PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Türkisch unterricht an deutscher schule ?!



ShEeP)G(2
20. August 2003, 15:14
ich glaube in berlin wird an einer deutschen schule nun bei den erstklässlern . deutsch und türkisch paralel beigebracht.. ich denke doch immer noch das wir hier in deutschland leben .. und nicht in der türkei ...

was meint ihr dazu ?!

sollte türkisch an deutschen schulen beigebracht werden !?

omg is des arm
20. August 2003, 15:17
als 3. fremdsprache wahlpflicht np aber grundschule :stupid:

edit: lol 2 dume ein gedanke ^^

Koestritzer
20. August 2003, 15:17
gegen türkisch als zweite fremdsprache wäre nichts einzuwenden, aber in der ersten klassse ? :confused:

Dhalsim
20. August 2003, 15:21
1. klasse deutsch
2. klasse immer noch deutsch
3.klasse anfangen mit englisch(frühestens)
4. klasse weiter so
5. klasse richtig mit englisch einsteigen
ab7.klasse wahl zwischen französisch latein, spanisch, türkisch (früher nicht)
was man evtl. meiner meinung noch machen kann, in regionen an der grenze andere sprache anbieten.

Storm`fO
20. August 2003, 15:22
Niemals Türkisch an deutschen Schulen.

Ich glaub es hackt!

SuicideSquad
20. August 2003, 15:23
naja, der schulsenat ist sowieso eine ansammlung der inkompetentesten leuten wo gibt.
juhu, jetzt gibts schon türkisch unterricht, gabs da nicht mal soetwas wie integration? jo, ihre muttersprache in der schule zu haben bringt bestimmt viel für die integration der türken :dead:

ob grundschule oder als 2te fremdsprache is egal, das darf einfach nicht in deutschland unterrichtet werden.

naja politiker bauen eh nur noch mist, wär nur n weiterer schritt in den abgrund

Sas~iN~LoVe
20. August 2003, 15:23
rofl, so ein scheiss. dagegen. plus pflicht-deutschstunden für erwachsene einwanderer.

kinder, kinder :no:

Storm`fO
20. August 2003, 15:26
Türkisch an deustchen Schulen LOL

Stimme eros (wie immer) zu.

Staatlich verpflichtende Integrationsprogramme einführen und Einwanderer Deutsch lernen lassen.

Shihatsu
20. August 2003, 15:27
Original geschrieben von Sas~iN~LoVe
rofl, so ein scheiss. dagegen. plus pflicht-deutschstunden für erwachsene einwanderer.

kinder, kinder :no:
so siehts aus imho. ich bin beileibe nicht rechts, ganz im gegenteil, aber DAS geht imho viel zu weit... ich denke es geht darum sie zu integrieren, und nicht darum sie dabei zu unterstützen, hier ihre eigene seperate mischkultur aufzubauen.... das saugt doch tierisch.... asdf :mad:

Laertes
20. August 2003, 15:27
Ich bin mal gespannt wie lange es dauert bis dieser Thread Stammtisch-Niveau erreicht.

Auf dem besten Weg ist er schon...


P.S. Ich bin auch gegen eine solche Maßnahme, da es der Intergration bestimmt nicht förderlich ist. Wobei ich mir nicht hundertprozentig sicher bin, ob der Ersteller da nicht irgendwas falsch verstanden hat, das ist einfach zu absurd...

SuicideSquad
20. August 2003, 15:29
Original geschrieben von Laertes
Ich bin mal gespannt wie lange es dauert bis dieser Thread Stammtisch-Niveau erreicht.

Auf dem besten Weg ist er schon... aha die erste zecke, fragt sich wo die anderen bleiben :top2:

vorallem freu ich mich auf riot, in letzter zeit is er wieder linksradikaler geworden von den posts her, bin mal gespannt:elefant:

Laertes
20. August 2003, 15:31
Original geschrieben von SuicideSquad
aha die erste zecke, fragt sich wo die anderen bleiben :top2:

vorallem freu ich mich auf riot, in letzter zeit is er wieder linksradikaler geworden von den posts her, bin mal gespannt:elefant:

Was hast du eigentlich immer mit deiner "Zecke"? Ich bin auch gegen eine solche Maßnahme, aber ich hab keinen Bock auf dieses Stammtisch-Geseier (siehe Eros)...

SuicideSquad
20. August 2003, 15:33
Original geschrieben von Laertes


Was hast du eigentlich immer mit deiner "Zecke"? Ich bin auch gegen eine solche Maßnahme, aber ich hab keinen Bock auf dieses Stammtisch-Geseier... gut, dann nehm ich die zecke zurück, aber wieso stammtisch? war doch bis jetzt alles einigermaßen sachlich

[Dak]HanMari
20. August 2003, 15:34
also wenn so ca. 80/90 prozent der schueler tuerken sind, dann bietet es sich doch an, auch in der grundschule tuerkisch beizubringen.
aber luschtig isses schon :D

hier in hamburg wird an realschulen tuerkisch beigebracht(stadtteil altona, da gibs gaaaanz viele tuerken ^^ )

GHoSTFool
20. August 2003, 15:35
Original geschrieben von SuicideSquad
aha die erste zecke, fragt sich wo die anderen bleiben :top2:

[...]

:wave:











:ugly:





Ich bin dagegen, es ist einfach schwachsinnig Türkische Kinder ihre Muttersprache in der Schule weiter lernen zu lassen obwohl sie in dieses Land integriert werden sollen und warum sollten deutsche Kinder türkisch lernen? Als Zweite Fremdsprache find ich es auch ok, aber erst SPÄTER.

Ne Freundin fängt bald ihre Erzieher Ausbildung an und lernt auf ihrer jetzigen Schule auch türkisch und war 2 Wochen lang mit der Klasse in der türkei und durfte auf die Kinder dort aufpassen und den Erziehern da beim Unterricht zugucken.

Laertes
20. August 2003, 15:35
Original geschrieben von SuicideSquad
gut, dann nehm ich die zecke zurück, aber wieso stammtisch? war doch bis jetzt alles einigermaßen sachlich

Bis jetzt, ja, wobei die ersten Posts schon gelöscht worden sind. Aber erfahrungsgemäß entwickeln sich solche Threads hier immer in diese Richtung. Wobei beim Überbevölkerungs-Thread ist es ja mal gut gegangen...

SuicideSquad
20. August 2003, 15:37
ich find das außerdem schwachsinnig, deutsche werden das wohl kaum machen und die türken haben dann natürlich ne geschenkte note.

GHoSTFool
20. August 2003, 15:38
Eben weil sie beherrschen die Sprache ja und angefangen wird dann mit Vokabeln und Satzbau und so, weils halt ne Fremdsprache ist.

Laertes
20. August 2003, 15:40
Hat eigentlich irgendwer eine (seriöse) Quelle? Würde das gerne mal genauer nachlesen. Hab bei Google-News auf die Schnelle nichts gefunden...

MegaVolt
20. August 2003, 15:42
Bei dem, was alles als "Stammtischniveau" bezeichnet wird, bin ich verdammt stolz auf die deutschen Stammtische, da das Niveau dort doch richtig hoch sein muss :ugly:
Mal im Ernst, "Stammtischniveau" ist ein Totschlagargument, wenn der betreffende zu dumm ist / keine Lust hat, sich weiter mit den einfachsten logischen Gedanken auseinanderzusetzen und seine Unfähigkeit, auch nur die Grundzüge des Themas zu begreifen, mit geschwollenen Reden zu verbergen sucht.

Abgesehen davon bin ich dafür, dass Türkisch in der 1ten Klasse unterrichtet wird. Ab der 5ten kann man dann Englisch als 2te Fremdsprache dazunehmen, ab der 7ten dann als 3te Fremdsprache wahlweise Französisch oder Deutsch.
:elefant:
Verrückt? Wartet noch 10 Jahre! Die rot-grüne volksvernichtende Einwanderungspolitik wird es möglich machen :(

Scorpionking
20. August 2003, 15:45
Das wärs noch. Wir müssen Türkisch lernen.

NIEMALS!!!

DaNgEr4
20. August 2003, 15:45
ich finds übertrieben³ schaut ma sogar im kino werden filme in türkischer fassung gespielt !! das is doch der hammer.... wo ich das aufm plakat gesehn hab, hab ich mich erstma gefragt in welchem land wir sind....

mamamia
20. August 2003, 15:48
bald müssen alle schulkinder türkisch lernen, damit wir die einwanderer verstehen :ugly:

Swatch
20. August 2003, 15:49
die weltsprache türkisch sollte man schon in der krabbelgruppe lehren, da ein leben ohne türkischkenntnisse einfach undenkbar wäre.
am besten sollte parallel mit nepalesisch, tibetisch und zulu angefangen werden.
es geht einfach nicht mehr ohne, endlich sieht es jemand ein.

ich wander aus, es ist einfach zu traurig :8[:

railing~Dr.Plush
20. August 2003, 15:52
Ich würde noch gerne die Affensprache lernen, wenn ich dann irgendwann wieder in den Busch muss damit ich mich verständigen kann!

Core
20. August 2003, 15:53
ihr könnt so viel rummotzen wie ihr wollt, früher oder später müssen wir uns halt nach der mehrheit der bevölkerung richten!

lemontree
20. August 2003, 16:00
quelle würd ich auch gern mal sehn...
naja, muss mich den anderen anschliessen, das einzige was vielleicht akzeptabel wäre wär türkisch als freiwilliges fach ab 7./9. einzuführen

ShEeP)G(2
20. August 2003, 16:09
Original geschrieben von Skorpion
Das wärs noch. Wir müssen Türkisch lernen.

NIEMALS!!!

sry hab ihc vergessen zu erwähnen laut ZDF . soll es so sein .. das die deutschen kids anfangs deutsch lesen udn schreiben lernen un ddie türkischen kinder das gleiche halt auf türkisch ...

dann soll es später so sein .. die deutschen sollen türkisch begebracht bekommen und die türken deutsch förderung ...

ich finds einfach nur dumm !

FaGeT~~
20. August 2003, 16:12
oh mein gott, wo soll das noch hinführen

omg is des arm
20. August 2003, 16:16
Original geschrieben von ShEeP)G(


sry hab ihc vergessen zu erwähnen laut ZDF . soll es so sein .. das die deutschen kids anfangs deutsch lesen udn schreiben lernen un ddie türkischen kinder das gleiche halt auf türkisch ...

dann soll es später so sein .. die deutschen sollen türkisch begebracht bekommen und die türken deutsch förderung ...

ich finds einfach nur dumm !
also DAS ist echt abartig

Laertes
20. August 2003, 16:21
http://www.heute.t-online.de/ZDFheute/artikel/4/0,1367,MAG-0-2061124,00.html

Ist anscheinend ein Pilot-Projekt.

So richtig überzeugend finde ich das allerdings nicht...

Laertes
20. August 2003, 16:23
Original geschrieben von DaNgEr
ich finds übertrieben³ schaut ma sogar im kino werden filme in türkischer fassung gespielt !! das is doch der hammer.... wo ich das aufm plakat gesehn hab, hab ich mich erstma gefragt in welchem land wir sind....

Ja und? Wo eine Nachfrage ist, ist auch ein Angebot...

Butterbrot
20. August 2003, 16:25
deutsch ab erste klasse für alle.... mehr nicht

dazu pflichtkurse deutsch für die eltern(bis sie es halt können) und die türkische sprache aus allen formularen verbannen.

wer dann schon 10jahre hierwohnt, immer noch kein wort deutsch kann... und geld haben will könnte auf ein ernsthaftest problem stoßen :[

parats'
20. August 2003, 16:33
bestimmt gibt es in der türkei auch schon in der grundschule
deutsch damit sie dann mit 8 na deutschland können um
hier schon mal ein bisschen zu können^^

aMrio
20. August 2003, 16:39
ab 4. klasse als wahlfach alternativ zu englisch / latein fänd ich das gut. man muß ja auch dazusagen, daß nur sehr wenige türken hier in deutschland ein gutes türkisch sprechen :ugly:

ich hab mich btw für nen vhs-türkischkurs angemeldet ab ende september :elefant:

stoned
20. August 2003, 16:54
WAAAS?

Soweit kommts noch das meine Kinder gezwungen werden Türkisch zu lernen bevor nicht der letzte Türke hier gezwungen wurde Deutsch zu lernen :mad:

shaoling
20. August 2003, 17:11
Das ist wohl eine der dreistesten Frechheiten, die mir aus diesem Themenkomplex (übrigens schon seit ich die Grundschule besuchte) bekannt sind.
Wenn ich aus eigenem Interesse russisch oder niederländisch lernen will, muss ich teure Einzelstunden an einer privaten Sprachschule nehmen und türkisch, tut mir leid, aber eine wirklich abgrundtief hässliche Sprache in meinen Augen, soll an öffentlichen Schulen zu Lasten der Staatskasse unterrichtet werden?
Und dies im Lande der Dichter und Denker, einfach unverschämt, mehr fällt mir dazu nicht ein.
So eine Sprache hat überhaupt an gar keiner Einrichtung, die sich Bildungsinstitut nennen will, etwas zu suchen. Die Kinder sollen samt Eltern lieber lernen ohne Akzent und grammatikalisch korrekt (jaja, ich weiß, auch bei deutschen Kindern nicht mehr allzu verbreitet) deutsch zu sprechen. Falls sie dann immernoch so dringend eine andere Sprache außer den allgemein anerkannten Bildungssprachen lernen wollen, sollen sie dafür Privatunterricht nehmen wie jeder andere auch.
Wirklich die Höhe so etwas. Darüber könnte ich mich noch Stunden und Tage aufregen, wenn ich mich darauf einließe.

Llew Silverhand
20. August 2003, 17:31
Suicide hat irgendwelche Komplexe oder so, der immer mit seinen Zeckenwahn, "Zeckophob".




So also ich halte das übrigens sogar für gar nicht so verkehrt.
Ich bin generell dafür früher mit Fremdsprachen anzufangen, ist einfacher zu lernen und es hilft beiden Seiten. Die Verständigung seh ich eben als sehr wichtig und in Berlin zB dürfte gerade türkisch angemessen sein, für die deutschen Schüler.

Dass auf lange Sicht die "Fremden" auch Deutsch lernen sollten, ist eigentlich klar.


Übrigens, das Land der Dichter und Denker war mal sehr aufgeschlossen anderen Kulturen gegenüber, davon spürt man heute nimma so viel.

Polo
20. August 2003, 17:38
Najo laßt es einfach geschehen und ein paar Jahre vergehen. Ich seh mir dann das Ergebnis lachend Live und im TV an. Ich besorg mir schon mal bisl Benzin.

SuicideSquad
20. August 2003, 17:55
Original geschrieben von Llew Silverhand
Suicide hat irgendwelche Komplexe oder so, der immer mit seinen Zeckenwahn, "Zeckophob".
wie schön, dass sich das prima auf alles übertragen lässt. du hast was gegen mörder und vergewaltiger? dann nehm ich ma an du bist ein "mördophob" -_-

SuicideSquad
20. August 2003, 17:58
@ topic, ich denk sowieso daran, irgednwann mal in ein skandinavisches land auszuwandern, deutschland is zum kotzen. vor einigen monaten war ich eigentlich noch recht patriotisch, aber dann hab ich mich gefragt: warum eigentlich? bis auf eine tlw. stolze vergangenheit und (noch) guten arbeitsbedingungen, sofern man überhaupt noch n job kriegt, gibts hier nich viel, worauf man stolz sein könnte

aMrio
20. August 2003, 18:11
Original geschrieben von SuicideSquad
ich find das außerdem schwachsinnig, deutsche werden das wohl kaum machen und die türken haben dann natürlich ne geschenkte note.

die hätten nach dieser theorie die deutschen kinder ja auch in deutsch. :ugly:

aber irgendwie glaub ich da genausowenig dran wie an deine intelligenz :elefant:

Wesen
20. August 2003, 18:14
Okay, die Deutschkenntnisse der deutschen Jugendlichen und Kinder gehen immer weiter zurück, damit ihr Deutsch besser wird, bringen wir ihnen also Türkisch bei ? :stupid:

Türkisch-Förderunterricht an der Grundschule für türkische Einwanderer -> k

Deutsch-Förderunterricht/Kurse für türkische Kinder/Erwachsene -> sollten verpflichtend sein

Englisch als Fremdsprache ab der 3./4. Klasse -> :top:

@Suicide: Nach Finnland auszuwandern könnt ich mir auch vorstellen D: Zumindest lern ich evtl. mal die Sprache, finde ich irgendwie faszinierend :8[:

lari.fari
20. August 2003, 18:15
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Das ist wohl eine der dreistesten Frechheiten, die mir aus diesem Themenkomplex (übrigens schon seit ich die Grundschule besuchte) bekannt sind.
Wenn ich aus eigenem Interesse russisch oder niederländisch lernen will, muss ich teure Einzelstunden an einer privaten Sprachschule nehmen und türkisch, tut mir leid, aber eine wirklich abgrundtief hässliche Sprache in meinen Augen, soll an öffentlichen Schulen zu Lasten der Staatskasse unterrichtet werden?
Und dies im Lande der Dichter und Denker, einfach unverschämt, mehr fällt mir dazu nicht ein.
So eine Sprache hat überhaupt an gar keiner Einrichtung, die sich Bildungsinstitut nennen will, etwas zu suchen. Die Kinder sollen samt Eltern lieber lernen ohne Akzent und grammatikalisch korrekt (jaja, ich weiß, auch bei deutschen Kindern nicht mehr allzu verbreitet) deutsch zu sprechen. Falls sie dann immernoch so dringend eine andere Sprache außer den allgemein anerkannten Bildungssprachen lernen wollen, sollen sie dafür Privatunterricht nehmen wie jeder andere auch.
Wirklich die Höhe so etwas. Darüber könnte ich mich noch Stunden und Tage aufregen, wenn ich mich darauf einließe. kann ich zu großen teilen zustimmen

wenn das schule machen sollte (welch wortspiel :urgh: ), würde ich sogar dagegen auf die straße gehen, was sonst gar nicht mein fall ist.

ich fürchte aber ,dass das kommen wird.
zB ist die seite whitehouse.gov auch schon auf spanisch abrufbar. hab vor einigen wochen einen artikel in der sueddeutschen gelesen, dass die amerik. regierung sich immer mehr ihrer spanische bevölkerung widmet, die in 1-2 dekaden die größte minortität ausmachen wird.
ähnlich wird das imo (und leider) auch in D passieren.

einwanderer sollten sich lieber an deutsche mores anpassen, aber mit türkisch unterricht wird nur das gegenteil erreicht

Ursus
20. August 2003, 18:15
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Das ist wohl eine der dreistesten Frechheiten, die mir aus diesem Themenkomplex (übrigens schon seit ich die Grundschule besuchte) bekannt sind.
Wenn ich aus eigenem Interesse russisch oder niederländisch lernen will, muss ich teure Einzelstunden an einer privaten Sprachschule nehmen und türkisch, tut mir leid, aber eine wirklich abgrundtief hässliche Sprache in meinen Augen, soll an öffentlichen Schulen zu Lasten der Staatskasse unterrichtet werden?
Und dies im Lande der Dichter und Denker, einfach unverschämt, mehr fällt mir dazu nicht ein.
So eine Sprache hat überhaupt an gar keiner Einrichtung, die sich Bildungsinstitut nennen will, etwas zu suchen. Die Kinder sollen samt Eltern lieber lernen ohne Akzent und grammatikalisch korrekt (jaja, ich weiß, auch bei deutschen Kindern nicht mehr allzu verbreitet) deutsch zu sprechen. Falls sie dann immernoch so dringend eine andere Sprache außer den allgemein anerkannten Bildungssprachen lernen wollen, sollen sie dafür Privatunterricht nehmen wie jeder andere auch.
Wirklich die Höhe so etwas. Darüber könnte ich mich noch Stunden und Tage aufregen, wenn ich mich darauf einließe.

Seh ich absolut genauso.

Sollte es mal soweit kommen, dass man hier nur mehr türkisch redet, wandere ich aus. Ich werde niemals auch nur ein Wort dieser Sprache lernen. Die hat hier absolut nichts zu suchen. Englisch, französisch, spanisch, italienisch, aber auch polnisch und russisch find ich absolut ok. Diese Sprachen sind a) wirtschaftlich/beruflich und b) geographisch (also als unsere Nachbarländer oder unmittelbaren Entfernung) von Bedeutung. Kann mich nicht entsinnen, dass die Türkei eine dieser beiden Punkte nur annähernd erfüllt.

Laertes
20. August 2003, 18:16
Original geschrieben von Stoned
WAAAS?

Soweit kommts noch das meine Kinder gezwungen werden Türkisch zu lernen bevor nicht der letzte Türke hier gezwungen wurde Deutsch zu lernen :mad:

Du liebe Güte, lies doch bitte den Artikel, das ist auf freiwilliger Basis. Und selbst wenn dieses Projekt jemals über Pilotenstatus hinauskommt wird niemand deine (imaginären) Kinder zwingen türkisch zu lernen...

stoned
20. August 2003, 18:18
Original geschrieben von Laertes


Du liebe Güte, lies doch bitte den Artikel, das ist auf freiwilliger Basis. Und selbst wenn dieses Projekt jemals über Pilotenstatus hinauskommt wird niemand deine (imaginären) Kinder zwingen türkisch zu lernen...

ahja, sicher wars übertrieben, weil man noch niemanden zu etwas zwingt. die Grundaussage bleibt diesselbe: Wir passen uns in Deutschland sicher nicht noch mehr den Türken an sondern wenn dann bitte mal etwas umgekehrt.

SuicideSquad
20. August 2003, 18:19
Original geschrieben von Trashpilot


die hätten nach dieser theorie die deutschen kinder ja auch in deutsch. :ugly:

aber irgendwie glaub ich da genausowenig dran wie an deine intelligenz :elefant: was du von intelligenz verstehst, hast du mit diesem post ja zur genüge unter beweis gestellt, da brauch ich dich nich mehr zu flamen. n/c

HighChief
20. August 2003, 18:19
scheisse was soll ich mit türkisch?
bin ich hier in deutschland oder inner türkei?
es gibt 100 mal wichtigere sprachen als türkisch rofl...
ausserdem: dann kommen die ganzen türken in die kurse sahnen ne 1 ab (obwohl die meisten sicher auch dazu zu dumm sind) und das wars. glaube kaum das ein deutscher türk nehmen wird. aber heutzutage nennt man sowas ja multikulturell und ich bin ein nazi, bin gespannt auf eure flames :uglyup:

aMrio
20. August 2003, 18:26
Original geschrieben von SuicideSquad
was du von intelligenz verstehst, hast du mit diesem post ja zur genüge unter beweis gestellt, da brauch ich dich nich mehr zu flamen. n/c

omg :8[:
viele menschen verstehen es ja noch wenn man sie auf geistige lücken hinweist .. aber du gibst dir offensichtlich nichtmal die mühe dazu :bored:

warte, mir ist langweilig und ich erklärs dir:
du sagtest, wenn man dieses projekt so einsetzt haben die türkischen kinder eine geschenkte note weil es ihre muttersprache ist.
folgerung: du behauptest in seiner muttersprache schreibt man immer perfekte noten.
folgerung: du bist dumm

Polo
20. August 2003, 18:37
Original geschrieben von Trashpilot


omg :8[:
viele menschen verstehen es ja noch wenn man sie auf geistige lücken hinweist .. aber du gibst dir offensichtlich nichtmal die mühe dazu :bored:

warte, mir ist langweilig und ich erklärs dir:
du sagtest, wenn man dieses projekt so einsetzt haben die türkischen kinder eine geschenkte note weil es ihre muttersprache ist.
folgerung: du behauptest in seiner muttersprache schreibt man immer perfekte noten.
folgerung: du bist dumm

LÖÖÖÖL :stupid:

Du nimmst Suicide ja sogar selber die Arbeit ab, dir zu antworten indem du dir so arg selber ans Bein pisst. :D

Greg
20. August 2003, 18:46
Original geschrieben von ShEeP)G(
ich glaube in berlin wird an einer deutschen schule nun bei den erstklässlern . deutsch und türkisch paralel beigebracht.. ich denke doch immer noch das wir hier in deutschland leben .. und nicht in der türkei ...

was meint ihr dazu ?!

sollte türkisch an deutschen schulen beigebracht werden !?

was hat das erlernen einer Fremdsprache damit zu tun das wir in Deutschland leben? Du lernst ja auch Französisch obwohl wir hier in Deutschland leben. Also wenn jemand lieber Türkisch statt Französisch//Spanisch//Italienisch lernen will dann seh ich darin kein Problem.

shaoling
20. August 2003, 18:55
Original geschrieben von Llew Silverhand
Suicide hat irgendwelche Komplexe oder so, der immer mit seinen Zeckenwahn, "Zeckophob".




So also ich halte das übrigens sogar für gar nicht so verkehrt.
Ich bin generell dafür früher mit Fremdsprachen anzufangen, ist einfacher zu lernen und es hilft beiden Seiten. Die Verständigung seh ich eben als sehr wichtig und in Berlin zB dürfte gerade türkisch angemessen sein, für die deutschen Schüler.

Dass auf lange Sicht die "Fremden" auch Deutsch lernen sollten, ist eigentlich klar.


Übrigens, das Land der Dichter und Denker war mal sehr aufgeschlossen anderen Kulturen gegenüber, davon spürt man heute nimma so viel. Nein, immer wieder die gleichen Vorurteile.
Was hat das denn bitte mit Aufgeschlossenheit anderen Kulturen gegenüber zu tun?
Türkisch ist allein literaturhistorisch eine absolut unbedeutende und in meinen Augen und denen vieler Anderer auch äußerst hässliche Sprache, nach der keinerlei Bedarf im Repertoire eines gebildeten Menschen besteht.
Ich selbst trete dem zu frühen Erlenen von Fremdsprachen eher skeptisch gegenüber, da ich einfach der Meinung bin, dass die Kinder zunächst einmal ihre Muttersprache fehlerfrei beherrschen sollten, was heutzutage leider selbst auf dem Gymnasium nur bei wenigen der Fall ist.
Und wenn man schon so früh mit Fremdsprachenunterricht beginnen muss, dann doch bitte Sprachen von größerer Bedeutung. Englisch eignet sich da immernoch am besten, vor allem, da gerade der Einstieg recht einfach ist und man im täglichen Leben noch am ehesten damit in Kontakt kommt.
Ich finde es schon unverschämt, dass man inzwischen dazu übergeht, sämtliche Ausschilderungen und Formulare auch in türkischer Sprache abzudrucken. Wir befinden uns hier immernoch in Deutschland und Türken sind somit Ausländer, die sich hier anzupassen haben und das bedeutet nun einmal auch, die deusche als die rechtskräftige Amtssprache anzuerkennen und sie entsprechend zu beherrschen.

Hör doch auch bitte auf damit, immer etwas von Aufgeschlossenheit und dergleich zu reden. Ich bin durchaus anderen Kulturen gegenüber aufgeschlossen, doch eben auch der Meinung, dass in Deutschland die deutsche Sprache die zur Kommunikation verwendete sein sollte.
Wenn man inzwischen türkisch lernen muss, um sich hier zu verständigen, bestätigt das einfach nur meine negative Einstellung zum allgemein umgreifenden Hirngespinnst des weltweiten Multikulturalismus.
Original geschrieben von SuicideSquad
wie schön, dass sich das prima auf alles übertragen lässt. du hast was gegen mörder und vergewaltiger? dann nehm ich ma an du bist ein "mördophob" -_- Also ich persönlich habe nichts gegen Mörder und Vergewaltiger.
Das sind doch nette Zeitgenossen, die vielleicht ab und zu ein wenig über die Stränge schlagen, woran wohl nichts auszusetzen ist. Ich meine mal ganz ehrlich, wer hat denn noch nie ein provokant gekleidetes Schulmädchen vergewaltigt oder jemanden, der einem quer kam, kurzerhand abgestochen? Als ob es einen Grund gäbe, eine Abneigung oder Phobie gegen solche Menschen zu hegen. In meinen Augen keineswegs nachzuvollziehen...

Pedder
20. August 2003, 19:13
Shao, Suicide usw.:

Könnt ihr euch bitte ne Dtl. Flagge in die Signatur machen?
So finde ich in solchen Threads auf Anhieb die tiefsten Stammtisch-Abgründe und das blödeste Geschwätz ohne lange suchen zu müssen.

