PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studienfachwahl



Benrath
08. Juni 2004, 10:24
Mich würde mal interessieren wir ihr eure studienfach ausgewählt habt , die meißten hier sind ja laut nem poll letzens studenten oder abiturienten...

Und des weiteren ob ihr damit zufrieden seid , oder gewesen seid....

irgendwie findet man keine foren zu diesem thema

Kuma
08. Juni 2004, 10:26
Ich hab das erste genommen, was halbwegs ok aussah und es bis heute mehrfach bereut. Egal, in nem Jahr bin ich endlich mal fertig und dann mach ich irgendwas anderes ~

[pG]havok
08. Juni 2004, 10:26
Interesse und Möglichkeit = Studenfach


Wo liegt da das Problem?

Mackiavelli
08. Juni 2004, 10:31
VWL
Fähigkeiten + Möglichkeiten, die man mit dem Abschluss hat + ca 20 % Interesse


hm na ja, ich könnte es durchziehen, aber da ich zum Bund gehe kann mich das Studium erstmal am Arsch lecken. Wirklich Bock drauf hab ich nämlich nicht, egal welches Fach :8[:

2kewl4you
08. Juni 2004, 10:49
WiWi

Bin aber gerade noch Zivi. Studium interessiert mich und ich bin gut (BWL+VWL LK). Außerdem x-Möglichkeiten sich zu spezialisieren.


MfG
2k4u

Feos
08. Juni 2004, 14:55
Ich musste mich entscheiden zwischen mathe, physik, informatik, bio und in betracht gezogen hab ich auch englisch

bin nach dem ausschlussverfahren vor gegangen: englisch is ne schöne sprache, aber studieren? --> langweilig

informatik hab ich gemerkt, dass es furchtbar öde ist und das hab ich gleich sein lassen

bio wäre auch noch eines meiner fächer gewesen... aber ich dachte mir, dass das jeder hohlblock studiert und dass ich da dann auch einen NC brauche...

blieben mathe und physik
physik hab ich dann bevorzugt, mit dem wissen, dass physik eigentlich mathe mit einem realen bezug ist
es ist schon sehr sehr viel mathe, was man können muss und ich bereue meine entscheidung nicht!

bio kann ich noch immer als wahl pflichtfach wählen (was ich aber wohl nicht machen werd... zu viele deppen in bio und es gibt interessanteres) :)

Devotika
08. Juni 2004, 15:01
Ich denke auch über VWL nach. Das Thema ist doch sau interessant. Aber da muss ich nochmal schauen, ob mir die Fächer liegen und ob die Vorlesungen ähnlich interessant wie das Thema an sich sind.

Das Problem ist: es gibt kein Studium, keinen Beruf auf den ich wahnsinnig scharf bin. Ist das bei irgendwem anders?

Benrath
08. Juni 2004, 15:08
jo mir gehts so ähnlich , ich will eigentlich auch VWL studieren , weils irgendwie das Fach ist was mich am ehesten anspricht , außerdem kann man sich nach dem grundstudium anderes spezialisieren, mit sowi oder politik .
Bwl studiert irgendwie jeder ...

Korn2
08. Juni 2004, 15:12
Also jeder der keine akademische Karriere oder einen speziellen Beruf anstrebt kann mit BWL, VWL, WiWi und all dem anderen Wirtschaftszeugs eigentlich nicht falsch machen.
Ihr sollte euch nur überlegen, dann gegebenenfalls einen 3 jährigen Bachelor oder FH Studiengang zu machen. Dann schlagt ihr euch nicht so lange mit dem Studium rum und habt auch meist berufsbezogenere Inhalte.

Devotika
08. Juni 2004, 17:35
Oha, über Bachelor habe ich aber sehr sehr böse Sachen gelesen. Z.B., dass man als Bachelor in den meißten Berufen nur Assistent ist und nicht an das Gehalt eines klassischen Studiengängers heranreicht. Zudem muss man meißt, falls man noch Master hinterherschieben will, diesen dann komplett selbser bezahlen!

