PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wenn heute Bundestagswahl wäre....



4GT~DosX
12. April 2004, 16:25
was würdet ihr wählen?

Der Thread (http://forum.ingame.de/broodwar/showthread.php?s=&threadid=63794)
hat die Frage in mir aufgeworfen wie ihr politisch zur Zeit so steht...

0Smacks0
12. April 2004, 16:28
Die Partei die voraussichtlich die meisten Stimmen bekommen wird...

Ach ja, und Oswald Metzger per Erststimme wenn er nicht in die Landesliste der Grünen aufgenommen wird. Die Grünen an sich wähle ich aber ganz bestimmt nicht.

10110
12. April 2004, 16:54
Original geschrieben von @Smacks@
Ach ja, und Oswald Metzger per Erststimme wenn er nicht in die Landesliste der Grünen aufgenommen wird.
Und du weißt jetzt schon, daß er gerade in deinem Wahlkreis antreten wird ? Solche seherischen Fähigkeiten hätte ich auch gerne.

Maverick
12. April 2004, 17:19
Bis vor kurzem noch CDU/CSU, seit der Diskussion um Erhöhung der Arbeitszeit im öffentlichen Dienst wahrscheinlich gar nicht.

Desolatorix
12. April 2004, 17:24
hm entweder garnicht oder vill fdp .

LoNiC
12. April 2004, 17:38
nicht wählen kann nur einess ausdrücken: völlige unzufriedenheit mit allen parteien.

Man sollte dennoch einer partei sein vertrauen geben :/

Atron
12. April 2004, 17:55
CDU. Außer, sie stellen Angela Merkel als Bundeskanzlerkandidatin hin - dann FDP.

Teegetraenk
12. April 2004, 17:55
Wer nicht wählt, darf sich auch nicht beschweren.

ahja
12. April 2004, 18:10
grüne wären für mich das kleinste übel, die fdp das größte.

0Smacks0
12. April 2004, 19:10
Original geschrieben von 10110

Und du weißt jetzt schon, daß er gerade in deinem Wahlkreis antreten wird ? Solche seherischen Fähigkeiten hätte ich auch gerne.
Diese seherischen Fähigkeiten braucht man in Baden Württemberg nicht. Denn du kannst dir aussuchen wem du deine Erststimme in Baden Württembergs gibst.

Auf deutsch: Du kannst auch in Wahlkreis B Kandidaten für das Direktmandat aus Wahlkreis A wählen. Hauptsache Württemberg. Dazu muss man nur wissen ob der Politiker nun auf die Landesliste, also auf einen quasi sicheren Platz kommt oder ob er als Direktmandatkandidat aufgestellt wird...

Ach ja und er wird in Biberach antreten, nehme ich mal stark an.

renue
12. April 2004, 19:13
Original geschrieben von ahja
grüne wären für mich das kleinste übel, die fdp das größte.
So ungefähr, aber hmm...

Maverick
12. April 2004, 19:18
Wie gut dass die 15-Jährigen, die die Grünen wählen würden noch nicht wahlberechtigt sind.

Reichen euch die 1,20 € / liter für Benzin immer noch nicht?

enOr
12. April 2004, 19:28
wir werden nicht umherkommen in naher zukunft die preise für nicht erneuerbare energien schrittweise zu erhöhen um einen verantwortungsvolleren umgang mit diesen zu erreichen.
mFg
[LoT]eNiAC

DuNe
12. April 2004, 19:38
solange die leute für die 500m zum bäcker immernoch das auto nehmen ist der spritpreis zu niedrig.
salopp galopp

aMrio
12. April 2004, 19:54
Original geschrieben von MaV
Wie gut dass die 15-Jährigen, die die Grünen wählen würden noch nicht wahlberechtigt sind.

Reichen euch die 1,20 € / liter für Benzin immer noch nicht?


ein bildleser
leuten wie dir sollte man die wahlberechtigung entziehen.

edit: scheisse, jetzt hab ich doch was rausgesucht für diesen primitivling





Der reale Benzinpreis liegt heute um rund 40 Prozent unter dem von 1960. Mußte ein Arbeiter 1960 rund 13 Minuten für einen Liter Benzin arbeiten, so sind es heute durchschnittlich nur noch vier Minuten. Benzin ist zwischen 1960 und 2000 nominal um 200 Prozent teurer geworden. Der Preis für Brot ist im selben Zeitraum um 500 Prozent gestiegen. Die Fahrpreise im öffentlichen Verkehr sind seit 1950 viermal so stark wie der Benzinpreis angestiegen. Wenn Benzin genauso stark verteuert worden wäre wie die Fahrkarten der Bahn, müßten wir heute an der Zapfsäule 4,50 Mark berappen. Dies alles ist vor dem Hintergrund der heraufziehenden Klimakatastrophe und schwindender Ressourcen zu sehen. Nach den vom Bundeswirtschaftsministerium 1999 veröffentlichten Energiedaten wird der letzte Tropfen Erdöl in 43 Jahren gefördert werden.

ok, heute kostet benzin knapp 20cent mehr als 2001 .. mein busticket übrigens 30cent (köln).

frag mal jemanden der was älter ist wie das früher mit den benzinpreisen war .. vor knapp 15 jahren lagen die imo bei ca. 1 mark / liter, und seitdem wurden wieviel extrasteuern draufgeschlagen? 28cent? ka grad .. aber natürlich ist die politik an allem schuld und wenn wir alle geschlossen die cdu wählen dann kommen die erneuerbaren energien von selbst ans tageslicht und alles ist heiapuh gell.

btw, ich sammelt kürzlichst ein paar aussagen von cdu/csu politikern für ein anderes forum, solche leute will ich _nie_ an der macht haben:




CSU-Generalsekretär Markus Söder
"Daher ist es wichtig, die Nationalhymne aber auch die Bayernhymne zu lernen und zu singen. Und dazu gehört natürlich auch, dass wir uns zu unserer christlichen Werteordnung bekennen. Für die CSU steht fest: In Klassenzimmer gehören Kruzifixe und keine Kopftücher."

Henry Nitzsche(CDU-Bundestagsabgeordneter aus Sachsen, vor ein paar Monaten):
"Eher wird einem Moslem die Hand abfaulen, als dass er bei der Christlich-Demokratischen Union sein Kreuz auf den Wahlzettel macht", sagte er.

Merkel (CDU):
"Angesichts der Haushaltsprobleme der EU und der hartleibigen deutschen Position weiß man doch, was es bedeutet, wenn noch 25 Millionen türkische Bauern dazukommen sollen“ (es gibt in Wahrheit nur ca. 6 Mio türkische Bauern).

"Mit dem Urteil werde "Integration nicht erleichtert, sondern erschwert, weil letztlich gewachsene Traditionen und akzeptierte Prinzipien unseres Staates zurückgedrängt werden." (interessante Auffassung was "Integration" bedeutet..)

Rüttgers (CDU NRW):
"Kinder statt Inder"

Edmund Stoiber (CSU):
- "Ich bin gegen ein durchrasstes Deutschland."
- als sein Wahlkampfauftakt von linken Eierwerfern verdorben wurde:
"Sie werden uns hier mit Sicherheit nicht vertreiben, die Zeiten sind vorbei!"
..
- "die pds gehört nicht in die politik"

Norbert Greis (CDU Sprecher):
verteidigt Stoibers Spruch vehement

Roland Koch (CDU):
wie man in seinem Buch lesen konnte nutzte er die Debatte über das Zuwanderungsgesetz lediglich um ein paar Stimmen und vor allem Aufmerksamkeit zu gewinnen, der Inhalt war eigentlich irrelevant.

Kopftuchverbot in BaWü:
Wird sogar von der Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (EUMC) unter der Rubrik "Akte rassistischer und ethnischer Diskriminierung" geführt.

Merz (CDU):
- warum Deutschland eigentlich keine Zuwanderung braucht: "Das gesetz öffnet eine „zuwanderung in den arbeitsmarkt"
- Wenn das Tragen von Kopftüchern aus religiösen Gründen erfolgt, ist das in Schulen nicht akzeptabel
- "wir benötigen eine deutsche Leitkultur"

imo sollten auch alle die solche leute wählen gehirngewaschen werden oder zumindest mit der bibel blutig geschlagen.

und zum topic: ich erachte keine dieser parteien für geeignet wege aus der krise zu finden, würde aber eben rot oder grün wählen nur um die cdu zu verhindern.

Geändert von Trashpilot am 12.04.2004 um 19:01

10110
12. April 2004, 20:03
Original geschrieben von @Smacks@
Diese sehrischen Fähigkeiten braucht man in Baden Württemberg nicht. Denn du kannst dir aussuchen wem du deine Zweitstimme in Baden Württembergs gibst.
Ich nehme mal an, daß wir deinen Ausführungen zufolge immer noch bei der Erststimme sind.
Wie soll das Ganze praktisch dann bitte aussehen ? Baden-Württemberg hat 37 Wahlkreise. Dann müßte ja auf jedem Wahlzettel jeder Name jedes antretenden Kandidaten für die Erststimme erscheinen, was alleine bei den etablierten 4 Parteien CDU, SPD, FDP und Grüne 4*37=148 Namen entspricht. Irgendwie reicht meine Phantasie nicht ganz aus, um mir diesen Wahlzettel vorzustellen. Teilen die dann Tapetenrollen als Wahlzettel aus, oder was ?

Maverick
12. April 2004, 21:54
Original geschrieben von Trashpilot


ein bildleser :elefant:
leuten wie dir sollte man die wahlberechtigung entziehen.

edit: scheisse, jetzt hab ich doch was rausgesucht für diesen primitivling :8[:


ok, heute kostet benzin knapp 20cent mehr als 2001 .. mein busticket übrigens 30cent (köln).

frag mal jemanden der was älter ist wie das früher mit den benzinpreisen war .. vor knapp 15 jahren lagen die imo bei ca. 1 mark / liter, und seitdem wurden wieviel extrasteuern draufgeschlagen? 28cent? ka grad .. aber natürlich ist die politik an allem schuld und wenn wir alle geschlossen die cdu wählen dann kommen die erneuerbaren energien von selbst ans tageslicht und alles ist heiapuh gell.



wenn du das ganze nochmal ohne deine Kindergartenflames vorträgst, gehe ich vielleicht mal drauf ein

Scorn4
12. April 2004, 21:55
OMG, die Umfragewerte sind hier ja :rofl:

DeR_EnThAuPtEr
12. April 2004, 21:57
ich bin schweizer und stolz auf unser regierungssystem!!



:8[:

Shabazza
12. April 2004, 22:13
Es fehlt die NSDAP in der Umfrage.

DoS.Grein
12. April 2004, 22:18
Irgendwie is meinbrowser abgespackt und ich hab aus versehen trahspilots post geedited...
habs so gut wiederhergestellt (ausm cache) wie ich konnte, nur die smilees fehlen. Sorry.

Wie dem auch sei, mein post dazu:

Tashpilot, das is mal wieder typisches linkes polemisches Gesuelze, bis auf die Bezinpreise. Schaun wir uns doch mal die ACH SO BOESEN quotes von dir an:


CSU-Generalsekretär Markus Söder
"Daher ist es wichtig, die Nationalhymne aber auch die Bayernhymne zu lernen und zu singen. Und dazu gehört natürlich auch, dass wir uns zu unserer christlichen Werteordnung bekennen. Für die CSU steht fest: In Klassenzimmer gehören Kruzifixe und keine Kopftücher."

Der quote hat ja ersma 2 Aussagen...
Nationalhymne:
Ich finds schon wichtig, die deutsche zu koennen. Bayrische is unwichtig. Aber wenn er das anders sieht, is das sein gutes Recht und ich halte die ANsicht fuer relativ irrelevant. Mit dem Bekenntnis zum Christentum hat das nix zu tun und Kirche gehoert aus der Politik raus, so wie in Frankreich. Das mag ich an der Union ueberhaupt nicht.


Henry Nitzsche(CDU-Bundestagsabgeordneter aus Sachsen, vor ein paar Monaten):
"Eher wird einem Moslem die Hand abfaulen, als dass er bei der Christlich-Demokratischen Union sein Kreuz auf den Wahlzettel macht", sagte er.

Er hat ja nicht ganz unrecht, oder? Is halt n Spruch, aber wo da das Problem sein soll, weiss ich nich. Bei Harald Schmidt haette jeder gelacht.


Merkel (CDU):
"Angesichts der Haushaltsprobleme der EU und der hartleibigen deutschen Position weiß man doch, was es bedeutet, wenn noch 25 Millionen türkische Bauern dazukommen sollen“ (es gibt in Wahrheit nur ca. 6 Mio türkische Bauern).

Merkel is unfaehig, darueber brauchen wir nciht diskutieren.


"Mit dem Urteil werde "Integration nicht erleichtert, sondern erschwert, weil letztlich gewachsene Traditionen und akzeptierte Prinzipien unseres Staates zurückgedrängt werden." (interessante Auffassung was "Integration" bedeutet..)

Nett ausm Zusammenhang raus. Welches Urteil wozu?


Rüttgers (CDU NRW):
"Kinder statt Inder"

Polemik. Aber die 'greencards' sind trotzdem gefloppt.


Edmund Stoiber (CSU):
- "Ich bin gegen ein durchrasstes Deutschland."

Hehe. Der is schon ziemlich boese. Ede halt, der verplappert sich ja oefter.


- als sein Wahlkampfauftakt von linken Eierwerfern verdorben wurde:
"Sie werden uns hier mit Sicherheit nicht vertreiben, die Zeiten sind vorbei!"

? Was is daran jetzt so toll?


- "die pds gehört nicht in die politik"

Recht hatta.


Norbert Greis (CDU Sprecher):
verteidigt Stoibers Spruch vehement

Welchen?


Roland Koch (CDU):
wie man in seinem Buch lesen konnte nutzte er die Debatte über das Zuwanderungsgesetz lediglich um ein paar Stimmen und vor allem Aufmerksamkeit zu gewinnen, der Inhalt war eigentlich irrelevant.

Genaues Zitat aus seinem Buch?


Kopftuchverbot in BaWü:
Wird sogar von der Europäischen Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit (EUMC) unter der Rubrik "Akte rassistischer und ethnischer Diskriminierung" geführt.

Ja und? Kopftuecher gehoeren in KEINE schule, genausowenig wie n Kruzifix.


Merz (CDU):
- warum Deutschland eigentlich keine Zuwanderung braucht: "Das gesetz öffnet eine „zuwanderung in den arbeitsmarkt"

Wir brauchen keine einfachen Arbeiter. Das ist mal einfach Fakt. Wir ham selber schon zu viele.


- Wenn das Tragen von Kopftüchern aus religiösen Gründen erfolgt, ist das in Schulen nicht akzeptabel

Recht hatta.


- "wir benötigen eine deutsche Leitkultur"
Sehr nett ausm Zusammenhang. Poste doch mal den Zusammenhang.




Ich waehle btw Schwarz/gelb und rot/gruen zu verhindern. Denn weder die Gruenen noch die SPD haben jemals in ihrer Darseinsgeschichte irgenwas auf die Beine gestellt. NOCH NIE.

0Smacks0
12. April 2004, 22:51
Original geschrieben von 10110

Ich nehme mal an, daß wir deinen Ausführungen zufolge immer noch bei der Erststimme sind.
Wie soll das Ganze praktisch dann bitte aussehen ? Baden-Württemberg hat 37 Wahlkreise. Dann müßte ja auf jedem Wahlzettel jeder Name jedes antretenden Kandidaten für die Erststimme erscheinen, was alleine bei den etablierten 4 Parteien CDU, SPD, FDP und Grüne 4*37=148 Namen entspricht. Irgendwie reicht meine Phantasie nicht ganz aus, um mir diesen Wahlzettel vorzustellen. Teilen die dann Tapetenrollen als Wahlzettel aus, oder was ?
Natürlich sind wir noch bei der Erststimme, sowie ich es oben geschrieben habe, hab mich zweiten Post vertippt, habs jetzt korrigiert.

Natürlich sind die Namen nicht alle auf dem Zettel, wie du dir schon selbst ausgemalt hast, da das doch sehr verwirrend, unübersichtlich und aufwendig wäre... Du musst dich schon im voraus darum kümmern, ich glaube es geht über den Weg der Briefwahl. Frage mich jetzt nicht wie es im Detail geht, ich glaube du musst dir vorher die Wahlzettel zukommen lassen(werde es 2006 ausprobieren!), ich habe nur gelesen das es wohl in Bayern sowie in Baden Württemberg möglich ist und zwar aus folgendem Grund:

Es soll mehr Wettbewerb zwischen den Politikern möglich sein, ein CDU Wähler soll also den CDU Kandidaten fürs Direktmandat eines Wahlkreises auch abstrafen können, in dem er eben einen CDU-Mann aus einem anderen Wahlkreis wählt.

Teegetraenk
12. April 2004, 23:30
Irgendwie werden mir hier einige Leute immer sympathischer. :top2:

MegaVolt
12. April 2004, 23:55
Original geschrieben von ahja
grüne wären für mich das kleinste übel, die fdp das größte.

