PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Studieren!?



play
11. Januar 2005, 19:59
Hallo.

Könnt ihr mir sagen (die, die Studieren) wie ihr rausgefunden habt was ihr gerne Studieren würdet ?

Wo habt ihr euch informiert usw. ?

Oder Homepages für Leute die ned wissen was sie studieren wollen?

Gast
11. Januar 2005, 20:03
Woher bistn genau??

Hmm....ich wollte sowieso was mit Pc machen!!

Also hatte ich Wahl zw. Telematik und Softwareentwicklung und Wissensmenagement

hmm also go zum Tag der offenen Tür!!

ahja
11. Januar 2005, 20:08
Ich habe verschiedene Phasen durchgemacht. Früher, als ich noch viel mit dem Pc gemacht habe wollte ich unbedingt was informationstechnisches studieren. Irgendwann mit 16 oder 17 habe ich begonnen, mich für Politik zu interessieren, weshalb mein momentaner Wunschstudiengang "Internationale Beziehungen" ist. Großartig gesucht habe ich nicht, lies einfach ab und zu Studienführer, irgendwann wirst du da was finden.
Es ist auf jeden Fall wichtig, dass du etwas studierst, das dich auch wirklich interessiert.

cyclonus
11. Januar 2005, 20:20
Man muss halt irgendwie so ein Mittelding finden zwischen eigenen Interessen und Aussichten für einen Job.
Am besten mal in ein paar Vorlesungen von Fächern reinhören die einen vielleicht interessieren könnten.

rooki
11. Januar 2005, 20:24
Original geschrieben von ahja
Ich habe verschiedene Phasen durchgemacht. Früher, als ich noch viel mit dem Pc gemacht habe wollte ich unbedingt was informationstechnisches studieren. Irgendwann mit 16 oder 17 habe ich begonnen, mich für Politik zu interessieren, weshalb mein momentaner Wunschstudiengang "Internationale Beziehungen" ist. Großartig gesucht habe ich nicht, lies einfach ab und zu Studienführer, irgendwann wirst du da was finden.
Es ist auf jeden Fall wichtig, dass du etwas studierst, das dich auch wirklich interessiert.

darf man fragen was du dir als job vorgestellt hast?

ahja
11. Januar 2005, 20:43
Ich habe da ein recht breit gefächertes Interesse, könnte mir sowohl was politisches, als auch was wirtschaftliches vorstellen. Das hängt auch davon ab, wo ich studieren kann. St. Gallen z.B. ist eher wirtschaftlich orientiert. Interessant finde ich z.B. den höhreren Dienst im auswärtigen Amt. Aber man kann natürlich auch im Unternehmen arbeiten, vor allem, wenn man sich während des Studiums auf eine Region (Sinologie, Japanologie, Arabistik etc.) spezialisiert hat.

Maderix
11. Januar 2005, 21:00
Nix gegen die meisten aus dem Forum, aber die Leute an der Uni sind zu 90% Vollnerds. Entweder lange Haare und Band T-Shirts, die nur für Uni und Rollenspiele leben oder dürre Brillenträger die nur für die Uni leben. Und diese berüchtigten Unipartys sind auch nur deshalb "gut" weil die Leute als Kinder nie weg durften bzw. weg waren. Jetzt an der Uni leben sie sich mal richtig aus und finden das super toll.
Das ist meine recht objektive Meinung zum Thema Universität.

ahja
11. Januar 2005, 21:06
Nix gegen dich, aber du hast noch keine Uni von innen gesehen, oder?

XnekronX
11. Januar 2005, 21:13
Original geschrieben von Maderix
Nix gegen die meisten aus dem Forum, aber die Leute an der Uni sind zu 90% Vollnerds. Entweder lange Haare und Band T-Shirts, die nur für Uni und Rollenspiele leben oder dürre Brillenträger die nur für die Uni leben. Und diese berüchtigten Unipartys sind auch nur deshalb "gut" weil die Leute als Kinder nie weg durften bzw. weg waren. Jetzt an der Uni leben sie sich mal richtig aus und finden das super toll.
Das ist meine recht objektive Meinung zum Thema Universität.

Nur weil du mit deinem Hauptschulabschluss nicht zufrieden bist? :8[:
Jetzt mal im Ernst bei solchen hirnlosen Kommentaren könnt ich kotzen -.-

Teegetraenk
11. Januar 2005, 21:20
Ich hab immer gern gelesen, mich für Politik und Geschichte interessiert, über alles mögliche ständig gegrübelt usw. Aufsätze zu schreiben viel mir immer leicht, Interpretationen usw. ebenfalls.
Mitterweile studier ich Geschichte, Philosophie und Literaturwiss. auf Magister und habs nie bereut.

Th[uG]
11. Januar 2005, 21:21
verzeiht maderix
er war besoffen :8[:

@play
besprech das mal mit einer Person deines vertrauens
der/die kann dir bestimmt helfen, interessen usw.

Wuusel Duusel
11. Januar 2005, 21:26
#2 recht hadder (XnekronX)

hirnloser kommentar

alle studenten die ich kenn, sind so ziemlich geniale typen und leben die zeit voll aus!
die sind nicht anders wie normale menschen in dem alter auch, die spass haben. die saufen und feiern genauso gut wie andere die vielleicht ne lehre oder normalen job haben.

also Maderix:
http://stooky01.iphpbb.com/board/images/smiles/fresse.gif

DrOhnE7
11. Januar 2005, 21:32
najo, auf den unipartys auf denen ich war (3 in suttgart-hohenheim) waren nicht wirklich toll......besser gesagt n flop, die einzigen, die fuer stimmung sorgten waren wir von der genoakademie oO

ToxDwarf
11. Januar 2005, 22:23
das ich studieren will stand für mich schon immer fest
u.a. aus folgenden gründen
- ich gebe gerne geld aus
- ich habe gerne mit intelligenten leuten zu tun
- freiheit und selbstständigkeit halte ich für sehr wichtig
- man braucht für alle interessanten jobs nen studium

Entelechy
11. Januar 2005, 22:38
BWL gibts die geilsten und oberflächlichsten Weiber, du findest nur in nem Golfclub geilere und oberflächlichere Weiber.

Nilpferd2
11. Januar 2005, 22:40
Original geschrieben von Maderix
Nix gegen die meisten aus dem Forum, aber die Leute an der Uni sind zu 90% Vollnerds. Entweder lange Haare und Band T-Shirts, die nur für Uni und Rollenspiele leben oder dürre Brillenträger die nur für die Uni leben. Und diese berüchtigten Unipartys sind auch nur deshalb "gut" weil die Leute als Kinder nie weg durften bzw. weg waren. Jetzt an der Uni leben sie sich mal richtig aus und finden das super toll.
Das ist meine recht objektive Meinung zum Thema Universität.

na dann mach weiter deine maurerlehre du klappstuhl...

dein klischeedenken is beachtenswert,vielleicht solltest du dir mal vor augen halten wieviele leute studieren und dann schau mal auf deiner klippschule wieviele leutz da bandshirts u lange haare haben..und? bei weitem nicht alle oder?anders is das an der uni auch nicht.

Getraenkeautomat
11. Januar 2005, 22:42
Studieren stand für mich auch fest
-Keine Lust zu arbeiten
-Langweile
-Mich kotzen intelligente Menschen an

Kurzum der totale Absturz. Besser gehts nich :)

BigBadWolf
11. Januar 2005, 22:46
bin in der selben situation

ich will studieren, weil - was soll ich sonst machen?

hab aber nicht wirklich plan, was ich machen soll. ich kann im prinzip alles außer vielleicht musik/kunst/architektur, sachen, für die ich sowieso keine nerven hätte...

aber sonst? man soll ja nicht nach nem negativem (also - das will ich nicht, das will ich nicht, muss ich also das machen) auswahlverfahren gehen.

grundsätzlich interessiert mich alles, wo ich trotz faulheit noch gute leistungen bringen kann, wo bissl politik und geschichte drin is und wo geile weiber sind. und vor allem muss die stadt, in der die uni is, geil sein. der rest regelt sich dann von alleine...jemand ne idee?

Rumpel3
11. Januar 2005, 22:48
Ich werde wohl etwas studieren, dass sonst niemand hier auch nur im Geringsten in Erwägung zieht. Militärwissenschaften:top2:

PS: Da kann ich an die ETH Zürich und sogar ein Jahr lang auf West Point:D

Bananenschlumpf
11. Januar 2005, 22:50
Original geschrieben von Maderix
Nix gegen die meisten aus dem Forum, aber die Leute an der Uni sind zu 90% Vollnerds. Entweder lange Haare und Band T-Shirts, die nur für Uni und Rollenspiele leben oder dürre Brillenträger die nur für die Uni leben. Und diese berüchtigten Unipartys sind auch nur deshalb "gut" weil die Leute als Kinder nie weg durften bzw. weg waren. Jetzt an der Uni leben sie sich mal richtig aus und finden das super toll.
Das ist meine recht objektive Meinung zum Thema Universität. In den technischen Bereichen hast du vielleicht sogar recht. Aber wer zählt inzwischen nicht mehr zu der Gruppe, die zu mit 90% beschrieben hast? Mir fällt keiner ein.