GoLi3
08. Juni 2004, 18:16
die wahl lag bei mir zwischen bio und bwl. hab dann erstmal bwl genommen, da berufschancen zumindest besser waren als bio. Mittlerweile bereue ich es aber und werde aller wahrscheinlichkeit nach doch noch auf bio wechseln, oder ganz mit dem studieren aufhören... mal schaun

EnimaN
08. Juni 2004, 19:38
bei mir bestand die wahl vom interesse her zwischen info mathe und physik, info schloss ich aus, da ich webdesign/programmieren nur als nebenjob machen will. die wahl zw. ma und phy fiel schwer, da mir mathe eigentlich mehr liegt, aber ich denke physik ist anspruchsvoller und daher habe ich mich dafür entschieden - bereuen werde ich es nicht, da auch die berufschancen extrem gut sind :)

Vladi
08. Juni 2004, 19:41
JUHU Danke gott, haviii is banned.....
!
!
!

@topic: Mehrere Beweggründe:

-Aussichten auf Job
-Aussichten auf gute Bezahlung
-Intresse

-> internationales Recht und Management

Supervisor3
08. Juni 2004, 19:50
Also bei mir wirds wohl entweder VWL oder Elektrotechnik+Informationstechnologie sein.

Wobei mich VWL schon interessiert, aber ich war auf keinem Wirtschaftsgym. und weiss also gar nicht so richtig worauf ich mich wirklich einlasse.
Elektrotechnik find ich auch interessant, allerdings schreckt mich da das anscheinend sehr schwere Studium ab (>70% Studienabbrecher an den meisten Unis). Und der Matheanteil wird ja, wie man sich denken kann, auch sehr groß sein.

An den meisten Unis kann man sich btw meist gleich am Anfang für Diplom _und_ Bachelor einschreiben lassen (kommt natürlich auch auf den Studiengang an).
Jedenfalls ist das Grundstudium meist identisch und man bekommt den Bachelor somit einfach auf dem Weg zum Diplom mit dazu und kann gegebenenfalls nach dem Bachelor das Diplomstudium abbrechen, falls sich die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt verbessern sollten oder man plötzlich doch mehr wert auf Internationalität legt (man muss eben noch ne zusätzliche Studienarbeit anfertigen).

Physik hatte ich auch ne recht lange zeit in meiner engeren auswahl, allerdings hat mich der praxisfernere Ruf (vergl. mit Ing.-Wissenschaften) und die Einschüchterung meiner Bekannten/Verwandten etwas davon abgebracht. :/
Aber andererseits hat man damit ja angeblich auch viele Berufsperspektiven auf fachfremden gebieten...

jaja, man wird sehen :8[:

@clockwork: kann man int. recht&management in Stuttgart studieren? gibts da nen internen nc?

Feos
08. Juni 2004, 20:45
Original geschrieben von EnimaN
die wahl zw. ma und phy fiel schwer, da mir mathe eigentlich mehr liegt, aber ich denke physik ist anspruchsvoller und daher habe ich mich dafür entschieden - bereuen werde ich es nicht, da auch die berufschancen extrem gut sind :)

das halte ich für ein gerücht... mathe ist auf alle fälle anspruchsvoller! schon alleine wenn du theoretische mechanik hast: da siehst du, dass das alles aus analysis II folgt
schon alleine die lagrange gleichungen... die folgen aus nem satz über implizite funktionen
oder die herleitung von hamilton... alles variationsrechnung

vom anspruch her ist mathe über physik anzusiedeln, find ich

2kewl4you
08. Juni 2004, 20:53
Orginal geschrieben von ClockworkOrange~
JUHU Danke gott, haviii is banned.....

Kein Problem ich nehm mal kurz seinen Platz ein: "Heil, Hitler"

(Lieber Mod. Dies war keine Aussage von mir sondern ausdrücklich ein Zitat unseres Forenmitglieds haviii. Danke.)


Woran liegt es eigentlich das so viele Leute Physik oder Mathe studieren? Ich hab schon schiss genug vor meinen 2 Stunden Mathe bei WiWi und ich war mit 14 Punkten im GK bestimmt kein schlechter Schüler...


mfG
2k4u

TheDid
08. Juni 2004, 20:59
Ziemlich viele VWL-Interessenten...ich studiere das im 5. Semester, falls ihr Fragen habt, dann fragt im ICQ. Die UIN ist 76783032. :)

Brainbug
08. Juni 2004, 21:03
Hab gerade ABI gemacht und will nun Studieren gehen.
Entweder Journalismus oder Wirtschaftsjuristik........oder was ganz anderes. Ist schwer sich zu entscheiden :(