Die Grünen wären für dich das größte Übel, die FDP das kleinste. Du weißt es nur noch nicht, weil du keine Ahnung von Politik/Wirtschaft hast :fu: .
Projekt 18 funktioniert hier im Forum :top: .

BigBadWolf
13. April 2004, 00:11
Original geschrieben von DoS.Grein
Ich waehle btw Schwarz/gelb und rot/gruen zu verhindern. Denn weder die Gruenen noch die SPD haben jemals in ihrer Darseinsgeschichte irgenwas auf die Beine gestellt. NOCH NIE.
lol, wo kommst du denn her? bei der aussage für die grünen könnt ich ja noch unterschreiben, dabei muss man aber auch sehen, wie lange die zeit hatten "was auf die beine zu stellen" in ihrer achsolangen daseinsgeschichte. bei der spd bist du hingegen total aufm holzweg...im vergleich der spd-politik mit der cdu-politik seit 49 würde ich ganz klar die spd-politik als sinnvoller ansehen. und seit ihrer entstehung - hm, kann ich mir kaum vorstellen ;)

die beste lösung für deutschland wäre imho sozial-liberal ohne auf die stimmen des linken parteiflügels der spd angewiesen zu sein. da aber die spd garantiert ne herbe wahlschlappe hinnehmen muss, wähle ich lieber die fdp um sie zu einer starken koalitionspartei zu machen.

die cdu is für mich einfach indiskutabel, egal wen die aufstellen, wobei ich die merkel noch als kompetenteste ansehen würde. hab jetzt eigentlich keinen bock die ganzen gründe aufzuzählen.

pds kommt eh nicht rein => verschenkte stimme. imho haben sie schon was in der politik verloren, aber dtl. brauch derzeit nicht unbedingt ne noch stärkere linke opposition. da reichen die elenden gewerkschaften 8[

grüne kommt für mich nicht in die tüte. ziemlich viel inkompetenz gepaart mit absolut verschrulltem nein-gesage, ohne _sinnvolle_ gegenkonzepte (fast wie cdu). und das fängt erst mit dem abschalten der akw's ab. toll, da holen wir uns lieber strom von nem tschechen-akw, welches deutlich niedrige sicherheitsstandards als jedes deutsche hat und welches bei nem gau auch ganz dtl. verstrahlen würde...und so könnte man seitenweise weiter machen. aber vor allem deren lokalpolitik hier in sachsen geht mir hart auf die eier - deswegen raus!

andere parteien zu wählen is auch stimme verschenkt. da würd ich lieber meinen wahlzettel ungültig machen um kleine parteien zu schädigen, weil die eh alle scheisse sind...bzw. noch schlimmer als die großen.

fazit: ich tippe auf cdu (leider) - fdp, werd fdp wählen!

aMrio
13. April 2004, 00:17
Original geschrieben von DoS.Grein

Irgendwie is meinbrowser abgespackt und ich hab aus versehen trahspilots post geedited...
habs so gut wiederhergestellt (ausm cache) wie ich konnte, nur die smilees fehlen. Sorry.

ich wünschte mir auch manchmal ich wäre hier admin und könnte so erst edit machen und dann quoten, dann wäre das nicht mehr nur eine history zurück sondern dann wären automatisch quotes von quotes dabei :8[:


Original geschrieben von DoS.Grein

Der quote hat ja ersma 2 Aussagen...
Nationalhymne:
Ich finds schon wichtig, die deutsche zu koennen. Bayrische is unwichtig. Aber wenn er das anders sieht, is das sein gutes Recht und ich halte die ANsicht fuer relativ irrelevant. Mit dem Bekenntnis zum Christentum hat das nix zu tun und Kirche gehoert aus der Politik raus, so wie in Frankreich. Das mag ich an der Union ueberhaupt nicht.

ich finde es noch nichtmal wichtig die deutsche hymne zu können, dabei bin ich mit sicherheit deutscher als du. aber wayne, wir sind da ja relativ einer meinung -.-


Original geschrieben von DoS.Grein

Er hat ja nicht ganz unrecht, oder? Is halt n Spruch, aber wo da das Problem sein soll, weiss ich nich. Bei Harald Schmidt haette jeder gelacht.

mit dem unterschied das harald schmidt sarkasmus betreibt und wir hier von einem politiker reden ..


Original geschrieben von DoS.Grein

Nett ausm Zusammenhang raus. Welches Urteil wozu?

es ging darum das einem türken erlaubt wurde eine ziege zu schächten. (letztens getroffene anmerkung von dem schlachter der bei meinen großeltern im dorf immer die schafe und schweine killt: schächten ist fast humaner als das was ich hier mache. )


Original geschrieben von DoS.Grein

Polemik. Aber die 'greencards' sind trotzdem gefloppt.

das die gefloppt ist weiß ich auch, aber was hat das jetzt damit zu tun? das ist nicht polemik sondern schlichtweg die offenbarung dummheit.


Original geschrieben von DoS.Grein

Hehe. Der is schon ziemlich boese. Ede halt, der verplappert sich ja oefter.

wo bitte siehst du da ein verplappern? das würde ich eher einen freudschen "verplapperer" nennen. du nimmst echt jeden dummen wichser in schutz wenn er das symbolisiert wo du dein wahlkreuz machst oder?


Original geschrieben von DoS.Grein

? Was is daran jetzt so toll?

das das sehr stark erkennen läßt das er sich selbst ins rechte lager zurechnet.


Original geschrieben von DoS.Grein

Recht hatta.

wo hat denn bitte jemand recht wenn er die pds geschlossen verurteilt? ich selbst würde sie zwar auch nicht wählen da sie eh zu klein ist und vor allem keine koalition auf bundestagsebene machen würde (bzw keiner mit ihr) aber es gibt sehr viele junge engagierte PDS Mitglieder die absolut nichts mehr mit der SED am hals haben. schau doch mal auf phönix die live bundestagsübertragungen an .. die pds stühle sind immer besetzt, von allen anderen parteien fehlen meist mindestens 2/3 der abgeordneten. aber klar das so jemand nicht in das politbild der cdu und dir paßt, wie kann man nur politik im bundestag machen wollen anstatt sie einfach daheim oder am stammtisch. :8[:


Original geschrieben von DoS.Grein

Welchen?

den mit dem duchrassten Deutschland. Dieser Spruch wurde bis heute nicht revidiert.. und immer wieder verteidigt, auf die abstrusesten Arten und Weisen.


Original geschrieben von DoS.Grein

Genaues Zitat aus seinem Buch?

natürlich ist das so wie ich es geschrieben habe kein zitat. ich habe aber keine lust es mir wegen dir nochmal auszuleihen, zumal mein ausweis abgelaufen ist und ich grad keinen studentenausweis zur hand habe ;->


Original geschrieben von DoS.Grein

Ja und? Kopftuecher gehoeren in KEINE schule, genausowenig wie n Kruzifix.

nein, falsch. ganz falsch. kopftücher hängen nicht an der wand, kruzifixe gehen noch viel weiter als kopftücher. kruzifixe sind obrigkeitsgewollt, kopftücher persönliche entscheidung.
wer kopftücher verbietet muß auch jedes kreuz, jeden halbmond verbieten. ebenso diese jüdischen haardingers deren name mir nicht einfällt. (was aber sehr schwierig sein dürfte so etwas durchzusetzen).
diese kruzifix = kopftuch polemik ist fast genauso rechts angehaut wie alleine nur das kopftuch zu verteufeln. rechts meine ich in diesem zusammenhang übrigens mit unwissend und absichtlich nicht drüber nachdenkend.


Original geschrieben von DoS.Grein

Wir brauchen keine einfachen Arbeiter. Das ist mal einfach Fakt. Wir ham selber schon zu viele.

nein das kann nicht sein, zumindest nicht nach der logik der partei die du unbedingt wählen willst. denn diese will ja den bevölkerungsrückgang wie alle parteien stoppen. also befindet sie doch das es genug jobs gibt und selbst die 100k menschen die deutschland jedes jahr schrumpft locker aufgefüllt werden könnten.



Original geschrieben von DoS.Grein

Recht hatta.

siehe oben.
und siehe unser grundgesetz -> religionsfreiheit. als das letzte mal jemand das deutsche grundgesetzbezüglich der religionsfreiheit brach hatten wir noch nichtmal 15 jahre später einen weltkrieg auf dem gewissen.


Original geschrieben von DoS.Grein

Sehr nett ausm Zusammenhang. Poste doch mal den Zusammenhang.

du meinst mit zusammenhang die dummen sprüche die merz und der ihm ergebene cdu teil seitdem immer wieder bringen um diese dummen sprüche zu entschuldigen? lol :8[:
fakt ist: _so_ integriert man niemanden, gibt auch keine signale zur integration.


Original geschrieben von DoS.Grein

Ich waehle btw Schwarz/gelb und rot/gruen zu verhindern. Denn weder die Gruenen noch die SPD haben jemals in ihrer Darseinsgeschichte irgenwas auf die Beine gestellt. NOCH NIE.
wenn man schon so schräg diskutiert dann hat nie jemand etwas auf die beine gestellt.

enOr
13. April 2004, 00:23
Original geschrieben von BigBadWolf

und das fängt erst mit dem abschalten der akw's ab. toll, da holen wir uns lieber strom von nem tschechen-akw, welches deutlich niedrige sicherheitsstandards als jedes deutsche hat und welches bei nem gau auch ganz dtl. verstrahlen würde...

mir erschließt sich deine argumentation nicht ganz ;)
wo ist bitte der zusammenhang vom deutschen atomaustieg zu den sicherheitsstandards tschechischer akws? ob wir nun unsere eigenen haben oder atomstrom importieren ist doch in der frage eines gaus völlig irrelevant. wir würden so oder so verstrahlt werden. und da ist es doch besser selber auszusteigen und als größtes land europas in dieser frage vorneweg zu marschieren als selbst weiter auf atomstrom zu setzten.
mFg
[LoT]eNiAC

Maasl
13. April 2004, 00:29
Aha die SPD hat unter Schmidt und vor allem Brandt nichts geleistet. Das ist wohl ein sehr gewagtes geschichtliches Urteil. Achja um nicht Ebert und Scheidemann zu vergessen. Aber bitte.

xScorpioNx
13. April 2004, 00:30
dumm? mal drüber nachgedacht dass das importieren von strom die gefahr eines gaus da drüben erhöht? und vielleicht kommen die ja sogar auf die idee noch mehr wellblech-akws nahe der grenze zu bauen... deutsche akws hingegen sind verdammt sicher. die gefahr einer verstrahlung durch gau ist bei deutschen akws deutlich niedriger als wenn wir die billigen dinger ausm ausland noch belasten

Scarab
13. April 2004, 00:33
Dadurch werden eventuell zusätzliche Billig-AKWs in Tschechien hochgezogen, wenn die Nachfrage aus Deutschland steigt.
Hier sichere AKWs dichtgemacht, dort werden unsichere AKWs gefördert, soll man den Grünen jetzt dafür auf die Schulter klopfen?

Und da der Strom aus Solar- und Windenergie nur einen kleinen Prozentsatz ausmacht, wieder verstärkt auf Kohlekraftwerke setzen und mehr CO2 ausstoßen?

0Smacks0
13. April 2004, 00:33
Original geschrieben von [LoT]eNiAC


mir erschließt sich deine argumentation nicht ganz ;)
wo ist bitte der zusammenhang vom deutschen atomaustieg zu den sicherheitsstandards tschechischer akws? ob wir nun unsere eigenen haben oder atomstrom importieren ist doch in der frage eines gaus völlig irrelevant. wir würden so oder so verstrahlt werden. und da ist es doch besser selber auszusteigen und als größtes land europas in dieser frage vorneweg zu marschieren als selbst weiter auf atomstrom zu setzten.
mFg
[LoT]eNiAC
aber nur wenn es wirtschaftlich ist.


Außerdem gibt es auch teils viele Möglichkeiten woanders etwas für die Umwelt zu tun und für den Haushalt. Das streichen sämtlicher Kohlesubventionen, doch das ist eine heilige Kuh in Deutschland.

Und ausländische AKWs indirekt zu finanzieren, gerade weil man AKWs abschaffen will wegen Unsicherheit, ist doch schon sehr absurd. Außerdem ist die Förderpolitik bei alternativen Energien auch nicht ganz koscher. Egal ich gehe jetzt pennen.

Warlord|
13. April 2004, 00:37
FDP vermutlich..im Moment schwer zu sagen weil sie natürlich leider wiedermal völlig profillos durch die Gegend oppositionieren..
Dummerweise gefallen mir diese militanten schwarzen Christen gar nicht, das könnte mich bei der Wahl in ein Dilemma bringen.

MetatronXiC
13. April 2004, 00:37
lol die tschechen und vorallem polen lachen sich doch kaputt über unseren ausstieg. der grund des ausstieges ist allen bekannt und dann werden wir ATOMSTROM ausm ausland (frankreich,polen) einkaufen - wie behindert ist das denn bitte ? bei deutschen sicherheitsstandard passiert nichts , bei den ostländern wäre ich mir da allerdings nicht so sicher... abgesehen von der brennstaglagerungsfrage ist atomstrom die absolut sauberste energielösung.

10110
13. April 2004, 00:37
Original geschrieben von @Smacks@
Es soll mehr Wettbewerb zwischen den Politikern möglich sein, ein CDU Wähler soll also den CDU Kandidaten fürs Direktmandat eines Wahlkreises auch abstrafen können, in dem er eben einen CDU-Mann aus einem anderen Wahlkreis wählt.
Naja, wenn sie meinen. Ich sehe so ein Verfahren eher als wahlverzerrend an. Angenommen ein Kandidat erhält dann in mehreren Wahlkreisen die Mehrheit der Erststimmen. Wie wird entschieden, für welchen Wahlkreis er dann in den Bundestag einzieht ? Das ist ja auch gerade entscheidend für die Nachrücker aus den Wahlkreisen, in denen er zwar gewonnen hat, aber für die er nicht in den Bundestag einzieht. Wenn er sich dann den Wahlkreis auswählen könnte, würde er natürlich einen nehmen, bei dem er einen Nachrücker einer anderen Partei blockiert und somit würde er direkt Einfluß auf die Sitzverteilung im Bundestag nehmen. Auch wenn es alternativ da irgendeine automatische Regel gibt, ist das für die nicht zum Zuge kommende eigentlich ziemlich ungerecht. Diese Prozedur erscheint doch wohl reichlich fragwürdig.

Desolatorix
13. April 2004, 00:44
http://mitglied.lycos.de/rasermm2/bwwahl.jpg

Teegetraenk
13. April 2004, 01:00
Wenn ich mir die Argumentationen von einigen hier anseh, bin ich froh in keiner direkten Demokratie zu leben. N8

Clawg
13. April 2004, 01:03
http://www.tagesschau.de/styles/container/image/style_images_default/0,1307,OID3168074,00.jpg

aMrio
13. April 2004, 01:22
diejenigen die hier so vehement gegen den atomausstieg mit der absolut bescheuerten und schwachsinnigen aussage "alternative energien sind viiiiel" teuer argumentieren sind ebenfalls die besten bild-stammleser unserer vorbildlichen generation. ihr seid doch den ganzen dummen parolen der alteingesessenen energieindustrie erlegen, dankbar erlegen.

erst informieren (und sei es nur googlen) -> dann posten.

