PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studenten - Eure Motivation?



NuklearNudel
11. Oktober 2004, 18:00
jo,
me ---> Elektrotechnik und Maschinenbau
Ich brauche schonmal für Hin- und Zurück gute 2,5 Stunden.
Irgendwie hat die Uni es mit dem Antrag für Zulassungsbeschränkungen nicht gebacken gekriegt und nun habe ich 600 Mitstudenten im Maschinenbau.


Ich kann nur sagen,
wenn ihr mich irgendwo auf der Straße liegen seht, dann zögert nicht und verpasst bitte einen gezielten Kopf- Gnadenschuss.

btw.:
Was ist Euer Halt beim Studium? Wie motiviert ihr Euch?

Shadows
11. Oktober 2004, 18:08
am anfang waren es die geilen mitstudentinnen in den vorlesungen
in der mitte die vorstellung, das es eine geile zeit ist
am ende der gedanke, das man schon zuweit gekommen ist, um noch auszusteigen und man hätte eher wechseln sollen, wenn es die ganze zeit keinen spaß mehr gemacht hätte (nicht der fall) :D

pGRoBkiLL
11. Oktober 2004, 18:08
brauche auch 2,5 std hin und zurück
kotzt mich leicht an.
vor allem um 5 uhr aufstehen ist übel.
motivation hab ich keine irgendwie bzw. mir fällt keine eine.
mir macht es auch so spaß (ja ist komisch)
und wenn ich erstma meine wohnung hab, dann geht eh die post ab.

Supervisor3
11. Oktober 2004, 18:11
http://imagecache2.allposters.com/images/151/PTW-125.jpg

:D

TerrorPinky
11. Oktober 2004, 18:16
wie wärs mit Hartz IV

GoLi3
11. Oktober 2004, 18:27
konnt mich nicht mehr genug motivieren und hab das bwl studium abgebrochen :(
Versuch jetzt was anderes an der Uni :/

Brainbug
11. Oktober 2004, 18:33
hab gerade erst angefangen, aber die 1,5h hin und 1,5h zurück kotzen mich auch schon an....
Aber meine Fachschaft ist recht nice...kommen viele von weiter her, sodass wir immer im örtlichen café/bar öfters einen trinken gehen ;)

So übersteht man alles, denke ich :D

@Supervisor: daspic ownt!

Retiquette
11. Oktober 2004, 18:44
Was soll ich sonst machen?

Cleese
11. Oktober 2004, 18:54
Motivation ist, mehr zu wissen als andere ;)

Entwirker
11. Oktober 2004, 18:57
meine bisherige nicht vorhanden gewesene motivation zwingt micht nun zur motivation

Tisch
11. Oktober 2004, 19:05
Original geschrieben von EnTi
meine bisherige nicht vorhanden gewesene motivation zwingt micht nun zur motivation

aber sowas von hart #
ich will mich im September melden und muß mir nun das ganze wissen wieder aneignen, dass ich nicht gelernt habe, während ich den Mädchen hinterher geguckt habe.

Studium macht mir keinen spaß mehr, der Beruf aber schon.....

NuklearNudel
11. Oktober 2004, 19:26
Original geschrieben von Tisch


aber sowas von hart #
ich will mich im September melden und muß mir nun das ganze wissen wieder aneignen, dass ich nicht gelernt habe, während ich den Mädchen hinterher geguckt habe.



Du konntest Mädchen hinterher schauen?
Wir haben imo eine Frauenquote von 1%, die auch noch Namen wie Güllüglü haben und auch so aussehen.

Hartz IV Motivation?
Dann fange ich lieber eine Ausbildung als Studium an....



:heul:

gim~li
11. Oktober 2004, 19:27
2,5h fahrt?
wären 5h fahrt pro tag + rumgammeln wo ihr nichts zu tun habt.

wieso zieht ihr nicht um?
wenn geld das prob ist: einfach 4 der 5 gesparten stunden täglich arbeiten gehn. sind mindestens 6*5*4 = 120 EUR pro woche.

meine motivation (1. semester mathe, info, physik) ist, dass ich nachm abi für nen monat in ner tütenfabrik gearbeitet habe und feststellen musste, dass körperliche arbeit nichts für mich ist :/

ToDesRiTTeR
11. Oktober 2004, 19:28
Original geschrieben von fghhjk


Du konntest Mädchen hinterher schauen?
Wir haben imo eine Frauenquote von 1%, die auch noch Namen wie Güllüglü haben und auch so aussehen.


lach, kein wunder bei maschinenbau.

NuklearNudel
11. Oktober 2004, 19:35
2,5 Stunden bei mir insgesamt für beides.
Also Hin- und Zurück

Supervisor3
11. Oktober 2004, 19:40
du studierst neben MB auch ETech?

head_inaktiv
11. Oktober 2004, 19:44
Original geschrieben von gImLi
(1. semester mathe, info, physik)
auf diplom ? :eek3:

zum thema:
schlicht und ergreifend: $$$ CASH $$$.

MordredXiC
11. Oktober 2004, 19:48
endlich die scheiss abhängigkeit von den eltern beenden

wutvolta
11. Oktober 2004, 19:51
lalala
15 mins hin und 15 zurück mit auto
ansonsten so 45 mins
also passt schon
frauen bei uns so 5 %
davon hübsche.... kann ich ins minus melden ? nein ? dann wohl eher keine
maximal 1-2
aber egal ist man net so abgelenkt.
maschienenbau ; elektrotechnik und informatik sind bei uns zusammen hin und wieder, e-tech und info haben im grunde selbes grundstudium deswegen auch selbe kurse usw.
und die frauenquote ist auch nur so hoch mit 5 % weil da auch chemie usw wohl bei war in den vorkursen ^^
aber die motivation kommt jeden tag mehr wenn man endlich mal dabei ist.

Teegetraenk
11. Oktober 2004, 19:58
Ich gehöre anscheinend zur seltenen Gattung denen ihr Studium Spaß macht. O_o
Achja unsere Frauenquote beträgt 57% :D

Bladaras
11. Oktober 2004, 20:17
Traumstudiengang Fahrzeug- und Verkehrstechnik; Ich interessiere mich einfach für den scheiß, daher machts spaß.

MahZagony
11. Oktober 2004, 20:36
Ich hab noch nicht angefangen. Nächste Woche.
Und ich will studieren, weil bei mir immer noch die Vorstellung herrscht: Gute Ausbildung = guter Job.
Daher....
Naja ich fahr auch 1 1/2 Stunden, davon 45 Minuten Fahrrad (zumindest im Sommer)

Wesen
11. Oktober 2004, 21:04
Hab auch letzte Woche angefangen.
Motivation ? Die leidet unter ~4-5 stunden fahrt am tag.
braucht auch noch zumindest 2 monate bis ich ne wohnung kriege. :/

"Muss" auch nur 2 mal die woche früh da sein, so lässt sich das aufstehen morgens noch ertragen.

SvenGlueckspilz
11. Oktober 2004, 21:33
Ich hab ziemlich schnell gemerkt, dass 3h Zugfahren pro Tag etwas kacke ist und nach einem Monat hatte in Dortmund auch ne Wohnung. Ich meine, wenn man im Zug wenigstens lernen könnte, aber dabei penne ich nur ein :8[:
Ansonsten steigt meine Motivation vor Prüfungen/Klausuren stark an und nach Prüfungen sinkt sie leider. Mal sehen, vielleicht schaffe ich es dieses Semester nach meiner Prüfung motiviert zu bleiben :elefant: Das wär extrem cool, desto weniger muss man später nachholen.

Supervisor3
11. Oktober 2004, 22:20
3-5h zug am tag?
bei den heutigen bahnpreisen geht das doch recht schnell ins geld und ist außerdem auch stressig.
da kann man die zeit bis zum wohnungseinzug doch gleich in irgendner pension oder so verbringen (wenns nur wenige wochen sind)

Getraenkeautomat
11. Oktober 2004, 22:26
hättte bis morgen nen aufgabenblatt rechnen sollen.
habs versucht. BLiucks nich :8[:
Dafür geh ich früh ins bett um wenigstens nacher aufzupassen :(


Wie kann man Mathe Psyhsik Informatik auf Diplom studieren?
ICh mein klar,,du kriegst durch dein Mathe studium alle mathe scheine angerechnet...trotzdem denk ich mal ist physik haarig genug. Theoretische Info, elektrotechik vom info studium können sicher auch gut roolen...
=/

SvenGlueckspilz
11. Oktober 2004, 22:37
Niemand studiert Mathe Info Physik erfolgreich parallel in Regelstudienzeit auf Diplom, es sei denn er ist
a) Hypermegaintelligent
und
b) er hat echt nichts zu tun, außer lernen.

Also ich schätze das wird wohl Lehramt sein oder 1, 2 davon sind nur offiziell und nur eines wird ernsthaft studiert.