Ich find Baggerfahren auch viel toller. Ein zukunftorientierter Weg zu einem sicheren Arbeitsplatz und etwas mehr als einem Hungerlohn ist mir jedoch wichtiger.

ToxDwarf
11. Januar 2005, 22:52
Original geschrieben von BigBadWolf
bin in der selben situation

ich will studieren, weil - was soll ich sonst machen?

hab aber nicht wirklich plan, was ich machen soll. ich kann im prinzip alles außer vielleicht musik/kunst/architektur, sachen, für die ich sowieso keine nerven hätte...

aber sonst? man soll ja nicht nach nem negativem (also - das will ich nicht, das will ich nicht, muss ich also das machen) auswahlverfahren gehen.

grundsätzlich interessiert mich alles, wo ich trotz faulheit noch gute leistungen bringen kann, wo bissl politik und geschichte drin is und wo geile weiber sind. und vor allem muss die stadt, in der die uni is, geil sein. der rest regelt sich dann von alleine...jemand ne idee?

volkswirtschaft und irgendein interessantes orchideenfach ( z.b. kunstgeschichte oder germanistik )
das ganze in münster oder berlin
so werd ichs zumindest machen ( wahrscheinlich )

BigBadWolf
11. Januar 2005, 23:23
Original geschrieben von ~Ti~


volkswirtschaft und irgendein interessantes orchideenfach ( z.b. kunstgeschichte oder germanistik )
das ganze in münster oder berlin
so werd ichs zumindest machen ( wahrscheinlich ) würde gern diplom machen, bin irgendwie oldschool. vwl ist mir zu trocken. allerdings wäre (falls es das gibt) vwl gekoppelt mit irgendwas anderem als master (50-50 oder 50-25-25 mit psycho oder neuere neuste geschichte oder soziologie oder irgend so nen kram) vielleicht ne überlegung wert.

is münster cool? berlin (auch gut nah zu meinem geliebten dd-town), münchen (teuer), irgendne uni in bw (tübingen - eher für naturwissenschaften, also nix; mannheim - glaub die stadt suckt; stuggi - zu low?; heidelberg - vielleicht) sind derzeit in der engeren auswahl

hier in dd gibt es nen studiengang "internationale beziehungen", der mich auch interessieren würde (is zwar net einfach, reinzukommen, aber pack ich schon -.- ), aber ne tu für solch ein fach halte ich für scheisse... :bored:

Franzmann2
11. Januar 2005, 23:25
Also was ich allen unentschlossenen empfehlen würde bevor sie irgendwas herauspicken, macht nen Jahr Pause, kurvt in der Welt rum und erfahrt was euch wirklich gefällt.

Pedder
11. Januar 2005, 23:30
Original geschrieben von PivoUser_R7
Aufsätze zu schreiben viel mir immer leichtSie zu korrigieren war wohl eher schwer...

Bananenschlumpf
11. Januar 2005, 23:33
Original geschrieben von Franzmann
Also was ich allen unentschlossenen empfehlen würde bevor sie irgendwas herauspicken, macht nen Jahr Pause, kurvt in der Welt rum und erfahrt was euch wirklich gefällt. Noch besser: Ein Jahr lang ein Praktikum nach dem anderen machen. Es gibt keine bessere Berufsorientierung wie Praktikas.

Teegetraenk
12. Januar 2005, 00:58
Original geschrieben von Rumpel
Ich werde wohl etwas studieren, dass sonst niemand hier auch nur im Geringsten in Erwägung zieht. Militärwissenschaften:top2:

PS: Da kann ich an die ETH Zürich und sogar ein Jahr lang auf West Point:D
Lol, es gibt in ganz Deutschland nur ein Institut für Militärgeschichte - in Potsdam.
@BigBadWolf: Wenn du was suchst wo du nicht viel zu tun hast, dann studier nicht Geschichte...


Original geschrieben von Pedder
Sie zu korrigieren war wohl eher schwer...
Passiert, wenn man so gedankenverloren vor sich hintippt. :)

Aule2
12. Januar 2005, 01:08
Naja ich wollte Maderix ja verzeichen und nciht flamen, aber
meine recht objektive Meinung fand ich zu rofl ...

Was so Studieren angeht:
Unterscheide Theoretiker, Praktiker weil dann musste FH mitnachdenken.
Sehr gut ist Urlaub (Backpacker) zur Selbstfindung, weil du mit zig unterschiedlichsten Leuten zutun bekommen wirst, und dadurch auf sachen gestoßen wirst, von denen du noch nix wusstest ...

Ansonsten: Praktika würde ich nur empfehlen, wenn du studieren willst, um eine berufsausbildung zu erhalten.
Das mit der Sache mit den Arbeitszahlen, da wär ich total Nerd und sage mir ignoriere sowas und die leute von so quellen wie dem BIZ haben eh keine Ahnung

Was auch ganz gut ist, einfach in die Uni gehen, schaun wo die nettesten Leute rumlatschen und dahingehen (oder die hübschesten Mädels - aber nach denen würde ich überhaupt nicht gehen, weil als Informatiker gehe halt einfach zu den Biologinnen partys und gogo ;)- )

Mal so halb oT : Wieso zum Henker wissen Leute im Alter von ca. 18 Jahren nicht, was sie die nächsten Jahre ihres Lebens machen wollen ...

aMrio
12. Januar 2005, 01:38
damals entschied ich mich nicht zu studieren, heute ohrfeige ich mich dafür täglich. meine wahl jetzt wäre ostasiatische politik / wirtschaft mit schwerpunkt china

Mackiavelli
12. Januar 2005, 09:05
Original geschrieben von Rumpel
Ich werde wohl etwas studieren, dass sonst niemand hier auch nur im Geringsten in Erwägung zieht. Militärwissenschaften:top2:

PS: Da kann ich an die ETH Zürich und sogar ein Jahr lang auf West Point:D

lol, das gibts?

Dann muss ich wohl nen Studiengangwechsel beantragen :D

OnkelHotte
12. Januar 2005, 09:29
also in der 10. wollte ich noch pharmazie studieren. dann ab der 11 hatte ich im bio-LK einen sehr coolen lehrer. das hat mir alles sehr viel spass gemacht. so habe ich mich entschieden, biologie zu studieren!

habs bis jez nicht bereut!

Teegetraenk
12. Januar 2005, 10:10
Original geschrieben von Mackiavelli


lol, das gibts?

Dann muss ich wohl nen Studiengangwechsel beantragen :D
Wie gesagt. Mir wäre nicht bekannt, dass man sowas in Deutschland außerhalb der Bundeswehr studieren kann. Höchstens Militärgeschichte und die _nur_ in Potsdam...

Brainbug
12. Januar 2005, 10:59
Wollte was in Bereich Wirtschaft.
Aber wollte nicht aufhören was mit PCs und Software zu machen.
--> Wirtschaftsinformatik

bin aber erst im ersten semester und "orientiere" mich noch son bissl....also falls mir der informatikteil net sonderlich zusagt wechsel ich auf bwl, was hier kein problem ist da ich mir alle scheine anrechnen lassen kann und somit nix verliere.
Jetzt kommen die Klausuren und da muss ich ma schaun was geht ;)

Auf jeden Fall kann man sagen dass man mit diesem Studiengang so gut wie überhaupt keine Freizeit mehr hat. Das ist echt nervig. :(

petersilieistgeil
12. Januar 2005, 13:27
Original geschrieben von OnkelHotte
also in der 10. wollte ich noch pharmazie studieren. dann ab der 11 hatte ich im bio-LK einen sehr coolen lehrer. das hat mir alles sehr viel spass gemacht. so habe ich mich entschieden, biologie zu studieren!

habs bis jez nicht bereut!

hm, als was möchtest du dann arbeiten?
die berufsaussichten für biologen sollen ja nicht sehr rosig aussehn :(

lemontree
12. Januar 2005, 14:14
Original geschrieben von PivoUser_R7

Wie gesagt. Mir wäre nicht bekannt, dass man sowas in Deutschland außerhalb der Bundeswehr studieren kann. Höchstens Militärgeschichte und die _nur_ in Potsdam...

Ich hab eben ein bisschen gesucht, und es scheint mir so als wäre Militärwissenschaften eher ein Studiengang für schweizerische Berufsoffiziere...

Teegetraenk
12. Januar 2005, 14:44
Jo, hätt mich auch gewundert..

HeatoR
12. Januar 2005, 15:32
Nix gegen die meisten aus dem Forum, aber die Leute an der Uni sind zu 90% Vollnerds. Entweder lange Haare und Band T-Shirts, die nur für Uni und Rollenspiele leben oder dürre Brillenträger die nur für die Uni leben. Und diese berüchtigten Unipartys sind auch nur deshalb "gut" weil die Leute als Kinder nie weg durften bzw. weg waren. Jetzt an der Uni leben sie sich mal richtig aus und finden das super toll.

rofl da merkt man wer noch nie in einer uni drin war ^^^
ich sah noch nirgends geilere schnitten als in den BWL vorlesungen, also maul plz.

