PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Und die wundern sich darüber dass sie so unbeliebt sind...



Llew Silverhand
18. Januar 2004, 18:31
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,282432,00.html


als ob man sich mit solch idiotischen Aktionen freunde macht.

Scarab
18. Januar 2004, 18:52
"Die israelische Tageszeitung "Haaretz" berichtete unterdessen, Botschafter Zvi Mazel habe nicht aus spontaner Wut reagiert, sondern den Akt geplant. Er habe aus einer Zeitung von der Ausstellung erfahren und sei absichtlich dort erschienen.
...
Während einer Ausstellungseröffnung ergriff Mazel plötzlich einen Scheinwerfer und schleuderte ihn auf die Installation Dabei habe er nach Augenzeugenberichten getobt "wie irrsinnig". Anschließend versuchte er, das Boot aus dem Becken zu reißen. "

Ich will Videoaufnahmen! :top2:

Um ihn mal zu zitieren: "Das war kein Kunstwerk. Es war eine Ungeheuerlichkeit, eine obszöne Verzerrung der Realität."
In etwa das geht mir durch den Kopf, wenn ich mir diese Betonsteelen in Berlin anschaue. :hammer:

[pG]havok
18. Januar 2004, 19:11
Wo ist der gute Chups wenn man ihn braucht???

Warlord|
18. Januar 2004, 19:15
Mir ist schleierhaft wieso irgendjemand überhaupt noch irgendwelche diplomatischen Beziehungen zu Israel unterhält, nach dem was es sich so in den letzten Jahrzehnten geleistet hat.

Theoretisch wäre es angebracht sie alle wieder aus dem Land zu jagen weil sie nicht damit umgehen können.

Chnum
18. Januar 2004, 19:36
Wer Antisemitismus säht, der wird Djihad ernten

EquinoX3
18. Januar 2004, 19:43
----------------------------------------------------------------------------------------------
Scharon ergänzte: "Zvi Mazel ist dem zunehmenden Antisemitismus mit Stärke entgegengetreten."
----------------------------------------------------------------------------------------------


omfg ^^

jetzt geht der scheiss schon wieder von vorne los :flop:

wohlh2
18. Januar 2004, 19:48
Original geschrieben von Warlord
Mir ist schleierhaft wieso irgendjemand überhaupt noch irgendwelche diplomatischen Beziehungen zu Israel unterhält, nach dem was es sich so in den letzten Jahrzehnten geleistet hat.

Theoretisch wäre es angebracht sie alle wieder aus dem Land zu jagen weil sie nicht damit umgehen können.

Mir ist schleierhaft, wie man sich anmaßen kann, so über ein Land zu urteilen. Ich kann dir nur empfehlen statt der Bild mal ein anspruchsvolles Magazin zu kaufen, um nicht als unwissender Idiot durch das Land zu wandeln.

[USJ]LuNaTiC'
18. Januar 2004, 19:50
lol dieser scheiss-scharon. wie er immer rumpienst und sich als opfer sieht, das ist nur noch lächerlich. aber selbst metzeln sie die palästinenser nieder, und das ist natürlich kein antisemitismus. omg :x

Warlord|
18. Januar 2004, 19:58
Original geschrieben von wohlh2


Mir ist schleierhaft, wie man sich anmaßen kann, so über ein Land zu urteilen. Ich kann dir nur empfehlen statt der Bild mal ein anspruchsvolles Magazin zu kaufen, um nicht als unwissender Idiot durch das Land zu wandeln.

Ich gehe einfach mal davon aus, dass du nicht geringste Ahnung hast wovon ich spreche.

RobertoRanchor
18. Januar 2004, 20:00
Original geschrieben von wohlh2


Mir ist schleierhaft, wie man sich anmaßen kann, so über ein Land zu urteilen. Ich kann dir nur empfehlen statt der Bild mal ein anspruchsvolles Magazin zu kaufen, um nicht als unwissender Idiot durch das Land zu wandeln. Jetzt geht das wieder los. Es ist hier wirklich unmöglich, ein Thema zu diskutieren, ohne sich von einem großen Teil der User, die anderer Meinung sind beschimpfen lassen zu müssen.
-> Wer anderer Meinung ist wird geflamt.




Original geschrieben von Lunatic
lol dieser scheiss-scharon. wie er immer rumpienst und sich als opfer sieht, das ist nur noch lächerlich. aber selbst metzeln sie die palästinenser nieder, und das ist natürlich kein antisemitismus. omg :x Äh, das ist auch kein Antisemitismus. Antisemitismus = Judenhaß. Aber es ist schon klar, was du meinst.

shaoling
18. Januar 2004, 20:09
Original geschrieben von wohlh2


Mir ist schleierhaft, wie man sich anmaßen kann, so über ein Land zu urteilen. Ich kann dir nur empfehlen statt der Bild mal ein anspruchsvolles Magazin zu kaufen, um nicht als unwissender Idiot durch das Land zu wandeln. Wenn über Deutschland jemand so urteilt, kräht kein Hahn danach. Im Übrigen wüsste ich gerne, aus welchen Quellen du die nötigen Inhalte schöpfst, um dir ein Bild der Wahrheit zu machen.

Das Verhalten der israelischen Regierung in diesem Fall verdient nicht mehr als Missgunst und Verachtung. Ein politischer Vertreter hat sich gefälligst seines Amtes entsprechend zu verhalten und niemand sollte sich wundern, wenn die Welt aufhorcht, nachdem die bewusste Regierung dieses Vertreters ihn noch ausdrücklich und in aller Öffentlichkeit für sein Fehlverhalten lobt, weil es gegen das achso allgegenwertige Schreckgespenst des Antisemitismus gerichtet gewesen sei.

Franzmann2
18. Januar 2004, 20:09
Original geschrieben von wohlh2


...

geschichte von israel in den letzten 50 jahren nachschlagen wär thx.
ban. thx.



zugegeben, dass kunstwerk ist sehr provokant, aber es wird wohl auch so gedacht sein...was mag nur in dem kopf dieses botschafters vorgehen? "boah die zeigen ein bild von ihr -> die verehren sie -> die hassen uns -> scheiss antisemitenpack!"
lol ist da das einzige was mir einfällt

RobertoRanchor
18. Januar 2004, 20:16
Original geschrieben von sHaO-LiNg
[..] Das Verhalten der israelischen Regierung in diesem Fall verdient nicht mehr als Missgunst und Verachtung. Ein politischer Vertreter hat sich gefälligst seines Amtes entsprechend zu verhalten und niemand sollte sich wundern, wenn die Welt aufhorcht, nachdem die bewusste Regierung dieses Vertreters ihn noch ausdrücklich und in aller Öffentlichkeit für sein Fehlverhalten lobt, weil es gegen das achso allgegenwertige Schreckgespenst des Antisemitismus gerichtet gewesen sei. #2
Genau meine Meinung. Als Repräsentant eines ganzen Volkes sollte man doch ein wenig mehr Feingefühl im Umgang mit anderen Nationen an den Tag legen.

Franzmann2
18. Januar 2004, 20:19
Andererseits wüsste ich nicht, wie ich drauf wäre, wenn vor nem halben Jahrhundert x Millionen Deutsche hingemetzelt wurden, bloss weil sie Deutsche waren. Wer weiss wie tief sich sowas einbrennt...

RobertoRanchor
18. Januar 2004, 20:21
Original geschrieben von Franzmann


[...] was mag nur in dem kopf dieses botschafters vorgehen? "boah die zeigen ein bild von ihr -> die verehren sie -> die hassen uns -> scheiss antisemitenpack!" [...]Gedankengang = :top: :rofl:

Llew Silverhand
18. Januar 2004, 20:21
Offiziell gewählter vertreter baut scheisse => nicht gut, war vielleicht nicht im sinne des volkes

In seiner Heimat findens alle toll => wohl kein zufall ....

shaoling
18. Januar 2004, 20:26
Original geschrieben von Franzmann
Andererseits wüsste ich nicht, wie ich drauf wäre, wenn vor nem halben Jahrhundert x Millionen Deutsche hingemetzelt wurden, bloss weil sie Deutsche waren. Wer weiss wie tief sich sowas einbrennt... Naja, ich glaube nicht, dass ich als Patriot und teilweise recht nationalistisch gesinnter Zeitgenosse eine Abneigung gegen Russen hegen könnte, weil "sie" ein paar Millionen Deutsche aus ihrer Heimat vertrieben und im KZ haben verhungern lassen.

Einen emotionalen Einfluss hat es mitunter auf jeden Menschen, aber sollten jene vernunftbegabten unter ihnen doch in der Lage sein, solche Geschehnisse in die richtige Relation zum Hier und Jetzt zu setzen.

RobertoRanchor
18. Januar 2004, 20:27
Original geschrieben von Franzmann
Andererseits wüsste ich nicht, wie ich drauf wäre, wenn vor nem halben Jahrhundert x Millionen Deutsche hingemetzelt wurden, bloss weil sie Deutsche waren. Wer weiss wie tief sich sowas einbrennt... Wie man da drauf wäre?
Also ich denke, daß es ein ganz großer Unterschied im Empfinden ist, ob man das einfach weiß, aber keinen persönlichen Bezug dazu hat, oder ob man selbst Angehörige (Vorfahren) dabei verloren hat. Das ändert glaube ich einiges.
=> Ich vermute, der durchschnittliche Israeli, dessen Großeltern bei der Gründung des Staates Israel aus den USA nach Israel eingewandert sind und persönlich von der Judenverfolgung im Dritten Reich überhaupt nicht betroffen waren, leidet relativ wenig bis überhaupt nicht darunter, was in den dreißiger und vierziger Jahren mit den Juden passiert ist.

Greg
18. Januar 2004, 21:25
Wenn ich ehrlich bin kann ich verstehen warum juden hier so unbeliebt sind. Es liegt einfach an den Repräsentanten die man hier in Deutschland sieht. Z.b. hab ich oft das gefühl das Friedmann hier als repräsentant aller juden angesehen wird. Ist er aber nicht.

und es liegt an der Opferrolle die juden doch sehr gerne spielen. Egal wer was gegen juden sagt, er ist sofort ein Antisemit. Und es stimmt wirklich dass die meisten hier lebenden juden friedmans einstellung teilen.


was hier allerdings abgeht find ich auch nicht mehr in ordnung, den genauso wie die juden nur ihre eigene seite sehen und der meinung sind "Das deutsche volk hat uns soviel angetan, die können ihre schuld nie wieder gut machen", genauso vervohrt sehen hier viele leute das ganze von der anderen seite.

Ihr hetzt alle gegen sharon, ist euch aber dabei bewußt das sharon unter sehr hartem druck von allen seiten steht? Was soll er machen? es sprengen sich dauernd attentäter in die luft, und zwar gezielt in discos, die bevölkerung ist verunsichert, die leute trauen sich nicht auf die straßen. Was soll er machen ausser militärisch vorgehen? natürlich ist das was er betreibt ein ähnlicher terrorismus unter dem legalen deckmantel des militärs, es ist aber nur ne antwort auf die ganzen selbstmordanschläge, die wiederum eine antwort auf die militärangriffe sind.

wenn ich aber so quotes wie von Lunatic lese

"lol dieser scheiss-scharon. wie er immer rumpienst und sich als opfer sieht, das ist nur noch lächerlich. aber selbst metzeln sie die palästinenser nieder, und das ist natürlich kein antisemitismus. omg "

zeigt mir das, wieviele menschen kein plan von der materie haben bzw ihr gesamtes wissen aus der bildzeitung nehmen, und trotzdem gerne auf dem "die bösen Juden" Zug mitfahren wollen., weils kewl ist, oder weil man zu faul ist sich ein eigenes bild zu machen, ich weiß es nicht.

aber es antisemitismus zu nennen wenn die Israelis Palästinenser angreifen, ist schon nicht mehr lustig, so ein halbwissen ist einfach nur traurig.




Nochmal zum topic selbst:

Ich kann ich den botschafter (nicht seine reaktion) verstehen. Das Mahnmahl ist ja auch krass. Eine lachende Selbstmordattentäterin, die auf einem see voll Blut schwimmt.

Eine attentäterin lacht und freut sich über ihre tat und schwimmt auf dem blut ihrer toten Opfer, die im gegensatz zu ihr nicht mit einem bild sondern nur als "blutsee" dargestellt werden. Dadurch dass bot drauf schwimmt entsteht auch der eindruck sie steht über den opfern, die zum größtenteil kinder waren. Kein sehr schönes bild und doch genauso eine interpretation dieses Denkmals die ich vollkommen verstehe.




und noch zum abschluß: Ich bin selber jude, fühle mich zu den geschenhnissen in deutschland während des 3ten reiches verbunden da die ganze familie meiner großeltern während der Reichskristallnacht getötet wurde, und ich probiere trotzdem mir eine objektive meinung von beiden seiten zu bilden... also wenns mir einigermaßen gelingt trotz meiner abstammung sollte das einigen von euch vieleicht doch auch möglich sein beide seiten zu betrachten.



edit: @ shao: ich glaub du vergisst dabei wer wen angegriffen hat... das ist fast schon so als würdest du russland die opfer des deutschen feldzugs vorwerfen.

Drey
18. Januar 2004, 21:35
Original geschrieben von Warlord
Mir ist schleierhaft wieso irgendjemand überhaupt noch irgendwelche diplomatischen Beziehungen zu Israel unterhält, nach dem was es sich so in den letzten Jahrzehnten geleistet hat.

Theoretisch wäre es angebracht sie alle wieder aus dem Land zu jagen weil sie nicht damit umgehen können.

Grosse klappe, nix dahinter! :frust: :mad:
Deutschland kann das auch nicht, komm, jagen wir Deutsche ! ... und die Amis erst... aber nein, das kleine Israel, da sind doch die ganzen Juden ! Komm Warlord, mach Stimmung für den 2.ten Holokaust...



Original geschrieben von Warlord
Ich gehe einfach mal davon aus, dass du nicht geringste Ahnung hast wovon ich spreche.


Wie es scheint, du selber auch nicht.


Original geschrieben von Lunatic

lol dieser scheiss-scharon. wie er immer rumpienst und sich als opfer sieht, das ist nur noch lächerlich. aber selbst metzeln sie die palästinenser nieder, und das ist natürlich kein antisemitismus.


