PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Discobesuche für deutsche verboten



1StEiN3
04. Februar 2004, 15:08
Ich habe heute von nem Berufsschulkollegen erfahren, dass sowohl in Paderborn, als auch in Lippstadt 2 Discos von russichen Eigentümern für deutsche quasie gesperrt wurden. Am Eingang steht in jedr der 2 Discos ein Schild mit der Aufschrift: Deutsche unerwünscht!
Also nicht das ich viel bock drauf hätte in ne Russendisco zu gehen, aber es ist schon unerhört was sich manche Ausländer alles erlauben. Vor allem wenn man mal sieht, dass man als Deutscher es in Deutschland, also unserem Land, am schwersten hat. Man mussja nur Russenpack oder scheiß Russe oder etwas in der Art sagen, schon gilt man als Nazi. Mitlerweile ist das echt nur noch lächerlich was in Deutschland im Bezug auf Ausländer abgeht :flop:

GHoSTFool
04. Februar 2004, 15:10
deutschland ist lächerlich.

DrOhnE7
04. Februar 2004, 15:11
LOL; schreib mal an eingang, russen sind hier unerwünscht, der lade wäre so schnell dicht...

1StEiN3
04. Februar 2004, 15:20
Ja Drohne, genau das meine ich ja auch.
Das sollte nur mal ansatzweise ein Deutscher versuchen, der würde schon für den Versuch bestraft :o

GHoSTFool
04. Februar 2004, 15:22
das ist rassistisch. Wir Deutschen sind nunmal das einzige Volk das rassistisch ist. Bei anderen Völkern gibt es sowas zum Glück nicht. Die wollen einfach nur unter sich bleiben.




:8[:

ramke
04. Februar 2004, 15:22
mhh so spontan fällt mir in paderborn nur die disse am frankfurterweg ein glaub die heißt "empire". da ist die werbung von außen sogar in russisch. in lippstadt weiss net bin da nur wenn ich zum bowling fahr :P

Ai-Rax
04. Februar 2004, 15:41
Ach ihr merkt jetzt auch langsam das wir in Deutschland von den Kanacken verarscht werden? - Süß!

1StEiN3
04. Februar 2004, 15:42
Wenn ich mich recht erinner ist das das empire.

ramke
04. Februar 2004, 15:50
sag ich ja :top2: die bude ownt ^^
komme da jedes ma vorbei wenn ich in die stadt fahr und jedes ma muss ich lachen wenn ich diese asipinte seh

herrhund
04. Februar 2004, 15:52
ich würde mich auf keinen fall als rechts ansehen. aber sehr viele ausländer leisten sich zuviel. bloß kann man nichts sagen, sonst bringt einen ihre verwandtschaft um oder man muss sich ne glatze rasieren

GHoSTFool
04. Februar 2004, 15:54
Das sich viele Ausländerzuviel rausnehmen ist nichts neues. Das Beispiel mit der Disco zeigt aber gut wie unlogisch das ganze ist. Es muss da was getan werden aber sie rauszuprügeln ist sich nicht der richtige weg. Das Problem liegt an der spitzen Eures geliebten Vaterlandes -_-

Ajax2
04. Februar 2004, 16:17
lol - ich will auf ner asianparty auch keine weissen oder russen rumlatschen sehn , deshlab heisst es auch asianparty.

Is doch ok wenn die russen unter sich ne party machen - da müsst ihr wieder mit eurem "buhu ich komm in paderborn in die russendisco nicht rein , buhuhuh " .. ihr seid doch eh nur 24/7 vorm comp - also maul.

GHoSTFool
04. Februar 2004, 16:21
hi ajax :wave: der punkt ist aber das ein deutscher discobesitzer mit nem schild vor der disco "keine russen erwünscht" als nazi abgestempelt wird.

[pG]havok
04. Februar 2004, 16:24
Das ex Pentagon in Neumünster Schleswig-Holstein ist jetzt auch ne Russendisco. Steht nen fettes Schild :"Deutsche nicht erwünscht!"


8) Anzünden und die Leute ausm Land jagen GG.

GHoSTFool
04. Februar 2004, 16:29
ja jag sie raus mit deinem golf :x

warum hast du nichtmehr auf die kdv diskussion geantwortet?

ramke
04. Februar 2004, 16:36
@ ajax: hier und da ne party die nur für eine bestimmte gruppe ist hat man ja auch keine einwände. aber wenn eine disko ( wo jedes wochenende btw beim empire jeden tag) party ist und wo nur gleiche reinkommen, macht man sich gedanken...

enOr
04. Februar 2004, 16:48
wie wärs denn den spieß ganz einfach umzudrehen? wenn das wirklich so da steht, warum zeigt denn keiner einfach mal die besitzer an. sowas müsste doch schon den strafbestand §130 volksverhetzung erfüllen oder?


§ 130 Volksverhetzung

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,

1. zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder

2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, daß er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer

1. Schriften (§ 11 Abs. 3), die zum Haß gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde anderer dadurch angreifen, daß Teile der Bevölkerung oder eine vorbezeichnete Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,

a) verbreitet,

b) öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,

c) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überläßt oder zugänglich macht oder

d) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder

2. eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk verbreitet.

(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 220a Abs. 1 bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.

(4) Absatz 2 gilt auch für Schriften (§ 11 Abs. 3) des in Absatz 3 bezeichneten Inhalts.

(5) In den Fällen des Absatzes 2, auch in Verbindung mit Absatz 4, und in den Fällen des Absatzes 3 gilt § 86 Abs. 3 entsprechend.

Mr.Macky
04. Februar 2004, 17:18
ooooohhh.... ja und ??

und die "deutschen" discos lassen einfach keine ausländer rein ohne hinzuschreiben, dass dort keine erwünscht sind.. das ist ok oder was ?.... ich sag nur B29 in Schwäbisch Gmünd... Ich kenne da einige bespiele..

socram
04. Februar 2004, 17:34
Original geschrieben von GHoST_[FOOL]
das ist rassistisch. Wir Deutschen sind nunmal das einzige Volk das rassistisch ist. Bei anderen Völkern gibt es sowas zum Glück nicht. Die wollen einfach nur unter sich bleiben.




:8[:

Genau, die deutschen sind die einzigen Rassisten, und Martin Hohmann ist ein Antisemit :(.
(JA, das war ironisch gemeint.)
Einfach nur traurig, was hier in Deutschland passiert. Sobald jemand ein mal logisch denkt und seine Meinung offen sagt, die der dämlichen, nicht denkenden Masse nicht gefällt oder nicht verständlich ist, wird er als Antisemit bezeichnet.


Original geschrieben von GHoST_[FOOL]
hi ajax :wave: der punkt ist aber das ein deutscher discobesitzer mit nem schild vor der disco "keine russen erwünscht" als nazi abgestempelt wird.

Das ist nunmal der teilweise etwas schwachsinnigen deutschen Rechtsgebung zu verdanken... :(

ras
04. Februar 2004, 17:35
was wollt ihr überhaupt in der disco, spielen eh nur scheiß mukke :8[:

herrhund
04. Februar 2004, 17:37
Original geschrieben von Mr.Macky
ooooohhh.... ja und ??

und die "deutschen" discos lassen einfach keine ausländer rein ohne hinzuschreiben, dass dort keine erwünscht sind.. das ist ok oder was ?.... ich sag nur B29 in Schwäbisch Gmünd... Ich kenne da einige bespiele..

die machen halt alle nur stress :p

1StEiN3
04. Februar 2004, 17:51
@Ras: wie oben bereits erwähnt geht es hier nicht drum, dass ich oder andere da unbedingt reinwollen, es geht hier dadrum, das sich die Russen in unserem Land so etwas erlauben und ein Deutscher gleich ein Nazi ist, wenn er nur mal Ausländer in Verbindung mit Schimpfwörtern setzt, etwa Du scheiß Russe.
@eNiac: Der mir das erzählte kennt einen Anwalt und der ist wohl schon dabei die Rechtslage zu prüfen. Das problem dabei ist die Formulierung, es steht dort nicht Eintritt für Deutsche verboten oder so, sondern nur, dass sie unerwünscht sind. Das heißt sie dürfen rein, aber bei Russen verstehe ich so etwas als Warnung :o Aber die Formulierung des Textes macht die Rechtslage anders, als bei einem Verbot.
@Quint: Schau mal auf die Uhr und die Antworten, war wohl nix mit 16 uhr 8[
@Mr.Macky: Ich glaube wenn das ein Deutscher bringen würde wäre der Laden ganz schnell weg vom Fenster.
@Ghost: Ja, ist doch auch so 8[ Wie schon gesagt, 1 Wort gegen Ausländer und du bist Nazi ³

Carnac
04. Februar 2004, 17:53
Original geschrieben von 1StEiN
Ich habe heute von nem Berufsschulkollegen erfahren, dass sowohl in Paderborn, als auch in Lippstadt 2 Discos von russichen Eigentümern für deutsche quasie gesperrt wurden. Am Eingang steht in jedr der 2 Discos ein Schild mit der Aufschrift: Deutsche unerwünscht!
Also nicht das ich viel bock drauf hätte in ne Russendisco zu gehen, aber es ist schon unerhört was sich manche Ausländer alles erlauben. Vor allem wenn man mal sieht, dass man als Deutscher es in Deutschland, also unserem Land, am schwersten hat. Man mussja nur Russenpack oder scheiß Russe oder etwas in der Art sagen, schon gilt man als Nazi. Mitlerweile ist das echt nur noch lächerlich was in Deutschland im Bezug auf Ausländer abgeht :flop:

gib mal mehr Infos, komme eigentlich aus Lippstadt, wuerde mich mal interessieren......
nicht dass es in LP bemerkenswerte DIscos geben wuerde (welch wunder bei 70k Einwohnern mit Umgebumg ~~)

[pG]havok
04. Februar 2004, 17:54
Ehrlichgesagt ist es aber wirklich so, das in gute Discotheken sogut wie keine Ausländer mehr reinkommen. Ich hab nen guten Freund, der arbeitet als Türsteher in ner recht großen Disco und der kriegt von seinem Chef auch immer Anweisungen ala : nur deutscher Pass, keine Gruppen von Südländern, keine Schwarze etc... steht dann zwar kein Schild dran, aber es ist im Prinzip das Gleiche!

Hat ja auch seinen guten Grund. Selber in ner Disco gearbeitet und in vielen gewesen: zB Türken nuckeln zu 99% an einem Red Bull Vodka rum, sind wenn es Stress gibt immer drin verwickelt und behandelen Mädels auf der Tanzfläche wie den letzen Dreck (wenn die nicht arschrubbeltanz machen wollen, gibts ne Ohrfeige oder die werden angepöbelt oder berotzt etc...). In ner Schleswig - Holsteinischen Disco ist jeder dritte schwarze nen Dealer (klingt hart, ist aber so). Russen sind meinst schon bevor sie in der Disco sind SOWAS von besoffen das in der Disco selbst immer stress entsteht, weil die zu den GoGos in Käfig jumpen oder Trinken nicht bezahlen oder mit Kippe auf der Tanzfläche rumassseln oder sowas ....

Das perfekte Publikum für ne "dörfliche" Disse sind halt die reichen Gymnasiasten, das dumme Bauerntrinkervolk und die R&B Weiber aus allen Schichten, die die Jungs zum ausgeben animieren.
Mit Ausländern machst kein Geld und hast Stress!


Also was ich sagen wollte: ich kann es schon verstehen wenn die Ausländer unter sich sein wollen! Würde mich auch frustrieren immer vor der Tür nicht reingelassen zu werden etc... ob das Schild verboten ist?
Glaube schon, weil herabwürdigend.

MfG haviii

fLeX9
04. Februar 2004, 17:55
bei uns gibts schon lange zeit ne polen disco, wo nur polen und deutsche mädels reinkommen

FASaFraN
04. Februar 2004, 18:01
Mit Verlaub glaube ich das es fürn Herrn 1Stein nicht zur debatte steht überhaupt discos zu besuchen, zumindest würde sich diese Theorie gut ins Bild fügen

Mr.Macky
04. Februar 2004, 18:02
@ 1stein: Warst wohl noch nicht so oft in einer disco oder was ?? Die sagen ja nicht dirrekt ins gesicht, dass du hier net reinkommst weil du ein Kanacke bist, dondern die erfinden immer so gründe wie: Nich unsere Zielgruppe, oder nicht fein genug angezogen, oder einfach ohne grund, einfach: Ne du heut nicht, geh weiter!
Naja und nach so was sieht man wie der Türsteher eine gruppe deutscher Jugendliche mit Bayern trikos oder Kümmerling t-shirts reinlässt denkt man sich schon was dabei...

an sonnsten stimme ich dem Betrag vom Haviii voll zu... so läufts nun mal ab...

ramke
04. Februar 2004, 18:03
warum kommen wohl ausgerechnet nur deutsche frauen rein ?_?

Laertes
04. Februar 2004, 18:10
Original geschrieben von Ajax
lol - ich will auf ner asianparty auch keine weissen oder russen rumlatschen sehn , deshlab heisst es auch asianparty.

Is doch ok wenn die russen unter sich ne party machen - da müsst ihr wieder mit eurem "buhu ich komm in paderborn in die russendisco nicht rein , buhuhuh " .. ihr seid doch eh nur 24/7 vorm comp - also maul.


Ich war seinerzeit über einen Kumpel gelegentlich auf Asia-Partys in Düsseldorf und obwohl ich mir zwar wie ein Fremdkörper (war aber eine interessante Erfahrung) vorkam, gabs keine Probleme und gehörte nicht grade zu meinen schlechtesten Erfahrungen...

Mackiavelli
04. Februar 2004, 18:12
Ich muss die beiden Beiträge von havii hart rautieren :#2:

GoLi3
04. Februar 2004, 18:12
kenn auch ne russendisco, wo angeblich keine deutsche erwünscht sind. mir eigentlich recht wenn die russen unter sich sind, stressen die nicht woanders rum

Koestritzer
04. Februar 2004, 18:16
Original geschrieben von [CKZ]_ramke
warum kommen wohl ausgerechnet nur deutsche frauen rein ?_?

in die polen / russendisko weil sie mal zur abwechslung nicht unglaublich nach knoblauch/wodka müffeln

in die türkendisco weil sie keinen 20cm bart haben

Mr.Macky
04. Februar 2004, 18:22
Original geschrieben von Koestritzer


in die polen / russendisko weil sie mal zur abwechslung nicht unglaublich nach knoblauch/wodka müffeln

in die türkendisco weil sie keinen 20cm bart haben


diener aussage nach müssen alle deutschen frauen nach bier müffeln...

so ein geschwätz hier echt hey..

GoLi3
04. Februar 2004, 18:26
dt. frauen die in sowas reingehen sind sowieso schlampen (zumindest entsprich es meinem vorurteil-_-)

Scarab
04. Februar 2004, 18:31
Mich wundert in dieser Hinsicht garnichts mehr.

Demnächst gibt es in Kreuzberg und anderen Ghettobezirken wahrscheinlich auch Bänke mit Schildern "nicht für Deutsche".

Aber ich habe keine Wut auf die Russen, sondern auf das linke deutsche Pack, das seine schützende Hand über sie hält.

Scarab
04. Februar 2004, 18:43
Zu dem Thema fällt mir wieder dieser nette kleine Pizzaladen in Dänemark ein

http://www.stalkers-hell.de/images/Schlagzeilen/Frechheit.JPG

DrOhnE7
04. Februar 2004, 18:44
Original geschrieben von Marquis_de_Rax
Ach ihr merkt jetzt auch langsam das wir in Deutschland von den Kanacken verarscht werden? - Süß!

naja, das is wohl schon länger bekannt, dass manche uns verarschen und hier nur abkassieren.


Original geschrieben von GHoST_[FOOL]
hi ajax der punkt ist aber das ein deutscher discobesitzer mit nem schild vor der disco "keine russen erwünscht" als nazi abgestempelt wird.

der springende Punkt. Das ist ein einziger witz.

Greg
04. Februar 2004, 18:46
kannst du ma bitte ein pic von diesem ominösen Schild machen oder hast du es selbst gesehen?

Sonst hört sich das für mich nach so ner typischen "Der bewährungshelfer des sozialarbeiters der exfreundin des besten kumpels meiner schwester hat da ma sowas gehört" story an, genauso wie die fixer in discos die die leute heroinabhängig machen und andere urban legends... Allein schon weil es wohl illegal ist, wie eniac schon geschrieben hat.

Naja Tatsache ist ich war hier in Deutschland mittlerweile in etwa 5 Russendiscos und in keiner hab ich sowas gesehen. Dass dort nicht viele Deutsche sind ist zwar wahr, aber naja das kann ich verstehen... ne Freundin die Türkin ist hat mich ma in ne türkische Disco mitgenommen und naja was soll ich sagen... wohl gefühl hab ich mich dort nicht wirklich.


ansonsten #2 zu dem was haviii geschrieben hat... Hab das Problem zwar selber nicht weil ich nicht wie ein ausländer aussehe, trotzdem kannst du es vergessen in eine gute disco reinzukommen wenn zwischen den ganzen leuten mit denen man reingeht auch nur 2-3 Südländer dabei sind. ist teilweise wirklich übertrieben, obwohl die Leute keine asoziallen sind, studieren teilweise oder halt noch abi, und machen auch keinen stress... müssen aber halt unter dem von ihren eigenen Landsleiten verursachten Klischee leiden, was ich aber durchaus als bestättigt sehe wenn ich mir die 10ner gruppen von 15jährigen türken anschaue die jedesma ne halbe stunde mitm Türsteher diskuttieren, ihn dann noch sonstwas androhen und im natürlich trotzdem nicht reinkommen.

