PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "Wir" westlichen Länder sind sowas von feige :(



Maderix
16. März 2004, 12:30
Gott wie mir diese Stimmung auf den Sack geht....
Jedes Land versucht nun unabhängig von den anderen seinen eigenen Arsch zu retten. Selbst Spanien zieht jetzt den Schwanz ein und schickt seine Truppen zurück. Polen kann ohne Spanien kaum noch die Lücken schließen und wird über kurz oder lang wohl auch aus dem Irak verschwinden, weil sie Angst haben jetzt das Terroropfer Nummer 1 zu werden.
Was ist das bitte für eine beschissene Einstellung? Soll man solchen Leuten nachgeben nur aus Angst man könnte der nächste sein?
Nee also den Terroristen tun wir nix sonst könnten sie ja bei uns einen Anschlag verüben, nene das sind unsere Freunden, das geht uns nix an. Wir schauen erstmal auf uns...
Bisschen fehl am Platz in Zeiten wo man an jeder zweiten Ecke irgendetwas von vereinatem Europa und Globalisierung hört.
Das das Leute sind, die die westliche Welt und unser ganzes system auf den tod hassen interessiert wohl niemanden.

Das ist ungefähr das selbe wie wenn ein 12 Klässler jeden Tag das Pausenbrot wegnimmt und dieser daraufhin jeden tag mit 2 Pausenbroten in die Schule kommt...

[TGF]Eraser2
16. März 2004, 12:36
Die Schuld liegt beim dummen spanischen Wähler.

Die Terroranschläge ändern doch rein garnichts an den Tatsachen und machen die Irakpolitik von Spanien in keinster Weise irgendwie falscher. Dann noch der Regierung die Schuld für die Anschläge zuschieben.
Die scheinen irgendwie kein Hirn zu haben.

Hätten übrigens auch gleich Osama wählen können oder die Demokratie abschaffen. Die Demokratie ist wirklich am Ende, wenn Terroristen bewirken, dass eine andere Partei an die Macht kommt!

Greg
16. März 2004, 12:55
och ich kann die spanier gut verstehen. Der grossteil von ihnen war immer gegen den Krieg, die Regierung hat das gegen den Willen des Volkes durchgesetzt.

Llew Silverhand
16. März 2004, 12:57
Die Spanische Regierung (ehemals Opposition) ist wie ein großteil (95%) schon vorher gegen den krieg gewesen. Setzen nun also nur das um, was sie schon vorher wollten. Und das ist richtig so.

Scheinkultur
16. März 2004, 13:00
Original geschrieben von Llew Silverhand
Die Spanische Regierung (ehemals Opposition) ist wie ein großteil (95%) schon vorher gegen den krieg gewesen. Setzen nun also nur das um, was sie schon vorher wollten. Und das ist richtig so.

nicht als reaktion auf ein terrorattentat

Warlord|
16. März 2004, 13:07
Also man soll das tun was man für falsch hält wegen dem Terrorakt ?

Die einzige Lösung sind jetzt sowieso Blauhelme und die werden auch kommen und dann wahrscheinlich auch wieder mit Spanien.

[TGF]Eraser2
16. März 2004, 13:14
Wenn sie so sehr gegen den Krieg waren, hätten sie bereits vor dem Terrorakt für die Sozialisten entscheiden müssen.
Wie gesagt, der Terrorakt ist doch nicht erst der Grund dafür, dass der Krieg falsch ist.

cidos
16. März 2004, 13:15
ohne witz
wieso haben die damals die regierung nicht gestürzt ?
echt schwach diese spanier...

GHoSTFool
16. März 2004, 13:22
der terrorakt hält einem das aber nochmal vor augen das es nicht richtig war.

FragmanXiC
16. März 2004, 13:32
Original geschrieben von lpb.hansi
ohne witz
wieso haben die damals die regierung nicht gestürzt ?
echt schwach diese spanier...
wegen äußerungen wie diesen liebe ich das bw.de forum...
schon mal was von *Hust* demokratie *hust* gehört?
da geht man net einfach zu der regierung und sagt "husch husch wir mögen euch nicht" sondern man wählt ne andere regierung wenn es an der zeit ist.

HellAngel
16. März 2004, 13:33
der krieg gegen den irak hatte rein gar nichts mit kampf gegen den terrorismus zu tun, er wurde schon vor dem 11.9. geplant
nur richtig das sich jetzt die stimme des spanischen volkes meldet und nicht deren machtverssene politiker
das spanische volk war von anfang an gegen einen krieg und aznar hat das gegen sein volk durchgesetzt
wenn die usa unbedingt das öl im irak wollen ist es auch allein ihr problem wie sie mit den problemen dort fertig werden

Warlord|
16. März 2004, 13:39
Naja es ist schon auch das Problem der irakischen Bevölkerung...

OnkelHotte
16. März 2004, 13:42
Original geschrieben von lpb.hansi
ohne witz
wieso haben die damals die regierung nicht gestürzt ?
echt schwach diese spanier...

aus dem selben grund, warum in BRD noch die SPD an der regierung ist!

Llew Silverhand
16. März 2004, 13:42
Wenn Aznar so dumm ist und seinem volk eine so bescheuerte lüge aufsetzt ist die wahl durchaus korrekt
das volk will vielleicht belogen werden, aber nicht von amateuren.


Und was du forderst ist eh nur Feuer mit Benzin löschen, auch wenn ein einfaches sitzenlassen nciht in frage kommt

Malagant
16. März 2004, 13:50
Solche Anschläge wie in Spanien rechtfertigen den Irakkrieg doch erst...
Traurig, das die Terroristen ihr Ziel erreicht haben, denn VOR dem Anschlag war die Regierung in den Umfragen weit vorne. Wobei Asnar natürlich gut mitgeholfen hat, kategorisch die ETA zu verdächtigen, für einen eigentlich ETA-untypischen Anschlag kam mir von Anfang an spanisch :) vor.

2kewl4you
16. März 2004, 13:50
der krieg gegen den irak hatte rein gar nichts mit kampf gegen den terrorismus zu tun, er wurde schon vor dem 11.9. geplant


#2


Und wehe jetzt kommt einer mit "Hey, du hast wohl zuviel Moore gelesen". => Die Zeitschrift nennt sich STERN.


MfG
2k4u

[TGF]Eraser2
16. März 2004, 14:01
Stern *rofl*, die Wochenversion der Bild-Zeitung. "Du hast zuviel Moore gelesen" lässt sich in gewisser Weise mit "Du hast zuviel Stern gelesen" gleichsetzen.
Jeder der behauptet, die Amis hätten den Irak nur wegen dem Öl angegriffen, ist meiner Meinung nach ziemlich kurzsichtig.

Original geschrieben von GHoST_[FOOL]
der terrorakt hält einem das aber nochmal vor augen das es nicht richtig war.
Jeder Wähler hat die Pflicht über die gesamte Legislaturperiode zu richten. Wenn er erst einen Terroranschlag braucht, um alte Geschehnisse ins Gedächtnis zurück zu holen, ist er meiner Meinung nach nicht befähigt die regierende Partei objektiv zu bewerten und hat demnach kein Recht auf seine Stimme - das demokratische System gibt sie ihm trotzdem.

GHoSTFool
16. März 2004, 14:14
wenn du eine partei wählst und nachdem du die gewählt hast geht ein krieg los und die bomben alles nieder, warst du das dann schuld?

SlinkY
16. März 2004, 14:16
neuer präsident ...

Thrillboy
16. März 2004, 14:28
natürlich war das falsch von spanien
das ganze war eine sache der amis und ich finde sie hätten von KEINEM aus europa unterstützung kriegen dürfen...

OnkelHotte
16. März 2004, 14:28
Original geschrieben von (nSK)MalagaNt
Traurig, das die Terroristen ihr Ziel erreicht haben, denn VOR dem Anschlag war die Regierung in den Umfragen weit vorne.

quelle bitte!!!

head_inaktiv
16. März 2004, 14:41
bush versucht den terrorismus zu bekämpfen mit alten mitteln mit denen sich normalerweise staaten im krieg gegenüberstehen.
cruise missiles, abrahams, besatzungstruppen gegen im untergrund agierende geheimorganisationen ? jeder kuhbauer in afghanistan könnte theoretisch kopf einer terrorzelle sein.
israel versucht seit jahrzehnten mit ähnlichen mitteln zu arbeiten, trotzdem fliegt dort jede woche ein cafe in die luft.

meiner meinung nach hatte der krieg im irak keinerlei nennenswerte auswirkungen auf die einsatzbereitschaft der terrorzellen rund um die welt. zieht man nun also den kriegsgrund der terrorbekämpfung ab, bleibt nichtmehr viel übrig, was "uns" westliche länder noch dazu brächte bush weiterhin zu unterstützen.
das die spanische und auch polnische regierung damals jeweils gegen den willen ihrer bevölkerung, aus rein machtpolitischen gründen (unbedingt auf der gewinnerseite stehen), in diesem angriffskrieg mitgewirkt haben war wie sich langsam herausstellt ein fehler, der jetzt von einer neuen regierung bereinigt wird.

ich hoffe im moment nur, dass die ganze sache in acht monaten vorbei ist, und sich kerry dann auch ersteinmal ein paar jährchen mit dem politischen scherbenhaufen befassen darf, den der bush clan ihm hinterlassen hat.

DoS.Grein
16. März 2004, 14:42
Ich finds nur konsequent, das die Spanier sich da verpissen. Ich finds immer wieder lustig, mit welcher Arroganz einige Leute meinen, dass man unser demokratisches System anderen Laendern aufzwingen darf. Ist nicht grade die Toleranz des Andersdenkenden ein Grundpfeiler der Demokratie?

Ich hoffe, der Rest Europas verpisst sich auch ganz schnell aus dem Irak, sollen die Amis doch sehen wo sie bleiben.

Mackiavelli
16. März 2004, 15:00
Ich bin wirklich gegen deutsche Soldaten im Irak.
Aber gerade wegen den Anschlägen fände ich es durchaus berechtigt nen paar Tausend Mann da runterzuschicken, am besten sprengen wir noch die behinderte Kaba und pissen auf das Grab von Mohammed, um den Kameltreibern mal zu zeigen, daß sie uns nichts entgegensetzen können und wir uns nicht von ein paar behinderten mit Plastiksprengstoff einschüchtern lassen.

oder findet ihr, daß es das richtige Signal ist, das sich ein ganzes Land von ein paar Attentätern in die Knie zwingen lässt?

xScorpioNx
16. März 2004, 15:04
Original geschrieben von DoS.Grein
Ich finds nur konsequent, das die Spanier sich da verpissen. Ich finds immer wieder lustig, mit welcher Arroganz einige Leute meinen, dass man unser demokratisches System anderen Laendern aufzwingen darf. Ist nicht grade die Toleranz des Andersdenkenden ein Grundpfeiler der Demokratie?

Ich hoffe, der Rest Europas verpisst sich auch ganz schnell aus dem Irak, sollen die Amis doch sehen wo sie bleiben.

ja die terroristen werden sich alle zur ruhe setzen wenn wir sie doch endlich tolerieren, ich finde darauf sollte man aufbauen :8[:

Mackiavelli
16. März 2004, 15:06
Original geschrieben von head
meiner meinung nach hatte der krieg im irak keinerlei nennenswerte auswirkungen auf die einsatzbereitschaft der terrorzellen rund um die welt. zieht man nun also den kriegsgrund der terrorbekämpfung ab, bleibt nichtmehr viel übrig, was "uns" westliche länder noch dazu brächte bush weiterhin zu unterstützen.


In den letzten Jahren wurden ca 3000 Teroristen verhaftet, inklusive einem Drittel der Al Quaida-Spitze, Millionen von Dollars eingefroren, dutzende von Terrorzellen zerschlagen....
Den Terroristen wurde das Leben ziemlich schwer gemacht und nur damit ist es zu erklären, daß es erst jetzt wieder einen größeren Anschlag in einem westlichen Land gegeben hat.

Ich will nicht wissen, wieviele Tote es ohne die Maßnahmen (ob sie nun richtig sind oder nicht) gegeben hätte.

FragmanXiC
16. März 2004, 15:09
Original geschrieben von ~HellAngel~
der krieg gegen den irak hatte rein gar nichts mit kampf gegen den terrorismus zu tun,
da gibt es ein geiles bild zu ^^

http://www.lachschon.de/screens/200302/steph-1044400502.jpg

head_inaktiv
16. März 2004, 15:12
Original geschrieben von Mackiavelli
Ich will nicht wissen, wieviele Tote es ohne die Maßnahmen (ob sie nun richtig sind oder nicht) gegeben hätte.

du willst es nicht nur nicht wissen, du weisst es nicht.
fakt ist, dass es grosse anschläge gab und geben wird, trotz eines billiarden dollar krieges in afghanistan und im irak.
deine angeführten erfolge sind ausserdem wohl kaum auf diese kriege zurückzuführen sondern eher auf die tätigkeit der westlichen geheimdienste, deren notwendigkeit und effektivität ich niemals anzweifelte.
meiner meinung nach bringt es nur nichts lemhütten mit millionendollar cruisemissiles zu zerstören und dann den anschein erwecken zu wollen man tue dies zur bekämpfung des internationalen terrorismus.

Desolatorix
16. März 2004, 15:17
quelle bitte!!!
#2


Jeder der behauptet, die Amis hätten den Irak nur wegen dem Öl angegriffen, ist meiner Meinung nach ziemlich kurzsichtig.

ich finde DU bist kurzsichtig

cidos
16. März 2004, 15:40
Original geschrieben von Ronin[XiC]

wegen äußerungen wie diesen liebe ich das bw.de forum...


#2

aber danke dass du mir das erklärt hast
war süß von dir 8]

Maderix
16. März 2004, 15:40
Original geschrieben von OnkelHotte


quelle bitte!!!
Einmal im Leben Zeitung lesen = thx
welche Quelle willst du ?
k bekommst Spiegel http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,290694,00.html

Spanien steht Kopf. Der Sozialist José Luis Rodríguez Zapatero gilt als brav und spröde, ein spanischer Rudolf Scharping. Doch entgegen allen Prognosen schlug der Jurist seinen konservativen Gegenspieler.

FragmanXiC
16. März 2004, 15:41
immer wieder gerne schnucki

DuNe
16. März 2004, 15:46
also stern mit bild zu vergleichen ist dann doch einige meter zuweit aus dem fenster.

ich habe nichts zu sagen.

Benrath
16. März 2004, 15:53
Könnt ihr mal irak, afghanistan, al quida von einnander trennen ???

Man könnte denken ihr seid ammis, in amerika hat auhc kein mensch wirklich ahnung , was der unterschied ist zwischen sadam und Osama. Moslem ist Moslem , daher kommt der Terror auch aus dem Irak. Es wurde nie bewiesen dass ein zusammenhang bestand zwischen al quida und dem Irak.

Ich bin mal gespannt was aus dem irak wird , denn dann haben die Amis den Teufel mit dem bezelbub ausgetrieben und der Irak wird zum Gottesstaat wie der Iran.
Im irak gab es wenigstens eine klare säkularisierung , weil sadamm angst hatten vor Islamischen Fundamentalisten.