Feos
08. Juni 2004, 21:07
Original geschrieben von 2kewl4yOu
Woran liegt es eigentlich das so viele Leute Physik oder Mathe studieren? Ich hab schon schiss genug vor meinen 2 Stunden Mathe bei WiWi und ich war mit 14 Punkten im GK bestimmt kein schlechter Schüler...


der eine kanns, der andere nicht :ugly:


:8[:

nee... aber irgendwer musses ja machen, oder? ;)
und wenns einen dazu noch interessiert... dann isses doch supi ^^

2kewl4you
08. Juni 2004, 21:31
:D ja klar ich bin ja froh das es hier so viele studieren, dann muss ich es wenigstens nicht machen :cool:

MfG
2k4u

Devotika
08. Juni 2004, 22:01
Wenn man Mathe halt drauf hat und selbst der LK-Stoff einem noch nichts ausmachte, dann ist ein Mathe-Studium bestimmt das geilste.

Dummerweise endetete meine Mathe-Begeisterung mit Einführung der Analysis in der 11. :/

edit:

Noch ein aktueller Artikel zum Bachelor.

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,303224,00.html

Also ich werde definitiv den klassischen Diplomstudiengang einschlagen.

Rafale
08. Juni 2004, 22:40
Original geschrieben von [C.O.P.]Brainbug
Hab gerade ABI gemacht und will nun Studieren gehen.
Entweder Journalismus oder Wirtschaftsjuristik........oder was ganz anderes. Ist schwer sich zu entscheiden :(

welchen nc hast du wenn ich fragen darf?
ich würd auch gern journalismus studieren, habe aber 3er abi ^^
werd wohl wirtschaft machen, wie korn schon sagte vielleicht sogar FH.

Prof.Dr.Zwiebel
08. Juni 2004, 22:47
ich hab erst nen (halbes :D) sem naturwissenschaftliche informatik gemacht bis mir sehr schnell klar wurde, dass ich das auf keinen fall machen will ;)
bin dann zu den juristen gewechselt und dort sehr glücklich =)
falls wer fragen hat 75411804

0Smacks0
08. Juni 2004, 22:49
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel
sem naturwissenschaftliche informatik
Was'n dat?

Prof.Dr.Zwiebel
08. Juni 2004, 22:50
naja informatik mit dem schwerpunkt auf naturwissenschaften :)
kannst zb im hauptstudium robotik, physik, bio oder andere sachen machen

Turtur
08. Juni 2004, 23:12
werde warscheinlich auch vwl studieren
fähigkeiten fürs studium hab ich
die thematik ist interessant
und man kann, im vergleich zu den meisten anderen anderen alterniven die ich hatte, auch einigermaßen was beruflich damit anfangen
alternativ würde mich noch krankenhausmanagement interessieren, wobei ich da warscheinlich den nc nicht packen werde und wartesemester einplanen.

Brainbug
09. Juni 2004, 00:32
Original geschrieben von Rafale


welchen nc hast du wenn ich fragen darf?
ich würd auch gern journalismus studieren, habe aber 3er abi ^^
werd wohl wirtschaft machen, wie korn schon sagte vielleicht sogar FH.

Ne mein Abi ist auch nicht 1,2, denn dass ist imho der NC hier, aber wenn ich Journalismus studiere, gehe ich nach Holland. Ist von mir (Krefeld) ein Katzensprung.

Wobei ich im moment eher zur Wirtschaftsjuristik tendiere. :)

Feos
09. Juni 2004, 01:03
Original geschrieben von Arjunoor
werde warscheinlich auch vwl studieren
fähigkeiten fürs studium hab ich


was braucht man denn bitte für vwl für fähigkeiten? man muss ableiten können und viel lesen können? :bored:

Devotika
09. Juni 2004, 01:12
Mathematik, hoher Allgemeinbildungs-Standard (Literatur, Politik, Geschichte etc.), Fremdsprachen sind wünschenswert.

ToDesRiTTeR
09. Juni 2004, 02:16
Werde wohl WiWi studieren, bin mir aber noch nicht sicher.

