PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Deppen im Verkehr



SpiRiT)FiRebaT
15. September 2003, 13:18
Also ich war am Weekend auf der IAA und da hat man ja schon nen recht langen weg auf der Autobahn und dabei ist mir ein Verhalten was mich extrem nervt aufgefallen.

Zum ersten sind das Leude die überhaupt nicht darauf achten wie schnell ein Auto ankommt.
-> Wir befinden uns auf einer 2 Spurigen Autobahn und kommen mit 180kmh linksfahrend an. ca 1 km vor uns sehen wir 2 andere Fahrzeuge auf der anderen Spur und etwa 500 m davor fängt das hintere fahrzeug an zu überholen bei einer Geschwindikeit von nur 140kmh.... Ich musste folglich voll bremsen sonst würde ich drauffahren.
Und im andern fall sind es Leude die sich einfach in den Sicherheitsabstannt von einen reindrängen. Sie fahren Blitzartig nach links, nach halben fahrbahnverlass ein kurzes blinken und rein...


Was haltet ihr von solchen Fahrern? Ich finde die Rechtsolge sollte bei diesen verschärft werden, da dies doch schon fast mutwillig zu Unfällen führen kann.

little[fisch]
15. September 2003, 13:33
richtgeschwindigkeit ist 130
wer schneller fährt muss halt mal bremsen^^

DrOhnE7
15. September 2003, 13:42
Original geschrieben von little[fisch]
richtgeschwindigkeit ist 130
wer schneller fährt muss halt mal bremsen^^

richtgeschwindigkeit...
man darf auch schneller fahren...

und wenn der ösi überholen will muss er >20kmh schneller als der zu überholende fahren...

wenns kein lkw war glaub ich ned, dass er 20 mehr drauf hatte.

little[fisch]
15. September 2003, 13:44
das man schneller fahren darf ist mir wohl klar sonst hieße es wohl kaum _richt_geschwindigkeit oder?

aber man soll sich trotzdem danach richten und wenn einer 180 fährt dann muss er halt mal bremsen^^

und das man "voll bremsen" muss wenn man sich mit 180 nem 140 fahrenden auf 500 meter nähert halte ich doch führ rehct unwahrscheinlich^^

Mordor
15. September 2003, 13:46
Ja man darf schneller fahren... doch passiert dann ein Unfall hat man eine Teilschuld ;)

Davon abgesehen nerven mich solche Leute auch. Als wenn sie nicht wissen das man in den Rückspiegel schauen muss.

Kenobi4
15. September 2003, 13:50
Original geschrieben von little[fisch]
das man schneller fahren darf ist mir wohl klar sonst hieße es wohl kaum _richt_geschwindigkeit oder?

aber man soll sich trotzdem danach richten und wenn einer 180 fährt dann muss er halt mal bremsen^^

und das man "voll bremsen" muss wenn man sich mit 180 nem 140 fahrenden auf 500 meter nähert halte ich doch führ rehct unwahrscheinlich^^


lol......richtgeschwindigkeit heißt, das man kann, aber nicht muß oder soll ^^

MordredXiC
15. September 2003, 13:55
wieso darfst du mit 17 schon auto fahren?

DrOhnE7
15. September 2003, 13:58
Original geschrieben von little[fisch]
das man schneller fahren darf ist mir wohl klar sonst hieße es wohl kaum _richt_geschwindigkeit oder?

aber man soll sich trotzdem danach richten und wenn einer 180 fährt dann muss er halt mal bremsen^^

und das man "voll bremsen" muss wenn man sich mit 180 nem 140 fahrenden auf 500 meter nähert halte ich doch führ rehct unwahrscheinlich^^

is klar.

aber wenn einer 500m hinter mir ist, schau ich erstmal in rückspiegel ob jemand kommt bevor ich
überhole... und da sieht man wenn einer mit 40kmh mehr immer näher kommt....

Albstein
15. September 2003, 13:59
Fährt man mehr als 130 Km/h, bekommt man automatisch eine Teilschuld an einem Unfall. Zum Thema andere Autofahrer kann ich nur sagen, daß die Schlimmsten die sind, die ohne zu blinken einfach nach links rausziehen, ohne zu gucken. Ich war auf der Autobahn mit dem Auto meines Vaters einmal mit 200 Km/h auf dem linken Streifen, als einer ohne zu blinken plötzlich nach links rauszog vor mir, dank meiner Vollbremsung und der Tatsache, daß hinter mir keiner war, kam ich dann kurz hinter der Stoßstange zum stehen. Es ist unverantwortlich sowas zu machen, zumal auf dem Autobahnabschnitt relativ wenig Verkehr war, der eigentliche Grund warum ich so schnell gefahren bin und daher muss der Typ mich gesehen haben. Ich erinnere mich auch an einen Unfall, bei dem ein Ferrari mit fast 300km/h auf einen Familienkombi aufgefahren ist und bis zur Hinterachse völlig zerstört war. Jede Wette, daß der Fahrer sich gedacht hat: "Der dumme Sack hat einen dicken Ferrari und ich hier nur meine Familienkutsche, den bremsen wir mal ab", was natürlich schief gegangen ist.

DrOhnE7
15. September 2003, 14:04
Original geschrieben von Mordred
wieso darfst du mit 17 schon auto fahren?

....



Original geschrieben von SpiRiT)FiRebaT
[...]-> Wir befinden uns[...]
[...] vor uns sehen wir [...]


aber....



Original geschrieben von SpiRiT)FiRebaT
Ich musste folglich voll bremsen [...]würde ich [/B]


???

wer is nun bei dir gefahren...

ein schwarzfahrer :o


das ist wohl einiges mehr an unverantwortungslosigkeit.

:banplz:

Jack
15. September 2003, 14:33
Original geschrieben von DrOhnE

das ist wohl einiges mehr an unverantwortungslosigkeit.

:banplz:

du bist dir über die theoretische bedeutung des wortes "unverantwortungslosigkeit" im klaren? gut.

@topic: schon nervig, aber ich fahr auch keine 180 auf der autobahn (nicht weil ichs nicht wöllte, es ist mit meinem auto schlichtweg nicht möglich :D)

Lutz
15. September 2003, 14:40
Original geschrieben von SpiRiT)FiRebaT
Zum ersten sind das Leude die überhaupt nicht darauf achten wie schnell ein Auto ankommt.
-> Wir befinden uns auf einer 2 Spurigen Autobahn und kommen mit 180kmh linksfahrend an. ca 1 km vor uns sehen wir 2 andere Fahrzeuge auf der anderen Spur und etwa 500 m davor fängt das hintere fahrzeug an zu überholen bei einer Geschwindikeit von nur 140kmh.... Ich musste folglich voll bremsen sonst würde ich drauffahren.


LOL
500m ist sauweit.
Da von 180 auf 140 runterzubremsen ist ja wohl MEHR als zumutbar. 140 ist eine gute Reisegeschwindigkeit, da will man nunmal LKWs und die Spritsparer (tempo 100-110) überholen.
Und von letzteren gibt es viele, Drohne...

Was ihr hier teils für Vorstellungen habt :stupid:

VoodooDog
15. September 2003, 14:44
wenn ich mit 40km/h auf ne mauer zufahre die 500m von mit entfernt steht brauch ich schon ne mächtig gut reaktion um da nicht davor zu prallen :rolleyes:
deppen im verkehr sind die die unfähig sind nach rechts rüberzuziehen und zu überholen :p

kOmA
15. September 2003, 14:59
mir ist aufgefallen dass man fast alle beschissenen autofahrer in die 2 folgenden kategorien einordnen kann:
1.) Frauen ca. 20-30 %
2.) alte Menschen 70-80 % (davon Frauen besonders schlimm oO)

VoodooDog
15. September 2003, 15:04
jap stimmt !!
und die die bei erlaubten 80 60 fahren, dann aber durch ne 30er zone mit 50kurven
SCHEISS SENILE SÄCKE

SyNc2
15. September 2003, 15:07
Original geschrieben von blue.dOg
wenn ich mit 40km/h auf ne mauer zufahre die 500m von mit entfernt steht brauch ich schon ne mächtig gut reaktion um da nicht davor zu prallen :rolleyes:
deppen im verkehr sind die die unfähig sind nach rechts rüberzuziehen und zu überholen :p


mit 180 gehn aber 500m schneller weg als mit 40

denk mal nach plz
180->140 is wesentlich streckenintensiver als 40->0 k?

VoodooDog
15. September 2003, 15:11
Original geschrieben von SyNc



mit 180 gehn aber 500m schneller weg als mit 40

denk mal nach plz
180->140 is wesentlich streckenintensiver als 40->0 k?
rofl
evt. bewegt sich das auto was 140fährt aber nach vorne ?
könnte das sein ?
und könnte es sein das der weg und die zeit, die ein auto benötigt um mit 180km/h auf eins aufzuholen welches nur 140km/h fährt, dem selben weg und der selben zeit entspricht um mit 40 auf eine 500m entfernte mauer zu aufzufahren ?

Milkakuh2
15. September 2003, 15:27
jou bestimmt, aber brems mal bei 180 auf 140 ab und dann von 40 auf 0 ...:bored:

die zeit von 180 auf 140 is größer ...

RRA^StArFiRe
15. September 2003, 15:29
ihr scheiss raser seid halt nicht allein auf der strasse

little[fisch]
15. September 2003, 15:32
Original geschrieben von Kenobi



lol......richtgeschwindigkeit heißt, das man kann, aber nicht muß oder soll ^^

und nun lies nochmal was ich geschrieben habe und sage mir den unterschied zu deiner aussage

VoodooDog
15. September 2003, 15:37
Original geschrieben von Milkakuh
jou bestimmt, aber brems mal bei 180 auf 140 ab und dann von 40 auf 0 ...:bored:

die zeit von 180 auf 140 is größer ...
warum sollte die zeit von 180 auf 140 denn bitte größer sein ??

arbeitskollege hier meint auch von 40 auf 0 dauert länger
reibung größer bei 180 -> benötigst weniger bremsleistung um geschwindigkeit zu verlieren..

außerdem wollt ich damit dumpfbacke sync nur auf die sprünge helfen

SyNc2
15. September 2003, 15:49
fahr ne sekunde 40 und fahr ne sekunde 180

wo is der bremsweg nun länger ?

Saksa Poiss
15. September 2003, 16:00
180 - 140 > 40 - 0

kam sogar mal im fernsehen, kann mich aber an den versuch den die da hatten leider nichtmehr genau erinnern.

VoodooDog
15. September 2003, 16:14
Original geschrieben von SyNc
fahr ne sekunde 40 und fahr ne sekunde 180

wo is der bremsweg nun länger ?
rofl ?

fahr ne sekunde mit 180 auf n auto auf welches 140 faehrt und fahr ne sekunde mit 40 richtung mauer
wo ist der unterschied ?
gibt keinen
thx
gg

Kenobi4
15. September 2003, 16:21
Original geschrieben von little[fisch]


aber man soll sich trotzdem danach richten und wenn einer 180 fährt dann muss er halt mal bremsen^^



du hast geschrieben "SOLL" sich danach richten und das ist definitiv falsch.

wenn man sich nach etwas tun SOLL, dann ist das eine feste vorschrift, also eine geschwindigkeitsbegrenzug :)

Mordor
15. September 2003, 16:22
Original geschrieben von DC|irc
180 - 140 > 40 - 0

kam sogar mal im fernsehen, kann mich aber an den versuch den die da hatten leider nichtmehr genau erinnern. Muppet show? :ugly:

"Die relative Geschwindigkeit ist ausschlaggebend!
Energiererhaltungssatz->kinetische Energie
Ekin = 0,5 * m * v²
Ekin1 = Ekin2
0,5*m*(180-140)² = 0,5*m*(40-0)²"das ist falsch... siehe unten

[IPS]Xargo
15. September 2003, 16:23
Warum fahrt ihr dauernd auf dr linken Spur, wenn ihr das nächste Auto 1000 Meter vor euch seht?
In Deutschlad gibt es ein Rechtsfahrgebot. Under wenn du dich aufregst, dass der 500 Meter bevor ihr gekommen seid angefangen hsat, zu überhohlen, dann frag ich mich warum ihr dann schon 1000 m davor angefangen habt.

Ihr seid solche Leute, die mich dann veranlassen von meinen 230 runter zubremsen auf 180, obwohl die rechte Spur frei ist.

Nur weil ihr nen "recht" schnellen Wagen habt (glaubt mir 180 ist noch gar nix) meint ihr, ihr habt die linke Spur gepachtet, bitte auf die rechte Spur, dann wäre der andere auch net raus gegangen.
Der ist ja eh nur raus, weil er dachte, dass ihr in sonst "einsperrt".

MfG Xargo

PS: Viel mehr regen mich auch die Leute auf, die am Ende einer Spur einen nicht rein lassen, weil man auf der Spur bis ganz vorne gefahren ist um das "Reisverschluss" System auszunutzen, was ja sogar vorgeschrieben ist in Deutschland.

Kenobi4
15. September 2003, 16:23
Original geschrieben von blue.dOg

rofl ?

fahr ne sekunde mit 180 auf n auto auf welches 140 faehrt und fahr ne sekunde mit 40 richtung mauer
wo ist der unterschied ?
gibt keinen
thx
gg

trotz deinem 3ten platz gehörst du leider wohl nicht wirklich zu den großen denkern ;)

es ist ein deutlich unterschied ob ich auf ein deformierbares hindernis fahre, welche sich auch noch bewegt, oder auf einen feststehenden, unbeweglichen gegenstand.

probiers aus und tu der menschheit damit einen gefallen und du wirst merken, das dir die mauer mehr weh tut :)

Mordor
15. September 2003, 16:26
Huch ich bin blöd :(

Ekin = 0,5 * m * v²

Ekin1 = 0,5*m*180²
Ekin12 = 0,5*m*140²

Eres= Ekin1-Ekin12
_______________________

Ekin2 = 0,5*m*40²
Ekin21 = 0,5*m*0²

Eres= Ekin2-0


Also Ich habe jetzt 2 Beweise geliefert =)

Sucht euch den aus, der Euch am besten paßt :D

Laertes
15. September 2003, 16:26
Original geschrieben von Kenobi


trotz deinem 3ten platz gehörst du leider wohl nicht wirklich zu den großen denkern ;)

es ist ein deutlich unterschied ob ich auf ein deformierbares hindernis fahre, welche sich auch noch bewegt, oder auf einen feststehenden, unbeweglichen gegenstand.

probiers aus und tu der menschheit damit einen gefallen und du wirst merken, das dir die mauer mehr weh tut :)

Soweit ich das bis jetzt mitbekommen habe, gings um den Bremsweg und nicht den Aufprall...

Mordor
15. September 2003, 16:41
Es ging um den Bremsweg ;)

Und btw. er ist länger :D

RaUpE-8472-
15. September 2003, 16:44
es ist ein deutlich unterschied ob ich auf ein deformierbares hindernis fahre, welche sich auch noch bewegt

gut angefangen, schlecht aufgehört

VoodooDog
15. September 2003, 16:57
Original geschrieben von Kenobi


trotz deinem 3ten platz gehörst du leider wohl nicht wirklich zu den großen denkern ;)

es ist ein deutlich unterschied ob ich auf ein deformierbares hindernis fahre, welche sich auch noch bewegt, oder auf einen feststehenden, unbeweglichen gegenstand.

probiers aus und tu der menschheit damit einen gefallen und du wirst merken, das dir die mauer mehr weh tut :)

hae ?
nur weil ich blue.dog bin musst du nicht krampfhaft versuchen zu flamen wo es garkeinen grund gibt
oder bist du tasaechlich so stupide und glaubst das was du schreibst ?
nimm statt der mauer ein stehendes auto, volltrottel
es ging lediglich darum die dauer bis zum erreichen des ziels [140kmh schnelles auto oder okmh schnelles auto].also steck deine default flame einstellung weg und hoer auf dich immer und ueberall, aufgrund deine grenzenlosen dummheit, laecherlich zu machen. danke

Mordor
15. September 2003, 17:02
Und wie ich schon erläutert habe ist der Bremsweg bei 180 auf 140km/h größer als von 40 auf 0 km/h.

Man darf NICHT die relative Geschwindigkeit nehmen, sondern man muß die Energie betrachten, die notwenig ist, um ein Fahrzeug auf die besagten Geschwindigkeiten zu bringen.

Ich dachte auch erst es wäre gleich ;)...

VoodooDog
15. September 2003, 17:08
natuerlich ist der weg laenger den ich von 180 auf 140 brauche als von 40 auf 0
aber man kommt dem vorrausfahrendem fahrzeug nicht naeher als der stehenden mauer.
angenommen ich brauch 10m um von 40 auf 0 zu bremens dann bin ich, bei voelligem stillstand, der mauer also auf 490m rangekommen und habe 10m weg hintermir

wenn ich von 180 auf 140 bremse habe ich vielleicht 100meter weg hintermir bin aber trotzdem noch 490m vom 140kmh schnellen auto entfernt..

HerrFack
15. September 2003, 17:43
nä, biste nicht. denn es ist ja nicht nur der längere weg, sondern auch eine längere zeitspanne, die du brauchst, wenn du von 180 auf 140km/h runterbremst (im vergleich zu 40km/h -> 0 ). deshalb bist du näher dran als 490m.

du bleibst ja länger auf einer höheren geschwindigkeit, eben weil die bremswirkung nicht so gut ist.

TiCaL[LoT]
15. September 2003, 18:09
Original geschrieben von Herr Fack
nä, biste nicht. denn es ist ja nicht nur der längere weg, sondern auch eine längere zeitspanne, die du brauchst, wenn du von 180 auf 140km/h runterbremst (im vergleich zu 40km/h -> 0 ). deshalb bist du näher dran als 490m.

du bleibst ja länger auf einer höheren geschwindigkeit, eben weil die bremswirkung nicht so gut ist.

Und er war ja der Meinung, dass die Zeitspanne eben kürzer ist, was mir auch eigentlich ziemlich einleuchtend erscheint.

kokett
15. September 2003, 18:50
ich wär an eurer stelle lieber froh,
dass man in deutschland noch
180km/h fahren darf. fahrt
mal 3-4h durch die schweiz mit
100 - 120km/h, da schlafen einem
die füße ein :/

Maelstrom
15. September 2003, 18:56
Original geschrieben von kokett
ich wär an eurer stelle lieber froh,
dass man in deutschland noch
180km/h fahren darf. fahrt
mal 3-4h durch die schweiz mit
100 - 120km/h, da schlafen einem
die füße ein :/

bei 100-120 km/h auf der autobahn schlafen mir nicht nur die füße ein

hab übrigens neulich wieder so einen vollpfosten in deutschlands straßenverkehr ausgemacht...
da hielt er doch mitten auf der fahrbahn weil er unbedingt in die ausfahrt rein wollte... als mein wagen stand war ich noch 30 cm von seiner heckstoßstange entfernt :stupid:

Laertes
15. September 2003, 18:57
Original geschrieben von kokett
ich wär an eurer stelle lieber froh,
dass man in deutschland noch
180km/h fahren darf. fahrt
mal 3-4h durch die schweiz mit
100 - 120km/h, da schlafen einem
die füße ein :/

Wie wärs denn mit einem Tausch?

Wir kriegen eure Geschwindigkeitsbegenzung und ihr bekommt dafür unser repressives Jugenschutzgesetz...

Swatch
15. September 2003, 19:06
leider passiert sowas andauernd. die beste möglichkeit sowas vorzubeugen, wäre eine geschwindigkeitsbegrenzung auf der autobahn. auch wenn ich selber gerne mal schnell fahre, so erscheint mir eine sinnvolle beschränkung - ich denke da an 130-140 kmh - als die beste alternative. es gibt einfach zu viele idioten auf beiden seiten. es gibt die blinden schleicher und die hirnrissigen raser. und man trifft sie einfach überall :[

HerrFack
15. September 2003, 19:27
Original geschrieben von LaCiT


Und er war ja der Meinung, dass die Zeitspanne eben kürzer ist, was mir auch eigentlich ziemlich einleuchtend erscheint.

ich schreibs nochmal anders :)



von 180 -> 140 ist der bremsweg länger, weil die bremswirkung nicht so gut ist. d.h das bremsende fahrzeug bleibt länger auf einer höheren geschwindigkeit als ein fahrzeug, das von 40 auf 0 bremst ->

angenommen 40 -> 0 = 490m bis zum hinderniss
dann 180 -> 140 = weniger als 490m zum hinderniss

OnkelHotte
15. September 2003, 19:42
Original geschrieben von ~XantoS~


LOL
500m ist sauweit.
Da von 180 auf 140 runterzubremsen ist ja wohl MEHR als zumutbar. 140 ist eine gute Reisegeschwindigkeit, da will man nunmal LKWs und die Spritsparer (tempo 100-110) überholen.
Und von letzteren gibt es viele, Drohne...

Was ihr hier teils für Vorstellungen habt :stupid:

sry lutz, aber ich denke schon, dass 40 kmh differenz ne ganze menge ist. ab welcher entfernung das kritisch wird, darüber kann man sich natürlich streiten!

aber @topic: ich bin manchmal echt..sagen wir verwundert/schockiert, was hier im forum für eine verdammt spießige haltung vertreten wird. LOL @ "richtgeschwindigkeit 130, wer schneller fährt, muss auch mal bremsen".

es ist eine ABSOLUTE OBERFRECHHEIT, wenn affen auf der autobahn schnellere fahrzeuge zum bremsen bringen, weil sie meinen, nicht noch 10 secs zu warten, bis sie mit 110 den LKW überholen und so dem schnelleren vor die nase fahren. wenn auf der linken spur einer angeschossen kommt, dann hat man zu warten, bis der vorbei ist, BASTA!

und an die ganzen rechtsfahrgebotaposteln: ihr scheint ja alle grad frisch von der fahrschule zu kommen und habt auch alle gut aufgepasst..ABER es ist nunmal nicht praktikabel, alle 200m rechts einzuscheren und dann nach 3 sekunden wieder rauszufahren. genauso gehts mir auf meiner täglichen strecke nämlich: die bahn ist prinzipiell frei, halt aber in regelmässigen abständen LKW auf der rechten spur. wenn hinter mir keiner ist, der schneller ist und den ich blockieren könnte, dann fahr ich von mir aus auch 10 km auf der linken spur. und wenn vor mir ne trulla mit 115 kmh links fährt, dann fahr ich auch schonmal ein bisschen näher drauf, denn man mag es kaum glauben, aber wenn man dann auf 115 abbremst und 150 m abstand hält, dann raffen die dämlichen tussen (ja sry es sind aber fast immer frauen, die blockieren) es nämlich gar nicht, dass hinter denen jemand gerne vorbei möchte.

und wenn dann mal beide spuren frei sind, dann gehts rüber auf die rechte, vorher nur, wenn die dicken autos vorbeiwollen!

viel spass beim flam0rn eines "verkehrsrowdies" wünsch ich euch nun!

Duracel2
15. September 2003, 19:46
@swatch-irony Mit der Begründung kann man Autofahren ja gleich ganz verbieten. :ugly:

Jap, ich kenne solche Situationen und ich mag sie auchnet - wer sich an den 500Metern aufhängen will, es handelte sich im ausgangspost nur um einen SChätzwert, Fakt war wohl eher die nahezu Vollbremsung, die hier "sein mußte".

Was mich daran ärgert, wenn ich ein auto habe, das meinetwegen Problemlos 160fährt (das sind ja schließlich die meisten), aber meine, es bei gemütlichen 130km/h so eilig zu haben, unbedingt vor dem schneller fahrenden Verkehr überhohlen zu müssen ...
Aber nein, solche Leute sind doch idR. die arrogantesten Autofahrer, Autofahrer, die kein Stück von ihrem vermeintlichen Recht abtreten wollen.
Und dabei wie gesagt am wenigsten vorrausschauend fahren, keine Blinker oder Rückspiegel kennen, das Rechtsfahrgebot nur für LKW's glauben, und auch ansonsten nicht im Ansatz soviel vom Verkehr verstehen, letzendlich überhaupt 130 fahren zu dürfen.