Brainbug
12. Januar 2005, 15:47
Original geschrieben von Maderix
Nix gegen die meisten aus dem Forum, aber die Leute an der Uni sind zu 90% Vollnerds. Entweder lange Haare und Band T-Shirts, die nur für Uni und Rollenspiele leben oder dürre Brillenträger die nur für die Uni leben. Und diese berüchtigten Unipartys sind auch nur deshalb "gut" weil die Leute als Kinder nie weg durften bzw. weg waren. Jetzt an der Uni leben sie sich mal richtig aus und finden das super toll.
Das ist meine recht objektive Meinung zum Thema Universität.

als ich auf die erste Studentenparty gegangen bin, dachte ich ich wäre im Himmel.
Wie mein Vorredner schon meinte: Die BWL/VWL babes sind mal zu nem großen Teil der Hammer ;)
Ansonsten gibbet natürlich auch häßliche aber die sieht man auf den partys meistens nicht. entweder ab in ne dunkle ecke oder garnet da. klingt bissl behindert aber das mit den dunklen ecken stimmt bei uns echt :elefant:

rooki
12. Januar 2005, 15:56
also wenn man sich ein studienfach nach dem weiberanteil aaussucht oder nur nach geilen bräuten aussicht hält, der hat doch echt probleme.
frauen findet man so oder so genug und immer .... ihr solltet das fach studieren WAS euch gefällt ;)

Maderix
12. Januar 2005, 16:05
Original geschrieben von HeatoR


rofl da merkt man wer noch nie in einer uni drin war ^^^
ich sah noch nirgends geilere schnitten als in den BWL vorlesungen, also maul plz.

Wenns nicht so wäre würdet ihr euch nicht so künstlich darüber aufregen sondern euch freuen dass es bei euch nicht so ist.
Ich hab von den Jungs geredet. Mädchen sind an der Uni sehr hübsch, das stimmt schon. Und wenn jetzt jemand sagt ich könnte ja auch an die Uni und bin nicht so wie du schreibst, dann wird er schnell merken dass er nach 2 Semestern nicht mehr dort ist. Sry ausser BWL was wohl für jeder mal probiert und was nur die wenigsten auch schaffen sind an der Uni eben nur Freaks. Lebt damit oder nicht, mir egal. Ich fahr jeden Tag an der Uni vorbei und hab mittlerweile den mega "Wer-steigt-an-der-Uni-aus-und-wer-nicht" Blick.

Teegetraenk
12. Januar 2005, 16:11
Wenn du alle, die keinen sportlich-kurzen, gegeelten Haarschnitt, Assitoasterbräune und nen Golf TDI besitzen als Freaks bezeichnest.. ja dann hast du Recht. lol

Maderix
12. Januar 2005, 16:20
Original geschrieben von Nilpferd


na dann mach weiter deine maurerlehre du klappstuhl...

dein klischeedenken is beachtenswert,vielleicht solltest du dir mal vor augen halten wieviele leute studieren und dann schau mal auf deiner klippschule wieviele leutz da bandshirts u lange haare haben..und? bei weitem nicht alle oder?anders is das an der uni auch nicht.
?

wenn vor dir 3 Hauptschüler sitzen und sich unterhalten kannst du doch auch beurteilen ob die auf einer Hauptschule sind oder nicht. Nix anderes mit ist es mit den Leuten von ner Uni.

Und ich hab nicht diese Meinung weil ich NICHT an der Uni bin sondern ich bin NICHT an der Uni WEIL ich diese Meinung hab.

Brainbug
12. Januar 2005, 17:01
Original geschrieben von Maderix

?

wenn vor dir 3 Hauptschüler sitzen und sich unterhalten kannst du doch auch beurteilen ob die auf einer Hauptschule sind oder nicht. Nix anderes mit ist es mit den Leuten von ner Uni.

Und ich hab nicht diese Meinung weil ich NICHT an der Uni bin sondern ich bin NICHT an der Uni WEIL ich diese Meinung hab.

fassen wir zusammen:

[list=a]
auf der uni sind alle häßlich
auf der uni schaffen es nur nerds
Maderix geht nicht zur uni weil da nur häßliche leute sind
nerds sind alles leute die nicht: kurze gegelte haare haben, nen golf tdi fahren, 24/7 auf asitoaster verbringen
man erkennt studenten daran wie sie sich unterhalten, genauso wie wenn hauptschüler sich unterhalten
bwl packt kein normaler mensch
Maderix besitzt den "Wer-steigt-an-der-Uni-aus-und-wer-nicht" Blick
[/list=a]

:lol:

Cheggar
12. Januar 2005, 18:06
ich werde physik studieren. In München hoff ich mal (TU in garching)
blubb und ich owne also schaff ichs auch :D

MesH
12. Januar 2005, 18:32
Ne Zeitlang hatte ich n starkes Faible für Deutsch in der Schule, daher gingen meine Vorstellungen Richtung Germanistik/Literaturwissenschaften. Ab der Oberstufe hab ich aber die Mathematik für mich entdeckt und dabei gemerkt, dass mir auch Sachen abseits der Schulmathematik bzw. darüberhinausgehend Spass machen und mich auch interessieren. Abgesehen davon interessier ich mich natürlich auch für alles, was mit PCs zu tun hat..
--> ab 1.4. Student Mathematik mit Schwerpunkt Informatik, TU Darmstadt ;)

BigBadWolf
12. Januar 2005, 18:44
Original geschrieben von PivoUser_R7
@BigBadWolf: Wenn du was suchst wo du nicht viel zu tun hast, dann studier nicht Geschichte...naja - so problematisch wird das ganze schon nicht sein. bei 25% oder so. aber wirklich...internationale vwl mit politologie/soziologie/neuere-neuste/psycho/irgendne fernost-scheisse o.ä. is eigentlich keine schlechte idee. nur macht nen kumpel von mir int. vwl und der findet es "etwas trocken". hmmm, na mal schaun.

für schaffbar halt ich's. auch wenn ich _vielleicht_ etwas mehr machen muss als mir 24/7 einen zu keulen, aber wenn's mich interessiert, geht das schon 8[

play
12. Januar 2005, 19:51
Und was sagen frauen dazu? Wäre auch für meine "Freundin" interessant!

aber sonst tnx :D

Entelechy
12. Januar 2005, 21:44
Original geschrieben von Maderix
wenn vor dir 3 Hauptschüler sitzen und sich unterhalten kannst du doch auch beurteilen ob die auf einer Hauptschule sind oder nicht. Nix anderes mit ist es mit den Leuten von ner Uni.

Und ich hab nicht diese Meinung weil ich NICHT an der Uni bin sondern ich bin NICHT an der Uni WEIL ich diese Meinung hab.

Türlich kann man sehen ob jemand auf die Uni geht. Du kannst auch später sehen, wer 10000 Brutto verdient und wer nicht.

Du gehst nicht auf die Uni, weil die Zukunfts-Chancen mit einer Kaufmanns ausbildung VIEL besser sind, stimmts? Außerdem könntest du ja von denen Freaks, Angwohnheiten übernehmen, die bei Teeneschlampen nicht ankommen?!

#55
12. Januar 2005, 22:42
Gings in dem Thread nicht eigentlich mal darum, was die Leutz studieren wollen/sollen?

Ich liebäugele im moment mit was politischem, habe aber noch keine klare vorstellung.
Mit LK Englisch, Physik und Sozi hab ich mir da mal alle Möglichkeiten offen gehalten :D

Entelechy
12. Januar 2005, 22:59
Original geschrieben von NeX
Gings in dem Thread nicht eigentlich mal darum, was die Leutz studieren wollen/sollen?

Ich liebäugele im moment mit was politischem, habe aber noch keine klare vorstellung.
Mit LK Englisch, Physik und Sozi hab ich mir da mal alle Möglichkeiten offen gehalten :D

Genau das hatte ich auch, hab aber von Sozi nach Geschi gewechselt.

Will Pilot werden, von daher... Aber BWL Studieren in Mannheim wäre auch nicht schlecht.

BiBaButzemann
13. Januar 2005, 00:53
Ich hab das Studium abgebrochen und hab mich jetzt so selbstständig gemacht.

Hab 8 Semester Informatik studiert, die letzten 4 naja - hab da glaube ich 3 oder 4 Scheine gemacht. Hab zumindest das 4te Semester vollständig und das erste. 3 oder 4 Scheine fehlen noch zum Vordiplom, welches ich irgendwann auch noch später irgendwie zumindest nachholen will.

Der Grund war eigentlich hauptsächlich:

Ich wollte eigentlich weiter im Web Bereich bleiben und da brachte mir die weitere Fortführung des Studiums inhaltlich 0 (auch Hauptstudienthemen gingen alle in nen anderen Bereich).