Scarab
16. März 2004, 15:58
Original geschrieben von Mackiavelli

Ich bin wirklich gegen deutsche Soldaten im Irak.
Aber gerade wegen den Anschlägen fände ich es durchaus berechtigt nen paar Tausend Mann da runterzuschicken, am besten sprengen wir noch die behinderte Kaba und pissen auf das Grab von Mohammed, um den Kameltreibern mal zu zeigen, daß sie uns nichts entgegensetzen können und wir uns nicht von ein paar behinderten mit Plastiksprengstoff einschüchtern lassen.


Also genau wegen solcher Aussagen kann ich sogar verstehen, warum die Terrors uns hochsprengen. Warum erwischt es nichtmal dich?



oder findet ihr, daß es das richtige Signal ist, das sich ein ganzes Land von ein paar Attentätern in die Knie zwingen lässt?


Nun, da daß Land schon vor den Terror-Anschlägen schon zu gut 95% gegen den Krieg war, waren die Terror-Anschläge nicht der wirkliche Grund. Denn wären die Spanier vorher für den Krieg gewesen, hätten sie sicher nicht ihre Meinung durch die Anschläge geändert, dann hätte das ausgesehen wie nach ETA Anschlägen, und die Regierung wäre sogar gestärkt aus der Wahl hervorgegangen. Und da Aznar auch noch die Frechheit besaß, zu versuchen mit den 200 Toten Wahlkampf zu machen, finde ich hat er seine Abwahl redlich verdient.


Original geschrieben von Mackiavelli

In den letzten Jahren wurden ca 3000 Teroristen verhaftet, inklusive einem Drittel der Al Quaida-Spitze, Millionen von Dollars eingefroren, dutzende von Terrorzellen zerschlagen....
Den Terroristen wurde das Leben ziemlich schwer gemacht und nur damit ist es zu erklären, daß es erst jetzt wieder einen größeren Anschlag in einem westlichen Land gegeben hat.

Und ich will nicht wissen, wieviele neue Terroristen der Irakkrieg erst erzeugt hat, die Politik von Bush verschafft den Extremisten nur noch mehr Zulauf. Zumal Saddam nichts mit der Al Quaida zutuen hatte. Der Irak war vorher ein halbwegs stabiles System, jetzt herrscht dort Chaos pur.

Aber Hauptsache die Amerikaner können ihren Einfluß im Nahen Osten weiter ausbauen, zwecks Ressourcensicherung, for a new american century. :bored:

Achja, und ganz vom Thema Terrorismus abgesehen bin ich über die Abwahl von Aznar mehr als Glücklich. Einer von Bushs Schoßhunden weniger der Europa stören kann, und im Streit um die EU Verfassung wäre damit Polens treuer Alliierter so wie es aussieht weg (zumindest hab ich gehört, daß Spanien jetzt wohl das von Deutschland und Frankreich favorisierte Modell unterstützt).

[TGF]Eraser2
16. März 2004, 16:27
Ich liste nochmal die Tatsachen auf.

Vor dem Anschlag zeigten alle Prognosen, dass die alte Regierung die Wahl gewinnen würde. Eine Quelle wurde bereits genannt, ich persönlich habe es öfters in der Zeitung gelesen.
Nach dem Anschlag wird diese Regierung abgewählt.

Der Terroranschlag 3 Tage vor den Wahlen ist die Ursache dafür, dass die alte Regierung gestürzt wurde, obwohl sie z.B. wirtschaftlich gute Arbeit geleistet hatte.
Ich glaube die meißten verkennen die Brisanz die das ganze hat. Terroristen haben erfolgreich eine Regierung gestürzt. In Zukunft müssen Regierungen Angst davor haben sogar gerechtfertigte Kriege zu führen, da Terroranschläge in ihrem eigenen Land sie stürzen könnten. Das gibt Terroristen unglaublich viel Macht über unsere Demokratien und verursacht noch mehr Uneinigkeit in den westlichen Nationen.
Dem Terrorismus ist meiner Meinung nach einer seiner erfolgreichsten Schläge gegen uns gelungen.

Ob die neue Regierung "besser" ist lässt sich schwer sagen. Außenpolitisch auf alle Fälle. Aber ob sie z.B. in der spanischen Wirtschaftspolitik den richtigen Weg gehen kann wohl keiner hier sagen.

Übrigens werde ich hier nicht die Kriegsgründe für den Irak aufführen. Die USA sind garnicht darauf angewiesen ein Land für Öl direkt anzugreifen. Für die Öl-Beschaffung haben die Westlichen Nationen viel bequemere Methoden entwickelt, wie z.B. dabei zuzuschauen wie Russland einen völkerrechtswiedrigen, menschenverachtenden Krieg um Pipelines in Tschetchenien führt.

Medea
16. März 2004, 16:47
vergesst doch mal das "Wir" westliche laender. amiland denkt keine sekunde an euch. fuer die gibts nur sie selber, ein peinlicher anglikanischer verbuendeter und ein paar arme arschkriecher, die neu in die eu eintreten.

insgesamt gibt es mehr islamisten als ami-anhaenger, so leicht lassen sie sich nicht schlagen. gewisse laender lachen doch nur darueber, dass sich die amis und unterschiedliche muslimische voelker gegenseitig zermetzeln. werft bloss einen blick auf suedostasien, dann habt ihr grund zum freuen.


Original geschrieben von Medion
Und ich will nicht wissen, wieviele neue Terroristen der Irakkrieg erst erzeugt hat, die Politik von Bush verschafft den Extremisten nur noch mehr Zulauf. Zumal Saddam nichts mit der Al Quaida zutuen hatte. Der Irak war vorher ein halbwegs stabiles System, jetzt herrscht dort Chaos pur.

[...]
Achja, und ganz vom Thema Terrorismus abgesehen bin ich über die Abwahl von Aznar mehr als Glücklich. Einer von Bushs Schoßhunden weniger der Europa stören kann, und im Streit um die EU Verfassung wäre damit Polens treuer Alliierter so wie es aussieht weg (zumindest hab ich gehört, daß Spanien jetzt wohl das von Deutschland und Frankreich favorisierte Modell unterstützt). #2

FragmanXiC
16. März 2004, 16:49
sag nicht "amiland" sondern sag regierung
die meisten amerikaner sind (halbwegs) intelligente menschen, genau wie ich und du ( du vielleicht nicht aber egal)

Jesus0815
16. März 2004, 17:08
mal ganz generell, wer einen nicht legitimen krieg führt verdient mal ganz hart was auf die fresse. schändlich ist nur das es unschuldige bürger getroffen hat. zudem sind deine aussagen play)maderix lächerlich hoch zehn. spaniens bevölkerung war von anfang an GEGEN den krieg. die regierung hat sich trotzdem von den amis einlullen lassen, und haben mit der horrend katastrophalen wahlniederlage die GERECHTE quittung dafür bekommen. gleichiges werden wir bald in England auch sehen. es kann einfach nicht angehen, das ein krieg gegen den willen des volkes geführt wird. es ist alles viel komplizierter als einfach nur sagen zu können "gebt den terroristen nicht nach". wo keine sonne scheint, da wachsen auch keine blumen. deutschland und frankreich haben das im 21.Jhd. als erste erkannt, und ich bin stolz darauf in deutschland leben zu können. ich bin auch davon überzeugt, das wir hier vor solchen atentaten wie in madrid verschont bleiben werden. da die regierung RICHTIG gehandelt hat, und sich nicht in die kriegstreiberei - und nichts anderes ist die bush-politik - hat einspannen lassen. "lustig" oder eigentlich erschreckend finde ich, das niemand vorher über mögliche konsequenzen nachgedacht hat. war doch klar, daß ein solcher attentat folgt, bei einem so lächerlich schlecht geführten krieg wie dem im irak. schaut euch doch mal an, was die kriegs-regierungen dort angerichtet haben. die zustände SIND schlimmer als zu husseins zeiten. die leute haben kein wasser, kein strom. und das alles nur weil die "glorreichen" Bush-hurren einfach losgebombt haben.

wieder zum thema, das verhalten was du ansprichst von wegen "sich um sich selbst kümmer politk": sag mal bist du total dumm? verstehst du die großen zusammenhänge nicht? bist du auch so "intelligent" wie george bush? junge, wach auf! die kriegsregierungen waren diejenigen die NUR aus zweifelhaften vorteilsgründen im krieg mitgemischt haben. sie haben subventionen der usa genehmigt bekommen, und lächzen jetzt nach bauaufträgen im irak. DAS ist eine um sich selbst kümmer politik! das ist eine politik die auf die zehntausenden unschuldigen opfer im irak hart SCHEIßT - und nichts anderes haben sie getan als sie einem nicht legitimen krieg beigetreten sind.

terrorismus wird seit jahrzenten immer auf die gleiche ERFOLGLOSE art bekämpft. und immer sind es konservative regierungen die durch ihren kampf alles nur noch schlimmer machen. sei es pkk,eta,ira,al-kaida,hisbullah. alle finden ihren nährboden des hasses in solch dummen regierungen, und somit immer mehr anhänger.

der krieg den bush & co. angezettelt und geführt haben, hat alles viel schlimmer gemacht. jetzt ist europa auch branntherd, dank dem glohreichen, christlichen "gotteskrieger" bush - der durch den krieg mit seiner - ja richtig SEINER ölfirma in afghanistan endlich die seit 25 jahren geplante pipeline ziehen kann. mit gas aus pakistan, und öl aus dem irak. ebenso wirst du wohl nicht wissen, das die momente regierungsführung in afghanistan ein man aus eben jener firma ist... ebenso wirst du wohl nicht wissen, das die bin laden und die bush familie sich seit jahren kennen, und - als ich das gelesen habe dachte ich, ich kotze gleich - befreundet sind, so wie mit ca 20 anderen aggressiven, arabischen öl-familien. wenn man dann ein amt wie bush innehat (sein vater war genauso kurzsichtig wie er), und diese macht für eigene interessen missbraucht, dem staat einen haushaltsplan vorlegt der in 5 jahren ca 55milliarden USD defizite einbrigen wird, das eigene kapital aber ungleich anhäuft, dann führt man eine auf sich selbst bezogene politik!

spanien reiht sich zu den schlauen, weitsichtigen staaten deutschland und frankreich ein. schönes "ALTES" europa!!! :top2:

p.s.: was ist überhaupt falsch daran auf sein eigenes volk zu hören? mich hats ehrlich gesagt einen scheißdreck geschärt was am 11.september passiert ist, da klar war das die sache jetzt ohnehin außer kontrolle gerät. kaum war clinton war weg und der us texas cowboy bush an der macht, wiederfährt den "unbesiegbaren" sowas. selbstverschuldete außenpolitik nenne ich sowas... ich habe nur den tod jener menschen zu tiefst bedauert und mir gewünscht das die verantwortlichen öffentlich dafür bestraft werden. ich bedauere aber noch viel mehr das was bush & co. angerichtet haben, und in zukunft noch werden. krieg ist gewalt, gewalt erzeugt bekanntlich gegenwalt. IMMER!

@threadname: feige waren die, die angst vor bush hatten und ihr eigenes volk verletzt, missachtet und nicht respektiert haben! und nicht jene die zu ihrer meinung stehen!

im übrigen hätten wir jetzt hier auch jede menge anschläge, wenn adolf stoiber an der macht gewesen wäre!

DoS.Grein
16. März 2004, 17:35
Sorry Ronin, aber ich hab ca. 30 Amis inzwischen kennengelernt, alles Studis, deren politische und Allgemeinbildung is mal derbe fuern Arsch. Aber alle amerikanischen Praesidenten inkl. Geburtsdatum, Todestag und Amtszeit auswendig koennen....

SuicideSquad
16. März 2004, 17:40
Original geschrieben von PlaY)Maderix
Gott wie mir diese Stimmung auf den Sack geht....
Jedes Land versucht nun unabhängig von den anderen seinen eigenen Arsch zu retten. Selbst Spanien zieht jetzt den Schwanz ein und schickt seine Truppen zurück. Polen kann ohne Spanien kaum noch die Lücken schließen und wird über kurz oder lang wohl auch aus dem Irak verschwinden, weil sie Angst haben jetzt das Terroropfer Nummer 1 zu werden.
Was ist das bitte für eine beschissene Einstellung? Soll man solchen Leuten nachgeben nur aus Angst man könnte der nächste sein?
Nee also den Terroristen tun wir nix sonst könnten sie ja bei uns einen Anschlag verüben, nene das sind unsere Freunden, das geht uns nix an. Wir schauen erstmal auf uns...
Bisschen fehl am Platz in Zeiten wo man an jeder zweiten Ecke irgendetwas von vereinatem Europa und Globalisierung hört.
Das das Leute sind, die die westliche Welt und unser ganzes system auf den tod hassen interessiert wohl niemanden.

Das ist ungefähr das selbe wie wenn ein 12 Klässler jeden Tag das Pausenbrot wegnimmt und dieser daraufhin jeden tag mit 2 Pausenbroten in die Schule kommt... dein ganzer post ergibt keinen sinn, da die terroristen sich nicht zum spaß in die luft jagen, sondern der westen sich in ihre angelegenheiten einmischt. hätte man den palästinensern nicht ihr land weggenommen und würde man sich nicht das öl von dort unter den nagel reißen, gäbs dieses problem garnicht.

ToDesRiTTeR
16. März 2004, 17:44
Original geschrieben von Ronin[XiC]
sag nicht "amiland" sondern sag regierung
die meisten amerikaner sind (halbwegs) intelligente menschen, genau wie ich und du ( du vielleicht nicht aber egal)

Über 50% der Amerikaner halten Bushs Politik für gut.
Willst du mir ernsthaft erzählen, dass du dieses völlig durch die Medien manipulierte Volk für größtenteils intelligent hälst?

[TGF]Eraser2
16. März 2004, 17:51
Wollt ihr mir ernsthaft sagen, dass der deutsche Wähler soviel aufgeklärter ist?

Man nehme alle Deutschen, verschaffe ihnen ein bisschen Nationalstolz und setze einen deutschen Bush in die Regierung der Parolen schwingt und schon werden hier auch über 50% der Bevölkerung für den Irakkrieg sein.

Dieses Problem der mangelnden Aufklärung und somit leichten Steuerung der Wählerschaft ist ein Problem bzw. ein Sachverhalt den es in jeder westlichen Demokratie gibt.

ToDesRiTTeR
16. März 2004, 17:56
Wenn man sich mal diesen Geographietest ins Gedächtnis ruft, in dem einer von acht Amerikanern den Irak auf der Weltkarte gefunden hat, kann man dieses Volk sehr wohl als weitaus beschränkter als das Deutsche bezeichnen...

Quelle: Etwas älterer Spiegel-Artikel

Medea
16. März 2004, 17:59
Original geschrieben von TE)Kain
spaniens bevölkerung war von anfang an GEGEN den krieg. die regierung hat sich trotzdem von den amis einlullen lassen, und haben mit der horrend katastrophalen wahlniederlage die GERECHTE quittung dafür bekommen. gleichiges werden wir bald in England auch sehen. es kann einfach nicht angehen, das ein krieg gegen den willen des volkes geführt wird. es ist alles viel komplizierter als einfach nur sagen zu können "gebt den terroristen nicht nach". [...] in dem beitrag wurde fast alles gesagt, was gesagt werden muss. ich denke ebenfalls, dass england als naechstes angriffsziel wird. die reden von tony blair sind noch aggressiver als von bush.

hi grab-thomas :wave: auf meiner schule war vor kurzem auch ein amerikaner. er hat auf ner united nations conference behauptet, bush und sein vater seien intelligent, und wurde derbe zusammengeschissen (besonders von den englaendern!). raets du mir runter von der insel zu kommen? 8( ich hatte eigentlich vor diesen herbst von cambridge in die englische hauptstadt zu ziehen. hrhrhr.