DrOhnE7
04. Februar 2004, 18:48
Original geschrieben von keks
dt. frauen die in sowas reingehen sind sowieso schlampen (zumindest entsprich es meinem vorurteil-_-)

nun, was is ne schlampe?

nur weil sie mit denen rumhängt?

sicher nicht.

aber vestehen kann ich 'eine solche' auch nicht, was is an den "yo-ich-gangster" mit den Ultra-tiefsitzenden Hosen, krass-agressiver-schläger so toll finden.
sind doch einfach nur charakteristische Arschlöcher (es gibt durchaus Ausnahmen, was ich nicht verschweigen möchte, da sonst wieder einer ankommt: 'du nazi' :8[: )

Mr.Macky
04. Februar 2004, 18:59
Original geschrieben von [For]Neo
kannst du ma bitte ein pic von diesem ominösen Schild machen oder hast du es selbst gesehen?

Sonst hört sich das für mich nach so ner typischen "Der bewährungshelfer des sozialarbeiters der exfreundin des besten kumpels meiner schwester hat da ma sowas gehört" story an, genauso wie die fixer in discos die die leute heroinabhängig machen und andere urban legends... Allein schon weil es wohl illegal ist, wie eniac schon geschrieben hat.

Naja Tatsache ist ich war hier in Deutschland mittlerweile in etwa 5 Russendiscos und in keiner hab ich sowas gesehen. Dass dort nicht viele Deutsche sind ist zwar wahr, aber naja das kann ich verstehen... ne Freundin die Türkin ist hat mich ma in ne türkische Disco mitgenommen und naja was soll ich sagen... wohl gefühl hab ich mich dort nicht wirklich.


ansonsten #2 zu dem was haviii geschrieben hat... Hab das Problem zwar selber nicht weil ich nicht wie ein ausländer aussehe, trotzdem kannst du es vergessen in eine gute disco reinzukommen wenn zwischen den ganzen leuten mit denen man reingeht auch nur 2-3 Südländer dabei sind. ist teilweise wirklich übertrieben, obwohl die Leute keine asoziallen sind, studieren teilweise oder halt noch abi, und machen auch keinen stress... müssen aber halt unter dem von ihren eigenen Landsleiten verursachten Klischee leiden, was ich aber durchaus als bestättigt sehe wenn ich mir die 10ner gruppen von 15jährigen türken anschaue die jedesma ne halbe stunde mitm Türsteher diskuttieren, ihn dann noch sonstwas androhen und im natürlich trotzdem nicht reinkommen.



ja des mit dem schild glaube ich airgendwie auch nicht... war auch schon in mehreren russendiscos.. ( göppingen->Vivadrom, Dinkelsbühl->KiSS .........) und habe noch nie so ein schild gesehen.. die wollen am eingang nicht mal dein perso sehen um zu überprüfen ob du jetzt ein russe bist oder net...

Desolatorix
04. Februar 2004, 19:00
Original geschrieben von Medion
Zu dem Thema fällt mir wieder dieser nette kleine Pizzaladen in Dänemark ein

http://www.stalkers-hell.de/images/Schlagzeilen/Frechheit.JPG


omg wie armselig :stupid:

Arwing2
04. Februar 2004, 19:10
ich finds gut, das bei uns in dortmund im prisma südländer generell erstmal nicht reindürfen, und der abend sich dadurch sehr entspannt und stressfrei gestaltet. soll das ganze "russen-polen-südländer-wir-wollen-nur-rumstressen-pack" doch draussen bleiben und in ihre discos gehen. da können sie dann jedes we nach herzenslust aufs neue ihre lieblingsdisco und landsleute zerlegen. ich bin ja kein nazi, aber wenn diese bevölkerungsgruppen sich hier nicht benehmen können, dann müssen die sich auch nicht wundern, wenn die nur noch in bestimmte dizzen reinkommen.

was unsere politiker den ausländern alles zugestehen is eh nen witz.

warum nicht gleich noch ein türkisch-russisch-polnischer bundestag, wo sie die interessen ihrer landsleute hier offen vertreten können. und wir haben dann am besten gar nix mehr zu sagen. am besten noch ne fette strafsteuer dazu, weil man deutscher ist...:frust:

little[fisch]
04. Februar 2004, 19:15
Original geschrieben von 1StEiN
Ich habe heute von nem Berufsschulkollegen erfahren, dass sowohl in Paderborn, als auch in Lippstadt 2 Discos von russichen Eigentümern für deutsche quasie gesperrt wurden. Am Eingang steht in jedr der 2 Discos ein Schild mit der Aufschrift: Deutsche unerwünscht!
Also nicht das ich viel bock drauf hätte in ne Russendisco zu gehen, aber es ist schon unerhört was sich manche Ausländer alles erlauben. Vor allem wenn man mal sieht, dass man als Deutscher es in Deutschland, also unserem Land, am schwersten hat. Man mussja nur Russenpack oder scheiß Russe oder etwas in der Art sagen, schon gilt man als Nazi. Mitlerweile ist das echt nur noch lächerlich was in Deutschland im Bezug auf Ausländer abgeht :flop:

wir haben hier auch x dissen in die keine ausländer mehr reingelassen werden (türken / russen, engländer werden sie noch reinlassen denk ich wohl)

und die sind und waren keineswegs rechts oder rechtsgerichtet...

SuicideSquad
04. Februar 2004, 19:16
die russen rauszujagen würde bedeuten, nur das symptom zu behandeln. das is wie in einer wg, wo jemand die ganze zeit essensreste liegen lässt. da kommt natürlich ungeziefer. du kannst entweder das ungeziefer bekämpfen oder den mitbewohner rauswerfen, der die essensreste liegen lässt. der wahre feind sind die linksradikalen, liberalen sandalen träger und ihre handlanger in der gesellschaft.

oh entschuldigt, ich habe vergessen, dass man ein nazi ist, wenn man sich nicht schämt, deutscher zu sein :x

btw. das geht nicht gegen russen als volksgemeinschaft. wären die deutschen die "sozial benachteiligten" in russland, würden wir genauso vorgehen.

Mr.Macky
04. Februar 2004, 19:17
Original geschrieben von Arwing

...............
"russen-polen-südländer-wir-wollen-nur-rumstressen-pack"
...............



laber nicht so eine scheisse, labersack..... immer diese scheiss vorurteile... komisch aber bei uns sinds meistens die angetruneken deutschen jugendlichen die stress anfangen müssen.. dann kriegen die paar auf die gosche und dann heulöen die rum määäh määäh die bösen ausländer schlagen uns.. tzzz.. wie arm...

Uhrenknecht
04. Februar 2004, 19:26
Am besten man darf nur noch nüchtern inne Disco. Wer sich's leisten kann, sich inner Disco aggro zu saufen (sofern er nich von vornherein aggro is), der kann auch die Arztrechnung bezahlen :X

((EF))~LoRd~
04. Februar 2004, 19:28
naja vielleicht kennen ein paar Leute aus Franken das Loop, da kommen auch keine türken rein zumindest nicht auf Oberstufenpartys...

Hey sehts von der positiven seite die russen bringen gute drogen ins land
x[

Arwing2
04. Februar 2004, 19:31
und komischerweise hab ichs noch nie in dizzen mit korrektem publikum erlebt, das da deutsche rumgestresst haben...

es ist nun mal so, das ausländer gerne rumstressen. und diejenigen, die es nicht tu, haben unter dem "vandalismus" ihrer spackolandsleute zu leiden. denn es gibt auch wenige korrekte türken/schwarze, die sich normal benehmen. leider sind das aber nie wirklich viele...

Greg
04. Februar 2004, 19:36
das ist so nicht richtig, es gibt mit sicherheit mehr korrekte Türken, Russen oder was auch immer als assozialle... Nur diejenigen die sich benehmen fallen dir einfach nicht auf.

Glaub mir, wäre wirklich der großteil der Ausländer z.b. hier in Frankfurt assozial würden sich bei dem ausländeranteil von >50% die leute nicht mehr auf die strasse trauen wenn es dunkel wird.

Mr.Macky
04. Februar 2004, 19:41
Original geschrieben von [For]Neo
das ist so nicht richtig, es gibt mit sicherheit mehr korrekte Türken, Russen oder was auch immer als assozialle... Nur diejenigen die sich benehmen fallen dir einfach nicht auf.

Glaub mir, wäre wirklich der großteil der Ausländer z.b. hier in Frankfurt assozial würden sich bei dem ausländeranteil von >50% die leute nicht mehr auf die strasse trauen wenn es dunkel wird.

so ist es.... auf 30 leute ists vieleicht einer der sich scheisse benimmt, aber danach heisst es gleich poaaa scheiss türken scheiss russen scheiss ausländer !!!
peinlich peinlich... geht mal raus und guckt euch die sache selber an anstatt hier mit dummer vorurteilen um sich zu werfen ohne zu wissen wie es den in echt ist...

Arwing2
04. Februar 2004, 19:45
dann ists ja gut wenn die sich korrekt benehmen. nur gehts einem schon ziemlich auf die hutschnur, wenn dauernd irgendwo ausländer krawall machen.

als gegenteil kann man die richtigen nazis auch in die tonne kloppen. die sind auch nicht besser als stressende ausländische mitbürger. und im prisma bei uns, kommen skins, nazis usw. auch nicht rein. und das ist auch gut so:hammer:

Lusankya
04. Februar 2004, 20:50
Original geschrieben von Arwing
"russen-polen-südländer-wir-wollen-nur-rumstressen-pack"
:stupid:
Wenn Menschen "rumstressen wollen", dann liegt das daran, dass sei asozial sind. Das hat aber nichts mit ihrer Herkunft zu tun. (Nun vielleicht daran, dass sei Einwanderer sind und schlecht integriert usw. aber nicht ihre eigentliche Nationalität)
Oder glaubst du, dass in Polen die Leute sich den ganzen Tag nur die Fresse einhauen??? Weil das ganez Volk von Geburt auf an asozial ist?? Du tickst doch wohl nicht mehr richtig!

SuicideSquad
04. Februar 2004, 21:05
Original geschrieben von Lusankya

:stupid:
Wenn Menschen "rumstressen wollen", dann liegt das daran, dass sei asozial sind. Das hat aber nichts mit ihrer Herkunft zu tun. (Nun vielleicht daran, dass sei Einwanderer sind und schlecht integriert usw. aber nicht ihre eigentliche Nationalität)
Oder glaubst du, dass in Polen die Leute sich den ganzen Tag nur die Fresse einhauen??? Weil das ganez Volk von Geburt auf an asozial ist?? Du tickst doch wohl nicht mehr richtig! bist du eigentlich wirklich so dumm wie du tust? natürlich bezieht sich alles nur auf die vertreter der nationalitäten in dland, die verständlicherweise angepisst sind und deshalb asozial.

TiCaL[LoT]
04. Februar 2004, 21:23
Original geschrieben von SuicideSquad
die russen rauszujagen würde bedeuten, nur das symptom zu behandeln. das is wie in einer wg, wo jemand die ganze zeit essensreste liegen lässt. da kommt natürlich ungeziefer. du kannst entweder das ungeziefer bekämpfen oder den mitbewohner rauswerfen, der die essensreste liegen lässt. der wahre feind sind die linksradikalen, liberalen sandalen träger und ihre handlanger in der gesellschaft.

oh entschuldigt, ich habe vergessen, dass man ein nazi ist, wenn man sich nicht schämt, deutscher zu sein :x


Nunja, man ist kein Nazi wenn man sich schämt ein Deutscher zu sein. Wohl aber, wenn man Ausländer mit Ungeziefer vergleicht. :elefant:

Zum Thema: Lasst sie das Schild abmachen und dann reinlassen wen sie wollen. Da es ein Privatclub ist kann er sich seine Gäste aussuchen und von mir aus nur Russen reinlassen; läuft ja in anderen Discotheken genauso. Wenn man sie schon nicht in vorhandene Discotheken reinlässt (havii hat ja gut begründet warum), dann muss man ihnen auch zugestehen, eine eigene Disco aufzumachen. Allemal besser, als dass sie wieder auf der Straße trinken.
Also ich sehe hier nicht wirklich ein Problem muss ich sagen (außer vielleicht das Schild). :bored:

SuicideSquad
04. Februar 2004, 21:28
Original geschrieben von Lusankya

:stupid:
Wenn Menschen "rumstressen wollen", dann liegt das daran, dass sei asozial sind. Das hat aber nichts mit ihrer Herkunft zu tun. (Nun vielleicht daran, dass sei Einwanderer sind und schlecht integriert usw. aber nicht ihre eigentliche Nationalität)
Oder glaubst du, dass in Polen die Leute sich den ganzen Tag nur die Fresse einhauen??? Weil das ganez Volk von Geburt auf an asozial ist?? Du tickst doch wohl nicht mehr richtig! bist du eigentlich wirklich so dumm wie du tust? natürlich bezieht sich alles nur auf die vertreter der nationalitäten in dland, die verständlicherweise angepisst sind und deshalb asozial.

Laertes
04. Februar 2004, 21:33
Original geschrieben von SuicideSquad
die russen rauszujagen würde bedeuten, nur das symptom zu behandeln. das is wie in einer wg, wo jemand die ganze zeit essensreste liegen lässt. da kommt natürlich ungeziefer. du kannst entweder das ungeziefer bekämpfen oder den mitbewohner rauswerfen, der die essensreste liegen lässt. der wahre feind sind die linksradikalen, liberalen sandalen träger und ihre handlanger in der gesellschaft.

oh entschuldigt, ich habe vergessen, dass man ein nazi ist, wenn man sich nicht schämt, deutscher zu sein :x

btw. das geht nicht gegen russen als volksgemeinschaft. wären die deutschen die "sozial benachteiligten" in russland, würden wir genauso vorgehen.


Bemerkenswert, daß sich die Sage von der kommunistischen Unterwanderung in manchen Köpfen tatsächlich von den 60/70ern bis heute erhalten geblieben ist...

skyhooked
04. Februar 2004, 21:37
Original geschrieben von Mr.Macky



laber nicht so eine scheisse, labersack..... immer diese scheiss vorurteile... komisch aber bei uns sinds meistens die angetruneken deutschen jugendlichen die stress anfangen müssen.. dann kriegen die paar auf die gosche und dann heulöen die rum määäh määäh die bösen ausländer schlagen uns.. tzzz.. wie arm...


Ooooh wie süß. Der kleine Russe\Türke verteidigt seine Landsleute. Haste den Compi vom Sozialamt bekommen?

Trollkoenig
04. Februar 2004, 21:39
mal wieder etwas abkühlen, jungens ;)

SlinkY
04. Februar 2004, 21:45
Original geschrieben von Mr.Macky
ooooohhh.... ja und ??

und die "deutschen" discos lassen einfach keine ausländer rein ohne hinzuschreiben, dass dort keine erwünscht sind.. das ist ok oder was ?.... ich sag nur B29 in Schwäbisch Gmünd... Ich kenne da einige bespiele..

yo stimmt, war auch schon n paar mal. die achten nicht auf deinen ausweis sondern ob du aussiehst wie n deutscher oder n kanack.

Entwirker
04. Februar 2004, 21:52
an dem thread merkt man mal wieder, dass die politische bildung immernoch keinen hochgenugen stellenwert in unserer gesellschaft besitzt.

Scarab
04. Februar 2004, 22:05
Original geschrieben von EnTi
an dem thread merkt man mal wieder, dass die politische bildung immernoch keinen hochgenugen stellenwert in unserer gesellschaft besitzt.

Ja, sonst würden wir uns gegen sowas nämlich wehren.

Es sei denn du meinst mit politischer Bildung linke Propaganda.

Laertes
04. Februar 2004, 22:08
Original geschrieben von Medion


Ja, sonst würden wir uns gegen sowas nämlich wehren.

Es sei denn du meinst mit politischer Bildung linke Propaganda.

Nachdem, wie du dich kürzlich über Willy Brandt ausgelassen hast, scheinst du das einzige Opfer von Propaganda hier zu sein...

Entwirker
04. Februar 2004, 22:14
manman, überall nazis, kriminelle ausländer und linke propaganda, wenn das jetzt noch jemand in ne schöne form bringt gibts nen tollen roman :(

Scarab
04. Februar 2004, 22:16
Du bist sehr witzig ... und dumm!

Meine Meinung über Willy Brandt ist gegründet auf seinem politischen Handeln, du findest seine Aussöhnungspolitik mit dem Osten und sein Verrat an den deutschen Ostgebieten vielleicht gut, ich ziehe andere Schlüsse daraus.