Das israelische Volk ist nun mal "Opfer" von Terroranschlägen (egal, ob sie sogar selber teilweise die Ursache dafür sind. Aber hier im Forum sind sowieso an allem die Juden schuld... so wie im Dritten Reich :X ... grrrr !!! :frust:)
Ausserdem versuchen sie mit diesem "metzeln", wie du es so schön propagandamäßig gesagt hast, potentielle terroristen auszuschalten. Es ist sehr schrecklich wenn unschuldige dabei draufgehen. Aber immerhin besser als wenn noch ein grösserer teil zu schaden durch bomebenanschlag kommt.


Original geschrieben von Franzmann
...zugegeben, dass kunstwerk ist sehr provokant, aber es wird wohl auch so gedacht sein...was mag nur in dem kopf dieses botschafters vorgehen? "boah die zeigen ein bild von ihr -> die verehren sie -> die hassen uns -> scheiss antisemitenpack!"

provokant ist eher noch untertrieben.
Frage: Wie respektlos ist es einem Volk gegenüber, wenn man eine "Skulptur" von einer Terroristin macht, aber die Opfer gar nicht darstellt! 21 Menschen ! Wo sind diese ? ... Aber drüber denkt ja keiner nach... Was ist mit diesen Opfern ?


Also ich steh voll und ganz hinter dem Typen. Er hat zwar überreagiert... und auch provoziert, aber im Edeffekt hat er das richtige getan, ohne den richtigen weg zu beschreiten. Das war nicht ganz die feine Art, wie man es richtig gesagt hat.

Trotzdem darf man die ganze Sache nicht einseitig behandeln!
Nicht nur aus der "palästinensicher" Sicht. Sondern auch aus "israelischer".

Bildung/Aufklärung statt Vorurteile :8[: plz !

und nun :fu: :angel:

SuicideSquad
18. Januar 2004, 21:38
hm, psychater müssten in israel n vermögen verdienen

Warlord|
18. Januar 2004, 21:54
Original geschrieben von Drey
Bildung/Aufklärung statt Vorurteile :8[: plz !

Gerade dir könnte ein wenig Bildung offensichtlich ganz gut tun, z.b. unter dem Stichwort 6-Tage-Krieg.

Drey
18. Januar 2004, 22:05
Original geschrieben von Warlord


Gerade dir könnte ein wenig Bildung offensichtlich ganz gut tun, z.b. unter dem Stichwort 6-Tage-Krieg.

aha... ein ganz schlauer ! na dann was war damit ? :uglyup:

und ausserdem darfst du mir noch genau erklären wie das zum thema passt! Rein aus Interresse...


ich kann auch so halb fertige sätzte und blödsinn wie
"Gerade dir könnte ein wenig Bildung offensichtlich ganz gut tun, z.b. unter dem Stichwort Koran oder Islam-Faschismus ."
von mir geben


Bitte, ur turn !

Warlord|
18. Januar 2004, 22:11
Wie das zum Thema passt findest du vielleicht doch besser selbst raus, ich bin doch kein Geschichtslehrer. Aber ein kleiner Hinweis: Ich sprach von Dingen die sich die Israelis in den letzten Jahrzehnten geleistet haben und warum trotzdem jemand noch diplomatische Beziehungen zu ihnen unterhält.

Wenn du den Satz für halbfertig hälst ist dir aber scheinbar sowieso nicht mehr zu helfen.

FASaFraN
18. Januar 2004, 22:12
darüber zu diskutieren ist sinnlos

nur blut wird entscheiden

Scarab
18. Januar 2004, 22:27
Original geschrieben von Franzmann
Andererseits wüsste ich nicht, wie ich drauf wäre, wenn vor nem halben Jahrhundert x Millionen Deutsche hingemetzelt wurden, bloss weil sie Deutsche waren. Wer weiss wie tief sich sowas einbrennt...

Paar x Millionen warens doch, bei den Vertreibungen sind eine Menge umgekommen und aus Sibirien kamen auch nicht mehr sonderlich viele zurück.

Drey
18. Januar 2004, 22:43
Original geschrieben von Warlord
Wie das zum Thema passt findest du vielleicht doch besser selbst raus, ich bin doch kein Geschichtslehrer.

in diesem Falle schon. Weil du anscheind wirlich keine Ahnung hast, was du selber sagen willst.
Da mein Onkel als General bei einer Operation (als beratende sowjetische Seite) bei diesem Krieg gegen Israelis kämpfen musste, hab ich als "Kriegsgeschchten" so einiges mitgekriegt. Nun möchte ich aber trotzdem dein Halbwissen erfahren! Schliesslich waren wir beide nicht bei diesem Krieg und haben auch beide ein nicht vollständiges wissen darüber.


Original geschrieben von Warlord

Aber ein kleiner Hinweis: Ich sprach von Dingen die sich die Israelis in den letzten Jahrzehnten geleistet haben und warum trotzdem jemand noch diplomatische Beziehungen zu ihnen unterhält.

Hmmm !!! Du musst dich dann auch noch fragen was
Russland geleistet hat
USA geleistet hat
Iraq geleistet hat
die ganzen Afrikanischen Länder geleistetet haben
...
und was ist mit dipl. Bez. ?

man du bist echt :elefant:
warum unterhält man noch diplomatische Beziehungen ?
man... sag mir bitte ehrlich: Du bist ne Flasche in Politk, oder ?
Ich mein ein bisschen Gespür für sinnvolle sachen muss man doch haben!


Original geschrieben von Warlord
Wenn du den Satz für halbfertig hälst ist dir aber scheinbar sowieso nicht mehr zu helfen.

:fu: :fu: :fu: Ein stelle ich fest: Du bist nicht fähig deine (vielleicht guten) Gedanken in schrift zu verfassen.

Schreib dich nicht ab. Lern lesen (ok, dass kannst du schon) und schreiben :fu:

:top2:

0Smacks0
18. Januar 2004, 23:05
Mit einem Ministertitel + hohem Alter + Schutz den man genießt + Absicherung + keine Furcht vor Repressalien, weil man auf einem trockenen Stück Land hockt, tja wenn ich das alles hätte, dann würde ich mich das auch trauen...

Wenn ich aber nur irgend ein kleines Mitglied einer Minderheit wäre und um bessere Aufnahme u. Akzeptanz meiner Minderheit bemüht wäre... dann würde ich mich aufregen über sowas.

Ich bin gespannt was die Jüdische Allgemeine schreibt u. was der Zentralrat dazu sagt.

Franzmann2
18. Januar 2004, 23:41
Original geschrieben von Medion


Paar x Millionen warens doch, bei den Vertreibungen sind eine Menge umgekommen und aus Sibirien kamen auch nicht mehr sonderlich viele zurück.

Sicherlich, allerdings sind für mich deutsche Soldatenopfer und jüdische Zivilistenopfer was ganz anderes. Das kann man nicht so einfach vergleichen.

@Warlord:
Wieso ist hier der 6-Tage-Krieg interessant? War halt ein Präventivschlag, der nach Äusserungen und Haltungen von Syrien und Ägypten durchaus nachzuvollziehen war. Ansonsten wärs nett wenn du "coolio" mal ein paar erklärende Worte verlieren könntest.

@Smacks:
Bin auch gespannt was Juden hierzulande für Kommentare abgeben. Ich bezweifle allerdings, ob die sich von den israelischen Statements unterscheiden.

bananenmarmelade
19. Januar 2004, 00:00
Original geschrieben von [For]Neo


aber es antisemitismus zu nennen wenn die Israelis Palästinenser angreifen, ist schon nicht mehr lustig, so ein halbwissen ist einfach nur traurig.




Original geschrieben von wissen.de

Die Bezeichnung ist irreführend, da Antisemiten nicht die Angehörigen der semitischen Sprachfamilie (Bewohner Nordostafrikas und Vorderasiens) bekämpfen, sondern allein die Anhänger der jüdischen Religion und deren Nachkommen. Diese Menschen werden fälschlich als einheitliche Rassengruppe betrachtet, und die so konstruierte "jüdische Rasse" wird als minderwertig bezeichnet.


nenn es haarspalterei. ich nenne es halbwissen :8[:

zudem ist das verhalten dieses botschafters nicht akzeptabel. selbst wenn das kunstwerk als verherrlichung des terrorismus gedacht war (was auf einer "internationalen Konferenz zur Vermeidung von Völkermord" reichlich abwegig erscheint), so ist die von ihm ausgehende reaktion keinesfalls die richtige.
soetwas hat es nämlich früher auch schon gegeben. bloß damals hat man, in guter deutscher formalistischer tradition, die kunst noch als "entartet" bezeichnet, bevor man sie zerstört hat. und schon damals hat es sich nicht wirklich bewährt
:bored:

lemontree
19. Januar 2004, 00:04
Original geschrieben von [For]Neo

edit: @ shao: ich glaub du vergisst dabei wer wen angegriffen hat... das ist fast schon so als würdest du russland die opfer des deutschen feldzugs vorwerfen.

nein, selbst wenn die deutschen die angreifer waren und auch nicht gerade gut mit ihren kriegsgefangenen umgegangen sind, kann man trotzdem von jeden staat dafür verurteilen, dass er nicht zivilisiert mit seinen kriegsgefangenen umgeht. die amerikaner haben nicht hunderttausende (?) kriegsgefangene in lagern sterben lassen

Laertes
19. Januar 2004, 00:14
Tja, früher haben die Nazis Kunst als "entartet" erklärt und heute macht die israelische Regierung genau dasselbe.

Welch Ironie!

Wirklich beschämenswert, was Israel da macht. Nicht weniger beschämenswert ist es aber, daß hier wieder einige dieses Thema nutzen, um die Verbrechen der Nazis zu relativieren. Hier geht es nicht um tote deutsche Kriegsgefangene oder Heimatvertriebene...

Greg
19. Januar 2004, 00:16
das musst du aber im verhältnis der gesamtsituation sehen.

Russland hat kein geld gehabt, es hat kaum gereicht um die eigenen Soldaten zu verpflegen... da kannste nicht erwarten dass die Kriegsgefangenen nach irgendwelchen Konventionen behandelt werden. Mach ma bitte den soldaten klar dass sie selber nix zu essen kriegen, die Kriegsgefangenen aber schon weil es so in irgendner Konvention steht.


@banannenmarmelade: ich versteh net ganz was du mir mitm quote sagen willst, ist doch genau das was ich gesagt hab?

und das die reaktion des Botschafters falsch war, darüber braucht man nicht zu diskuttieren. Egal wie stark er sich persönlich angegriffen fühlt oder sonstwas, als botschafter hat er sich zu benehmen.

aber verstehen tue ich ihn doch, das denkmal kann wirklich sehr doppeldeutig ausgelegt werden und ist wohl auch so gedacht, deswegen ists verständlich dass es ihn und die Israelis verärgert.

[TGF]Eraser2
19. Januar 2004, 00:18
Sie hätten sie ja wieder laufen lassen können. :elefant:

lemontree
19. Januar 2004, 00:23
Original geschrieben von Laertes
Nicht weniger beschämenswert ist es aber, daß hier wieder einige dieses Thema nutzen, um die Verbrechen der Nazis zu relativieren. Hier geht es nicht um tote deutsche Kriegsgefangene oder Heimatvertriebene...




es ging hier keineswegs darum, verbrechen der nazis zu relativieren, sondern nur um die frage, ob bei einem volk, dass in der vergangenheit millionen von opfern zu beklagen hatte, eine solche reaktion verständlich ist. auch wenn der vergleich mit deutschen kriegsgefangenen etwas hinkt, sind wir uns wohl trotzdem darüber einig, dass so eine reaktion in keinem fall angebracht ist.

@neo: dann sollte man solche kriegsgefangenen wenigstens nach kriegsende schnellstmöglich in ihre heimat entlassen, wenn man sie nicht ausreichend verpflegen und unterbringen kann

Greg
19. Januar 2004, 00:36
die die bis dahin übrig sind, jo. Ausserdem waren wir russen schon immer ein volk was nach "auge um auge, zahn um zahn" prinzip lebt. Verständlich dass die russischen soldaten nicht gerade sehr nett zu den deutschen kriegsgefangenen waren nachdem sie die dörfer ihrer familien abgebrannt hatten.

lemontree
19. Januar 2004, 00:45
Original geschrieben von [For]Neo
die die bis dahin übrig sind, jo. Ausserdem waren wir russen schon immer ein volk was nach "auge um auge, zahn um zahn" prinzip lebt. Verständlich dass die russischen soldaten nicht gerade sehr nett zu den deutschen kriegsgefangenen waren nachdem sie die dörfer ihrer familien abgebrannt hatten.

die russen können in russland von mir aus nach jedem prinzip leben das sie für richtig halten, sie haben sich trotzdem an die genfer konvention zu halten. englische städte wurden von deutschen bombern auch in schutt und asche gelegt und englische kriegsgefangene von der ss ermordet, trotzdem sind die briten zivilisiert mit ihren kriegsgefangenen umgegangen.

Scarab
19. Januar 2004, 00:53
Original geschrieben von Franzmann
Sicherlich, allerdings sind für mich deutsche Soldatenopfer und jüdische Zivilistenopfer was ganz anderes. Das kann man nicht so einfach vergleichen.


Die rund 3 Millionen Toten im Zuge der Vertreibungen waren Zivilisten und keine Soldaten.

Und ausserdem können auch die einfachen Soldaten nichts für ihr Schicksal, Fahnenflüchtig => :dead:.

Ansonsten Genfer Konventionen #2.

Und überhaupt: Ihr kommt vom Thema ab, ich wollte nur Franzmanns Geschichtslücke füllen! :hammer:

bananenmarmelade
19. Januar 2004, 01:15
Original geschrieben von [For]Neo



@banannenmarmelade: ich versteh net ganz was du mir mitm quote sagen willst, ist doch genau das was ich gesagt hab?



das zitat war zugegebenermaßen etwas schlecht gewählt, da ich auf grund des anhaltenden, unerklärlichen nichtfunktionierens von google auf meinem pc kein besseres gefunden hab. dennoch enthält es bei genaurem betrachten die von mir angedachte aussage , dass antisemitismus semantisch eigentlich die abneigung bzw den hass gegen die anghörigen semantische sprachfamilie bezeichnet. und genauso zu dieser zählen auch die palästinenser, wenn ich mich nicht sehr irre. somit ist es gar nicht so abwegig von den israelis gegen palästinenser ausgehende repressalien als antisemitismus zu bezeichnen.

shaoling
19. Januar 2004, 01:20
Original geschrieben von [For]Neo
edit: @ shao: ich glaub du vergisst dabei wer wen angegriffen hat... das ist fast schon so als würdest du russland die opfer des deutschen feldzugs vorwerfen. Ich glaube nicht, dass es emotional eine große Rolle spielt, wer wen zuerst angegriffen hat.