Octa[BNWT]2
09. Juni 2004, 12:39
Hm jo, fällt mir auch immer wieder auf, wieviele hier Physik studieren...najo, also ich werd Verhaltensdompteur, sprich: Grundschullehrer.
Vom rein fachlichen isses wirklich ein Witz( Einführung in die Tchnik: U=R*I...ahhh), aber der Schwerpunkt wird halt eindeutig auf die Didaktik gelegt.
Ich hatte lange mit Physik geliebäugelt, aber was wird ma damit schon?? Kein Bock auf Netzwerkadministrator, Bock höchstens auf Forschen an nem öffentlichen Institut oder Astrophysik...und viele satteln mittlerweile dann auch noch um auf Gymnasiallehrer.

Naja, letztlich sollte man vor der Wahl alles abwägen: Ich denke mal, die meisten werden mir recht geben wenn ich behaupte, dass man als Physikstudent am Anfang schon gut lernen muß, es sei denn, man is das absolute Genie.
Bei dem was ich studiere hat man noch massig Zeit...die ich für Sprachen und Musikinstrumente nutze. Also je nachdem, ob du noch sehr zeitintensive Hobbys hast...
Achja, Freundinnen können einem das Studium auch zur Hölle machen
:D

Teegetraenk
09. Juni 2004, 12:45
Viel schwerer als die Entscheidung was ich studiere, fand ich die Entscheidung an welcher Uni...

Bin jetzt drittes Semester Magister Artium für Hauptfach Geschichte mit den Nebenfächern Literaturwissenschaften und Philosophie.

Man sollte das studieren was einen interessiert, nicht wo man die besseren Berufschancen hat. 1. kann eh keiner 5-6 Jahre in die Zukunft blicken und 2. wird man sein Studium nur gut abschließen, wenn man sich für das Thema interessiert.

TheDid
09. Juni 2004, 13:11
Original geschrieben von Octa[BNWT]
Hm jo, fällt mir auch immer wieder auf, wieviele hier Physik studieren...najo, also ich werd Verhaltensdompteur, sprich: Grundschullehrer.
Vom rein fachlichen isses wirklich ein Witz( Einführung in die Tchnik: U=R*I...ahhh), aber der Schwerpunkt wird halt eindeutig auf die Didaktik gelegt.ach, und du glaubst, nur weil du spaeter grundschullehrer werden willst, ist dein physik-teil im studium nen witz? viel glueck.

Teegetraenk
09. Juni 2004, 13:37
Er braucht maybe gar kein Physik als Grundschullehrer?

Feos
09. Juni 2004, 13:53
Original geschrieben von The Did
ach, und du glaubst, nur weil du spaeter grundschullehrer werden willst, ist dein physik-teil im studium nen witz? viel glueck.

als grundschullehrer wird sein physik anteil definitiv ein witz!

du verwechselst das vielleicht mit gymnasial lehrer... die müssen die ersten semester das selbe machen wie die "normalen" physik studenten

und ja... am anfang (die ersten paar semester) ist physik sehr aufwendig... eines der aufwendigsten studienfächer überhaupt ... leider :(
aber was will man machen, wenn man ne große basis braucht :(

Swatch
09. Juni 2004, 13:58
bei mir geht es ab dem 01.10.04 mit rechtswissenschaften los.

MordredXiC
09. Juni 2004, 14:16
einfach anfanzen zu studieren, wechseln kann man immer noch ;)
manche sachen muss man einfach mal ausprobieren
oft merkt man halt erst während des studiums was man wirklich will
bei mir ists so, dass ich einfach aus interesse politik gewählt hab und jetzt merke, dass ich damit doch nichts beruflich machen will und es nicht wirklich meins ist
heißt aber nicht, dass das studium total scheisse ist und mir nichts gebracht hat

MaLLoRy
09. Juni 2004, 14:34
Original geschrieben von The Did
Ziemlich viele VWL-Interessenten...ich studiere das im 5. Semester...

erm... hast du ein semester übersprungen oder nur vertippt ?

Feos
09. Juni 2004, 14:35
Original geschrieben von Mordred
einfach anfanzen zu studieren, wechseln kann man immer noch ;)
manche sachen muss man einfach mal ausprobieren
oft merkt man halt erst während des studiums was man wirklich will
bei mir ists so, dass ich einfach aus interesse politik gewählt hab und jetzt merke, dass ich damit doch nichts beruflich machen will und es nicht wirklich meins ist
heißt aber nicht, dass das studium total scheisse ist und mir nichts gebracht hat

toll
und wenn du bafög bekommst?
wenn du wechselst kann es dir passieren, dass dein bafög eingestellt wird, weil du nicht "zielstrebig" studierst... :bored:

soviel mal dazu

Teegetraenk
09. Juni 2004, 14:39
Du darfst nach zwei Semestern wechseln ohne dass dir Nachteile entstehen.