Da ich leider zu spät nach Hause komme um mir Talkshows anzuschauen, muss ich mir meine tägliche Portion Dummheit halt hier im Forum reinziehen.

shaoling
20. August 2003, 19:22
Original geschrieben von Pedder
Shao, Suicide usw.:

Könnt ihr euch bitte ne Dtl. Flagge in die Signatur machen?
So finde ich in solchen Threads auf Anhieb die tiefsten Stammtisch-Abgründe und das blödeste Geschwätz ohne lange suchen zu müssen.

Da ich leider zu spät nach Hause komme um mir Talkshows anzuschauen, muss ich mir meine tägliche Portion Dummheit halt hier im Forum reinziehen. Du hast mich mit deiner argumentations- sowie anspruchslosen 08/15-Ansprache überzeugt.
Ich werde mir sogleich die Kugel geben!



Btw, tu mir doch den Gefallen und hebe meinen Namen in dieser Miniaturaufzählung ein ganz klein wenig hervor, so einfach mit Suicide in einer Reihe fühle ich mich aufs Ärgste diskriminiert. :-/

shaoling
20. August 2003, 19:29
Original geschrieben von [For]Neo


was hat das erlernen einer Fremdsprache damit zu tun das wir in Deutschland leben? Du lernst ja auch Französisch obwohl wir hier in Deutschland leben. Also wenn jemand lieber Türkisch statt Französisch//Spanisch//Italienisch lernen will dann seh ich darin kein Problem. Das Problem besteht darin, dass man nunmal nicht jede xbeliebige Sprache im Schulunterricht anbieten kann. Die Schule hat einen Bildungsauftrat, der das Erlernen literaturhistorisch wertvoller sowie gebräuchlicher Sprachen vorsieht, türkisch erfüllt keine dieser Voraussetzungen und kommt daher nicht in Frage.
Wenn jemand irgendeine Güllesprache lernen will, die in irgendeinem Gülleland der Welt gesprochen wird, dann muss er eben für Privatstunden blechen. Dass die Schule diese Aufgabe übernimmt, entbehrt ihres Sinn und Zwecks.

Llew Silverhand
20. August 2003, 19:30
schön dass unser freund ss so sachlich bleibt.


@shao
das erinnert nen bissl an den Begriff "Entartete Musik"
und die vorurteile von denen du sprichst, sind wohl eher auf deiner Seite.




PS: Manche Menschen sollte man vielleicht doch erschiessen :(

Llew Silverhand
20. August 2003, 19:31
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Das Problem besteht darin, dass man nunmal nicht jede xbeliebige Sprache im Schulunterricht anbieten kann. Die Schule hat einen Bildungsauftrat, der das Erlernen literaturhistorisch wertvoller sowie gebräuchlicher Sprachen vorsieht, türkisch erfüllt keine dieser Voraussetzungen und kommt daher nicht in Frage.
Wenn jemand irgendeine Güllesprache lernen will, die in irgendeinem Gülleland der Welt gesprochen wird, dann muss er eben für Privatstunden blechen. Dass die Schule diese Aufgabe übernimmt, entbehrt ihres Sinn und Zwecks.

Schön dass du nicht diskriminierend wirst.
Und türkisch spricht ja auch keiner, gut erkannt


Hast du auch schon die Welt bzw Deutschlandformel ?

10110
20. August 2003, 19:37
Original geschrieben von [For]Neo
was hat das erlernen einer Fremdsprache damit zu tun das wir in Deutschland leben? Du lernst ja auch Französisch obwohl wir hier in Deutschland leben.
Vielleicht hättest du mal den Link lesen sollen, in dem wurde das ganze etwas konkreter erläutert. Es geht hier _nicht_ darum, daß einfach nur die Möglichkeit besteht, Türkisch als Fremdsprache in der Schule zu lernen, sondern grundsätzlich(auch und insbesondere für deutsche Schüler) den Unterricht in Türkisch zu halten.

"Lesen und Schreiben lernen die Sechsjährigen in der Sprache, die sie am besten können. Am Ende der zweiten Klasse sollen aber alle beide Sprachen mündlich und schriftlich beherrschen. Sachunterricht findet zunächst auf Deutsch statt, ab der dritten Klasse dann zweisprachig und ab der vierten nur noch auf Türkisch.
...
Neumann plädiert dafür, Fremdsprachen in alle Fächer einzubetten. So müsse sich künftig auch ein Mathelehrer klar darüber sein, dass er gleichzeitig Sprachunterricht erteilt."

Da fragt man sich wirklich nur noch, was für ein mentales Problem die dafür verantwortlichen Bildungspolitker eigentlich haben.

mamamia
20. August 2003, 19:38
Original geschrieben von sHaO-LiNg

Türkisch ist allein literaturhistorisch eine absolut unbedeutende und in meinen Augen und denen vieler Anderer auch äußerst hässliche Sprache, nach der keinerlei Bedarf im Repertoire eines gebildeten Menschen besteht.

:rofl2:


Original geschrieben von sHaO-LiNg
Ich selbst trete dem zu frühen Erlenen von Fremdsprachen eher skeptisch gegenüber, da ich einfach der Meinung bin, dass die Kinder zunächst einmal ihre Muttersprache fehlerfrei beherrschen sollten, was heutzutage leider selbst auf dem Gymnasium nur bei wenigen der Fall ist.

das ist auch quatsch. selbst in der 10. klasse können fast alle deutsch noch nicht fehlerfrei. sonst gäbe es ja nur gute noten im deutschkurs. je früher man eine fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es sie zu lernen.
kinder in deren elternhaus eine andere sprache gesprochen wird, als in dem land in dem sie leben, können nach einer zeit beide sprachen fließend (zumindest sprechen).
aber ich weiß, du hast ja nur negative beispiele erfahren.

head_inaktiv
20. August 2003, 19:42
shao :
wie kannst du dir erlauben über die, wie du so schön sagst, "literaturhistorische" wertigkeit einer sprache zu urteilen, die du nicht einmal sprichst ? die türkische/osmanische kultur existiert schon seit jahrtausenden, ist eine der grössten und bedeutendsten kulturen der weltgeschichte und du tust sie als "gülle" ab.

auf der einen seite gibst du dir mühe durch deinen schreibstil erwachsen zu wirken (du schiesst übrigens über das ziel hinaus), auf der anderen seite scheint durch deine beiträge immer wieder das kind durch, das du solchen aussagen nach wohl doch noch bist.

SuicideSquad
20. August 2003, 19:48
Original geschrieben von Pedder
Shao, Suicide usw.:

Könnt ihr euch bitte ne Dtl. Flagge in die Signatur machen?
So finde ich in solchen Threads auf Anhieb die tiefsten Stammtisch-Abgründe und das blödeste Geschwätz ohne lange suchen zu müssen.

Da ich leider zu spät nach Hause komme um mir Talkshows anzuschauen, muss ich mir meine tägliche Portion Dummheit halt hier im Forum reinziehen. ui, wie verletzend. wie schön, dass du mir ersparst, dich zu flamen, so gut wie du dich hier selber verarschst, könnte ich das garnicht.

btw. hab ich ne bessere idee, wie wärs, wenn du dir ne anarchie-fahne in die sig machst? so finde ich in solchen threads auf anhieb die langweiligsten zecken-standart-beiträge, thx


Original geschrieben von Llew Silverhand
schön dass unser freund ss so sachlich bleibt.
riot redet von sachlichkeit :rofl: ich pack mich weg
aber schon ganz gut, mit dem billigflame musst du nicht eingestehen, dass ich recht hatte

Original geschrieben von sHaO-LiNg

Btw, tu mir doch den Gefallen und hebe meinen Namen in dieser Miniaturaufzählung ein ganz klein wenig hervor, so einfach mit Suicide in einer Reihe fühle ich mich aufs Ärgste diskriminiert. :-/ bitte, bitte, lass deine probleme mit dem selbstwertgefühl nicht an mir aus, das kommt lächerlich, thx:thumb:

ansonsten beschreibt dich head wohl am treffensten


Original geschrieben von head

auf der einen seite gibst du dir mühe durch deinen schreibstil erwachsen zu wirken (du schiesst übrigens über das ziel hinaus), auf der anderen seite scheint durch deine beiträge immer wieder das kind durch, das du solchen aussagen nach wohl doch noch bist.

ViperDK
20. August 2003, 20:09
ah der bw.de stammtisch ist wieder eroeffnet.
lasst uns mal alle schoen ueber die tuerken schimpfen. denn der eiene da in post #1 sagt das er irgendwas gehoert hat was irgendwie halt mit tuerken zu tun und das was halt in deutschland ist und nu sollten wir uns so politisch gar-nicht-rechts ins zeug legen um unsere voelkische kultur zu verteidigen denn es is ja klar das nun die tuerken wollen das wir alle tuerkisch reden.

hohoe und sowas waehlt irgendwann mal unserer regierung mit, prost.

DoktorFaust
20. August 2003, 20:15
Original geschrieben von head
wie kannst du dir erlauben über die, wie du so schön sagst, "literaturhistorische" wertigkeit einer sprache zu urteilen, die du nicht einmal sprichst ? die türkische/osmanische kultur existiert schon seit jahrtausenden, ist eine der grössten und bedeutendsten kulturen der weltgeschichte und du tust sie als "gülle" ab.
Ich erlaube mir, dazu auch etwas zu sagen ;)
Der türkischen Kultur mag man eine gewisse (kultur-)historische Bedeutung nicht absprechen können, aber: ihre volle Bedeutung hat diese Kultur vielleicht zu antiken und mittelalterlichen Zeiten entfaltet. Danach ist die gesamte arabische/osmanische Welt in ihrer kulturellen, geistigen und politischen Entwicklung weit hinter den Europäern zurückgeblieben. Europa hat durch die Aufklärung zu seiner vollen geistigen und kulturellen Blüte gefunden, während die dortigen Gesellschaften bis heute tief religiös verwurzelt sind.
Speziell was die kulturelle Bedeutung der Türkei angeht, verzeihe mir meine Unwissenheit aber mir ist kein einziger bedeutender türkischer Schriftsteller (oder überhaupt ein Künstler) bekannt. Es ist einfach nur lächerlich, eine solche Sprache mit einer Kultursprache wie Deutsch vergleichen zu wollen.
Dazu kommt noch, dass die türkische Sprache lokal begrenzt nur in der Türkei gesprochen wird und sonst nirgendwo.
Das alles disqualifiziert Türkisch in so hohem Maße als Fremdsprache in Schulen, wenn man sich die übrigen Kandidaten ansieht:

- europäische Weltsprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, auch Italienisch wegen ihrer großen kulturellen Bedeutung; nicht zuletzt Latein
- slavische Sprachen wie Russisch
- asiatische (!) Sprachen, schon allein wegen ihres extrem hohen Anteils an der Weltbevölkerung; ich persönlich hätte nichts gegen Koreanischstunden in der Schule gehabt, die Gründe hierfür dürften evident sein

GHoSTFool
20. August 2003, 20:15
Original geschrieben von Trashpilot


omg :8[:
viele menschen verstehen es ja noch wenn man sie auf geistige lücken hinweist .. aber du gibst dir offensichtlich nichtmal die mühe dazu :bored:

warte, mir ist langweilig und ich erklärs dir:
du sagtest, wenn man dieses projekt so einsetzt haben die türkischen kinder eine geschenkte note weil es ihre muttersprache ist.
folgerung: du behauptest in seiner muttersprache schreibt man immer perfekte noten.
folgerung: du bist dumm


trash du bist echt dumm.


du bist Deutscher, in der Grundschule hast du Deutsch mit was fängt man an?

"also gehen, heisst gehen, wie im Deutschen gehen halt, und ich wird "ich" ausgesprochen, nicht etwa "ich" wie bei uns."

:ugly: Etwas unlogisch


Wir können Deutsch, nur wir verfeinern in der Schule die Sprache.
wir können aber Deutsch.

Wir können kein Türkisch. Türken schon. Und wenn der Unterricht anfangs aus vokabeln und einfachem Satzbau besteht brauch der Türke NICHTS zu lernen. Für den Deutschen sind das aber alles Fremdwörter.

Wenn du den Unterschied nicht peilts kann ich dir nicht helfen.

Laertes
20. August 2003, 20:42
Original geschrieben von Doktor Faust

Ich erlaube mir, dazu auch etwas zu sagen ;)
Der türkischen Kultur mag man eine gewisse (kultur-)historische Bedeutung nicht absprechen können, aber: ihre volle Bedeutung hat diese Kultur vielleicht zu antiken und mittelalterlichen Zeiten entfaltet. Danach ist die gesamte arabische/osmanische Welt in ihrer kulturellen, geistigen und politischen Entwicklung weit hinter den Europäern zurückgeblieben. Europa hat durch die Aufklärung zu seiner vollen geistigen und kulturellen Blüte gefunden, während die dortigen Gesellschaften bis heute tief religiös verwurzelt sind.
Speziell was die kulturelle Bedeutung der Türkei angeht, verzeihe mir meine Unwissenheit aber mir ist kein einziger bedeutender türkischer Schriftsteller (oder überhaupt ein Künstler) bekannt. Es ist einfach nur lächerlich, eine solche Sprache mit einer Kultursprache wie Deutsch vergleichen zu wollen.
Dazu kommt noch, dass die türkische Sprache lokal begrenzt nur in der Türkei gesprochen wird und sonst nirgendwo.
Das alles disqualifiziert Türkisch in so hohem Maße als Fremdsprache in Schulen, wenn man sich die übrigen Kandidaten ansieht:

- europäische Weltsprachen wie Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, auch Italienisch wegen ihrer großen kulturellen Bedeutung; nicht zuletzt Latein
- slavische Sprachen wie Russisch
- asiatische (!) Sprachen, schon allein wegen ihres extrem hohen Anteils an der Weltbevölkerung; ich persönlich hätte nichts gegen Koreanischstunden in der Schule gehabt, die Gründe hierfür dürften evident sein

Ich muß leider sagen, daß du vor lauter Arroganz völligen Unsinn erzählst. Auch außerhalb der Türkei wird türkisch gesprochen (z.B. Irak oder Bulgarien) und über 60 Millionen Menschen sprechen türkisch...

Wenn mal alle Turksprachen zusammenzählt dürften es bedeutend mehr sein.

Zu deiner "Analyse" der türkischen Kultur sage ich jetzt mal nichts, da jedem klar seine sollte, daß daraus nur deine Unwissenheit herausspricht...

DoktorFaust
20. August 2003, 20:46
Original geschrieben von Laertes
Ich muß leider sagen, daß du vor lauter Arroganz völligen Unsinn erzählst. Auch außerhalb der Türkei wird türkisch gesprochen (z.B. Irak oder Bulgarien) und über 60 Millionen Menschen sprechen türkisch...
60 Millionen, ich bin beeindruckt. Chinesisch sprechen über eine Milliarde Menschen.
Und bitte, man nenne mir den türkischen Goethe und den türkischen Beethoven.

stoned
20. August 2003, 20:50
60 MIO sind, so leid es mir tut, für eine Sprache verdammt wenig :D

und türkisch ist de facto unbrauchbar im vergleich zu andern genannten Sprachen

man hat ja nichtmal nen indirekten nutzen davon, wie die dänen durch ihr deutsch oder wir durch das französisch, denn wer wird schono nach der Schule ma ne Ausbildung in nem tükischen Betrieb machen :confused:

Greg
20. August 2003, 21:05
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Das Problem besteht darin, dass man nunmal nicht jede xbeliebige Sprache im Schulunterricht anbieten kann. Die Schule hat einen Bildungsauftrat, der das Erlernen literaturhistorisch wertvoller sowie gebräuchlicher Sprachen vorsieht, türkisch erfüllt keine dieser Voraussetzungen und kommt daher nicht in Frage.
Wenn jemand irgendeine Güllesprache lernen will, die in irgendeinem Gülleland der Welt gesprochen wird, dann muss er eben für Privatstunden blechen. Dass die Schule diese Aufgabe übernimmt, entbehrt ihres Sinn und Zwecks.

lol irgendeine güllesprache... da merkt man schon was für ne einstellung du hast. Aber sag mir ma bitte wo ausser Italien Italienisch gesprochen wird? Wird trotzdem als 2te Fremdsprache bei uns angeboten. Oder Latein z.B. Klar hat historische Hintergründe und wenn man Latein kann lassen sich andere sprachen leichter erlernen. Aber sag mir bitte in welchem Land noch Aktuel Latein gesprochen wird bzw für was für nen Beruf man es noch Braucht.

Imho ist es bei dir einfach nur Rassismus da du keine Argumente hast bis auf "Güllesprache im Gülleland"

Hat dir Papa erzählt das Türken böse sind oder hast du paar ma auf die Backen bekommen?

DoktorFaust
20. August 2003, 21:11
Original geschrieben von [For]Neo
lol irgendeine güllesprache... da merkt man schon was für ne einstellung du hast. Aber sag mir ma bitte wo ausser Italien Italienisch gesprochen wird? Wird trotzdem als 2te Fremdsprache bei uns angeboten. Oder Latein z.B. Klar hat historische Hintergründe und wenn man Latein kann lassen sich andere sprachen leichter erlernen. Aber sag mir bitte in welchem Land noch Aktuel Latein gesprochen wird bzw für was für nen Beruf man es noch Braucht.
Das Latinum ist Voraussetzung für viele Studiengänge. Und Italienisch ist z.B. die Sprache der Oper. Auch deutsche Komponisten haben viele italienische Opern geschrieben.

Laertes
20. August 2003, 21:13
Original geschrieben von Doktor Faust

60 Millionen, ich bin beeindruckt. Chinesisch sprechen über eine Milliarde Menschen.
Und bitte, man nenne mir den türkischen Goethe und den türkischen Beethoven.

Nenne mir den deutschen Yunus Emre und den deutschen Haci Bektas.

Natürlich gibt es keinen türkischen Goethe, genauso wie es keinen russischen Konfuzius und keinen schwedischen Kant gibt. (nur als Beispiele)

Und das es viele Sprachen gibt, die von mehr als 60 Mio. Menschen gesprochen werden ist mir schon klar, ich wollte damit nur zeigen, daß du keine Ahnung von der Türkei und ihrer Kultur hast. Ich gebe zu, daß ich da auch einige Wissenlücken habe, aber ich masse mir auch nicht an die Türkei oder ihre Kultur runterzustufen...

shaoling
20. August 2003, 21:18
Original geschrieben von Llew Silverhand
schön dass unser freund ss so sachlich bleibt.


@shao
das erinnert nen bissl an den Begriff "Entartete Musik"
und die vorurteile von denen du sprichst, sind wohl eher auf deiner Seite.




PS: Manche Menschen sollte man vielleicht doch erschiessen :( Fang doch bitte nicht schon wieder damit an. Sag einfach, was dich stört und zeige mir, wo ich davon gesprochen bzw. geschrieben habe, dann äußere ich mich gerne zu so gut wie jeder Form der Kritik.
Auf andere Weise reden wir jedoch nur aneinander vorbei, weshalb es kaum einen Sinn ergibt, darauf noch genauer einzugehen.

Original geschrieben von Llew Silverhand


Schön dass du nicht diskriminierend wirst.
Und türkisch spricht ja auch keiner, gut erkannt


Hast du auch schon die Welt bzw Deutschlandformel ? Ich bitte dich. Ich habe mich zu beiden Faktoren, die diesbezüglich von Bedeutung sind geäußert.
Türkisch nimmt international als Sprache einfach keinen hohen Stellenwert ein und ist in dieser Hinsicht nicht von Nutzen. Dass es an literaturhistorischem Hintergrund mangelt, habe ich auch angesprochen, darauf werde ich aber gezwungener Maßen weiter unten noch eingehen.
Damit bliebe nur noch, dass die Sprache hier in Deutschland neben deutsch selbst die verbreitetste ist, doch dazu habe ich auch schon meine Stellungname abgegeben.
Ich wäre einfach nicht bereit, eine andere Sprache zu lernen, die mir nicht einmal gefällt, nur um mich in der halbverslumten Großstadt vor meiner Haustür verständigen zu können, ist das nicht deutlich geworden?
Wie erdreisten sich einige Leute überhaupt, zu behaupten, ich wären verpflichtet, eine andere Sprache zu lernen, um mich in meinem eigenen Heimatland verständigen zu können...
Ich nehme da einfach keine Argumente wahr, falls welche existieren, nenne sie mir, ich bitte dich inständig darum.
Original geschrieben von mamamia

:rofl2:


das ist auch quatsch. selbst in der 10. klasse können fast alle deutsch noch nicht fehlerfrei. sonst gäbe es ja nur gute noten im deutschkurs. je früher man eine fremdsprache anfängt, desto einfacher ist es sie zu lernen.
kinder in deren elternhaus eine andere sprache gesprochen wird, als in dem land in dem sie leben, können nach einer zeit beide sprachen fließend (zumindest sprechen).
aber ich weiß, du hast ja nur negative beispiele erfahren. Quatsch sagst du, ja?
Vielleicht sind dir ein paar Worte wie "meiner Meinung/Ansicht nach" oder "ich denke/finde/etc" entgangen. Das war eine vollkommen unsachliche persönliche Stellungname und keine Feststellung einer meinerseits angenommenen Tatsache.
Im Übrigen hast du keinerlei Informationen darüber, von welchem Zeitpunk ich eigentlich spreche. Ich denke, dass die fünfte Klasse durchaus geeignet ist und halte die momentan eingeführte Vorverlegung auf die dritte Klassenstufe für verfrüht, weiter nichts. Es besteht also überhaupt keinen Grund, hier so einen Aufriss zu machen.
Original geschrieben von head
shao :
wie kannst du dir erlauben über die, wie du so schön sagst, "literaturhistorische" wertigkeit einer sprache zu urteilen, die du nicht einmal sprichst ? die türkische/osmanische kultur existiert schon seit jahrtausenden, ist eine der grössten und bedeutendsten kulturen der weltgeschichte und du tust sie als "gülle" ab.

auf der einen seite gibst du dir mühe durch deinen schreibstil erwachsen zu wirken (du schiesst übrigens über das ziel hinaus), auf der anderen seite scheint durch deine beiträge immer wieder das kind durch, das du solchen aussagen nach wohl doch noch bist. Ich erachte als wesentlich unerwachsener, des Lesens nicht mächtig zu sein, falls der Herr Erwachsene mir diese kleine Randbemerkung zu gestatten bereit ist.
Ich sprach von literaturhistorischer Bedeutung. Die Einflüsse der türkischen Sprache und der in ihr erschienenen Schriftwerke auf die europäische und die deutsche Geschichte finden sich in irgendwo unter nicht vorhanden wieder.
Nenn mir doch bitte nur einen berühmten türkischen Schirftsteller, der die Abendländische Kultur und Literaturgeschichte in einem Maße beeinflusste, wie es Shakespeare, Goethe oder Camus taten.
Du wirst dabei keinen Erfolg haben, doch wenn wir schon, wie du fälschlicherweise abgeleitet hast, bei Geschichte im Allgemeinen sind, nenn mir das türkische Ebenbild Karls des Großen, Eduards III., Wilhelm des Eroberers, Bismarcks, Kaiser Wilhelms des I. + II., Napoleon Bonapartes, Einsteins, Kants oder Nietzsches. Nenn mir nur ein halbes Dutzend Persönlichkeiten, die die europäische und damit unweigerlich die Weltgeschichte entscheidend beeinflussten.
Mir ist durchaus bewusst, dass das Osmanische Reich in der Geschichte Europas seine Rolle spielte, doch es geht hier insbesondere um die türkische Sprache und mir fiele kein einziges weltberühmtes Werk in türkischer Sprache ein, das man mit einem Macbeth, Faust oder Kohlhaas vergleichen könnte.


Nun noch ein paar Worte zu Suicidesquad:
Unterlasse es doch bitte, dich mit sachlicher Kritik anderer zu rühmen, zu der du nicht im Stande zu sein scheinst.
Du machst dich hier ununterbrochen lächerlich und ich bin bei Gott nicht der Einzige, dem das aufgefallen ist, frag einfach mal herum.
So und jetzt verschone mich bitte mit deinen drittklassigen Flames und Beleidigungsversuchen, du demaskierst dich nur zusehendst.


Nochmal an alle, die hier versuchen, die türkische Sprache als elementar zu rechtfertigen:
Fasst euch beim Lesen eurer Beiträge doch bitte wirklich mal an den Kopf, das ist teilweise wirklich nicht mehr feierlich.
Wir sprechen hier von akademisch wertvollen Fremdsprachen wie da z.B. Englisch, Französisch, Latein, Altgriechisch, Spanisch, Italienisch oder auch Russisch zu nennen wären und ihr kommt mit Türkisch?
Werdet euch dessen bitte bewusst und fragt euch, ob es sich hier nicht nur wieder einmal um das übliche "Türken und andere Ausländer sind ganz toll"-Ritual dreht.

-Quitte-
20. August 2003, 21:26
Original geschrieben von ShEeP)G(
ich glaube in berlin wird an einer deutschen schule nun bei den erstklässlern . deutsch und türkisch paralel beigebracht.. ich denke doch immer noch das wir hier in deutschland leben .. und nicht in der türkei ...

was meint ihr dazu ?!

sollte türkisch an deutschen schulen beigebracht werden !?

Nein. Ganz klar NEIN.

shaoling
20. August 2003, 21:29
Original geschrieben von [For]Neo


lol irgendeine güllesprache... da merkt man schon was für ne einstellung du hast. Aber sag mir ma bitte wo ausser Italien Italienisch gesprochen wird? Wird trotzdem als 2te Fremdsprache bei uns angeboten. Oder Latein z.B. Klar hat historische Hintergründe und wenn man Latein kann lassen sich andere sprachen leichter erlernen. Aber sag mir bitte in welchem Land noch Aktuel Latein gesprochen wird bzw für was für nen Beruf man es noch Braucht.

Imho ist es bei dir einfach nur Rassismus da du keine Argumente hast bis auf "Güllesprache im Gülleland"

Hat dir Papa erzählt das Türken böse sind oder hast du paar ma auf die Backen bekommen? Das Thema hatten wir oft genug, sonst noch sachliche Argumente vorzubringen?

Btw, bitte mich lieber darum, Italienisch oder Latein in keinem Worte zu erwähnen, sonst rutschen mir noch Namen wie Verdi, Puccini, Seneca, Cicero oder Caesar heraus.

Der Ausdruck der "Güllesprache, die in irgendeinem Gülleland gesprochen wird." diente übrigens nur als sinnbildliche Bezeichnung dafür, dass die türkische Sprache recht unbedeutend ist. Wieso unterrichten wir dann kein Koreanisch oder nein, warum nicht gleich die Ukalabimbabu-Sprache des zentralafrikanischen Ukiwaki-Stammes?
Original geschrieben von Laertes


Nenne mir den deutschen Yunus Emre und den deutschen Haci Bektas.

Natürlich gibt es keinen türkischen Goethe, genauso wie es keinen russischen Konfuzius und keinen schwedischen Kant gibt. (nur als Beispiele)

Und das es viele Sprachen gibt, die von mehr als 60 Mio. Menschen gesprochen werden ist mir schon klar, ich wollte damit nur zeigen, daß du keine Ahnung von der Türkei und ihrer Kultur hast. Ich gebe zu, daß ich da auch einige Wissenlücken habe, aber ich masse mir auch nicht an die Türkei oder ihre Kultur runterzustufen... Da hast du aber lange zum Googeln gebraucht...
Jetzt sag mir doch mal, in welcher Form Yunus Emre und Haci Bektas irgendeinen Einfluss auf unsere Kultur- oder Sprachgeschichte hatten. Oder nein, nenn mir am besten gleich ein Standardwerk der größten Schriftsteller aller Zeiten, in denen man diese beiden verzeichnet findet. (Dazu bitte nicht extra in die Türkei fahren.)
Frage dich doch einfach mal, warum wir keine Ahnung von der Türkei und ihrer Kultur haben. Nämlich, weil sie uns nur sehr indirekt betrifft.
Versteht doch einfach, niemand (zumindest ich für meinen Teil nicht) will hier der Türkei ihre mit Sicherheit zu Zeiten blühende Kultur und deren Geschichte streitig machen, doch es geht hier um unsere Geschichte, die Europas und der Welt und mit dieser hat die türkische Sprache nunmal wenig gemein.

Man könnte sich in der Schule auch viel eingehender mit Sprache, Kultur und Geschichte der Mayas, Inkas und Azteken beschäftigen, rate, weshalb man es nicht tut!

Greg
20. August 2003, 21:32
Original geschrieben von Doktor Faust

Das Latinum ist Voraussetzung für viele Studiengänge. Und Italienisch ist z.B. die Sprache der Oper. Auch deutsche Komponisten haben viele italienische Opern geschrieben.

mhhh jetzt wirklich nur aus reiner neugier, für welche Studiengänge is das Latinum noch voraussetzung? Mir würde jetzt nur Jura und Medizin spontan einfallen, aber ich weiß zu 100% bei beiden kein Latinum Voraussetzung ist.

Naja sprache der Oper ist kein so gutes Argument für Lateinisch, imho kann man sowas für jede Sprache finden.


shao Deine antworten strotzden ja nur so vor argumenten, nice das du auf alles von mir eingehst... Dank sätzen wie "Das hatten wir oft genug, haste noch andere Argumente gehste wirklich auf meine Aussagen ein...

naja es ist schön das du die ganzen namen von berühmten italienern usw aufzählen konntest... nur bist du wirklich so Naiv zu glauben das das Osmanische reich keine Philosophen, Komponisten, Maler etc. hatte? es hat dich nur nie interessiert weil dich diese ganze Kultur nicht interessiert.

welche internationale Bedeutung hat Deutsch? Klar die Sprache ist wichtiger da Deutschland einfach International ne höheren Status hat als Türkei z.B. Aber von der Anzahl der Menschen die es sprechen dürfte die zahl nicht so extrem auseinanderliegen....


Also versteh ich ehrlich gesagt nicht warum du dich so dagegen wehrst das Türkisch irgenwdo in Deutschland gelehrt wird. Jeder Mensch darf für sich selbst entscheiden welche Sprache er lernen will, also wer gibt dir bitte das Recht diesen Menschen diese Entscheidung abzunehmen?

SuicideSquad
20. August 2003, 21:34
Original geschrieben von sHaO-LiNg

Nun noch ein paar Worte zu Suicidesquad:
Unterlasse es doch bitte, dich mit sachlicher Kritik anderer zu rühmen, zu der du nicht im Stande zu sein scheinst.
Du machst dich hier ununterbrochen lächerlich und ich bin bei Gott nicht der Einzige, dem das aufgefallen ist, frag einfach mal herum.
So und jetzt verschone mich bitte mit deinen drittklassigen Flames und Beleidigungsversuchen, du demaskierst dich nur zusehendst.
ok ich frage einfach mal warum:elefant:

und wenn du nur einen funken reife in dir hättest, wär dir längst aufgefallen, wer hier die ganze zeit drittklassige flames und beleidigungsversuche ablässt.
und deine lächerliche annahme, mich anhand meiner posts "demaskieren" zu können, zeigt nur noch mehr, was für ein kindisches würstchen du bist, das hier einen auf großer mann macht, weil ihm anscheinend nirgendwo sonst jemand zuhört.

da du es sowieso nicht lassen wirst, erspare ich mir hier einen hinweis, deine lächerlichen und völlig zusammenhangslosen flames zu unterlassen, durch die DU dich demaskierst, auch wenn du es wahrscheinlich nicht begreifen wirst, denn dazu fehlt dir die fähigkeit der selbstkritik.

ps: quote doch mal bitte einen post von mir, durch den ich mich so lächerlich mache, ich habe nämlich einige von dir.
oh, und ich bin bei gott nicht der einzige, dem das auffällt. frag dich mal warum :ugly:

edit: und dass du mich als so dumm darstellst, obwohl ich in vielen themen der gleichen meinung bin wie du, lässt dich nicht umbedingt glaubhafter wirken:bored:

Laertes
20. August 2003, 21:34
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Wie erdreisten sich einige Leute überhaupt, zu behaupten, ich wären verpflichtet, eine andere Sprache zu lernen, um mich in meinem eigenen Heimatland verständigen zu können...
Ich nehme da einfach keine Argumente wahr, falls welche existieren, nenne sie mir, ich bitte dich inständig darum.Quatsch sagst du, ja?


Zum allerletzten Mal: Niemand wird in diesem Land gezwungen türkisch zu lernen. Diese Art von Unterricht erfolgt auf freiwilliger Basis und wenn manche Eltern der Meinung sind ihre Kinder sollten türkisch lernen, dann bitteschön...

shaoling
20. August 2003, 21:44
Original geschrieben von Laertes


Zum allerletzten Mal: Niemand wird in diesem Land gezwungen türkisch zu lernen. Diese Art von Unterricht erfolgt auf freiwilliger Basis und wenn manche Eltern der Meinung sind ihre Kinder sollten türkisch lernen, dann bitteschön... Mir ging es primär um die Einführung des Türkischen als normale Fremdsprache im Unterricht, womit es ein Pflichtfach würde.
Außerdem darfst du nicht vergessen, dass dafür auch erst wieder spezielle Lehrer her müssen, die darauf studiert sind, Türkisch zu unterrichten und das alles kostet Geld, während die darauf verwendeten Unterrichtsstunden dann bei elementaren Fächern wie Deutsch, Geschichte oder Englisch fehlen und schließlich können Kleinkinder wohl kaum entscheiden, ob es für sie sinnvoll ist, Türkisch zu lernen, bloß weil das zwei oder drei gute Freunde und deren Familien tun.
Original geschrieben von [For]Neo


mhhh jetzt wirklich nur aus reiner neugier, für welche Studiengänge is das Latinum noch voraussetzung? Mir würde jetzt nur Jura und Medizin spontan einfallen, aber ich weiß zu 100% bei beiden kein Latinum Voraussetzung ist.

Naja sprache der Oper ist kein so gutes Argument für Lateinisch, imho kann man sowas für jede Sprache finden.


shao Deine antworten strotzden ja nur so vor argumenten, nice das du auf alles von mir eingehst... Dank sätzen wie "Das hatten wir oft genug, haste noch andere Argumente gehste wirklich auf meine Aussagen ein...

naja es ist schön das du die ganzen namen von berühmten italienern usw aufzählen konntest... nur bist du wirklich so Naiv zu glauben das das Osmanische reich keine Philosophen, Komponisten, Maler etc. hatte? es hat dich nur nie interessiert weil dich diese ganze Kultur nicht interessiert.

welche internationale Bedeutung hat Deutsch? Klar die Sprache ist wichtiger da Deutschland einfach International ne höheren Status hat als Türkei z.B. Aber von der Anzahl der Menschen die es sprechen dürfte die zahl nicht so extrem auseinanderliegen....


Also versteh ich ehrlich gesagt nicht warum du dich so dagegen wehrst das Türkisch irgenwdo in Deutschland gelehrt wird. Jeder Mensch darf für sich selbst entscheiden welche Sprache er lernen will, also wer gibt dir bitte das Recht diesen Menschen diese Entscheidung abzunehmen? Geschichte, Kultur, Einfluss auf diese!
Reden wir aneinander vorbei? Wenn es nur danach ginge, welche Sprache von den meisten Menschen gesprochen wird, hätten wir alle Chinesisch gelernt.
Namen wie Kant, Goethe, Schiller, Bismarck, Nietzsche, Kaffka, Mann, Beethoven, Schubert, Marx, Kleist, Gutenberg und Heuss sollten bei dir was klingeln lassen.

Laertes
20. August 2003, 21:46
Original geschrieben von sHaO-LiNg

Jetzt sag mir doch mal, in welcher Form Yunus Emre und Haci Bektas irgendeinen Einfluss auf unsere Kultur- oder Sprachgeschichte hatten. Oder nein, nenn mir am besten gleich ein Standardwerk der größten Schriftsteller aller Zeiten, in denen man diese beiden verzeichnet findet. (Dazu bitte nicht extra in die Türkei fahren.)
Frage dich doch einfach mal, warum wir keine Ahnung von der Türkei und ihrer Kultur haben. Nämlich, weil sie uns nur sehr indirekt betrifft.
Versteht doch einfach, niemand (zumindest ich für meinen Teil nicht) will hier der Türkei ihre mit Sicherheit zu Zeiten blühende Kultur und deren Geschichte streitig machen, doch es geht hier um unsere Geschichte, die Europas und der Welt und mit dieser hat die türkische Sprache nunmal wenig gemein.

Man könnte sich in der Schule auch viel eingehender mit Sprache, Kultur und Geschichte der Mayas, Inkas und Azteken beschäftigen, rate, weshalb man es nicht tut!

Wie ich schon schrieb, habe ich recht große Wissenslücken auf diesem Gebiet. Und wenn man eine Kultur als "Gülle" abtut (auch wenn du die Aussage jetzt verharmlost), stuft man sie schon herab. Sie einfach ein, daß es auch außerhalb Europas eine ein kulturelles Erbe gibt...

Und selbst wenn uns die türkische Kultur bis jetzt nur indirekt betroffen hat ist klar. Allerdings leben heute nunmal 2 Millionen Türken in Deutschland und da kann es nicht schaden, wenn sich unsere Kinder ein wenig mit der türkischen Kultur ausseinandersetzen (solange natürlich Goethe & Co. nicht zu kurz kommen). Das schließt meiner Meinung allerdings nicht ein die türkische Sprache zu lernen...

Greg
20. August 2003, 21:51
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Geschichte, Kultur, Einfluss auf diese!
Reden wir aneinander vorbei? Wenn es nur danach ginge, welche Sprache von den meisten Menschen gesprochen wird, hätten wir alle Chinesisch gelernt.
Namen wie Kant, Goethe, Schiller, Bismarck, Nietzsche, Kaffka, Mann, Beethoven, Schubert, Marx, Kleist, Gutenberg und Heuss sollten bei dir was klingeln lassen.

Du fragst welchen einfluß die Türkische Kultur auf deutschland hatte oder hat? Wie wärs mit der Tatsache das die Türken Deutschland vor einigen Jahrhunderten angegriffen haben? ausserdem warst du wohl noch nie in ner grösseren Stadt in Deutschland wenn du den türkischen einfluß noch net bemerkt hast... Davon abgesehen: Welchen einfluß hatte bitte die Deutsche Kultur aufs Türkische reich... mir fallen da net viele beispiele ein. Trotzdem weiß ich das in Türkei Deutsch an den schulen gelehrt wird.

Und die Sprachen/Kultur der Mayas und Azteken mit der Türkischen zu vergleichen ist leicht debil. Du kannst net ernsthaft ne Aktuel vorhandene Kultur die es schon über tausend jahre gibt mit einer vergleichen die vor über tausend jahren ausgestorben ist.

na klar sagen mir die namen was, nur die Sache ist einfach das ich dir auch genausoviele namen von Türkischen Schriftstellern, Philosophen etc aufzählen kann. Warum kann ich das? Weil ich viele türkische Freunde habe und mich ihre Kultur interessiert.

Warum würdest du sie nicht kennen? Weil du so davon überzeugt bist das deine Kultur die beste is dass du zu faul/dumm/eingebildet bist etwas über andere Kulturen zu lernen.



Wir labern nicht an einander vorbei, du peilst einfach einen wichtigen Punkt nicht: Niemand hat dir das Recht gegeben für andere Menschen zu entscheiden welche Kultur es Wert ist mehr darüber zu erfahren und welche nicht. Deine Meinung gilt nicht für die Allgemeinheit. Und solange du das nicht verstehst ist jede diskussion mit dir sinnlos

DoktorFaust
20. August 2003, 21:52
Original geschrieben von Laertes
Zum allerletzten Mal: Niemand wird in diesem Land gezwungen türkisch zu lernen. Diese Art von Unterricht erfolgt auf freiwilliger Basis und wenn manche Eltern der Meinung sind ihre Kinder sollten türkisch lernen, dann bitteschön...
Klar und wenn sie ihre Kinder lieber auf die Islamschule schicken wollen als auf die staatliche, bitteschön...
Minderheiten haben sich hier an uns anzupassen und nicht wir an sie, das wär ja noch schöner.

Die Namen der großen deutschen Künstler und Denker sind in der ganzen Welt bekannt. Von diesen türkischen Fuzzis die du da genannt hast hab ich leider noch nichts gehört, aber das kann auch an meinem beschränkten Horizont liegen...

@Neo
Für Geschichte braucht man z.B. Latein, oder auch für Germanistik.

Laertes
20. August 2003, 21:55
Original geschrieben von Doktor Faust

Klar und wenn sie ihre Kinder lieber auf die Islamschule schicken wollen als auf die staatliche, bitteschön...
Minderheiten haben sich hier an uns anzupassen und nicht wir an sie, das wär ja noch schöner.

Die Namen der großen deutschen Künstler und Denker sind in der ganzen Welt bekannt. Von diesen türkischen Fuzzis die du da genannt hast hab ich leider noch nichts gehört, aber das kann auch an meinem beschränkten Horizont liegen...

Wenn ich diesen Post so lese, wirds wohl Letzteres sein...

shaoling
20. August 2003, 21:58
@Laertes
Äh, hallo?
Sie sollen froh sein, dass sie hier leben dürfen. Woher nimmst du bitte den plötzlichen Anspruch, wir wären verpflichtet, uns mit ihrer Kultur auseinanderzusetzen?
Ich erwähnte bereits, dass die Formulierung der "Güllesprache" sinnbildlich gemeint war, und gewählt wurde, da sie mir zum einen deutlich und zum anderen provokant erschien. Außerdem sagte ich doch bereits, dass ich mich lieber auf koreanisch als auf türkisch volllaberln ließe, oder sowas ähnliches.

@Neo
Sonst noch Träume, Wünsche oder falsche "Tatsachen" zu melden?
Schau, ich habe nunmal nicht bestimmt, was wir alles in der Schule zu lernen haben, doch die Leute, die dafür verantwortlich waren, werden sich schon etwas dabei gedacht haben, meinst du nicht?
Überleg dir doch mal ganz genau, warum sie die Türkei dabei frecherweise außen vor ließen.
Diese großartigen türkischen Künstler, Schriftsteller usw. mögen Meister ihres jeweiligen Fachs gewesen sein, doch haben sie es leider trotzdem niemals zu internationalem Einfluss oder zu besonderer Bekanntheit gebracht, nicht einmal unter den gebildeteren Kreisen.

Laertes
20. August 2003, 22:07
Original geschrieben von sHaO-LiNg
@Laertes
Äh, hallo?
Sie sollen froh sein, dass sie hier leben dürfen. Woher nimmst du bitte den plötzlichen Anspruch, wir wären verpflichtet, uns mit ihrer Kultur auseinanderzusetzen?
Ich erwähnte bereits, dass die Formulierung der "Güllesprache" sinnbildlich gemeint war, und gewählt wurde, da sie mir zum einen deutlich und zum anderen provokant erschien. Außerdem sagte ich doch bereits, dass ich mich lieber auf koreanisch als auf türkisch volllaberln ließe, oder sowas ähnliches.



"Sie sollen froh sein, dass sie hier leben dürfen." Wenn ich diesen Satz schon höre, da spricht die pure Arroganz draus und genau solche Aussagen bzw. Einstellungen machen eine Intergration schwieriger.

Ich möchte keine deutschen Islam-Schulen, es geht sich nur darum, daß es helfen könnte den Integrationsprozess zu fördern, wenn man deutschen Schülern die türkische Kultur näherbringt, bzw. umgekehrt den türkischen die deutsche natürlich...

DoktorFaust
20. August 2003, 22:14
Original geschrieben von Laertes
"Sie sollen froh sein, dass sie hier leben dürfen." Wenn ich diesen Satz schon höre, da spricht die pure Arroganz draus und genau solche Aussagen bzw. Einstellungen machen eine Intergration schwieriger.

Ich möchte keine deutschen Islam-Schulen, es geht sich nur darum, daß es helfen könnte den Integrationsprozess zu fördern, wenn man deutschen Schülern die türkische Kultur näherbringt, bzw. umgekehrt den türkischen die deutsche natürlich...
Beim lesen dieses Posts habe ich einen solchen Lachkrampf bekommen, ich kann garnicht mehr aufhören zu lachen, deshalb kann ich darauf leider erst sachlich eingehen wenn sich das beruhigt hat. Bis dahin hat dich aber sicher Shao-Ling schon abgefertigt, und danach wird vermutlich nur noch ein Häufchen Asche von dir übrig sein...

shaoling
20. August 2003, 22:14
Original geschrieben von Laertes



"Sie sollen froh sein, dass sie hier leben dürfen." Wenn ich diesen Satz schon höre, da spricht die pure Arroganz draus und genau solche Aussagen bzw. Einstellungen machen eine Intergration schwieriger.

[...]Na komm, dann sag doch mehr dazu. Sag mir, ist es unsere Pflicht, hier Menschen aufzunehmen, denen es hier besser geht als in ihrer Heimat? Sag mir, haben diese Menschen einen natürlich Anspruch darauf, hier leben zu dürfen?
Nein, das ist es verdammt noch einmal nicht. Also hört doch mit diesem ewigen Geschwafel auf, es hängt mir zum Halse raus. Arroganz hier, Arroganz dort, schön und gut, meinetwegen, dann ist es Arroganz, aber ich bin mir dessen bewusst, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass diese Menschen hier leben dürfen und dafür haben sie eher dankbar zu sein, als noch Ansprüche irgendwelcher Art zu stellen.

Ich verlange dafür nicht einmal Dank, von niemandem. Ich verlange nur, dass sie sich hier von selbst integrieren, sich gesittet verhalten, das heißt nunmal auch, sich unseren Sitten anzupassen. Wenn sie diese Voraussetzungen erfüllen, habe ich keine Probleme mit irgendeinem von ihnen, aber bis es soweit ist, werden mir die vielen schlechten Beispiele ein Dorn im Auge sein.

Greg
20. August 2003, 22:40
mhh du bist krass, ist dir eigentlich klar das ohne die Gastarbeiter Deutschland niemals hätte so schnell wieder aufgebaut werden können?

Ich finds einfach krass wenn leute sich aufgrund ihrer Nationalität als was besseres halten. Das bist du nicht, wirste auch nie sein. Sieh es einfach ein

shaoling
20. August 2003, 22:46
Original geschrieben von [For]Neo
mhh du bist krass, ist dir eigentlich klar das ohne die Gastarbeiter Deutschland niemals hätte so schnell wieder aufgebaut werden können?

Ich finds einfach krass wenn leute sich aufgrund ihrer Nationalität als was besseres halten. Das bist du nicht, wirste auch nie sein. Sieh es einfach ein Haben wir ersteres nicht schon zur Genüge behandelt?
Habe ich zweiteres jemals behauptet?
Die Antworten kannst du dir sicherlich denken, sie lauten in beiden Fällen nein!
Ich habe zu keinem Zeitpunkt behauptet, ich hielte mich für oder sei etwas besseres als irgendein anderer Mensch auf dieser Erde.
Ich habe lediglich wiederholt betont, dass ich im Vergleich zu Ausländern ein sehr viel größeres Recht darauf habe, hier in diesem Land zu leben.
Ich hoffe, das ist jetzt endlich geklärt, mir trachtet es nämlich keineswegs danach, mich nochmals zu wiederholen.

ViperDK
20. August 2003, 22:50
man kann das doch ganz einfach zusammenfassen, shao-ling und co. haben nen ziemlich begrenzten horizont. alles was darueber hinausgeht ist per definition unwichtig. ein tuerke in deutschland hat keine rechte zu haben und er hat seine kultur wegzuwerfen. er soll nur noch deutsch reden, christ werden und sich unserer kultur (bzw. was shao-ling und co dafuer halten) zu 100% anpassen da wir die groessten sind und einheitlichkeit und gleichschritt ja schon immer das beste war was deutschen eingefallen ist.

ach ja und ausserdem ist diese denkweise kein bisschen rechts. sie is nur arrogant, igorant, nationalistisch, aber rechtsextrem wird ja in der regel als etwas schlechtes angesehn, also sagen wir einfach wir sind nicht rechts.

10110
20. August 2003, 22:51
Original geschrieben von Laertes
Ich möchte keine deutschen Islam-Schulen, es geht sich nur darum, daß es helfen könnte den Integrationsprozess zu fördern, wenn man deutschen Schülern die türkische Kultur näherbringt, bzw. umgekehrt den türkischen die deutsche natürlich...
Es würde vor allem den Integrationsprozess fördern, wenn sich Ausländer anpassen. Der erste Schritt ist natürlich das Erlernen der Sprache. "Integration" kann nunmal einfach nicht so aussehen, daß die integrierende Mehrheit sich der zu integrierenden Minderheit anpasst.

Richtig, es ist erst ein Pilotprojekt, aber wie heißt es doch so schön : "Wehret den Anfängen.". Wenn eine Bande von realitätsentrückten Bildungspolitkern das für gut befindet und es in größerem Stil in sozialen Brennpunkten mit hohem Ausländeranteil einführt, werden eben doch Kinder dazu gezwungen, Türkisch zu lernen. Alternative ist, daß die Eltern die Kinder dann aus diesen Schulen abziehen, was den Ausländeranteil in den Klassen noch steigern würde und wohl kaum im Sinne der Integration wäre.

Ob, wie und wo ich andere Kulturen(welche auch immer) kennenlernen möchte, muß mir überlassen bleiben und darf wohl kaum staatlich erzwungen und verordnet werden.

DEFMagic
20. August 2003, 22:52
Ich muss gestehen, daß ich ein klein wenig beeindruckt bin, wieviel Mühe sich manche Leute damit machen die Aussage "Ich kann Türken nicht leiden" wissenschaftlich ;-) zu begründen. Sehr faszinierend und ich dachte schon es sei bescheuert, wieviel Mühe ich mir mache in diesem Forum über Religion oder Ethik zu diskutieren...

Laertes
20. August 2003, 22:58
Original geschrieben von 10110

Es würde vor allem den Integrationsprozess fördern, wenn sich Ausländer anpassen. Der erste Schritt ist natürlich das Erlernen der Sprache. "Integration" kann nunmal einfach nicht so aussehen, daß die integrierende Mehrheit sich der zu integrierenden Minderheit anpasst.

Richtig, es ist erst ein Pilotprojekt, aber wie heißt es doch so schön : "Wehret den Anfängen.". Wenn eine Bande von realitätsentrückten Bildungspolitkern das für gut befindet und es in größerem Stil in sozialen Brennpunkten mit hohem Ausländeranteil einführt, werden eben doch Kinder dazu gezwungen, Türkisch zu lernen. Alternative ist, daß die Eltern die Kinder dann aus diesen Schulen abziehen, was den Ausländeranteil in den Klassen noch steigern würde und wohl kaum im Sinne der Integration wäre.

Ob, wie und wo ich andere Kulturen(welche auch immer) kennenlernen möchte, muß mir überlassen bleiben und darf wohl kaum staatlich erzwungen und verordnet werden.

Wie gesagt, ich finde die Idee von zweisprachigen Schulen auch nicht so toll. Sich mit der Kultur eines anderen Landes zu beschäftigen heißt ja nicht zwingend die Sprache zu lernen und Integration ist nunmal ein beidseitiger Prozeß. Und wenn ich mir hier die Kommentare teilweise anschaue, dann hätte ich als Ausländer auch keine Lust mich zu integrieren, bzw. könnte es ja nicht, da mir von verschiedenen Seiten Feindseligkeiten und Vorurteile um die Ohren gehauen werden und jede Möglichkeit auf Annäherung von Keim auf geblockt wird...

SuicideSquad
20. August 2003, 22:58
Original geschrieben von 10110

Ob, wie und wo ich andere Kulturen(welche auch immer) kennenlernen möchte, muß mir überlassen bleiben und darf wohl kaum staatlich erzwungen und verordnet werden. englische/amerikanische oder auch französische "kultur" wird einem in der schule auch näher gebracht, insofern ist dieser punkt unsinnig, wobei ich ansonsten deiner meinung bin

tree
20. August 2003, 23:05
- acc von tioz geliehen -

Hm ich finde die diskussion hier trotz eines gewissen ernstes, den ich ihr nicht absprechen will für äusserst amüsant ;)

ich kann von mir nicht behaupten dass mir eine in irgendeiner weise "rechts" geartete erziehung zuteil wurde, wohl eher das gegenteil.

ich bin aber (trotzdem?) der meinung, dass türkischunterricht in der ersten klasse einfach fehl am platze ist, egal wie hoch der ausländeranteil in einem bestimmten stadtviertel und damit auch an der betreffenden schule ist.
fremdsprachen sind sicherlich wichtig und werden auch immer wichtiger aber ich denke man sollte, bevor man in deutschland eine fremdsprache lernt, erst einmal sicher mit der deutschen sprache umgehen können. (können bei mir in der stufe 13 nach den sommerferien auch einige noch nicht) das ist in anderen ländern auch nicht anders.

davon abgesehen halte ich türkisch, von einigen lokalen gebieten in berlin, köln und anderen großstädten abgesehen, nicht für eine sprache die man können muss. es ist einfach keine weltsprache. das ist keine wertung sondern einfach fakt. englisch oder französisch früher einsetzen zu lassen als es bisher geschieht ist eine gute idee, weil die sprache dann leichter aufgenommen wird; und türkisch in gebieten mit hohem anteil an türkishen mitbürgern ab der 9. klasse zb als wahlpflichtfach anzubieten halte ich auch für ok, genauso wie in grenznahen gebieten holländisch oder ähnliches.

darüberhinaus zählt für mich das argument mit der besseren integration dadurch, dass auch deutsche schüler ab der ersten klasse türkisch lernen, nicht, da integration ein entgegenkommen beider seiten erfordert, was meiner meinung nach vor allem in hinsicht auf das sprachenlernen von türkischer seite im moment noch nicht wirklich gegeben ist.

um noch irgendwelchen anschuldigungen vorzubeugen die vielleicht doch rechtsextremes gedankengut in dem text (sofern sich einer die mühe macht ihn zu lesen *g*) vermuten lassen, vorzubeugen, sei noch gesagt: die integration ausländischer mitbürger insgesamt geht in anderen staaten einfacher und schneller voran, da diese nur eine begrenzte zahl hineinlassen, und diesen dann pflichtunterricht in der jeweiligen landessprache erteilt wird. das baut auch das evtl vorhandende misstrauen der "einheimischen" ab.

danke.
danke.

ohne tioz wäre dieser post nicht möglich gewesen.

und nochwas: wer rechtschreibfehler findet, kann sie behalten, genauso wie zeichensetzungsfehler.
die tatsache dass alles klein geschrieben ist, ist mir ebenfalls bewusst, da dieser post in eile verfasst wurde und lässt keine rücklschlüsse auf mein sprachliches oder bildungsniveau zu.
danke.

Laertes
20. August 2003, 23:06
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Na komm, dann sag doch mehr dazu. Sag mir, ist es unsere Pflicht, hier Menschen aufzunehmen, denen es hier besser geht als in ihrer Heimat? Sag mir, haben diese Menschen einen natürlich Anspruch darauf, hier leben zu dürfen?
Nein, das ist es verdammt noch einmal nicht. Also hört doch mit diesem ewigen Geschwafel auf, es hängt mir zum Halse raus. Arroganz hier, Arroganz dort, schön und gut, meinetwegen, dann ist es Arroganz, aber ich bin mir dessen bewusst, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass diese Menschen hier leben dürfen und dafür haben sie eher dankbar zu sein, als noch Ansprüche irgendwelcher Art zu stellen.

Ich verlange dafür nicht einmal Dank, von niemandem. Ich verlange nur, dass sie sich hier von selbst integrieren, sich gesittet verhalten, das heißt nunmal auch, sich unseren Sitten anzupassen. Wenn sie diese Voraussetzungen erfüllen, habe ich keine Probleme mit irgendeinem von ihnen, aber bis es soweit ist, werden mir die vielen schlechten Beispiele ein Dorn im Auge sein.

Diese Türken leben mitlerweile in der 2. oder 3. Generation in Deutschland und wurden damals als Gastarbeiter ins Land geholt. Also ist dein erster Absatz schonmal am Thema vorbei...

Intergration ist, wie ich schon sagte, ein beidseitiger Prozess und erfordert von beides Seiten eine gewisse Toleranz und Offenheit. Und daran mangelt es halt oft auf beiden Seiten...