FASaFraN
19. Januar 2004, 01:36
Die Russen sind auch nicht besser, Stalin hat selber 10 Millionen in seinen Gulags verrecken lassen. Auch noch vom eigenen Volk. Den Russen sind eigene Menschenleben egal. Ich erinnere mich an eine Quelle aus meinem Geschichtsbuch damals in der 12ten Klasse: Unterhalten sich ein deutscher und ein russischer General nach dem 1ten Weltkrieg. Sagt der deutsche General: Ich bedauere die riesigen Verluste an Menschenleben die sie hinnehmen mussten, das muss schrecklich für sie gewesen sein.
Sagt der russische General: Menschen? Das ist doch das einzige woran wir Überfluss haben

Über die Nazis brauchen wir nicht reden

Die Amerikaner halten sich durchgehend an gar nichts und arbeiten weiter an ihren Plänen for a new american 21st century
Ausserdem brauchen wir auch nicht darüber reden was sie mit den Indianern gemacht haben, Hiroshima Nagasaki Vietnam Südamerika und dem Rassismus im eigenen Land

Die Isrealis führen einen faschistischen Staat

Die Palästinenser haben nichts und stehen mit dem Rücken zur Wand, das die Amerikaner hinter Israel stehen und sich sonst keiner traut ordentliche Kritik an Israel zu üben verbessert ihre Lage nicht sonderlich. Selbstmordattentate sind Terror, aber bleibt denen was anderes übrig?
Man muss mal genügend Empathie aufbringen und checken in was für Situationen sich die Parteien befinden

Israel kann aufgrund seiner Geschichte und seines Selbstverständnisses nicht anders handeln und wird es auch einfach nicht
Die Palästinenser fühlen sich verarscht und alleingelassen von der ganzen Welt. Ohne Herr auf ihrem Land zu sein haben auch sie keine andere Wahl um ihren Weg durchzuziehen
Das wird noch einige Zeit so weiter gehen

Und eins kann man als quintessenz aus der ganzen Sache auch für sich zu Hause lernen:

Es bringt nichts darüber zu reden, es gibt nichts zu reden

Drey
19. Januar 2004, 01:51
Original geschrieben von FA_SaFraN
Die Russen sind auch nicht besser, Stalin hat selber 10 Millionen in seinen Gulags verrecken lassen. Auch noch vom eigenen Volk. Den Russen sind eigene Menschenleben egal. Ich erinnere mich an eine Quelle aus meinem Geschichtsbuch damals in der 12ten Klasse: Unterhalten sich ein deutscher und ein russischer General nach dem 1ten Weltkrieg. Sagt der deutsche General: Ich bedauere die riesigen Verluste an Menschenleben die sie hinnehmen mussten, das muss schrecklich für sie gewesen sein.
Sagt der russische General: Menschen? Das ist doch das einzige woran wir Überfluss haben


hätte Stalin nicht so viele eigene Leute getötet, wär er genau so geendet wie hitler :ugly:



Die Amerikaner halten sich durchgehend an gar nichts und arbeiten weiter an ihren Plänen for a new american 21st century
Ausserdem brauchen wir auch nicht darüber reden was sie mit den Indianern gemacht haben, Hiroshima Nagasaki Vietnam Südamerika und dem Rassismus im eigenen Land


Ganz vergessen hast über den Islam und die Arabischen Länder und Öl und Mord und Verfolgung usw. nicht zu reden



Die Isrealis führen einen faschistischen Staat


absurd. bitte das lesen http://www.net-lexikon.de/Faschismus.html

Wenn dann führen sie einen Rechten/Nationalen Staat



Die Palästinenser haben nichts und stehen mit dem Rücken zur Wand, das die Amerikaner hinter Israel stehen und sich sonst keiner traut ordentliche Kritik an Israel zu üben verbessert ihre Lage nicht sonderlich. Selbstmordattentate sind Terror, aber bleibt denen was anderes übrig?

Kooperation. versuchen die Israelis zu beruhigen.
Terror ist die falsche Lösung.



Israel kann aufgrund seiner Geschichte und seines Selbstverständnisses nicht anders handeln und wird es auch einfach nicht


Hoffen wir alle, dass Palästinenser und Israelis zur vernunft kommen und begreifen, dass gewalt keine lösung ist :ugly:



Die Palästinenser fühlen sich verarscht und alleingelassen von der ganzen Welt. Ohne Herr auf ihrem Land zu sein haben auch sie keine andere Wahl um ihren Weg durchzuziehen
Das wird noch einige Zeit so weiter gehen


1. nicht ihr Land.
2. ~80% ehmaligen Palästinsa ligt in Joradnien. Und die Wollen von denen nix wissen, assuser, dass die Gegen Israel "generieren"
3. Klar wird es so weiter gehen. Wenn keiner anfängt vernünftig zu sein, sind alle bald am Sack.



Und eins kann man als quintessenz aus der ganzen Sache auch für sich zu Hause lernen:

Es bringt nichts darüber zu reden, es gibt nichts zu reden [/B]

Aha.
Genau so wie Deutsche geschwiegen haben, als Juden vergast worden waren ? ... Na dann schweig mal weiter.


Ich finde das alles so sinnlos... warum kann Gott diese Welt nicht einfach ausradieren und neu booten :heul:

FASaFraN
19. Januar 2004, 02:59
Du redest mit jemandem der Arabistik Islamwissenschaft studiert, halber Jordanier - Sohn eines Beduinen ist, und fast jeden Sommer in seinem 22 jahre langen Leben dort vor Ort war

Meiner Familie und meinem Stamm wurde Land enteignet um darauf Flüchtlingslager für Palästinenser zu bauen
Ich habe gesehen wie es da zugeht und habe mit den leuten geredet, während du in deinen sonnigen Urlaub gefahren bist

Ich hatte erst letztes Wochenende ein Blockseminar "Selbstmordattentate im israelisch - palästinensischen Konflikt"

Du willst den Arabern nicht wirklich den Islam vorwerfen oder? Wenn du den Islam wirklich als einen Kritikpunkt aufführst brauche ich dazu nichts mehr zu sagen glaube ich o_O

und was das Öl angeht muss ich glaube ich lediglich das Wort Industrieländer nennen. Will sehen wie lange das hier ohne Öl aufrecht erhalten werden kann
Mord und Verfolgung gibt es schon in der Bibel o_O

Dein comment zu Stalin belustigt mich nichtmal

Und was den Faschismus angeht führen sie einen Staat der ethnische Gruppen unterdrückt und terrorisiert. Die Juden sehen sich selber als das auserwählte Volk Gottes und belächeln alle Goi´s (nichtjuden, man beachte das sie ein eigenes Wort in ihrer Sprache dafür haben). Die Härte mit denen jüdische Kinder zur Liebe zu Israel erzogen werden steht Schirachs HJ in nichts nach. Es gab jüdische Konzentrationslager und Massaker die kurz nach dem Shoa von Juden an Arabern verübt wurden. Auch der gute Herr Sharon ist kein unbeschriebenes Blatt in dem Zusammenhang: Man bedenke die Massaker von Sabra und Shattila wo libanesische Christen unter Duldung der Israelischen Armee 2000 Frauen und Kinder (da die Männer am kämpfen waren) abschlachteten. Ebenso kann man Israel seinen Umgang mit dem kostbarsten in der Region vorwerfen: Wasser
Die Israelis verbrauchen 5-6 mal mehr Wasser als die Palästinenser. Es ist ein interessantes Bild wenn man von jordanischer Seite von der antiken Ruinenstadt Umm Quaiss westlich der Golan Höhen auf den See Genezareth schaut und das Land Israels dahinter erblickt. Dort ist alles grün und die felder werden mit weizen bebaut, aber wenn dort viel Wasser ist, ist woanders weniger Wasser. Es gibt tausend geschichten und Berichte wo die Brunnen von Dörfern dichtgemacht wurden damit in der Nachbarstadt eine Badeanstalt aufgemacht werden konnte.

Interessant auch, das Israel die Hamas einst unterstützte weil sie erhoffte das die Hamas die PLO ausstechen würde. Erkennt man langsam wie die Moral der Israelis ausschaut? Ihnen wären die Araber lieber tot als lebendig.

Isreal zeigt wenig Rücksicht
Die Palästinenser können sich nichtmal auf ihre arabischen Brüder verlassen. Was bleibt ihnen also noch?
Wie klingt dein "Kooperation" und "Terror ist der falsche Weg" wenn man das ganze Blut dagegen aufwiegt
Da kann man labern und labern und die Europäer können das ja so gut aber bringen wird es nichts
Kooperation...
Egal was getan wird, auf beiden Seiten werden Steine in den Weg geworfen. Leute mit Steinen und Maschinengewehren und Bomben, gegen andere mit Panzern und Helikoptern die mitten in Strassen auf Autos mit Raketen schiessen und es in kauf nehmen wenn unbeteiligte danebenstehen
Pech gehabt
Kooperation? Fürn Arsch

Ein Volk wird immer für ein eigenes Land kämpfen und sehnsüchtig danach schauen bis es Tod ist oder es bekommen hat was es will. Schaue man sich die Kurden an, schaue man nach Sri Lanka (Übrigens werden die meisten Selbstmordattentate dort verübt, aber was nicht im Fernsehen läuft interessiert uns auch nicht).

Mein land hat 5 Millionen einwohner. Davon sind weit über die Hälfte palästinensischer Herkunft. Sie wurden bei uns aufgenommen und geniessen mittlerweile volles Bürgerrecht.
Als die PLO damals 1970 versuchte Jordanien zu revolutionieren um es gegen Israel zu schicken kam es zum kampf gegen den palästinenserstaat in unserem Staat. In unseren Geschichtsbüchern steht das als der "schwarze September"
Wir haben die Palästinenser damals aufgenommen, selbst die Frau unseres Königs ist Palästinenserin, und wir haben mehrfach unsere gastfreundschaft bewiesen.

Und dieses gerede: Bald sind alle am Sack
ist genau so alt wie der Konflikt selber
es wird weitergehen

Und das mit dem schweigen der Deutschen zu dem Mord an den Juden ist hier wohl etwas fehl am platze
Es kamen schon andere die geredet haben und die waren, was zugegebenermassen nicht schwer sein dürfte, von weitaus höherem Kaliber als die händeringende Krampfmeinung die du aus dir rauspresst

und wenn du eh schon verlangst das alles neu gestartet wird, und ich glaube kaum das du wirklich weisst was für eine heilige Bitte du da aussprichst, warum sollte das alles dann noch jemanden wie dich interessieren? Es bringt nichts, blut wird fliessen, es wird bumm machen und es wird in den Zeitungen stehen und es wird geile Bilder davon geben

Ich schreibe hier soviel schönes und es ist doch vergebens, aber ich habe manchmal bock einfach was zu schreiben o_O

Adhonaj
19. Januar 2004, 05:03
wahnsinn, einfach nur wahnsinn

das nenn ich mal hintergrundwissen =[

jo die welt dreht weiterhin am rad o_O (der zeit) 8[

Lutz
19. Januar 2004, 10:26
Ein grundlegendes Element unseres Rechtsverständnisses ist, dass es keine Sippenhaft geben sollte.
Das heisst einmal, dass natürlich eine auf eine ganze Volksgruppe projizierte Verachtung wie der Antisemitismus nur idiotisch sein kann.
Das heisst aber auch, dass es genauso unsinnig ist, die heutigen (jüngeren) Deutschen für die damaligen Ereignisse verantwortlich machen zu wollen.

Im Klartext: Da die damaligen Ereignisse für die Bewertung der Generation unter 70 keine Rolle spielen dürfen, kann man nur das Hier und Jetzt bewerten.
Im Hier und Jetzt ist Deutschland einer der demokratischsten, pazifistischsten und offensten Staaten der Welt. Fakt.
Israel hingegen ist nur offiziell demokratisch, aus Angst ist aus Israel mittlerweile eine Drei-Klassen-Gesellschaft geworden, die nunmal aus 1) Nicht-Paläst. mit isr. Pass 2) Palästinensern mit isr. Pass und 3) Palästinensern ohne isr. Pass besteht.

Da die Gruppe 1) praktisch nur aus Juden besteht, haben wir das erste Indiz, wer hier in Wirklichkeit die Begriffe Religion und Volk vermischt: Nicht derjenige, der in Deutschland oder Schweden Kritik übt, sondern viele in Israel und ausserhalb lebende Repräsentanten Israels und der Juden - sei es nun Sharon, Spiegel oder Friedman.

Schliesslich sind _sie_ es doch, die bei Kritik an Israel mit dem Antisemitismus-Hammer ankommen. _Sie_ definieren praktisch das Volk Israels = dem jüdischen "Volk", und beschweren sich zeitgleich darüber, dass Israelkritiker das Volk Israels als Juden bezeichnen und deswegen kritisieren, nicht wegen ihrer Politik.

Natürlich ist der Konflikt Israel-Palästina ein schwieriger. Ich will hier keine klare Position beziehen, da beide Seiten keine Unschuldslämmer sind und durch vielschichtige Entwicklungen beide für den heutigen Weg der Gewalt verantwortlich sind.

Doch darum geht es hier nicht - es geht um die Art, wie Israelis und hochrangige jüd. Vertreter im Ausland "Werbung" für ihre Sache machen - sie missbrauchen durch Vermischung des Schicksals Israels mit dem Schicksal der Millionen ermordeter Juden im 2. WK das Andenken daran, sie selbst definieren den Antisemitismus neu, damit sie sich in einer neuen Opferrolle sehen dürfen - denn den antisemitismus "alter" Prägung gibt es heute bestenfalls noch in einigen Wirrköpfen und Mitläufern in den westlichen Demokratien - aber gewiss nicht als die Mehrheitserscheinung als die es Herr "17-Mio-Araber-in-Europa-sind-eine-Gefahr-für-Israel"-Sharon gerne hinstellt, um jegliche Kritik an Israel abzuwürgen, um seinen Weg der Gewalt, den die die Führung der Palästinenser gern mitgeht, weiter zu beschreiten.