Vogel
11. Oktober 2004, 22:43
Kann auch eins von diesen kombinatorischen Bachelor-Teilen sein. Die gibt's bei uns auch, allerdings weiss ich nicht, ob es in dieser Kombination möglich ist. Und wenn es möglich sein sollte:
lol, sowas macht doch nur ein Freak.....

NuklearNudel
11. Oktober 2004, 23:14
Original geschrieben von Bladaras
Traumstudiengang Fahrzeug- und Verkehrstechnik; Ich interessiere mich einfach für den scheiß, daher machts spaß.

Was ist das denn? klingt echt interessant.



Original geschrieben von Supervisor
3-5h zug am tag?
bei den heutigen bahnpreisen geht das doch recht schnell ins geld und ist außerdem auch stressig.
da kann man die zeit bis zum wohnungseinzug doch gleich in irgendner pension oder so verbringen (wenns nur wenige wochen sind)

Studenten haben ein Semesterticket, dh. sie bezahlen nichts für die Fahrt

BroCkie
11. Oktober 2004, 23:16
ich fang erst nächstes jahr an, dem zivildienst sei dank
meine motivation: wieso hab ich abi gemacht ? genau, um zu studieren. aber was, das is die große frage. ich weiss echt nicht, was ich machen soll :(

Supervisor3
11. Oktober 2004, 23:40
Original geschrieben von fghhjk

Studenten haben ein Semesterticket, dh. sie bezahlen nichts für die Fahrt

das kommt aber auch auf die uni-stadt an
nicht überall gibt es ein semesterticket und wenn doch, dann ist es, soweit ich weiss, nicht überregional nutzbar. auf www.bahn.de find ich jedenfalls überhaupt nichts zu semestertickets (außer 50%igem rabatt auf die bahncard50)

kokett
11. Oktober 2004, 23:40
netter thread.

muss sagen, dass ich auch keine motivation (mehr) besitze.
wenn ich aufstehe, denke ich nur "omfg jetzt 8h und dann erst wieder
daheim".
ich finde, dass einem durch die massen an arschgeigen die fürs studium
zugelassen werden, der spass vergällt wird, bei mir sind in den vorlesungen auch 650leute rum man sitzt echt wie ne abgefuckte
sardine zwischen lauter leuten und hat halt ca 50cm platz in der breite.

werde wohl bald was anderes machen, mit weniger leuten im studiengang, denke ich.

ach ja, ich studiere bio auf diplom. noch.

10110
11. Oktober 2004, 23:54
Mindestens 50% von euch werden spätestens nach dem 2. Semester erkennen, daß sie an der Uni irgendwie falsch sind. Also macht euch weniger Gedanken um Motivation, das wird sich mit Sicherheit von selbst erledigen.

SvenGlueckspilz
12. Oktober 2004, 00:04
Ich fand das so witzig, damals als der Info-prof gesagt hat. Höchstens ein drittel von ihnen wird hier tatsächlich das Diplom machen.
Ich dachte mir da so höhö, ja ich werde ganz sicher dazugehören. Nach nicht mal einem Semester hab ich auf Mathe gewechselt, das ich zum Glück als Nebenfach wählte und so ohne Zeitverlust einsteigen konnte.

Firefield
12. Oktober 2004, 00:12
das ist von allem nen bissel, aber nix richtig und nennt sich dann nachher mechatronik, energiewirt oder wirtschaftsing.
die energiewirte machen das so reduziert, daß bei uns schon welche angekommen sind und gefragt haben ob wir maschinenbauklausuren haben...

Ok zum Thema.
Ich studier im 8. Semester Maschinenbau. Mittlerweile ist das sowas wie mein Hobby geworden. Derzeit lese ich nen Lehrbuch über Strömungsmaschinen wie früher einen Roman. Davor hab ich mir eins über Maschinenelemente einverleibt.

Zum Studium hat mich eigentlich meine Lehre zum Schlosser getrieben. Während der Ausbildung wurde mir jede 2-3 Frage recht unzureichend beantwortet. Den Leuten fehlte es nicht an fachlichem Wissen, in der Richtung sind das die kompetentesten die mir bisher untergekommen sind, sondern an weiterführendem Wissen. Z.B. das geschweißtes V2A rostet, sowas weiß jeder Mechaniker der damit zu tun hatte, bloß warum konnte mir keiner erklären.

Ebenso die Binsenweisheiten der meisten Automechaniker, und -schrauber. Die meisten haben keine Ahnung von den thermodynamischen und physikalischen Grundlagen. Wenn ich da mit Fragen rumstocherte war schnell ende der Fahnenstange.
Leider fühlen diese sich bei so ner Feststellung meist auf den Schlips getreten.
Als Beispiel: Leute wie Havii, Polo und Sync könnten mir wahrscheinlich aus dem Stehgreif alle Motorvarianten ihrer bevorzugten Automarke aufzählen + Position aller Anbauteile, bei sowas muss ich passen. Ebenso muss ich mich in nem Motorraum von nem Auto, in das ich net laufend reinschaue, erstmal nen paar Minuten orentieren.
Allerdings würde ich anzweifeln, daß sie mir aus dem Stehgreif Carnot, Otto, Diesel, Joule und Clausius-Rankine Prozeß aus dem Stegreif in nem T,s und p,v Diagramm aufmalen und erklären könnten.
Sowas führt dann meist zwangsläufig zu ziemlich hitzigen Diskussionen. is aber nen anderes thema (:.


Mit der Frauenquote hab ich da eher kein Problem, von den 5% die es sind kenn ich recht viele und verachtenswert sehen die net aus. Zumal die meisten weniger den Zickencharakter haben und nicht ständig mit Samthandschuhen anfassen muss. Außerdem sind se ziemlich trinkfest x_X

Haltet ihr mich nu für bescheuert?
Macht nix, tun viele ~

wutvolta
12. Oktober 2004, 00:30
also firefield was du aus deiner lehre erzählst kenne ich auch noch gut
die leute haben wirklich ahnung vom dem was sie berührt aber sie haben wenig ahnung wie die zusammenhänge sind im endeffekt
also vertieft in die materie.
deswegen wollte ich auch direkt richtung fachabitur gehen nach der lehre (wusste das eigentlich schon zu anfang der lehre), und dann studieren.
und diese woche gehts halt los und das ist auch meine motivation
ich weiß wie kacke es auf dem bau sein kann, war lange genug da ;)

DeCaY4
12. Oktober 2004, 00:36
tja, gute frage.
schreibe nächste woche 3 klausuren, die sauwichtig sind, aber ich kann mich nicht recht motivieren, zu lernen. zum kotzen.. :(

naja, werde es wahrscheinlich trotzdem packen, und warum? weil ich es muss. a) bin ich eh schon 2 jahre älter als der schnitt, b) wegen meiner ex, der ich beweisen will, dass ich es auch ohne sie schaffe, c) wegen meiner (groß)eltern, die endlich mal ne gegenleistung für ihre mühen erhalten sollen.

und obwohl ich das alles weiß und mir immer wieder vorbete, habe ich keinen bock verdammt. ARGH es ist zum heulen scheiß birne aktivier dich endlich und arbeite

Honk2000
12. Oktober 2004, 00:49
keine motivation, werde es hoffentlich wie all anderen sachen bisher einfach durchziehen :8[:

Teegetraenk
12. Oktober 2004, 00:49
Schonmal dran gedacht was anderes zu Studieren?! O_o

kokett
12. Oktober 2004, 01:38
Original geschrieben von 10110
Mindestens 50% von euch werden spätestens nach dem 2. Semester erkennen, daß sie an der Uni irgendwie falsch sind. Also macht euch weniger Gedanken um Motivation, das wird sich mit Sicherheit von selbst erledigen.

lol. wenn ich die meisten studenten so sehe, kommts mir manchmal so vor, dass diese erkenntnis gar nicht mal das schlechteste wäre.

Xax2
12. Oktober 2004, 02:01
theaterwissenschaften an der uni wien
90% frauenquote
und das bei so ~700 erstsemestrigen.

1. war ich fast sogar schon geschockt am ersten tag
2. bin ich sauer dass es keine party für die erstsemestrigen gab


aber das wird ganz fein, ich hab nette vorlesungen wie:

filmmusik und innerer monolog
bühnenlicht
drehbücher schreiben, lesen, lektorieren

gefällt mir!

ps: ~20% der mädchen sind leider nicht so hübsch :(

Smarty
12. Oktober 2004, 02:27
- Geile Wohnung (Neubau seit Mai 2004) mit 3 geilen Mitbewohnern und geiler neu gekaufter Einrichtung (Finanzielles, Freunde, Komfort!)
- Die ersten Semester geschafft ohne mich zu überanstrengen, das Vordiplom will ich richtig gut machen (Ehrgeiz!)
- Fakultät ~5 Min mit dem Fahrrad entfernt (Komfort!)
- Freundin, die mich voll unterstützt
- 90% Frauenquote an der uni ;)
- 12 SWS (Viel Lernen für Vordiplom)
- Fitnessstudio

Ich glaube, bessere Umstände gibt's fast nicht. Nur das Arbeiten nebenher ist natürlich lame.

