PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Filme die keinen eigenen Thread wert sind



Seiten : [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21

Firehawk
13. August 2007, 09:47
Neulich Mystic River gesehen. Top Schauspieler, aber leider 'ne mehr als durchschnittliche Story. Von daher war's letztendlich eher 'nen mieser Streifen.

6/10

shaoling
13. August 2007, 15:31
Vor ner ganzen Weile schon Mystic River gesehen: Top Schauspieler, top Handlung, top Atmosphäre -> 9/10.

sTyLe
13. August 2007, 15:44
Mystic River als miesen Streifen bezeichnen :rofl2:

Brainbug
13. August 2007, 16:11
Gestern Shooter gesehen.
Durchweg solider Film mit viel Spannung und Explosionen ;) . Story ist sogar überraschend gelungen.
Durchaus empfehlenswert.

6,5/10

GettinJiggyWithIt
13. August 2007, 16:15
Also wer sich Even Allmächtig antut ist ja schon selbst schuld...
"Teil 1" habe ich mir ja schon nur wegen Jim Carey angeguckt, und der auch nur wegen ihm gut war.

Kuma
13. August 2007, 16:18
Fand Mystic River jetzt auch nicht sonderlich überragend. Schauspieler waren schon gut, Atmohsphäre ebenfalls, die Story war insgesamt auch net verkehrt aber so richtig gepackt hat er mich dann doch nicht muss ich sagen. Würde ihn zwar weiter empfehlen, aber an Kracher wie Snakes on a Plane kommt er niemals ran.

pYRo00
13. August 2007, 17:16
letztens American Pie - Nackte Tatsachen gesehen super Film super Frauen ;D 8/10

und Freitag wird Rush Hour 3 geguckt!!:elefant:

Brainbug
13. August 2007, 17:21
Hau bloß mit Rush Hour ab. Die ersten zwei Teile davon waren schon so dermaßen schlecht :|

CyoZ
13. August 2007, 17:23
Original geschrieben von The Original homer
Also wer sich Even Allmächtig antut ist ja schon selbst schuld...
"Teil 1" habe ich mir ja schon nur wegen Jim Carey angeguckt, und der auch nur wegen ihm gut war.

also teil 1 fand ich sau geil. jim carey > all. steve carell ownt auch sehr. der hätte durchaus geil werden können, wenn die story nicht so abartig dumm gewesen wäre.

NaturalBornFarmer
13. August 2007, 17:54
Mystic River mochte ich auch (7/10).

Habe gestern Dare mo shiranai (Nobody Knows) geguckt. Der Film handelt von 4 Kindern (3 - 12 Jahre) die von ihrer Mutter verlassen werden und alleine in einer Wohnung leben und verkommen. Sehr ergreifend, wenn die reale Geschichte auch viel grausamer zu sein scheint.

OgerMarcel
13. August 2007, 18:00
Original geschrieben von pyro_loss_acc
letztens American Pie - Nackte Tatsachen gesehen super Film super Frauen ;D 8/10

und Freitag wird Rush Hour 3 geguckt!!:elefant:

wow, allein diese 2 saetze beweisen, dass vorurteile nicht immer falsch sein koennen!

Kuma
13. August 2007, 18:59
Original geschrieben von Brainbug
Hau bloß mit Rush Hour ab. Die ersten zwei Teile davon waren schon so dermaßen schlecht :|
Aber hallo!

GreenY
13. August 2007, 19:43
ich fand mystic river auch total geil: 5/10

sare
13. August 2007, 19:57
wenn ihr alle "mystic river" so toll findet, dann passt das doch schlecht zum thread oder was?!

dachte eig nu, filme wie "hercules in new york", "surf nazis must die" oder so anzutreffen, um meine trash sammlung aufzufrischen

CyoZ
13. August 2007, 21:48
Grade "Cashback" gesehn. Guter Film.

Definitiv kein Popkornkino. Eher so was, was man mit ner ollen schaut. bissl schmalzig, aber eine von der besseren romanzen.

Yussuf
13. August 2007, 22:32
Am WE Rocky 6 gekuckt - war positiv ueberrascht. Und die original Stimme von Stallone is ja mal lustich.

Auch vor kurzem Blades of Glory. Hmm. Haette man mehr draus machen koenne.

Dynamite Warrier hab ich nach ner halben Stunde aufgegeben. Durch die schlechte Synchro (thai - englisch) unertraeglich fuer mich

NaturalBornFarmer
13. August 2007, 22:49
Original geschrieben von Yussuf


Dynamite Warrier hab ich nach ner halben Stunde aufgegeben. Durch die schlechte Synchro (thai - englisch) unertraeglich fuer mich

Da fällt mir ein, ich habe gestern versucht meinen dritten Fassbinder-Film zu gucken. Ich bin kein Mensch, der einen angefangenen Film schnell aufgibt, selbst wenn er 3 oder 4 Stunden geht, aber "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" konnte ich mir nicht länger antun als 40 Minuten. Vielleicht war der Film ja gut, aber ich habe mich schrecklich gelangweilt. Langsame Sprache, ewig lange Takes, nichts passiert, unsympathische Schauspieler, ein Horror.

Tale of Two Sisters, den ich gerade gesehen habe, hat mich dagegen positiv überrascht.

Moranthir
13. August 2007, 23:30
Original geschrieben von The Original homer
Also wer sich Even Allmächtig antut ist ja schon selbst schuld...
"Teil 1" habe ich mir ja schon nur wegen Jim Carey angeguckt, und der auch nur wegen ihm gut war.

Jim ist witzig, der Film war trotzdem scheiße...Rocky 6 war ganz witzig - it ain't over till it's over!

Rafale
13. August 2007, 23:43
hab es gestern geschafft ne Saw3 DVD auszuleihen (waren seit DVD-Start immer ausgeliehen) und muss sagen, dass der Film wirklich schlecht war. Hab auch net im Kino geguckt, weil Saw2 schon schlecht war....

der Film hat hier zwar nen Thread, isser aber imho net wert... und Saw 4-6 sollen ja auch noch kommen, dann gut nacht ;/

xScorpioNx
14. August 2007, 01:39
Ich bin einer der wenigen die auch Saw2 ganz gut finden, aber der dritte geht wirklich kein bisschen.
Heute The Hills have Eyes2 angemacht, nach ner halben Stunde ausgemacht, auch zu kacke.

Valhalla
14. August 2007, 10:03
tja dann hab ich ja nun wenigstens nen thread für diverse sneakfilme :/

1.
reine geschmackssache
http://www.reinegeschmacksache.de/

der film kann an sich gar nichts aber die charaktere sind so geil bescheuert klischeehaft angelegt das man über sie einfach lachen muss. dazu ne absolut vorhersehbare handlung mit 0815 witzen.
ich weiß nicht warum aber der film hat mich wirklich unterhalten, machte spaß alles anzugucken und langeweile kam nie auf.

5.5/10

2.
beim ersten mal
http://movies.uip.de/beimerstenmal/

ähnlich wie "jungfrau, männlich, 40, sucht" ziemlich flach, ziemlich einfach, ziemlich lustig. einziges manko an dem film, eine schwangerschaft dauert nur 9 monate :8[:
nach 129 minuten durchlachen wars doch ziemlich schade das der film vorbei war.
ich konnte nichtmal den film kommentieren :(
8/10

NaturalBornFarmer
15. August 2007, 22:58
Habe gerade Sofia Coppolas "Virgin Suicides" gesehen. Lost in Translation gehört zu meinen absoluten Lieblingsfilmen, von "Marie Antoinette" war ich danach allerdings enttäuscht. "Virgin Suicides" würde ich auch wieder in die Reihe der Enttäuschungen einordnen. Die Atmosphäre des Films ist zwar sehr hübsch, aber insgesamt ist es dann doch nur ein durchschnittlicher, dass heißt langweiliger, High School-Film.

Die Thematik und der Twist von "The Conversation" hat mich dagegen sehr beeindruckt.

FragmanXiC
16. August 2007, 00:16
The Twins Effect!

11/10!!!!!!!

Story ist grandios:
Blutige Vampir-Action und spektakuläre Special Effects kombiniert mit Martial Arts vom Feinsten und einer Portion Comedy - "The Twins Effect" ist Honkong-Kino pur!

ok.. das war natürlich abgeschrieben von der dvd rückseite... weil irgendwie hab ich die Story net so ganz kapiert :D
Aber hey.. Jacky Chan hat ne kleine Nebenrolle!

qbcc
16. August 2007, 01:22
Gerade Rush Hour 3 gesehen....leider wie erwartet, nicht sonderlich lustig. Musste nan paar mal schmunzeln, mehr leider nicht.

shaoling
16. August 2007, 06:42
Original geschrieben von Natural Born Farmer
"Virgin Suicides" würde ich auch wieder in die Reihe der Enttäuschungen einordnen. Die Atmosphäre des Films ist zwar sehr hübsch, aber insgesamt ist es dann doch nur ein durchschnittlicher, dass heißt langweiliger, High School-Film.Dann nenn mir doch mal eben einen anderen "durchschnittlichen High-School-Film", der bedeutende Ähnlichkeiten mit Virgin Suicides aufweist.

NaturalBornFarmer
16. August 2007, 22:57
Durchschnittlich war nicht auf den Inhalt des Filmes bezogen, der zugegeben ungewöhnlich ist, sondern auf die letztendliche Qualität der Story und Darstellung. Der Film hat für mich zu viele Frei- und Leerräume geboten, die Motive der Schwestern waren mir zu hohl. Natürlich, das liegt an der Perspektive und man kann auch sagen dieser Blick durch das Schlüsselloch macht den Film interessant, weil er realistisch ist. Aber mich hat es nicht angesprochen. Insgesamt konnte der Film weder Spannung noch Mitgefühl noch intellektuelles Interesse in mir wecken.

Hans333
16. August 2007, 23:17
KNALLHART geschaut.....

DAS WAR DERBER BERLIN GANGSTER SHIT! WOAH 10/10
RÜTLI JOA!!!

http://www.knallhart-derfilm.de

TRAILER ALDA:
http://youtube.com/watch?v=3pzMXvJ3azI

TÜRKYIE!!! TÜRKYIE!!!!
wallahi ya 3arab ya atrak schu hayda hayda? ma bta3rfu la allah? yi7rib beitkom wallahi!!!! allah yehdikom

ahi
17. August 2007, 22:28
Grade Harsh Times (http://imdb.com/title/tt0433387/) gesehen - hatte keine Ahnung was mich erwartet wurde aber nicht enttäuscht.
Hammer Film, super Schauspieler (Christian Bale <3), geile Story.

qbcc
18. August 2007, 00:05
Original geschrieben von ahi
Grade Harsh Times (http://imdb.com/title/tt0433387/) gesehen - hatte keine Ahnung was mich erwartet wurde aber nicht enttäuscht.
Hammer Film, super Schauspieler (Christian Bale <3), geile Story.

kann ich nur bestätigen. Hatte mir schon was erhoffen, gerade wegen Bale, wurde glücklicherweise nicht enttäuscht!

HERR 2FICKENDEHUNDE
18. August 2007, 21:57
im namen der hose

Yussuf
18. August 2007, 22:51
Ich habe Night Watch gekuckt. Was ein Rotz. Komplett unzusammenhaengend, billige Trick-Animation, BAH!

TrustTD
21. August 2007, 03:06
grad Schwarze Schafe gesehen, deutsche produktion, u.a. mit tom schilling und robert stadlober

is ne komödie, spielt in berlin und hat teilweise recht derben humor

hab mich bestens amüsiert, läuft aber wohl in recht wenig kinos, wenns bei euch läuft würd ichs mir definitiv geben 8)

http://www.filmstarts.de/produkt/75662,Schwarze%20Schafe.html

NaturalBornFarmer
21. August 2007, 14:21
Gestern kam in der Sneak Preview Hallam Foe (http://www.imdb.com/title/tt0466816/) von David Mackenzie. Der Film handelt von einem Jugendlichen dessen Mutter 2 Jahre zuvor gestorben ist. Er glaubt, dass seine Stiefmutter sie umgebracht hat - der Film ist allerdings kein Thriller. Es geht dann daraum, dass der Protagonist Hallam von zu Hause flieht und sich durch die Arbeit in einem Hotel durchschlägt. Der etwas verrückte Hallam folgt weiter seinem liebsten Hobby - dem Voyeurismus - weiter und stößt bald auf eine Frau die seiner Mutter ähnelt und in die er sich deshalb auch verliebt.

Der Film hat neben der ernste Story, die sich hauptsächlich um die Charakterentwicklung dreht, auch komische Momente welche die Stimmung auflockern. Nicht jedermanns Sache, aber sehenswert.

Outsider23
23. August 2007, 14:17
Sterben für Anfänger gestern gesehen. Für freunde des schwarzen englischen humors sehr zu empfehlen. Das ganze kino hat sich eigentlich annähernd durchgehend weggeschmissen vor lachen. Double plus good.

2kewl4you
23. August 2007, 15:00
Gestern kam in der Sneak Videokings. Der Film hat sicher keinen eigenen Thread verdient.

3/10 (nur wegen Badesalz und Bela B.!)

Und neulich The Devil´s Rejects angekuckt, was als hammerharter Schocker angekündigt war. Ich wär fast eingeschlafen...

1/10

Nilso
23. August 2007, 16:07
Original geschrieben von Fragman[XiC]
The Twins Effect!

11/10!!!!!!!

Story ist grandios:
Blutige Vampir-Action und spektakuläre Special Effects kombiniert mit Martial Arts vom Feinsten und einer Portion Comedy - "The Twins Effect" ist Honkong-Kino pur!

ok.. das war natürlich abgeschrieben von der dvd rückseite... weil irgendwie hab ich die Story net so ganz kapiert :D
Aber hey.. Jacky Chan hat ne kleine Nebenrolle!

Werde mir diesen Film vermutlich auf DVD bestellen. Besser als Vampire und Martial Arts plz?

Kerri
24. August 2007, 15:54
muss ich diese xy-filme von nbf kennen? KEINEN aber wirklich keinen der filme die du guckst habe ich je gesehen oder von gehört rofl - und irgendwie macht mich das wütend, dass sich dich aufgrund deines filmgeschmacks gern flamen würde aber irgendwie is das auch total überflüssig also lass ichs

NaturalBornFarmer
24. August 2007, 20:05
Original geschrieben von Kerri
muss ich diese xy-filme von nbf kennen? KEINEN aber wirklich keinen der filme die du guckst habe ich je gesehen oder von gehört rofl - und irgendwie macht mich das wütend, dass sich dich aufgrund deines filmgeschmacks gern flamen würde aber irgendwie is das auch total überflüssig also lass ichs

Mich würd's auch wurmen, wenn ich so vieles nicht kennen würde.

Das ist hier ja auch kein Thread für die Blockbuster, sondern einer für die kleineren, womöglich unbekannteren Filme - also ist es doch klar, dass es nicht um Citizen Kane, Matrix oder Fight Club geht.
Sofia Coppola, The Conversation oder Tale of two Sisters würde ich allerdings auch nicht als Indie-Geheimtips bezeichnen...

shaoling
24. August 2007, 20:39
Original geschrieben von Kerri
muss ich diese xy-filme von nbf kennen? KEINEN aber wirklich keinen der filme die du guckst habe ich je gesehen oder von gehört rofl - und irgendwie macht mich das wütend, dass sich dich aufgrund deines filmgeschmacks gern flamen würde aber irgendwie is das auch total überflüssig also lass ichs Dummheit kann wehtun, ja.