MetatronXiC
13. April 2004, 01:28
Original geschrieben von Trashpilot
diejenigen die hier so vehement gegen den atomausstieg mit der absolut bescheuerten und schwachsinnigen aussage "alternative energien sind viiiiel" teuer argumentieren sind ebenfalls die besten bild-stammleser unserer vorbildlichen generation. ihr seid doch den ganzen dummen parolen der alteingesessenen energieindustrie erlegen, dankbar erlegen.

erst informieren (und sei es nur googlen) -> dann posten.

tut mir leid dich enttäuschen zu müssen aber genau das studiere ich.euren scheiss mit der bild-leser meinung könnt ihr euch echt stecken.

aMrio
13. April 2004, 01:37
ach, das paßt ja klasse.
dann gib du uns doch quasi aus erster hand eine kosten/nutzung rechnung jeder energieform. bitte aber auch alle kosten berücksichtigen, das heißt auch transport, zwischen- und endlagerung von atommüll, inklusive dem noch gar nicht vollzogenem bau von endlagerstätten. nicht zu vergessen den abbau von uran und die gesundheitsfolgen für die arbeiter. und auch nicht zu vergessen das es für deutschland eine wahrscheinlichkeit von einem ganzen prozent (bei dem thema ist das krass viel) gibt das in den nächsten 50 jahren ein gau vorkommt.

enOr
13. April 2004, 02:37
@scorpion
ich glaub eher du bist dumm?!? erklär mir mal warum wenn bei uns die atomkraftwerke abgeschaltetet werden das die gefahr eines gaus in tschechien oder sonstwo erhöhen würde? durch überlastung? willst du mich verarschen? in europa wird atm viel mehr strom produziert als benötigt und nur ca. 25% des stroms in deutschland kommen überhaupt aus akws. da ist es gar nicht nötig, und würde sich im übrigen auch nicht lohnen weitere akws in osteuropa nur für den deutschen markt zu errichten. der energiebedarf käme niemals, wenn hier ein akw abgeschaltet würde, 1:1 aus osteuropäischen akws, sondern würde aus vielen (anderen) quellen im in und ausland sowie der stromüberproduktion gedeckt werden können. von daher ist das was du da erzählst absoluter blödsinn und du solltest dir mal lieber selbst an den kopf fassen bevor du andere als "dumm" bezeichnest.
und metatron, genau darum geht es. es bleibt das problem der brennstäbe/des abfalls. ausserdem besteht weiterhin das risiko eines gaus, so sicher die deutschen akws auch sein mögen. man erinnere sich nur mal an den fast super gau von biblis b 1987, der danach erstmal von den betreibern versucht wurde geheimzuhalten. es ist kein akw wirklich sicher und auch die deutschen akws sind vor technischen oder menschlichem versagen nicht gefeit. ich weiß wirklich nicht ob atomstrom das risiko wirklich wert ist. es reduziert sich eben nicht alles allein auf die kosten/nutzen rechnung.
und wiegesagt es ist doch wohl besser als größtes land europas mit vorbildfunktion selbst auszusteigen als weiter auf eine risikobehaftete atomenergie zu setzten in der es jeder zeit, so minimal das risiko auch sein mag, zum gau kommen kann.
mFg
[LoT]eNiAC

aMrio
13. April 2004, 02:46
genauso sehe ich das auch eniac .. solange das risiko eines gaus über 0 prozent liegt (und das sind nunmal auch 0,0001) prozent sollte man alles daran setzen diese technik abzuschaffen. und wer wenn nicht wir sollten da vorreiter sein?

[USJ]LuNaTiC'
13. April 2004, 03:21
alle mist :cry:

MetatronXiC
13. April 2004, 04:12
die 25% sind bissl wenig würde das um knapp 10% erhöhen - gegenfrage: alternative ressourcen decken den energiebedarf nie im leben und kohle geht auch ziemlich bald aus, gerade deshalb ist es eine absolute zumutung aus dem atomstrom auszusteigen, vorallem da der stromverbrauch der scheiss konsumgesellschaft von jahr zu jahr zunimmt. keine sau achtet auf den energieverbrauch (am schlimmsten die amis die klimaanlage und bodenheizung im sommer wie im winter ständig laufen lassen)

aMrio
13. April 2004, 05:34
ich denke du studierst sowas .. informiere dich doch erstmal über die zahlen wieviel prozent alternative energien heute abdecken (10? ka genau), wieviel es vor ~15 jahren waren (0-2?), wie stark die technologische entwicklung in diesen bereichen ist während die technik der fossilen brennstoffverwertung längst auf einem level ist das man nur sehr schwer sprunghaft steigern kann und dann noch darüber wie lange die aktuellen vorräte an erdgas und kohle noch halten. (50-100 jahre?). und dann bedenke das dann eine alternative zu den grünen energien maximal atomkraft bzw fusionskraft (steht noch in den sternen) darstellen .. und das wie gesagt heute schon die wahrscheinlichkeit für einen gau bei einem prozent liegt obwohl vielleicht 50% (ka, das weißt du sicher besser) unseres stroms aus atomenergie besteht.

aber wo bleibt denn deine rechnung durch die uns beweisen willst das atomstrom plus zwischen-/endlagerkosten billiger ist als grüner strom?

shaoling
13. April 2004, 05:41
Original geschrieben von Trashpilot
genauso sehe ich das auch eniac .. solange das risiko eines gaus über 0 prozent liegt (und das sind nunmal auch 0,0001) prozent sollte man alles daran setzen diese technik abzuschaffen. und wer wenn nicht wir sollten da vorreiter sein? So einen dummen Kommentar habe ich selten gelesen.
Das Risiko eines islamistischen Terroranschlags in Deutschland liegt mit Sicherheit auch über 0,00% ---> alle Islamisten, Muslime und solche, die so aussehen, ausweisen? (Denk daran: DU KÖNNTEST DAS ERSTE OPFER SEIN!)

Es gibt andere Gefahren die es zu verhüten gilt und an denen unsere Nation und unser Staat eher zugrunde gehen werden als ein nuklearer Supergau.
Ich bin auch der Meinung, dass Forschung und Entwicklung sich ganz klar in Richtung alternative Energiequellen bewegen sollten; panische Hysterie und Angst vor dem absoluten, allesvernichtenden Supergau ist völlig fehl am Platze.
Wir sind auf den Atomstrom angewiesen und werden es noch mehr sein, wenn wir uns von fossilen Brennstoffen und der damit verbundenen Abhängigkeit vom Ausland (gerade über die Grenzen Europas hinaus) entfernen wollen.
Langfristig muss man sich nach Alternativen umsehen und man muss intensive Forschung in dieser Richtung betreiben; ein direkter Atomausstieg zu diesem Zeitpunkt wäre sicher der falsche Weg.
Außerdem steigt, wie schon angesprochen wurde, der Energieverbrauch in unserer Konsumgesellschaft weiterhin an. An diesem Punkt muss man ansetzen und die Menschen zu mehr Sparsamkeit mit einem äußerst kostbaren Rohstoff erziehen.

Insgesamt wird die Gefahr, die von Atomstrom ausgeht, wohl oft überbewertet und ich bin der Meinung, dass es zunächst massenhaft andere Gefahren für die Zukunft zu überwinden gilt, als dass man sich in Ängste vor sogenannten tickenden nuklearen Zeitbomben verfangen sollte.
Man kann sich nicht vor allem schützen und die größten Gefahren sollten zuerst gebannt werden, nicht jene, die ein besserer Aufhänger für Wahlkämpfe und Zeitungsschlagzeilen sind.

Achja, @Topic:
Ich müsste es mir schon ernsthaft überlegen und würde wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass Enthaltung gar nicht die schlechteste Alternative ist, obwohl man schnell und gerne mit so manchem Ignorant gleichgesetzt wird. (Gerade Politiker können es sich häufig nicht vorstellen, dass Politikverdrossenheit nicht unbedingt aus Ignoranz und genereller Abneigung gegen politische Themen hervorgeht.)

MegaVolt
13. April 2004, 06:52
trash der beweis, dass atomstrom billiger ist, wird einfach durch die stromkosten gegeben: die AKWs verkaufen den strom für sehr viel weniger geld als alle anderen energiequellen und müssen somit am wirtschaftlichsten sein
q.e.d.

was du über einen gau erzählst ist leider gequirlte scheiße
selbst wenn ein gau in deutschland stattfindet ist das vollkommen egal - gau bedeutet soviel wie größtes anzunehmendes unglück (oder größter unfall kA)
das schlimmste was bei einem deutschen AKW passieren kann ist eine kernschmelze, die dann viel geld kostet aber selbst für das nachbarhaus vom AKW vollkommen ungefährlich ist
zudem ist das gelaber von 1% wahrscheinlichkeit in den nächsten 50 jahren wohl ohne nachzudenken aus nem grünen parteiblatt übernommen ...

benutz mal die suchfunktion hier im forum, vor nem halben jahr (c.a.) hab ich mal ganz ausführlich die funktionsweise eines AKW beschrieben, incl sicherheitsmechanismen und physikalischen unmöglichkeiten die beweisen, dass keine nukleare explosion in einem AKW möglich ist
und wenn du mir jetzt mit tschernobyl kommen willst: benutz die suchfunktion! auch das hab ich erklärt ...

fazit:
jeder physikstudent kann dir sagen, dass das energieprogramm er grünen der größte schwachsinn ist
jeder VWL-student kann dir sagen, dass das wirtschaftsprogramm der grünen der größte schwachsinn ist
hört auf die leute die mehr ahnung haben als ihr und nicht auf irgendwelche dummen parteifanatiker

Mackiavelli
13. April 2004, 08:40
+1 CDU, aber unter dem Vorbehalt, daß Merkel nicht Kanzlerkandidat ist :(


löl, scheint ja, als ob die FDP ihr Projekt 18+ doch noch erreichen konnte.

mentally~swamped
13. April 2004, 08:47
Mal ne Frage an alle SPD > CDU Wächselwähler:
Was hat sich in den letzten 4 Jahren bezüglich der Positionen der großen Parteien geändert, dass ihr nun umschwenkt? Ich versteh den allgemeinen Stimmungsumschwung irgentwie nicht.
Macht die CDU jetzt bessere Oppositons-Politik? Hmm, nicht dass ich davon was mitgekriegt hätte.
Macht die SPD plötzlich grundlegend andere/schlechtere Politik? Im Prinzip nicht, ihre "Reformen" waren lange angekündigt und ihre Art zu Regieren kannte man schon 4 Jahre lang.
Also was ist anders? Weil die Presse nun fast einheitlich kontra-SPD sind, ändert ihr eure Meinung?
Seit ihr wirklich derart von den Medien in eurer politischen Position beeinflussbar?

PS: Nein, ich bin kein treuer SPD-Wähler, sondern nur jemand, der gern einen "Sinn" in der offentlichen Meinung sucht.

Mackiavelli
13. April 2004, 08:49
Original geschrieben von BigBadWolf

bei der spd bist du hingegen total aufm holzweg...im vergleich der spd-politik mit der cdu-politik seit 49 würde ich ganz klar die spd-politik als sinnvoller ansehen. und seit ihrer entstehung - hm, kann ich mir kaum vorstellen ;)




omg, entweder bist du ein beschissener Kommunist, den man auf der Stelle erschießen sollte, oder du hast schlicht und einfach keine Ahnung.
Wäre es nach dem Willen der SPD gegangen, dann:

- Wäre Westdeutschland nicht in die NATO und EU/EG eingebunden worden
- Dann hätte Deutschland keine eigenen Streitkräfte
- Gäbe es immer noch zwei deutsche Staaten

und als die Hurenpartei SPD dann mal das Ruder in der Hand hatte fiel ihr nichts besseres ein, als vor Polen niederzuknien und ihnen ein Drittel unseres Landes in den Rachen zu schmeißen, na danke :flop:

aMrio
13. April 2004, 12:30
Original geschrieben von Mackiavelli

omg, entweder bist du ein beschissener Kommunist, den man auf der Stelle erschießen sollte, oder du hast schlicht und einfach keine Ahnung.
Wäre es nach dem Willen der SPD gegangen, dann:

- Wäre Westdeutschland nicht in die NATO und EU/EG eingebunden worden
- Dann hätte Deutschland keine eigenen Streitkräfte
- Gäbe es immer noch zwei deutsche Staaten


wäre es wirklich nach der spd gegangen wäre deutschland seit ca 40 jahren wieder vereint gewesen. also stfu du rl dau.

ansonsten:

Ein Kernkraftwerk KANN keine Störfälle haben, zumindest keine ernsthaften DAS IST AUSGESCHLOSSEN! MERKT EUCH DAS, IHR ELENDEN KRITIKASTER! Alles nur böswillige Erfindungen und Übertreibungen von Greenpeace und der Öko-Mafia Es ist wirklich UNGEHEUERLICH!

Druckbehälter sind aus Guß, verändern sich nie und halten ewig! Gleiches gilt für Schraubverbindungen, Rohrleitungen und Notkühlsysteme oder Belüftungen Sie werden auch niemals schlampig überprüft und die Schadenstatistik ist absolut zuverlässig und wird niemals manipuliert Die Betreiber garantieren das und sind absolut glaubwürdig! siehe brunsbüttel! Menschen sind IMMER vertrauenswürdig!!

wer einen terroranschlag mit einem nuklearen unfall vergleicht hat sie btw nicht mehr alle und betreibt nur stammtischpolemik. aber schön das hier extra von den akw-befürwortern der terror erwähnt wurde: man vergleiche mal ein flugzeug das in einen reaktor fliegt mit einem flugzeug das ein paar windräder abrasiert..

und wegen den reaktionen hier die alles grüne umweltdenken so penetrant niedermachen, alles was sich nur nach Kritik am bestehenden System anhört:
Es sind solche Untertanmenschen wie ihr, die immer wieder Ungleichheiten, Kriege und Leute wie Hitler, Stalin, Bin Laden etc zulassen und fördern Kritik ist ein extrem wichtiges Mittel zur Zivilcourage und zur freien Gesellschaft.

und nicht zuletzt sind all die aussagen das deutsche akw so sicher sind nur theorie, eine praktische gelegenheit dies zu beweisen hatten wir ja noch nie.

und von wegen diese prozentzahl mit dem einen prozent für einen gau innerhalb von 50 jahren:

Die Risikostudie der Gesellschaft für
Reaktorsicherheit im Auftrage der früheren Bundesregierung ergab die Wahrscheinlichkeit eines
Super-GAU durch technisches Versagen am Beispiel des Atomkraftwerkes Biblis mit einmal in
30.000 Betriebsjahren. Demnach ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich bei dreißigjähriger
Betriebszeit in einem der 19 deutschen Atomkraftwerke ein Super-GAU ereignet, zwei Prozent.
Bei dieser Risikoberechnung wurde nur technisches Versagen berücksichtigt. Menschliches
Fehlverhalten ist darin gar nicht enthalten.
ich hatte mich geirrt, es sind 2 prozent und nur 30 jahre. aber wahrscheinlich hatte die (ehemalige) bundesregierung keine ahnung und hat die falschen wissenschaftler das untersuchen lassen :elefant:

http://www.bund.net/lab/reddot2/pdf/atom.pdf
http://www.atomenergie-und-sicherheit.de/standard.php?i=Presseinfo&TNr=115

Franzmann2
13. April 2004, 12:48
Original geschrieben von [LoT]eNiAC

nur ca. 25% des stroms in deutschland kommen überhaupt aus akws.

aus deutschen akws wahrscheinlich. der rest kommt aus ausländischen. für einen ak-ausstieg wäre es zudem vollkommen inkonsequent weiter ak-strom aus dem ausland zu beziehen....ich hab eher so zahlen 70% akw strom im kopf

MetatronXiC
13. April 2004, 13:36
70% :ugly:

ne ca 33-35% sinds

Ghost_Talker
13. April 2004, 13:42
ich würde die ÖDP wählen weil die sich gegen zwangsmittgliedschaft und so einsetzt

Mackiavelli
13. April 2004, 15:49
Original geschrieben von Trashpilot


wäre es wirklich nach der spd gegangen wäre deutschland seit ca 40 jahren wieder vereint gewesen. also stfu du rl dau.



löl, das du in geistiger Umnachtung auf die Stalin-Note eingestiegen wärst, hätte man sich ja eigentlich denken können...

BigBadWolf
13. April 2004, 16:30
holy shit, was rennen denn hier bitte schön für kleine polemiker rum, die meinen die weisheit mit löffeln gefressen zu haben und die jedes problem der vergangenheit viel besser gelöst hätten...

omg, entweder bist du ein beschissener Kommunist, den man auf der Stelle erschießen sollte
die deutschlandfahne in deiner sig

und als die Hurenpartei SPD dann mal das Ruder in der Hand hatte fiel ihr nichts besseres ein, als vor Polen niederzuknien und ihnen ein Drittel unseres Landes in den Rachen zu schmeißen, na danke
=> darf ich dich bitte bitte einen kleinen nationalistischen deppen nennen, der als homepage nen sehr interessanten link angegeben hat, so dass ich noch lauter lachen musste als vorher? :rofl:

irgendwie erinnern mich politikdiskussion in spieleforen immer und immer wieder an das bild von den paralympics...

naja - wenn es die spd nicht gegeben hätte, wären's heute immer noch 2 dt. staaten. von daher stfu (ums mal in deiner sprache rüberzubringen)


@energiepolitik:
natürlich erhöht der deutsche atomausstieg nicht die gefahr eines gaus in einem tschechen-akw. aber wenn an der grenze ein akw gebaut wird, was hauptsächlich strom produzieren wird, den wir importieren, seh ich durchaus probleme. die sicherheitsstandards sind deutlich besser in dtl. als dort und da bringen auch statistiken nichts, die nen gau in nem dt. akw prognostizieren. na und? dort isses weitaus wahrscheinlicher und wie der physiker schon geschrieben hat - eine richtige _katastrophe_ ist sogut wie unmöglich.

mit gutem beispiel vorangehen ist zwar ne gute idee, aber lächerlich. die freuen sich doch, wenn wir aussteigen, was zu mehreinnahmen für sie führt. wir sind uns sicherlich einig, dass forschung auf dem gebiet der energie unbedingt notwendig ist, aber ein jetziger ausstieg (auch bis 2030) macht uns a) abhängig, b) ärmer, c) nicht sicherer...also was soll das ganze?

hier werden brückenprojekte nur durch grüne organisationen verhindert, die zu extremen verkehrsstaus und extrem viel abgasen und benzinverbrauch an jedem verkackten werktag führen...was soll das?

dass hier so viele leute grün wählen (wollen), ist für mich schier unverständlich. die hälfte der sachen, die von denen vertreten wird, ist total konzeptionsloser mist , der pro-umwelt ist. toll - andere staaten bauen dafür umso mehr scheisse. ich bin auch für einen großangelegten umweltschutz, aber das kann dtl. im moment nicht gebrauchen. und vor allem nicht mit ländern, die sich nen dreck drum kümmern und sich (auf unsere kosten könnte man schon sagen) dran bereichern...