Dipl. Psychologie, Münster, 3. Semester

DeCaY4
12. Oktober 2004, 02:30
hm vielleicht sehen wir uns nächstes jahr.. will nach dem vordiplom auch nach münster ;D

Smarty
12. Oktober 2004, 02:32
Original geschrieben von 10110
Mindestens 50% von euch werden spätestens nach dem 2. Semester erkennen, daß sie an der Uni irgendwie falsch sind. Also macht euch weniger Gedanken um Motivation, das wird sich mit Sicherheit von selbst erledigen.
Du bist dumm.

BlackPanther3
12. Oktober 2004, 02:43
Tjo 8 Semester, sind vier Jahre in der Zeit hat sich ne menge geändert und verändert.

Keine Ahnung, woher meine Motivation wohl wieder kommen mag.
Physik is nicht das allereschlechteste wenn ich an berufsausicht ect. denke.
Abwarten und Tee trinken denk ich atm.

Mir fehlt ne geile Bude und ebenso geile Frau, ohne das lohnt sichs eh net, bzw. is Musik und die Kunst zu leben besser.
Vllt hilft mir der Smarty ja, der studiert ja auch in ms und isn psycho.

Feos
12. Oktober 2004, 05:23
Original geschrieben von gImLi

(1. semester mathe, info, physik)

ich hatte auch im ersten semester mathe, physik und info
das ist einfach, weil man mathe und physik die gleichen scheine braucht und man deshalb eh nicht unterscheiden kann
info, weil es das nebenfach ist

basta


meine motivation?
viel geld am ende zu verdienen, das zu machen, worauf ich lust habe, gefordert werde und was mit interessiert

Getraenkeautomat
12. Oktober 2004, 07:09
Original geschrieben von GuenterW
tja, gute frage.
schreibe nächste woche 3 klausuren, die sauwichtig sind, aber ich kann mich nicht recht motivieren, zu lernen. zum kotzen.. :(

naja, werde es wahrscheinlich trotzdem packen, und warum? weil ich es muss. a) bin ich eh schon 2 jahre älter als der schnitt, b) wegen meiner ex, der ich beweisen will, dass ich es auch ohne sie schaffe, c) wegen meiner (groß)eltern, die endlich mal ne gegenleistung für ihre mühen erhalten sollen.

und obwohl ich das alles weiß und mir immer wieder vorbete, habe ich keinen bock verdammt. ARGH es ist zum heulen scheiß birne aktivier dich endlich und arbeite
sag bescheid wenn du hilfe brauchst :D
studieren ja das gleiche

Artherion
12. Oktober 2004, 11:00
Motivierend ist für mich, dass ich hinterher viel Geld verdienen werde und mir dadurch ein schönes Leben finanzieren kann! Außerdem macht das Studium bisher noch Spaß (Wirtschaftsinformatik)!

BlackPanther3
12. Oktober 2004, 11:54
Original geschrieben von Getraenkeautomat

sag bescheid wenn du hilfe brauchst :D
studieren ja das gleiche

Irgendwann hört meist auch das mit dem gegenseitigen helfen auf, weil die Leute meinen sie müssten sich dringend auf sich selbst konzentrieren und haben ja soviel zu tun.
Kommunikation an der uni is echt :ugly:

Smarty
12. Oktober 2004, 11:59
Original geschrieben von BlackPanther
Vllt hilft mir der Smarty ja, der studiert ja auch in ms und isn psycho.
^^
Geile Wohnung, wenn du bereit bist 240€ warm auszugeben: Das neue Wohnheim im Rudolf-Harbig-Weg (55-61). Da könnte das jetzt allerdings dauern, bis du nen Platz kriegst. Aber ab 3. Semester wird man afaik bevorzugt behandelt.
Eine Bessere Hälfte finden ist doch das Übliche: In die Locations gehen, die dir selbst am besten gefallen...

Vystup
12. Oktober 2004, 12:11
Studiere Medizin, bin fast fertig und ich find mein Studium eigentlich sogar ganz nett. Es gibt praktische Anteile, die Theorie ist groesstenteils auch interessant und vor allem ist da auch eine nicht zu vernachlaessigende soziale Komponente im ganzen Studienbetrieb. Ich wuerde jedenfalls eingehen, wenn ich tagein tagaus niemand anderen sehen wuerde.

Klar ist es manchmal problematisch sich zu motivieren, ich habe aber dann doch genug Ehrgeiz, um mich (gerade noch) rechtzeitig vor dem Klausuren zum Lernen zu bringen.

Teegetraenk
12. Oktober 2004, 12:20
Original geschrieben von Xax
theaterwissenschaften an der uni wien
90% frauenquote
und das bei so ~700 erstsemestrigen.

1. war ich fast sogar schon geschockt am ersten tag
2. bin ich sauer dass es keine party für die erstsemestrigen gab

Ja klar ganz genau - und wer soll dir das bitte glauben?
Dein Institut hat vielleicht insgesamt 700 Studenten und selbst wenn es stimmen sollte - keine Erstieparties?? rofl. Entweder sind die Wiener dann stinklangweilig oder DU wusstest nicht bescheid^^. :elefant:

10110
12. Oktober 2004, 13:37
Original geschrieben von Smarty
Du bist dumm.
Aha. Mit deiner überragenden, mehrfach geilen !! psychologischen Brillanz, die dich immerhin schon ins 3. Semester !!! (Ehrgeiz!!!!) geführt hat, hast du das sicher umfassend und gründlich analysiert. Ich würde selbstverständlich nichts anderes vermuten. Schließlich würde eine solche elitäre Universität niemals jemanden zum Studium zulassen, von deren Fähigkeiten sie nicht restlos überzeugt sind. Man kennt ja die unerhört anspruchsvollen Aufnahmetests, die nur die auserlesendsten Begabungen durchlassen. Zwar frag ich mich, wie trotzdem die hohen Durchfallquoten zustande kommen, aber das liegt wohl einfach daran, daß das wahre Genie der Leute verkannt und nicht entsprechend gefördert wurde. Mal ernsthaft, wenn du es in das 3. Semester schaffst, sollte das auch für den letzten Sonderschüler möglich sein. Sie brauchen nur einen geile Wohnung mit geiler Einrichtung, 3 geile Mitbewohner, eine geile 5 Minuten entfernte Fakutät, nur geile 12 SWS, ein voll geil unterstützende geile Freundin und natürlich das wichtigste, das geile Fittnessstudio. Aber bitte mit Solarium integriert.
Tut mir leid, daß ich jetzt ein wenig abgeschweift bin, aber das lag mir wirklich am Herzen.

Smarty
12. Oktober 2004, 13:47
Weißt du, warum ich "Du bist dumm." geschrieben habe?
Weil ich mal wieder herzlich "vl-lachen" wollte. Ich danke dir :)

SvenGlueckspilz
12. Oktober 2004, 13:58
Ich bin so kluk. K-L-U-K :8[:

HeatoR
12. Oktober 2004, 14:12
weil ich ohne medizinstudium irgendwie nicht arzt werden darf..kA warum die penner haben was gegen mich 8[

wutvolta
12. Oktober 2004, 16:43
achja münster ist schon nett ^^ wir müssten da mal ein kleines treffen machen :P
leider ist an der FH in münster nicht so viel los weil die ja ausgelagert ist nach steinfurt, ergo muss ich leider nur da hin...
aber das sollte kein grund sein nichtmal mittwochs in gewisse studiekneipen zu schauen oder ? ;)

juma
12. Oktober 2004, 16:46
:o ich will umbedingt in die rüstungsindustrie um endlich humane waffenvernichtungsmassen zu erfinden.
luft und raumfahrttechnikstudium-geld ist meine motivation.

Bladaras
12. Oktober 2004, 16:54
Original geschrieben von fghhjk

Was ist das denn? klingt echt interessant.


Hier wird der Studiengang Fahrzeug- und Verkehrstechnik vorgestellt. (Ist ne .pdf File)

Klick (http://www.fh-dortmund.de/CD/fremdbea/deziii/studsek/info/fahrzeug.pdf)

Ähnelt dem Maschinenbau....es ist nur nicht so viel Mathe, und einfacher, so wie ich festgestellt habe (War selber auch Maschinenbau eingeschrieben).

Die ersten 2 Semester scheinen sehr locker zu sein....

Mathe (Integralrechnung und son Zeug, nichts komplexes)
Technische Mechanik (Wie Physik, nur formeln lernen)
Grundlagen Elektrotechnik (Ohmisches Gesetz etc)
Technisches Englisch (Fremdwörter lernen)
Grundlagen Softwaretechnik (man proggt nicht, sondern bekommt erklärt was ne Schleife ist. Halt alles was man wissen muss, bevor es ans eigentliche proggen geht)

dat woars, dann kommt thermodynamik und alles spezialisiert sich dann. Dann Vordiplom, und nachher kann man sich spezialisieren auf das was man später machen will.

Ein Semester Prakikum, wahlweise im Ausland, dass dann von den Firmen bezahlt wird.
Prof hat erzählt dass die meisten in die Autoindustrie gehen, und dann eine Stelle freigehalten bekommen, nach dem Praktikum. Darunter ist Porsche, BMW und der ganze rest halt. Bisher alle sehr zufrieden....aber bla bla Prof wird wohl nichts schlechtes erzählen.

Es steht aber auch frei irgendwelche Züge zu bauen, Ampeln zu programmieren(^^) oder halt TüV-Prüfer werden usw usf.

gim~li
12. Oktober 2004, 16:56
Original geschrieben von head

auf diplom ? :eek3:

zum thema:
schlicht und ergreifend: $$$ CASH $$$.
ja

natürlich bin ich mega-hyper intelligent :)
info is nebenfach
wobei das auch kein unterschied macht - man kann ebn nur max 2 studiengänge bei der einschreibung angeben.
und nachm ersten semester entscheide ich mich dann endgültig, was nebenfach wird - nachm vordiplom dann, in welchem fach ich diplom mache.
naja, mal schaun. hab jetzt schon kein bock mehr auf physik - von daher werd ich das wenn nichts besser wird wohl ganz rausschmeissen.

Aule2
12. Oktober 2004, 17:48
Das zu tun, was ich schon seit Jarehn tun wollte -- mit den obigen Nebeneffekten Frauen, Cash, Wissen, Party, und so weiter

Im zweifelsfall wird mich immer aufbauen:
2 Zwiebeln
1 Chilischote
100g Reis
alles in einem Topf wobei anfangen mit dick Öl und Zwiebeln und dann Reis rein und dann laaangsam Wasser zugeben, das belebt x_X

Rafale
12. Oktober 2004, 17:56
Original geschrieben von Jobanitu
:o ich will umbedingt in die rüstungsindustrie um endlich humane waffenvernichtungsmassen zu erfinden.
luft und raumfahrttechnikstudium-geld ist meine motivation.

wo studierst du ? Mein Bruder studiert LRT in Braunschweig.

achja ich fang gerade mit WiWi in Oldenburg an.

BigBadWolf
12. Oktober 2004, 18:24
Original geschrieben von [CoC]BroCkie
ich fang erst nächstes jahr an, dem zivildienst sei dank
meine motivation: wieso hab ich abi gemacht ? genau, um zu studieren. aber was, das is die große frage. ich weiss echt nicht, was ich machen soll :( #2

ich glaube, meine motivation wird sein, dass ich das mache, was mir gefällt (das muss ich nur noch finden 8[ ) und auch im späteren leben - cash nicht unwichtig, aber nicht grund nummer eins - viel spaß an meiner arbeit haben werde. desweiteren sehe ich jetzt im zivi, wie schwul schichtarbeit, körperliche arbeit u.ä. ist - das ist kacke und das will ich nicht. joa, und dann sicherlich das, was auch in der schule war - geile leute, geile parties, chillen, das übliche halt :P

BiBaButzemann
12. Oktober 2004, 18:40
Typ vom Paketdienst (ca 35 Jahre) kam gegen 8 Uhr morgens in Büro.
Der Empfänger war noch nicht da und er wurde von einer Angestellten freundlich gebeten, ob er nochmal in 2h wiederkommen könnte.
Er war hart angepisst und flaumte sie an, er hätte den Tag noch besseres zu tun.

Nach 2h kam er dann wieder.

Da konnte ich folgendes Gespräch mitverfolgen:

Paketdiensttyp: "Das macht 200 Euro."

Empfänger: "Ok, würden sie sich bitte noch bei meiner Angestellten entschuldigen".

Paketdiensttyp (hart angepisst): "Passen sie mal auf, ich habe heute noch 180 weitere Lieferungen und habe da nun echt kein Bock, meinem Geld stundenlang hinterherzulaufen. Das ist "

Empfänger: "Da kann ich doch nichts für, dass Sie Paketdienstlieferant sind. Aber ein wenig Freundlichkeit können sie doch schon an Tag bringen."

Paketdiensttyp (wirklich äusserst hart angepisst): "Ja, ich habe mir das nach dem Studium auch anders vorgestellt!"

Nun meine Fragen:

Was studierte der Typ? Logistik ?

Und hatte er dies

http://imagecache2.allposters.com/images/151/PTW-125.jpg

auch zur Motivation ?

juma
12. Oktober 2004, 18:46
Original geschrieben von Rafale


wo studierst du ? Mein Bruder studiert LRT in Braunschweig.

achja ich fang gerade mit WiWi in Oldenburg an.
in stuttgart,gute uni dort!
wusste garnicht das es lrt auch in braunschweig gibt.
gefällts ihm dort?

SvenGlueckspilz
12. Oktober 2004, 18:55
Original geschrieben von Aule
Das zu tun, was ich schon seit Jarehn tun wollte -- mit den obigen Nebeneffekten Frauen, Cash, Wissen, Party, und so weiter

Im zweifelsfall wird mich immer aufbauen:
2 Zwiebeln
1 Chilischote
100g Reis
alles in einem Topf wobei anfangen mit dick Öl und Zwiebeln und dann Reis rein und dann laaangsam Wasser zugeben, das belebt x_X

Verdammt, das würde ich jetzt echt gerne ausprobieren, aber ich habe weder die Zutaten hier, noch die Zeit, um das jetzt zu machen. Außerdem kann ich quasi nicht kochen, hört sich aber simpel an ^^

Rafale
12. Oktober 2004, 22:16
Original geschrieben von Jobanitu

in stuttgart,gute uni dort!
wusste garnicht das es lrt auch in braunschweig gibt.
gefällts ihm dort?

er ist genauso wie ich erstie :D
aber ich sag dir bescheid, wenn er nen eindruck hat... hab auch gehört stuggi soll guten ruf haben, was das angeht. Und halt enge Anbindung zu Daimler Airospace... naja in Braunschweig gibt halt alle möglichen Institute für Luftfahrt auf Bundesebene, naja...

grünerBeutel
12. Oktober 2004, 23:35
das mensa essen

Prof.Dr.Zwiebel
12. Oktober 2004, 23:46
ka

eizenstein
13. Oktober 2004, 01:30
meine motivation:
http://www.caradisiac.com/media/images/le_mag/mag105/porsche_911_rs_sexycar1.jpg
zahnmedizin btw

SyNc2
13. Oktober 2004, 01:54
hab keine motivation

NeDfLaNdErS
13. Oktober 2004, 01:58
Frage mich mittlerweile auch wie ich das bis hierhin geschafft habe :)

Scheinfrei und sitze gerade an der Diplomarbeit (BWL Marketing) nach 9 Semestern...


Irgendwie gings von Semester zu Semester besser und bald gehts an Kohle scheffeln!!!!!!!


als Taxifahrer wahrscheinlich :ugly:

OnkelHotte
13. Oktober 2004, 10:34
ich war damals idealist! wollte das studieren, was mich am meisten interessiert. habe ich getan und es bis jetzt nicht bereut!;)

HeatoR
13. Oktober 2004, 12:16
Original geschrieben von HueterDesHeinz
meine motivation:
http://www.caradisiac.com/media/images/le_mag/mag105/porsche_911_rs_sexycar1.jpg
zahnmedizin btw

lölöl also dann studierst du mit zahnmedizin aber echt das falsche wenn du sowas mal haben willst....vor 30 jahren haben ärzte mal soviel verdient aber die zeiten sind lange vorbei. die einzige medizinische richtung in der du reich werden kannst ist plastische chirurgie.

Teegetraenk
13. Oktober 2004, 12:57
Also die Eltern meiner Ex sind beide Zahnarzt und besitzen mehrere Häuser, zwei dicke und einen kleinen Wagen und brauchen durchaus nicht jeden Euro im Alltag zweimal rumdrehen...

eizenstein
13. Oktober 2004, 12:59
ach da mach ich mir keine grossen sorgen, mein onkel hat ne privatpraxis, die läuft schon net schlecht ....

DeCaY4
13. Oktober 2004, 13:18
lol, grade ärzte sind doch die, die kohle scheffeln. son schäbiger chefarzt verdient mal schlappe 500.000 euro.

unser stat prof meinte, es gibt jedes jahr sone statistik, wo geschätzt wird, was der durchschnittliche mediziner verdient. ich weiß es nicht mehr 100%, aber es war auf jeden fall 6stellig.

Entwirker
13. Oktober 2004, 13:42
fachärzte verdienen gut, allgemeinärzte nich so wirklich ...