Gestern im Kino Zusammen ist man weniger allein gesehen. Grundsolide, aber leider auch sehr oberflächliche Bestsellerverfilmung. Die Zielgruppe wird sich durch ebenso gut aufgelegte wie unterforderte Darsteller bestens unterhalten fühlen, wer mehr erwartet, darf den Kinogang getrost meiden. (6/10)

crazyBlTCH
25. August 2007, 13:06
gestern abend audition geschaut, netter film imo, aber erste hälfte ein wenig langweilig 7/10

NaturalBornFarmer
18. September 2007, 19:44
Gestern kam "Ein fliehendes Pferd" in der Sneak. Der Trailer war zwar schrecklich, aber den Film fand ich schön. Der Film ist sehr witzig, aber gleichzeitig intelligent. Es geht darum, dass ein Spießerpaar auf ein "wildes", lebensfreudiges, dionysisches Paar trifft. Allerdings ist der Film kein 0815 Change-Your-Life-Now!-Film, er geht tiefer. Die Bilder sind teilweise schön, allerdings merkt man, dass es ein sehr literarischer Film ist. Die Charaktere sind sehr stark durchpsychologisiert und vor allem in der ersten Hälfte passt jedes kleine Detail zusammen.
Ende ist dann etwas schwach und sehr metaphorisch. Ich find's schwierig, wenn Charaktere anscheinend nur für Ideologien stehen und keine individuelle Persönlichkeit haben.

2kewl4you
18. September 2007, 20:12
Original geschrieben von Natural Born Farmer
Gestern kam "Ein fliehendes Pferd" in der Sneak. Der Trailer war zwar schrecklich, aber den Film fand ich schön.

Das kann nicht dein Ernst sein -.-. Bei uns kam der auch und wie ich finde haben viele völlig zurecht das Kino verlassen.

KeYKa
19. September 2007, 01:20
Vor kurzem "Ultra Violet" gesehen. Man, war der schlecht! Mit Abstand das Schlechteste, was ich je gesehen habe (Genre Action). Er war so mit Abstand schlecht, dass ich hier garnicht anfangen will alles Negative aufzulisten, denn dann würde ich mich nur wieder aufregen.

0 / drölf Milliarden!

NaturalBornFarmer
19. September 2007, 12:00
Original geschrieben von 2kewl4you


Das kann nicht dein Ernst sein -.-. Bei uns kam der auch und wie ich finde haben viele völlig zurecht das Kino verlassen.

Bei uns gab's viel Gelächter und das Publikum war am Ende zufrieden. Mal schauen wie die Auswertung der Fragebögen sein wird.

OnkelHotte
19. September 2007, 12:54
hab nuelich rezept zum verlieben geschaut. freundin wollte leider bourne nicht schauen.

recht kurzweiliges märchen, fürn frauenfilm wars ganz nett!:)

2kewl4you
19. September 2007, 13:52
Original geschrieben von Natural Born Farmer


Bei uns gab's viel Gelächter und das Publikum war am Ende zufrieden. Mal schauen wie die Auswertung der Fragebögen sein wird.

Mhmhmh man muss dazu vllt sagen, dass wir in 2 Sneaks gehen. Die wo der Film kam ist nicht gerade für ihren Feingeist bekannt^^. In Stuttgart hätten ihn wohl mehr Leute gut gefunden (mehr Studenten, etc).

CyoZ
08. Oktober 2007, 08:51
Hab gestern Mr Brooks gesehn. Ist eigentlich fast zu gut für den Thread, aber grad kein Bock nen neuen zu machen.

http://imdb.com/title/tt0780571/

Sehr unterhaltsamer Film. Kevin Kostner spielt richtig gut und sowohl Handlung als auch Darbietung sind tadellos.

8/10

anschauen!

mercy
26. Oktober 2007, 18:35
War gestern im Halloween Remake. Wohl einer der schlechtesten Remakes, die ich je gesehen habe. Rob Zombie hat wohl so ziemlich alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Von der Stimmung des Originals war jedenfalls nichts mehr zu spüren.

PRO:
- Soundtrack/Musik (meist vom Original)
- es gab einige Titten

KONTRA:
- der ganze Rest vom Film

Devotika
26. Oktober 2007, 20:55
The Sixth Sense
http://www.imdb.com/title/tt0167404/
Läuft gerade im TV. Überflüssig und überbewertet, lebt nur von seiner Mystik.


K-Pax
http://www.imdb.com/title/tt0272152/
Der perfekte B-Movie.

stroggo2
26. Oktober 2007, 21:41
Original geschrieben von KeYKa
Vor kurzem "Ultra Violet" gesehen. Man, war der schlecht! Mit Abstand das Schlechteste, was ich je gesehen habe (Genre Action). Er war so mit Abstand schlecht, dass ich hier garnicht anfangen will alles Negative aufzulisten, denn dann würde ich mich nur wieder aufregen.

0 / drölf Milliarden!

das allerschlimmste ist aber, dass er von regisseur von equilibrium ist, der schon ein geniales machwerk ist!

wie konnte der nur so danebengreifen :8[:

KeYKa
27. Oktober 2007, 19:37
Original geschrieben von stroggo2


das allerschlimmste ist aber, dass er von regisseur von equilibrium ist, der schon ein geniales machwerk ist!

wie konnte der nur so danebengreifen :8[:
Eine der genialsten Kritiken dazu hab ich auf Filmstarts gelesen.

Original geschrieben von filmstarts.de
Wie viele filmische und dramaturgische Mängel kann sich ein Actionfilm leisten, der mit einer sexy durchgestylten Kampfgrazie wie Milla Jovovich (Resident Evil-Trilogie, Das fünfte Element, „Million Dollar Hotel“) wirbt? Diese Frage stellt der Drehbuchautor und Regisseur Kurt Wimmer in seinem neuesten Science-Fiction-Actioner „Ultraviolet“ - mit verheerendem Ergebnis.
http://www.filmstarts.de/produkt/39626,Ultraviolet.html

Die Bewertung selbst ist besser als der Film :top2:

HERR 2FICKENDEHUNDE
02. November 2007, 17:02
gestern tideland gesehen, kennt den jemand? ziemlich krank aber irgendwie auch lustig/komisch. irgendwie bin ich mir nicht sicher ob er mir nun gefallen hat. stellenweise zog es sich ganz schön hin, an anderen stellen wars aber urkomisch. auf jedenfall ziemlich kranker stoff -.-


http://www.imdb.com/title/tt0410764/

BigD
02. November 2007, 17:12
Haha.
Gestern Nacht lief "Im Bann des Jade" mit Woody Allen.

Hab lange nicht mehr so nen geilen Film gesehen. Eigentlich war total stumpf, aber ich musste leider 100 mal aufgrund der geilen Sprüche lachen ^^

NaturalBornFarmer
04. November 2007, 14:47
Der ist wirklich lustig, ich habe in den letzten zwei, drei Wochen etwa 10 Woody Allen-Filme geguckt und habe ihn immer noch nicht satt. Besonders gut fand ich "Match Point" (wenn der auch sehr untypisch ist), "Sleeper" und "Hannah and her Sisters"; wobei ich die Filme nur auf englisch gesehen habe und mir auch keine gute deutsche Synchronisation von Woody Allen vorstellen kann.

Noch mal zu "Ein fliehendes Pferd": Hier die Meinungen aus dem Essener Eulenspiegel: 4 X sehr gut, 22 X gut, 17 X durchschnittlich, 8 X mäßig, 2 X gar nicht (gefallen). In der letzten Sneak lief die deutsche schwarze Komödie "Bis zum Ellenbogen". Hat meiner Freundin überhaupt nicht gefallen, ich hingegen fand ihn lustig. Nächste Sneak gibt's am 19ten.

shaoling
04. November 2007, 18:43
Werde nie verstehen, warum man in Sneaks gehen kann - wieviel zahltste für sowas?

voelkerballtier
04. November 2007, 19:03
also als ich mit kumpels noch gegangen bin (so 2 jahre her) wars so 3,5 - 4 € und es war eigentlich immer ziemlich lustig auch wenn manchmal wirklich absoluter scheiss kam (bin nur einmal raus als glaub dieser frauenfußballfilm gespielt wurde)

NaturalBornFarmer
04. November 2007, 19:44
Bei uns kostet die Sneak 4€ und ich gehe aus zwei Gründen rein: Erstens ist es die Spannung, welcher Film wohl gezeigt wird und zweitens die Lust Filme zu entdecken, die man sonst nie schauen würde.
Natürlich laufen im Kino mehr schlechte als gute Filme, allerdings scheint mir das Arthouse-Kino hier in Essen sehr zuverlässig zu sein. Die Filme werden geschmackvoll abgewählt und man sieht Filme, die einem bei der Schwemme neuer Filme nie aufgefallen wären.
Beim ersten Mal in der Sneak habe ich mit meiner Freundin ausgemacht: "Wir gehen von nun an so lange in die Sneak, bis wir richtig auf die Fresse fliegen." Das war vor 4 Sneaks und bis jetzt habe ich noch keinem Film weniger als 6/10 gegeben.
Ob ich nun in einem Cinemaxx regelmäßig in die Sneak gehen würde, wüsste ich auch nicht. Bei den Sneak-Erlebnissen so mancher Bekannter, hätte ich schon längst resigniert.

shaoling
04. November 2007, 20:27
Naja, auch bei Nischenfilmen weiß ich vorher ganz gerne, ob der Film es auch irgendwie bringt.
Glaube, um mich einfach so einem Zufallsprodukt auszusetzen, wär mir meine Zeit zu schade.

2kewl4you
04. November 2007, 20:58
#2 an NBF. Das tolle hier in Stuttgart ist noch, dass wenn man wissen will welcher Film kommt, man im Internet nachschauen kann und einen ziemlich guten Tipp bekommt.

Selbstverständlich kann man auch nicht nachkucken und sich dadurch nicht die Spannung kaputt machen, aber wenn ich den Tipp lese und dann z.B. 4 Euro zahle um einen sehr guten Film 1-2 Monate vor allen anderen zu sehen ist das schon nice :D

crazyBlTCH
04. November 2007, 21:13
am freitag abend auf wunsch einer freundin "Reine geschmackssache" gesehen, eigentlich nette idee, aber sehr vorhersehbar umgesetzt und bis auf ganz wenige lustige szenen einfach nur langweilig

Ph!L
04. November 2007, 23:44
Original geschrieben von Devotika
The Sixth Sense
http://www.imdb.com/title/tt0167404/
Läuft gerade im TV. Überflüssig und überbewertet, lebt nur von seiner Mystik.





Ist das dein Ernst ?

Ich fande ihn wirklich absolut genial. Einfach ein toller Film. Wirklich.

Darth Vater
05. November 2007, 00:12
The Sixth Sense ist eben ein "Wegwerffilm". Wenn man einmal die letzten paar Minuten gesehen hat, dann lohnt es sich nicht den Film ein zweites Mal zu schauen. Und wenn ein Film nur von einem Twist lebt, dann kann er beileibe nicht genial sein. Der Rest des Films ist höchstens und wenn überhaupt Durchschnitt.

Ph!L
05. November 2007, 06:42
Findest du.

Und so verschieden sind Geschmäcker :)

Kuma
05. November 2007, 09:05
Naja, ein zweites Mal schaut man den wirklich nicht, bzw. sollte man es nicht tun. Ich hab den Fehler gemacht und mich schrecklich gelangweilt, hab dann mittendrin abgeschaltet. Beim ersten Mal wars echt ein Hammerfilm, fand ihn die ganze Zeit über tierisch spannend und am Ende wars eh die überkrasse Gänsehautgeschichte. Aber sowas wirkt halt nur einmal und beim zweiten Mal schauen ist erreicht er nicht mal 50%, insofern wirklich ein Wegwerffilm.

Ph!L
05. November 2007, 14:30
Wenn nur jeder Film den man öfter als 1 mal schauen kann ein Top Film wäre, hätte ich sehr wenige Top Filme..

Es gibt wenige Filme die nach mehrmaligen schauen noch so gut sind wie bei der Premiere..

Also ich hab 6th sense jetzt 3 mal gesehen und in der Tat war der Spassfaktor extrem abfallend. Aber halt von SEHR GEIL beim ersten mal guggn zu SEHR LANGWEILIG beim 2ten oder 3ten mal.

Aber ich fand ihn wirklich super als ich ihn es erste mal sah. Und das is doch es wichtigste..

Kuma
05. November 2007, 14:44
Nö, also nen Topfilm isses auf jeden Fall, das wollte ich ihm auch gar nt absprechen. Aber manche Filme kann man halt öfter schauen und das Erlebnis ist trotzdem ein gutes, das ist halt bei 6th Sense eher nicht so der Fall meiner Meinung nach.
Ändert nix daran dass er beim ersten Mal dick die Scheiße rockt, aber während man andere geile Filme auch mehrfach gut anschauen kann und jedes Mal Spaß dran hat geht das bei dem Streifen für mich halt überhaupt nicht.

Kuma
05. November 2007, 14:44
Nö, also nen Topfilm isses auf jeden Fall, das wollte ich ihm auch gar net absprechen. Aber manche Filme kann man halt öfter schauen und das Erlebnis ist trotzdem ein gutes, das ist halt bei 6th Sense eher nicht so der Fall meiner Meinung nach.
Ändert nix daran dass er beim ersten Mal dick die Scheiße rockt, aber während man andere geile Filme auch mehrfach gut anschauen kann und jedes Mal Spaß dran hat geht das bei dem Streifen für mich halt überhaupt nicht.

NaturalBornFarmer
05. November 2007, 14:45
Original geschrieben von vaj.PhiL


Es gibt wenige Filme die nach mehrmaligen schauen noch so gut sind wie bei der Premiere..


Ohne nun auf den Rest oder die - ich sehe es schon kommen - in der Luft schwebende Subjektivitäts-/Intersubjektivitäts-/Objektivitätsdebatte einzugehen:

Es gibt auch Filme, die mit jedem schauen besser werden und oft sind diese "Spätzünder" die besten Filme. Der Wiederseh-Faktor ist imo wichtig bei der Bestimmung der Qualität eines Filmes.

Es gibt wohl einige Filme, die typischerweise öfter gesehen werden und dadurch besser werden (weil es in der Art ihrer Konstruktion liegt), wie etwa "The Fountain", "Fight Club", "Memento" oder "Santa Sangre". Aber richtig gute Filme schaffen es zumindest bei mir auch ohne derartige erzählerische Feinheiten einen hohen Wiederseh-Wert zu haben (bspw. Lost in Translation, American History X, American Beauty, The Matrix, Before Sunrise).

Ausklammern könnte man vielleicht extreme Filme, die zwar sehr gut sind, aber deren Sehen eine Qual bedeutet. Beispiele wären Gegenüber, Irreversible oder die Dramen Lars von Triers.

PS: Fight Club ist imo das perfekte Beispiel gegen The Sixth Sense. Trotz Mega-Twist am Ende bleibt der Film ein zweites, drittes und viertes und ... Mal sehr sehenswert.

mercy
05. November 2007, 15:11
Gestern True Lies zum zehnten Mal gesehen und immer wieder geil. Das ist ein Top-Actionfilm!

