PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : deutschland zieht in den krieg: was würdet ihr tun?



SuicideSquad
26. November 2004, 23:56
inspiriert von platoon, das ich gerade gucke, muss ich doch mal fragen: was würdet ihr machen, wenn sich deutschland irgendwo einmischt (wie in vietnam eben) und dazu wie amerika zivilisten einziehen würde? würdet ihr für deutschland in einen krieg ziehen oder die strafe ertragen, wie auch immer diese aussehen würde?

maasy
27. November 2004, 00:01
hab ma abgestimmt würde jez spontan das hier sagen
"Kommt auf die Umstände an (Strafe bei Verweigerung, Überlebenschancen im Krieg) "

Beli2
27. November 2004, 00:02
Bin nicht deutscher Staatsbürger, wieso sollt ich für deu in den Krieg ziehen :elefant:.

Carnac
27. November 2004, 00:06
Mal davon ausgehend, dass Deutschland dann noch ein Rechtsstaat waere und nicht gleich so Strafen wie 30 Jahre Zuchthaus oder aehnliches drohen wuerden, dann waere ich sicher nicht dabei -_-

Scarab
27. November 2004, 00:07
Ich würde sicher nicht für irgendwelche dubiosen Machtinteressen und ein paar Politikern nach Afghanistan fliegen um dort Mullahs abzuknallen. Dafür wäre mir mein Leben zu wertvoll, und ausserdem hätte ich dort nichts zu suchen.

Ausserdem halte ich von der heutigen BRD und unseren Politikern eh nicht viel bis garnichts, also könnten mich auch Appelle an meine Vaterlandstreue nicht sehr bewegen.

TheRock
27. November 2004, 00:07
Original geschrieben von Beli
Bin nicht deutscher Staatsbürger, wieso sollt ich für deu in den Krieg ziehen :elefant:.

jo, schön hierbleiben und hatz4 kassieren :ugly:

Trollkoenig
27. November 2004, 00:08
das tun, was verlangt wird

Busta_inaktiv
27. November 2004, 00:08
Würden in deiner Utopie auch ehemalige Kriegsdienstverweigerer eingezogen werden?

Ich bin jedenfalls nicht in der Lage die Frage ernsthaft zu beantworten, zu fern der Realität, dieser Gedanke.

Man bedenke z.B. dass anfangs jede Menge junge US-Amerikaner freiwillig in den Vietnamkrieg gezogen sind - WENN Deutschland so weit wäre im großem Maßstab zu mobilisieren stünde auch die Bevölkerung dahinter.

Beli2
27. November 2004, 00:16
Original geschrieben von [-|TheRock|-]


jo, schön hierbleiben und hatz4 kassieren :ugly:


ich glaube von den Steuern, die mein Vater hier gezahlt hat, zehrt deine verelendete Famlie noch heute, tut mir leid für euch, aber nu isser in der Schweiz :(

Scarab
27. November 2004, 00:19
Das ist heute auch scheinbar Mode, in andere Länder einwandern und/oder dort aufwachsen, ohne die Staatsbürgerschaft anzunehmen.

Beli2
27. November 2004, 00:22
mein Vater hat nun mal den Auftrag gekriegt in Deutschland zu arbeiten, ich wäre ehrlich gesagt lieber auch woanders aufgewachsen, wobei aufgewachsen stimmt auch nicht ganz, meine Kindheit hab ich ja woanders verbracht

Scarab
27. November 2004, 00:23
Naja, jetzt bist du ja bald alt genug um selbst deinen Wohnort zu wählen schätze ich.

Beli2
27. November 2004, 00:26
glaube nicht, dass ich die Fähigkeit habe, in einem anderen Land als Deutschland mein Studium durchzuführen, da mir schlicht und ergreifend die Qualifikation für nicht deutschsprachige Länder fehlt, habe zwar russisches Abitur, aber ich könnte nicht die Aufnahmeprüfung bestehen und 50k an Schmiergeldern bezahlen muss auch nicht sein :) , zumal ich dann auch während des Studiums Probleme hätte mitzukommen.

Benrath
27. November 2004, 00:46
aber sonst ist deutschland scheisse, hat dir ja hie ranscheinend nicht so gut gefallen , aber zum studieren und hier leben reichts ja doch .....zzzzzzz



ich halt das auch für ein sehr utopisches Szenario, mag sein dass ichs unterstützen würde, aber selber ^^ ne danke, dass ist zwar auch sehr egoistisch, aber wenigstens erlich, fürs musikkopr würd ich natürlich wieder in den "krieg" ziehen

Beli2
27. November 2004, 00:52
Ich habe nirgends geschrieben, Deutschland sei scheisse, es hat seine positiven und negativen Seiten, aber es gibt nun mal angenehmere Länder, aber ich bin nun mal Opfer der Umstände, insofern bleibt mir eh nichts anderes als Nörgeln.

Laertes
27. November 2004, 00:57
In einen Krieg, wie Vietnam (also ein unprovozierter Angriffskrieg) würde ich ganz bestimmt nicht ziehen. Eher würde ich mich ins Ausland absetzen...

Busta_inaktiv
27. November 2004, 01:13
Original geschrieben von Benrath[BN]
fürs musikkopr würd ich natürlich wieder in den "krieg" ziehen
ist dir bewusst, was die mitglieder der musikkorps im verteidigungsfall (für den hier besprochenen fall müsste wohl das wort "krieg" wieder offiziell eingeführt werden) zu tun haben?

10110
27. November 2004, 01:16
Das hängt von der Art des Krieges ab. Irak, Afghanistan und alles andere in der Preisklasse fällt natürlich flach. Wenn ich schon mein Leben riskiere, sollte es auch schon möglichst aufgrund meiner eigenen Überzeugungen stattfinden. Falls es sich allerdings um einen Verteidigungskrieg(auch im weiteren Sinne) handeln würde, wäre ich da grundsätzlich schon eher bereit zu.

Vystup
27. November 2004, 02:28
es hat einen Grund, dass ich den Wehrdienst verweigert habe und das sehe ich heute eigentlich noch genauso...

EatNoFish
27. November 2004, 02:45
Auf in den Krieg, Kameraden!

grünerBeutel
27. November 2004, 02:46
als ich mal wache hatte
und ich ein bösen jägerhauptfeldwebel als fuck hab ich die abkürzung vergessen na jedenfalls offizeirswachhabenden oder so ka

hatte sagte der uns wenn wir jetzt angegriffen werden das ca 1jahr dauern würde bis alle streitkräfte mobilierst wären zu mal das noch durchs palament muss

zuerst kommen wohl die ksk und dann die noobs

naja zur frage klar würde ich zur waffe greifen es geht ja um was
und unseren schönen zivis müsen ja inne küche hehe =)

Laertes
27. November 2004, 02:47
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin...

Sumyd
27. November 2004, 03:09
bin gerade frisch aus der grundausbildung raus und müsste wohl oder übel mitniehen, wenn es hammerhart kommen sollte. zum glück wurde ich für die werkstatt eingeteilt \:

head_inaktiv
27. November 2004, 04:32
auswandern

[buendig]2
27. November 2004, 05:09
Ich wollte das exotische Vietnam sehen, das Kleinod von Südostasien.
Ich hab mir gedacht, ich treff interessante und anregende Menschen
aus einer alten Kultur - und kill sie.

Yussuf
27. November 2004, 05:49
Wenn sich die deutsche Regierung tatsaechlich entscheidet, in den Krieg zu ziehen und ich wieder in Deutschland bin, wuerde ich mitkaempfen.

Ich war beim bund bei der Gebirgsartillerie, da gehts net so heiss her... Bei der Infatnrie muss ich nicht unbedingt dabei sein.

Yussuf

KoLa
27. November 2004, 09:33
warum sollte ich auf leute hören, die einen krieg wollen, der nicht meiner ist?
ich würde mich weigern, mich um meine familie und freunde kümmern und gut ist.

10110
27. November 2004, 09:52
Original geschrieben von Laertes
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin...
Nun bestehen 2 Möglichkeiten: Entweder du kennst nicht das vollständige Zitat, was natürlich eine große Wissenslücke wäre und für dich sehr peinlich. Oder du hast es gebracht, damit es jemand ergänzt, aber das würde mehr oder weniger deiner vorigen Aussage widersprechen. Also was möchte uns der Künstler damit sagen ?

Mackiavelli
27. November 2004, 10:48
Ich halte nicht viel von solchen Abenteuern, wie "Operation Iraqi Freedom", aber wenn ich mitkommen soll, dann gehe ich.
Das ist mein Job.


Im Poll fehlt aber ganz klar die sinnvollste Antwort: In einen Verteidigungskrieg würde ich sofort ziehen, in einen Interventions- oder Angriffskrieg nur unter Zwang/gar nicht.

Gast
27. November 2004, 11:19
Original geschrieben von Beli
Bin nicht deutscher Staatsbürger, wieso sollt ich für deu in den Krieg ziehen :elefant:.


muss mal rautiert werden



aber abgesehen davon, würde ich in en krieg ziehen wnen mein Heimatland direkt betroffen wäre!!

GoLi3
27. November 2004, 11:26
hätte eigentlich keine Lust dazu -_-
Aber vielleicht doch, falls Amerika zB in Europa einmarschieren sollte, oder wir gar in Amerika :ugly:

TheRock
27. November 2004, 11:27
Original geschrieben von Beli



ich glaube von den Steuern, die mein Vater hier gezahlt hat, zehrt deine verelendete Famlie noch heute, tut mir leid für euch, aber nu isser in der Schweiz :(

haha, ich glaube ich hab dich hart getroffen ^^ die wahrheit tut nunmal weh, beli ;)

Devotika
27. November 2004, 11:32
Wofür soll man denn kämpfen? Für's marode Bildungssystem? Dafür, dass ich einen Großteil meines Einkommens abführen muss, um einer Überzahl an Menschen ihren Lebensabend zu bezahlen? Oder vielleicht für die Türken, die einem auf den Straßen auflauern?

Bitte sagt es mir!

Tom006
27. November 2004, 11:37
Ich kämpfe für Deutschland!!!

TheRock
27. November 2004, 11:39
Original geschrieben von Devotika
Wofür soll man denn kämpfen? Für's marode Bildungssystem? Dafür, dass ich einen Großteil meines Einkommens abführen muss, um einer Überzahl an Menschen ihren Lebensabend zu bezahlen? Oder vielleicht für die Türken, die einem auf den Straßen auflauern?

Bitte sagt es mir!

ne aber vielleicht für deine eltern die gnadenlos abgeknallt werden wenn sie dem feind direkt gegenüber stehen würden ? finde schon das man dafür kämpfen sollte.

enOr
27. November 2004, 11:44
Original geschrieben von Beli
glaube nicht, dass ich die Fähigkeit habe, in einem anderen Land als Deutschland mein Studium durchzuführen, da mir schlicht und ergreifend die Qualifikation für nicht deutschsprachige Länder fehlt, habe zwar russisches Abitur, aber ich könnte nicht die Aufnahmeprüfung bestehen und 50k an Schmiergeldern bezahlen muss auch nicht sein :) , zumal ich dann auch während des Studiums Probleme hätte mitzukommen.

naja, da stellt sich dann die frage, warum du dich bis jetzt nicht ausreichend qualifiziert hast (also wahrscheinlich eine andere sprache ausreichend gelernt hast), wenn du in deutschland nicht glücklich bist. kritik zu üben steht einem natürlich zu, und natürlich hat deutschland neben seinen vorzügen auch vieles, was hier nicht so toll ist. aber ich würd mir mal überlegen, wie ich über das land rede, dass mir meine ausbildung - ich nehme mal an du studierst hier - so gut wie zum nulltarif hinterher wirft, für die man, wie du selbst sagst, in anderen ländern viel geld auf den tisch legen müsste.
mFg
[LoT]eNiAC

TheRine
27. November 2004, 12:45
kommt auf die Art des Krieges an!

Angriffskrieg: Nein Danke.

Aber falls Deutschland angegriffen werden würde,dann ja!

TenakaKhan
27. November 2004, 13:10
Original geschrieben von Laertes
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin...

...dann kommt der krieg zu dir

Fiveworks
27. November 2004, 13:15
Original geschrieben von [LoT]eNiAC


naja, da stellt sich dann die frage, warum du dich bis jetzt nicht ausreichend qualifiziert hast (also wahrscheinlich eine andere sprache ausreichend gelernt hast), wenn du in deutschland nicht glücklich bist. kritik zu üben steht einem natürlich zu, und natürlich hat deutschland neben seinen vorzügen auch vieles, was hier nicht so toll ist. aber ich würd mir mal überlegen, wie ich über das land rede, dass mir meine ausbildung - ich nehme mal an du studierst hier - so gut wie zum nulltarif hinterher wirft, für die man, wie du selbst sagst, in anderen ländern viel geld auf den tisch legen müsste.
mFg
[LoT]eNiAC

HaHaHa NERD

Ich bin jemand der Leuten ausländischer Abstammung , zum teil auch deutscher immer skeptisch gegenübersteht , ich bin eher misstrauisch gegenüber allen. Aber was hier gerade abläuft ist ne Frechheit.
In Deutschland haben wir viele Ausländer, die schmarozen, die Deutsche Sprache nicht beherschen usw.
Dazu zählen vorallem auch viele Russen und Russland-deutsche wie man bei uns in Bayreuth besonders gut sehen kann.

Aber gerade BELI ist das Gegenbeispiel.

Ich hab ihn als sehr freundlichen und aufgeschlossenen Menschen kennengelernt. Der hier versucht was zu erreichen und sich bemüht. Ich kann nur sagen wären alle so wie ER dann hätten wir mit sicherheit kein Problem.

Du verlangst ernsthaft von ihm das er sich weiterqualifiziert ?

Er spricht die deutsche Sprache wohl perfekter als viele deutsche hier , schau dir doch mal die dummen deutschen GhettoKinder an ?
Wieso sollte er sich für andere Sprachen interessieren wenn er hier lebt ? Da ist es vorbildlich das er Deutsch so gut kann.

Außerdem zum Nulltarif studieren ?

Die meisten hier studieren fast zum Nulltarif und ich halte das für einen schweren Fehler das man das Studium so subventioniert. Im Gegenteil man sollte den guten Leuten ein Stipendium geben und die schlechten Tja wenn sie studieren wollen müssen sie eben zahlen. Wäre schon mal ein Anreiz auch in der Schule mehr zu tun. Reiche Kinder würden bei mir sogar Schulgeld zahlen und kein Kindergeld mehr bekommen.

Beli wird wohl auch , wenn er mit seinen Studium fertig ist in Deutschland bleiben und somit zum Nutzen beitragen , wie viele andere Studenten auch. Wieso sollte er dann besonders dafür dankbar sein ? Sind Deutsche denn so dankbar dafür ? Ne da heißt es dann wenn ich dann arbeite zahle ich ja Steuern und es gleicht sich aus.

Das es ihm hier nicht so gefällt, naja ist Ansichtssache, ich bin Deutscher und mir gefällt es hier auch net so , was aber vorallem an der Politik liegt. Außerdem sind viele Gegenden in D. unterschiedlich , in der einen wird man besser in der anderen schlechter aufgenommen.

mamamia
27. November 2004, 13:21
im verteidigungsfall jederzeit, jedoch nicht in einem angriffskrieg.

Aule2
27. November 2004, 13:22
hmm, da ich schon bei der Einführung von Studiengebühren mit Auswandern liebäugel:

Nix wie weg !!!

Fiveworks
27. November 2004, 13:24
Und zum Thema Krieg:

Das kommt immer auf das Land an was wir bekämpfen.

Gegen den Irak hätte ich nie gekämpft , ich verprügel auch keine kleinen Kinder die sich net wehren können.

Gegen die Usa würde ich sofort kämpfen.

Nur mal als Vergleich , man kann sowas nicht pauschal sagen.

Ich bin Stolz auf mich , aber auf Deutschland ? Worauf soll ich da noch Stolz sein.
Unser Militär ist ein Witz , die Kampfkraft ist geradezu witzlos.
Bei den jetzigen einsätzen sind wir nur die Versallen der Usa um diese zu entlasten im Krieg gegen den Terror ( LÖL ).

Auch Deutschland hat Schuld auf sich geladen, durch Truppen in Afgahnistan haben wir die USA entlastet und ihnen somit ein STück den Irakkrieg erleichtert.

Fiveworks
27. November 2004, 13:25
Original geschrieben von Aule
hmm, da ich schon bei der Einführung von Studiengebühren mit Auswandern liebäugel:

Nix wie weg !!!

jo und in anderen Ländern kannste gratis studieren ? löl

Franzmann2
27. November 2004, 13:26
angriffskrieg nur wenn wir erneut gen franzenlande ziehen
im verteidigungsfall werde ich sicherlich schulter an schulter mit meinen kameraden und einem karabiner jeden zentimeter heimaterde verteidigen.

mamamia
27. November 2004, 13:32
Original geschrieben von Devotika
Wofür soll man denn kämpfen? Für's marode Bildungssystem? Dafür, dass ich einen Großteil meines Einkommens abführen muss, um einer Überzahl an Menschen ihren Lebensabend zu bezahlen? Oder vielleicht für die Türken, die einem auf den Straßen auflauern?

Bitte sagt es mir!
ich zitier da immer gern kennedy mit "frag nicht was dein land für dich tun kann, sondern was du für dein land tun kannst".

um mal genauer zu hinterfragen: wie lange arbeitest du schon, oder arbeitest du noch gar nicht? hast du überhaupt ein recht so zu reden?

den menschen, denen du den lebensabend finanzieren musst, haben dieses land überhaupt erst aufgebaut und dir die möglichkeit gegeben in frieden, wohlstand und sicherheit zu leben - sonst hättest du gar nicht die möglichkeit hier scheisse übers internet zu verzapfen.
und dass das rentensystem zugrunde geht liegt sicherlich nicht im verantwortungsbereich dieser alten menschen, sondern eher an den sozialen und demographischen entwicklungen in deutschland, die immer mehr zu weniger nachwuchs gehen.

zum bildungssystem sei gesagt, dass es sich zwar größtenteils in einem schlechten zustand befindet, aber durch eigeninitiative stehen dir in diesem land (im gegensatz zu anderen) immer noch alle möglichkeiten offen beruflichen erfolg zu erreichen - trotz zerfallenden lehrbüchern und vollen unis.

zu den türken sei wohl gesagt, dass der satz den du da oben geschrieben hast, totale scheisse und vorverurteilung war. wenn du öfters streß mit türken hast, liegt das vielleicht auch ein wenig an dir und deiner erscheinung - ich hatte jedenfalls noch nie ernsthaft probleme mit dieser bevölkerungsgruppe und wenn dann muss man sich halt wehren.

also wenn du bilanz über deutschland ziehst müssten eigendlich die proargumente die contraargumente dominieren, ansonsten weißt du deine lebensqualität und -standard wirklich nicht mehr zu schätzen.

Chnum
27. November 2004, 13:35
also ich würd in den krieg ziehen
und DAS ist mein voller ernst

mamamia
27. November 2004, 13:38
Original geschrieben von Aule
hmm, da ich schon bei der Einführung von Studiengebühren mit Auswandern liebäugel:

Nix wie weg !!!
und wo gehst du dann hin? sag mal, würde mich wirklich interessieren...

Observator
27. November 2004, 13:39
Die Umfrage verschweigt das für die meisten eindeutig wichtigste Entscheidungskriterium verschweigt, nämlich die genaueren Umstände des hypothetisierten Kriegs. :uglyup:

Es fehlen außerdem folgende Option:

d) Ich bin Kriegsdienstverweigerer/zu jung/zu alt/weiblich und daher davon nicht betroffen möglicherweise in den Kreig ziehen zu müssen.
Wenn die Option weggelassen wurde war der Ersteller entweder unachtsam oder es impliziert, dass auch davon Leute eingezogen werden sollen und der Krieg wahrscheinlich als unbegründeter Angriffskrieg afängt. In dem Fall fehlen mir folgende Optionen:
e) Es gar nicht so weit kommen lassen
f) Dazu beitragen, die durchgeknallte Regierung per Volksentscheid abzusetzen, womit die Frage hinfällig wird.
oder wenn obiges nicht möglich ist:
e) In den *Krieg ziehen. *Guerilla- , gegen selbige fiktive Regierung.

Aule2
27. November 2004, 13:49
Orte, wo man keine Studiengebühren Zahlen muss:

Schottland
Finnland
Schweden (bin ich mir nicht mehr sicher)

Aber auf jeden Fall findet sich da schon was ....

Carnac
27. November 2004, 14:08
Original geschrieben von [buendig]
Ich wollte das exotische Vietnam sehen, das Kleinod von Südostasien.
Ich hab mir gedacht, ich treff interessante und anregende Menschen
aus einer alten Kultur - und kill sie.

Hm.
Full Metal Jacket?

SuicideSquad
27. November 2004, 14:10
Original geschrieben von [-|TheRock|-]


ne aber vielleicht für deine eltern die gnadenlos abgeknallt werden wenn sie dem feind direkt gegenüber stehen würden ? finde schon das man dafür kämpfen sollte. kommt eher selten vor, dass die bevölkerung des angreifenden landes abgemetzelt wird ^^

BladeFist
27. November 2004, 14:36
weder beim angreifen würd ich mitmachen noch beim verteidigen. ich werde zusehen wie alles den bach runtergeht und mich freuen, dass ich recht hatte.

TheRock
27. November 2004, 14:55
Original geschrieben von SuicideSquad
kommt eher selten vor, dass die bevölkerung des angreifenden landes abgemetzelt wird ^^

kam die letzten jahre im irak oft genug vor, ausserdem gehts hier in dem thread nicht ausschliesslich um auslandspolitik.

Tisch
27. November 2004, 15:03
Original geschrieben von Carnac


Hm.
Full Metal Jacket?

ja

@Topic
nö oder doch?
Ach ka,
runde BW 1v1?

chiemsee
27. November 2004, 15:54
ich würde erstma chillen und schauen was sich draussen tut.

enOr
27. November 2004, 16:05
Original geschrieben von Fiveworks


HaHaHa NERD

Ich bin jemand der Leuten ausländischer Abstammung , zum teil auch deutscher immer skeptisch gegenübersteht , ich bin eher misstrauisch gegenüber allen. Aber was hier gerade abläuft ist ne Frechheit.
In Deutschland haben wir viele Ausländer, die schmarozen, die Deutsche Sprache nicht beherschen usw.
Dazu zählen vorallem auch viele Russen und Russland-deutsche wie man bei uns in Bayreuth besonders gut sehen kann.

Aber gerade BELI ist das Gegenbeispiel.

Ich hab ihn als sehr freundlichen und aufgeschlossenen Menschen kennengelernt. Der hier versucht was zu erreichen und sich bemüht. Ich kann nur sagen wären alle so wie ER dann hätten wir mit sicherheit kein Problem.

Du verlangst ernsthaft von ihm das er sich weiterqualifiziert ?

Er spricht die deutsche Sprache wohl perfekter als viele deutsche hier , schau dir doch mal die dummen deutschen GhettoKinder an ?
Wieso sollte er sich für andere Sprachen interessieren wenn er hier lebt ? Da ist es vorbildlich das er Deutsch so gut kann.

Außerdem zum Nulltarif studieren ?

Die meisten hier studieren fast zum Nulltarif und ich halte das für einen schweren Fehler das man das Studium so subventioniert. Im Gegenteil man sollte den guten Leuten ein Stipendium geben und die schlechten Tja wenn sie studieren wollen müssen sie eben zahlen. Wäre schon mal ein Anreiz auch in der Schule mehr zu tun. Reiche Kinder würden bei mir sogar Schulgeld zahlen und kein Kindergeld mehr bekommen.

Beli wird wohl auch , wenn er mit seinen Studium fertig ist in Deutschland bleiben und somit zum Nutzen beitragen , wie viele andere Studenten auch. Wieso sollte er dann besonders dafür dankbar sein ? Sind Deutsche denn so dankbar dafür ? Ne da heißt es dann wenn ich dann arbeite zahle ich ja Steuern und es gleicht sich aus.

Das es ihm hier nicht so gefällt, naja ist Ansichtssache, ich bin Deutscher und mir gefällt es hier auch net so , was aber vorallem an der Politik liegt. Außerdem sind viele Gegenden in D. unterschiedlich , in der einen wird man besser in der anderen schlechter aufgenommen.

haha selber nerd?
hast meinen text irgendwie nicht richtig verstanden scheint mir.
was hat das alles bitte, was du da geschrieben hast, mit meinem posting zu tun? so gut wie nichts?
ich sagte, wenn es ihm hier nicht so gefällt, und er nur hier ist weil ihm die qualifikation für andere länder (d.h. wohl sprachqualifikation für besagte) fehlt, dann frage ich mich warum er sich dann in dieser richtung nicht schon weitergebildet hat, um deutschland dann zu verlassen.
wenn man aber hier seinen lebensmittelpunkt hat, hier lebt, hier studiert und hier zb seine ausbildung zum nulltarif finanziert bekommt, also die vorzüge die das system hier bietet in anspruch nimmt, dann sollte man dies vielleicht mitberücksichtigen wenn man aussagen über das land hier trifft. das vergessen leider immer wieder einige.
der von mir zitierte textauszug kam mal ein wenig überspitzt formuliert so rüber wie "hier ist ja eigentlich so gut wie alles scheisse, aber leider muss ich hier ja leben, weil mir die sprachqualifikation für andere länder fehlt."
ich weiß jetzt nicht inwiefern beli das so gemeint hat, es kam jedenfalls so rüber. könnte er ja wenn er möchte selbst nochmal was dazu schreiben.
mFg
[LoT]eNiAC

Crime2
27. November 2004, 16:28
Ja
siehe sig :D

Atron
27. November 2004, 17:29
Verteidigung ja, Angriff nein.

Hash
27. November 2004, 17:42
ne ausbildung zum scharfschützen machen und mich bei uns im dorf in den kirchtum hocken.

kommt auf die situation an. angriffs, verteidigungskrieg.

shaoling
27. November 2004, 17:55
Original geschrieben von 10110
Nun bestehen 2 Möglichkeiten: Entweder du kennst nicht das vollständige Zitat, was natürlich eine große Wissenslücke wäre und für dich sehr peinlich. Oder du hast es gebracht, damit es jemand ergänzt, aber das würde mehr oder weniger deiner vorigen Aussage widersprechen. Also was möchte uns der Künstler damit sagen ?Das Zitat ist genau so zu verstehen, wie er es gebraucht hat.



Der Threadersteller fragte, soweit ich richtig gelesen habe, ob man in einen Krieg ziehen würde, der durch eine Einmischung Deutschlands irgendwo auf der Welt zustande gekommen wäre. Diese Frage muss ich selbstverständlich verneinen, obwohl das Szenario natürlich allein in juristischer Hinsicht fernab jeder Realität ist.

10110
27. November 2004, 18:01
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Das Zitat ist genau so zu verstehen, wie er es gebraucht hat.

Es ist sehr zuvorkommend von dir, daß du in Zukunft nicht mehr auf Fragen antwortest, die nicht an dich gestellt sind. Da sage noch jemand, daß bei den heutigen Jugendlichen keine pädagogischen Maßnahmen mehr greifen. Wenn ich etwas von dir wissen möchte(ich kann mir zwar kaum einen Grund dafür vorstellen, aber es geht ums Prinzip), wende ich mich dann direkt an dich.

Benrath
27. November 2004, 18:07
Original geschrieben von Busta

ist dir bewusst, was die mitglieder der musikkorps im verteidigungsfall (für den hier besprochenen fall müsste wohl das wort "krieg" wieder offiziell eingeführt werden) zu tun haben?

Ich weiss es , ich war nämlich dort, willst du mir sagen was sie schlimmes machen müssen ?

mal davon abgesehen, dass für wehrdienstleistende des MKs noch andere Regeln gelten

Arwing2
27. November 2004, 20:56
ich werde an keinem angriffskreig teilnehmen. und nur verteidigen werde ich deutschland. nicht mehr, nicht weniger. also nur wenn ein aggressor an unserer grenze steht und invasieren will, dann werde ich kämpfen. aber für politiker und wirtschaftsbosse die den hals mal wieder nicht voll genug kriegen, werde ich nicht in einen angriffskrieg ziehen und sterben, damit die noch reicher werden, und die bevölkerung dort ärmer/ausgebeutet. sollten sie mich zwingen wollen, oder mit strafen drohen, das ich an keinem angriffskrieg mitmachen, so werde ich gegen die eigenen kameraden die waffe richten. entweder akzeptiert das land diesen standpunkt, oder probiert aus was passiert, wenn sie mich zwingen/bestrafen wollen, an keinem angriffskrieg teilzunehmen.

Clawg
28. November 2004, 14:11
Na dann greift mal zu den Waffen, der Krieg gegen die (Rechte der) Deutschen hat schon lange begonnen. :8[:

[pG]havok
28. November 2004, 16:14
Tuen was verlangt wird.

Arwing2
28. November 2004, 18:16
Original geschrieben von [AMB]Claw
Na dann greift mal zu den Waffen, der Krieg gegen die (Rechte der) Deutschen hat schon lange begonnen. :8[:

also falls das passiert, greife ich gerne zu den waffen um staatsdiener zu killen. im schlimmsten falle hätten sie es nicht anders verdient:mad:

lemontree
28. November 2004, 21:08
Original geschrieben von Carnac
Mal davon ausgehend, dass Deutschland dann noch ein Rechtsstaat waere und nicht gleich so Strafen wie 30 Jahre Zuchthaus oder aehnliches drohen wuerden, dann waere ich sicher nicht dabei -_-

Gerade unter und für diese Bedingung, also dass Deutschland ein Rechtsstaat wäre, wär ich dabei. Aber ok, ich will sowieso zur Bundeswehr...

shaoling
28. November 2004, 21:13
Du wärst also dabei, den deutschen Rechtsstaat bei einem Angriffskrieg zu unterstützen, ja? Siehst du da nicht mal einen winzigen Konflikt zwischen dieser Einstellung und der Ausrichtung eines friedfertigen, freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates?

lemontree
28. November 2004, 21:34
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Du wärst also dabei, den deutschen Rechtsstaat bei einem Angriffskrieg zu unterstützen, ja? Siehst du da nicht mal einen winzigen Konflikt zwischen dieser Einstellung und der Ausrichtung eines friedfertigen, freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates?

Gerade darum ging es mir doch, bei einem Krieg, der sich mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung vereinbaren liesse, wäre ich dabei, um eben diese freiheitlich-demokratische Grundordnung zu schützen.

shaoling
28. November 2004, 21:37
Ich habe dem Topic nun entnommen, dass es ein Interventionskrieg wäre, in den Deutschland sich einmischt. Deswegen war ich etwas stutzig.

~uessel~
28. November 2004, 23:38
na was wohl.... ?!

Lupus6
28. November 2004, 23:43
ich denk mal, es kommt einfach drauf an - und zwar nich auf die bestrafung, sondern auf den sinn. wenn es dtl bzw der bevölkerung nutzen würde, wär ich wahrscheinlich dabei, aber wenn das einfach nur is, weil in nem anderen land was in ordnung gebracht werden "muss" nein danke!

Artherion
29. November 2004, 11:09
Nein, ich würde nicht für D in den Krieg ziehen (Angriff). Verteidigen schon eher.

Leinad
29. November 2004, 14:27
Ob Verteidigungs- oder Angriffskrieg ist doch völlig egal, es kommt doch auf die Motive an.
Hätten England und Frankreich in den 30er Jahren den Erstschlag ausgeübt um dem unvermeidlichen zuvorzukommen, wäre das dann wohl geschichtlich gesehen ein Angriffskrieg gewesen, aber er hätte wohl viele Leben gerettet.
Es gibt Situationen wo man zuerst zuschlagen muss und daher sollte man nur die Motive hinterfragen und nicht, ob Angriffs- oder Verteidgungskrieg.

Ich wäre auf jeden Fall bereit für Deutschland in den Krieg zu gehen, sofern die Motive stimmen, wovon ich aber einfach mal ausgehe, keiner kann annehmen das Deutschland einfach so einen Krieg beginnen oder beitreten würde ohne trifftigen Grund.

Ich sehe es sogar als Pflicht an für jeden Bürger. Das eigene Land und die eigenen Werte zu verteidigen ist immerhin etwas wofür es sich lohnt zu sterben und man kann wenigstens über sich sagen man hat etwas getan das einen wirklichen Wert hat.

Viele sind hier wohl zu sehr von den jüngsten Konflikten beeinflusst, was weniger Kriege und mehr kleine Scharmützel waren, wie in Afghanistan oder dem Irak.
Nur wenns wirklich darum geht das eigene Heim und die Familie zu schützen sollte ein anderes denken vorherrschen.
Also wenn Deutschland in einen Krieg ziehen würde, dann gehe ich nicht davon aus, dass es um Scheindrohungen wie den Irak geht, sondern praktisch 3. Weltkriegsdimensionen hat (praktisch das einzige Szenario wo eine große Mobilmachung stattfinden würde).
Allerdings muss man auch sagen, dass ich bezweifel man würde große Infantrieschlachten wie in den vergangenen Jahrtausenden sehen. Man wird wohl eher annehmen müssen, dass in jedem Szenario mit Deutschlands als Kriegsteilnehmer es am Ende auf Massenvernichtungswaffen hinauslaufen wird.
Deshalb theoretisch würde ich in einen Krieg ziehen, aber in der Praxis wird es nie wieder zu einem Krieg kommen der durch die Anzahl der Soldaten entschieden wird.

EasyRider
29. November 2004, 16:28
Attack Russia!
Wann gehts los?

ETBrooD
29. November 2004, 18:13
Original geschrieben von Franzmann
im verteidigungsfall werde ich sicherlich schulter an schulter mit meinen kameraden und einem karabiner jeden zentimeter heimaterde verteidigen.

ja, ich schätze einen zentimeter dürftest du schaffen

Franzmann2
29. November 2004, 18:22
heute einen zentimeter und morgen das ganze reich!

Butterbrot
29. November 2004, 18:51
Original geschrieben von [AMB]Claw
Na dann greift mal zu den Waffen, der Krieg gegen die (Rechte der) Deutschen hat schon lange begonnen. :8[:

ich wusste ich hatte seit langer zeit was vergessen

aber du hast mich errinert thx.


so +1 auf der ignoreliste

Desolatorix
29. November 2004, 22:41
Kommt auf die Umstände an (Strafe bei Verweigerung, Überlebenschancen im Krieg)

und

ja ich kenne meine sig.

Jesus0815
30. November 2004, 01:37
zwecks verteidigung renn ich wenns sein muss auch mit nem baseballschläger los. ansonsten halt ich mich tunlichst raus...

Beli2
30. November 2004, 01:55
Original geschrieben von [LoT]eNiAC


haha selber nerd?
hast meinen text irgendwie nicht richtig verstanden scheint mir.
was hat das alles bitte, was du da geschrieben hast, mit meinem posting zu tun? so gut wie nichts?
ich sagte, wenn es ihm hier nicht so gefällt, und er nur hier ist weil ihm die qualifikation für andere länder (d.h. wohl sprachqualifikation für besagte) fehlt, dann frage ich mich warum er sich dann in dieser richtung nicht schon weitergebildet hat, um deutschland dann zu verlassen.
wenn man aber hier seinen lebensmittelpunkt hat, hier lebt, hier studiert und hier zb seine ausbildung zum nulltarif finanziert bekommt, also die vorzüge die das system hier bietet in anspruch nimmt, dann sollte man dies vielleicht mitberücksichtigen wenn man aussagen über das land hier trifft. das vergessen leider immer wieder einige.
der von mir zitierte textauszug kam mal ein wenig überspitzt formuliert so rüber wie "hier ist ja eigentlich so gut wie alles scheisse, aber leider muss ich hier ja leben, weil mir die sprachqualifikation für andere länder fehlt."
ich weiß jetzt nicht inwiefern beli das so gemeint hat, es kam jedenfalls so rüber. könnte er ja wenn er möchte selbst nochmal was dazu schreiben.
mFg
[LoT]eNiAC

Ich weiss nicht wie du darauf kommst, dass ich hier etwas umsonst bekomme, mein Vater hat hier jahrelang Spitzensteuersatz abgeschöpft bekommen und dafür nur 150 Euro Kindergeld erhalten und jetzt wo meine Eltern nicht mehr in Deutschland leben kriege ich weder Bafög noch sonstwas, also bitte, mit umsonst hat das nichts zu tun, das ist alles doppelt und dreifach bezahlt.
Und mir vorzuwerfen ich habe mich nicht weitergebildet ist auch ein bisschen zu weit hergeholt, ich habe während meines Lebens in 4 Ländern gelebt (Russland, England, Österreich, Deutschland), da will man irgendwann wenigstens etwas Konstanz im Leben haben.

danke five, dass du für mich einstehst, alte Bande rosten eben nicht :d

-Silvax-
30. November 2004, 22:05
Ich hole meine BFG aus dem Keller und beende den Scheiß :ugly:

0Smacks0
30. November 2004, 22:06
Kommt auf die Art des Konfliktes an...

Wenn sich etwas wie 1939 abzeichnen würde, würde ich das weite suchen...

shaoling
30. November 2004, 22:41
Hätte ich wohl schon vor `39, also mit der Umsicht von jetzt, die ich, etwa 1920 geboren, wohl kaum gehabt hätte, aber nun gut. Nachher ist man immer schlauer...