PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Aus der Kirche austreten?



CNWDNeo
21. September 2004, 11:06
Ich bin seit Geburt in der evangelischen Kirche und wurde auch getauft und konfirmiert. Allerdings beschleichen mich in letzter Zeit mehr und mehr Zweifel, ob diese Religion (oder auch eine andere) wirklich das richtige für mich ist. Ich mein ich finds ok, wenn sich Menschen dort gut aufgehoben fühlen, aber ich kann mich einfach nicht Gott und Jesus verschreiben. An Gott glaube ich nicht und Jesus war vielleicht ein toller Kerl, aber mehr auch nicht. Ich sehe ihn eher wie eine Art Philosoph an, der zwar ein paar gute Denkansätze gehabt hat, aber dem ich nicht mit mein Leben verschreiben möchte ("Ich lebe nach seine Regeln und Grundsätzen bla blubb... und er ist Gottes Sohn..."). Kant finde ich auch gut, aber deshalb bete ich ihn doch auch nicht gleich an. Ich ziehe das wichtige für mich raus und fertig.

Man muss ja auch zwischen Kirche und Glauben unterscheiden, aber ich kann weder mit dem einen noch mit dem anderen was anfangen. Ich habe eher eine Lebensphilosophie (Schade niemanden, sei respektvoll und aufgeschlossen, benutze Herz und Verstand, usw). Einer Religion oder einem Glauben möchte ich mich nicht verschreiben.

Wie ist das bei euch? Seid ihr in der Kirche oder seid ihr vielleicht auch irgendwann ausgetreten? Spielt ihr mit ähnlichen Gedanken?

Teegetraenk
21. September 2004, 11:14
Hm, bin nie getauft wurden. Aber wenn du das so beschreibst würde ich an deiner Stelle natürlich austreten. Mal ganz davon abgesehen, ich kann nichts mit der Kirche anfangen. Man braucht nicht (zahlendes) Mitglied bei der Kirche sein um an Gott zu glauben.

Llew Silverhand
21. September 2004, 11:18
werd auch demnächst austreten. Sehe damit auch keine Probleme. Selbst nen christ kann ohne diesen verein gut leben und glauben.

DerTotmacher
21. September 2004, 11:24
<- evangelisch, aus Überzeugung.

Busta_inaktiv
21. September 2004, 11:27
bin nicht getauft worden; meine Eltern (Vater katholisch; Mutter ürsprünglich evangelisch, aber nach dem frühen Tod ihrer Kusine ausgetreten) wollten uns Kinder entscheiden lassen, sobald wir selber eine meinung dazu bilden könnten.
ich habe in keiner sekunde meines lebens den wunsch gehabt, mich einer religion anzuschließen, meine schwester auch nicht.

BadHabit
21. September 2004, 11:28
hmmm die evangelische kirche kann das geld sicher gebrauchen, hat ja nicht das katholische multimilliardärvermögen...
wenn du kirchensteuer zahlst denk an kindergärten, hilfswerke, gemeindeleistungen u.a.
wieviel davon allerdings in so nützliche dinge fliesst ... kA

Llew Silverhand
21. September 2004, 11:30
Original geschrieben von [For]BadHabit
hmmm die evangelische kirche kann das geld sicher gebrauchen, hat ja nicht das katholische multimilliardärvermögen...
wenn du kirchensteuer zahlst denk an kindergärten, hilfswerke, gemeindeleistungen u.a.
wieviel davon allerdings in so nützliche dinge fliesst ... kA Da würd ich das geld lieber selbst dahin bringen. Dann weiss man wenigstens was ankommt

DerTotmacher
21. September 2004, 11:31
Original geschrieben von [For]BadHabit
hmmm die evangelische kirche kann das geld sicher gebrauchen, hat ja nicht das katholische multimilliardärvermögen...
wenn du kirchensteuer zahlst denk an kindergärten, hilfswerke, gemeindeleistungen u.a.
wieviel davon allerdings in so nützliche dinge fliesst ... kA

viel. Meine Mum arbeitet bei der Kirche, primär werden halt die Mitarbeiter davon bezahlt. Überlegt welche sozialen Einrichtungen alle wegfallen würden....

Llew Silverhand
21. September 2004, 11:33
Original geschrieben von DerTotmacher


viel. Meine Mum arbeitet bei der Kirche, primär werden halt die Mitarbeiter davon bezahlt. Überlegt welche sozialen Einrichtungen alle wegfallen würden.... bzw die sich einfach andere finanzierungswege suchen müssten.


edit
ist übrigens ein beschissener grund , nicht auszutreten

Teegetraenk
21. September 2004, 11:34
Also ich kenn hier in der Umgebung weder ne christliche Schule, noch einen Kindergarten und würde mein Kind auch nie in selbige stecken. Man kann das Geld auch selbst dort spenden, wenn man sowas stützen will. Wieso den Umweg über die Kirche, die ja mit dem verwaltungsaufwand auch erstmal ihre eigenen Leute bezahlen muss. Also das ist mal kein Argument. Ich finds weiterhin ne Frechheit, dass der Staat die Kirchensteuer allgemein einzieht und man sie erst am Jahresende zurück bekommt.

GuddnTag
21. September 2004, 11:35
Und was ist wenn du später in der Kirche heiraten willst ist es keine Gute entscheidung auszutreten, weil es später schwerer und nerviger ist wieder in die Kirche einzutreten... laut meiner Frau Mutter.

Ansonsten vertrete ich auch nicht die Kirche ich habe meinen eigenen Glauben...irgendwas gibt es dort oben eine höhere Instanz nur was? Die verschiedenen Religionsgruppen gehen mir aber irgendwie gehörig aufen keks einerseits ist es ja interessant wie sich diese Religionen entwickelt haben aber das die Religion oft ein Grund für Krieg ist/war ist total bescheuert... schon alleine deswegen vertrete ich keine Religion sondern nur meinen eigenen Glauben.


^^ Ich wurde auch erst spät getauft so mit 13 eigentlich auch nur um Konfirmiert zu werden und Kohle abzustauben aber im nachhinein fande ich diese Konfirmationszeit ganz Interessant... nervig aber interessant.

Llew Silverhand
21. September 2004, 11:38
Warum sollte man Kirchlich heiraten ?

Warlord|
21. September 2004, 11:44
Bin vor etwa 3 Jahren ausgetreten. Eher ging nicht weil ich dann unter Umständen von der (bischöflichen) Schule geflogen wäre.

Styx666
21. September 2004, 11:48
zahle 90€ Kirchensteuer und nur so wenig weil ich den geringsten Lohn angegeben habe :stupid:

was geschieht mit dem ganzen Geld? Hochrechnung: 8000 Einwohner - 5000 Kirchensteuer mal mein min 90€ komm ich auf 450.000€ :8[:

ich werde wohl nicht austreten weil es noch a bisl verpönnt ist..
außerdem würde mich unser Pfarrer dann zuhause besuchen und mir ne predigt halten :bored:

ForJJ
21. September 2004, 11:49
Original geschrieben von PivoUser_R7
Also ich kenn hier in der Umgebung weder ne christliche Schule, noch einen Kindergarten und würde mein Kind auch nie in selbige stecken. Man kann das Geld auch selbst dort spenden, wenn man sowas stützen will. Wieso den Umweg über die Kirche, die ja mit dem verwaltungsaufwand auch erstmal ihre eigenen Leute bezahlen muss. Also das ist mal kein Argument. Ich finds weiterhin ne Frechheit, dass der Staat die Kirchensteuer allgemein einzieht und man sie erst am Jahresende zurück bekommt.

fast alle kindergärten sind kirlich...

bei uns zB von 6 Kindergärten 5 kirchlich...