Aule2
05. November 2007, 16:01
Man on the moon -- Der Mondmann mit Jim Carray; Lach ich mich schlapp bei ^^

Picard
27. März 2008, 14:36
*pushed*

Kuma
27. März 2008, 14:37
Hier hätte ich "Horton hört ein Hu!" ja reinpacken können. Verrückt.

ElKafKaNr1
29. März 2008, 18:47
hab eben "Domino" gesehen. ziemlich übertriebener 0815 actionstreifen, aber mit Keira Knightley in der hauptrolle.

Fotzerei
29. März 2008, 18:49
Original geschrieben von Kuma
Hier hätte ich "Horton hört ein Hu!" ja reinpacken können. Verrückt.


dh? gut oder schlecht? bzw sehenswert?

Teegetraenk
29. März 2008, 20:21
Dann bring ich mal The Fountain ins Gespräch.

Der Film machts dem Zuschauer zu Beginn nicht einfach, denn es wird rein gar nichts eingeleitet oder erklärt - er fängt halt einfach an^^. Nach und nach kommt aber die Handlung ins Rollen, bzw. der Zuschauer blickt langsam durch, und der Film steigert sich deutlich. Sehr geile Bilder, recht künstlerisch auch im Schnitt, imo sehr gute Besetzung und bis zum Ende interessant. Außerdem kann man danach noch stundenlang über den Film diskutieren, nettes Konzept, wenn auch nicht in allen Dingen schlüssig - aber welcher Film kann das schon von sich behaupten, dazu ist das Medium einfach ungeeignet.

7,5/10

Sollte man gesehen haben

NaturalBornFarmer
29. März 2008, 23:38
Original geschrieben von PivoUser_R7
Dann bring ich mal The Fountain ins Gespräch.

Der Film machts dem Zuschauer zu Beginn nicht einfach, denn es wird rein gar nichts eingeleitet oder erklärt - er fängt halt einfach an^^. Nach und nach kommt aber die Handlung ins Rollen, bzw. der Zuschauer blickt langsam durch, und der Film steigert sich deutlich. Sehr geile Bilder, recht künstlerisch auch im Schnitt, imo sehr gute Besetzung und bis zum Ende interessant. Außerdem kann man danach noch stundenlang über den Film diskutieren, nettes Konzept, wenn auch nicht in allen Dingen schlüssig - aber welcher Film kann das schon von sich behaupten, dazu ist das Medium einfach ungeeignet.

7,5/10

Sollte man gesehen haben

Ich liebe diesen Film! Kein Film ist schöner, kein Film hat so eine wundervolle Liebesgeschichte! Die Bilder sind archaisch, mutig, einmalig und die Musik gehört zu den besten Soundtracks aller Zeiten. Die Entfaltung der Story ist reflektiert und mit ihren Paradoxien lässt sie den Zuschauer nicht mehr los und die Aussage des Films ist ebenfalls gelungen.

Für mich einer der wenigen 10/10 Filmen.

Teegetraenk
30. März 2008, 00:16
Nana, mal nicht übertreiben. Der Film neigt stellenweise zu stark zum Bild, manchmal imo an der Grenze. Der Sound ist geil, die Story stimmig aber beim ersten Sehen nicht leicht verdaulich. Außerdem gibts storytechnisch ein paar unschlüssige Stellen. Sehr guter Film aber imo keine 10. Nungut Geschmäcker und so.

shaoling
30. März 2008, 05:11
Der Film hat leider so einiges von einer religiösen Offenbarung: Man glaubt daran und spricht ihn heilig oder hält ihn einfach nur für schlecht.
Erklären, was daran gut sein soll, kann man jedenfalls nicht.

Ich fand ihn einfach nur langweilig, gehaltlos und maßlos arrogant. Die esoterische Achterbahnfahrt auf der Suche nach Sinn endet leider Gottes im Nichts.

Mir fällt spontan kein anderer Film ein, der die vernichtende Kritikerschelte (bis auf einzelne Gläubige) so verdient hatte.

4/10

Getraenkeautomat
30. März 2008, 18:06
Der blutige Pfad gottes

Valhalla
30. März 2008, 18:10
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Der Film hat leider so einiges von einer religiösen Offenbarung: Man glaubt daran und spricht ihn heilig oder hält ihn einfach nur für schlecht.
Erklären, was daran gut sein soll, kann man jedenfalls nicht.

Ich fand ihn einfach nur langweilig, gehaltlos und maßlos arrogant. Die esoterische Achterbahnfahrt auf der Suche nach Sinn endet leider Gottes im Nichts.

Mir fällt spontan kein anderer Film ein, der die vernichtende Kritikerschelte (bis auf einzelne Gläubige) so verdient hatte.

4/10

hey nix gegen männer in schneekugeln die enterprise spielen.

2/10
behindert behindert und nur was für kunstfreaks für die ein film schlecht ist sobald er spaß macht.

shaoling
31. März 2008, 06:00
Die Arroganz ist nicht angebracht. Der Film wurde von der Mehrzahl der etablierten Kritiker aus eben den genannten Gründen in der Luft zerrissen.
Alles Bauern? :stupid:

Kuma
31. März 2008, 09:16
Original geschrieben von 101er
dh? gut oder schlecht? bzw sehenswert?
Relativ schlecht, nicht sehenswert.

mariods
31. März 2008, 12:31
king of california,
gestern nacht gesehen, ganz netter film... 7/10 etwa... michael douglas
passt einfach nicht so gut in die rolle finde ich.

Teegetraenk
31. März 2008, 13:45
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Die Arroganz ist nicht angebracht. Der Film wurde von der Mehrzahl der etablierten Kritiker aus eben den genannten Gründen in der Luft zerrissen.
Alles Bauern? :stupid:
Nun hab ich einfach mal selbst kurz nachgeschaut. 42,700 User auf imdb sehen das anders. Sicherlich alles abgehobene Pseudos. Der Film ist weiß Gott kein Überburner, deshalb hab ich ihn auch in diesem Thread genannt. Die vorhin geäußerte Kritik ist trotzdem einfach unsachlich. :)

€: dann bring ich auch gleich mal den nächsten Film ins Gespräch an dem sich die Geister scheiden werden: Black Snake Moan.

Das Cover verspricht Trash aber der Film ist wirklich unterhaltsam. Zugegeben, ohne Samuel L. Jackson wäre der Film wahrscheinlich nur halb so gut aber ich hab ihn mir direkt zweimal in zwei Monaten ausgeliehen. Dass dieser komsche Sänger da auch mitspielt hab ich erst nach dem ersten Sehen mitbekommen und ehrlich gesagt stört er nicht sonderlich. Ebenfalls ne 7,5 :) Wer Blues mag, für den ist der Film ein Muss.

bLiTzY
31. März 2008, 18:00
Original geschrieben von PivoUser_R7

Nun hab ich einfach mal selbst kurz nachgeschaut. 42,700 User auf imdb sehen das anders. Sicherlich alles abgehobene Pseudos. Der Film ist weiß Gott kein Überburner, deshalb hab ich ihn auch in diesem Thread genannt. Die vorhin geäußerte Kritik ist trotzdem einfach unsachlich. :)

€: dann bring ich auch gleich mal den nächsten Film ins Gespräch an dem sich die Geister scheiden werden: Black Snake Moan.

Das Cover verspricht Trash aber der Film ist wirklich unterhaltsam. Zugegeben, ohne Samuel L. Jackson wäre der Film wahrscheinlich nur halb so gut aber ich hab ihn mir direkt zweimal in zwei Monaten ausgeliehen. Dass dieser komsche Sänger da auch mitspielt hab ich erst nach dem ersten Sehen mitbekommen und ehrlich gesagt stört er nicht sonderlich. Ebenfalls ne 7,5 :) Wer Blues mag, für den ist der Film ein Muss.

"dieser komische Sänger" schafft es tatsächlich eine noch miesere Leistung als P.Diddy in Monster's Ball zu bringen...und man muss ihn leider auch länger ertragen als den letzt genannten.

Insgesamt Fand ich den Film recht enttäuschend. Da war mehr drin :/

shaoling
31. März 2008, 19:13
Original geschrieben von PivoUser_R7

Nun hab ich einfach mal selbst kurz nachgeschaut. 42,700 User auf imdb sehen das anders. Sicherlich alles abgehobene Pseudos. Der Film ist weiß Gott kein Überburner, deshalb hab ich ihn auch in diesem Thread genannt. Die vorhin geäußerte Kritik ist trotzdem einfach unsachlich. :)
Sicher ist sie unsachlich, bringt aber dennoch das Problem des Films gut auf den Punkt.

Und ich sprach bewusst von etablierten Kritikern, nicht von der imdb-Userschaft.
Es bedarf nämlich in der Tat einer gewissen Expertise, um echten Anspruch von Pseudo-Anspruch unterscheiden zu können.
Dass ein Film sein Publikum findest, ist keine Auszeichnung, sondern eher die Regel.

Faktisch lässt sich einfach nur feststellen, dass der Film vor einem kritischen Publikum offenbar nicht besteht: at the press screening, it was booed, The Guardian (http://arts.guardian.co.uk/features/story/0,,1866438,00.html).

Rotten Tomatoes (http://uk.rottentomatoes.com/m/the_fountain/): 51%
metacritic (http://www.metacritic.com/film/titles/fountain?q=the%20fountain): 51%
filmstarts.de: 4/10
filmszene.de: 6/10

film-zeit.de-Pressespiegel (http://www.film-zeit.de/home.php?action=result&sub=film&info=cinema&film_id=17738)
Daraus, für mich recht treffend zusammengefasst:
Einen zur Katastrophe mutierten Kunstfilm nennt Daniel Sander THE FOUNTAIN. Besonders um die Schauspieler kann es einem Leid tun. "Kunst soll das sein, bedeutungsschwer und wichtig. Tatsächlich ist es nur banal, prätentiös und nervtötend."
05. September 2006 | Der Spiegel

Ben Sachs
31. März 2008, 20:21
Also, was die Kritiker schreiben ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal und speziell die Bewertungen auf Rotten Tomatoes sind großteils reiner Humbug, aber "The Fountain" war wirklich einer der ganz ganz wenigen Filme, die ich vor Langeweile nicht zu Ende schauen konnte - und ich halte mich diesbezüglich für sehr leidensfähig.

FragmanXiC
31. März 2008, 20:22
Ich fand ihn schön
Kritiken sind eh nur da um sich an den kritiken zu belustigen :elefant:

Acryl
02. April 2008, 01:18
the machinist / der maschinist / christian bail.

echt gut gemacht, coole story, sehr mysteriös. 7/10 imo

Ilko
02. April 2008, 01:25
Original geschrieben von Acryl
the machinist / der maschinist / christian bail.

echt gut gemacht, coole story, sehr mysteriös. 7/10 imo

mehr mehr: MINDESTENS 8/10 eher so 9 bis 10 :)
quasi eigenen thread wert
*bale..

mercy
02. April 2008, 01:59
Ich war heute in "8 Blickwinkel", wovon es eigentlich nur 6 gab. Film war okay, aber mehr auch nicht. Stellenweise doch recht langatmig, weil sich die Szenen ja immer wieder von neu abspielten, so dass die erzählte Zeit vielleicht 20 Minuten beträgt. Ganz gut für ein DVD Abend, aber mehr nicht.

6/10

FragmanXiC
02. April 2008, 12:50
Original geschrieben von ^mErCenary^
Ich war heute in "8 Blickwinkel", wovon es eigentlich nur 6 gab. Film war okay, aber mehr auch nicht. Stellenweise doch recht langatmig, weil sich die Szenen ja immer wieder von neu abspielten, so dass die erzählte Zeit vielleicht 20 Minuten beträgt. Ganz gut für ein DVD Abend, aber mehr nicht.

6/10

Dann ist die "Übersetzung" von "Vantage point" ja sogar noch besser als ich dachte :elefant:

Leinad
03. April 2008, 00:30
Sry, ich mag wirklich anspruchsvolle Filme, aber The Fountain ist doch mal ein klassisches Beispiel für Pseudokunst und der war wirklich schwer zu ertragen.
Der ganze Film war nicht mehr als ein schlechter Trip. :|

Teegetraenk
03. April 2008, 00:34
Falsch, ich weiß echt nicht was das mit Pseudo zu tun hat. Die Bilder waren teilweise hervorragend, genauso wie der Soundtrack, die Story durchschnittlich, das Drehbuch stellenweise ungünstig (vor allem zu Beginn).

Vom Stil imo sehr stark an Animees oder Comicumsetzungen im Allgemeinen angelehnt. Und so sollte man den Film einfach nehmen. Ich hatte weiß Gott nicht das Gefühl, dass der Film irgend ein pseudo- elitäres Niveau umsetzen wollte. Solche Eindrücke hängen dann wohl eher mit dem Zuschauer selbst zusammen. Mal drüber nachdenken.

Leinad
03. April 2008, 00:44
Original geschrieben von PivoUser_R7
Falsch, ich weiß echt nicht was das mit Pseudo zu tun hat. Die Bilder waren teilweise hervorragend, genauso wie der Soundtrack, die Story durchschnittlich, das Drehbuch stellenweise ungünstig (vor allem zu Beginn).

Vom Stil imo sehr stark an Animees oder Comicumsetzungen im Allgemeinen angelehnt. Und so sollte man den Film einfach nehmen. Ich hatte weiß Gott nicht das Gefühl, dass der Film irgend ein pseudo- elitäres Niveau umsetzen wollte. Solche Eindrücke hängen dann wohl eher mit dem Zuschauer selbst zusammen. Mal drüber nachdenken.

jo klar, der Zuschauer ist schuld, wenn der Film als schlecht empfunden wird...
Wie bitte kann man sagen der Film wollte nicht pseudokünstlerisch sein oder wie sonst erklärst du diese völlig abgehobene und wirre "Story"?
Und wenn ich sowas höre wie "tolle Bilder", dann ist das so ein weiterer pseudokünstlerischer Unfug.
Das war nicht mehr als der ein oder andere ordentliche Effekt und die ein oder andere gute Aufnahme.
Bei dem Film wurden einfach Elemente aus allen möglichen Bereichen genommen und dann einfach mal zusammengeschmissen.
Sowas mag in anderen Bereichen vielleicht als abstrakte Kunst durchgehen, aber im Bereich Filme ergibt sowas einfach nur einen völlig langweiligen, monotonen und anspruchslosen Film.
Wenn ich eine Top10 der schlechtesten Filme der letzten 10 Jahre machen müsste, dann wäre The Fountain ein ganz heißer Kandidat dafür.

maziques
03. April 2008, 04:51
das thema ist: "Filme die keinen eigenen Thread wert sind"

dazu zählt für mich jumper. der dreckigste teenie-scheissfilm der letzten jahre.