MegaVolt
20. August 2003, 23:11
Integration ist nur möglich, solange es sich um eine kleine Minderheit handelt. Bei teilweise weit über 50% Ausländeranteil an deutschen Grundschulen ist eine vollständige Assimilation der einzige Weg, mit der Ausländerflut fertig zu werden. Irgendwann ist nunmal die Integrationsfähigkeit eines Volkes erschöpft und über den Identitätsverlust hinaus zu integrieren wird das Land eines Tages in innere Konflikte stürzen.

10110
20. August 2003, 23:12
Original geschrieben von SuicideSquad
englische/amerikanische oder auch französische "kultur" wird einem in der schule auch näher gebracht, insofern ist dieser punkt unsinnig, wobei ich ansonsten deiner meinung bin
Tja, wenn man einen Augenblick drüber nachdenken würde, wäre der Sinn problemlos zu entdecken. Mit diesen Nationen haben wir jahrtausende alte historische, kulturelle und und nicht zuletzt verwandschaftliche Beziehungen. Frankreich und Deutschland sind beiden aus dem dem Carolus Magnus Frankenreich entstanden, England wurde zur Zeit der Vökerwanderung von germanischen Stämmen besiedelt.
Ich denke, es ist nachvollziehbar, daß wir uns mit diesen Nationen um ein vielfaches intensiver auseinandersetzen, als mit der Türkei.

shaoling
20. August 2003, 23:15
Original geschrieben von ViperDK
man kann das doch ganz einfach zusammenfassen, shao-ling und co. haben nen ziemlich begrenzten horizont. alles was darueber hinausgeht ist per definition unwichtig. ein tuerke in deutschland hat keine rechte zu haben und er hat seine kultur wegzuwerfen. er soll nur noch deutsch reden, christ werden und sich unserer kultur (bzw. was shao-ling und co dafuer halten) zu 100% anpassen da wir die groessten sind und einheitlichkeit und gleichschritt ja schon immer das beste war was deutschen eingefallen ist.

ach ja und ausserdem ist diese denkweise kein bisschen rechts. sie is nur arrogant, igorant, nationalistisch, aber rechtsextrem wird ja in der regel als etwas schlechtes angesehn, also sagen wir einfach wir sind nicht rechts. Kleingeist, hast du nicht zu gehört oder hast du denn gar nichts verstanden?
Wenn du dir schon die Mühe machst, in einem deiner Beiträge über mich zu schreiben, dann bleib doch bitte bei der Wahrheit, ich danke.
Ich habe weder gesagt, dass Ausländer in Deutschland keine Rechte haben dürfen, noch, dass sie ihre Kultur wegwerfen, dass sie nur noch deutsch reden sollen oder, dass sie Christen werden und sich unserer Kultur zu 100% anpassen müssen.
Ich habe desweiteren niemals behauptet, meine Einstellung entspräche nicht dem, was allgemein als "rechts" bezeichnet wird.

Nun, wenn ich mir die Aussage deines Beitrags, insbesondere deren Wahrheitsgehalt so betrachte, führt mich das doch zu einer interessanten Fragestellung:
Bist du ein Lügner oder einfach nur dumm?
Original geschrieben von Laertes


Wie gesagt, ich finde die Idee von zweisprachigen Schulen auch nicht so toll. Sich mit der Kultur eines anderen Landes zu beschäftigen heißt ja nicht zwingend die Sprache zu lernen und Integration ist nunmal ein beidseitiger Prozeß. Und wenn ich mir hier die Kommentare teilweise anschaue, dann hätte ich als Ausländer auch keine Lust mich zu integrieren, bzw. könnte es ja nicht, da mir von verschiedenen Seiten Feindseligkeiten und Vorurteile um die Ohren gehauen werden und jede Möglichkeit auf Annäherung von Keim auf geblockt wird... Sag mal, weshalb streitest du dich eigentlich mit mir?
Ich habe niemals behauptet, dass es ein Fehler ist, sich mit anderen Kulturen zu beschäftigen. Wie sonst hätte ich unzählige Stunden meiner kostbaren Freizeit darauf verwenden können?
Genau, was du gerade ansprichst, ist einer der springenden Punkte überhaupt. Ich persönlich bringe keinem Ausländer, dem ich begegne Feindseligkeiten entgegen oder haue ihm Vorurteile um die Ohren, das habe ich nie getan und ich werde es auch niemals tun.
Ausländer sind nunmal in der Verpflichtung, ihre Integration aus eigener Kraft voranzutreiben und denjenigen, die dies tun, werde ich mich als Letzter dabei in den Weg stellen.
Original geschrieben von SuicideSquad
englische/amerikanische oder auch französische "kultur" wird einem in der schule auch näher gebracht, insofern ist dieser punkt unsinnig, wobei ich ansonsten deiner meinung bin Weil sie maßgeblichen Einfluss auf unsere eigene hatte?

ViperDK
20. August 2003, 23:16
es gibt sehr viele tuerkischstaemmige in deutschland. offensichtlich genug damit es mancherorts sinn macht bzw genug interessenten da sind um ihren kindern in der schule auch die sprache der kultur zu vermitteln aus der ihre eltern stammen. waere das selbe fuer franzosen der fall wuerde sich kein mensch beschweren wenn die ihre muttersprache von kind an muendlich und schriftlich richtig in der schule lernen wuerden. aber nein es sind tuerken, erzfeind des voelkischen deutschtums. auf sie mit gebruell. :stupid:

shaoling
20. August 2003, 23:20
Original geschrieben von Laertes


Diese Türken leben mitlerweile in der 2. oder 3. Generation in Deutschland und wurden damals als Gastarbeiter ins Land geholt. Also ist dein erster Absatz schonmal am Thema vorbei...

Intergration ist, wie ich schon sagte, ein beidseitiger Prozess und erfordert von beides Seiten eine gewisse Toleranz und Offenheit. Und daran mangelt es halt oft auf beiden Seiten... Es trifft genau den Kern des Themas. Frag doch mal, wieviele dieser seit zwei oder drei Generationen hier lebenden Ausländer sich tatsächlich als Deutsche bezeichnen und als Deutsche fühlen, ihre Kinder lehren, sich als solche zu fühlen und sie als solche bezeichnen.
Du wirst nicht viele finden. Das ist der Punkt. Wer sich selbst nicht einmal für einen Deutschen hält, den kann auch ich nicht ehrlich als Deutschen bezeichnen.
Original geschrieben von ViperDK
es gibt sehr viele tuerkischstaemmige in deutschland. offensichtlich genug damit es mancherorts sinn macht bzw genug interessenten da sind um ihren kindern in der schule auch die sprache der kultur zu vermitteln aus der ihre eltern stammen. waere das selbe fuer franzosen der fall wuerde sich kein mensch beschweren wenn die ihre muttersprache von kind an muendlich und schriftlich richtig in der schule lernen wuerden. aber nein es sind tuerken, erzfeind des voelkischen deutschtums. auf sie mit gebruell. :stupid: Erneut eine interessante Frage:
Willst du nicht oder kannst du nicht verstehen/ bist du dumm?

Die französische Geschichte ist aufs engste mit der deutschen Verbunden, die französische Sprache klingt in meinen Ohren nicht nur schöner sondern liefert auch reichhaltiges Material, um sich eingehender mit Literatur und Geschichte (lateinischer Ursprung etc.) dieser zu beschäftigen. Sie, in ihr verfasste Werke und von ihr Mächtigen erlangte Kenntnisse und erbrachte Ideen haben unsere eigene Geschichte maßgeblich beeinflusst. Kein Vergleich mit dem Beispiel der türkischen Sprache.
Im Übrigen ist Frankreich unser Nachbarland und vor gerade einmal gut tausend Jahren bildeten wir noch eine gemeinsame Nation, das jedoch nur am Rande.

SuicideSquad
20. August 2003, 23:27
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Weil sie maßgeblichen Einfluss auf unsere eigene hatte? erzähl mir mal, welchen maßgeblichen einfluss der status von indianern oder der bürgerkrieg der amis auf uns hatte

Laertes
20. August 2003, 23:27
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Sag mal, weshalb streitest du dich eigentlich mit mir?
Ich habe niemals behauptet, dass es ein Fehler ist, sich mit anderen Kulturen zu beschäftigen. Wie sonst hätte ich unzählige Stunden meiner kostbaren Freizeit darauf verwenden können?
Genau, was du gerade ansprichst, ist einer der springenden Punkte überhaupt. Ich persönlich bringe keinem Ausländer, dem ich begegne Feindseligkeiten entgegen oder haue ihm Vorurteile um die Ohren, das habe ich nie getan und ich werde es auch niemals tun.
Ausländer sind nunmal in der Verpflichtung, ihre Integration aus eigener Kraft voranzutreiben und denjenigen, die dies tun, werde ich mich als Letzter dabei in den Weg stellen.Weil sie maßgeblichen Einfluss auf unsere eigene hatte?

Das du keine Vorurteile gegenüber Türken hast muß ich dir jetzt einfach mal glauben, auch wenn ich nicht hundertprozentig überzeugt bin...

Integration ist und bleibt aber nunmal ein BEIDSEITIGER Prozeß und wenn eine Seite nicht mitzieht dann klappts halt nicht.

Verallgemeinern wir mal ein Bißchen:
Der Türke denkt: "Warum soll ich mich mit Deutschen abgeben und deutsch lernen? Die halten mich doch eh für einen Schmarotzer, haben Vorurteile und bleiben eh lieber unter ihresgleichen!"
Der Deutsche denkt: "Warum soll ich mich mit Türken abgeben? Die wollen sich doch eh nicht integrieren, wollen nicht mal deutsch lernen und bleiben eh lieber unter ihresgleichen!"
Dazu kommt dann noch ein gewisses Unbehagen gegenüber der "fremdartigen" Kultur und der anderen Mentalität und dann hat hat es sich mit der Integration...

Wie gesagt, das war jetzt stark verallgemeinert!

Und genau diesem Zustand könnte ein beidseitiger kultureller Austausch bzw. eine Annäherung vorbeugen.

MegaVolt
20. August 2003, 23:29
Original geschrieben von ViperDK
es gibt sehr viele tuerkischstaemmige in deutschland. offensichtlich genug damit es mancherorts sinn macht bzw genug interessenten da sind um ihren kindern in der schule auch die sprache der kultur zu vermitteln aus der ihre eltern stammen. waere das selbe fuer franzosen der fall wuerde sich kein mensch beschweren wenn die ihre muttersprache von kind an muendlich und schriftlich richtig in der schule lernen wuerden. aber nein es sind tuerken, erzfeind des voelkischen deutschtums. auf sie mit gebruell. :stupid:

Bei einem Franzosen ist das kein großes Problem, da die Kulturen sehr ähnlich sind. Wird allerdigns ein Türke in traditioneller türkischer Kultur erzogen, so wird er hier zwangsläufig ein veraltetes Weltbild zur Schau tragen (du kennst sicherlich die Rolle der Frau in der Türkei? Willst du das wirklich wieder hier tolerieren?). Bei einem Franzosen ist ein solcher Kulturenkonflikt nunmal nicht möglich.

shaoling
20. August 2003, 23:50
@SuicideSquad
Ich habe noch anderes zu tun und fühle mich desweiteren keineswegs dafür verantwortlich, nachzuholen, was deine Geschichtslehrer versäumt haben, dir beizubringen. Schlag es doch im Geschichtsbuch deiner Wahl nach.

@Laertes
Du sagst es. Doch vergisst du eines. Die Ausländer sind die Seite, die etwas will, nämlich hier leben. Wir könnten sie theoretisch auch rauswerfen, nur tun wir es nicht, doch darauf will ich nicht hinaus. Ich will sagen, der Bittsteller, in diesem Falle die Ausländer, muss den ersten Schritt machen und sich kooperativ zeigen, den Ingerationsprozess von selbst vorantreiben, anschließend tun wir es ihnen gleich, indem wir sie normal behandeln und als gleichwertige Mitbürger akzeptieren und alle sind glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.

@Megavolt
Das gesellt sich auch noch dazu, danke, dass du darauf hinweist.

Laertes
21. August 2003, 00:02
Original geschrieben von sHaO-LiNg

@Laertes
Du sagst es. Doch vergisst du eines. Die Ausländer sind die Seite, die etwas will, nämlich hier leben. Wir könnten sie theoretisch auch rauswerfen, nur tun wir es nicht, doch darauf will ich nicht hinaus. Ich will sagen, der Bittsteller, in diesem Falle die Ausländer, muss den ersten Schritt machen und sich kooperativ zeigen, den Ingerationsprozess von selbst vorantreiben, anschließend tun wir es ihnen gleich, indem wir sie normal behandeln und als gleichwertige Mitbürger akzeptieren und alle sind glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.


Dieses "Wir können euch auch rausschmeissen wenn wir wollen" ist erstens falsch, da diese Ausländer das Recht (gesetzlich gesehen) haben hier zu sein und zweitens äußerst kontraproduktiv für den Integrationsprozeß.

Und warum müssen die Ausländer zwingend den ersten Schritt machen? Natürlich sind Sie die "Bittsteller" (auch wenn ich das Wort unpassend finde) aber können wir sie nicht einfach so als normal und gleichwertig behandeln? DAS wäre mal ein Schritt in die richtige Richtung und auch wenn du möglicherweise anderes behauptest, es würde eine größtenteils positive Resonanz zurückkommen...

ViperDK
21. August 2003, 00:03
Original geschrieben von MegaVolt

Bei einem Franzosen ist das kein großes Problem, da die Kulturen sehr ähnlich sind. Wird allerdigns ein Türke in traditioneller türkischer Kultur erzogen, so wird er hier zwangsläufig ein veraltetes Weltbild zur Schau tragen (du kennst sicherlich die Rolle der Frau in der Türkei? Willst du das wirklich wieder hier tolerieren?). Bei einem Franzosen ist ein solcher Kulturenkonflikt nunmal nicht möglich.

wie waere es wenn man mal bei einer sache bleibt. es geht hier um die tuerkische sprache. glaubst du ein tuerke schlaegt seine frau taeglich gruen und blau und wuerde das nicht tun, wenn er kein tuerkisch koennte?

da geht es um die tuerkische sprache und dann kommen immmer sofort die selben vom rechten rand und fangen an nach belieben mit klischees um sich zu werfen. schon geht es wieder ueberall darum das tuerken "bittsteller" in deutschland sind und sie eh keine richtigen deutschen sind, da es ja nicht auf die staatsangehoerigkeit oder das jemand zeitlebens hier wohnt ankommt sondern was der rechte fluegel als "richtig deutsch" durchgehen laesst.

Eeth
21. August 2003, 00:08
denke als wahlfach .. why not ?
wenns jemand interessiert ... türkisch is sicher ne interessante sprache ... wer will.
aber ab erster klasse klingt reichlich absurd ... und meiner ansicht nach auch nicht wirklich sinnvoll.

vielleicht isses ne türkische schule ?
ich meine in deutschland gibts genügend fremdsprachige schulen ... z.b, internationale schule in münchen .... gelle clone ? *g*

shaoling
21. August 2003, 00:24
@Laertes
Im letzten Punkt (dem wichtigsten, wie ich finde!) stimmen wir vollkommen überein und ich kann dir versichern, dass ich genau das tue.

@ViperDK
Schonmal daran gedacht, dass nicht jeder, der etwas gegen Ausländer vorbringt, nicht gleich zum äußersten Rand des rechten Flügels gehören muss?
Anscheinend handelst du genauso nach deinen mutwillig erfahrenen Klischees und Verallgemeinerungen, sonst gingest du nicht sofort dazu über, mich mit solchen zu bewerfen, ohne meinen Standpunkt auch nur annähernd verstanden zu haben. Das fällt nämlich auch unter Voreingenommenheit und Diskriminierung.

Zum eigentlichen Problem:
Es geht ganz einfach darum, dass Türkisch hier in Deutschland so zu behandeln ist wie jede andere Fremdsprache, die nicht im Rahmen des Bildungsauftrages vorgesehen ist, auch. Das heißt, jeder darf seine Kinder gerne zu Hause Türkisch lehren oder er muss das Geld aufbringen und sie an privaten Unterrichtsstunden teilnehmen lassen.
Ich kann auch nicht zur Schule gehen und verlangen in Russisch, Niederländisch oder einer anderen Sprache meiner Wahl unterrichtet zu werden, sondern ich muss mir genauso teure Privatstunden nehmen.
Im Sinne der Gleichberechtigung sollte das für Türkisch also auch gelten. Und so einfach ist es.

[buendig]2
21. August 2003, 00:30
wenn ich den zdftext lese, geht es doch nur um den versuch schwierigkeiten zu begegnen, die offensichtlich viele kinder der grössten in deutschland lebenden minderheit in der schule haben. diese probleme bestehen. jetzt, heute, aktuell. man versucht ihnen beizukommen und sucht nach erfolgsversprechenden modellen.
im bw.de forum läuft es jedoch immer wieder auf das gleiche hinaus. unabhängig vom eigentlichen thema fühlen sich gewisse leute hier sofort in ihren überfremdungsängsten bestätigt. sie klammern sich dabei an das ideal einer völlig homogenen gesellschaft, die es allerdings in deutschland nie so gegeben hat.
aufgrund dieser völlig realitätsfernen vorstellung, dem imaginierten "wir" gegen " die anderen" wettern sie gegen alles was der fixen idee vom gesunden deutschen volkskörper entgegenläuft. macht mal die augen auf! die realität und die gesellschaft sind komplex und vielschichtig, einfache antworten gibt es nicht.

ViperDK
21. August 2003, 00:35
Original geschrieben von Eeth
denke als wahlfach .. why not ?
wenns jemand interessiert ... türkisch is sicher ne interessante sprache ... wer will.
aber ab erster klasse klingt reichlich absurd ... und meiner ansicht nach auch nicht wirklich sinnvoll.

vielleicht isses ne türkische schule ?
ich meine in deutschland gibts genügend fremdsprachige schulen ... z.b, internationale schule in münchen .... gelle clone ? *g*

das mit ab erster klasse is natuerlich fuer deutsche kaum attraktiv. aber fuer tuerkische kinder stell ich es mir sinnvoll vor, wenn die neben deutsch schon von anfang an auch die moeglichkeit haben tuerkisch schreiben zu lernen. gerade wenn bei ihnen daheim noch tuerkisch geredet wird denke ich ist es ist sinnvoll, sie lernen auch wie man es schreibt.

wutvolta
21. August 2003, 02:53
oh mann schon wieder so ein schöner thread den man nach den ersten paar posts nicht weiterliest weil man sieht das wieder die richtigen leute dabei sind....
megavolt
schao-ling
laertes
um nur mal ein paar zu nennen.

Ich schreibe hier mal meine meinung und werde bestimmt auch nicht großartig darüber anfangen zu diskutieren, vor allem nicht mit shao-ling oder megavolt, 2 individuen die sich IMMER , NUR ein paar sachen aus den posts herausnehmen und dann so drehen wie es ihnen passt um etwas dagegenzuschreiben was gut klingt und ihre ideologie in das rechte licht stellt
haha welch wortwitz...
aber leider ist es nunmal so das eine disskussion mit manchen menschen hier sehr sehr wenig bringt weil sie nicht diskutieren wollen sondern ihre meinung ungefragt hinausposaunen

an den rest also
ich glaube wenige haben sich den artikel mal ganz durchgelesen, denn am ende steht da :
"Die Wissenschaftlerin hofft jedoch, durch solche Initiativen werde sich allmählich die Erkenntnis durchsetzen, dass man Zweisprachigkeit fördern muss.
_
Dabei gehe es aber um viel mehr als um die Einrichtung von bilingualen Schulen. Neumann plädiert dafür, Fremdsprachen in alle Fächer einzubetten. ..."

zweisprachigkeit fördern, in alle fächer einbinden.
ICH bin auf eine realschule gegangen wo bilingual englisch angeboten wurde, und ich habe diesen unterricht bekommen, was mich heute noch sehr freut
geschichte und erdkunde in englisch ab der 7. klasse, bis dahin 7 std englisch die woche anstatt 4.
Sowas bringt viel, und ich glaube ab der 1. klasse hätte das noch viel viel mehr gebracht. ( mein klassenlehrer erzieht seinen enkel bilingual, der hat mir davon berichtet wie das kind zwischen deutsch und englisch ganz natürlich wechselt wenn er auch wechselt, das beeindruckt mich schon bei vorschul kindern ...)

Was dabei gelehrt wird liegt erstmal im ermessen der eltern, ich glaube das englisch am besten ist da (finde ich) recht einfach und sehr wichtig später...
Aber durchaus ist Türkisch auch keine 2. klassige sprache die genau das nicht verdient. Ganz im gegenteil, wenn man sich mit seinem gegenüber verständigen kann, evtl auch in seiner eigenen von den eltern vorgegebenen sprache , dann ist das ein wichtiger schritt für die integration.
Warum also nicht türkisch, warum sich nicht mal mit türkischen nachbarn so unterhalten ? Die ansicht das die kinder nur deutsch zu lernen haben, egal wo sie herkommen, ist alt.
wozu sie führt hat wohl jeder schon gesehen, personen die sich nicht in die gesellschaft einfügen haben oft sprachprobleme. Wenn man diesen personen entgegenkommt führt das auch zu einer integration
nur haben die deutschen wohl wieder angst etwas zu lernen, sich zu verändern, sich diesen personen zu nähern. Dann lieber die devise : DIE ändern sich oder garnicht, am liebsten ist es uns wenn sie sich garnicht ändern damit wir auch etwas haben woüber wir uns aufregen können.
Wenn mir jetzt einer sagen will "jeder türke der deutch lernen will ist mir auch willkommen" der lügt wie gedruckt. Die meisten heißen garkeine türken willkommen, einfach nur weil sie anders sind, und das was anders ist, ist halt schlecht ....
Integration geht von 2 seiten aus, von der seite die sich zu integrieren hat genauso wie von der seite die beim integrieren hilft.
Türkisch als literaturhistorisch unwichtige und hässliche sprache zu bezeichnen.....
lieber shao ling, dann sage mir doch mal wie hat denn ghoete so die türkei beieinflusst ? oder den balkan ??? oder china oder SCHEISS EGAL WAS FÜR EIN LAND
ich kann es dir sagen, GARNICHT
ghoete hat europa beeinflusst weil deutschland genau in der mitte davon liegt. eine andere kultur = kein großer einfluss, und wer soetwas dann abstuft der ist nicht nur arrogant sondern auch ignorant. Da du das jetzt sowieso nicht einsehen wirst und soetwas natürlich auch ganz ganz weit von dir weist kannst du dir deine kommentare darauf sparen. du hast oft und in viel zu langen posts bewiesen das du nicht diskutieren kannst sondern nur deine vorgestanzte meinung hier auswirfst, und die finde ich oftmals leider einfach nur zum kotzen. also lass es auf meinen post einfach einmal sein, dann hättest du bewiesen das du lernfähig bist und VIELLEICHT auch mal weißt wann man die fresse zu halten hat.

10110
21. August 2003, 03:48
Ich will dir natürlich nicht zu nahe treten, aber vielleicht solltest du erstmal Goethes Namen richtig schreiben lernen, bevor du hier so unfaßbar tiefsinnig und mit Fakten unterlegt über den globalen "Einfluß" Goethes philosophierst.
Es gibt beispielsweise weltweit Goethe-Institute(alleine in der Türkei 3), die dort deutsche Kultur vermitteln. Wenn das dein Verständnis von "gar nicht" ist, bist du wirklich gar nicht mal so dämlich, wie es dein Posting vermuten läßt.

Und bei allem Respekt, Türkisch als Zweitsprache in Deutschland zu lernen, um mich mit dem netten Döner-Ali und den hin und wieder nicht so netten kleinkriminellen jugendlichen Türken verständigen zu können, ist nun wirklich nicht das überzeugendste Argument. "Zweisprachigkeit fördern" kann man unterstützen, aber bitte auch in Bezug auf Sprache, bei denen es auch sinnvoll ist. Türkisch in diesem Zusammenhang mit _der_ internationalen durchgesetzten Sprache Englisch zu vergleichen, ist nicht gerade glücklich.

Ein kleiner Hinweis zu deinem "Diskussionsstil".
Ohne jetzt auf etwas konkret Bezug zu nehmen, wenn man auf seiner Meinung beharrt(also nach deinem Verständnis nicht diskutieren kann und nicht lernfähig ist), kann es einfach sein, daß die Argumente der Gegenseite nicht sonderlich überzeugend waren. Vielleicht sollte man, wenn man einen anderen nicht überzeugen konnte, eventuell auch mal sich und seine Position überprüfen.

MegaVolt
21. August 2003, 04:33
@Volta: Ich hab dich auch lieb *knuuutsch*

@Viper: Mittlerweile hat sich das ganze doch allgemein auf die Integrationsproblematik ausgeweitet, oder etwa nicht? Darüber, dass es vollkommen kontraproduktiv für die Integration ist, türkisch zu unterrichten, gab es doch immerhin einen breiten Konsens ...

allgemein:
Gegen türkisch als Wahlfach ab der 9ten Klasse habe ich nichts einzuwenden, wenn eine Schule einen geeigneten Lehrer findet und es anbieten kann - wieso nicht?
Bis zur 9ten Klasse haben die Schüler ausreichende Kenntnisse in Deutsch, ab der 5ten Englisch gelernt und können ab der 7ten noch Französisch oder Latein (so war es jedenfalls bei mir). Nachdem die wirklich wichtigen Sprachen abgehandelt wurden - die, die im Berufsleben beherrscht werden _müssen_ um erfolgreich zu sein - kann jemand gerne als "Hobby" noch eine weitere, unwichtige (weil international unbedeutende) Sprache lernen.
Ab der ersten Klasse türkisch ist allerdings der größtmögliche Schwachsinn, den sich je ein Bildungspolitiker hat einfallen lassen ...

wutvolta
21. August 2003, 09:57
also 10110 es war gestern abend spät und ich war müde, deswegen auch wohl der etwas harschere tonfall in meinem post
ich hoffe aber du entschuldigst das ich goethe falsch geschrieben habe.
was du zu den goethe instituen sagst, nun , ich habe gesagt das dieser mann, genau wie andere europäische dichter, musiker und denker keinen einfluss auf die kultur hatten, in der türkei, im balkan allgemein.
sie haben da also keine welle der begeisterung ausgelöst und soweit ich weiß auch in diesem land nichts "bewegt".
es ist halt ein ganz anderer kulturkreis (was nicht schlimm ist, ich aber schlimm finde wenn sowas im vorraus verurteilt.)

leider siehst du wohl wie auch viele andere hier türkisch als eine sprache an die in deutschland nur von dönerverkäufern oder kriminellen asis gesprochen wird an. Was soll man dazu noch sagen ? ich kann nicht über soetwas diskutieren weil du diese meinung eh nie ändern würdest.
Und um mal einen anzusprechen, shao ling ändert in dieser hinsicht, egal wieviel man schreibt und wieviel er schreibt, seine meinung nie, nicht mal ein kleines stück. Und das ist einfach eine hauptbedingung beim diskutieren das man auch erkennt das die andere diskussionspartei auch recht hat oder zumindestens haben könnte.

ich finde türkisch ab dert 1. klasse ist eine gute chance, man kann doch ab der 5. klasse dann türkisch fallenlassen und englisch lehren. Auf jeden fall aber können sich dann die deutschen und türkischen kinder unterhalten und das hilft garantiert bei der integration, grade in der grundschule kommt es darauf an.

Eeth
21. August 2003, 12:35
shaoling erzähls doch irgendwelchen leuten im RL.
warum musst du hier sobald das wort türke nur fällt gleich einen auf puddingbrummsel machen und durch einen vorgetäuschten intellekt versuchen uns alle zu bekehren.

es ist hier so effizient wie wenn du 12 jahre in dein zimmer pisst und hoffs dein schwanz wächst.

naja shaoling profilierungs thread... für mich bist du erbärmlich :)

aber ja du hast recht ... türken sind böse ! böses volk ! und die deutschen sind toll ! tolles volk ! tolle kultur ! jaa gaaanz toll !
und und pauschalisieren tun wir auch nicht !!! und toleranz wird bei manchen von uns richtig gaaaaanz groß geschrieben stimmts?

hui ... ging es nicht um eine fremdsprache ab erster klasse?
löl

ok und nun quote mich in stunden langer arbeit, schreib ein konzept aufs blatt und flame mich dann hart k?
scheinst ja sonst nichts besseres zu tun zu haben :(

meine meinung zum thema findest du einpaar seiten weiter vorne :)

Eeth
21. August 2003, 12:37
Original geschrieben von 10110
Ich will dir natürlich nicht zu nahe treten, aber vielleicht solltest du erstmal Goethes Namen richtig schreiben lernen, bevor du hier so unfaßbar tiefsinnig und mit Fakten unterlegt über den globalen "Einfluß" Goethes philosophierst.
Es gibt beispielsweise weltweit Goethe-Institute(alleine in der Türkei 3), die dort deutsche Kultur vermitteln. Wenn das dein Verständnis von "gar nicht" ist, bist du wirklich gar nicht mal so dämlich, wie es dein Posting vermuten läßt.

Und bei allem Respekt, Türkisch als Zweitsprache in Deutschland zu lernen, um mich mit dem netten Döner-Ali und den hin und wieder nicht so netten kleinkriminellen jugendlichen Türken verständigen zu können, ist nun wirklich nicht das überzeugendste Argument. "Zweisprachigkeit fördern" kann man unterstützen, aber bitte auch in Bezug auf Sprache, bei denen es auch sinnvoll ist. Türkisch in diesem Zusammenhang mit _der_ internationalen durchgesetzten Sprache Englisch zu vergleichen, ist nicht gerade glücklich.

Ein kleiner Hinweis zu deinem "Diskussionsstil".
Ohne jetzt auf etwas konkret Bezug zu nehmen, wenn man auf seiner Meinung beharrt(also nach deinem Verständnis nicht diskutieren kann und nicht lernfähig ist), kann es einfach sein, daß die Argumente der Gegenseite nicht sonderlich überzeugend waren. Vielleicht sollte man, wenn man einen anderen nicht überzeugen konnte, eventuell auch mal sich und seine Position überprüfen.

SIR JA SIR

Eeth
21. August 2003, 12:44
Original geschrieben von [DEF]Magic
Ich muss gestehen, daß ich ein klein wenig beeindruckt bin, wieviel Mühe sich manche Leute damit machen die Aussage "Ich kann Türken nicht leiden" wissenschaftlich ;-) zu begründen. Sehr faszinierend und ich dachte schon es sei bescheuert, wieviel Mühe ich mir mache in diesem Forum über Religion oder Ethik zu diskutieren...

:top2:

Shihatsu
21. August 2003, 12:59
Original geschrieben von [DEF]Magic
Ich muss gestehen, daß ich ein klein wenig beeindruckt bin, wieviel Mühe sich manche Leute damit machen die Aussage "Ich kann Türken nicht leiden" wissenschaftlich ;-) zu begründen. Sehr faszinierend und ich dachte schon es sei bescheuert, wieviel Mühe ich mir mache in diesem Forum über Religion oder Ethik zu diskutieren...
sorry jungs ich weiß... blabla admins sollten sowas nich und so....asdf is mir grad egal....

magic:


LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL
:lol2::lol2::lol2:

ich kann nimmer.... omg :D:D:D

TheRine
21. August 2003, 13:04
ich hab nur bis shao post gelesen, wo güllesprache und gülleland drin vorkam.... da hatte ich eigentlich schon die schnauze voll von shaos dummheit.... ich weiß agr nicht wie man sich deinen sinnlosen stuss durchlesen kann ohne kopfschmerzen zu bekommen und darauf noch zu ernsthaft zu antworten ....
naja aber disktuiert hier mal wieter über euren scheiss, dann stellt irh ejdenfalls keine dummen sachen an...
ach aj ich bin auch gegen türkisch als pflichtfach, aber das wird sowieso nicht durchgesetzt werden

GoTZeta
21. August 2003, 13:24
ich war letztens auf einer türkisch-bosnischen Hochzeit.
Und wisst ihr mit welcher Sprache sich die beiden nur verständigen konnten?

Richtig deutsch! :elefant:

[mogeln]ist_gut_inaktiv
21. August 2003, 13:41
ich hätte viel lieber türkisch in der schule gelernt als französisch. ich meine wie oft geh ich schon ins euro disney land??? Türkisch braucht man für den Alltag!

zyklOperation
21. August 2003, 14:12
ohne jetzt alles gelesen zu haben

Ja, aber nur auf freiwilliger Basis, schafft Lehrerjobs und wer es will kann was lernen. Vorallem für die in Deutschland lebenden Türken interessant, da sie ja evtl ihre eigene Sprache auch beherrschen wollen

aMrio
21. August 2003, 14:14
Original geschrieben von [mogeln]ist_gut
ich hätte viel lieber türkisch in der schule gelernt als französisch. ich meine wie oft geh ich schon ins euro disney land??? Türkisch braucht man für den Alltag!

richtig :ugly:

allerdings fände ich türkisch als wahlpfach ab der 7. ziemlich ok .. bzw als wahlfach bei der 2. fremdsprache. wenn die erste sprache demnächst noch in der 3. klasse oder so angefangen wird dann halt ab 5. oder wann immer man sich die zweite sprache aussuchen darf. hab ja keine ahnung vom heutigen schulsystem -.-

das man ein latinum brauch um geschichte oder germanistik zu studieren wie ihr behauptet wurde finde ich recht witzig ;-). erstens betrifft das wenn überhaupt sicher nur das magisterstudium und zweitens kann man sowas bis zur ersten prüfung immer noch ablegen. und mal ehrlich: das latinum brauch man da nur um weiter zugelassen zu werden .. es (das kleine) zu bekommen ist nun wahrlich nicht schwer.

iLLe.603
21. August 2003, 14:17
dann hätt ich zum ersten mal eine 1 im zeugniss :D

iLLe.603
21. August 2003, 14:27
bzw. in der Türkei wird soviel ich weiss auch deutsch an manchen schulen oder so unterrichtet .

Melik
21. August 2003, 14:45
bei uns hier inner tuerkei wird ab der 2. klasse deutsch unterricht aufgegben.

aMrio
21. August 2003, 14:47
müßte das nicht "Melek" heißen?

Melik
21. August 2003, 14:58
fallst du meinen nameen meinst nein. Melek = Engel auf tuerkisch Meliksah heiss ich eigentlich das is nur ne abkuerzung


Original geschrieben von Trashpilot
man muß ja auch dazusagen, daß nur sehr wenige türken hier in deutschland ein gutes türkisch sprechen :ugly:

da geb ich dir recht jedes 1.5 te wort was die tuerken hier sprechen ist n 'schlimmes' wort wenn die das hier inner tuerkei sagen wuerden wuerde man die schon laengst zu tode verhauen.durch solche tuerken die in deutschland leben verstehen die deutschen unsere kultur ganz falsch.die meisten kommen eh aus armen doerfern ohne wasser brot etc.


mfg m3lik-

aMrio
21. August 2003, 15:00
genau deswegen sagte ich ja irgendwo au f seite 2 das es schwachsinn ist von den leuten zu behaupten, daß türkische kinder automatisch ne 1 kriegen und die türkische sprache perfekt können wenn sie ab der 1. klasse darin unterrichtet werden.

erstens können die die sprache auch mehr schlecht als recht und zweitens kann glaube ich kein kind vor der 1. klasse lesen und schreiben, egal in welcher sprache :elefant:

tree
21. August 2003, 15:24
Original geschrieben von Trashpilot


[...]

das man ein latinum brauch um geschichte oder germanistik zu studieren wie ihr behauptet wurde finde ich recht witzig ;-). erstens betrifft das wenn überhaupt sicher nur das magisterstudium und zweitens kann man sowas bis zur ersten prüfung immer noch ablegen. und mal ehrlich: das latinum brauch man da nur um weiter zugelassen zu werden .. es (das kleine) zu bekommen ist nun wahrlich nicht schwer.


Es gibt kein kleines oder großes Latinum mehr. Es gibt nur noch DAS Latinum (ab 5 Jahre Latein in der Schule). Nachholen kann man das, ja, aber mal ehrlich: ich würde viel darum geben, dass nicht in 2 Semestern zu machen - ZUSÄTZLICH zu dem anderen Kram, vor allem wenn es etwas ist, was andere in 5 Jahren lernen.

Wer studiert und in der Schule zwischen Latein/Französisch wählen kann und Medizin oder was weiß ich was studiert - oder es noch nicht weiß: immer Latein, auch wenns Schrott ist und niemand mehr wirklich braucht/spricht. Außer der Vatikan~~

Und später - auch falls man in ein anderes Land zieht - lernt man Grammatik anderer Sprachen wirklich leichter.

SuicideSquad
21. August 2003, 15:31
Original geschrieben von sHaO-LiNg
@SuicideSquad
Ich habe noch anderes zu tun und fühle mich desweiteren keineswegs dafür verantwortlich, nachzuholen, was deine Geschichtslehrer versäumt haben, dir beizubringen. Schlag es doch im Geschichtsbuch deiner Wahl nach.
ich bin doch dafür, dass in der schule mehr wert auf textverständniß gelegt wird, du hättest es nötig :(

aber bei dir is eh jede hoffnung auf intelligentes verhalten umsonst:8[:

aMrio
21. August 2003, 15:33
diese 5 schuljahre latein um _das_ latinum ;p zu bekommen sind aber mehr ein witz vom lernpensum und den anforderungen her ..

außerdem ist türkisch eine recht einfache sprache im vergleich zu französisch oder russisch zum beispiel. vor allem von der grammatik her.

lemontree
21. August 2003, 15:56
Original geschrieben von Trashpilot
genau deswegen sagte ich ja irgendwo au f seite 2 das es schwachsinn ist von den leuten zu behaupten, daß türkische kinder automatisch ne 1 kriegen und die türkische sprache perfekt können wenn sie ab der 1. klasse darin unterrichtet werden.

erstens können die die sprache auch mehr schlecht als recht und zweitens kann glaube ich kein kind vor der 1. klasse lesen und schreiben, egal in welcher sprache :elefant:

wie schon einige vor mir gesagt haben, muss man bei einer sprache, bevor man sie lesen und schreiben lernt erst mal verstehen können, also erstmal vokabeln und einfache grammatik, was die türken ja schon können...obwohl ich denke das ein grossteil trotzdem zu dumm wär um eine 1 zu bekommen

latinum sind bei mir btw 4 jahre

aMrio
21. August 2003, 16:07
dann sinds halt 4 jahre. mangels schule hab ich die informationen von dem genommen der mich zurechtgewiesen hat :ugly:

wenn die kinder deutsch- und türkisch unterricht haben ist das doch genau ausgeglichen .. der punkt "unfair weil 1er" zieht einfachnicht.

lemontree
21. August 2003, 21:14
du willst also an _deutschen_ schulen die deutsche sprache mit der türkischen gleichstellen?

MegaVolt
21. August 2003, 21:38
Wir sollten den Deutschunterricht abschaffen. Wozu noch die Minderheit in deutschen Schulen besonders fördern?

shaoling
21. August 2003, 22:32
Original geschrieben von wut)volta
oh mann schon wieder so ein schöner thread den man nach den ersten paar posts nicht weiterliest weil man sieht das wieder die richtigen leute dabei sind....
megavolt
schao-ling
laertes
um nur mal ein paar zu nennen.

Ich schreibe hier mal meine meinung und werde bestimmt auch nicht großartig darüber anfangen zu diskutieren, vor allem nicht mit shao-ling oder megavolt, 2 individuen die sich IMMER , NUR ein paar sachen aus den posts herausnehmen und dann so drehen wie es ihnen passt um etwas dagegenzuschreiben was gut klingt und ihre ideologie in das rechte licht stellt
haha welch wortwitz...
aber leider ist es nunmal so das eine disskussion mit manchen menschen hier sehr sehr wenig bringt weil sie nicht diskutieren wollen sondern ihre meinung ungefragt hinausposaunen

an den rest also
ich glaube wenige haben sich den artikel mal ganz durchgelesen, denn am ende steht da :
"Die Wissenschaftlerin hofft jedoch, durch solche Initiativen werde sich allmählich die Erkenntnis durchsetzen, dass man Zweisprachigkeit fördern muss.
_
Dabei gehe es aber um viel mehr als um die Einrichtung von bilingualen Schulen. Neumann plädiert dafür, Fremdsprachen in alle Fächer einzubetten. ..."

zweisprachigkeit fördern, in alle fächer einbinden.
ICH bin auf eine realschule gegangen wo bilingual englisch angeboten wurde, und ich habe diesen unterricht bekommen, was mich heute noch sehr freut
geschichte und erdkunde in englisch ab der 7. klasse, bis dahin 7 std englisch die woche anstatt 4.
Sowas bringt viel, und ich glaube ab der 1. klasse hätte das noch viel viel mehr gebracht. ( mein klassenlehrer erzieht seinen enkel bilingual, der hat mir davon berichtet wie das kind zwischen deutsch und englisch ganz natürlich wechselt wenn er auch wechselt, das beeindruckt mich schon bei vorschul kindern ...)

Was dabei gelehrt wird liegt erstmal im ermessen der eltern, ich glaube das englisch am besten ist da (finde ich) recht einfach und sehr wichtig später...
Aber durchaus ist Türkisch auch keine 2. klassige sprache die genau das nicht verdient. Ganz im gegenteil, wenn man sich mit seinem gegenüber verständigen kann, evtl auch in seiner eigenen von den eltern vorgegebenen sprache , dann ist das ein wichtiger schritt für die integration.
Warum also nicht türkisch, warum sich nicht mal mit türkischen nachbarn so unterhalten ? Die ansicht das die kinder nur deutsch zu lernen haben, egal wo sie herkommen, ist alt.
wozu sie führt hat wohl jeder schon gesehen, personen die sich nicht in die gesellschaft einfügen haben oft sprachprobleme. Wenn man diesen personen entgegenkommt führt das auch zu einer integration
nur haben die deutschen wohl wieder angst etwas zu lernen, sich zu verändern, sich diesen personen zu nähern. Dann lieber die devise : DIE ändern sich oder garnicht, am liebsten ist es uns wenn sie sich garnicht ändern damit wir auch etwas haben woüber wir uns aufregen können.
Wenn mir jetzt einer sagen will "jeder türke der deutch lernen will ist mir auch willkommen" der lügt wie gedruckt. Die meisten heißen garkeine türken willkommen, einfach nur weil sie anders sind, und das was anders ist, ist halt schlecht ....
Integration geht von 2 seiten aus, von der seite die sich zu integrieren hat genauso wie von der seite die beim integrieren hilft.
Türkisch als literaturhistorisch unwichtige und hässliche sprache zu bezeichnen.....
lieber shao ling, dann sage mir doch mal wie hat denn ghoete so die türkei beieinflusst ? oder den balkan ??? oder china oder SCHEISS EGAL WAS FÜR EIN LAND
ich kann es dir sagen, GARNICHT
ghoete hat europa beeinflusst weil deutschland genau in der mitte davon liegt. eine andere kultur = kein großer einfluss, und wer soetwas dann abstuft der ist nicht nur arrogant sondern auch ignorant. Da du das jetzt sowieso nicht einsehen wirst und soetwas natürlich auch ganz ganz weit von dir weist kannst du dir deine kommentare darauf sparen. du hast oft und in viel zu langen posts bewiesen das du nicht diskutieren kannst sondern nur deine vorgestanzte meinung hier auswirfst, und die finde ich oftmals leider einfach nur zum kotzen. also lass es auf meinen post einfach einmal sein, dann hättest du bewiesen das du lernfähig bist und VIELLEICHT auch mal weißt wann man die fresse zu halten hat. Du gibst doch letztendlich auch andauernd nur deine persönliche Meinung ab, anscheinend mit Vorliebe deine schlechte über z.B. mich und einige andere.
Du hast dir selbst niemals Mühe gegeben, meinen Standpunkt nachzuvollziehen und auch niemals eingesehen, dass dieser Standpunkt ebenso wie deiner vetretbar ist.
Für dich gehöre ich in eine Schublade, was ich sage rühre aus Unerfahrenheit, geistiger Beschränktheit oder unglücklichen persönlichen Erfahrungen. Du gehst generell dazu über, meine Aussagen in ein falsches Licht zu rücken, das besser in das leicht angreifbare "rechte" Profil passt.
Deine Quotes sind beispielsweise meistens sehr weit von meinen Texten entfernt, ich kann nur vermuten, um nicht genauer auf meine eigentlichen Aussagen eingehen zu müssen.
Desweiteren erachte ich es übrigens als eine recht dreiste Unverschämtheit, mir vorzuwerfen, ich ginge nicht in ausreichendem Maße auf die Beiträge meiner Gegenüber ein.

Du wirst das meiste oder alles natürlich abstreiten, doch hier folgend einmal ein gutes Beispiel, das deine Unsachlichkeit bezeugt.
Du hast mir vorgeworfen, ich habe die türkische Sprache degradiert und desweiteren bringst du als Argument vor, Goethe habe die Türkei keineswegs beeinflusst. So weit, so gut.
Meine Degradierung der türkischen Sprache stützte sich zum einen auf meine persönliche Meinung, nämlich die, dass ich die Sprache einfach weder wohlklingend noch sonst irgendwie schön finde und zum anderen auf den Fakt, dass sie keine welthistorische Bedeutung habe.
Danke, dass du mir mit deinem Fehlargument gleich die Möglichkeit gibst, darauf einzugehen.
Die Geschichte der Welt hing bis weit in dieses Jahrhundert hinein an der Europas und vielleicht früher noch des Nahen Ostens. Europa bestimmte aus bekannten Gründen die Geschichte der Welt wie kein anderer örtlich so begrenzter Raum auf Erden. Also ist es nur logisch, dass du Geschichte Europas im Vordergrund steht, was übrigens in so gut wie jedem fortschrittlichen Staat so sein dürfte, und ja z.B. auch in Japan und Korea.
Deine Frage, wie Goethe die Türkei beeinflusst habe, geht vollens am Thema vorbei, weil es hier nicht um die Türkei geht. Ich habe niemals auch nur ansatzweise verlangt, in der Türkei solle Goethe unterrichtet und gelehrt werden. Was also soll dieses Scheinargument?
Die Diskussion dreht sich hier nun einmal um den Unterricht hier in Deutschland und ja, Goethe hat hier wohl einen sehr hohen Stellenwert. Desweiteren wirst du Menschen wie Goethe in Geschichtsbüchern rund um den Globus vorfinden, was man von seinen türkischen Vergleichssubjekten wohl kaum behaupten kann.
Streite diese Tatsachen nun ab, oder lass es bleiben. Über die generelle Ausländerfrage haben wir schon oft genug lang und breit diskutiert und gerade im letzten großen Thread dazu mit Unterstützung von Xantos, Magic (verzeih, falls ich Namen verwechsle) und einigen Anderen mehr die bewusste Frage auf einen erstaunlich simplen Nenner gebracht. Aufgezeigt wurde dort übrigens auch, wie subjektiv die Einstellung zu diesem Thema zwangsläufig sein muss, wenn man für eine der beiden Seiten Stellung bezieht, das trifft übrigens auch auf deine zu.
Ich gehe einfach mal davon aus, dass du dich weder versöhnlich noch einsichtig zeigen wirst, sondern stattdessen wieder mit weisen Sprüchen und ganz bestimmt keinerlei sachbezogenen Argumenten kontern wirst.
Vielleicht musst du es tun, ich weiß es nicht. Ich finde es schade, da gerade du zu denjenigen Usern gehörst, deren Worten ich (immernoch) im besonderen Maße Respekt, Achtung, Glaubhaftigkeit und Vertrauen entgegenbringe. Leider beginnt dieser Eindruck bei einigen Personen zusehendst zu verblassen.
Original geschrieben von Eeth
shaoling erzähls doch irgendwelchen leuten im RL.
warum musst du hier sobald das wort türke nur fällt gleich einen auf puddingbrummsel machen und durch einen vorgetäuschten intellekt versuchen uns alle zu bekehren.

es ist hier so effizient wie wenn du 12 jahre in dein zimmer pisst und hoffs dein schwanz wächst.

naja shaoling profilierungs thread... für mich bist du erbärmlich :)

aber ja du hast recht ... türken sind böse ! böses volk ! und die deutschen sind toll ! tolles volk ! tolle kultur ! jaa gaaanz toll !
und und pauschalisieren tun wir auch nicht !!! und toleranz wird bei manchen von uns richtig gaaaaanz groß geschrieben stimmts?

hui ... ging es nicht um eine fremdsprache ab erster klasse?
löl

ok und nun quote mich in stunden langer arbeit, schreib ein konzept aufs blatt und flame mich dann hart k?
scheinst ja sonst nichts besseres zu tun zu haben :(

meine meinung zum thema findest du einpaar seiten weiter vorne :) Du hast natürlich recht. Ich bin der RL-Loser überhaupt, Versager sämtlicher Klassen. Deswegen muss ich versuchen, mein abgrundtief niedriges Selbstwertgefühl hier aufzuwerten, indem ich einen ungeheuren Intellekt vortäusche und das nicht einmal gut. Ich habe auch keinen Schwanz und Eier noch weniger, daher keinen Mut, irgendwem im RL gegenüber zu treten, um ihm meine Meinung ins Gesicht zu sagen.
Außerdem war ich immer und bin noch der Ansicht, dass Türken ein abscheuliches Volk sind, das schleunigst vom Andlitz dieser Erde verbannt werden sollte. Ich habe eigentlich generell gegen jede Form von Ausländer etwas. Leider traue ich mich, wie bereits erwähnt, nur hier im Internet, wo mir keiner was kann, dies zu sagen, da ich im RL viel zu viel Angst hätte, eins drauf zu bekommen.
Ich weiß nicht, warum ich so bin, wie ich bin. Vielleicht habe ich Intoleranz, Minderwertigkeitskomplexe und Rassenhass mit der Muttermilch eingesogen. Ja genau, das wird es sein!
Halt du lieber den Mund, denn Menschen, die so etwas sagen, sind böse und kommen in die Hölle, nachdem sie gestorben sind. Ich hingegen werde nach meinem erbärmlichen Ableben ins deutsche Himmelreich einziehen, wo der Führer und viele andere schon auf mich warten.
Jaja, ich bin schon ein armer Wurm. Aber nicht jeder wurde so genial geboren wie du, ich schreie mich dafür auch jeden Tag zehn Stunden im Spiegel an, doch es hilft nichts. Ich wurde als Wurm geboren und werde als Wurm sterben, ich bin ein Nichts und bleibe es immer, es ist mein Schicksal, meine Bestimmung.

BlackPanther3
21. August 2003, 23:44
Original geschrieben von [mogeln]ist_gut
ich hätte viel lieber türkisch in der schule gelernt als französisch. ich meine wie oft geh ich schon ins euro disney land??? Türkisch braucht man für den Alltag!

Jo, seh ich genauso
Wir lernen Fremdsprachen, um uns im Ausland zu verständigen, aber die Leute im eigenen Land verstehen wir nicht.
Das ist weltfremd.

shaoling
21. August 2003, 23:50
Original geschrieben von BlackPanther


Jo, seh ich genauso
Wir lernen Fremdsprachen, um uns im Ausland zu verständigen, aber die Leute im eigenen Land verstehen wir nicht.
Das ist weltfremd. Fremde Sprachen lernen, um sich im eigenen Land zu verständigen... klingelt's?

0Smacks0
21. August 2003, 23:57
Pro Türkisch Unterricht.

Aber nur für Türken und in Sonderstunden.

Man muss als in Deutschland aufgewachsener Türke auch richtig türkisch sprechen, um Deutsch zu lernen. Deswegen ist die Sache ganz einfach. Das muss sogar eingeführt werden! Wir haben da sonst einen gigantischen Verlust bei dem türkischen Nachwuchs in Deutschland, bloß weil sie in der Schule der Sprache wegen nichts mitbekommen... Geht doch nicht! Oder wie wollt ihr als Türke ein deutsches Wort lernen wenn ihr nicht mal das türkische dafür kennt? Es ist doch kein Geheimnis, dass diese Generation Türken oft weder türkisch noch deutsch richtig sprechen kann.

ich frag mich jetzt bloß was ihr darüber 4 Seiten gelabert habt. Ich wills auch gar nicht wissen^^

shaoling
22. August 2003, 00:08
Original geschrieben von @Smacks@
Pro Türkisch Unterricht.

Aber nur für Türken und in Sonderstunden.

Man muss als in Deutschland aufgewachsener Türke auch richtig türkisch sprechen, um Deutsch zu lernen. Deswegen ist die Sache ganz einfach. Das muss sogar eingeführt werden! Wir haben da sonst einen gigantischen Verlust bei dem türkischen Nachwuchs in Deutschland, bloß weil sie in der Schule der Sprache wegen nichts mitbekommen... Geht doch nicht! Oder wie wollt ihr als Türke ein deutsches Wort lernen wenn ihr nicht mal das türkische dafür kennt? Es ist doch kein Geheimnis, dass diese Generation Türken oft weder türkisch noch deutsch richtig sprechen kann.

ich frag mich jetzt bloß was ihr darüber 4 Seiten gelabert habt. Ich wills auch gar nicht wissen^^ Du weißt doch, ich bin radikal gegen alles, was auch nur türkisch klingt und werde deswegen schon wieder von sämtlichen Leuten, die aus allen Ecken gekrochen kommen, geflamt.

Zur Sache:
Mit so einer Regelung könnte sogar ich mich noch abfinden. So oder ähnlich wird das Ganze auch schon praktiziert, zumindest war es auf meiner Grundschule so. Diese Möglichkeit könnte man durchaus auch für osteuropäische Kinder bieten, von denen es z.B. hier in Berlin auch einige gibt.
Es wird sich sicher irgendwie jemand finden, der bereit ist, den Kindern gegen geringes Endgeld Unterricht zu erteilen.

0Smacks0
22. August 2003, 00:32
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Du weißt doch, ich bin radikal gegen alles, was auch nur türkisch klingt und werde deswegen schon wieder von sämtlichen Leuten, die aus allen Ecken gekrochen kommen, geflamt.

Zur Sache:
Mit so einer Regelung könnte sogar ich mich noch abfinden. So oder ähnlich wird das Ganze auch schon praktiziert, zumindest war es auf meiner Grundschule so. Diese Möglichkeit könnte man durchaus auch für osteuropäische Kinder bieten, von denen es z.B. hier in Berlin auch einige gibt.
Es wird sich sicher irgendwie jemand finden, der bereit ist, den Kindern gegen geringes Endgeld Unterricht zu erteilen.
Muss schon ohne Entgeld, staatlich finanziert sein. Sonst macht das doch keiner. Also ich denke da mehr an eine Türkisch AG. Ich bin eben mehr oder weniger Pragmatiker und Türkisch Unterricht hat für mich nen ganz sinnvollen Zweck, für die Türken, für uns, für die ganze Gesellschaft nur förderlich. Genauso wie Islam Unterricht in Deutsch, abgesegnet vom jeweiligen Kultusministerium u.s.w. 100x sinnvoller ist als wenn das irgend welche Moscheen übernehmen, wo man wenig Kontrolle hat. Denn Moslems wollen das ihre Kinder nach dem Islam erzogen werden! Warum soll da der Staat nicht helfen? Die Österreicher haben das erfolgreich eingeführt, schon seit längerer Zeit. Es ist quasi schon so gut wie alles da, man muss es nur noch machen. Die türkischen Eltern finden das da sogar teilweise richtig gut, klar der Koran muss, um richtig zu wirken, auf arabisch gesungen werden. Trotzdem die deutsche Sprache muss eben zur Nachvollziehbarkeit des Unterrichts da sein!

Bloß in unserem Land passiert ja nichts...

shaoling
22. August 2003, 01:21
Original geschrieben von @Smacks@

Muss schon ohne Entgeld, staatlich finanziert sein. Sonst macht das doch keiner. Also ich denke da mehr an eine Türkisch AG. Ich bin eben mehr oder weniger Pragmatiker und Türkisch Unterricht hat für mich nen ganz sinnvollen Zweck, für die Türken, für uns, für die ganze Gesellschaft nur förderlich. Genauso wie Islam Unterricht in Deutsch, abgesegnet vom jeweiligen Kultusministerium u.s.w. 100x sinnvoller ist als wenn das irgend welche Moscheen übernehmen, wo man wenig Kontrolle hat. Denn Moslems wollen das ihre Kinder nach dem Islam erzogen werden! Warum soll da der Staat nicht helfen? Die Österreicher haben das erfolgreich eingeführt, schon seit längerer Zeit. Es ist quasi schon so gut wie alles da, man muss es nur noch machen. Die türkischen Eltern finden das da sogar teilweise richtig gut, klar der Koran muss, um richtig zu wirken, auf arabisch gesungen werden. Trotzdem die deutsche Sprache muss eben zur Nachvollziehbarkeit des Unterrichts da sein!

Bloß in unserem Land passiert ja nichts... Ich trete Koran- und Islamschulen im Allgemeinen eher skeptisch gegenüber. Gerade für Kinder aus gemischten Familien, z.B. mit muslimischem Vater und deutscher Mutter, wird dieser Religionskonflikt oft zum Problem, da der Vater verlangt, dass sie sich dem muslimischen Glauben unterordnen. Das stellt eine zumindest teilweise Entfremdung der westlichen bzw. unserer christlichen Kultur dar, ohne dass das Kind eine Wahl hätte.
Dass es von Vorteil wäre, wenn dies in staatliche Hände genommen würde, anstatt es quasi selbstlaufend geschehen zu lassen, ist sicher richtig.

Im Übrigen meinte ich mit geringem Entgeld für die betreffende Person die Lehrkraft und nicht die Schüler oder deren Eltern, da es sicher nicht nötig sein wird, extra Fachkräfte zu engagieren, die ein Studium der türksichen Sprache vorzuweisen in der Lage sind. Sicherlich wären vielerorts auch türkische Lehrkräfte oder sogar Eltern bereit, diese Aufgabe ehrenamtlich zu übernehmen, wie es an vielen Schulen auch schon der Fall ist.

MegaVolt
22. August 2003, 04:46
Original geschrieben von @Smacks@
Pro Türkisch Unterricht.

Aber nur für Türken und in Sonderstunden.

Man muss als in Deutschland aufgewachsener Türke auch richtig türkisch sprechen, um Deutsch zu lernen. Deswegen ist die Sache ganz einfach. Das muss sogar eingeführt werden! Wir haben da sonst einen gigantischen Verlust bei dem türkischen Nachwuchs in Deutschland, bloß weil sie in der Schule der Sprache wegen nichts mitbekommen... Geht doch nicht! Oder wie wollt ihr als Türke ein deutsches Wort lernen wenn ihr nicht mal das türkische dafür kennt? Es ist doch kein Geheimnis, dass diese Generation Türken oft weder türkisch noch deutsch richtig sprechen kann.

ich frag mich jetzt bloß was ihr darüber 4 Seiten gelabert habt. Ich wills auch gar nicht wissen^^

sry aber kinder können eigentlich schon sprechen, wenn sie in die schule kommen :elefant:
wenn nicht, haben die eltern doch arg was falsch gemacht ...

aMrio
22. August 2003, 09:15
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Ich trete Koran- und Islamschulen im Allgemeinen eher skeptisch gegenüber. Gerade für Kinder aus gemischten Familien, z.B. mit muslimischem Vater und deutscher Mutter, wird dieser Religionskonflikt oft zum Problem

omfg du noob, halten endlich deine klappe bitte ):
wie kann es einen religionskonflikt zwischen einer religion und einer nationalität geben? :doh:
gott wie kann man nur so bescheuert sein wie du.
deutsch = christ oder wie? dann laß mich dir in einem weiteren punkt aufzeigen das du keine ahnung hast wovon du hier redest und nur plattes zeug von dir gibst:
es _gibt_ keine familie wo der vater moslem ist und die frau was anderes .. wenn es das gäbe wäre der vater kein moslem. denn sein glaube verbietet ihm eine frau eines anderen glaubens zu haben, wer dagegen verstößt ist quasi kein richtiger moslem mehr, wird von anderen "richtigen" moslems geächtet usw.
hat der mann eine frau dann ist sie im moment der heirat moslemischvon daher gibt es keine verlangte unterordnung mehr wenn ein kind da ist.

andersrum ist es vom glauben her schon möglich, also moslemische frau und andersgläubiger mann. und auch wahrscheinlicher als das was du hier von dir gibst, sowas gibt es einfach nicht. du hast null ahnung von der materie aber laberst einfach munter drauflos.

aber mal eine gegenfrage: haben kinder aus christlichen familien eine wahl ob sie von gott erzählt bekommen oder nicht? die dürfen auch erst mit 14 über ihre religion frei entscheiden .. du mißt mal wieder mit zweierlei maß, und man bedenke das es hierbau auch um deutsche kinder geht auf beiden seiten. trotzdem sind sie für dich nicht dasselbe sondern du unterscheidest sie nach der herkunft ihrer eltern und differenzierst deswegen. so etwas nennt man rassistisch.
und bevor du jetzt wieder mit deinem scheiß pseudosarkasmus rumflamest laß dir gesagt das es mehr rassistische ausprägungen als den dummen schläger und hitler befürworter gibt.

0Smacks0
22. August 2003, 14:08
Original geschrieben von MegaVolt


sry aber kinder können eigentlich schon sprechen, wenn sie in die schule kommen :elefant:
wenn nicht, haben die eltern doch arg was falsch gemacht ...
Das hilft aber nicht wenn viele Türken kein anständiges Türkisch und Deutsch können!

Das hat nichts mit nichts sprechen können zu tun... Die können einwandfrei sprechen, ohne Hemmungen, aber was sie da sprechen ist eben oft ein Wortbrei mit dem sie nicht weit kommen...

GHoSTFool
22. August 2003, 14:33
Es gibt Zeiten da denke ich Smacks ist der einzig Intelligente Mensch in diesem Forum.

aMrio
22. August 2003, 14:52
Original geschrieben von GHoST_[FOOL]
Es gibt Zeiten da denke ich Smacks ist der einzig Intelligente Mensch in diesem Forum.

das du dumm bist ist ja nix neues, brauchste hier nicht extra nochmal zu erwähnen

GHoSTFool
22. August 2003, 15:05
Schnauze Mr. "Ich kapier nicht warum Deutsch und Türkisch auf Deutschen Schulen 2 Unterschiedliche Prioritäten haben, ist doch gleich schwer" Wenn du so auf einen Post reagierst der einfach nur mal Leute beachtet die noch richtig diskutieren können und nicht ganz weltfremd sind. Und es wäre nicht das erste mal das er mir auffällt.

Bist du traurig das dich keiner beachtet? Geh noch was flamen, "HAHAHA NOOB" oder so hat bis jetzt jeden fertig gemacht. :8[:

aMrio
22. August 2003, 15:54
ich hab davon geredet das du dich selbst als dumm bezeichnest und nicht von irgendwas anderem auf das du dich hier beziehst.
von dummen leuten lasse ich mir übrigens nix sagen.

GHoSTFool
22. August 2003, 15:57
Gut das ich nicht dumm bin.
Gut das du die Aussage "Manchmal glaube ich das Smacks der einzig intelligente Mensch hier ist" mit "Hier sind bis auf Smacks nur Idioten" gleichsetzt.

:8[:

aMrio
22. August 2003, 16:00
ich habe es lediglich so aufgefaßt das du dich zum kreis der von dir aus gesehenen unintelligenten dazu zählst O_o

GHoSTFool
22. August 2003, 16:02
Dem ist nicht so.



Gut das wir drüber gesprochen haben :x

aMrio
22. August 2003, 16:15
dann bist du als entweder kein mensch oder nicht in diesem forum unterwegs :doh: :8[:

Kenobi4
22. August 2003, 16:24
ich möchte mal gerne wissen wie leute zu der türken problematik stehen, wenn ihr freundin von netten 13 jährigen türken in der stadt (nennen wir sie mal hanau oder offenbach) angeblubbert wird von wegen "hi alde...magst ficken" ^^

natürlich sind nicht alle türken scheiße, aber irgendwie zuviele um sagen zu können, die hier lebenden türken sind nett ^^

türkisch an deutschen schulen ?
wieso, wenn die spinner kein türkisch können, dann gibt es ja immer noch die türkei wo sie es lernen können.

türken können kein deutsch ? dann gibt es immer noch die türkei, wo ihre sprache standard ist.

kennt jemand türkische schulen, wo deutsch unterrichtet wird, damit deutsche besser dem unterricht folgen können ?

dreckiges pack ^^

Mackiavelli
22. August 2003, 16:38
Original geschrieben von Storm`fO
Niemals Türkisch an deutschen Schulen.

Ich glaub es hackt!

#2

SuicideSquad
22. August 2003, 16:41
Original geschrieben von Kenobi
ich möchte mal gerne wissen wie leute zu der türken problematik stehen, wenn ihr freundin von netten 13 jährigen türken in der stadt (nennen wir sie mal hanau oder offenbach) angeblubbert wird von wegen "hi alde...magst ficken" ^^
also mir wär das ziemlich egal, wenn das alles ist.

ansonsten #2

Mackiavelli
22. August 2003, 16:42
Original geschrieben von BlackPanther


Wir lernen Fremdsprachen, um uns im Ausland zu verständigen, aber die Leute im eigenen Land verstehen wir nicht.
Das ist weltfremd.

Das ist zurkunfstorientiert.
Denn wir sind optimistisch und gehen davon aus, daß sich das Türkenpack auf kurz oder lang dem deutschen Volk anpasst oder wieder aus diesem Land verschwindet.

Kenobi4
22. August 2003, 16:55
wieso sollte man türkisch lernen ^^
ist das relevant, wenn ich in italien, frankfreich oder england unterwegs bin ?

oder ist das wichtig, damit ich verstehe, über was sich die verlierer unterhalten oder was ihre beschimpfungen und miesen anmachen bedeuten ?

vielleicht kann man dann besser döner bestellen ^^
oder ich kann den putzkräften erklären, wo sie nochmal putzen können.

türken haben sich gefälligst anzustrengen das sie uns verstehen und wir müssen uns nicht anstrengen, das wir sie verstehen.

ist ganz normal..man orientiert sich an dem land in dem man lebt ^^

wenn ich jetzt nach frankfreich ziehen würde, dann würde ich auch nicht von franzosen erwarten das sie plötzlich deutsch sprechen lernen, damit sie mich verstehen.
wenn ich zu doof, zu faul, zu arrogant wäre um französisch zu lernen, dann ist das mein persönliches problem und nich das problem des französischen schul systems ^^

spd und grüne stinken ^^

Braustolz2
22. August 2003, 17:40
Ich finds ok, wir sollte noch viel mehr europäische Fremdsprachen lernen damit wa dann, in 10 Jahren oder so, nicht ganz so die Probleme haben das Pack in die Lager zu schaffen, wenn wa wieder ganz Europa unterjocht haben :D Is doch einfach wir planen halt voraus :D

shaoling
22. August 2003, 17:51
Original geschrieben von Trashpilot


omfg du noob, halten endlich deine klappe bitte ):
wie kann es einen religionskonflikt zwischen einer religion und einer nationalität geben? :doh:
gott wie kann man nur so bescheuert sein wie du.
deutsch = christ oder wie? dann laß mich dir in einem weiteren punkt aufzeigen das du keine ahnung hast wovon du hier redest und nur plattes zeug von dir gibst:
es _gibt_ keine familie wo der vater moslem ist und die frau was anderes .. wenn es das gäbe wäre der vater kein moslem. denn sein glaube verbietet ihm eine frau eines anderen glaubens zu haben, wer dagegen verstößt ist quasi kein richtiger moslem mehr, wird von anderen "richtigen" moslems geächtet usw.
hat der mann eine frau dann ist sie im moment der heirat moslemischvon daher gibt es keine verlangte unterordnung mehr wenn ein kind da ist.Die Religion ist immer ein Teil der Gesellschaft und wenn ich die Frau deutsch nenne, dann meine ich damit, dass sie eine Deutsche ist, die in der modernen westlichen Welt erzogen wurde und in deren Kultur aufgewachsen ist.
Im Übrigen nutzen dir deine Flames rein gar nichts. Mir sind übrigens gleich mehrere Familien bekannt, in denen der türkische Vater Muslim ist, die deutsche Mutter Christin und das Kind eher christlich als muslimisch erzogen wird, weil wir hier nunmal in einem westlichen Land leben, dessen Religion und Kultur vom Christentum geprägt ist.
Es mag stimmen, dass es so etwas unter strenggläubigen Muslimen nicht geben dürfte und bei meinem besten Freund beispielsweise ist es auch so. Sein Vater ist Iraner und Muslim, seine Mutter Deutsche und offiziell auch Muslimin, aber eigentlich nicht gläubig. Er selbst wurde natürlich muslimisch erzogen und genau darum geht es mir. Ich bin generell den meisten Religionen gegenüber skeptisch, die sehr streng und traditionell geprägt sind, dazu gehört der Islam wohl zweifelsohne.
Ich sehe einfach keine Berechtigung, ein halbdeutsches Kind, das in Deutschland als deutsches aufwächst und sich Deutsche(r) nennt, muslimisch zu erziehen.
Im Übrigen sollte bekannt sein, dass es nicht mehr wirklich viele strenggläubige Christen in Deutschland gibt. Ich habe nichts gegen eine religiöse Erziehung, ich wurde selber mehr oder weniger streng protestantisch erzogen, doch man sollte davon absehen, Kinder in einem Land wie Deutschland mit einer strengen und umstrittenen Religion wie dem Islam großwerden zu lassen bzw. diesen Glauben vorauszusetzen.
Original geschrieben von Trashpilot
andersrum ist es vom glauben her schon möglich, also moslemische frau und andersgläubiger mann. und auch wahrscheinlicher als das was du hier von dir gibst, sowas gibt es einfach nicht. du hast null ahnung von der materie aber laberst einfach munter drauflos. Dem ist nicht so. Ich habe mich erstens schon eingehender mit dem Thema Islam beschäftigt und zweitens schon mehrere ganz oder teilweise muslimische Familien aus der Nähe kennengelernt.
Original geschrieben von Trashpilot
aber mal eine gegenfrage: haben kinder aus christlichen familien eine wahl ob sie von gott erzählt bekommen oder nicht? die dürfen auch erst mit 14 über ihre religion frei entscheiden .. du mißt mal wieder mit zweierlei maß, und man bedenke das es hierbau auch um deutsche kinder geht auf beiden seiten. trotzdem sind sie für dich nicht dasselbe sondern du unterscheidest sie nach der herkunft ihrer eltern und differenzierst deswegen. so etwas nennt man rassistisch.
und bevor du jetzt wieder mit deinem scheiß pseudosarkasmus rumflamest laß dir gesagt das es mehr rassistische ausprägungen als den dummen schläger und hitler befürworter gibt. Eben haben muslimische Kinder oft von Hause aus nicht die Möglichkeit bzw. Erlaubnis, sich frei zu entscheiden. Genau das ist es, was mir Sorge bereitet. Ich bin ebenso gegen zu strenge Erziehung nach dem Bilde anderer Religionen, doch diese ist in Deutschland wohl kaum mehr üblich, was das Christentum betrifft.

Original geschrieben von Trashpilot
du mißt mal wieder mit zweierlei maß, und man bedenke das es hierbau auch um deutsche kinder geht auf beiden seiten. trotzdem sind sie für dich nicht dasselbe sondern du unterscheidest sie nach der herkunft ihrer eltern und differenzierst deswegen. so etwas nennt man rassistisch.
und bevor du jetzt wieder mit deinem scheiß pseudosarkasmus rumflamest laß dir gesagt das es mehr rassistische ausprägungen als den dummen schläger und hitler befürworter gibt. Tut mir leid, dich hier in dieser Hinsicht demaskieren zu müssen, aber diese Unterscheidung hat keineswegs etwas mit Rassismus zu tun. Schlag das Wort einfach mal im Lexikon nach, wenn du mir nicht glaubst.
Rassismus bedeutet, die unterschiedliche Entwicklung der Völker und Rassen auf biologisch-anthropologische und nicht politisch-soziale Gegebenheiten zurückzuführen, also teilweise Prävalenzen auf rassische Überlegenheiten zu gründen, was jedoch nicht zwingen inbegriffen sein muss.

[buendig]2
22. August 2003, 18:42
das demokratisches gesellschaftsverständnis setzt auf unterschiede, auf toleranz, auf gegenseitigen respekt und auf gleichberechtigung. aus dieser verschiedenheit entsteht eine moderne, offene gesellschaft. das ideal ist keine welt, die nur eine kultur, eine lebensform, eine sprache zulässt. zuwanderer sind eine bereicherung. sie transportieren mit ihrer muttersprache ihre eigene geschichte, die wir ihnen nicht nur zugestehen, sondern auch respektieren.
das ist ein offener gesellschaftsentwurf. dieser verpflichtet freilich, regelmäßig darüber nachzudenken, ob und wie gut die Integration der unterschiedlichsten gruppen tatsächlich gelingt - nicht im sinne einer assimilation, wie es normative, geschlossene gesellschaften verlangen.
wenn ihr damit nicht klarkommt geht doch nach drüben, ach nee die integrieren wir ja auch....also wtf?

shaoling
22. August 2003, 19:28
Original geschrieben von ffwGO)buendig
das demokratisches gesellschaftsverständnis setzt auf unterschiede, auf toleranz, auf gegenseitigen respekt und auf gleichberechtigung. aus dieser verschiedenheit entsteht eine moderne, offene gesellschaft. das ideal ist keine welt, die nur eine kultur, eine lebensform, eine sprache zulässt. zuwanderer sind eine bereicherung. sie transportieren mit ihrer muttersprache ihre eigene geschichte, die wir ihnen nicht nur zugestehen, sondern auch respektieren.
das ist ein offener gesellschaftsentwurf. dieser verpflichtet freilich, regelmäßig darüber nachzudenken, ob und wie gut die Integration der unterschiedlichsten gruppen tatsächlich gelingt - nicht im sinne einer assimilation, wie es normative, geschlossene gesellschaften verlangen.
wenn ihr damit nicht klarkommt geht doch nach drüben, ach nee die integrieren wir ja auch....also wtf? Selten so einen Schwachsinn gelesen...
Was hat ein demokratisches (Demokratie = Herrschaft des/durch das Volk) Gesellschaftsverständnis mit Zuwanderung und Vermischung sämtlicher Nationen und Kulturen der Welt zu tun?
Leg entweder vernünftige, begründete Argumente auf den Tisch oder halt den Mund, ich danke.

Swatch
22. August 2003, 20:10
mein gott ist das traurig.
:8[:

[buendig]2
22. August 2003, 21:34
ling es geht um die demokratie in der du lebst, die stadt in der du wohnst und die realität die dich umgibt.dein ständiges gejammer nervt nämlich gewaltig. ich hab dir ausserdem schonmal gesagt, dass ich mit dir gar nicht diskutieren will, ich setz dir nur meine meinung, denn 15jährige jammerlappen die ihren frust mit reaktionären posts in einem spieleforum kompensieren wollen, geniessen ausdrücklich nicht meinen respekt und auch keine toleranz.da kannst du noch soviele ellenlange quotingorgien durchexerzieren. nimm erstmal den stock aus dem arsch, und raff dass deine rechthaberischen ergüsse hier lediglich aufzeigen, was für ein nerdhafter aussenseiter du bist. ich nehme dich nicht ernst und finde dich lächerlich, kapier das mal.

aMrio
22. August 2003, 21:58
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Im Übrigen nutzen dir deine Flames rein gar nichts. Mir sind übrigens gleich mehrere Familien bekannt, in denen der türkische Vater Muslim ist, die deutsche Mutter Christin und das Kind eher christlich als muslimisch erzogen wird, weil wir hier nunmal in einem westlichen Land leben, dessen Religion und Kultur vom Christentum geprägt ist.
Es mag stimmen, dass es so etwas unter strenggläubigen Muslimen nicht geben dürfte
richtig, so etwas dürfte es nicht geben. dann ist der mann wirklich kein richtiger
moslem und nur etwas halb zusammengestricktes das man nicht als moslem bezeichnen dürfte.
denn das wichtigste ist nunmal die familie, ergo auch die erziehung der kinder. da die kindeserziehung den müttern komplett obliegt und kinder moslemisch erzogen werden müssen laut koran ist es zwingende voraussetzung das die mutter generell moslemisch ist. andersrum eben nicht, der vater kann ruhig etwas anderes sein, (ist zwar nicht so toll, aber es ist "erlaubt") die hauptsache die kinder werdne moslemisch erzogen.


Original geschrieben von sHaO-LiNg
und bei meinem besten Freund beispielsweise ist es auch so. Sein Vater ist Iraner und Muslim, seine Mutter Deutsche und offiziell auch Muslimin, aber eigentlich nicht gläubig. Er selbst wurde natürlich muslimisch erzogen und genau darum geht es mir.

genau das macht das christentum doch aber auch. wenn ein kind 14 jahre lang christlich erzogen wurde dann schwenken vielleicht 15% später vom anerzogenen glauben ab. wo ist da der unterschied? der einzige unterschied den ich sehe ist das du es bei moslem scheiße findest und bei christen nicht.


Original geschrieben von sHaO-LiNg
doch man sollte davon absehen, Kinder in einem Land wie Deutschland mit einer strengen und umstrittenen Religion wie dem Islam großwerden zu lassen

ich mag den islam auch nicht, allerdings nur wegen seiner einstellung gegenüber frauen. aber mich würde mal interessieren wie du darauf kommst das diese weltreligion ernsthaft umstritten ist.


Original geschrieben von sHaO-LiNg
Ich habe mich erstens schon eingehender mit dem Thema Islam beschäftigt und zweitens schon mehrere ganz oder teilweise muslimische Familien aus der Nähe kennengelernt.Eben haben muslimische Kinder oft von Hause aus nicht die Möglichkeit bzw. Erlaubnis, sich frei zu entscheiden. [zum glauben]

letzteres stimmt, aber wird ein kleiner deutscher junge gefragt ob man ihm von gott erzählen soll?
und hättest du dich eingehender mit dem islam beschäftigt hättest du nicht den scheiß weiter oben von wegen ich hätte unrecht bezogen auf moslemische frau / deutscher mann geschrieben. die familien verbieten sowas den frauen, weil es gegen ihre ehre verstößt. die religion verbietet es aber nicht. da sollte man schon ein wenig differenzieren können. und bevor du mich anflamest und mir wieder vorwirst ich erzähle unfug: ich bin mit einer moslemin verlobt.


Original geschrieben von sHaO-LiNg
Tut mir leid, dich hier in dieser Hinsicht demaskieren zu müssen, aber diese Unterscheidung hat keineswegs etwas mit Rassismus zu tun. Schlag das Wort einfach mal im Lexikon nach, wenn du mir nicht glaubst.
Rassismus bedeutet, die unterschiedliche Entwicklung der Völker und Rassen auf biologisch-anthropologische und nicht politisch-soziale Gegebenheiten zurückzuführen, also teilweise Prävalenzen auf rassische Überlegenheiten zu gründen, was jedoch nicht zwingen inbegriffen sein muss. [/B]
gucken wir dochmal was das lexikon noch dazu sagt:
"Rassistische Elemente finden sich auch in der Fremdenfeindlichkeit, die in westlichen Industrieländern durch die Diskriminierung von Einwanderern, Asylbewerbern und anderen Minoritäten gekennzeichnet ist."
huch, ich hatte ja recht.

==========
btw: ling is echt erst 15? :elefant:

Llew Silverhand
22. August 2003, 22:06
trash ist dir langweilig ?


Ganz ehrlich, du wirst doch wohl besseres zu tun haben.
Der Junge da ist mit seinen 16 Jahren zwar ganz schön faschistoid, aber nun denn, daran kannst du auch nix ändern. Lass ihm seinen Glauben, ist offenbar das einzige was er noch hat. Verschwende deine Zeit nicht so! Der wirds eh nicht kapieren.




Sone Menschen verdienen finde ich keinen Respekt weiter.


Shao, betrachte das ruhig als abwertend dir gegenüber, ich finde deine art unmöglich

BlackPanther3
22. August 2003, 22:41
Original geschrieben von Kenobi

kennt jemand türkische schulen, wo deutsch unterrichtet wird, damit deutsche besser dem unterricht folgen können ?



Öh wenn du genau wissen willst, ja, gibt es in Istanbul.


Ausserdem glaube ich nicht, dass die Türken das von uns erwarten, lieber Kenobi, dass heisst nicht, dass es nicht gut wäre.
Schonmal was von Gastfreundschaft gehört? ne wohl kaum egal

BlackPanther3
22. August 2003, 22:44
Original geschrieben von Llew Silverhand
Sone Menschen verdienen finde ich keinen Respekt weiter.


Shao, betrachte das ruhig als abwertend dir gegenüber, ich finde deine art unmöglich

Jeder Mensch verdient Respekt. Jetzt geh nach hause und denkt mal drüber nach.

Llew Silverhand
22. August 2003, 22:47
Original geschrieben von BlackPanther


Jeder Mensch verdient Respekt. Jetzt geh nach hause und denkt mal drüber nach. seh ich nicht so, aber du scheinst dich ja auch nit mal selbst an deine worte zu halten.

shaoling
22. August 2003, 23:44
Original geschrieben von ffwGO)buendig
ling es geht um die demokratie in der du lebst, die stadt in der du wohnst und die realität die dich umgibt.dein ständiges gejammer nervt nämlich gewaltig. ich hab dir ausserdem schonmal gesagt, dass ich mit dir gar nicht diskutieren will, ich setz dir nur meine meinung, denn 15jährige jammerlappen die ihren frust mit reaktionären posts in einem spieleforum kompensieren wollen, geniessen ausdrücklich nicht meinen respekt und auch keine toleranz.da kannst du noch soviele ellenlange quotingorgien durchexerzieren. nimm erstmal den stock aus dem arsch, und raff dass deine rechthaberischen ergüsse hier lediglich aufzeigen, was für ein nerdhafter aussenseiter du bist. ich nehme dich nicht ernst und finde dich lächerlich, kapier das mal. Nein wirklich, du scheinst mir doch einen um einiges ernsteren Eindruck zu machen.
Kein einziges konkretes, sachbezogenes Argument, keine Kenntnis meiner Person, trotzdem die größte Ahnung und Meinung von überhaupt allem und dann auch noch in so grandioser Weise zur Schau gestellt, einfach atemberaubend.
Du verdienst dir deinen Respekt aber redlich!
Original geschrieben von Trashpilot
[...]1. Wie bei so gut wie jeder Religion gibt es auch im Islam strengere und weniger strenge Auslegungen.
2. Da du dich schon so gut auskennt, erzähl uns doch davon, was bezüglich einer Diskriminierung der Frau im Koran vorzufinden ist.
3. Dass deine Frau Muslimin ist, qualifiziert dich da auch nicht im Besonderen. Woher beziehst du bitte deine Informationen? Ich glaube kaum, dass du den Koran in Originalsprache gelesen und verstanden hast.
4. Warum der Islam bedenklich ist? Nun, er ist zunächst einmal die einzige große Religion, deren manche (nicht wenige) Anhänger sich auf sie stützend immernoch nach einem weltweiten Krieg für diese sehnen. Diejenige, die am meisten als Rechtfertigung für internationalen Terrorismus dient. Die, deren sich ihr verpflichtende Länder noch am meisten mit ihren Traditionen und Sitten an die restliche zivilisierte Welt anecken oder mit diesen sogar ganz offen und ungehemmt gegen Menschenrechtskonventionen etc. verstoßen. Diejenige, der es immernoch kaum gelungen ist, ihren Glauben mit einer fortschrittliche Gesellschaft zu vereinen.
5. Du scheinst diesbezüglich immernoch nicht verstanden zu haben, dass ein Unterschied darin besteht, ob ein Kind zu einem strenggläubigen Muslimen erzogen wird, damit in bedrohlichen Konflikt mit unserer recht freien, westlichen Welt kommt und von Hause aus niemals die eigene Wahl erhalten wird, woran es glaubt und einer heute meistens praktizierten eher lockeren christlichen Erziehung, die übrigens in vollem Maße der Entwicklung unserer Gesellschaft entstammt.
Natürlich wird der Christenjunge auch nicht gefragt, ob man ihm von Gott erzählen soll, doch man wird ihm einmal die Wahl überlassen, woran er glaubt. In einer strengen (wie du sagst korrekten) muslimischen Familie wäre so etwas wohl kaum möglich.
6. Sag mir doch einfach mal ganz unvoreingenommen und objektiv, welches Weltbild du allgemein für das fortschrittlichere und besser in unsere Zeit passende hältst. Den Islam mit seinen Sitten und Traditionen oder die heute in westlichen Ländern verbreitete Form mit mehr oder weniger geringem christlichen Einschlag und ansonsten liberalen und großteilig vernünftigen Ansichten?

Ich habe jetzt auch keine wirklich Lust, dieses Thema mit dir zu vertiefen, wenn du nicht einmal verstehen willst, was ich eigentlich schreibe.
Mit Verweisen oder belustigten Anspielungen auf mein Alter wirst du dich auch nicht vorwärts bewegen. Im Gegenteil, du demaskierst dich nur selbst, weil du deine offenkundige argumentationslosigkeit offen zur Schau stellst, indem auf solch unsachliche Weise auf für die Diskussion irrelevante Gegegebenheiten verweist.

Original geschrieben von Llew Silverhand
trash ist dir langweilig ?


Ganz ehrlich, du wirst doch wohl besseres zu tun haben.
Der Junge da ist mit seinen 16 Jahren zwar ganz schön faschistoid, aber nun denn, daran kannst du auch nix ändern. Lass ihm seinen Glauben, ist offenbar das einzige was er noch hat. Verschwende deine Zeit nicht so! Der wirds eh nicht kapieren.




Sone Menschen verdienen finde ich keinen Respekt weiter.


Shao, betrachte das ruhig als abwertend dir gegenüber, ich finde deine art unmöglich Ist es denn überhaupt anders zu betrachten?
Zu jedem Thread, in dem ich poste, gibst du seit geraumer Zeit nur noch die gleichen Kommentare in meist sehr kurzer Form ab.
Du sagst mir immer wieder das gleiche, das ich deiner Meinung nach wohl hören soll, weshalb auch immer.
Doch du erzählst mir nicht, was ich eigentlich hören will und worum ich dich immer wieder inständig gebeten habe, es auch hiermit erneut tue.
Die Frage nach den Gründen bleibt unbeantwortet. Dabei müsste dir doch klar sein, dass dem Blinden ein Fingerzeig wenig von Nutzen ist, solange du ihm nicht erzählst, was es zu sehen gibt, um ihm die Augen zu öffnen.
Und zu sehen scheint es etwas zu geben, sonst hättest du es wohl kaum nötig, immer wieder darauf zu verweisen, zu beharren und es in solchem Maße zu missbilligen.
Früher hast du anders mit mir gesprochen, noch aufgezeigt, was dir missfiel und es verständlich gemach.
Selbst wenn ich wollte, könnte ich mich nicht dazu durchringen, dass deine Ansicht schwachsinnig, unbegründet oder dumm ist, denn das hast du bereits verhindert.
Doch ebenso wenig kann ich von selbst verstehen, wogegen sie sich wehrt, was sie abstößt und was ihr an meiner so unendlich missfällt.
Ich weiß nicht, ob das für deine Begriffe verständlich ausgedrück ist. Ich will und sollte wohl auch verstehen, weshalb dein Bild meiner so ist, wie es ist, doch das kann ich nur, wenn ich weiß, wie dieses überhaupt aussieht.

shaoling
22. August 2003, 23:46
Das Forum ist schuld. Ich war es nicht und das ist die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit so wahr mir Gott helfe. :-/

Eeth
23. August 2003, 00:50
ling ... wenigstens haste es eingesehen das du bescheuert bist :)
ach juhuu ... ein halb hirn versucht seine meinung durchzuwürgen ... koste es was es wolle ... amüsant :)

an alle :
Wir leben auf dem planeten erde oder ?
ok ... wer lebt hier ? wir .. menschen !
ist es nicht verwunderlich das uns, die wir gemeinsam alle einen planeten teilen nichts besseres einfällt als immer nur uns gegenseitig die schuld zuschieben, uns zu verachten, uns gar in rassen einteilen ? hm .. unser ziel sollte doch der fortschritt sein, der wohlstand aller ? armut , hunger, aids, .... ach die ganze palette durch, darüber sollte man diskutieren ... nein, nicht diskutieren, verschwendete zeit. taten sprechen lassen.
hier gehts darum ob an einer hamburgschen grundschule die kindern türkisch beigebracht werden, ... seht das mal in relation.
keines der deutschen kinder wird gezwungern dahinzugehen ... also wers will soll doch ?
habt ihr euch schon einmal über ne französisch sprachige schule aufgeregt ?
und warum sollte man nicht so das problem "einwanderer" angehen ? nen versuch isses doch wert ?
ich mein ... hier leben nunmal viele "türkische" mitbürger, ... (liebe freunde der nsdap, ihr seit daran wohl am meisten beteilgt :)
und anstatt rumzujaulen sollte man problemlösungen finden.

nur schade dass die welche hier das maul so aufreißen wohl in ihrem leben nie etwas verändern werden, nie etwas erreichen werden ... nur große täne spucken werden und nachdem sie gestorben sind wird sich keine sau daüfr mehr interessieren was sie mal gestammtischt haben ...

das hier bringt niemand was ... ok sorry shao wenn das zu philosophisch war, aber hoffe du kommst einigermaßen mit :)
oder waren zu wenig fremdwörter drin ? tut mir leid.
hätte auch noch 500 einbauen können, aber warum kompliziert wenns auch einfach geht ?

shaoling
23. August 2003, 00:56
Original geschrieben von Eeth
ling ... wenigstens haste es eingesehen das du bescheuert bist :)
ach juhuu ... ein halb hirn versucht seine meinung durchzuwürgen ... koste es was es wolle ... amüsant :)

an alle :
Wir leben auf dem planeten erde oder ?
ok ... wer lebt hier ? wir .. menschen !
ist es nicht verwunderlich das uns, die wir gemeinsam alle einen planeten teilen nichts besseres einfällt als immer nur uns gegenseitig die schuld zuschieben, uns zu verachten, uns gar in rassen einteilen ? hm .. unser ziel sollte doch der fortschritt sein, der wohlstand aller ? armut , hunger, aids, .... ach die ganze palette durch, darüber sollte man diskutieren ... nein, nicht diskutieren, verschwendete zeit. taten sprechen lassen.
hier gehts darum ob an einer hamburgschen grundschule die kindern türkisch beigebracht werden, ... seht das mal in relation.
keines der deutschen kinder wird gezwungern dahinzugehen ... also wers will soll doch ?
habt ihr euch schon einmal über ne französisch sprachige schule aufgeregt ?
und warum sollte man nicht so das problem "einwanderer" angehen ? nen versuch isses doch wert ?
ich mein ... hier leben nunmal viele "türkische" mitbürger, ... (liebe freunde der nsdap, ihr seit daran wohl am meisten beteilgt :)
und anstatt rumzujaulen sollte man problemlösungen finden.

nur schade dass die welche hier das maul so aufreißen wohl in ihrem leben nie etwas verändern werden, nie etwas erreichen werden ... nur große täne spucken werden und nachdem sie gestorben sind wird sich keine sau daüfr mehr interessieren was sie mal gestammtischt haben ...

das hier bringt niemand was ... ok sorry shao wenn das zu philosophisch war, aber hoffe du kommst einigermaßen mit :)
oder waren zu wenig fremdwörter drin ? tut mir leid.
hätte auch noch 500 einbauen können, aber warum kompliziert wenns auch einfach geht ? Vielleicht bedeutet einfach auch einfach kompliziert zu verstehen für dich...

Der Großteil deines Beitrags ist Schwachsinn. Der Hang zum sozialen Egoismus ist ein Selbsterhaltungstrieb, der uns schützt und bewahrt, ohne ihn könnten wir nicht leben, könnte keine Lebewesen dieser Erde etwas.
In Rassen brauchen wir uns übrigens nicht einzuteilen, das hat die Mutter Natur für uns übernommen. Wir können es lediglich akzeptieren oder krampfhaft versuchen, es abzustreiten.

Im Übrigen, wärst du so ein heller Geist, wie du vorgibst, zu sein, hättest du es wohl kaum nötig, persönlich angreifend zu werden und dabei von nichts anderem als frei erfundenen Behauptungen zu schwafeln.

Denk mal darüber nach.

Eeth
23. August 2003, 01:00
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Vielleicht bedeutet einfach auch einfach kompliziert zu verstehen für dich...

Der Großteil deines Beitrags ist Schwachsinn. Der Hang zum sozialen Egoismus ist ein Selbsterhaltungstrieb, der uns schützt und bewahrt, ohne ihn könnten wir nicht leben, könnte keine Lebewesen dieser Erde etwas.
In Rassen brauchen wir uns übrigens nicht einzuteilen, das hat die Mutter Natur für uns übernommen. Wir können es lediglich akzeptieren oder krampfhaft versuchen, es abzustreiten.

Im Übrigen, wärst du so ein heller Geist, wie du vorgibst, zu sein, hättest du es wohl kaum nötig, persönlich angreifend zu werden und dabei von nichts anderem als frei erfundenen Behauptungen zu schwafeln.

Denk mal darüber nach.

lach.
warum nicht flamen ?
is doch das einzige was hier spass macht .
und ob ich nen heller geist bin oder nicht is mir egal ... :)

mutternatur soso ... heil !!
'

shaoling
23. August 2003, 01:05
Original geschrieben von Eeth


lach.
warum nicht flamen ?
is doch das einzige was hier spass macht .
und ob ich nen heller geist bin oder nicht is mir egal ... :)

mutternatur soso ... heil !!
' Sachlich, kompetent, objektiv, da lacht das Herz!

Ich glaube eher, das einzige, was Leuten wie dir hier Spaß macht, ist es, sich wie ein verdammter Idiot aufzuführen.

SuicideSquad
23. August 2003, 01:10
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Sachlich, kompetent, objektiv, da lacht das Herz!

Ich glaube eher, das einzige, was Leuten wie dir hier Spaß macht, ist es, sich wie ein verdammter Idiot aufzuführen. erstaunlich, diese selbsterkenntnis :8[:

Eeth
23. August 2003, 01:10
wozu ?
wozu sachlich kompentent etc ?
what for ?

hum check es

shaoling
23. August 2003, 01:18
Original geschrieben von Eeth
wozu ?
wozu sachlich kompentent etc ?
what for ?

hum check es Verstehe, hoffnungsloser Fall. Brauchst du die Nummer der Feuerwehr oder schaffst du es noch allein bis in die nächste Nervenheilanstalt?

MegaVolt
23. August 2003, 02:32
Ich weiß garnicht, was ihr alle habt. Wieso sollte dieses Stückchen Erde, auf dem wir nur zufällig geboren wurden, uns mehr gehören als unseren eingewanderten Freunden? Wieso sollten wir ihre Sprache über die unsrige stellen? Wieso sollten wir ihnen nicht die Möglichkeit geben, sich die Grammatik ihrer Sprache anzueignen wie wir es mit unserer tun. Nur weil mal irgendjemand einen Strich auf der Landkarte gezogen hat? Seid mal bitte etwas toleranter ...

aMrio
23. August 2003, 08:50
megavolt hats gecheckt.

ansonsten sag ich zu shao's antwort auf mich weiter oben nur: wir leben in der sogenannten westlichen welt, und natürlich erachten wir unsere als die beste und denken die anderen ecken nur bei uns an.
aber sieh es doch mal andersrum, aus der sicht des islam. meinst du nicht wir westlichen menschen ecken da nicht auch dauernd an? das ist nur abhängig davon wo der beobachter steht. und genau das rallst du nicht.

ansonsten zum islam (mir ist grad langweilig):
deu wirfst mir vor das ich keine ahnung davon habe und nicht drüber reden dürfte weil ich ihn nicht im original gelesen hab? :ugly:. warum redest du dann drüber, hast du ihn etwa gelesen? :elefant:

ich könnte dir jetzt natürlich einige suren zitieren, in denen es darum geht, das die frau gut behandelt werden soll. aber auch einige in denen geschrieben steht das der mann seine frau züchtigen darf, das die frau alleine den haushalt machen soll, das die frau beim erbrecht nur 50% der anrechte des mannes hat, das vor gericht die aussage eines mannes soviel zählt wie die von 2 (oder 4, ka grad) frauen usw. aber ich denke dir reicht auch diese kleine zusammenfassung um dir zu zeigen das du wie immer null ahnung hast und das koran wie von dir angezweifelt frauenfeindlich ist.

Llew Silverhand
23. August 2003, 09:08
trash, das meiste davon kannst auch irgendwo ausser bibel suchen.
Aber hör bloß auf meinen Rat :(
Ignorier es !

aMrio
23. August 2003, 10:57
nicht im neuen testament ;->

und trotzdem ist es frustrierend mit solchen leuten zu reden die ihr offensichtlich vorhandenes geistiges potential so sehr darauf verschwenden dünnschiss zu labern :cry:

Eeth
23. August 2003, 11:30
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Verstehe, hoffnungsloser Fall. Brauchst du die Nummer der Feuerwehr oder schaffst du es noch allein bis in die nächste Nervenheilanstalt?

komiker :[
du bist selbst zu blöd die einfachsten sachverhalte zu erfassen.
nehm dir die beurteilungen der ersten klasse nochmal zu herzen :)


@ megavolt gut gebrüllt löwe

shaoling
23. August 2003, 17:48
Original geschrieben von MegaVolt
Ich weiß garnicht, was ihr alle habt. Wieso sollte dieses Stückchen Erde, auf dem wir nur zufällig geboren wurden, uns mehr gehören als unseren eingewanderten Freunden? Wieso sollten wir ihre Sprache über die unsrige stellen? Wieso sollten wir ihnen nicht die Möglichkeit geben, sich die Grammatik ihrer Sprache anzueignen wie wir es mit unserer tun. Nur weil mal irgendjemand einen Strich auf der Landkarte gezogen hat? Seid mal bitte etwas toleranter ... Hast du schonmal Geschichtsunterricht gehabt?
Genau das ist es doch. Wir sind nicht einfach so zufällig auf einem Stückchen Erde geboren und diese gewissen Linien wurden auch nicht willkürlich oder zufällig gezogen.
Wir stammen von unseren Eltern ab, die widerum von ihren Abstammen und so weiter und so fort, wir sind also die Nachfahren unserer Ahnen, die rein zufällig auch schon auf diesem Fleckchen Land gelebt haben.
Die Grenzen dieses Landes sind durch ein komplexe politische Entwicklungen entstanden und wurden keineswegs nach Belieben gezogen. Das entspräche übrigens keineswegs dem Vorbild der Natur oder hast du schon einmal eine Tierart gesehen, die in ihrem Revier Eindringlinge gewähren lässt?
Es ist nunmal so, dass die kulturelle und politisch-soziale Entwicklung keine Aneinanderreihung von Zufällen ist, sondern jeweils Folge einer vorherigen Entwicklung und genau deshalb existiert nun einmal ein Anspruch auf das, was uns am Ende dieser Entwicklung bleibt.
All die Errungenschaften und Entwicklungen, die unser Land zu verzeichnen hat sind nun einmal von unseren Vorfahren gebracht worden und deshalb haben wir auch mehr Anspruch darauf als Einwanderer, die uns keinelerlei solche geben können, sondern nur unsere in Anspruch nehmen.
Aber es ist doch immerwieder das Gleiche, ich z.B. werde demnach verurteilt, wenn ich als Deutscher stolz auf dieses Land, seine Geschichte und Errungenschaften bin, soll diese einfach wegwerfen. Doch ein Ausländer, der hier eingewandert ist, darf natürlich seine Nationalität und deren Kultur vertreten, soll dies laut dir sogar. Nun sag mir doch mal, wo liegt dabei die Gerechtigkeit?

Original geschrieben von Llew Silverhand
trash, das meiste davon kannst auch irgendwo ausser bibel suchen.
Aber hör bloß auf meinen Rat :(
Ignorier es ! Nun, dann anscheinend doch lieber nicht. :-/

0Smacks0
23. August 2003, 18:56
Es geht nicht darum das deutsche Kinder in der Grundschule türkisch lernen sollen. Sondern z.B. Kinder türkischer Abstammung zusätzlich türkisch lernen, um auch die deutsche Sprache dann besser zu verstehen. Das ist überall regional unterschiedlich. Wo viele Griechen leben, eben Griechischunterricht, wo viele Kroaten leben, u.s.w.....

Und der Islam Unterricht hat auch seine Berechtigung. Einfach auf die kleine 4 drücken, dann nochmal meine Beiträge lesen ^^.

shaoling
23. August 2003, 19:30
Davon mal abgesehen, dass es wir generell relativ weit vom Thema abgekommen sind, ging es vorhin auch hauptsächlich darum, dass Türkisch als normale Fremdsprache in deutschen Schulen eingeführt wird.
Gegen Unterricht für türkische Kinder in AGs etc., so wie es heute bereits praktiziert wird, habe ich nichts einzuwenden.

10110
23. August 2003, 19:36
Original geschrieben von @Smacks@
Es geht nicht darum das deutsche Kinder in der Grundschule türkisch lernen sollen.
Ich weiß nicht, was für einen Thread du in den letzten Tagen gelesen hast, aber hier geht es genau darum. Daß auch deutsche Schüler im normalen Sachunterricht in türkischer Sprache unterrichtet werden und dadurch dann zwangsweise Türkisch lernen müssen.

Trashpilot, Eeth, Shao-ling ihr merkt auch nichtmehr besonders viel, oder ? Euch ist nicht zufällig die inhaltliche Differenz zwischen Megavolts vorigen und seinem letzten Posting aufgefallen ? Nein ? Dachte ich mir.

Original geschrieben von Trashpilot
wir leben in der sogenannten westlichen welt, und natürlich erachten wir unsere als die beste und denken die anderen ecken nur bei uns an.
Anscheinend denken nicht nur wir, daß es "die beste" ist, sonst gäbe es ja nicht so einen massenhafte Zuwanderung aus rein wirtschaftlichen Gründen.

Eeth
23. August 2003, 20:01
10101010010101011

ein hoch der ironie

0Smacks0
25. August 2003, 15:57
Original geschrieben von Eeth
10101010010101011

ein hoch der ironie
der beschränktheit und profilierungsgeilheit, find ich schon passender...


Original geschrieben von 10110

Ich weiß nicht, was für einen Thread du in den letzten Tagen gelesen hast, aber hier geht es genau darum. Daß auch deutsche Schüler im normalen Sachunterricht in türkischer Sprache unterrichtet werden und dadurch dann zwangsweise Türkisch lernen müssen.

Ach Binär, entweder ist der Threadersteller sich seiner Worte nicht bewusst und du hast das Kunststück fertig gebracht genauso unwissend zu sein oder nur du siehst mal wieder, was keiner sieht.

Da wird von parallelen deutsch/türkisch unterricht geredet, der rest ist allgemein gehalten. btw. willst du jetzt wieder eine deiner Orthographie- und Zitateschlammschlachten inszenieren, um im Finale deine Lächerlichkeit zu feiern?

aMrio
25. August 2003, 16:46
Original geschrieben von 10110

Ich weiß nicht, was für einen Thread du in den letzten Tagen gelesen hast, aber hier geht es genau darum. Daß auch deutsche Schüler im normalen Sachunterricht in türkischer Sprache unterrichtet werden und dadurch dann zwangsweise Türkisch lernen müssen.

nein, eben nicht. es geht um _freiwilliges_ dazulernen, parallel zum deutschen.


Original geschrieben von 10110

Anscheinend denken nicht nur wir, daß es "die beste" ist, sonst gäbe es ja nicht so einen massenhafte Zuwanderung aus rein wirtschaftlichen Gründen.
öh .. du solltest das mal differenzieren. nur weil jemand von der türkei nach deutschland zieht heißt das noch nicht er die westliche kultur besser findet .. genau darum ging es ja hier aber ja.

10110
25. August 2003, 18:22
Smacks, mir vorzuwerfen, mich in einem Forum, das fast nur noch von intellektuellen Flaschen bevölkert wird, profilieren zu wollen, ist wirklich intelligent. Vor allem meine unüberschaubar vielen Postings(3 oder 4?) bei einer Gesamtzahl von ca. 200 verdeutlichen mein außergewöhnlich stark ausgeprägtes Interesse an einer Diskussion mit solchen Armleuchtern wie dir und ist ein nahezu eindeutiges Indiz für deine Theorie. Zumindest nimmst du mir damit die Arbeit ab, erkläeren zu müssen, wie man deine Beiträgen zu werten und wichten hat.

Original geschrieben von @Smacks@
Ach Binär, entweder ist der Threadersteller sich seiner Worte nicht bewusst und du hast das Kunststück fertig gebracht genauso unwissend zu sein oder nur du siehst mal wieder, was keiner sieht. Da wird von parallelen deutsch/türkisch unterricht geredet, der rest ist allgemein gehalten.
Eine Alternative, die du unterschlägst: Deine Fähigkeiten im Lesen halten sich in bescheidenen Grenzen. Angesichts der Tatsachen ist das wohl auch die wahrscheinlichste Variante.
Noch einmal für dich:
"Lesen und Schreiben lernen die Sechsjährigen in der Sprache, die sie am besten können. Am Ende der zweiten Klasse sollen aber alle beide Sprachen mündlich und schriftlich beherrschen. Sachunterricht findet zunächst auf Deutsch statt, ab der dritten Klasse dann zweisprachig und ab der vierten nur noch auf Türkisch."
Was genau verstehst du an "nur noch auf Türkisch" nicht, wenn ich das mal ganz dezent fragen darf ?

Original geschrieben von Trashpilot
öh .. du solltest das mal differenzieren. nur weil jemand von der türkei nach deutschland zieht heißt das noch nicht er die westliche kultur besser findet .. genau darum ging es ja hier aber ja.
Den ersten Teil muß ich wohl nicht nochmal beantworten, die Information ist trotz Leugnung in diesem Thread schon redundant genug.
Nein, es ging nicht darum, ob der Einwanderer die westliche Kultur "gut findet", sondern ob er die klar auf der Hand liegende Tatsache akzeptiert, daß die westliche Kultur z.Z. die "Beste" in Bezug auf Lebensstandard, individueller Freiheit, etc. ist.

Llew Silverhand
25. August 2003, 18:36
Original geschrieben von 10110
blub


erschiesst ihn, auch der letzte römer muss sterben
:elefant:

aMrio
25. August 2003, 18:37
was hat der lebensstandard mit einer kultur zu tun? du vermischst da dinge die nicht vermischt gehören.

und ich hab da immer noch nichts von wegen "es gibt kein deutsch" mehr gelesen :ugly:

shaoling
25. August 2003, 21:45
Original geschrieben von Trashpilot
was hat der lebensstandard mit einer kultur zu tun? du vermischst da dinge die nicht vermischt gehören.

und ich hab da immer noch nichts von wegen "es gibt kein deutsch" mehr gelesen :ugly: "Das Hamburger Modell ist schnell erklärt: Im ersten Jahr haben alle Kinder Türkischunterricht - in zwei Gruppen und spielerisch. Lesen und Schreiben lernen die Sechsjährigen in der Sprache, die sie am besten können. Am Ende der zweiten Klasse sollen aber alle beide Sprachen mündlich und schriftlich beherrschen. Sachunterricht findet zunächst auf Deutsch statt, ab der dritten Klasse dann zweisprachig und ab der vierten nur noch auf Türkisch. "

bw.de, ihre Lesehilfe.


Übrigens wurde der Thread gar nicht mit diesem Artikel oder einem Bezug zu diesem eröffnet. Es ging lediglich um die generelle Frage, ob Türkisch an deutschen Schulen als normale Fremdsprache unterrichtet werden sollte.
Die meisten Leute haben sich übrigens auch klar und deutlich dagegen ausgesprochen, bis dann wieder jene kamen, die meinen, in jeder Diskussion zu diesem oder einem ähnlichen Thema Ausländerfeindlichkeit und noch Böseres herauslesen zu können und dann anstellen mussten, Türkisch sei als Fremdsprache hier in Deutschland ebenso gut oder sogar besser geeignet als Klassiker wie Latein, Englisch, Französisch oder auch Italienisch.



Noch zu der Sache des Islams und Korans an sich:
Ich habe mich noch einmal anhand mehrerer Quellen informiert und scheinbar existiert gerade über die Frage des Status der Frau eine wahre Fülle von möglichen (oder auch unmöglichen?) Auslegungen, bei denen zumindest ich für meinen Teil nicht in der Lage war, mir ein klares und eindeutiges Urteil zu bilden.
Letztendlich wird man sich wohl bestimmte Zitate vornehmen und dann anhand einer übersetzten Fassung selbst überprüfen müssen, doch dann ist das Geschrei wieder groß, man könne arabisch (bin mir nicht sicher, war doch die Originalsprache, oder?) überhaupt nicht übersetzen und der Sinn sei ein völlig anderer.

aMrio
25. August 2003, 22:43
und genau deswegen habe ich mich bereits mit einem iman darüber unterhalten. was ihr von euch sicherlich nicht behaupten könnt.

CyoZ
25. August 2003, 22:46
Original geschrieben von @Smacks@

der beschränktheit und profilierungsgeilheit, find ich schon passender...


Ach Binär, entweder ist der Threadersteller sich seiner Worte nicht bewusst und du hast das Kunststück fertig gebracht genauso unwissend zu sein oder nur du siehst mal wieder, was keiner sieht.

Da wird von parallelen deutsch/türkisch unterricht geredet, der rest ist allgemein gehalten. btw. willst du jetzt wieder eine deiner Orthographie- und Zitateschlammschlachten inszenieren, um im Finale deine Lächerlichkeit zu feiern?

Für die Falschheit dieses Postings bist du VIEL ZU BELEIDIGEND..

Ich verstehe nicht wieso Deutschland sich so schwer tut Pflichunterricht für Ausländer einzuführen.. das is doch weltweit Gang und Geben oder irre ich mich da? Soweit ich weiss kommt man nicht mal in die USA ohne verständliches English..
In Frankreich besteht soweit ich weiss ein Institut um die französische Sprache vor fremden Einflüssen zu schützen usw.

Hier ist immer die Rede von gegenseitiger Integration/Anpassung aber es hört sich für mich ARG einseitig an, wenn Türken nichtmal den aller ersten Schritt in Richtung Integration von selber tuen und das ist nunmal DEUTSCH zu lernen und nicht türkisch. Das Prinzip kann doch nun wirklich nicht sein, den schulapperat auf türkisch umzustellen weil Deutsch nicht verstanden wird? Das Problem wird weiss Gott nicht so an der Wurzel angepackt und das sollte doch nun wirklich jedem klar sein?
Das Argument, das man türkisch nunmal für den Alltag brauchen könnte zieht auch nicht. Seit wann lernt man in der Schule primär für den Alltag? Man lernt für das Berufsleben und ich kann nicht verstehen wie türkisch da besser geeignet seien soll aus Englisch/Französisch/Spanisch

und BITTE BITTE sortiert mich jetzt nicht richtung rechts.. einer meiner besten kumpels ist vietnamse und ich hatte auch bevor ich umgezogen bin türkische freunde.

shaoling
26. August 2003, 00:03
Original geschrieben von Trashpilot
und genau deswegen habe ich mich bereits mit einem iman darüber unterhalten. was ihr von euch sicherlich nicht behaupten könnt. Dessen Meinung muss wohl keineswegs zwangsläufig über jeden Zweifel erhaben sein.

MegaVolt
26. August 2003, 06:13
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Hast du schonmal Geschichtsunterricht gehabt?
Genau das ist es doch. Wir sind nicht einfach so zufällig auf einem Stückchen Erde geboren und diese gewissen Linien wurden auch nicht willkürlich oder zufällig gezogen.
Wir stammen von unseren Eltern ab, die widerum von ihren Abstammen und so weiter und so fort, wir sind also die Nachfahren unserer Ahnen, die rein zufällig auch schon auf diesem Fleckchen Land gelebt haben.
Die Grenzen dieses Landes sind durch ein komplexe politische Entwicklungen entstanden und wurden keineswegs nach Belieben gezogen. Das entspräche übrigens keineswegs dem Vorbild der Natur oder hast du schon einmal eine Tierart gesehen, die in ihrem Revier Eindringlinge gewähren lässt?
Es ist nunmal so, dass die kulturelle und politisch-soziale Entwicklung keine Aneinanderreihung von Zufällen ist, sondern jeweils Folge einer vorherigen Entwicklung und genau deshalb existiert nun einmal ein Anspruch auf das, was uns am Ende dieser Entwicklung bleibt.
All die Errungenschaften und Entwicklungen, die unser Land zu verzeichnen hat sind nun einmal von unseren Vorfahren gebracht worden und deshalb haben wir auch mehr Anspruch darauf als Einwanderer, die uns keinelerlei solche geben können, sondern nur unsere in Anspruch nehmen.
Aber es ist doch immerwieder das Gleiche, ich z.B. werde demnach verurteilt, wenn ich als Deutscher stolz auf dieses Land, seine Geschichte und Errungenschaften bin, soll diese einfach wegwerfen. Doch ein Ausländer, der hier eingewandert ist, darf natürlich seine Nationalität und deren Kultur vertreten, soll dies laut dir sogar. Nun sag mir doch mal, wo liegt dabei die Gerechtigkeit?
Nun, dann anscheinend doch lieber nicht. :-/

Nur, weil irgendwelche alten Leute, die du nichtmal kennst und mit denen du nie etwas zu tun hattest, vor 100 Jahren mal die Grenze so gezogen haben, soll es nichtmehr zufällig sein?
Dass DU hier bist ist Zufall, du hast mit der Grenzziehung nichts zu tun. Also ist sie für dich zufällig und wieso solltest du mehr Rechte haben als irgendjemand sonst? Wieso sollte ausgerechnet deine Sprache besser sein und unterrichtet werden?