Desweiteren kotzte mich am Studium noch folgendes an:

- _JEDER_ Zwerg machte einen auf vollschlau und versuchte es durch möglichst viele Fremdwörter kenntlich zu machen. (noch schlimmer als im Forum hier)
- 90% was man (zumindest im Grundstudium) lernte war hart fürn Arsch. Auch die ganzen Programmierarbeiten, womit man sich die Nächte um die Ohren geschlagen hat, um die Doku + Code dann auch noch in LaTex abzuliefern, landeten spätestens nach der mündlichen Prüfung im (virtuellen +reellen) Mülleimer.
- von den ca 400 Informatikstudenten waren ca 10 weiblich, 8 davon sahen aus wie Männer oder trugen n Kopftuch, eine war Russin und eine vielleicht ganz ok. von den 390 männlichen Informatikern konnte man 380 gleich in die Tonne treten, mit den restlichen 10 konnte man halbwegs was anfangen (die gingen sogar mal auf ne Party - wow).
- Projekte waren alle so verdammt laienhaft (gerade im Medieninformatik Bereich, was ich als Nebenfach hatte) und ultra-low-budget - aber meine ganzen Mitstudenten fanden es alle ganz toll, was sie da fabrizierten :[
- es war staubtrocken
- Studentenparties waren in Bremen zumeist beschissen (gab Ausnamen, ok - und in Hannover hab ich noch keine Schlechte erlebt)
- es war alles so verdammt klischeehaft. Die Gespräche unter den Studenten schon morgens in der Bahn ("Alter, bis morgen muss ich in xy Hausarbeit bei xy abgeben, voll der Stress" - "Wohnst inner WG ? was zahlst denn ?" - "Ne, kann nicht mitkommen, hab mein Bafög noch nicht bekommen") über die ganze linkspolitische Ausrichtung - also Kontra gegen alles und dabei dieses ständige "ich bin der Schlauste" Getue (ok, ich wiederhole mich).

Positiv waren eigentlich nur all die Frauen im Sommer :[

Also es mag jetzt am Studiengang gelegen haben, ich denke so als Sportstudent oder Musiker hat man an der Uni ein viel "spassigeres" Leben. Aber ich fands halt ziemlich dreckig.

Also mein Tip:
Son Studium ist denke ich schon ne recht sichere Sache und damit es einen nicht so ankotzte wie mich, würde ich auf folgendes Wert legen:

- nimm auf jeden Fall was, was dich wirklich interessiert. Stelle berufliche Aussichten da echt an 2ter Stelle, weil sonst kommt ganz schnell die Unlust in die Sache (die wird auch so kommen, in einigen Fächern) und man bricht deswegen das Studium ab.
- stell dir das Unileben vor wie Schule und nicht wie das Paradies der schlauen Menschen (auch wird deine erste eigene Wohnung nichts grösseres sein als dein bisheriges Zimmer im Elternhaus und du darfst das Klo selber putzen und musst zusehen, dass du was zu essen zu Hause hast)
- suche dir irgendn Hobby nebenher (Sport), wo du noch andere Menschen kennenlernst, falls du mit deinen Kommunitonen nicht wirklich klarkommst
- versuche ne Uni zu besuchen, wo auch Leute aus deinem bisherigen Freundeskreis sind - das ist echt Gold wert

Clawg
13. Januar 2005, 01:21
"- es war staubtrocken"

Hast du etwas anderes erwartet?

"- 90% was man (zumindest im Grundstudium) lernte war hart fürn Arsch."

Sofern dein Ziel nicht eher in der 'Theorie' liegt, richtig. Eine FH haette dir sicher besser gefallen.

Ich finde Uni ganz ok, wenn ich auch vielleicht besser Fernstudium statt Praesenzstudium haette machen sollen. Viele Vorlesungen (ausser Mathe) kann man/ich daheim schneller nacharbeiten und so spart man sich viel Zeit und kann nebenher noch etwas *praktisches* arbeiten/lernen.

Ansonsten kann ich nur sagen, dass, wenn man sich fuer Uni entscheidet es in zwei Zuegen (-> VD -> 1 Semester Pause, Studienplanung, Ausruhen etc. -> HD) 'durchhacken' und keine Klausur vor sich her schieben sollte, keine Uebungsblaetter abschreiben sollte und sich das Ziel setzen alle Scheine zu bekommen.

Mein Studienfach (Mathe (3. Semester, bin noch nicht sicher ob ichs bis zum VD durchziehe :o ) und Informatik (5. Semester, bald VD fertig) ) hat sich aus meinen Hobbys ergeben ;) Informiert habe ich mich, vor allem was Mathe angeht, im Voraus zu wenig, habe ich unterschaetzt. Ich empfehle _auf jeden Fall_ sich (sofern man die Zeit hat und an den Ort hinkommen kann) mal einige Mal in eine Vorlesung zu setzen. Manche Unis bieten auch online Videos von Vorlesungen an. Daheim im bequemen Hocker bei einer Mahlzeit ist eine Vorlesung einfach viel besser zu ertragen (vor allem mit Vor- und Rueckspulen *g* ).

Besonders hart (rueckblickend auf das Vordiplom) fand ich die Uebungsblaetter + Klausur in Mathe. Elendig viel Schreibarbeit :bored:
Aber je mehr man sich in das Thema einarbeitet, desto klarer wird die ganze Sache. Sofern man nicht in die Praxis (z.B. Applikationsprogrammierung) einsteigt sondern sich Gebieten mit mehr Theorie zuwendet (z.B. wissenschaftliche Berechnungen) bringen einem die Dinge des GS sehr viel.
Aber man sitzt daheim vor dem Buch einfach wesentlich laenger als in der Uni, also such dir ne ruhige Wohngelegenheit ;)

DoktorFaust
13. Januar 2005, 04:35
Original geschrieben von [AMB]Claw
Ansonsten kann ich nur sagen, dass, wenn man sich fuer Uni entscheidet es in zwei Zuegen (-> VD -> 1 Semester Pause, Studienplanung, Ausruhen etc. -> HD)
1 Semester Pause, das macht sich aber nicht gut im Lebenslauf :ugly:

Me 7. Semester Informatik, und habe sogar schon das Vordiplom :fein:. Was BiBaButzemann sagt stimmt sicher teilweise, ganz so schlimm ist es aber auch wieder nicht würde ich mal sagen ;)

ddv
13. Januar 2005, 05:46
Leider muss ich Maderix recht geben. Mindestens 80% in meinem Studiengang kann man getrost als vollnerds deklarieren, und das, obwohl ich schon BWL studiere. Wenn ich jedoch sehe, was für Leute in den anderen Studiengängen rumhucken, bin ich froh, wenigstens in BWL zu hocken. Und natürlich gibts geile Weiber hier, vor allem in BWL, aber es gibt auch verdammt viele Weiber hier. Da ist der Schnitt an guten Weibern in jeder etwas teureren Disco deutlich besser.

Bleibt die Frage warum das bw.de Forum meint, dass ca. 80% der Leute cool wären? Nun, wenn man selbst zu den Nerds zäht, sieht die Sicht der Dinge warscheinlich anders aus...

Ich würde sogar behaupten, dass 90% der männlichen Studierenden noch nie etwas von Mode gehört haben, ich mein das grenzt ja teilweise schon an Augenvergewaltigung. Total abgelatschte Schuhe, irgendwelche Band Shirts, Uralt Sport Pullover, uralt Jeans, die teilweise sogar unten zu kurz sind usw.
Ich hoffe nur, dass die durch ihr studium mal nen gutbezahlten Job bekommen und sich nen Modeberater leisten können...

DoktorFaust
13. Januar 2005, 05:53
Original geschrieben von KöniG_RaVeN_I.
Ich würde sogar behaupten, dass 90% der männlichen Studierenden noch nie etwas von Mode gehört haben, ich mein das grenzt ja teilweise schon an Augenvergewaltigung. Total abgelatschte Schuhe, irgendwelche Band Shirts, Uralt Sport Pullover, uralt Jeans, die teilweise sogar unten zu kurz sind usw.
Ich hoffe nur, dass die durch ihr studium mal nen gutbezahlten Job bekommen und sich nen Modeberater leisten können...
:rofl: word. Sei froh, dass du noch nie in einer Informatik-Vorlesung warst. Was du da an Leuten findest, die nicht mal mit dem Begriff 'Friseur' etwas anfangen können :8[:

Teegetraenk
13. Januar 2005, 06:48
Muss wohl an euren Unis liegen t.t
@Biba: wenn dir deine HS nicht zugesprochen haben, wieso hast nicht einfach die Uni gewechselt?

RRA^StArFiRe
13. Januar 2005, 07:53
wenn du nicht weisst, was du studieren sollst, schreib dich doch erstmal für philosophie ein, und schau nebenbei in andere vorlesungen rein.
das machen eigentlich die meißten unentschlossenen.
lustiges fach mit den geilsten weibern.
aber mit den kommenden studiengebühren, die nur bestimmte semesteranzahlen erlauben, sollte man doch schon lieber vorher genau wissen, was man machen will.

maderix rofl du hauptschüler :D
das klischee von bwl studenten trifft wirklich oft zu. n prolliger kerl, der von seinen eltern alles in arsch geschoben bekommt, und morgens mit seinem 5er bmw zur uni kommt.
das sind normale leute für dich?

aber so ganz unrecht mit den nerds hatter nicht.
ich studier informatik und damals in den ersten wochen hab ich mich immer wieder umgeschaut und "normale" leute gezählt.
40% normal, 10% mädels, der rest "geeks" :D

aba so is des halt, wenigstens keine ökos. aber wer schert sich schon um andere leute?

NeDfLaNdErS
13. Januar 2005, 08:44
BWL ist seeeeeehr nett was den Frauenanteil betrifft :D


Leider ist mein Studium nun bald vorbei :8[:

Noch 5 Seiten Fazit für meine Diplomarbeit und ich bin offiziell

Diplombetriebswirt NeD---fLaNdErS (FH)


asdf... Ich will nicht arbeiten (auch wenn es nur 40 Jahre sind) -_-

2kewl4you
13. Januar 2005, 10:21
Original geschrieben von NeD---fLaNdErS
Leider ist mein Studium nun bald vorbei :8[:

Noch 5 Seiten Fazit für meine Diplomarbeit und ich bin offiziell

Diplombetriebswirt NeD---fLaNdErS (FH)


asdf... Ich will nicht arbeiten (auch wenn es nur 40 Jahre sind) -_-

Hoffentlich seh ich das auch bald so. Bin zwar erst im 1.Semester hab aber schon extrem das Bedürfniss zu arbeiten :(


MfG
2k4u

Teegetraenk
13. Januar 2005, 10:41
Wie? DU bist im 1. Semester und würdest am liebsten schon fertig sein? Oo

SchlumpfVI
13. Januar 2005, 10:48
Deswegen hast du so viel Zeit hier rum zu spammen Neddi :hammer:

NeDfLaNdErS
13. Januar 2005, 11:04
Original geschrieben von SchlumpfVI
Deswegen hast du so viel Zeit hier rum zu spammen Neddi :hammer:

Wenn du wuesstest... Mein Abgabetermin ist erst in 8 Wochen und ich bin fast fertig.

Was meinst Du wieviel Zeit ich habe in den nächsten 6-7 Wochen :)

2kewl4you
13. Januar 2005, 11:18
Original geschrieben von PivoUser_R7
Wie? DU bist im 1. Semester und würdest am liebsten schon fertig sein? Oo

öhm jap


MfG
2k4u

NeDfLaNdErS
13. Januar 2005, 11:46
1. Semester war noch schön, die anderen 9 wurden dann etwas schleppend :)

OnkelHotte
13. Januar 2005, 12:44
Original geschrieben von peter silie


hm, als was möchtest du dann arbeiten?
die berufsaussichten für biologen sollen ja nicht sehr rosig aussehn :(

hmm geht. mache zur zeit meine doktorarbeit! danach werde ich mich in der biotechindustrie bewerben. das ist in der tat aber nicht einfach. aber als postdoc kommt man voerst immer unter.

ich für meinen teil kenne ne menge promovierte biologen. auf der strasse sitzt von denen niemand!

aber selbstverständlich werden einem die jobs nicht nachgeschmissen. ein bisschen sollte man schon durch noten, cleverness, leistungsbereitschaft und flexibiltät hervorstechen.. keine frage!

und € damit butzemann mit seinem klugscheisserklischee hier auch richtig liegt:

das wort für die leute, die mit dir studieren, heisst "Kommilitonen";)

GoLi3
13. Januar 2005, 13:18
Original geschrieben von NeD---fLaNdErS


asdf... Ich will nicht arbeiten (auch wenn es nur 40 Jahre sind) -_-
kenn Leute, die bald auch mit ihrem Studium fertig sind, aber dannach was neues studieren wollen, weil sie so ein geiles leben zur zeit führen :eek3:

Selber wußt am anfang auch nicht was ich studieren wollte, hab dann bei bwl reingeschaut, und hab nach 2 Semestern abgebrochen, weil es mich nicht interessiert hat mehr.
Bin nu bei Bio gelandet, mal schauen wie das wird :/

Swatch
13. Januar 2005, 13:24
Biologie ist doch toll. Wäre ich da eine Spur besser drinnen gewesen, dann hätte ich es vielleicht auch studiert. Aber wie sagte mein Biolehrer so überaus treffend: "Besser nicht!"

Prof.Dr.Zwiebel
13. Januar 2005, 15:23
ich würde raten, sich einfach mal in ein paar vorlesungen zu setzen und sich was anzuhören, ist zwar keine garantie, aber man bekommt immerhin schon mal nen kleinen eindruck

wer unbedingt studieren will, schreibt sich dann halt auf gutglück für sein fach ein und wenns nix is, dann orientiert man sich eben schnell um, man sollte nur keine scheue haben sich auch einzugestehen, dass ein fach nix für einen is
hab erst informatik gemacht und bin dann zu jura gewechselt :D

Swatch
13. Januar 2005, 15:25
Studierst du nach alter oder neuen Studienordnung, Zwiebel?

Maderix
13. Januar 2005, 16:07
Original geschrieben von KöniG_RaVeN_I.
Leider muss ich Maderix recht geben. Mindestens 80% in meinem Studiengang kann man getrost als vollnerds deklarieren, und das, obwohl ich schon BWL studiere. Wenn ich jedoch sehe, was für Leute in den anderen Studiengängen rumhucken, bin ich froh, wenigstens in BWL zu hocken. Und natürlich gibts geile Weiber hier, vor allem in BWL, aber es gibt auch verdammt viele Weiber hier. Da ist der Schnitt an guten Weibern in jeder etwas teureren Disco deutlich besser.

Bleibt die Frage warum das bw.de Forum meint, dass ca. 80% der Leute cool wären? Nun, wenn man selbst zu den Nerds zäht, sieht die Sicht der Dinge warscheinlich anders aus...

Ich würde sogar behaupten, dass 90% der männlichen Studierenden noch nie etwas von Mode gehört haben, ich mein das grenzt ja teilweise schon an Augenvergewaltigung. Total abgelatschte Schuhe, irgendwelche Band Shirts, Uralt Sport Pullover, uralt Jeans, die teilweise sogar unten zu kurz sind usw.
Ich hoffe nur, dass die durch ihr studium mal nen gutbezahlten Job bekommen und sich nen Modeberater leisten können...
Endlich mal jemand der Augen im Kopf hat, vorallem der untere Abschnitt könnte von mir sein

Sacknase
13. Januar 2005, 16:10
Mir gefällt hier eine Meinung überhaupt nicht.

Zwar hat Manderix hier etwas mit seiner Meinung etwas übertrieben. Bzw. unrecht, aber die ANtworten die darauf zu lesen waren gefielen mir überhaupt nicht.

Baggerfahrer und der gleichen.

Entschuldigt liebe Studenten, aber ich finde diese Aussagen ziemlich dumm und dünnbrettbohrig. Glaubt ihr, nur weil ihr studiert, eine art Brennpunkt des Intellekts zu sein? Die meisten Studenten sind doch eigentlich nur eine art Sozialhilfe empfänger, die fürs lernen bezahlt werden. werdet von der gesellschaft gestützt... auch vom genannten Baggerfahrer. Was wäre, wenn dies nichtmehr wäre? dann wärt ihr Baggerfahrer die nebenbei noch in eine Vorlesung gehen. Würdet bei Mutter wohnen, euch mit 25 noch Taschengeld geben lassen.

Doch der Baggerfahrer hat doch wohl einen vorteil, auch wenn er einen Job hat, der nicht sonderlich anspruchsvoll ist.

Er ist finanziell unabhängig und führt ein Leben, das die meisten Studenten nichtmal im entferntesten Sinne kennengelernt habt. Das Leben an sich ist wohl die härteste Prüfung die einem Menschen auferlegt wird... also glaubt nicht jedes Problem durch euer Studium bewältigt zu haben.


Sorry Admins das dies etwas OT ist... aber ich find das mehr als scheisse was da geschrieben wurde.

Gruß

Sacki

Aule2
13. Januar 2005, 16:55
Naja ist halt von beiden Seiten idiotisch

"Baggerfahrer" und so muss natürlich nicht sein...

"Studierenden noch nie etwas von Mode gehört haben, ich mein das grenzt ja teilweise schon an Augenvergewaltigung"

Ich will ja nicht böse sein, aber ich finde das auch als übertrieben eine solche Einstellung - Ich mein ich bekomm doch auch keinen Hirntumor, wenn ich sehe, wie Prolls tausende von Euros in nen Golf tdi verschleudern ...

Und das Studis untereindander hauptsächlich über Studentisches reden - ja wundert das ?
Aber ich bin überzeugt wenn ich in ner Straßen bahn fahren würde, die bei ner großen Maurerschule hält, würden sich alle die da aussteigen über Maurertätigkeiten unterhalten ...