Teegetraenk
03. April 2008, 10:44
Original geschrieben von FA_Leinad


jo klar, der Zuschauer ist schuld, wenn der Film als schlecht empfunden wird...
Wie bitte kann man sagen der Film wollte nicht pseudokünstlerisch sein oder wie sonst erklärst du diese völlig abgehobene und wirre "Story"?
Und wenn ich sowas höre wie "tolle Bilder", dann ist das so ein weiterer pseudokünstlerischer Unfug.
Das war nicht mehr als der ein oder andere ordentliche Effekt und die ein oder andere gute Aufnahme.
Bei dem Film wurden einfach Elemente aus allen möglichen Bereichen genommen und dann einfach mal zusammengeschmissen.
Sowas mag in anderen Bereichen vielleicht als abstrakte Kunst durchgehen, aber im Bereich Filme ergibt sowas einfach nur einen völlig langweiligen, monotonen und anspruchslosen Film.
Wenn ich eine Top10 der schlechtesten Filme der letzten 10 Jahre machen müsste, dann wäre The Fountain ein ganz heißer Kandidat dafür.

Die meisten zuschauer empfinden den Film nicht als schlecht. Abgehobene und wirre Story? Sorry, kann ich nicht sehen. Und ob du dazu in der Lage bist, die künstlerische Reichweite des Mediums Film, ganz unabhängig jetzt von The Fountain, richtig einzuschätzen, bezweifel ich doch mal sehr.

Trotzdem darf er dir natürlich nicht gefallen und natürlich ist The Fountain kein Burner, deshalb steht er auch hier im Thread.

Darth Vater
03. April 2008, 10:57
Ich fand The Fountain überhaupt nicht prätentiös. Der Film hatte eine klare Botschaft. Das ganze wurde natürlich in einer Story verpackt, die man durchaus kritisieren kann, genauso wie die Charaktere. Aber was mancher "Kritiker" im Film gesucht und dann nicht gefunden hat, ist nicht das Problem der Macher. Das einzige was der Film wollte, ist eine Geschichte zu erzählen (mit einer klaren Botschaft btw, sehe da auch überhaupt keinen Interpretationsspielraum). Alles andere ist Kritikergewäsch. Und wenn man sich nicht von den drei Erzähllinien verwirren lässt, bleiben eigentlich auch keine großen Logiklöcher übrig.

Optik und Musik werten den Film um einiges auf. Selbst wenn man mit der Handlung überhaupt nichts anfangen konnte, sollte man fair genug sein, um das zuzugeben.

8/10

:hammer:

shaoling
03. April 2008, 11:39
Aronofsky erklärte, er wolle einen Sci-Fi-Film machen, der über Technologie und Wissenschaft hinausginge, die interessanten Dinge seien „die Ideen; die Suche nach Gott, die Suche nach Sinn“. Es sei außerdem die „ambitionierteste Sache, die [er] je getan habe und die größte Herausforderung“[3].
http://de.wikipedia.org/wiki/The_Fountain

Soviel zum Thema, der Film wolle gar nichts besonderes sein. Wem das allerdings beim Ansehen des Films nicht von allein aufgefallen ist, der sollte sich auch nicht wundern, wenn man seinem Gesamturteil keinerlei Gewicht beimisst.

Teegetraenk
03. April 2008, 12:11
Ach komm, irgendwelche Aussagen um den Film zu pushen. LOL

shaoling
03. April 2008, 14:37
Du kannst jetzt natürlich auf jedes sachliche Argument mit so einer gedroschenen Phrase antworten.

Das ändert aber nichts daran, dass der Film maßlos überambitioniert ist und neben seinem Pseudo-Anspruch und ein paar technischen Spielereien nicht viel zu bieten hat.

BroCkie
07. April 2008, 19:39
poste mal hier, passt wohl hier rein:

heute auf dem heimflug folgende filme geschaut

there will be blood - hammer, verdienter oscar 9/10
p.s. i love you - sehr traurig, guter film 7/10
juno - hammerlustig 8/10
american gangster - sehr düster, spannend 8/10
schmetterling & taucherglocke - beeindruckend 9/10

eigentlich fand ich alle sehr gut bis gut

strotzi
07. April 2008, 22:01
Original geschrieben von CyoZ
Grade "Cashback" gesehn. Guter Film.

Definitiv kein Popkornkino. Eher so was, was man mit ner ollen schaut. bissl schmalzig, aber eine von der besseren romanzen.

#2

gerade angeschaut und für sehenswert befunden.

sChnuCkL
08. April 2008, 17:53
Original geschrieben von [CoC]BroCkie
poste mal hier, passt wohl hier rein:

heute auf dem heimflug folgende filme geschaut

there will be blood - hammer, verdienter oscar 9/10
p.s. i love you - sehr traurig, guter film 7/10
juno - hammerlustig 8/10
american gangster - sehr düster, spannend 8/10
schmetterling & taucherglocke - beeindruckend 9/10

eigentlich fand ich alle sehr gut bis gut

Juno wäre schon nen eigenen thread wert ;)
Allein die Musik ist einfach Hammer und Ellen Page sowieso > all

[Borg]Psycho
08. April 2008, 18:41
letztens paar filme gesehen, folgende fand ich gut.

The Squid and the Whale (http://www.imdb.com/title/tt0367089/)
Pieces of April (http://www.imdb.com/title/tt0311648/)
Park (http://www.imdb.com/title/tt0469519/)

Kuma
13. April 2008, 15:37
Gestern "Running Scared" gesehen. War positiv überrascht, ist nen ganz cooler Film und Paul Walker macht seine Sache recht gut.

http://german.imdb.com/title/tt0404390/

Vladi
13. April 2008, 16:10
ich fände ja dass der einen eigenen thread wert ist.
die kinderschänder kommen einfach hart.

"911 emergency call...?"
"i heard shooting over the hallway"

BATZ BATZ BATZ BATZ
nur geil.

Kuma
13. April 2008, 16:12
Jo, isser eigentlich auch. Es gab auch mal einen dazu, das weiß ich, aber hab ihn net gefunden und fands jetzt nicht SO wichtig.

ElKafKaNr1
16. April 2008, 17:17
Gestern EuroTrip gesehn.
Is von den Machern von Road Trip, und ich muss sagen ich hab mich bepisst vor lachen. Typischer Teenieschinken halt, in dem alle Vorurteile der amis gegenüber den Europäern bestätigt werden.
Wer auf leichte Kost steht, und nicht schon ne Überdosis an American Pie Abklatsches abbekommen hat: Auf jeden Fall angucken!

Kuma
16. April 2008, 17:42
Jo, ich fand Euro Trip auch überraschend gut. Ist gar nicht mal so scheiße wie Titel, Cover und Story ahnen lassen. Platt, aber ganz funny.

mercy
16. April 2008, 18:02
Eurotrip ist einer meiner liebsten Komödien, obwohl ich auf so Teenie-Dinger (American Pie) überhaupt nicht stehe. Aber der Film garantiert echt Lachfalten.

Teegetraenk
17. April 2008, 01:59
Ja total witzig, omg... Road Trip ist ungefähr XXXXX mal besser.

2/10

doveR
23. April 2008, 13:15
king of rock <3

einfach genial!

Outsider23
25. April 2008, 17:25
Gerade Underworld 2 gesehen. Warum zur hölle muss in jedem neuen actionfilm auf teufel komm raus eine an den haaren herbeigezogene liebesgeschichte auftauchen? Um das nicht vorhandene weibliche publikum zu befriedigen? Dann auch noch so ein klischee hollywood happy end. :x

N.Y.Y.
28. April 2008, 18:40
Guckt euch bloß nicht Anamorph (http://www.imdb.com/title/tt0497323/) an. Man könnte vermuten, dass Dafoe und Stormare eigentlich gar nichts groß Schlechtes abliefern können, naja, so kann man sich irren. Extrem langweiliger Dreckstreifen, kein Wunder, dass er kaum in den Kinos gezeigt wurde.

TrustTD
29. April 2008, 01:47
vor paar tagen exdrummer gesehen, selten sonen mist erlebt :/

ElKafKaNr1
02. Mai 2008, 21:20
hab vorgestern mit Freunden "Was" von Roman Polanski geschaut. Bzw nach der Hälfte ausgeschaltet, weils nach 15 min einfach keinen Spaß mehr gemacht hat und auf mich wie ein softporno gewirkt hat. Evtl. schau ich ihn heute noch zu Ende aber nur weil ich wissen will ob da überhaupt noch Handlung kommt. (oder hier verrät es mir jmd)

ebenfalls gesehen und als nicht sehenswert empfunden:
The Bird People in China , da hatte ich einfach was anderes erwartet.

gesehen und für ganz lustig empfunden:
Delicatessen (frz Film, absurde story aber sehr lustig)

Tazz
02. Mai 2008, 22:10
Original geschrieben von ^mErCenary^
Ich war heute in "8 Blickwinkel", wovon es eigentlich nur 6 gab. Film war okay, aber mehr auch nicht. Stellenweise doch recht langatmig, weil sich die Szenen ja immer wieder von neu abspielten, so dass die erzählte Zeit vielleicht 20 Minuten beträgt. Ganz gut für ein DVD Abend, aber mehr nicht.

6/10
du scheinst keinen geschmack zu haben! also wenn man ihn als thriller/drama benoten soll was er ja eigentlich sein soll müsste ich 0/10 oder 1/10 geben, als komödie allerdings glatte 10 punkte.

ich hab selten ein publikum so in-sync erlebt.. die ersten ~70 minuten vom film wird eine wahre thriller spannung aufgebaut, obwohl der neben-mir-sitzende-freund und ich schon davor ständig über die dummheit in sämtlichen action- und amerikanistischen szenen lachen mussten.. dann gehts allerdings los, der protagonist wird plötzlich zu superman und die gesamte story wird umgedreht.

bis dahin hatten die terroristen ganz klare überhand in jedem geplänkel, doch er legt los und plötzlich werden alle bösewichte innerhalb von ein paar minuten abgeschlachtet.. der "tödlich" verletzte präsident rafft sich auf und tötet seine beiden wächter.. :top2:

es war einfach eine sehr geile stimmung im kino, in den letzten 15 minuten ging bei jedem neuen toten in dem film eine laute lachsalve durchs kino, bis dahin völlig stumme anzug-tragende leute haben vollends mitgelacht... herrlich :rofl2:

sare
03. Mai 2008, 00:33
Original geschrieben von maziques
das thema ist: "Filme die keinen eigenen Thread wert sind"

dazu zählt für mich jumper. der dreckigste teenie-scheissfilm der letzten jahre.
###
selten sowas schlechtes gesehn
und ich fand surf nazis must die gut=)

mercy
03. Mai 2008, 01:21
Original geschrieben von Tazz 404

du scheinst keinen geschmack zu haben! also wenn man ihn als thriller/drama benoten soll was er ja eigentlich sein soll müsste ich 0/10 oder 1/10 geben, als komödie allerdings glatte 10 punkte.

ich hab selten ein publikum so in-sync erlebt.. die ersten ~70 minuten vom film wird eine wahre thriller spannung aufgebaut, obwohl der neben-mir-sitzende-freund und ich schon davor ständig über die dummheit in sämtlichen action- und amerikanistischen szenen lachen mussten.. dann gehts allerdings los, der protagonist wird plötzlich zu superman und die gesamte story wird umgedreht.

bis dahin hatten die terroristen ganz klare überhand in jedem geplänkel, doch er legt los und plötzlich werden alle bösewichte innerhalb von ein paar minuten abgeschlachtet.. der "tödlich" verletzte präsident rafft sich auf und tötet seine beiden wächter.. :top2:

es war einfach eine sehr geile stimmung im kino, in den letzten 15 minuten ging bei jedem neuen toten in dem film eine laute lachsalve durchs kino, bis dahin völlig stumme anzug-tragende leute haben vollends mitgelacht... herrlich :rofl2:

Sorry, ich habe mir den Film nüchtern angeschaut. :bored:

Tazz
03. Mai 2008, 01:30
tjo, wir auch. wenn du allerdings schon so verblödet bist dir die ganze übertriebene amerikanistische scheiße ohne hinterfragung reinzuziehen biste wohl dümmer als der gesamte kinosaal in dem wir waren

N.Y.Y.
03. Mai 2008, 09:22
Warum war ich noch NIE in einem Kino, in dem die Leute bei ungewollt komischen Dingen gelacht haben? Und SO mies war der Film übrigens nicht.

mercy
03. Mai 2008, 15:31
Original geschrieben von Tazz 404
tjo, wir auch. wenn du allerdings schon so verblödet bist dir die ganze übertriebene amerikanistische scheiße ohne hinterfragung reinzuziehen biste wohl dümmer als der gesamte kinosaal in dem wir waren

Oder weil die Dummheit, die offensichtlich in diesem Saal herrschte, euch angesteckt hat, oder wohl eher andersrum. :stupid:

Kuma
03. Mai 2008, 17:56
Eigentlich hat er ja nen eigenen Thread verdient, aber weil er schon wat älter und net grad der Blockbuster ist post ichs ma hier:

Vorgestern mal wieder Ed Wood geschaut, absolut geiler Film über das Leben (bzw. einen Teil davon) des wohl schlechtesten Regisseurs aller Zeiten. Durchgehend interessant und lustig erzählt, wird dabei aber niemals abwertend gegenüber Ed Wood oder dem gealterten Bela Lugosi.

Jeder, der auf Trash-Filme steht, sollte sich zudem mal Woods Werke wie "Bride of the Monster", "Plan 9 from outer Space" oder "Glen or Glenda?" reinpellen. Die sind natürlich eher unfreiwillig komisch, aber der Film über Ed Wood kommt direkt noch mal ne Ecke geiler wenn man 1-2 von den alten Schinken gesehen hat.

Neben der sowieso fast immer coolen Burton/Depp-Combo ist auch der Rest der Besetzung ziemlich gut gelugen, klare Empfehlung meinerseits also.

mercy
10. Mai 2008, 14:42
War gestern spontan mit einer Freundin in Love Vegas. Wider Erwarten war der Film recht lustig und kurzweilig, aber natürlich kein Meilenstein. Das Ende ist klar und viele Witze gab's schon im Trailer, aber die beiden Hauptdarsteller fand ich richtig gut.

DouglasQuaid
10. Mai 2008, 18:01
Bester Fantasyfilm seit LotR: Stardust

Sesselpuper
11. Mai 2008, 13:21
Original geschrieben von ^mErCenary^
War gestern spontan mit einer Freundin in Love Vegas. Wider Erwarten war der Film recht lustig und kurzweilig, aber natürlich kein Meilenstein. Das Ende ist klar und viele Witze gab's schon im Trailer, aber die beiden Hauptdarsteller fand ich richtig gut.

kann ich im großen und ganzen bestätigen, der anfang sehr stark, mittelteil schwach, ende ok. kann man sich als man antun um seiner freundin mal was gutes zu tun ohne sich zu arg zu langweilen

ElKafKaNr1
15. Mai 2008, 16:52
sah gestern "Die Fremde in dir" . war ganz okay, obwohl ich vor allem wegen Jodie Foster irgendwie mehr erwartet hatte.
Der Alltagsgroßstadthorror wird aber sehr gut in Szene gesetzt.

mercy
16. Mai 2008, 01:20
Ich habe heute mal meine Dauerfreikarte eingesetzt, um auch Filme sich mal zu geben, für die ich kein Geld im Kino bezahlt hätte.

Ich habe mich für den Roten Baron entschieden. Der Film besticht durch seine teils guten Atmosphäre und den hervorragenden Trickeffekten, während die anderen Aspekte des Films doch leider auf der Strecke bleiben. Die Dramturgie und die Charaktere blieben mir bis zum Ende hin oberflächlich, die Story durch die vielen off-screen Handlungen etwas abgehakt. Die Liebesbeziehungen habe ich bis zum Ende hin nicht abgekauft. Schade, da war mehr Potential drin.

6,5/10

kingcools
16. Mai 2008, 02:14
Original geschrieben von DouglasQuaid
Bester Fantasyfilm seit LotR: Stardust

heute auf DVD angekommen :elefant:

rockt so ultra hart der film ^^

pornodebs
16. Mai 2008, 07:17
Schwerter des Königs

jemand gesehen?
omg war der schlecht, da hat sich die sicherheitskopie nicht mal gelohnt :x

mercy
20. Mai 2008, 00:40
Was erwartest du von Uwe Boll? :8[:

Teegetraenk
21. Mai 2008, 14:39
La Antena

Spanischer Arthouse Film. Hat sehr gut gefallen, auch wenn zu Beginn sehr sperrig. Entwickelt mit der Zeit seinen ganz bes. Charme, der Soundtrack ist absolut geil.

7/10



V for Vendetta

Ebenfalls cooler Film. Stilvoller "Superheld", ein faschistisches GB als Szenario, nette Kampfszenen. Durch und durch kurzweilige Unterhaltung.

7,5/10

Vladi
21. Mai 2008, 15:03
Also V wie Vendetta ist in meinen Augen aboslut ein eigenes Topic wert.
IMO einer der besten Filme der letzten 2 Jahre.

bog
21. Mai 2008, 16:35
absolut nicht.

wie es der zufall will, hab ich ihn auch kuerzlich in high definition schauen duerfen. er mag zwar gut gemacht sein, ist so toll aber jetzt wirklich nicht.

Kuma
22. Mai 2008, 10:43
Für V wie Vendetta hab ich damals auch einen Thread aufgemacht, der war auch recht gut gefüllt, wurde wohl nicht archiviert. Trotzdem fand ich ihn net SO pralle.

Fotzerei
22. Mai 2008, 10:52
V fand ich auch nicht so prall, hat sich doch irgendwie sehr in die länge gezogen das ganze.

kingcools
22. Mai 2008, 11:34
ich bitte euch V wie vendetta rockt übeeeelst hart ! ^^
stimme clockwork zu, einer der besten filme der letzten Jahre

Picard
22. Mai 2008, 12:37
Original geschrieben von Kuma
Für V wie Vendetta hab ich damals auch einen Thread aufgemacht, der war auch recht gut gefüllt, wurde wohl nicht archiviert. Trotzdem fand ich ihn net SO pralle.

doch doch, ich archiviere meist alles was mehr als 2 seiten hat :D

http://forum.ingame.de/broodwar/showthread.php?s=&threadid=109039&highlight=vendetta

Vladi
22. Mai 2008, 12:44
Die Idee ist natürlich in Literatur und Film etwas abgedroschen, allerdings finde ich den Film wie erwähnt überragend. Erstens weil ich den Film für technisch sehr ausgeklügelt halte (Schnitt, Beleuchtung, Kostüme, Kulisse usw.) und zweitens (und vor allem) wegen der Bezüge zu Literatur, Film und historischen Ereignissen.

Ich muss zugeben, dass ich den Film beim "ersten Mal" als langatmig und überzeichnet emfand, was sich aber legte, als ich den Film zum wiederholten Male sah und Zusammenhänge, Bezüge und Anspielungen in größerer Zahl erkannte / verstand.

Outsider23
22. Mai 2008, 16:20
Original geschrieben von clockworkorange-fO
Also V wie Vendetta ist in meinen Augen aboslut ein eigenes Topic wert.
IMO einer der besten Filme der letzten 2 Jahre.

Ich glaube pivo wollte nur nicht für einen 3 jahre alten film nochmal ein eigenes topic aufmachen...

EasyRider
22. Mai 2008, 19:48
3:10 to Yuma - n1 Western mit zweien meiner Lieblingsschauspieler (Bale und Crowe) - 8.0/10

qbcc
22. Mai 2008, 20:12
Original geschrieben von EasyRider
3:10 to Yuma - n1 Western mit zweien meiner Lieblingsschauspieler (Bale und Crowe) - 8.0/10

Da kann ich nur zustimmen!

VeGA
22. Mai 2008, 21:24
Original geschrieben von kingcools


heute auf DVD angekommen :elefant:

rockt so ultra hart der film ^^

Wirklich ein absolut Klasse Film.


Original geschrieben von pornodebs
Schwerter des Königs

jemand gesehen?
omg war der schlecht, da hat sich die sicherheitskopie nicht mal gelohnt :x

Wenn Fantasy, dann Stardust :elefant:

Kuma
22. Mai 2008, 22:39
Original geschrieben von VeGA_
Wirklich ein absolut Klasse Film.

Jo, wollte ihn grad hier erwähnen weil ich ihn eben gesehen hab: "Sternenwanderer" ist absolute Spitze, keine Ahnung wieso der keinen Erfolg hatte.

Teegetraenk
23. Mai 2008, 09:40
In den Videotheken wurde er eigentlich ganz gut verliehen. Im Kino solls aber nicht so der Knaller gewesen sein.

DanoDaDon
23. Mai 2008, 14:41
Vor Kurzem gesehen :
30 Days of Night 8/10 guter, spannender, teils blutiger Film

Hitman 6/10 totale Fehlbesetzung für die Hauptrolle, einmal angucken genügt

Shoot 'Em Up 8/10 war mir teilweise zu übertrieben, dennoch gute Unterhaltung in den ca. 1,5h. Owen rockt.

Teegetraenk
23. Mai 2008, 15:44
Halt ein Crank#2. Ich würd dem eher 6,5/10 geben. Geschmackssache.

Kuma
23. Mai 2008, 15:48
Also bis auf die Tatsache, dass es beides abgedrehte Action-Filme sind, haben Crank und Shoot Em Up für mich mal gar nix gemeinsam.

Weder vom Style noch vom Humor noch vom Hauptdarsteller noch von der "Storyline" im engeren Sinne noch sonst irgendwo.

EasyRider
23. Mai 2008, 15:57
Heute "Eastern Promises" gesehen. Der Film zieht einen wirklich in seinen Bann. Düstere Atmosphäre, in welcher die (in vergleichsweise wenigen Szenen) Gewalt und das Elend wirklich überzeugend dargestellt werden.

9.0/10 von mir, imho einer der besten Mafiafilme (vielleicht gerade weil er so anders ist als z.B. Goodfellas), dieses Film Noir mäßige hat mir sehr gut gefallen.

Outsider23
23. Mai 2008, 15:58
Original geschrieben von DanoDaDon

Hitman 6/10 totale Fehlbesetzung für die Hauptrolle, einmal angucken genügt


Fand den eigentlich recht geil. Beste pc spiel verfilmung bisher...

Darth Vater
23. Mai 2008, 16:18
Original geschrieben von Kuma
Also bis auf die Tatsache, dass es beides abgedrehte Action-Filme sind, haben Crank und Shoot Em Up für mich mal gar nix gemeinsam.

Weder vom Style noch vom Humor noch vom Hauptdarsteller noch von der "Storyline" im engeren Sinne noch sonst irgendwo. Eben. Um es mal knapp zusammenzufassen:

Crank = gut
Shoot 'Em Up = kacke

DanoDaDon
23. Mai 2008, 16:24
Original geschrieben von Outsider23


Fand den eigentlich recht geil. Beste pc spiel verfilmung bisher...

Naja, finde aber, dass Statham DEUTLICH besser gewesen wäre für die Rolle.

Teegetraenk
23. Mai 2008, 16:27
Statham hier, Statham da, in wievielen Filmen soll der denn noch mitspielen? Mittlerwiele ist man ja fast froh mal einen Actionfilm ohne ihn zu sehen.
@Kuma: Die Filme sind leider ganz genau der selbe Quatsch.:top2:

Kuma
23. Mai 2008, 16:59
Original geschrieben von PivoUser_R7
@Kuma: Die Filme sind leider ganz genau der selbe Quatsch.:top2:
Also wie du bei den beiden Filmen ernsthaft große Ähnlichkeiten sehen kannst ist mir echt schleierhaft. Ist für dich die HdR-Trilogie auch gleichbedeutend mit "Legende 2-4"? Sorry, aber die haben dassele Untergenre, mehr nicht.

qbcc
23. Mai 2008, 17:04
Original geschrieben von EasyRider
Heute "Eastern Promises" gesehen. Der Film zieht einen wirklich in seinen Bann. Düstere Atmosphäre, in welcher die (in vergleichsweise wenigen Szenen) Gewalt und das Elend wirklich überzeugend dargestellt werden.

9.0/10 von mir, imho einer der besten Mafiafilme (vielleicht gerade weil er so anders ist als z.B. Goodfellas), dieses Film Noir mäßige hat mir sehr gut gefallen.

fand den Film nicht so prall.

War sogar richtig enttäuscht, hatte mir um einiges mehr erhofft. Würde ihm maximal ne 6-7/10 geben

Outsider23
23. Mai 2008, 17:11
Original geschrieben von DanoDaDon


Naja, finde aber, dass Statham DEUTLICH besser gewesen wäre für die Rolle.

Find ich nicht, Stratham spielt immer den obercoolen typen. Der hitman ist nicht cool. Der killt nicht mal eben irgend jemand und lässt danach nen lässigen spruch ab. Ich fand die haben das ganz gut gemacht. Hätte evtl. noch jemand besseres gegeben aber Stratham hätte mir bei weitem weniger gefallen in der rolle.
Liegt vielleicht auch daran, dass ich den nicht so toll finde wie die meisten anderen hier wohl. :8[:

mercy
24. Mai 2008, 04:07
Ich finde Statham und Hitman cool. Olyphant war auch in Ordnung meiner Ansicht nach.

shaoling
24. Mai 2008, 05:35
Eastern Promises fand ich auch knülle, als ich ihn im Kino gesehen habe. Recht bodenständige Inszenierung, nicht so abgehoben, durchweg sehr gut besetzte Darsteller, überzeugende Charaktere, dichte Atmosphäre und bis zum Ende hin spannend.

Fand ihn schon signifikant stärker als A History of Violence.

8,5/10

Kuma
08. Juni 2008, 09:53
Gerade eben Bee Movie gesehen und mehr als positiv überrascht worden. Hammerlustig, wer z.B. Shrek mochte wird den Humor lieben.

NaturalBornFarmer
08. Juni 2008, 12:18
Hab letztens "Taste of Cherry" vom iranischen Regisseur Abbas Kiarostami gesehen. Handelte von einem Mann der sich umbringen will und drei Leute anspricht, ob sie ihm dabei helfen wollen. Er trifft einen Soldaten, einen Gläubigen und einen Gelehrten. Der Film ist sehr ruhig und sehr schön. Das Ende ist wundervoll.

CyoZ
08. Juni 2008, 16:05
Vor ner kleinen Weile "living Dolls" gesehen.

Geht um die Peagents-Wettbewerbe in den USA. Gott es war so schrecklich.
Da entwickelt man echt mordgelüstige für die Eltern (meistens fette Mütter), die ihre 5-jährigen Kinder für so widerliche Wettbewerbe zu triezen nur um da ihre Minderwertigkeitskomplexe zu befriedigen.

Outsider23
11. Juni 2008, 11:36
Gestern Aeon Flux angeschaut. Selten so viel verschenktes potential gesehen. Aus dem setting hätte man sehr viel mehr rausholen können...

bog
11. Juni 2008, 13:32
letzthin king of california geschaut.
ist ganz schaubar, michael douglas kommt glaubwuerdig rueber.

TARGONY!
14. Juni 2008, 00:16
Original geschrieben von Outsider23
Gestern Aeon Flux angeschaut. Selten so viel verschenktes potential gesehen. Aus dem setting hätte man sehr viel mehr rausholen können...

an sich schon, aber da ist vieles einfuch NUR futuristisch um halt futuristisch zu sein, ohne sinn

Teegetraenk
16. Juni 2008, 02:24
The Bunker

Tjo, ein subtiler Horrorthriller im II. WK Szenario. Was soll ich sagen. Irgendwie hat er mir verdammt gut gefallen, wobei ich nichmal sagen kann wieso. °_- Ich glaub, dass ihn viele doof finden könnten aber er hat seinen eigenen "Charme". Imo recht gut gemacht und ohne literweise Kunstblut.
Gibt eigentlich nicht diese Schockereffekte, er ist eher klassisch gehalten. Aber irgendwie schafft es der Film zu fesseln.


7/10

Kuma
18. Juni 2008, 23:34
Letztens Simpsons - Der Film geschaut und nach 30 Minuten ausgemacht. Grottenschlecht, wer da lacht hat nicht mal schlechten Humor, der hat einfach GAR keinen.

mercy
19. Juni 2008, 00:27
Im Vergleich zu den letzten Staffeln ist der Film tausendmal lustiger.

Kuma
19. Juni 2008, 00:31
Tausendmal Null bleibt immer noch Null. Seit Staffel 10 war alles von den Simpsons beschissen und der Film ist die Krönung des ganzen.

FragmanXiC
19. Juni 2008, 08:57
Original geschrieben von PivoUser_R7
The Bunker

Tjo, ein subtiler Horrorthriller im II. WK Szenario. Was soll ich sagen. Irgendwie hat er mir verdammt gut gefallen, wobei ich nichmal sagen kann wieso. °_- Ich glaub, dass ihn viele doof finden könnten aber er hat seinen eigenen "Charme". Imo recht gut gemacht und ohne literweise Kunstblut.
Gibt eigentlich nicht diese Schockereffekte, er ist eher klassisch gehalten. Aber irgendwie schafft es der Film zu fesseln.


7/10

Jo, der is gar net sooo schlecht.
Gerade die Paranoia(?) der Leute kommt gut rüber.
Aber ich fand nie, dass es sich wie II. WK an"fühlt".
Dennoch kein schlechter Film,
7/10 wäre auch meine Wertung.

NaturalBornFarmer
19. Juni 2008, 15:52
Wo wir gerade bei Horror sind: Habe eben den französischen Horror/Gore-Film "A l'interieur" ("Inside") gesehen. Eine schwangere Frau wird von einer Fremden in ihrem Haus verfolgt und angegriffen. Das ganze spielt sich auf sehr engem Raum ab und ist stellenweise sehr spannend. Gegen Ende hat es mir dann weniger gefallen, teilweise wurden mir die Gore-Szenen auch zu abgefuckt. Für Genre-Fans, was ich auf jeden Fall nicht bin, aber sicherlich sehr sehenswert, hat bei IMDB auch immerhin 7.1, was bei dem Genre seltener ist.

Richtig gut fand ich den letztens gesehenen, schon etwas älteren "The Scent of a Woman". War immer an mir vorbeigegangen, jetzt habe ich ihn endlich in der Bibliothek ausleihen können.