HeatoR
13. Oktober 2004, 13:43
also der durchschnittliche mediziner verdient sicher nicht 6 stellig und es kann ja nicht jeder chefarzt sein ^^

und ja früher haben zahnärzte wie gesagt hamemr verdient, heutzutage hat sich das arg geändert. abgesehen davon dass du soviel arbeit hast dass du kaum was anderes machen kannst. die meisten praxen werden von patienten geflutet, jeden tag 8-10 stunden sind da standard. ( ich arbeite in der praxis von meinem zahnarzt so als aushilfe-typfüralles^^ )

Teegetraenk
13. Oktober 2004, 13:46
Ich bin der Meinung, dass Geld keine Motivation sein sollte ein bestimmtes Studium zu absolvieren. Das wird die reine Quälerei, die Leistungen sind schlecht und man wird früher oder später abbrechen. Es sei denn, man interessiert sich unheimlich für diesen STudiengang, was aber eher Zufall sein sollte^^ Aktuelle Berufsaussichten sollten ebenfalls kein Grund sein, da niemand vorraussehen kann, wie sich die Berufe in den nächsten 5 Jahren verändern.

Polo
13. Oktober 2004, 13:47
Original geschrieben von HeatoR


lölöl also dann studierst du mit zahnmedizin aber echt das falsche wenn du sowas mal haben willst....vor 30 jahren haben ärzte mal soviel verdient aber die zeiten sind lange vorbei. die einzige medizinische richtung in der du reich werden kannst ist plastische chirurgie.

:lol2:

du laberst so viel müll.... :stupid:

quallerio
13. Oktober 2004, 13:48
also wenn du im krankenhaus als arzt arbeitest kommst du bestimmt nicht auf 500000 € im jahr, höchstens auf 500000 stunden....

als selbstständiger kommt's immer drauf an worauf du dich spezialisierst - wie schon erwähnt. aber der geldhahn wird den ärzten z.zt. vom staat ganz schön zugedreht...

wenn ich meine kumpels so sehe mit denen ich '94 abi gemacht habe & die immer noch studieren oder gerade fertig sind & nichts finden - da bin ich glücklich, dass ich nach meinem abi keinen bock mehr auf schuli & uni hatte :D

BadHabit
13. Oktober 2004, 14:14
tjoo da haste aber was verpasst :hammer:

quallerio
13. Oktober 2004, 14:18
Original geschrieben von [For]BadHabit
tjoo da haste aber was verpasst :hammer:


ich glaub nicht - die partys waren immer super :D :top2: :fu:

Supervisor3
13. Oktober 2004, 15:39
500000 Euro (netto?) im Jahr sind selbst für einen chefarzt übertrieben.

was mich jedoch überrascht hat, ist das neue gehalt der ärzte im praktikum, die ab diesem oktober gleich als assistenzarzt eingestuft werden.

früher ~1000€/Monat brutto, jetzt fast 3000€/Monat brutto.

cidos
13. Oktober 2004, 15:42
irgendwie muss man sie ja locken

GoLi3
13. Oktober 2004, 15:53
Geld als Motivationshilfe spielt keine bei mir keine Rolle. Träum zwar auch immer vom dicken Geld, aber wenn man bedenkt was man dafür alles aufgeben muss? Was bringt mir nachher die vielen Moneten wenn ich die nicht gescheit nutzen kann? Und auf 60std Woche hab ich sowieso kein Nerv -_-

HeatoR
13. Oktober 2004, 17:04
du laberst so viel müll....

wenn man keine ahnung hat einfach die fresse halten.

es ist fakt als arzt kannst du nicht mehr reich werden und schon gar nicht als arzt im krankenhaus. wie gesagt richtig geld fließt nur in der plastischen chrirurgie.

ich kenne genug ärzte und keiner von denen ist REICH. klar, sie nagen nicht am hungertuch und müssen nicht jeden penny 3 mal umdrehen aber sie verdienen keine millionen.

Polo
13. Oktober 2004, 17:19
LoL es geht auch net ums reich sein, du honk

Für son saublöden porsche und ner tuss wie die brauchst nit REICH zu sein da reicht ein arztgehalt vollkommen. Ich seh nur was mein Onkel und meine Schwester verdienen und das is mehr als viel. Ka was du für billige Hausärzte kennst

Getraenkeautomat
13. Oktober 2004, 19:04
geld ist geil
Nur wo kauft man nacher die tussen mit dem schotter? oder kommen die von selber?
HMm. Mein prof betrügt immer seine frau mit thai chicks wenn er in Asien auf GEschäftsreise ist:8[:

Smarty
13. Oktober 2004, 19:10
Für son saublöden porsche und ner tuss wie die brauchst nit REICH zu sein da reicht ein arztgehalt vollkommen.
Leute, wacht mal auf und kapiert, dass Ärzte heutzutage nicht mehr die Bonzen sind, die sie vielleicht irgendwann mal waren. Ärzte in Krankenhäusern verdienen sowieso schonmal "fast nichts" gemessen an dem was sie leisten müssen (als Chefarzt auch gerne mal ne (natürlich inoffizielle) 100-Stunden-Woche, wenn man die Arbeit gut machen will); und selbst die allermeisten Niedergelassenen haben heutzutage kein Luxusauto-Gehalt mehr.

Teegetraenk
13. Oktober 2004, 19:13
Wie tragisch :elefant:

gim~li
13. Oktober 2004, 19:25
tjo - und die juristen erst ...
was ist nur aus dem kern der akademikerschaft geworden ^^

DeCaY4
13. Oktober 2004, 19:29
also erstmal: 500.000 euro (natürlich brutto omg :() sind für einen chefarzt durchschnittlich, es gibt welche, die verdienen sogar noch mehr, abgesehen davon, dass man ja nie weiß, was die pharmaindustrie da noch sponsert.

zweitens meinte ich mediziner, wie das bei zahnmedizinern ist, kA

drittens ist es einfach eine unverschämtheit, dass mediziner so viel verdient haben und verdienen. leben "retten" hin oder her, wenn ein arzt scheiße ist, verdient er trotzdem noch mehr als genug...
und da kann mir auch keiner erzählen, dass praxen so teuer sind blabla, viel haben gemeinschaftspraxen etc.

viertens sind die ärzte in krankenhäusern natürlich arme säue, wenn sie 2 tage bereitschaftsdienst haben und da 3 std schlafen. aber sie verdienen dafür auch ordentlich.

fünftens (wenn ich nur diese scheiß statistik finden würde, kann die nicht mal einer suchen?) war die nagabe von der kassenärztlichen vereinigung oder wie die heißt. die unabhängigen schätzungen waren sogar noch höher (2xx.xxx wenn ich das richtig in erinnerung habe).

sechstens habe ich 2 freunde, beim einen ist nur der vater arzt mit eigener praxis. die sind vielleicht keine euro millionäre, aber dm millionäre mit sicherheit. beim anderen sind beide ärzte mit eigenen praxen, und die sind reich ohne ende (und darunter verstehe ich, dass sie ein vollausgestattetes 3 Stockwerkehaus, 2 oder 3 autos und z.B. ne leinwand mit beamer besitzen)

mfG

BadHabit
13. Oktober 2004, 20:52
höhö weiterdiskutieren bitte meine zukunft liegt vor mir 8[

BlackPanther3
13. Oktober 2004, 22:36
München - Experten für Unternehmenskäufe sind laut einer Studie Deutschlands Topverdiener.

Sie beziehen mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 165.108 Euro die höchsten Einkommen in Deutschland, wie "Focus Money" unter Berufung auf eine Analyse der Vergütungsberatung Personalmarkt berichtete. Bei Banken erhielten die Experten für Merger & Acquisitions häufig sogar mehr als 184.000 Euro.

Unter den Top-Ten der Spitzenverdiener finden sich den Angaben zufolge auch Berufe wie Wertpapierhändler mit einem durchschnittlichen Bruttojahresgehalt von 127.198 Euro, Unternehmensberater (102.358 Euro), angestellte Ärzte (94.484 Euro), Kaufmännische Leiter (91.547 Euro), Vertriebsleiter (88.415 Euro) oder Personalleiter (86.584 Euro).

Spitzengehälter in allen Unternehmensbereichen offerierten Chemie- und Pharmakonzerne: Dort verdiene etwa ein Personalleiter rund 30.000 Euro mehr im Jahr als in anderen Branchen.

Hat mich jetzt doch gereizt, dass mal zu überprüfen bzw. zu untermauern, also 94.000 is jedenfalls nicht so wenig :)

NuklearNudel
13. Oktober 2004, 22:38
Original geschrieben von Firefield
das ist von allem nen bissel, aber nix richtig und nennt sich dann nachher mechatronik, energiewirt oder wirtschaftsing.
die energiewirte machen das so reduziert, daß bei uns schon welche angekommen sind und gefragt haben ob wir maschinenbauklausuren haben...

Ok zum Thema.
Ich studier im 8. Semester Maschinenbau. Mittlerweile ist das sowas wie mein Hobby geworden. Derzeit lese ich nen Lehrbuch über Strömungsmaschinen wie früher einen Roman. Davor hab ich mir eins über Maschinenelemente einverleibt.

Zum Studium hat mich eigentlich meine Lehre zum Schlosser getrieben. Während der Ausbildung wurde mir jede 2-3 Frage recht unzureichend beantwortet. Den Leuten fehlte es nicht an fachlichem Wissen, in der Richtung sind das die kompetentesten die mir bisher untergekommen sind, sondern an weiterführendem Wissen. Z.B. das geschweißtes V2A rostet, sowas weiß jeder Mechaniker der damit zu tun hatte, bloß warum konnte mir keiner erklären.