Und das, was mich am Ende am meisten daran ankotzt, das sind genau die Idioten, die am nächsten Stammtisch über die Raser fluchen!


Mir ist schon klar, Raser sind natürlich für die meisten Verkehrstoten verantwortlich sind(wenn ich mit 180 einem hinten drauf fahren passiert "natürlich" mehr, als bei einem Parkunfall.)
Aber wenn ich danach ginge, wäre es wohl sinnvoller, sämtliche Bewegung zu verbieten, wäre die Welt eingefroren, würde garnichts passieren.
Kontrolle ist und bleibt nunmal eine Illusion.

PS: Ich habe wesentlich weniger Angst vor sogenannten "Rasern", als vor dem klassisch unsicheren Verkehrsblindgänger.
Ich bekomm jedemal von neuem eine Krise, wenn ich sehe, wie mein 75? jähriger Nachbar gerademal 20Meter vor sein Auto schauen kann und trotzdem noch damit rumfährt ... gibt es eigentlich eine Stelle, an der man extrem altersschwache Verkehrsteilnehmer anschwärzen kann?
Ich meine, LKW-Fahrer z.B. müssen alle 5Jahre zur Untersuchung, was z.B. einen "Sehtest" miteinschließt, eine 80jährige Benz-fahrende Omi muß das aber nicht ..., und die sieht 500Meter im Rückspiegel maximal einen verwaschenen Kleks.

Arwing2
15. September 2003, 19:50
genau onkel hotte. deinen fahrstil hab ich auch, und so ists richtig. rechts kommen einfach immer und immer wieder zuviele lkw's und andere langsame fahrzeuge, als das ich dauernd ein- und ausschere. ich bin generell mittlere bis linke spur am fahren. sogar nachts. den rechten fahrstreifen benutz ich nie. das ist der alte oma und Lkwfahrstreifen. wer da fährt muß sich nicht wundern das man auf autobahn nie vorankommt. nur wenns ne zweispurige geschwindigkeitsbegrentzte autobahn ist wirds problematisch mit dem schnell vorrankommen.

und wenn von hinten schnellere autos kommen die meine 170 locker schlagen, dann geh ich rüber und mach denen platz.

Howardo
15. September 2003, 19:59
40kmh bei 500m bremsweg finde ich jetzt nicht so dramtisch

Duracel2
15. September 2003, 20:00
Zitat: Verkehrsrowdie OnkelHotte:
und an die ganzen rechtsfahrgebotaposteln: ihr scheint ja alle grad frisch von der fahrschule zu kommen und habt auch alle gut aufgepasst..ABER es ist nunmal nicht praktikabel, alle 200m rechts einzuscheren und dann nach 3 sekunden wieder rauszufahren. genauso gehts mir auf meiner täglichen strecke nämlich: die bahn ist prinzipiell frei, halt aber in regelmässigen abständen LKW auf der rechten spur. wenn hinter mir keiner ist, der schneller ist und den ich blockieren könnte, dann fahr ich von mir aus auch 10 km auf der linken spur. und wenn vor mir ne trulla mit 115 kmh links fährt, dann fahr ich auch schonmal ein bisschen näher drauf, denn man mag es kaum glauben, aber wenn man dann auf 115 abbremst und 150 m abstand hält, dann raffen die dämlichen tussen (ja sry es sind aber fast immer frauen, die blockieren) es nämlich gar nicht, dass hinter denen jemand gerne vorbei möchte.

Jap, seh ich auch so, mal abgesehen davon @ Verkehrsapostel, man darf dauerhaft links fahren, sobald
rechts regelmäßig vereinzelte Fahrzeuge fahren und man ansonsten keinen Verkehrsteilnehmer behindert.

Ansonsten möchte ich auchnochmal mit dem Auffahren OnkelHotte rechtgeben, jap, ohne dichter aufzufahren bleibt leider "wirklich" die linke Spur "ZU".
Da würde mich mal interessieren, was die "Richtgeschwindigkeitsfahrer" dazu sagen, ob sie rechts einscheren, wenn jemand beständig 150Meter hinter ihnen gleiche Geschwindigkeit hält.
Mal ganz davon abgesehen, das bei etwas dichterem Verkehr ein Richtgeschwindigkeitsfahrer IMMER denkt, er könne den nächsten LKW noch überholen, der Hintermann ist ja noch weit(150Meter) entfernt.

Ganz davon abgesehen, dass ich mit meinem OpelCorsa mit 55PS nicht die Mölichkeit habe, jedes unnötige BRemsmanöver durch starkes Beschleunigen zu kompensieren, oder so ohne weiteres in kurzer Zeit 150Meter Sicherheitsabstand wieder aufzuhohlen - bevor die LKW<->LKW-Lücke vorrüber ist.

VoodooDog
15. September 2003, 20:47
Original geschrieben von Herr Fack


ich schreibs nochmal anders :)



von 180 -> 140 ist der bremsweg länger, weil die bremswirkung nicht so gut ist. d.h das bremsende fahrzeug bleibt länger auf einer höheren geschwindigkeit als ein fahrzeug, das von 40 auf 0 bremst ->

angenommen 40 -> 0 = 490m bis zum hinderniss
dann 180 -> 140 = weniger als 490m zum hinderniss
ursprünglich ging es ja darum wielange man zeit hat (bei 500m entfenrung) wenn man mit 40km/h aufs ziel zurast
und bist man beim ziel ist (d.h. bis man es rammt) gibt es, zeittechnisch, nunmal keinen unterschied zwischen 180-140 und 40-0

SuperNintendo
15. September 2003, 20:49
Original geschrieben von SyNc
fahr ne sekunde 40 und fahr ne sekunde 180

wo is der bremsweg nun länger ?
der Bremsweg ist laenger bei dem, der 40 faehrt. Der Reaktionsweg ist laenger bei dem, der 180 faehrt. Man sollte schon die Begriffe 'Bremsweg', 'Reaktionsweg' und 'Anhalteweg' unterscheiden koennen um in einer Diskussion ueber Verkehr ernstgenommen zu werden.

SyNc2
15. September 2003, 20:56
Original geschrieben von GodIsDead

der Bremsweg ist laenger bei dem, der 40 faehrt. Der Reaktionsweg ist laenger bei dem, der 180 faehrt. Man sollte schon die Begriffe 'Bremsweg', 'Reaktionsweg' und 'Anhalteweg' unterscheiden koennen um in einer Diskussion ueber Verkehr ernstgenommen zu werden.


ROFL das ist der größte schwachsinn den ich je gelesen habe

TiCaL[LoT]
15. September 2003, 21:06
von 180 -> 140 ist der bremsweg länger, weil die bremswirkung nicht so gut ist.

Gibt es dafür Beweise?
Von sich aus einleuchtend scheint mir das nämlich nicht.

OnkelHotte
15. September 2003, 21:13
Original geschrieben von SyNc



ROFL das ist der größte schwachsinn den ich je gelesen habe

hmm also ich finde es schon plausibel, zu behaupten, dass die strecke, die man bei einer reaktionszeit von ...sagen wir 0,3 sekunden (achtung, wert ausgedacht!) zurücklegt, bei 180 kmh länger ist, als bei 40 kmh..oder etwa nicht?

TiCaL[LoT]
15. September 2003, 21:15
Ich denke, ob die Bremsleistung schlechter ist bei 180 km/h spielt noch nicht mal eine Rolle. Wir sind nur 11m (bei 1s Reaktionszeit)näher am Auto und fangen an zu bremsen. Er vor mir dagegen hält seine 140 km/h.
Scheint nicht wirklich knapp zu werden oder?
Bremst er selber ist es natürlich was anderes.

Firefield
15. September 2003, 23:02
Original geschrieben von [For]Mordor
Und wie ich schon erläutert habe ist der Bremsweg bei 180 auf 140km/h größer als von 40 auf 0 km/h.

Man darf NICHT die relative Geschwindigkeit nehmen, sondern man muß die Energie betrachten, die notwenig ist, um ein Fahrzeug auf die besagten Geschwindigkeiten zu bringen.

Ich dachte auch erst es wäre gleich ;)...



Die Energien sind gleich, ich hab mal nachgerechnet.

Ich behaupte sogar der Bremsweg ist kürzer als bei 40 km/h.
Im idealen Fall, ohne Luftwiderstand, Reaktion vernachlässigt, wäre der Bremsweg gleich. Im realen Fall spielt der Luftwiderstand ne ziemlich entscheidende Rolle.

SyNc2
15. September 2003, 23:13
berechne ma bitte einer die durchschnittsgeschwindigkeit einer 40->0 bremsung und die einer 180->140 bremsung

angenommen sie DAUERN GLEICH LANGE was ja sein kann, aber sie werden niemals auf der selben strecke zu machen sein

mfg

VoodooDog
15. September 2003, 23:45
sync, hast du immer noch nicht verstanden das es nciht um den zurückgelegten weg geht ? es ist klar das man von 180 auf 140 mehr weg zurück legt als von 40 auf 0.. ach was schreib ich
steht weiter oben genau beschrieben
naja hier der quote:
("natuerlich ist der weg laenger den ich von 180 auf 140 brauche als von 40 auf 0
aber man kommt dem vorrausfahrendem fahrzeug nicht naeher als der stehenden mauer.
angenommen ich brauch 10m um von 40 auf 0 zu bremens dann bin ich, bei voelligem stillstand, der mauer also auf 490m rangekommen und habe 10m weg hintermir

wenn ich von 180 auf 140 bremse habe ich vielleicht 100meter weg hintermir bin aber trotzdem noch 490m vom 140kmh schnellen auto entfernt..")


GHoST_[FOOL], komischerweise gibt es noch andere die meinen das man evt. von 40 auf 0 sogar weniger zeit/kraft benötigt..
nur sind die nicht dumm und was weiß ich nocht (*eingie wörter aus deinem wortschatz verwernd*)
und warum ? weil du n schaf bist und meinst mich flamen zu müssen, tatsächlich aber KEINE ahnung vom eigendlich thema hast.

bananenmarmelade
16. September 2003, 00:20
Original geschrieben von Firefield

h.
Im idealen Fall, ohne Luftwiderstand, Reaktion vernachlässigt, wäre der Bremsweg gleich. Im realen Fall spielt der Luftwiderstand ne ziemlich entscheidende Rolle.

also ich hatte nur physik gk aber denk mal, dass das der knackpunkt ist. im idealen schulphysikalischen fall wären die wege sicher gleich. um sich das zu verdeutlichen sollte man bei der betrachtung 140->180 das bezugssystem einfach mal in das langsame auto und nicht außerhalb setzten, dann hat man exakt den selben fall wie 40->0. alles relativistik

in der realität ist das aber sicher nicht der fall. und da ist imo nicht der oben genannte luftwiderstand,sondern die auch schon angesprochene bremsleistung der ausschlaggebende faktor. herr fack hat das eitgentlich schon erläutert. man könnte aber auch banal formulieren, dass man, wenn man meinetwegen mit 180 sachen 10 sekunden das bremspedal voll durchdrückt "weniger langsam" wird als wenn man dies mit 40 km/h tut. einfach weil die technische leistung der bremsen begrenzt ist.

==> real ist man bei 180 sachen nach der bremsung näher am hindernis

Firefield
16. September 2003, 01:06
Da mir gerade langweilig war und es mich selber interessierte, hab ich das mal für beide Fälle numerisch gelöst.
Und zwar per Excel

-> http://fire.t-a-a.de/bremsweg.htm
wer Gleichungen nachschauen will:
-> http://fire.t-a-a.de/bremsweg.xls


Ein wenig zur Erläuterung.
Daten vom Auto sind irgend nen Mittelklassewagen.
Bremskraft hab ich mir ausgedacht(!!), da ich da keinen anhelatspunkt hatte
Luftwiderstand Fl=roh*cw*as*v²/2, as ist die Stirnfläche des Autos.
Zeitincrement bei 180 ist 0,15sek, bei 40 0,29sek
Das sind nur 22 Schritte, ums übersichtlich zu lassen.
Je mehr Schritte/je kleiner das Zeitincrement desto genauer würde das werden, was wir da sehen ist ne Näherung.
Wenn mir noch ganz langweilig ist programmier ich das mal in Fortran90, damit könnte ich das beliebig genau machen. Gibt dann jedoch nen Riesenzahlengrab.
Wobei das mit Vorsicht zu genießen ist, da ich die Bremskraft geraten hab. Ändert aber an der Folgerung nix

Zum Ergebnis: sync hatte recht, bremsweg ist länger. wenn ma das dann sieht isses eigentlich völlig logo.
was auch stimmt, bremszeit bei 180 is kürzer als bei 40, auch logo.

hf

BlaBlubb2
16. September 2003, 01:47
Original geschrieben von [For]Mordor
Muppet show? :ugly:

"Die relative Geschwindigkeit ist ausschlaggebend!
Energiererhaltungssatz->kinetische Energie
Ekin = 0,5 * m * v²
Ekin1 = Ekin2
0,5*m*(180-140)² = 0,5*m*(40-0)²"das ist falsch... siehe unten

dein 2. beweis is ja ok... aber das du behaupten willst das 40² ungleich 40².... sry da musste ich jetz ma gleich laut lachen und danach laut weinen :elefant:

bananenmarmelade
16. September 2003, 02:02
Original geschrieben von Firefield
Da mir gerade langweilig war und es mich selber interessierte, hab ich das mal für beide Fälle numerisch gelöst.
Und zwar per Excel

-> http://fire.t-a-a.de/bremsweg.htm
wer Gleichungen nachschauen will:
-> http://fire.t-a-a.de/bremsweg.xls


Ein wenig zur Erläuterung.
Daten vom Auto sind irgend nen Mittelklassewagen.
Bremskraft hab ich mir ausgedacht(!!), da ich da keinen anhelatspunkt hatte
Luftwiderstand Fl=roh*cw*as*v²/2, as ist die Stirnfläche des Autos.
Zeitincrement bei 180 ist 0,15sek, bei 40 0,29sek
Das sind nur 22 Schritte, ums übersichtlich zu lassen.
Je mehr Schritte/je kleiner das Zeitincrement desto genauer würde das werden, was wir da sehen ist ne Näherung.
Wenn mir noch ganz langweilig ist programmier ich das mal in Fortran90, damit könnte ich das beliebig genau machen. Gibt dann jedoch nen Riesenzahlengrab.
Wobei das mit Vorsicht zu genießen ist, da ich die Bremskraft geraten hab. Ändert aber an der Folgerung nix

Zum Ergebnis: sync hatte recht, bremsweg ist länger. wenn ma das dann sieht isses eigentlich völlig logo.
was auch stimmt, bremszeit bei 180 is kürzer als bei 40, auch logo.

hf

ich bin nicht wirklich technisch versiert in diesem gebiet, aber ich glaube wie schon gesagt kaum, dass du bei den beiden versuchen dasselbe, konstante Fb benutzten kannst. Ich glaube weiterhin, dass dieser einfluss (varianz der bremskraft) schwerwiegender ist , als der luftwiderstand.

HerrFack
16. September 2003, 02:10
gibts doch net!

als, auf ein neues, da ich mich wahrscheinlich missverständlich ausgedrückt habe, oder manche mir nicht glauben wollen.



anhalteweg = bremsweg + reaktionsweg (schrecksekunde). dazu kommt eigentlich noch die zeit, die die bremsen brauchen um anzusprechen etc.

die faustregel besagt, dass sich bei doppelter geschwindigkeit der bremsweg ca. vervierfacht!
wenn mein auto bei einer geschwindigkeit von 30 km/h einen 5 meter langen bremsweg hätte, dann wäre dieser bei 60km/h 20 meter lang(nicht 10m oder weniger!).
die begründung liefert die physik. es werden nicht die geschwindigkeiten betrachtet, sondern die energien, die in dem fahrzeug vorhanden sind. bei einer hohen geschwindigkeit hat ein körper nunmal eine höhere kinetische energie (bewegungsenergie) gespeichert. es wird ja auch um ein vielfaches mehr an energie gebraucht um eine masse auf eine hohe geschwindigkeit zu bringen, als dieselbe masse auf eine niedrige geschwindigkeit. was auch der grund ist, warum masse keine lichtgeschwindigkeit erreichen kann, da die energie die dazu nötig wäre unendlich wäre.(bps.: beschleunigen verbraucht viel mehr sprit als die geschwindigkeit konstant zu halten. wird wohl jeder schon einmal bemerkt haben, wenn er den verbrauch auf 100km in der stadt mit dem verbrauch/100km auf der autobahn bei konstanten 130km/h vergleicht)

nach dem energie erhaltungssatz, der besagt, dass energie nicht verlohren oder vernichtet werden kann, muss also die kinetische energie in eine andere energie umgewandelt werden. der wohl grösste teil wird in wärme(welche eigentlich bewegungsendergie der teilchen ist) umgewandelt.(bei den 24h rennen sieht man in der nacht die bremsscheiben aufglühen, wenn stark abgebremst wird :D) da bremsanlagen aber nur eine begrenzte menge an energie umwandeln können und die bremsleistung mit zunehmender temperatur der anlage geringer wird, jeddoch bei hohen geschwindigkeiten viel mehr kinetische energie vorhanden ist, die umgewandelt werden muss, verlängert sich der bremsweg bei hohen geschwindigkeiten um ein vielfaches.
um auf das beispiel zurück zukommen: ein fahrzeug das 180 fährt, hat viel mehr kinetische energie gespeichert, als ein fahrzeug, dass 40 fährt.
werden nun beide fahrzeuge um 40km/h abgebremst, muss also von dem fahrzeug, dass 180 fährt, viel mehr kinetische energie in wärme umgewandelt werden. ergo: der bremsweg verlängert sich.

wird die zeit betrachtet, die ein fahrzeug mit 40km/h zu einem stehenden hinderniss braucht, das 500m weit entfehrnt ist, ist diese die gleiche, die ein fahrzeug braucht, welches 180 fährt um auf ein anderes aufzuschliessen, das 140 km/h schnell ist.


angenommen ein fahrzeug, welches 40km/h schnell ist und 500m vor dem hinderniss anfängt zu bremsen, braucht, bis es zum stillstand kommt 10m, dann ist dieses noch 490m vom hinderniss weit entfehrnt.

bremst nun ein fahrzeug von 180 auf 140km/h zu einem vorherfahrenden fahrzeug, welches 140km/h schnell ist, ab, ist wie oben festgestellt, der bremsweg um ein vielfaches länger. da weg/zeit = geschwindigkeit und mehr weg zurück gelegt werden muss, bis beide fahrzeuge 140km/h schnell sind und der abstand konstant bleibt, ist die entfehrnung geringer als 490m zum vorherfahrenden fahrzeug.



:elefant:

Firefield
16. September 2003, 02:52
bananenmarmelade für die zeit kann man wohl getrost annehmen das die bremskraft gleichbleibt. es soll ja keine vollbremsung angenommen werden und wir machen ds nicht 10 mal kurz hintereinander, sodaß die bremsen überhitzen.

fack
die energien hatte ich vor dem excel file schonmal nachgerechnet, mordor hat das sogar analytisch schön dargestellt, wie du in diesem thread nachlesen kannst. ergebnis war dasse gleich sind, damit hat das nix zu tun.
sondern eher damit auf welche art das umgesetzt wird.
bei 180 hilft da der wind nochn klitzekleinwenig mit, halbiert an bei meinem beispiel die bremszeit fast.
wie du zudem sieht braucht man, wie du schreibst, mit 180 nen längeren bremsweg

ich geb zu das das eventuell nicht so einfach zu kapieren ist, was ich da gemacht hab. dazu muss man im physik gk gut aufgepasst ham, damit hätte ichs nämlich nicht geblickt.

Entwirker
16. September 2003, 04:21
Original geschrieben von Herr Fack
[...] was auch der grund ist, warum masse keine lichtgeschwindigkeit erreichen kann, da die energie die dazu nötig wäre unendlich wäre[...]

der rest deines postet ist ganz ok, aber das mit der nicht erreichbaren lichtgeschwindigkeit hat nichts mit der quadratisch wachsenden energie zu tun, welche bei 300000km/s ja auch nur (300000km/s)^2 wäre, sondern mit der relativitätstheorie in der irgendwo die situation auftaucht, bei der man durch 0 teilen müsste, sobald ein gegenstand lichtgeschw. erreicht.


für die die es immernoch ncith gepeilt haben: bremsweg bei 20kmh sind 5 meter, bremsweg bei 40kmh sinds 25 meter --> von 40 auf 20 sinds 20 meter ^_^




zu den "ich rase zwar aber die anderen sind schuld weil sie nicht auf mich rücksicht nehmen" posts brauch ich ja wohl nichts zu sagen, die todesrate im verkehr zeigts deutlich genug...

Duracel2
16. September 2003, 04:40
Die Todesrate zeigt doch nur, das man eher stirbt, wenn man mit 200km/h gegen einen Betonpfeiler fährt, als wenn man mit 1km/h gegen einen Betonpfeiler fährt, was auch durchaus zu erwarten ist.

HerrFack
16. September 2003, 05:45
in der gefahr mich zu wiederholen, nochmal anders:

wenn die summe aller kräfte, die auf einen körper einwirken gleich null ist, verharrt der körper in ruhe, oder in geradliniger gleichförmiger bewegung. ( 1. newtonsches axiom [trägheitsprinzip])
die ursache einer bewegung ist immer eine kraft, die auf eine masse wirkt. je grösser die kraft, desto grösser ist die beschleunigung.
die kraft, die dem körper zugeführt wird, ist in diesem falle bewegungsenergie.
nach dem energieerhaltungssatz ( in der thermodynamischen form ist es der erste hauptsatz der wärmelehre ) kann energie nicht verschwinden, vernichtet, oder hergestellt werden. die energieformen wandeln sich stets um. deshalb ist ein perptuum mobile 1. art ist unmöglich.

fazit: je schneller ich einen körper beschleunigen möchte, desto mehr kraft muss ich diesem körper zufügen. diese kraft kann nicht vernichtet werden oder gar verschwinden. sie bleibt als potenielle kinetische energie im körper gespeichert.

fahre mit 40 gegen eine mauer und danach mit 180 und du wirst sehen, wieviel potentielle kinetische energie in deinem auto und dir gespeichert worden ist.

um das auto abzubremsen muss also eine gegenkraft existieren und dem auto seine potentielle kinetische energie entziehen.
die bremsen wandeln diese potentielle kinetische energie, die das auto gespeichert hat, in wärmeenergie um.
da die bremsen aber nur ein begrenztes umwandlungsvermögen haben, ist dieses, aufgrund von mehr potentieller kinetischer energie, die abgeführt werden muss, bei höheren geschwindigkeiten schneller erschöpft. -> fahrzeug wird langsamer abgebremst -> höhere geschwindigkeit, als beim bremsvorgang von 40 nach null -> längerer bremsweg bis zum erreichen von 140km/h -> abstand zum hinderniss geringer als 490m.

um das vergleichen zu können muss die bremskraft, also die kraft, die mit den bremsen aufwendet wird, möglichst gleichgross sein. geeignet wäre ein auto mit ABS, um die grösstmögliche bremswirkung zu erziehlen, denn haftreibung > gleitreibung.

es ist auch klar, dass je grösser die geschwindigkeit ist, der luftwiderstand wächst und dem fahrzeug seine potentielle kinetische energie entzieht, da dieser widerstand eine entgegenwirkende kraft ist. bei präzisen berechnungen sollte dieser selbstverständlich mit einkalkuliert werden,
jedoch möchten wir ja unser auto nicht hauptsächlich von luft abbremsen lassen, sondern von den, an dem atuo dranmontierten, bremsen, denn der luftwiderstand spielt bei grösstmöglichen bremskraft nicht die hauptrolle und kann vernachlässigt werden.

folglich braucht ein auto von 180 -> 140 länger um abzubremsen, legt in dieser zeit mehr strecke zurücklegt und ist näher als 490m am hinderniss dran, als ein auto das von 40 -> 0 abbremst.
quod erat demonstrandum.