Fotzerei
19. Juni 2008, 16:41
Original geschrieben von Kuma
Tausendmal Null bleibt immer noch Null. Seit Staffel 10 war alles von den Simpsons beschissen und der Film ist die Krönung des ganzen.

also bei dem film muss ich zu 100% zustimmen. bei der serie war für mich nach staffel 10 schluss mit lustig. 10 hatte noch paar echt gute folgen.

spockmann
19. Juni 2008, 17:02
Cassandras Traum

An sich eine seichte Story, aber es waren einige Momente dabei wo ich echt weggucken musste. Nicht wegen Splatter oder ekelhaftem Zeug sondern weil ich die Situation in der die Protagonisten waren so schlimm fand. Naja hört sich merkwürdig an aber die müssen halt Sachen gegen ihren Willen machen (nichts Sexuelles oder Ekliges) was sie echt nicht mit ihrer Weltvorstellung vereinbaren können. Geht auch nicht die ganze Zeit so, ist aber der Knackpunkt der Geschichte. Deswegen will ich hier auch nicht spoilern.
Ist ein Drama (btw. von Woody Allen).
Der Film plätschert anfangs so dahin, teilweise sehr ruhig dann wieder richtig spannend, gute Hauptdarsteller (Colin Farrell, Ewan McGregor) usw., ganz schöne Bilder teilweise, sicherlich kein Blockbuster ^^
Habs nicht bereut den Film anzusehen.

Kuma
19. Juni 2008, 17:04
Original geschrieben von Joyless
also bei dem film muss ich zu 100% zustimmen. bei der serie war für mich nach staffel 10 schluss mit lustig. 10 hatte noch paar echt gute folgen.
Jo, IN der 10. Staffel waren in der Tat noch nen paar ganz lustige dabei. So als letztes, hilfloses Aufbäumen vor dem totalen Ende.

spockmann
19. Juni 2008, 17:15
A Scanner Darkly

Gewöhnungsbedürftiger, aber für den Film perfekt passender Comic-Stil. Coole Charaktäre und Hauptdarsteller, abgefahrene Story, überraschendes Ende.
Der Film ist zwar nicht jedermanns Sache aber mir hat er echt gut gefallen! Alles ein bisschen verzwickt (Überwachungsstaat, Drogenmafia, Doppelagenten etc.), aber alles andere als vorhersehbar.
Bekannte Darsteller sind: Keanu Reeves, Robert Downey Jr., Woody Harrelson, Winona Ryder

Beispielbild für den Comic-Stil (der den ganzen Film durchgeht):
http://ia.media-imdb.com/images/M/MV5BMTY3Mjc0ODAwM15BMl5BanBnXkFtZTYwNTcwMDQ3._V1._ SX485_SY273_.jpg
Gewöhnt man sich, wie gesagt, ziemlich schnell dran.

mercy
28. Juni 2008, 17:45
War schon jemand in Ruinen oder All The Boys Love Mandy Lane? Würde gerne mal darüber ein paar Meinungen hören, bevor ich noch meine Zeit sinnlos vergeude. ;)

Outsider23
28. Juni 2008, 17:53
Original geschrieben von spockmann
A Scanner Darkly

Gewöhnungsbedürftiger, aber für den Film perfekt passender Comic-Stil. Coole Charaktäre und Hauptdarsteller, abgefahrene Story, überraschendes Ende.
Der Film ist zwar nicht jedermanns Sache aber mir hat er echt gut gefallen! Alles ein bisschen verzwickt (Überwachungsstaat, Drogenmafia, Doppelagenten etc.), aber alles andere als vorhersehbar.
Bekannte Darsteller sind: Keanu Reeves, Robert Downey Jr., Woody Harrelson, Winona Ryder

Beispielbild für den Comic-Stil (der den ganzen Film durchgeht):
http://ia.media-imdb.com/images/M/MV5BMTY3Mjc0ODAwM15BMl5BanBnXkFtZTYwNTcwMDQ3._V1._ SX485_SY273_.jpg
Gewöhnt man sich, wie gesagt, ziemlich schnell dran.

Der film ist ziemlich geil, wenn auch sehr abgedreht und am ende etwas verwirrend. Das drogengelaber von den typen kommt auf jeden fall sehr authentisch rüber...

Matrixguy
28. Juni 2008, 18:33
Original geschrieben von ^mErCenary^
War schon jemand in Ruinen oder All The Boys Love Mandy Lane? Würde gerne mal darüber ein paar Meinungen hören, bevor ich noch meine Zeit sinnlos vergeude. ;)

Ruinen habe ich letzte Woche gesehen. Der Film war in Ordnung, aber es lohnt sich nicht dafür ins Kino zu gehen. Die Idee ist ganz gut, aber leider hört es da schon auf. Ein Horrorfilm mit bischen Ekelfaktor ist nicht so der Überhammer.
Es gibt ein paar Schockmomente, die aber nur erschreckend sind, weil sie laut sind.

All The Boys Love Mandy Lane habe ich selber nicht gesehn, der ist aber noch schlechter von den Bewertungen ausgefallen als Ruinen.

Wenn du unbedingt ins Kino willst, schau dir CHARLIE BARTLETT an, der ist ganz gut.

Kuma
28. Juni 2008, 18:48
rofl, der Trailer zu Mandy Lane war so unendlich behindert, der Film kann gar nicht gut sein. Ruinen ist DVD-Massenware, sah man auch schon am Trailer.

doveR
28. Juni 2008, 21:46
ich habe mir gestern ruins (ruinen) angesehen. selten so einen schlechten film gesehen. möchtegern horrorschocker, mit komplett bescheuerter story (menschen werden von pflanzen verschlungen)

Matrixguy
28. Juni 2008, 23:25
Das ist ja nun wirklich kein Argument für einen schlechten Horrorfilm.

Mal sehn, was gibt es sonst noch für Horrorfilme:
Menschen töten Menschen, Menschen verstümmeln Menschen, Menschen Quälen Menschen...

Dann noch noch die ganze Reihe von Rieseninsekten:
Spinnen 30cm groß, Zecken 6m Hoch, Spinnen 12 Meter lang... Wahnsinn

Dann noch die Katastrophen-Fantasy-Filme:
Mutanten essen Menschen, Zombies essen Menschen,..

et cetera



Die Idee mit den Pflanzen ist zwar insofern nicht wirklich neu, aber die Umsetzung mit dem Lockruf (für Menschen) fand ich schon gelungen.
Leider fehlt es wirklich an Tiefe in dem Film,.. aber HALLO Horrorfilm...

Der ist in Ordnung.

mercy
29. Juni 2008, 00:36
Klingt interessant. Ich erwarte auch nicht soviel, aber ich mag böse Pflanzen seit Resident Evil. :top2:

NaturalBornFarmer
30. Juni 2008, 14:40
Original geschrieben von spockmann
Cassandras Traum

An sich eine seichte Story, aber es waren einige Momente dabei wo ich echt weggucken musste. Nicht wegen Splatter oder ekelhaftem Zeug sondern weil ich die Situation in der die Protagonisten waren so schlimm fand. Naja hört sich merkwürdig an aber die müssen halt Sachen gegen ihren Willen machen (nichts Sexuelles oder Ekliges) was sie echt nicht mit ihrer Weltvorstellung vereinbaren können. Geht auch nicht die ganze Zeit so, ist aber der Knackpunkt der Geschichte. Deswegen will ich hier auch nicht spoilern.
Ist ein Drama (btw. von Woody Allen).
Der Film plätschert anfangs so dahin, teilweise sehr ruhig dann wieder richtig spannend, gute Hauptdarsteller (Colin Farrell, Ewan McGregor) usw., ganz schöne Bilder teilweise, sicherlich kein Blockbuster ^^
Habs nicht bereut den Film anzusehen.

Habe eben auch Cassandra's Dream gesehen und er hat mir gut gefallen, wenn man allerdings Scoop und vor allem Matchpoint gesehen hat, wird man von der Handlung nicht sehr überrascht sein. Aber dass man immer wieder den selben Film sieht, wenn man viele Allen-Filme guckt, damit kann ich leben.
Die große Schwäche des Plots ist meiner Meinung nach (geringerer Spoiler)

, dass es nicht glaubwürdig ist, dass der reiche Onkel ausgerechnet die beiden für den Job auswählt. Das wird zwar im Film auch angesprochen, aber er hätte sicherlich auch andere Killer finden können.

Allen ist schon 73, ich hoffe wir erleben noch einige reife Alterswerke von ihm und nicht nur weitere Variationen von Match Point. Freue mich schon sehr auf Vicky Christina Barcelona mit Bardem und Johansson.

ferdi1337
30. Juni 2008, 14:53
Sex nach Albhabet(t)
http://www.imdb.com/title/tt1065106/

hatte nen billigen teeniefilm erwartet, wurde dennoch etwas ueberrascht, da ich die story garnicht so uebel fand und auch das ende relativ lustig ist:elefant:
6/10

mercy
03. Juli 2008, 23:28
So, ich war jetzt in Ruinen. Der Film bietet ein gutes Setting und nette Ansätze, bleibt aber dem Rest, was einen guten Horrorfilm ausmacht, schuldig. Es fehlt an Dynamik, an Sympathie der Hauptcharaktere, Spannung und einen vernünftigen Schluss, welcher, der uns hier dargeboten wird, die Szenerie nicht wirklich auflöst oder einen Aha-Effekt gibt. Der größte Kritikpunkt von meiner Seite ist der Gegenspieler, der nicht wirklich zur Geltung kommt. Im Grunde sind die 4 Protagonisten ihre eigenen Gegenspieler, was aber in diesem Genre und ganz speziell für diesen Film überhaupt nicht funktioniert.

xScorpioNx
04. Juli 2008, 09:41
Gestern den neuen Halloween von Herrn Zombie gesehen. Erste Hälfte hat mir gut gefallen, zweite Hälfte ist dann aber sehr 08/15 Slasher.

Im Gegensatz zu House of 1000 Corpses und TDR, die ich beide super fand, fällt der Zombie-Stil garnicht auf.

7/10, hat mich gut unterhalten, allerdings bin ich auch jemand der das Original garnicht kennt, war mein erster Michael Myers-Film.

Kuma
04. Juli 2008, 10:29
Ich fand das Remake absolut geil und habs mir auch in der Mega-Über-Deluxe-Box gekauft. Hab auch schon die Perfect Tin Collection vom alten Original und hab beide Versionen mehrfach gesehen. Insgesamt spricht mich die neue Version sogar deutlich mehr an, wobei der Vergleich natürlich auch nicht ganz fair ist, weil er einfach viel moderner aufgemacht ist und der alte da nicht mithalten kann. Als Kind fand ich den alten allerdings derbe krass, diesen Effekt konnte der neue natürlich nicht ganz wiederholen.

zhxb
04. Juli 2008, 10:43
Hab gestern endlich mal 28 weeks later nachgeholt.

Ich weiß eigentlich gar nicht so recht warum ich das gemacht habe, irgendwie habe ich noch so im Hinterkopf gehabt das der Vorgaenger gar nicht so schlecht war und, ach, da kann man sich ja dann auch den Nachfolger anschauen ...

Naja, viel zu schnelle und oberflaechliche Story, vorhersehbar und langweilige, stereotypische Charaktere. War der Vorgaenger auch schon so?

:bored:

Kuma
04. Juli 2008, 10:45
Nö, also 28 Days Later fand ich damals eigentlich recht schnafte, da gings halt mal nicht in erster Linie ums dicke Gemetzel sondern ein bisschen um die Figuren in der Situation. Aber die Vorschau zum Nachfolger fand ich schon so arm, dass ich ihn bis heute nicht geschaut habe, wird wohl auch nicht mehr passieren 8[

JAnGo
04. Juli 2008, 11:01
28 days later war absoluter müll, teil2 war aufjeden besser

Outsider23
05. Juli 2008, 17:25
Original geschrieben von JAnGo2
28 days later war absoluter müll, teil2 war aufjeden besser

Filmgeschmack: 0/100

mercy
06. Juli 2008, 00:54
So, ich war heute auch in All the Boys love Mandy Lane und ich fand ihn durchwachsen. Wie schon mehrfach angedeutet, sind die Optik und die musikalische Untermalung recht gut gelungen und bieten eine Art Symbiose mit dem Zustand der Protagonisten. Es hat auf jeden Fall sehr zum Flair des Films beigetragen. Was mich aber gestört hat, war die Motivationslosigkeit, die sich durch den ganzen Film gezogen hat. Bis zum Ende war mir nicht so klar, warum das passiert, was ich sehe. Den Twist habe ich ehrlich gesagt auch Kommen gesehen, aber das ist wirklich nicht das Kriterium, um diesen Film zu bewerten. Es war nette Unterhaltung, aber bleibt doch hinter den wirklich guten Slashern.

pd2
08. Juli 2008, 04:35
Doomsday

War schon sehr lustig was sie da für Sachen immer reingebracht haben, was immer lächerlicher wurde am Ende besonders mit dem Auto. Aber sonst mag ich solche Filme ja eigentlich, so wird man schon gut unterhalten. Aber was die da alles für Sachen bringen lol.

N.Y.Y.
08. Juli 2008, 14:58
Original geschrieben von e-Sport)Xedo(
ich habe mir gestern ruins (ruinen) angesehen. selten so einen schlechten film gesehen. möchtegern horrorschocker, mit komplett bescheuerter story (menschen werden von pflanzen verschlungen)
Sei froh, dass du dir nicht Prom Night angetan hast, der ist da noch Meilen drunter. 1/10, einen Punkt wegen der Hauptdarstellerin.

Kuma
08. Juli 2008, 15:01
Original geschrieben von N.Y.Y.

Sei froh, dass du dir nicht Prom Night angetan hast, der ist da noch Meilen drunter. 1/10, einen Punkt wegen der Hauptdarstellerin.
Konnte sie so gut schauspielern oder was? Denn besonders gut aussehen tut Brittany Snow ja jetzt mal wirklich nicht.

N.Y.Y.
08. Juli 2008, 15:09
Finde sie megergyle.

ferdi1337
08. Juli 2008, 15:38
Hard Candy
http://www.imdb.com/title/tt0424136/

ziemlich krasser, gewoehnungsbeduerftiger film, der das thema paedophilie etwas pardodiert aber auch heftigst zeigt, dass der regisseur keinerlei verstaendnis mit solchen leuten hat(oder zumindest die protagonistin ;) )

6/10

CyoZ
08. Juli 2008, 15:58
Letztens "Das Mädchen das durch die Zeit sprang" gesehen. Erinnert an Studio Ghibli (Monoke, Spirted Away etc). Ein moderne Märchen. Schön gemacht, etwas kitschig an 1-2 Stellen, aber ein nettes kleines Filmchen.

Charakterdesigner von NGE. Hat 2007 auch einige Preise abgeräumt

Das Mädchen, das durch die Zeit sprang hat an verschiedenen internationalen Filmfestivals teilgenommen, und dabei renommierte Preise erhalten: * 2006 o Sitges Festival Internacional de Cinema de Catalunya – Bester animierter Film o Mainichi-Filmwettbewerb – Großer Animationspreis o Japanese Media Arts Festival – Großer Preis in der Animationskategorie[4] o Hochi Film Award – Sonderpreis * 2007 o Tōkyō Kokusai Anime Fair – Anime des Jahres, Beste Regie, Beste Originalgeschichte, Bestes Drehbuch, Bestes Szenenbild, Bestes Charakterdesign o Japanese Academy Awards – Bester Animationsfilm[1] o Festival d’Animation Annecy – Sonderpreis o Seiun-Preis – Medienpreis

Geb ihm mal 7,5/10.

JAnGo
08. Juli 2008, 17:18
Original geschrieben von Outsider23
Filmgeschmack: 0/100

ne, ich hab den besten, das ist bewiesen.