FiESoDuCk
26. August 2003, 09:18
lol, zum Glück bin ich Österreicher :D

...einige der posts hier klingen schon ziemlich nach "Deutschland den Deutschen"...
Obwohl, ich bin schon der Meinung, dass sich die Einwanderer an ihr neues Heimatland anpassen sollen und nicht umgekehrt. Wenn ich in die Türkei auswandere, dann werde ich auch keinen Deutschunterricht für meine Kinder erreichen...

Mackiavelli
26. August 2003, 10:14
Original geschrieben von MegaVolt


Nur, weil irgendwelche alten Leute, die du nichtmal kennst und mit denen du nie etwas zu tun hattest, vor 100 Jahren mal die Grenze so gezogen haben, soll es nichtmehr zufällig sein?
Dass DU hier bist ist Zufall, du hast mit der Grenzziehung nichts zu tun. Also ist sie für dich zufällig und wieso solltest du mehr Rechte haben als irgendjemand sonst? Wieso sollte ausgerechnet deine Sprache besser sein und unterrichtet werden?

Toll Megavolt, den inhaltlich interessantesten und wichtigsten Teil des postings hast du nicht kommentiert. :flop:
Noch ein Versuch bitte.

Kenobi4
26. August 2003, 14:24
Original geschrieben von FiESoDuCk
lol, zum Glück bin ich Österreicher :D

...einige der posts hier klingen schon ziemlich nach "Deutschland den Deutschen"...
Obwohl, ich bin schon der Meinung, dass sich die Einwanderer an ihr neues Heimatland anpassen sollen und nicht umgekehrt. Wenn ich in die Türkei auswandere, dann werde ich auch keinen Deutschunterricht für meine Kinder erreichen...

ich will ja nichts sagen, aber mit so leute wie haider in (oder ehemals) der regierung und großen schildern wie "tirol den tirolern" an den hauptverkehrsstraßen finde ich den vorwurf "deutschland den deutschen" etwas witzig.

auch mit blickwinkel auf dem umstand, das adolf h. österreicher war.

oder anders gesagt, össies sind die "besseren" rechten.

shaoling
26. August 2003, 21:12
Original geschrieben von MegaVolt


Nur, weil irgendwelche alten Leute, die du nichtmal kennst und mit denen du nie etwas zu tun hattest, vor 100 Jahren mal die Grenze so gezogen haben, soll es nichtmehr zufällig sein?
Dass DU hier bist ist Zufall, du hast mit der Grenzziehung nichts zu tun. Also ist sie für dich zufällig und wieso solltest du mehr Rechte haben als irgendjemand sonst? Wieso sollte ausgerechnet deine Sprache besser sein und unterrichtet werden? Ich habe selten so einen Blödsinn gehört.
Wir sind sowohl die biologisch-anthropologischen, wenn du so willst genetischen, als auch politisch-sozialen Nachfolger unserer Vorfahren. Durch einen langwierigen Prozess natürlicher Ausdehnung und Eindemmung hat jedes Volk sich einen Flecken Erde erkämpft, auf den es natürlich einen Anspruch hat. So will es nunmal das einzige seit jeher gültige Gesetz der Natur, das Recht des Stärkeren. Das z.B. Deutschland dabei nicht nur einmal künstlich beschnitten wurde, soll hier nicht einmal eine Rolle spielen.
Wir vertreten auf dieser Erde nunmal nicht nur das genetische sondern auch das soziale, das kulturelle und gesellschaftliche Erbe unserer Vorfahren. Sie haben unsere heutige Kultur geschaffen und zu einer der fortschrittlichsten auf diesem Planeten werden lassen. Der Gedanke, dies einfach zu verleugnen und wegzuwerfen liegt mir nunmal fern und er ist auch durch rein rationales Denken begründet.
Du fühlst dich zu deinem Zuhause doch wohl auch hingezogen, zu deiner Familie, deinen Verwandten. Die Angehörigen eines Volkes sind nichts weiter als eben Verwandte, die sich durch gemeinsame Leistungen in der Geschichte hervorgetan haben und die von ihnen erbrachten Errungenschaften haben sie ihren Nachfahren nun einmal vererbt, wie deine Eltern dir vielleicht einmal einen guten Ruf, einen gesellschaftlichen Status oder auch nur materiellen Besitz vererben werden.
Dein Argument, ich hätte mit meinen Vorfahren nichts gemein ist übrigens schon im Grundsatz dumm und falsch. Ich trage erstens ihre Gene in mir und zweitens die Verantwortung, ihr kulturelles Erbe anzutreten und es in Ehren zu halten oder es abzulehnen und mich nicht ihr Nachfahre zu nennen, mich nicht mit diesem Erbe zu schmücken und mich von jedweder Beziehung zu diesem loszusagen. Doch genau da liegt leider auch das Problem für dich. Du profitierst tagtäglich von diesem Erbe, indem du das Recht genießt, hier in Deutschland leben zu dürfen und von den gesellschaftlichen, politischen und auch kulturellen Errungenschaften zu profitieren, die du verleugnest und die Menschen erbracht haben, zu denen du jede Beziehung irgendeiner Form abstreitest.
Im Bezug auf die Sprache ist das übrigens genauso. Die deutsche Sprache ist nun einmal eine der kultur- und literaturhistorisch bedeutsamsten, wenn es um Europa und damit zwangsläufig um den Rest der Welt geht. Dass sie dazu auch noch eine schöne, wohlklingende und sehr komplexe, vielfältige Sprache ist, spielt dabei noch nicht einmal die Hauptrolle.
Das Wichtigste im Bezug auf diese Frage ist jedoch, dass wir hier schlicht und ergreifend und Deutschland leben, Deutsch die Amtssprache ist und deswegen wohl das erste Recht darauf hat, gelehrt zu werden.
Wenn du jetzt wieder damit ankommen willst, Deutschland sei nur ein Produkt zufällig auf einer Karte verzeichneter Linien, dann halt bitte einfach den Mund, weil ich nicht mit jemandem diskutieren will, der die einfachsten, logischen Zusammenhänge nicht zu verstehen bereit oder in der Lage ist, geschweige denn dazu, vernünftige, logische Gegenargumente vorzubringen.

MegaVolt
26. August 2003, 22:46
Welches deutsche Kulturerbe willst du bitte verteidigen? Schau dir doch die heutige Generation an - die Kultur hat (zum Glück!) nichts mit der verbohrten rückständigen Lebensweise zu tun, die hier noch vor 70 Jahren vorherrschte. Deshalb verteidige ich auch keine Kultur und erbe auch keine - ich schaffe mir meine eigene! Wenn du das nicht kannst tut mir das wirklich leid, dann greif du gerne auf irgendwelchen Müll zurück und nenne es "dein".

Genetisch hast du mit deinem Ur-urgroßvater schon fast nichtsmehr zu tun. Außerdem hat er evtl damals eine Leisung erbracht und damit dieses Stück Erde, auf dem er zufällig geboren wurde, verbessert. Jetzt bist du auch hier, aber wieso solltest du von seiner Leisung profitieren? Du musst schon noch selbst leisten!
Momentan sind wir ein dummes faules Volk, dem es gut geht, weil unsere Vorfahren einmal viel geleistet haben. Ist das richtig so? Sobald fleißige Helfer zu uns kommen verscheuchen wir sie mit ausländerfeindlichen parolen und unserer Arroganz, bestehen auf Amtssprachen und Leitkulturen - das ist doch Schwachsinn!

shaoling
27. August 2003, 00:00
Du veranlasst mich mit diesem Beitrag leider, diese Diskussion hier an dieser Stelle zu beenden.
Du willst oder kannst offenbar nicht verstehen und bringst anscheinend auch nicht genug Wissen um über 2000 Jahre deutscher Geschichte mit, um solch eine Diskussion führen zu können.
Es tut mir leid, aber diese Diskussion wird sinnlos, sobald du, wie getan, Fakten ignorierst und den Inhalt meiner Beiträge nicht aufnimmst, so dass ich gezwungen bin, ihn wieder und wieder zu wiederholen. Darauf werde ich mich kein weiteres Mal einlassen. Ich denke, du wirst das verstehen.

fuxx4
27. August 2003, 00:08
vielleicht sollte man lieber deutsch als 2. fremdsprache anbieten und es auch als fremdsprache behandeln und lehren.

Llew Silverhand
27. August 2003, 08:01
kaum zu glauben, ich geb megavolt heute mal recht ......



dabei bin ich doch völlig nüchtern .... seltensam

MegaVolt
27. August 2003, 09:15
Original geschrieben von Llew Silverhand
kaum zu glauben, ich geb megavolt heute mal recht ......



dabei bin ich doch völlig nüchtern .... seltensam

Es gab auch mal eine Zeit, in der ich dir zustimmen konnte. So schnell wendet sich das Blatt :elefant:

aMrio
27. August 2003, 11:01
ich bin mir sicher den text da oben von shao auch ausgehändigt zu bekommen wenn ich zum lokalen bürgerbüro von "pro-köln" gehe, die hatten letztens auch so ein ähnliches flugblatt hier verbreitet und in derem vorstand sitzen etliche ex-npd mitglieder :rolleyes:

Bounty Hunter2
27. August 2003, 11:18
Hab nix gelesen, bin aber schwer dagegen, dass sowas hier gelehrt wird. Das führt nur weiter zum multikulti Staat. :flop:

0Smacks0
27. August 2003, 14:09
Original geschrieben von 10110
Smacks, mir vorzuwerfen, mich in einem Forum, das fast nur noch von intellektuellen Flaschen bevölkert wird, profilieren zu wollen, ist wirklich intelligent. Vor allem meine unüberschaubar vielen Postings(3 oder 4?) bei einer Gesamtzahl von ca. 200 verdeutlichen mein außergewöhnlich stark ausgeprägtes Interesse an einer Diskussion mit solchen Armleuchtern wie dir und ist ein nahezu eindeutiges Indiz für deine Theorie. Zumindest nimmst du mir damit die Arbeit ab, erkläeren zu müssen, wie man deine Beiträgen zu werten und wichten hat.

Eine Alternative, die du unterschlägst: Deine Fähigkeiten im Lesen halten sich in bescheidenen Grenzen. Angesichts der Tatsachen ist das wohl auch die wahrscheinlichste Variante.
Noch einmal für dich:
"Lesen und Schreiben lernen die Sechsjährigen in der Sprache, die sie am besten können. Am Ende der zweiten Klasse sollen aber alle beide Sprachen mündlich und schriftlich beherrschen. Sachunterricht findet zunächst auf Deutsch statt, ab der dritten Klasse dann zweisprachig und ab der vierten nur noch auf Türkisch."
Was genau verstehst du an "nur noch auf Türkisch" nicht, wenn ich das mal ganz dezent fragen darf ?

:rofl:, das reden mit dir hab ich schon im post davor beendet :D.

:top2:, gebs doch zu, du stehst drauf wenn man dir flache Vorlagen bietet :rofl2:

CyoZ
27. August 2003, 17:31
Ich wäre sehr dankbar wenn einer der Befürworter dieser Aktion mal auf mein Post eingehen würde.

TiCaL[LoT]
27. August 2003, 17:52
Ich frage mich wer da MegaVolts Account gehacked hat.
Er war doch immer der größte Verteidiger der genetischen Vererbung und den damit verbundenen rassischen Unterschieden.
(Man denke nur an die sportlichen Afrikaner usw.)

Die Meinung die er hier seit 3-4 Posts präsentiert ist nicht nur eine völlig Gegensätzliche sondern auch noch derart schlecht Argumentiert, dass ich einfach mal auf Riot tippe.

shaoling
27. August 2003, 17:59
Das glaube ich kaum!
Obwohl ich mit ihm bekanntermaßen diesbezüglich keineswegs einer Meinung bin, würde ich nicht voreilig solche Vorwürfe äußern.

Mir kommt es auch komisch vor, aber vielleicht benutzt nur ein unfreundlicher Besucher seinen Account, wer weiß es schon. Es wird sich zeigen, ob diese "Veränderung" anhält. Vielleicht erlaubt er sich auch nur einen kleinen Scherz, dieser Gedanke liegt nicht allzu fern, habe selbst schon einmal darüber nachgedacht. ;)

sdgj123
27. August 2003, 19:50
*gääääääääähn*

Llew Silverhand
27. August 2003, 21:39
Original geschrieben von LaCiT
Ich frage mich wer da MegaVolts Account gehacked hat.
Er war doch immer der größte Verteidiger der genetischen Vererbung und den damit verbundenen rassischen Unterschieden.
(Man denke nur an die sportlichen Afrikaner usw.)

Die Meinung die er hier seit 3-4 Posts präsentiert ist nicht nur eine völlig Gegensätzliche sondern auch noch derart schlecht Argumentiert, dass ich einfach mal auf Riot tippe.
ich bau nu schon viel scheisse in letzter zeit, aber accounts gehackt hab ich eigentlich noch nicht ..... jedenfalls nicht dass es mir bewusst wäre ......

0Smacks0
27. August 2003, 23:24
Original geschrieben von CyoZ


Für die Falschheit dieses Postings bist du VIEL ZU BELEIDIGEND..

Ich verstehe nicht wieso Deutschland sich so schwer tut Pflichunterricht für Ausländer einzuführen.. das is doch weltweit Gang und Geben oder irre ich mich da? Soweit ich weiss kommt man nicht mal in die USA ohne verständliches English..
In Frankreich besteht soweit ich weiss ein Institut um die französische Sprache vor fremden Einflüssen zu schützen usw.

Zu beleidigend? Binärchen provoziert doch absichtlich, warum mach ich ihm dann nicht die Freude? :D. Wenn mich jemand lieb fragt, antworte ich genauso lieb.

Also um die deutsche Staatsbürgerschaft zu bekommen brauchst du Deutschkenntnisse, genauso gibt es in den deutschen Botschaften im Ausland auch Kontrollen. Das ist jetzt aber auch das Einzigste was ich weiß. Genauso haben wir in Deutschland wohl auch viele Anlaufstellen und Hilfsangebote für Analphabeten, genauso gibt es auch Volkshochschulkurse etc.. Es gibt unheimlich viele ausländerfreundliche ANgebote, damit sie auch Deutsch lernen können. Nur ist es selbst für einen Deutschen schwer die immer zu finden und zweitens erwartet man viel von dem Einzelnen, man erwartet nämlich das er diese Angebote selber herraussucht und auch noch soviel Selbstdisziplin zeigt sich ein perfektes Deutsch beizubringen und dazu muss er auch meisten noch in die Tasche greifen...


Original geschrieben von CyoZ
Hier ist immer die Rede von gegenseitiger Integration/Anpassung aber es hört sich für mich ARG einseitig an, wenn Türken nichtmal den aller ersten Schritt in Richtung Integration von selber tuen und das ist nunmal DEUTSCH zu lernen und nicht türkisch. Das Prinzip kann doch nun wirklich nicht sein, den schulapperat auf türkisch umzustellen weil Deutsch nicht verstanden wird? Das Problem wird weiss Gott nicht so an der Wurzel angepackt und das sollte doch nun wirklich jedem klar sein?
Das Argument, das man türkisch nunmal für den Alltag brauchen könnte zieht auch nicht. Seit wann lernt man in der Schule primär für den Alltag? Man lernt für das Berufsleben und ich kann nicht verstehen wie türkisch da besser geeignet seien soll aus Englisch/Französisch/Spanisch

Der Türkisch Unterricht ist für Türken, bzw. Deutsche türkischer Abstammung gedacht. Weil die Türken die in Deutschland aufwachsen oft weder türkisch noch deutsch richtig sprechen können. Du musst aber wissen was Liebe auf türkisch heißt bevor du Liebe auf Deutsch verstehen kann. Also vor allem deswegen Türkischunterricht, damit die Türken ihre und unsere Sprache besser beherrschen lernen. Dieser Unterricht sollte aber nicht parallel zum Deutsch Unterricht für Türken stattfinden sondern Extra, sonst wird ja der Deutschunterricht verpasst und das Ganze geht genau nach hinten los.

Wer Türkisch als Deutscher lernen will, kann ja Kurse u.s.w. besuchen. Aber von einen Englischersatz war in meinen Posts nie die Rede; Englisch geht im Nationalen Interesse eindeutig vor. Englisch ist Weltsprache! Danach kommt eher Französisch, Spanisch, Italienisch oder Chinesisch vielleicht auch Russisch u.s.w.. Vor allem haben wir ja auch genug Deutsche die Türkisch sprechen können, die dann als Handelsreisende u.s.w. Kontakt mit der Türkei aufnehmen können. Vielmehr übernimmt der türkischstämmige Teil unserer Bevölkerung, sowieso schon ganz selbstverständlich den Handel mit der Türkei.

Und zum Thema Islamunterricht habe ich auch einen ganz klaren Grund parat: es ist besser wenn Islamunterricht in Deutsch unter staatlicher Kontrolle stattfindet, als wenn, wie zurzeit, in den Moscheen jeder - egal ob er dem liberalen europäischen Islam oder dem radikalen anhängig - predigen darf.

- Ich hoffe geholfen zu haben -

Megavolts Ansichten sind ja endlich ehrlich und wirklichkeitsnah. Respekt :top2:

MegaVolt
27. August 2003, 23:30
Ein Kind kann zuerst keine Sprache und lernt dann eine einfach so. Auch wenn Türkischunterricht sehr sinnvoll ist, hat das wohl kaum etwas damit zu tun, dass sie dann besser Deutsch lernen könnten ...

0Smacks0
28. August 2003, 00:01
Original geschrieben von MegaVolt
Ein Kind kann zuerst keine Sprache und lernt dann eine einfach so. Auch wenn Türkischunterricht sehr sinnvoll ist, hat das wohl kaum etwas damit zu tun, dass sie dann besser Deutsch lernen könnten ...
Lern mal Englischvokabeln ohne Deutsche Übersetzung neben dran... Beim Türkisch in Deutsch übersetzen u.s.w. lernt man schon Deutsch. Aber selbst bei reinem Türkisch Unterricht würde glaube ich das Gehirn schon so trainiert, dass man auch andere Sprachen schneller lernt. jemand der viele Sprachen kennt lernt auch viel leichter Neue...

Dazu können sie dann endlich vernünftiges Türkisch und können leichter vom Türkischen ins Deutsche und umgekehrt Worte übersetzen. Diese Brocken Deutsch udn TÜrkisch sind doch keine Sprache...

MegaVolt
28. August 2003, 02:31
Original geschrieben von @Smacks@

Lern mal Englischvokabeln ohne Deutsche Übersetzung neben dran... Beim Türkisch in Deutsch übersetzen u.s.w. lernt man schon Deutsch. Aber selbst bei reinem Türkisch Unterricht würde glaube ich das Gehirn schon so trainiert, dass man auch andere Sprachen schneller lernt. jemand der viele Sprachen kennt lernt auch viel leichter Neue...

Dazu können sie dann endlich vernünftiges Türkisch und können leichter vom Türkischen ins Deutsche und umgekehrt Worte übersetzen. Diese Brocken Deutsch udn TÜrkisch sind doch keine Sprache...

Nimm ein 6jähriges Kind und steck es in eine beliebigsprachige Familie. Nach spätestens einem Jahr spricht es die Sprache, ohne eine einzige Vokabel gelernt zu haben. So wie Kinder allgemein nunmal Sprachen lernen. Grammatik und Vokabeln sind Hilfsmittel für das erwachsene Gehirn, weil es das intuitive Sprachenlernen nichtmehr kann wie das eines Kindes. Kindern bringt man Sprachen aber durch sprechen und nicht durch lernen bei.

Ich habe einen Halbbruder, der im Ausland aufgewachsen ist und dort kein Wort deutsch gesprochen hat. Er war 3 Monate hier und hat es in diesen 3 Monaten, ohne es irgendwie gezielt zu lernen, geschafft, richtig gut Deutsch zu sprechen (er war 4 Jahre alt). So geht das.

Llew Silverhand
28. August 2003, 07:31
Original geschrieben von MegaVolt
Ein Kind kann zuerst keine Sprache und lernt dann eine einfach so. Auch wenn Türkischunterricht sehr sinnvoll ist, hat das wohl kaum etwas damit zu tun, dass sie dann besser Deutsch lernen könnten ...


Wenn ich motiviert wäre würde ich jetzt die entsprechenden Schul&Sachbücher zum Thema Bilingualität rauszukramen.


Bin ich aber nicht, hast heute mal Glück gehabt.

MegaVolt
28. August 2003, 08:37
Original geschrieben von Llew Silverhand



Wenn ich motiviert wäre würde ich jetzt die entsprechenden Schul&Sachbücher zum Thema Bilingualität rauszukramen.


Bin ich aber nicht, hast heute mal Glück gehabt.

Bilingualität ist gut, ja, aber man braucht die 2te Sprache nicht um Vokabeln zu übersetzen. Kein 6jähriger kann eine Sprache aufgrund ihrer Grammatik verstehen, wie es Smacks anscheinend ausdrücken will. Ein Kind lernt Sprachen aufgrund seines sehr ausgeprägten Sprachgefühls. Ja du hast Recht, Bilingualität hilft dabei und ist sinnvoll, aber erst Türkisch zu schulen um dann mit Hilfe von Vokabeln und Grammatik einem 6jährigen Deutsch beibringen zu wollen ist sinnlos. Beide Unterrichte gleichzeitig zur Förderung des bei einem Kind wie gesagt sehr ausgeprägten Sprachgefühls (und somit das intuitive erlernen _beider_ Sprachen) halte ich für extrem sinnvoll. Ist das Kind entsprechend jung und hält es sich nur in einer anderssprachigen Umgebung auf, lernt es innerhalb weniger Monate die neue Sprache. Ich kann hier nur wieder das Beispiel meines Halbbruders anbringen, der in einem spanischsprachigen Land geboren wurde, bis zu seinem 4ten Lebensjahr keine andere Sprache gehört hat und dann nach 3 Monaten Deutschlandaufenthalt fließend Deutsch sprach (wie gesagt ganz ohne gezieltes Grammatik oder Vokabeln lernen, einfach nur durch Konversation mit anderen).

Doomhammer_1
28. August 2003, 12:16
Zum Glück bin ich Österreicher, aber naja, wir haben 10%(!!) echte Ausländer und was weis ich wieviele mit Staatsbürgerschaft!

Llew Silverhand
28. August 2003, 14:22
Original geschrieben von MegaVolt


Bilingualität ist gut, ja, aber man braucht die 2te Sprache nicht um Vokabeln zu übersetzen. Kein 6jähriger kann eine Sprache aufgrund ihrer Grammatik verstehen, wie es Smacks anscheinend ausdrücken will. Ein Kind lernt Sprachen aufgrund seines sehr ausgeprägten Sprachgefühls. Ja du hast Recht, Bilingualität hilft dabei und ist sinnvoll, aber erst Türkisch zu schulen um dann mit Hilfe von Vokabeln und Grammatik einem 6jährigen Deutsch beibringen zu wollen ist sinnlos. Beide Unterrichte gleichzeitig zur Förderung des bei einem Kind wie gesagt sehr ausgeprägten Sprachgefühls (und somit das intuitive erlernen _beider_ Sprachen) halte ich für extrem sinnvoll. Ist das Kind entsprechend jung und hält es sich nur in einer anderssprachigen Umgebung auf, lernt es innerhalb weniger Monate die neue Sprache. Ich kann hier nur wieder das Beispiel meines Halbbruders anbringen, der in einem spanischsprachigen Land geboren wurde, bis zu seinem 4ten Lebensjahr keine andere Sprache gehört hat und dann nach 3 Monaten Deutschlandaufenthalt fließend Deutsch sprach (wie gesagt ganz ohne gezieltes Grammatik oder Vokabeln lernen, einfach nur durch Konversation mit anderen).
gut da kann ich dir zustimmen.
Freut mich :)
Würde es allgemein übrigens begrüßen wenn neben der Amtssprache auch noch früher andere Sprachen mit dran wären.
Also wäre imho alles andere als verkehrt. OK, sollte man vielleicht auch bissl sortieren, dass man das in Kursen macht usw.

CyoZ
28. August 2003, 18:59
Original geschrieben von @Smacks@


zu viel text um nochmal alles zu quoten



Ich bin jetzt leicht verwirrt. Wurde nicht in dem Artikle erwähnt Türkisch als Pflichunterricht einzuführen und dann später sogar den Sachunterricht auf Türkisch umzustellen?

aber ich muss dir recht geben.. es ist sicher für Türken leichter Deutsch zu lernen, wenn zuerst Türkish gelehrt wird.

Trotzdem.. man lernt eine Fremdsprache am besten indem man mit ihr konfrontiert wird. Vorallem junge Kinder können sich auch ohne jegliche Übersetzung in eine andere Sprache schnell Kenntnisse aneignen.

Die Diskussion dreht sich ein bisschen im Kreis.. hier vielleicht ein kleiner Anstoß:
CSU fordert Quote für Ausländerkinder: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,263150,00.html

0Smacks0
28. August 2003, 19:09
@ Megavolt

Ja du hast natürlich Recht...

Wie der Unterricht gestaltet ist, ist mir egal, "Wichtig ist was hinten raus kommt" sagte ja schon immer unser Dickerchen...

Beide Sprachen zu unterrichten habe ich ja auch gefordert, dass mit der Grammatik, Vokabeln pauken etc. ist ja generell falsch, so macht Sprachen lernen auch kaum Freude, da ist ein fehler bei mir. Aber hmmm, da prallen halt diese alten etwas unsinnigen Lernmethoden auf neue Erkenntnisse zusammen... Doch irgend jemand hat mir mal gesagt das nur in den ersten Jahren die Fähigkeit so hervorragend ausgeprägt ist, also jemand der Deutsch in den ersten Lebensjahren oft hört, etc. kann es auch leicht später akzentfrei sprechen... Das geht aber nur bis ca 6 Jahre?

Gegen die beste Lernmethode, für das jeweilige Alter hab ich nichts ;)

MegaVolt
28. August 2003, 21:11
also bis 4 geht es garantiert noch ;) allgemein ist die sprachlernfähigkeit bis c.a. 10 noch sehr ausgeprägt, nimmt aber da schon rapide ab
mit 6 müsste das noch problemlos gehen ;)

was ich aber nicht verstehe: wieso sprechen die kinder nicht richtig türkisch? mal abgesehen davon, dss das nicht nötig ist, um deutsch zu lernen - sie lernen die sprache doch im elternhaus wie jedes andere kind in jedem beliebigen land und können eigentlich schon richtig sprechen, wenn sie in die schule kommen
deutschunterricht bei deutschen kindern hat ja nicht das ziel, ihnen die deutsche sprache zu vermitteln, sondern ihnen lesen und schreiben beizubringen (und später grammatik) - sprechen können da aber schon alle!

@link: Klar, dass die scheiß csu nazis mal wieder die rassentrennung einführen wollen

Maenander
29. August 2003, 02:38
Das heißt ja wohl dann auch es sollte schon Deutsch-Unterricht im Kindergarten für türkische Kinder geben, wenn ihre Eltern nicht gut Deutsch sprechen.

MegaVolt
29. August 2003, 03:12
nein kein untericht
im kindergarten lernen sie automatisch deutsch einfach weil alle um sie herum deutsch sprechen
man muss nur dafür sorgen, dass
a) türkische kinder nicht unter sich bleiben, d.h. mit deutschen kommunizieren _müssen_
b) auch deutsche kinder in türkische gruppen einfügen, damit sie türkisch lernen