:elefant:

HerrFack
16. September 2003, 05:59
Original geschrieben von EnTi

der rest deines postet ist ganz ok, aber das mit der nicht erreichbaren lichtgeschwindigkeit hat nichts mit der quadratisch wachsenden energie zu tun, welche bei 300000km/s ja auch nur (300000km/s)^2 wäre, sondern mit der relativitätstheorie in der irgendwo die situation auftaucht, bei der man durch 0 teilen müsste, sobald ein gegenstand lichtgeschw. erreicht.


für die die es immernoch ncith gepeilt haben: bremsweg bei 20kmh sind 5 meter, bremsweg bei 40kmh sinds 25 meter --> von 40 auf 20 sinds 20 meter ^_^






stimmt, war ne doofe idee in diesem fall die relativitätstheorie in die mechanik zu bringen, schlecht ausgedrückt hab ichs auch noch und ganz so wars auch nicht gemeint.
ich lass mal die physik physik sein und leg mich pennen.

Mordor
16. September 2003, 08:12
Original geschrieben von BlaBlubb


dein 2. beweis is ja ok... aber das du behaupten willst das 40² ungleich 40².... sry da musste ich jetz ma gleich laut lachen und danach laut weinen :elefant: lol
Kannst du lesen?

Ich habe es editiert und daran geschrieben das es falsch ist, da ich den richtigen Beweis weiter unten angegeben habe!

In dem Fall d en DU zitierst, habe ich die relativen Geschwindigkeiten genommen und dann ist ads Ergebnis natürlich FALSCH du Volltrottel! Witer unten habe ich die Differenz der kinetischen Energien genommen und dann ist es unterschiedlich omg. Erst lesen dann danken dann posten

Mordor
16. September 2003, 08:21
Ekin = 0,5 * m * v²

Ekin1 = 0,5*m*180²
Ekin12 = 0,5*m*140²

Eres= Ekin1-Ekin12
_______________________

Ekin2 = 0,5*m*40²
Ekin21 = 0,5*m*0²

Eres= Ekin2-0

Na verstanden?

Btw. bananenmarmelade: Luftwiderstand etc. sind bei diser Berechung so ziemlich unwichtig, da die Faktoren zu klein sind. Des weiteren interessiert ja auch nicht die Masse, da sie bei beiden Berechunghen gleich sein müssen.

Es interessiert (fast) nur die unterschiedliche Geschwindigkeit v und NICHT die Geschwindigkeitsänderung!!!!!!!

Man berechnet die beiden kinetischen Energien (wie ich schon angegeben hatte) und bildet DANN die Differenz!

Also kinetische Energie bei 180: Ekin1= 0,5*m*(180)²
dann bei 140: Ekin12= 0,5*m*(140)²

DANN die Differenz= Ekin1-Ekin12

Berechnet die kinetische Energie bei 40: Ekin2= 0,5*m*(40)²

und vergleicht dann die Ergebnisse.


Und wer es jetzt nicht versteht, dam kann ich auch nicht mehr helfen.... ich bin kein Lehrer!

Btw. eine bitte erst alles lesen.

GHoSTFool
16. September 2003, 10:29
Original geschrieben von blue.dOg
sync, hast du immer noch nicht verstanden das es nciht um den zurückgelegten weg geht ? es ist klar das man von 180 auf 140 mehr weg zurück legt als von 40 auf 0.. ach was schreib ich
steht weiter oben genau beschrieben
naja hier der quote:
("natuerlich ist der weg laenger den ich von 180 auf 140 brauche als von 40 auf 0
aber man kommt dem vorrausfahrendem fahrzeug nicht naeher als der stehenden mauer.
angenommen ich brauch 10m um von 40 auf 0 zu bremens dann bin ich, bei voelligem stillstand, der mauer also auf 490m rangekommen und habe 10m weg hintermir

wenn ich von 180 auf 140 bremse habe ich vielleicht 100meter weg hintermir bin aber trotzdem noch 490m vom 140kmh schnellen auto entfernt..")


GHoST_[FOOL], komischerweise gibt es noch andere die meinen das man evt. von 40 auf 0 sogar weniger zeit/kraft benötigt..
nur sind die nicht dumm und was weiß ich nocht (*eingie wörter aus deinem wortschatz verwernd*)
und warum ? weil du n schaf bist und meinst mich flamen zu müssen, tatsächlich aber KEINE ahnung vom eigendlich thema hast.


Ein dummer kommt selten alleine.

Ganz nebenbei benutzt keines der Wörter die für meinen Wortschatz typisch sind. Undi ch bin kein Schaf, für diesen ganzen Kack hier brauch man kein Physik Studium, man brauch nichtmal Physik gehabt zu haben. Man muss mal Auto gefahren sein. Du kannst ja gerne mal ausprobieren welche Strecke du so zurück legst während du die 40-0 abbremst. Und dann teste mal wenn du von 180 auf 140 aufbremst. Klar es kommt dir nur ein bremsenantippen" vor aber das du bei 180 ein klein wenig schneller bist undd ie Wahrnehmung da auch etwas anders liegt..auf die Idee kommst du nicht. Und was du da in Sachen Reibung von dir gibst ist mehr als lächerlich. Aber du hast Recht, hauptsächlich wollte ich dich echt nur flamen. Erstell bitte wieder Copy-Paste Threads über tolle Themen die ca. dich und deine Mami interessieren.

VoodooDog
16. September 2003, 12:52
irgendwie schweifen hier viel zu viele ab



Original geschrieben von EnTi
für die die es immernoch ncith gepeilt haben: bremsweg bei 20kmh sind 5 meter, bremsweg bei 40kmh sinds 25 meter --> von 40 auf 20 sinds 20 meter ^_^


für die die es noch nicht bemerkt haben, niemand behauptet etwas anderes. jeder ist der meinung das der bremsweg länger wird.. denn wenn er gleich bleiben würde, wäre ich nach dieser bremsung nicht 490m vom vorderman entfernt sondern vielleicht nur 495m.. es geht um den abstand zum ziel (mauer mit 0kmh oder auto mit 140kmh) welcher sich nicht verringert..

ghost, schade das du immer noch nicht begriffen hast worauf ich hinaus will (nochmal für dich: NIEMAND bestreitet das der bremsweg länger wird und darum ging es auch nie), aber bei deinem geltungbedürftigen und "bw.de verhätscheltem" verhalten, kein wunder..

irgendwie hab ich den überblick verloren (zwischem sinnlosen geflame, völlig neben dem thema befindlichen disskusionen und zich verschiedener meinungen)

GHoSTFool
16. September 2003, 12:56
Ach ich hab es nicht verstanden..so so. Und mein bw.de Verhalten pack ich nur aus wenn mir nach ist, bei dir z. B. Ich bin nicht so der Möchtegern Klugscheisser und verabscheue solche Leute auch. Und sag du mir bitte, ohne mich mit irgendwelchen Formeln zuzutexten warum die Zeit kürzer sein sollte?

[mogeln]ist_gut_inaktiv
16. September 2003, 13:05
wenn links ein lahmarsch ist, überhol ich einfach rechts.

VoodooDog
16. September 2003, 13:07
man sieht wie du klugscheisserisches verhalten verabscheust

warum befürchtest du das ich dich mit formeln zutexte ? bin doch - iq technisch - weit unter haviii und rax :confused:
widerspruch detected ?

wer hat gesagt das die zeit kürzer wird ? (wiedermal ein bsp. dafür das du nichts verstanden hast ?)

der bremsweg von 40 auf 0 beträgt vielleicht 10meter..
also steh ich nun 490 m von der mauer entfernt, soweit verstanden ?
der bremsweg von 180 auf 140 beträgt vielleicht 100 m (man sollte hierbei nicht vergessen das sich das vordere ziel [in dem falle das 140kmh fahrende auto] auch weiter bewegt (nicht wie die mauer, die steht stillt) um sagen wir.. 90m.
also haben wir einen bremsweg von 100m (noch 100m bin ich schneller als 140kmh und nähere mich meinem vordernman), selbiger ist in der zeit 90m gefahren
ergo habe ich nun einen abstand von etwa 490m zum forderman (bei LÄNGEREM bremsweg)

Smarty
16. September 2003, 13:09
Also mich regen diverse Leute auf.
Landstraße. Relativ viel Verkehr oder Kurven. 100km/h Limit, manchmal zwischendurch 70. Ein LKW-Fahrer/alter Opa/eine alte Oma, fährt konstant 75 Tacho. Dahinter 20-40 Autos Schlange. Fährt nicht zur Seite. Wegen so jemandem habe ich bei meiner Immatrikulation zwei Stunden warten dürfen, weil ich um halb neun statt um vor acht da war.
Leute, die dicht auffahren. Es müssen keine 50m sein, und schon gar keine 150. Aber Leute, die in der Stadt bis auf <2m auffahren und Leute, die bei über 130 weniger als nen halben Tacho abstand halten, hasse ich wie die Pest. Das sind die allerschlimmsten und die Unfallverursacher Nr.1! Aufgrund von solchen Leuten sterben die meisten Leute im Straßenverkehr. Führerschein sofort entziehen für Leute, die soetwas machen.
Notorische Links- und Mittelspur-Fahrer (Einschränkung siehe unten) auf der Autobahn.
LKWs auf der Autobahn, die meinen mit 1km/h mehr einen anderen LKW überholen zu müssen und ausscheren kurz bevor ich sie überholen will. Hinter mir kein Auto in sicht.
Raser, die es nicht einsehen auf 150 abzubremsen wenn ich einen LKW überhole (Erklärung siehe unten). Verständnis hätte ich für so ein Manöver auch noch bis Tacho 140.
Dichte Schlangen auf der 2-spurigen Autobahn. Kilometerweit. Alle fahren 130. Hinter mir so ein blöder Fiat, der bis auf <2m auffährt, Lichthupe macht, links blinkt, wütend gestikuliert. Geisteskrank.
Nicht-in-den-Spiegel-Gucker. Gibt es auf der Autobahn aber gar nicht so viele von. Schlimmer sind die Aus-der-Einfahrt-auf-die-Hauptstraße-Fahrer, obwohl sie genau wissen, dass sie damit einem die Vorfahrt nehmen.
In-der-Stadt-Überholer. Geisteskrank.

Ich kenne beide Welten. Zum Einen mein eigener R19 mit 60PS, Höchstgeschwindigkeit 163 km/h, die man nur nach kilometerlanger Geradeausfahrt erreicht.
Zum anderen den Renault Espace und den Volvo V70 meiner Eltern. Als meine Schwester umgezogen ist und renoviert hat, bin ich mit den Autos ca. 20mal die 200km nach Hannover und zurück gefahren. Ich denk mal, ich hab mit denen im letzten Jahr ca. 7.500 Autobahn-Kilometer gehabt.
Ich fahre bei 170+ nur rechts, wenn ich kilometerweit sehen kann. Das ist sonst ganz einfach zu gefährlich.
Vor allem aber habe ich bei solchen Geschwindigkeiten zu bremsen, wenn jemand mit 140 Tacho einen LKW überholen möchte. Mit einem Auto, das 180 fahren kann von 140 wieder auf 180 zu beschleunigen dauert ein paar Sekunden. Vielleicht ne knappe Minute. Mit nem Kleinwagen von 100 wieder auf 140 zu beschleunigen, dauert ewig.
Ganz abgesehen davon: Warum sollte derjenige bremsen, der sozusagen "im Recht" ist? Bei so einer Situation muss einer von beiden bremsen. Entweder der Raser oder der Richtgeschwindigkeits-Fahrer. Wenn es nicht gefährlich wird, ist es jawohl selbstverständlich, dass der Raser bremst. Und da akzeptiere ich auch keine andere Meinung.
Ich bilde mir ein (mit dem R19) so vorausschauend zu fahren, dass ich kaum einen Raser "behindere". Je nachdem werde ich halt länger vor dem LKW etwas langsamer oder beschleunige hoch auf 150 Tacho. Aber ich bin bestimmt nicht bereit 10km mit 80 hinter nem LKW herzutuckern. Wenn man mit nem schwachen Kleinwagen einmal auf <100 ist, ist es auf einigermaßen belebten Autobahnen so gut wie unmöglich schnell genug zu beschleunigen um links rüberfahren zu können.

My 2 cents.

HereticNovalis
16. September 2003, 13:25
ich lieb dich smarty
100% agreed


Original geschrieben von Smarty

Dichte Schlangen auf der 2-spurigen Autobahn. Kilometerweit. Alle fahren 130. Hinter mir so ein blöder Fiat, der bis auf <2m auffährt, Lichthupe macht, links blinkt, wütend gestikuliert. Geisteskrank.
Nicht-in-den-Spiegel-Gucker. Gibt es auf der Autobahn aber gar nicht so viele von. Schlimmer sind die Aus-der-Einfahrt-auf-die-Hauptstraße-Fahrer, obwohl sie genau wissen, dass sie damit einem die Vorfahrt nehmen.

jop
is auch lustig wenn man nach ewig langem warten n lkw überholt - ca. 140 km/h - nichts in sicht gewesen im RS und auf einmal sieht man son kind im bmw seiner eltern hinter einem, wild gestikulierend, lichthupe, blinker links
da denk ich immer: wenn das jetzt noch 2 minuten dauert platzt dem die birne
hat eigentlich mal jemand nachgerechnet wie hoch die zeiteinsparung ist bei ner 50km autobahnstrecke - 1x konstant 120 und 1x konstent 170 ?
:rofl:
^^

gottseidank hat mein derzeitiges auto 2 nebelschlussleuchten
falls jemand <10m abstand lässt (was sowieso krank is bei >100km) mach ich kurz "klick" und schwupps - is der abstand wieder normal

ja - is auch nich richtig, aber anders raffens diese volltrottel nicht
meist wollense dann noch rechts überholen :lol:
aber nuja
so leute muss es auch geben
stichwort überbevölkerung und intelligenzrichtwert ;)

wenn irgendwer meint mich nötigen zu müssen - sry - da schalte ich auf stur
ich hab lange genug rücksicht auf sowas genommen
und man kann ja mal aus versehen an den schalter für die NSL kommen oder ? =)
scheiss auf die max 20% teilschuld
solange der typ dabei seine karre schrottet is alles ok
arg
ich glaub ich hör lieber auf jetzt
mir kommts schon wieder hoch und ich werd ausfallend
sry4that

[USJ]LuNaTiC'
16. September 2003, 13:26
Original geschrieben von blue.dOg

deppen im verkehr sind die die unfähig sind nach rechts rüberzuziehen und zu überholen :p

jup, und dann lappen zu losen weils n bullenauto war :dead:

OnkelHotte
16. September 2003, 13:28
Original geschrieben von Smarty
Ganz abgesehen davon: Warum sollte derjenige bremsen, der sozusagen "im Recht" ist? Bei so einer Situation muss einer von beiden bremsen. Entweder der Raser oder der Richtgeschwindigkeits-Fahrer. Wenn es nicht gefährlich wird, ist es jawohl selbstverständlich, dass der Raser bremst. Und da akzeptiere ich auch keine andere Meinung.


tjo...ich akzeptiere deine meinung aber nicht!
wenn man die spur wechselt, sei es auf der autobahn oder in der stadt, dann HAT man dafür sorge zu tragen, dass man andere nicht behindert! und wenn auf der bahn jemand 200 fährt, wo es nicht verboten ist, dann hat man mit dem rausziehen gefälligst zu warten, bis der vorbei ist. alles andere nenne ich ausbremsen und ist eine frechheit!
ich denke, wenn man als schneller fahrender nur vom gasgehen muss, um nicht draufzufahren, dann isses ok....wenn man aber bremsen muss, handelt der rauszieher definitiv fahrlässig!

da ich aber nun davon ausgehe, dass du meine meinung ebenfalls nicht akzeptiertst, sollten wir diese diskussion auf sich beruhen lassen!

Muff_inaktiv
16. September 2003, 13:30
ach...wie mans nimmt......aber es gibt schon paar idis...und mit 60 sollte jeder nochmal einen führerscheintest machen...da die alten extrem gefährlich sind...

GHoSTFool
16. September 2003, 13:49
Original geschrieben von blue.dOg
man sieht wie du klugscheisserisches verhalten verabscheust

warum befürchtest du das ich dich mit formeln zutexte ? bin doch - iq technisch - weit unter haviii und rax :confused:
widerspruch detected ?

wer hat gesagt das die zeit kürzer wird ? (wiedermal ein bsp. dafür das du nichts verstanden hast ?)




So langsam reichts mir.
------------------------
warum sollte die zeit von 180 auf 140 denn bitte größer sein ??

arbeitskollege hier meint auch von 40 auf 0 dauert länger
------------------------

Wenn du weder die Zeit noch den Weg meinst, redest du von der erforderlichen Bremsleistung die aber bei 180 erheblich höher ist nur dadruch das nicht gehalten wird ist der Eindruck anders. Fährst du Auto?

Sesselpuper
16. September 2003, 13:58
Original geschrieben von Smarty
Ganz abgesehen davon: Warum sollte derjenige bremsen, der sozusagen "im Recht" ist? Bei so einer Situation muss einer von beiden bremsen. Entweder der Raser oder der Richtgeschwindigkeits-Fahrer. Wenn es nicht gefährlich wird, ist es jawohl selbstverständlich, dass der Raser bremst. Und da akzeptiere ich auch keine andere Meinung.

genau leute die so fahren bzw denken sind die leute die gefährlich sind. was ist denn das für ne argumentation ? der raser muss bremsen weil ich mich an die richtgeschwindigkeit halte?

man sollte vorausschauend fahren und keinen anderen verkehrsteilnehmer gefährden, und wenn ich auf einer freien autobahn 230 fahre , eine lkw/auto kombo überholen will aber der pkw rauszieht,- weil er ja nicht bremsen will, er "im recht ist" -wer gefährdet dann wen? wer verhält sich NICHT regelkonform?

@ threadersteller : ich fahre meine grossen strecken nur noch freitags nach 20 uhr, da ist die piste relativ leer, und die unsicheren machen sich wegen der dunkelheit ( ausser im sommer ) auch von der piste. trotzdem habe ich auf JEDER fahrt idioten die zu unsicher sind und keine entfernungen/geschwindigkeiten abschätzen können.

edit : hatte nach smarty´s post aufgehört zu lesen, daher sinngemäss das gleiche wie hotte...

Mordor
16. September 2003, 14:00
Original geschrieben von GHoST_[FOOL]

warum sollte die zeit von 180 auf 140 denn bitte größer sein ??
Weil mehr Energie verbraten werden muß.

Mordor
16. September 2003, 14:02
Original geschrieben von Sesselpuper

man sollte vorausschauend fahren und keinen anderen verkehrsteilnehmer gefährden, und wenn ich auf einer freien autobahn 230 fahre , eine lkw/auto kombo überholen will aber der pkw rauszieht,- weil er ja nicht bremsen will, er "im recht ist" -wer gefährdet dann wen? wer verhält sich NICHT regelkonform?Du verhälst du Verkehrsgefärdent wenn du eine Kolonne mir einer solchen Geschwindigkeit überholst.

Wie schnell du auf einer freien Bahn fährst ist deine Sache.. wenn du jedoch eine Kolonne, die man meistens nicht einsehen kann, in einer solchen Geschwindigkeit überholst ist das einfach Gefährlich!

Und du sprichst von vorrausschauend...:stupid:

Wenn man vorrausschauend fährt, geht man mit der Geschwindigkeit runter!

GHoSTFool
16. September 2003, 14:03
Original geschrieben von [For]Mordor
Weil mehr Energie verbraten werden muß.

Das war nicht meine Fraeg/Ausage das war von blue.dog 8[

Mordor
16. September 2003, 14:08
Oh sorry :)

Smarty
16. September 2003, 14:10
@puper und hotte:
Ich hab nicht von "gefährden" geredet. Dass man nicht rauszieht, wenn man dabei jemanden gefährden könnte, sollte jawohl klar sein.
Aber wenn jemand nen Kilometer entfernt ist und ich so hinter nem LKW bin, dass ein Raser (>180 km/h) eben gemäßigt auf 160 abbremsen muss bis ich mit meinen 140 km/h dran vorbei bin, dann hat der Raser eben Pech gehabt. Da sehe ich echt keinen Grund, warum mir irgendjemand einen Vorwurf machen sollte.

@Raser: Euer Argument zu dem Punkt ist die Gefährdung. Aber die Gefährdung - und das kann ich nach mehreren tausend km mit über 170 Tacho wohl auch behaupten - passiert wirklich selten. Normalerweise ist es einfach nur ein "ärgerliches" Abbremsen. Reg ich mich in dem Moment auch drüber auf. Aber sollte ich nicht.
Ach ja: Und wer keine vernünftigen Bremsen hat, der fährt auch nicht so schnell. Sollte auch klar sein.

@Hereticnovalis: Ui, gute Idee mit der NBS, bin ich noch gar nicht drauf gekommen *g*

VoodooDog
16. September 2003, 14:13
Original geschrieben von GHoST_[FOOL]


Das war nicht meine Fraeg/Ausage das war von blue.dog 8[

war es das ? achso,
danke !

lass es einfach sein, thx

GHoSTFool
16. September 2003, 14:44
lies doch selbst nach. Wer Widerspricht sich hier dauernd?

VoodooDog
16. September 2003, 15:05
wo hab ich geschrieben das die zeit von 180 auf 140 größer sein soll ?

GHoSTFool
16. September 2003, 15:15
Du hast gefragt warum es so sein sollte, und nichts anderes als das hat Modor gequotet worauf hin ich sagte das ich das nicht gefragt hätte sondern du. Ich glaube du verstehst hier manches nicht.

VoodooDog
16. September 2003, 15:24
du hast doch gefragt und das hat morder gequotet
rofl ?
also entweder reden WIR hier mächtig aneinander vorbei (oder liegts doch an mir, ich peil ja nix :rolleyes: ) oder ich weiß auch nicht..
auch wenn ich der einzige bin (von uns beiden)der an dieser diskussion ernsthaft versucht teilzunehmen gebe ich dir recht, da dein niveau/intellekt ja weit über meinem steht, musst du einfach recht haben(auch wenn du keine argumente oder sonst irgendwelche sinnvollen beiträge geleistet hast) :D

HerrFack
16. September 2003, 15:35
Original geschrieben von blue.dOg

wenn ich von 180 auf 140 bremse habe ich vielleicht 100meter weg hintermir bin aber trotzdem noch 490m vom 140kmh schnellen auto entfernt..")




eben nicht!


Original geschrieben von Herr Fack

bremst nun ein fahrzeug von 180 auf 140km/h zu einem vorherfahrenden fahrzeug, welches 140km/h schnell ist, ab, ist wie oben festgestellt, der bremsweg um ein vielfaches länger. da weg/zeit = geschwindigkeit und mehr weg zurück gelegt werden muss, bis beide fahrzeuge 140km/h schnell sind und der abstand konstant bleibt, ist die entfehrnung geringer als 490m zum vorherfahrenden fahrzeug.

Firefield
16. September 2003, 16:23
So, 'klitzekleines' Update der Rechnung...

-> http://fire.t-a-a.de/bremsweg.htm

Wer da gestern schonmal reingeschaut hat wird bemerken das die Zahlen anders sind.
Das lag dadran das ich mit der Umrechnung km/h -> m/s nicht aufgepasst hab und teilweise m/s von km/h abgezogen hatte. Das is nu korrigiert.
Nun macht dV und a mehr Sinn als vorher.
Fazit bleibt jedoch immernoch dasselbe.
Ebenso hab ich die Bremsleistung runtergesetzt. Mit 10kN hätte der PKW 8 Meter zum abbremsen aus 40km/h gebraucht, erschien mir etwas zu kurz x_X

Dann: Wenn Du willst das Dein Auto nur von den Bremsen gebremst wird, dann musst Du das leider im Vakuum machen. Auf der Autobahn hat da die Luft schon noch ein Wörchen mitzureden.

Sesselpuper
16. September 2003, 16:37
smarty : ok, bei nem kilometer würd ich nicht mal müde lächeln, das passiert andauernd, ich rede halt wirklich von den jungs die 100 m bevor ich da bin nochmal "schnell" überholen obwohl hinter mir keiner ist.

und kombo ist bei mir = ein lkw + ein pkw, das ist a) noch keine kolonne und b) sehr überschaubar. und wenn ich da mit 230 drann vorbei fahre ist das in keinster weise "gefährdend" für die anderen teilnehmer.

aber leider habe ich das auf fast jeder fahrt das ein trollo rauszieht.

VoodooDog
16. September 2003, 16:41
Original geschrieben von Firefield
So, 'klitzekleines' Update der Rechnung...

-> http://fire.t-a-a.de/bremsweg.htm

Wer da gestern schonmal reingeschaut hat wird bemerken das die Zahlen anders sind.
Das lag dadran das ich mit der Umrechnung km/h -> m/s nicht aufgepasst hab und teilweise m/s von km/h abgezogen hatte. Das is nu korrigiert.
Nun macht dV und a mehr Sinn als vorher.
Fazit bleibt jedoch immernoch dasselbe.
Ebenso hab ich die Bremsleistung runtergesetzt. Mit 10kN hätte der PKW 8 Meter zum abbremsen aus 40km/h gebraucht, erschien mir etwas zu kurz x_X

Dann: Wenn Du willst das Dein Auto nur von den Bremsen gebremst wird, dann musst Du das leider im Vakuum machen. Auf der Autobahn hat da die Luft schon noch ein Wörchen mitzureden.

und wieviel m braucht das 180khm auto um auf 140kmh zu bremsen ? (wie weit fährt das 140kmh auto in der zeit in der das 180kmh auto abbremst ?)

GHoSTFool
16. September 2003, 16:47
Original geschrieben von GHoST_[FOOL]



So langsam reichts mir.

------------------------
warum sollte die zeit von 180 auf 140 denn bitte größer sein ??

arbeitskollege hier meint auch von 40 auf 0 dauert länger
------------------------


Wenn du weder die Zeit noch den Weg meinst, redest du von der erforderlichen Bremsleistung die aber bei 180 erheblich höher ist nur dadruch das nicht gehalten wird ist der Eindruck anders. Fährst du Auto?



Original geschrieben von blue.dOg

warum sollte die zeit von 180 auf 140 denn bitte größer sein ??

arbeitskollege hier meint auch von 40 auf 0 dauert länger
reibung größer bei 180 -> benötigst weniger bremsleistung um geschwindigkeit zu verlieren..

außerdem wollt ich damit dumpfbacke sync nur auf die sprünge helfen

VoodooDog
16. September 2003, 16:50
:ugly:
wie gesagt, bin verwirrt

ändert aber nichts daran das deine comments hier nix bringen

warte nun auf die auswertung des proggis


edit: in dem prog sieht man doch das es länger dauert von 40 auf 0 zu bremsen als sich von 180 auf 140 fallen zu lassen (luftwiderstand usw. mit einbezogen

HerrFack
16. September 2003, 16:53
@Firefield

du kannst doch in deine genauen berechnungen nicht einfach schätzwerte eintragen und diese verändern, wenn du mit dem ergebniss nicht zufrieden bist.
ausserdem kannst du mir doch nicht ernsthaft erzählen wollen, dass ein auto von 40km/h knappe 30m bremsweg hat!

weiter oben habe ich geschrieben, wie stark die kräfte im verhältnis sind und das der luftwiderstand nicht die entscheidende rolle spielt und deshalb vernachlässigt werden kann.
ich fände es nett, wenn du auf meinen post eingehen würdest, meine argumente mit gegenargumenten zu widerlegen versuchst und mir hier nicht irgendwelche wunschrechnungen vorlegst, denn so können wir das problem nicht lösen.

Firefield
16. September 2003, 16:54
Original geschrieben von blue.dOg


und wieviel m braucht das 180khm auto um auf 140kmh zu bremsen ? (wie weit fährt das 140kmh auto in der zeit in der das 180kmh auto abbremst ?)


wie weit das 180 kmh auto fährt steht in der tabelle - 185m, bracuht dazu 4,4 sek

wieweit das 140 kmh auto fährt läßt sich einfach mit x=v*t nachrechenen -> 140/3,6*4,4 sek=171m. folglich würde das schenlle auto danach 14m näher dran sein, mchen wir meinetwegen 30m mit reaktionszeit

VoodooDog
16. September 2003, 16:56
Original geschrieben von Herr Fack
@Firefield

du kannst doch in deine genauen berechnungen nicht einfach schätzwerte eintragen und diese verändern, wenn du mit dem ergebniss nicht zufrieden bist.
ausserdem kannst du mir doch nicht ernsthaft erzählen wollen, dass ein auto von 40km/h knappe 30m bremsweg hat!

weiter oben habe ich geschrieben, wie stark die kräfte im verhältnis sind und das der luftwiderstand nicht die entscheidende rolle spielt und deshalb vernachlässigt werden kann.
ich fände es nett, wenn du auf meinen post eingehen würdest, meine argumente mit gegenargumenten zu widerlegen versuchst und mir hier nicht irgendwelche wunschrechnungen vorlegst, denn so können wir das problem nicht lösen.
du machst doch nichts anderes indem du sagst das der luftwiderstand vernachlässigt werden kann ohne zu "beweisen" das das so ist.
der 30m bremsweg kommt daher zu stande das er nicht die volle bremskraft einsetzt (aber bei beiden fahrzeugen die identische).
sonst wäre die rechnung falsch

Firefield
16. September 2003, 17:04
Original geschrieben von Herr Fack
@Firefield

du kannst doch in deine genauen berechnungen nicht einfach schätzwerte eintragen und diese verändern, wenn du mit dem ergebniss nicht zufrieden bist.
ausserdem kannst du mir doch nicht ernsthaft erzählen wollen, dass ein auto von 40km/h knappe 30m bremsweg hat!

weiter oben habe ich geschrieben, wie stark die kräfte im verhältnis sind und das der luftwiderstand nicht die entscheidende rolle spielt und deshalb vernachlässigt werden kann.
ich fände es nett, wenn du auf meinen post eingehen würdest, meine argumente mit gegenargumenten zu widerlegen versuchst und mir hier nicht irgendwelche wunschrechnungen vorlegst, denn so können wir das problem nicht lösen.

geraten hab ich nur die bremskraft des pkws, sonst nichts.
zudem habe ich in beidne rechnugen dieselbe kraft angesetzt.
ich sage das man die reibung nicht vernachlässigen kann. ich habe auch die jeweilige kraft der luftreibung zugehörig zur geschwindigkeit ausgerechnet und für dich sogar extra farbig markiert.
demnach ist die kraft bei 180 ca 825N bei 40 ca 41N. willst du das etwa vernachlässigen?
das kann man mal im physikunterricht so machen, nich jedoch wenn du auf einigermaßen reale werte kommen willst.

wieviele meter braucht denn deiner meinung nach ein pkw um aus 40 km/h abzubremsen?

VoodooDog
16. September 2003, 17:05
keine 10m denke ich
aber nur wenn du voll drauf trittst.

HerrFack
16. September 2003, 17:15
Orginal geschrieben von Herr Fack


es ist auch klar, dass je grösser die geschwindigkeit ist, der luftwiderstand wächst und dem fahrzeug seine potentielle kinetische energie entzieht, da dieser widerstand eine entgegenwirkende kraft ist. bei präzisen berechnungen sollte dieser selbstverständlich mit einkalkuliert werden,
jedoch möchten wir ja unser auto nicht hauptsächlich von luft abbremsen lassen, sondern von den, an dem atuo dranmontierten, bremsen, denn der luftwiderstand spielt bei grösstmöglichen bremskraft nicht die hauptrolle und kann vernachlässigt werden.




dann möchte ich jetzt bitte wissen mit wieviel newton der luftwiderstand der bewegung des autos bei 180 entgegenwirkt und wieviel newton handelsübliche bremsanlagen bei vollbelastung liefern.

Arwing2
16. September 2003, 17:15
Original geschrieben von Sesselpuper
smarty : ok, bei nem kilometer würd ich nicht mal müde lächeln, das passiert andauernd, ich rede halt wirklich von den jungs die 100 m bevor ich da bin nochmal "schnell" überholen obwohl hinter mir keiner ist.

und kombo ist bei mir = ein lkw + ein pkw, das ist a) noch keine kolonne und b) sehr überschaubar. und wenn ich da mit 230 drann vorbei fahre ist das in keinster weise "gefährdend" für die anderen teilnehmer.

aber leider habe ich das auf fast jeder fahrt das ein trollo rauszieht.

du nimmst mir die worte aus dem mund. es muß nicht sein das man auf die letzten 100 meter noch schnell rauszieht weil man zu blöd war die geschwindigkeit des links schneller fahrenden einzuschätzen. dann warte ich eben bis der schnellere vorbei ist, und überhole dann den lkw oder pkw.

HerrFack
16. September 2003, 17:22
Original geschrieben von Firefield


geraten hab ich nur die bremskraft des pkws, sonst nichts.
zudem habe ich in beidne rechnugen dieselbe kraft angesetzt.
ich sage das man die reibung nicht vernachlässigen kann. ich habe auch die jeweilige kraft der luftreibung zugehörig zur geschwindigkeit ausgerechnet und für dich sogar extra farbig markiert.
demnach ist die kraft bei 180 ca 825N bei 40 ca 41N. willst du das etwa vernachlässigen?
das kann man mal im physikunterricht so machen, nich jedoch wenn du auf einigermaßen reale werte kommen willst.

wieviele meter braucht denn deiner meinung nach ein pkw um aus 40 km/h abzubremsen?

aus 40km/h laut dieser quelle (http://landesregierung.schleswig-holstein.de/coremedia/generator/Aktueller_20Bestand/MWAV/Brosch_C3_BCre_20_2F_20Publikation/pdf/Nur_20ein_20paar_20km_2Fh_20zu_20schnell_3F,proper ty=pdf.pdf) 8 m bremsweg! andere seiten zeigen ähnliche werte.

rechne nun bitte einmal zurück, wieviel newton das sind, welche die bremsen aufbringen.

Firefield
16. September 2003, 17:25
fack
würdest du mal 0,1 sek in das file schauen würdet du wissen wieviel n das bei 180 km/h sind.

man kanns schon deshalb nicht vernachlässigen weil es das etwa 20fache der kraft bei 40km/h ist.

HerrFack
16. September 2003, 17:42
leider kann ich mir das file nicht angucken, weil ich kein exel hab ( ist doch exel, oder ? )

es geht mir nur gerade darum zu wissen, wieviel bremskraft eine handelsübliche bremse in newton aufbringt, um diese mit deinen ausgerechneten luftwiderstand vergleichen zu können. damit könnten wir feststellen in wiewiet der luftwiderstand eine rolle spielt und wie gross diese ist.

die bremskraft, die bremsen aufbringen um dem fahrzeug seine potentielle kinetische energie zu entziehen, ist bei jeder geschwindigkeit gleich, denn an der bremsanlage änder sich nichts.

Firefield
16. September 2003, 17:42
aktualisiert.
bremsleistung ist nun wieder bei 10kN. den WErt denich zu anfang angesetzt hatte. damit braucht das auto aus 40km/m 8,6 m zum anhalten, zum abbremsen 67.
zeitlich gibt sich das fast nix, 1,62sek aus 40km/h vs 1,58 40km/h abbremsen.
hier macht dann zu anfang die luft 8%, zum schluß 5% bremsleistung aus. bei 40km/h 0,4% zum schluß 0%

Firefield
16. September 2003, 17:44
nein, es ist ein .htm file...
wie du am oberen link sehen kannst.

obwohl, fpr dich poste ich es extra nochmal

http://fire.t-a-a.de/bremsweg.htm

HerrFack
16. September 2003, 18:10
das htm file hatte ich mir schon angeguckt :)

10kN sind wohl eine gute schätzung für die bremskraft eines fahrzeuges und damit steht oben in deiner tabelle schwarz auf weiss, das ein fahrzeug aus 40km/h 8,6m braucht um seine geschwindigkeit um 40km/h verringert und ein fahrzeug von 180km/h, welches auch um 40km/h abgebremst wird. 66,7m braucht.

weg/zeit = geschwindigkeit,
die zeit nährungsweise konstant bleibt und sich nur der weg ändert, in dem fall einmal 66,7m und 8,6m. die geschwindigkeit ist bei 66,7m also höher, dass schnellere fahrzeug ist also näher als 490m am hinderniss dran, auch wenn das hinderniss sich mit 140km/h bewegt, denn der abstand bleibt erst konstant, wenn beide fahrzeuge sich mit 140km/h fortbewegen.

was zu beweisen war.

auf die maximalen 8% bremswirkung, die der luftwiderstand ausmacht, kann verzichtet werden.

Firefield
16. September 2003, 18:16
ich hab nie behauptet das der bremsweg kürzer is oder gar gleich, ich hatte von der zeit geredet.
8% würde ich nicht vernachlässigen, wenns 1 oder 2% wären dann ja.

BlaBlubb2
16. September 2003, 18:25
Original geschrieben von [For]Mordor


Also Ich habe jetzt 2 Beweise geliefert =)

Sucht euch den aus, der Euch am besten paßt :D


tjaja mordor, du sachst selber ich soll mir nen beweis aussuchen, ich such mir den oben aus und muss einfach feststellen, das er so alleinestehend einfach BULLSHIT is... ^^ weil du zumindest in der letzten zeile etwas als falsch behauptest, was sogar grundschüler als richtig erkennen :)

btw, bissi ruhiger werden beim posten^^

HerrFack
16. September 2003, 18:36
ojott, ich depp, hab was übersehen. der abstant bleibt ja tatsächlich gleich!!
hrhrh wieder was dazugelernt :p

ChoseYourWeapon
16. September 2003, 18:44
wirklich interessant ist doch eigentlich, dass man, selbst wenn man mit 180 km/h auf ein stehendes auto zufährt und 500 m entfernt ist, noch genug zeit zum abbremsen hat und nichtmal so stark bremsen muss, als dass ich das als ansatzweise vollbremsung bezeichnen würde

VoodooDog
16. September 2003, 18:45
Original geschrieben von Herr Fack
das htm file hatte ich mir schon angeguckt :)

10kN sind wohl eine gute schätzung für die bremskraft eines fahrzeuges und damit steht oben in deiner tabelle schwarz auf weiss, das ein fahrzeug aus 40km/h 8,6m braucht um seine geschwindigkeit um 40km/h verringert und ein fahrzeug von 180km/h, welches auch um 40km/h abgebremst wird. 66,7m braucht.

weg/zeit = geschwindigkeit,
die zeit nährungsweise konstant bleibt und sich nur der weg ändert, in dem fall einmal 66,7m und 8,6m. die geschwindigkeit ist bei 66,7m also höher, dass schnellere fahrzeug ist also näher als 490m am hinderniss dran, auch wenn das hinderniss sich mit 140km/h bewegt, denn der abstand bleibt erst konstant, wenn beide fahrzeuge sich mit 140km/h fortbewegen.

was zu beweisen war.

auf die maximalen 8% bremswirkung, die der luftwiderstand ausmacht, kann verzichtet werden.

es wird aber nur eine minimale strecke der 66,7m mit 40kmh überschuss gefahren..

SatanTheUnknown
16. September 2003, 19:07
is ja alles ganz interessant, aber letztendlich is es doch egal ob man von 180 auf 140 schneller runter bremst als von 40 auf 0 (oder eben nicht)
bei 40 km/h geschwindigkeitsunterschied bräuchte das auto mit 180 bei 'nem halben kilometer 45sec bis es das andere "anschieben" würde

wer es in der zeit nicht schafft ein anderes auto zu überholen soll gefälligst auf der rechten spur bleiben und warten bis er genügend zeit für ein 10-minuten-überholmanvor hat

OnkelHotte
16. September 2003, 19:48
Original geschrieben von Smarty
@puper und hotte:
Ich hab nicht von "gefährden" geredet. Dass man nicht rauszieht, wenn man dabei jemanden gefährden könnte, sollte jawohl klar sein.
Aber wenn jemand nen Kilometer entfernt ist und ich so hinter nem LKW bin, dass ein Raser (>180 km/h) eben gemäßigt auf 160 abbremsen muss bis ich mit meinen 140 km/h dran vorbei bin, dann hat der Raser eben Pech gehabt. Da sehe ich echt keinen Grund, warum mir irgendjemand einen Vorwurf machen sollte.

@Raser: Euer Argument zu dem Punkt ist die Gefährdung. Aber die Gefährdung - und das kann ich nach mehreren tausend km mit über 170 Tacho wohl auch behaupten - passiert wirklich selten. Normalerweise ist es einfach nur ein "ärgerliches" Abbremsen. Reg ich mich in dem Moment auch drüber auf. Aber sollte ich nicht.
Ach ja: Und wer keine vernünftigen Bremsen hat, der fährt auch nicht so schnell. Sollte auch klar sein.

@Hereticnovalis: Ui, gute Idee mit der NBS, bin ich noch gar nicht drauf gekommen *g*

hmm..naja wie ich schon sagte...von 180 auf 160 hat ja nichts mit bremsen zu tun, sondern bedeutet lediglich mal kurz vom gas zu gehen.

trotzdem finde ich diese logik nicht einleuchtend. machst du das in der stadt auch so? ich meine, du kommst wegen verkehr rechts nur mit sagen wir 35 voran, siehst im rückspiegel jemanden, der mit..sagen wir 55 ankommt und ziehst trotzdem links rüber? nach dem motto, der scheint eh über 50 zu fahren, der kann jetzt ruhig bremsen?

Smarty
16. September 2003, 19:59
Original geschrieben von OnkelHotte
trotzdem finde ich diese logik nicht einleuchtend. machst du das in der stadt auch so? ich meine, du kommst wegen verkehr rechts nur mit sagen wir 35 voran, siehst im rückspiegel jemanden, der mit..sagen wir 55 ankommt und ziehst trotzdem links rüber? nach dem motto, der scheint eh über 50 zu fahren, der kann jetzt ruhig bremsen?
Da stimmen einfach die Relationen nicht.
1. ist es kein Problem innerhalb von 2-3 Sekunden von 35 auf 55 zu beschleunigen. (Außerdem ist jawohl klar, dass 55 Tacho ziemlich genau 50km/h sein dürfte und ne Geschwindigkeit von knapp 60 "echten" km/h in der Stadt nur der Mobilität dient und absolut legitim ist.
2. Ist Stadt Stadt und Autobahn Autobahn. Ich sehe da keinen Zusammenhang. Wie ich in der Stadt fahre hat wenig damit zu tun wie ich auf der Autobahn fahre..

bananenmarmelade
16. September 2003, 20:13
erst sagt du noch das


Original geschrieben von Herr Fack

[..] da bremsanlagen aber nur eine begrenzte menge an energie umwandeln können und die bremsleistung mit zunehmender temperatur der anlage geringer wird, jeddoch bei hohen geschwindigkeiten viel mehr kinetische energie vorhanden ist, die umgewandelt werden muss, verlängert sich der bremsweg bei hohen geschwindigkeiten um ein vielfaches. [..]



und das:


Original geschrieben von Herr Fack

[..] um das auto abzubremsen muss also eine gegenkraft existieren und dem auto seine potentielle kinetische energie entziehen.
die bremsen wandeln diese potentielle kinetische energie, die das auto gespeichert hat, in wärmeenergie um.
da die bremsen aber nur ein begrenztes umwandlungsvermögen haben, ist dieses, aufgrund von mehr potentieller kinetischer energie, die abgeführt werden muss, bei höheren geschwindigkeiten schneller erschöpft. -> fahrzeug wird langsamer abgebremst -> höhere geschwindigkeit, als beim bremsvorgang von 40 nach null -> längerer bremsweg bis zum erreichen von 140km/h -> abstand zum hinderniss geringer als 490m. [..]


was meiner aufassung entspricht , und dann räumst du dennoch ein , dass die bremszeit für beide vorgänge gleich ist ?
das kann doch nicht sein, wenn die bremsen bei konstanten leistung (arbeit/zeit) im fall 180 -> 140 mehr arbeit verrichten müssen, weil mehr kinetische energie "überwunden" werden muss, dann müssen sie doch dafür einen längeren zeitraum benötigen.
==>
da die luftreibung kaum ein rolle spielt (wurde ja schon geklärt) ist man auf grund des (auch zeitlich) längeren bremsvorgangs näher am ziel

HerrFack
16. September 2003, 20:43
bananenmarmelade das ist auch alles insofern richtig, wenn man, wie ich, angenommen habe, die potentielle kinetische energie nicht linear, sondern z.B. expotential anwächst.
unbestritten ist, dass mit zunehmender geschwindigkeit die potentielle energie wächst. die frage ist halt, wie sie anwächst. da ich das nicht weis, hab ich mich an dem punkt ausgeklinkt.
ich fänd es aber toll, wenn jmd diese frage beantworten könnte.

bananenmarmelade
16. September 2003, 22:55
Original geschrieben von Herr Fack
bananenmarmelade das ist auch alles insofern richtig, wenn man, wie ich, angenommen habe, die potentielle kinetische energie nicht linear, sondern z.B. expotential anwächst.
unbestritten ist, dass mit zunehmender geschwindigkeit die potentielle energie wächst. die frage ist halt, wie sie anwächst. da ich das nicht weis, hab ich mich an dem punkt ausgeklinkt.
ich fänd es aber toll, wenn jmd diese frage beantworten könnte.

öhm ..
ich würde doch mal sagen quadratisch, wegen e=m/2*v²

VoodooDog
17. September 2003, 09:08
Original geschrieben von Smarty

Da stimmen einfach die Relationen nicht.
1. ist es kein Problem innerhalb von 2-3 Sekunden von 35 auf 55 zu beschleunigen. (Außerdem ist jawohl klar, dass 55 Tacho ziemlich genau 50km/h sein dürfte und ne Geschwindigkeit von knapp 60 "echten" km/h in der Stadt nur der Mobilität dient und absolut legitim ist.
2. Ist Stadt Stadt und Autobahn Autobahn. Ich sehe da keinen Zusammenhang. Wie ich in der Stadt fahre hat wenig damit zu tun wie ich auf der Autobahn fahre..
genau
echt 60 sind bei erlaubten 50 in der stadt völlig legitim :blah:

Smarty
17. September 2003, 13:15
Original geschrieben von blue.dOg

genau
echt 60 sind bei erlaubten 50 in der stadt völlig legitim :blah:
bla?
Es ist doch einfach so: Mit Tacho 60 fährt man ganz knapp über 50. Mit weniger als Tacho 60 ist man ganz klar eine Verkehrsbehinderung. 60 "echte" km/h (knapp unter 70 Tacho bei den meisten Autos) braucht man eben manchmal um grüne Welle zu haben. Legitim ist vielleicht das falsche Wort. Aber angebracht ist es imho für Leute, die dauerhaft konzentriert fahren und genug Fahrpraxis haben.
Und mit dieser Philosophie bin ich in den letzten anderthalb Jahren kein einziges Mal geblitzt worden und hatte deswegen auch noch keinen Unfall.

OnkelHotte
17. September 2003, 13:55
Original geschrieben von Smarty

Da stimmen einfach die Relationen nicht.
1. ist es kein Problem innerhalb von 2-3 Sekunden von 35 auf 55 zu beschleunigen. (Außerdem ist jawohl klar, dass 55 Tacho ziemlich genau 50km/h sein dürfte und ne Geschwindigkeit von knapp 60 "echten" km/h in der Stadt nur der Mobilität dient und absolut legitim ist.
2. Ist Stadt Stadt und Autobahn Autobahn. Ich sehe da keinen Zusammenhang. Wie ich in der Stadt fahre hat wenig damit zu tun wie ich auf der Autobahn fahre..

naja für mich gilt, unabhängig von bahn oder stadt: wer die spur wechselt HAT andere dabei nicht zu behindern. und unter behindern verstehe ich, dass der ankommende bremsen muss, weil er sonst dem rüberziehenden drauffahren würde. an diesem punkt sind unsere auffassungen aber ancheinend recht unterschiedlich!

VoodooDog
17. September 2003, 13:59
Original geschrieben von Smarty

bla?
Es ist doch einfach so: Mit Tacho 60 fährt man ganz knapp über 50. Mit weniger als Tacho 60 ist man ganz klar eine Verkehrsbehinderung. 60 "echte" km/h (knapp unter 70 Tacho bei den meisten Autos) braucht man eben manchmal um grüne Welle zu haben. Legitim ist vielleicht das falsche Wort. Aber angebracht ist es imho für Leute, die dauerhaft konzentriert fahren und genug Fahrpraxis haben.
Und mit dieser Philosophie bin ich in den letzten anderthalb Jahren kein einziges Mal geblitzt worden und hatte deswegen auch noch keinen Unfall.
aha
mit tacho 60 fahre ich ganz knapp über 50 ?
wenn du 100fährst kannst du evt. davon ausgehen das dir 10kmh fehlen, aber bei geringerem speed wohl kaum.
bei echten 60 und erlaubten 50 wirst du norm. geblitzt..
und jemand der bei erlaubten 50 mit 55(laut tacho) fährt ist wohl der abselute schwachsinn. wenn 50 erlaubt sind ist das die max geschwindigkeit. je nach verkehrsbedinung und übersichtlichkeit kannst/solltest du weniger fahren. zB ist es unangebracht in den meisten 30er zonen auch 30 zu fahren. hinter jedem links und rechts geparkten auto kann ein kind hervorspringen, wenn du 30fährst hast keine chance zu reagieren..
ich pers. fahre so wie es mir spaß macht, wenn ich bei erlaubten 60 auch 120 fahren kann (gibt strecken in halle da geht das) dann mach ich das auch. mit dieser pholosophie wurde ich auch noch nie geblitzt... toll wah ? :bored:

VoodooDog
17. September 2003, 14:02
Original geschrieben von OnkelHotte


naja für mich gilt, unabhängig von bahn oder stadt: wer die spur wechselt HAT andere dabei nicht zu behindern. und unter behindern verstehe ich, dass der ankommende bremsen muss, weil er sonst dem rüberziehenden drauffahren würde. an diesem punkt sind unsere auffassungen aber ancheinend recht unterschiedlich!

ist das nun auf die autobahn bezogen oder generell ?
generell wäre total sinnlos, denn wenn du auf der linken spur mit mehr als der erlaubten geschwindigkeit überholst, (evt. sogar soviel das der der rüberzieht nicht einschetzen kann wie schnell du bist und an ihm vorbei wärst, da er vielleicht selbst 45fährt und du ja nur max. 50 fahren darfst) er rüber zieht und du ihm drauf fährst bist eindeutig du schuld..

Smarty
17. September 2003, 16:01
mit tacho 60 fahre ich ganz knapp über 50 ?
wenn du 100fährst kannst du evt. davon ausgehen das dir 10kmh fehlen, aber bei geringerem speed wohl kaum.
Äh, bullshit!? Tachos dürfen auf absolut gar keinen Fall nachgehen. Da ein Autohersteller aber schlecht hellsehen kann, was für Reifen mit wie viel Luft du drauf hast oder jemals drauf haben wirst, gehen Tachos alle vor. Und zwar normalerweise 10-15%.

Der Rest deines Textes hört sich so an, als ob du ein etwa 16-Jähriger bist, weit davon entfernt einen Führerschein zu haben. Absolut realitätsfern. [size=1][Ich wohne in einer Spielstraße und fahre da nur sehr wenig schneller als Schrittgeschwindigkeit. In der anliegenden 30er-Zone ca. Tacho 40, bei unübersichtlichen Teilabschnitten Tacho 20, vor allem dort wo Kinder wohnen. Aber das nur nebenbei.]
Geblitzt wird man übrigens - jedenfalls bei 90% der Polizisten und bei 100% der stationären und halb-stationären (Kombis mit Blitze hinten drin) - erst ab ca. 11-15 km/h über dem Geschwindigkeitslimit.

VoodooDog
17. September 2003, 17:16
Original geschrieben von Smarty

Äh, bullshit!? Tachos dürfen auf absolut gar keinen Fall nachgehen. Da ein Autohersteller aber schlecht hellsehen kann, was für Reifen mit wie viel Luft du drauf hast oder jemals drauf haben wirst, gehen Tachos alle vor. Und zwar normalerweise 10-15%.


hast du falsch verstanden, bzw ich hab mich falsch ausgedrückt
ich meinte wenn auf deinem tacho 100 steht DANN darfst du (nicht früher) evt. davon ausgehen das du nur wirkliche 90kmh fährst da ,wie du schon sagtest, die tachos alle ca.10% mehr anzeigen

mein vater wurde schon mit 10kmh mehr rausgezogen
und da du nie genau abschätzten kannst ob du nun wirklich genau 10kmh über dem limit liegst halte ich es für sinnlos zu sagen das man tatsächliche 60 bei 50erlaubten fahren kann und das es erlaubt(legitim oder sonstwas) sei.

mal sehen ob du diesmal eine antwort ohne zu bleidigen zu stande bekommst ^^

Bladaras
17. September 2003, 18:18
man man man, wenn ich von der A1 am Kamener Kreuz abfahre, dann habe ich auf der Ausfahrtspur noch 210km/h drauf. Es sind ca 100m bis zur kurve. Das schafft man 10mal.
Und bei Leuten die es nicht raffen dass es welche gibt die schneller fahren, und einfach auf die rechte Spur wechseln, können halt nicht gut autofahren. Damit muss aber jeder andere Autofahrer rechnen, dass es soche Leutz gibt.
blinker links, lichthupe, dann raffen die meisten das sie stören, ansonsten rechts überholen. Das aber auch nur wenn es kein deutsches auto ist mit einem HSK-Kennzeichen. Schnelle Autos die langsam fahren sind i.d.R. Autobhanpolizisten, besonders wenn rechts frei ist.

HekKo
18. September 2003, 00:03
hier mal die Lösung für die Frage nach dem bremsweg -.-
(manche behaupten ja der bremsweg sei kürzer wenn man schneller fährt :top2: )

Bremswegberechung mit _ALLEM_ (http://www.physik.uni-muenchen.de/didaktik/U_materialien/leifiphysik/web_ph09/musteraufgaben/07inn_energ/autobrems/autobrems_l.htm)

OnkelHotte
18. September 2003, 09:59
Original geschrieben von blue.dOg


ist das nun auf die autobahn bezogen oder generell ?
generell wäre total sinnlos, denn wenn du auf der linken spur mit mehr als der erlaubten geschwindigkeit überholst, (evt. sogar soviel das der der rüberzieht nicht einschetzen kann wie schnell du bist und an ihm vorbei wärst, da er vielleicht selbst 45fährt und du ja nur max. 50 fahren darfst) er rüber zieht und du ihm drauf fährst bist eindeutig du schuld..

owe..selbstquoten ist nun angebracht:


naja für mich gilt, unabhängig von bahn oder stadt

ja, ich sehe das generell so. ich weiss net, wo das problem ist, in den rück/aussenspiegel zu schauen, um zu guggn, ob da einer kommt. und selbst wenn einer in der stadt 80 fährt...er ist zwar der raser, aber es ist nicht meine sache, den mann zu sanktionieren. wer die spur wechselt und dabei andere behindert (unabhängig von der erlaubten geschwindigkeit) handelt fahrlässig (und auch dumm..was hab ich davon, wenn ich in der stadt rüberziehe wo einer mit 80 ankommt, er mir drauffährt, von mir aus auch die schukd bekommt, ABER ICH das schleudertrauma habe?)

VoodooDog
18. September 2003, 11:12
Original geschrieben von OnkelHotte
ja, ich sehe das generell so. ich weiss net, wo das problem ist, in den rück/aussenspiegel zu schauen, um zu guggn, ob da einer kommt. und selbst wenn einer in der stadt 80 fährt...er ist zwar der raser, aber es ist nicht meine sache, den mann zu sanktionieren. wer die spur wechselt und dabei andere behindert (unabhängig von der erlaubten geschwindigkeit) handelt fahrlässig (und auch dumm..was hab ich davon, wenn ich in der stadt rüberziehe wo einer mit 80 ankommt, er mir drauffährt, von mir aus auch die schukd bekommt, ABER ICH das schleudertrauma habe?)
man kann die geschwindigkeit des ankommenden fahrzeuges nicht immer genau einschetzen
und da man in der stadt keine minute lang in den rückspiegel schauen kann ist, bei genügend abstand, ein fahrspurwechsel angebracht. wenn das ankommende fahrzeug nun gerade mit 80fährt und AUF GRUND DESSEN hart bremsen muss, ist es wohl kaum fahrlässig. eher ist es fahrlässig mit 80 durch die stadt zu heizen (ok ich machs selber, komm dann aber gut damit klar das ich bremsen oder recht links überholen muss)

Smarty
18. September 2003, 12:04
wer die spur wechselt und dabei andere behindert (unabhängig von der erlaubten geschwindigkeit) handelt fahrlässig
Wenn du's schon so "juristisch" ausdrückst: Nein. Es ist grob fahrlässig (oder schlimmer) in der Stadt 80 zu fahren.


(und auch dumm..was hab ich davon, wenn ich in der stadt rüberziehe wo einer mit 80 ankommt,
Ich ziehe z.B. rüber, wenn vor mir einer ist, der 40 Tacho fährt. Den möchte ich dann mit meinen 60 Tacho überholen. Dumm wäre es, da dann einfach hinterzubleiben.
Wann kommt es denn schon mal vor, dass dann hinter einem einer kommt, der 80 fährt? Und vor allem, ich wiederhole mich: Es geht hier doch nicht immer nur um Gefährdung! Solange niemand gefährdet wird, geht das sowas von in Ordnung, dass der Raser (gerade in der Stadt) abbremsen muss. Das musst doch selbst du zugeben!

OnkelHotte
18. September 2003, 19:41
Original geschrieben von Smarty

Wenn du's schon so "juristisch" ausdrückst: Nein. Es ist grob fahrlässig (oder schlimmer) in der Stadt 80 zu fahren.


Ich ziehe z.B. rüber, wenn vor mir einer ist, der 40 Tacho fährt. Den möchte ich dann mit meinen 60 Tacho überholen. Dumm wäre es, da dann einfach hinterzubleiben.
Wann kommt es denn schon mal vor, dass dann hinter einem einer kommt, der 80 fährt? Und vor allem, ich wiederhole mich: Es geht hier doch nicht immer nur um Gefährdung! Solange niemand gefährdet wird, geht das sowas von in Ordnung, dass der Raser (gerade in der Stadt) abbremsen muss. Das musst doch selbst du zugeben!

also ich bitte dich..wenn du mich schon quotest, dann bitte vollständig!

warum soll ich nen auffahrunfall provozieren, indem ich rüberziehe, OBWOHL da ein schnellerer ankommt? nur, um zu zeigen : hömma alter..net so schnell..hier sind auch noch andere da?

nein danke

und es kann ja 1000 mal stimmen, dass 80-in-der-stadt-fahren fahrlässig ist....das ändert aber nichts daran, dass das ausbremsen dieser leute ebenfalls fahrlässig ist, meiner meinung nach sogar noch fahrlässiger!

@dog: ich glaube schon, dass man auch in der stadt geschwindigkeiten einsch_Ä_tzen kann

HekKo
18. September 2003, 20:03
auch wenns niemanden mehr interessiert:

40km/h - 0km/h = 7,7m

180km/h - 0km/h = 156,25m

wie man genau die Bremsung von 180km/h auf 140km/h berechnet hab ich keine ahnung, wie blöd :[

aber theoretisch könnte man, wenn die Bremsung linear verlaufen würde die 180km/h durch 40km/h teilen (=4,5)
Dann könnte man den Weg(156,25m) durch den Wert 4,5 teilen und hätte dann den Bremsweg pro 40km/h Geschwindigkeitsverlust.
Man erhält für den Weg 34,7m.

Wenn man sich jetzt überlegt dass die Bremsung von 180km/h auf 140km/h am längsten dauert, da noch am meisten kinetische Energie in dem Wagen steckt, kann man davon ausgehn dass hierfür der Mittelwert 34,7m zu klein ist, und der Bremsweg von 180km/h auf 140km/h noch größer sein müsste.

Aber eigentlich weiß ich nur dass 7,7m und 156,25m stimmen :\

Der Rest ist halt Überlegung da ich zu blöd bin das auszurechnen aber theoretisch müsste es stimmen :ugly:

OnkelHotte
18. September 2003, 21:17
Original geschrieben von Swing
auch wenns niemanden mehr interessiert:


aber theoretisch könnte man, wenn die Bremsung linear verlaufen würde die 180km/h durch 40km/h teilen (=4,5)

40km/h - 0km/h = 7,7m

180km/h - 0km/h = 156,25m



schau dir die zahlen an und sage mir, wie wahrscheinlich es ist, dass die funktion (bremsweg in abhängigkeit der kmh) linear ist?:stupid:

HekKo
18. September 2003, 21:52
Original geschrieben von OnkelHotte


schau dir die zahlen an und sage mir, wie wahrscheinlich es ist, dass die funktion (bremsweg in abhängigkeit der kmh) linear ist?:stupid:

schau dir den Satz an uns sage mir, wie wahrscheinlich es ist, dass ich Indikativ verwendet habe :stupid:

Smarty
19. September 2003, 00:28
warum soll ich nen auffahrunfall provozieren, indem ich rüberziehe, OBWOHL da ein schnellerer ankommt? nur, um zu zeigen : hömma alter..net so schnell..hier sind auch noch andere da?
sagmal, so langsam werde ich ein bisschen ungehalten.
Wie oft soll ich noch sagen, dass es mir hier nicht um Gefährdung geht, sondern um den Normallfall, dass dann eben entweder der Raser oder der Normalfahrer etwas ausgebremst wird, und ich der Ansicht bin, dass natürlich eher der Raser etwas ausgrebremst werden sollte als der Normalfahrer? Kann ich da vielleicht mal ein Argument gegen kriegen oder einfach das Zugeständnis, dass das Sinn macht??

_ozzie
19. September 2003, 01:02
so ok ich geb mal auch was dazu...zusammengefasst.......

du bist 500m von einem auto entfernt pro sekunde legt dein auto die geschwindigkeit (formel= km/h:3.5= meter pro sekunde)
--------------------FAKT1---------------------------------------------------
du pro sekunde: 51.42 meter pro sekunde zurück
er pro sekunde: 40.00 meter pro sekunde zurück

du hohlst pro sekunde 11.42 meter auf....das heisst du bräuchtest für den punkt bis zum aufprall glatte 43,78 sekunden.
--------------------FAKT1---------------------------------------------------
--------------------FAKT2---------------------------------------------------
der luftwiederstand verhält sich quadratisch proportional zur fahrtgeschwindigkeit.....es ist also mehr wiederstand von 180 vorhanden als bei 40 kmh....es ist sogar leichter wieder langsamer zu werden.........
--------------------FAKT2---------------------------------------------------
--------------------FAKT3---------------------------------------------------
zu schnelles fahren erzeugt laute motorengeräusche(cool -.-) und kostet viel konzentration....um es so zu sagen es macht agressiv.
zudem verbrauchst du viel sprit und gefährdest anscheinend nicht nur dich sondern andere. :flop: :eek3:
--------------------FAKT3---------------------------------------------------



Burn, baby, Burn :evil:

naja eventuell wolltest du ja nur deine eigene unfähigkeit auf andere lenken. *fg*

HekKo
19. September 2003, 01:07
1. es ist 3.6 -.-

2. die kinetische Energie ist bei doppelter geschwindigkeit aber auch 4mal so hoch

3. ich würde eher sagen sowas baut aggressionen ab.
Außerdem gefährden sich eher die, die vor "Rasern" plötzlich die Spur wechseln sodass die "Raser" stark abbremsen müssen

Firefield
19. September 2003, 01:12
Mir is unklar wasses da nu noch groß zu rechnen gibt, hab eigentlich alles mit dem excel file erschlagen was gefragt war.

meinetwegen kannich noch nachrechen wei groß de abstand vorher und nachher ist, das is aber eher nen pups uns lohnt der mühe fast garnet

HekKo
19. September 2003, 01:24
dann gib mal bitte noch darin die jeweilige kinetische Energie für jede Geschwindigkeit an, das wäre doch nett.

Firefield
19. September 2003, 01:47
done

http://fire.t-a-a.de/bremsweg.htm
http://fire.t-a-a.de/bremsweg.xls

Firefield
19. September 2003, 02:06
Mich stört btw noch gewaltig das das 8 fachte der energie in fast derselben zeit abgebaut wird.
schau ich mir zeiten und wege an sagt mein gefühl: ok kann stimmen, schau ich auf die energien sagt mein gefühl: kannet stimmen

Firefield
19. September 2003, 02:08
hm ok mim weg kommt das ca hin, von wegen 8 fache - trotzdem sltsamer beigeschmack

Entwirker
19. September 2003, 03:17
interessant dass du von 180-140 weniger zeit benötigst als von 40-0 oder hab ihc mich verschaut?

Arkan
19. September 2003, 08:08
Ich finds viel interessanter, wie sich aus 'nem "Deppen im Verkehr"
hier 'ne 4-seitige Rechenaufgabe entwickelt :top2:

VoodooDog
19. September 2003, 09:11
Original geschrieben von Swing
auch wenns niemanden mehr interessiert:

40km/h - 0km/h = 7,7m

180km/h - 0km/h = 156,25m

wie man genau die Bremsung von 180km/h auf 140km/h berechnet hab ich keine ahnung, wie blöd :[

aber theoretisch könnte man, wenn die Bremsung linear verlaufen würde die 180km/h durch 40km/h teilen (=4,5)
Dann könnte man den Weg(156,25m) durch den Wert 4,5 teilen und hätte dann den Bremsweg pro 40km/h Geschwindigkeitsverlust.
Man erhält für den Weg 34,7m.

Wenn man sich jetzt überlegt dass die Bremsung von 180km/h auf 140km/h am längsten dauert, da noch am meisten kinetische Energie in dem Wagen steckt, kann man davon ausgehn dass hierfür der Mittelwert 34,7m zu klein ist, und der Bremsweg von 180km/h auf 140km/h noch größer sein müsste.

Aber eigentlich weiß ich nur dass 7,7m und 156,25m stimmen :\

Der Rest ist halt Überlegung da ich zu blöd bin das auszurechnen aber theoretisch müsste es stimmen :ugly:
hast du echt immer noch nicht verstanden das es nicht um den bremsweg geht ? =[

VoodooDog
19. September 2003, 09:15
Original geschrieben von EnTi
interessant dass du von 180-140 weniger zeit benötigst als von 40-0 oder hab ihc mich verschaut?
was ist interessant ?
das galt es doch zu klären..
und ob man von 180 auf 140 dem ziel näher kommt als von 40 auf 0
bremsweg ist shit egal..

OnkelHotte
19. September 2003, 10:00
Original geschrieben von Smarty

sagmal, so langsam werde ich ein bisschen ungehalten.
Wie oft soll ich noch sagen, dass es mir hier nicht um Gefährdung geht, sondern um den Normallfall, dass dann eben entweder der Raser oder der Normalfahrer etwas ausgebremst wird, und ich der Ansicht bin, dass natürlich eher der Raser etwas ausgrebremst werden sollte als der Normalfahrer? Kann ich da vielleicht mal ein Argument gegen kriegen oder einfach das Zugeständnis, dass das Sinn macht??

also nochmal: ausbremsen heisst für mich: beim spur wechseln den anderen zum bremsen zwingen. da der raser aber die spur nicht wechselt, kann er auch keinen ausbremsen, ergo sage ich zum x-ten mal: wer die spur wechselt, soll andere nicht ausbremsen, ungeachtet der geschwindigkeiten. PUNKT

ja du bist andere meinung ich weiss, aber hier sind halt die grundauffassungen verschieden!

OnkelHotte
19. September 2003, 10:02
Original geschrieben von Swing


schau dir den Satz an uns sage mir, wie wahrscheinlich es ist, dass ich Indikativ verwendet habe :stupid:

sage mir, was eine theoretische annahme, die sich schon bei betrachtung von 2 zahlenwerten als falsch herausstellt, für einen sinn macht?:stupid

HereticNovalis
19. September 2003, 10:41
muha
da hatte ich doch gestern wieder was lustiges erlebt mit meinem neuen auto ^^

2-spurige autobahn
ich gemütlich n paar lkws am überholen (so 160 km/h)
dann speedlimit: 100
ich sachte runtergebremst auf 100-110
3 sekunden später war son heini mit nem dicken BMW (schien aber jenseits der 50 zu sein) ungefähr 5 meter hinter mir, betätigte wie ein Irrer die Lichthupe und fuchtelte mit den Armen rum.

ok - klar - wenn jetzt kein speedlimit gewesen wär könnt ichs irgenwo verstehen wenn da einer blockiert mit 100 km/h auf der überholspur
aber so ... ?

Ich ihm unauffällig den mittleren Finger meiner rechten Hand gezeigt und kurz aus versehen das bremspedal berührt (hoppla upsi) - auf einmal wurde der abstand größer und ich konnte das erste mal das nummernschild lesen ;)

rechts war ne gigantische lücke zwischen 2 lkw - der kerl zog rüber und wollte mich rechts überholen ......
ok - speedlimit wäre in ca. 200m sowieso nicht mehr vorhanden gewesen - ich in den 4. gang runter und gas gegeben
der dödel auf der rechten spur natürlich auch
aber anstatt auf die strasse zu schaun, glotzte der nur zu mir rüber ...


... und wär um ein haar nem lkw hinten reingerasselt :D

srsy
da musste ich erstmal runter von der AB und anhalten
ich konnt mich fast nimma halten vor lachen

soviel dummheit ... und sowas fährt auto .... :rolleyes:

ps: rein rechtlich war ich auf der sicheren seite, menschlich ist ne andere frage - aber solche deppen lernens wenn überhaupt (!) nur wenn man ihnen aufzeigt wie scheisse ihr eigenes verhalten ist ....

VoodooDog
19. September 2003, 10:58
Original geschrieben von HereticNovalis
muha
da hatte ich doch gestern wieder was lustiges erlebt mit meinem neuen auto ^^

2-spurige autobahn
ich gemütlich n paar lkws am überholen (so 160 km/h)
dann speedlimit: 100
ich sachte runtergebremst auf 100-110
3 sekunden später war son heini mit nem dicken BMW (schien aber jenseits der 50 zu sein) ungefähr 5 meter hinter mir, betätigte wie ein Irrer die Lichthupe und fuchtelte mit den Armen rum.

ok - klar - wenn jetzt kein speedlimit gewesen wär könnt ichs irgenwo verstehen wenn da einer blockiert mit 100 km/h auf der überholspur
aber so ... ?

Ich ihm unauffällig den mittleren Finger meiner rechten Hand gezeigt und kurz aus versehen das bremspedal berührt (hoppla upsi) - auf einmal wurde der abstand größer und ich konnte das erste mal das nummernschild lesen ;)

rechts war ne gigantische lücke zwischen 2 lkw - der kerl zog rüber und wollte mich rechts überholen ......
ok - speedlimit wäre in ca. 200m sowieso nicht mehr vorhanden gewesen - ich in den 4. gang runter und gas gegeben
der dödel auf der rechten spur natürlich auch
aber anstatt auf die strasse zu schaun, glotzte der nur zu mir rüber ...


... und wär um ein haar nem lkw hinten reingerasselt :D

srsy
da musste ich erstmal runter von der AB und anhalten
ich konnt mich fast nimma halten vor lachen

soviel dummheit ... und sowas fährt auto .... :rolleyes:

ps: rein rechtlich war ich auf der sicheren seite, menschlich ist ne andere frage - aber solche deppen lernens wenn überhaupt (!) nur wenn man ihnen aufzeigt wie scheisse ihr eigenes verhalten ist ....
wegen diesem verhalten, von dir, haben andere schon die waffe gezogen.
schade das er es nicht hat..
so ein arrogantes getue im straßenverkehr ist echt einfach nur zum kotzen

Arkan
19. September 2003, 11:17
Original geschrieben von HereticNovalis
da musste ich erstmal runter von der AB und anhalten
ich konnt mich fast nimma halten vor lachen

soviel dummheit ... und sowas fährt auto .... :rolleyes:

Verstehen kann ich dich zwar schon, aber mit ein wenig Pech
zeigt er dich wegen Nötigung an und dann hast du erstmal Stress.