Ich würde mein vorheriges Post dich betreffend gerne wiederholen, weil du einfach nicht mehr Wert bist, aber das wird dann von Trollkönig gleich wieder gelöscht. :mad:

Laertes
04. Februar 2004, 22:20
Original geschrieben von Medion
Du bist sehr witzig ... und dumm!

Meine Meinung über Willy Brandt ist gegründet auf seinem politischen Handeln, du findest seine Aussöhnungspolitik mit dem Osten und sein Verrat an den deutschen Ostgebieten vielleicht gut, ich ziehe andere Schlüsse daraus.

Ich würde mein vorheriges Post dich betreffend gerne wiederholen weil du mehr einfach nicht Wert bist, aber das wird dann von Trollkönig gleich wieder gelöscht. :mad:

Deine Meinung über Willy Brandt ist gegründet auf einer Bild-Zeitung aus den 60/70ern und der völligen Verleugnung von Tatsachen.

Auch ich möchte hier meinen Post wiederholen:
Versprüh ruhig weiter dein Gift, solange du es nur hier tust, soll es mir egal sein...


P.S. Schade, daß du deine Aussage über mich nicht wiederholst, da man daran sehr schön sehen konnte, daß dein kaputtes Weltbild nur auf fehlgeleiteten Hass beruht...

Trollkoenig
04. Februar 2004, 22:32
Original geschrieben von Medion

Ich würde mein vorheriges Post dich betreffend gerne wiederholen, weil du einfach nicht mehr Wert bist, aber das wird dann von Trollkönig gleich wieder gelöscht. :mad:
auf solche flachen und rassistischen Aussagen können wir gerne verzichten :)

SuicideSquad
04. Februar 2004, 22:45
Original geschrieben von Laertes



Bemerkenswert, daß sich die Sage von der kommunistischen Unterwanderung in manchen Köpfen tatsächlich von den 60/70ern bis heute erhalten geblieben ist... hm lol, ich glaub kaum dass es hier jemanden gibt, der damals schon alt genug war, um sich über solcherlei dinge gedanken zu machen. meine meinung begründet sich darauf was man tagtäglich sieht, in den medien wie im rl. in talkshows darf man z.b. nicht mal sagen, dass ausländer potentiell gefährlicher sind als deutsche (jetzt ma bezogen auf "dizzen"), obwohl das statistisch erwiesen ist. (nicht, dass talkshows in irgendeiner weise nicht verachtenswert wären, aber sie spiegeln gut wieder, was im moment als politisch korregt angesehen wird und was nicht)

Vladi
04. Februar 2004, 23:12
Original geschrieben von soCram


Genau, die deutschen sind die einzigen Rassisten, und Martin Hohmann ist ein Antisemit :(.
(JA, das war ironisch gemeint.)
Einfach nur traurig, was hier in Deutschland passiert. Sobald jemand ein mal logisch denkt und seine Meinung offen sagt, die der dämlichen, nicht denkenden Masse nicht gefällt oder nicht verständlich ist, wird er als Antisemit bezeichnet.



Das ist nunmal der teilweise etwas schwachsinnigen deutschen Rechtsgebung zu verdanken... :(

OhmeinGott...
Ja Hohmann der grosse Meister der die Taten in Auschwitz mit den Bolschewiki vergleicht :frust:

SuicideSquad
04. Februar 2004, 23:20
hohmann als nazi abzustempeln ist "etwas" oberflächlich. sicherlich ist die rede zu teilen fragwürdig, aber große teile der rede sind einfach wahr.

[buendig]2
04. Februar 2004, 23:30
ich raff immer nicht, wieso ihr dergleichen (also eine am eigenen leib erfahrene diskriminirung )zwar als unangenehm empfindet, im selben atemzug aber kritisiert, das ihr/man als deutscher diskriminierung scheinbar nicht gewünschtem masse ausüben "darf ".
warum ist es so schwer von "mir passt es nicht, wenn ich aufgrund meiner herkunft/nationalität benachteiligt/angepöbelt/mit vorurteilen versehen werde" zu "niemandem passt es..." zu kommen. selbstversändlich ist es assig, wenn einen disco oder ähnliche orte pauschal für deutsche nicht zugänglich sind, aus dem gleichen grund ist es assig jedede andere nationalität/ gruppe über einen kamm zu scheren.
unterschwellig ist in all diesen posts herauszulesen, das viele anscheinend frustriert sind, dass, wenn sie als einheimische minderheiten gegenüber herablassend und priveligiert auftreten wollen, dies nicht überall mit wohlwollen gesehen wird.
welchen vorteil es aber bringen soll, diskriminierung gesellschaftlich mehr anerkennung zu verschaffen, wird nie formuliert, statt dessen lediglich immer wieder der hinweis, dass andere sich in dieser hinsicht ebenfalls unkorrekt verhalten. recht ärmliche argumentation möchte man meinen, seltsam dass sich doch so viele dazu hinreissen lassen mit dergleichem hier aufzufahren :/

[pG]havok
04. Februar 2004, 23:36
Die Argumentation ist doch ganz einfach. Wir sind hier geboren, können uns deshalb nur hier daneben benehmen (ausser Urlaub), die sind zu uns gekommen (99% freiwillig) und benehmen sich daneben. Darin sehe ich persönlich einen großen Unterschied.


MfG haviii

socram
04. Februar 2004, 23:55
Original geschrieben von Darkrain


OhmeinGott...
Ja Hohmann der grosse Meister der die Taten in Auschwitz mit den Bolschewiki vergleicht :frust:

Entweder hast du die Rede nicht gelesen, was ich nach deinem Posts zu urteilen, am ehesten Glaube, oder du hast sie schlicht und einfach nicht verstanden :(.


Original geschrieben von SuicideSquad
hohmann als nazi abzustempeln ist "etwas" oberflächlich. sicherlich ist die rede zu teilen fragwürdig, aber große teile der rede sind einfach wahr.

Aber wenigstens ein Lichtblick in der armseligen deutschen Gesellschaft.

greets

Mr.Macky
05. Februar 2004, 00:19
Original geschrieben von G-Force



Ooooh wie süß. Der kleine Russe\Türke verteidigt seine Landsleute. Haste den Compi vom Sozialamt bekommen?


.....

nun ja was soll man dazu sagen ? hierist der grund warum solche schilder ausgehängt werden !

zu "klein", naja im internet in irgend einem forum sind wir alle sooo gross und stark nicht wahr ?!

Laertes
05. Februar 2004, 00:45
Original geschrieben von SuicideSquad
hohmann als nazi abzustempeln ist "etwas" oberflächlich. sicherlich ist die rede zu teilen fragwürdig, aber große teile der rede sind einfach wahr.

Mag sein, daß seine Kern-Aussage (Jede sLand hat dunkle Flecken in der Vergangenheit) schon richtig war, aber allein schon für groteske Begriffe wie "Tätervolk" ("Opfervolk ist natürlich nicht weniger daneben) hat er einen Rüffel verdient...

SuicideSquad
05. Februar 2004, 01:14
Original geschrieben von Laertes


Mag sein, daß seine Kern-Aussage (Jede sLand hat dunkle Flecken in der Vergangenheit) schon richtig war, aber allein schon für groteske Begriffe wie "Tätervolk" ("Opfervolk ist natürlich nicht weniger daneben) hat er einen Rüffel verdient...



hast du die rede überhaupt ganz gelesen? dann wüsstest du, dass er gerade GEGEN den begriff tätervolk war :dead:

Busta_inaktiv
05. Februar 2004, 01:15
da muss ich doch spontan an
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,284917,00.html
denken und die zeile



Der Bochumer Polizeipräsident Thomas Werner zeigte sich entsetzt angesichts der Brutalität und Kaltblütigkeit der Dealer. Das sei eine Gewaltbereitschaft, "die mehr asiatisch ist", so Werner. Die Verbrechen seien "ein Fanal für das Scheitern einer deutschstämmigen Einwanderungspolitik".

Laertes
05. Februar 2004, 01:21
Original geschrieben von SuicideSquad
hast du die rede überhaupt ganz gelesen? dann wüsstest du, dass er gerade GEGEN den begriff tätervolk war :dead:

Ich hab die Rede noch einigermaßen im Kopf und weiß daher noch, daß er 1. der jüdischen Bolschewisten mit den Nazis vergleicht und 2. besagte Bolschewisten (oder Kommunisten generell, bin mir da jetzt nicht mehr hundertprozentig sicher) als "Tätervolk" bezeichnet. Dazu noch ein paar (?) Bibelzitate und das übliche "Mit Gott"...

SuicideSquad
05. Februar 2004, 01:34
das erste stimmt, das zweite nicht.

er hat gesagt, man KÖNNTE juden als tätervolk bezeichnen, wenn man bei ihnen mit dem selben maß misst, mit dem man die deutschen misst und sie tätervolk nennt.

sein fazit: es gibt so etwas wie ein tätervolk nicht.

JasonWhite
05. Februar 2004, 01:39
Ich bin ein Türke, sozusagen, habe aber einen IQ von über 110 und ACT (wem das was sagt) von 29.

Ich habe auch fast nur deutsche Freunde und mache auch keine Randale in Diskos.

Haben wir jetzt ein Problem?

Laertes
05. Februar 2004, 01:44
Hab die Rede grad nochmal gegoogelt:

"Mit vollem Recht aber kann man sagen: Die Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien, sie waren das Tätervolk des letzten, blutigen Jahrhunderts."

Indirekt:
"Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als "Tätervolk" bezeichnen. Das mag erschreckend klingen. Es würde aber der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet."

Auf jeden Fall halte ich die Rede für reichlich daneben. Dieses "Gott" hier, "Gottlose" da und die Unterstellung, daß die Bolschewisten und Tschekisten unter jüdischer Führung standen. Aber wie schon gesagt, sind ein paar Sachen, die er sagt auch richtig.

Ich denke, hier sollte sich jeder selbst eine Meinung bilden und da ich das Ding eh schon ergoogelt habe, poste ich die komplette Rede jetzt mal:

Wir wollen uns über das Thema "Gerechtigkeit für Deutschland", über unser Volk und seine etwas schwierige Beziehung zu sich selbst einige Gedanken machen. Wir halten uns nicht zu lange mit vordergründigen Erscheinungen auf. Aber es ist halt schon merkwürdig, und viele Deutsche nehmen daran Anstoß, daß ein verurteilter türkischer Mordanstifter nach Verbüßung seiner Haftstrafe nicht in sein türkisches Heimatland ausgewiesen werden kann. Ein deutsches Gericht legt deutsche Gesetze so aus, daß der sogenannte Kalif von Köln sich nicht zur Rückreise in die Türkei, sondern zum weiteren Bezug deutscher Sozialhilfe gezwungen sieht.

Da deckt eine große Boulevard-Zeitung den Fall des Miami-Rolf auf. Dieser mittellose deutsche Rentner erhielt vom Landessozialamt Niedersachsen den Lebensunterhalt, die Miete nebst Kosten für eine Putzfrau, zusammen 1.425,- Euro monatlich ins warme Florida überwiesen. Das ist derzeit noch ganz legal, denn nach § 119 Bundessozialhilfegesetz können deutsche Staatsbürger auch im Ausland Sozialhilfe erhalten, wenn schwerwiegende Umstände einer Rückkehr entgegenstehen. In einem psychiatrischen Gutachten war festgestellt worden, Rolf J. sei in seinem "gewohnten Umfeld" in Florida besser aufgehoben. Er kann dort von seinen amerikanischen Freunden eher "aufgefangen" werden.

Vor kurzem wurde eine Hessische Kreisverwaltung dazu verdonnert, einem 54jährigen Sozialhilfeempfänger das Potenzmittel "Viagra" nicht grundsätzlich zu verweigern. Vor dem Hintergrund der beiden letztgenannten Fälle schreibt die Zeitung "Das freie Wort" aus Suhl: "Viagra aus Staatsknete war gestern, aber heute gibt es die Deutschland-Allergie." Die Oldenburgische Nordwestzeitung empfiehlt: "Deutsche, laßt die Arbeit liegen, ab ins Paradies." Treffend bemerkt die "Deister- und Weserzeitung": "Wut und Entsetzen kocht da hoch."

Viele von Ihnen kennen ähnliche Beispiele, in denen der gewährende deutsche Sozialstaat oder der viele Rechtswege eröffnende Rechtsstaat gnadenlos ausgenutzt werden. Dabei hat der einzelne, den man früher Schmarotzer genannt hätte, in der Regel kein schlechtes Gewissen. Wohlmeinende Sozialpolitiker aller Couleur haben das individuelle Anspruchsdenken kräftig gestärkt, man kann sogar sagen verselbständigt. Dabei ist ganz aus dem Blick geraten, daß all diese Sozialhilfe-Euros vorher von anderen hart erarbeitet oder per Staatskredit der jungen Generation aufgebürdet werden müssen. Bei der Abwägung von Rechten und Pflichten wurden die Rechte des Einzelnen groß heraus-, die Pflichten des Einzelnen aber hintangestellt. Wie viele Menschen in Deutschland klopfen ihre Pläne und Taten auch darauf ab, ob sie nicht nur eigennützig, sondern auch gemeinschaftsnützig sind sie der Gemeinschaft nützen, ob sie unser Land voranbringen?

Das Wir-Denken, die Gemeinschaftsbezogenheit, müssen aber zweifellos gestärkt werden. Bitter für uns, daß diese schwierige Übung ausgerechnet in einer Zeit wirtschaftlicher Stagnation von uns verlangt wird. Die Zahl der bereits erfolgten Einschränkungen ist nicht gering, die Zahl der künftigen - dazu muß man kein Prophet sein - wird noch größer sein. Die große Mehrheit der Bevölkerung verschließt sich einem Sparkurs nicht. Allerdings wird eines verlangt: Gerecht muß es zugehen. Wenn erfolglose Manager sich Abfindungen in zweistelligem Millionenbereich auszahlen lassen, fehlt nicht nur dem unverschuldet Arbeitslosen dafür jegliches Verständnis. Nun könnte man diese horrenden Abfindungen noch als Auswüchse des sogenannten kapitalistischen Systems bewerten und mit der gleichen Praxis in den Vereinigten Staaten entschuldigen. Aber besonders auch im Verhältnis zum eigenen Staat erahnen viele Deutsche Gerechtigkeitslücken. Sie haben das Gefühl, als normaler Deutscher schlechter behandelt zu werden als andere. Wer seine staatsbürgerlichen Pflichten erfüllt, fleißig arbeitet und Kinder großzieht, kann dafür in Deutschland kein Lob erwarten, im Gegenteil, er fühlt sich eher als der Dumme. Bei ihm nämlich kann der chronisch klamme Staat seine leeren Kassen auffüllen.

Leider, meine Damen und Herren, kann ich den Verdacht, daß man als Deutscher in Deutschland keine Vorzugsbehandlung zu genießt, nicht entkräften. Im Gegenteil. Ich habe drei Anfragen an die Bundesregierung gestellt:

1. Ist die Bundesregierung angesichts der Wirtschaftsentwicklung und des Rückgangs der Staatseinnahmen bereit, ihre Zahlungen an die Europäische Union zu verringern? Die Antwort war: Die deutsche Verpflichtung gegenüber der Europäischen Union wird ohne Abstriche eingehalten.

2. Ist die Bundesregierung bereit, sich auch für deutsche Zwangsarbeiter einzusetzen, nachdem für ausländische und jüdische Zwangsarbeiter 10 Milliarden DM zur Verfügung gestellt worden sind? Die Antwort war: Man könne die beiden Fälle nicht vergleichen. Die Bundesregierung wird sich gegenüber Rußland, Polen und der Tschechischen Republik auch nicht für eine symbolische Entschädigung und ein Zeichen der Genugtuung für die deutschen Zwangsarbeiter einsetzen.

3. Ist die Bundesregierung angesichts der Wirtschaftsentwicklung und des Rückgangs der Steuereinnahmen bereit, ihre Entschädigungszahlungen nach dem Bundesentschädigungsgesetz (also an - vor allem jüdische - Opfer des Nationalsozialismus) der gesunkenen Leistungsfähigkeit des deutschen Staates anzupassen? Die Antwort war: Nein, der Respekt vor dem damaligen Leiden dieser Menschen gebiete, das Entschädigungsniveau uneingeschränkt aufrechtzuerhalten.

Mich haben diese Antworten nachdenklich gemacht und sie bestätigen die in unserem Land weitverbreitete Anschauung: Erst kommen die anderen, dann wir. Überspitzt gesagt: Hauptsache, die deutschen Zahlungen gehen auf Auslandskonten pünktlich und ungeschmälert ein. Dafür müssen die Deutschen den Gürtel halt noch ein wenig enger schnallen.

Offengestanden, ich würde mir einen Konsens wünschen, wie er in vielen anderen Ländern der Welt besteht. Dort lautet dieser Konsens: Der eigene Staat muß in erster Linie für die eigenen Staatsbürger da sein. Wenn schon eine Bevorzugung der Deutschen als nicht möglich oder nicht opportun erscheint, dann erbitte ich wenigstens Gleichbehandlung von Ausländern und Deutschen.