NaturalBornFarmer
08. Juli 2008, 17:39
The Girl who leapt through time habe ich auch gesehen, fand ich aber durchschnittlich.

Habe eben die Orson Welles-Doku "The One Man Band" gesehen, es war sehr spannend Aufnahmen seiner unfertigen Filme zu sehen: The Deep, Merchant of Venice, The Other Side of the Wind - wobei man da ja noch hoffen kann.

SchlumpfVI
11. Juli 2008, 20:11
Läuft eigentlich Zombie Strippers! (http://www.imdb.com/title/tt0960890/) mit Robert "Freddy Krueger" Englund und Jenna Jameson irgendwo in Deutschland im Kino? Hab letztens irgendwo die ersten 5 Minuten gesehen und hab gedacht es ist fast so gut wie Planet Terror, nur noch trashiger. Hätt ich irgendwie Lust drauf gerade...

Kuma
11. Juli 2008, 20:30
Soweit ich weiß nicht, gibts aber schon uncut auf DVD zu kaufen.

SchlumpfVI
12. Juli 2008, 01:00
Hab ihn sogar noch organisiert bekommen. Ist wirklich sehr trashig.
Aber stellenweise konnten wir uns köstlich einen ablachen, besonders Freddy Krueger rockt. An Planet Terror kommt er leider meistens nicht heran, aber das war ja zu erwarten..

Kuma
15. Juli 2008, 09:47
Also ich fand ihn ehrlich gesagt ziemlich scheiße. Am Anfang musste ich 2-3 Mal lachen, so bei den Nachrichten und dem Einsatz der Marines, aber danach wurds einfach nur noch unfassbar langweilig. Relativ billiger Splatter (wobei das noch ok war, hab ja nix anderes erwartet) und überhaupt keine guten Gags (aber GAR keine).

Hab dann nach dem 188214. Zombie-Splatter-Strip ausgemacht, weil ja anscheinend auch nix anderes mehr zu erwarten war als die ewig gleichen Wiederholungen der ewig gleich schlechten Szenen. Ich versteh auch nicht ganz, wieso viele Filme dieser Machart immer so unfassbar schlechte Drehbücher haben müssen.

Dieses TOTAL behinderte und ABSOLUT widernatürliche Verhalten aller Beteiligen ist doch kein bisschen lustig, auch die Logik (und damit meine ich nicht die grundsätzliche Logik, dass es keine Zombies gibt o.ä., sondern eine vertretbare Logik innerhalb einer solchen Welt bzw. eines solchen Universums) ist ja generell nicht vorhanden, da ändert sich einfach mal alles je nach Situation, das ist einfach idiotisch und regt auch nicht zum weiter schauen an.

Planet Terror war zum Beispiel richtig geil, aber da stimmte halt auch fast alles, das Drehbuch von Zombie Strippers dagegen hat doch jemand ohne jeden Humor oder überhaupt irgendeine Ahnung zusammengestümpert. Ich meine, da gibt dir jemand ein Szenario wie "Zombies in nem Stripclub" und dazu nen halbwegs brauchbares Budget sowie Jenna Jameson und Robert Englund an die Hand, und dieser langweilige Käse ist alles was dabei rumkommt? ALTER, wie das jeder geistig behinderte und zudem betrunkene Affe um LÄNGEN besser hinbekommen hätte.

Ist richtig schade um das verschenkte Potential, das hätte sicher ne wirklich lustige Sache werden können.

SchlumpfVI
15. Juli 2008, 17:06
:-D

Sag nich, du hast ihn dir nun wegen meiner "Empfehlung" auch angeguckt? Du hattest vergessen, dass ich sogar bei Meet the Spartans lachen konnte (allerdings nur bei der engl. Version) und ich auch total in der Laune für diesen Film war.
Das Drehbuch zu Zombie Strippers hat irgendwer geschrieben, der mal einen total schlechten Film machen wollte, noch viel schlechter als jeder Scary Movie Dreck, mit dem Argument ein paar Porno-Darstellerinnen werden sich schon machen. Den Strip-Kram (der wirklich öde lange geht) hätte man getrost vorspulen oder weglassen können, aber dann wären ja die Porno-Nerds nicht auf ihre Kosten gekommen. Danach wirds meiner Meinung nach oft so lustig wie am Anfang (der Mexikaner und Esel z.B :top2: ), aber damit treff ich sicher kaum einen Humorgeschmack hier im Forum.
Obwohl, doch... :elefant:

Eigentlich war Planet Terror auch nur so schlecht, dass es schon wieder lustig war. Das Drehbuch war aber natürlich meilenweit besser (wie zu erwarten ~).

Kuma
15. Juli 2008, 17:53
Nee, hatte mir den vorn paar Wochen mal auf DVD gekauft, weil Schnilsi und ich irgendwann vor nen paar Monaten mal nen Trailer davon gesehen hatten und TOTAL heiß drauf waren. Und nix gegen albernen oder billigen Humor, steh ich oft genug auch drauf und darüber brauchen wir net reden (und bitte, selbst Scary Movie 2 hat um Längen mehr und bessere Gags, und das war der mit Abstand mieseste der ganzen Reihe), nur in Zombie Strippers ist halt quasi kein Humor, nicht ein einziger richtig guter Gag. Und die ersten 10-15 Minuten waren auch nur für nen paar Schmunzler gut, mehr nicht, also da rotz ich dir ohne Probleme innerhalb einer Woche nen zehn Mal so gutes Drehbuch ausm Ärmel, überhaupt kein Problem. Wenn er denn wenigstens unfreiwillig komisch gewesen wär, aber dafür wars dann leider schon wieder fast zu professionell. Und Planet Terror war in allen Belangen um Welten besser, vergleichen kann man sie überhaupt nur deshalb weil sie in ein ähnliches Genre fallen (wollen).

SchlumpfVI
15. Juli 2008, 20:18
Ja manchmal ist so ein Hollywood-Drehbuch schlechter als das von Gute Zeiten Schlechte Zeiten. :elefant:

ElKafKaNr1
16. Juli 2008, 17:48
hab eben "Cargo" gesehen.
ist ein einigermaßen atmosphärischer Thriller, spielt auf einem Schiff, Hauptrolle Daniel Brühl. empfehlen würde ich ihn nicht, aber man kann ihn sich ansehen.

für die die ihn kennen
Wo sind eigtl die 4 verschwundenen Matrosen gelandet? Glaube das wurde überhaupt nicht mehr erklärt oder es is irgendwie an mir vorübergegangen. habs mal so interpretiert, dass sie sich wegen ihres schlechten Gewissens von Bord gestürzt haben, aber ganz so einleuchtend ist das nicht

Kuma
18. Juli 2008, 09:46
Gestern Abend mal Death Sentence geschaut und fand ihn insgesamt recht gut. Gab hier wohl damals keinen Thread zu dem Streifen, dabei hätte er im Vergleich zu anderen durchaus einen verdient gehabt. Insgesamt passiert zwar nichts weiter überraschendes (das Drehbuch ist relativ 08/15), aber die Umsetzung ist hier meiner Meinung nach recht gelungen.

Kevin Speck rockt sowieso, und auch wenn die Bösewichte insgesamt ziemlich blass bleiben und John Goodman mal gar nicht in den Film passt, ist das ganze trotzdem ne relativ runde Nummer. Besonders im Showdown geht auch richtig die Post ab, dick Pfund in den Mund sach ich ma. Fand ihn jedenfalls besser als Man on Fire oder Punisher oder ähnliches.

Teegetraenk
18. Juli 2008, 09:59
Der Film beginnt so furchtbar langweilig, dass ich fast nicht weiter geguckt hätte. Aber er steigert sich immer weiter und das Ende ist ja wohl urgeil. Außerdem passt Goodman sehr gut in diese Rolle (is ja eh nur ne sehr kleine).
Kann man sich auf jeden Fall ansehen.

7/10

Kuma
18. Juli 2008, 10:02
Fand ihn übelst deplaziert, Dan Connor ist nun mal kein Waffenhändler.

ElKafKaNr1
18. Juli 2008, 11:30
habe gestern Manderlay gesehen. Hat mit sehr gut gefallen, obwohl ich Dogville noch besser fand. Die neue Grace hat mich nicht ganz überzeugen können.

NaturalBornFarmer
18. Juli 2008, 12:00
Original geschrieben von ElKafKaNr1
habe gestern Manderlay gesehen. Hat mit sehr gut gefallen, obwohl ich Dogville noch besser fand. Die neue Grace hat mich nicht ganz überzeugen können.

Meine Einschätzung ist gleich, ich würde den Hauptfehler aber nicht bei der neuen Grace sehen, es ist mehr - ich weiß es gar nicht genau. Wahrscheinlich eine Mischung daraus, dass von Trier die visuelle Idee nur weitergeführt hat ohne sie zu erweitern und dass Dogville emotional viel stärker war. Manderlay fand ich mit der Sklaventhematik gedanklicher und abstrakter als Dogville, wo die moralischen Fragen sehr konkret waren. Dogville steht da auch näher in der Tradition zu Breaking the Waves oder Dancer in the Dark.
Vielleicht kommt irgendwann noch der Abschluss der Trilogie... (und dann kommt noch die dritte Season Riget! :D)

Cargo hatte ich btw auch mal ausgeliehen, aber dann nicht geguckt, weil mich das furchtbare imdb-rating abgeschreckt hat.

Bei mir laufen gerade Serien und weniger Filme. Bin atm mitten in Heroes (nette Unterhaltung), Prison Break (Gefängnis/Flucht spannend, Verschwörungskram schlecht) und Deadwood (super Atmosphäre, tolle Schauspieler, bin sehr gespannt wie es weitergeht).

ElKafKaNr1
19. Juli 2008, 16:39
ach den 3. Teil gibt es noch gar nicht? ich hatte eigentlich vor mir den die woche auszuleihen. doof.
also im Bonusmaterial von Manderlay sagt von Trier, dass in "Washington" wieder eine andere die Grace spielen wird.
Das ist eben das Tragische wenn der erste Teil einer Trilogie grandios ist, dann steigen die Erwartungen ins Unermessliche aber eigentlich kann es nur schlechter werden.

NaturalBornFarmer
19. Juli 2008, 16:45
Ne, von Trier wollte Washington eigentlich schon 2006/07 fertig gestellt haben, hatte dann aber eine Depression und gar nichts mehr auf die Reihe bekommen. Er hat stattdessen die Komödie The Boss of it All (Direktoren for det hele) gemacht und kramt nun sein bereits vor einiger Zeit geplantes Horror-Projekt "Antichrist" (auch da hat Kidman eine Hauptrolle abgelehnt) heraus. Vielleicht kommt nach diesen eher weniger künstlerischen Arbeiten endlich Washington und er kann seine dritte Trilogie endlich abschließen.

VeGA
21. Juli 2008, 23:12
Lost Boys 2

Man sollte aber vorher wirklich Lost Boys gesehen haben, der zweite Teil wurde mit viel Liebe zum Vorgänger gedreht, das kann man wirklich nicht anders sagen.

mercy
21. Juli 2008, 23:14
Ich bin gerade in Mamma Mia! gewesen und es versprüht Sommer-Gute-Laune-Feeling pur. Es hat Spaß gemacht, der Schauspielfreude beizuwohnen, und auch die eher mittelprächtigen Stimmen haben gut in das Sujet hinein gepasst. Zwar sind die Dialoge und Szenen fast 1:1 aus dem Musical übernommen, aber es macht dennoch Spaß, die Geschichte mal in einem anderen, und vor allem größeren, Umfeld zu erleben. Der Film ist eine klare Empfehlung für alle. :)

8/10

Kuma
22. Juli 2008, 14:54
Original geschrieben von VeGA_
Lost Boys 2

Man sollte aber vorher wirklich Lost Boys gesehen haben, der zweite Teil wurde mit viel Liebe zum Vorgänger gedreht, das kann man wirklich nicht anders sagen.
Wusste noch gar net, dass es nen zweiten Teil davon gibt, der erste war aber vor knapp 15 Jahren einer meiner Lieblingsfilme und natürlich steht die SE auch brav im Regal. Bei so ner Direct-to-DVD-Nummer bin ich aber prinzipiell skeptisch und das IMDB-Rating überschlägt sich jetzt auch nicht gerade.
Was genau fandst du denn daran gut (Ohne spoilern wenns geht)? Sehe es zwar positiv, dass zumindest Haim und Feldmann (vor allem der war einer der "Junghelden" meiner Kindheit) wieder mit von der Partie sind, aber spielen die auch wirklich ne Rolle oder wurden sie nur für die Credits bezahlt? Und Rated R ist ja ne nette Sache, aber wann kommt die deutsche DVD (sofern eine kommt)?

ferdi1337
01. August 2008, 00:55
Wer frueher stirbt ist laenger tot
http://www.imdb.com/title/tt0780180/

toller film, hat mir rundum gefallen, fand sogar die liebesszenen richtig gut
hat mich irgendwie an 'das leben ist schoen' erinnert von der stimmung her

8/10

Butterbrot
01. August 2008, 04:18
Original geschrieben von ferdi.
Wer frueher stirbt ist laenger tot
http://www.imdb.com/title/tt0780180/

toller film, hat mir rundum gefallen, fand sogar die liebesszenen richtig gut
hat mich irgendwie an 'das leben ist schoen' erinnert von der stimmung her

8/10

der film ist auf bayrisch und wird ohne untertitel gezeigt daher 0/10

sollte man wohl erwähnen

ferdi1337
01. August 2008, 23:59
ich hab einwandfrei jedes wort verstanden, liegt wohl daran, dass ich bayrische wurzeln habe :hammer:
naja, kann in der tat etwas dumm sein, wenn mans nicht versteht

Outsider23
02. August 2008, 04:59
Original geschrieben von Butterbrot


der film ist auf bayrisch und wird ohne untertitel gezeigt daher 0/10

sollte man wohl erwähnen

Da der inzwischen überhaupt nicht mehr gezeigt wird sondern eher auf dvd den weg zum konsumenten findet ist das ja wohl überhaupt kein argument. Ich fand ihn sehr geil und hatte auch keine verständnisprobleme.

Butterbrot
02. August 2008, 05:24
nun gut, dennoch iist er auf bayrisch :[

ElKafKaNr1
02. August 2008, 14:21
hab gestern "Shrooms" gesehen, absolut miesester Horrorfilm ever, als ich den Klapptext las dachte ich mir, dass müsse ein Trash-horrorfilm sein. Aber weit gefehlt der war einfach nur OBERmies.

ebenfalls gestern gesehen: "Ein Freund von mir", ist eine nachdenkliche Komödie über Freundschaft, Glück und die Liebe mit Daniel Brühl und Jürgen Vogel in den Hauptrollen. Hat mir sehr gut gefallen, empfehle ich weiter

ferdi1337
02. August 2008, 15:21
shrooms hab ich auch schon gesehen, das einzig gute an dem film war das ende, bzw die 'aufklaerung'
der rest war einfach nur totaler quatsch :hammer:

ElKafKaNr1
03. August 2008, 13:43
Das Ende fand ich einfach nur beschissen. Zum Einen stand auf der DVD Hülle schon ein Zitat, welches das Ende erahnen lässt. Zum Anderen kann ich diesen Trend, einen Horrorfilm mit irgendeinem total bescheurtem Twist enden zu lassen, echt nicht ab. Das hat mir schon bei High Tension den ganzen Film vermiest. Bei Shrooms wars eigtl egal, da der Film nicht noch schlechter werden konnte.

edit: gestern noch gesehn "Manhattan Murder Mystery" hat mir sehr sehr gut gefallen, Woody Allen in Bestform. Werde mir in nächster Zeit mal alle seine Filme ansehen.