Drängler können eine Pest sein, allerdings machst du dir mit "Selbstjustiz"
u. U. mehr Probleme, als dass das das ( mörder Satzbau :ugly: )
Gefühl des Triumphes aufwiegen könnte ;)

HereticNovalis
19. September 2003, 11:24
@dog: ahja - also einfach nichts tun und immer schön den duckmäuser machen ? weil irgendein intelligenz-betablocker meint mit seiner schwanzverlängerung auf 4 rädern muss er sich nicht an regeln halten ? :rofl: ich freu mich drauf wenn du mal so fährst und hinter mir bist :)

@uncool: nötigung ... hmmmm inwiefern ? begründung: "ich hielt meine vorgeschriebenen 5 meter abstand und auf einmal bremste der vordermann in einer 100er zone von 100 auf 90 runter und beschleunigte anschließend kurz vor ende der 100er zone wieder gerade als ich ihn rechts überholen wollte" ?

klar ist das nicht die feine englische art wie ich da handle - aber wer so rücksichtslos fährt hat auch nichts anderes verdient als rücksichtslose vordermänner ;) (wobei ich mich an sämtliche regeln der stvo / stvzo gehalten habe :)

Arkan
19. September 2003, 11:41
Original geschrieben von HereticNovalis
@uncool: nötigung ... hmmmm inwiefern ? begründung: "ich hielt meine vorgeschriebenen 5 meter abstand und auf einmal bremste der vordermann in einer 100er zone von 100 auf 90 runter und beschleunigte anschließend kurz vor ende der 100er zone wieder gerade als ich ihn rechts überholen wollte" ?

klar ist das nicht die feine englische art wie ich da handle - aber wer so rücksichtslos fährt hat auch nichts anderes verdient als rücksichtslose vordermänner ;) (wobei ich mich an sämtliche regeln der stvo / stvzo gehalten habe :)

:uglyup: Die vorgeschriebenen 5 Meter Abstand

Das wird er so vermutlich kaum aussagen ;)

In Deutschland ist es ja nunmal leider so, dass die Polizei erstmal
demjenigen glaubt, der die Anzeige macht, insofern hast du dann
auch erstmal den Stress, den Jungs das Gegenteil zu erklären.

Wie gesagt, verstehen kann ich dich, ich kann mich bei solchen
Honks auch immer schwer beherrschen, aber Mittelfinger und
beschleunigen, wenn er dich rechts überholen will, könnten einen
Unfall provozieren, und dann bist du allerspätestens mit dran.

HereticNovalis
19. September 2003, 11:51
nuja
rechts überholen darf er nich
mittelfinger wär n prob - stimmt

aber er war alleine - ich war alleine - also idr np


btw: hab was ähnliches ma vor nem knappen jahr mit ner zivilstreife gemacht

speedlimit landstrasse auf 80
hinter mir n auto (war nachts) mit besagten 5m abstand
ich dann am ortsschild auf 50 runtergebremst ... nuja
hamse mich halt überholt und zur seite gewunken

"allgemeine verkehrsontrolle"
:lol:
ich mein: "was fällt ihen ein so schnell runterzubremsen so dass wir probs haben bei 5m abstand rechtzeitig mitbremsen zu können" ?
:rofl:

regel ist nunmal: jeder hat so zu fahren, dass er im notfall anhalten kann - deswegen abstandsregelung usw.
wer sich nicht dran hält hat n prob
die 20% teilschuld werden mich da kaum jucken
sry für die harten worte
aber solche leute kommen bei mir grad nach vergewaltigern und kinderschöndern .....

Arkan
19. September 2003, 12:02
Du hättest noch stärker abbremsen sollen ... Wer auffährt hat Schuld :elefant:

HereticNovalis
19. September 2003, 12:06
stimmt
dann greift aber die teilschuldregelung (s.o.) und das muss nich sein ^^ deswegen nur sachte das bremspedal aus versehen berührt ^^

Kenobi4
19. September 2003, 12:16
Original geschrieben von HereticNovalis
muha
da hatte ich doch gestern wieder was lustiges erlebt mit meinem neuen auto ^^

2-spurige autobahn
ich gemütlich n paar lkws am überholen (so 160 km/h)
dann speedlimit: 100
ich sachte runtergebremst auf 100-110
3 sekunden später war son heini mit nem dicken BMW (schien aber jenseits der 50 zu sein) ungefähr 5 meter hinter mir, betätigte wie ein Irrer die Lichthupe und fuchtelte mit den Armen rum.

ok - klar - wenn jetzt kein speedlimit gewesen wär könnt ichs irgenwo verstehen wenn da einer blockiert mit 100 km/h auf der überholspur
aber so ... ?

Ich ihm unauffällig den mittleren Finger meiner rechten Hand gezeigt und kurz aus versehen das bremspedal berührt (hoppla upsi) - auf einmal wurde der abstand größer und ich konnte das erste mal das nummernschild lesen ;)

rechts war ne gigantische lücke zwischen 2 lkw - der kerl zog rüber und wollte mich rechts überholen ......
ok - speedlimit wäre in ca. 200m sowieso nicht mehr vorhanden gewesen - ich in den 4. gang runter und gas gegeben
der dödel auf der rechten spur natürlich auch
aber anstatt auf die strasse zu schaun, glotzte der nur zu mir rüber ...


... und wär um ein haar nem lkw hinten reingerasselt :D

srsy
da musste ich erstmal runter von der AB und anhalten
ich konnt mich fast nimma halten vor lachen

soviel dummheit ... und sowas fährt auto .... :rolleyes:

ps: rein rechtlich war ich auf der sicheren seite, menschlich ist ne andere frage - aber solche deppen lernens wenn überhaupt (!) nur wenn man ihnen aufzeigt wie scheisse ihr eigenes verhalten ist ....

was bist du denn für ein verlierer ?
der größere depp bei der sache warst du !
erstens herrscht rechtsfahrgebot in deutschland, so auch für dich.
zweitens hast du ihn gefährdet, beleidigt und genötig von daher bist du rechtlich so sehr auf der sicheren seite wie saddam, dritens gehören so pisser wie dir der führerschein entzogen...dich kannst du ja gefährden wie du bock hast, aber du solltest nicht durch deine schräge ansicht von gerechtigkeit und deine unkenntnisse der straßenverkehrsordnung niemand anderen gefährden dürfen.

wenn er dich anzeigt, was ich mal hoffe, bist du idiot in der pflicht nachweisen zu müssen das er unrecht hat und du recht und das kriegst du definitiv nicht geregelt.

das ergebniß wäre eine geldstrafe, bemessen nach deinem einkommen auf tagessatzbasis, führerscheinverlust und eventuell ein idiotentest (wo du auch durchfällst ^^)

und wofür ?
dafür das du nicht rechts fahren kannst und meinst mit deiner unkenntnis andere erziehen zu können.

VoodooDog
19. September 2003, 12:25
Original geschrieben von Kenobi
und wofür ?

dafür das er es im bw.de forum posten kann.
er scheint ja viel von künstlichen schwanzverlängerungen zu verstehen :top2:


" weil irgendein intelligenz-betablocker meint mit seiner schwanzverlängerung auf 4 rädern muss er sich nicht an regeln halten ? "

dieses argument höre ich immer nur von denen die damit nicht klar kommen das andere schneller sind als sie (minderwertigkeitskomplexe und so). wenn er vorbei will (und damit die regeln verletzt) lass ihn doch. der "intelligenz-betablocker" bist doch du indem du dich, wie ein kind, dran hochziehst und den tollen mackierst indem du ihn unnötig reizt.
deine billigen beleidigungen und anmachen kannst du dir sparen und statt dessen versuchen ordendlich zu argumentieren, danke.

HereticNovalis
19. September 2003, 12:27
Original geschrieben von Kenobi


was bist du denn für ein verlierer ?
der größere depp bei der sache warst du !
erstens herrscht rechtsfahrgebot in deutschland, so auch für dich.
zweitens hast du ihn gefährdet, beleidigt und genötig von daher bist du rechtlich so sehr auf der sicheren seite wie saddam, dritens gehören so pisser wie dir der führerschein entzogen...dich kannst du ja gefährden wie du bock hast, aber du solltest nicht durch deine schräge ansicht von gerechtigkeit und deine unkenntnisse der straßenverkehrsordnung niemand anderen gefährden dürfen.

wenn er dich anzeigt, was ich mal hoffe, bist du idiot in der pflicht nachweisen zu müssen das er unrecht hat und du recht und das kriegst du definitiv nicht geregelt.

das ergebniß wäre eine geldstrafe, bemessen nach deinem einkommen auf tagessatzbasis, führerscheinverlust und eventuell ein idiotentest (wo du auch durchfällst ^^)

und wofür ?
dafür das du nicht rechts fahren kannst und meinst mit deiner unkenntnis andere erziehen zu können.

wer lesen kann ^^ ;)
rechtsfahrgebot ja
aber bei speedlimit ?
:lol:
nötigung ... wo ? lh + extremes auffahren + gewisse gesten + blinker links =/= nötigung ?
:lol:
rechts überholen = ok ? deswegen muss ich IHM auf der linken spur platz machen ?
:lol:

hier ist dein schild :rofl:

ohne kenntnis der rechtslage und ohne den post+die anschliessenden posts zu lesen sollte man nichts schreiben ;)

aber das lernst du noch .... man hat ja schon pferde kotzen sehn :knuddel:

HereticNovalis
19. September 2003, 12:32
Original geschrieben von blue.dOg
dieses argument höre ich immer nur von denen die damit nicht klar kommen das andere schneller sind als sie (minderwertigkeitskomplexe und so).

lol ?
dock - immer wieder dür nen lacher gut ^^
es war geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 km/h
und ich hab mich dran gehalten
der wollte den dicken markieren und hat einen getroffen der sich nicht von sowas einschüchtern lässt :)

btw: solche kommentare wie deine hör ich immer wieder von leuten, die keinen plan vom autofahren, von den regeln, von rücksicht usw. haben und @home von der frau oder mama verprügelt werden weil sie anstatt vollmilch h-milch gekauft haben

und das einzige was ich mir rausnehme ist, im rahmen der rechtlichen möglichkeiten genauso zu re-agieren :)

Smarty
19. September 2003, 12:47
was bist du denn für ein verlierer ?
der größere depp bei der sache warst du !
erstens herrscht rechtsfahrgebot in deutschland, so auch für dich.
zweitens hast du ihn gefährdet, beleidigt und genötig von daher bist du rechtlich so sehr auf der sicheren seite wie saddam, dritens gehören so pisser wie dir der führerschein entzogen...dich kannst du ja gefährden wie du bock hast, aber du solltest nicht durch deine schräge ansicht von gerechtigkeit und deine unkenntnisse der straßenverkehrsordnung niemand anderen gefährden dürfen.

wenn er dich anzeigt, was ich mal hoffe, bist du idiot in der pflicht nachweisen zu müssen das er unrecht hat und du recht und das kriegst du definitiv nicht geregelt.

das ergebniß wäre eine geldstrafe, bemessen nach deinem einkommen auf tagessatzbasis, führerscheinverlust und eventuell ein idiotentest (wo du auch durchfällst ^^)

und wofür ?
dafür das du nicht rechts fahren kannst und meinst mit deiner unkenntnis andere erziehen zu können.
Selten so einen geistigen Dünnschiss gehört. Vielleicht waren rechts auch Autos? (Vor allem, wenn der Rechtsüberholer fast rechts in einen LKW gefahren wäre....)



Hotte:
Drei Autos im zweispurigen Stadtverkehr.
Ein 40-Fahrer rechts vorne.
Ein 60-Fahrer dahinter.
Ein 80-Fahrer kommt von etwas weiter hinten an.

Entweder der 60-Fahrer oder der 80-Fahrer muss (moderat, keine Gefährdung) bremsen. Was ist fairer? Und jetzt sag bitte nicht "der 60-Fahrer", denn dann zweifle ich ernsthaft an deinem Geisteszustand.

Arkan
19. September 2003, 12:56
Original geschrieben von HereticNovalis

rechtsfahrgebot ja
aber bei speedlimit ?
:lol:


Jup, auch bei Speedlimit auf der Autobahn.
Die freie Wahl der Fahrspur hast du nur innerhalb geschlossener
Ortschaften, oder aber auf der Autobahn bei Kolonnenfahrt und
nicht mehr als 60 kmh, dann ist es auch erlaubt, rechts schneller
zu fahren, als links.

Wie auch immer, ich glaube kaum, dass der Stresser eine Anzeige erstatten
wird, da er sicher zu viel Angst davor hat, wegen Rechtsüberholens
einen auf den Sack zu bekommen :)


Es gibt auch eine Bestimmung zum Thema Rechtsfahrgebot, in der
nachzulesen ist, bei welchen Abständen man überhaupt auf die rechte
Spur wechseln muss, die rauszusuchen bin ich aber im Moment zu
faul :D

Ich glaube jedoch nicht, dass man rechts rüber muss, wenn dort
im Abstand von 200 Metern die LKW fahren ...

VoodooDog
19. September 2003, 13:09
Original geschrieben von HereticNovalis

lol ?
dock - immer wieder dür nen lacher gut ^^
es war geschwindigkeitsbegrenzung auf 100 km/h
und ich hab mich dran gehalten
der wollte den dicken markieren und hat einen getroffen der sich nicht von sowas einschüchtern lässt :)

schonmal überlegt das er einfach nur vorbei wollte ? ohne irgendwie "den dicken" zu mackieren. es gibt auch leute die schnell fahren weil sie fix an ihr ziel ankommen müssen ohne irgendwen irgendwie einschüchtern zu wollen. ich weiß, für dich und deine lebensphilosophy mag das unrealistisch klingen, ist aber tatsächlich so !


Original geschrieben von HereticNovalis

btw: solche kommentare wie deine hör ich immer wieder von leuten, die keinen plan vom autofahren, von den regeln, von rücksicht usw. haben und @home von der frau oder mama verprügelt werden weil sie anstatt vollmilch h-milch gekauft haben

vielleicht solltest du dich erstmal selbst über die regeln im klaren sein bevor du andere dafür verurteilst. (stichwort: rechtsfahrgebot und finger zeigen auf der autobahn)



Original geschrieben von HereticNovalis

und das einzige was ich mir rausnehme ist, im rahmen der rechtlichen möglichkeiten genauso zu re-agieren :)
im rechtlichen ? genau ! :rolleyes:

HekKo
19. September 2003, 13:17
Original geschrieben von SyNc
fahr ne sekunde 40 und fahr ne sekunde 180

wo is der bremsweg nun länger ?

geht es hier nicht auch um den bremsweg ?? komisch, dann verstehe ich das Zitat wohl nicht

wutvolta
19. September 2003, 13:20
hm wieso smarty ?
entweder fährt der mit 60 nach links, gibt gas um den hinter ihm fahrenden nicht zu behindern
oder der 80 fahrer fährt vorbei und dann erst schert der 60er aus
spurwechsel nur wenn keine gefährdung der restlichen verkehrsteilnehmer auftritt
so auch das gleiche auf der autobahn...
wenn ich links fahre und es kommt ein schnellerer von hinten geh ich rechts rüber sobald es geht
bin ich links und will nach rechts mache ich das erst wenn dann wegen mir keiner bremsen muss
wenn ich ein schnelleres fahrzueg habe und vor mir einer fährt fahre ich in einem sicherem abstand hinter ihm her und warte das er rechts rüber fährt sobald es geht
ist rechts alles frei betätige ich mal die lichthupe oder fahre ein kleines stück näher auf
allerdings nicht so nahe das man das kennzeichen nicht mehr lesen kann...
wenn man ruhig bleibt kommt man sicherer an, so siehts aus.
wenn jemand meint er müsste bei mir drängeln obwohl rechts nur lkw sind mache ich auch mal ausversehen die nebelschlussleuchte an oder bremse mal kurz
wenn jemand vernünftig hinter mir bleibt sehe ich aber auch zu das ich schnellstmöglich rechts rüber komme, auch wenn ich zwischen 2 lkw gruppen einscheren muss und dann bremsen muss bevor ich wieder nach links wechseln kann...
warum ? weil ich keine behinderung der schnelleren fahrzeuge sein will. so sollte es auch sein. btw auch bei dränglern geh ich alsbald rechts rüber weil ich keine lust auf stress habe, und jemand der hinter mir die ganze zeit blinker links und lichthupe hat und auf 4-5 meter auffährt ist für mich stress pur.
Ich denke mal es gibt regeln die man auf der autobahn befolgen sollte
wenn rüberziehen dann NUR wenn keiner hinten kommt
wenn einer kommt genau beobachten wie schnell der sich nähert ( wenn man 2-3 mal in den rückspiegel guckt dann merkt man auch ca wie schnell der ist)
vorm wechsel links blinken!!! wenn man das macht sehen die ankommenden fahrzeuge das und bremsen oder machen lichthupe, dann hab ich mich nämlich verschätzt und die können noch gefahrlos vorbei.
Das sind bisher meine erfahrungen auf der bahn gewesen und ich bin auch immer sehr gut damit gefahren.

Kenobi4
19. September 2003, 14:01
Original geschrieben von HereticNovalis


wer lesen kann ^^ ;)
rechtsfahrgebot ja
aber bei speedlimit ?
:lol:
nötigung ... wo ? lh + extremes auffahren + gewisse gesten + blinker links =/= nötigung ?
:lol:
rechts überholen = ok ? deswegen muss ich IHM auf der linken spur platz machen ?
:lol:

hier ist dein schild :rofl:

ohne kenntnis der rechtslage und ohne den post+die anschliessenden posts zu lesen sollte man nichts schreiben ;)

aber das lernst du noch .... man hat ja schon pferde kotzen sehn :knuddel:

tja kleiner :)

ich erklärs dir gerne mal langsam....

mittelfinger zeigen = beleidigung
zum bremsen nöigen = nötigung
rechtsfahrgebot gilt sogar bei geschwindigkeitsbegrenzungen ^^

aber da du natürlich alles besser weißt mein tipp an dich: mach ne selbstanzeige bei der polizei und schau mal was passiert ^^
da du ja im rahmen der rechtlichen möglichkeiten (naa, eher im rahmen deiner eingeschränkten geistigen fähigkeiten) gehandelt hast, wäre es doch mal ein versuch wert kleiner, oder :) ?

wenn dir die beiden ersten punkte zu gefährlich sind, dann geb mal an das du links in einer geschwindigkeitsbegrenzung gefahren bist und schon wirst du sehen (welche wunder), dass das rechtsfahrgebot davon unabhängig ist.

die ordnungswidrigkeit solltest vielleicht sogar du, mit deinen wahrscheinlich ziemlich engen finanziellen mitteln, bezahlen können.....zumindest kannst du es als lehrgeld werten.

btw ist unbestritten das der bmw fahrer dich auch genötigt hat, aber das rechtfertig soziale randgruppen wie dich nicht zur selbstjustiz zu greifen.....

das verstehst du jetzt wahrscheinlich nicht...aber irgendwann wirst du es vielleicht lernen :)

Bladaras
19. September 2003, 14:53
Ich weiß garnicht was daran so schlimm ist, wenn man auf der Autobahn nah (5m) auffährt. Erstmal kann man durch die Fenster des Vordermanns die Bremslichter in der Heckscheibe sehen, teilweise auch durch 2 Autos. Es gibt nur eine wirkliche Gefahr, und das ist wenn sich hinter einer "Kurve" ein Stau bildet, dann kanns knapp werden, ansonsten bremst man doch nicht auf der Autobahn. Wenn en Reh kommt, dann ists eh zu spät, genauso wie beim Unfall. Die Leutz die vor den Rasern fahren kommen einfach nicht darauf klar, dass es Menschen gibt die sich trauen schneller zu fahren, sei es trotz der Geschwindigkeitsbegrenzung oder wegen dem größerem Mut/Können. Meistens ist es aber der Neid das sie kein so schnellen Wagen fahren =)
man beachte, ich meine nur die Autobahn. Lässt sich aber auch teilweise innerorts übertragen.

Smarty
19. September 2003, 15:03
Boah, Kenobi, du regst mich auf. (blue natürlich auch)
1. Woher weißt du, dass rechts niemand war? GEnau. Du weißt es nicht. Also tu nicht so als stünde es fest. Mit diesem Argument steht und fällt deine komplette "Argumentation" (genauso wie dogs natürlich, da sie die gleiche ist).
2. Du hast keine Ahnung wer Here ist. Du hast keine Ahnung wie alt er ist, du hast keine Ahnung wie viel er verdient. Eines kann ich dir aber sagen: Er verdient mit absoluter Sicherheit mehr als du.
3. Wer einfach so persönlich wird und Schläge unter die Gürtellinie verteilt, hat in meinen Augen nicht den geringsten Respekt verdient. Nicht den allergeringsten.
4. Finde einen einzigen Richter, der Here mehr als eine kleine Strafe wegen des Mittelfingers geben würde. Nur einen einzigen in ganz Deutschland. Und ich zahl dir 100€. Mich kotzt es an so großtuerisch allwissend zu tun und gleichzeitig einfach überhaupt keinen Plan zu haben.

volta: Es ging um die von mir beschriebene Situation. Und wenn der 60-Fahrer nunmal keine Lust hat auf 80 hochzubeschleunigen (um damit z.B. Andere zu gefährden)? Dann muss einer von beiden bremsen. Und das hat der Raser zu sein.

Bladaras: Dein Theorie-Lehrer muss wirklich unglaublich schlecht gewesen sein. Leute wie du sind es (ausgestattet mit einem schnellen Auto auf der AB), die die Menschen zu Tode fahren. Schon mal überlegt, dass immer irgendwas Unvorhergesehenes passieren kann? Auch sehr geübte Fahrer brauchen mehr als eine halbe Sekunde um (wie der Vordermann) in die Eisen zu gehen. Wie viele Meter legt man in einer halben Sekunde bei Tempo 180 zurück, na? Oder ganz abgesehen davon: Nicht jeder ist so abgebrüht, dass es ihm nichts ausmacht, wenn hinten einer dicht auffährt. Die Mehrheit der Autofahrer macht das (zu Recht) ziemlich nervös. Und wie es der Fall, der letztens mal wieder in den Nachrichten war beweist, auch öfters mal so nervös, dass der vorne Fahrende die Kontrolle über das Fahrzeug verliert.


Und was soll eigentlich immer der Spruch mit dem Neid? Kapiert ihr vielleicht mal, dass es auch Leute gibt, die nicht so schnell fahren wollen?

GHoSTFool
19. September 2003, 15:05
Wenn der der 5m vor dir fährst sich z.b. erschreckt weil oder merkt das irgendwas mit dem motor nicht stimmt oder der reifen platz o.ä. und auf die Bremse drückt dann seid ihr trotzdem beide weg :8[:

Bladaras
19. September 2003, 15:26
Danke für die Kritik,
erstmal, ich bin Schüler, also en dickes Auto habe ich keines :/
Auf der Autobahn passieren sehr sehr viel weniger Unfälle als in der Stadt. Leider sind die Unfälle wegen der relativ großen geschwindigkeit immer übler als die in der Stadt, wos meist nur Blechschäden sind.
Mit der Frau die da nervös war und in den Graben gefahren ist.
Keiner war dabei, vielleicht war sie genauso dumm wie andere im forum und hat ihn ausgebremst, da er, ihrer meinung nach, ja so verantwortungslos fährt. oder vor lauter rückspiegel gucken ist ihr nicht aufgefallen das sie die leitplanke schrabbt.
Solange man nur sich gefährdet kann jeder fahren wie er will. Leider dürfte dann niemand autofahren. man muss für sich selber entscheiden ob sich das "risiko" lohnt um schneller an sein ziel zu kommen. Wenn ich ein unfall machen, aufgrund zu schnellen fahrens oder halt meines fehlers, dann stehe ich dazu. Fahrerflucht ist für mich das allerletzte. Das ist wie mit dem ficken. Wer meint mit einer unbekannten frau ohne gummi schlafen zu müssen, der sollte nacher auch ohne zu mucken unterhalt fürs kind zahlen, oder ohne gelfame an AIDS sterben.

VoodooDog
19. September 2003, 15:32
"1. Woher weißt du, dass rechts niemand war? GEnau. Du weißt es nicht. Also tu nicht so als stünde es fest. Mit diesem Argument steht und fällt deine komplette "Argumentation" (genauso wie dogs natürlich, da sie die gleiche ist)."

evt. weil er geschrieben hat das frei ist ? (wie sonst auch soll der hinterman in dieser "riesigen" [das warn doch seine worte, oder ?] lücke auch überholen?)


"2. Du hast keine Ahnung wer Here ist. Du hast keine Ahnung wie alt er ist, du hast keine Ahnung wie viel er verdient. Eines kann ich dir aber sagen: Er verdient mit absoluter Sicherheit mehr als du."

das ist doch mal völlig egal, oder ? zumal du das sicher nicht mit "absoluter sicherheit" sagen kannst..


"3. Wer einfach so persönlich wird und Schläge unter die Gürtellinie verteilt, hat in meinen Augen nicht den geringsten Respekt verdient. Nicht den allergeringsten."

genauso sinnlos, was hat das mit dieser diskussion zu tun ?
zumal here mit den tollen smilies und verhönungen angefangen hat..

"4. Finde einen einzigen Richter, der Here mehr als eine kleine Strafe wegen des Mittelfingers geben würde. Nur einen einzigen in ganz Deutschland. Und ich zahl dir 100€. Mich kotzt es an so großtuerisch allwissend zu tun und gleichzeitig einfach überhaupt keinen Plan zu haben."

was auf dich natürlich überhaupt nicht zu trifft. sicherlich war es ein fehler das er nicht nach rechts ist (wenn ausreichend platz war) und sicher war es ein fehler zu bremsen (ohne grund). genauso wie das gasgeben beim überholt werden...





"Und was soll eigentlich immer der Spruch mit dem Neid? Kapiert ihr vielleicht mal, dass es auch Leute gibt, die nicht so schnell fahren wollen?"
diese leute sollten, im gegenzug, aber auch kapieren das es andere gibt die einfach mal schneller fahren (ohne irgendwas raushängen lassen zu wollen) und da kann man einfach mal platz lassen. auch in der stadt, wo kein rechtsfahrgebot gilt. es ist einfach hilflichkeit.
mich regen die alten senilen säcke oder frauen (die machens nur weil sie wissen das es leute wie mich aufregt)auf die bei erlaubten 60 mit 70 auf der linken spur rumgurken...
da wird kurz rechts rübergezogen und schön reingeschnippelt (natürlich ohne sauer zu werden).

Kenobi4
19. September 2003, 15:40
Original geschrieben von Smarty
Boah, Kenobi, du regst mich auf. (blue natürlich auch)
1. Woher weißt du, dass rechts niemand war? GEnau. Du weißt es nicht. Also tu nicht so als stünde es fest. Mit diesem Argument steht und fällt deine komplette "Argumentation" (genauso wie dogs natürlich, da sie die gleiche ist).
2. Du hast keine Ahnung wer Here ist. Du hast keine Ahnung wie alt er ist, du hast keine Ahnung wie viel er verdient. Eines kann ich dir aber sagen: Er verdient mit absoluter Sicherheit mehr als du.
3. Wer einfach so persönlich wird und Schläge unter die Gürtellinie verteilt, hat in meinen Augen nicht den geringsten Respekt verdient. Nicht den allergeringsten.
4. Finde einen einzigen Richter, der Here mehr als eine kleine Strafe wegen des Mittelfingers geben würde. Nur einen einzigen in ganz Deutschland. Und ich zahl dir 100€. Mich kotzt es an so großtuerisch allwissend zu tun und gleichzeitig einfach überhaupt keinen Plan zu haben.
wollen?

tststs :)

zu 1) es geht nicht darum, ob rechts jemand war oder nicht, sondern um seine ansicht, das man bei einer geschwindigkeitsbeschränkung nicht rechts fahren muß und das ist definitiv falsch...du verstehst den unterschied ?

zu 2) da ich weiß was ich verdiene und das mehr ist als 90 % der arbeitenden bevölkerung (die gewichtung ist bekannt = statistisches bundesamt wiesbaden) geh ich davon aus, das er eher weniger verdient. zum anderen hast du natürlich recht, ich kenne ihn nicht. daher beurteile ich auch lediglich wie er sich hier darstellt und das wirkt eher unvernünftig und uneinsichtig.

übrigens machst du etwas, was du mir vorwirfst..nämlich unterstellen das er mehr verdient als ich.....was ja heißen wrde das du weißt, was ich verdiene und das bezweifle ich dann doch mal.

zu3) grundsätzlich natürlich richtig......da er allerdings austeilen kann,wird er ja wohl auch einstecken können, oder ?

zu4) jeder richter wird ihn bei einer beleidigung zu einer strafe verurteilen.....das ist nicht ansichtssache, sondern das ist gängige vorgehensweise. lediglich die anzahl der tagessätze liegt in ermessen der richter.
ich hatte eine letzte verhandlung wegen verbaler und visueller beleidung, in tateinheit mit sachbeschädigung im straßenverkehr (ich war der kläger) und der richter hat jeden einzelnen punkt in die urteilsfindung mit einbezogen.

mein bruder ist polizist (phk) und ein onkel war bis vor kurzem verkehrsrichter in kassel.
meine cousine ist desweiteren anwältin spezialisiert auf verkehrsrecht, von daher gehe ich schon davon aus zu wissen wegen was man belangt wird und weswegen nicht.

naja und ich wurde deswegen auch schon angezeigt, aber nach anhörung wurde die geschichte unter auferlegung einer kleinen strafe eingestellt.

OnkelHotte
19. September 2003, 16:18
Original geschrieben von Smarty

Selten so einen geistigen Dünnschiss gehört. Vielleicht waren rechts auch Autos? (Vor allem, wenn der Rechtsüberholer fast rechts in einen LKW gefahren wäre....)



Hotte:
Drei Autos im zweispurigen Stadtverkehr.
Ein 40-Fahrer rechts vorne.
Ein 60-Fahrer dahinter.
Ein 80-Fahrer kommt von etwas weiter hinten an.

Entweder der 60-Fahrer oder der 80-Fahrer muss (moderat, keine Gefährdung) bremsen. Was ist fairer? Und jetzt sag bitte nicht "der 60-Fahrer", denn dann zweifle ich ernsthaft an deinem Geisteszustand.

also smarty: solche suggestiven methoden:"Und jetzt sag bitte nicht "der 60-Fahrer", denn dann zweifle ich ernsthaft an deinem Geisteszustand" gehören zu keiner diskussion unter gentleman.

ich sage ganz klar: prinzipiell soll der warten, der die spur wechseln will. falls man absolut sicher sein kann, dass der schneller wirklich nur leicht vom gas gehen muss oder LEICHT bremsen muss, dann kann man sagen, der schnellere sollte mal kurz runter gehen (damit tut er aber dem anderen einen gefallen imho). alles, was aber zu einer knappen aktion werden kann, wenn der schnellere nicht schnell schaltet würde ich prinzipiell ablehnen, allein schon wegen meiner eigenen sicherheit (bei auffahrunfällen hat meistens der vordere das größere gesundheitsrisiko)

ich persönlich würde aber fast immer warten, bis der schnellere vorbei ist und lieber kurz abbremsen. ausnahmen können da höchstens sein, wenn man sich unbedngt einordnen muss, dann entschuldige ich mich aber per handzeichen, wenn ich dann andere behindere. letzteres bekomme ich leider fast nie, wenn ich der schnellere bin, muss wohl daran liegen, dass diese leute deine auffassung teilen!

HereticNovalis
19. September 2003, 16:37
so
nachdem ich nun endlich ma mein neues radio eingebaut hab kann ich mich ma wieder äussern

lob an Bladaras - er hats verstanden

@ dock und kenobi ..... eigentlich n/c da man aus diesen posts sehr gut folgern kann wie sich diese personen im strassenverkehr verhalten ... :(

nochmal kurz nebenbei zum rechtsfahrgebot.
sinn und zweck davon ist es, dass schnellere verkehrsteilnehmer bei einhaltung des rechtsfahrgebotes an langsameren einfacher und zügiger vorbeifahren können -> verkehrsfluss

nun frage ich: wenn ich 100 fahre in einer 100er zone - welchen unterschied macht es auf welcher spur ich bin ? ICH hab mich ans speedlimit zu halten, genauso wie ans "rechtsfahrgebot" oder an die gurtpflicht - und das hat JEDER andere auch. wenn jemand meint er müsste mich dazu nötigen ihm platz zu machen, nur weils ihm in den kram passt oder weil er sich nicht an die vorschriften halten will ..... rofl - sry - diese argu is arm und fern jeder realität ;)
danke
abgesehen davon gilt auf der autobahn: rechtsfahren, sobald der überholvorgang abgeschlossen ist
also nicht 50 km am stück nur linke spur weil ja mal rechts irgendwann n lkw kommt o.ä.

rechtlich hätte ich evtl. n bussgeld wegen beleidigung zu tragen - das wars - ansonsten bitte nochmal meinen post auf page 4 lesen
riesige lücke =/= freie strecke
zzgl. speedlimit

aber das is wie mit den rasern die sich halb zum krüppel gefahren haben und kaum dass sie wieder halbwegs laufen können sich wieder hinters steuer setzen und genauso weitermachen ....

dann könnte man ja auch argumentieren: warum nimmt die frau, die 1x pro woche einkaufen fährt ihre kinder mit im auto und fährt dann noch auf der autobahn - das wäre doch nach eurem rechtsverständnis fahrlässigkeit, da man ja rücksicht nehmen muss auf die leute die sich an keinerlei geschwindigkeitsbegrenzungen, mindestabstände, überholverbote / rechts überholen usw. halten.

Smarty
19. September 2003, 17:49
kenobi/dog: n/c #2. In meinen Augen reine Korinthenkackerei um von der eigenen Sache abzulenken, bei der ihr kein Argument anbringen könnt.

Hotte: Rein interessemäßig: Gleiche Situation. Gefährdung ausgeschlossen. Nehmen wir an, der 60-Fahrer müsste genauso stark bremsen wie der 80-Fahrer. Wer sollte deiner Meinung nach bremsen?

Ai-Rax
19. September 2003, 18:00
In Frankfurt fährt eh jeder wie er will, wenn ich vaters porsche hab fahr ich eigentlich auch wie ich will. wird immer schön gehupt links geplinkt und dann sollen die penner platz machen, hab ja auch mehr pferde unter der haube und ein besseres auto...!

Arwing2
19. September 2003, 18:08
was kenobi wohl nicht peilt ist die sache, das heretic anscheinend wohl einen längeren überholvorgang im sinn hatte. und anscheinend auch keine lust den lkw,s ewig hinterher zu fahren. also überholt man eben mit 10-20 km/h mehr auch bei tempolimit von 100. eben dann wenn rechts alles voll ist mit lkw,s und anderen verkehrteilnehmern die da langsam hertuckern.

nur wenn rechts alles dauernd voll ist, dann bleib ich auch pur links. es sei denn es kommt nen raser der links schneller ist, der darf dann durch.

Kenobi4
19. September 2003, 18:16
Original geschrieben von Arwing
was kenobi wohl nicht peilt ist die sache, das heretic anscheinend wohl einen längeren überholvorgang im sinn hatte. und anscheinend auch keine lust den lkw,s ewig hinterher zu fahren. also überholt man eben mit 10-20 km/h mehr auch bei tempolimit von 100. eben dann wenn rechts alles voll ist mit lkw,s und anderen verkehrteilnehmern die da langsam hertuckern.

nur wenn rechts alles dauernd voll ist, dann bleib ich auch pur links. es sei denn es kommt nen raser der links schneller ist, der darf dann durch.

was kollege arwing nicht versteht (was mich aber auch nicht verwundert) ist, das es hauptsächlich um den umstand geht, das der kleine oberlehrer der straßen grundsätzlich in frage stellt, das man auch bei einer geschwindigkeitsbegrenzung rechts fahren muß, wenn es die verkehrsverhältnisse zulassen.

ob rechts laster waren oder nicht hat klein heretic etwas zweideutig dargestellt...zum einen hatte er die laster schon überholt, zum anderen wollte der bmw fahrer illegal rechts überholen und wäre dabei fast auf einem laster aufgefahren.

aber das ist bei einer grundsätzlichen fragestellung auch nicht relevant, da dies der spezielle fall ist.

eS41)Negator
19. September 2003, 19:59
So oder so ist es wol kein Problem wenn der andere 500m vor einen anfängt zu überholen von 180 auf 140 runterzubremsen...

Arkan
19. September 2003, 20:48
Original geschrieben von OnkelHotte

ich sage ganz klar: prinzipiell soll der warten, der die spur wechseln will. falls man absolut sicher sein kann, dass der schneller wirklich nur leicht vom gas gehen muss oder LEICHT bremsen muss, dann kann man sagen, der schnellere sollte mal kurz runter gehen (damit tut er aber dem anderen einen gefallen imho). alles, was aber zu einer knappen aktion werden kann, wenn der schnellere nicht schnell schaltet würde ich prinzipiell ablehnen, allein schon wegen meiner eigenen sicherheit (bei auffahrunfällen hat meistens der vordere das größere gesundheitsrisiko)

ich persönlich würde aber fast immer warten, bis der schnellere vorbei ist und lieber kurz abbremsen. ausnahmen können da höchstens sein, wenn man sich unbedngt einordnen muss, dann entschuldige ich mich aber per handzeichen, wenn ich dann andere behindere. letzteres bekomme ich leider fast nie, wenn ich der schnellere bin, muss wohl daran liegen, dass diese leute deine auffassung teilen!

Schön, abseits der Falmerei sowas zu lesen.

Exakt so sehe ich es auch, und eigentlich ist es auch logisch ::]:

Praybeforeudie
19. September 2003, 20:51
gesetze sollten nicht verschärft weil ich selber ein Drängler bin der dazu noch zu dich auffährt :top2:

OnkelHotte
20. September 2003, 02:54
Original geschrieben von Smarty
kenobi/dog: n/c #2. In meinen Augen reine Korinthenkackerei um von der eigenen Sache abzulenken, bei der ihr kein Argument anbringen könnt.

Hotte: Rein interessemäßig: Gleiche Situation. Gefährdung ausgeschlossen. Nehmen wir an, der 60-Fahrer müsste genauso stark bremsen wie der 80-Fahrer. Wer sollte deiner Meinung nach bremsen?

ok..du willst es also genau wissen!;)

also sage ich: der spurwechsler soll warten....unabhänig vom speed.

ok..ich habe gerade bewiesen, dass man an meinem verstand zweifeln muss...

*jodeldijoldeijoelda*:elefant:

BlaBlubb2
20. September 2003, 03:20
Die ganzen Raser vertreter hier beweisen zu perfekt was ich letztens in einer Psychologischen Zusammenfassung über Raser gelesen habe. Warum Rasen Raser? Meistens führt sie zuviel Stress und ein "leicht" abgehobenes Ego dazu, anzunehmen ihre Interessen seien wichtiger, ja sogar am wichtigsten, im vergleich zu andern Verkerhsteilnehmern. Insbesondere unter Termindruck stellen sie das Erreichen ihres Zieles über alle andere Interessen.

Finde das passt perfekt. Jemand der allen ernstes erwartet, dass andere sofort platz machen, wenn jemand mit 30-40 sachen über Limit angerauscht kommt, hat seinen Sinn für Realität verloren. Nein das hat nichts mit Höflichkeit oder Neid zu tun. In unserer Demokratie wird das Miteinander durch Gesetze geregelt, dass heißt man entscheidet nicht selbst wieviel Risiko i.O. ist. Das tut der Gesetzgeber, Punkt.

Und wer sich über die Selbstjustiz von Heretic aufregt, das einzig Illegale war der Stinkefinger. Rechts waren in regelmäßigen Abständen LKW, also ist er links gefahren, Vorrausschauend. Er hat sich ans Limit gehalten und damit gut. Das er sich nicht hat drängeln lassen kann man btw auch als Zivilcourage verstehen und die wird in unserm Land gefördert soweit ich weiß.

Ich habe nichts dagegen wenn jemand schnell fährt, kenne Leute die das gerne und oft tun :). Allerdings sollte niemand erwarten, das das als ok angesehen und unterstützt wird.

TerrorPinky
20. September 2003, 10:35
rofl er musste auf 500 m abstand von 180 auf 140 runter
wie scheisse muss man eigentlich sein um sich über sowas aufzuregen da muss man ja nichtmal bremsen sondern nur vom gas gehen

OnkelHotte
20. September 2003, 12:52
Original geschrieben von BlaBlubb
Finde das passt perfekt. Jemand der allen ernstes erwartet, dass andere sofort platz machen, wenn jemand mit 30-40 sachen über Limit angerauscht kommt, haben ihren Sinn für Realität verloren. Nein das hat nichts mit Höflichkeit oder Neid zu tun. In unserer Demokratie wird das Miteinander durch Gesetze geregelt, dass heißt man entscheidet nicht selbst wieviel Risiko i.O. ist. Das tut der Gesetzgeber, Punkt.



hier ist aber nicht die rede vom wegdrängeln, sondern vom spurwechsel vor die nase eines schneller ankommenden fahrzeugs!:no:

aber die diskussion ist wohl nn eh ausgelutscht...also sollten wir wohl einfach hoffen, uns nicht auf der strasse in der situation zu treffen:)

BlaBlubb2
20. September 2003, 15:27
@ onkelhotte, wenn ich die spur wechsel, so das ein fahrzeug welches limit fährt nicht gefährdet wird is das völlig i.O., fährt das Fahrzeug über limit, sein pech muss er auf limit abremsen.

denn wer keine rücksicht auf andere nimmt durch sein rasen, der hat nicht zu erwarten das ich rücksicht auf ihn nehme punkt.

der raser ist weder moralisch noch rechtlich im recht.

BlaBlubb2
20. September 2003, 15:56
Original geschrieben von OnkelHotte


hier ist aber nicht die rede vom wegdrängeln, sondern vom spurwechsel vor die nase eines schneller ankommenden fahrzeugs!:no:

aber die diskussion ist wohl nn eh ausgelutscht...also sollten wir wohl einfach hoffen, uns nicht auf der strasse in der situation zu treffen:)

auch ne möglichkeit sich aus der diskussion zu verabschieden wenn man eindeutig im unrecht is und einem die argumente ausgehen...
sehr elegant deinen beitrag nachzueditieren wenn weiter unten deine argumentation entkräftet wird... löl

wutvolta
20. September 2003, 19:28
es gibt wichtigeres als geld und wieviel man schon verdient hat oder was für ein auto man fährt
wer denkt er hat schon etwas geleistet weil er viel geld gemacht hat... schwachsinn
und wer meint den "pöbel" beleidigen zu müssen sollte zum einen mal überlegen das er (wenn er wiklich über ihnen steht in der berufsleiter) garnichts wäre ohne sie. zum anderen sollte man sich mal mit diesen "normalen" leuten abgeben um zu merken wie abgehoben man selbst schon ist.
die besten wohlhabenden sind die denen man es nicht am verhalten anmerkt.
also schon irgendwie lächerlich von kenobi, aber ich glaube das war extra so überzogen geschrieben, so arrogant kann man normal nicht sein wenn man sich die kohle selbst erarbeitet hat.

dann nochmal zu smarty
zur 60-80 geschichte...
wer den fahrstreifen wechselt muss auch bremsen wenn er sonst andere dazu zwingt zu bremsen (also stärker zu bremsen, ein bischen ist schon ok)
80 links, 60 rechts ? der 60 muss warten
80 links 60 auch links ? der 80 muss bremsen
ganz normales fahrverhalten

zu heretic
leute die bei geschwindigkeitsbegrenzung auf autobahn 110 fahren sind mir auch zuwider weil das MUSS nicht sein
wenn hinter einem ein drängler ist zum ärgern ok, dann kann man das schon machen. aber nicht aus prinzip, hier ist 100 ich fahr 100, sowas sorgt für staus und kann unfälle provozieren
also kann man auch nach rechts oder schneller fahren
zwar nicht nach gesetz aber nach dem empfinden von mir richtig.

Sesselpuper
20. September 2003, 19:29
1.) haben wir angefangen zu diskutieren über die plötzlichen "rauszieher" auf autobahnen, und das ist bei here ned passiert

2.) ich habe mich ja auch als raser geoutet, trotzdem ist heres handlung ok da er einen bereits begonnen überholvorgang vollenden wollte

3.) würde ich gerne wissen was man verdient wenn man mehr bekommt als 90% der restlichen bevölkerung, will mal sehen ob ich dann zu den top 5% gehöre ^^

4.) was sagt dann 3 aus ? das man recht hat? lol, mehr als peinlich...

HereticNovalis
20. September 2003, 22:00
Original geschrieben von Sesselpuper
1.) haben wir angefangen zu diskutieren über die plötzlichen "rauszieher" auf autobahnen, und das ist bei here ned passiert

2.) ich habe mich ja auch als raser geoutet, trotzdem ist heres handlung ok da er einen bereits begonnen überholvorgang vollenden wollte

3.) würde ich gerne wissen was man verdient wenn man mehr bekommt als 90% der restlichen bevölkerung, will mal sehen ob ich dann zu den top 5% gehöre ^^

4.) was sagt dann 3 aus ? das man recht hat? lol, mehr als peinlich...

da is unser sessel wieder
unser opi :)
gibs aber auf - er wirds nich verstehen - obwohl mich #3 auch ma interessieren würde :D

@blubb: da hats noch jemand kapiert - gratz :)

kokett
20. September 2003, 23:19
@heretic:

ich würd auch noch gern, auch wenn es vll schon zu spät ist, meine meinung über die sache loswerden.

wie sich der typ hinter dir verhalten hat, war
sicher nicht okay, dennoch gilt auch bei tempolimits das rechtsfahrgebot. wenn jemand jetzt bei einem tempolimit
schneller fahren will als erlaubt, dann ist das seine sache.
er lebt schliesslich mit dem risiko eines bußgeldes oder / und
des führerscheinentzuges (je nachdem wie schnell er fährt).
in jedem falle ist es jedoch sache der POLIZEI und nicht
sache von HereticNovalis, für die einhaltung von geschwindigkeitslimits zu sorgen. wenn man mal die
naturgemäße übertreibung des bw.de forums wegnimmt,
war es wohl so, dass er dicht aufgefahren ist und
dir lichthupe gegeben hat. hinter mir hat noch keiner
mit den armen gefuchtelt ( wie sollte er auch, er muss ja
das lenkrad halten o_O ) und du hast dir dann gedacht, dass
du mal jemandem zeigen musst, wie man (deiner meinung nach)
richtig autofährt.

mich kotzt das so an, wenn ich sehe wie andere leute selbstgerechterweise meinen, andere menschen maßregeln
zu müssen. wenn jemand schneller fahren will, dann geht
dich das einen feuchten kehricht an. DU hast dich nur an das
rechtsfahrgebot zu halten und nicht drüber nachzudenken
wie du die autobahn zu einem sichereren ort machen kannst.
das ist die arbeit anderer.
Wenn du dich beim nächsten mal vorbildhaft verhalten willst,
dann warte einfach bis die rechte spur frei genug ist, zieh rüber, lass ihn vorbei, und geh wieder rüber.
ausserdem bei tempolimit 100 EXAKT 100 auf dem tacho zu fahren, ist schon sehr ... naja. zwischen 110 und 120 kann man
in der situation locker fahren, ohne dass einem ein zacken aus
der krone bricht.