Fragt man nach den Ursachen dieser Schieflage, so werden viele antworten: Das liegt an der deutschen Geschichte.

Meine Damen und Herren, kein Kundiger und Denkender kann ernsthaft den Versuch unternehmen, deutsche Geschichte weißzuwaschen oder vergessen zu machen. Nein. Wir alle kennen die verheerenden und einzigartigen Untaten, die auf Hitlers Geheiß begangen wurden. Hitler, als Vollstrecker des Bösen, und mit ihm die Deutschen schlechthin, sind gleichsam zum Negativsymbol des letzten Jahrhunderts geworden. Man spricht von einer "Vergangenheit, die nicht vergehen will". Man räumt dem Phänomen Hitler auch heute noch in öffentlichen Darstellungen eine ungewöhnlich hohe Präsenz ein. Tausende von eher minderwertigen Filmen sorgen vor allem im angelsächsischen Ausland dafür, das Klischee vom dümmlichen, brutalen und verbrecherischen deutschen Soldaten wachzuhalten und zu erneuern.

Wird hingegen darauf hingewiesen, auch Deutsche seien im letzten Jahrhundert im großen Stil Opfer fremder Gewalt geworden, so gilt das schon als Tabubruch. Die Diskussion um das Zentrum gegen Vertreibungen belegt dies eindrucksvoll. Da wird dann gleich die Gefahr des Aufrechnens beschworen. Auf die Verursachung des Zweiten Weltkrieges durch das Hitlerregime wird verwiesen. In einem Interview hat unlängst Hans-Olaf Henkel, der Vizepräsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie das Faktum und die Folgen dieser negativen Vergangenheitsbezogenheit auf den Punkt gebracht. Er sagte: " Unsere Erbsünde lähmt das Land." (HÖR ZU 21/2003, Seite 16 ff).

Immer wieder erfahren wir, wie stark die 12 Jahre der NS-Vergangenheit bis in unsere Tage wirksam sind. Fast möchte man sagen, je länger die Nazidiktatur zurückliegt, desto wirkmächtiger wird der Hitlersche Ungeist. Das Häufchen seiner Adepten am rechtsextremen Rand der politischen Szene ist nicht zu verharmlosen. Die abstoßende Aggressivität ihrer öffentlichen Auftritte sorgt aber in der Regel für begrenzte Anhängerschaft im heutigen demokratischen Deutschland. An der Wahlurne erteilen die deutschen Wähler diesen Dumpfbacken jeweils eine klarere Abfuhr, als das in vergleichbaren Nachbarländern geschieht. So gesehen ist das Scheitern des NPD-Verbotes von Vorteil, weil nicht das Verfassungsgericht, sondern der deutsche Souverän, das Wahlvolk sein Urteil über den braunen Abhub spricht.

Dieser aktuell zu beobachtende, tagespolitisch aktive Teil des braunen Erbes gehört zu den unangenehmen, aber wohl unumgänglichen Erscheinungen einer parlamentarischen Demokratie. Der Narrensaum am rechten und linken Rand des politischen Spektrums muß politisch und, wo Strafgesetze verletzt werden, mit justiziellen Mitteln bekämpft werden. Im erfolgreichen Kampf gegen gewaltsame Extremisten haben sich unsere Staatsschutzorgane bewährt und in Krisen, wie den blutigen RAF-Terrorismus der 70er Jahre, unser Vertrauen erworben.

Nicht die braunen Horden, die sich unter den Symbolen des Guten sammeln, machen tiefe Sorgen. Schwere Sorgen macht eine allgegenwärtige Mutzerstörung im nationalen Selbstbewußtsein, die durch Hitlers Nachwirkungen ausgelöst wurde. Das durch ihn veranlaßte Verbrechen der industrialisierten Vernichtung von Menschen, besonders der europäischen Juden, lastet auf der deutschen Geschichte. Die Schuld von Vorfahren an diesem Menschheitsverbrechen hat fast zu einer neuen Selbstdefinition der Deutschen geführt. Trotz der allseitigen Beteuerungen, daß es Kollektivschuld nicht gebe, trotz nuancierter Wortneuschöpfungen wie "Kollektivverantwortung" oder "Kollektivscham": Im Kern bleibt der Vorwurf: die Deutschen sind das "Tätervolk".

Jede andere Nation neigt eher dazu, die dunklen Seiten ihrer Geschichte in ein günstigeres Licht zu rücken. Vor beschämenden Ereignissen werden Sichtschutzblenden aufgestellt. Bei den anderen wird umgedeutet. Paradebeispiel für Umdeutung ist die Darstellung der französischen Revolution. Da ist das große Massaker in Paris und den Provinzen, besonders in der Vendee. Da ist die anschließende Machtübernahme durch einen Alleinherrscher, dessen Eroberungskriegszüge millionenfachen Tod über Europa brachten. Die Mehrheit französischer und außerfranzösischer Stimmen beschreiben dennoch die Revolution mit ihrem Terror als emanzipatorischen Akt und Napoleon als milden, aufgeklärten Vater des modernen Europa.

Solche gnädige Neubetrachtung oder Umdeutung wird den Deutschen nicht gestattet. Das verhindert die zur Zeit in Deutschland dominierende politische Klasse und Wissenschaft mit allen Kräften. Sie tun "fast neurotisch auf der deutschen Schuld beharren", wie Joachim Gauck es am 1.10. 2003 ausgedrückt hat.

Mit geradezu neurotischem Eifer durchforschen immer neue Generationen deutscher Wissenschaftler auch noch die winzigsten Verästelungen der NS-Zeit.

Es verwundert, daß noch keiner den Verzicht auf Messer und Gabel vorgeschlagen hat, wo doch bekanntermaßen diese Instrumente der leiblichen Kräftigung der damaligen Täter dienten. Die Deutschen als Tätervolk. Das ist ein Bild mit großer, international wirksamer Prägekraft geworden. Der Rest der Welt hat sich hingegen in der Rolle der Unschuldslämmer - jedenfalls der relativen Unschuldslämmer - bestens eingerichtet. Wer diese klare Rollenverteilung - hier die Deutschen als größte Schuldigen aller Zeiten, dort die moralischen überlegenen Nationen - nicht anstandslos akzeptiert, wird Schwierigkeiten erhalten. Schwierigkeiten gerade von denen, die als 68er das "Hinterfragen, das Kritisieren und das Entlarven" mit großem persönlichen Erfolg zu ihrer Hauptbeschäftigung gemacht haben. Einige von den Entlarvern hat es bekanntermaßen bis in höchste Staatsämter getragen.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

um jedem Mißverständnis auszuweichen: Mit Ihnen gemeinsam bin ich für Klarheit und Wahrheit. Es soll, darf nicht verschwiegen und beschönigt werden. "Hehle nimmer mit der Wahrheit, bringt sie Leid, nicht bringt sie Reue", sagt der Dichter. Ja, das Unangenehme, das Unglaubliche, das Beschämende an der Wahrheit, das gilt es auszuhalten. Wir Deutschen haben es ausgehalten, wir halten es seit Jahrzehnten aus. Aber bei vielen kommt die Frage auf, ob das Übermaß der Wahrheiten über die verbrecherischen und verhängnisvollen 12 Jahre der NS-Diktatur nicht

a) instrumentalisiert wird und

b) entgegen der volkspädagogischen Erwartung in eine innere Abwehrhaltung umschlagen könnte.

Immer und immer wieder die gleiche schlimme Wahrheit: Das kann, das muß geradezu psychische Schäden bewirken, wie wir aus der Resozialisierungspsychologie wissen.

Schlimm ist es besonders, wenn ein U.S.-amerikanischer Junior-Professor (Daniel Jonah Goldhagen) als Ergebnis seiner Aufklärungsarbeit unser ganzes Volk als "Mörder von Geburt an" bezeichnet. Diese ebenso schrille wie falsche These hat ihm jedoch - besonders in Deutschland - Medienaufmerksamkeit und Autorenhonorar gesichert. Andere Nationen würden ihn mit kalter Verachtung links liegen lassen.

In der Tat lehnen sich gerade jüngere Menschen dagegen auf, für Verfehlungen von Großvätern und Urgroßvätern in Anspruch genommen und mit dem Verdikt "Angehöriger des Tätervolks" belegt zu werden.

Ganz zweifellos steht fest: Das deutsche Volk hat nach den Verbrechen der Hitlerzeit sich in einer einzigartigen, schonungslosen Weise mit diesen beschäftigt, um Vergebung gebeten und im Rahmen des Möglichen eine milliardenschwere Wiedergutmachung geleistet, vor allem gegenüber den Juden. Auf die Verträge zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Staat Israel unter den Führungspersönlichkeiten Adenauer und Ben Gurion darf ich verweisen. Zu der damals vereinbarten Wiedergutmachung bekennt sich die Mehrheit der Deutschen ganz ausdrücklich, wobei Leid und Tod in unermeßlichem Maß nicht ungeschehen gemacht werden kann.

Auf diesem Hintergrund stelle ich die provozierende Frage: Gibt es auch beim jüdischen Volk, das wir ausschließlich in der Opferrolle wahrnehmen, eine dunkle Seite in der neueren Geschichte oder waren Juden ausschließlich die Opfer, die Leidtragenden?

Meine Damen und Herren,

es wird Sie überraschen, daß der amerikanische Autokönig Henry Ford 1920 ein Buch mit dem Titel "The International Jew" herausgegeben hat. Dieses Buch hat in den USA eine Auflage von 500.000 Exemplaren erlebt. Es wurde ein Weltbestseller und in 16 Sprachen übersetzt. Darin prangert Ford die Juden generalisierend als "Weltbolschewisten" an. Er vermeinte, einen "alljüdischen Stempel auf dem roten Rußland" ausmachen zu können wo damals die bolschewistische Revolution tobte. Er bezeichnete die Juden in "hervorragendem Maße" als "Revolutionsmacher". Dabei bezog er sich auf Rußland, Deutschland und Ungarn. Ford brachte in seinem Buch eine angebliche "Wesensgleichheit" von Judentum und Kommunismus bzw. Bolschewismus zum Ausdruck.

Wie kommt Ford zu seinen Thesen, die für unsere Ohren der NS-Propaganda vom "jüdischen Bolschewismus" ähneln? Hören wir, was der Jude Felix Teilhaber 1919 sagt: "Der Sozialismus ist eine jüdische Idee ... Jahrtausende predigten unsere Weisen den Sozialismus." Damit wird auch ausgedrückt, daß an der Wiege des Kommunismus und Sozialismus jüdische Denker standen. So stammt Karl Marx über beide Eltern von Rabbinern ab. Sein Porträt hing im Wohnzimmer einer jüdischen Frauenforscherin, die im übrigen bekennt: "Ich bin damit groß geworden, daß ein jüdischer Mensch sich für soziale Gerechtigkeit einsetzt, progressiv und sozialistisch ist. Sozialismus war unsere Religion." Immer wieder klingen in den Schriften dieser frühen kommunistischen Zeit quasi religiöse Züge an. Viele der für den Bolschewismus engagierten Juden fühlten sich sozusagen als "gläubige Soldaten der Weltrevolution". So erwartete Kurt Eisner bereits 1908, die "Religion des Sozialismus" werde die "Verzweiflung des Jammertals" und die "Hoffnungslosigkeit des irdischen Geschicks" überwinden. Leo Rosenberg verherrlicht das Proletariat 1917 gar als "Weltmessias".

Konkret stellt sich die Frage: Wieviel Juden waren denn nun in den revolutionären Gremien vertreten? Zum siebenköpfigen Politbüro der Bolschewiki gehörten 1917 vier Juden: Leo Trotzki, Leo Kamenjew, Grigori Sinowjew und Grigori Sokolnikow. Die Nichtjuden waren Lenin, Stalin, Bubnow. Unter den 21 Mitgliedern des revolutionären Zentralkomitees in Rußland waren 1917 6 der jüdischen Nationalität an, also 28,6 %. Der überaus hohe Anteil von Juden bei den kommunistischen Gründervätern und den revolutionären Gremien beschränkte sich keineswegs auf die Sowjetunion. Auch Ferdinand Lassalle war Jude ebenso wie Eduard Bernstein und Rosa Luxemburg. 1924 waren von sechs KP-Führern in Deutschland vier und damit zwei Drittel jüdisch. In Wien waren von 137 führenden Austro-Marxisten 81 und somit 60 % jüdisch. Von 48 Volkskommissaren in Ungarn waren 30 jüdisch gewesen. Aber auch bei der revolutionären sowjetischen Geheimpolizei, der Tscheka, waren die jüdischen Anteile außergewöhnlich hoch. Während der jüdische Bevölkerungsanteil 1934 in der Sowjetunion bei etwa 2 % lag, machten die jüdischen Tscheka-Führer immerhin 39 % aus. Jüdisch galt, das sei erläuternd gesagt, in der Sowjetunion als eigene Nationalität. Damit war er höher als der russische Anteil bei der Tscheka mit 36 %. In der Ukraine waren sogar 75 % der Tschekisten Juden.

Diese Feststellung leitet zu einem Kapitel über, das zur damaligen Zeit für ungeheure Empörung gesorgt hat. Der Mord am russischen Zaren und seiner Familie wurde von dem Juden Jakob Swerdlow angeordnet und von dem Juden Chaimowitz Jurowski am Zaren Nikolaus II. eigenhändig vollzogen. Weiter stellt sich die Frage, ob Juden in der kommunistischen Bewegung eher Mitläufer oder Leitungsfunktion hatten. Letzteres trifft zu. Leo Trotzki in der UdSSR, Bela Kun in Ungarn.

Nicht zu vergessen die Münchner Räterepublik: Kurt Eisner, Eugen Leviné, Tobias Achselrod und andere Juden waren hier als unbestrittene Führungspersönlichkeiten tätig. Ein großes Aufsehen erregte damals das Eindringen bewaffneter Rotgardisten in die Münchner Nuntiatur des späteren Pacelli-Papstes. Er wurde von den Revolutionären mit einer auf die Brust gehaltenen Pistole bedroht. Auch die Ende April 1919 von Rotgardisten durchgeführte Erschießung von sieben Mitgliedern der "Thule-Gesellschaft", die in enger Verbindung zur späteren NSDAP stand, zeigt die Entschlossenheit des revolutionären Prozesses. Diese Geiselerschießung, der die Londoner Times am 5. Mai 1919 eine Schlagzeile gewidmet hatte, gab einem "giftigen Antisemitismus Nahrung und erzeugte lange nachwirkende Rachegelüste".

Weiter könnte nach dem revolutionären Eifer und der Entschlossenheit der jüdischen Kommunisten gefragt werden. Nun, diese revolutionäre Elite meinte es wirklich ernst, so äußerte Franz Koritschoner von der KPÖ: "Zu lügen und zu stehlen, ja auch zu töten für eine Idee, das ist Mut, dazu gehört Größe." Grigori Sinowjew verkündete 1917: "90 von 100 Millionen Sowjet-Russen müssen mitziehen. Was den Rest angeht, so haben wir ihnen nichts zusagen. Sie müssen ausgerottet werden." (S.138). Ähnlich auch hat Moisei Wolodarski formuliert: "Die Interessen der Revolution erfordern die physische Vernichtung der Bourgeoisie." (S.138). Ganz ähnlich auch Arthur Rosenberg im Jahre 1922: "Die Sowjetmacht hat die Pflicht, ihre unversöhnlichen Feinde unschädlich zu machen." (S.163).

Zweifellos waren diese Äußerungen kommunistischer jüdischer Revolutionäre keine leeren Drohungen. Das war Ernst. Das war tödlicher Ernst. Nach einer von Churchill 1930 vorgetragenen statistischen Untersuchung eines Professors sollen den Sowjets bis 1924 folgende Menschen zum Opfer gefallen sein: 28 orthodoxe Bischöfe, 1.219 orthodoxe Geistliche, 6.000 Professoren und Lehrer, 9.000 Doktoren, 12.950 Grundbesitzer, 54.000 Offiziere, 70.000 Polizisten, 193.000 Arbeiter, 260.000 Soldaten, 355.000 Intellektuelle und Gewerbetreibende sowie 815.000 Bauern.

Ein besonders grausames Kapitel war das Niederringen jeglichen Widerstandes gegen die Zwangskollektivierung in der Ukraine. Unter maßgeblicher Beteiligung jüdischer Tschekisten fanden hier weit über 10 Millionen Menschen den Tod. Die meisten gingen an Hunger zu Grunde.

Keinesfalls darf die ausgesprochen antikirchliche und antichristliche Ausrichtung der bolschewistischen Revolution unterschlagen werden, wie es in den meisten Schulbüchern der Fall ist. Tatsächlich hat der Bolschewismus mit seinem kriegerischen Atheismus die umfassendste Christen- und Religionsverfolgung der Geschichte durchgeführt. Nach einer von russischen Behörden erstellten Statistik wurden zwischen 1917 und 1940 96.000 orthodoxe Christen, darunter Priester, Diakone, Mönche, Nonnen und andere Mitarbeiter nach ihrer Verhaftung erschossen.