@chobonewbie: ich war auch mal eher auf seiten der spd, und die politik hat sich in der tat kaum geändert (lang angekündigte reformen) und es ist auch gut, dass sie ihrer linie treu bleiben, aber da die beiden volksparteien sowieso nur minimale unterschiede haben und der linke flügel der spd einfach derzeit die produktivität der spd drastisch einschränkt (hallo @den, der meinte, ich wäre kommunist ;) ), kann diese partei so nicht weiterregieren (siehe auch mein erster post in dem thread)

spd-fdp ohne auf linken spd-flügel angewiesen zu sein...beste lösung?

renue
13. April 2004, 17:26
Aber echt, was seit n ihr für welche ^^?
Nur weil jemand ne andere politsche Meinung als ihr habt, gehört der doch nicht gleich erschossen, ist beschissen oder eine Hure.
Ist auch irgetwie :ugly: , dass hier jedere 15-jährige meint er könne ne bessere Politik machen als Schröder, Merkel etc.

vuur
13. April 2004, 19:17
Ich würde auch ödp wählen.
Die haben imho das konsequenteste Wahlprogramm.
Und dass die ödp keine Spenden aus der Industrie annimmt, finde ich auch sexy :p

Zu der Diskussion um Atomstrom: Ich habe einen sehr interessanten Vortrag des Bundesvorsitzenden der ödp Prof. Klaus Buchner gehört. Die Liste mit Störfällen in Deutschland ist ziemlich beeindruckend. Leider finde ich den nicht mehr online. Aber der Tenor des Vortrags lässt sich mit diesem Quote zusammenfassen:


Die ödp hat das richtige Konzept: Wenn den Kernenergieerzeugern alle Subventionen gestrichen und dieselben Haftpflicht- und Steuerbedingungen auferlegt werden wie anderen Energieerzeugern, erledigt sich das Problem Atomkraft von selbst, dann ist sie zu teuer und nicht mehr konkurrenzfähig.
Quelle: ÖDP vs Grüne (http://www.oedp-muenchen.de/info.html) [oedp.de] Paragraph 7

Leinad
13. April 2004, 19:40
Original geschrieben von x6.rocketeer
Ich würde auch ödp wählen.
Die haben imho das konsequenteste Wahlprogramm.
Und dass die ödp keine Spenden aus der Industrie annimmt, finde ich auch sexy :p

Zu der Diskussion um Atomstrom: Ich habe einen sehr interessanten Vortrag des Bundesvorsitzenden der ödp Prof. Klaus Buchner gehört. Die Liste mit Störfällen in Deutschland ist ziemlich beeindruckend. Leider finde ich den nicht mehr online. Aber der Tenor des Vortrags lässt sich mit diesem Quote zusammenfassen:


Quelle: ÖDP vs Grüne (http://www.oedp-muenchen.de/info.html) [oedp.de] Paragraph 7

wenn du die 3 Mrd Subventionen für Kohle auch streichst oder auch alle andere Vorteile für andere Energiequellen ist das ne etwas kompliziertere Rechnung, aber das ist eh das Problem der Politik, wollen dem Bürger komplizierte Sachverhalte einfach darstellen und dabei entstehen solche Halbwahrheiten.

lordschlurf
13. April 2004, 20:55
Gibt es mit dem Ergebnis überhaupt eine realistische Koalitionsmöglichkeit ???

DoS.Grein
14. April 2004, 00:19
Am besten ist und bleibt ne schwarz/gelbe Koalition. Die CDU passt auf, dasses wirtschaftlich nicht wie in Amerika wird, und die FDP passt auf, das 1984 nur n Roan bleibt.

Atomenergie ist die sauberste Energie, die wir haben.

Windraeder verschandeln die Landschaft und zerstoeren den Lebensraum von Wildtieren, vor allem erhoehen sie durch den von Ihnen erzeugten Laerm den Stresspegel der Wildtiere enorm. Ausserdem dauert es 5 Jahre, bis die Energie, die in den Bau und Aufbau von som Ding investiert wird, wieder raus is.

Wasserkraftwerke sind der groesste Scheiss, die zerstoeren komplette oekosysteme in Fluessen.

Solarenergie an sich is ja nice, aber die Herstellung der Dinger ist extrem umweltschaedlich und sie sind auf Grund der geringen Leistung nicht praktikabel, und die Funktion is Nachts leicht eingeschraenkt.

Fossile Energietraeger sind viel zu knapp um sie fuer Strom in die Luft zu blasen. Aussedem viel zu schaedlich durch Ausstoss vor allem von CO2, CO, SO2.

Atomkraft is easy. Fuer die Endlagerung macht man irgendwo n Loch inne Wueste und schmeisst den kram da rein. Transport is np, man gibts halt nicht vorher bekannt, dann ketten sich auch nciht irgendwelche idioten an den Schienen fest.
Die GAU Prognose isn witz, ein GAU an einem deutschen AKW ist bei weitem nicht mit nem GAU wie dem von Tschernobyl zu vergleichen, ein deutsches AKW _kann_ nicht explodieren, weil es bei Ueberhitzung aufhoert zu funktionieren. Wenn also Kuehlwasser austritt o.ae. faehrt das AKW automatisch runter, weil das fuer die Kernreaktion noetige Wasser dann auf Grund der geringeren Dichte verdampft, oder es verdampft, weil es zu heiss wird. Ein deutsches AKW _kann nicht_ ueberlastet werden. Das _geht nicht_. Daher ist die ganze dumme Anti-AKW Lobby auch lediglich irgendwelchen gruenen Panikmachern hoerig, ohne sich einmal wirklich mit dem Problem zu beschaeftigen.
Aber is ja kein Ding, wenn die CDU wieder anner Macht ist, wird der Ausstieg halt zurueckgenommen.

Atron
14. April 2004, 01:09
Prinzipiell bin ich ein Befürworter der Atomenergie, suche aber immer noch ein plausibles Argument gegen den Vorwurf der potentiellen Zerstörung eines AKW und darauffolgender Explosion durch Terroristen. Hat da jemand eins parat?

Burnz
14. April 2004, 02:27
Original geschrieben von Mackiavelli



löl, das du in geistiger Umnachtung auf die Stalin-Note eingestiegen wärst, hätte man sich ja eigentlich denken können...

naja, ich halte auch nicht viel von der spd, aber wenn deutschland unter einer spd-regierung nicht in die nato eingetreten wäre, wäre für uns wohl auch ein staatsvertrag, wie für österreich möglich gewesen.


Original geschrieben von sHaO-LiNg

Das Risiko eines islamistischen Terroranschlags in Deutschland liegt mit Sicherheit auch über 0,00% ---> alle Islamisten, Muslime und solche, die so aussehen, ausweisen?

wär doch gar nicht so schlecht -_-


Original geschrieben von choboNewbie
Mal ne Frage an alle SPD > CDU Wächselwähler:
Was hat sich in den letzten 4 Jahren bezüglich der Positionen der großen Parteien geändert, dass ihr nun umschwenkt? Ich versteh den allgemeinen Stimmungsumschwung irgentwie nicht.
Macht die CDU jetzt bessere Oppositons-Politik? Hmm, nicht dass ich davon was mitgekriegt hätte.
Macht die SPD plötzlich grundlegend andere/schlechtere Politik? Im Prinzip nicht, ihre "Reformen" waren lange angekündigt und ihre Art zu Regieren kannte man schon 4 Jahre lang.
Also was ist anders? Weil die Presse nun fast einheitlich kontra-SPD sind, ändert ihr eure Meinung?
Seit ihr wirklich derart von den Medien in eurer politischen Position beeinflussbar?

PS: Nein, ich bin kein treuer SPD-Wähler, sondern nur jemand, der gern einen "Sinn" in der offentlichen Meinung sucht.

bei der letzten bundestagswahl hätte ich wohl die grünen gewahlt, da ich mich in letzter zeit aber, unabhängig von derzeitiger politik, politisch vollkommen umorientiert habe, würde ich heute die cdu wählen...oder aber, falls sie merkel aufstellen, eine rechte partei.

kYuBi2
14. April 2004, 02:47
dieses forum weist rechte tendenzen auf.

meine meinung (ich spreche niemandem im speziellen an): fickt euch mal hart ihr hurenfaschos :)

würde wohl cdu wählen

Turtur
14. April 2004, 02:48
was mich aufregt sind die wechselwähler, die aufgrund der
( angekündigten ) reformpolitik meinen nun cdu wählen zu müssen. alle nase lang wird erzählt wie schlecht es dem staat geht und das unbedingt was getan werden muss, nur nicht bei einem selber bitteschön. die wähler wählen nicht mehr sondern strafen nur noch ab, und das europaweit.
daraus folgt ein ständiger regierungswechsel ( als ob die cdu irgendeine wahl hätte als keine neuen reformen durchzusetzen )
ohne frage hat die regierung sehr viel mist gebaut, allerdings auch die ein oder andere gute sache auf den weg gebracht ( aussenpolitik ( eu ))
was die regierung jedoch nicht geschafft hat ( und daran wird sie wies aussieht scheitern ) ist es den bürgern das ziel bzw. den zweck ihrer reformen näherzubringen. so schimpft alles über die praxisgebühr, während durch die praxisgebühr genau an der richtigen stelle - bei den simulanten und "weicheiern"- das gesundheitssystem entlastet wird. natürlich wärs schön immer wenn man will kostenlos zum arzt gehen zu können, aber es stellt sich auch immer die frage was man sich leisten kann und was nicht.

zum thema atomenergie, da bin ich an der gleichen stelle angekommen wie atron - generell pro, aber was ist mit der potentiellen bedrohung durch terroristen ?

achja, ich wähle grün

aMrio
14. April 2004, 02:55
Original geschrieben von DoS.Grein
Am besten ist und bleibt ne schwarz/gelbe Koalition. Die CDU passt auf, dasses wirtschaftlich nicht wie in Amerika wird, und die FDP passt auf, das 1984 nur n Roan bleibt.

dir ist offenbar noch nicht aufgefallen das die cdu, allen voran herr stoiber ganz gerne den usa hinterherrennen, in allen belangen? egal ob wirtschaft, außenpolitik oder auffassung und auslegung von nationalstolz?


Original geschrieben von DoS.Grein

Windraeder verschandeln die Landschaft und zerstoeren den Lebensraum von Wildtieren, vor allem erhoehen sie durch den von Ihnen erzeugten Laerm den Stresspegel der Wildtiere enorm. Ausserdem dauert es 5 Jahre, bis die Energie, die in den Bau und Aufbau von som Ding investiert wird, wieder raus is.
Wasserkraftwerke sind der groesste Scheiss, die zerstoeren komplette oekosysteme in Fluessen.
Solarenergie an sich is ja nice, aber die Herstellung der Dinger ist extrem umweltschaedlich und sie sind auf Grund der geringen Leistung nicht praktikabel, und die Funktion is Nachts leicht eingeschraenkt.

das ist genauso billiger stammtischscheiss wie die behauptung das deutsche akw so unsicher sind wie russische. thx.


Original geschrieben von DoS.Grein

Atomkraft is easy. Fuer die Endlagerung macht man irgendwo n Loch inne Wueste und schmeisst den kram da rein.

wenn es so easy ist, warum gibt es dann noch kein endlager? zeige mir doch bitte mal eins das diesen namen auch verdient.


Original geschrieben von DoS.Grein

Die GAU Prognose isn witz, ein GAU an einem deutschen AKW ist bei weitem nicht mit nem GAU wie dem von Tschernobyl zu vergleichen, ein deutsches AKW _kann_ nicht explodieren, weil es bei Ueberhitzung aufhoert zu funktionieren. Wenn also Kuehlwasser austritt o.ae. faehrt das AKW automatisch runter, weil das fuer die Kernreaktion noetige Wasser dann auf Grund der geringeren Dichte verdampft, oder es verdampft, weil es zu heiss wird. Ein deutsches AKW _kann nicht_ ueberlastet werden. Das _geht nicht_. Daher ist die ganze dumme Anti-AKW Lobby auch lediglich irgendwelchen gruenen Panikmachern hoerig, ohne sich einmal wirklich mit dem Problem zu beschaeftigen.
Aber is ja kein Ding, wenn die CDU wieder anner Macht ist, wird der Ausstieg halt zurueckgenommen.
ich habe weiter oben eindeutig belegt das eine von der cdu in auftrag gegebene studie diese zahlen von wegen supergau in deutschland zu 2% wahrscheinlich in den nächsten 30 jahren ergeben hat. das ist keine grüne stammtischpolemik, das sind harte fakten. das du jetzt sagst das sie von der anti-akw lobby kommen ist genauso lächerlich wie das die cdu dies selbst so propagandiert obwohl es quasi ihre eigene studie ist.

nur rechte holzköpfe und du willst sie wählen, glückwunsch zu deinem tollen menschenverstand!

Scarab
14. April 2004, 02:57
Original geschrieben von kYuBi
dieses forum weist rechte tendenzen auf.

meine meinung (ich spreche niemandem im speziellen an): fickt euch mal hart ihr hurenfaschos :)

würde wohl cdu wählen

Hallo Te)Kain, bis wann bist du eigentlich nochmal gebant? Bis zum 20.?

DoS.Grein
14. April 2004, 03:36
Trashpilot, irgendwie sind Leute wie du lustig :)

Ihr schimpft immer auf die 'rechten Holzkoepfe', fallt aber selber auf die selbe Art von Propaganda rein, wie jeder skin, nur halt ne andere Richtung.

Da gibt z.B. die CDU eine Studie in Auftrag, bei der festgestellt wird, das es ne Moeglichkeit gibt, das in den naechsten 30 Jahren in einem AKW ein GAU passiert. Da die Abkuerzung GAU von den Medien (ins Besondere denen auf BILD Niveau) in der Bedeutung mit der Hiroshima Bombe gleichgesetzt wurde, kamen irgendwann schlaue Koepfe bei den Gruenen auf die Idee "Hey, wir sagen einfach deutsche AKWs sind tickende Atombomben, belegt mit der CDU Studie, und fordern die Abschaffung der Kernenegie, das bringt uns sicher ne Menge stimmen." Gesagt, getan, 100% Erfolg. Denn was wieder keiner kapiert hat, ist der 1. Schritt. Das naemlich ein GAU eines deutschen Atomkraftwerks nichts mit ner Hiroshima Bombe gemein hat. Genausowenig hat es etwas mit dem GAU eines frz. 'schnellen Brueters' oder eines tschechischen Graphit Reaktors zu tun. Aber hey, macht ja nix, hauptsache man kann mal wieder das 'DAGEGEN' Schild rausholn.

Dann haben sich Gruene und Konsorten ueberlegt, es waere ja ganz cool, noch ne Alternative fuer die Kernenergie anzubieten, damit man den 'DAGEGEN'-only Vorwurf entkraeften kann. Muss natuerlich ins Konzept passen... Was nimmt man da? Son Staudamm is schonmal ganz nice. Da fliesst Wasser durchn paar turbinen und macht Strom, ganz ohne dreck, ganz ohne Verschmutzung, das doch super!
Die Wirklichkeit is weniger super. Staudaemme zerstoeren natuerliche flusslaeufe, lassen Oekosysteme verschwinden, blokieren die Wanderwege fuer Fische zu ihren Laichgruenden. Man schaue sich alein mal das DreiSchluchten Staudamm Projekt in China an...
Ausserdem sorgen Staudaemme anderswo noch fuer ganz andere Probleme, so kann die Tuerkei z.B. Syrien und Irak das Wasser abdrehen (Greenpeace-Studie (http://fortbildung.geo.bildungszentrum-markdorf.de/umweltzerstoerung-kriege_greenpeace.pdf)). Aber egal, wenn jemand gegen Wasserkraftwerke meckert, isses halt Stammtischpolemik...

Dann die tollen Windkraftwerke:
Haste dich mal unter son Dng druntergestellt? ICH moechte da nicht wohnen. Dann die Leistung... Ein durchschnittliches Windrad liefert 1MW, ein Kernkraftwerk liefert 1300 MW. Willst du fuer jedes Kernkraftwerk und jedes Fossile-BRenntraeger-Kraftwerk Windraeder baun? Derzeit sind wir bei ca. 40.000.000 MW/h Verbrauch in Deutschland.... Das sind ziemlich viele Windraeder. Vielleicht kann auch irgend nen Physiker oder mathebegabter die beiden Werte genau gegenueberstellen, damit man sieht, wie viele Windraeder man genau brauchen wuerde, um den gesamten Strom damit zu erzeugen.

Aber is klar, alles Stammtischgelaber.

Zum Loch in der Wueste: Biete mal irgend nem Sahara Staat die ein oder andere Million, wenn man bei denen den Scheiss endlagern darf. Die Laender da unten wuerden sich um den Muell streiten....