Xp.ShadoW
16. März 2004, 18:37
in deutschland haben sich wähler wegen ein bisschen wasser umentschieden ..... da ist ne bombe doch ein richtig guter grund ...

dass die menschen nicht intelligent genug für eine demokratie sind ( ihre führer genausowenig :( ) sollte doch inzwischen klar sein

Znuff
16. März 2004, 18:43
Es war abzusehen dass die Sozis gewinnen.
Die Spanier haben der Regierung nie verziehen dass sie beim Irak Krieg mitgemacht haben, und haben nun die Rechnung beglichen.

Ausserdem haben sie nur ihre Soldaten aus dem Irak abgezogen und nicht den Kampf gegen Terroristen aufgegeben.

Maderix
16. März 2004, 18:43
Original geschrieben von SuicideSquad
dein ganzer post ergibt keinen sinn, da die terroristen sich nicht zum spaß in die luft jagen, sondern der westen sich in ihre angelegenheiten einmischt. hätte man den palästinensern nicht ihr land weggenommen und würde man sich nicht das öl von dort unter den nagel reißen, gäbs dieses problem garnicht.

soso du meinst also dass es nur dem Madrider Anschlag sowie dem WTC Anschlag nur kam weil die JUDEN, oh ich muss Israelis sagen den Palästinensern das Land wegnehmen. Ich hoffe nicht dass das ernsthaft deine Meinung ist... k sollen die ollen israelis ihnen das Lnd wieder geben und dann herrscht weltfriede :stupid:

Wie auch immer die JUDEN sind schuld :ugly:

[SCU]ExeCutoR
16. März 2004, 18:44
Original geschrieben von DuNe
also stern mit bild zu vergleichen ist dann doch einige meter zuweit aus dem fenster.

ich habe nichts zu sagen.

Hitlertagebuecher? :)

TerrorPinky
16. März 2004, 20:49
Original geschrieben von Mackiavelli


In den letzten Jahren wurden ca 3000 Teroristen verhaftet, inklusive einem Drittel der Al Quaida-Spitze, Millionen von Dollars eingefroren, dutzende von Terrorzellen zerschlagen....
Den Terroristen wurde das Leben ziemlich schwer gemacht und nur damit ist es zu erklären, daß es erst jetzt wieder einen größeren Anschlag in einem westlichen Land gegeben hat.

Ich will nicht wissen, wieviele Tote es ohne die Maßnahmen (ob sie nun richtig sind oder nicht) gegeben hätte.

allein die tatsache das mit dem irak ein land, das sehr weit weg von einem fundamentalistischen gottesstaat war, eine brutstätte für heilige krieger geschaffen wurde macht das locker wieder wett
nebenbei wurde noch die gesamte moslemische welt weiter radikalisiert

TerrorPinky
16. März 2004, 20:54
Original geschrieben von [TGF]Eraser
Stern *rofl*, die Wochenversion der Bild-Zeitung. "Du hast zuviel Moore gelesen" lässt sich in gewisser Weise mit "Du hast zuviel Stern gelesen" gleichsetzen.
Jeder der behauptet, die Amis hätten den Irak nur wegen dem Öl angegriffen, ist meiner Meinung nach ziemlich kurzsichtig.

Jeder Wähler hat die Pflicht über die gesamte Legislaturperiode zu richten. Wenn er erst einen Terroranschlag braucht, um alte Geschehnisse ins Gedächtnis zurück zu holen, ist er meiner Meinung nach nicht befähigt die regierende Partei objektiv zu bewerten und hat demnach kein Recht auf seine Stimme - das demokratische System gibt sie ihm trotzdem.

du postest ja ne menge scheisse aber den stern mit der bild zu vergleichen wird wohl für ne ganze weile nicht zu toppen sein

[TGF]Eraser2
16. März 2004, 21:10
Du postest ja 'ne Menge scheiße, aber mir zu unterstellen, dass den Stern mit der Bild zu vergleichen nicht zu toppen wäre ist für 'ne ganze Weile nicht zu toppen.

TerrorPinky
16. März 2004, 21:12
oh mein gott er hat zuviel stern gelesen

ToDesRiTTeR
16. März 2004, 21:21
beim letzten post musste ich doch relativ stark lachen 8D

SimOli
16. März 2004, 21:22
es bleibt die Frage, wie man der Bedrohung Herr werden will...

ist es wirklich die Palästina Frage, deren Lösung diesem Terror den Nährboden entziehen würde ?

darauf werden wir noch lange warten.
Ok ein erster Schritt wäre die Ablösung Bush`s (aber das ist ja noch lange nicht sicher - mich würde es nicht wundern wenn sie Osama bin Laden ein paar Tage vor der Wahl fassen :hammer: und der gute Bush jetzt im zweiten Anlauf am meisten Stimmen bei der Wahl bekommt--- anders als bei seiner ersten Wahl ^^ )

Manchmal erschüttert es mich schon in meinem durch zig Agentenfilme aufgebauten Vertrauen in die Geheimdienste dieser Welt, dass man den Bin Laden tatsächlich nicht zu fassen kriegt, wobei wohl auch seine Festnahme inzwischen diese Organisation nicht mehr umwerfen würde....

Ein massiver Militäreinsatz wie play)Maderix meint ? gegen wen denn ? den Irak zu befrieden ist nötig, aber der Irak hat mit den Terroristen genausoviel oder wenig zu tun wie mind. fünf andere arabische Staaten...

und wir ? sogar der spanische Geheimdienst belügt den deutschen und erzählt das Märchen von der ETA WIDER BESSEREN WISSENS. Das sagt doch alles aus...

am besten arrangieren wir uns einfach und finden uns damit ab, das Spiel ist zu groß, zu kompliziert und zu menschlich als dass es jemals aufhört...

0Smacks0
16. März 2004, 22:01
1.Terroristen und kriminellen Elementen darf man nie nachgeben.

2.Man darf aber auch nicht überreagieren und sollte sich überlegen wie der Terrorismus denn entstanden ist.

Die Waage zwischen 1.u.2. richtig zu halt ist verdammt schwer und meistens muss schnell entschieden werden.

DeR_EnThAuPtEr
16. März 2004, 22:05
Original geschrieben von @Smacks@
Terroristen und kriminellen Elementen darf man nie nachgeben.

Man darf aber auch nicht überreagieren und sollte sich überlegen wie der Terrorismus denn entstanden ist.

Die Waage richtig zu halt ist verdammt schwer und meistens muss schnell entschieden werden.

und durch das schnelle entscheiden entstehen/entstanden die schlimmsten Fehler der Geschichte....:(

BigD
16. März 2004, 22:05
Es gibt prozentual bestimmt genauso viele Deutsche wie Amis, die den Irak auf der Landkarte nicht finden, entweder liegt das an der mangelnden Allgemeinbildung, dem fehlenden Interesse an Politik/Geograph(f ih mit F!!)ie oder einfach weil man sich die richtigen "Dummen" rauspickt und befragt. ~


achja, dass Dog Amis für intelligent hält und sich selbst auch war doch klar :top2:

BladeFist
16. März 2004, 22:21
Original geschrieben von DoS.Grein
Sorry Ronin, aber ich hab ca. 30 Amis inzwischen kennengelernt, alles Studis, deren politische und Allgemeinbildung is mal derbe fuern Arsch. Aber alle amerikanischen Praesidenten inkl. Geburtsdatum, Todestag und Amtszeit auswendig koennen....

es lebe das amerikanische bildungssystem:hammer:

DeR_EnThAuPtEr
16. März 2004, 22:33
ich finds traurig... und das is ne weltmacht:8[:

SuicideSquad
16. März 2004, 22:35
Original geschrieben von PlaY)Maderix


soso du meinst also dass es nur dem Madrider Anschlag sowie dem WTC Anschlag nur kam weil die JUDEN, oh ich muss Israelis sagen den Palästinensern das Land wegnehmen. Ich hoffe nicht dass das ernsthaft deine Meinung ist... k sollen die ollen israelis ihnen das Lnd wieder geben und dann herrscht weltfriede :stupid:

Wie auch immer die JUDEN sind schuld :ugly: offensichtlich hast du meine meinung bereits als richtig akzepiert, sonst würdest du nicht die hälfte meiner argumente ignorieren und die nazi-keule rausholen, die deutlich zeigt, dass du dich nicht sachlich wehren kannst.
darüber hinaus empfehle ich dir ein geschichtsbuch zu lesen, es war nicht so, dass die juden nach palästina gestürmt sind und sich das land einfach genommen haben.

DeR_EnThAuPtEr
16. März 2004, 23:13
:stupid:

FASaFraN
16. März 2004, 23:24
öh

AMERIKANER FÜHREN EINEN VERNICHTUNGSKREUZZUG GEGEN UNS UND UNSERE KULTUR
GEORGE BUSH HAT ALLEN MOSLEMS DEN KRIEG ERKLÄRT UND SEINE PALADINE UM SICH GESCHART
ES IST EIN KAMPF UM DAS ÜBERLEBEN DES ISLAM





DIE BARBARISCH FANATISCHEN ISLAMISTEN HASSEN UNS WEIL WIR FREIE AUFGEKLÄRTE MENSCHEN SIND! SIE WERDEN STETS UNSERE LÄNDER TERRORISIEREN BIS SIE UNS IN DIE KNIE GEZWUNGEN HABEN UND DIE WELT IN DEN ISLAMISMUS STÜRZEN
ES IST EIN KAMPF UM DAS ÜBERLEBEN DER FREIHEIT




Eigentlich ist es ziemlich egal wer wen sprengt

DeR_EnThAuPtEr
16. März 2004, 23:27
Original geschrieben von FA_SaFraN
öh

AMERIKANER FÜHREN EINEN VERNICHTUNGSKREUZZUG GEGEN UNS UND UNSERE KULTUR
GEORGE BUSH HAT ALLEN MOSLEMS DEN KRIEG ERKLÄRT UND SEINE PALADINE UM SICH GESCHART
ES IST EIN KAMPF UM DAS ÜBERLEBEN DES ISLAM





DIE BARBARISCH FANATISCHEN ISLAMISTEN HASSEN UNS WEIL WIR FREIE AUFGEKLÄRTE MENSCHEN SIND! SIE WERDEN STETS UNSERE LÄNDER TERRORISIEREN BIS SIE UNS IN DIE KNIE GEZWUNGEN HABEN UND DIE WELT IN DEN ISLAMISMUS STÜRZEN
ES IST EIN KAMPF UM DAS ÜBERLEBEN DER FREIHEIT




Eigentlich ist es ziemlich egal wer wen sprengt


jaja nur ned dich was?
:stupid:

Scarab
16. März 2004, 23:35
Falsch, die Australier sind mit die engsten Verbündeten von Bush, und in direkter Nachbarschaft liegen muslimische Länder wie Indonesien mit rund 213 Millionen Einwohnern (Australien hat nur 19 Millionen Einwohner, d.h. in etwa so viele wie die Niederlande, gg).

Und du vergißt die Asiaten (Kinesen, Inder, usw.). :fu:

Shabazza
16. März 2004, 23:54
Ohne den Thread gelesen zu haben (ist mir zu spät) :

Spanien war als erstes dran.
Dann kommt Italien und Polen.
Dann Großbritannien.
Und zwischendurch oder danach nochmal Amerika (evtl. vor der Wahl)...

Ich hoffe, dass dann die westliche Welt mal etwas mehr die Augen öffnet und sich eher fragt WARUM es Terroranschläge gibt anstatt sie ständig nur versucht irgendwie zu bekämpfen.

ViperDK
17. März 2004, 01:41
ein guter schritt in die richtige richtung. bleibt nur zu hoffen, dass andere regierungen nachziehen. die welt braucht keine angriffskriege und besatzungsmaechte. mit solchen methoden bekaempft man keinen terrorismus sondern erzeugt ihn.

ETBrooD
17. März 2004, 03:05
amerika is das alte rom























































nur diesmal gibt es weder gothen noch hunnen

head_inaktiv
17. März 2004, 03:48
ist es für dich möglich, deine idiotisches geschreibsel in worte zu fassen ohne zwanzig zeilen leer zu lassen ? der style ist uralt und nervt nurnoch.

Mackiavelli
17. März 2004, 09:15
Original geschrieben von Shabazza
Ohne den Thread gelesen zu haben (ist mir zu spät) :

Spanien war als erstes dran.
Dann kommt Italien und Polen.
Dann Großbritannien.
Und zwischendurch oder danach nochmal Amerika (evtl. vor der Wahl)...



Die Spanier, Italiener und Polen waren sowieso noch nie für einen Krieg zu gebrauchen.
Aber die Briten und Amis sind aus einem anderen Holz geschnitzt, wenn es da kracht ist Schluss mit diskutieren, dann stehen die zusammen und bomben den Schuldigen in die Steinzeit zurück.

Llew Silverhand
17. März 2004, 11:28
Original geschrieben von Mackiavelli



Die Spanier, Italiener und Polen waren sowieso noch nie für einen Krieg zu gebrauchen.
Aber die Briten und Amis sind aus einem anderen Holz geschnitzt, wenn es da kracht ist Schluss mit diskutieren, dann stehen die zusammen und bomben den Schuldigen in die Steinzeit zurück. Oder den den sie für Schuldig halten bzw als Schuldigen präsentieren....

Oh, und dann gibts da ja die kollektiv schuld....

FragmanXiC
17. März 2004, 11:35
asznar hat laut spiegel und stern die bevölkerung belogen und betrogen was die mutmaßlichen täter betrifft....
wer sowas tut hat abgewählt zu werden

The_Company
17. März 2004, 11:37
Original geschrieben von head
ist es für dich möglich, deine idiotisches geschreibsel in worte zu fassen ohne zwanzig zeilen leer zu lassen ? der style ist uralt und nervt nurnoch. Da mach ich mal ganz hart ein #2 drunter.

Llew Silverhand
17. März 2004, 11:42
Original geschrieben von Ronin[XiC]
asznar hat laut spiegel und stern die bevölkerung belogen und betrogen was die mutmaßlichen täter betrifft....
wer sowas tut hat abgewählt zu werden ALT !!!!!


Aber ab davon, die Idee mit Bundeswehr im inneren ist doch total bescheuert. Erst Polizei streichen dann jammern dass man unterbesetzt ist und die Bundeswehr eh unbeschäftigt ist man sie also auf Terrorjagd schicken könnte. Na juhu, was wollen die denn jagen?
Jeden Muslim präventiv erschießen ?

DoS.Grein
17. März 2004, 11:58
och, mir fallen schon n paar sachen ein, wo man die bundeswehr im inneren verwende koennte...

Ich sag nur Gorleben...

head_inaktiv
17. März 2004, 12:25
bundeswehr im inneren ?
wehret den anfängen !
(ich wollte das schon immer mal schreiben)

aMrio
17. März 2004, 12:48
solange es noch eine wehrpflicht gibt will ich keine bewaffneten soldaten überall rumstehen sehen. also prinzipiell sowieso nicht, aber ich mag da keine aushilfe mit scharfer munition rumstehen haben :-/

DeR_EnThAuPtEr
17. März 2004, 12:49
Original geschrieben von rAnGeD
amerika is das alte rom







nur diesmal gibt es weder gothen noch hunnen



die gibt es, nur ists der terror anstatt der hunnen

Llew Silverhand
17. März 2004, 13:05
Original geschrieben von DoS.Grein
och, mir fallen schon n paar sachen ein, wo man die bundeswehr im inneren verwende koennte...

Ich sag nur Gorleben... Oh gut dass die für sowas ausgebildet sind.

Deeskalation ?
Wozu ? WIr haben Waffen....

Nein, das wäre ziemlicher quatsch. Außerdem ist dafür wirklich die Polizei da und nicht irgendwelche 18 Jährigen Kids die am liebsten auf alles ballern würden was sich bewegt.

Mackiavelli
17. März 2004, 13:07
Original geschrieben von Llew Silverhand
und die Bundeswehr eh unbeschäftigt ist man sie also auf Terrorjagd schicken könnte. Na juhu, was wollen die denn jagen?
Jeden Muslim präventiv erschießen ?

Die Bundeswehr ist sicher nicht unbeschäftigt, sondern eher überlastet...

Das Problem ist nicht, daß die Bundeswehr den Einsatz im Inneren von ihren Fähigkeiten her nicht leisten könnte, sondern das sie mit Auslandseinsätzen, der Ausbildung von Wehrpflichtigen und der Umstruckturierung schon genug beschäftigt und massiv unterfinanziert ist.
Wenn es heißt; Wir wollen die Bundeswehr zur Erhöhung der Inneren Sicherheit einsetzen - kein Problem, aber dann muss mehr Personal und vor allem mehr Geld bereitgestellt werden.s

Greg
17. März 2004, 13:08
Original geschrieben von [altschul]Grave
Wenn man sich mal diesen Geographietest ins Gedächtnis ruft, in dem einer von acht Amerikanern den Irak auf der Weltkarte gefunden hat, kann man dieses Volk sehr wohl als weitaus beschränkter als das Deutsche bezeichnen...

Quelle: Etwas älterer Spiegel-Artikel

der test ging bissel anders, es war einer von 4 oder 5 die Irak nicht auf der Karte zeigen konnten. Aber ich glaub wenn du dasselbe bei unserer Bundeswehr gemacht hättest wäre es nicht deutlich besser ausgefallen.

Das interessantere an dem Test war das einer von 10 nicht die USA auf ner Karte zeigen konnte...

Mackiavelli
17. März 2004, 13:13
Original geschrieben von Llew Silverhand
Oh gut dass die für sowas ausgebildet sind.

Deeskalation ?
Wozu ? WIr haben Waffen....

Nein, das wäre ziemlicher quatsch. Außerdem ist dafür wirklich die Polizei da und nicht irgendwelche 18 Jährigen Kids die am liebsten auf alles ballern würden was sich bewegt.

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten, thx

Ich z.B. hab 5 Wochen lang mit scharfer Knarre am Kasernentor gestanden und Rundgänge gemacht. Du glaubst gar nicht wie oft einem da das Verhalten gegenüber Einbrechern, Zivilisten ohne Ausweis usw eingetrichtert wurde und das der Einsatz der Schußwaffe das absolut letzte Mittel ist.
Warum sollte ein wehrpflichtiger sowas nicht auch an einem Bahnhof oder sonstwo tun können. Besonders kompliziert ist der Job nicht.

Und schau dir unsere Jungs (zu einem guten Teil längerdienende Wehrpflichtige) im Kosovo an, was machen die da, wenn keine Deeskalation. Ich kenne genug Leute die unten waren und man muss einfach sagen, daß sie es können.

Jesus0815
17. März 2004, 13:19
lol, ich wusste du bist geistesgestört... welcher normale "jugendliche" rennt mit knarre um ne kaserne und freut sich auch noch drüber?

nichts gegen die "heimatverteidiger", aber der bund ist erbärmlich im internationalen vergleich... (ja ich kann das sehr gut beurteilen) und das ist gut so! scheiß auf militär! lasst das kluge deutschland klug bleiben! word!

AlienKind
17. März 2004, 13:20
Original geschrieben von PlaY)Maderix

Das das Leute sind, die die westliche Welt und unser ganzes system auf den tod hassen interessiert wohl niemanden.


dafür haßt "dein" system sie...

beruht doch auf gegenseitigkeit.

du kannst dir ja eine ami fahne umbinden und gegen den "terror" in den krieg ziehen.

Llew Silverhand
17. März 2004, 13:25
Ahja, dir ist aber auch bewusst :

Ein Einbrecher =/= mehrere Hundert Demonstranten wo evtl 10 Steine schmeissen könnten und andere ähnliche Sachen.

Jesus0815
17. März 2004, 13:26
ach ja, was ich noch los werden wollte, die hassen nicht die westliche welt wies die amis uns klar machen wollen, sondern sie hassen schlicht und ergreifend die amerikaner und jene die sie bei der unterdrückung der welt unterstüzten... jeder der glaubt der normale moslem terrorist hasst die deutsche regierung oder gar das deutsche volk, hat sich schon viel zu sehr von der großen panik-maschinerie bush beeinflußen lassen, und ist in meinen augen nicht mehr zurechnungsfähig - zumindest was die politik betrifft.

und warum sie die amerikaner hassen sollte auch jedem mit durchschnittlicher bildung bewusst sein. und es liegt sicher nicht an deren "freiheit, luxus" oder deren "demokratie". das interessiert jene fanatischen "krieger" einen scheißdreck...
ist mir zu blöd hier alles aufzuzählen.

jene die wissen was ich mein : gratz, deine bildung ist zumindest einmal durchschnittlich

alle anderen: geht sterben plz und haltet euch aus politischen diskussionen für den rest eures erbärmlichen lebens raus. thx

mfg

Mackiavelli
17. März 2004, 14:01
Original geschrieben von TE)Kain
lol, ich wusste du bist geistesgestört... welcher normale "jugendliche" rennt mit knarre um ne kaserne und freut sich auch noch drüber?

nichts gegen die "heimatverteidiger", aber der bund ist erbärmlich im internationalen vergleich... (ja ich kann das sehr gut beurteilen) und das ist gut so! scheiß auf militär! lasst das kluge deutschland klug bleiben! word!

lol, ich habs gehasst da stundenlang rumzulaufen, aber darum geht es nicht.
Wenn du ernsthaft meinst das der Bund erbärmlich ist, dann kann ich dir auch nicht mehr helfen. Insbesondere in Auslandseinsätzen hat sich die Bundeswehr super bewährt und war mehr als nur erfolgreich.

@ llew: Ich glaube du bist dir nicht ganz darüber im klaren, wie die Einsätze der Bundeswehr im Inneren aussehen würden.

Llew Silverhand
17. März 2004, 14:14
Original geschrieben von Mackiavelli


lol, ich habs gehasst da stundenlang rumzulaufen, aber darum geht es nicht.
Wenn du ernsthaft meinst das der Bund erbärmlich ist, dann kann ich dir auch nicht mehr helfen. Insbesondere in Auslandseinsätzen hat sich die Bundeswehr super bewährt und war mehr als nur erfolgreich.

@ llew: Ich glaube du bist dir nicht ganz darüber im klaren, wie die Einsätze der Bundeswehr im Inneren aussehen würden. Stimmt, früher hat man dafür gleich ich auch eher die SS gehabt.

DoS.Grein
17. März 2004, 14:47
Es geht einfach darum, das wenn die bundeswehr das ganze macht, die dummen transporte gar nicht mehr angekuendigt werden und darum gar keine demonstranten dort auftauchen.

head_inaktiv
17. März 2004, 14:56
und damit die transporte unangekündigt durchgeführt werden können braucht man die bundeswehr ?
ich wäre ja für den cargolifter gewesen aber das hat sich ja leider erledigt :/

DeR_EnThAuPtEr
17. März 2004, 15:14
Original geschrieben von head
und damit die transporte unangekündigt durchgeführt werden können braucht man die bundeswehr ?
ich wäre ja für den cargolifter gewesen aber das hat sich ja leider erledigt :/

hmmm, die bundeswehr suckt eh:D

wie meinste hat sich erledigt?:eek3:

aMrio
17. März 2004, 15:18
der castorlifter :ugly:
eins der weiteren projekte die genauso verplant sind wie die bundeswehr.

ETBrooD
17. März 2004, 16:19
Original geschrieben von DeR_EnThAuPtEr




die gibt es, nur ists der terror anstatt der hunnen

kann man so auslegen, aber ich möchte mal die situation vom alten rom richtig darzustellen, mit ner einfachen kurzen beschreibung:

das alte rom war ein glühendes schwert
die gothen der amboss
die hunnen der hammer

hätte das alte rom gegen beide seiten gleichzeitig krieg geführt, wär es zermatscht worden wie ne überreife birne

das is beim heutigen amerika schlicht nicht mehr möglich, weil es dazu schlicht viel zu groß is, die masse überwiegt jeden terroranschlag ums hundertfache

wär dem nicht so, hätte amerika nie die macht die es heute hat, und europa hätte immer noch die alte macht von vor paar hundert jahren

ich weiß nicht wie sich das weiterentwickeln wird, aber ich hoffe die amerikaner sind noch nicht so bescheuert um einen zweiten bush zu wählen, sonst sollten wir angst vor nem dritten weltkrieg bekommen

Sesselpuper
17. März 2004, 16:22
Original geschrieben von TE)Kain
ach ja, was ich noch los werden wollte, die hassen nicht die westliche welt wies die amis uns klar machen wollen, sondern sie hassen schlicht und ergreifend die amerikaner und jene die sie bei der unterdrückung der welt unterstüzten... jeder der glaubt der normale moslem terrorist hasst die deutsche regierung oder gar das deutsche volk, hat sich schon viel zu sehr von der großen panik-maschinerie bush beeinflußen lassen, und ist in meinen augen nicht mehr zurechnungsfähig - zumindest was die politik betrifft.

und warum sie die amerikaner hassen sollte auch jedem mit durchschnittlicher bildung bewusst sein. und es liegt sicher nicht an deren "freiheit, luxus" oder deren "demokratie". das interessiert jene fanatischen "krieger" einen scheißdreck...
ist mir zu blöd hier alles aufzuzählen.

jene die wissen was ich mein : gratz, deine bildung ist zumindest einmal durchschnittlich

alle anderen: geht sterben plz und haltet euch aus politischen diskussionen für den rest eures erbärmlichen lebens raus. thx

mfg

aha, da haben wir ja einen ausgewiesenen islamexperten, ich danke gott auf knien das du uns erleuchten kannst.

dieser ganze post von dir trieft nur so von dummheit, nimm dir bitte deinen letzten absatz selber zu herzen


@enthaupter : die cargolifter firma hat sich leider in wohlgefallen aufgelöst, mittel wurden verpulvert etc.

The_Company
17. März 2004, 16:29
Original geschrieben von head
und damit die transporte unangekündigt durchgeführt werden können braucht man die bundeswehr ?
ich wäre ja für den cargolifter gewesen aber das hat sich ja leider erledigt :/ Jo, lasst uns radioaktive Dinge durch die Luft fliegen :top:
Wir sollten gleich ne Raketenabschussrampe neben die Aufbereitungsanlage stellen und das ganze Zeug in die Sonne schiessen.

DeR_EnThAuPtEr
17. März 2004, 16:30
Original geschrieben von The_Company
Jo, lasst uns radioaktive Dinge durch die Luft fliegen :top:
Wir sollten gleich ne Raketenabschussrampe neben die Aufbereitungsanlage stellen und das ganze Zeug in die Sonne schiessen.


:8[: wo du rechts hast, hast du recht:8[:

OgerGolg
17. März 2004, 16:42
nur zu den 2 ersten posts:

die spanische demokratie funktioniert zum glück noch (so alt ist sie ja noch gar nicht; 1974)
nachdem aznar die leute erst bei dem ölunglück verarscht hat, dann beim irak krieg und jetzt wieder vorschnelle und gezielte unwahrheite herausposaunt hat, wurde er einfach in einer demokratischen wahl von seinem volk dafür abgestraft. welches bessere demokratieverständnis kann es geben ?

außerdem hat sein konkurrent zapateros schon vor dem anschlägen angekündig, falls er an die macht kommt, werde er die truppen zurückziehen.

wo haben da die terroristen druck ausgeübt ?
wieso haben die terroristen aznar veranlasst der eta das attentat aufzuzwängen und vom irak und anderen alternativen abzulenken ?

head_inaktiv
17. März 2004, 16:42
ist es nicht ziemlich scheissegal ob sie durch die luft geflogen oder auf schienen gefahren werden ?
hast du dich mal mit dem thema "castor behälter" beschäftigt ? so ein ding kannst du fallen lassen von wo du willst, den kriegste nichtmal mit tnt auf.
das mit "in die sonne schiessen" wird sicherlich irgendwann so gemacht werden, nur ist da im moment das kosten/nutzen verhältnis leicht in richtung kosten verschoben. :)

FragmanXiC
17. März 2004, 16:52
Original geschrieben von head
ist es nicht ziemlich scheissegal ob sie durch die luft geflogen oder auf schienen gefahren werden ?
hast du dich mal mit dem thema "castor behälter" beschäftigt ? so ein ding kannst du fallen lassen von wo du willst, den kriegste nichtmal mit tnt auf.
das mit "in die sonne schiessen" wird sicherlich irgendwann so gemacht werden, nur ist da im moment das kosten/nutzen verhältnis leicht in richtung kosten verschoben. :)

jo die dingerhalten schon was aus, ABER die bahnen fahren etwas langsamer als die geschwindigkeit die das teil bei einem absturz aus n paar hundert metern höhe haben würde.
und man muss es ja nicht unbedingt riskieren oder ;)

DeR_EnThAuPtEr
17. März 2004, 17:45
"castor behälter"... ich denk, die sind schon stabil, aba wenne willst kriegste den auch auf( nur will das ja niemand von dem her = gg):cool:

The_Company
17. März 2004, 17:48
Jojo, bis eine von den Raketen kurz nachm Austritt ins all von nem Kleinstmeteoriten zerdeppert wird, der Behälter mit dem Zeug beschädigt und in die Atmosphäre geschleudert wird, dann wegen dem blöden Eintrittswinkel Platz und radioaktiven Abfall auf Europa niederregnen lässt.

Shit happens.

DeR_EnThAuPtEr
17. März 2004, 17:55
Original geschrieben von The_Company
Jojo, bis eine von den Raketen kurz nachm Austritt ins all von nem Kleinstmeteoriten zerdeppert wird, der Behälter mit dem Zeug beschädigt und in die Atmosphäre geschleudert wird, dann wegen dem blöden Eintrittswinkel Platz und radioaktiven Abfall auf Europa niederregnen lässt.

Shit happens.

hmmm, ich bin ja ned sehr bewandert in raumfahrt aba können die ned nen "scan" durchführen ob sich da was kritisches befindet was der rakete schaden könnte?:confused:

TerrorPinky
17. März 2004, 17:59
Original geschrieben von Trashpilot
solange es noch eine wehrpflicht gibt will ich keine bewaffneten soldaten überall rumstehen sehen. also prinzipiell sowieso nicht, aber ich mag da keine aushilfe mit scharfer munition rumstehen haben :-/

wat meinste wat jetzt für experten in polizeiuniform mit scharfer knarre vor sämtlichen jüdischen/britischen/amerikanischen einrichtungen wache schieben

ToDesRiTTeR
17. März 2004, 18:02
Original geschrieben von [For]Neo


der test ging bissel anders, es war einer von 4 oder 5 die Irak nicht auf der Karte zeigen konnten. Aber ich glaub wenn du dasselbe bei unserer Bundeswehr gemacht hättest wäre es nicht deutlich besser ausgefallen.

Das interessantere an dem Test war das einer von 10 nicht die USA auf ner Karte zeigen konnte...

Stimmt einfach nicht, es war einer von acht :(

Hab mal für dich Google bemüht:
http://www.ioff.de/archive/index.php/t-41457

DeR_EnThAuPtEr
17. März 2004, 18:04
Original geschrieben von [altschul]Grave


Stimmt einfach nicht, es war einer von acht :(

Hab mal für dich Google bemüht:
http://www.ioff.de/archive/index.php/t-41457

du meinst die sind gar ned so dumm?:eek3:

aMrio
17. März 2004, 18:13
Original geschrieben von [tt]Pinky


wat meinste wat jetzt für experten in polizeiuniform mit scharfer knarre vor sämtlichen jüdischen/britischen/amerikanischen einrichtungen wache schieben
willst du mir jetzt ernsthaft erzählen das fast 30% aller polizisten 9-23 monatige aushilfen sind? so ist es nämlich beim bund ..

TerrorPinky
17. März 2004, 18:32
das problem ist das da nur selten "richtige" polizisten eingesetzt werden sondern hauptsächlich aushilfsschutzpolizisten

hat mir letztens ein bakannter uniformierter erzählt is nur leider bisserl lange her drum kann ich mich nicht mehr an die genaue formulierung erinnern
und lass den grundi 3 monate in richtung objektschutz geschult sein dann sollte das wohl zumindest ne ähnliche qualifikation sein da er da ja auch nicht alleine rumsteht

Llew Silverhand
17. März 2004, 18:48
Solang sone Menschen wie Mackia zum Bund dürfen halte ich das einfach für total bescheuert auch nur auf die Idee zu kommen.


Ab davon, wir hatten sone Zeit schon, und andere Länder eben noch heute.

Greg
17. März 2004, 21:13
Original geschrieben von [altschul]Grave


Stimmt einfach nicht, es war einer von acht :(

Hab mal für dich Google bemüht:
http://www.ioff.de/archive/index.php/t-41457

mh nagut aber mit "11% konnten die usa nicht auf ner karte finden" lag ich ja schon ganz gut :)

am geilsten find ich noch: "Fast ein Drittel schätzte die Zahl ihrer Landsleute sogar auf ein bis zwei Milliarden."

Apfelbaeumchen
17. März 2004, 21:16
dem ersteller des threads rate ich mal nachrichten zu lesen, dann dürfte ihm einiges klarer werden ...

Shabazza
17. März 2004, 21:47
Original geschrieben von TE)Kain
ach ja, was ich noch los werden wollte, die hassen nicht die westliche welt wies die amis uns klar machen wollen, sondern sie hassen schlicht und ergreifend die amerikaner und jene die sie bei der unterdrückung der welt unterstüzten... jeder der glaubt der normale moslem terrorist hasst die deutsche regierung oder gar das deutsche volk, hat sich schon viel zu sehr von der großen panik-maschinerie bush beeinflußen lassen, und ist in meinen augen nicht mehr zurechnungsfähig - zumindest was die politik betrifft.

und warum sie die amerikaner hassen sollte auch jedem mit durchschnittlicher bildung bewusst sein. und es liegt sicher nicht an deren "freiheit, luxus" oder deren "demokratie". das interessiert jene fanatischen "krieger" einen scheißdreck...
ist mir zu blöd hier alles aufzuzählen.

jene die wissen was ich mein : gratz, deine bildung ist zumindest einmal durchschnittlich

alle anderen: geht sterben plz und haltet euch aus politischen diskussionen für den rest eures erbärmlichen lebens raus. thx

mfg

Also : Arrogante Schreibweise schindet keinen Eindruck.

Speziell die Al Kaida hassen vorwiegend die Amerikaner, da sie nunmal die Speerspitze der Arroganz der westlichen Welt sind.
Es ist aber die komplette westliche Welt die in ihren Augen eine Bedrohung darstellt, da wir uns, dank des Kapitalismus, auf andere aufstützen anstatt zu versuchen mittelmäßigen Wohlstand für alle zu erreichen.

Fakt ist, dass Deutschland vorerst keine Gefahr drohen sollte, da wir nichts direkt mit den Kriegen zu tun haben, allerdings wird es längerfristig Probleme geben, wenn die Anschläge zunehmen und wir uns einmischen MÜSSEN (aufgrund der Solidarität blabla ~~).

Greg
17. März 2004, 22:24
Ich versteh die ganze Problematik nicht, dagegen das irgendwer mit nem koffer voller tnt in ne Menschemmenge läuft und ihn hochjagd kann weder BGS, Polizei noch Bundeswehr was machen und werden es auch nie können ohne Deutschland dabei in nen Polizeistaat zu verwandeln.

Und ich geh lieber dieses Risiko ein bevor ich mich auf jedem schritt kontrollieren lasse.

Denn wenn wir ganz ehrlich sind: Die chance bei nem Anschlag zu sterben ist kleiner als auf der Strasse mit Todesfolge auszurustschen und erst recht kleiner als von nem Auto angefahren zu werden. Bei den tausenden möglicher Faktoren die unser Ableben beschleunigen können kommt es auf den einen mehr namens Terroristen auch nicht an.

Scarab
17. März 2004, 22:43
Original geschrieben von Shabazza
Fakt ist, dass Deutschland vorerst keine Gefahr drohen sollte, da wir nichts direkt mit den Kriegen zu tun haben, allerdings wird es längerfristig Probleme geben, wenn die Anschläge zunehmen und wir uns einmischen MÜSSEN (aufgrund der Solidarität blabla ~~).

Wir stecken vielleicht nicht so tief drin wie die Achse der Willigen, da wir uns nicht am Irakkrieg beteiligt haben, aber wir unterstützen die USA dafür im Kampf gegen den Terror genug, um auch auf der Abschußliste zu stehen ( in Afghanistan, ABC Truppen in Kuwait, AWACS Leute, Patrouillen am Horn von Afrika usw. ).

[TGF]Eraser2
17. März 2004, 23:20
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Deutschland das Opfer eines Terroranschlags wird.

Und dann wird man sehen, wie das die Menthalität der Deutschen beeinflusst.

Llew Silverhand
17. März 2004, 23:37
Original geschrieben von [TGF]Eraser
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Deutschland das Opfer eines Terroranschlags wird.

Und dann wird man sehen, wie das die Menthalität der Deutschen beeinflusst. Und dann auf zum Endsieg oder wie ?

[TGF]Eraser2
17. März 2004, 23:41
Ich hab' keine Ahnung. Ich weiß echt nicht wie die Medien und die Bevölkerung hier reagieren würden. Ob sie radikalisiert werden oder was weiß ich...

Llew Silverhand
17. März 2004, 23:51
Ich frag mich eher gegen wen du in den Krieg ziehen willst ?

Schlimmstenfalls käme es zum Bürgerkrieg, dann wär es aus mit der religiösen freiheit....

Scarab
17. März 2004, 23:59
Bürgerkrieg? Hmm, vielleicht kommts dann irgendwann wieder zu solchen Aktionen wie früher in Spanien, wo alle Muslims Zweck Befriedung rausgeschmissen wurden aus dem Land. Und dann Festung Europa, riesen Mauer drum wie in Israel. Wäre zumindest sicher.

Aber glaube nicht das wirklich viel passiert. Wenn die Politik so weiter macht, wird das hier halt zum Alltag werden wie in Israel. Viel bewirken tuen die Anschläge schliesslich nicht und das Leben geht weiter.

Greg
17. März 2004, 23:59
ein terroranschlag in deutschland würde sich nur in rassismus und ausgrenzung des isamischen menschen führen.

kurz nachm 11ten september hab ich in der schulbücherei mitgekriegt wie ein 5. klässler der von anderen aus seiner klasse gefragt wurde aus welchem Land er kommt sich erst geschämt hat und es nicht sagen wollte, dann aber ganz leise gemeint hat er kommt aus afghanistan. Warum sollte er sich dafür schämen?


generell würde ich nicht gern als Afghani oder Iraker in einer der ländlichen gegenden der USA wohnen

Llew Silverhand
18. März 2004, 00:00
Wär allerdings interessant, ich glaub die Jugend wär dann wieder schnell dabei ....

Greg
18. März 2004, 00:02
nö glaub ich nicht. Dazu prägen bei ihnen die Ausländer zu sehr das leben. Höchstens bei paar dummen dorfkinders

Llew Silverhand
18. März 2004, 00:04
Original geschrieben von [For]Neo
nö glaub ich nicht. Dazu prägen bei ihnen die Ausländer zu sehr das leben. Höchstens bei paar dummen dorfkinders

Was aber fast dann sicher ist, dass es mit Integration dann noch schlimmer wird. Weil man ja nie weiss wer nun der Feind ist. Und viele werden das sicher arg radikalisieren. Einfach auf alles los was so ausschaut.

Scarab
18. März 2004, 00:12
Vergesst die hier lebenden fanatischen Muslims nicht, die sind auch in der Expansion und bilden Parallelgesellschaften.

In Frankreich wurde doch jetzt sogar mit Bombenanschlägen gedroht, wegen dem Kopftuchverbot an Schulen ( obwohl das wohl noch nicht so sicher ist, wie autentisch die Drohung war ).

Llew Silverhand
18. März 2004, 00:16
Ich sag nur Milzbrand ...

Was die Islamisten in Dland angeht, nu ich nehme an da würden Präventivgesetze entstehen. Sollte bei uns sowas auch passieren dürfte der nächste Wahlsieg überragend der CDU ausfallen

OgerGolg
18. März 2004, 08:19
Original geschrieben von Medion
Bürgerkrieg? Hmm, vielleicht kommts dann irgendwann wieder zu solchen Aktionen wie früher in Spanien, wo alle Muslims Zweck Befriedung rausgeschmissen wurden aus dem Land. Und dann Festung Europa, riesen Mauer drum wie in Israel. Wäre zumindest sicher.


LOOOL den vergleich mit dem SICHEREN land israel hättest du dir sparen können, wie man wohl an israel am besten sehen kann, hilft auch ein militärstaat und eine mauer nicht wirklich gegen anschläge.

also das israelische sicherheitsmodell möchte ich nicht übernehmen.

OgerGolg
18. März 2004, 11:34
die "expandierenden" islamistenhorden die jetzt in europa und überall entstehen sind doch in wahrheit einfach eine kleine gruppe mit ein paar sympathisanten. das eigentlich bedrohliche ist einfach die tatsache, dass wir uns (vorallem weiche ziele) vor solchen attentaten (noch?) nicht schützen können und dies auch kaum mit einer erhöhten polizei/bundeswehr präsenz könnten, und das den menschen klar zu machen ist einfach eine unschöne aber wahre tatsache.

das einzige problem mit dem ansteigenden terror ist eher die wachsende erfahrung und präzision bei den taten, die durch immer mehr geglückte anschlage steigen.

Mackiavelli
18. März 2004, 11:58
Ich finde man sollte mal einen erhönten Druck auf die islamischen Gemeinden ausüben solche auffälligen Leute zu "verpetzen".
Im Moment habe ich nämlich eher den Eindruck, daß die Islamisten im Schutz der Moscheen und Koranschulen tun und lassen können, was sie wollen und die gemäßigten Moslems ihr Treiben ignorieren, wenn nicht sogar decken.

AlienKind
18. März 2004, 12:02
die anschläge sind nur die quittungen für das was europa in seiner ganzen geschichtlichen bahn getan hat.

es waren immer europäische länder die andere länder ausgebeutet haben und unterdrückt haben.

ihr habt eure zivilisation mit dem ausnutzen anderer länder aufgebaut (afrika, asien usw).

ihr nennt euch zivilisiert und modern und tolerant und bla und doch könnt ihr die menschen in den arabischen ländern nicht tolerieren. ihr könnt garnix tolerieren als euch selber. lol ihr könnt es ja nichtmal tolerieren wenn jemand in deutschland ein kopftusch trägt. dann hat sie sich nicht genug angepasst...
Obwohl sie die sprache spricht, das leben hier lebt und sonst alles tut, und trotzdem nennt ihr euch tolerant.

harharhar :8[:

nur weil ihr so begeistert seid von eurer "demokratie" versucht ihr sie mit gewalt anderen ländern aufzuzwingen.

durch eure arrogante und selbsgefällige art ist es kein wunder mit den anschlägen.

Mischt euch nicht in sachen ein die euch nix angehen.
In Israel sterben dauern unschuldige menschen (palästinenser).
Und diese werden von der israelischen Armee getötet und später heißt es man vermutete irgendwelche terroristen...

überall sterben menschen aber wenn ein europäer stirbt dann ist dass doppelt so schlimm ne?

AlienKind
18. März 2004, 12:06
Original geschrieben von Mackiavelli
Ich finde man sollte mal einen erhönten Druck auf die islamischen Gemeinden ausüben solche auffälligen Leute zu "verpetzen".
Im Moment habe ich nämlich eher den Eindruck, daß die Islamisten im Schutz der Moscheen und Koranschulen tun und lassen können, was sie wollen und die gemäßigten Moslems ihr Treiben ignorieren, wenn nicht sogar decken.

lol was weißt du schon über den islam, über moscheen und
Qur-an schulen?
Was weißt du über "gemäßigte islamisten" ?

Selbst die ausdrücke "islamist" ... usw löl

Bush ist auch ein religiöser fanatiker, wenn er aber hunderte von unschuldigen menschen tötet, dann ist das nicht so schlimm ne, weil er ja ein zivilisierter westlicher mann ist.

Llew Silverhand
18. März 2004, 12:19
Original geschrieben von AlienKind


... Magst dir nicht die Kugel geben.
Glaube das tolerieren hier alle

head_inaktiv
18. März 2004, 12:26
ob alienkind uns nun schon genug material geliefert hat um das bgs einzuschalten ?

cidos
18. März 2004, 12:27
@alienkind dir kann ich nur den aktuellen zeit hauptartikel empfehlen
was du für scheisse von dir gibts omg 8(

Mackiavelli
18. März 2004, 12:33
lol ja, wir beuten Arabien aus.

Ohne unser Geld würden die Araber immer noch in Zelten wohnen und in den Sand scheißen.
Im übrigen wandern Moslems nach Europa ein und breiten sich hier aus, nicht andersherum.


pro Abschiebung von Alienkind

HekKo
18. März 2004, 12:56
alienkind hat zumindest teilweise recht.

Europa hat in Afrika, Teilen von Asien, und Amerika Kolonien errichtet und die dortige Bevölkerung massivst ausgenutzt um noch mehr Gewinn zu machen. Das ist hat mit Kolumbus angefangen.
Und so ist es bis jetzt immer weitergegangen, seit einigen jahren gibt es aber Zusammenschlüsse die den eigentlichen Grundgedanken der Globalisierung umsetzen wollen, nämlich Wohlstand der ganzen Weltbevölkerung, und nicht nur einem kleinen Teil, den heutigen Industrieländern (Europa, USA, usw)
Als Folge der Globalisierung hat auch China das große Kasierreich aufgegeben und wird immer mehr demokratisiert, ganze Kulturen gingen verloren wegen der Globalisierung.
Wenn ich Verlierer dieser Entwicklung wäre, würde ich auch massivst gegen eine weltweite Demokratisierung kämpfen.

AlienKind
18. März 2004, 13:14
Original geschrieben von Mackiavelli
lol ja, wir beuten Arabien aus.

Ohne unser Geld würden die Araber immer noch in Zelten wohnen und in den Sand scheißen.
Im übrigen wandern Moslems nach Europa ein und breiten sich hier aus, nicht andersherum.


lol als die germanen noch von baum zu baum sprangen hatten die ägypter ne zivilisation die mit eurer nicht zu vergleichen war...

Llew Silverhand
18. März 2004, 13:32
Original geschrieben von AlienKind


lol als die germanen noch von baum zu baum sprangen hatten die ägypter ne zivilisation die mit eurer nicht zu vergleichen war... Das nenn ich Ahnung.....

Und selbst wenn, heut kriecht ihr im Dreck.

AlienKind
18. März 2004, 13:51
http://www.slapped.de/funx/welt.php


:rofl2:

ich glaub eher ihr ossis kriecht im dreck :D

oder in dem containe....

:elefant:

Crime2
18. März 2004, 13:51
Was interessiert euch Spanien?
Lasst sie ruhig machen was sie wollen.
Deutschland soll auf Anti-USA-Kurs bleiben!
GO HOME AMI

Llew Silverhand
18. März 2004, 13:56
Original geschrieben von AlienKind
http://www.slapped.de/funx/welt.php


:rofl2:

ich glaub eher ihr ossis kriecht im dreck :D

oder in dem containe....

:elefant: 1. Du hälst dich für witzig, bist es aber nicht.
2. Heimatkunde 6, setzen.
3. Nimm dir lieber gleich nen Strick.

AlienKind
18. März 2004, 13:57
ich halte mich nicht für witzig, wann habe ich das gesagt?

wieso heimat? woher willst du wissen ob das hier meine heimat ist?

Shabazza
18. März 2004, 14:01
Original geschrieben von hallohanne
Was interessiert euch Spanien?
Lasst sie ruhig machen was sie wollen.
Deutschland soll auf Anti-USA-Kurs bleiben!
GO HOME AMI

:x

Und Alienkind hat Recht damit, dass sich die Europäer immer an anderen bedient haben und diese ausnutzten...

Ich verstehe gar nicht, was ihr, außer gegen seine aggressive Schreibweise, für ein Problem habt ?

Wer das nicht zugeben will, sollte sich lieber einen Aufkleber mit der Aufschrift "braver, staatlich geprüfter Bürger" aufkleben und bitte nie mehr das Wort "Freigeist" in den Mund nehmen.

Llew Silverhand
18. März 2004, 14:02
Original geschrieben von AlienKind
ich halte mich nicht für witzig, wann habe ich das gesagt?

wieso heimat? woher willst du wissen ob das hier meine heimat ist? Wenn nicht dann sieh zu dass du dahin zurück kommst.

Scarab
18. März 2004, 14:34
Original geschrieben von OgerGolg

LOOOL den vergleich mit dem SICHEREN land israel hättest du dir sparen können, wie man wohl an israel am besten sehen kann, hilft auch ein militärstaat und eine mauer nicht wirklich gegen anschläge.

also das israelische sicherheitsmodell möchte ich nicht übernehmen.

Der Vergleich bezog sich ja nur auf die Mauer.

In Israel gibts keine 100% Ethnientrennung und Abschottung, von daher sind das noch zwei Verschiedene Dinge.

cidos
18. März 2004, 14:39
klar es sind ja nich die führer der jeweiligen länder mit ihren dicken palästen, die ihr volk ausbeuten
WIR sind es !

das is nur so ne peinliche parole um menschen gegen die westliche zivilisation aufzuhetzen

mit der realität hat das aber nicht viel zu tun

Scarab
18. März 2004, 14:48
Original geschrieben von Shabazza


:x

Und Alienkind hat Recht damit, dass sich die Europäer immer an anderen bedient haben und diese ausnutzten...

Ich verstehe gar nicht, was ihr, außer gegen seine aggressive Schreibweise, für ein Problem habt ?

Wer das nicht zugeben will, sollte sich lieber einen Aufkleber mit der Aufschrift "braver, staatlich geprüfter Bürger" aufkleben und bitte nie mehr das Wort "Freigeist" in den Mund nehmen.

Meinst du die Araber oder die anderen Völker der Welt waren besser?

Die haben genauso Kriege geführt, erobert und andere unterdrückt. Europa hat in seiner Geschichte oft genug auf den Latz bekommen (Hunnen, Mongolen, islamische Mächte, intern untereinander).

Und speziell auf den Islam bezogen, wer hat denn angefangen?
Wenn ich mich Recht erinnere, wurden wir armen Europäer zuerst kolonisiert, von den Mauren in Spanien, Süditalien ebenfalls. Und die Türken kamen bis vor Wien.

Irgendwann wurden die europäischen Länder mächtiger und dann war halt mal Zahltag. :hammer:

Wobei ich mir speziell den Schuh mit der kolonialen Ausbeutung der ganzen Welt als Deutscher garnicht anziehen würde, schließlich wurde Deutschland erst wieder 1871 geeint, und viel blieb für uns da ja nicht mehr übrig.


Und zu Alienkind, #2 für Abschiebung, ihm scheint es hier ja nicht zu gefallen.

AlienKind
18. März 2004, 14:52
silverhand sag du mir nicht wohin ich zu gehen habe.

damit das einmal klar ist!
im übrigen ist das noch ein beweis für die westliche toleranz grenze.

und hansi ich habe nicht gesagt das ihr diese länder JETZT ausbeutet sondern ausgebeutet habt.

kennst du den unterschied zwischen früher und heute?

heutzutage nutzt ihr sie nicht mehr aus, nein, zumindest nicht so auffällig wie früher.

jetzt läufts anders ab mit dem ausnutzen, aber heutzutage versucht ihr nur noch ihnen eure ideologie mit GEWALT einzutrichtern und wundert euch wieso sich manche dagegen wehren.

stellt euch mal vor da kommen irgendwelche andersdenkende und wollen euch ihre ideologie aufzwingen. naja ossis wie silverhand sind das ja gewohnt...von daher...



aber die terroristen sollen mal aufhören unschuldige zivilisten zu killen sondern sollten bush bomben :elefant:

AlienKind
18. März 2004, 14:55
Original geschrieben von Medion

Und zu Alienkind, #2 für Abschiebung, ihm scheint es hier ja nicht zu gefallen.


nein ich bleibe hier und klau euch frau und arbeit
nebenbei mache ich 10 kinder und beziehe auch arbeitslosengeld weil ich meine 10 nebenjobs alle nicht gemeldet habe


hahahahahaha .... hahahah...

dummkopf...

ich erinnere mich nicht gesagt zu haben das es mir hier nicht gefällt.

----
ich rede von ausnutzen nicht von erobern.
da gibts es unterschiede.

SuicideSquad
18. März 2004, 14:56
Original geschrieben von AlienKind
die anschläge sind nur die quittungen für das was europa in seiner ganzen geschichtlichen bahn getan hat.

es waren immer europäische länder die andere länder ausgebeutet haben und unterdrückt haben.

ihr habt eure zivilisation mit dem ausnutzen anderer länder aufgebaut (afrika, asien usw).

ihr nennt euch zivilisiert und modern und tolerant und bla und doch könnt ihr die menschen in den arabischen ländern nicht tolerieren. ihr könnt garnix tolerieren als euch selber. lol ihr könnt es ja nichtmal tolerieren wenn jemand in deutschland ein kopftusch trägt. dann hat sie sich nicht genug angepasst...
Obwohl sie die sprache spricht, das leben hier lebt und sonst alles tut, und trotzdem nennt ihr euch tolerant.

harharhar :8[:

nur weil ihr so begeistert seid von eurer "demokratie" versucht ihr sie mit gewalt anderen ländern aufzuzwingen.

durch eure arrogante und selbsgefällige art ist es kein wunder mit den anschlägen.

Mischt euch nicht in sachen ein die euch nix angehen.
In Israel sterben dauern unschuldige menschen (palästinenser).
Und diese werden von der israelischen Armee getötet und später heißt es man vermutete irgendwelche terroristen...

überall sterben menschen aber wenn ein europäer stirbt dann ist dass doppelt so schlimm ne? danke, du kannst den islamisten-simulator wieder deaktivieren

cidos
18. März 2004, 15:09
Original geschrieben von AlienKind

..., aber heutzutage versucht ihr nur noch ihnen eure ideologie mit GEWALT einzutrichtern und wundert euch wieso sich manche dagegen wehren.


genau :x


Original geschrieben von AlienKind
stellt euch mal vor da kommen irgendwelche andersdenkende und wollen euch ihre ideologie aufzwingen.

also, die iraker finden die momentane situation besser als damals als saddam noch an der macht war,
auch wenn es zur zeit nicht so toll aussieht
aber wenn dann ihre erste eigens gewählte regierung steht,
wird es nur noch weiter bergauf gehen
und keiner will den leuten irgendeine ideologie aufzwingen
das ist ne unbegründete angst und meiner meinung nach
auch nur ein mittel um die masse gegen die westliche zivilisation aufzuhetzen

Steep
18. März 2004, 15:44
schlagt mich wenn ich mich irre aber war zur blüte zeit von ägypten nich noch tiefste eiszeit in europa (also von den Alpen an) is schwer da ne zivilisation aufzu bauen...
aber is mehr als peinlich mit 2k jahren vorsprung so scheisse dazu stehn..

aber davon abgesehn wen interresiert den bitte was früher war..

SuicideSquad
18. März 2004, 15:55
Original geschrieben von AlienKind


lol als die germanen noch von baum zu baum sprangen hatten die ägypter ne zivilisation die mit eurer nicht zu vergleichen war... jo sklaverei sollte wirklich unser aller ziel sein

Jesus0815
18. März 2004, 16:26
hmm, auch wenn alienkind etwas krass rüber kommt muss ich ihm teilweiße zustimmen. tatsächlich ist es so, das jene länder die wir als dritte welt bezeichnen die folgen der europäischen kolonialpolitik sind. der "hass" (ich finde hass ist übertriebene bezeichnung) den europa heute erntet ist nur das was sie vor jahrzenten/jahrhunderten gesät haben. wer diese tatsache verkennt, wird nicht in der lage sein die probleme von heute zu lösen. als paradebeispiel für jene unfähigkeit gilt amerika: erst werden die ländern zum krieg gegeneinander aufgestachelt (irak gegen iran z.b.), dann mit amerikanischen waffen versorgt. und wenn sie sich gegenseitig gemetzelt haben, marschieren sie mit ihren firmen ein und kassieren ab. despoten werden an die macht gesetzt und dann jahre später als böse verkannt und gewaltsam gestürzt.
meiner meinung nach aber kein grund dafür unschuldige menschen im 21.Jhd. (!!!) so schändlich zu ermorden, wie es der aktuelle terrorismus tut.

wichtig finde ich auch, das die leute endlich erkennen sollten das nicht die _westliche_ welt das ziel der terroristen ist, sondern das ausbeutende amerika und zwangsläufig auch deren alliirte. die bezeichnung "gefährdung der westlichen welt" wird immer wieder von us politikern oder us medien in die welt geworfen, und die seelig dummen konsumieren und absorbieren die furcht die mit dieser aussage bezweckt werden soll... oder andere lassen sich eben mit subventionen bestechen, damit sie auch gefügig gemacht werden.

und hier muss ich alienkind wiedersprechen, denn die europäer haben aus ihrer blutigen geschichte gelernt. das teilweiße regierungen dennoch sich zweifelhaft verhalten, spiegelt nicht die meinung der europäischen bevölkerung wieder (jüngstes beispiel spanien). denn aggressionen die so weit verwurzelt sind, kann man eben nicht mit gewalt lösen. das haben frankreich und deutschland vorbildlich als erste in jüngester zeit erkannt!

@suicide squad:
es ist wahr, als die ägypter bzw asiaten (babylon, china, indien...) auf dem höhepunkt ihrer zivilisation wahren in denen die geisteswissenschaften blühten, sprangen die europäer noch von baumhütte zu baumhütte, badeten einmal im monat (auch nur wenn sie adelige waren) und pinkelten mitten im ballsaal vor allen gästen an die "pinkelwand", gabel und besteck mussten erst die asiaten mitbringen. ja, europäer waren durch und durch primitive, religiös verblendete kriegstreiber. all das was der terrorismus heute ist. die aggression wurde von den europäern nur auf jene welten abgewelzt und sucht und jetzt eben wieder heim... außerdem war die sklaverei im alten Ägypten oder überhaupt in asien nicht mit der perversen sklaverei amerikas oder europas zu vergleichen. jeder sklave war familienmitglied in agyptän und wurde entsprechend behandelt. wie ein buttler eben. und es war sogar üblich jene auch frei zulassen, und das sogar mit startkapital... erst die europäische perversion, machte es zu dem als was wir es heute kennen. das nächste mal bevor du also so einen unsinnigen, und unangebrachten zynismus abgibst, denke nach. bekanntlich ist man dann im klar im vorteil :8[:

Scarab
18. März 2004, 16:45
Das hat zwar keine Relevanz zum Thema, aber nun will ich auch noch was dazu loswerden.
Erinnert sich noch jemand an die Sternenscheibe die vor kurzem gefunden wurde?



Wissenschaftler erforschen Umfeld der Himmelsscheibe

Wissenschaftler der Universitäten Leipzig, Halle, Jena und Freiberg erforschen gemeinsam die Bedeutung der Himmelsscheibe von Nebra für die Bronzezeit Europas. Geplant ist ein auf sechs Jahre angelegtes Forschungsprojekt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert werden und im August dieses Jahres beginnen soll. "Die Himmelsscheibe ist ein sensationeller Fund. Wir wollen jetzt unter anderem herausfinden, wer die Elite war, die die Himmelsscheibe nutzte", sagt Prof. Dr. Sabine Rieckhoff. Die Leipziger Professorin für Ur- und Frühgeschichte ist überzeugt, dass die Untersuchung neue Sichtweisen über Mensch, Wirtschaft, Gesellschaft und Religion des dritten und zweiten Jahrtausends vor Christus in Mitteleuropa liefert.

Dazu wollen die Forscher die Fundobjekte, den Fundort und dessen Umland sowie die archäoastronomische Bedeutung der 3600 Jahre alten Bronzescheibe analysieren. Schließlich handelt es sich bei der zwei Kilogramm schweren, grünlich schimmernden und mit Goldauflagen versehenen Himmelsscheibe um die älteste konkrete Sternenabbildung der Welt.

"Die Besitzer der Himmelsscheibe zählten zu einer Elite, die auch Kontakt in den Süden, die Bretagne und bis in den Vorderen Orient gehabt hatte", sagt Prof. Rieckhoff. Dies gehe aus zwei im 19. Jahrhundert entdeckten Fürstengräbern hervor. Um mehr über Lebensumstände, kultische Handlungen, religiöse Riten der Menschen dieser Zeit zu erfahren, sollen zwei weitere Fürstengräber in Sachsen-Anhalt planmäßig ausgegraben werden. "

Siehe Stonehenge/Hühnengräberkultur. Die Völker in Mittel- und Nordeuropa lebten zu der Zeit vielleicht noch nomadenhafter, aber so primitiv wie sie hingestellt werden, waren sie ganz sicher nicht. Unser Wissen über diese Zeit ist ja eher beschränkt, da schriftliche Aufzeichnungen erst nach dem Kontakt mit den Römern einsetzten.

Und es ist schon erstaunlich, wie einzelne Germanenstämme desöfteren die gut organisierten Legionen des wesentlich größeren Roms besiegten.

Und Kain? Auf welche Zeitperiode beziehst du dich genau? Wenn du schon von Ballsälen sprichst, dann hatte Europa davor bereits z.B. die Blüte der Griechen und Römer in der Antike zu bieten.
Und zum christlichen Fundamentalismus, woher kam diese Religion denn erst? Die kam aus dem nahen Osten, hat Rom unterwandert und dann die Germanen, Kelten und all die anderen Völker Europas gewaltsam bekehrt. Religiöser Fundamentalismus ist ein wahrer Exportschlager dieser Region, ob der Islam, das Christentum oder der Judaismus, alle haben sie ihren Ursprung in dieser Gegend.

head_inaktiv
18. März 2004, 16:51
es ist nicht ganz korrekt, dass wir europäer von baum zu baum sprangen als die asiatischen völker ihre blütezeit hatten.
neueste ausgrabungen wie zum beispiel diese sternenscheibe oder auch stonehenge ähnlicher monolithenanordnungen in deutschland und frankreich lassen eine mitteleuropäische hochkultur vermuten, die ihre blütezeit hatte, 4000 jahre bevor die pyramiden gebaut wurden.

dann gabs noch die römer, griechen, wikinger... also ganz so schlimm war es bei uns auch wieder nicht :)

edit : medion > me

cidos
18. März 2004, 16:57
Original geschrieben von TE)Kain
tatsächlich ist es so, das jene länder die wir als dritte welt bezeichnen die folgen der europäischen kolonialpolitik sind.
sicher nicht
liegt eher an den klimaverhältnissen, wie die gesamte unterschiedliche entwicklung, der verschiedenen zivilisationen

der rest den du von dir gibst ist nur antiamerikanischer scheiss

Jesus0815
18. März 2004, 17:34
@head: natürlich hab ich etwas übertrieben, und natürlich gab es auch hier in europa genug beispiele für eine hochkultur. dennoch waren eben jene kulturen "uns überlegen".

@hansi: wenn ich tatsächlich nur hetze betreibe, wiederlege meine argumente! ansonsten werte ich deinen beitrag ebenfalls als einen verblendeten ohne jedweden sachverstand. beweiße das deine worte wahr sind (bla ich muss es nicht mehr, schalt fernsehen ein und du siehst es, und ich habe genug beispiele genannt...)
hättest du den post weiter oben von mir gelesen, wären dir einige wichtige fakten diesbezüglich nicht entgangen. und wtf klimaverhältnisse? in den letzten 2000 hat sich das klime unmaßgeblich verändert. und dort blühte die zivlisation ja auch vor jahrtausenden, VOR der mitlitärischen kolonialpolitik. zudem finde ich dein statement so schwach, tatsachen aufgrund von antipathie zu verkennen ist arm. richtig arm, junge...
manchmal frag ich mich ernsthaft wie man nur so dumm, borniert und verblendet sein kann...

HekKo
18. März 2004, 18:06
Original geschrieben von lpb.hansi

sicher nicht
liegt eher an den klimaverhältnissen, wie die gesamte unterschiedliche entwicklung, der verschiedenen zivilisationen

der rest den du von dir gibst ist nur antiamerikanischer scheiss

sicher doch !

natürlich spielt das Klima auch eine große Rolle

und die unterschiedliche Entwicklung resultiert ja nur aus diesen Faktoren *argladfksdfh* !

Scarab
18. März 2004, 18:15
Das soll wirklich kein Rechtschreibflame sein, ich mache auch genug Fehler. Aber da es letzt schon erwähnt wurde und du das Wort recht häufig benutzt: Beweis und beweisen schreibt man immer noch mit s. Und das wider in widerlegen kommt nicht von wieder.

Jesus0815
18. März 2004, 18:17
Original geschrieben von Medion
Das soll wirklich kein Rechtschreibflame sein, ich mache auch genug Fehler. Aber da es letzt schon erwähnt wurde und du das Wort recht häufig benutzt: Beweis und beweisen schreibt man immer noch mit s. Und das wider in widerlegen kommt nicht von wieder.

jajajajajajajajjajajajajajajajajajajajjajajajajaja jajajjajajajaja
ich habe semesterferien, ich bin dauerprall. mich schärt die rechtschreibung gerade einen feuchten dreck

dennoch thx für den hinweißßßßßßßßßßßßßßßßßßßßßß ßßßßßßßß, ich erkenne deine gut gemeinte absicht dahinter :wave:

Mackiavelli
18. März 2004, 18:21
Kain: Bist du der Meinung, daß es Afrika im Moment so beschissen geht, weil der schwarze Kontinent von Europa und den USA ausgebeutet wird?
Bist du der Meinung, daß die Araber auf uns sauer sind, weil ihnen unser kapitalistisches System Armut gebracht hat?

cidos
18. März 2004, 18:23
Original geschrieben von TE)Kain
VOR der mitlitärischen kolonialpolitik. zudem finde ich dein statement so schwach, tatsachen aufgrund von antipathie zu verkennen ist arm. richtig arm, junge...
manchmal frag ich mich ernsthaft wie man nur so dumm, borniert und verblendet sein kann... [/B]

oh da fühlt sich einer angegriffen o_O
süß...

und nein ich werde nicht auf deine argumente eingehen
die sind echt unterstes niveau und die arbeit mach ich mir jetzt sicher nich
jeder der über 18 ist, sollte auch merken, dass du da schrott fabriziert hast
statements wie "jene länder die wir als dritte welt bezeichnen sind die folgen der europäischen kolonialpolitik"
und das ganze antiamerikanische gerede (oder willst du bestreiten, dass das antiamerikanisch ist?) disqualifiziert dich...
ich will jetzt nicht sagen, dass die usa perfekt sind,
aber du scherst es halt alles über einen kamm
und rechtfertigst indirekt auch noch einen krieg gegen die usa,
aber natürlich nicht so einen "feigen angriff auf zivilisten"

werd erstmal etwas reifer und versuch deine besserwisserische art abzulegen
du kommst mir echt vor wie ein 16jähriger..
und wenn du selbst das mit dem klima nicht verstanden hast,
seh ich noch einige andere große lücken in deinem allgemeinwissen

und jetzt nachdem du das gelesen hast, tief durchatmen, einmal um den block gehen und dann mit "kühlem" kopf losflamen 8[
thx~

SuicideSquad
18. März 2004, 18:30
Original geschrieben von TE)Kain

@suicide squad:
es ist wahr, als die ägypter bzw asiaten (babylon, china, indien...) auf dem höhepunkt ihrer zivilisation wahren in denen die geisteswissenschaften blühten, sprangen die europäer noch von baumhütte zu baumhütte, badeten einmal im monat (auch nur wenn sie adelige waren) und pinkelten mitten im ballsaal vor allen gästen an die "pinkelwand", gabel und besteck mussten erst die asiaten mitbringen. ja, europäer waren durch und durch primitive, religiös verblendete kriegstreiber. all das was der terrorismus heute ist. die aggression wurde von den europäern nur auf jene welten abgewelzt und sucht und jetzt eben wieder heim... außerdem war die sklaverei im alten Ägypten oder überhaupt in asien nicht mit der perversen sklaverei amerikas oder europas zu vergleichen. jeder sklave war familienmitglied in agyptän und wurde entsprechend behandelt. wie ein buttler eben. und es war sogar üblich jene auch frei zulassen, und das sogar mit startkapital... erst die europäische perversion, machte es zu dem als was wir es heute kennen. das nächste mal bevor du also so einen unsinnigen, und unangebrachten zynismus abgibst, denke nach. bekanntlich ist man dann im klar im vorteil :8[: achsooo. die europäer haben also gewalt als lösung von problemen in den osten gebracht. natürlich, im osten war alles friede freude eierkuchen und niemand wusste, was ein schwert ist, bis die bösen europäer kamen und die armen, unschuldigen kulturen angegriffen haben. wie kann jemand wie du, der immer so darauf erpicht ist, dass alle menschen gleich seien, so volksverhetzend reden? ok, also europäer haben gewalt erfunden.
dass du dann auch noch versuchst, die sklaverei schön zu reden, ist wirklich lachhaft.

und was du damit bezwecken willst, das frühere europa als primitiv darzustellen (was natürlich die wahrheit "etwas" verzerrt) und ägypten und co als die genies schlechthin, ist mir schleierhaft.

aber letztlich kann ihre genetische überlegenheit wohl doch nicht so groß sein, wenn sie doch jetzt leben wie wir vor jahrhunderten (bzw. noch schlimmer aufgrund der globalisierung)

Scarab
18. März 2004, 18:30
@Hansi:
Du kannst ja mal versuchen deine Klima-These etwas ausführlicher darzulegen.

Jesus0815
18. März 2004, 18:31
Original geschrieben von lpb.hansi

oh da fühlt sich einer angegriffen o_O
süß...
und nein ich werde nicht auf deine argumente eingehen

kk, somit ist eine diskussion umöglich. reif sein bedeutet abwägen... ich wollte deine argumente hören um zu verstehen wie du dir deine meinung gebildet hast, und um vielleicht abzuwägen welche rationaler und sinnvoller sind. im klartext, ich wollte wissen wer von uns beiden die am besten nachzuvollziehende meinung hat, um gegebenfalls meinen standpunkt zu überdenken. und wen mich das unreif macht, kann ich wohl kaum von dir lernen was reife bedeutet! wie ich sagte, du bist borniert (borniert = dt. für z.b. festgefahrene, tunnelblick meinung) und zudem ein ignorant...

mfg

@suicide: ich halte dich nicht für so dumm als das du nicht verstanden hättest worum es mir in meinem post geht. warum schreibst du jetzt also wieder son scheiß? es ging um geschichte = vergangenheit, und nicht um heute.

SuicideSquad
18. März 2004, 18:44
dennoch ist es unsinnig zu behaupten, die terroristen würden sich für die kreuzzüge o.ä. rächen. wofür sie sich rächen liegt in der näherem vergangenheit und hat seinen anfang mit der entscheidung des westens, israel den juden zu geben genommen. und dass die europäer andere völker ausgenutzt haben mag stimmen, aber das haben alle, die die gelegenheit dazu hatten.

Jesus0815
18. März 2004, 18:58
was ich meinte war folgendes:
die länder die heute verarmt sind, wahren (außnahmslos) "opfer" der kolonialpolitik. erst im letzten jahrhundert haben sich die kolonialmächte alählich zurückgezogen. was übrig blieb war ausgebeutete armut. das man da die "reichen" westländer aufgrund von geschichtlichen tatsachen verantwortlich macht ist nur menschlich! hinzukommt natürlich der nahost-konflikt... aber ich bin nicht auf die frage eingegangen ob es gerechtfertigt ist oder nicht. darüber maße ich mir kein urteil an.

Mackiavelli
18. März 2004, 19:05
Achso, danke das du mir die Welt erklärst Kain.

Jetzt weiß ich also, daß Europa all die mächtigen und reichen Hochkulturen in Afrika ausgebeutet und zerstört hat um sich anschließend zu verpissen.
Insbesondere die jahrhundertelange Besetzung des heutigen Irak und Arabiens darf man nicht vergessen :rofl: :lol:

cidos
18. März 2004, 19:16
@kain
das problem ist, dass ich dich auch für borniert und verblendet halte
nett übrigens, dass du mir erklärt hast, was das wort bedeutet

ich habe halt keine zeit, auf jeden scheiss genau einzugehen,
weil ich lernen muss,
aber irgendwie häng ich dann doch immer wieder hier 8[
und aus zahlreichen anderen diskussionen im bw-forum, habe ich die erfahrung machen müssen, dass es pure zeitverschwendung ist
da kann ich gleich pingpong spielen

aber nochma für dich

is in afrika also hungersnot weil wir sie ausgebeutet haben ?
nicht wegen der dürre oder so ?
hat südostasien immer wieder rückschläge in ihrer entwicklung aufgrund von unwettern und beben oder weil wir pöse zu ihnen waren ? (zum glück gibt es westliche technologie, die den reichen herrschern mit viel gold es ermöglicht, sich dagegen zu schützen^^)
hast du gewußt dass bei wärmeren klimaverhältnissen die kulturelle entwicklung schneller vorran ging ? (zum glück haben wir jetzt heizungen *puh*)
ist dir bewußt das beschissenes wetter in südamerika immer wieder die ernte vernichtet ?
UND SO WEITER...
klar gibt es auch ausbeutung von großkonzernen,
überall in der welt, aber das ist nicht der grund für die schlechte entwicklung dieser länder

faktoren wie klima, zeit und ort formen zivilisationen
und nicht das pöse usa oder die pösen europäer

Sesselpuper
18. März 2004, 20:48
Original geschrieben von Mackiavelli
Achso, danke das du mir die Welt erklärst Kain.

Jetzt weiß ich also, daß Europa all die mächtigen und reichen Hochkulturen in Afrika ausgebeutet und zerstört hat um sich anschließend zu verpissen.
Insbesondere die jahrhundertelange Besetzung des heutigen Irak und Arabiens darf man nicht vergessen :rofl: :lol:

neinein, du verstehst da etwas falsch :D

afrika war ein blühender kontinent, es gab keine armut, denn das natürliche dorfleben regulierte die geburten selber, erst wir bösen haben den armen afrikanern gezeigt wie man städte baut, wie man die bis dato NICHT genutzten bodenschätze abbaut, und mit modernen waffen bekannt gemacht. das ist unsere schuld.

das, und nur das kann der bruder von abel meinen.

oder?

HekKo
18. März 2004, 22:15
Ihr solltet mal lieber offener gegenüber anderer Äußerungen sein und sie nicht als falsch bewerten nur weil ihr euch damit nicht beschäftigt habt, und nur eure/euer Meinung/Wissen für andere Gültigkeit haben soll.
das gilt zB für hansi mickiavelli und kain !

Leute, die sich mit der Geschichte der Globalisierung befassen, werden dir (hansi) bestimmt gerne erläutern, dass der ganze Kontinent Afrika bis heute unter anderem so unterentwickelt ist, weil er von europäischen und Siedlern des amerikanischen Kontinents jahrzehnte lang ausgebeutet wurde.
Als Beispiel gelten hier vor allem die Versklavung des afrikanischen Volkes und die unnatürliche Grenzziehung und Staatenbildung durch den gesamten afrikanischen Kontinent, die die natürliche Entwicklung drastisch verlangsamte bzw sogar rückläufig machte.
Man muss wissen, dass es Konkurrenz unter afrikanischen Stämmen gab, und jeder dieser Stämme ein Territorium hatte.
Die Kolonisten zogen unnatürliche Grenzlinien um das Land aufzuteilen, rivalisierende Stämme waren plötzlich auf einem Gebiet und sich lange hinziehende Machtkämpfe verhinderten eine Entwicklung.
Deswegen kann man durchaus sagen dass "Afrika ein Opfer der Kolonialpolitik ist"

Zusätzlich ist das Klima ein bedeutender Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes.
Es ist wohl ausreichend auf die ewige Kälte der Pole hinzuweisen und einer so gut wie kaum vorhandenen Zivilisation.
Anderes Beispiel ist die Wüste zB in Afrika.

Eine Hochkultur, das alte Ägypten konnte sich in einer Wüstenlandschaft entwickeln, Vorraussetzung war der lebensspendende Fluss Nil.

SO hat nicht nur Kain recht sondern auch hansi,

also wieso besteht ihr auf der einzigen Richtigkeit eurer Argumente ??

cidos
18. März 2004, 22:23
mir ist das schon klar
im gegensatz zu kain hab ich auch nie behauptet,
dass das klima etc.. die einzige behinderung wäre,
sondern nur der hauptfaktor
kain aber behauptet "außnahmelos"

w00t. o__O

Jesus0815
18. März 2004, 22:33
... ich habe bereits gesagt das ich nicht behaupte meine meinung wäre abolust, und das merhmals. und ich stimme dir zu swing, nur mit dem unterschied das sich das klime in jenen dritte welt ländern seit ihrer blütezeit in ihren regionen so gut wie gar nicht verändert oder kaum verändert hat. daher halte ich das klima argument für 2 low

und hansi, das mit dem klima hab nicht ich behauptet sondern DU, daher ist dein post unsinnig.

@adolf mackiavelli & consorts:wenn ihr nicht anders könnt, dann leckt mich halt mal hart am arsch! das traurige ist, ihr merkt gar nicht wie lächerlich ihr seid. wer die einfachsten zusammenhänge nicht erkennt... omg... gleichma ignore liste packen...

cidos
18. März 2004, 22:42
der is ja zu goldig :]

es ging ja auch nicht ums klima, sondern darum,
dass du die schuld an der misere der armen länder,
ausschließlich auf die (ehemaligen) westlichen kolonialmächte geschoben hast.

und schreib das mit deiner "nicht absoluten meinung" am besten unter jeden deiner posts
oder besser noch, setze es in deine signatur

thx~

HekKo
18. März 2004, 22:46
Original geschrieben von lpb.hansi
mir ist das schon klar
im gegensatz zu kain hab ich auch nie behauptet,
dass das klima etc.. die einzige behinderung wäre,
sondern nur der hauptfaktor
kain aber behauptet "außnahmelos"

w00t. o__O

kk



Original geschrieben von TE)Kain
... ich habe bereits gesagt das ich nicht behaupte meine meinung wäre abolust, und das merhmals

kk


:cool:

dann is ja alles geklärt, zumindest für mich

Jesus0815
18. März 2004, 22:47
kk hansi, ich seh schon ich rede gegen eine wand aus scheiße. dann sterbe halt dumm :)

cidos
18. März 2004, 23:08
Original geschrieben von TE)Kain
kk, somit ist eine diskussion umöglich. reif sein bedeutet abwägen... ich wollte deine argumente hören um zu verstehen wie du dir deine meinung gebildet hast, und um vielleicht abzuwägen welche rationaler und sinnvoller sind. im klartext, ich wollte wissen wer von uns beiden die am besten nachzuvollziehende meinung hat, um gegebenfalls meinen standpunkt zu überdenken. und wen mich das unreif macht, kann ich wohl kaum von dir lernen was reife bedeutet! wie ich sagte, du bist borniert (borniert = dt. für z.b. festgefahrene, tunnelblick meinung) und zudem ein ignorant...

:top2:

Sesselpuper
19. März 2004, 00:24
sher interessante vorgehensweise, bei argumentationsarmut mit fäkaliensprache anfangen ^^

Mackiavelli
19. März 2004, 09:53
Original geschrieben von Swing
Die Kolonisten zogen unnatürliche Grenzlinien um das Land aufzuteilen, rivalisierende Stämme waren plötzlich auf einem Gebiet und sich lange hinziehende Machtkämpfe verhinderten eine Entwicklung.
Deswegen kann man durchaus sagen dass "Afrika ein Opfer der Kolonialpolitik ist"


Entwicklung, das ist das Stichwort.
Afrika war vor 200 Jahren noch in der Steinzeit und wurde daraufhin ca 100 Jahre lang "ausgebeutet".
Nachdem sich die Kolonialmächte aus Afrika zurückzogen stürzte Afrika wieder ab, der Anteil der afrikanischen Staaten am Welthandel ging immer weiter zurück, überall begannen Bürgerkriege und Korruption.

Aber ist schon klar, Afrika geht es nicht schlecht, weil der Kontinent 2000 Jahre Entwicklung aufzuolen hat, weil er keine demokratische Tradition hat und Vetternwirtschaft und Clandenken das Handeln bestimmen, sondern weil es vor 50 Jahren unter europäischer Herrschaft stand. lol

FragmanXiC
19. März 2004, 10:15
Jeder der behauptet, dass die Kolonialisierung gutes für die Länder brachte... der hat irgendwie n paar vorn bug bekommen.
Was glaubt ihr wie es einem Kontinent geht, aus demMillionen junger Männer und Frauen entführt und getötet werden, damit sie in den USA arbeiten müssen? SPITZE natürlich! wer braucht schon männer und frauen!

Mackiavelli
19. März 2004, 10:35
Das ist sicher nicht toll, aber damit kannst du nicht die ganzen Fehlentwicklungen in Afrika erklären.
Schau dir mal an was wir uns geleistet haben, wir hatten im letzten Jahrhundert knapp 10 Mio Kriegstote und haben den ganzen Kontinent in Schutt und Asche gelegt, aber die Struktur war da, das Wissen war da und so haben wir uns sehr schnell wieder erholt.
Also ein Bevölkerungsschwund mag zwar bremsen, aber er kann eine Entwicklung nicht stoppen.

Llew Silverhand
19. März 2004, 10:36
" weil er keine demokratische Tradition hat und Vetternwirtschaft und Clandenken das Handeln bestimmen"

Warum kommt mir das so verdammt bekannt vor ?

FragmanXiC
19. März 2004, 10:59
Original geschrieben von Mackiavelli
Das ist sicher nicht toll, aber damit kannst du nicht die ganzen Fehlentwicklungen in Afrika erklären.
Schau dir mal an was wir uns geleistet haben, wir hatten im letzten Jahrhundert knapp 10 Mio Kriegstote und haben den ganzen Kontinent in Schutt und Asche gelegt, aber die Struktur war da, das Wissen war da und so haben wir uns sehr schnell wieder erholt.
Also ein Bevölkerungsschwund mag zwar bremsen, aber er kann eine Entwicklung nicht stoppen.

du vergisst da schon n paar punkte.
z.b. den marshall plan, ohne den hätte europa viel viel länger gebraucht.
du vergisst, dass z.b. deutschland zwar stark verbombt war, dennoch viel wissen und immer noch einige einrichtungen standen.
in afrika war vorher nix undn achher noch viel weniger.

ausserdem geb ich ja gar net den kolonialländern die 100%ige schuld, dennoch tragen sie einen großteil der last auf ihren schultern.

Llew Silverhand
19. März 2004, 11:01
Original geschrieben von Ronin[XiC]


du vergisst da schon n paar punkte.
z.b. den marshall plan, ohne den hätte europa viel viel länger gebraucht.
du vergisst, dass z.b. deutschland zwar stark verbombt war, dennoch viel wissen und immer noch einige einrichtungen standen.
in afrika war vorher nix undn achher noch viel weniger.

ausserdem geb ich ja gar net den kolonialländern die 100%ige schuld, dennoch tragen sie einen großteil der last auf ihren schultern.

aha, ich halt weder viel von kollektivschuld noch erbschuld

FragmanXiC
19. März 2004, 11:05
?
hab ich denn verlangt, dass die länder heute zur rechenschaft gezogen werden sollten?
hab ich nicht oder?
Klar kann man net einfach sagen,dass alle Amis Sklavenhändlerwaren, wenn es doch nujr die paar hundertausend gewesen sind....
Ich halte auch nichts davon alle deutschen als Nazis zu beschimpfen, die paar Hunderttausend die das waren...
Ich halte auch nichts davon, dass ich Schuld habe an dem Verhalten meines Opas, der halt reinzufällig mein Opa ist.
Dennoch haben die Kolonialländer dem Afrikanischem Kontinent einen immensen Schaden durch ihre Räuberei zugefügt.

[buendig]2
19. März 2004, 11:35
wichtig in diesem zusammenhang ist, dass die strukturen der kolonialzeit bestehen blieben. nachdem die europäer die vorindustriellen gebiete der heutigen dritten welt über so lange zeit als rohstofflieferanten benutzten, ohne vor ort weiterverarbeitende industrie aufzubauen, war eben nichts mit unserer gesellschaft vergleichbares dort vorhanden. es läuft doch immer noch so, dass die profite mit der veredelung gemacht werden, nicht mit dem ausverkauf der ressourcen. da nach den befreiungskriegen allerdings kein eigenkapital vorhanden war, gab es keine grossartig andere möglichkeit als weiterzumachen wie zuvor. dazu kamen die bereits angesprochenen schwierigkeiten durch ethnische konflikte aufgrund der kolonialen grenzziehung etc. am beispielen wie chile, guatemala usw. kann man ausserdem schön sehen, dass den profiteuren dieses zustands kein trick zu schmutzig war/ist, um bemühungen der ausgebeuteten nationen diese strukturen aufzubrechen im keim zu ersticken.

Llew Silverhand
19. März 2004, 11:37
Original geschrieben von Ronin[XiC]
?
hab ich denn verlangt, dass die länder heute zur rechenschaft gezogen werden sollten?
hab ich nicht oder?
Klar kann man net einfach sagen,dass alle Amis Sklavenhändlerwaren, wenn es doch nujr die paar hundertausend gewesen sind....
Ich halte auch nichts davon alle deutschen als Nazis zu beschimpfen, die paar Hunderttausend die das waren...
Ich halte auch nichts davon, dass ich Schuld habe an dem Verhalten meines Opas, der halt reinzufällig mein Opa ist.
Dennoch haben die Kolonialländer dem Afrikanischem Kontinent einen immensen Schaden durch ihre Räuberei zugefügt. Wohl eher einzelne Menschen oder meinst du nicht ?

Jesus0815
19. März 2004, 18:26
ronin hat ahnung und verstanden worums geht!
#2

SuicideSquad
19. März 2004, 18:56
Original geschrieben von Ronin[XiC]


du vergisst da schon n paar punkte.
z.b. den marshall plan, ohne den hätte europa viel viel länger gebraucht.
und afrika hat ja nie kohle von uns bekommen :8[:

Scarab
19. März 2004, 19:12
Original geschrieben von Ronin[XiC]
... du vergisst, dass z.b. deutschland zwar stark verbombt war, dennoch viel wissen und immer noch einige einrichtungen standen. ...


Genau das hatte er geschrieben. :stupid:


Original geschrieben von Mackiavelli
... aber die Struktur war da, das Wissen war da und so haben wir uns sehr schnell wieder erholt. ...

Znuff
19. März 2004, 20:17
Original geschrieben von Mackiavelli


Entwicklung, das ist das Stichwort.
Afrika war vor 200 Jahren noch in der Steinzeit und wurde daraufhin ca 100 Jahre lang "ausgebeutet".
Nachdem sich die Kolonialmächte aus Afrika zurückzogen stürzte Afrika wieder ab, der Anteil der afrikanischen Staaten am Welthandel ging immer weiter zurück, überall begannen Bürgerkriege und Korruption.

Aber ist schon klar, Afrika geht es nicht schlecht, weil der Kontinent 2000 Jahre Entwicklung aufzuolen hat, weil er keine demokratische Tradition hat und Vetternwirtschaft und Clandenken das Handeln bestimmen, sondern weil es vor 50 Jahren unter europäischer Herrschaft stand. lol

lol du witzfigur

Entwicklung durch massive Konfrontation :lol:


Von welcher Entwicklung sprichst du bitte ?
Meinst du irgendwelche Buschmänner sind unzufriedener mit ihrem Leben weil sie keine Waschmaschine haben ?

qweet
19. März 2004, 20:21
Original geschrieben von Mackiavelli
[...] pissen auf das Grab von Mohammed, um den Kameltreibern mal zu zeigen, daß sie uns nichts entgegensetzen können und wir uns nicht von ein paar behinderten mit Plastiksprengstoff einschüchtern lassen.



Willst du dich erst einschüchtern lassen, wenn dein Haus in die Luft geht?


Original geschrieben von Mackiavelli

oder findet ihr, daß es das richtige Signal ist, das sich ein ganzes Land von ein paar Attentätern in die Knie zwingen lässt?



Terrorismus ist ein unsichtbarer Feind. Er bestimmt wann er zuschlägt und wie stark.
Ich glaube wir sollten vor dem Terrorismus erstmal "kapitulieren".
Wobei das auch kein kapitulieren ist, schließlich hat Irak Spanien nicht angegriffen.

Ich glaub wir brauchen ne andre Taktik vs. Terror.
100.000 top ausgebildete GIs bringen nichts gegen Kinder mit Bombengürteln.

Scarab
19. März 2004, 20:26
Original geschrieben von Znuff

lol du witzfigur

Entwicklung durch massive Konfrontation :lol:

Von welcher Entwicklung sprichst du bitte ?
Meinst du irgendwelche Buschmänner sind unzufriedener mit ihrem Leben weil sie keine Waschmaschine haben ?

Auch ein primitives Buschvolk kann ein erfülltes Leben führen, aber ja, der Mensch hat ein Verlangen nach Fortschritt. Sonst würden die afrikanischen Länder diesen nicht nutzen.

Und so ein Leben ist auch hart, rate mal warum es keine Überbevölkerung gab? Weil noch viel viel mehr Menschen krepiert sind, die die hohen Geburtenraten ausgeglichen haben.

Du willst ja auch nicht wie deine UrUr(..)Urahnen als Sammler und Jäger im Wald leben oder?

SuicideSquad
19. März 2004, 21:38
Original geschrieben von Medion


Auch ein primitives Buschvolk kann ein erfülltes Leben führen, aber ja, der Mensch hat ein Verlangen nach Fortschritt. Sonst würden die afrikanischen Länder diesen nicht nutzen.

Und so ein Leben ist auch hart, rate mal warum es keine Überbevölkerung gab? Weil noch viel viel mehr Menschen krepiert sind, die die hohen Geburtenraten ausgeglichen haben.

Du willst ja auch nicht wie deine UrUr(..)Urahnen als Sammler und Jäger im Wald leben oder? die medizinische versorgung is natürlich ein wesentlicher punkt, aber davon abgesehen bezweifel ich, dass der moderne mensch der glücklichste ist, den es je gab.

Scarab
19. März 2004, 22:22
Das hat damit auch nichts zutun.

Ist genau wie mit dem Geld, Geld macht nicht glücklich, aber kein Geld haben und in der Gosse leben müssen ist aufjedenfall scheisse.

Mackiavelli
19. März 2004, 22:25
Glück kann man leider nicht messen.
Wir haben aber im Vergleich zu allen Generationen vor uns das angenehmste, sicherste, längste und insgesamt wohl lebenswertestes Leben.
Natürlich sind wir nicht glücklich, ich möchte mal behaupten, daß die Menschheit es niemals schaffen wird komplett glücklich zu sein.