Supervisor3
09. Juni 2004, 15:08
ähh mal kurz ne andere frage:
Wenn ich mich an _einer_ Uni für 2 Studiengänge bewerben will (weil ich mich noch nicht entscheiden kann/möchte), muss ich dann 2 seperate Zulassungsanträge abschicken oder kann ich einfach das andere Fach unter "Hilfsantrag" eintragen?
Bekomme ich dann für beide Fächer ne Zusage zugeschickt oder wird der Hilfsantrag komplett ignoriert, falls ich für den Hauptantrag ne Zusage bekomme?

Teegetraenk
09. Juni 2004, 15:32
Von Uni zu Uni unterschiedlich. Am besten du machst mal nen Termin bei der Studienberatung der Uni.

EnimaN
09. Juni 2004, 15:47
Original geschrieben von Feos


als grundschullehrer wird sein physik anteil definitiv ein witz!

du verwechselst das vielleicht mit gymnasial lehrer... die müssen die ersten semester das selbe machen wie die "normalen" physik studenten

und ja... am anfang (die ersten paar semester) ist physik sehr aufwendig... eines der aufwendigsten studienfächer überhaupt ... leider :(
aber was will man machen, wenn man ne große basis braucht :(

das kommt sehr auf das auffassungsvermögen und die voraussetzungen an - ich hab den großteil der experimentalphysik schon in der schule gehabt. mathe fällt mir sowieso leicht, so dass nur noch die theoretische physik bleibt, für die ich dann genug zeit finde - so aufwändig ist das studium nicht, allerdings kann es nciht jeder studieren, da einfach genetische vorraussetzungen und interesse da sein muss... ist aber imo in jedem studiengang so - das ziel ist halt den studiengang zu finden, der zu einem passt...

Turtur
09. Juni 2004, 15:56
Original geschrieben von Feos


was braucht man denn bitte für vwl für fähigkeiten? man muss ableiten können und viel lesen können? :bored:
man muss hoch intelligent sein und natürlich sehr gut aussehen
nene stimmt schon, viel wird nicht gefordert
ein bischen mathe und statistik, ne schnelle auffassungsgabe und interesse am thema sollten ( denk und hoff ich D: ) eigentlich genügen

TheDid
09. Juni 2004, 16:10
Original geschrieben von Arjunoor

man muss hoch intelligent sein und natürlich sehr gut aussehen
nene stimmt schon, viel wird nicht gefordert
ein bischen mathe und statistik, ne schnelle auffassungsgabe und interesse am thema sollten ( denk und hoff ich D: ) eigentlich genügen leider kommst du auch als vwler um den bwl-teil nicht herum, d.h., du brauchst ne menge guter nerven :[

Supervisor3
09. Juni 2004, 16:15
Original geschrieben von PivoUser_R7
Von Uni zu Uni unterschiedlich. Am besten du machst mal nen Termin bei der Studienberatung der Uni.

hmm, dann werd ich mal versuchen die zu kontaktieren -_-

und wtf meinen die mit "sämtliche Kopien und nicht nur Schülerzeugnisblatt des Abiturs beifügen!!"?
Ich hab doch nur das eine Zeugnisblatt :8[:
Mir ist grad aufgefallen, dass in den Anträgen oftmals überhaupt nicht eindeutig festzustellen ist, was die wollen
bürokratie > me

:8[:

Teegetraenk
09. Juni 2004, 16:23
Steht meist ziemlich am Ende was beizufügen ist. Wenn ich mich richtig erinner, wollten die noch einen Nachweis über meinen Wehrdienst, einen Nachweis über meine Sozialversicherung und eben eine beglaubigte Kopie des Abitur Zeugnisses.

Tristan_inaktiv
10. Juni 2004, 12:44
Original geschrieben von PivoUser_R7
Viel schwerer als die Entscheidung was ich studiere, fand ich die Entscheidung an welcher Uni...