Es gibt da son schoenen Spruch, und wenn sich die Gruenen dran halten wuerden, waeren sie auf ewig stumm: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten.

Burnz
14. April 2004, 04:02
Original geschrieben von DoS.Grein
Zum Loch in der Wueste: Biete mal irgend nem Sahara Staat die ein oder andere Million, wenn man bei denen den Scheiss endlagern darf. Die Laender da unten wuerden sich um den Muell streiten....

und wie gedenkst du das zeug in die sahara zu transportieren?

Devotika
14. April 2004, 04:16
Original geschrieben von Atron
Prinzipiell bin ich ein Befürworter der Atomenergie, suche aber immer noch ein plausibles Argument gegen den Vorwurf der potentiellen Zerstörung eines AKW und darauffolgender Explosion durch Terroristen. Hat da jemand eins parat?
Flugzeug vorher abschießen?
Für alles andere haben die ausreichend Sicherheitskräfte. Könnte man es überhaupt durch ein Flugzeug z.B. zum explodieren bringen?


Original geschrieben von Arjunoor
so schimpft alles über die praxisgebühr, während durch die praxisgebühr genau an der richtigen stelle - bei den simulanten und "weicheiern"- das gesundheitssystem entlastet wird.
Und bei den chronisch Kranken und den sozial Schwachen.

Das beste was Deutschland machen könnte wäre seinen Energieverbrauch einzuschränken. Aber der lässt sich nur über Preise regulieren, die wenn sie zu hoch sind wieder die Wirtschaft schwächen. :/
Man muss aber beim Privatverbraucher ansetzen. Aber selbst wenn man dort den Maximal-Verbrauch z.B. begrenzen würde, würde das wieder den Konsum z.B. von Fernsehen einschränken und dieses Wirtschaftszweig schädigen.

Fazit: der Energieverbrauch wird immer noch rapide zunehmen und die Politik wird keinen Weg finden, dies zu stoppen, sondern weiterhin die Umweltbelastungen zwischen den Energiegewinnungsmethoden hin und her schieben und verteilen.

[buendig]2
14. April 2004, 04:52
einmal google in your face:

.Die insgesamt 19 deutschen Atomkraftwerke liefern etwa ein Drittel des deutschen Stroms. Zur Stromerzeugung wird in Atomkraftwerken hochradioaktives Uran benötigt - wie bei fossilen Energieträgern ist auch dieser Stoff nicht in unendlichen Mengen auf der Erde vorhanden.....ereignete sich in Block 2 des Atomkraftwerks Harrisburg (Three Miles Island) im US-Bundesstaat Pennsylvania der schwerste Atomunfall des Westens. Aufgrund des Kühlwasserverlustes schmolz am 28. März 1979 die Hälfte des Reaktorkerns.

Zudem wurde die Atomindustrie von einem sehr gefährlichen, zuvor unbekannten Phänomen unvorbereitet überrascht: es kam zu einer schweren Wasserstoffexplosion. Ein defektes Ventil, eine unzureichende Leittechnik und grob fehlerhafte “Handmaßnahmen” des Bedienungspersonals führten zu der Kernschmelze und der Wasserstoffexplosion. .....
....Im Sommer 2002 wurde bekannt, dass im AKW Brunsbüttel in Schleswig-Holstein die Notstromversorgung bei Kraftwerksbau vor 25 Jahren falsch verkabelt wurde. Das bedeutet, dass bei bestimmten schweren Unfällen nicht alle Notsysteme des Reaktors hätten funktionieren können....Allein ein einziger CASTOR enthält vergleichsweise so viel radioaktives Inventar, wie beim Reaktorunfall in Tschernobyl freigesetzt (.54000 Quadratkilometer Boden - entsprechend einem Drittel der Fläche von Österreich - sind bis in alle Ewigkeit verseucht.)....Würde ein Flugzeugabsturz auf ein AKW gezielt herbeigeführt, wäre die Beherrschung der Unfallfolgen bei fünf Kraftwerken - Obrigheim, Biblis A, Brunsbüttel, Isar I und Philippsburg I - fraglich. Hinter dieser neutral gehaltenen Formulierung verberge sich nichts anderes als die "massive Freisetzung von Radioaktivität", erklärte Michael Sailer, der Chef der Reaktorsicherheitskommission (RSK), auf einer öffentlichen Veranstaltung am 6. Februar in Berlin. Sailer: "Das heißt im Klartext: Tschernobyl". ....Jedes Jahr fallen in den deutschen Atomkraftwerken 450 Tonnen hochradioaktiver Atommüll an – ohne dass es dafür ein geeignetes Endlager gäbe. Plutonium hat eine Halbwertszeit von 24.390 Jahren. So lange dauert es, bis die Strahlung um die Hälfte abnimmt...

stimmt kann ja nix passieren, immer alles im griff niemals passiert was unvorhergesehenes, schon gar nich in den nächsten zigtausend jahren, und den müll kriegen die neger...oh man ihr spasten !

Leinad
14. April 2004, 06:08
schön das du eine so neutrale google quelle gefunden hast.

[buendig]2
14. April 2004, 06:13
das sind in 5 minuten wahllos zusammengeschnipselte zitate aus diversen, auf den ersten blick halbwegs seriösen seiten. suchbegriff atomenergie.
btw. guten morgen

shaoling
14. April 2004, 07:15
Original geschrieben von Burnz
wär doch gar nicht so schlecht -_- Das habe ich auch nicht behauptet. :angel:
Original geschrieben von Devotika

Flugzeug vorher abschießen?
Für alles andere haben die ausreichend Sicherheitskräfte. Könnte man es überhaupt durch ein Flugzeug z.B. zum explodieren bringen?Solange das Flugzeug nicht mit scharfen Cruise Missiles beladen ist, wohl eher nicht...

Mackia,
sicherlich haben weder SPD noch CDU in der Vergangenheit durch durchgehend blendende Leistungen bestochen. Die Wiedervereinigung vor 40 Jahren wäre wohl einer der besseren sozialdemokratischen Schachzüge gewesen. Es hätte ja nicht bedeutet, dass man uns für immer auf Gedeih und Verderb an die Sowjetunion ausgeliefert hätte...
Das Gute kam und kommt nicht nur aus dem Westen, gerade wenn die Entfernungen größer werden.

HERR 2FICKENDEHUNDE
14. April 2004, 09:15
Original geschrieben von DoS.Grein
Tashpilot, das is mal wieder typisches linkes polemisches Gesuelze, bis auf die Bezinpreise.

sorry deine polemik ist nicht links aber mindestens genauso schwachsinnig. das ist weder seriös noch verschafft es deinen aussagen eine grössere Glaubhafftigkeit


Denn weder die Gruenen noch die SPD haben jemals in ihrer Darseinsgeschichte irgenwas auf die Beine gestellt. NOCH NIE.

Das ist leider unwar und spiegelt einmal mehr deine vorgefertigte meinung wieder. Willy Brandt beispielsweise ist an der Abschliessung der Ostverträge massgeblich beteiligt. schau mal ins geschichtsbuch, wenn du damit nichts anfangen kannst.

Ausserdem:

* Senkung des aktiven und passiven Wahlrechts auf 18 Jahre (1970 bzw. 1975)
* Herabsetzung des Volljährigkeitsalters von 21 auf 18 Jahre (ab 1.1.1975)
* neues Betriebsverfassungsgesetz (1972), mit Regelung der Stellung der
Gewerkschaften im Betrieb und einer erweiterten Mitbestimmung des Betriebsrats
in sozialen und personellen Fragen
* Gesetz über die (paritätische) Mitbestimmung der Arbeitnehmer (1976)
* Reform des § 218 StGB in den Jahren 1974 und 1975
* Reform des Ehescheidungsrechts (Zerrüttungsprinzip) (1977)
* Bildungsreform mit Einführung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes
(BAFÖG)
Diese führte zur Bildungsexpansion, die Abiturientenquote stieg von 8 % eines
Schuljahrgangs Mitte der 60er-Jahre auf 22% Anfang der 80er-Jahre. Die Zahl der
Hochschulen verdoppelte sich ebenso wie die Zahl der Studenten (bis 1981 1,3 Millionen),
die Zahl der Professoren versechsfachte sich in der Zeit seit 1960. Damit wird die
Bildungskatastrophe der 60er-Jahre überwunden, der Standard der übrigen Industriestaaten
erreicht und ein realer Beitrag zur Chancengleichheit erbracht.


*** durch den Bafög finanzierst du doch dein studium, nehm ich mal an***


...


* Ausbau des Sozialstaates durch Stärkung der sozialen Sicherheiten (Soziales Netz): Die
hohen Einnahmen der Sozialversicherungsträger (aufgrund hoher Lohnsteigerungen) werden
zur Ausweitung der Leistungen und Berechtigtengruppen sowie Reduzierung der
Bundeszuschüsse genutzt (Ausdehnung der Lohnfortzahlung an Arbeiter bei Krankheit),
Dynamisierung der Kriegsopferrenten, Steigerung von Rehabilitationsmaßnahmen,
Arbeitsfreistellung bei Krankheit der Kinder (73), Aufnahme Studenten in die
Krankenversicherung (75), Einführung einer flexiblen Altersgrenze in der
Rentenversicherung (72) und deren Öffnung für Selbständige und Hausfrauen (ab 77
Bemessungsgrundlage für Renten wieder verschlechtert), vorgezogene Rentenanpassung
(Wahlgeschenk 72), Maßnahmen zur Arbeitssicherheit, Sozialgesetzbuch Teil I mit
Rechtsansprüchen statt Fürsorgeprinzip auf soziale Leistungen.
* Anpassung von Gesetzen an geänderte Moralvorstellungen (u.a. StGB)
* Liberalisierung des Demonstrationsrechts
* Verbesserung des Verbraucherschutzes und Mieterschutzes
* Neuordnung des Rechts der Kriegsdienstverweigerer
wobei es sich bei den zuletzt genannten Reformen im Wesentlichen nur um eine
Fortschreibung der gewandelten wirtschaftlichen und sozialen Verhältnisse handelte.


Edit: achja und bevor du mir jetzt mit dem argument kommst, das dies keine wichtigen wirtschafts bzw arbeitsmarktreformen sind, gebe ich zu bedenken, das es zu der zeit eine weltwirtschaftskrise durch zu hohe ölpreise gab, zusetzlich stand die regierung unter druck durch innenpolitische probleme wie beispielsweise der RAF. Davon ab sind zu Kohls zeiten ebenfalls keine _richtigen_ reformen durchgeführt worden aber so wie ich dich einschätze, lag das natürlich nur an der spd.

aMrio
14. April 2004, 11:41
was für ein geiles argument: "ok, es gibt kein endlager, aber laßt uns einfach eins bei den negern in der wüste bauen, die freuen sich über kettchen und glasperlen von uns".

genau, weil noch nichtmal in deutschland / europa dafür garantiert werden kann das salzminen, granitbergwerke usw sicher genug sind buddeln wir das einfach im sand ein. gott wie bescheuert solche aussagen sind. aber sie passen ja zu der rechten polemik von stoiber & co, von daher: gut aufgepaßt grein. hast gaaanz tolle vorbilder!

und definiere doch mal bitte "super gau" so das es keine bedrohung mehr darstellt .. (in dieser studie war von einem super gau die rede).

FragmanXiC
14. April 2004, 11:46
Ansich ist es egal was man wählt, viel ändern wird sich so oder so nicht.
Schließlich denken Politiker als erstes an ihre eigene Zukunft, wie sie die nächste Wahl gewinnen können...
Das ist leider bei so ziemlich jedem Politiker so, und bei denen es nicht so ist, gibt es keine chance,dass sie mal was zu sagen haben.
Ich bin auch schwer am überlegen wen ich als nächstes wählen werde. Ansich bin ich und meine Familie SPD Stammwähler, einfach aus dem Grund,dass die CDU das grössere Übel ist und die Stimme einer kleineren Partei zu geben es gleichsetzt dass man die Stimme umsonst wen gegeben hat ( FDP = CDU und Grüne = SPD).
Wenn ich mir allerdings die "Spitzen"Politker der CDU ansehe fällt es mir schwer, überhaupt in erwägung zu ziehen genau denen die Macht in die Hände zu legen... Es sind einfach unverantwortungslose, rechtsradikale Alte Männer die keine Ideen haben und es am Ende kein Stück besser machen werden...
Mit der SPD bin ich allerdings auch nicht zufrieden.. Zum Beispiel ist die Gesundheitsreform bei allem guten Willen eine Katastrophe wenn jede Einzelheit noch 10 mal neu bearbeitet werden muss weil sie unglaubliche Mängel hat.
Oder dass in den letzten Wochen/Monaten mehrere Gesetze vom Verfassungsschutsgericht ( oder wie das heisst) abgeschmettert wurden ( z.b. dieses Überwachungsgesetz). Das zeigt mir einfach,dass die Herren Politiker ihre eigenen Gesetze nicht versteht bzw sie nicht richtig hinbekommt,dass sie Verfassungsgesetz sind!

aMrio
14. April 2004, 12:24
man sollte eine eigene partei gründen -.-
und alle mobilisieren die genauso denken.

und am ende aufgrund der tatsache das wir eine demokratie inkl. bundesrat/tag + opposition auch nichts zustande bringen :8[:

SchlumpfVI
14. April 2004, 12:32
Ok und welche Reformen brauchen wir, damit es Deutschland besser geht?

FragmanXiC
14. April 2004, 12:57
An sich müsste alles reformiert werden... die Frage ist eher was als erstes....

z.B.
Arbeitsmarkt
Wirtschaft
Einwanderung
Politik
Sozialwesen
Religion

es ist wirklich alles nicht so wie es sein sollte/könnte...

SchlumpfVI
14. April 2004, 13:06
Womit ich wieder zu...
Original geschrieben von SchlumpfVI
Ok und welche Reformen brauchen wir, damit es Deutschland besser geht? komme :(


€: ok hat eigentlich scho wieder 'n neuen Thread verdient :angel:

aMrio
14. April 2004, 13:06
siehe mein sig :ugly:

HERR 2FICKENDEHUNDE
14. April 2004, 13:14
jau, die reihenfolge ist egal hauptsache überhaupt irgendwas wird mal richtig angepackt. und scheiss egal welche partei es macht _es_spielt_keine_rolle_ aber das scheinen einige hier immer noch nicht kapiert zu haben.

die frage ist einfach welche lobby den zuspruch kricht und schon springt eine andere in die bresche, die weniger abgekricht hat, und meckert rum. egal ob spd/grüne oder cdu/fdp an der macht sind. kein konzept ist ultimativ, nur eine einigung der parteien unter einander wird tiefgreifende reformen zulassen.

wenn ich hier immer höre cdu/fdp würden alles besser machen... dann will ich mal ein konzept dieser parteien sehen, das finanzierbar ist... - sie haben schlichtweg keines, es sei denn der staat macht zusätzliche 50-100 milliarden schulden... na das is ja ne tolle alternative. Quelle (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,295177,00.html)

aMrio
14. April 2004, 13:16
wie gesast, ich finde die cdu absolut ungeeignet für einen platz an der spitze. aber ich denke das man gerade um reformen zu machen schlichtweg schulden machen muß.
lieber einmal die staatsschulden um meinetwegen 10-20% anheben aber dafür das land aufwecken als nie signale geben und dann nach ein paar jahren diesselben schulden zu haben, nur dann eben ohne positive ergebnisse drumrum.

HERR 2FICKENDEHUNDE
14. April 2004, 13:19
Original geschrieben von Trashpilot
wie gesast, ich finde die cdu absolut ungeeignet für einen platz an der spitze.

was du denkst spielt keine rolle. cdu und spd müssen sich eingigen und gemeinsam akzeptable reformen erarbeiten die von der mehrheit der fraktionsmitglieder getragen werden - erst dann werden wir in deutschland reformen erleben, die man dann auch als reformen bezeichnen kann.

Atron
14. April 2004, 13:20
Es ist ja nicht so, dass der Politik nicht bewusst wäre, dass Reformen nötig sind, völlig bescheuert sind die ja auch nicht. An Ideen mangelt es wohl auch nicht - es gibt Leute, wenn auch die nicht in der Politik sind, die könnten innerhalb von drei Tagen ein aktuelles und vollwertiges Wirtschafts- und Reformprogramm für Deutschland schreiben und alles wäre in Butter. Aber so funktioniert eine Demokratie eben nicht. Politiker sind stark abhängig von Interessengruppen, der Bevölkerung - sie wollen ja auch wiedergewählt werden - und ihren Parteifreunden, denn die sollen ja brav mitspielen, um Geschlossenheit zu demonstrieren. Und wenn das überwunden ist, was schon selten genug ist, blockt die eine Partei die andere aus, momentan die CDU die SPD, da die eine die Mehrheit im Bundestag, die andere die Mehrheit im Bundesrat hat. Und schon ist Ende. Das wird noch eine Weile so weiter gehen, bis es irgendwo knallt - auf welche Weise das auch immer geschehen mag - und dann hat man eine neue Grundlage. Bis dahin wird es weitergehen wie bisher.

aMrio
14. April 2004, 13:21
nur werden sich die grünen (die man hier nach den aktuellen umfrageergebnissen ja auch erwähnen muß) und die spd nie mit der cdu vertragen solange in der cdu so viele rechte querschläge rumlaufen und bei den grünen noch die ganzen ehemaligen 68er.


. Und schon ist Ende. Das wird noch eine Weile so weiter gehen, bis es irgendwo knallt - auf welche Weise das auch immer geschehen mag - und dann hat man eine neue Grundlage. Bis dahin wird es weitergehen wie bisher.
sehr wahr gesprochen

Desolatorix
14. April 2004, 13:29
so ich glaub es haben alle abgestimmt:
http://mitglied.lycos.de/rasermm2/bwwahl2.jpg

gewinner der wahl: die grünen .

verlierer ist erstaunlicherweise die Union

aMrio
14. April 2004, 13:42
klasse bild :top2:
interessant wären darin noch die zahl der stimmenthalter ..

Mackiavelli
14. April 2004, 13:43
Hi Desolater, was ist mit den 8 % "Rechte Parteien", gelten die nicht?

General Mengsk
14. April 2004, 13:51
Die Zahl der Stimmenthalter ist im Prinzip egal, da sie eben einfach nicht zählen. Jeder, der glaubt er könne durch Stimmenthaltung ein Zeichen setzen, bedenkt nicht, daß dies nur allzu schnell verpuffen würde.

Nach diesem "Wahlergebnis" würde es nur für Schwarz-Grün reichen. Sollte so eine Koalition wirklich ne Weile halten, wären wahrscheinlich bei vielen Problemfeldern endlich mal ein Bewußtsein für die Kernprobleme da. Von daher eine interessante Option. ;) Allerdings liegt natürlich auch z.B. im Fundiflügel der Grünen ne Sprengkraft, die wahrscheinlich die Koalition von vorn herein blockieren würde. Von daher muß wohl entweder ein Regierungswechsel mit deutlichem Stimmüberhang her oder eine große Koalition, damit auf bei 25-30 "Abweichlern" Gesetze beschlossen werden können.

aMrio
14. April 2004, 14:07
ich traue keiner partei zu übergreifende koalitionen zu bilden. nicht solange sie alle nach spätestens 4 jahren alleine an der spitze stehen wollen durch die nächste wahl.

und ich habe auch nie gesagt das die enthalter wichtig sind, _ich_ sagte lediglich das ich das interessant gefunden hätte, bzw ihre entwicklung.

4GT~DosX
14. April 2004, 14:25
ich würd auch sagen, dass die acht Prozent der rechten Parteien sehr wichtig sein könnten.
Seht euch mal an wieviiel Prozent die größeren verloren haben, Grüne haben nur +4%. Die Reste müssten dann bei Enthaltungen,rechten oder kleinen liegen.

Turtur
14. April 2004, 15:09
Original geschrieben von DoS.Grein
Trashpilot, irgendwie sind Leute wie du lustig :)
Da gibt z.B. die CDU eine Studie in Auftrag, bei der festgestellt wird, das es ne Moeglichkeit gibt, das in den naechsten 30 Jahren in einem AKW ein GAU passiert. Da die Abkuerzung GAU von den Medien (ins Besondere denen auf BILD Niveau) in der Bedeutung mit der Hiroshima Bombe gleichgesetzt wurde, kamen irgendwann schlaue Koepfe bei den Gruenen auf die Idee "Hey, wir sagen einfach deutsche AKWs sind tickende Atombomben, belegt mit der CDU Studie, und fordern die Abschaffung der Kernenegie, das bringt uns sicher ne Menge stimmen." Gesagt, getan, 100% Erfolg. Denn was wieder keiner kapiert hat, ist der 1. Schritt. Das naemlich ein GAU eines deutschen Atomkraftwerks nichts mit ner Hiroshima Bombe gemein hat. Genausowenig hat es etwas mit dem GAU eines frz. 'schnellen Brueters' oder eines tschechischen Graphit Reaktors zu tun. Aber hey, macht ja nix, hauptsache man kann mal wieder das 'DAGEGEN' Schild rausholn.

und was bezeichnet die studie denn dann als GAU ?

@devotika
bei den chronisch kranken?
solang die nicht jede nase lang zu einem neuen arzt rennen, kein problem.
und die sozialschwachen, naja in gewisser weise schon, aber finanzielle einschränkungen treffen die sozialschwachen immer stärker, einfach weil sie weniger geld zur verfügung haben und der betrag dann relativ mehr wird. btw glaub ich sind die sozialschwachen bei der spd immer noch wesentlich besser aufgehoben als bei der cdu 8--]

nettes pic deso

BigBadWolf
14. April 2004, 15:12
also, ne große koalition sieht zwar auf dem papier vielleicht nicht schlecht aus, aber wäre für deutschland derzeit wahrscheinlich das schlechteste, was passieren kann (davon abgesehen, dass es nicht passieren wird)...große koalition bedeutet entweder große reformen oder stillstand und bei der derzeitigen ausrichtung der parteigenossen in beiden lagern würde es zwangsläufig zum stillstand kommen

dass imho sowieso cdu-fdp kommt (außer es passiert noch was richtig gutes), ist so schlecht nicht - immerhin gibt es dann keine behinderung mit dem cdu-geführten bundesrat, was zu einer verstärkten reformfähigkeit deutschlands führen würde.


ob sich was ändert, ist sowieso fraglich. es muss sich was ändern, aber interessengruppen aus allen bereichen machen es den politikern sehr schwer. das liegt aber auch an den deutschen gesetzen. was für eine logik macht es bitte, wenn der bundeskanzler im firmenvorstand von riesigen firmen sitzt, die er _logischerweise_ nicht benachteiligen wird. in deutschland tragen die kleinen (bis mittelstand) schon einen wahnsinnsanteil an den lasten. der mittelstand soll entlastet werden und die großen dürfen natürlich nicht angefasst werden. erstens, wegen oben angesprochenen interessenskonflikten der politiker selber, die sich immer zum geld (also pro industrie) orientieren werden, zweitens, weil dann noch mehr industrie abwandert in andere, billigere länder. man kann natürlich verstehen, dass investitionen in deutschland eher seltener geworden sind. das liegt an den hohen nebenkosten für arbeiter. nun, die großen betriebe noch mit steuern aller art zu _belasten_, können wir uns kaum leisten. nicht, dass sich diese das nicht leisten könnten, aber sie würden trotzdem (und verständlicherweise) die segel in dtl. streichen. daher stehen wir zwischen zwei stühlen - entweder wir belasten noch mehr die kleinen und es kommt zu ner noch größeren schere zwischen arm und reich, groß und klein, oder wir belasten die großen auch und müssen dann damit rechnen, dass deutschland als wirtschaftsstandort noch unbeliebter wird.

so, das war eine möglichkeit der argumentation - auf der anderen seite liegen die abflauenden investitionen in den standort deutschland auch an der absolut verqueren, unklaren lage. ich würde auch nicht in einem land investieren, bei dem ich mir nicht sicher sein kann, dass die zukunft dort für mich sicher ist, weil ja in einem jahr wieder andere richtlinien bestehen könnten. das ist das große problem - die unberechenbarkeit des deutschen staates und der deutschen gesellschaft derzeit. wenn die agenda 2010 von der cdu abgeschafft/stark verändert wird, wird dieses mißtrauen noch mehr steigen in dtl. die politiker müssen mal verstehen, dass dieser dämliche zick-zack-kurs zum schluss noch mehr schadet als ein, zwei harte, schnelle und durchgreifende schritte...

kYuBi2
14. April 2004, 15:39
Original geschrieben von Medion

Hallo Te)Kain, bis wann bist du eigentlich nochmal gebant? Bis zum 20.?

lol, ein eifriger mod hat mich bereits gebanned weil er so schlau war und das auch dachte. nur musste er eingestehen das ich es wohl doch nicht bin :fu:

Desolatorix
14. April 2004, 15:51
Original geschrieben von Mackiavelli
Hi Desolater, was ist mit den 8 % "Rechte Parteien", gelten die nicht?

doch aber die hab ich zu "andere" gepackt.

und nach ARD vorbild tauchen andere nicht in der Grafik auf :elefant:

Scarab
14. April 2004, 17:43
Original geschrieben von kYuBi

lol, ein eifriger mod hat mich bereits gebanned weil er so schlau war und das auch dachte. nur musste er eingestehen das ich es wohl doch nicht bin :fu:


Jeder kann sich neu einwählen und die Cookies löschen.
Ich hätte deinen Smurf trotzdem gebant, scheiß auf Beweise. :fu:

aMrio
14. April 2004, 18:23
ich habe btw im wc.de forum mal einen ähnlichen thread gestartet, die ergebnisse dort sind bisher ganz interessant:
link (http://forum.ingame.de/warcraft/poll.php?action=showresults&pollid=2916)

[buendig]2
14. April 2004, 23:06
angenommen du wärst volljährig.... oder wie hast du es da formuliert?^^

Scarab
14. April 2004, 23:14
Aus dem wc.de Forum



Spd weil die haben einen guten Kanidaten...
Denn die CDU kann nur mekern(ist ja klar) aber besser machen könnte sies wahrscheinlich net!Meine Meinung!


Pro Spd, weil sie haben Schröder. :ugly: :8[:

Warum ist das da eigentlich im OT, haben die auf wc.de kein politisches Allgemeines?

Atron
14. April 2004, 23:22
Nein., die haben nur ein schwules "Community-Forum"...

Ach Scheiße, wir ja auch...

8(

4GT~DosX
14. April 2004, 23:35
:lol2:


Die APPD fehlt.


Ich wähle ALDI


irgendwas rechtes


Darf ich den Publikums- oder den 50:50 Joker nehmen?

Broodwar macht irgendwie erwachsener scheint mir.

shaoling
14. April 2004, 23:50
Vielleicht hätte man dem wc3.de-Forum eine Kika-Partei zur Verfügung stellen sollen...

aMrio
15. April 2004, 00:21
im wc.de community forum darf man nur wc.de sachen posten, ist doch logisch :8[:

und ja, da sind viele kinder irgendwie -.-

Desolatorix
15. April 2004, 00:49
Original geschrieben von Trashpilot
ich habe btw im wc.de forum mal einen ähnlichen thread gestartet, die ergebnisse dort sind bisher ganz interessant:
link (http://forum.ingame.de/warcraft/poll.php?action=showresults&pollid=2916)

omg

ich muss sagen, dieses forum owned mich :x

aMrio
15. April 2004, 01:00
ich bin ja mal gespannt ob die nach 2 tagen auch soviele votes haben ;->

[pG]havok
15. April 2004, 01:58
Also wenn jemand schonmal ein AKW besichtigt hat, der schreibt so einen Kack nicht mehr. Ein Deutsches AKW wird NIEMALS einen GAU erleben. Da wird so hammer hart krass auf Sicherheit und Genauigkeit Wert gelegt ... keine Chance das da etwas passiert.

Franzmann2
15. April 2004, 02:02
Original geschrieben von Desolator


doch aber die hab ich zu "andere" gepackt.

und nach ARD vorbild tauchen andere nicht in der Grafik auf :elefant:

Und wenn kümmert es bitte, was irgendwelche spießigen ARD-Krüppel machen?
Wenn du Forumsheld schon so geile Umfragen machst, obendrein noch hypertolle Auswertungen, dann, ja dann berücksichtige in deinem Spaltendiagramm bitte auch "Rechte Parteien".
Wieso zählst du RP zu Anderen? Das ist einfach nur eine Verdrehung der Tatsachen. Hättest du in deinem fast perfekten Poll eine Möglichkeit NPD/Reps gegeben, wären die acht Prozent nämlich dort am Start.

Nevermind, eine linke Zecke würde die wahrscheinlich auch unter andere aufführen...

aMrio
15. April 2004, 02:17
Original geschrieben von haviii
Also wenn jemand schonmal ein AKW besichtigt hat, der schreibt so einen Kack nicht mehr. Ein Deutsches AKW wird NIEMALS einen GAU erleben. Da wird so hammer hart krass auf Sicherheit und Genauigkeit Wert gelegt ... keine Chance das da etwas passiert.
du kennst dich da natürlich besser aus als die angehörigen der kommision für strahlenschutz oder wie auch immer die hieß :ugly:
(siehe quellen oben)

Desolatorix
15. April 2004, 02:46
Original geschrieben von Franzmann


Und wenn kümmert es bitte, was irgendwelche spießigen ARD-Krüppel machen?
Wenn du Forumsheld schon so geile Umfragen machst, obendrein noch hypertolle Auswertungen, dann, ja dann berücksichtige in deinem Spaltendiagramm bitte auch "Rechte Parteien".
Wieso zählst du RP zu Anderen? Das ist einfach nur eine Verdrehung der Tatsachen. Hättest du in deinem fast perfekten Poll eine Möglichkeit NPD/Reps gegeben, wären die acht Prozent nämlich dort am Start.

Nevermind, eine linke Zecke würde die wahrscheinlich auch unter andere aufführen...

jetzt stellst du dich in die ecke und überlegst wer den poll gemacht hat.

Franzmann2
15. April 2004, 02:56
Entschuldigung.
Das Diagramm ist aber deins, oder? Was ich sagen wollte ist sowieso nur, dass "Rechte Parteien" ruhig als ein Körper gewertet werden kann.

Arwing2
15. April 2004, 03:44
Hach ich werde mich mal wieder als Nichtwähler an der Diskussion beteiligen, und mich trotzdem über unfähige regierungen beschweren.

shaoling
15. April 2004, 05:42
Ich will ein Sünder sein, wenn die Enthaltung bei der Wahl verwerflich ist...

Llew Silverhand
15. April 2004, 06:17
seit wann dieses ? @shao

shaoling
15. April 2004, 06:36
Ist es je anders gewesen, muss es lange her sein...

Es gibt niemanden, in den ich mein Vertrauen setze. Sollte ich jemanden belohnen, weil alle anderen noch schlimmer sind?
Das wird nur falsch interpretiert und gewisse Herren bilden sich zu viel darauf ein wie auf sich selbst...

aMrio
15. April 2004, 18:58
zur diskussion fällt mir grad nichts neues mehr ein .. aber über wc.de lästern kann ich :elefant:

da haben knapp halb soviele abgestimmt wie hier (werden auch nicht mehr stimmen da seit letzter nacht) .. und die stimmverteilung ist irgendwie komplett unreal und schlichtweg albern. außerdem dachte ich immer das wc.de forum ist aktiver, aber jetzt denke ich mir da gibt es einfach nur massiv mehr spam.

und sowas will mal progaymer werden und vertritt uns normale spieler dann vor der versammelten weltpresse :8[:

0Smacks0
15. April 2004, 19:07
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Ich will ein Sünder sein, wenn die Enthaltung bei der Wahl verwerflich ist...
Bei der letzten Wahl habe ich der Politik meine Meinung über sie auch mit großen Strichen und viele Kreuzen quittiert. Ein unnötiger Wahlzettel ist besser als kein abgegebener, sagte ich mir. Die nächste Wahl stellt sich hingegen vollkommen anders da, die Lage ist zum einen klarer und zum anderen habe ich einen Politiker gefunden den ich mit meiner Erststimme sein vorbildliches Verhalten honorieren könnte.


Original geschrieben von 10110

Naja, wenn sie meinen. Ich sehe so ein Verfahren eher als wahlverzerrend an. Angenommen ein Kandidat erhält dann in mehreren Wahlkreisen die Mehrheit der Erststimmen. Wie wird entschieden, für welchen Wahlkreis er dann in den Bundestag einzieht ? Das ist ja auch gerade entscheidend für die Nachrücker aus den Wahlkreisen, in denen er zwar gewonnen hat, aber für die er nicht in den Bundestag einzieht. Wenn er sich dann den Wahlkreis auswählen könnte, würde er natürlich einen nehmen, bei dem er einen Nachrücker einer anderen Partei blockiert und somit würde er direkt Einfluß auf die Sitzverteilung im Bundestag nehmen. Auch wenn es alternativ da irgendeine automatische Regel gibt, ist das für die nicht zum Zuge kommende eigentlich ziemlich ungerecht. Diese Prozedur erscheint doch wohl reichlich fragwürdig.
Nein er erhält nur für den Wahlkreis in den er auch antritt die Mehrheit. Anders würde es für mich keinen Sinn machen. Dann wäre es auch nicht verzerrend, außer er würde enorm viele Stimmen auf sich vereinigen.

Und da liegt auch das einzige Problem dieser Methode. Denn ihr Vorteil könnte auch ihr größter Nachteil werden: was wäre wenn ein Politiker durch enormen Aufwand im Wahlkampf erreichte, dass er in seinem recht kleinen Wahlkreis durch viel public relations enorm viele Erststimmen auf sich vereinigt? Würde das nun vorteilhaft sein oder nicht? Könnte man deswegen hervorragende Politiker auch aus anderen Wahlkreisen belohnen oder würden vermutlich nur Politiker profitieren die die Medien geschickt als Instrument zu nutzen wissen? Es ist wie mit dem Apfel den Schneewittchen bekam, eine Seite ist eben doch sehr hässlich obwohl sie schön und saftig aussieht.

shaoling
15. April 2004, 19:26
Original geschrieben von @Smacks@
Bei der letzten Wahl habe ich der Politik meine Meinung über sie auch mit großen Strichen und viele Kreuzen quittiert. Ein unnötiger Wahlzettel ist besser als kein abgegebener, sagte ich mir. Die nächste Wahl stellt sich hingegen vollkommen anders da, die Lage ist zum einen klarer und zum anderen habe ich einen Politiker gefunden den ich mit meiner Erststimme sein vorbildliches Verhalten honorieren könnte.Tja, ich habe so jemanden noch nicht gefunden und davon abgesehen, dass ich eigentlich noch nicht wahlberechtigt bin, müsste ich mich erst einmal gründlich über die zur Auswahl stehenden Kandidaten informieren.
Außerdem bezieht sich die Umfrage hier im Forum wohl sowieso eher auf die Zweitstimme. Man sollte im Übrigen nicht vergessen, dass selbst ein hoffnungsvoller Politiker sich früher oder später womöglich nicht dagegen wehren können wird, wenn er mit zunehmender Popularität stärker in das gemeingültige politische Netz seiner Partei eingebunden wird.

0Smacks0
15. April 2004, 21:03
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Man sollte im Übrigen nicht vergessen, dass selbst ein hoffnungsvoller Politiker sich früher oder später womöglich nicht dagegen wehren können wird, wenn er mit zunehmender Popularität stärker in das gemeingültige politische Netz seiner Partei eingebunden wird.
Natürlich nicht, aber er ist allemal besser, als all die Schröders, Fischers und Meyers. Und dieses besser ist die wahre Größe und die einzige die ein Politiker meiner Meinung nach erreichen kann.

Desolatorix
15. April 2004, 21:14
Original geschrieben von Franzmann
Entschuldigung.
Das Diagramm ist aber deins, oder? Was ich sagen wollte ist sowieso nur, dass "Rechte Parteien" ruhig als ein Körper gewertet werden kann.

ok weil du so artig warst :

http://mitglied.lycos.de/rasermm2/bwwahl2_wc.jpg

man beachte den vergleich zu wc.de bei fdp und nichtwählern :elefant:

Sabel
15. April 2004, 21:19
Man sollte bei wc.de beachten, dass die Community viel jünger ist als auf bw.de. Oder? :eek3:

edit: nicht dass ich wc3 verteidigen wollte... :kotz:

Vladi
16. April 2004, 19:59
GRÜNE 22.05%?


WO würde unser Land stehen wenn nur noch ihr lebt...
ohmann ich hatte nich gedacht dass 22 prozent der user hier solchen unfug fabrizieren würden


:8[: :mad: :bored:

Llew Silverhand
16. April 2004, 20:04
Original geschrieben von Darkrain
GRÜNE 22.05%?


WO würde unser Land stehen wenn nur noch ihr lebt...
ohmann ich hatte nich gedacht dass 22 prozent der user hier solchen unfug fabrizieren würden


:8[: :mad: :bored: über die hälfte baut noch mehr scheisse *schulterzuck*

Pedder
16. April 2004, 20:19
grün~

ShAdOw.
17. April 2004, 00:47
rechts

aMrio
17. April 2004, 00:59
Original geschrieben von Darkrain
GRÜNE 22.05%?


WO würde unser Land stehen wenn nur noch ihr lebt...
ohmann ich hatte nich gedacht dass 22 prozent der user hier solchen unfug fabrizieren würden


:8[: :mad: :bored:
ha lol, und sowas sagt ein staffmember .. :eek3:

Scarab
17. April 2004, 01:36
Warum? Gibts bei Ingame eine Klausel, die einem verbietet etwas gegen die Grünen zu haben? http://www.ttvnol.com/forum/images/emotion/icon_smile_big.gif

aMrio
17. April 2004, 01:54
wenn es nur das wäre wäre es ja noch gut. aber mal locker ein fünftel aller user grundlos zu beleidigen ..

MegaVolt
17. April 2004, 02:50
Original geschrieben von Trashpilot
wenn es nur das wäre wäre es ja noch gut. aber mal locker ein fünftel aller user grundlos zu beleidigen ..

die für jeden mit nem halbwegs gesunden menschenverstand sofort einzusehende wahrheit sagen =|= jemanden grundlos beleidigen

aMrio
17. April 2004, 10:05
du bist also auch nicht besser .. wie gesagt, früher wurden beleidigungen generell hier ausgeschlossen. aber mittlerweile geht die mod/admin willkür soweit das zumindest die flames und dummen sprüche die im sinne der admins sind offenbar toleriert werden. :8[:

es ist übrigens sehr bezeichnend das von leuten wie grein und metatron quasi jedes argument in der luft zerfetzt wurde und sie jetzt gar nicht mehr hier posten (und sich wahrscheinlich immer noch im recht wähnen) :elefant:

Llew Silverhand
17. April 2004, 10:37
Wir haben hier Mods ?

aMrio
17. April 2004, 10:52
zumindest gibt es leute die gerne meine threads schließen und posts löschen :-/

btw: das hier ist mein 1337. post und deswegen habe ich sowieso recht.

Llew Silverhand
17. April 2004, 11:19
jaja. alle haben sie sich gegen dich verschworen

aber allgemeinhin liest man nimma sonderlich oft/viel von den mods irgendwie

aMrio
17. April 2004, 12:40
natürlich!
und wieder fehlen 2 posts von mir wie man sehr gut sieht -.-

da ich aber auch keine verwarnungen oä kassiere kann es sich auch nicht um spam handeln, sondern schlichtweg um löschen aus persönlicher abneigung.

Warlord|
17. April 2004, 12:49
Jo wir hassen dich.
Darkrain's Post würde ich jetzt nicht so eine schlimme Beleidigung nennen...

Und jetzt zurück zum Thema.

Devotika
17. April 2004, 12:57
Grüne kann man nur aufgrund mangelnder Bildung wählen.

Llew Silverhand
17. April 2004, 13:00
Dann wärst du also der perfekte Grünenwähler ?

Pedder
17. April 2004, 13:23
Original geschrieben von Devotika
Grüne kann man nur aufgrund mangelnder Bildung wählen. Ich wage mal zu behaupten, dass die Grünen eine überdurchschnittlich gebildete Wählerschaft haben.

Pedder
17. April 2004, 13:26
Auch in puncto Schulbildung hat sich die Wählerschaft von CDU/CSU und SPD im Laufe der Jahrzehnte angenähert - nicht zuletzt aufgrund des sinkenden Anteils der Volks- und Hauptschulabsolventen und der steigenden Zahl von Real- und Oberschulabsolventen. So ist das durchschnittliche Bildungsniveau der SPD-Wählerschaft deutlich angestiegen. Die Partei mit dem höchsten Bildungsgrad der Wählerschaft ist heute BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, gefolgt von der F. D. P., die immer schon überdurchschnittlich von formal höher gebildeten Bevölkerungsgruppen gewählt wurde.Quelle: http://www.bpb.de/publikationen/BTV155,3,0,Parteien_Wahlrecht_und_Wahlen.html#art3 (Bundeszentrale für politische Bildung)

gg no re

MegaVolt
17. April 2004, 14:15
Ja viele gebildete Leute wählen Grün, was man nicht zuletzt an deutschen Universitäten bestätigt sieht. Wenn man sich dieses Zeckenpack ohne Ahnung von Wirtschaft aber mal ansieht weiß man auch, wieso es mit diesem Land bergab geht.
Die Wirtschaftswissenschaften wählen komplett gelb, genau wie ein großer Teil der Naturwissenschaften.

Pedder
17. April 2004, 15:57
Original geschrieben von MegaVolt
Die Wirtschaftswissenschaften wählen komplett gelb, genau wie ein großer Teil der Naturwissenschaften. :lol: kommst du dir eigentlich nicht selbst manchmal lächerlich vor wenn du so einen Müll schreibst?

Studierst du? Sieht mir nicht danach aus, du hast nämlich null Ahnung.

Ich studier Wirtschaftsinformatik. Und wähle Grün. Damit habe ich deine Aussage schon widerlegt. Btw. kenne ich keinen bei uns im Semster der Gelb wählt. Grün ist stark vertreten, Rot und Schwarz normal. hf beim weinen.

Devotika
17. April 2004, 16:18
1. Bildung und Schulbildung sind zwei unterschiedliche Dinge. Viel Schulbildung befähig einen sowieso nicht zu korrektem Wählen. Dazu gehört einiges mehr an Allgemeinbildung, die man sich selbst aneignen muss. In der Schulbildung wird meißtens z.B. nichts über die Wirtschaft gelehrt, was meiner Meinung nach aber ein "Muss" ist.

2. Gymnasiasten/Studenten/Hochschulabsolventen sind oft aufgrund ihrer Ferne von den unteren Bildungszweigen weltfremd, weil sie nur über die sehr zivilisierten Verhältnisse ihres Schulzweigs Bescheid wissen und diese Verhältnisse auf das gesamte Volk übertragen.
Beispiel: wenn an einer Hauptschule eine Gang von Türken ständig alle Mitschüler abzieht/erpresst/verprügelt, tendiert die Wählerschaft dieser Schule mehr zu den rechten Parteien.

3. Wirtschaftsinformatik ist keine Wirtschaftswissenschaft. Es wurde in die Gruppe Wirtschaftswissenschaften/Wirtschaft gesteckt. Das ist ein großer Unterschied. Es werden dort nur Grundlagen in der Mikroökonomie gelehrt, die in der Politik kaum eine Rolle spielen. Wenn du am Computer dann geile Informations- und Kommunikationssystem entwickelst, hat das wenig mit einer Wirtschaftswissenschaft zu tun.

Pedder
17. April 2004, 16:38
Also gleich mal vorab, ich hab nirgends geschrieben dass WI eine WiWi ist ok? Nichtsdestotrotz geht es schon in die Richtung. BWL, VWL, Rechnungswesen usw. wird bei uns genauso unterrichtet. Es ging nur darum, dass das eben kein Studiengang wie Psychologie o.ä. ist, in dem man evtl. eher grüne Wähler vermuten würde.

Bildung und Schulbildung haben schon viel mit einander zu tun. Leute die auf dem Gymnasium waren und evtl. noch Studiert haben, haben auch eine größere Allgemeinbildung (Ausnahmen bestätigen die Regel). Ein Hauptschüler wird sich i.d.R. keine großartige Allgemeinbildung aneignen. Was willst du uns damit also sagen?

Weltfremd? So ein quatsch! Muss man Gewalt an der Schule haben um sich ein politisches Bild aufzubauen? Wenn ja, dann sollten wir die Gewalt fördern!

Du meinst also, jeder der keine Probleme mit Ausländern hat ist weltfremd? Naja so kann mans auch sehn~

Kizame
17. April 2004, 17:15
man sollte bei wc.de beachten, dass seit kuma und wursti weg sind auch ein grosser teil der ot user weg sind und nun nur noch die sogenannten "wc.de-klischee trottel" dort posten.

naja gut und die milliarden smurfs der alten user die versuchen diese wc.de klischee trottel und newbies zu immitieren um das ot dort völlig zu zerstören =/

shaoling
17. April 2004, 21:32
Die meisten meiner Mitschüler, die ich noch am ehesten als gebildet und klug bezeichnen würde, werden verwunderlicherweise auch die Grünen wählen. Denken wohl, das wäre ein Fortschritt für die Welt oder so...

Daran kann man gut erkennen, was politische Verklärung durch die Medien und die öffentliche Meinung alles anrichten können.
Original geschrieben von Zhavarr
man sollte bei wc.de beachten, dass seit kuma und wursti weg sind auch ein grosser teil der ot user weg sind und nun nur noch die sogenannten "wc.de-klischee trottel" dort posten.

naja gut und die milliarden smurfs der alten user die versuchen diese wc.de klischee trottel und newbies zu immitieren um das ot dort völlig zu zerstören =/ Dann mach dich mal auf und rette das wc.de-OT-Forum. :no:

Pedder
17. April 2004, 22:24
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Daran kann man gut erkennen, was politische Verklärung durch die Medien und die öffentliche Meinung alles anrichten können.ist es nicht eigentlich ein Zeichen von Klugheit, nicht alles blind zu glauben sondern erst einmal zu hinterfragen?

Und müssten dann nicht diese klugen Mitschüler am wenigsten Beeinflusst sein von Medien usw? (in wie weit ein Mensch überhaupt eine eigene Meinung haben kann mal außer acht gelassen, das wird zu philosphisch).

Außerdem ist die Berichterstattung in den Medien bestimmt nicht pro grün. Ich würde sie als ziemlich neutral bezeichnen, was nicht heisst, dass sie nicht stark gegen bestimmte Gruppen wäre (was ja auch logisch ist), aber nicht einseitig links oder rechts.

shaoling
17. April 2004, 22:38
So meinte ich das nicht. Das sind eben solche Weltrettungskinder wie die einstigen Gründer der Grünen Partei, die sicher nach objektiven Maßstäbchen auch keine Dumköpfe waren.
Und es ist nun einmal so, dass selbst ein kluger Mensch heutzutage gerade dazu erzogen wird, nur die Dinge zu hinterfragen, die er hinterfragen soll und andere Dinge, die der allgemeinen und öffentlichen Auffassung nach wahr sind, einfach als wahr zu akzeptieren.

Im Übrigen ist die Tatsache, dass es gerade die Personen sind, die ich für die klügsten aus meiner Klasse halte, auch dadurch zu begründen, dass die anderen absolut überhaupt keine Ahnung von Politik haben, sich nicht damit beschäftigen und als Begründung, weshalb sie bei der Umfrage für SPD gestimmt haben, dann etwas angeben wie "kA, Stoiber ist doch blöde...".

Kizame
17. April 2004, 23:57
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Dann mach dich mal auf und rette das wc.de-OT-Forum. :no:

Kein Interesse.
Aber hast eh keine Ahnung also antworte hierauf bitte nicht.


@Topic:
Ne Zeit lang sympatisierten mir die Grünen sehr. Hat sich mit der Zeit aber leider so entwickelt wie Kelly das damals voraus sagte. Keine Fundis mehr da und jetzt ist die Partei irgendwie ganz normale links-bürgerliche-mitte...

Was jetzt, kA 8[

Devotika
18. April 2004, 01:02
Warum so viele junge Gebildete Grüne wählen?

Weil sie noch die Welt aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen. Viele Jugendliche sind noch schnell mit ihrem Urteil, sehen das Schlechte an der Welt stärker als das Gute. Haben vielleicht noch Wut im Bauch über die Welt in der sie hineingeboren wurden. Orientierungslosigkeit kommt meißt auch noch dazu. Jugendliche sind zudem einfach naiver. Seit einer, maximal 2 Legislaturperioden beobachtet man wahrscheinlich erst das politische Geschehen und hat somit noch nicht so viel Erfahrung was politische Zusammenhänge angeht. Da kommt eine Partei gerade recht, die die offensichtlichen Schwächen dieser Welt verbessern will.

Belegt wird das ganze dadurch, dass Jugendliche generell radikaler wählen.
Der 50jährige ist natürlich um einiges Gebildeter und erkennt weit mehr Zusammenhänge und hat viel mehr politische Erfahrung.

Soll jetzt alles nicht heißen, dass wer die Grünen wählt, gleich ein unerfahrener, weniger Gebildeter Wähler ist. Die Grundsätze die diese Partei vertritt (bzw. vertreten sollte) sind mehr als löblich und weltverbesserisch. Aber es ist ein bisschen wie mit den kommunistischen Parteien. Sie sind ein wenig weltfremd und bieten nicht die entsprechenden Konzepte um ihre Grundsätze in die politische Realität wirksam und weitsichtig umzusetzen.



@Pedder: man sollte schon die sozialen Brennpunkte Deutschlands in eigener Haut miterlebt haben oder sich zumindest bei einer Quelle, die darüber Bescheid weiß darüber informieren. Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien zunehmend auch, Gesamtschulen sowieso sind solche sozialen Brennpunkte.

Es erweitert den Horizont und hilft einem bei der Anfertigung eines Gesamtbilds, dass mehr der Realität entspricht, was in der Politik unerlässlich sein sollte.

Pedder
18. April 2004, 01:16
Original geschrieben von Devotika
Warum so viele junge Gebildete Grüne wählen?

Weil sie noch die Welt aus einem ganz anderen Blickwinkel sehen. Viele Jugendliche sind noch schnell mit ihrem Urteil, sehen das Schlechte an der Welt stärker als das Gute. Haben vielleicht noch Wut im Bauch über die Welt in der sie hineingeboren wurden. Orientierungslosigkeit kommt meißt auch noch dazu. Jugendliche sind zudem einfach naiver. Seit einer, maximal 2 Legislaturperioden beobachtet man wahrscheinlich erst das politische Geschehen und hat somit noch nicht so viel Erfahrung was politische Zusammenhänge angeht. Da kommt eine Partei gerade recht, die die offensichtlichen Schwächen dieser Welt verbessern will.

Belegt wird das ganze dadurch, dass Jugendliche generell radikaler wählen.
Der 50jährige ist natürlich um einiges Gebildeter und erkennt weit mehr Zusammenhänge und hat viel mehr politische Erfahrung. Also erst einmal: Da steht, dass die Grünen Wählerschaft die beste Bildung hat. Da steht nicht, dass diese gute Bildung daher kommt, dass viele junge Leute die Grünen wählen (auch wenn die grünen überdurchschnittlich viele junge Wähler haben).

Außerdem reden wir hier nicht von Jugendlichen. Wahlrecht ist ab 18 und spätestens ab 20 ist die Pubertät und damit Wut auf die Welt (lol), Orientierungslosigkeit und Naivität vorbei. Und mit junge Wähler sind wohl Leute bis 30 gemeint (denk ich mal).

Und noch was, du sagst viele Jugendliche sind schnell mit ihrem Urteil. Ich will dich nicht beleidigen, aber das is ja wohl milde ausgedrückt ein wenig unüberlegt. Ich denk mal die meisten Leute informieren sich am besten über die Politik bzw. denken am meisten nach bevor sie das erste Mal wählen. Mit 40 oder 50 ist der größte Teil der Menschen Stammwähler, das nenne ich schnell mit dem Urteil sein. Klar gibt es viele junge die sich nicht für Politik interessieren, aber das sind dann die, die i.d.R. gar nicht wählen gehen und wenn dann eine Volkspartei.

Dazu kommt, dass ich kaum glaube dass unter den über 30 jährigen die CDU Wähler die beste Bildung haben. Ich schätze hier liegen FDP und Grüne gleich auf. Soviel zu deinen politisch erfahrenen 50 jährigen.

shaoling
18. April 2004, 03:19
Pedder, ich denke Devotikas Lösungsansatz geht in eine gute Richtung. Natürlich darf man erst ab 18 wählen, aber die grüne Wählerschaft, unter der sich viele Leute unter 30 befinden werden, rekrutiert sich nun einmal häufig aus solchen Menschen, die diese teils naive Weltrettungsmentalität noch nicht abgelegt haben und davon gibt es schon einige. (Ich will nicht einmal sagen, dass es zuviele sind - eher zu wenige.)
Das ist vielleicht kein repräsentatives Beispiel, aber wir haben in den letzten Jahren zweimal in Gemeinschaftsprojekten mit der nahe unserer Schule liegenden Universität der Künste zusammengearbeitet - jedes mal mit einer neuen Gruppe von Studenten - und soweit ich mich mit denen beschäftigt habe, waren das genau solche Typen. Ich denke durchaus, dass es unter Studenten viele dieser Sorte gibt und ich will einfach mal die zusätzliche Vermutung anstellen, dass die grüne Wählerschaft vorwiegend weiblich ist, was meiner Meinung nach sehr gut in diesen Ansatz passt. (Ich werde mich spätestens morgen mal nach Quellen umsehen, die darüber Auskunft geben, denn bis jetzt ist es wirklich nur eine reine Vermutung. ;))
Ich glaube übrigens kaum, dass diese gewisse Orientierungsphase mit 20 oder 21 Jahren auf einmal vorbei ist. Das ist nämlich rein zufällig genau das Alter der grünen Gründerschaft.

Eine kleine Anmerkung noch:

Klar gibt es viele junge die sich nicht für Politik interessieren, aber das sind dann die, die i.d.R. gar nicht wählen gehen und wenn dann eine Volkspartei.Du darfst dich freuen, denn eine ganze Generation dieses Typs steuert auf uns zu.

Pedder
18. April 2004, 13:05
Ne, das war schon immer so und ist ja auch normal, dass es für junge Leute wichtigeres gibt. Mich hat das auch erst so ab 16 interessiert und ich kanns verstehen, wenn es Leute gibt, denen das bis heute egal ist (zumindest auf manchen Ebenen, muss ja net heißen dass es einem egal ist was in der Welt passiert).

Und was redet ihr eigentlich die ganze Zeit von Weltverbesserungspartei? Die Grünen sind ne Partei wie jede andere auch, mit Programm und Zielen. Sie sind spätestens seit sie mitregieren bestimmt nicht naiv oder weltverbesserisch (btw was habt ihr gegen das weltverbessern :8[:?). Außerdem haben sie ja doch so einiges, was Grünenwähler von ihnen erwartet haben umgesetzt. Atomausstieg eingeleitet, Nein zum Irakkrieg, Dosenpfand, Emissionsreduzierung, Ökosteuer usw.

Llew Silverhand
18. April 2004, 13:10
Dosenpfand ist immernoch keine Grüne Idee....


aber die grünen sind insofern überflüssig dass ihr parteiprogramm schon teilweise annektiert wurd

shaoling
18. April 2004, 15:33
Pedder, die Grüne Partei hat doch gerade, weil sie anfing, mitzuregieren und sich seinem größeren Koalitionspartner anzupassen, einiges an Daseinsberechtigung eingebüßt.
Im Übrigen mag es ja schön und gut sein, dass die Grünen so ein klar definiertes Programm haben und davon sogar Dinge durchsetzen konnte. Allerdings gehören gerade diese wenigen Punkte nicht eben zu den unumstrittensten Entscheidungen, wenn ich da so an Dosenpfand, Ökosteuer und Atomausstieg denke.
Die Grünen betreiben an sich keine Grüne Realpolitik und ansonsten eiern sie inzwischen genauso durch die Gegend wie die anderen großen Parteien auf, von einstmals womöglich vorhandenen Idealen ist weit und breit nichts mehr zu sehen. Die Grüne Partei hat sich somit quasi selbst ihres Existenzgrundes beraubt.

Llew Silverhand
18. April 2004, 15:36
Shao, ein Post über deinem ....

renue
18. April 2004, 15:39
Bin ich eigentlich der einzige, der das Dosenpfand für eine gute Idee hält?

Llew Silverhand
18. April 2004, 16:02
Original geschrieben von Nudel
Bin ich eigentlich der einzige, der das Dosenpfand für eine gute Idee hält?

hmm ....

Scheint so ....

Devotika
18. April 2004, 17:24
Original geschrieben von Nudel
Bin ich eigentlich der einzige, der das Dosenpfand für eine gute Idee hält?
Nö Dosenpfand ist super.

Und die meißten, die ich kenne, denken auch so.

Vor allen Dingen die kleinen Kinder werden die jetzt nicht mehr einfach wegschmeißen und diese Herummüllerei an Angelplätzen und Stränden mit Dutzenden von Bierdosen hat auch nachgelassen.

aMrio
18. April 2004, 17:50
btw: hat mal einer der "die grünen sind scheisse weil sie die welt verbessern wollen" - rufer drüber nachgedacht was wäre wenn alle so wären? :rolleyes:



devotika:
Belegt wird das ganze dadurch, dass Jugendliche generell radikaler wählen.
Der 50jährige ist natürlich um einiges Gebildeter und erkennt weit mehr Zusammenhänge und hat viel mehr politische Erfahrung.
der heutige durchschnittliche (!) 50 jährige hat mit einer recht hohen wahrscheinlichkeit aus einer einfachen schulbildung und liest gerne die bild, soviel dazu.



devotika:
Aber es ist ein bisschen wie mit den kommunistischen Parteien.
es gibt keine kommunistischen parteien, es darf nichtmal welche geben. aber träum nur weiter.



Zhavarr: Keine Fundis mehr da und jetzt ist die Partei irgendwie ganz normale links-bürgerliche-mitte...
und was ist daran schlimm? ist doch sogar besser als ganz links .. wären sie das noch würden hier noch mehr rumjammern von wegen weltverbesserer. übrigens scheinen diese meckere die letzten ~6-10 jahre verschlafen zu haben ..



shao:
Daran kann man gut erkennen, was politische Verklärung durch die Medien und die öffentliche Meinung alles anrichten können.
wie pedder schon sagte: wo berichten die medien denn bitte grün-freundlich? außer der bild berichten imo alle sehr neutral gegenüber grün, die bild selbst sogar recht negativ. ist das eine art paranoia die du da hast? big brother is supporting the grünen?



devotika:
Wirtschaftsinformatik ist keine Wirtschaftswissenschaft. Es wurde in die Gruppe Wirtschaftswissenschaften/Wirtschaft gesteckt.
:lol2: :doh: lol. curling ist auch sport obwohl es nur in die gruppe sport gesteckt wurde. verstehst du zufällig was ich damit sagen will? :-/

Llew Silverhand
18. April 2004, 18:20
was ist mit der mlpd und der kpd oder heisst die nu dkp `?

Desolatorix
18. April 2004, 18:32
Original geschrieben von Llew Silverhand
was ist mit der mlpd und der kpd oder heisst die nu dkp `?

man sollte einen neuen Poll mit folgenden Parteien eröffnen:

Zur Bundestagswahl 2002 angetretene Parteien:

AUFBRUCH - Aufbruch für Bürgerrechte, Freiheit und Gesundheit

BP - Bayernpartei

BüSo - Bürgerrechtsbewegung Solidarität

CDU - Christlich-Demokratische Union Deutschlands

CM - CHRISTLICHE MITTE - Für ein Deutschland nach
GOTTES Geboten

CSU - Christlich-Soziale Union in Bayern

Deutschland - Ab jetzt ... Bündnis für Deutschland
(Zusatz: "Liste: Gegen Zuwanderung ins Soziale Netz")

DIE FRAUEN - Feministische Partei DIE FRAUEN

Die Tierschutzpartei - Mensch Umwelt Tierschutz

Die Violetten (Zusatz: "für spirituelle Politik")

DKP - Deutsche Kommunistische Partei

DSU - Deutsche Soziale Union

FAMILIE - FAMILIEN-PARTEI DEUTSCHLANDS

FDP - Freie Demokratische Partei

FP Deutschlands - Freiheitliche Partei Deutschlands

GRAUE - DIE GRAUEN - Graue Panther

Grüne - Bündnis90/DieGrünen

HP - Humanistische Partei

KPD - KOMMUNISTISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS (1956
verboten; 1990 neu gegründet)

NPD - Nationaldemokratische Partei Deutschlands

ödp - Ökologisch-Demokratische Partei

PBC - Partei Bibeltreuer Christen

PDS - Partei des Demokratischen Sozialismus

PRG - Partei für RentenGerechtigkeit und Familie

PRO - Partei Rechtsstaatlicher Offensive (ehemals
Schill-Partei)

REP - DIE REPUBLIKANER

SPD - Sozialdemokratische Partei Deutschlands

ZENTRUM - Deutsche Zentrumspartei - Älteste Partei
Deutschlands gegründet 1870


Weitere Parteien, die beim Bundeswahlleiter Parteiunterlagen hinterlegt haben:

A B 2000 - Partei der Alternativen Bürgerbewegung 2000 Deutschlands

A.D.L.E.R - Allgemeine demokratische Liga für Entscheidungsrecht

AFB - Arbeit für Bremen und Bremerhaven e.V.

APPD - Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands

AUTOFAHRERPARTEI (Zusatz: "macht Politik mobil")

Basis Partei

BDP - Bund Deutscher Patrioten

BGD - Bund für Gesamtdeutschland (Zusatz:
"Ostdeutsche, Mittel- und Westdeutsche Wählergemeinschaft DIE NEUE DEUTSCHE MITTE")

bmp. - bürger macht politik

BPD - Bürger - Partei Deutschland

Bündnis Zukunft - Bündnis für die Zukunft

BÜRGERBUND

CATS - Creative Alternative Tierhaltung Stuttgart

DBP - Deutsche Bürger-Partei

DFP - Deutsche Friedenspartei

DHP - Deutsche Heimat Partei ... die National-Liberalen

DIE BÜRGERPARTEI e.V.

Die Gesundheitspartei - Allgemeine Deutsche
Gesundheitspartei

DJBP - DIE JUGEND UND BÜRGER PARTEI

DMP - Die MittelstandsPartei (Zusatz: "die bürgerliche
Mitte")

DP - DEUTSCHE PARTEI

DVU - DEUTSCHE VOLKSUNION

effp - europäische freiheits & fortschritts partei

ELU - Europäisch-Liberale Union in Bayern

EMP - Europäische-Mittelstands-Partei

EUD - Evolutionäre Union für Deutschland

EUPD - EUROPA PARTEI DEUTSCHLAND

FRANKEN Partei

HUMANWIRTSCHAFTSPARTEI

idealisten.de - www.idealisten.de (Zusatz: "die Partei für
das 21. Jahrhundert")

JPD - Junge Partei Deutschlands

Keine - Keine Partei entspricht meinem Wählerwillen

LIGA - WEISSE LIGA

MWP - Mitteldeutsche Wirtschaftspartei

NATURGESETZ - NATURGESETZ PARTEI, AUFBRUCH ZU
NEUEM BEWUSSTSEIN

NEUE DEMOKRATIE

NEUES FORUM

NGPD - Neue gerechte Partei Deutschland

NORDWIND-Partei - Deutsche Grundwerte Partei
NORDWIND

NP - Niedersächsische Partei

ÖkoLi - Ökologische Linke

Partei der Nichtwähler

PASS - Partei der Arbeitslosen und Sozial Schwachen

PBP - Pro-Bürger-Partei

PETO - PETO - Die Junge Alternative

PHE - Partei der Heimatvertriebenen und Entrechteten

PP - Party-Partei

Pro-DM/Schill - Pro Deutsche Mitte

PSG - Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten
Internationale

RENTNER - RENTNER-PARTEI

RSB - Revolutionär Sozialistischer Bund / Vierte
Internationale

SLP - Sozialliberale Partei

Spirituelles Bewusstsein - Spirituelles Bewusstsein

SSW - Südschleswigscher Wählerverband

STATT Partei - STATT Partei DIE UNABHÄNGIGEN

TET - Terra Esoterica (Zusatz: "Partei der urmenschlichen
Grundlagen und sozialen Gerechtigkeit")

UAP - UNABHÄNGIGE ARBEITER-PARTEI (Deutsche
Sozialisten)

UDP - Unternehmen Deutschland ... eine Partei für alle

UNABHÄNGIGE BÜRGER - Landeswählergemeinschaft
Unabhängiger Bürger

UNABHÄNGIGE KANDIDATEN - Aktion Unabhängige
Kandidaten

VIBT - Volksinteressenbund Thüringen

V.P.M.V. - Volkspartei Mecklenburg-Vorpommern

VVVD - Virtuelle VolksVertreter Deutschlands (Zusatz:
"Direktdemokratische Partei")

WBK - Wählerinitiative Bürger und Kleingärtner



Sonstige Parteien (unvollständig):

APD - Autofahrer- und Bürgerinteressen Partei Deutschlands

ASP - Automobile-Steuerzahler-Partei

BFB - Die Offensive - BUND FREIER BÜRGER - OFFENSIVE
FÜR DEUTSCHLAND, Die Freiheitlichen

BMV - Bürgerpartei MV die Initiative für Mecklenburg und Vorpommern

BPR - Berliner Partei für deutsche Rechtschreibung und
Sprachpflege

BSU - Bürgerliche Soziale Union
BürgerBund - Deutscher BürgerBund

DDD - Direkte Demokratie Deutschland

DL - Demokratische Linke

ELPD - Europäisch Liberale Partei Deutschlands

FAG Hessen - FAG FlughafenAusbauGegner Hessen

FamilienPower - FamilienPower

FDVP - Freiheitliche Deutsche Volkspartei - Die
Freiheitlichen in Deutschland

Flut - Die Flut

FSU - FREISOZIALE UNION - Demokratische Mitte -
future! - future! die jugendpartei

jetztWIR - jetztWIR - Jugend.Macht.Politik

MLPD - Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands

Partei Pro Berlin

PIP - Political Independen Party

PLOH - Politisch Liberale Offensive für Hamburg

OPdM - OSTDEUTSCHE PARTEI der MITTE

R-B-P - Rechtsstaatliche Bürger Partei

Regenbogen Hamburg

SAV - Sozialistische Alternative

SED

SKPD - Sozial-Kapitalistische-Partei Deutschland

SPASSPARTEI - Die Spaßpartei für Deutschland

UFFBASSE - Unabhängige Fraktion Freier Bürger -
Aufrecht, Spontan, Subkulturell, Eigensinnig

USB - Union für Sozialerhalt und Bürgerrechte

Visionäres Netzwerk Europa

FWU - Bundesverband der Freien Wählergemeinschaften e.V.

Devotika
18. April 2004, 18:34
1. Die 50jährigen sind im Schnitt natürlich Gebildeter als die 20jährigen. Alleine was die Erfahrung und das Wissen über Geschichte angeht.

2. Nein, es gibt keine kommunistischen Parteien. Und es hat auch nie welche gegeben. :rolleyes:

3. Angeln ist formal auch ein Sport. Verstehst du was ich damit sagen will?

Allmählich nervt es auf was ich hier antworten muss.