Bezogen auf das ganz konkrete Topic sollte man sich vor Augen halten, dass der Künstler selbst Jude ist. Also _höchstwahrscheinlich_ ein Antisemit? Lächerlich.

Llew Silverhand
19. Januar 2004, 10:58
Vielleicht ist er ja ein Volksverräter bzw "Volksschädling" und sollte am besten hingerichtet werden....

Ansonsten :
Ich kann verstehen wenn man als Pali Hass schiebt : Der Feind benutzt weit überlegenes Militär und tötet Menschen, nicht wenig Zivilisten, und besetzt Land dass ihm einfach nicht gehört, er vertreibt.
Die Palis verstehen sich als Guerillas, versuchen also mit minimum ein maximum zu erreichen. Nur is ihnen wohl schon lange egal, ob sie einen Soldaten, oder 10 seiner Familie vernichten.


Die israelis sind natürlich überfordert, dass es aber nichts bringt mit gewalt vorzugehen und als racheakt mal eben irgendwas zu bombadieren, sollte langsam auffallen.


mE tuen aber eben die "Repräsentanten" Israels, seien sie nun gewählt, oder nicht, sie stehen in der Öffentlichkeit, damit sind sie nunmal Repräsentanten und müssen diese Verantwortung wahrnehmen, jedenfalls tuen sie alles irgendwie um Ablehnung zu fördern.
Die betrachten was wir machen kritisch => Antisemiten
Irgendwann sieht es aber auch einfach so aus, dass sie von allen kritisch betrachtet werden, und der Antisemitismusvorwurf, auch niemanden mehr ein bisschen interessiert.

[USJ]LuNaTiC'
19. Januar 2004, 11:46
Original geschrieben von Roberto_Ranchor
Jetzt geht das wieder los. Es ist hier wirklich unmöglich, ein Thema zu diskutieren, ohne sich von einem großen Teil der User, die anderer Meinung sind beschimpfen lassen zu müssen.
-> Wer anderer Meinung ist wird geflamt.



Äh, das ist auch kein Antisemitismus. Antisemitismus = Judenhaß. Aber es ist schon klar, was du meinst.

?
is antisemitismus nicht rassenhaß allgemein ? dachte ich immer :D

[USJ]LuNaTiC'
19. Januar 2004, 11:49
rofl drey
bei dir is echt hopfen und malz verloren :|

Shihatsu
19. Januar 2004, 11:50
dann dachtest du immer falsch basti.
was ist eigentlich antisemitismus? (http://www.net-lexikon.de/Antisemitismus.html)

für alle nochmal zum mitschreiben: israels politik zum kotzen zu finden hat NICHTS mit antisemitismus zu tun keke?

[USJ]LuNaTiC'
19. Januar 2004, 12:17
k, dann halt rassismus

Entwirker
19. Januar 2004, 13:05
Original geschrieben von Laertes
Tja, früher haben die Nazis Kunst als "entartet" erklärt und heute macht die israelische Regierung genau dasselbe.

Welch Ironie!
[...]
es macht einen deutlichen unterschied, ob man den sinn eines bildes als menschenverachtend empfindet, oder ob man hinter dem typ eines bildes keinen sinn erkennt und es deswegen verbietet. also bitte nicht _alles_ verallgemeinern.

israel steckt in einem dilemma. wenn sie die kontrollen verschärfen und die palästinenser noch mehr einsperren, ziehn sie sich die kritik von allen anderen staaten auf sich, und wenn sie weniger streng vorgehen, gibts wieder massig terroranschläge.
die existenz des staates israel wäre nur noch mit einem völkermord rückgängig zu machen und das ist nun wirklich keine in betracht zu ziehende lösung.
i.A. würd ich sogar eher dahingehend denken, dass die arabische welt mehr am schicksal der palästinenser schuld ist, als israel. es hätte mehr als genügend platz gegeben um die flüchtlinge aufzunehmen, aber nein, das böse israel muss ja bekämpft werden, also geht wieder zurück und macht einen auf achgehtesunsdochschlecht.
mit der jetztigen israelischen regierung wird es jedoch mit sehr hoher wahrscheinlichkeit zu keinem frieden kommen, fast unabhängig davon wie friedliebend die palästinenser auf einmal werden würden. aber dass die palästinenser auf einmal friedliebend werden würden ist nochmal seehr viel unwahrscheinlicher als der vorherige punkt...

Drey
19. Januar 2004, 13:23
Original geschrieben von FA_SaFraN
Du redest mit jemandem der Arabistik Islamwissenschaft studiert, halber Jordanier - Sohn eines Beduinen ist, und fast jeden Sommer in seinem 22 jahre langen Leben dort vor Ort war


Hi! Ich heisse Drey :ugly: ! Ich hoffe all das macht dich nicht eingeblidet.



Meiner Familie und meinem Stamm wurde Land enteignet um darauf Flüchtlingslager für Palästinenser zu bauen
Ich habe gesehen wie es da zugeht und habe mit den leuten geredet, während du in deinen sonnigen Urlaub gefahren bist

das letztere hättest du dir sparen können.
Aber bei einen sonnigen Urlaub in Israel (Verwandtenbesuch) Anschlagsopfer zu pflegen und mit ihnen zu reden war auch hilfreich, danke. :8[:



Ich hatte erst letztes Wochenende ein Blockseminar "Selbstmordattentate im israelisch - palästinensischen Konflikt"


Macht dich das jetzt zum Obergosu ? Wenn du so nett wärst und einige Punkte zusammenfassen könntest, damit ich auch mehr bescheid weiss. Danke :top2:



Du willst den Arabern nicht wirklich den Islam vorwerfen oder? Wenn du den Islam wirklich als einen Kritikpunkt aufführst brauche ich dazu nichts mehr zu sagen glaube ich o_O

Inwiefern ? Ich verstehe deine erste Frage nicht.
Islam steht insofern als Kritikpunkt, weil er als "Waffe" benutzt wird hirnlose Selbsmordattentäter auszubilden (obwohl es gar nicht im Bilde von Islam ist) und:
"Wenn du" das nicht einsiehst "brauche ich dazu nichts mehr zu sagen glaube ich o_O"




Dein comment zu Stalin belustigt mich nichtmal


Mich schon, den er war teilweise viel schlimmer als Hitler.
Obwohl, man kann das in keine Klassen unterteilen.
Beide sind schrecklich gewesen. Da gibts es keine Abstufungen.



Und was den Faschismus angeht führen sie einen Staat der ethnische Gruppen unterdrückt und terrorisiert. Die Juden sehen sich selber als das auserwählte Volk Gottes und belächeln alle Goi´s (nichtjuden, man beachte das sie ein eigenes Wort in ihrer Sprache dafür haben). Die Härte mit denen jüdische Kinder zur Liebe zu Israel erzogen werden steht Schirachs HJ in nichts nach. Es gab jüdische Konzentrationslager und Massaker die kurz nach dem Shoa von Juden an Arabern verübt wurden. Auch der gute Herr Sharon ist kein unbeschriebenes Blatt in dem Zusammenhang: Man bedenke die Massaker von Sabra und Shattila wo libanesische Christen unter Duldung der Israelischen Armee 2000 Frauen und Kinder (da die Männer am kämpfen waren) abschlachteten.


1. es werden nur Palästinenser unterdrückt... und die werden nicht terroresiert (es steht nich auf Standart Programm der Israelis palästinenser zu töten, ganz im gegenteil sieht es auf der anderen seite aus). Alle "andreren" ethnischen Gruppen werden (bis jetzt) toleriert.
Dies hängt aber mit den nationalistischen einstellungen von Sharon. Ich hoffe nur, es kommt jemand vernünftigeres aus der Mitte an die Macht.
Noch etwas zum Massker: Du dramatisierst es unnötig.
1. Da waren auch Männer dabei
2. Man weiss nicht genau wieviele Opfer es waren. Die Rede ist von 800 bis 5000. Was aber nicht mildernd oder sonst wie die Tat rechtfertigen soll.
3. Ariel Sharon hat sich als Verteidigungs Minister mit dieser Aktion Disqualifiziert. Es gehört hinter Gittern und nich als Präsident eines Staates. (Genauso eigenlich mit Arafat, der ein Verbrecher und Terrorist ist... siehe "Lestungen" der PLO). Deswegen dürfen beide nicht an den Verhandlungstisch für Friedensgespräche
4. Die Terroranschläge richten nicht weniger Massaker an. Aber darüber spricht ja keiner.



Ebenso kann man Israel seinen Umgang mit dem kostbarsten in der Region vorwerfen: Wasser
Die Israelis verbrauchen 5-6 mal mehr Wasser als die Palästinenser. Es ist ein interessantes Bild wenn man von jordanischer Seite von der antiken Ruinenstadt Umm Quaiss westlich der Golan Höhen auf den See Genezareth schaut und das Land Israels dahinter erblickt. Dort ist alles grün und die felder werden mit weizen bebaut, aber wenn dort viel Wasser ist, ist woanders weniger Wasser. Es gibt tausend geschichten und Berichte wo die Brunnen von Dörfern dichtgemacht wurden damit in der Nachbarstadt eine Badeanstalt aufgemacht werden konnte.

Geld regiert die Welt :8[: und das ist natürlich traurig.



Interessant auch, das Israel die Hamas einst unterstützte weil sie erhoffte das die Hamas die PLO ausstechen würde. Erkennt man langsam wie die Moral der Israelis ausschaut? Ihnen wären die Araber lieber tot als lebendig.

Interessant auch, das Araber die PLO und andere Organistationen unterstützt weil sie erhofft das diese die Israelis ausstechen würde. Erkennt man langsam wie die Moral der Araber ausschaut? Ihnen wären die Israelis lieber tot als lebendig.

ok ? Beide Völker sind im Grunde freidnlich und gastfreundlich... aber nur gegen Fremde, wie es scheint.



Isreal zeigt wenig Rücksicht
Die Palästinenser können sich nichtmal auf ihre arabischen Brüder verlassen. Was bleibt ihnen also noch?
Wie klingt dein "Kooperation" und "Terror ist der falsche Weg" wenn man das ganze Blut dagegen aufwiegt


Wie klingt dein "Kooperation" und "Terror ist der falsche Weg" wenn man das ganze Blut dagegen aufwiegt von der anderen Seite aus gesehen ?



Da kann man labern und labern und die Europäer können das ja so gut aber bringen wird es nichts
Kooperation...
Egal was getan wird, auf beiden Seiten werden Steine in den Weg geworfen. Leute mit Steinen und Maschinengewehren und Bomben, gegen andere mit Panzern und Helikoptern die mitten in Strassen auf Autos mit Raketen schiessen und es in kauf nehmen wenn unbeteiligte danebenstehen
Pech gehabt
Kooperation? Fürn Arsch


Nein. Es ist nicht für den Arsch. Es ist wichtig, das die Gewalttaten jetzt aufhören, damit sich die Lage entspannt. Und man endlich anfängt in Freiden miteinander zu leben. (Ach welch eine Utopie :8[: ) Aber weiter Terror auszuüben ist sinnlos, ich hoffe wir sind da einer Meinung!
Wenn nicht dann "brauche ich dazu nichts mehr zu sagen glaube ich o_O"



Ein Volk wird immer für ein eigenes Land kämpfen und sehnsüchtig danach schauen bis es Tod ist oder es bekommen hat was es will. Schaue man sich die Kurden an, schaue man nach Sri Lanka (Übrigens werden die meisten Selbstmordattentate dort verübt, aber was nicht im Fernsehen läuft interessiert uns auch nicht).

Ja das wird es. Israel und Palästina gehört das Land gleichermasen, wie Europa Frankreich, Deutchland uvm.
Bei Israel ist es in erster Linie aus biblischer sicht und aus zweiter linie Gründung des Staates durch England usw.
Bei Palästinensern ist es geschchtlich durch Osmanische Reich bestimmt. (korregiert mich, wenn ich mich falsch informiert habe).

Und das mit Fernsehen/Nachrichten ist ein ganz wunder Punkt der zensierten Informationsverbreitung.



Mein land hat 5 Millionen einwohner. Davon sind weit über die Hälfte palästinensischer Herkunft. Sie wurden bei uns aufgenommen und geniessen mittlerweile volles Bürgerrecht.
Als die PLO damals 1970 versuchte Jordanien zu revolutionieren um es gegen Israel zu schicken kam es zum kampf gegen den palästinenserstaat in unserem Staat. In unseren Geschichtsbüchern steht das als der "schwarze September"
Wir haben die Palästinenser damals aufgenommen, selbst die Frau unseres Königs ist Palästinenserin, und wir haben mehrfach unsere gastfreundschaft bewiesen.


Schön für euch ! Warum behaltet ihr die Palästinenser nicht alle ? :ugly: (Sollte ein Scherz sein)




Und dieses gerede: Bald sind alle am Sack
ist genau so alt wie der Konflikt selber
es wird weitergehen

bis jemand als erster aufhört :8[:




Und das mit dem schweigen der Deutschen zu dem Mord an den Juden ist hier wohl etwas fehl am platze
Es kamen schon andere die geredet haben und die waren, was zugegebenermassen nicht schwer sein dürfte, von weitaus höherem Kaliber als die händeringende Krampfmeinung die du aus dir rauspresst

Darf ich im selben Stil antworten ?
Deine einseitigen eingebildete Meinung kannst du dir in dein Anus stecken. Wenn du meinst nach einer Stunde Vorlesung genaus so viel zu wissen wie richtiger Spazialist auf dem Gebiet kannst auch gleich dei Klappe halten.
Na wie klingt das ? Nicht gut, ne ? Deswegen lassen wir leiber diese persönlichen Angriffe bitte. k ?



und wenn du eh schon verlangst das alles neu gestartet wird, und ich glaube kaum das du wirklich weisst was für eine heilige Bitte du da aussprichst, warum sollte das alles dann noch jemanden wie dich interessieren? Es bringt nichts, blut wird fliessen, es wird bumm machen und es wird in den Zeitungen stehen und es wird geile Bilder davon geben


Ich weiss was ich sage. Wenn ich etwas nicht weiss, dann halte ich meine fresse :ugly: . Genauso wie du. Danke.



Ich schreibe hier soviel schönes und es ist doch vergebens, aber ich habe manchmal bock einfach was zu schreiben o_O [/B]

Es ist nicht sinnlos. Ich finds toll ! Weiter so ! Dann erweitern wir unser geminsames Wissen !



@Xantos


Bezogen auf das ganz konkrete Topic sollte man sich vor Augen halten, dass der Künstler selbst Jude ist. Also _höchstwahrscheinlich_ ein Antisemit? Lächerlich.

Ich habe nicht rausgefunden, dass er jüdscher abstammung ist. Es heisst es kommt aus Israel und ist jetzt ein Schwedischer Büger. Er könnte genauso Christ, Moslem, Jude sonst was sein. Und ein Antisemit kann jeder sein :ugly: sogar Juden :8[:

[pG]havok
19. Januar 2004, 13:25
Ach die Juden mag keiner und der Hass gegen die ist genauso alt wie sie selbst, diese eingebildete Volk Gottes scheiße, Jesus ans Kreuz nageln und immer unter sich bleiben wollen -> das schürt Ängste unter den Menschen, daraus resultiert Hass.

Drey
19. Januar 2004, 13:37
Original geschrieben von haviii
Ach die Juden mag keiner und der Hass gegen die ist genauso alt wie sie selbst, diese eingebildete Volk Gottes scheiße, Jesus ans Kreuz nageln und immer unter sich bleiben wollen -> das schürt Ängste unter den Menschen, daraus resultiert Hass.

Das mit Jesus bitte hier nachlesen:
http://www.matrix-forum.de/viewtopic.php?t=1406&highlight=glaubensfrage
Es waren nicht die Juden, die Jesus ans Kreuz nagelten.
...und ein "Gottes Volk" ist dies nur aus sicht der Moslems, Christen und Juden, alles religios bedingt durch die enstehung und inteprationen der Bibel.

FASaFraN
19. Januar 2004, 14:35
jedes weiter Wort ist vergebens
Wenn die Israelis so denken wie du kann ich Selbstmordattentate durchaus nachvollziehen

Drey
19. Januar 2004, 15:32
Original geschrieben von FA_SaFraN
jedes weiter Wort ist vergebens
Wenn die Israelis so denken wie du kann ich Selbstmordattentate durchaus nachvollziehen

lol ?
Wenn die Araber denken wie du kann ich die Vorgehensweise der Israelis nachvollziehen.

Du bist echt ein Held :fu:

Antrax4
19. Januar 2004, 16:10
Original geschrieben von Drey


lol ?
Wenn die Araber denken wie du kann ich die Vorgehensweise der Israelis nachvollziehen.

Du bist echt ein Held :fu:


Streite dich nicht mit ihm. Wenn er für Selbsmordanschläge Verständnis zeigt, hat er die Bezeichnung Moslem nicht verdient.

Laertes
19. Januar 2004, 19:53
Na ja, im Grunde genommen hat der israelische Botschafter ja nur die Eskalationspolitik seines Landes fortgeführt. Mich wundert, daß er nicht mit einer Planierraupe angerückt ist...

TerrorPinky
19. Januar 2004, 20:05
maybe war er in der nähe als die palästinensiche selbsmordattentäterin sich in einem vollbesetzten bus in die luft gesprengt hat
maybe hat er gesehen wie sanitäter die überreste kleiner kinder einsammeln
maybe muss er sich auch bloß tagtäglich damit beschäftigen und bekommt die bilder davon zu gesicht
sicher ihr wärt in seiner situation trotzdem ruhig an diesem kunstwerk vorbeigegangen
nur kann es leider nicht nur supertaffe leutz auf der welt geben

Laertes
19. Januar 2004, 20:12
Maybe wollte er sich auch nur in den Augen seiner Regierung profilieren?

Greg
19. Januar 2004, 20:14
darum gehts garnicht, er ist ein Botschafter, und egal wie sehr es ihn aufregt, oder selbst wenn das "Kunstwerk" antisemitisch gemeint wäre hat er, als Botschafter, nicht das recht sich so zu benehmen.


das hier allerdings einige Leute das schlechte benehmen eines Juden dazu mißbrauchen gegen Juden allgemein zu hetzen ist einfach nur traurig...

allerdings scheint hier im Forum generell der Trend zu verallgemeinerungen zu gehen... ich erinner mich da noch an die ganzen "ein türke hat mich dumm angemacht, raus mit den scheiss türken aus deutschland" topics

Laertes
19. Januar 2004, 20:19
Wenn ich von der israelischen Regierung spreche, dann meine ich die israelische Regierung und nichts anderes...

HeatoR
19. Januar 2004, 20:36
nein, selbst wenn die deutschen die angreifer waren und auch nicht gerade gut mit ihren kriegsgefangenen umgegangen sind, kann man trotzdem von jeden staat dafür verurteilen, dass er nicht zivilisiert mit seinen kriegsgefangenen umgeht. die amerikaner haben nicht hunderttausende (?) kriegsgefangene in lagern sterben lassen
JEDER EINZELNDE deutsche soldat, der an dem angriffskrieg gegen russland/frankreich/england usw. beteiligt war hat noch viel schlimmeres als den tod im lager verdient.

so das ist eine aussage. ihr werdet euch furchtbar aufregen, weil die armen deutschen faschisten ja von nichts wussten und nur brav dem führer gedient haben. sowas schlimmes wie sterben haben die armen wuschibuschi deutschen die in russland mit wattebäuscheln geschmissen haben ja garnicht verdient. ihr stellt euch ( die deutschen) in die opfer rolle. weil diese postiton einfach und bequem ist. man kann was von anderen erwarten, ohne noch mehr geben zu müssen. in dieser einstellung sind sich alle menschen auf der welt ähnlich. niemand ist jehmals wirklich schuld an etwas gewesen. voll und ganz zu 100%. immer gibt es ein wenn doch,aber, vielleicht usw. also verurteilt die die israelis nicht dafür das sie sich in die opferrolle ( wobei sie für mich objekitv gesehen täter sind ) stellen. das machen die deutschen ( ebenfalls als täter) sehr gerne...
wie war das nochmal mit dem tätervolk? wieso gabs da so ein radau? ja israel ist verdammt noch mal ein täterSTAAT ( tätervolk als solches ist mist).und ja auch ihr deutschen seid ein täterSTAAT ( zumindest in der vergangenheit). und auch mein vaterland war ein täterSTAAT ( japan). jedes verschissene land auf der welt hat dreck am stecken, aber die menschen sollten endlich aufhören ihre schuld von sich zu weisen und sich als opfer darzustellen.
so ... die reaktion des botschafters war auf keinen angemessen für einen staatsmann. aber so läufts nunmal. die juden sind die weltweit akzeptierten prototypen der armen opfer, und opfer-dürfen alles.

Lutz
19. Januar 2004, 21:30
Ich werte es mal als Kapitulation, dass niemand auf mein Posting eingeht :D

Scarab
19. Januar 2004, 21:37
Original geschrieben von HeatoR

JEDER EINZELNDE deutsche soldat, der an dem angriffskrieg gegen russland/frankreich/england usw. beteiligt war hat noch viel schlimmeres als den tod im lager verdient.


Omfg, ban!!

Wo wir davon sprechen, dein verkacktes Japan feiert heute noch das Andenken an die Schlächter von Korea und China mit diesem tollen Schrein Dingsbums da, das wäre so als wenn wir uns nen Hitlertempel leisten, den wir anbeten. :frust:

Drey
19. Januar 2004, 21:57
Original geschrieben von ~XantoS~
Ich werte es mal als Kapitulation, dass niemand auf mein Posting eingeht :D

grösstenteils hast du recht.
bis auf den letzten absatz, aber darücber hab ich mich schon vor 2 postings geäussert :D

HeatoR
19. Januar 2004, 21:58
hm ich versuch garnicht dir zu erklären wie der satz gemeint war. ich befürchte das würde deine möglichkeiten übersteigen. aber schlag mal im großen bildwörterbuch für kinder ( ISBN 1337-7331) das wort : provokation nach.
und wenn du schon dabei bist kannst gleich nach dem schrein von dingstabummsda schaun damit du nächstes mal wenigstens so tun kannst als ob du ahnung hast von der scheisse die aus deinem mund kommt.

Adhonaj
19. Januar 2004, 22:33
rofl wie ihr ihn nicht rafft
er legt euch tatsache aufn tisch
versucht euch zu erklären WARUM diese menschen so handeln

KLAR ER IST PRO OVERKILL

Drey sie sind raus :[

Obwohl du konstruktiv bist ;)

SuicideSquad
19. Januar 2004, 22:57
Original geschrieben von [For]Neo

das hier allerdings einige Leute das schlechte benehmen eines Juden dazu mißbrauchen gegen Juden allgemein zu hetzen ist einfach nur traurig...
omfg, scharon, friedmann, jetzt der botschafter. die liste kann man beliebig weiter führen. zudem sind alle juden die ich kenne ebenfalls nazijuden

Original geschrieben von [For]Neo

allerdings scheint hier im Forum generell der Trend zu verallgemeinerungen zu gehen... ich erinner mich da noch an die ganzen "ein türke hat mich dumm angemacht, raus mit den scheiss türken aus deutschland" topics lol, wenn du so denkst warst du noch nich in berlin. btw. verallgemeinern tut jeder, willkommen in der aufregenden welt der psychologie

HeatoR
19. Januar 2004, 23:21
lol, wenn du so denkst warst du noch nich in berlin
ich für meinen teil war schonmal in berlin
und wurde so wie fast jeder schätze ich von türken angemacht ( nix ernstes)
deswegen bin ich nicht so gehinramputiert zu verlangen das alle türken ausgewiesen werden. vernünftig wäre aber eine regelung, nach der nicht deutsche staatsbürger aufgrund eines von ihnen begangenen verbrechens ausgwiesen würden. mit deutschen verbrechern muss sich deutschland rumschlagen, mit türkischen die türkei ( meine meinung)

Greg
19. Januar 2004, 23:21
das sind aber alles nur die menschen die in der öffentlichkeit stehen, und die repräsentieren nicht offiziel die meinung der juden weil sie nicht als offizielle vertreter gewählt wurden (bis auf sharon, aber er repräsentiert die Israelis, nicht die Juden, da ist nochmal ein großer unterschied)

und bubi, ich wohn in frankfurt, wir haben nen ausländeranteil von >50% du brauchst mir also nicht zu erzählen wie türken sind.



und bezieh bitte nicht immer alles von dir direkt auf die ganze menschheit, nur weil du gerne veralgemeinerst tut es eben nicht jeder. Letzte woche hat auch ein Türke probiert mich abzurippen, ohne erfolg aber das ist nebensächlich, trotzdem sage ich deswegen nicht "scheiss türken" sondern "scheiss türke"

enOr
19. Januar 2004, 23:22
Original geschrieben von [For]Neo


Ihr hetzt alle gegen sharon, ist euch aber dabei bewußt das sharon unter sehr hartem druck von allen seiten steht? Was soll er machen? es sprengen sich dauernd attentäter in die luft, und zwar gezielt in discos, die bevölkerung ist verunsichert, die leute trauen sich nicht auf die straßen. Was soll er machen ausser militärisch vorgehen? natürlich ist das was er betreibt ein ähnlicher terrorismus unter dem legalen deckmantel des militärs, es ist aber nur ne antwort auf die ganzen selbstmordanschläge, die wiederum eine antwort auf die militärangriffe sind.


wie wäre es denn zb mutig als erster und mächtigerer der beiden kontrahenten aus der spirale der gewalt, die sich sonst immer weiter drehen würde, herauszutreten und über einen längeren zeitraum, ein oder zwei jahre, eine konsequent friedliche politik zu betreiben, egal wieviel selbstmordattentäter sich in die luft jagen werden? was gäbe es da zu verlieren. hamas, die al aksa brigaden und wie sie alle heissen werden ihre aktionen so oder so nicht einstellen wollen. aber anstatt oben draufzuhauen, was viele palästinenser noch weiter in die arme dieser organisationen treibt, würde dieser ansatz vielleicht dazu beitragen das unterstützerumfeld dieser organisationen aufzuweichen und diese innerhalb der besetzten gebiete unter den palästinensern etwas zu isolieren.
mFg
[LoT]eNiAC

Greg
19. Januar 2004, 23:28
was es zu verlieren gäbe? ganz einfach sharon würde innerhalb von 1-2 wochen nach verkünden dieser neuen politik dank der hardliner in der regierung die mehrheit im parlament verlieren und es würden neuwahlen kommen.

Von der akzeptanz bei der bevölkerung will ich garnicht erst sprechen... was glaubst du wie die bevölkerung es aufnimmt wenn sich jeden tag neue Palästinenser in die Luft sprengen und jedesmal zwei duzend zivilisten mit in den tot reißen? glaubst du die breite masse wird da 2 jahre sitzen, abwarten und einfach zuschauen wie ein lokal nach dem anderen in die luft fliegt in dem man gestern noch sein bier getrunken hat und zwar inklusive der freunde mit denen man das bier getrunken hatte? Ich glaub kaum dass man das von der bevölkerung erwarten kann.

[buendig]2
19. Januar 2004, 23:37
und wiedermal auf ganzer linie versagt suicide.
wie so oft kann man deinem gestammel nicht mehr entnehmen, als deine allumfassende unfähigkeit.
die welt deiner ganz eigenen psychologie scheint nicht wirklich aufregend, vielmehr geradezu erschreckend banal und einfältig.

@xantos: teilweise richtig. allerdings beisst sich der berühmte hund hier in den eigenen schwanz, denn es gibt faktisch , bei aller berechtigten kritik am staat israel, umd unabhängig von etwaigem missbrauch des begriffs, einen verbreiteten ,latenten antisemitismus, der in diesem zusammenhang, mit all den altbekannten vorurteilen, immer wieder aufblitzt.
trotz allem ist ausserdem der statt israel wesentlich demokratischer und pluralistischer organisiert als die ihn umgebenden arabischen staaten, und die israelis sind keinesfalls als homogene masse zu bewerten. daher ist deine haltung ebenfalls eine unzulässig verkürzte sicht der dinge. in diesem zusammenhang ist einfach mit einer schwarz/weiss sicht wenig geholfen, klare täter- und opfereinteilung ist nicht möglich, der versuch hilft nicht weiter. jegliche (polemische) zuspitzung wird dieser verflixt komplexen geschichte einfach nicht gerecht, was es natürlich nicht gerade einfacher macht, sie zB in diesem forum zu diskutieren.

enOr
20. Januar 2004, 00:14
Original geschrieben von [For]Neo
was es zu verliren gäbe? ganz einfach sharon würde innerhalb von 1-2 wochen nach verkünden dieser neuen politik dank der hardliner in der regierung die mehrheit im parlament verlieren und es würden neuwahlen kommen.

Von der akzeptanz bei der bevölkerung will ich garnicht erst sprechen... was glaubst du wie die bevölkerung es aufnimmt wenn sich jeden tag neue Palästinenser in die Luft sprengen und jedesmal zwei duzend zivilisten mit in den tot reißen? glaubst du die breite masse wird da 2 jahre sitzen, abwarten und die 2 jahre in totaler angst leben? Ich glaub kaum dass man das von der bevölkerung erwarten kann.

aber wo wäre denn der unterschied zum status quo? jetzt sprengen sich selbstmordkomandos in die luft, dann würden es auch welche tun. die israelische regierung kann diese so oder so nicht aufhalten. der isralisch-palästinensische konflikt ist ja kein symetrischer, sondern es handelt sich um einen asymetrischen konflikt. auf der einen seite israel als staat, auf der anderen seite auf den ersten blick die palästinensische autonomiebehörde, aber wenn man genauer hinsieht viele kleine militante gruppierungen, wie hamas, die al-aksa brigaden, dschihad, usw..., die zum größten teil völlig selbstständig operieren und nicht von der schwachen palästinensischen regierung zu kontrollieren sind. würde es da nicht sinn machen, wenn israel als ein vielfach mächtigeres einheitliches staatliches gebilde als erstes die sogenannte "spirale der gewalt" verlassen würde um einseitig für einen längeren zeitraum auf miltärische aktionen zu verzichten, anstatt auf jeden selbsmordattentäter mit drakonischen maßnahmen zu antworten? einerseits würde dies die terroristischen organisationen schwächen und den zulauf an sympathisanten teilweise stoppen, da dadurch die menschen in den besetzten gebieten angesichts der politik der israelischen regierung vielleicht eine wirkliche friedliche alternative und damit wieder eine perspektive sowie real greifbare zukunft für sich selbst sehen könnten. andererseits würde dadurch die palästinensische autonomiebehörde und der einzige mögliche verhandlungpartner für israel gestärkt. zurzeit sieht es ja so aus, dass die katastrophalen und vor allem keine perspektive aufzeigenden zustände im gazastreifen und westjordanland die menschen regelrecht in die arme der hamas, usw... treiben. der erste schritt zum frieden ist meiner meinung nach diese terrororganisationen so weit es geht zu isolieren und damit zu schwächen. würde die israelische regierung den palästinensern nun ein wirkliches angebot auf einseitigen dauerhaften waffenstillstand und fortwährende verhandlungen anbieten, die auch im falle von selbstmordanschlägen nicht gestoppt würden, wie es bis jetzt jedes mal der fall war - was im übrigen auch immer genau die intention dieser anschläge darstellte, die verhandlungen zu stoppen, womit die israelische regierung auch jedes mal genau den willen der radikalen palästinenser erfüllte - würde das weitere umfeld dieser organisationen vielleicht umschwenken und genau das beginnen zu passieren.
ja, in diesem fall würden die ultrarechten höchstwahrscheinlich aus der regierung abspringen. ich könnte mir aber vorstellen das sharon viele unterstützer im eher linken spektrum um die arbeiterpartei finden würde.
dazu wäre aber eine echte bereitschaft sharons nötig den konflikt auch wirklich lösen zu wollen. was ich aber mehr als stark bezweifle, wenn man sich seine vita so anschaut. er kommt ja zb selbst aus der siedler ecke und wird kaum eine größflächige räumunge von siedlungensgebiet wirklich zulassen. es ist also kein rein politisches, sondern vor allem auch ein ideologischen problem. ich weiß ja nicht was in den hinterstübchen der likud vordenker und strategen so alles vor sich geht, es sieht doch jedenfalls sogar ein blinder mit krückstock das die jetztige (militär)politik eigentlich zum scheitern verurteilt ist. wenn es schon in der luftwaffe, der absoluten elite und ganzer stolz der israelischen armee, so rumort das teile aus moralischen gründen einfach den dienst gegen ziele in den besetzten gebieten verweigern, dann zeigt dieser umstand doch das die derzeitige strategie der regierung nicht vom ganzen volk geteilt wird und alternative vorgehensweisen durchaus zustimmung finden würden.
mFg
[LoT]eNiAC

shaoling
20. Januar 2004, 01:14
Anstatt hier einen ellenlangen Text hinzuknallen, spreche ich mich im Groben und Ganzen einfach mal für Safran, Xantos und Neo aus.

enOr
20. Januar 2004, 01:36
Original geschrieben von Medion


Omfg, ban!!

Wo wir davon sprechen, dein verkacktes Japan feiert heute noch das Andenken an die Schlächter von Korea und China mit diesem tollen Schrein Dingsbums da, das wäre so als wenn wir uns nen Hitlertempel leisten, den wir anbeten. :frust:

hehe genau das wollte ich auch ansprechen. wäre es angebrachter wenn wir hitler und goebbels in tempeln verehren würden, wie ihr eure kriegsverbrecher? :ugly:

Drey
20. Januar 2004, 02:12
Original geschrieben von XiLo
rofl wie ihr ihn nicht rafft
er legt euch tatsache aufn tisch
versucht euch zu erklären WARUM diese menschen so handeln

KLAR ER IST PRO OVERKILL

Drey sie sind raus :[

Obwohl du konstruktiv bist ;)

wieso das den ? *hohnecker_aus_prosieben_nachahm* :ugly:

HeatoR
20. Januar 2004, 15:07
hehe genau das wollte ich auch ansprechen. wäre es angebrachter wenn wir hitler und goebbels in tempeln verehren würden, wie ihr eure kriegsverbrecher?
erstmal lass das IHR. ICH verehre niemanden. ICH war noch nie im leben in japan also urteil nicht so vorschnell über MICH. zweitens liegt das an einer anderen mentalität. ausserdem ist es nur eine kleine minderheit die diese " kriegsverbrecher" ( naja) vereehrt. in deutschland gibt es auch sagen wir mal abarten des menschlichen lebens die hitler und sein gesocks verehren. so what? trottel gibts überall.
nichts desto trotz, in welchem relevanten zusammenhang steht dieser jämmerliche versuch einer rechtfertigung zu dem was ich ausgesagt habe? ich habe doch gesagt das jeder dreck am stecken hatte und hat. JEDER. und das keiner das recht hat sich so fanatisch in die opferrolle zu zwängen wie isreal, obwohl sie für mich längst zu tätern geworden sind.

aber es ist nunmal eine typisch menschliche eigenart von eigenen fehlern mit den vergehen anderer abzulenken. kurzgesagt : selbst WENN jeder japaner irgendwelche kriegsverbrecher verehren würde, ändert das NICHTS an den verwerflichen verbrechen die die deutschen/engländer/amis ( setzt jedes belibige volk ein) begangen haben.

enOr
21. Januar 2004, 01:07
1. wenn sogar der pm kuizumi jährlich den besagten schrein besucht, kann man wohl kaum von einer kleinen minderheit sprechen. in deutschland gibt es auch ewig gestrige die der vergangenheit anhängen. hier legt aber kein schröder oder stoiber kränze zu ehren der ns kriegsverbrecher nieder, das wäre ein vergleichbares beispiel.
2. habe ich das "ihr" letztlich nur als stilmittel benutzt um dich damit anzusprechen. um es genau zu sagen habe ich natürlich nur die japaner gemeint die genau dies auch tun und dich, da du ja selbst von japans als deinem "vaterland" sprichst, kurz einfach dazugerechnet. ich habe dich nicht unbedingt auch explizit damit gemeint. du wirfst mit worten wie "tätervolk" (s. auch 4.) um dich, womit du schon ziemlich pauschalisierst, willst für dich selbst jedoch natürlich eine genaue differenzierung. jaja so ist das ja meißtens... ;) hier hast du sie nun ja aber.
wenn ich dich nichts desto trotz dadurch in deiner "ehre" gekränkt haben sollte tut mir das unheimlich leid und ich entschuldige mich hiermit vielmals :heul:
3. da du es ja anscheinend nicht kapiert hast, erkläre ich dir in welchem zusammenhang meine frage zu deiner aussage steht. japan bekennt sich anscheinend ja ganz "offiziell" zu den taten die von japanern im 2. weltkrieg begangen wurden, da die kriegsverbecher sogar in einem entsprechenden tempel verehrt werden. sollten wir das deiner meinung nach in einer ähnlichen weise tun? was ja völlig abwegig und absurd wäre. fällt nun der groschen?
3. wie kommst du darauf das mit den kriegsverbrechen der japaner in irgendeiner art die der engländer oder der deutschen relativiert werden sollen? warum führst du das hier an? wo ist da der "zusammenhang" mein lieber? :8[:
4. gibt es kein "tätervolk", was ja eine art kollektivschuld implizieren würde, sondern nur "täter" innerhalb des volkes. das ist ein kleiner aber doch entscheidender unterschied.
mFg
[LoT]eNiAC

MoooN
21. Januar 2004, 02:28
Original geschrieben von Drey


.....
Ausserdem versuchen sie mit diesem "metzeln", wie du es so schön propagandamäßig gesagt hast, potentielle terroristen auszuschalten. Es ist sehr schrecklich wenn unschuldige dabei draufgehen. Aber immerhin besser als wenn noch ein grösserer teil zu schaden durch bomebenanschlag kommt.
...



so ein schwachsinn ^^ auch wenn israel versucht sein sollte bei ihren raketenangriffen mögllichst wenig zivilisten zu töten so sollten sie doch wissen das dieses handeln eine absolute sackgase ist
gewalt <---> gegengewalt

was ham die palästinenser denn für eine andere möglickeit als gegengewalt...? sie haben doch nichts!
garnichts!

man könnte es natürlich mit de rghandi methode versuchen doch das heuteige fernsehpublikum ist doch soweas von absestumpft... tägliches mätzeln ist doch an der tagesordnung... weltweit

Entwirker
21. Januar 2004, 04:39
mooon, die anschläge sind die aggression und nicht die antwort auf selbige 8[

tu tust ja grad so als wären palästinenser das unschuldslam schlechthin.

enOr
21. Januar 2004, 10:13
Original geschrieben von EnTi
mooon, die anschläge sind die aggression und nicht die antwort auf selbige 8[

tu tust ja grad so als wären palästinenser das unschuldslam schlechthin.

das stimmt so nicht, beide seiten haben viel dreck am stecken...
auf die anschläge folgen gegenmaßnahmen der israelischen regierung - abriegelung der besetzten gebiete was einem arbeitsverbot für viele palästinenser gleichkommt, raketenangriffe auf "potentielle" attentäter und hintermänner bei denen jeweils viele unschuldige mit drauf gehen, militäraktionen in den flüchtlingslagern bei denen oft keine rücksicht auf zivilisten genommen wird und häuser wenn sie im weg stehen einfach per bulldozer platt gemacht werden, zerstörung von wohnanlagen der attentäterfamilien, etc... was wiederum blutige anschläge der palästinenser provoziert, die wiederum die gegenmaßnahmen der israelis provozieren, usw...
ich denke nicht das man diese miltäraktionen der israelis komplett mit dem begriff "selbstschutz" abdecken kann, das ist schon etwas mehr. die aggression und gewalt geht also von beiden seiten aus, nicht nur von einer. nicht umsonst sprechen viele in diesem fall von "staatsterrorismus", auch wenn das durchaus einen streitbaren begriff darstellt.
mFg
[LoT]eNiAC

Drey
21. Januar 2004, 11:38
Original geschrieben von MoooN

so ein schwachsinn ^^ auch wenn israel versucht sein sollte bei ihren raketenangriffen mögllichst wenig zivilisten zu töten so sollten sie doch wissen das dieses handeln eine absolute sackgase ist
gewalt <---> gegengewalt

was ham die palästinenser denn für eine andere möglickeit als gegengewalt...? sie haben doch nichts!
garnichts!


die "gegen"gewalt von P. erzeugt wiederum Gewalt von Israelis, was bleibt dene übrig ?

Und EnTi hat recht, die anschläge sind die aggression und nicht die antwort.


Allegemein, würde es den Palästinenser nicht schlechter (als jetzt) gehen, wenn die die Gelder, die sie kriegen (von Europa usw.) nicht in Waffen und Bomben investieren würden.
Habt ihr euch noch nie gefragt woher die finanziellen Mittel kommen und wohin sie verschwinden?
Nur ein kleiner Teil wird von den Israelis "geraubt". Der Rest ist für die Bomben.

Und das mit niederwalzen von Wohnanlagen von Attentäterfamilien find ich zwar schrecklich, aber zumindest haben die Israel dadurch eine "Abschreckung" gegen Terrorismus.
Eine Familie wird sich dann zweimal überlegen ob sie ihren kleinen in ein Terroristenlager entlassen.

MoooN
21. Januar 2004, 13:16
hm mein beitrag mag sich jetzt ein bischen pro palestina angehört haben ... na ja meiner meinung nach stehen sich beide parteien in nichts nach ...
nur werfe ich den israelis vor genau das zu machen was schon immer mit ihnen selbst versucht urde... sie wollen ein volk ( staat ) geziehlt auslöschen
und btw ... wer glaubst du krigt mehr geld von der welt ( amerika) palestina ( welches als staat noch! nicht existiert) oder israel ?
israel hat einen der 3 besten geheimdienste der welt und könnte es militärisch wohl mit europa aufnehmen ^^
woher kommt den das ganze geld bei diesem miniland?

Llew Silverhand
21. Januar 2004, 13:38
".....
Ausserdem versuchen sie mit diesem "metzeln", wie du es so schön propagandamäßig gesagt hast, potentielle terroristen auszuschalten. Es ist sehr schrecklich wenn unschuldige dabei draufgehen. Aber immerhin besser als wenn noch ein grösserer teil zu schaden durch bomebenanschlag kommt.
"


MOMENT !

Potentielle Terroristen ?

Du bist ein potentieller Terrorist, darf man dich jetzt auch "ausschalten"?
....

Jeder Palestinänser ist ein Potentieller Terrorist und jeder Israeli potentielles Opfer ..... und sowieso sind die israelis ja ganz arm dran, die werden ja richtig unterdrückt....