Und bei passender Definition sind wir alle /werden wir alle gleichartig Proleten sein, nämlich Leute, die für ihr Geld arbeiten müssen...

Sacknase
13. Januar 2005, 17:29
Original geschrieben von Aule
Naja ist halt von beiden Seiten idiotisch
[...]
Und bei passender Definition sind wir alle /werden wir alle gleichartig Proleten sein, nämlich Leute, die für ihr Geld arbeiten müssen...

:thumb:

HeatoR
13. Januar 2005, 17:46
Entschuldigt liebe Studenten, aber ich finde diese Aussagen ziemlich dumm und dünnbrettbohrig. Glaubt ihr, nur weil ihr studiert, eine art Brennpunkt des Intellekts zu sein? Die meisten Studenten sind doch eigentlich nur eine art Sozialhilfe empfänger, die fürs lernen bezahlt werden. werdet von der gesellschaft gestützt... auch vom genannten Baggerfahrer. Was wäre, wenn dies nichtmehr wäre?

dann würde unsere gesellschaft vollends untergehen. wenn jeder nur noch dumm wäre, was meinst du wie weit her es dann noch mit deutschland ist. die eliten sind diejenigen auf deren rücken ein land vorran schreitet, nicht auf den rücken der arbeiter. die sind ersetzbar. die intelligenz ist es nicht.

Getraenkeautomat
13. Januar 2005, 18:06
Original geschrieben von Aule
Naja ist halt von beiden Seiten idiotisch

"Baggerfahrer" und so muss natürlich nicht sein...

"Studierenden noch nie etwas von Mode gehört haben, ich mein das grenzt ja teilweise schon an Augenvergewaltigung"

Ich will ja nicht böse sein, aber ich finde das auch als übertrieben eine solche Einstellung - Ich mein ich bekomm doch auch keinen Hirntumor, wenn ich sehe, wie Prolls tausende von Euros in nen Golf tdi verschleudern ...

Und das Studis untereindander hauptsächlich über Studentisches reden - ja wundert das ?
Aber ich bin überzeugt wenn ich in ner Straßen bahn fahren würde, die bei ner großen Maurerschule hält, würden sich alle die da aussteigen über Maurertätigkeiten unterhalten ...

Und bei passender Definition sind wir alle /werden wir alle gleichartig Proleten sein, nämlich Leute, die für ihr Geld arbeiten müssen...
dein posting hört sich sehr vernünftig an :8[:

mamamia
13. Januar 2005, 18:32
mit penetranten linken, nerds, leuten mit bandshirts & langen haaren, bonzenkindern, leute mit aktentasche +schlips, langweilern könnte ich ja noch leben (weil ich in meiner freizeit eh notting mit den zu tun habe), aber es ist einfach das gesamte uniwesen an sich:
diese theoretiker ohne bezug zur praxis, die sich für die spitze der nahrungskette halten und zuhause keine glühbirne auswechseln können, 25 jahre, aber noch keine beruflichen erfahrungen außer 400 euro kellnerjob, mich aber schon mit ihren patenlösungen zur lösung wirtschaftlicher probleme vollsülzen und über die dumme masse herziehen.
klar tu ich vielen unrecht (sorry an die :D), aber ich hatte bis jetzt eher negative erfahrungen (tag der offenen tür, wiwi u. jura parties, gastvorlesung), dabei war ich noch nicht einmal bei solchen terrorfächern wie sowi, politik oder informatik, sondern sport/bwl.

ich kann mich einfach nicht damit identifizieren. soll heißen ich weiß noch nicht konkret was ich nach schule/bund mache. wie siehts so auf der fh / ba aus?!

drogenkotzbart
13. Januar 2005, 18:36
Original geschrieben von Maderix
Nix gegen die meisten aus dem Forum, aber die Leute an der Uni sind zu 90% Vollnerds. Entweder lange Haare und Band T-Shirts, die nur für Uni und Rollenspiele leben oder dürre Brillenträger die nur für die Uni leben. Und diese berüchtigten Unipartys sind auch nur deshalb "gut" weil die Leute als Kinder nie weg durften bzw. weg waren. Jetzt an der Uni leben sie sich mal richtig aus und finden das super toll.
Das ist meine recht objektive Meinung zum Thema Universität. rofl da spricht eindeutig der neid und die ahnungslosigkeit in dir...

Tabris
13. Januar 2005, 18:40
Werde ab Oktober Mathematik studieren. Allerdings muss ich mir noch ein Nebenfach überlegen, und das ist ein großes Problem. o_O Hatte mich eigentlich für Info entschieden, aber ich frage mich gerade, ob mich das nicht doch zu sehr ankotzen wird. Die Alternative: Philosophie. oO Aber was werd ich dann damit anfangen können?

help plz 8[

sTyLe
13. Januar 2005, 18:45
Nun, Maderix hat nicht ganz unrecht. Aber das heißt noch lange nicht dass man alle über einen Kamm scheren kann.
Für jemanden außerhalb der Uni gibts da natürlich den Klischeestudenten. Ich finds ja selber ganz witzig wenn man in der Uni Cafeteria sitzt, man kann schon grob einschätzen was die Leute studieren. Informatiker, Lehramt-Studenten, Wirtschaftler. Bin da froh bei den letzteren zu sein, aber auch da gibts Vollnerds, Oberbonzen mit Rolex am Arm und stinknormale Menschen.

Naja was solls, der Thread sollte doch eigentlich Ratgeber sein und sich nicht so auf Oberflächlichkeiten versteifen.

Clawg
13. Januar 2005, 18:53
Original geschrieben von Tabris
Werde ab Oktober Mathematik studieren. Allerdings muss ich mir noch ein Nebenfach überlegen, und das ist ein großes Problem. o_O Hatte mich eigentlich für Info entschieden, aber ich frage mich gerade, ob mich das nicht doch zu sehr ankotzen wird. Die Alternative: Philosophie. oO Aber was werd ich dann damit anfangen können?

help plz 8[

Als Nebenfach wirst du mit keinem von beiden wohl etwas 'anfangen' koennen. In Informatik wirst du (zumindest im Grundstudium) dich wohl mit Automaten, Grammatiken, Datenstrukturen (Baeumen, Listen etc.), Sortieralgorithmen, Graphenalgorithmen beschaeftigen und vielleicht eine Programmiersprache 'lernen'. Wenn du Info + Mathe machen willst, kannst du eigentlich gleich das Info-Vordiplom machen, falls dir Info Spass macht. Viel Mehrarbeit ist es nicht, die Hauptarbeit liegt eh bei Mathe (wobei der Matheanteil je nach Uni bis zu 50% schwankt). Schlag dir auf jeden Fall aus den Kopf, dass Informatik irgendetwas mit Computer zu tun hat.

Mein Vorschlag: Ueberleg' dir ob du das Fach im HS weiterfuehren willst und in welchem Bereich der Mathematik du spaeter arbeiten willst. Das Zeug in Informatik ist recht trocken, wenn du nicht wirklich die Hintergruende verstehen willst sondern z.B. nur durch Programmierung den Computer *benutzen* willst, bist du bei Info wahrscheinlich nicht in deinem Lieblingsfach ;)

HeatoR
13. Januar 2005, 19:25
diese theoretiker ohne bezug zur praxis, die sich für die spitze der nahrungskette halten und zuhause keine glühbirne auswechseln können, 25 jahre, aber noch keine beruflichen erfahrungen außer 400 euro kellnerjob,
sehe ich genauso andersherum. ein ingeneur ist ein 1000 mal besserer kfz mechaniker weil er nicht einfach dumm die handgriffe auswendig kann sondern AHNUNG hat wie das auto als komplex funktioniert. wenn was mit meinem auto ist bring ich es immer zu meinem dad, der repariert es mir besser, billiger und vor allem schneller als jeder handwerker. genauso baute er unser ganzes haus praktisch im alleingang.

diese vorurteile sind wirklich nur von leuten zu hören aus denen der neid spricht.

Franzmann2
13. Januar 2005, 19:37
das ist echt erstaunlich das dein dad es schneller und billiger macht 8[

mamamia
13. Januar 2005, 19:43
grade im ingenieurberuf ist es fast immer von vorteil ne lehre vor studium zu machen, um einen praxisbezug zu haben.

bauingenieur, architekt, bauzeichner: lehre auf dem bau, zb. maurer
hör ich immer wieder.

totaler quatsch zu behaupten, kfz mechaniker kennen sich mit dem auto als komplex nicht aus, nur weil sie "dumme" handgriffe tätigen.

wie willst du ein auto entwerfen, wenn du nicht selber am motor bastelst, wie willst du ein haus entwerfen, wenn du nicht selber mal häuser von grund auf mitgebaut hast? am zeichenbrett?

was hat das jetzt mit neid zu tun?!

Whcttyh
13. Januar 2005, 19:45
manche menschen koennen halt theorie sofort in die praxis umsetzen, andere sind nicht klug genug und schaffen das nicht.