Bin jetzt drittes Semester Magister Artium für Hauptfach Geschichte mit den Nebenfächern Literaturwissenschaften und Philosophie.

Man sollte das studieren was einen interessiert, nicht wo man die besseren Berufschancen hat. 1. kann eh keiner 5-6 Jahre in die Zukunft blicken und 2. wird man sein Studium nur gut abschließen, wenn man sich für das Thema interessiert.


Hab mir überlegt fast genau das gleiche zu studieren, aber jetzt mal im Ernst, die Berufschancen später sind wirklich mehr als dürftig, deshalb hab ichs dann gelassen, obwohl es eine überaus interessante Kombination ist.

Wo studierst du jetzt?

Edit: Seh grad, Wohnort Potsdam. Wir haben hier in Bayreuth einige recht gute Geschichte Profs, die ihre Vorlesung sehr interessant gestalten.

Prof.Dr.Zwiebel
10. Juni 2004, 14:05
hmm man sollte sich auf jedenfall mal zur probe vorlesungen anhören (kann ich jedenfalls nur zu raten)
und man sollte sich fragen, was einem oder an sich spaß macht, zb ob man gerne formuliert oder sowas

außerdem isses kein beinbruch, wenn man am anfang was falsches wählt und dann danach was anderes macht, man sollte nur den mut haben sich das auch einzugestehen und dann keine zeit verschwenden ;)

Octa[BNWT]2
10. Juni 2004, 16:29
Tjo ich kanns nich anders sagen dass es ein Witz ist....Chemie Einführung hab ich schon hinter mir dass war gehobener Stoff der Mittelstufe.
In Physik ist es auch bestenfalls Stoff der Klasse 11...Lageenergie, bewegungsenergie etc. sind z.b. beim Thema Energie 50 % kein Begriff mehr.
Auf jeden Fall steht bald ne 30 minütige mündliche Prüfung an und alles andere als 2,0 odr besser wär ne herbe Entäuschung ich nehme mir ja fest vor mit ner 1,0 zu glänzen aber ob ich das packe...naj, schaun mer mal:D


Manchmal bekomm ich wirklich Lust, was fachlich anspruchvolleres zu machen...naja, bin ja noch jung, vielleicht wechsel ich doch noch mal;)

Benrath
10. Juni 2004, 17:59
ICh find auch dass nach der wahl des Faches , die wahl des studienortes recht schwer ist, was haltet ihr denn von euren unis..

ich will z.B auch VWL studieren , höre hier aber auch zu ersten mal von WiWi, hab gehört das z.B. Mannheim recht gut sein soll, und wenn man stern Hochschulrating guckt , schneidet Mannheim da auch recht gut ab , so wie bayreut regensburg münchen etc , aber viel weiter weg als Mannheim würd ich net wollen.

was denkt ihr ist besser interessanter WiWi oder VWL.

TheDid
10. Juni 2004, 18:04
Original geschrieben von Benrath[BN]
was denkt ihr ist besser interessanter WiWi oder VWL. na gratulation zum eigentor...dass VWL eine Untersparte von WiWi (was uebrigens Wirtschaftswissenschaft[en]) heisst, sollte dir bewusst sein, bevor du meinst, soetwas zu studieren. Du kannst nur BWL und VWL studieren, wobei es von den Faechern natuerlich x-tausend Variationen gibt.

TheDid
10. Juni 2004, 18:08
btw bzgl. Wahl des Studienortes ist das immer sone Sache. Wirtschaftswissenschaften sind an JEDER Uni gnadenlos ueberfuellt, deswegen empfehle ich eine kleinere Uni, wo das nicht zu arg ist...hier in Magdeburg haben wir im ersten Semester ca. 500 Studenten, waehrend es in Koeln > 2.000 sind. Je mehr im Hoersaal sitzen, desto schlechter ist die Lernatmosphaere. Diese Studienfuehrer sind i.d.R. auch nicht wirklich repraesentativ. Da hilft wirklich nur intensives Informieren, am besten vor Ort, und nicht durch Mundpropaganda.

Ich kann nur ueber Magdeburg reden, aber dort haben wir eine erstklassige Universitaet, was WiWi angeht. Ich bin froh, hier zu studieren.