[buendig]2
21. Januar 2004, 14:49
riot,deine platte polemik hilft höchstens dir, beim verdrängen der peinlichkeiten die du gestern mal wieder im suff begangen hast, aber keinesfalls in dieser frage.

Entwirker
21. Januar 2004, 14:53
Original geschrieben von [LoT]eNiAC


das stimmt so nicht, beide seiten haben viel dreck am stecken...
auf die anschläge folgen gegenmaßnahmen der israelischen regierung - abriegelung der besetzten gebiete was einem arbeitsverbot für viele palästinenser gleichkommt, raketenangriffe auf "potentielle" attentäter und hintermänner bei denen jeweils viele unschuldige mit drauf gehen, militäraktionen in den flüchtlingslagern bei denen oft keine rücksicht auf zivilisten genommen wird und häuser wenn sie im weg stehen einfach per bulldozer platt gemacht werden, zerstörung von wohnanlagen der attentäterfamilien, etc... was wiederum blutige anschläge der palästinenser provoziert, die wiederum die gegenmaßnahmen der israelis provozieren, usw...
ich denke nicht das man diese miltäraktionen der israelis komplett mit dem begriff "selbstschutz" abdecken kann, das ist schon etwas mehr. die aggression und gewalt geht also von beiden seiten aus, nicht nur von einer. nicht umsonst sprechen viele in diesem fall von "staatsterrorismus", auch wenn das durchaus einen streitbaren begriff darstellt.
mFg
[LoT]eNiAC
ich hatte keinerlei aussagen über israel getroffen.

ich bin auch keineswegs ein freund der israelischen politik. aber die raketenangriffe auf die drahtzieher der anschläge, oder das zerstören der häuser von attentäterfamilien (die familie bekommts eh sehr gut bezahlt) gehören nicht unbedingt zu den schlimmsten taten.
und was auch mal gesagt werden muss: die anschläge sind nicht die einzigen verbrechen die die palästinenser begehen, entführungen sind in israel an der tagesordnung.
ich kann die israelis wirklich verstehen, dass sie versuchen sich zu wehren.
der konflikt dort ähnelt einem kriegszustand und einen krieg beendet man nicht indem man den feind solang bomben werfen lässt bis er keine mehr hat (was ja dein vorschlag war). auch wenn israel den friedenvorschlag machen muss, so muss es dennoch in der palästinensischen moral verankert werden, dass nicht jeder ungeschützte jude eine gutes opfer ist und dafür kann die israelische regierung in keinster weise etwas tun.

HeatoR
21. Januar 2004, 17:35
4. gibt es kein "tätervolk", was ja eine art kollektivschuld implizieren würde, sondern nur "täter" innerhalb des volkes. das ist ein kleiner aber doch entscheidender unterschied.
äh?`öh? hmm also ich bin mir ja nicht sicher, aber der aufmerksame leser mag bemerkt haben das cih genau das gesagt habe. ich zitier mich ja nur ungern selbst aber :

"die bezeichnugn tätervolk an sich ist ja schon unsinnig"

und in wie weit die verbrechen vergleichbar sind? bzw in wie fern es relevant ist? ganz einfach , weil ich damit nur klarmachen wollte das keiner ne saubere weste hat. und keiner von uns mehr oder minder "wohlhabenden" menschen hat imho das recht darüber zu urteilen wie sich menschen zu verhalten haben die ihr ganzen leben in angst leben müssen( israelis UND palis)

wer angefangen hat und wer nicht, wer schuld ist und wer nicht, werden die sowieso niemals mehr klären können. und solange nicht beide bereit sind auf etwas zu verzichten um frieden zu erhalten wird das blutvergießen weitergehen.

enOr
21. Januar 2004, 18:01
sollte auch nur noch mal gesagt werden ;)
bzw beantwortet das aber nicht die frage
wie du darauf kommst das mit den kriegsverbrechen der japaner in irgendeiner art die der engländer oder der deutschen relativiert werden sollen. das hat doch keiner hier behauptet, ich jedenfalls nicht. von daher hat besagtes keinerlei relevanz zu meinem vorangegangenen text.

enOr
21. Januar 2004, 18:33
Original geschrieben von EnTi

ich hatte keinerlei aussagen über israel getroffen.

ich bin auch keineswegs ein freund der israelischen politik. aber die raketenangriffe auf die drahtzieher der anschläge, oder das zerstören der häuser von attentäterfamilien (die familie bekommts eh sehr gut bezahlt)
gehören nicht unbedingt zu den schlimmsten taten.
und was auch mal gesagt werden muss: die anschläge sind nicht die einzigen verbrechen die die palästinenser begehen, entführungen sind in israel an der tagesordnung.
ich kann die israelis wirklich verstehen, dass sie versuchen sich zu wehren.
der konflikt dort ähnelt einem kriegszustand und einen krieg beendet man nicht indem man den feind solang bomben werfen lässt bis er keine mehr hat (was ja dein vorschlag war). auch wenn israel den friedenvorschlag machen muss, so muss es dennoch in der palästinensischen moral verankert werden, dass nicht jeder ungeschützte jude eine gutes opfer ist und dafür kann die israelische regierung in keinster weise etwas tun.

wiegesagt, beide haben ziemlich viel dreck am stecken. was ich aber noch mal betonen will, man kann die selbstmordattentate und die reaktionen darauf nicht einfach seperat ohne die dazugehörige vorgeschichte des konflikts bewerten und beurteilen. das wäre eine zu simple herangehensweise. man muss schon auch die zb von safran teilweise angesprochenen umstände, die die palästinenser zu diesen attentaten bewegen, das aus ihrer sicht das einzig effektive militärisch mittel gegen die israelische besatzung darstellt, hinzuziehen, wie zb keine investitionen in die besetzten gebiete, die palästinenser als bürger 2. oder dritter klasse zu behandeln, die wasserpolitik der israelischen regierung (ein palästinenser zahlt für sein eigenen wasser - das aus den besetzten gebieten stammt - ein vielfaches mehr als ein zb ein israelischer siedler), der siedlungsbau, etc... aus diesem grund kann man auch nicht einfach von aggression auf palästinensischer seite und reaktion auf israelischer seite sprechen, und schon gar nicht präventives ausschalten von möglichen attentätern und hintermännern damit rechtfertigen. die aggression geht klar von beiden seiten aus.
achso, wo plädiere ich dafür den feind solange bomben schmeissen zu lassen bis er keine mehr hat? :confused:
wenn du damit meinen vorschlag auf einseitige waffenruhe meinen solltest, wäre das eine doch ziemlich unzureichende simplifizierte darstellung dessen was ich geschrieben habe.
israel sollte schon eine reaktion auf die attentate zeigen, aber nicht mit raketen, maschinengewehren und bulldozern antworten, was die palästinensische bevölkerung nur noch mehr gegen sie aufbringt und den terrororganisationen nur noch mehr zulauf verschafft. das problem ist doch das mit jedem anschlag und der folgenden reaktion der hass auf palästinensischer seite nur noch wächst und die tatsache das verhandlungen jedesmal durch solche anschläge sehr einfach gestoppt und auf unabsehbare zeit verschoben werden können in eine absolute sackgasse führen.
mFg
[LoT]eNiAC

shaoling
21. Januar 2004, 21:50
Original geschrieben von Antrax



Streite dich nicht mit ihm. Wenn er für Selbsmordanschläge Verständnis zeigt, hat er die Bezeichnung Moslem nicht verdient. Wenn du kein Verständnis für etwas aufbringen kannst, hast du die Bezeichnung vernunftbegabter Mensch nicht verdient.

Drey
22. Januar 2004, 15:12
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Wenn du kein Verständnis für etwas aufbringen kannst, hast du die Bezeichnung vernunftbegabter Mensch nicht verdient.

Hast du etwa Verständniss für Terroranschläge ? Wo Menschen draufgehen ? Wo Kinder draufgehen? ...

ich glaube du bist nicht ganz vernünftig

Llew Silverhand
22. Januar 2004, 16:11
Original geschrieben von Drey


Hast du etwa Verständniss für Terroranschläge ? Wo Menschen draufgehen ? Wo Kinder draufgehen? ...

ich glaube du bist nicht ganz vernünftig Wenn jemand deine Familie abmetzelt und du unterdrückt wirst.... würdest du etwa ruhig bleiben ?

HellAngel
22. Januar 2004, 18:49
ich finde beide seiten haben sehr viel dreck am stecken, juden wie araber. sie wiegeln sich gegenseitig hoch und vollbringen immer neue greueltaten. ich nehme mal an das das bildungsniveau in israel um einiges höher als in den palästinensergebieten ist, daher sollte man meinen können sie müssten die ersten sein die eine friedliche lösung vorschlagen.
ich gebe keinem politischen anführer die schuld (obwohl scharon schon als general einiges verbrochen hat) sondern dem system der gewalt in das sie sich verstrickt haben. kein israeli rückt freiwillig auch nur ein m² land für die palästinenser raus und kein palästinenser würde sich eine stadt mit den juden teilen. eine friedliche lösung muss auf kompromissen von beiden seiten beruhen, aber dazu sind beide parteien zu starrköpfig

was sich besonders an israel verurteile ist die dreistigkeit mit der sie in der außenpolitik auftreten. sie drehen anderen politikern die worte im mund herum um sie als antisemit beschimpfen zu können und somit druck ausüben das die waffenlieferungen auch pünktlich eintreffen mit denen sie dann das anrichten was sie selbst so hart verurteilen....

Habicht
22. Januar 2004, 21:53
Ich habe die 2. Seite dieses threads nicht gelesen, hoffe also, dass den link nicht schon jemand gepostet hat:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,282662,00.html

Ein Folgekommentar zum eigentlichen Thema. Ich kann dem Verfasser dieses Artikels in einigen Punkten nur zustimmen:
Durch ein derartiges "Kunstwerk" wird Terror nur legitimiert, verharmlost, aber lest selbst...
Und hätte der israelische Botschafter nicht so exzessiv reagiert, wäre diese Nachricht gar nicht zustande gekommen.
Solche "Kunst" ist geschmack- und pietätlos. Und alles unter dem Deckmantel Kunst zu erlauben, ist schön billig...

Antrax4
23. Januar 2004, 13:58
Original geschrieben von Habicht
Ich habe die 2. Seite dieses threads nicht gelesen, hoffe also, dass den link nicht schon jemand gepostet hat:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,282662,00.html

Ein Folgekommentar zum eigentlichen Thema. Ich kann dem Verfasser dieses Artikels in einigen Punkten nur zustimmen:
Durch ein derartiges "Kunstwerk" wird Terror nur legitimiert, verharmlost, aber lest selbst...
Und hätte der israelische Botschafter nicht so exzessiv reagiert, wäre diese Nachricht gar nicht zustande gekommen.
Solche "Kunst" ist geschmack- und pietätlos. Und alles unter dem Deckmantel Kunst zu erlauben, ist schön billig...

Sehr guter Text

Scarab
23. Januar 2004, 14:13
Lol, der Artikel ist wiedermal von Henryk M. Broder, da kannst du ja gleich einen Artikel von Sharon posten. :rofl2: :8[:

homofag
23. Januar 2004, 14:15
der artikel is ecmht s hmer lächmerlicmh

w ümrd jma gern nähmer draumf eingehmenm, aber ers ter w enn icmh ne neume mtas tatumr mhabe mm=:--C

Laertes
23. Januar 2004, 14:57
Original geschrieben von Medion
Lol, der Artikel ist wiedermal von Henryk M. Broder, da kannst du ja gleich einen Artikel von Sharon posten. :rofl2: :8[:

Das denke ich nicht...
http://images-eu.amazon.com/images/P/3455112420.03.LZZZZZZZ.jpg


Zum Artikel:
Na ja, da wird etwas über das Ziel hinaus geschossen. in einer Installation in Stockholm gleich den ersten Schritt in Richtung Legitimation von Terrorismus und den Untergang des Abendlandes zu sehen, halte ich für etwas weit hergeholt. Und auch denke ich, daß es ein Unterschied ist, ob ein junger Turnschuh-Fischer den Bundespräsidenten beleidigt (übrigens völlig zu Recht) oder ob ein Diplomat Kunst (und es ist nunmal Kunst, auch wenn einige es geschmacklos finden) zerstört, was für mich hart an Barbarei grenzt.

Die Entrüstung hat sich wahrlich nicht nur auf Schweden beschränkt und der Hinweis auf die schwedische Neo-Nazi-Szene (und die damt verknüpfte Anspielung) halte ich für absolut daneben...

MegaVolt
23. Januar 2004, 15:39
Original geschrieben von Habicht
Ich habe die 2. Seite dieses threads nicht gelesen, hoffe also, dass den link nicht schon jemand gepostet hat:

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,282662,00.html

Ein Folgekommentar zum eigentlichen Thema. Ich kann dem Verfasser dieses Artikels in einigen Punkten nur zustimmen:
Durch ein derartiges "Kunstwerk" wird Terror nur legitimiert, verharmlost, aber lest selbst...
Und hätte der israelische Botschafter nicht so exzessiv reagiert, wäre diese Nachricht gar nicht zustande gekommen.
Solche "Kunst" ist geschmack- und pietätlos. Und alles unter dem Deckmantel Kunst zu erlauben, ist schön billig...


#2 !!!!!!!!!!!1111111einseinseinseinseins

so ein machwerk ist eine schande!
ich denke, in israel sollte eine zentrale institution eingerichtet werden, die derartige entartete kunst verbietet
evtl könnte man auch eine bücherverbrennung dazu inszenieren, da gibt es bestimmt auch viel entartete antisemitische kunst zu zensieren

Entwirker
23. Januar 2004, 17:53
du scheinst es immernoch nicht gepeilt zu haben: es gibt einen unterschied zwischen der aussage eines bildes und der kategorie. eine aussage kann man durchaus generell verneinen, wenn sie gegen die allgemeinen moralvorstellungen sind, aber die art und weise der darstellung ist nichts was man generell verurteilen kann.

shaoling
23. Januar 2004, 20:28
Original geschrieben von Drey


Hast du etwa Verständniss für Terroranschläge ? Wo Menschen draufgehen ? Wo Kinder draufgehen? ...

ich glaube du bist nicht ganz vernünftig Diese Menschen tragen ihren Teil dazu bei, dass andere Menschen bereit sind, sich für ihren Glauben zu Opfern, um ihnen zu schaden.
Ich habe niemals behauptet, dass ich Terroranschläge befürworte, aber ich empfinde tiefes Mitgefühl und Verständnis sowohl für die Angehörigen der Opfer als auch für die der vermeintlichen Täter.

Vernunft darf und sollte sich oft der Zustimmung verschließen, jedoch niemals dem Verständnis und Mitgefühl.

Entwirker
23. Januar 2004, 20:32
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Diese Menschen tragen ihren Teil dazu bei, dass andere Menschen bereit sind, sich für ihren Glauben zu Opfern, um ihnen zu schaden.
[...]
schon blöd wenn die blose existenz andere zu gewalttaten treibt :(

shaoling
23. Januar 2004, 21:01
Bitte, Naivität steht dir nicht...

Entwirker
24. Januar 2004, 01:35
dir dagegen sehr gut :(

Desolatorix
24. Januar 2004, 15:48
ich darf kurz meine Meinung darlegen (ich hab nur die 1. Seite gelsen):

Israel baut scheiße (zb diese riesen Grenzmauer )

--> die welt ist empört (Bush nicht ,aber das ist ne andere Geschichte)

---> Kritik an Israel

----> Israel schimpft über zunehmenden Antisemitismus

-----> dumm ? selbst schuld ! scharon muss weg

shaoling
24. Januar 2004, 20:10
Original geschrieben von EnTi
dir dagegen sehr gut :( Finde ich nicht und in diesem Fall hättest du lieber anders kontern sollen.

Kein Mensch wird mit der Eigenschaft geboren, andere zu hassen. Bis dorthin ist es ein langer Weg und es bedarf viel Leids und schlechter Erfahrungen, um es soweit kommen zu lassen.
Dass gewisse politische Drahtzieher auf palästinensischer Seite ihren Teil dazu beitragen, dass diese Entwicklung sehr viel schneller als gewöhnlich vonstatten geht, steht auf einem anderen Blatt.

Entwirker
25. Januar 2004, 01:58
du willst mir also sagen, dass der hass auf eine rasse von dieser provoziert wird? armer irrer...

Duracel2
25. Januar 2004, 04:56
Der Staat Isreal hätte in der Form so nie ausgerufen werden dürfen ...

... demnach kann Israel daraus ganz nach Belieben folgern, was es will .. das ist quasi ein mathematisches Grundproblem, aus etwas Falschem kann man Alles folgern!


Da das Ganze aber keine mathematisch gedankliche Spielerei ist, ...

Es müßten also in hohem Maße Zugeständnisse gemacht werden, um den Konflikt zu lösen. Da aber keiner so wirklich dazu bereit ist ... (Warum auch? Es gibt Dank der 'falschen' Grundvorraussetzung ja für beide Parteien 'wahre' Gründe.)
... ja, da braucht es schon ein diplomatisches Genie, das ungeahnte Überzeugungsarbeit leisten kann. Der Herr Mazel gehört wohl kaum in diese Kategorie.



Eine andere Frage wäre, ob das "Kunstwerk" nun erfolgreich war, oder nicht? Immerhin hat es in hohem Maße für Aufsehen gesorgt und Diskussionen angeregt. Aber es war auf hoher politischer Ebene leider alles andere als ein Erfolg(was auch durchaus dem mangelnden Sinn zur Hinterfragung des besagten Botschafters zugeschrieben werden könnte). Tjap, wäre vielleicht auch zu schön gewesen, hätte es den Botschafter und seines Aktionismus' Befürworter in hohem Amt zum Nachdenken über eigene festgefahrene Ansichten angeregt.



Weltfrieden bleibt also auch auf weite Sicht eine Illusion, und den Krankheiten bleibt damit im Kampf gegen die Überbevölkerung ein wichtiger Bündnispartner erhalten!

Scarab
25. Januar 2004, 06:23
Original geschrieben von EnTi
du willst mir also sagen, dass der hass auf eine rasse von dieser provoziert wird? armer irrer...

Das ist ein bischen wie mit den deutschen Zivilopfern durch die englischen Luftangriffe.

Mit dem einzigen Unterschied, daß die Palästinenser im Vergleich zu den Engländern kaum eine andere Möglichkeit haben sich zur wehr zu setzen. Zumindest nicht im Kampf Kombattant gegen Kombattant gegen die hochgerüstete israelische Armee.

Und mit dem Unterschied, daß die Palästinenser stark unterdrückt werden, und kein eigenes Land und Recht mehr haben.

Das was die Engländer verzapft haben wird als "Befreiung" gefeiert, aber bei Israel wird wie immer mit anderem Maß gemessen. Ich muß zugeben moralisch kompliziertes Thema, und ich will mich hier auch auf keine Seite schlagen, im Grunde ging es ja auch nur um das diplomatische Auftreten dieses Herren Mazels. :hammer:




Hachja, man vermisst deine Mathe-Threads. :fu:

Entwirker
25. Januar 2004, 08:38
soso, also:
die engländer verlassen das land.
palästinenser und juden (bzw. der eben ausgerufene staat israel) kämpfen gegeneinander, palästinenser mit der unterstützung aller umliegenden (arabischen) staaten (vielleicht sollte man eher sagen, die umliegenden staaten kämpften, auf deren seite auch die palästinenser standen), israel mit den helleren köpfen (bevor hier irgendwelche unqualifizierten kommentare auftauchen: israel hatte keine militärisch unterstützung anderer länder bekommen, sondern lediglich geld von juden aus aller welt).
israel gewinnt trotz extremer gegnerischer übermacht und setzten ihre staatsgrenzen. dass diese größer sind als von der uno vorgesehen ist ja wohl irgendwie klar, nachdem sie dafür erst kämpfen mussten.
wie es in jedem krieg so ist, hats die unterlegene seite natürlich verschissen und dementsprechend wurden die palästinenser auch behandelt (unter aller sau).

es gibt nur einen waffenstillstand, jedoch keinen friedensvertrag und die umliegenden staaten akzeptieren israel auch nicht als staat.
demzufolge kommt es zu weiteren konflikten/kriegen, die allesamt von der arabischen seite provoziert wurden, wobei israel zum teil überreagiert hatte.
die palästinensischen "verteidigungs"versuche waren am anfang wohl am ehesten teil der kriege, stoppten jedoch auch in friedenszeiten niemals ganz. nachdem aber inzwischen klar sein dürfte, dass israel nicht mehr mit militärischen mitteln zu vertreiben ist, sind derartige angriffe als reine terroraktionen zu betrachten, und haben wirklich gar nichts mehr mit "sich wehren" zu tun.


der vergleich mit den indianern hinkt arg, denn
1. war israel militärisch eigentlich extrem unterlegen, wärend die europäer den indianern in militärischer hinsicht meilenweit überlegen warn.
2. in amerika hätte es genügend land für alle gegeben, wärend palästina wohl eher zu klein ist.
3. die europäer waren aus imperialistischen gründen unterwegs, wärend die juden deswegen einen staat "brauchten" weil es sonst keine heimat für sie gab und sie überall verfolgt wurden. zudem ist es durchaus logisch, dass der staat dort gegründet wurde, wohin sich die meisten juden gezogen fühlen und das ist nunmal da unten. auserdem gab es einen teilungsbeschluss der uno (was mit dem war dürfte wohl jeder wissen).

israel hatte es am anfang geschafft ihre radikalen untergrundorganisationen unter kontrolle zu bringen, was den palästinensern nun ganz und gar nicht gelang (und wohl auch nicht wirklich versucht wurde).

das mit dem, dass die palästinenser mit steinen gegen waffen kämpfen ist leicht idiotisch. ich mein was sollen die israelischen soldaten machen, wenn sie mit steinen und molotow-cocktails _angegriffen_ werden? ihr gewehre wegschmeissen und mit steinen zurückwerfen?


mein fazit: die araber haben sich selber in die scheisse reingeritten, die sie nun ausbaden müssen. aber langsam ist wirklich genug blut geflossen und die idioten da unten sollen mal für frieden sorgen (und zwar beide seiten)!



mit den mathezeugs hat ich aufgehört als nur noch silverserver geantwortet hatte und der hatte keine peilung von mahte :(

shaoling
25. Januar 2004, 18:02
Original geschrieben von EnTi
du willst mir also sagen, dass der hass auf eine rasse von dieser provoziert wird? armer irrer... Ich bitte dich, wandere mal nach Palästina und erzähle denen dort etwas von Rassenhass.
Der Hass und die Abneigung gegen Juden ist sicher Hausgemacht, jedoch haben sie ihre Wurzeln und entstehen nicht aus heiterem Himmel.

Du sagtest bereits, dass Israel dieses Land zugesprochen wurde und es ist verständlich, dass die Israelis sich nicht heimisch fühlen konnten, als ihnen Ägypten, Saudi-Arabien, Syrien, der Irak und Transjordanien den Krieg erklärten, aber ich kann ebenso die Araber und Muslime verstehen, die auf diesem Land seit Jahrhunderten lebten und nun allein schon aus religiösen Gründen keinen Besitzanspruch Gottes Auserwählten Volkes auf diesen Grund und Boden dulden konnten. Man hat niemals wirklich den Dialog gesucht oder sich aktiv für eine friedliche Einigung eingesetzt.
Die Aufteilung des Landes durch die UNO wurde in dem Augenblick, als der Krieg ausbrach zur Farce und es ist Israel gar nicht einmal zu verübeln, dass es sich gleich ein bisschen mehr nahm, als ihm von Rechts wegen zustand.

Doch dies alles ist lange her und die palästinensischen Kinder, die heute oder vor zehn oder zwölf Jahren auf die Welt kamen, wissen nichts davon oder glaubst du, man klärt sie aus der Sicht der Israelis über die Geschichte ihres Landes auf? Sicher noch um einiges weniger als man es auf israelischer Seite im Bezug auf die Palästinenser tut.
Trotz allem sind die Israelis heute nicht die einzigen, die ihre Frauen und Kinder zu Grabe tragen und das scheinen sie oft zu vergessen, nicht mehr als die Palästinenser, eher noch weniger, aber als freiheitlicher Staat mit einer vernunftbegabten Führung sollten sie es besser wissen. Die Palästinenser, die sich in die Luft sprengen, um Juden zu töten, wissen nichts von alledem, was den Israelis früher widerfahren ist, sie wissen nur, was man ihnen sagt und die Stimme, von der sie ihre Informationen erhalten, schreit nun einmal nach blut.
Die Situation ist mehr als heikel und selbst, wenn man, ob auf israelischer oder palästinensicher Seite, alles täte, um den Frieden zu gewinnen, hätte man noch lange keine Versicherung, dass nicht noch mehr Menschen sterben. Darf dieser Umstand nun als Rechtfertigung dafür dienen, es gar nicht erst zu versuchen?
Das sollte er nicht, denn nur, wenn man davon absieht, zu vergelten, wird es Frieden geben. Wir leben eben nicht in einer Welt, in der guter Wille gleich auf Gegenliebe oder Anerkennung stößt. Man muss ihn halten und bewahren, was einem auch widerfährt, um der Gegenseite zu beweisen, wie stark die Entschlossenheit ist, endlich Frieden zu schließen.
Es sind einfache Menschen, die es zu gewinnen gilt und sie sind durchzogen von Vorurteilen, die es zu brechen gilt; vorher gibt es keine Chance Frieden.

0Smacks0
25. Januar 2004, 18:08
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Ich bitte dich, wandere mal nach Palästina und erzähle denen dort etwas von Rassenhass.
Der Hass und die Abneigung gegen Juden ist sicher Hausgemacht, jedoch haben sie ihre Wurzeln und entstehen nicht aus heiterem Himmel.

Du sagtest bereits, dass Israel dieses Land zugesprochen wurde und es ist verständlich, dass die Israelis sich nicht heimisch fühlen konnten, als ihnen Ägypten, Saudi-Arabien, Syrien, der Irak und Transjordanien den Krieg erklärten, aber ich kann ebenso die Araber und Muslime verstehen, die auf diesem Land seit Jahrhunderten lebten und nun allein schon aus religiösen Gründen keinen Besitzanspruch Gottes Auserwählten Volkes auf diesen Grund und Boden dulden konnten. Man hat niemals wirklich den Dialog gesucht oder sich aktiv für eine friedliche Einigung eingesetzt.
Die Aufteilung des Landes durch die UNO wurde in dem Augenblick, als der Krieg ausbrach zur Farce und es ist Israel gar nicht einmal zu verübeln, dass es sich gleich ein bisschen mehr nahm, als ihm von Rechts wegen zustand.

Doch dies alles ist lange her und die palästinensischen Kinder, die heute oder vor zehn oder zwölf Jahren auf die Welt kamen, wissen nichts davon oder glaubst du, man klärt sie aus der Sicht der Israelis über die Geschichte ihres Landes auf? Sicher noch um einiges weniger als man es auf israelischer Seite im Bezug auf die Palästinenser tut.
Trotz allem sind die Israelis heute nicht die einzigen, die ihre Frauen und Kinder zu Grabe tragen und das scheinen sie oft zu vergessen, nicht mehr als die Palästinenser, eher noch weniger, aber als freiheitlicher Staat mit einer vernunftbegabten Führung sollten sie es besser wissen. Die Palästinenser, die sich in die Luft sprengen, um Juden zu töten, wissen nichts von alledem, was den Israelis früher widerfahren ist, sie wissen nur, was man ihnen sagt und die Stimme, von der sie ihre Informationen erhalten, schreit nun einmal nach blut.
Die Situation ist mehr als heikel und selbst, wenn man, ob auf israelischer oder palästinensicher Seite, alles täte, um den Frieden zu gewinnen, hätte man noch lange keine Versicherung, dass nicht noch mehr Menschen sterben. Darf dieser Umstand nun als Rechtfertigung dafür dienen, es gar nicht erst zu versuchen?
Das sollte er nicht, denn nur, wenn man davon absieht, zu vergelten, wird es Frieden geben. Wir leben eben nicht in einer Welt, in der guter Wille gleich auf Gegenliebe oder Anerkennung stößt. Man muss ihn halten und bewahren, was einem auch widerfährt, um der Gegenseite zu beweisen, wie stark die Entschlossenheit ist, endlich Frieden zu schließen.
Es sind einfache Menschen, die es zu gewinnen gilt und sie sind durchzogen von Vorurteilen, die es zu brechen gilt; vorher gibt es keine Chance Frieden.
Fahr mal in kurzen Hosen am Toten Meer!