MfG
kokett

HereticNovalis
20. September 2003, 23:45
1. - keine übertreibung
2. lies meinen post genau: ca. 110 steht da...
3. lies auch die anderen posts - und dann nochmal meinen: da war ne LÜCKE - ne riesige lücke - aber ne LÜCKE
rechtsfahrgebot = sobald der überholvorgang beendet ist rechts fahren, damit der nachfolgende verkehr nicht behindert wird
4.
wenn jemand ankommt der schneller ist, mache ich nach möglichkeit platz - aber NICHT wenn mich wer nötigt (s.o.) sry - da bin ich stur - vielleicht n menschlicher fehler - aber sicherlich kein fehlverhalten laut rechtslage da wie gesagt der überholvorgang nicht abgeschlossen war (1) - dass er länger gedauert hat als üblich lag an besagtem speedlimit (2)

und last but not least: ich hab das nicht "mal" gemacht - ich mach das seitdem ich auto fahre - und werde das auch weiterhin machen
bedenken ? -> s.o.

in diesem sinne
:knuddel:

EatNoFish
21. September 2003, 04:09
ich bin heute 160 im 100er bereich auf autobahn gefahren. ich bin krass :) war um 2uhr morgens

Arwing2
21. September 2003, 05:53
Original geschrieben von [Eat]_no_Fish!
ich bin heute 160 im 100er bereich auf autobahn gefahren. ich bin krass :) war um 2uhr morgens

mach ich auch regelmäßig wenn ich nachts um 4-5 uhr sonntags morgens vom kollegen nach hause kommen. nein kein alkohol. war dann nur rollenspiel.

aber die 60 km/h kannst da dann locker fahren bei 100 tempolimit. der rest belibt immer rechts, und es zieht keiner dumm raus, und es ist dann auch sehr sehr wenig los.

und die 100 tempolimitsind auf der strecke nur so 3-4 kilometer weil zweispurige autobahn. dann kommts wieder dreispurig und tempolimit aufgehoben.

BlaBlubb2
21. September 2003, 11:24
an die leute die meinen es geht ihn nichts an...
ZIVILCOURAGE keke? und dazu gehört auch sich nicht wegdrängeln zulassen und leuten die das tempo mit 50 überschreiten keinen platz zu lassen....

OnkelHotte
21. September 2003, 12:35
Original geschrieben von BlaBlubb


auch ne möglichkeit sich aus der diskussion zu verabschieden wenn man eindeutig im unrecht is und einem die argumente ausgehen...
sehr elegant deinen beitrag nachzueditieren wenn weiter unten deine argumentation entkräftet wird... löl

jajaja....

irgendwann muss man eben den punkt erkennen, an dem sich eine diskussion im kreis dreht und das tut sie seit ca. 3 seiten. wenn ich auf dein post stellung nehme, sage ich, dass es aber auf der autobahn (da fing die diskussion an, lange bevor du dich eingeklinkt hast) oft kein limit gibt. da kannst du 1000 mal mit richtgeschwindigkeit 130 sagen, trotzdem verstösst man mit tempo 180 wohl kaum gg die verkehrsregeln, gell?

und mal zu deiner ach so verninchtenden und gloreichen argumentation

"@ onkelhotte, wenn ich die spur wechsel, so das ein fahrzeug welches limit fährt nicht gefährdet wird is das völlig i.O., fährt das Fahrzeug über limit, sein pech muss er auf limit abremsen.

denn wer keine rücksicht auf andere nimmt durch sein rasen, der hat nicht zu erwarten das ich rücksicht auf ihn nehme punkt.

der raser ist weder moralisch noch rechtlich im recht."

rechtlich und moralisch im recht....

rechtlich? wo steht das?..zeigen!

moralisch? ROFL, weil DU das sagst?

ich kann mich nur zum x-ten mal wiederholen: ICH bin der meinung, dass jemand, der die spur wechselt andere nicht zu behindern hat, selbst wenn diese sehr (oder auch zu) schnell sind. es ist nicht angebracht, dass da leute hilfssheriffs spielen, nur weil es ihnen nicht passt, dass andere (zu) schnell fahren und diese dann ausbremsen . wobei das (zu) nur für die stadt gilt, da es auf der autobahn auch große bereiche ohne limit gibt.

soo nun habe ich meine grundlegende meinung zu x-ten mal dargestellt, etliche leute in diesem thread teilen sie, etliche andere teilen deine und smartys meinung..toll. hier geht es um grundlegende einstellungsdinge, keiner wird mehr von seinem standpunkt abrücken....also frage ich dich:

WOZU ALSO NOCH DIE DISKUSSION?

(diese frage kann als rethorisch angesehen werden)

edit: desweiteren ist es auch äusserst interessant, wie du deine "schlagfertigen" argumente auf punkte anwendest, die hier überhaupt nicht zur debatte stehen. hier ging es zu keinem zeitpunkt um leute, die andere mit blinker links wegdrängeln wollen. auch die stadtdiskussion ist hier erst später angerissen worden, eigentlich haben wir auf der autobahn angefangen...soviel zum thema "thema verfehlt"

in diesem sinne.....

Firefield
21. September 2003, 13:19
zum prollen gewisser leute?

~uessel~
21. September 2003, 15:49
schnell fahren = uncool

Sesselpuper
21. September 2003, 15:56
hey, ich möchte nun die 90% grenze wissen, die fehlt noch ( da wir das ursprüngliche thema eh nie wieder diskutieren werden :( )

BlaBlubb2
21. September 2003, 18:17
@ Onkelhotte

1. ich habe nie gesagt das man sich an eine richtgeschwindigkeit halten muss, allerdings ging diese diskussion bisher auch IMMER von einem speedlimit aus. Ich kann durchaus deine meinung teilen, das bei offener autobahn die behinderung schnellerer verkehrsteilnehmer möglichst gering gehalten werden sollte.

nun zur stadt und oder autobahn MIT limit

rechtens ist es (die spru zu wechseln), weil derjenige eine Straftat begeht der zuschnell fährt. Niemand verlangt von Autofahrern (so wie du es tust) sofort zu registrieren das der andere da auf der linken spur doppelt so schnell ist wie erlaubt. Im normalfall schaut man einmal schnell in den seitenspiegel/schulternblick, kann also erstmal nur die entfernung abschätzen, nicht aber die geschwindigkeit.
Ausgehend vom limit +15km/h (das fährt heutzutage ja fast jeder über limit), entscheidet man dann ob man die spur wechselt.

warum ist man moralisch im recht? weil der spurwechsler keinen Fehler nach dem bestehenden reglement begeht, er verhält sich normal, fährt mit dem bestreben möglichst niemanden zu gefährden (hält sich ans limit).
Leute wie du, die meinen sie selbst hätten das recht zu entscheiden wie schnell noch in ordnung ist und erwarten auch noch, dass andere sie dabei unterstützen (platz machen, mit dem spurwechsel warten). Wenn das deine moralischen werte sind... der schnellere hat vorfahrt... na da gratulier ich dir aber...

und zu deinem hilfssherrif argument, nicht jeder autofahrer bremst mit absicht aus, sondern oft weil er die geschwindigkeit des anderen nicht erwartet hat, limit eben... und selbst wenn er es mit absicht tut, solange er kein unnötiges risiko provoziert (auffahrunfall), ist das alles im bereich der zivilcourage.
Denn den einzelnen Bürger geht sehrwohl was an, was mitmenschen in der öffentlichkeit tuen, es besteht bei straftaten sogar die PFLICHT einzuschreiten, sofern man damit nicht andere gefährdert oder sich selbst sstark gefährdet.... dies ist nicht gegeben, sofern genug abstand gegeben ist das der Raser genug zeit zum bremsen hat.
Und wenn dadurch evtl. ein späterer unfall verhindert wird, dann wars sogar ne gute tat :).

OnkelHotte
21. September 2003, 20:09
Original geschrieben von BlaBlubb
@ Onkelhotte

1. ich habe nie gesagt das man sich an eine richtgeschwindigkeit halten muss, allerdings ging diese diskussion bisher auch IMMER von einem speedlimit aus. Ich kann durchaus deine meinung teilen, das bei offener autobahn die behinderung schnellerer verkehrsteilnehmer möglichst gering gehalten werden sollte.


tja, die diskussion um firebats post ging aber von einer situation OHNE limit aus...aber schön zu hören, dass du da meiner meinung bist



nun zur stadt und oder autobahn MIT limit

rechtens ist es (die spru zu wechseln), weil derjenige eine Straftat begeht der zuschnell fährt. Niemand verlangt von Autofahrern (so wie du es tust) sofort zu registrieren das der andere da auf der linken spur doppelt so schnell ist wie erlaubt. Im normalfall schaut man einmal schnell in den seitenspiegel/schulternblick, kann also erstmal nur die entfernung abschätzen, nicht aber die geschwindigkeit.
Ausgehend vom limit +15km/h (das fährt heutzutage ja fast jeder über limit), entscheidet man dann ob man die spur wechselt.


nun mal langsam..hyperbeln sind zwar beliebte stilmittel, aber VERKEHRSSTRAFTATEN sind etwas anderes wie z.b. mit >1,1 promille erwischt zu werden oder 100 in der 30er zone. aber NICHT mit tacho 80 in der stadt fahren (und keine sorge, ich mache das NICHT, denn ich bin -im gegensatz zu dem, was du denkst- KEIN raser)

dein speedeinschätzungsargument ist GENAU der grund, warum ich immer ein mulmiges gefühl habe, wenn ich einen LKW überhole, hinter dem direkt ein PKW ist.
also ich weiss net, ich bin bestimmt kein begnadeter autofahrer, aber JA, ich erwarte, dass man den speed einschätzen kann....und wenn man es eben nicht kann, auch kein prob, dann WARTET man eben, bis man sich sicher ist.



warum ist man moralisch im recht? weil der spurwechsler keinen Fehler nach dem bestehenden reglement begeht, er verhält sich normal, fährt mit dem bestreben möglichst niemanden zu gefährden (hält sich ans limit).
Leute wie du, die meinen sie selbst hätten das recht zu entscheiden wie schnell noch in ordnung ist und erwarten auch noch, dass andere sie dabei unterstützen (platz machen, mit dem spurwechsel warten). Wenn das deine moralischen werte sind... der schnellere hat vorfahrt... na da gratulier ich dir aber...


is eigentlich schon fast eine frechheit, was du mir für sachen in den mund (die hand) legst, die ich nie gesagt (geschrieben) habe.

ich habe NIE gesagt, welche geschwindigkeit i.o ist oder dass andere immer platz machen müssen. ich habe lediglich gesagt, dass der spurwechsler zu warten hat, bis der schnellere vorbei ist und dabei ist es mir egal, ob links einer 50 fährt und der andere mit 25 am parkenden auto vorbei will, oder ob das verhältnis 75 zu 50 ist.

und meine "moralischen werte" sind folgende: es hat DER vorfahrt, der einfach auf seiner spur geradeaus fährt, derjenige, der auf diese spur will hat dabei diese vorfahrt zu achten..ebenfalls UNABHÄNGIG vom speed...aber sei doch mal ehrlich..das ist doch auch einleuchtent oder? ich kann nicht verstehen, wie man sich dagegen verwehren kann.




und zu deinem hilfssherrif argument, nicht jeder autofahrer bremst mit absicht aus, sondern oft weil er die geschwindigkeit des anderen nicht erwartet hat, limit eben... und selbst wenn er es mit absicht tut, solange er kein unnötiges risiko provoziert (auffahrunfall), ist das alles im bereich der zivilcourage.
Denn den einzelnen Bürger geht sehrwohl was an, was mitmenschen in der öffentlichkeit tuen, es besteht bei straftaten sogar die PFLICHT einzuschreiten, sofern man damit nicht andere gefährdert oder sich selbst sstark gefährdet.... dies ist nicht gegeben, sofern genug abstand gegeben ist das der Raser genug zeit zum bremsen hat.
Und wenn dadurch evtl. ein späterer unfall verhindert wird, dann wars sogar ne gute tat :).

hmm also an diesem punkt wirdersprichst du dir total. du hast gerade noch breit erklärt, wie schwierig es doch ist, die geschwindigkeit eines schnellern im aussenspiegel zu erkennen. wie kann man sich dann deiner meinung nach sicher sein, dass man keinen auffahrunfall provoziert???

und zu: ich zeige "zivilcourage" (ich sage LOL du diesem wort in diesem zusammenhang) wenn einer einer "straftat" (ebenfalls LOL siehe auch oben) entgegentritt, indem ich durch eine provokation einer weiteren gefährdung den verkehrsgefährdenen teilnehmer zur raison bringen will, ist in meinen augen nicht gerade clever. also ICH riskiere da nich mehrere ärsche, indem ich mich einem anschiessendem vor die nase setze.

aber mal was anderes: was hast du eigentlich für vorstellungen, wenn du blind die spur wechselst und dir dann ein 80-in-der-stadt-fahrer drauffährt? natürlich bekommt der zu schnelle wegen speedüberschreitung immer eine teilschuld. aber denkst du, der richter wird dich von aller schuld freisprechen und dir das bundesversienstkreuz überreichen?

p.s.: jetzt hast du es doch wieder geschafft, dass ich zum x+1 ten mal meine standpunkt vertreten habe. du wirst ihn zum x+1 ten mal nicht akzeptieren und mich durch verdrehung meiner worte zum öffentlichkeitsgefährdenden irren darstellen. wenn ich dann keine lust habe, die kreisdiskussion weiterzuführen, wirst du mir vorwerfen, ich würde mangels argumenten aufgeben. wenn ich dann wieder eine anfall geistiger umnachtung habe und meine, das nicht auf mir sitzen zu lassen, beginnt runde x+2. denk mal drüber nach.;)

bananenmarmelade
22. September 2003, 04:53
Original geschrieben von Firefield
Mich stört btw noch gewaltig das das 8 fachte der energie in fast derselben zeit abgebaut wird.


das problem wurde aber vor 1-2 seiten schon aufgeworfen :p

@ HereticNovalis
wenn man deinen erlebnisbericht so liest, bekommt man leider den eindruck, dass du auch recht viel von der rücksichtslosigkeit an den tag legst, die du dem egomanen drängler vorwirfst. vielleicht solltest du dich mal fragen, warum du im detail das verhalten des rasers so inakzeptabel findest, und dich dann fragen, ob du nicht selber solche verhaltensweisen an den tag legst. (das klingt jetzt vielleicht auch ein wenig schulmeisterisch, ist aber meine meinung)


Original geschrieben von BlaBlubb

an die leute die meinen es geht ihn nichts an...
ZIVILCOURAGE keke? und dazu gehört auch sich nicht wegdrängeln zulassen und leuten die das tempo mit 50 überschreiten keinen platz zu lassen....

mit zivilcourage hat das auch nichts zu tun. hierbei handelt es sich vielmehr um die schon vielbeschriene selbstjustiz. civilcourage wäre es gewesen, dem mann (gesittet) hinterher zu fahren, und bei seinem nächsten halt zu rede zu stellen.
(ist in dieser situation vielleicht etwas realitätsfern, aber sollte auch nur ein vergleich sein)

Smarty
22. September 2003, 09:13
Ich stimme blablubb mal wieder in allen wichtigen Punkten zu.

Hotte:
- erster "echter" Punkt Speedeinschätzung: Das kann man sehen wie mal will... oder eben nicht! Wenn jemand ein mulmiges Gefühl dabei hat mit 150 Sachen einen LKW in einer 100er-Zone zu überholen, hinter dem ein anderer pkw fährt, dann ist dieses mulmiges Gefühl absolut berechtigt und ist ein Signal vom Verstand, doch bitte langsamer zu fahren. Auf Strecken ohne Begrenzung ebenso.
- "ich habe NIE gesagt, welche geschwindigkeit i.o ist" Wenn du sagst, dass auf jeden Fall der, der die Spur wechseln möchte warten soll, dann rechtfertigst du automatisch den Raser - egal wie schnell der fährt. Deswegen war das kein Fall von "in den Mund gelegt".
Btw ist es rechtlich ganz klar so geregelt, dass der Raser bei einem Auffahrunfall nach Spurwechsel die Hauptschuld kriegt. Je nach Richter vielleicht nicht die komplette, aber einen Großteil. Auch auf der Autobahn ohne Speedlimit.
- Mit deinen "moralischen Werten" in diesem Zusammenhang dürftest du ziemlich allein dastehen und stehst damit natürlich auch rechtlich im Regen.
- Zum vermeintlichen Widerspruch Geschwindigkeitseinschätzung: Wenn es allgemein schwierig ist mit einem kurzen Blick in den Rück-/Seitenspiegel die Geschwindigkeit eines Anderen einzuschätzen, heißt das nicht, dass es nicht auch möglich ist, länger oder mehrmals hinzugucken. Hier also kein Widerspruch.
- Zur "Zivilcourage": Zweischneidiges Schwert. Zum einen kann man es sicherlich als Zivilcourage deuten einen Raser auszubremsen. Nimm dazu einfach blablubbs Erklärung (und ersetze das Wort "Straftat" durch eines das dier hier besser gefällt). Und dass dabei natürlich niemand direkt gefährdet werden darf um es Zivilcourage sein zu lassen, hat blablubb auch ganz klar betont.
Trotzdem darf es angezweifelt werden, dass es i.A. irgendwas hilft. Soweit ich Raser und mich selber kenne, wird ein Ausgebremster nur noch aggressiver und gefährdender fahren, sobald er die Möglichkeit dazu hat.

HereticNovalis
22. September 2003, 10:18
Original geschrieben von bananenmarmelade
@ HereticNovalis
wenn man deinen erlebnisbericht so liest, bekommt man leider den eindruck, dass du auch recht viel von der rücksichtslosigkeit an den tag legst, die du dem egomanen drängler vorwirfst. vielleicht solltest du dich mal fragen, warum du im detail das verhalten des rasers so inakzeptabel findest, und dich dann fragen, ob du nicht selber solche verhaltensweisen an den tag legst. (das klingt jetzt vielleicht auch ein wenig schulmeisterisch, ist aber meine meinung)


Original geschrieben von HereticNovalis

wenn jemand ankommt der schneller ist, mache ich nach möglichkeit platz - aber NICHT wenn mich wer nötigt (s.o.) sry - da bin ich stur - vielleicht n menschlicher fehler - aber sicherlich kein fehlverhalten laut rechtslage da wie gesagt der überholvorgang nicht abgeschlossen war (1) - dass er länger gedauert hat als üblich lag an besagtem speedlimit (2)


:bussi:

BlaBlubb2
22. September 2003, 11:14
danke @ smarty^^

also so wie ich das rechtlich mitbekommen hab, is bei auffahrunfällen der auffahrer zu 95% in der schuld, wenn er nicht nachweisen kann das der vorfahrende GROB fahrlässig gehandelt hat,.... wenn der auffahrene allerdings selber schon die geschwindigkeit überschreitet, siehts ganz schlecht aus.

TM_MS
22. September 2003, 11:20
Original geschrieben von BlaBlubb
also so wie ich das rechtlich mitbekommen hab, is bei auffahrunfällen der auffahrer zu 95% in der schuld, wenn er nicht nachweisen kann das der vorfahrende GROB fahrlässig gehandelt hat,.... wenn der auffahrene allerdings selber schon die geschwindigkeit überschreitet, siehts ganz schlecht aus.

that's it :top2: :top2: :top2:

OnkelHotte
22. September 2003, 13:57
Original geschrieben von Smarty
Ich stimme blablubb mal wieder in allen wichtigen Punkten zu.

Hotte:
- erster "echter" Punkt Speedeinschätzung: Das kann man sehen wie mal will... oder eben nicht! Wenn jemand ein mulmiges Gefühl dabei hat mit 150 Sachen einen LKW in einer 100er-Zone zu überholen, hinter dem ein anderer pkw fährt, dann ist dieses mulmiges Gefühl absolut berechtigt und ist ein Signal vom Verstand, doch bitte langsamer zu fahren. Auf Strecken ohne Begrenzung ebenso.
- "ich habe NIE gesagt, welche geschwindigkeit i.o ist" Wenn du sagst, dass auf jeden Fall der, der die Spur wechseln möchte warten soll, dann rechtfertigst du automatisch den Raser - egal wie schnell der fährt. Deswegen war das kein Fall von "in den Mund gelegt".
Btw ist es rechtlich ganz klar so geregelt, dass der Raser bei einem Auffahrunfall nach Spurwechsel die Hauptschuld kriegt. Je nach Richter vielleicht nicht die komplette, aber einen Großteil. Auch auf der Autobahn ohne Speedlimit.
- Mit deinen "moralischen Werten" in diesem Zusammenhang dürftest du ziemlich allein dastehen und stehst damit natürlich auch rechtlich im Regen.
- Zum vermeintlichen Widerspruch Geschwindigkeitseinschätzung: Wenn es allgemein schwierig ist mit einem kurzen Blick in den Rück-/Seitenspiegel die Geschwindigkeit eines Anderen einzuschätzen, heißt das nicht, dass es nicht auch möglich ist, länger oder mehrmals hinzugucken. Hier also kein Widerspruch.
- Zur "Zivilcourage": Zweischneidiges Schwert. Zum einen kann man es sicherlich als Zivilcourage deuten einen Raser auszubremsen. Nimm dazu einfach blablubbs Erklärung (und ersetze das Wort "Straftat" durch eines das dier hier besser gefällt). Und dass dabei natürlich niemand direkt gefährdet werden darf um es Zivilcourage sein zu lassen, hat blablubb auch ganz klar betont.
Trotzdem darf es angezweifelt werden, dass es i.A. irgendwas hilft. Soweit ich Raser und mich selber kenne, wird ein Ausgebremster nur noch aggressiver und gefährdender fahren, sobald er die Möglichkeit dazu hat.

mein mulmiges gefühl bezog sich NATÜRLICH auf eine bahn OHNE limit, ich fahre nicht 150 sachen bei limit 100.

und ich glaube nicht, dass ich mit meiner meinung allein dastehe (und diesmal werde ich es nicht nochmal erläutern), wenn ich mir die antworten in diesem thread so ansehe.

ach eins noch...du (ihr) bezieht euch immer nur auf den fall, dass leute zu schnell fahren...ich hab nun maybe den überblick verloren. öhhm, die tatsache, dass man beim spurwechsel andere nicht behindern soll, siehst du doch ein oder? also handelst du nicht nach dem motto: ICH ziehe jetzt rüber, nach mir die sintflut? (rethoreisch, ich weiss, das du nein sagen wirst) und für denn fall, dass du nicht vorwärts kommst, rüber wechseln willst, jemandem im rückspiegel siehst, der verdammt schnell aussieht, du die spur wechselst, ihm zum bremsen bringst und dann feststellen musst, dass der arme kerl maximal 50 gefahren ist und du nur so lahm warst. denkst du dann, du hast einen fehler gemacht oder war das ok?...der war eben schneller ABER ICH, der arme kerl, der gerade mal langsamer voran kam, MUSSTE jetzt rüber, denn WENN ICH warten müsste.....nein..DAS geht nicht!;)

also sry, so wie ihr mich als rechtfertiger jeder raserei ansieht, habe ich langsam das gefühl, dass ihr beim spurwechsel stillschweigend erwartet, dass alles für euch platz macht!

p.s.: zur gesetzlage: wenn man ohne limit 150 fährt und einer mit 100 blind rauszieht, so vor die nase, dass man keine chance hat, zu bremsen, dann empfinde ich es eine frechheit, dass der 150 fahrer die hauptschuld bekommt....(nebenbei gesagt würde ich das in diesem fall sogar anzweifeln..aber ich werd mich mal in der juristenfraktion meiner bekannten mal rumhören)

OnkelHotte
22. September 2003, 14:03
Original geschrieben von BlaBlubb
danke @ smarty^^

also so wie ich das rechtlich mitbekommen hab, is bei auffahrunfällen der auffahrer zu 95% in der schuld, wenn er nicht nachweisen kann das der vorfahrende GROB fahrlässig gehandelt hat,.... wenn der auffahrene allerdings selber schon die geschwindigkeit überschreitet, siehts ganz schlecht aus.

naja, wenn IHR blindes wechseln der spur vor die nase eines anderen NICHT als grob fahrlässig bezeichnet.....dann gute nacht, sagt mir euer nummernschild und ich werde mich hüten, falls ich euch auf der strasse sehe, euch zu überholen!

Smarty
22. September 2003, 14:54
Original geschrieben von OnkelHotte


naja, wenn IHR blindes wechseln der spur vor die nase eines anderen NICHT als grob fahrlässig bezeichnet
Mann, kapier es! Es geht hier nicht, ging hier nicht, und wird hier nie um "blindes wechseln der spur" oder derbe Gefährdung gehen!

Warlord|
22. September 2003, 16:15
Einige Leute sollten eventuell ihr Verhalten nochmal überdenken, wenn sie sich weiterhin hier äußern möchten.