Tisch
21. September 2004, 11:51
Eine # für BadHabit.
Auch wenn ich nicht undbedingt sehr gläubig bin, werde ich in der Kirche bleiben. Ich habe auch (damals) überlegt aus der Kirche auszutreten, Grund war auch die Steuer. Ich wollte lieber gezielt spenden als es der Kirche zu geben. Aber nach langem überlegen und Gesprächen mit Freunden die aus der Kirche ausgetreten sind (Grund war die Steuer an die "böse" Kirche, sie wollten lieber "gezielt" spenden haben aber zugegeben, dass sie nicht spenden, obwohl sie es wollten), entschloß ich mich zu bleiben. Die Kirche unterstüzt eben viele wohltätige Organisationen.
- Sie ist das "letzte Bollwerk" für Moral und Ethik in unserer Gesellschaft.
- Sie bietet vielen Menschen unterstützung, ist für wirklich jeden Menschen da
- Die Religion/ Kirche ist fester Grundpfeiler unserer Gesellschaf bzw unseres Lebens, sie findet sich überall wieder. Die Vorsätze, nach denen du leben willst (auch ohne Kirche bzw Gott bzw Religion) sind von Gott und der Kirche.

BadHabit
21. September 2004, 11:52
löl "wir können's ja gleich spenden" und wer würde das machen ? "wie spenden? in zeiten von hartz IV!!!"
das liefe darauf hinaus dass solche einrichtungen von denen getragen werden müssen die sie momentan benötigen :ugly:

Teegetraenk
21. September 2004, 11:53
Original geschrieben von [For]JJ


fast alle kindergärten sind kirlich...

bei uns zB von 6 Kindergärten 5 kirchlich...
Bei euch vielleicht. Ich behaupte einfach mal, dass es nördlich der Donau anders aussieht.

Maasl
21. September 2004, 11:55
Ich wohnte/wohne nördlich der Donau und hier ist es auch so :ugly:.

Llew Silverhand
21. September 2004, 11:57
ist das "letzte Bollwerk" für Moral und Ethik in unserer Gesellschaft.
- Sie bietet vielen Menschen unterstützung, ist für wirklich jeden Menschen da
- Die Religion/ Kirche ist fester Grundpfeiler unserer Gesellschaf bzw unseres Lebens, sie findet sich überall wieder. Die Vorsätze, nach denen du leben willst (auch ohne Kirche bzw Gott bzw Religion) sind von Gott und der Kirche

1. Was hat die Kirche mit Moral und Ethik zu schaffen?
2. Ach, dann frag mal warum die keine penner aufnehmen.
3. Das wüsst ich aber

2kewl4you
21. September 2004, 11:58
Original geschrieben von Llew Silverhand
bzw die sich einfach andere finanzierungswege suchen müssten.


Genau und das werden sie ganz bestimmt nicht privat machen, also über Steuern. Und somit müssen Leute die keine Kirchensteuer gezahlt haben jetzt mehr blechen.


MfG
2k4u

P.S: Unser Admin war an einer bischhöflichen Schule - das Lob ich mir :D

Teegetraenk
21. September 2004, 12:00
Original geschrieben von Tisch
- Sie ist das "letzte Bollwerk" für Moral und Ethik in unserer Gesellschaft.
Ist sie nicht. Es kenne sehr viele, wirklich anständige Menschen, die niemals in der Kirche waren.


- Sie bietet vielen Menschen unterstützung, ist für wirklich jeden Menschen da
Naja das mag stimmen. Auf der anderen Seite unterscheidet die Kirche aber auch zwischen Kirchenmitgliedern und Nichtmitgliedern - suiehe Warlord. Und das mich mein Religionslehrer ständig versucht hat zu bekehren .. :stupid: [/quote]


- Die Religion/ Kirche ist fester Grundpfeiler unserer Gesellschaf bzw unseres Lebens, sie findet sich überall wieder. Die Vorsätze, nach denen du leben willst (auch ohne Kirche bzw Gott bzw Religion) sind von Gott und der Kirche.
Sie ist sicher ein bestandteil unserer Gesellschaft, aber sicher nicht "unseres Lebens", da viele sehr gut ohne Kirche leben und leben können. Die Vorsätze und Ideale der Kirche (10 Gebote) sind nicht von Gott und Kirche, sondern schon viel älter und menschgemacht.
Unsere gesellschaftliche Ordnung basiert ebenfalls nicht mehr auf der Kirche - und das ist gut so in einem modernen, pluralistischen und aufgeklärten Land.

Dagegen verbreitet die Kirche auch sehr viel Unglück, Not und Leid. Man denke einfach mal an die unsägliche Haltung z.B. der katholischen Kirche was Verhütung und Abtreibung angeht (v.a. in Afrika aber auch in Deutschland), dem widernatürlichen Gebot des Zölibats und dessen teilweise schrecklichen Folgen (z.B. die Kindermisshandlungen in Ösdterreich und sicherlich auch überall anderswo) usw.

Llew Silverhand
21. September 2004, 12:01
Original geschrieben von 2kewl4yOu


Genau und das werden sie ganz bestimmt nicht privat machen, also über Steuern. Und somit müssen Leute die keine Kirchensteuer gezahlt haben jetzt mehr blechen.


MfG
2k4u

P.S: Unser Admin war an einer bischhöflichen Schule - das Lob ich mir :D dann würd sich das aufteilen, und endlich weniger kirchlicher quatsch in den kigas

Tisch
21. September 2004, 12:21
@ Pivo und Silverhand (habt beide anährend die gleichen Fragen gestellt)


Ist sie nicht. Es kenne sehr viele, wirklich anständige Menschen, die niemals in der Kirche waren.
Kenne ich auch zur genüge.
Aber mit "Bollwerk usw" meinte ich, dass die Kirche eine wichtige und nicht zu unterschätzende Institution ist, die unseren Politikern auf die Finger hauen, wenn sie gewaltigen blödsinn macht. Sie hat soviel Einfluss, das Ihr Wort im Gegensatz zu anderen noch gewicht hat. So z.B. in der Diskussion um den ganzen Bereich des klonens oder Schutz des Ungeborenen Lebens.


Naja das mag stimmen. Auf der anderen Seite unterscheidet die Kirche aber auch zwischen Kirchenmitgliedern und Nichtmitgliedern
Nein, tut sie nicht. Zumindest nicht in den Bereichen, die ich meine.
Und die wären z.B. Obdachlosen Betreuung, Beratung bei Abtreibungen, Frauenhäuser usw.


. Die Vorsätze und Ideale der Kirche (10 Gebote) sind nicht von Gott und Kirche, sondern schon viel älter und menschgemacht.
Naja, darüber Könnten wir uns jetzt streiten, aber es geht nicht darum wer sie gemacht hat sondern wer sie immer noch durchsetzt und wo sie zu finden sind. Gerade die 10 Gebote sind Bestandteil unseres Lebens und unserer Gesetzte. Die Kirche hat sie in unserem Leben verankert. Ich möchte nicht auf sie in meinem Leben verzichten.

Llew Silverhand
21. September 2004, 12:27
"z.B. die Kindermisshandlungen in Ösdterreich und sicherlich auch überall anderswo) usw."

Wovon der Vatikan bestens informiert war.
Soviel zum Thema Moral.
(Quelle : Heidestürmer)

"Aber mit "Bollwerk usw" meinte ich, dass die Kirche eine wichtige und nicht zu unterschätzende Institution ist, die unseren Politikern auf die Finger hauen, wenn sie gewaltigen blödsinn macht. Sie hat soviel Einfluss, das Ihr Wort im Gegensatz zu anderen noch gewicht hat. So z.B. in der Diskussion um den ganzen Bereich des klonens oder Schutz des Ungeborenen Lebens. "
Eigentlich ein Argument GEGEN die Kirche.


btw, ich verzichte dankend auf die 10 gebote. Der rest überlässt sich der eigenen Vernunft.

Teegetraenk
21. September 2004, 12:27
Die 10 Gebote haben aber was mit der christlichen Religion zu tun und nichts direkt mit der Kirche. Man barucht keine Kirche um Christ zu sein.

parats'
21. September 2004, 12:30
Original geschrieben von PivoUser_R7
Hm, bin nie getauft wurden. Aber wenn du das so beschreibst würde ich an deiner Stelle natürlich austreten. Mal ganz davon abgesehen, ich kann nichts mit der Kirche anfangen. Man braucht nicht (zahlendes) Mitglied bei der Kirche sein um an Gott zu glauben.

seh ich auch so warum gelb bezahlen um an gott glauebn zu dürfen~~

btw bin selbst nicht getauft

Tisch
21. September 2004, 12:43
Original geschrieben von PivoUser_R7
Die 10 Gebote haben aber was mit der christlichen Religion zu tun und nichts direkt mit der Kirche. Man barucht keine Kirche um Christ zu sein.

1. Naja, christliche Religion und Kirche gehen bei uns doch Hand in Hand.
2. habe ich auch nie behauptet


btw, ich verzichte dankend auf die 10 gebote. Der rest überlässt sich der eigenen Vernunft.

Aber wer hat denn dazu beigtragen um Deine "Vernunft" zu bilden?
Sicher Deine Eltern und dein Freundeskreis, und die sind doch wieder geprägt von Kirche und Staat (genau wie Du und ich). Also, sind die 10 Gebote, auf die Du gerne Verzichtest, ein fester Bestandteil deines Lebens, oder?

Llew Silverhand
21. September 2004, 12:47
1. Also sind christen nun auch Kinderschänder oder wie ?
2. Warum sollte es ?


Falscher Tempus Amigo.

Tisch
21. September 2004, 12:52
1. Also sind christen nun auch Kinderschänder oder wie ?

Da entzieht sich mir der Zusammenhang, kannst du mir das bitte erklären?


Warum sollte es ?
Ich denke, dass es einfach so ist und das Du und ich mich dem nicht entziehen können. Wenn wir uns dem entziehen wollten, also den 10 Geboten, dann würden wir entgegen aller gesellschaftlichen Normen laufen. Ob das nun gut oder schlecht ist, sei mal dahin gestellt.

Teegetraenk
21. September 2004, 12:55
Original geschrieben von Tisch

1. Naja, christliche Religion und Kirche gehen bei uns doch Hand in Hand.
2. habe ich auch nie behauptet

Aber wer hat denn dazu beigtragen um Deine "Vernunft" zu bilden?
Sicher Deine Eltern und dein Freundeskreis, und die sind doch wieder geprägt von Kirche und Staat (genau wie Du und ich). Also, sind die 10 Gebote, auf die Du gerne Verzichtest, ein fester Bestandteil deines Lebens, oder?

1. Nein, wie kommst du darauf?

Wer hat meine Vernunft gebildet? Wer hat mich sozialisiert im weitesten Sinne - meine Eltern und unsere Gesellschaft, die sich imo mehr auf die Ideen der Aufklärung stützt als auf christlichen Idealen. Natürlich gibts Überschneidungen, das streitet keiner ab - aber zur Religion, nicht zur Kirche.
Die Leistungen der Kirche in der Geschichte sind nun nicht wirklich lobenswert (Hexenverfolgung, Kreuzzüge usw.)
Die Institutionen der Kirche sind zudem großteils veraltet - kein Sex vor der Ehe? Einmal verheiratet, lieber unglücklich in der Ehe leben, als sich Scheiden zu lassen? Nach ner Vergewaltigung z.B. nicht abtreiben? Trotz Aids nicht verhüten? usw. usw.
Und nochmal: man braucht keine Kirche um Christ zu sein.


Original geschrieben von Tisch

Ich denke, dass es einfach so ist und das Du und ich mich dem nicht entziehen können. Wenn wir uns dem entziehen wollten, also den 10 Geboten, dann würden wir entgegen aller gesellschaftlichen Normen laufen. Ob das nun gut oder schlecht ist, sei mal dahin gestellt.
Die 10 Gebote sind Bestandteil der Bibel. Die Christen orientieren sich an den Verhaltensnormen die in der Bibel beschrieben werden - wo muss man da eine Kirche dazwischen klemmen? Die Kirche hat an sich nichts mit den 10 geboten zu tun.

Llew Silverhand
21. September 2004, 12:56
""z.B. die Kindermisshandlungen in Ösdterreich und sicherlich auch überall anderswo) usw."

Wovon der Vatikan bestens informiert war.
Soviel zum Thema Moral.
(Quelle : Heidestürmer)"


"Ich denke, dass es einfach so ist und das Du und ich mich dem nicht entziehen können. Wenn wir uns dem entziehen wollten, also den 10 Geboten, dann würden wir entgegen aller gesellschaftlichen Normen laufen. Ob das nun gut oder schlecht ist, sei mal dahin gestellt."
Ach wieso sollten wir das nicht können ?
Nur weil ich auf die 10 Gebote scheisse, heisst es nicht dass ich den nächsten W....er umniete, vielleicht aber auch nur weil meine Vernunft sagt dass es 1. Unnötig und 2. Verdiente Rache nach sich ziehen würde.

Dennoch lehne ich unter gewissen Umständen keineswegs Gewalt ab, und auf die meisten Gebote braucht man sowieso kaum Rücksicht zu nehmen.
Ab davon leb ich dann doch einen wesentlich anderen Kodex.

Tisch
21. September 2004, 13:06
Ach wieso sollten wir das nicht können ?

Doch, natürlich kannst du dich dem entziehen und natürlich ist es dein gutes Recht. Das habe ich auch nicht in Frage stellen wollen. Nur das es schwer werden wird, wenn du gegen "alle" gebote verstoßen wirst, weil "alle" Menschen in Deutschland nach den Geboten bzw. Vernünftig leben. (Dir ist aufgefallen das ich "alle" mit Anführungszeichen versehen habe).


Und keineswegs sind alle Christen oder geistliche Kinderschänder.

[buendig]2
21. September 2004, 13:10
ich durfte meinen zivi in nem ev. integrativen kindergarten ableisten. aufgrund dieser erfahrung sage ich: kindererziehung schleunigst aus der hand der kirche nehmen. was dort an indoktrinierung und hirnfick schon bei den kleinsten abläuft ist unter aller sau. schon den dreijährigen wird penetrant die christliche doktrin eingebläut.
das hat mit erziehung nichts zu tun, sondern mit dreistester nachwuchskirchensteuerzahlerzucht.

Llew Silverhand
21. September 2004, 13:13
Original geschrieben von Tisch


Doch, natürlich kannst du dich dem entziehen und natürlich ist es dein gutes Recht. Das habe ich auch nicht in Frage stellen wollen. Nur das es schwer werden wird, wenn du gegen "alle" gebote verstoßen wirst, weil "alle" Menschen in Deutschland nach den Geboten bzw. Vernünftig leben. (Dir ist aufgefallen das ich "alle" mit Anführungszeichen versehen habe).


Und keineswegs sind alle Christen oder geistliche Kinderschänder. Wenn man nicht nach den Geboten lebt, heisst es ja nicht zwangsweise dass man gegen sie verstößt.
Nur als kleiner Tipp.

SuicideSquad
21. September 2004, 14:00
Original geschrieben von Tisch

Sicher Deine Eltern und dein Freundeskreis, und die sind doch wieder geprägt von Kirche und Staat (genau wie Du und ich). Also, sind die 10 Gebote, auf die Du gerne Verzichtest, ein fester Bestandteil deines Lebens, oder? ich fasse zusammen: menschen in nicht-christlichen ländern sind diebe, mörder usw.

Tisch
21. September 2004, 14:13
Wenn man nicht nach den Geboten lebt, heisst es ja nicht zwangsweise dass man gegen sie verstößt.

Habe ich ja auch nicht behauptet. Ich lebe auch nicht bewußt nach den Geboten aber sie sind numal bestandteil meines Lebens, ob ich will oder nicht. Meine ganze Erziehung, und wahrscheinlich auch deine, ist geprägt von diesen, ob du es willst oder nicht. Die Gebote sind doch einfache Richtlinien an die sich jeder halten sollte um in einer Gesellschaft zu leben. Die Gebote findest du in (fast) jeder Religion wieder, weil es eben vernünftige Richtlinien zum gemeinsamen leben sind. Die Kirche/ Religion hat zu dieser verbreitung beigetragen. Nicht mehr und nicht weniger. Vielleicht habe ich mich in meinen vorherigen Posts nicht deutlich genug ausgedrückt, entschuldige dafür.


ich fasse zusammen: menschen in nicht-christlichen ländern sind diebe, mörder usw.

Auch bei dir Entschuldige ich mich, dass ich mich missverständlich ausgedrückt habe. Ich gehe davon aus, dass du mich falsch verstanden hast, dennn Deine Zusammenfassung ist totaler Blödsinn!!!

0Smacks0
21. September 2004, 14:23
Was haben alle gegen die Kirche? Sie ist essentieller Bestandteil unserer Geschichte und Kultur. Auch als säkularisierter Mensch bleibe ich in der Kirche.

Soll jeder auf seinen Weg glücklich sein, wenn Menschen das in der Kirche sind, bitteschön. Nur nicht unbedingt Kinder damit behelligen. Dieses Sendungsbewusstsein stößt eben etwas bitter auf. Ich sehe keine Nachteile für dieses Land wenn es in ihm gläubige Christen gibt. Alleine schon die Arbeit die sie im sozialen Bereich übernehmen und auch die Erhaltung der aber tausenden Gebäude! Ohne die Kirche würde das zurückgehen. Was mich stört ist die oft unablässige Selbstreflexion vieler Christen, die total schwachsinnig ist...

Christliche Ideale wie Nächstenliebe und Ehrlichkeit können nicht schaden. Ich finde es immer lächerlich und arm wenn irgend welche Kinder meinen sie müssten gegen die Kirche rebellieren. Ich glaube manch mal sogar - wenn auch nur ein kleines Fünkchen und nicht sehr lange - Max Weber, dass der wirtschaftliche Aufschwung des deutschen Volkes im 19 Jahrhundert mit der protestantischen Ethik zu tun hat.

Teegetraenk
21. September 2004, 14:29
Also Industrialisierung hat nunmal rein agr nichts mit priotestantischer Ethik zu tun.
Was du meinst ist sicherlich der, besonders in den Niederlanden stark ausgeprägt gewesene, Calvinismus des 16. und 17. Jahrhunderts.

0Smacks0
21. September 2004, 14:33
Original geschrieben von PivoUser_R7
Also Industrialisierung hat nunmal rein agr nichts mit priotestantischer Ethik zu tun.
Was du meinst ist sicherlich der, besonders in den Niederlanden stark ausgeprägt gewesene, Calvinismus des 16. und 17. Jahrhunderts.
Na ja ich denke wir können uns darauf problemlos einigen ;) :

http://de.wikipedia.org/wiki/Protestantische_Ethik

Calvin finde ich etwas abscheulich. Aber wie schon Luther sagte: "Der Verstand ist eine Hure" und hat damit auch nicht vor Calvin halt gemacht. Evtl. lese ich mal was über Calvin, falls ich irgend wann sehr viel Zeit übrig haben sollte...


Original geschrieben von Styx666
zahle 90€ Kirchensteuer und nur so wenig weil ich den geringsten Lohn angegeben habe :stupid:

was geschieht mit dem ganzen Geld? Hochrechnung: 8000 Einwohner - 5000 Kirchensteuer mal mein min 90€ komm ich auf 450.000€ :8[:

ich werde wohl nicht austreten weil es noch a bisl verpönnt ist..
außerdem würde mich unser Pfarrer dann zuhause besuchen und mir ne predigt halten :bored:

Die ganzen sozialen EInrichtungen der Kirchen. Die Pfarrer werden bezahlt, die Kirchen und Gemeindehäuser instand gehalten. Geld wird oft noch eiter geleitet an Missionswerke. Es kommt auch darauf an von welcher Kirche man redet.

Teegetraenk
21. September 2004, 14:36
Ja, aber das trifft imo eher auf England/Niederlande (Westeuropa) und eher weniger auf Deutschland zu. Aber darüber könnte man eine interessante Diskussion starten ;) Aber gehört ja nicht hierher, da das ja nichts mit der Kirche zu tun hat.

SlinkY
21. September 2004, 14:41
sobald ich zahl tret ich aus
ich bin eh nicht gläubig und ob ich getauft werde oder nich, die entscheidung konnte ich damals nich treffen.

[pG]havok
21. September 2004, 14:49
Bin getauft und konfermiert und zahle auch Kirchensteuer. Werde nicht austreten, da 1.) die (evangelische) Kirche viele gute Sachen damit macht + 2.) Ich kirchlich heiraten will und 3.) auch ab und zu zum Gottesdienst gehe.

Prof.Dr.Zwiebel
21. September 2004, 14:50
bin weder getauft noch konfirmiert oder sonst was --> bin nicht in der kirche und das ist gut so

0Smacks0
21. September 2004, 14:51
Original geschrieben von PivoUser_R7
Ja, aber das trifft imo eher auf England/Niederlande (Westeuropa) und eher weniger auf Deutschland zu. Aber darüber könnte man eine interessante Diskussion starten ;) Aber gehört ja nicht hierher, da das ja nichts mit der Kirche zu tun hat.
Les mal das hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_protestantische_Ethik_und_der_%27Geist%27_des_ Kapitalismus

Das Buch lohnt bestimmt, dass ganze Werk habe ich übrigens hier gefunden:

http://www.unibw-muenchen.de/campus/SOWI/instfak/theoges/downloaddaten/Texte/weberprotethik.pdf

Aber über 200 Seiten.

Clawg
21. September 2004, 14:58
Original geschrieben von Llew Silverhand
bzw die sich einfach andere finanzierungswege suchen müssten.


edit
ist übrigens ein beschissener grund , nicht auszutreten

Ja, genau, sponsored by Coca Cola und McDonalds oder sowas :top2:

Jesus0815
21. September 2004, 14:59
waaaah, ihr heiden! ihr werdet in der hölle schmoren!
























:elefant:

Doomhammer_1
21. September 2004, 15:49
Original geschrieben von Tisch

- Sie ist das "letzte Bollwerk" für Moral und Ethik in unserer Gesellschaft.
- Sie bietet vielen Menschen unterstützung, ist für wirklich jeden Menschen da
- Die Religion/ Kirche ist fester Grundpfeiler unserer Gesellschaf bzw unseres Lebens, sie findet sich überall wieder. Die Vorsätze, nach denen du leben willst (auch ohne Kirche bzw Gott bzw Religion) sind von Gott und der Kirche.

kennst du krenn?
wenn nicht (was ich nicht glaube): der und seine auszubildeneden pfarrer ham sich pornos von keline buben aus netz gesaugt und dann ein fröhliches gruppenwixen veranstaltet.
außerdem hat man vor allem in letzter zeit oft genug gehört von priestern und was sie mit ihren ministranten und so gemacht haebn.

0Smacks0
21. September 2004, 16:22
Original geschrieben von Puschnik


kennst du krenn?
wenn nicht (was ich nicht glaube): der und seine auszubildeneden pfarrer ham sich pornos von keline buben aus netz gesaugt und dann ein fröhliches gruppenwixen veranstaltet.
außerdem hat man vor allem in letzter zeit oft genug gehört von priestern und was sie mit ihren ministranten und so gemacht haebn.
Sag doch einfach: Ich bin dafür das katholische Priester heiraten dürfen und gut is.

Doomhammer_1
21. September 2004, 16:27
Original geschrieben von @Smacks@

Sag doch einfach: Ich bin dafür das katholische Priester heiraten dürfen und gut is.

der zölibat is ehh der größte scheiß. der hat überhaupt keinnen sinn. sie dürfen net ficken damit gott mit ihnen redet und sie ne tolle, enge bindung zu ihm haben :stupid:

Tisch
21. September 2004, 16:51
Original geschrieben von Puschnik


kennst du krenn?
wenn nicht (was ich nicht glaube): der und seine auszubildeneden pfarrer ham sich pornos von keline buben aus netz gesaugt und dann ein fröhliches gruppenwixen veranstaltet.
außerdem hat man vor allem in letzter zeit oft genug gehört von priestern und was sie mit ihren ministranten und so gemacht haebn.

Klar kenne ich solche Fälle, was für ne Frage. Und ja, ich verabscheue diese Menschen. Aber das ändert nix an meiner Aussage. Das die Kirche eine gute Einrichtung ist und ne Menge guter Sachen macht. Die Kirche, egal welche, ist immer noch, ob es nun gut ist oder nicht sei mal dahingestellt, für viele Menschen eine Anlaufstelle die Informationen sammeln wollen, um sich eine Meinung zu bilden oder um ihre eigene Meinung zu untermauern.

Vladi
21. September 2004, 17:49
Original geschrieben von [For]BadHabit
hmmm die evangelische kirche kann das geld sicher gebrauchen, hat ja nicht das katholische multimilliardärvermögen...
wenn du kirchensteuer zahlst denk an kindergärten, hilfswerke, gemeindeleistungen u.a.
wieviel davon allerdings in so nützliche dinge fliesst ... kA

überbezahlte Pfarrer...

Doomhammer_1
21. September 2004, 18:14
Original geschrieben von Tisch


Klar kenne ich solche Fälle, was für ne Frage. Und ja, ich verabscheue diese Menschen. Aber das ändert nix an meiner Aussage. Das die Kirche eine gute Einrichtung ist und ne Menge guter Sachen macht. Die Kirche, egal welche, ist immer noch, ob es nun gut ist oder nicht sei mal dahingestellt, für viele Menschen eine Anlaufstelle die Informationen sammeln wollen, um sich eine Meinung zu bilden oder um ihre eigene Meinung zu untermauern.

ich hab das eigentlich nur gesagt weil du meinst die kirche ist das "letzte bollwerk" für moral u. ethik.

[pG]havok
21. September 2004, 19:18
Original geschrieben von ClockworkOrange~


überbezahlte Pfarrer...

ROFL das ist doch nen Witz! Mein Vatter ist Pfarrer und wird weissgott nicht überbezahlt. Nach _dem_ Studium und dem Vikariat kriegt er mit 58 vielleich 5000€ netto <- ROFL! Er hatte schon en masse Angebote als Sehlsorger in der Wirtschaft zu arbeiten (War mal Seemanspastor, war 8 Jahre Militärpfarrer) -> da verdienst Minimum das Doppelte!


Also die Pfarrer in der Kirche machen das nicht für Geld ....!

2kewl4you
21. September 2004, 19:26
Original geschrieben von haviii


ROFL das ist doch nen Witz! Mein Vatter ist Pfarrer und wird weissgott nicht überbezahlt. Nach _dem_ Studium und dem Vikariat kriegt er mit 58 vielleich 5000€ netto <- ROFL! Er hatte schon en masse Angebote als Sehlsorger in der Wirtschaft zu arbeiten (War mal Seemanspastor, war 8 Jahre Militärpfarrer) -> da verdienst Minimum das Doppelte!


Man verdient 10.000€ als Pfarrer in der Wirtschaft?!

=> Hahaha nimm ne Oblade und setz dich!



2k4u

Teegetraenk
21. September 2004, 19:27
Also 5000€ Netto ist ne Menge Geld :rolleyes:
Ich glaub deine Wahrnehmung ist etwas verzerrt.

ETBrooD
21. September 2004, 19:29
werde bald austreten
hauptgrund: kirchensteuer
teilgrund: wtf is gott?
2. teilgrund: gläubige sind dumm

[pG]havok
21. September 2004, 19:32
Original geschrieben von 2kewl4yOu



Man verdient 10.000€ als Pfarrer in der Wirtschaft?!

=> Hahaha nimm ne Oblade und setz dich!



2k4u

rofl ich glaube dir ist nicht bewusst was ein Theologiestudium umfasst!


Und 5000€ ist doch für nen 58 Jährigen nicht viel Geld ROFLKARTOFEL. Im Osten oder aufm Bau vielleicht, aber meine Mutter zB ist stinknormale Sonderschullehrerin und bekommt schon 3500€ netto. Weiss echt nicht aus was für Asofamilien ihr kommt, aber ich kenne keinen Elternteil meines sehr grossen Freundeskreises das weniger als 3000€ verdient.....

Starfury
21. September 2004, 19:49
Bin ausgetreten. Selbst wenn es Gott gibt, ist es ihm sicherlich egal. Man kann sich keinen Platz im Himmel erkaufen, den muss man sich schon verdienen -.-

ETBrooD
21. September 2004, 19:50
@ havi

meine eltern sind hart arbeitende musiker (vater komponist, mutter lehrerin)
verdienen jeweils 1000-2500€ im monat
also red mir nix von wegen das wäre nicht ein wahnsinns einkommen 5k€ für ein bisschen geschwafel

Llew Silverhand
21. September 2004, 19:52
Original geschrieben von haviii


ROFL das ist doch nen Witz! Mein Vatter ist Pfarrer und wird weissgott nicht überbezahlt. Nach _dem_ Studium und dem Vikariat kriegt er mit 58 vielleich 5000€ netto <- ROFL! Er hatte schon en masse Angebote als Sehlsorger in der Wirtschaft zu arbeiten (War mal Seemanspastor, war 8 Jahre Militärpfarrer) -> da verdienst Minimum das Doppelte!


Also die Pfarrer in der Kirche machen das nicht für Geld ....! meine mutter ist reinigungsfachkraft, verdient weit unter 1000, davon kann man sogar leben, hätte sie aber mit dem einkommen meines stiefvaters nicht nötig. davon mal ganz ab.

Also 5000 € isn schweinegeld

[pG]havok
21. September 2004, 19:59
Original geschrieben von rAnGeD
@ havi

meine eltern sind hart arbeitende musiker (vater komponist, mutter lehrerin)
verdienen jeweils 1000-2500€ im monat
also red mir nix von wegen das wäre nicht ein wahnsinns einkommen 5k€ für ein bisschen geschwafel

Bringen wir es doch mal auf den Punkt: dein Vatter ist unerfolgreich und deine Mutter ist Grund- oder Hauptschullehrerin.

Ich sag ja nicht das man sich als Pastor tot macht, aber studier mal Theologie ~~ Ich will mit 58 jedenfalls nicht für 5k Öken vor mich hin vegetieren ....

Llew Silverhand
21. September 2004, 20:01
Havi, ich glaub du hast null Ahnung wie viel Kohle das ist.

Teegetraenk
21. September 2004, 20:24
Lass ihn halt rumschwafeln. Das Theologiestudium ist ein strinknormales geisteswissenschaftliches Studium. Ich studier Geschichte/Philosophie/Literaturwissenschaft und kenn auch einige Religionswissenschaftler und die machen nichts außergewöhnliche anderes. :stupid:

ETBrooD
21. September 2004, 21:07
Original geschrieben von haviii

Bringen wir es doch mal auf den Punkt: dein Vatter ist unerfolgreich und deine Mutter ist Grund- oder Hauptschullehrerin.

halt dein maul
meine mutter ist musikerin sagte ich
du weißt nicht mal was das heißt hä?
musiklehrer unterrichten ein instrument, das sind keine dieser spasten, die es gerade mal in den musik unterricht auf nem normalen gym schaffen
es gibt für musiklehrer (besonders in österreich) kaum möglichkeiten gut zu verdienen, meine mutter hat den besten mittelweg gefunden: sie arbeitet hauptsächlich mit kindern und jugendlichen und musiziert, dafür verdient sie verdammt gut
wenn du wüsstest, wie gut ihr einkommen im vergleich zu dem von anderen musikern in österreich is, dabei spreche ich von ~2500€ monatlich, verdient durch ehrliche und teils harte arbeit
sie hat projekte laufen, bei denen sie nichts verdient, um die sie sich in ihrer freizeit kümmert, sie macht das nur um junge talente zu fördern und weil es ihr gefällt

klassische komponisten haben es doppelt schwer (und wieder: besonders in österreich)
ich hab gerade den namen von meinem vater im google eingegeben
239 ergebnisse! k?
du nennst das wenig, dabei kämest du kaum auf 2, wenn du komponist wirst, rofl
und obwohl er so erfolgreich is, verdient er als komponist kaum oder maximal 1500€ im monat

man, ich lach über dich
ich bin froh wenn ich als single in einer 2 zimmer wohnung so viel verdiene wie es mein vater mit 3 söhnen bis vor einigen jahren noch getan hat - nur in einer 5 zimmer wohnung, mit einem scheisshaufen von klavier!
verdammt man
5000€ als prediger, wieviel leichter kann man es noch haben?!?

Raven
21. September 2004, 21:19
bin evangelisch und zahle auch brav meine steuern (und das als einzige bei uns auf der arbeit ^^). ich weiß, wie sehr die kirche das geld braucht. und die kirche is ja nicht nur das gebäude. da steht ja mehr hinter, was es auch wert is unterstützt zu werden.

und an die leute, die hier meinen die pastoren kriegen das geld hinterhergeschmissen: :lol:
ich hab mitgekriegt, wie das bei unserm pastor hier war. der hat 3 jahre umsonst hier gearbeitet und das 7 tage die woche, weil sich die kreissynode geweigert hat zu zahlen, weil sie den alten noch nicht los waren. und unser pastor arbeitet wirklich viel. der is zu jeder tages- und nachtzeit unterwegs um leuten zu helfen.
sicher is das wohl ne einstellungssache, wie viel die jeweiligen leute für ihr geld tun wollen, aber es gibt überall weiße und schwarze schafe ;)

Butterbrot
21. September 2004, 21:20
gibts bei der katholischen kirche eigentlich noch die dreimonatige kündigungsfrist :ugly:

fand das reichlich lustig als mein vater mir dies erzählte ^^

Teegetraenk
21. September 2004, 21:22
Darum gehts doch gar nicht. Es geht darum, dass 5000 € Netto verdammt viel sind und da er immer auf das ach so schwere Theologiestudium verweist, rat ich einfach mal, dass dieser Pastor nicht ganz soviel nachts unterwegs ist, da es ansonsten sicher erwähnt worden wäre. °_-

SuicideSquad
21. September 2004, 21:38
ich wusste ja, dass havii wunderlich ist, aber...rofl? 5000 _netto_ ist verdammt viel. aber havii wird ja eh general beim bund mit 50k netto, klar :stupid:

Raven
21. September 2004, 21:38
Original geschrieben von PivoUser_R7
Darum gehts doch gar nicht. Es geht darum, dass 5000 € Netto verdammt viel sind und da er immer auf das ach so schwere Theologiestudium verweist, rat ich einfach mal, dass dieser Pastor nicht ganz soviel nachts unterwegs ist, da es ansonsten sicher erwähnt worden wäre. °_-

allerdings sollte inzwischen auch forenweit bekannt sein, dass haviiis vorstellungen von geld andere sind als die von normalen menschen, oder? ;)
deswegen habe ich mal generell ein gegenbeispiel eingeworfen.
ich kann unsern pastor gern nach seiner gehaltsabrechnung fragen. ich glaube nicht, dass da unten irgendwas in die richtung 5000€ steht ^^

Arwing2
21. September 2004, 22:50
bin ausgetreten und das ist gut so. ich brauche keine kirche um meinen glauben an etwas gutes und gerechtes zu haben. und das ich den weg alleine gefunden habe, ist das beste was einem menschen passieren kann. ich kann sehr locker über alle glaubensrichtungen schmunzeln, wenn man seinen eigenen glauben hat. von jedem etwas, und bisschen eigene gebote und es passt wunderbar:)

0Smacks0
21. September 2004, 23:07
Sry. Leutz ihr seid so Geld fixiert... Da ist die Kirche ein unnötiger Kostenfaktor nicht mehr und nicht weniger.

Manche stilisieren sie sogar zur raffgierigen Institution, die nur ein Minimum des ihr zufließenden Geldes für gute Zwecke verwendet...

Llew Silverhand
21. September 2004, 23:24
Original geschrieben von @Smacks@
Sry. Leutz ihr seid so Geld fixiert... Da ist die Kirche ein unnötiger Kostenfaktor nicht mehr und nicht weniger.

Manche stilisieren sie sogar zur raffgierigen Institution, die nur ein Minimum des ihr zufließenden Geldes für gute Zwecke verwendet... wenn man sich den vatikan so anschaut ....


ja ich bin katholisch getauft, heut seh ich die kirche nur noch als verbrecherbande, die ihre mauern auf den Blute von Millionen gebaut hat.

Arwing2
21. September 2004, 23:41
da ist was wahres dran.

0Smacks0
21. September 2004, 23:44
Man sollte zwischen dem Jetzt und dem was war unterscheiden.

Busta_inaktiv
21. September 2004, 23:45
muss mich havi anschließen, 5k netto MIT 58 (!!) ist nicht gerade ein riesen ding

Starfury
21. September 2004, 23:50
Original geschrieben von @Smacks@
Sry. Leutz ihr seid so Geld fixiert... Da ist die Kirche ein unnötiger Kostenfaktor nicht mehr und nicht weniger.

Manche stilisieren sie sogar zur raffgierigen Institution, die nur ein Minimum des ihr zufließenden Geldes für gute Zwecke verwendet...

Absolut rautiert!

Llew Silverhand
21. September 2004, 23:50
dann schau dir mal bitte das deutsche durchschnittseinkommen an. Hats da möglichkeiten für ?


@Kirche
So lange is das nicht her. Und nicht nur elefanten haben ein langes gedächtnis.

0Smacks0
22. September 2004, 00:17
Original geschrieben von Llew Silverhand
@Kirche
So lange is das nicht her. Und nicht nur elefanten haben ein langes gedächtnis.
Solche Vorwürfe sind angesichts der heutigen Kirch aber vollkommen fehl am Platze. Es waren ja auch Leute aus der Kirche die die Kirche wieder reformiert haben. Die Kirche hat auch keine Verquickung mehr von staatlichen und religiösen Ämtern. Damit sind solche Dinge aus der Welt geschafft.

Kirche war vor ein paar Hundert Jahren stellenweise richtige Politik. Aber für mich liegen da Welten dazwischen.

Llew Silverhand
22. September 2004, 00:21
und trotzdem mischt sie sich 1 auch dort noch ein und zweitens schau sie dir doch an. Die eine hälfte senil, ein viertel geldgeile verbrecher und dann noch nen paar Kifis zwischen die dem Vatikan bestens bekannt sind.. Aber wehe dem Skandal !

Teegetraenk
22. September 2004, 00:23
Original geschrieben von @Smacks@

Die Kirche hat auch keine Verquickung mehr von staatlichen und religiösen Ämtern. Damit sind solche Dinge aus der Welt geschafft.

Nein bloß nicht, deshalb gibts ja auch einen Vatikanstaat. :ugly:

0Smacks0
22. September 2004, 00:32
Original geschrieben von PivoUser_R7

Nein bloß nicht, deshalb gibts ja auch einen Vatikanstaat. :ugly:

Das gilt für eine Konfession! Das sind ungefähr 500 Menschen, die diese Staatsangehörigkeit haben. Ein Staat in dem sich die Organisation selbst verwaltet. Das ist so lächerlich.

Ihr solltet euch mal genauer zu Wort melden. Katholische Kirche? Protestantische? Als nächstes überträgt einer das russisch-orthodoxe Synodalgericht auf deutsche Verhältnisse. Wenn man was gegen das Zölibat hat, gut, klar, finde ich auch Scheiße.

Llew Silverhand
22. September 2004, 00:34
smacks, ich sprach von der römisch katholischen kirche, und so viele andere mit nem vatikan hats nit, oder ?


Sind und bleiben verbrecher.

so nu bin ich aber pennen loitz

[pG]havok
22. September 2004, 00:36
Original geschrieben von Busta
muss mich havi anschließen, 5k netto MIT 58 (!!) ist nicht gerade ein riesen ding

Danke das hier jemand mal sein Gehrin angemacht hat! :dead: Das ist stinknormales A15 oder 16 weiss nicht genau + Zulagen. Da verdient ein Gymnasialdirektor mehr und nen Oberst auch .... naja Kinder bleibt mal in eurer Taschengeldwelt. Ich bin 22 und die Hälfte verdien ich auch schon .... rofl.

Llew Silverhand
22. September 2004, 00:38
wie gesagt havii, schau dir mal den bundesdurchschnitt an...

[pG]havok
22. September 2004, 00:54
wie ist der denn, klär mich auf!

0Smacks0
22. September 2004, 00:56
Original geschrieben von haviii
wie ist der denn, klär mich auf!

Im Westen knapp 4000 € - 3800 € oder so. Aber kA ob Brutto oder Netto. Im Osten niedriger.

SuicideSquad
22. September 2004, 00:59
die zahlen sind doch wohl in dm!?

Busta_inaktiv
22. September 2004, 01:06
brutto, schätze ich.

aber: es geht um akademiker --> der bundesdurchschnitt zählt nen scheiß

Helmi
22. September 2004, 02:11
Original geschrieben von rAnGeD


ich hab gerade den namen von meinem vater im google eingegeben
239 ergebnisse! k?
[...]
und obwohl er so erfolgreich is, verdient er als komponist kaum oder maximal 1500€ im monat



wenn dein vater wirklich so erfolgreich wäre wie du sagst, würde er bestimmt mehr verdienen und vermutlich auch mehr google treffer haben.
mein vater ist auch im musikgeschäft und hat 1900 treffer. ich würde ihn allerdings nicht als sooo erfolgreich sehen wie du deinen darstellst, und nein er heisst nicht irgendwas mit franz müller oder son alltagsscheiss

ETBrooD
22. September 2004, 04:43
Original geschrieben von IntoThe[KLO]


wenn dein vater wirklich so erfolgreich wäre wie du sagst, würde er bestimmt mehr verdienen und vermutlich auch mehr google treffer haben.
mein vater ist auch im musikgeschäft und hat 1900 treffer. ich würde ihn allerdings nicht als sooo erfolgreich sehen wie du deinen darstellst, und nein er heisst nicht irgendwas mit franz müller oder son alltagsscheiss

wohnt dein vater in wien und is klassischer komponist?
"is auch im musikgeschäft" du hast vergessen zu sagen als was und wo, das macht nämlich den riesenunterschied aus
musikgeschäft, alter das kann alles sein, und du weißt hoffentlich dass die einen musiker unten rumkrebsen, während die anderen millionen scheffeln, was jedoch seltenst an ihrem können liegt, sondern zu 90% an der location, der musikrichtung und der vermarktung
siehe britney spears
oder findest du ihre musik klasse?

Llew Silverhand
22. September 2004, 08:55
btw kirchliche unschuld.
was ist eigentlich mit ruanda ?
Völkermord in Ruanda
800.000 Tote

In Ruanda wurden binnen 100 Tagen 800 000 Menschen umgebracht. Die katholische Kirche, der 70% der Ruander angehören, hätte als einzige die Autorität gehabt, das Blutbad zu stoppen. Doch »die meisten ihrer Priester und Nonnen hatten 1994 bei dem Blutbad teilnahmslos zugesehen oder gar den Mördern geholfen.« (Spiegel 1/2000) Am 14. April begann das Massaker von Kibeho, zunächst an den 15 000 Flüchtlingen, die im Kirchen-Areal Schutz suchten.

Es dauerte zwei Tage bis alle zu Tode gehackt, verstümmelt, erschlagen, erschossen oder zum Teil lebendig verbrannt waren. Zeugen beschuldigen Priester und Nonnen der katholischen Kirche, den Völkermord an den Tutsi unterstützt zu haben. »Zwischen dem 7. April und dem 4. Juli wurden in 160 Kirchen Tutsi niedergemetzelt, die in die vermeintlichen sicheren Sanktuarien geflohen waren.« Heute leben die Beschuldigten »hinter Klostermauern in Belgien, leiten Ordenshäuser in Frankreich, studieren Theologie an päpstlichen Universitäten oder predigen Nächstenliebe und Vergebung in italienischen Kirchen.« Mit Bischof Misago, so der Spiegel (1/2000) »steht gleichsam Ruandas katholische Kirche unter Anklage.« »Die ruandischen Bischöfe sagten, noch nachdem das Schlachten längst begonnen hatte, der Hutu-Regierung ihre Zusammenarbeit zu und forderten die Bevölkerung auf, deren Anordnungen zu befolgen ...« Zwei Jahre nach dem Genozid plage eine Gruppe ruandischer Priester das Gewissen. »Doch die Teilnehmer des Diskussionskreises wurden strafversetzt; den Initiatoren drohte der Vatikan gar mit dem Kirchenausschluss.«

Erst zwei Kirchenfunktionäre sind inzwischen von Gerichten in Ruanda verurteilt worden. »Über diejenigen, die fliehen konnten, halten Vatikan und Kirchenfürsten ihre schützenden Hände.« Pfarrer Uwayezu wird von einem überlebenden Schüler beschuldigt, seine Klasse an die Milizen verraten zu haben, die sie allesamt zu Tode hackte. Der einzige überlebende Schüler, der verletzt aus einer Grube entkam, beschuldigt Bischof Misago und Pfarrer Uwayezu der Mitschuld. Bischof Misago selber besorgte Uwayezu ein Fluchtauto, mit dem er entkam. Nun arbeitet Uwayezu unter dem Schutz der Kirche in Italien. (alle Zitate aus Spiegel 1/2000 »Mit Weihrauch und Machete«)

Hintergrund: Unter der belgischen Kolonialherrschaft hatte die Kirche zunächst die herrschenden Tutsi unterstützt und dadurch den Gegensatz zwischen Tutsi und Hutus mit verstärkt. Als sich zu Beginn der Unabhängigkeit ein Sieg der Hutu-Mehrheit abzeichnete, begannen viele katholische Geistliche, diese zu unterstützen und deren Gewalt zu billigen.
Damit jeder weiss worum es geht.

Helmi
22. September 2004, 12:17
Original geschrieben von rAnGeD


wohnt dein vater in wien und is klassischer komponist?
"is auch im musikgeschäft" du hast vergessen zu sagen als was und wo, das macht nämlich den riesenunterschied aus
musikgeschäft, alter das kann alles sein, und du weißt hoffentlich dass die einen musiker unten rumkrebsen, während die anderen millionen scheffeln, was jedoch seltenst an ihrem können liegt, sondern zu 90% an der location, der musikrichtung und der vermarktung
siehe britney spears
oder findest du ihre musik klasse?

mein vater ist dirigent für klassische musik in brandenburg

GuddnTag
22. September 2004, 14:44
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,317239,00.html


:8[:

Lutz
22. September 2004, 16:44
Am dümmsten sind hier ja wohl die Argumente mit den "kirchlichen" Kindergärten und Schulen - meint ihr, das bezahlen vor allem dir Kirchen? Weit gefehlt. 90%+ bezahlt Vater Staat, auch beim Etat der kath. Grundschule von nebenan.

Und diese 5-10%, die die Kirche beisteuert, wird ihr
a) an anderer Stelle wieder in den Hals gestopft (z.B. werden bayrische Bischöfe vom Land bezahlt, oder Diakoniemitarbeiter haben kein Streikrecht...) und
b) wiegt das sicher nicht die Kontrolle auf, die die Kirchen dafür erhalten. z.B. gibt es kath. Kindergärten, die nur kath. Mitarbeiter einstellen oder es wird an kath. Schulen morgens erstmal gebetet etc.pp.

Insgesamt ist Deutschland immer noch zu sehr Kirchenstaat. Nicht so schlimm wie z.B. Polen, aber in diesem Punkt kann man sich an Frankreich noch einiges abgucken - und deren diesbez. Gesetzgebung stammt von 1905!

Llew Silverhand
22. September 2004, 17:03
"gibt es kath. Kindergärten, die nur kath. Mitarbeiter einstellen oder es wird an kath. Schulen morgens erstmal gebetet etc.pp.
"
und genau sowas find ich verfassungsfeindlich

Lutz
22. September 2004, 17:15
d'accord.

Aber die Verfassung an sich ist ja schon widersprüchlich...
Scheiss Präambel!

shaoling
22. September 2004, 20:23
Ich wurde protestantisch getauft und teilweise erzogen. Allerdings bin ich immernoch nicht konfirmiert, da mir meine Zeit für den Konfirmandenunterricht zu schade war. Jedoch bin ich momentan am Überlegen, ob ich es nicht nachholen will. Da ich momentan noch keine Steuern zahle, spielt das Geld für mich ohnehin keine Rolle, aber des Geldes wegen aus der Kirche auszutreten, halte ich sowieso für zweifelhaft.

Llew, warum hasst du die Kirche so sehr?


[edit]
zu dieser Musikerdiskussion:
Es stimmt, dass im Prinzip jeder, der mit klassicher Musik zu tun hat und nicht gerade über alle Maßen erfolgreich ist, es verdammt schwer hat. Die Musiker hier an der Deutschen Oper in Berlin beispielsweise bekommen, wenn ich recht informiert bin, auch keine 2000€ mehr im Monat. Die Gehälter haben sich in diesem Beruf in den letzten zehn bis fünfzehn Jahren kontinuierlich verschlechtert.
Der Punkt ist in meinen Augen vor allem, dass es keineswegs nur daran liegt, dass die Menschen weniger in die Oper gehen.

Llew Silverhand
22. September 2004, 21:00
Shao , das hat teils persönliche Gründe, mehr oder weniger bin ich auch nachtragend. In dem Punkt halt ich mich lieber an das Erbe meiner Ahnen.

shaoling
22. September 2004, 21:07
Im Grunde gleichen wir uns fast, denn bei mir sind es persönliche Gründe für meine Zuneigung zur Kirche. Ich kann das auch nicht gerade objektiv erklären, aber ich mag sowohl die Kirche als Institution als auch Kirchen.

Llew Silverhand
22. September 2004, 21:11
Ich mag im groben und ganzen nit mal christen, auch wenn ich auf jeden neu zugehe.