Weder die orthodoxen Kirchen oder Klöster wurden verschont. Die Baulichkeiten wurden entweder zerstört oder für profane Zwecke genutzt. So wurden Kirchen zu Clubs, Kaufläden oder Speichern umgewandelt. Das Gold und das Silber der sakralen Schätze der orthodoxen Kirche verwendete man zur Finanzierung weltweiter revolutionärer Bewegungen.

Wie ging es den religiösen Juden selbst in der frühen Sowjetunion? Auch sie waren der Verfolgung durch die Bolschewisten ausgesetzt. An der Spitze der bolschewistischen sogenannten Gottlosen-Bewegung stand ausgerechnet Trotzki. Er leugnete damals sein Judentum, wurde aber von den Russen und weltweit als Jude wahrgenommen.

Meine Damen und Herren,

wir haben nun gesehen, wie stark und nachhaltig Juden die revolutionäre Bewegung in Rußland und mitteleuropäischen Staaten geprägt haben. Das hat auch den amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson 1919 zu der Einschätzung gebracht, die bolschewistische Bewegung sei "jüdisch geführt". Mit einer gewissen Berechtigung könnte man im Hinblick auf die Millionen Toten dieser ersten Revolutionsphase nach der "Täterschaft" der Juden fragen. Juden waren in großer Anzahl sowohl in der Führungsebene als auch bei den Tscheka-Erschießungskommandos aktiv. Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als "Tätervolk" bezeichnen. Das mag erschreckend klingen. Es würde aber der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet.

Meine Damen und Herren,

wir müssen genauer hinschauen. Die Juden, die sich dem Bolschewismus und der Revolution verschrieben hatten, hatten zuvor ihre religiösen Bindungen gekappt. Sie waren nach Herkunft und Erziehung Juden, von ihrer Weltanschauung her aber meist glühende Hasser jeglicher Religion. Ähnliches galt für die Nationalsozialisten. Die meisten von ihnen entstammten einem christlichen Elternhaus. Sie hatten aber ihre Religion abgelegt und waren zu Feinden der christlichen und der jüdischen Religion geworden. Verbindendes Element des Bolschewismus und des Nationalsozialismus war also die religionsfeindliche Ausrichtung und die Gottlosigkeit. Daher sind weder "die Deutschen", noch "die Juden" ein Tätervolk. Mit vollem Recht aber kann man sagen: Die Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien, sie waren das Tätervolk des letzten, blutigen Jahrhunderts. Diese gottlosen Ideologien gaben den "Vollstreckern des Bösen" die Rechtfertigung, ja das gute Gewissen bei ihren Verbrechen. So konnten sie sich souverän über das göttliche Gebot "Du sollst nicht morden" hinwegsetzen. Ein geschichtlich bisher einmaliges millionenfaches Morden war das Ergebnis. Daher, meine Damen und Herren, plädiere ich entschieden für eine Rückbesinnung auf unsere religiösen Wurzeln und Bindungen. Nur sie werden ähnliche Katastrophen verhindern, wie sie uns Gottlose bereitet haben. Die christliche Religion ist eine Religion des Lebens. Christus hat gesagt: "Ich will, daß sie das Leben haben und daß sie es in Fülle haben" (Joh 10, 10). Damit ist nicht nur das jenseitige, sondern ganz konkret unser reales heutiges Leben und Überleben gemeint. Deswegen ist es auch so wichtig, daß wir den Gottesbezug in die europäische Verfassung aufnehmen.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, wir haben also gesehen, daß der Vorwurf an die Deutschen schlechthin, "Tätervolk" zu sein, an der Sache vorbeigeht und unberechtigt ist. Wir sollten uns in Zukunft gemeinsam gegen diesen Vorwurf wehren. Unser Leitspruch sei: Gerechtigkeit für Deutschland, Gerechtigkeit für Deutsche.

Ich komme zum Schluß und sage: Mit Gott in eine gute Zukunft für Europa! Mit Gott in eine gute Zukunft besonders für unser deutsches Vaterland!

Mr.Macky
05. Februar 2004, 01:46
Original geschrieben von JasonWhite
Ich bin ein Türke, sozusagen, habe aber einen IQ von über 110 und ACT (wem das was sagt) von 29.

Ich habe auch fast nur deutsche Freunde und mache auch keine Randale in Diskos.

Haben wir jetzt ein Problem?


Pass auf, gleich kommen so sprüche wie: Wurde dein PC vom Sozialamt bezahlt ?? usw.... wie bei mir davor...
Naja manche hier sind so dumm und eingeschränkt, dass sie in jedem Ausländer eine riesen Bedrohung sehen.... Aber alles auf Vorurteilen basiert...

Antrax4
05. Februar 2004, 02:07
Original geschrieben von Laertes


Ich hab die Rede noch einigermaßen im Kopf und weiß daher noch, daß er 1. der jüdischen Bolschewisten mit den Nazis vergleicht und 2. besagte Bolschewisten (oder Kommunisten generell, bin mir da jetzt nicht mehr hundertprozentig sicher) als "Tätervolk" bezeichnet. Dazu noch ein paar (?) Bibelzitate und das übliche "Mit Gott"...

Dann scheinst du offenbar einer Falschinformation zu unterliegen.

Hätte er die Komunisten(bzw. die Bolschewiki in Rußland) mit den Nazis verglichen, dann völlig zurecht. Stalin's Arbeitslager standen den Deutschen KZ's in nichts nach. Als ich mal meine Geschichtslehrerin fragte, warum denn die KZ's der Nazis schlimmer wären als die der Sowjetunion, sagte sie, der entscheidene Unterschied liege in der Vorgehensweise der Deutschen: Man habe die Juden systematisch vernichtet. Mich selbst hat das nicht überzeugt(s. "Der Archipel Gulag" von Alexander Solschenizyn)

Das Problem bei Hohmann war, er hat von den Bolschewisten auf alle Juden geschlossen. "Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als "Tätervolk" "bezeichnen"(Quelle (http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/15981/1.html) ). Zwar sagte er hinterher: "Daher sind weder "die Deutschen", noch "die Juden" ein Tätervolk.". Trotzdem baut seine Logik auf alten antisemitischen Vorurteilen auf. Und ganz davon abgesehen: Warum versucht er so krampfhaft zu beweisen, dass Deutsche keine Täter sind? Wer behauptet, die Deutschen seien ein Tätervolk?

In diesem Sinne,
MfG Antrax

SuicideSquad
05. Februar 2004, 02:31
Original geschrieben von Antrax

Wer behauptet, die Deutschen seien ein Tätervolk?
alle juden hat man inzwischen den eindruck

JasonWhite
05. Februar 2004, 03:17
Original geschrieben von Mr.Macky



Pass auf, gleich kommen so sprüche wie: Wurde dein PC vom Sozialamt bezahlt ?? usw.... wie bei mir davor...
Naja manche hier sind so dumm und eingeschränkt, dass sie in jedem Ausländer eine riesen Bedrohung sehen.... Aber alles auf Vorurteilen basiert...

Wenn die Sprüsche kommen tun, dann komm isch und dann gibts uffs Maul
:elefant:

SuicideSquad
05. Februar 2004, 03:38
Original geschrieben von Mr.Macky



Pass auf, gleich kommen so sprüche wie: Wurde dein PC vom Sozialamt bezahlt ?? usw.... wie bei mir davor...
Naja manche hier sind so dumm und eingeschränkt, dass sie in jedem Ausländer eine riesen Bedrohung sehen.... Aber alles auf Vorurteilen basiert... wenn statistiken+erfahrung = vorurteile sind, hast du sicher recht

JasonWhite
05. Februar 2004, 04:11
Ich habe dich schon öfters sagen hören, Suicide, dass Türken bestimmte Kollektiveigenschaften haben.
Gibt es etwas, was du mir ins Gesicht sagen willst?

SuicideSquad
05. Februar 2004, 04:14
deine ignoranz ist amüsant. ich habe oft genug gesagt, dass es auch weiße schafe unter den türken gibt. ich werde es langsam müde.

aber schön, dass du dich gerade selber als ein schwarzes enttarnst. ohne gewaltandrohung kommst anscheinend nicht aus

JasonWhite
05. Februar 2004, 04:26
Wo siehtst du eine Gewaltandrohung?

Arwing2
05. Februar 2004, 05:47
aber er hat recht. jetzt entkräfte doch mal das klischee, das türken nur im rudel gewalt anwenden, wenn sie nicht gerade 2m mal 2m sind oder ähnlich.

irgendwie ist das schon feige, wenn man für einen deutschen, oder was weiß ich wen, seine zehn brüder + kollegen und kollegenbrüder holen muss oder?

ich meine die menschenrechtverletztungen in der türkei sagen ja schon alles aus...

trotzdem kann man türken nicht alle über einen kamm scheren. es gibt auch ne menge wirklich korrekter türken. sowie es auch ne menge widerlicher deutscher gibt, die nicht besser sind als ausländer, die nur am stressen sind.

ich selber habe früher als teen auch mit asylanten im asylantenheim mal nintendo zusammen gespielt. aber der wille zur integration muss nun mal da sein, sonst haben deutsche und ausländer immer probleme.

Entwirker
05. Februar 2004, 09:19
Original geschrieben von SuicideSquad
alle juden hat man inzwischen den eindruck
LOL

bitte mach deinen eigenen staat auf, aber bitte weit weit entfernt von diesem sternensystem :(

GHoSTFool
05. Februar 2004, 09:42
Hach hier kann man wieder soviel Geballte Dummheit lesen, meine Laune hat sich direkt gebessert.

[pG]havok
05. Februar 2004, 10:06
Original geschrieben von JasonWhite


Wenn die Sprüsche kommen tun, dann komm isch und dann gibts uffs Maul
:elefant:
Komm kleiner Kaffaa, ich box Dir das Gel aus der Fresse 8)

socram
05. Februar 2004, 10:26
Original geschrieben von JasonWhite


Wenn die Sprüsche kommen tun, dann komm isch und dann gibts uffs Maul
:elefant:

Ich bin mir sicher, daß er nun reichlich Angst vor dir hat und besonders von deiner äusserst akademisch anmutenden Ausdrucksweise beeindruckt ist :stupid:
Ist ja fein, aber kann man diese reichlich Offtopic-Themen vielleicht in einen anderen Thread verlegen?
Danke. (Es geht weder gegen dich, noch gegen irgendwen anders, sondern soll einfach nur der Sinnerhaltung des Threads dienen und alle Leute ansprechen, welche sich derart polemisch ausdrücken.)
Was die Hohman-Rede angeht, finde ich sie wie gesagt ganz und gar nicht daneben.
Das Problem, welches viele Leute haben ist einfach, daß sie zusammenhangslose Textteile aus der Rede kennen, und diese nicht in Verbindung mit der gesamten Rede setzen können oder wollen.
Bitte also keine Posts mehr von Leuten, die die Rede nicht gelesen haben.
Zwar geht das alles nicht unbedingt in die Richtung des Thread-Themas, allerdings hat es nun diesen Lauf genommen, und ich wäre froh darüber, weitere Meinungen zu dem Thema hören zu können.
Wenn den MODs das nicht gefällt, dann sagt das bitte und es wird nen neuer Thread aufgemacht :).

greets

Shihatsu
05. Februar 2004, 10:29
ich hasse alle verallgemeinerungen - denkt mal über dieses nette kleine paradoxon nach ihr frieks :(

Greg
05. Februar 2004, 11:53
was ihr alle net zu verstehen scheint (oder wollt) ist, dass nur eine kleine minderheit der ausländer assozial ist.

Suicide ist das beste Beispiel für leute die es nicht verstehen:



deine ignoranz ist amüsant. ich habe oft genug gesagt, dass es auch weiße schafe unter den türken gibt. ich werde es langsam müde.

es ist eben nicht so das die türken alle böse sind und es ein paar weiße schafe gibt die gut sind, sondern genau umgekehrt.

Aber was soll ich von einem zu diesem Thema auch erwarten der Silvester hier im Forum verbracht hat... das zeigt mir gut genug wie viel plan du vom Leben ausserhalb des PC's hast.

anyways,


Ganz ehrlich, wie oft wurde jeder hier schonma von Ausländern angemacht? Da der großteil der Leute hier wohl viel zeit vorm pc verbringen und dazu noch in kleinen dörfern leben, würd ich sagen dass man bei den meisten die Zahl an einer hand abzählen kann.

Und jetzt schaut ma auf die Statistik wie viele Ausländer in Deutschland leben. Wäre wirklich jeder von denen Assozial hätte jeder von euch diese Finger mit denen er die Zahl grad abzählt nicht mehr an der Hand.

GHoSTFool
05. Februar 2004, 11:55
neo ist russe glaubt ihm nicht


:8[:




ich persönlich wurde genau 2 mal von ausländern angemacht und da weiss ich netmehr weswegen weil ich total besoffen war. viel öfter wurde ich schon von deutschen angemacht und trotzdem sage ich nicht alles asis. jungs es gibt solche und solche und das überall.

Greg
05. Februar 2004, 12:16
jaja wir russen repräsentieren das reine böse, daran sind nur die James Bond Filme schuld :8[:

DerTotmacher
05. Februar 2004, 13:01
traurig.

DerTotmacher
05. Februar 2004, 13:02
wenn ich russisch könnte...dann wüßte ich wo ich Karierre machen würde...


Kann ich aber nich :(

Laertes
05. Februar 2004, 13:32
Original geschrieben von Arwing
aber er hat recht. jetzt entkräfte doch mal das klischee, das türken nur im rudel gewalt anwenden, wenn sie nicht gerade 2m mal 2m sind oder ähnlich.


Ist das bei Deutschen oder bei allen anderen Völkern anders? Daß man sich in der Herde stärker fühlt ist Instinktverhalten und man findet es bei allen Menschen...

herrhund
05. Februar 2004, 14:13
Original geschrieben von Mr.Macky



.....

nun ja was soll man dazu sagen ? hierist der grund warum solche schilder ausgehängt werden !

zu "klein", naja im internet in irgend einem forum sind wir alle sooo gross und stark nicht wahr ?!


jetzt bist eher du der grund geworden. schon willst du wieder stress machen.. unterschwellig schaust du ihm gerade in die augen mit offenem mund und fragst wortwörtlich, ob er "stress" will. dann schubst du ihn rum und mit deinen 100 freunden verhaust du ihn. man darf da draußen gar nicht "stark" sein, möchte man kein nazi sein :)

:elefant: :elefant: :elefant:

2kewl4you
05. Februar 2004, 14:20
Bürgerkrieg ?! .... Das wäre eine Lösung :eek4:

DerTotmacher
05. Februar 2004, 14:23
ne. Andere Lösung bitte. :heul:

socram
05. Februar 2004, 14:40
Was glaubt ihr eigentlich, warum ihr die Masse der Ausländer als kriminell und asozial anseht?
Vielleicht, weil ihr auf genau die trefft, die in irgendwelchen Ausländerghettos leben?
Genau diese laufen dann immer in Gruppen rum und haben nichts anderes als "Problemlösung" durch Gewalt vermittelt bekommen.
Das ist nunmal der eine (kleine) Teil der Ausländer.
Allerdings gibt es, und das sind ein vielfaches mehr, auch Ausländer, die in "normalen" Gegenden leben und alles andere als Gewaltbereit und agressiv sind.
Ich habe selber ein paar Freunde die aus den verschiedensten Ländern kommen.
Also bitte unterlasst doch solche Posts wie: "Ausländer machen nur Stress".
Das ist eine Sinnlose Verallgemeinerung und spiegelt lediglich eure Erfahrungen mit den Ausländern wieder, welche ich zu Beginn genannt habe. Solchen bin ich auch schon ein zwei mal begegnet. Was ich dann Ende mit solchen Leuten mache, die mich einfach nur dumm anmachen und auf Gewalt aus sind, werde ich hier mal aussen vor lassen. Sowas gehört meiner Meinung nach abgeschoben und hat nichts in Deutschland zu suchen.

greets

Mackiavelli
05. Februar 2004, 14:42
Original geschrieben von Laertes


Mag sein, daß seine Kern-Aussage (Jede sLand hat dunkle Flecken in der Vergangenheit) schon richtig war, aber allein schon für groteske Begriffe wie "Tätervolk" ("Opfervolk ist natürlich nicht weniger daneben) hat er einen Rüffel verdient...





looooooool du bist so dumm, omg

Wenn man kein bisschen Ahnung hat, ist es vielleicht wirklich besser sein verdammtes Schandmaul zu halten.


Hohmann hat sich in seiner Rede (die du vermutlich nur sinnentfremdet im Spiegel kennengelernt hast) deutlich gegen Pauschalisierung und den Begriff "Tätervolk" ausgesprochen.

Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte. Das ist doch mal wieder ein Paradebeispiel, wie unser Volk von den dümmlichen Medien regiert wird.

GHoSTFool
05. Februar 2004, 14:44
tja warum trägst du dann eine deutschland flagge in deiner signatur?

socram
05. Februar 2004, 14:48
Original geschrieben von Mackiavelli


looooooool du bist so dumm, omg

Wenn man kein bisschen Ahnung hat, ist es vielleicht wirklich besser sein verdammtes Schandmaul zu halten.


Hohmann hat sich in seiner Rede (die du vermutlich nur sinnentfremdet im Spiegel kennengelernt hast) deutlich gegen Pauschalisierung und den Begriff "Tätervolk" ausgesprochen.

Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte. Das ist doch mal wieder ein Paradebeispiel, wie unser Volk von den dümmlichen Medien regiert wird.

Schön. Noch ein weiterer der in der Lage ist Textinhalte zu verstehen, seinen Kopf zum denken zu benutzen und sich in seiner Meinungsbildung nicht von den unqualifizierten und verdümmten Medien leiten lässt...


Original geschrieben von GHoST_[FOOL]
tja warum trägst du dann eine deutschland flagge in deiner signatur?

Zynismus vllt :) ?

GHoSTFool
05. Februar 2004, 14:49
Original geschrieben von soCram





Zynismus vllt :) ?

wäre eine gute erklärung.

DerTotmacher
05. Februar 2004, 14:55
Im Zweifelsfall ist immer als nur zynisch oder ironisch gemeint gewesen.... :bored:

2kewl4you
05. Februar 2004, 15:06
Vielleicht weil er Stolz auf sein Land ist ?! Kommt leider immer etwas blöd ein Deutschlandflaggen zu hissen... Da war irgendwas in den 40iger Jahren :bored:


MfG
2k4u

GHoSTFool
05. Februar 2004, 15:13
lol 40er jahre, lächerlicher bitte, wir leben nicht mehr in den 40igern. nur wenn ich mir deutschland jetzt im moment ansehe sehe ich keinen grund auf dieses Land stolz zu sein.

lemontree
05. Februar 2004, 15:36
Original geschrieben von soCram
Was glaubt ihr eigentlich, warum ihr die Masse der Ausländer als kriminell und asozial anseht?
Vielleicht, weil ihr auf genau die trefft, die in irgendwelchen Ausländerghettos leben?
Genau diese laufen dann immer in Gruppen rum und haben nichts anderes als "Problemlösung" durch Gewalt vermittelt bekommen.
Das ist nunmal der eine (kleine) Teil der Ausländer.
Allerdings gibt es, und das sind ein vielfaches mehr, auch Ausländer, die in "normalen" Gegenden leben und alles andere als Gewaltbereit und agressiv sind.
Ich habe selber ein paar Freunde die aus den verschiedensten Ländern kommen.


also: ich kenne so einige ausländer aus "ausländerghettos", versteh mich mit den meisten auch recht gut. aber ich hab die erfahrung gemacht, dass sich vor allem die türken/iraner/afghanen nicht anständig benehmen können. wenn die untereinander sind, brüllen die echt die ganze zeit rum, schlagen sich, beleidigen/bedrohen sie sich etc. dann ist da noch ein portugise, pedro, der lebt unter genau den selben bedingungen, muss sich aber nicht die ganze zeit asozial benehmen, auch wenn er immer mit den türken rumhängt. und auch die deutschen die da wohnen können sich benehmen, nur halt die türken nicht. tut mir leid, aber warum können sich alle zivilisiert verhalten, nur die türken sind die, die immer stress machen?

Eeth
05. Februar 2004, 15:50
Original geschrieben von Marquis_de_Rax
Ach ihr merkt jetzt auch langsam das wir in Deutschland von den Kanacken verarscht werden? - Süß!

sei du mal ruhig, wenn wir deutschen das euthanasie programm wieder starten werden alle mit iq < 50 er gebasht :[

Eeth
05. Februar 2004, 15:55
Original geschrieben von GHoST_[FOOL]
lol 40er jahre, lächerlicher bitte, wir leben nicht mehr in den 40igern. nur wenn ich mir deutschland jetzt im moment ansehe sehe ich keinen grund auf dieses Land stolz zu sein.

hunger, armut, krieg, zerstörung, aids ... überall.


die dummheit gedeiht auch im vakuum 8[

GHoSTFool
05. Februar 2004, 15:59
man sich imemr vor augen halten, was dieses land könnte und was es macht.

das wir besser sind als irgendein land mitten in afrika ist nichts neues. leute die sich immer mit den schlechtestem vergleichen müssen ja gewaltig stolz sein.

Eeth
05. Februar 2004, 16:03
Original geschrieben von GHoST_[FOOL]
man sich imemr vor augen halten, was dieses land könnte und was es macht.

das wir besser sind als irgendein land mitten in afrika ist nichts neues. leute die sich immer mit den schlechtestem vergleichen müssen ja gewaltig stolz sein.

denke über die bedeutung des wortes stolz nach.
ich würde es eher als dankbar, froh wie auch immer bezeichnen das ich nicht seit ich 3 jahre bin teppiche knüpfen muss oder pro woche nen reiskorn bekomm.

es geht nicht um den staat, es geht um den einzelenen in meinen augen.
Scheiss auf den staat mach die augen auf und sei glücklich

GHoSTFool
05. Februar 2004, 16:10
Ich finde Deutschland nicht scheisse. Es ist ein Land in dem man gut Leben kann. Keine Frage.

Was du meinst ist kein Stolz. Allgemein kommt mir Gedanke Stolz in Beziehung auf ein Land für das man selbst nicht besonders viel tut Absurd vor. Man kann sein Heimatland mögen und schätzen aber Stolz sein...ich denke nicht.

Eeth
05. Februar 2004, 16:15
yo

2kewl4you
05. Februar 2004, 16:22
Gibts hier keine Admins die schreiben => Back to Topic sonst cl0se ? :cool:



MfG
2k4u

Busta_inaktiv
05. Februar 2004, 16:36
Original geschrieben von haviii
Komm kleiner Kaffaa, ich box Dir das Gel aus der Fresse 8)
exakt für das wort "kaffer" wurde während meiner dienstzeit ein oberfeldwebel diszipliniert: beförderungsstopp + geldstrafe

Mr.Macky
05. Februar 2004, 17:52
Original geschrieben von herr hund



jetzt bist eher du der grund geworden. schon willst du wieder stress machen.. unterschwellig schaust du ihm gerade in die augen mit offenem mund und fragst wortwörtlich, ob er "stress" will. dann schubst du ihn rum und mit deinen 100 freunden verhaust du ihn. man darf da draußen gar nicht "stark" sein, möchte man kein nazi sein :)

:elefant: :elefant: :elefant:


du bist so lächerlich *rofl*

"man darf da draussen gar nicht stark sein" muhahahaha

Glaubst du echt, dass es so abläuft wie du es hier geschildert hast ?? *loooool* oooooh man noch so einer der die geschichten nur vom hören sagen kennt..

Lies mal den Beitrag von Neo, gehörst wohl auch zu solchen leuten wa ?

Mr.Macky
05. Februar 2004, 18:01
Original geschrieben von [For]Neo


[.....]

Ganz ehrlich, wie oft wurde jeder hier schonma von Ausländern angemacht? Da der großteil der Leute hier wohl viel zeit vorm pc verbringen und dazu noch in kleinen dörfern leben, würd ich sagen dass man bei den meisten die Zahl an einer hand abzählen kann.

[.....]





Noch nie ! Kein einziges mal.... Aber dafür schon öfters von ein paar Möchtegernnazis die meinen, dass man in "ihren gebieten" nicht rumlaufen darf rofl

[pG]havok
05. Februar 2004, 18:04
Also ich wurde eigentlich nur von Ausländern angemacht. Schon so mhhh 50 mal?
Ich hab auch bisher nur von Ausländern so in die Fresse gekriegt, das ich ich paar Tage im Krankenhaus verbringen durfte.

Mr.Macky
05. Februar 2004, 18:06
Original geschrieben von haviii
Also ich wurde eigentlich nur von Ausländern angemacht. Schon so mhhh 50 mal?
Ich hab auch bisher nur von Ausländern so in die Fresse gekriegt, das ich ich paar Tage im Krankenhaus verbringen durfte.


ganz ohne grund ?????

[pG]havok
05. Februar 2004, 18:10
Ich hab ein großes Maul und eigentlich keine Angst. Ist das nen Grund?

Mr.Macky
05. Februar 2004, 18:20
Original geschrieben von haviii
Ich hab ein großes Maul und eigentlich keine Angst. Ist das nen Grund?


hmmm naja grosses maul evtl schon :)

kein angst vor so was zu haben ist normal ( oder sollte so sein ), also ists eigentlich kein grund !

cidos
05. Februar 2004, 18:22
Original geschrieben von Mr.Macky



ganz ohne grund ?????

LOL

das war der brüller


das disqualifiziert dich für weitere posts, sry.

Mr.Macky
05. Februar 2004, 18:29
Original geschrieben von lpb.hansi


LOL

das war der brüller


das disqualifiziert dich für weitere posts, sry.



war die frage etwa an dich gerichtet ??? nö, np

cidos
05. Februar 2004, 18:31
Original geschrieben von Mr.Macky




war die frage etwa an dich gerichtet ??? nö, np

was hat das damit zu tun ?

wie alt bist du eigentlich ?

Mr.Macky
05. Februar 2004, 18:34
Original geschrieben von lpb.hansi


was hat das damit zu tun ?

wie alt bist du eigentlich ?


und was hat dein beitrag mit meiner frage zu tun gehabt ? nicht viel oder ?

was hat mein alter damit zu tun ?

cidos
05. Februar 2004, 18:41
Original geschrieben von Mr.Macky



und was hat dein beitrag mit meiner frage zu tun gehabt ? nicht viel oder ?

was hat mein alter damit zu tun ?

jo, scheinst ein sehr reif zu sein..

aber für dich erklär ich dir natürlich gerne nochmal alles genau:

ich wollte zeigen, was für ein weltfremder mensch du eigentlich bist, wenn du mit solcher ungläubigkeit auf haviis beitrag antwortest

durch dein alter wollte ich erfahren, ob du einfach nur noch ein kind bist oder, wie gesagt, ein weltfremder mensch...

Mr.Macky
05. Februar 2004, 18:47
Original geschrieben von lpb.hansi


jo, scheinst ein sehr reif zu sein..

aber für dich erklär ich dir natürlich gerne nochmal alles genau:

ich wollte zeigen, was für ein weltfremder mensch du eigentlich bist, wenn du mit solcher ungläubigkeit auf haviis beitrag antwortest

durch dein alter wollte ich erfahren, ob du einfach nur noch ein kind bist oder, wie gesagt, ein weltfremder mensch...


Junge, Ungläubigkeit ??? Wo ?! Das war eine stinknormale Frage.... Wer von uns hier ein Weltfremder oder ein Kind ist lassmer andere entscheiden ok ? Aber da duuuu anscheinend schon sooooo viel Erfahrungen in deinem Leben gesammelt hast, lasse ich dich gerne reden....
[ironie an] Vieleicht kann ich von dir ja noch was lernen ! [/ironie aus]

*rofl*

cidos
05. Februar 2004, 18:52
dann sind 5 fragezeichen bei dir also normal ?
jetzt red dich halt nich raus, omg..

und wieso beantwortest du nicht meine fragen und entgegnest mir mit soviel ironie ?

Mr.Macky
05. Februar 2004, 18:57
Original geschrieben von lpb.hansi
dann sind 5 fragezeichen bei dir also normal ?
jetzt red dich halt nich raus, omg..

und wieso beantwortest du nicht meine fragen und entgegnest mir mit soviel ironie ?


Seit wann hat die Anzahl an Fragezeichen irgendwas damit zu tun ?! lol




Ganz ohne Grund ? Neee das glaube ich dir jetzt nicht ! Das kann nicht wahr sein !!!!! Poaaaa !?!?!?



Das wäre für mich ungläubigkeit...... ( oh sorry zu viele Punkte ? )

Oh ja Chef, ich werde jetzt um jeden Preis versuchen mich rauszureden ! lol

Anscheinen um eniges älterals du.... Das reicht...

cidos
05. Februar 2004, 19:07
hehe, thx

das spricht wohl für sich.
da muss ich nichts weiter mehr hinzufügen :)

GHoSTFool
05. Februar 2004, 19:13
Original geschrieben von haviii
Ich hab ein großes Maul und eigentlich keine Angst. Ist das nen Grund?

du würdest den leuten bei der einstellung genauso eins auf die fresse geben

Mr.Macky
05. Februar 2004, 19:21
Original geschrieben von lpb.hansi
hehe, thx

das spricht wohl für sich.
da muss ich nichts weiter mehr hinzufügen :)


ja geh bitte, mit solchen wie dir kann man eh nicht wirklich diskutieren...
Sag was zum Thema oder wenn du es nicht kannst, dann sag lieber nichts :)

5 Fragezeichen.... oh mannnnnn..

skyhooked
05. Februar 2004, 19:41
Original geschrieben von Mr.Macky



ja geh bitte, mit solchen wie dir kann man eh nicht wirklich diskutieren...
Sag was zum Thema oder wenn du es nicht kannst, dann sag lieber nichts :)

5 Fragezeichen.... oh mannnnnn..

Leider wurde mein letzter Post dich bezüglich aus irgend einem Grund gelöscht.

Schade eigentlich, denn du hattest dich schon gegen Anfang des Topics auf sehr amüsante Weise disqualifiziert und wirfst nun weiter ein schlechtes Licht auf die Bevölkerungsgruppe die du eigentlich verteidigen willst.

Rhetorisch gesehen nicht gerade geschickt.....

Ein typischer post von dir sieht ungefähr so aus:

hähh was labest du für ne scheisse??????? lol!

du bist offenbar dumm!!! ROFL!

Hey ich gehe nicht auf punkte ein und rede am thema vorbei und bin toll und eh komm blos raus dann fick ich dich.... äh ich meine kläre alles sachlich mit dir!?!?! lol

Naja du siehst bestimmt selber ein das eine sachliche Diskussion mit dir auf Grund deines Alters, Naivität oder Herkunft(?) nicht möglich ist.

Aber ich habe gehört viele !s und ?s, smilies, und ausgedrückte emotionen am Ende eines Satzes verleihen einem Post mehr Ausdruck!

Ajax2
05. Februar 2004, 19:52
meine güte , wenn ihrs son problem damit habt das euch ausländer in "eurem eigenen" Land auf dem sack rumtrampeln , dann schlagt doch endlich mal zurück.
Mama mia , mir kam letze woche auch son spacko von südländer dumm und ? die wand war härter als sein kopf.

SuicideSquad
05. Februar 2004, 20:05
sowas sollte gar nicht nötig sein, ajax

Laertes
05. Februar 2004, 20:09
Original geschrieben von Mackiavelli


looooooool du bist so dumm, omg

Wenn man kein bisschen Ahnung hat, ist es vielleicht wirklich besser sein verdammtes Schandmaul zu halten.


Hohmann hat sich in seiner Rede (die du vermutlich nur sinnentfremdet im Spiegel kennengelernt hast) deutlich gegen Pauschalisierung und den Begriff "Tätervolk" ausgesprochen.

Ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte. Das ist doch mal wieder ein Paradebeispiel, wie unser Volk von den dümmlichen Medien regiert wird.

Schön, daß du dir grade diesen Post rausgepickt hast, obwohl ich die Aussage schon relativiert hatte. Ich versteh das, ansonsten hättest du nicht dieses tolle "loool" anbringen können...

Und daß Hohmann den Begriff "Tätervolk" erst in die Medien gebracht hat, willst du wohl nicht abschreiten, oder?

socram
05. Februar 2004, 20:30
Original geschrieben von Laertes


Schön, daß du dir grade diesen Post rausgepickt hast, obwohl ich die Aussage schon relativiert hatte. Ich versteh das, ansonsten hättest du nicht dieses tolle "loool" anbringen können...

Und daß Hohmann den Begriff "Tätervolk" erst in die Medien gebracht hat, willst du wohl nicht abschreiten, oder?

Original von Hohmann:
Im Kern bleibt der Vorwurf: die Deutschen sind das "Tätervolk".

Das hast du offensichtlich nicht gelesen.
Lesen -> Verstehen
Wenn man es trotzdem nicht versteht, kann man auch nicht mehr helfen :p


Original geschrieben von SuicideSquad
sowas sollte gar nicht nötig sein, ajax

Wenn mich jemand schlagen will, dann werde ich mich auch ganz sicher verteidigen.
Glücklicherweise war es bis auf eine Ausnahme noch nie nötig, in irgendeiner Weise Gewalt anwenden zu müssen.
Mir passiert es zwar öfters mal in nicht allzu schönen Gegenden, daß mich jemand fragt, ob er mir mal eine rein schlagen sollte, allerdings tut es niemand, wenn man ihn doch bittet, es mal zu versuchen :stupid:

greets

Laertes
05. Februar 2004, 20:37
Toll, das kann ich auch:

Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als "Tätervolk" bezeichnen. Das mag erschreckend klingen. Es würde aber der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet.


Das hat irgendwie nichts mit meiner Aussage zu tun, ich habe in dem Post nur gesagt, daß Hohmann den Begriff erst in die Medien gebracht hat...

mamamia
05. Februar 2004, 20:59
die ganzen probleme die wir die letzten jahre mit ausländern haben, haben ihre ursache meiner meinung nach in der falschen einwanderungs- und bildungspolitik.
die meisten ausländer leben halt in den vorstädten unter sich, führen (meist) ein trostloses leben mit wenig perspektiven und gehen auf scheiss-schulen. klar staut sich da frust und aggression an. würde mir vermutlich genauso gehen.

es liegt also nur bedingt an den ausländern. vielmehr sind es unsere unfähige politiker, die gar keinen draht mehr zum volk haben und die folgen ihrer scheissentscheidungen gar nicht mehr sehen.
was bringt es massenhaft ungelehrte arbeiter einzubürgern, deren kinder dann in trostlosen vorstädten aufwachsen, in schulen mit 80% ausländern gehen? wie sollen die dort deutsch lernen, "deutsch werden" ?

tja das alles hatten wir ja schon tausend mal. die frage ist nur, was man als einzelner da verbessern kann? eigendlich kaum etwas, außer vielleicht selber in die politik gehen.
da ich dazu aber ehrlich gesagt wenig lust habe, hoffe ich mal, dass irgendwann mal wieder in deutschland gute politik betrieben wird. im moment seh ich keinen hoffnungsschimmer. weder auf der rechten noch auf der linken seite.

SuicideSquad
05. Februar 2004, 21:08
ausnahmsweise hat mamamia mal vollkommen recht

[TGF]Eraser2
05. Februar 2004, 21:11
Sorry, das liegt nicht an der Perspektivenlosigkeit. In der Grundschule denkt doch noch keiner an seine Perspektive und schlechten Berufschancen. Und bei mir waren vielleicht 20% Ausländer und habe sich trotzdem kacke benommen.

Ich finde, die Chancengleichheit ist in diesem Land in unserer Bildung soweit wie es geht, gesichert. Wenn Kinder aus sozial schwachen Fams dann versagen, dann liegt es nicht an der Schule sondern halt daran, dass die Fam sozial sehr sehr schwach ist, imho.

Nochmal zu Macky. Du hast, nachdem du gehört hast, was Ausländer mal mit ihm gemacht haben, sofort gefragt, was er denn gemacht habe.
Du gehst also davon aus, dass jeder Mensch oder einer dieser Türken einen Grund bräuchte um einem die Fresse einzuschlagen? Dem ist nicht so!

Aber das ganze Lehrerpack ist da genauso blind. Ich wurde in der OS regelmäßig von Türken zusammengeschlagen. Es wurde dann eine Klassenkonferenz abgehalten. Aber wegen mir! Dort wurde dann auch gefragt, was ich denn gemacht hätte. Die beiden Klassensprecher haben dann hundert mal beteuert, dass ich nie was mache, dass die Türken es auf mich abgesehen haben usw. Die Lehrer haben's trotzdem noch nicht geglaubt.

Naja es gibt halt so viele gutgläubige Affen hier. Herzlichen Glückwunsch: du bist auch einer von ihnen.

Scarab
05. Februar 2004, 21:16
Kanada zum Beispiel achtet darauf, daß der Ausländeranteil in den Vorschulgruppen die 10% Marke nicht überschreitet, damit diese integriert werden können (letzt spiegel.de über die Zustände an einigen deutschen Schulen).

Aber dafür ist es doch mittlerweile zu spät, willst du deutsche Kinder zwingen auf die Schulen in den Ghettobezirken zu gehen und mit dem Bus zwangshinkarren? Oder umgekehrt?

Diese Problemzonen hätten garnicht erst entstehen dürfen, aber dafür war die Einwanderung einfach zu massiv.

Für die Zukunft kann man nur hoffen, daß die Zuwanderung massiv gebremst wird, und ersteinmal versucht wird, die bereits Zugewanderten zu integrieren. Und für die Zeit danach darauf achten, daß wenn überhaupt nur gut ausgebildete Arbeitskräfte zuwandern dürfen, denen auch etwas an diesem Land liegt, und die nicht nur des Geldes wegen herkommen.

Und wenn die linken Moralapostel rumheulen, einfach drauf scheißen! :8[:

mamamia
05. Februar 2004, 21:18
ja du hast vollkommen recht, es liegt auch an der bildungspolitik (hab ich aber oben auch geschrieben).
bei uns in bremen gibt es fälle, da können 5.klässler nicht mal lesen und schreiben. sehr arm, ich weiß.
ich weiß ehrlich gesagt nicht worans liegt. an der deutschen kuschelpädagogik, an unfähigen lehrern oder am scheiss elternhaus.
ich will und kann aber nicht glauben, dass es von der herkunft abhängt, ob man ein gutes oder schlechtes elternhaus hat.
meiner meinung nach sind es die schlechten umstände, unter denen diese menschen leben und/oder die tatsache, dass wir zum großen teil ausländer mit niedrigem bildungsstand einwandern lassen.

socram
05. Februar 2004, 21:48
Original geschrieben von Laertes
Toll, das kann ich auch:

Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als "Tätervolk" bezeichnen. Das mag erschreckend klingen. Es würde aber der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet.


Das hat irgendwie nichts mit meiner Aussage zu tun, ich habe in dem Post nur gesagt, daß Hohmann den Begriff erst in die Medien gebracht hat...




Du hast geschrieben, dass Hohmann diese Aussage erst in den Medien gebracht hat. Fakt ist aber offensichtlich, daß er es bereits in seiner Rede erwähnt hat.
Ich denke mal, ich hab irgendwie etwas anderes verstanden, als du uns sagen wolltest =)
Mal zu der "Ausländer-Diskussion":
Sicher kann hier nun jeder seine Meinung posten, aber im Endeffekt dreht man sich doch im Kreis, weil niemand hier das Problem als einzelne Person lösen kann, geschweige denn überhaupt eine Lösung finden kann.

greets

Mackiavelli
05. Februar 2004, 22:28
Original geschrieben von Busta

exakt für das wort "kaffer" wurde während meiner dienstzeit ein oberfeldwebel diszipliniert: beförderungsstopp + geldstrafe


tztz, mein Oberfeld hat sich über so ziemlich alle Türken und Russen in unserer Kompanie lustig gemacht und wenn ihm einer dumm kam dann haben wir uns den geschnappt und vor dem Block an die Laterne gebunden :D
Leider durfte er weil sich zu viele Leute über ihn beschwert haben kein Berufssoldat werden. :8[:

[TGF]Eraser2
05. Februar 2004, 22:47
Original geschrieben von soCram
Sicher kann hier nun jeder seine Meinung posten, aber im Endeffekt dreht man sich doch im Kreis, weil niemand hier das Problem als einzelne Person lösen kann, geschweige denn überhaupt eine Lösung finden kann.

Wieso? Die Lösung ist doch ganz einfach. Jeder, der keine Aufenhaltsgenehmigung hat, wird sofort abgeschoben und an so eine Genehmigung kommt man nur, wenn man hoch qualifiziert ist, oder ein enges Familienmitglied solch eines Einwanderers ist.

Und schon kommen keine Türken mehr ins Land.
Axo und dann noch plz das Gesetz ändern, dass die Russlanddeutschen, die dort seit x Generationen leben, nicht mehr einfach so wieder einwandern können.

Das ist ungefähr die Einwanderungspolitik wie sie die USA praktizieren und so sollten wir's auch machen.

cidos
05. Februar 2004, 23:00
lustig das jetzt nochmal die hohmann rede hochkommt :x

wenn man einfach die rede liest, klingt das natürlich nicht "allzu" schlimm
es geht aber mehr um die leute, auf die er seine rede stützt und von denen er zitiert
denn diese leute sind ganz klar antisemiten

erschreckend wieviele leute mit denen ich darüber diskutiert habe, gar nichts davon wussten

naja blablubb, das musste ich nochmal los werden sorry 8[

[pG]havok
05. Februar 2004, 23:29
Gerade mal wieder Meanace II society gesehen. Naja also bis es soweit ist, dauerts noch nen paar Jahrtausende :top2:


:D

socram
05. Februar 2004, 23:46
Original geschrieben von [TGF]Eraser


Wieso? Die Lösung ist doch ganz einfach. Jeder, der keine Aufenhaltsgenehmigung hat, wird sofort abgeschoben und an so eine Genehmigung kommt man nur, wenn man hoch qualifiziert ist, oder ein enges Familienmitglied solch eines Einwanderers ist.

Und schon kommen keine Türken mehr ins Land.
Axo und dann noch plz das Gesetz ändern, dass die Russlanddeutschen, die dort seit x Generationen leben, nicht mehr einfach so wieder einwandern können.

Das ist ungefähr die Einwanderungspolitik wie sie die USA praktizieren und so sollten wir's auch machen.

Wie gesagt: Die Lösung ist in unserem Rechtsstaat nicht wirklich möglich.

SuicideSquad
05. Februar 2004, 23:47
Original geschrieben von Medion
Kanada zum Beispiel achtet darauf, daß der Ausländeranteil in den Vorschulgruppen die 10% Marke nicht überschreitet, damit diese integriert werden können (letzt spiegel.de über die Zustände an einigen deutschen Schulen).

Aber dafür ist es doch mittlerweile zu spät, willst du deutsche Kinder zwingen auf die Schulen in den Ghettobezirken zu gehen und mit dem Bus zwangshinkarren? Oder umgekehrt?

Diese Problemzonen hätten garnicht erst entstehen dürfen, aber dafür war die Einwanderung einfach zu massiv.

Für die Zukunft kann man nur hoffen, daß die Zuwanderung massiv gebremst wird, und ersteinmal versucht wird, die bereits Zugewanderten zu integrieren. Und für die Zeit danach darauf achten, daß wenn überhaupt nur gut ausgebildete Arbeitskräfte zuwandern dürfen, denen auch etwas an diesem Land liegt, und die nicht nur des Geldes wegen herkommen.

Und wenn die linken Moralapostel rumheulen, einfach drauf scheißen! :8[: selbst das wirds kaum lösen können. stell dir mal vor, du wolltest alle chinesen in chinatown in new york zu "normalen" amerikanern machen. wie willst du das machen? hat sich erstmal eine solche sub-kultur über mehr als eine generation entwickelt kriegst sowas doch kaum noch integriert. genau wie es in amerika chinatown gibt, gibt es hier türktown in berlin, köln und weiteren städten. ich füchte diese subkultur wird sich etablieren und dann haben wir ein schönes problemchen. zumal die türken hier das ziemliche gegenteil der chinesen in amerika darstellen. die chinesen sind dankbar und höflich und lernen englisch (zumindest was ich erlebt habe).

socram
05. Februar 2004, 23:51
Original geschrieben von lpb.hansi
lustig das jetzt nochmal die hohmann rede hochkommt :x

wenn man einfach die rede liest, klingt das natürlich nicht "allzu" schlimm
es geht aber mehr um die leute, auf die er seine rede stützt und von denen er zitiert
denn diese leute sind ganz klar antisemiten

erschreckend wieviele leute mit denen ich darüber diskutiert habe, gar nichts davon wussten

naja blablubb, das musste ich nochmal los werden sorry 8[

Sicher gibt es zu denken, auf wen die Rede gestützt ist.
Allerdings sollte man so eine Rede nicht danach beurteilen, auf wen sie gestützt wird, sondern was der Redner eigentlich sagt und wie er argumentiert.
Überrascht es dich, daß kaum jemand die Rede kennt?
Das ist doch in Deutschland kaum verwunderlich oder ? :8[:
Die Rede wird von irgendwelchen schwachsinnigen Politikern als antisemitisch abgestempelt, und damit ist das Problem der Konfrontation mit einer anderen Meinung beseitigt. Toll!
Daraus resultiert dann auch, daß die Rede kaum jemand kennt, weil sie ja eben "antisemitisch" ist.
Ich habe auch schon mit mehreren Leuten über die Rede gesprochen. Viele kennen sie gar nicht und der Rest, welcher sie gelesen hat, hat sie ebensowenig wie ich als antisemitisch angesehen.

greets

Entwirker
06. Februar 2004, 01:01
dann scheinen ziemlich viele leute schlicht und einfach nicht lesen zu können. wer auf son geschwätz reinfällt gehört in die 8te klasse zurückversetzt.

Scarab
06. Februar 2004, 01:08
Ein weiterer produktiver Beitrag von Enti Entstein.

Entwirker
06. Februar 2004, 01:12
wenigstens etwa unendlich mal sinnvoller als deiner :(

Scarab
06. Februar 2004, 01:17
Bring nicht wieder die Unendlichkeit mit ins Spiel. :cry:

Entwirker
06. Februar 2004, 01:23
du hast angefangen

TerrorPinky
06. Februar 2004, 01:28
wayne
gibt auch jede menge discos wo man nur bestimmten klamotten reinkommt
ist ja nun wohl das private recht des eigentümers zu bestimmen wer seine disco betritt schliesslich ist es auch sein eigentum
du lässt sicherlich auch nicht einen in deine wohnung rein
die kriterien die er ansetzt können dir sowas von egal sein da es schliesslich sein eigentum ist und nicht öffentlich

Scarab
06. Februar 2004, 01:36
Original geschrieben von [tt]Pinky
wayne
gibt auch jede menge discos wo man nur bestimmten klamotten reinkommt
ist ja nun wohl das private recht des eigentümers zu bestimmen wer seine disco betritt schliesslich ist es auch sein eigentum
du lässt sicherlich auch nicht einen in deine wohnung rein
die kriterien die er ansetzt können dir sowas von egal sein da es schliesslich sein eigentum ist und nicht öffentlich

Das ist nicht so einfach, oder wäre es erlaubt, wenn jetzt an deutschen Discos Schilder auftauchen würden wie "Schwarze müssen draussen bleiben" oder "Keine Juden" ?

Eben, also darf es solche Schilder auch nicht gegen Deutsche geben.

TerrorPinky
06. Februar 2004, 01:40
also er schrieb "für deutsche quasi gesperrt" und nix von einem schild und wie gesagt er ist hausherr und wie er seine gäste aussortiert ist ganz allein seine sache
bedenk einfach wen du in deine wohnung lassen würdest und wen nicht
bei ihm ist es genau dasselbe

socram
06. Februar 2004, 01:44
Original geschrieben von EnTi
dann scheinen ziemlich viele leute schlicht und einfach nicht lesen zu können. wer auf son geschwätz reinfällt gehört in die 8te klasse zurückversetzt.

Zum Glück bist du so klug und wirst mir mal erklären, auf was man bitte bei der Rede deiner Meinung nach "reinfalen" soll.
Weil dieser Mann also zwei Verbrechen miteinander vergleicht, fällt man auf ihn herein. Sehr interressant :stupid:. Du beeindruckst mich wirklich. Aber eher durch deinen hirnlosen Post als durch irgendeine Sinnvolle Aussage darin.
Und nun poste was vernünftiges oder lass es bleiben.

Scarab
06. Februar 2004, 01:52
Original geschrieben von 1StEiN
... Am Eingang steht in jedr der 2 Discos ein Schild mit der Aufschrift: Deutsche unerwünscht!
...

Ausserdem interessant wie selektiv ihr hier eure scheinheiligen Werte anlegt. Soferns Deutsche betrifft ist immer alles ganz locker.

Entwirker
06. Februar 2004, 01:53
ich weiss zwar nicht was "reinfalen" ist, aber wenn du aufmerksam gelesen hättest, dann hättest du sicher gemerkt, dass der vergleich totaler schwachsinn ist. wie kann man denn bitte auf die idee kommen die taten einzelner menschen, die sogar ihren glauben an ihre vorherige gemeinschaft abgelegt hatten, auf diese vorherige gemeinschaft zu übertragen, um sie dann mit den taten, die von einem staat, der die unterstützung des großteils der bevölkerung hatte, begangen wurden, zu vergleichen?



bzw. wenn an nem neonaziclub nen schild mit "bitte keine ausländer" hinhängen würden, würds auch keine sau mehr jucken, als die blose anwesenheit des clubes.

TerrorPinky
06. Februar 2004, 01:56
Original geschrieben von Medion


Ausserdem interessant wie selektiv ihr hier eure scheinheiligen Werte anlegt. Soferns Deutsche betrifft ist immer alles ganz locker.

nope ich hab mein ego einfach soweit im griff das mir bewusst ist das ich nicht überall beliebt bin
sogar weil ich deutscher bin:eek:

SuicideSquad
06. Februar 2004, 03:51
Original geschrieben von EnTi
ich weiss zwar nicht was "reinfalen" ist, aber wenn du aufmerksam gelesen hättest, dann hättest du sicher gemerkt, dass der vergleich totaler schwachsinn ist. wie kann man denn bitte auf die idee kommen die taten einzelner menschen, die sogar ihren glauben an ihre vorherige gemeinschaft abgelegt hatten, auf diese vorherige gemeinschaft zu übertragen, um sie dann mit den taten, die von einem staat, der die unterstützung des großteils der bevölkerung hatte, begangen wurden, zu vergleichen?
wussten die leute, dass die juden millionenfach vergast werden würden, bevor sie hitler gewählt haben? wohl eher nicht.

OnkelHotte
06. Februar 2004, 10:16
Original geschrieben von Mr.Macky


kein angst vor so was zu haben ist normal ( oder sollte so sein ), also ists eigentlich kein grund !

echt? dann sach ich mal hut ab mr-macky mit dem messer!

denn ich hatte letztes jahr an rosenmontag schon die hosen voll, als die 3 typen auf mich zukamen auf der strasse nachts wo kein schwein in der nähe war und mir an die wäsche wollten, wobei einer von denen schon seinen gürtel in der hand hatte!

Greg
06. Februar 2004, 17:38
so oft wie ihr euch hier gegenseitig versichert habt das derjenige sich selbst disqualifiziert hat sollte man erwarten dass hier keiner mehr postet...

Entwirker
06. Februar 2004, 19:30
Original geschrieben von SuicideSquad
wussten die leute, dass die juden millionenfach vergast werden würden, bevor sie hitler gewählt haben? wohl eher nicht.
n großteil wusste es ja nicht mal als sie es wurden. aber dennoch hatte kaum jemand es anstössig gefunden dass massenhaft leute in lager gesteckt wurden.

Mr.Macky
06. Februar 2004, 19:55
Original geschrieben von G-Force


[......]

hähh was labest du für ne scheisse??????? lol!

du bist offenbar dumm!!! ROFL!

Hey ich gehe nicht auf punkte ein und rede am thema vorbei und bin toll und eh komm blos raus dann fick ich dich.... äh ich meine kläre alles sachlich mit dir!?!?! lol

Naja du siehst bestimmt selber ein das eine sachliche Diskussion mit dir auf Grund deines Alters, Naivität oder Herkunft(?) nicht möglich ist.

Aber ich habe gehört viele !s und ?s, smilies, und ausgedrückte emotionen am Ende eines Satzes verleihen einem Post mehr Ausdruck!



aaaaha na dann zeig mir bitte einen beitrag von mir wo du sowas rausgelesen hast. Wenn mir leute dumm kommen, antworte ich auf die selbe art und weise. Zeig mir mal wo ich nicht auf punkte ein oder am thema vorbei rede ? meinst da wo ich die frage bezüglich meines alters nicht beantwortet habe ? na weil mein alter mit dem thema hier absolut nichts zu tun hat ! "ich bin toll komm raus ich fick dich" hmmmm wo hast du das jetzt gelesen. Junge, wenn ich sowas hinschreiben wollte, würde ich es auch hinschreiben und würde es nicht irgendwie in anderen sätzen verstecken. Ach du hast gehört, dass viele !s und ?s ausgedrückte emotionen am ende eines satzes darstellen ? sorry ich hab noch nie was davon gehört, mag wohl dran liegen, dass ich nicht so oft in einem forum bin oder so naja ich weiss nicht. Bezüglich sachlicher diskussionen: Wie bereits gesagt, wenn leute mir dumm kommen, komme ich dene genau so dumm und wenn du denkst, dass ich da noch ernst bleibe, dann irrst dich.

Mr.Macky
06. Februar 2004, 20:07
Original geschrieben von OnkelHotte


echt? dann sach ich mal hut ab mr-macky mit dem messer!

denn ich hatte letztes jahr an rosenmontag schon die hosen voll, als die 3 typen auf mich zukamen auf der strasse nachts wo kein schwein in der nähe war und mir an die wäsche wollten, wobei einer von denen schon seinen gürtel in der hand hatte!


hmm ne hast mich falsch verstanden oder ich habe mich falsch ausgedruckt, sorry. Natürlich ists bei so was schon anders. Ich meine eher die sache mit dem dumm anmachen oder stressen, wenn du da angst zeigst oder einfach wegläufst ohne was zu sagen, denkst die mongos lassen dich dann einfach in ruhe ? ganz im gegenteil, jetzt haben die ein opfer, weisst wie ich meine ?
Naja auf die schnautze kriegt man warescheinlich in beiden fällen *g*, egal ob das ne gruppe kanacken ist oder deutscher, wenn sie bock auf stress haben, dann finden sie den auch ;)

VeGA
06. Februar 2004, 20:23
Manche von euch gehören echt in das Europa der Steinzeit, in die Zeit der menschenleeren Flächen und der nicht vorhandenen Sozialkonflikte. Deppen.

Entwirker
07. Februar 2004, 00:09
armselig wenn man sozialkonflikte mit waffengewalt lösen muss.

socram
07. Februar 2004, 00:57
Original geschrieben von EnTi

n großteil wusste es ja nicht mal als sie es wurden. aber dennoch hatte kaum jemand es anstössig gefunden dass massenhaft leute in lager gesteckt wurden.

Was den Punkt angeht hast du in gewisser Weise sicher Recht, aber ich glaube nicht, daß du das damalige Verhalten der Menschen mit dem heutigen Verhalten der Menschen in Bezug setzen kannst.
Du kannst mit Sicherheit nicht sagen, ob du dich bei den damaligen Umständen nicht genauso verhalten hättest.
Wenn du dir die damaligen Verhältnisse vor Augen führst wirst du es vielleicht in gewisser Weise verstehen, warum die Menschen damals so gehandelt haben. Die Kernfrage ist jedoch, ob genau das bei anderen Nationen nicht auch der Fall war. Darauf bezieht sich Hohmann indem er Vergleiche anstellt, welche lediglich Verbrechen darstellen, sie allerdings nicht bewertet.

greets

[buendig]2
07. Februar 2004, 01:23
worauf will man damit aber hinaus? tatsache ist doch nunmal, dass sich im 3.reich ein massenmord unvorstellbaren ausmassses stattgefunden hat, durchgeführt von einer regierung, die ihre ziele keineswegs versteckt hat, sondern sich rassenhass und menschenverachtung auf die fahnen geschrieben hatte und nicht zuletzt dadurch auch ihre zustimmung bekam, ohne dass sich erwähnenswerter widerstand regte. unabhängig davon, dass man nachvollziehen kann, warum jemand damals sich auf die nationalsozialisten eingelassen hat, muss man doch erkennen, wozu dieses einlassen geführt hat, und das es ein fehler war.
warum also diese, dazu noch recht weithergeholte konstruktion mit den juden, praktischerweise die damaligen hauptopfer, die mit einem anderen massenmord in verbindung gebracht werden. das einzige was sich darauf begründen kann, ist doch der versuch, die eigene geschichte zu relativieren. genau die frage ob das bei anderen nationen (wobei dazu kommt , dass die juden, die hohmann bemüht, zum zeitpunkt der von ihm gewählten ereignisse nunmal keine eigene nation bildeten und daher der vergleich noch unpassender ist), ähnlich abgelaufen ist, dient in dieser form lediglich der verharmlosung der eigenen geschichte.
hinzu kommt, dass hohmann nunmal keinesfalls ein unbeschriebenes blatt ist. er machte seit jahren durch rechtsextreme ausfälle von sich reden, vondaher ist diese haarspalterei bei der rede ohnehin etwas fragwürdig.

TenakaKhan
07. Februar 2004, 01:34
Original geschrieben von [tt]Pinky
also er schrieb "für deutsche quasi gesperrt" und nix von einem schild und wie gesagt er ist hausherr und wie er seine gäste aussortiert ist ganz allein seine sache
bedenk einfach wen du in deine wohnung lassen würdest und wen nicht
bei ihm ist es genau dasselbe


achja?
dann ist es dann deiner meinung auch okay wenn ich an meine disko "betreten für kanacken und türken verboten" schreiben würde?

das ist doch absolut hirnrissig. von deutschen gibt es solche und solche, genauso wie es von russen solche und solche gibt usw.
man vorverurteilt hier doch dann schon genauso...

die deutschen lassen sich einfach zuviel gefallen. normal wäre wenn man den hausbesitzer rausschleppt und er in ne irrenanstalt kommt, damit er mal über seine wirren auswüchse menschlichen denkens nachdenken kann. sowas schürt doch nur zusätzlichen hass, und das leider auch noch zurecht...

wir sind hier immernoch in deutschland, und wenn hier ein paar deppen meinen sie können sich hier alles erlauben, dann ab aber schnell wieder in ihr russland, türkei oder was weiss ich sonst zurück, für sowas ist hier kein platz...

Entwirker
07. Februar 2004, 02:05
Original geschrieben von soCram


Was den Punkt angeht hast du in gewisser Weise sicher Recht, aber ich glaube nicht, daß du das damalige Verhalten der Menschen mit dem heutigen Verhalten der Menschen in Bezug setzen kannst.
Du kannst mit Sicherheit nicht sagen, ob du dich bei den damaligen Umständen nicht genauso verhalten hättest.
Wenn du dir die damaligen Verhältnisse vor Augen führst wirst du es vielleicht in gewisser Weise verstehen, warum die Menschen damals so gehandelt haben. Die Kernfrage ist jedoch, ob genau das bei anderen Nationen nicht auch der Fall war. Darauf bezieht sich Hohmann indem er Vergleiche anstellt, welche lediglich Verbrechen darstellen, sie allerdings nicht bewertet.

greets
ne hät ich nicht, bin eher nen außenseitertyp und die waren im 3ten reich eh die sündenböcke.
aber das ist eigentlich genau der springende punkt. niemand hätte gedacht dass es so endet, niemand hätte gedacht dass aus einem starken gemeinschaftsgefühl + feindbild eine derartige katastrophe entstehen könne und diese erkenntnis war wie ein schock. und genau deswegen haben wir als deutsche die pflicht dafür sorge zu tragen, dass so etwas nicht nocheinmal vorkommt, denn die anderen länder hatten einen derartigen schock nicht und verhalten sich dementsprechend mitunder recht gefährdet.

der stupide hass auf ausländer ist nur ein kleiner nebeneffekt von dem starken gemeinschaftsgefühl, von leuten die nicht helle genug sind um hintergründe zu erkennen.

socram
07. Februar 2004, 03:22
Original geschrieben von ffwGO)buendig
worauf will man damit aber hinaus? tatsache ist doch nunmal, dass sich im 3.reich ein massenmord unvorstellbaren ausmassses stattgefunden hat, durchgeführt von einer regierung, die ihre ziele keineswegs versteckt hat, sondern sich rassenhass und menschenverachtung auf die fahnen geschrieben hatte und nicht zuletzt dadurch auch ihre zustimmung bekam, ohne dass sich erwähnenswerter widerstand regte. unabhängig davon, dass man nachvollziehen kann, warum jemand damals sich auf die nationalsozialisten eingelassen hat, muss man doch erkennen, wozu dieses einlassen geführt hat, und das es ein fehler war.
warum also diese, dazu noch recht weithergeholte konstruktion mit den juden, praktischerweise die damaligen hauptopfer, die mit einem anderen massenmord in verbindung gebracht werden. das einzige was sich darauf begründen kann, ist doch der versuch, die eigene geschichte zu relativieren. genau die frage ob das bei anderen nationen (wobei dazu kommt , dass die juden, die hohmann bemüht, zum zeitpunkt der von ihm gewählten ereignisse nunmal keine eigene nation bildeten und daher der vergleich noch unpassender ist), ähnlich abgelaufen ist, dient in dieser form lediglich der verharmlosung der eigenen geschichte.
hinzu kommt, dass hohmann nunmal keinesfalls ein unbeschriebenes blatt ist. er machte seit jahren durch rechtsextreme ausfälle von sich reden, vondaher ist diese haarspalterei bei der rede ohnehin etwas fragwürdig.

Letzendlich ist die Aussage von Hohmanns Rede nach wie vor nicht antisemitisch, sondern beschäftigt sich lediglch mit der Frage, ob andere Nationen nicht vielleicht auch Fehler gemacht haben könnten, die ein ähnliches Ausmaß annehmen.
Eben diese Frage beschäftigt mich persönlich auch.
Wie lange soll dieses Verbrechen den Deutschen noch vorgehalten werden?
Ich persönlich sehe keinen Grund darin, warum den Deutschen nun nach mehr als 50 Jahren dieses Verbrechen immernoch angelastet wird.
Was habe ich denn noch mit den 2ten Weltkrieg zu tun?
Wieso soll unsere Generation noch diese Erbschuld mit sich tragen?
Aber sobald jemand den Mund auf macht und genau das hinterfragt wird er als Nazi bzw. Antisemit bezeichnet.
Armes Deutschland.
Viel mehr fällt mir dazu nicht ein :(

greets

socram
07. Februar 2004, 03:27
Original geschrieben von EnTi

ne hät ich nicht, bin eher nen außenseitertyp und die waren im 3ten reich eh die sündenböcke.
aber das ist eigentlich genau der springende punkt. niemand hätte gedacht dass es so endet, niemand hätte gedacht dass aus einem starken gemeinschaftsgefühl + feindbild eine derartige katastrophe entstehen könne und diese erkenntnis war wie ein schock. und genau deswegen haben wir als deutsche die pflicht dafür sorge zu tragen, dass so etwas nicht nocheinmal vorkommt, denn die anderen länder hatten einen derartigen schock nicht und verhalten sich dementsprechend mitunder recht gefährdet.

der stupide hass auf ausländer ist nur ein kleiner nebeneffekt von dem starken gemeinschaftsgefühl, von leuten die nicht helle genug sind um hintergründe zu erkennen.

Von dem stupiden Hass auf Ausländer halte ich mindestens genausowenig wie du.
Das unsere Nation einen Fehler gemacht hat, steht ausser Frage.
Aber ebenso haben auch andere Nationen Fehler gemacht und ihnen wird es nicht Jahrzehntelang als Erbschuld angelastet.
Hier nun andere Beispiele zu nennen würde allzuweit vom Thema abweichen, deshalb lasse ich das mal.
Alles andere habe ich ja im vorherigen Post geschrieben.

Sas~iN~LoVe
07. Februar 2004, 12:44
macht doch nix, dann kommen bald n paar nazis, brennen die läden nieder, töten die lächerlichen inhaber und landen dann im knast.

gg, deutschland hat drei probleme weniger :)

socram
07. Februar 2004, 13:53
Original geschrieben von Sas~iN~LoVe
macht doch nix, dann kommen bald n paar nazis, brennen die läden nieder, töten die lächerlichen inhaber und landen dann im knast.

gg, deutschland hat drei probleme weniger :)

äusserst qualifizierter Post, danke :p

Sas~iN~LoVe
07. Februar 2004, 16:09
np, immerwieder gern :ugly:

BHCDeadeye
07. Februar 2004, 19:12
ahjeee ein rechtslinks topic
ich lese es mir nich durch :P alles schon dagewesen

aber freut euch doch wenn die abschaum russen sich nur unternander in dissen zusammenrotten so ficken sie wenigstens keine arischen frauen und verdünnen nicht unseren heissgeliebten arischen genpool mit ihrem zigeunerblut

ok keine deutsche schild findich schon assi, aber wer will denn inne disse wo dann eh nur russen rumlungern und womöglich nur russisch reden. eigentlich sowieso keine sau.

nach 100 diskusionen zu diesem thema solltes doch auch der letzte hausmeister begriffen haben, das es solche und solche in allen "rassen" gibt, und verallgemeinerungen einfach schwachsinnig sind.

[buendig]2
07. Februar 2004, 19:26
Original geschrieben von soCram


Letzendlich ist die Aussage von Hohmanns Rede nach wie vor nicht antisemitisch, sondern beschäftigt sich lediglch mit der Frage, ob andere Nationen nicht vielleicht auch Fehler gemacht haben könnten, die ein ähnliches Ausmaß annehmen.
Eben diese Frage beschäftigt mich persönlich auch.
Wie lange soll dieses Verbrechen den Deutschen noch vorgehalten werden?
Ich persönlich sehe keinen Grund darin, warum den Deutschen nun nach mehr als 50 Jahren dieses Verbrechen immernoch angelastet wird.
Was habe ich denn noch mit den 2ten Weltkrieg zu tun?
Wieso soll unsere Generation noch diese Erbschuld mit sich tragen?
Aber sobald jemand den Mund auf macht und genau das hinterfragt wird er als Nazi bzw. Antisemit bezeichnet.
Armes Deutschland.
Viel mehr fällt mir dazu nicht ein :(

greets

das unrecht was damals hier stattgefunden hat, bleibt doch das selbe, egal in welchem ausmasse es sich auch anderswo abgespielt haben mag. fakt bleibt auch, dass sich die merheit damals von der ns-ideologie hat einfangen lassen, und sich bereitwillig auf den nationalistischen massenrausch und die diktatur einliess. die lehren, die hieraus gezogen werden müssen, ändern sich doch nicht, weil andernorts in teilen vergleichbares stattfand. mit welchem ziel also hantiert hohmann in dieser frage?
mit welchem du?
das thema dieses threads liesse darauf schliessen, dass du einfach mal gerne schwamm drüber sagen würdest, zB weil du gerne den schäbigen russen in deinem land manieren bei bringen würdest, aber das gefühl hast, du darfst nicht. oder vielleicht einfach nur bei der nationalhymne vor rührung rotz und wasser heulen willst, wie die amis, aber dich schämst.
wenn du weiter als bis zur erbschuld-floskel gedacht hättest, wäre dir vielleicht sogar noch mehr als armes deutschland eingefallen.