BroCkie
03. August 2008, 20:24
eben gesehen: Cassandra's Traum 6/10 und Cleaner 6/10. beide brauch man sich imo nicht geben``

NaturalBornFarmer
03. August 2008, 20:54
Original geschrieben von ElKafKaNr1

edit: gestern noch gesehn "Manhattan Murder Mystery" hat mir sehr sehr gut gefallen, Woody Allen in Bestform. Werde mir in nächster Zeit mal alle seine Filme ansehen.

Ja, mach das auf jeden Fall! Ich liebe Allens Filme. Versuch am besten von jeder Woody Allen-Phase etwas zu sehen. Die frühen, sehr physischen oder anekdotenhaften Komödien (Bananas, Sleeper), die ersten Meilensteine (Love and Death, Annie Hall), die daraus erwachsenden Woody-typischen Liebesfilme (Manhattan, Purple Rose of Cairo), die ernsten Dramen (Another Woman) und dann die ganz besonderen Woody Allen-Filme, die durch ihre große Individualität und Kreativität bestechen: Stardust Memories, Zelig, Crimes and Misdemeanors, Deconstructing Harry und den besten der neueren Allens Matchpoint.
Ich mag Allen so, weil seine Filme einerseits sehr leicht und sehr witzig sind, sie haben einen großen Unterhaltungswert, aber andererseits auch etwas tragisches haben.

[Borg]Psycho
03. August 2008, 20:56
wo wir bei b-horror movies ala shrooms sind.

nicht empfehlenswert
-The Tripper
-Severance
-Trapped Ashes
-Blood Car
-Teeth
-The Cook

kann man sich anschauen
-Behind the Mask: The Rise of Leslie Vernon
-Hack!
-Simon Says
-The Breed

MUST SEE!
-Hatchet

NaturalBornFarmer
11. August 2008, 16:38
Nachdem ich lange nicht allzu viel mit Lynch anfangen konnte, habe ich in den letzten Wochen mit viel Begeisterung Twin Peaks und Blue Velvet gesehen und heute dann Inland Empire. Ich glaube ich war nach einem Film noch nie so angepisst. So ein 3-stündiger, sinnloser, zusammengebastelter Mist ist mir noch nicht vor die Augen gekommen. Irgendwo in dem Film sehe ich ja gute Ideen und interessante Ansätze, aber 3 Stunden! Und davon 2 Stunden nur wirres Zeug wie irgendwelche Frauen durch irgendwelche Gänge gehen und ihnen irgendwas merkwürdiges passiert...

ElKafKaNr1
12. August 2008, 13:58
so, hab mir gestern 2 afaik relativ neue King-Verfilmungen angesehen.
Zum einen Riding the Bullet, da fand ich die Kurzgeschichte schon echt mies, aer die Verfilmung hats nochmal getoppt, einfach nur schlecht. Dafür konnte ich einmal herzhaft lachen Alan - Who gives a shit?

Zum andern Desperation. Da hatte ich das Buch nur mal angelesen und der Anfang hatte mich richtig gepackt, weiß gar nicht wieso ichs nie beendet habe. Der Film ist mittelmäßig - schlecht imho. Am Anfang kommt eine echt verdammt gute Atmosphäre rüber, und der "Salvatore" der den Cop Entragian spielt ist einfach nur Hammer, wirklich ein Kerl bei dessen bloßer Präsenz man schon Schiss kriegt. Allerdings wurde es mir dann schnell langweilig, und zu viel LieberGottGedöns. Hat ein paar ganz gute Szenen, kann man sich ansehen. Von den King-Verfilmungen aber auf jeden Fall eine der schlechteren.

mercy
13. August 2008, 01:21
Also "Riding the Bullet" fand ich eigentlich ziemlich nett und hat seinen eigenen Stil. Zum Ende hin wurde es sogar etwas anspruchsvoll, was mir sehr gefallen hat.

Bei "Desperation" kann ich dir aber nur zustimmen. Man merkt förmlich, dass er für die DVD/Fernsehen gemacht ist. Das Buch ist, obwohl ich die Regulator-Version besser finde, tausendmal besser.

xScorpioNx
14. August 2008, 07:34
Gestern mal zwei Filme reingezogen

D-Wars! ...Wow. Zum Glück hab ich vorher gelesen, dass der Film ziemlich beschissen sein soll und außer einer guten Schlachtszene am Ende nix zu bieten hat (3,8 auf IMDB), aber meine Erwartungen wurden weeeeit übertroffen. So einen schlechten, unlogischen, zusammenhanglosen und dummen Film hab ich selten gesehen, ich musste stellenweise sehr lachen. Da könnte ich auch echt lange drüber schreiben aber das isser nich wert.

Danach Untraceable! Nach einer Stunde ausgemacht weil Null Spannung aufkam und mir diese "das Internet ist böse"-Mentalität schon nach 10 Minuten auf den Sack ging.

Kuma
14. August 2008, 08:26
Vorgestern "Das Beste kommt zum Schluss" geschaut. Weniger lustig als ich dachte, aber hat mir insgesamt ziemlich gut gefallen. Gute Schauspieler halt.

ElKafKaNr1
14. August 2008, 19:24
freue mich grad riesig auf "Out of the blue" hab gestern nacht die ersten 20 minuten gesehn und war schon gefesselt, die vernunft hat aber gesiegt und ich hab mich pennen gelegt. umso größer jetzt die vorfreude, hoffe dass ich ihn heute noch schaffe.
Ist ein Film über einen Amokläufer in einer Armensiedlung in Neuseeland und beruht auf einer wahren Begebenheit. werd morgen hier editieren.

Vorgestern gesehen: The Deer Hunter, dachte den muss man mal gesehen haben aber hat mich jetzt nicht so beeindruckt. Ein guter Anitkriegsfilm kommt aber imho lange nicht an Apocalypse Now ran. (eigentlich kann man sie nicht wirklich vergleichen)

NaturalBornFarmer
14. August 2008, 21:27
Irgendwie fällt mir zu deinen Posts hier immer was ein: Fandest du Deer Hunter nicht furchtbar rassistisch? Wie kann man als Amerikaner nur wenige Jahre nach dem Vietnamkrieg bitte einen Film über diesen drehen, in dem _alle_ Vietnamesen Huren, Zuhälter oder menschenverachtende, folternde Schweine sind? Ich fand den Film zwar von der Atmosphäre her gelungen und bin auch über die gefürchtete erste Stunde gut herumgekommen, aber diese einseitige Darstellung ging für mich vorne und hinten nicht.

Hab letztens Far from Heaven und Almost Famous gesehen. FFH hat 'ne ziemlich große Reputation, aber so richtig konnte ich mit dem Film nicht warm werden. Er war sehr, sehr schön und hat die Fünfziger perfekt imitiert, aber ich konnte dem Film wenig neues abgewinnen. Das visuelle reicht um den Film überdurchschnittlich zu machen, insofern hat sich das Sehen gelohnt.
Almost Famous hat mich dagegen positiv überrascht. Hatte überhaupt nichts von dem Film erwartet, wollte ihn eigentlich gar nicht gucken, aber schon nach den ersten Minuten war ich überzeugt. Hat mich sehr gut unterhalten und das Thema ist toll gewählt.

Kuma
14. August 2008, 22:35
Grad eben "Snoop Doggs Hood of Horror" geschaut, scheiße war der scheiße (und dabei auch noch episch geil) :rofl2:

Wer Tales from the Crypt mit mehr Gore, übelstem B-Movie-Flair und ner guten Portion Hood-Style gut finden kann: Reinziehen!

mercy
15. August 2008, 00:31
Original geschrieben von Kuma
Vorgestern "Das Beste kommt zum Schluss" geschaut. Weniger lustig als ich dachte, aber hat mir insgesamt ziemlich gut gefallen. Gute Schauspieler halt.

Den wollte ich mir eigentlich damals im Kino anschauen, weil die Schauspieler Halbgötter sind, aber wurde nichts drauß. Und die DVD mag ich auch nicht so kaufen, weil ich gelesen habe, dass die Extras, sagen wir, bescheiden sind. Da warte ich, bis es den mal für 8 Euro gibt.

ElKafKaNr1
17. August 2008, 19:26
So, hab jetzt Out of the blue zu Ende geschaut. Hat mir sehr gut gefallen, absolut authentisch, keine Helden, keine großen Special Effects, kaum Filmmusik und sehr glaubwürdige Schauspieler. Hat mich von der ruhigen Art her ziemlich an "Elephant" erinnert, welcher mir auch sehr gut gefallen hat. Wobei mich Out of the blue weit mehr berührt hat, vor allem als dann am Ende noch die Namen der Opfer genannt werden werden, und man realisiert, dass das Ganze wirklich so passiert ist.


@ NBF so sehr gestört wie dich hat mich die einseitige Darstellung in the Deer Hunter jetzt nicht, aber politisch korrekt ist was anderes, das stimmt.

DerTotmacher
17. August 2008, 22:17
Ich schlage Zohan (http://forum.ingame.de/starcraft/showthread.php?s=&threadid=159722) vor :flop:

Kuma
18. August 2008, 11:02
Gestern Next gesehen. War insgesamt zwar ganz nett, aber das mehr als unbefriedigende Ende war extrem unprickelnd.

Kuma
21. August 2008, 22:46
Und nochma ich. Grad eben Deja Vu geschaut, fand ihn richtig geil. Ich steh ja generell auf diese Zeitscheißgeschichten wie Frequency und Butterfly Effect, und der Film ging ja auch stark in die Richtung. Also ich würde den Streifen auf jeden Fall empfehlen, auch wenn ich das am Ende net ganz zusammen bekommen habe (siehe Spoiler). Aber ich will auch jetzt grad net mehr drüber nachdenken, ole ole!

Den ganzen Film lang macht er Sachen, um zu verhindern dass passiert was passiert, und dadurch wirds ja alles erst so wie es gewesen ist. Nur seine letzte Handlung ändert dann wirklich den Ausgang der Geschichte? Also das hab ich net ganz geschnallt irgendwie, wo war der Unterschied zu seinen vorherigen Taten? Nur die Erkenntnis, dass er bisher für alles erst verantwortlich war? Naja, wenn jemand ne Theorie hat her damit bidde.

ElKafKaNr1
24. August 2008, 18:53
Am Wochenende hab ich einen lustigen Film gesehen, den ich allen Fans der leichteren Unterhaltung ans Herz legen will. "11:14" Ist episodenhaft erzählt und geht um 5 verschiedene Menschen die, ähnlich wie in LA Crash, zufällig miteinander in Kontakt kommen. Anders als LA Crash ist 11:14 aber vielmehr ein Unterhaltungsfilm, imho gut geeignet für einen lustigen DVD Abend, obwohl er auch seine traurigen Stellen hat.
Und gerade dieser "Aha-Effekt", der sich durch die episodenhafte Erzählung immer wieder ergibt ist imho sehr gelungen.
Und Hillary Swank spielt absolut liebenswürdig:love:

NaturalBornFarmer
25. August 2008, 23:40
Habe eben Joint Security Area von dem bei mir unter Überbewertungsverdacht stehenden Park Chan-Wook gesehen und er hat mir überaus gut gefallen. Der Film handelt von den menschlichen Konflikten zwischen Grenzsoldaten an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea. Der Film ist ein wahnsinnig guter Film über Krieg und hat einige wunderschöne Szenen, am besten sind allerdings Plot und Dialoge, der filmische Stil ist mir stellenweise etwas zu verspielt.
Werde mir dann in den nächsten Tagen die Rache-Trilogie zu Gemüte führen.

ElKafKaNr1
26. August 2008, 16:16
Hm Joint Security Area will ich auch auf jeden Fall noch sehen.
Wünsch dir viel Spaß bei der Rache-Trilogie, absolut empfehlenswert. Würde sie Oldboy > Lady Vengeance > Sympathy for Mr. Vengeance einordnen. Haben alle ihre Stärken, aber Oldboy ist und bleibt einfach die absolute Nr. 1

sare
26. August 2008, 16:18
Original geschrieben von Natural Born Farmer
Habe eben Joint Security Area von dem bei mir unter Überbewertungsverdacht stehenden Park Chan-Wook gesehen und er hat mir überaus gut gefallen. Der Film handelt von den menschlichen Konflikten zwischen Grenzsoldaten an der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea. Der Film ist ein wahnsinnig guter Film über Krieg und hat einige wunderschöne Szenen, am besten sind allerdings Plot und Dialoge, der filmische Stil ist mir stellenweise etwas zu verspielt.
Werde mir dann in den nächsten Tagen die Rache-Trilogie zu Gemüte führen.

wenn du alllgemein asiatische filme magst, möcht ich dir uneingeschränkt "im a cyburg but thats ok" empfehlen. wunderbar:)

NaturalBornFarmer
26. August 2008, 17:44
Oldboy habe ich vor ein paar Jahren gesehen, den fand ich zwar gut, aber auch nicht so gut wie alle sagen. Habe eben Sympathy for Mr. Vengeance gesehen und er hat mir sehr gefallen. Es gibt viele Szenen, die ich erstaunlich gut gemacht fand, die Verspieltheit von J.S.A. ist zwar immer noch da, erscheint mir hier aber im richtigen Rahmen. Die Handlung fesselt und ist durchdacht und was mir mit am wichtigsten ist: Die explizite Gewalt ist nicht unreflektiert, sie hat immer einen faden Beigeschmack. Man kann sie nicht einfach konsumieren, sondern fragt sich immer: War das angebracht? Darf man so reagieren?

Heute abend werde ich Lady Vengeance gucken, I'm a Cyborg... kommt am Wochenende dran.

Ilko
27. August 2008, 12:47
unbedingt anschauen:

waltz with bashir:
ist nen animierter antikriegsfilm. dreht sich um die geschichte eines soldaten im libanonkrieg.
http://f3a.net/waltz-with-bashir,film,1387.html

the art of negative thinking:
herrliche schwarze komödie in der es um ein therapiegruppe von schwerbehinderten geht.
http://f3a.net/art-of-negative-thinking-kunsten-%E5-tenke-negativt,film,1417.html

Teegetraenk
27. August 2008, 14:03
Original geschrieben von sare


wenn du alllgemein asiatische filme magst, möcht ich dir uneingeschränkt "im a cyburg but thats ok" empfehlen. wunderbar:)
Da der auch von Park ist, wird er ihn wohl schon gesehen haben.

Darth Vater
27. August 2008, 14:14
Original geschrieben von Ilko[SHIT]
waltz with bashir:
ist nen animierter antikriegsfilm. dreht sich um die geschichte eines soldaten im libanonkrieg.
http://f3a.net/waltz-with-bashir,film,1387.html
Von dem habe ich schon mal gehört, weil Max Richter den Soundtrack dazu gemacht hat. Soll aber nicht so gelungen sein (Soundtrack, nicht Film).