Ebenso die Binsenweisheiten der meisten Automechaniker, und -schrauber. Die meisten haben keine Ahnung von den thermodynamischen und physikalischen Grundlagen. Wenn ich da mit Fragen rumstocherte war schnell ende der Fahnenstange.
Leider fühlen diese sich bei so ner Feststellung meist auf den Schlips getreten.
Als Beispiel: Leute wie Havii, Polo und Sync könnten mir wahrscheinlich aus dem Stehgreif alle Motorvarianten ihrer bevorzugten Automarke aufzählen + Position aller Anbauteile, bei sowas muss ich passen. Ebenso muss ich mich in nem Motorraum von nem Auto, in das ich net laufend reinschaue, erstmal nen paar Minuten orentieren.
Allerdings würde ich anzweifeln, daß sie mir aus dem Stehgreif Carnot, Otto, Diesel, Joule und Clausius-Rankine Prozeß aus dem Stegreif in nem T,s und p,v Diagramm aufmalen und erklären könnten.
Sowas führt dann meist zwangsläufig zu ziemlich hitzigen Diskussionen. is aber nen anderes thema (:.


Mit der Frauenquote hab ich da eher kein Problem, von den 5% die es sind kenn ich recht viele und verachtenswert sehen die net aus. Zumal die meisten weniger den Zickencharakter haben und nicht ständig mit Samthandschuhen anfassen muss. Außerdem sind se ziemlich trinkfest x_X

Haltet ihr mich nu für bescheuert?
Macht nix, tun viele ~

So, ich kam vor einer Stunde nach Hause und eigentlich wäre ich angepisst, aber ich muss sagen dein Text rettet den Tag.

Smarty
14. Oktober 2004, 02:06
Original geschrieben von GuenterW
also erstmal: 500.000 euro (natürlich brutto omg :() sind für einen chefarzt durchschnittlich, es gibt welche, die verdienen sogar noch mehr, abgesehen davon, dass man ja nie weiß, was die pharmaindustrie da noch sponsert.

zweitens meinte ich mediziner, wie das bei zahnmedizinern ist, kA

drittens ist es einfach eine unverschämtheit, dass mediziner so viel verdient haben und verdienen. leben "retten" hin oder her, wenn ein arzt scheiße ist, verdient er trotzdem noch mehr als genug...
und da kann mir auch keiner erzählen, dass praxen so teuer sind blabla, viel haben gemeinschaftspraxen etc.

viertens sind die ärzte in krankenhäusern natürlich arme säue, wenn sie 2 tage bereitschaftsdienst haben und da 3 std schlafen. aber sie verdienen dafür auch ordentlich.

fünftens (wenn ich nur diese scheiß statistik finden würde, kann die nicht mal einer suchen?) war die nagabe von der kassenärztlichen vereinigung oder wie die heißt. die unabhängigen schätzungen waren sogar noch höher (2xx.xxx wenn ich das richtig in erinnerung habe).

sechstens habe ich 2 freunde, beim einen ist nur der vater arzt mit eigener praxis. die sind vielleicht keine euro millionäre, aber dm millionäre mit sicherheit. beim anderen sind beide ärzte mit eigenen praxen, und die sind reich ohne ende (und darunter verstehe ich, dass sie ein vollausgestattetes 3 Stockwerkehaus, 2 oder 3 autos und z.B. ne leinwand mit beamer besitzen)

mfG
Du hast keine, ja wirklich GAR KEINE Ahnung, denkst dir Zahlen aus (sag mir nur eine seriöse Quelle) und findest, dass du der Held bist. Geh nach Hause.

DeCaY4
14. Oktober 2004, 12:09
Original geschrieben von BlackPanther


Hat mich jetzt doch gereizt, dass mal zu überprüfen bzw. zu untermauern, also 94.000 is jedenfalls nicht so wenig :)

hm scheiße dann war das doch noch in DM. sry for that :(
aber wie gesagt, ich wusste es nicht mehr 100%.

imho ist das auch so genug.

und smarty du held: es tut mir leid, wirklich! ich möchte mich hiermit bei dir entschuldigen und verspreche dir, dass so ein €/DM verdreher nicht wieder vorkommen soll!

Smarty
14. Oktober 2004, 12:16
Es geht nicht darum, dass du dich vertust (1€ = 5DM also, interessant). Es geht darum, dass du dir Sachen ausdenkst, die komplett falsch sind und steif und fest behauptest, du hättest die Weisheit mit Löffeln gefressen.

quallerio
14. Oktober 2004, 12:18
ich denke mal, dass das thema "wieviel verdienen ärzte" einfach von euch nicht beantwortet werden kann & die spekulationen darüber mehr als flach sind...

Artherion
14. Oktober 2004, 12:27
Hmmm.... so langsam ufert die Diskussion hier aus! Reich definiert jeder anders, je nachdem aus welchen Verhältnissen er kommt und was er sich für Ziele gesteckt hat / welche Lebensträume er hat! Für den einen ist jemand Reich, der ein Einfamilienhaus hat, für den anderen erst Spitzenverdiener mit einer Villa, Privatjet, dicken Autos usw.!

Ich denke mal, dass Ärzte nach wie vor noch ganz gut verdienen, man in diesem Job (wie in vielen anderen auch) allerdings nicht mehr ganz so viel Geld anhäufen kann wie noch vor mehreren Jahren!

DeCaY4
14. Oktober 2004, 12:45
bitte? was habe ich mir ausgedacht?
"angestellte Ärzte (94.484 Euro)".
1. ist das gehalt trotzdem fast sechsstellig
2. 1€ = 1,95xxxDM lol -> 94.484*1,95XXX = 184.xxx DM, d.h., dass ich die unabhängige schätzung mit 2xx.xxx (dann natürlich in DM) (vermutlich) richtig in erinnerung habe
3. geht es überhaupt nicht darum, ob ein arzt jetzt hoch 5stellig oder niedrig 6stellig verdient, sondern darum, dass er überhaupt so viel verdient.

ein Bsp.: meine Ex studiert chemie. bis zum doktor braucht sie ~15 semester. das gehalt liegt bei "promovierte Angestellte von 54.250 Euro."
http://www.sueddeutsche.de/app/jobkarriere/gehaltstest/?action=detail&detail=gehalt&id=50&searchAction=abisz


ein mediziner studiert vielleicht auch ungefär so lange.
"Die Regelstudienzeit dauert wie schon erwähnt über 6 Jahre"
http://www.medizinstudent.de/contents/artikel/erstsemester_neumed.php#Gliederung
beide haben einen dr. titel. trotzdem verdient der arzt 94.xxx €, der chemiker "nur" ~60.000.

hallo? relation? rechtfertigung?
und ja, ärzte verdienen als assistenzarzt bestimmt keine 94.xxx €.

4. "das alte Liquidationssystem spricht zweitens ein simpler Grund: Es ist nicht mehr gerecht. Meinhold schätzt, dass die Privathonorare der etwa 200 Direktoren an den vier Unikliniken in Baden-Württemberg im Durchschnitt bei etwa 150000 Euro liegen, netto wohlgemerkt. Doch es gebe allein in diesem Bundesland eine Gruppe „von weniger als zehn“ Ärzten – Chirurgen, Radiologen und Anästhesisten etwa – die auch nach Abzug von Abgaben an die Universitäten in jedem Jahr weit über 500000Euro Privathonorar dazuverdienen"

BiBaButzemann
14. Oktober 2004, 12:59
Alte eingesessene Zahnärzte haben zumeist ihre Schäfchen im trockenen.

Praxisneugründungen gehen zu (jetzt muss ich lügen) 50% in den ersten 2 Jahren pleite. (War auf jeden Fall ne tierisch hohe Zahl)

Durchschnittlicher Zahnarzt verdient ca 5k im Monat.
Gibt aber noch Ausnahmen mit 30k.

Aufgrund der Gesundheitsreform wird meist ab Mitte / Ende November nicht mehr gearbeitet, weil sie dann kein Geld mehr für bekommen. (Halt nur noch Notfälle, aber meist wird Praxis geschlossen)

Macht ein Bürokaufmann / Manager Fehler, verliert er vielleicht n Kunden, wird er gefeuert, kommt aber woanders unter.

Macht ein Arzt n schweren Fehler, ist er seine Zulassung los, bis über beide Ohren verschuldet und kann sich quasi aufhängen.


Paar Preise noch:

Praxissoftware 10.000-50.000 Euro
Behandlungsstuhl: ab 100.000 Euro
Kleine Schraube für z.B. Bohrer: 100 Euro (die Dinger sind nicht genormt, kann man nur beim Hersteller des Bohrers kaufen)

Meine Eltern sind beides Zahnärzte mit je eigener Praxis -.-

HeatoR
14. Oktober 2004, 12:59
Hat mich jetzt doch gereizt, dass mal zu überprüfen bzw. zu untermauern, also 94.000 is jedenfalls nicht so wenig

ja richtig. ich hab ja nie gesagt dass ärzte am hungertuch nagen. aber für nen porsche und ne dicke villa reichen 94 tausend im jahr nun wirklich nicht mehr aus.

das sind weniger als 8000€ im monat. wie gesagt ein gutes gehalt aber ganz sicher nicht REICH. und wenn man bedenkt was man dann fürs haus/kinder/lebensmittel/versicherungen und all die rechnungen abdrückt bleibt sicher nicht mehr genug für ein luxusleben übrig.

abgesehen davon dass ärzte wirklich büffeln wie sonst kaum jemand.

also verabschiedet euch von dem alten bild : ärzte = reich. genauso wie juristen = reich. juristen stellen den größten stamm der akademischen taxifahrer.


ein mediziner studiert vielleicht auch ungefär so lange.
"Die Regelstudienzeit dauert wie schon erwähnt über 6 Jahre"
http://www.medizinstudent.de/conten....php#Gliederung
beide haben einen dr. titel. trotzdem verdient der arzt 94.xxx €, der chemiker "nur" ~60.000.

hallo? relation? rechtfertigung?

lol du bist geil... wieso verdient n japanologe mit doktortitel nicht so viel wie ein arzt? richtig marktwirtschaft. angebot bestimmt die nachfrage. wenn es genug chemiker gibt die für das gehalt abreiten dann kriegt sie auch nicht mehr.

Teegetraenk
14. Oktober 2004, 13:03
8000€ ist durchaus _reich_ . Ich glaub eher, dass hier gravierende Unterschiede in der Definition von _reich_ vorhanden sind.

HeatoR
14. Oktober 2004, 13:06
juhu ich wusste es schon immer ich komme aus einem reichen haus ^^

also 8000 ist für mich ganz und gar nicht reich.. aber ok es scheint wohl ansichtssache zu sein. für mich wäre das hundertfache REICH. das zehnfache wäre wohlhabend. 8000 ist gehobener durchschnitt für meine begriffe.

FragmanXiC
14. Oktober 2004, 13:07
800 ist arm
8k ist wohlhabend
80k ist reich

Franzmann2
14. Oktober 2004, 14:11
macht bitte nen neuen thread auf ihr spaten. fu, thx. :o

hab neulich meinen stundenplan gekriegt und bei dem anblick könnt ich anfangen zu heulen :/

http://www.cup.uni-muenchen.de/studium/Chemsem1.pdf

36 stunde... oknp :x
hab keine ahnung wie ich mich dafür motivieren soll. lol alter nichtmal einen nachmittag frei. mann ich hab auch noch hobbies und ne freundin, fu.
das beste: so geht es jedes semester weiter...

Teegetraenk
14. Oktober 2004, 14:15
Hehe, kann meinen Stundenplan selber machen :fu:
24 SWS :D

quallerio
14. Oktober 2004, 14:18
langsam wird's lächerlich....

soll doch jeder machen was er will !


wenn ihr meint das ärzte mehr verdienen als juristen oder müllmänner mehr als der bundeskanzler, dann werdet doch einfach müllmann oder arzt.....

aber dieses gejammer wieviel X verdient & warum denn überhaupt geht kräftig auf die eier....

macht's besser/anders/genauso

HeatoR
14. Oktober 2004, 14:20
och komm lern lesen alter.

hier hat sich ausser guenther keiner über irgendwas beschwert. wir haben lediglich über tatsachen diskutiert.

Franzmann2
14. Oktober 2004, 14:26
Original geschrieben von PivoUser_R7
Hehe, kann meinen Stundenplan selber machen :fu:
24 SWS :D

was heisst sws?
jo selbermachen, das wär was, ich denk mal ich könnt mir da nen nachmittag freihalten :(

Scarab
14. Oktober 2004, 14:27
Semester WochenStunden

ToDesRiTTeR
14. Oktober 2004, 14:46
Original geschrieben von HeatoR
juhu ich wusste es schon immer ich komme aus einem reichen haus ^^

also 8000 ist für mich ganz und gar nicht reich.. aber ok es scheint wohl ansichtssache zu sein. für mich wäre das hundertfache REICH. das zehnfache wäre wohlhabend. 8000 ist gehobener durchschnitt für meine begriffe.

Was hat du bitte für Vorstellungen von Geld? Wohl von den Bonzeneltern verwöhnt worden...

Smarty
14. Oktober 2004, 15:47
Original geschrieben von quallerio
ich denke mal, dass das thema "wieviel verdienen ärzte" einfach von euch nicht beantwortet werden kann & die spekulationen darüber mehr als flach sind...
"Zufällig" habe ich in meiner näheren Verwandtschaft einen Neurologie-Chefarzt, der z.B. auf dem Gebiet Schlaganfall so gut ist, dass er regelmäßig auf internationalen Kongressen referiert.
Dieser Mann arbeitet ca. 80 Stunden die Woche. Und ich meine arbeiten. Bereitschaftsdienst zählt für mich nicht dazu.

Er verdient unter 100k im Jahr. Und ist kein Einzelfall.


Kommen wir nochmal zu Guenter:
also erstmal: 500.000 euro (natürlich brutto omg :() sind für einen chefarzt durchschnittlich, es gibt welche, die verdienen sogar noch mehr, abgesehen davon, dass man ja nie weiß, was die pharmaindustrie da noch sponsert."
...
"1€ = 1,95xxxDM lol -> 94.484*1,95XXX = 184.xxx DM, d.h., dass ich die unabhängige schätzung mit 2xx.xxx (dann natürlich in DM) (vermutlich) richtig in erinnerung habe"
Fällt dir irgendwas auf? Mehr als Faktor 5 falsch beim ersten Mal. Immer noch Faktor 2,5 falsch wenn man dir anrechnet, dass du dich mal eben um den Faktor 2 "vertan" hast. Wer 500.000 sagt und 100.000 "meint", der leidet an nichts anderem als Realitätsverlust. Ebenso wie jemand, der meint, die Pharmaindustrie hätte heutzutage noch was zu verschenken. Sowas wie "nehmen Sie Ihre Frau doch mit zum Kongress" (was in Deutschland per Gesetz verboten ist).

Supervisor3
14. Oktober 2004, 16:06
ich bin mir sicher, dass auch anhänger anderer berufsgruppen, seien es juristen, wirtschafts-, naturwissenschaftler, ingenieure etc genauso hohe einkommen haben KÖNNEN, wenn sie genug skills haben und/oder sich selbstständig machen.
Es gibt eben nur wenige firmen, die ihren angestellten von vornherein soviel geld bezahlen, wie oben erwähnt wurde.

fakt ist aber, dass die meisten kein risiko eingehen wollen und von denen, die es letztendlich tun, schaffen es nur wenige ihr ziel zu erreichen.

ich könnte jetzt auch einige positive beispiele aus meiner nachbarschaft, verwandschaft + bekannschaft bringen und davon sind nur wenige ärzte

Entelechy
14. Oktober 2004, 16:15
Original geschrieben von Ronin[XiC]
800 ist arm
8k ist wohlhabend
80k ist reich

Reden wir von Brutto oder Netto?
8k Netto würd ich für eine Person eindeutig als reich charakterisieren.

Teegetraenk
14. Oktober 2004, 16:16
Ihr seid alle verkackte Materialisten. :8[:

TheDid
14. Oktober 2004, 16:21
Original geschrieben von quallerio
langsam wird's lächerlich....

soll doch jeder machen was er will !


wenn ihr meint das ärzte mehr verdienen als juristen oder müllmänner mehr als der bundeskanzler, dann werdet doch einfach müllmann oder arzt.....

aber dieses gejammer wieviel X verdient & warum denn überhaupt geht kräftig auf die eier....

macht's besser/anders/genauso lol, jammer doch woanders. hier beschwert sich keiner ausser dir selbst.

Polo
14. Oktober 2004, 16:54
Original geschrieben von BiBaButzemann

Macht ein Bürokaufmann / Manager Fehler, verliert er vielleicht n Kunden, wird er gefeuert, kommt aber woanders unter.

Macht ein Arzt n schweren Fehler, ist er seine Zulassung los, bis über beide Ohren verschuldet und kann sich quasi aufhängen.



Einfach herrlich!

Mein guter Vater ist nach nem ärztepfusch halbseitig gelähmt aufgewacht und ein paar jahre später elend an den folgen der Operation verreckt.

Und was is passiert? Gar nix. Der Arzt is geschützt, dem is gar nix passiert, arbeitet ganz normal als Chefarzt seiner Abteilung weiter. Von wegen Zulassung los und aufhängen... :frust:

Manche hier labern so viel scheiße das is echt nicht mehr normal.

TheDid
14. Oktober 2004, 17:19
biba redete von einem schweren fehler. das mit deinem vater ist in der tat bedauerlich, gott hab ihn seelig, aber menschen unterlaufen halt mal fehler, das ist nie auszuschliessen. und einen arzt deswegen an den pranger zu stellen, ist mehr als laecherlich.

ToDesRiTTeR
14. Oktober 2004, 17:28
Kommt ja auch nur ein ganz kleines bißchen drauf an, ob seinem Vater der Blindarm oder ein komplexer Hirntumor entfernt werden sollte...

Polo
14. Oktober 2004, 17:34
Laut dem arzt damals ne 0815 standart bandscheiben op

@Did: er wird nit an den pranger gestellt, aber die ham nit mal den mut den fehler zuzugeben. Hättest du dir damals die Kommentare anhörn müssen (zb: mein vater sei bei der op falsch gelegen, und deshalb selber schuld. Im koma drehn und wenden sich die leute ja wie sie wollen :ugly: ) hättest dem am liebsten auch erschossen.


Aba back zum thema....

HeatoR
14. Oktober 2004, 17:45
polo man krieg vor jeder op nen netten grünen ( oder gelben kA ) zettel wo alle risiken der op draufstehen.

wahrscheinlich stand da bei der bandscheiben op auch "lähmung" und "tod" ( tod steht da immer, allein wegen der narkose)

wenn man das ding unterschreibt, willigt man ein dass der arzt nicht für diese folgen verantwortlich gemacht werden kann...aber die meisten leute lesen den ja nicht ...


Was hat du bitte für Vorstellungen von Geld? Wohl von den Bonzeneltern verwöhnt worden...

öh nein eigentlich nicht..mein vater verdient zwar bissl mehr als das aber ich würde uns auf keinsten als reich bezeichnen. ich mein wie gesagt wenn man hauskredit abzieht, versicherungen,essen,klamotten,rechnungen usw. bleibt einem genug geld um gut zu leben aber sicher net das was ich als REICH bezeichnen würde.
REICH ist für mich jemand, der an einem autohaus vorbei geht, da nen porsche sieht der ihm gefällt, reingeht und das ding einfach kauft ohne groß nachdenken zu müssen. REICH ist man für mich ab einem mehrstelligen millionenbetrag den man flüßig auf der bank hat.
da fängt für mich reich an, aber es scheint da mehrere ansichten zu geben ^^

BlackPanther3
15. Oktober 2004, 01:19
Du bistn Bonzenkind, ziemlich reich, aber fürs gute Gewissen,
baust du dir eine imaginäre Definitionsskala um dein Leben herum auf.
Na dann, gut Nacht!

HeatoR
15. Oktober 2004, 13:58
löl wieso sollte ich ein schlechtes gewissen haben?

Prof.Dr.Zwiebel
15. Oktober 2004, 14:33
Original geschrieben von HeatoR
polo man krieg vor jeder op nen netten grünen ( oder gelben kA ) zettel wo alle risiken der op draufstehen.

wahrscheinlich stand da bei der bandscheiben op auch "lähmung" und "tod" ( tod steht da immer, allein wegen der narkose)

wenn man das ding unterschreibt, willigt man ein dass der arzt nicht für diese folgen verantwortlich gemacht werden kann...aber die meisten leute lesen den ja nicht ...

wasn schwachsinn
du kannst schadensersatzforderungen nicht ausschließen
wär auch noch schöner ;/

Smarty
15. Oktober 2004, 14:40
Polo, so wie du es hier beschreibst, war es ein riesiger, offensichtlicher Fehler. Wenn es der denn war, dann sollte es ein Leichtes sein, Schadenersatz zu bekommen. Und auch wenn es kein "offensichtlicher" Fehler war, aber ein klarer Fehler, leben wir doch in einem Rechtsstaat, wo man für seine Rechte kämpfen kann.

Btw. ist eine Bandscheibenoperation nie eine 0815-Operation. Das weiß auch jeder, der sich auch nur ein kleines bisschen darüber informiert hat. Und ich denke mal, das haben du und deine Familie. Und der Arzt.

HeatoR
15. Oktober 2004, 14:50
wasn schwachsinn
du kannst schadensersatzforderungen nicht ausschließen
wär auch noch schöner ;/

wenn man folgeschäden von einer op davon trägt die zu den bekannten risiken dieser gehören, über die man auch aufgeklärt wurde, hat man kein recht auf schadesersatz.

man kann zB bei jeder op sterben, wenn also der todesfall eintritt und es NICHT auf einen fehler des arztes zurückzuführen ist, hat man auch keinen anspruch auf schadesersatz.

jede op hat risiken und die nimmt man auf sich, da kann man den arzt nicht für verantwortlich machen wenn er keinen fehler begeht.

Entelechy
15. Oktober 2004, 14:52
Heator, deine Definition von reich finde ich schon gewagt."ab einem mehrstelligen millionenbetrag den man flüßig auf der bank hat.". Es gibt verdammt(!) wenige Menschen auf dieser Erde, die "einen mehrstelligen Millionenbetrag" auf der Bank haben. Wenn du so viel Geld aufm Konto hast, wirst du auch ein riesiges Haus haben, ein bis zwei Ferienhäuser, ein Paar Autos. Vermutlich Anteile an einer Firma(Aktien). Da reden wir von Menschen, deren Vermögen insgesamt auf ca. 20Millionen € beläuft.


Zum anderen:
Solche Ausschlussklauseln sind immer Gesetzeswidrig. Wenn der Arzt grob-fahrlässig handelt, kann er dich 5000 solcher Dokumente unterschreiben lassen und trotzdem belangt werden.
Aber hier sieht man mal wieder, gute Noten und Schlauheit haben nicht zwangsläufig was mit einander zu tun.

Smarty
15. Oktober 2004, 14:58
"man kann zB bei jeder op sterben, wenn also der todesfall eintritt und es NICHT auf einen fehler des arztes zurückzuführen ist,"
Erst lesen, dann doof von der Seite anmachen.

HeatoR
15. Oktober 2004, 15:06
eben smarty sagt es schon, es geht nicht um die fahrlässigkeit des arztes sondern darum dass jede op risiken bergt für die man keinen verantwortlich machen kann.

und dazu :

Es gibt verdammt(!) wenige Menschen auf dieser Erde, die "einen mehrstelligen Millionenbetrag" auf der Bank haben.
ja! natürlich gibt es verdammt wenige solche menschen. es gibt nunmal auch verdammt wenige reiche menschen im vergleich zu "nicht-reichen" menschen. ist doch logisch oder? :stupid:

Getraenkeautomat
15. Oktober 2004, 15:37
Original geschrieben von PivoUser_R7
Ihr seid alle verkackte Materialisten. :8[:
die inneren Werte zählen!!!!!!!!!111111111111 :-)

Entwirker
15. Oktober 2004, 16:29
ähm, also multimillinär ist für mich nicht mehr reich sondern steinreich. und wenn man den massstab von heator anlegt, dann kann ich verstehen, warum soviele leute behaupten, deutschland wäre arm ...

mamamia
15. Oktober 2004, 17:13
ich hätte vielleicht interessen englisch mit wirtschaft (bwl, vwl weiß ich noch nicht) zu verbinden, oder eine ganz andere richtung: geographie.

kann mir jemand ein bischen was über das studium sagen, berufsaussichten.

in geographie machen wir im mom globalisierung, armutsbekämpfung, 3. welt, wto. das ist auch sehr interessant. welche berufe kann man denn da so anpeilen - außer auf lehramt?

Teegetraenk
15. Oktober 2004, 17:35
Wie wärs wenn du einfach mal in die Studienberatung der Uni Bremen gehst? O_o

mamamia
15. Oktober 2004, 17:40
werd ich auch. ich informiere mich ja auch übers internet oder den studienführer. wollte hier nur mal fragen ob jemand was in der richtung macht.

BroCkie
15. Oktober 2004, 18:05
scheiss ärzte-diskussion...
zurück zum thema
studiert hier jemand in hd/ma/ka ??

Mackiavelli
15. Oktober 2004, 18:46
ich hab gar keinen Bock auf Studium, muss aber in 3 Jahren an die Hamburger BW-Uni (VWL)
Ich hab schon ein Semester VWL studiert, Uni war cool, die Komolitonen in Ordnung, super Wohnung etc aber das ist einfach nicht meine Welt. Rumsitzen und sich vollabern lassen = no thx

Na ja, jetzt kann ich mich noch drei Jahre zu Fuß und auf dem Panzer austoben, vielleicht hab ich dann ja Lust :D

HeatoR
15. Oktober 2004, 19:03
ähm, also multimillinär ist für mich nicht mehr reich sondern steinreich. und wenn man den massstab von heator anlegt, dann kann ich verstehen, warum soviele leute behaupten, deutschland wäre arm ...

wie gesagt das ist alles ansichtssache. ich unterscheide nicht in irgendwelche reich-stufen...baumreich,steinreich,titanreich und bill gates ist dann kometenreich oder so O_o

reich ist reich, reich ist für mich wer für immer ausgesorgt hat. ich denk diese diskusion können wir hier beenden und sollten weiter übers studentenleben diskutieren :)