HotS: Ein Rundgang durch drei Missionen auf Khaldir

von General Mengsk
22.01.2013

General Mengsk


Chefredakteur

Profilseite PN schreiben
1622 Inhalte
11744 Forenbeiträge
Registriert seit: 2002

Was erwartet uns in der Kampagne von Heart of the Swarm? Wie gestalten sich die Missionen? Lohnt sich Heart of the Swarm nach den gemischten Eindrücken von Wings of Liberty? Wir zeigen euch eine kleine Vorschau mit einem Rundgang durch drei Missionen von Heart of the Swarm, die auf dem Eismond Khaldir spielen:

Allgemeines

Wie schon bei Wings of Liberty gilt auch: Bonusziele sind wichtiger als Achievements und sollten unbedingt beim ersten gelungenen Versuch der Mission mit erfüllt werden. Denn während Achivements über das Archiv nachgeholt werden können und keinen Einfluss auf spätere Missionen haben, liefern die Bonusbelohnungen z.B. Machtpunkte, die sich sofort auswirken und beim Spiel über das Archiv nicht gutgeschrieben werden.

Meine Empfehlung daher: Wenn ihr nicht zu denen gehört, die selbst den brutalen Schwierigkeitsgrad als Spaziergang sehen, spielt beim ersten Mal eine Stufe unter dem, was ihr noch leisten könnt. Man kann bei den Wiederholungen über das Archiv den Schwierigkeitsgrad hochsetzen und so alle nötigen Achievements freispielen. Hingegen ist es viel ärgerlicher mit alten Speicherständen arbeiten zu müssen, weil einem noch ein Bonusziel von vor drei Missionen fehlte, dessen Vorteil man nun brauchen würde.

Anders als noch in der Version von 2011 gibt es kein Mutagen mehr zum Sammeln. Hatten die Zerg damals noch mit dem Mutagen eine Art Ersatzwährung, die sie ähnlich wie Raynor seine Credits für Verbesserungen ausgeben konnten, sammelt jetzt nur noch Kerrigan Machtpunkte und levelt damit wie ein Held in Rollenspielen. Wer WarCraft III und insbesondere seine Kampagne wegen der Helden mochte, wird mit Heart of the Swarm seine Freude haben, denn Kerrigan ist anders als Raynor oder Zeratul in fast jeder Mission dabei, entwickelt sich und darf auf dem Schlachtfeld sogar fallen, um schließlich nach 60 Sekunden wieder in der Hauptbrutstätte zu erscheinen.

Eiskaltes Schweigen

Harvest of Screams

(was: Silence their Cries) wie 2011, leichte Kosmetikänderungen
  • Belohnung: 5 Machtpunkte
  • Bonus: 2 weitere Machtpunkte
  • neue Einheit: Schabe (Roach)

Man startet mit Kerrigan und vier (ggf. entwickelten) Zerglingen, kämpft sich gegen die Ursadons (die evtl. noch anders heißen werden) durch und ist, sobald man die erste Ursadon-Matriachin getötet hat, nicht mehr bei den Schneestürmen gelähmt. Diesen Vorteil kann man dann entsprechend wenig später gegen die Protoss nutzen. Die werden auf einen aufmerksam, als man Nafashs Leiche findet und kurz darauf auch ihr eingefrorenes Zerg-Basislager, das Kerrigan wieder auftaut und nun zum Aufbau der eigenen Basis dient. (Nafashs Fehler, so heißt es: Sie sei geflohen) Da die Protoss einen entdeckt haben und Shakuras benachrichtigen sowie die "goldene Armada" herholen wollen, müssen sie sterben, schon um Kerrigan zu schützen. Damit die Protoss nicht einfach direkt eine Botschaft senden, müssen Psi-Relais ausgeschaltet werden, wovon es insgesamt drei Stück gibt. Der erste liegt sehr nah und wird nur schwach bewacht. Er ermöglicht eine schnelle Expansion, die einem Kerrigan sogar teilweise abnimmt, indem sie eine Brutstätte direkt setzt.

Als weitere Bonusmöglichkeit gibt es zudem die Möglichkeit weitere Ursadon-Matriarchinnen zu töten, um zusätzliche Anpassung (z.B. größere Sichtweite) in den Schneestürmen zu gewinnen. Zudem gibt es für ein erfülltes Bonusziel zwei zusätzliche Machtpunkte am Ende. Bis dahin gilt allerdings noch die zwei übrigen Psi-Relais auszuschalten, die natürlich deutlich besser bewacht werden als der erste. Wenn man es geschickt anstellt, kann man sich dabei während der Schneestürme von den Bestien helfen lassen, die nämlich auch gegen die Protoss kämpfen, obgleich sie natürlich auch die Zerg bei Kontakt sofort angreifen. Auffällig ist, dass man in dieser Mission außer Kerrigan und der Königin noch keine Einheiten besitzt, die Lufteinheiten angreiffen können. So haben die Protoss auch im normalen Schwierigkeitsgrad keine Lufteinheiten. Wer die Kampagne auf "brutal" absolvieren will, wird sich allerdings mit den BW-Kennern geläufigen und auch schon in Wings of Liberty z.B. aus der Terranzinmission bekannten Scouts herumschlagen dürfen, was aber für Kerrigan eine machbare Aufgabe sein kann.

Nach der Zerstörung des dritten Psi-Relais ziehen sich die Protoss zurück und die Mission ist beendet. Wer also die Bonusziele erfüllen will oder auf das Gebäudeachivement (s.u.) hinarbeitet, sollte zusehen dies vorher erledigt zu haben.

Achievements (je 10 Punkte)
  • Missionsabschluss im Rahmen der Kampagne
  • 20 Gebäude vernichten, die nicht eingefrohren sind
  • Mission in weniger als 15 Minuten auf dem Schwierigkeitsgrad "normal" beenden

Keine Nachrichten sind gute Nachrichten

Shoot the Messenger

  • Belohnung: keine
  • Bonus: 3 Machtpunkte
  • neue Einheit: Hydralisk

Nachdem Shakuras nicht mehr so einfach direkt benachrichtigt werden kann, versuchen es die Protoss mit Shuttles, die sie zu einem nahegelegenen Warptor (hier: Warpverbindung, wahrscheinlich in Abgrenzung zum Warptor als Warpknotenausbau) bringen. Wärend die Mission zunächst ziemlich einfach wirkt, da es einen klaren Start- und einen klaren Endpunkt für die Shuttleroute gibt, werden im Laufe der Mission zusätzliche Warpverbindungen und damit zusätzliche Shuttleziele deutlich. (Interessanterweise gibt es hier keine Stürme mehr, obwohl wir noch auf Khaldir sind. Offenbar sind diese wohl nur in einer bestimmten Region des Planeten üblich.) Auch haben die Protoss am Ende drei Startbasen. Wenn man über eine genügend große Armee verfügt, kann man allerdings auch einzelne Basen ausschalten, so dass die Protoss ihre Shuttles nun von den verbleibenden Basen starten müssen. Wahrscheinlich dürfte es auch möglich sein die Mission vorzeitig abzuschließen, wenn man die Startbasen alle vernichtet. Beim einzigen Mal wo mit das gelungen ist, habe ich allerdings parallel die letzten Shuttles vernichtet, die gerade starteten, daher kann ich das nicht mit Sicherheit sagen.

Die Route der jeweiligen Shuttles wird mit einem periodisch wiederkehrenden Pfeil auf der Minikarte angezeigt, allerdings werden zuweilen auch zwei Shuttles parallel gestartet. Zumindest wenn man die Mission ambitioniert spielt und die Protosslager angreift, kann man dann schon einmal in Schwierigkeiten geraten, weil man doch am anderen Ende der Karte noch Einheiten zur Shuttleabwehr braucht. Das Vorfeld der Warptore mit Sporenkrabblern zuzupflastern wurde nicht getestet, wäre aber durch das Terrain nicht so einfach machbar. Die verschiedenen Flugwege sind ohnehin mit Gruppen von Hydralisken besser und nicht zuletzt dynamischer zu erreichen. Sollte ein Shuttle die Nähe seines Zieltores erreichen, wird es von einem Leitstrahl angezogen und es erscheint lokal an der Position ein Countdown, der angibt wie lange man noch zum Abfangen des Shuttles hat. Schafft man es nicht das Shuttle abzufangen und es entkommt auch nur ein einziges von ihnen ist die Mission verloren. Übrigens, der Shuttletyp ist ein anderer als der, den Veteranen aus Brood War kennen. Die hier benutzte Version ist deutlich größer und auch anders im Design.

Achievements (je 10 Punkte)
  • Missionsabschluss
  • Kein Shuttle erreicht die Nähe eines Warptores (d.h. Beginn des Wegwarpens mit Countdown)
  • 2 Nexus der Protoss auf normalen Schwierigkeitsgrad zerstören

Weiter auf Seite 2 »



Kommentare

#1:  DendaReloaded
07.03.2013 - 21:44

30 Kommentare
Registriert: 12.02.2010
*Kaldir :D

ansonsten gute Zusammenfassung c:

Du bist nicht eingeloggt. Du musst dich einloggen, damit du einen Kommentar abgeben kannst.