Prof.Dr.Zwiebel
10. Juni 2004, 18:12
ich studier in bielefeld und find sehr gudde hier, die fakultät is gut, is immer was los und und alle fakultäten sind unter _einem_ dach, also is die uni nich über die ganze stadt verstreut =)
ansonsten kann ich mich did nur anschließen; je voller die vorlesungen, desto schlechter die atmosphäre und bwl und sun zeug scheint überall überfüllt zu sein

TheDid
11. Juni 2004, 23:41
wollte nich irgendwer was von mir im icq?

Teegetraenk
12. Juni 2004, 11:44
Original geschrieben von ani



Hab mir überlegt fast genau das gleiche zu studieren, aber jetzt mal im Ernst, die Berufschancen später sind wirklich mehr als dürftig, deshalb hab ichs dann gelassen, obwohl es eine überaus interessante Kombination ist.

Wo studierst du jetzt?

Edit: Seh grad, Wohnort Potsdam. Wir haben hier in Bayreuth einige recht gute Geschichte Profs, die ihre Vorlesung sehr interessant gestalten.

Wieso sollten die Berufschancen schlecht stehen? Man kann soviel damit anfangen... Von Journalismus bis Politberater, von Unilaufbahn bis Historiker, von Museum bis zum Taxifahrer *g*
Ne also das ist ja der große Vorteil eines Magister Studiums. Du bist flexibel. Was ist heutzutage wichtiger auf dem Arbeitsmarkt als flexibel zu sein? Im Grunde kannst du alle Berufe annehmen, in denen man Recherchieren und Schreiben muss.
Wenn ich irgendwo da unten studieren würde, dann Bamberg. Weil Bamberg hat sehr gute Dozenten. Hier in Potsdam haben wir auch top Profs. wie Barcelo, Heimann, Göse, Kleßmann usw.
Das beste ist: In Potsdam befindet sich der in Deutschland einzige Lehrstuhl für Militärgeschichte unter Prof. Kroener, welcher über viele Jahre der Leiter des Militärgeschichtlichen Forschungsamt der Bundeswehr war.. Außerdem gibt es in Potsdam und Berlin soviele Institute und Forschungszentren, sowie kleine spezialisierte Bibliotheken, dass ich mir kaum nen besseren Studienort vorstellen kann. Diese Ratings von Stern, Spiegel oder was weiß ich kann man total vergessen.
Das einzige was wichtig ist, sind die Dozenten. Mir ist die technische Ausstattung oder die Uniblblio so scheiß egal....
Achja, und studiert bloß nicht in der Nähe von eurem Heimatort - wie langweilig ist denn das? Schön weit weg, da nerven einen die Eltern nicht und man kann wirklich ein eigenes Leben leben, Außerdem lernt man so ne Menge Leute kennen und hängt nicht immer nur mit seinen bisherigen Kumpels ab (die man natürlich nicht verliert wenn man wegzieht).

p.s. Die Uni und die STadt sollte einem halt auch sympathisch sein :)
Hier ein Blick auf meinen Campus: http://www.uni-potsdam.de/over/bilder/npimherbst.jpg
und hier ein Blick auf das Historische Institut am Neuen Palais:
http://www.uni-potsdam.de/u/geschichte/pics/start.jpg

Benrath
26. Juni 2004, 21:57
Wenn man sich nun für ein Sudienfach entschieden hat , sagen wir mal einfach es wäre VWL ,
wo würdet ihr dann studieren...

Wer zum bespiel studiert denn vwl und wo

eure meinungen plz =)


Mannheim soll gut sein hab ich gehört

TheDid
27. Juni 2004, 06:38
keinen bock, dass jetzt hier zu posten, adde mich einfach im ICQ: 76783032, und ich werde dir genaueres erlauetern (ohne dafuer explizit fuer meine uni zu werben).

Supervisor3
27. Juni 2004, 07:24
siehe auch http://www.stern.de/CHE5/CHE5?module=Hitliste&do=show_l1&esb=27

TheDid
27. Juni 2004, 13:27
da seh ich schon wieder, dass diese rankings totaler quatsch sind.

Prof.Dr.Zwiebel
27. Juni 2004, 13:43
Original geschrieben von The Did
da seh ich schon wieder, dass diese rankings totaler quatsch sind.
FETTE RAUTE 2!

Teegetraenk
27. Juni 2004, 13:48
Jep, die Rankings sind super überflüssig.