HeatoR
13. Januar 2005, 19:47
wie willst du ein auto entwerfen, wenn du nicht selber am motor bastelst, wie willst du ein haus entwerfen, wenn du nicht selber mal häuser von grund auf mitgebaut hast? am zeichenbrett?

das meine ich doch. nur weil jemand zB ingeneur ist heisst es nicht dass er keine ahnung hat wie er eines selbst zusammenbaut. dass studenten nur theorie beherrschen ist einfach ein dummes vorurteil von menschen die nicht die fähigkeiten haben beides zu beherrschen.

BigBadWolf
13. Januar 2005, 20:09
grundsätzlich find ich ja, dass maderix grütze labert, aber bei manchen studiengängen hat er auf jeden fall recht...dass in info, mathe u.ä. wirklich größtenteils vollnerds sind, dürfte kein geheimnis sein.

was das studenten labern nur über uni-scheiss und denken, sie sind die elite (aber jeder einzelne für sich :ugly: ) angeht...mag sein, bei einigen. leute, die z.b. keinen zivi oder bund gemacht haben, kennen - insofern sie nerds sind und nie wirklich sport gemacht haben o.ä. - nur den kreis von leuten auf'm gymnasium und halten alle anderen für beschissen. naja - mir sind (vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an den thread im lsz vom anfang meiner zivi-"karriere" 8[ , wo ich mit den leuten net viel anfangen konnte) die augen aufgegangen und ich hab gemerkt, dass meine freundeskreise aus max. 50% gymnasiasten bestehen und dass ich mit den anderen auch sehr gut klarkomme und klargekommen bin, nur dass ich zu dem zeitpunkt nie darüber nachgedacht habe, dass die ja eigentlich kein abi haben. schon vorher fand ich es nix besonderes, aber nun schwebe ich schon seit einer weile nicht auf der "yea, ich hab abi"-wolke. wer nie gearbeitet hat (und sei es nur ein jahr zivi) bzw. nie mit leuten quer durch die gesellschaft verkehrt hat, dem fehlt einfach einiges.

und das sind die leute, von denen maderix spricht. und die gehen sicherlich vielen auf die eier. die andere für scheisse halten, mit den leuten aber nie etwas zu tun hatten und einfach menschliche versager sind. aber das allen studis zu unterstellen, halte ich für leicht sinnlos.

naja - back to topic...

HeatoR
13. Januar 2005, 20:11
naja in meinem basketball team sind 90% ausländer und auch sonst hab ich viel mit menschen aus unterschiedlichen gesellschaftsschichten zu tun. ich hab mit keinen von denen streit, aber ich bin trotzdem lieber von geistig gleichwertigen menschen umgeben.

mamamia
13. Januar 2005, 20:13
wir reden aneinander vorbei.

jemand, der eine lehre macht und danach studiert, damit also praxis und theorie beherrscht, wird - meiner meinung nach - besser im beruf sein, als jemand, der nur studiert und nur die theorie kennt.
vor ersteren habe ich respekt.

nur habe ich bei meinen spärlichen erfahrungen mit der uni bisher nur zweitere erlebt: neunmal kluge, die nur die theorie kennen, nie im berufsleben standen und die praxis nur aus büchern kennen, aber sich und ihre meinung sehr hoch schätzen.

zb. bauingenieure, die maurern, elektrikern, vorputzern usw erzählen wollen wie man praktisch ein haus baut, dass sie bisher nur vom zeichenbrett kennen.

wiwi'ler / bwl'ler / vwl'ler / politikstudenten, die nirgends eine lehre gemacht haben, keine ahnung vom berufsleben haben, mir aber ihre meinung über wirtschaft und politik, die sie aus büchern und statistiken haben, aufdrücken wollen.

klar gibts solche und solche, aber bisher habe ich es leider oftmals so erlebt.

BigBadWolf
13. Januar 2005, 20:19
man muss immer lernen können, auch von leuten, die vielleicht auf dem papier weniger gebildet ist als man selber...

aber - ich hab keinen bock, keine zeit und keine unterstützung meiner eltern, um noch weitere 8-9 jahre zu lernen :bored:

MegaVolt
13. Januar 2005, 21:02
Original geschrieben von BigBadWolf
grundsätzlich find ich ja, dass maderix grütze labert, aber bei manchen studiengängen hat er auf jeden fall recht...dass in info, mathe u.ä. wirklich größtenteils vollnerds sind, dürfte kein geheimnis sein.

was das studenten labern nur über uni-scheiss und denken, sie sind die elite (aber jeder einzelne für sich :ugly: ) angeht...mag sein, bei einigen. leute, die z.b. keinen zivi oder bund gemacht haben, kennen - insofern sie nerds sind und nie wirklich sport gemacht haben o.ä. - nur den kreis von leuten auf'm gymnasium und halten alle anderen für beschissen. naja - mir sind (vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an den thread im lsz vom anfang meiner zivi-"karriere" 8[ , wo ich mit den leuten net viel anfangen konnte) die augen aufgegangen und ich hab gemerkt, dass meine freundeskreise aus max. 50% gymnasiasten bestehen und dass ich mit den anderen auch sehr gut klarkomme und klargekommen bin, nur dass ich zu dem zeitpunkt nie darüber nachgedacht habe, dass die ja eigentlich kein abi haben. schon vorher fand ich es nix besonderes, aber nun schwebe ich schon seit einer weile nicht auf der "yea, ich hab abi"-wolke. wer nie gearbeitet hat (und sei es nur ein jahr zivi) bzw. nie mit leuten quer durch die gesellschaft verkehrt hat, dem fehlt einfach einiges.

und das sind die leute, von denen maderix spricht. und die gehen sicherlich vielen auf die eier. die andere für scheisse halten, mit den leuten aber nie etwas zu tun hatten und einfach menschliche versager sind. aber das allen studis zu unterstellen, halte ich für leicht sinnlos.

naja - back to topic...

ich mache viel sport, habe dadurch etwas kontakt zur "unterschicht" und war auch bei der bundeswehr
außerdem bin ich auch etwas zu hause aktiv, kenne also noch einige nicht-gym-leute aus der grundschule
nun studiere ich
obwohl ich (meiner meinung nach viel zu viel) kontakt zum abschaum der gesellschaft hatte halte ich mich trotzdem für was besseres und die anderen für scheiße - eben aus erfahrung
dumme menschen um mich rum zu haben macht mich einfach depri, es ist so arg unlustig und langweilig sich mit geistigen tieffliegern beschäftigen zu müssen
leider stellen sie auch noch die mehrheit der bevölkerung und man muss so tun, als ob man sie wenigstens nicht hassen würde, weil man leider manchmal auf sie angewiesen ist
diese schauspielleistung ist verdammt hart, es fällt mir von tag zu tag schwerer trotzdem nett zu sein
nur der kontekt zu intelligenten menschen in der uni hilft mir, wieder kraft für diese dumpfbacken zu sammeln, die einem leider überall begegnen

achja uni partys sind exakt genausogut/schlecht wie jede andere party ... wenn man da viele leute kennt findet man sie toll, als außenstehender wird man sie langweilig finden - deshalb mögen sie meistens nur studenten (und kleine bitches die sich nen studenten angeln möchten)

Entelechy
13. Januar 2005, 21:55
Aus einigen hier spricht der Neid. Schon scheiße, wenn man sich von so einem theorie futzi alles sagen lassen muss.
Zu den häßlichen Nerds. Kenn ein Paar BWL-Studenten aus Mannheim, die meisten sind vollkommen normal, vielleicht ein bischen bonzig, aber keines Falls nerdig. Die Studentinnen dort sehen fast alle gut aus und oft nicht so billig wie auf ner "teuren" Party (15-20€ ist für mich teuer, k.a. was ihr meint).

Getraenkeautomat
13. Januar 2005, 21:55
Was ich komisch finde an den Nerd hass Studiengängen Informatik und Mathe:


Aehm was stört euch daran wenn dort Nerds sind?
Wenn ihr Party machen wollt macht doch eure Party ._.
Ihr seid auch kaum gezwungen euch zu integrieren. Aber scheinbar stellt ihr seltsame Anforderungen an ein Studium

-Neue freunde finden. (am besten mit hübschen Freundinen)
-Hoher/Hübscher Frauenanteil
-am besten alles ganz einfach
:confused:

Seltsame Vorstellungen O_o

BigBadWolf
13. Januar 2005, 22:41
Original geschrieben von MegaVolt
ich mache viel sport, habe dadurch etwas kontakt zur "unterschicht" und war auch bei der bundeswehr
außerdem bin ich auch etwas zu hause aktiv, kenne also noch einige nicht-gym-leute aus der grundschule
nun studiere ich
obwohl ich (meiner meinung nach viel zu viel) kontakt zum abschaum der gesellschaft hatte halte ich mich trotzdem für was besseres und die anderen für scheiße - eben aus erfahrung
dumme menschen um mich rum zu haben macht mich einfach depri, es ist so arg unlustig und langweilig sich mit geistigen tieffliegern beschäftigen zu müssen
leider stellen sie auch noch die mehrheit der bevölkerung und man muss so tun, als ob man sie wenigstens nicht hassen würde, weil man leider manchmal auf sie angewiesen ist
diese schauspielleistung ist verdammt hart, es fällt mir von tag zu tag schwerer trotzdem nett zu sein
nur der kontekt zu intelligenten menschen in der uni hilft mir, wieder kraft für diese dumpfbacken zu sammeln, die einem leider überall begegnen

achja uni partys sind exakt genausogut/schlecht wie jede andere party ... wenn man da viele leute kennt findet man sie toll, als außenstehender wird man sie langweilig finden - deshalb mögen sie meistens nur studenten (und kleine bitches die sich nen studenten angeln möchten) muss an der mentalität liegen, aber dein letzter absatz zeigt mir, dass du ein grundsätzlich anderer mensch bist als ich. du scheinst einfach nicht ungezwungen genug mit anderen leuten - "fremden" - zu können. klar geht einem manches geseier hin und wieder auf die eier, aber es gibt überall schwarze schafe, und auf der uni nicht wenige, denn die sind noch dazu teilweise eingebildet (die dümmsten dort merken nämlich nicht mal, wie dumm sie wirklich sind).

@getränkeautomat: es mag leute geben, die selbst _in_ den vorlesungen ihre aufmerksamkeit nicht 90 minuten lang dem prof schenken können und wollen...wenn ich dann eingezwängt von nerds säße, würde mir der studiengang auch extrem zum hals raushängen. oder hast du in der schule immer in den stunden zugehört und nur in den pausen scheisse gebaut....dazu ne kleine story: kumpel von mir (medieninformatik) war eingekreist von nerds, die ihn mit irgendwelchem nerdgelaber belästigen wollten: einfach die hand ins gesicht und "sprich mich nicht an", dann nen plan gemalt, wo die geilen bitches in den vorlesungen meistens sitzen und dorthin. tja, der mann hat's raus ;)

Getraenkeautomat
13. Januar 2005, 23:05
Original geschrieben von BigBadWolf


@getränkeautomat: es mag leute geben, die selbst _in_ den vorlesungen ihre aufmerksamkeit nicht 90 minuten lang dem prof schenken können und wollen...wenn ich dann eingezwängt von nerds säße, würde mir der studiengang auch extrem zum hals raushängen. oder hast du in der schule immer in den stunden zugehört und nur in den pausen scheisse gebaut....dazu ne kleine story: kumpel von mir (medieninformatik) war eingekreist von nerds, die ihn mit irgendwelchem nerdgelaber belästigen wollten: einfach die hand ins gesicht und "sprich mich nicht an", dann nen plan gemalt, wo die geilen bitches in den vorlesungen meistens sitzen und dorthin. tja, der mann hat's raus ;)
ACh du meinst diese Spinner die immer den Prof unterbrechen und meinen "Das stimmt so nicht irgendwo gab es mla einen Forschungsbericht der blablalala".
Da denk ich mir stfu noobi der hat das fertig studiert dadrüber promoviert und du hast 10 zeilen gelesen und willst dich jetzt profilieren. O_o
Ja die sind in der Tat nervig.
Glücklicherweise kommt das bei mir nicht allzuoft vor.

BigBadWolf
13. Januar 2005, 23:16
Original geschrieben von Getraenkeautomat

ACh du meinst diese Spinner die immer den Prof unterbrechen und meinen "Das stimmt so nicht irgendwo gab es mla einen Forschungsbericht der blablalala".
Da denk ich mir stfu noobi der hat das fertig studiert dadrüber promoviert und du hast 10 zeilen gelesen und willst dich jetzt profilieren. O_o
Ja die sind in der Tat nervig.
Glücklicherweise kommt das bei mir nicht allzuoft vor. ja, genau die meine ich :doh:

vor allem sitzen sie noch ganz vorne und labern irgendwas und keiner im saal versteht sie und keiner will sie verstehen. und solche leute gibt es in info und den naturwissenschaften zuhauf. aber auch die ruhigen, typischen nerds sind dort prädominant anzufinden

Prof.Dr.Zwiebel
13. Januar 2005, 23:25
Original geschrieben von Getraenkeautomat

ACh du meinst diese Spinner die immer den Prof unterbrechen und meinen "Das stimmt so nicht irgendwo gab es mla einen Forschungsbericht der blablalala".

du meinst lehrerkinder
jop, sind die schlimmsten
ich will mal behaupten, dass ich in 80% aller fälle erkennen kann, ob die eltern lehrer sind
traurig aber wahr 8/

shaoling
13. Januar 2005, 23:36
Verstehe ich nicht -> will ich nicht -> Nerd/Proll. Das scheint in Kürze das Denkmuster so mancher Menschen hier zu sein.

Aber interessanter Thread. ;)

Prof.Dr.Zwiebel
13. Januar 2005, 23:44
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Verstehe ich nicht -> will ich nicht -> Nerd/Proll. Das scheint in Kürze das Denkmuster so mancher Menschen hier zu sein.

Aber interessanter Thread. ;)
bw.de
was anderes erwartet?

Aule2
14. Januar 2005, 00:49
@ Tabris
Thumbs up !!!

Naja, Du wirst feststellen, dass eigentlich alle Nebenfächer gaga sind, aber Mathe + Mathe erlauben sie leider nicht ....

Die Idee mit den Nerds in der Ersten Reihe als Lehrer Kinder ist keine schlechte Idee: Ich hab bei denen immer das Gefühl, dass die nur der Ehrgeiz und die Strebsamkeit am Leben erhalten, weil wenn man dann mal was spontan es von denen will, kommt meist nix raus ...
Aber egal!

Ich muss ja ehrlich sagen, dass ich der Meinug bin dass insb. Studis der Naturwissenschaften deutlihc besser mit dem Rest der Welt auskommen...
Natürlich enttarnen sie sich untereinander sofort, aber das wars auch schon!
Und wenn wer an MatheVollNerds denkt dann spielen solche Gedanken wie Beautiful Mind und ähnliche eine Rolle - stimmt, das sind alles Menschlich unfähige Geeks, aber ich möchte ja mal anmerken, dass sich da etwa weltweit ca. 1 alle 10 Jahre als Student auftaucht (und selbst das wird noch viel zu häufig sein)

P.S Mir fällt gerade auf: Der ungeliebte Nerd: Begabter Mensch, der noch nie die Welt und deren Menschen gesehen hat (ausser ein paar anderen Verrückten)
Der Proll: Bauerntölpel, der sich für den Coolsten hält, und dabei auch nur mit seinesgleichen umherheult!
Also ich weiß nicht, was schlimmer ist... Aber Shao hat insofern recht, dass es sehr blauäugig ist die Welt/ das BW.de Forum in diese 2 Kathegorien zu unterteilen - ich geh davon aus, dass die meisten Leute ganz brav in der Mitte sind, und das ist auch gut so ....

Prof.Dr.Zwiebel
14. Januar 2005, 01:00
hehe seh ich ähnlich, lustig is nur zu sehen, dass die leute am weitesten die fresse aufreißen, die noch nicht mal studieren ^^

DrStrumpf
15. Januar 2005, 01:27
ich studier medizin und bis jetzt ist es genau das richtige. ist zwar ein verdammt langes und vollgepacktes studium, aber ein job mit vielfältigen aussichten. zur freizeit kann ich nur sagen, dass ich es nicht mal mehr schaffe einmal unter der woche sport zu machen, weil ich jeden nachmittag irgendeinen kurs bis 19 uhr habe, selbst freitags. hinzu kommen mindestens 2 testate pro woche. und da sag noch wer fauler student :fu:

omg was les ich da gerade über lehrer kinder, das sind echt die schlimmsten. alles ziemlich derbe muttersöhnchen, besserwisser und schaumschläger. das war schon in der schule so. wieso eigentlich? :( glauben die wirklich sie wären so tolle akademikerkinder?

Teegetraenk
15. Januar 2005, 02:13
Also für mich sind das weniger Lehrerkinder, sondern eher Ersties.. Oo

[buendig]2
15. Januar 2005, 04:04
word!

Vystup
15. Januar 2005, 08:30
mir hat mein zivi spass gemacht, dann ist mir nichts besseres eingefallen und ich hab medizin angefangen. hab davor auch mit einigen leuten geredet und die meinten auch alle, ich sollte das machen.

ist aber beschissene situation diese blöde studien- und berufswahl.

HeatoR
15. Januar 2005, 11:42
glauben die wirklich sie wären so tolle akademikerkinder?
wobei lehrer in der nahrungskette der akademiker gaaanz ganz unten stehen. was billigeres als lehramt kannst du schon gar nicht mehr studieren.

ahja
15. Januar 2005, 12:32
Soziologie? :D

Teegetraenk
15. Januar 2005, 12:37
Ähm ahja, es geht hier nicht um das Fach sondern um den Studiengang. Und billiger als Lehramt schätz ich Bachelor ein ;)

ahja
15. Januar 2005, 12:57
oh :8[:

CraZyYoDa
15. