PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : IQ(Test)



DeCaY4
25. September 2004, 21:22
Nabend,

Lebensprobleme lol, naja das trifft es noch am ehesten...
Ich lass das Vorspiel und komm zur Sache:

hat wer von euch schon einen IQ Test gemacht? Und zwar den richtigen von der Mensa?

http://81.169.179.189/

Ich will eigentlich einen machen, aber ich hab Angst vor dem Ergebnis.. bei dem Pseudo IQ-Test von RTL hatte ich ~128(eigentlich ~132, hab mir aber 2 abgzogen, die ich erst falsch und dann richtig beantwortet hatte), und bei einem im Internet 127.

Nun ist das so: ab einem IQ von 130 wird man (wenn das noch stimmt) in diesen Mensa Verein aufgenommen, ab einem IQ von 132 gilt man als hochbegabt (zumindest laut dieser Einteilung http://achele.de/html/scale.htm).

Versteht ihr, eigentlich könnte ich sagen "über 120, vielleicht sogar über 125, ist doch k", aber wenn ich soo knapp an den 130 bzw 132 vorbeischrammen würde, das würde mich so ärgern...
andererseits will ich ihn wissen.

Nun war heute (glaube ich) an unserer Uni ein Termin, ich hatte mich auch angemeldet, aber hab dann abgesagt: keine Kohle (kostet 49,00€).
Aber die hätte ich natürlich auftreiben können, wenn ich es wirklich gewollt hätte.. ah das ist so gay, wieso kann er nicht bei 110 oder 140 liegen, wieso ausgerechnet an 2 solchen Grenzen. :(

Najo, kein Plan, vielleicht mag ja wer was Konstruktives zu meinem Dilemma beitragen.. und ich will euch weder verarschen, noch angeben, bla blub möp

MfG

Maderix
25. September 2004, 21:31
Poste mal nen guten test deine vertrauens, hab grad viel zeit und will auch mal gucken was ich so hab

Carnac
25. September 2004, 21:43
Ein "guter" Test wird nicht online gemacht, sondern unter Aufsicht; geht meist ein paar Stunden oder wahlweise auch mehrere Sitzungen mit ein paar Stunden...

Desweiteren wuerde ich mir keine Gedanken darueber machen, ob du nun 115, 120, 125 oder 130 hast..., Mensa wird dein Leben auch nicht weiter erleuchten -_-

Scarab
25. September 2004, 22:02
Was hat man von dieser Mitgliedschaft im Mensa-Verein?

Wuusel Duusel
25. September 2004, 22:10
willkommen im club :(

würde auch gerne wissen welchen IQ ich habe.
viele sagen ich sei dumm, aber meine schulischen noten und taten im alltag bewiesen schon öfters das gegenteil.
aber ich hab auch angst, das wenn der total schlecht ist, das ich mein leben lang damit fertig werden muss, das ich dumm wie rattenscheisse bin und alle recht haben. :(

DeCaY4
25. September 2004, 22:19
Original geschrieben von Maderix
Poste mal nen guten test deine vertrauens, hab grad viel zeit und will auch mal gucken was ich so hab

http://www.testedich.de/tests/iqtest.php3

ist der erste, den mir google gibt, scheint ganz vernünftig zu sein.
Aber wie Carnac schon schrieb, der "offizielle" ist von der Mensa unter Aufsicht..



Original geschrieben von Carnac

Desweiteren wuerde ich mir keine Gedanken darueber machen, ob du nun 115, 120, 125 oder 130 hast..., Mensa wird dein Leben auch nicht weiter erleuchten -_-


Hm, so einfach ist das aber nicht.. das ist mir sehr wichtig. Andere definieren sich vielleicht über ihren Schwanz oder sonst was, aber ich definiere mich über meinen Intellekt. Und da ist der IQ nun mal das einzig vernünftige Kriterium.. :(



Original geschrieben von Medion

Was hat man von dieser Mitgliedschaft im Mensa-Verein?

kein Plan, wahrscheinlich spielen die die ganze Zeit so super intelligente Spiele (wie in der einen Simpsons Folge). :D

Prof.Dr.Zwiebel
25. September 2004, 22:28
mal ne frage, was bringt einem nen iq test?

DeCaY4
25. September 2004, 22:38
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel
mal ne frage, was bringt einem nen iq test?

joke?

Ein IQ Test versucht, die verschiedenen "Arten von Intelligenz" zu ermitteln und vergleichbar zu machen...
Z.B. werden Bereiche wie räumliches Vorstellungsvermögen, Gedächtnis, Kombinationsgabe, Logik etc abgefragt. Dein IQ wird dann nach Deinem Alter ermittelt (je älter man wird, desto weniger Punkte braucht man, da man annimmt, dass man mit dem Alter dümmer wird :D).
Ist nicht unumstritten, es gibt Sachen wie emotionale Intelligenz, die sich nur schwer messen lassen, hab mich da länger nicht mit beschäftigt; google halt oder www.net-lexikon.de

MfG

Carnac
25. September 2004, 22:39
Original geschrieben von GuenterW
Hm, so einfach ist das aber nicht.. das ist mir sehr wichtig. Andere definieren sich vielleicht über ihren Schwanz oder sonst was, aber ich definiere mich über meinen Intellekt. Und da ist der IQ nun mal das einzig vernünftige Kriterium.. :(

Aber ein ziemlich relatives Kriterium. Ein hoher IQ (oder auch ein durchschnittlicher) sagt fuer sich allein gesehen wenig bis gar nichts darueber aus, was ein Mensch in weitestem Sinne "zu leisten" vermag...

Carnac
25. September 2004, 22:43
Original geschrieben von GuenterW
joke?


Sicher kein Scherz von ihm gewesen, sondern eine berechtigte Frage. Ein IQ Test bringt dir naemlich erstmal gar nichts, du wirst dadurch nicht "schlauer" oder "duemmer", nicht "intelligenter" oder "weniger intelligent", nicht "besser" oder "schlechter" in irgendeiner Beziehung.

DeCaY4
25. September 2004, 22:46
Original geschrieben von Carnac


Aber ein ziemlich relatives Kriterium. Ein hoher IQ (oder auch ein durchschnittlicher) sagt fuer sich allein gesehen wenig bis gar nichts darueber aus, was ein Mensch in weitestem Sinne "zu leisten" vermag...

Hm, geistige Leistungsfähigkeit hängt ja wohl unbestreitbar mit einem hohen IQ zusammen. Also ist dieser in meinen Augen sehr aussagekräftig... natürlich spielen Sachen wie Schulabschluss, Studienleistungen was weiß ich auch ne Rolle, aber das sind alles eher Dinge, die man mit Fleiß/Komilitonen/Glück hinbiegen kann, beim IQ Test ist das nicht so: die Wahrscheinlichkeit, dass man Fragen durch Raten richtig beantwortet wird da glaube ich berücksichtigt.
Quasi Du gg den Rest der Welt :D

DeCaY4
25. September 2004, 22:52
Original geschrieben von Carnac


Sicher kein Scherz von ihm gewesen, sondern eine berechtigte Frage. Ein IQ Test bringt dir naemlich erstmal gar nichts, du wirst dadurch nicht "schlauer" oder "duemmer", nicht "intelligenter" oder "weniger intelligent", nicht "besser" oder "schlechter" in irgendeiner Beziehung.

Darum gehts ja auch nicht, aber man will doch wissen, wie man sich intelligenzmäßig einzuschätzen hat oder nicht? Geht Dir das nicht so?
Denk mal an APM. Ein APM von 250 macht Dich noch nicht zum gosu, und ein APM von 80 heißt nicht, dass Du nicht durchaus ganz passabel spielen kannst. Aber Du wirst mir doch recht geben, dass die Wahrscheinlichkeit, ein guter Spieler zu sein/werden, bei einem APM von 250 wesentlich höher ist als bei einem von 80?!

Ok vielleicht doofes Bsp. :(

Prof.Dr.Zwiebel
25. September 2004, 22:56
ya siehe nazgul oder breakdown ^^
carnac hat meine frage richtig verstanden (hoher iq?...)
najo ich halt persönlich nix von solchen tests ;)

Carnac
25. September 2004, 23:13
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel
najo ich halt persönlich nix von solchen tests ;)

Naja, sie sagen schon _etwas_ aus, sind aber auf _jeden_ Fall mit Vorsicht zu geniessen, vor allem als isoliert betrachtetes Kriterium. Zu intelektuellen Hoch - und Hoechstleistungen gehoert nun mal mehr als ein durch teils mehr, teils minder abstrakte Fragestellungen ermittelter Zahlenwert.
Ich kenne genug als hochbegabt eingestufte Leute, die in keiner Beziehung mehr "erreicht haben" und "erreichen werden" (was auch immer man sich darunter vorstellen mag, mir faellt akut kein besser passender Begriff ein) als ein 08/15-begabter Realschueler (moeglicherweise anwesende Realschueler fuehlt euch bitte nicht auf den Schlips getreten -_-).

Ich hab einfach den Eindruck, dass du (du = GuenterW, nicht Prof.Dr.Zwiebel) unter voellig falschen Vorraussetzungen an deinem IQ interessiert bist.

MahZagony
25. September 2004, 23:35
Ich habe schon 2 ECHTE Intelligenztests hinter mir. Und unter ECHT verstehe ich von einem dafür ausgebildeten Psychologen durchgeführt. Ich denke das sind die einzigen, von denen man halbwegs was halten kann. Wenn man sich aber anschaut, dass teilweise verschiedene Tester an gleichen Personen stark differrierende Ergebnisse bekommen, sieht man leicht, dass ein "IQ" wirklich nicht leicht zu ermitteln ist.

Ich persönlich bilde mir nicht viel auf mein Testergebnis ein, auch wenn es recht weit über Durchschnitt ist.

Ich persönlich denke, dass ein IQ natürlich keine Garantie für so etwas wie "Leistungen" sind. Auch Leute mit hohem IQ können absolute Versager sein. Aber ich glaube, dass es gewisse Sachen gibt, zu denen eben nicht jeder in der Lage ist. Ich wage zB zu behaupten, dass fast alle Nobelpreisgewinner einen IQ von über 130 nach deutscher Wertung hatten. Und ich glaube kaum, dass es je einen Nobelpreisgewinner geben wird, der unter dieses Maß fällt, nur um mal ein Beispiel zu nennen.

Carnac
25. September 2004, 23:48
Neben der "allgemeinen Hochbegabung" gibt es ja auch noch die "spezielle Hochbegabung", zum Beispiel eine musikalische. Ich behaupte mal, dass es durchaus besipielsweise einen Literaturnobelpreistraeger geben koennte, der nicht in dein 130+ Raster faellt. Tut aber auch nicht wirklich was zur Sache.

Du hast natuerlich Recht, wenn du sagst, dass nicht jeder intelektuell zu allem in der Lage ist, ist aber auch nicht weiter verwunderlich.

Maasl
26. September 2004, 00:07
Ich würde auch keck behaupten, dass nicht jeder Friedensnobelpreisträger einen IQ von über 130 hat.

JayJoy
26. September 2004, 00:15
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel
mal ne frage, was bringt einem nen iq test?

sowas fragen nur leute die angst vor der negativen wahrheit haben

ReaveR
26. September 2004, 00:34
Original geschrieben von GuenterW


Ich will eigentlich einen machen, aber ich hab Angst vor dem Ergebnis.. bei dem Pseudo IQ-Test von RTL hatte ich ~128(eigentlich ~132, hab mir aber 2 abgzogen, die ich erst falsch und dann richtig beantwortet hatte), und bei einem im Internet 127.

Nun ist das so: ab einem IQ von 130 wird man (wenn das noch stimmt) in diesen Mensa Verein aufgenommen, ab einem IQ von 132 gilt man als hochbegabt (zumindest laut dieser Einteilung http://achele.de/html/scale.htm).

Versteht ihr, eigentlich könnte ich sagen "über 120, vielleicht sogar über 125, ist doch k", aber wenn ich soo knapp an den 130 bzw 132 vorbeischrammen würde, das würde mich so ärgern...
andererseits will ich ihn wissen.



omg, bitte bild dir nicht allzuviel auf den RTL IQ-test ein ^^
der war sowas von schwachsinnig.....(ja, ich hatte 136 LOL und das kann nie im leben sein...dafür bin ich viel zu dumm :stupid3:)

der durchschnitts IQ soll ja bei 10 liegen...komisch, dass der beim rtl test glaub ich von allen teilnehmern im schnitt bei 110-115 lag löl...
naja mach deinen test ruhig...und scheiss doch auf diesen mensaclub scheiss...wär mir btw. viel zu doof in nen "club der hochintelligenten zu gehen...rofl...ist das um selbstbestätigung zu bekommen??? naja mach was du nicht lassen kannst !

MahZagony
26. September 2004, 00:34
Original geschrieben von Maasl
Ich würde auch keck behaupten, dass nicht jeder Friedensnobelpreisträger einen IQ von über 130 hat.

DAS ist was anderes :dead:

Okok, schlechtes Beispiel, geb ich ja zu. Ändert nichts an meiner Aussage bzw deren Richtigkeit :p

JayJoy
26. September 2004, 00:42
Original geschrieben von ReaveR




der durchschnitts IQ soll ja bei 10 liegen...komisch, dass der beim rtl test glaub ich von allen teilnehmern im schnitt bei 110-115 lag löl...


erm... mit einem iq von 60 kann der mensch gerade mal so essen und trinken
wenn die zahl 10 als durchschnitt gelten soll find ich das doch reichlich fragwuerdig :stupid:

MahZagony
26. September 2004, 00:43
Original geschrieben von Jayjoy


erm... mit einem iq von 60 kann der mensch gerade mal so essen und trinken
wenn die zahl 10 als durchschnitt gelten soll find ich das doch reichlich fragwuerdig :stupid:

Er hat eine Null vergessen -_-

Huusi
26. September 2004, 00:44
Ich finde es recht problematisch, dass z.B. in dieser Tabelle (http://achele.de/html/scale.htm) so klare Grenzen gezogen werden zwischen Unterdurchschnitt, Durchschnitt und Hochbegabung... Ich denke kaum, dass man jetzt ab einem Wert von exakt 132 Punkten hochbegabt ist, und darunter nur mehr überdurchschnittlich. Ist wohl eher ein fliessender Übergang, und zudem kommt es bei dem ganzen auch immer noch auf viele andere Faktoren (wie z.B. Umfeld, Begabungsbereich, Motivation) an, ob diese Hochbegabung schliesslich in ein gutes Resultat umgemünzt werden kann (spreche hier aus eigener Erfahrung).

MahZagony
26. September 2004, 01:00
Original geschrieben von Huusi
Ich finde es recht problematisch, dass z.B. in dieser Tabelle (http://achele.de/html/scale.htm) so klare Grenzen gezogen werden zwischen Unterdurchschnitt, Durchschnitt und Hochbegabung... Ich denke kaum, dass man jetzt ab einem Wert von exakt 132 Punkten hochbegabt ist, und darunter nur mehr überdurchschnittlich. Ist wohl eher ein fliessender Übergang, und zudem kommt es bei dem ganzen auch immer noch auf viele andere Faktoren (wie z.B. Umfeld, Begabungsbereich, Motivation) an, ob diese Hochbegabung schliesslich in ein gutes Resultat umgemünzt werden kann (spreche hier aus eigener Erfahrung).

Ich denke schon, dass diese Grenzen richtig sind. Höchstens über die genauen Zahlen kann man streiten. Du musst überlegen, wofür sie gebraucht werden. Es gibt zB Vereine zur Förderung von hochbegabten Kindern. Diese nehmen nur Kinder ab zB einem IQ von mindestens 130. Das ist absolut sinnvoll, denn ein durchschnittlich begabtes Kind wäre dort fehl am Platz. Bei 125 kann man noch eine Ausnahme machen, bei 120 nicht mehr, der Übergang ist also nicht sonderlich fließend.
Wenn du davon sprichst, dass die Hochbegabung "umgemünzt" werden muss: Das ist wieder etwas vollkommen anderes. Das ummünzen hat mit IQ rein gar nichts zu tun. IQ ist so viel wie "mögliches Potential".

Und nicht dass du das falsch verstehst: "Hochbegabung" ist schließlich keine Auszeichnung oder Anerkennung. Es macht keinen Sinn darum zu streiten ob eine Person hochbegabt ist oder nicht.

Huusi
26. September 2004, 01:17
Original geschrieben von Mah´agony


Ich denke schon, dass diese Grenzen richtig sind. Höchstens über die genauen Zahlen kann man streiten. Du musst überlegen, wofür sie gebraucht werden. Es gibt zB Vereine zur Förderung von hochbegabten Kindern. Diese nehmen nur Kinder ab zB einem IQ von mindestens 130. Das ist absolut sinnvoll, denn ein durchschnittlich begabtes Kind wäre dort fehl am Platz. Bei 125 kann man noch eine Ausnahme machen, bei 120 nicht mehr, der Übergang ist also nicht sonderlich fließend.
Wenn du davon sprichst, dass die Hochbegabung "umgemünzt" werden muss: Das ist wieder etwas vollkommen anderes. Das ummünzen hat mit IQ rein gar nichts zu tun. IQ ist so viel wie "mögliches Potential".

Und nicht dass du das falsch verstehst: "Hochbegabung" ist schließlich keine Auszeichnung oder Anerkennung. Es macht keinen Sinn darum zu streiten ob eine Person hochbegabt ist oder nicht.

Das sehe ich auch so, nur scheint es dem Threadersteller darum zu gehen, soweit ich seinen Eröffnungspost verstanden habe.
Zu der von dir angesprochenen Aufnahme in Vereinen oder spezielle Förderungen von Begabten könnte ich dir jetzt noch meine Lebensgeschichte erzählen, aber am Ende ist es auch nur wieder ein Einzelfall. Die schon mehrfach erwähnte Unterscheidung, in welchem/n Bereich/Bereichen eine Begabung vorhanden ist, muss gerade beim Einzelfall genaustens überprüft werden, und ich denke kaum, dass ein solcher Test eine genaue Differenzierung liefern kann. Das kann man meiner Meinung nach erst mit der Zeit auf mehr oder weniger empirische Art und Weise (durch Vergleichen der Leistungen) genauer eingrenzen.

DrBonjour
26. September 2004, 02:58
Stellt euch mal jemanden vor, der total Strohdoof ist und sich jahrelang ganztägich mit logikrätseln beschäftigt. Der würde bei sonnem Test über 140 haben.
Bei sonnen Rätseln gibt es immer bestimmte Muster nach denen man vorgehen kann.
Im Prinzip müsste man den IQ nur an Leuten messen, denen man die Existenz von Logikrätseln komplett verheimlicht hat.

shaoling
26. September 2004, 03:15
Jaja, der menschliche Geist ist schon ein Phänomen...

Diesen RTL-Test und weitere Fernseh- bzw. Internet-Tests, so kann man die getrost in die Tonne kloppen. Das sollte einem mal klar sein.
Ein professioneller, von einem Psychologen durchgeführter Test kann da wesentlich brauchbarere Ergebnisse liefern, allerdings sollte man sich darüber im Klaren sein, dass die Genauigkeit nicht besonders hoch ist und der IQ lediglich der Versuch ist, so etwas wie Intelligenz zu messen. Der menschliche Geist ist im Grunde viel zu komplex, um einen Gradmesser dafür entwickeln zu können.
Nach anerkanntem Kenntnisstand gibt es, soweit ich informiert bin, fünf unterschiedliche Intelligenzen: die sprachliche, die logisch-mathematische, die musikalische, die körperlich-kinästhetische und die räumliche Intelligenz. Momentan streiten sich die Experten darüber, ob beispielsweise sogennante naturkundliche, spirituelle, was immer sicher hinter jetzt genau verbergen mag ;), oder auch emotionale Intelligenz in dieses Spektrum mit einzuordnen sind.
Feststeht, dass die Intelligenz, die man mittels eines IQ-Tests messen kann, in hohem Maße von Erziehung und bisheriger Entwicklung dieses Menschen beeinflusst wird. Man kann beispielsweise durch gezieltes Training Ergebnisse bei üblichen IQ-Tests steigern. Außerdem ist mir mal zu Ohren gekommen, dass tatsächlich Uneinigkeit darüber herrscht, ob es so etwas wie angeborene moralische Intelligenz gibt; ob moralisches Empfinden also zumindest teilweise veranlagt ist.
Ziemlich populär ist ja auch die Analogie von fluider und kristallisierter Intelligenz. Mit ersterer versucht man meines Wissens immernoch herauszufinden, wer denn nun die intelligentesten Menschen aller Zeiten waren.
Da ich davon aber im Prinzip gar keine Ahnung habe, will ich es jetzt einfach mal hierbei belassen.
Festhalten würde ich jetzt nur wollen, dass es ein wahnsinnig kompliziertes Thema ist, zu dem das letzte Wort ganz sicher noch nicht gesprochen wurde und dass es im Grunde für einen Menschen völlig irrelevant ist, zu wissen, wie intelligent er ist, zumal er es sowieso nicht erfahren kann. Mir ist jetzt nichts darüber bekannt, dass die Zweifel an der eigenen Intelligenz mit zunehmender Intelligenz steigen, aber manchmal kommt es mir so vor, weil ich noch nie einen vermeindlichen Dummkopf getroffen habe, der von Selbstzweifeln in Bezug auf seine Intelligenz geplagt war. ;)

CokE.iN.LovE
26. September 2004, 10:29
dann holt euch mal alle schön einen auf euren iq runter ; (

Greg
26. September 2004, 10:38
naja nimms mir nicht übel aber jeder der nicht vollkommen dumm ist und bissel alalgemeinwissen hat (mit intelligenz haben die tests dort sowieso wenig zu tun), hat bei dem test von rtl ~120 gehabt. Hatte selbst irgendwas um 135 rum aber ich bilde mir nicht ein dass dieses ergebnis stimmt. Nur ein richtiger Test mit psychologen wird dir ein einigermaßen genaues ergebnis geben

Wuusel Duusel
26. September 2004, 11:15
n IQ test zeigt nicht wie intiligent du bist, sondern deine auffassungsgabe und wie schnell du etwas lernen kannst

MahZagony
26. September 2004, 13:30
Original geschrieben von Wuusel Duusel
n IQ test zeigt nicht wie intiligent du bist, sondern deine auffassungsgabe und wie schnell du etwas lernen kannst

+ Kombinationsgabe + "Denkgeschwindigkeit" + noch ein paar Sachen und genau DAS ist intelligenz. Was hast du bitte gedacht?
Sag jetzt bitte nicht "was man halt weis", das ist das peinlichste überhaupt :ugly:

Rafale
26. September 2004, 13:39
LoL der RTL IQ Test. Da waren glaub ich ein paar Türsteher im Studio und haben dort mitgemacht und hatten im Schnitt nen IQ von 115, was schon _deutlich_ überm Durchschnitt liegt. Entweder waren das Studenten, die neben dem Studium als Türsteher jobben, oder man kann den RTL Test als Schwachsinn abstempeln.
Ich sag mir immer: So ein Test wird auch nur von Menschen entwickelt die eine begrenzte Intelligenz haben und vielleicht gar net auf Fragestellungen kommen, die den gewissen Geist wecken können. Und bei RTL wird es damit erschwert, dass man keine Gesamtzeit hat sondern für jede Teilaufgabe eine relativ begrenzte Zeit. Dafür waren die Fragen im großen und ganzen lächerlich einfach.

Crime2
26. September 2004, 13:41
Original geschrieben von Maderix
Poste mal nen guten test deine vertrauens, hab grad viel zeit und will auch mal gucken was ich so hab

es gibt nur einen richtigen test und das ist der mensartest der ca 4 stunden dauert.

MoooN
26. September 2004, 14:04
ich quote jetzt einfach mal Terry Pratchet hier ... ( den soltet ihr kennen :D)


" Inteligence is a heavily overrated ability "

PiZzA
26. September 2004, 14:30
Original geschrieben von Wuusel Duusel
n IQ test zeigt nicht wie intiligent du bist, sondern deine auffassungsgabe und wie schnell du etwas lernen kannst

du scheinst diese beiden gaben allerdings nicht zu haben....~

und @ rest... LOL hier scheint es ja eine richtige ansammlung von genies zu geben, auch wenn die meisten von euch behaupten nichts darauf zu geben. ihr seid genau diese pseudos die durchs leben rennen und meinen die supergenies zu sein (neo mal ausgeschlossen der ist korrekt o). wer sich hier übers inet schon mit seinem iq profilieren muss...)

Matrixguy
26. September 2004, 14:37
Original geschrieben von MoeP_Dr.Fastexe


du scheinst diese beiden gaben allerdings nicht zu haben....~

und @ rest... LOL hier scheint es ja eine richtige ansammlung von genies zu geben, auch wenn die meisten von euch behaupten nichts darauf zu geben. ihr seid genau diese pseudos die durchs leben rennen und meinen die supergenies zu sein (neo mal ausgeschlossen der ist korrekt o). wer sich hier übers inet schon mit seinem iq profilieren muss...)

das sind die besten :top2: :top2:



(sry)

SvenGlueckspilz
26. September 2004, 14:38
Ich hab jetzt nur den ersten Beitrag gelesen und nicht den Rest des Threads. Wenn es dir darum gehen sollte, in diesen Mensaverein aufgenommen zu werden, den Test kann man soweit ich weiß, beliebig oft machen.

Prof.Dr.Zwiebel
26. September 2004, 14:41
ich mache den mensatest fast täglich und muss immer wieder feststellen, dass der koch nur bedingte skillz hat 8(

SuicideSquad
26. September 2004, 14:43
meine ergebnisse reichen von 98 bis 156. meiner meinung nach können iq tests dazu dienen, festzustellen, wo deine stärken liegen, aber sie sind nicht wirklich dazu geeignet, die absolute intelligenz festzustellen. ich halte die tests für überbewertet und niemand sollte sich von einer zahl auf nem papier das leben diktieren lassen. :8[:

Komi[D'S]
26. September 2004, 14:46
bei internet iq tests hat JEDER über 130

Jesus0815
26. September 2004, 14:59
habe den einen test von "quarks" gemacht und komme auf 90,5 von 97 möglichen punkten. was heißt das nun? :confused:

und wegen deiner mensa-frage: nein, es gibt keine regel die besagt "ab einem IQ von 130 nehmen wir dich auf". vielmehr ergibt sich sowas nach gesprächen, etc... und vorallem deine beweggründe warum du der mensa beitreten möchtest. wenn du nähere infos brauchst, pn me einfach

DrBonjour
26. September 2004, 15:10
Original geschrieben von TE)Kain
habe den einen test von "quarks" gemacht und komme auf 90,5 von 97 möglichen punkten. was heißt das nun? :confused:

GENAU bei Quarks&Co gab es mal einen Bericht, der von Anfang an argumentiert hat, dass sonne Tests schwachsinnig sind.
Die meinten auch, dass manche Fragen für Leute mit weniger Inteligenz leichter sind.

Prof.Dr.Zwiebel
26. September 2004, 15:12
hm aber ich könnte doch zur abwechselung mal mein iq ergebnis nehmen statt meiner 30 cm, um mich hier zu vergleichen oder? :)

Jesus0815
26. September 2004, 15:18
ja, genau... es geht hier immer nur darum wer den dicksten lümmel hat... :8[:

Clawg
26. September 2004, 15:25
Ich hab mal den Mesa Test auf der Homepage gemacht und sehe da vor allem 3 Probleme:
- Die erste Aufgabe ist geschenkt, wenn man sich etwas mit Mathe/Informatik beschaeftigt hat
- Teil der restlichen Aufgaben lassen sich leichter loesen, wenn man immer nur die zwei Antworten betrachtet, die sehr aehnlich sind, eins von beiden ist mi groesserer Wahrscheinlichkeit die Loesung.
- Man muss nicht unbedingt den Grund kennen, weshalb ein Teil stimmt bzw. man kann durch einen Denkfehler trotzdem aufs richtige kommen.

Artherion
26. September 2004, 15:41
Ich habe mal einen beim Psychologen unter Aufsicht gemacht (ist aber schon länger her)! Bekam halt die Aufgaben hingelegt, dann lief die Zeit auch schon und nach einiger Zeit, ist halt Ende mit dem Test und der Aufpasser, nimmt ihn dir zur Auswertung mit! Ist so ein wenig mit einem Einstellungstest oder so zu vergleichen! Wirst halt in allen möglichen Bereichen geprüft: räumliches Denken, logisches Denken, Zahlenverständnis usw.! Mein IQ war damals (4. Klasse) übrigens bei 108, also normal halt! So ein IQ-Test ist meiner Meinung nach aber eh ein wenig subjektiv, weil sowas ja auch immer ein wenig tagesformabhängig ist! Hast du genug geschlafen, ist dein Kopf frei, bist du aufgeregt, bist du überhaupt jemand, der gut mit Prüfungen klar kommt usw.! Außerdem hast du ja den Zeitdruck dabei, was die Situation nicht gerade entspannter macht...!

Wenn du dich ein wenig auf den Test vorbereiten willst, kannst du das ja vielleicht mit einem Buch machen, dass dich auf Einstellungstests vorbereiten soll (wo halt die entsprechenden Aufgaben mit Lösungen abgedruckt sind)... die Themengebiete sind ja mehr oder weniger identisch!

Ansonsten kann ich dir leider keine besonderen Tips geben, weil man halt leider nie weiß, was genau gefragt wird! :(

Prof.Dr.Zwiebel
26. September 2004, 15:44
du kannst sun test auch mal vor und nachm zivi machen, die ergebnisse sind wie tag und nacht ;)

sTyLe
26. September 2004, 16:18
Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie die Intelligenz. Jeder meint, genug davon erhalten zu haben.

Prof.Dr.Zwiebel
26. September 2004, 16:31
jop und jeder meint sie einzusetzen

[pG]havok
26. September 2004, 17:03
Ich hab mal vor 10 Jahren nen IQ Test machen müssen wegen Legibefreiung am Gym - hatte 119.

Devotika
26. September 2004, 17:11
So'n Test am besten so mit ca. 10 Jahren machen lassen, denn wie gesagt, wenn man in der Schule erstmal denkfaul geworden ist oder ein Jahr Zivi hatte, ist man so untertrainiert, dass der IQ in den Keller sackt. Das Potential bleibt aber.

Abgesehen davon gebe ich eh nicht viel auf 'nen IQ, um etwas daraus zu machen bedarf es eh viel mehr. Und der IQ lässt sich natürlich nie genau ermitteln. Das ist nur ein Index.

Achja und es gibt Hochbegabte die auf der Hauptschule landen, weil sie totales Desinteresse haben, oder welche die in ihrem Alltag 10 Gänge runtergeschaltet haben, weshalb sie schnell mal dumm rüber kommen.

Aule2
26. September 2004, 19:50
also:
in der schule haben wir mal so nen geva test gemacht: "breufseignungstest"

naja, war recht unsinnig

man kann sagen:
Intelligenz (weher einer regt sich über Rechtschreibung auf ...)
und Ergebnisse von einem IQ Test sind unabhängig!

IQ Test hängt ab von:
Tagesform (besoffen oder nur nicht nüchtern -- oder schlimmer)
Trainingszustand (der vor nach Zivi - oder schlimmer Bund Effekt)
Glück (Fragen können einem liegen, Ausrichtung des Tests in eine bestimmte Richtung)

Nur zur Anmerkung: IQ Trainer von PM und die feststellung, dass Leute, die öfters soilche Tests machten, besser werden!

Meines Wissens hat Mensa die 130 Regelung in Ihrer Satzung, aber es gibt sicher auf persönliche Befürwortung als Zusatzkriterium!
Nutzen von so einem Verein: Bewerbungsgespräch: Lebenslaufpukt: Vorsitzender vom Verein Mensa e.V.
Also wenn Du spass daran hast, dich mit lauter Leuten über abenteuerliche Themen zu unterhalten, warum nicht!

Viele Grüße
wahrscheinlich hat das schreiben dieses Textes ca. 25% meines IQs gekostet, also so um die 25 rum ;-/

sdgj123
26. September 2004, 19:58
inteligenz ist das wichtige vom unwichtigen zu unterscheiden. deswegen mache ich mir auch keine gedanken über solche tests :p

shaoling
26. September 2004, 20:45
Original geschrieben von Mah´agony


+ Kombinationsgabe + "Denkgeschwindigkeit" + noch ein paar Sachen und genau DAS ist intelligenz. Was hast du bitte gedacht?
Sag jetzt bitte nicht "was man halt weis", das ist das peinlichste überhaupt :ugly: Das ist leider nicht korrekt.

ArT
26. September 2004, 21:45
hmm hatte bei inet tests so zwischen 105 bis 130 .. naja laut komi bin ich schon mal einizigartig (blöd ^^)

sdgj123
26. September 2004, 22:00
Original geschrieben von Mah´agony


+ Kombinationsgabe + "Denkgeschwindigkeit" + noch ein paar Sachen und genau DAS ist intelligenz. Was hast du bitte gedacht?

seh ich nicht so. intelligenz geht meiner meinung nach weit darüber hinaus.
nehmen wir mal einen künstler als beispiel. er ist in seinem fach genial und somit bestimmt auch ziemlich intelligent. dennoch könnte er bei solchen zahlenaufgaben ziemlich verlieren. is er deshalb dumm?
oder ein anderes beispiel. eine person ist verdammt redegewandt, kann aber nix mit zahlen anfangen. ist er dumm?

was ich damit sagen will: man kann intelligenz nicht auf solche einfachen tests zurückführen, da es viel zu viele arten von intelligenz gibt. und ich behaupte einfach mal, dass man nicht alle gebiete auf einmal ausfüllen kann.

außerdem ist man bei solchen tests wie hier besser, wenn man sowas ähnliches schonmal gemacht hat. wenn man grundsätzlich weiss, wie die zahlenaufgaben funktionieren könnten oder von anfang an aufpasst, dass man nicht verarscht wird, hat man einen riesen vorteil.

shaoling
26. September 2004, 22:09
Ich verweise in diesem Zusammenhang auf meinen Beitrag auf der ersten Seite. :p

Supervisor3
26. September 2004, 22:22
beeinflusst beim mensa-test auch das alter des teilnehmers das ergebnis?
ich erinnere mich daran, dass es beim RTL-test so war
je älter der teilnehmer, umso mehr fehler konnte er sich erlauben

kam mir irgendwie etwas komisch vor...

shaoling
26. September 2004, 22:25
Natürlich tut es das...

Die Anforderungen an die Intelligenz werden mit steigendem Alter erstmal wachsen, während sie dann irgendwann wieder zu fallen beginnen. Da liegt auch schon der erste Knackpunkt, weil ein Mensch natürlich stark von dem beeinflusst wird, was er innerhalb seines Lebens schon erlebt hat. Um den wahren IQ - und nicht einmal dann die Intelligenz - zu testen, müsste man also vorher das Gedächtnis des Getesteten löschen.

MahZagony
26. September 2004, 22:36
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Das ist leider nicht korrekt.

Inwiefern?


Original geschrieben von (BHC)Avatar


seh ich nicht so. intelligenz geht meiner meinung nach weit darüber hinaus.
nehmen wir mal einen künstler als beispiel. er ist in seinem fach genial und somit bestimmt auch ziemlich intelligent. dennoch könnte er bei solchen zahlenaufgaben ziemlich verlieren. is er deshalb dumm?
oder ein anderes beispiel. eine person ist verdammt redegewandt, kann aber nix mit zahlen anfangen. ist er dumm?

was ich damit sagen will: man kann intelligenz nicht auf solche einfachen tests zurückführen, da es viel zu viele arten von intelligenz gibt. und ich behaupte einfach mal, dass man nicht alle gebiete auf einmal ausfüllen kann.

außerdem ist man bei solchen tests wie hier besser, wenn man sowas ähnliches schonmal gemacht hat. wenn man grundsätzlich weiss, wie die zahlenaufgaben funktionieren könnten oder von anfang an aufpasst, dass man nicht verarscht wird, hat man einen riesen vorteil.

Ich sagte doch "und noch einiges mehr". Shaoling hat auch schon angeführt, dass es verschiedene Arten von Begabungen respektive Intelligenzen gibt. Dein Künstler: Weil er unglaubliche Kunstwerke auf die Leinwand zaubern kann, ist er ein Genie in Bezug auf Kunst. Das garantiert aber keine Genialität in Bezug auf andere Sachen. Er kann begriffsstutzig sein, nicht mit Zahlen umgehen können etc und dennoch ein begnadeter Künstler sein. Würdest du ihn dann immernoch als intelligent bezeichnen, wenn er erwiesenermaßen etwas langsam im Kopf ist?
Man könnte sagen der IQ bildet den Mittelwert der einzelnen Intelligenzen.

Aber ich bin auch kein Fachmann. Legt nicht alle meiner Worte auf die Goldwaage. Gerade bei so einem Thema; wie schon oft erwähnt ist der menschliche Geist viel zu komplex als dass es so einfach wäre, ihn mal eben zu analysieren oder auf eine dreistellige Zahl zu reduzieren.

shaoling
26. September 2004, 22:42
Selbst die modernsten angewandten IQ-Tests verarbeiten aber nicht einmal alle Intelligenzen, deren Existenz man für möglich hält. Wenn man außerdem noch davon ausgeht, dass längst noch nicht alle entdeckt sind und mit einbezieht, dass der menschliche Geist ein unergründlich komplexes Gebilde ist, komme ich zu dem Schluss, dass es nicht lohnt, sich über so etwas jetzt und hier den Kopf zu zerbrechen.

Gute Nacht, ich muss morgen in einer Deutschklausur Kafka auf die Schliche kommen. ;)

Pulex
27. September 2004, 13:23
stimmt, war auch nich wirklich schwer ._.

Smarty
27. September 2004, 15:53
Original geschrieben von [1A]Mann
Stellt euch mal jemanden vor, der total Strohdoof ist und sich jahrelang ganztägich mit logikrätseln beschäftigt. Der würde bei sonnem Test über 140 haben.
Bei sonnen Rätseln gibt es immer bestimmte Muster nach denen man vorgehen kann.
Im Prinzip müsste man den IQ nur an Leuten messen, denen man die Existenz von Logikrätseln komplett verheimlicht hat.
Nö.
Ich hab nen unterdurchschnittlich intelligenten Kumpel (ich schätze mal IQ ~80), und der kapiert auch nach zig Spielen und dutzendfachem Erklären nicht die simpelsten Strategien z.B. beim Risiko- oder Siedler-Spielen.

nK)FiReBaLL
27. September 2004, 18:20
Vielen Dank, dass Sie den Mensa-Spieltest ausgefüllt haben. Sie haben 23 von 33 Fragen richtig beantwortet, und haben daher gute Chancen, beim Aufnahmetest das Mensa-Kriterium zu erreichen.


23 waahahaha ich bin ein illuminati ^^,


hab tbw mall bei nem iq test anner schule gesagt gekriegt das ich logisch schlauer bin als 96% der leute die dran teilgenommen haben....
kam aber kein iq wert raus weil die typen die das durchgeführt haben irgendwie zu blöde waren... -_-

BigBadWolf
27. September 2004, 23:43
rofl

in den usa hab ich mal den asvap test gemacht - armed service blabla, den jeder in der 11. machen musste.

war der beste in meiner klassenstufe (rund 400 leute). und bei diesem "besser als die, die bisher teilgenommen haben" war ich in 4 oder 5 oder 6 von 10 sachen besser als 99%...naja - bei den anderen hab ich teilweise abgeschissen. wer weiss schon, wie verschiedene sägenarten in englisch heissen. oder autoteile...naja, still owned muahaha.

btw: danke, dass ich mich profilieren durfte...

Acryl
28. September 2004, 02:29
shit... die leute die ich für die größten deppen im forum halte haben nen rießen IQ... ich muss eindeutig dumm sein =[

[CoC]Psychosis
28. September 2004, 14:41
Original geschrieben von GuenterW


http://www.testedich.de/tests/iqtest.php3

=> Sie haben 31 von 38 Fragen richtig. Das ist ein IQ von circa 129

somit hätte ich genau wie du in dem Test sehr knapp verkackt :D wobei der Test wohl nicht besonders aussagekräftig war

Jesus0815
28. September 2004, 15:26
der test ist irgendwie nicht so der bringer. 37/38 richtig. und die eine frage habe ich übersehen :8[:

TzTz
28. September 2004, 17:26
juhu ^^ 150 in dem oben geposteten text ;P steht aber da es is sehr ungenau... is ja nur frage antwort und die fragen sind recht einfach

BigBadWolf
28. September 2004, 17:38
144...wer zur hölle ist ende? und was hat er in einem INTELLIGENZ-test zu suchen (nein, nicht allgemeinwissen)?

CraZyYoDa
28. September 2004, 18:52
Michael Ende ist ein deutscher Schriftsteller, der unter anderem die unendliche Geschichte und der Wunspunsch geschrieben hat. Pflichtlektüre für Heranwachsende normalerweise.

ETBrooD
28. September 2004, 19:28
bla
und nochmal bla
der mensch misst sich an einer latte voller zahlen
körpergröße, anschläge pro minute, 110 meter lauf, boxkampf, top ten pop kacke, 20 €uro kinokarte, eiffelturm
es is kein wunder, dass manche menschen glauben, gedanken messen zu können
das lattensyndrom
kleiner horizont - megaleistung
großer horizont - universalgenie
was von beidem is wohl weiter verbreitet...

MoooN
28. September 2004, 19:33
http://www.testedich.de/tests/iqtest.php3

das soll ein inteligenztest sein ?

:elefant:

BigBadWolf
28. September 2004, 19:39
Original geschrieben von MoooN
http://www.testedich.de/tests/iqtest.php3

das soll ein inteligenztest sein ?

:elefant: ja, mit ähnlichen tests wird der iq gemessen...

natürlich das ganze noch unter zeitdruck, und zwar nicht wenig.

vor allem die würfel hätt ich in kurzer zeit wohl falsch gemacht, kA.

TzTz
29. September 2004, 00:31
bei den würfeln fand ich die aufgeabenstellung unklar, denn man konnte bei manchen 100 pro zwischen 2 wählen, bei denne es möglich gewsen wäre, da hiess es dann nicht ausschliesslich vom hintergrund ausgehen, wie is das gemeint? wenn ich eine seite seh gehts noch oder w00t? naja da hab ich nen fehler rein fabriziert ;P

BigBadWolf
29. September 2004, 00:49
Finden Sie die gleichen Würfel. Achtung! Jede Seite eines Würfels sieht anders aus. Bitte nur Lösungen angeben, welche sich nicht nur auf die Rückseiten der Würfel beziehen. Es müssen mindestens 2 sichtbare Seiten in den Lösungen vorkommen! aber bei den schlussfolgerungsaufgaben hast du alles richtig gemacht? ;)

Supervisor3
29. September 2004, 01:28
ich hab mal vor paar jahren in ner zeitschrift gelesen, dass eine frau aus den usa nen iq von 230 hat :eek3:

Ich frage mich aber immer, wie da der "maximalwert" ermittelt wird. Bei manchen Tests hat man, wenn man alle aufgaben richtig beantwortet, einen iq von 160.
Aber was ist bei einem seriös durchgeführtem test der "maximalwert" (alles richtig gelöst)?

Jesus0815
29. September 2004, 02:17
es gibt keinen maximalwert. wenn du es tatsächlich mal schaffen solltest alles in einem "echten" iqtest zu beantworten, erhälst du die aussage "ihr iq beträgt mindestens 170" - mehr lässt sich nur äußerst schwer bemessen, und das auch nur in einer kette von verschiedenen speziellen thementests (z.b. logisches denken im speziellen, etc...) . daher glaube ich auch nicht das eine frau in den usa einen iq von 230 hat. so geniale köpfe, bleiben nicht unbekannt... und meines wissens beträgt der höchste bisher gemessene iq-wert 184. der name des herren ist mir nur leider entfallen...

MFG

Supervisor3
29. September 2004, 03:45
Original geschrieben von MoooN
http://www.testedich.de/tests/iqtest.php3

das soll ein inteligenztest sein ?

:elefant:

Sie haben 36 von 38 Fragen richtig. Das ist ein IQ von circa 144.

Und das um 03:45
mann bin ich genial :ugly:

shaoling
29. September 2004, 16:41
Original geschrieben von TE)Kain
es gibt keinen maximalwert. wenn du es tatsächlich mal schaffen solltest alles in einem "echten" iqtest zu beantworten, erhälst du die aussage "ihr iq beträgt mindestens 170" - mehr lässt sich nur äußerst schwer bemessen, und das auch nur in einer kette von verschiedenen speziellen thementests (z.b. logisches denken im speziellen, etc...) . daher glaube ich auch nicht das eine frau in den usa einen iq von 230 hat. so geniale köpfe, bleiben nicht unbekannt... und meines wissens beträgt der höchste bisher gemessene iq-wert 184. der name des herren ist mir nur leider entfallen...

MFG Das halte ich zwar für unwahrscheinlich, doch stimmt deine Aussage im Grunde: Menschen mit einem derartig überdurchschnittlichen IQ besitzen meistens eine außerordentliche fluide Intelligenz, die sie schon in frühen Jahren auffallen lässt. Anhand solcher Auffälligkeiten untersucht man ja heute auch die Intelligenz historischer Persönlichkeiten. Allerdings würde ich keiner Quelle trauen, die versucht, eine eindeutige Aussage über den intelligentesten Menschen der Welt oder gar aller Zeiten zu machen.
Was beispielsweise auch noch ein sehr interessantes Thema ist, wie ich finde, sind Menschen mit Inselbegabung, aber nun gut, ich schweife ab.

CyoZ
29. September 2004, 16:46
habe dazu einen artikel gefunden.. ganz interessant

link (http://www.zeit.de/2003/27/C-InterviewStern)

Eeth
29. September 2004, 19:52
Sie haben 37 von 38 Fragen richtig. Das ist ein IQ von circa 147.

Der IQ Wert ist sehr ungenau und bietet nur eine Idee, wie hoch der IQ sein könnte. Bitte machen Sie einen IQ Test unter kontrollierten Bedingungen.


roffel


aber ich konnte ja nicht wissen dass dofoe kein deutscher ist lolo

geiler test, mein ego lebt :)

shaoling
29. September 2004, 21:08
Die Fragen in einem Intelligenztest, ob Defoe Deutscher ist?























Und du antwortest falsch? :ugly:

BigBadWolf
29. September 2004, 23:50
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Die Fragen in einem Intelligenztest, ob Defoe Deutscher ist?

Und du antwortest falsch? :ugly: naja - es waren mann, ende, defoe, brecht und heine gegeben und man sollte odd man out spielen. hat nix mit iq zu tun, hab ende gewählt, weil mir in diesem moment der name michael ende nicht eingekommen ist. hatte gedacht - ahja, autoren, gut, wtf is ende...

Eeth
30. September 2004, 10:46
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Die Fragen in einem Intelligenztest, ob Defoe Deutscher ist?























Und du antwortest falsch? :ugly:

dachte die meinen den schreibstil lol :)

BHCDeadeye
30. September 2004, 13:32
ich hab mal ein iq test beim wayne-club gemacht, die ergebnisse sind noch nicht raus.

Brzelius
30. September 2004, 15:27
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel
ich mache den mensatest fast täglich und muss immer wieder feststellen, dass der koch nur bedingte skillz hat 8(
:rofl2:
Sorry, dass das so spät kommt, aber ich hab das jetzt erst gelesen, und so lachen musste ich selten.
Erstmal gelesen. Nicht kapiert. Nochmal angeschaut. Losgelacht :D

Zum Thema: Ich glaub schon, dass IQ-Tests relativ zuverlässig das messen, was sie messen wollen. Hab selber drei verschiedene in drei Jahren gemacht (die stundenlange Sorte unter Aufsicht, nicht RTL :ugly: ), und das Ergebnis hat nur um 3 Punkte um den Schnitt geschwankt. Beim höchsten Ergebnis war ich mir direkt nach dem Test sogar so sicher, dass ich ihn total versaut hab, dass ich geheult hab, bis ich das Ergebnis erfuhr :D
Ja, das waren noch Zeiten... damals war ich auch noch so selbstfixiert, geltungssüchtig und unreif wie der Threadersteller jetzt ;)


Edit: Aso noch zu Mensa... ich war auch mal kurz in dem Verein, und schon damals (als ich noch selbst etwas komisch drauf war) waren mir die zu... abgehoben. Vielleicht hab ich da nur die falschen Leute kennengelernt, aber die meisten kamen mir vor wie totale Sozialversager, die trotzdem denken, sie seien was Besseres.
Kann sich natürlich auch in der Zwischenzeit geändert haben, oder mein Eindruck war damals falsch, oder du hast mehr Glück... aber ich würde dir raten, die Sache mit Mensa einfach zu lassen und dich auf was Wichtigeres zu konzentrieren ;)

[pG]havok
30. September 2004, 15:36
Nen Kerl der weint, weil er denkt er hat den IQ Test versaut? :( Dazu fällt nicht mal mir nen flame ein. Das ist too low.

Brzelius
30. September 2004, 15:44
Das war halt einige Jahre, bevor ich zum Bund gekommen bin... da wurde dann ein Mann aus mir ;)

Entwirker
30. September 2004, 16:44
ich dachte immer, man wird zum mann wenn man gef**** hat nicht wenn man gef**** wurde

MasterControlProgram
30. September 2004, 16:56
Original geschrieben von EnTi
ich dachte immer, man wird zum mann wenn man gef**** hat nicht wenn man gef**** wurde ja, also irgendeiner muss beim bund ja auch den ficker machen, oder nicht? er war halt der ficker und nicht der gefickte.

nehm ich mal an.

sliNk.TiGhT.
01. Oktober 2004, 23:03
Internet IQ Tests kannste in die Tonne kloppen. Außerdem gibts tausende unterschiedliche Arten von Intelligenz. So kann man zum beispiel einen Orientierungs-Iq (Labyrinth-Test und so) von 100 haben, und dann wieder in Mathematik und Sprache 150.. Ich zum Beispiel wär als Uhrmacher oder Fremdenführer total unbegabt und ^^ Würde mich zB. ständig in Pyramiden verlaufen und die Uhren kaputt machen. Hab auch ma sonen Test gemacht, aber den iq hier rein zuschreiben find ich dann doch recht lächerlich. Kann ja jeder kommen und irgendwas reinschreiben -_-

Asta Khan_inaktiv
02. Oktober 2004, 15:41
ich würd ja an dem mensatest teilnehmen, aber nur, wenn ich dann auch nen mensa-parkplatz direkt vorm büro bekäme und sachen umsonst etc (ihr kennt sicher die simpsons episode mit den steinmetzen)...
so lange der verein nur aus losern besteht und nicht aus privilegierten, muss ich da net dabei sein. T_T



edit: ich sehe grade den zeit-artikel da oben. die frau hat leider recht, übung > intelligenz. und intelligenz macht noch dazu faul. =/

Supervisor3
02. Oktober 2004, 15:49
vielleicht werden ja die illuminaten auf einen aufmerksam, wenn man gut genug ist (bzw. wenn sich durch den iq die 23 berechnen lässt) :rolleyes:

ToDesRiTTeR
02. Oktober 2004, 16:27
Original geschrieben von Eeth
Sie haben 37 von 38 Fragen richtig. Das ist ein IQ von circa 147.

Der IQ Wert ist sehr ungenau und bietet nur eine Idee, wie hoch der IQ sein könnte. Bitte machen Sie einen IQ Test unter kontrollierten Bedingungen.


roffel


aber ich konnte ja nicht wissen dass dofoe kein deutscher ist lolo

geiler test, mein ego lebt :)

Wenn eine solche Frage in dem Test vorkommt, geht seine Aussagekraft gegen Null und der Ersteller muss ein ziemlicher Trottel sein. Wissen =/= Intelligenz.

SvenGlueckspilz
02. Oktober 2004, 17:38
Original geschrieben von [altschul]Grave


Wenn eine solche Frage in dem Test vorkommt, geht seine Aussagekraft gegen Null und der Ersteller muss ein ziemlicher Trottel sein. Wissen =/= Intelligenz.

Das stimmt schon, aber man muss zum Beispiel auch wissen, was Zahlen sind. Ok, das weiß beinahe jeder, aber es ist die Frage, bis zu welchem Grad Wissen vorausgesetzt wird. Dein Wissen hängt ja auch im einem gewissen Maß von deiner Intelligenz ab. Die Frage konnte man aber auch ohne viel Wissen beantworten.
"Mann Brecht Ende Heine Defoe". Man kann am Namen eigentlich sehen, dass Defoe wahrscheinlich Deutscher ist. An der Frage bin ich aber auch gescheitert :( Aber dass das alles Schriftsteller sind, werden die meisten herausfinden. Ein oder zwei von denen wird man ja wohl kennen. Bei manchen IQ-Tests muss man auch ein bestimmtes Wissen voraussetzen. Zum Beispiel kann man deine sprachlichen Fähigkeiten schlecht überprüfen, ohne dass ein bestimmter Wortschatz vorausgesetzt wird. Bei Zahlenreihen ist das anders. Aber es zählt ja nicht nur mathematische Begabung.

Asta Khan_inaktiv
02. Oktober 2004, 18:38
Original geschrieben von Mithrandir


Das stimmt schon, aber man muss zum Beispiel auch wissen, was Zahlen sind. Ok, das weiß beinahe jeder, aber es ist die Frage, bis zu welchem Grad Wissen vorausgesetzt wird. Dein Wissen hängt ja auch im einem gewissen Maß von deiner Intelligenz ab. Die Frage konnte man aber auch ohne viel Wissen beantworten.
"Mann Brecht Ende Heine Defoe". Man kann am Namen eigentlich sehen, dass Defoe wahrscheinlich Deutscher ist. An der Frage bin ich aber auch gescheitert :( Aber dass das alles Schriftsteller sind, werden die meisten herausfinden. Ein oder zwei von denen wird man ja wohl kennen. Bei manchen IQ-Tests muss man auch ein bestimmtes Wissen voraussetzen. Zum Beispiel kann man deine sprachlichen Fähigkeiten schlecht überprüfen, ohne dass ein bestimmter Wortschatz vorausgesetzt wird. Bei Zahlenreihen ist das anders. Aber es zählt ja nicht nur mathematische Begabung.



bei den tests wird vorrausgesetzt, dass man z.b. deutsch gut beherrscht oder mathematik auf einem gewissen niveau. wenn du nicht einwandfrei deutsch sprechen würdest, müsste der test geändert werden. das mit den schriftstellern ist eine reine wissens/gedächtnisübung. natürlich kann man auch das testen, aber in besseren tests sind solche fragen nie drinnen. auf der mensa seite ist z.b. ein beispieltest und der von rtl war wohl auch zu anschauungszwecken gut geeignet.

SvenGlueckspilz
02. Oktober 2004, 19:24
Das ist keine reine Gedächtnisübung. Selbst wenn man alle Schriftsteller kennt und detailliertes Wissen über sie hat, muss man eine Eigenschaft finden, die alle bis auf einer gemeinsam haben. Hier ist nur der die Priorität etwas verunglückt. Die meisten werden hier eher am fehlenden Wissen scheitern, als am herausfiltern dieser einen Eigenschaft. Man kann die selbe Schlussfolgerung eigentlich schon aus den Namen ziehen, aber ich war so sehr von dem mir völlig unbekannten Defoe abgeschreckt, dass ich auf die Idee nicht mehr gekommen bin. Wenn man die Intelligenz der Leute, die Defoe nicht kennen, untersuchen will, müsste man also den Test ändern. Ist das gleiche wie mit den Deutschkenntnissen. Nur das hier mehr Leute ungeeignet für den Test sind.

Pulex
02. Oktober 2004, 19:38
ich hab die defoe frage auch falsch beantwortet, weil ich ihn nich gekannt hab... aber hängt der iq nicht auch vom wissen ab und nicht nur vom logischen denken ?

DeCaY4
02. Oktober 2004, 20:49
wieso kennt ihr alle defoe nicht omg
nicht dass ich was von ihm gelesen hätte, aber trotzdem kennt man doch den namen..

SvenGlueckspilz
02. Oktober 2004, 21:16
Original geschrieben von GuenterW
wieso kennt ihr alle defoe nicht omg
nicht dass ich was von ihm gelesen hätte, aber trotzdem kennt man doch den namen..

Boah im Ernst, kein Arsch kennt Defoe. Naja, nur sone Vermutung. Vielleicht hab ich auch ne derbe Bildungslücke.
:8[:

shaoling
02. Oktober 2004, 21:22
Also wirklich... Daniel Defoe, Robinson Crusoe, noch nie gehört? :no:

SvenGlueckspilz
02. Oktober 2004, 21:35
Robinson Crusoe schon, aber nicht gelesen und den Autor wußte ich halt nicht.

sliNk.TiGhT.
03. Oktober 2004, 16:20
Bei IQ Tests kommen im sprachlichen Teil ja auch imemr Bildungsfragen ran. Darum zB sagen diese Tests eben auch nichts aus. Wenn jmd auf der Hauptschule war und nich weiß was ein Nasenbär für Verwandte hat oder so, hat das wenig mit Intelligenz zu tun. Das is einfach das, was einem Eltern und Schulen beibringen. Wenn irgendein Bauernkind von sowas keine Ahnung hat, heisst es ja wohl nich das es dümmer ist, oder?
Es besitzt einfach dieses Wissen nich.
Also stimmts schon Bildung/Wissen nicht = Intelligenz

Aule2
05. Oktober 2004, 19:20
Mal so den Anfang von einem perfektem IQ Test:

IQ ist nix anderes als eine Skalenanlegung an die Frage, wieviele Leute mehr richtig haben!
Das heißt, das man nur eine große Gruppe testen muss, das Ergebnis wird ähnloich einer Glocke verteilt sein (Details sind nicht zuu wichtig)
definiert den Mittelwert als hundert, und beginnt sich einfach nen zweiten Punkt zu wählen, aka 96% aller Probanden haben diesen Prozentsatz an Korrektheit nicht erreicht, diesen Punkt nennen wir IQ 130!

Um dass korrekt durchzuziehen, muss man nur eine groß genuge Gruppe testen, sagen wir mal 50000 (repräsentativ für Deutschland (muss ein Statistiker sagen, obs stimmt)
Damit die Tagesform wegfällt machen wir den Test über 100 Tage, und zwar immer zu unterschiedlichen Zeiten -- weil wir wollen ja fair sein, und damit die fehler der Aufgabensteller rasugefiltert werden können, lassen wir einfach jeden Probanden auch ne Frage stellen...

Das würde dann einen äußerst korrekten Wert ergeben, allerdings ist dieser eventuell - wahrscheinlich (?) äusserst verschieden von irgendeinem Test, aber das Ergebnis wäre auf jeden Fall interessant - Intelligenzverteilung des Menschens ...

shaoling
05. Oktober 2004, 19:57
Das hätte dann zwar noch nichts mit der Intelligenz, sondern lediglich mit der Fähig- bzw. Fertigkeit, diesen speziellen Test zu lösen, zu tun, aber ansonsten hast du vielleicht recht. :x

Cutthroat1
06. Oktober 2004, 02:19
Original geschrieben von Wuusel Duusel
willkommen im club :(

würde auch gerne wissen welchen IQ ich habe.
viele sagen ich sei dumm, aber meine schulischen noten und taten im alltag bewiesen schon öfters das gegenteil.
aber ich hab auch angst, das wenn der total schlecht ist, das ich mein leben lang damit fertig werden muss, das ich dumm wie rattenscheisse bin und alle recht haben. :(

1. schule sagt so gut wie nichts aus
2. du bist dumm. öfter kann man nicht steigern. dies ist ein denkfehler und kein rechtschreibfehler.


naja, zu den tests: ich komme auch immer auf 150 oder so. einmal habe ich bei einem englischen test nur 35 von 40 fragen beantwortet und den rest geraten, weil ich die vokabeln nicht kannte. es kam 135 raus...

internet tests sind einfach zu schlecht.

ETBrooD
06. Oktober 2004, 07:05
Original geschrieben von Cut_throat

2. du bist dumm. öfter kann man nicht steigern. dies ist ein denkfehler und kein rechtschreibfehler.

"öfters" kommt von "des öfteren"
es heißt zwar richtig "öfter", aber in der umgangssprache mancher länder hat sich eine mischung aus "des öfteren" und "öfter" eingebürgert, soll heißen das 's' von "des" wurde einfach hinter "öfter" angehängt, so entstand "öfters" - eine kurzform von "des öfteren"
alles klar?