BigBadWolf
27. Juni 2004, 14:21
geiler thread - hatte ich ja beim ersten mal gar nicht gesehen...

ich hab zwar noch nen jahr zeit, aber irgendwie will ich auch nicht auf den letzten drücker entscheiden, was ich machen will. ich _kann_ sicherlich so ziemlich alles machen (außer maybe kunst/musik, was mich aber auch net wirklich interessiert 8[ ). aber es gibt soviele sachen, die man beachten muss: interesse (ganz groß geschrieben) und zukunftschancen sind sicherlich die allerwichtigsten.

bei mir sieht's ungefähr so aus:
- bwl und vwl hatte ich von vornherein ausgeklammert, weil das soviele machen, wobei ich durch diesen thread doch ein bisschen neugierig geworden bin, was vwl angeht - werd mich dann mal bei dir melden @did :P

- kunst/architektur/musik/o.ä. siehe oben

- infospaß - zu langweilig

- jura - zu langweilig

- so nen spaß wie straßenfanatikerei (kA, wie das heisst) - zu langweilig

- lehramt (fast egal was) kann ich mir zwar vorstellen, bin ich aber nicht der mensch für :P - ich habe zu wenig geduld wurde mir gesagt. es werden zwar lehrer gesucht in 7-8 jahren (wenn ich fertig wäre), aber irgendwie muss man dafür geboren sein.

- naturwissenschaften - ja, sehr grob gefasst. meine eltern wollen, dass ich das mache, ich kann es sicherlich sehr gut, aber ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, so etwas länger zu machen. ich hab immer schon in den phy-stunden abgekackt, bio kommt nicht in frage (medizin, zahnmedizin o.ä. sowieso nicht), chemie wäre das einzige, aber kA. mathe is mir zu langweilig, elektrozeug siehe physik. über geo, hydrologie reden wir gar nicht erst

- geisteswissenschaften - prinzipiell eigentlich das, was ich mir derzeit als einziges (wegen des interesses) vorstellen kann. und zwar konkret richtung kommunikationswissenschaft (eigentlich mein favorit, aber machen sehr viele und ich sehe die zukunftschancen eher beschränkt), soziologie, politikwissenschaften, geschichte. die anderen geisteswissenschaftlichen sachen interessieren mich eigentlich nicht.

bei den angesprochenen sachen bei geisteswissenschaften sehe ich eben nur das problem mit der zukunft. es ist vielleicht keine brotlose kunst, aber als ingenieur (schreibt man das so?) hat man doch deutlich bessere möglichkeiten imho. auch mein onkel (der sehr viel plan hat) meinte das.

naja...studienort ist mir eigentlich egal, kann auch gern nen stück weit weg sein, wenn möglich nicht in irgendnem kleinen kack-kaff, wo es nix zu tun gibt. zulassung ist auch kein ding.

hat hier jemand ahnung von kommunikationswissenschaften, das würde mir echt weiterhelfen...

Sas~iN~LoVe
27. Juni 2004, 14:34
IMO sind die Berufsaussichten gar nicht sooooo wichtig. Wenn man zwischen paar Alternativen schwankt, kann man die vielleicht berücksichtigen, aber ansonsten? Nö. Wenn man mit Spaß bei der Sache ist, ist man auch gut. Und gute Leute werden überall gebraucht. Ich zumindest finde es wichtiger Spaß am Studium und Job zu haben als nachher dann 5% mehr oder weniger zu verdienen. Jeder, der schon etwas Berufserfahrung hat, wird das bestätigen.

BigBadWolf
27. Juni 2004, 14:38
stimmt schon, so ähnlich sehe ich das auch.

auch das geld, welches ich zum schluss verdiene, ist mir eigentlich nicht so wichtig, so lange ich mich nicht später mit einem äußerst langweiligen job kille...nur arbeitslos will ich nicht sein (wobei ich das auch sicherlich nicht werde, aber kA :bored: )

und wieso heisst der :bored: eigentlich bored? 8[

TheDid
27. Juni 2004, 14:40
meine ICQ steht oben, bin zwar noch bissl blau, aber stehe mit hilfe gern zur verfuegung :)

Sas~iN~LoVe
27. Juni 2004, 14:45
Original geschrieben von BigBadWolf
[...]
und wieso heisst der :bored: eigentlich bored? 8[ Ich find auch der sieht mehr nach 'confused' aus. :confused: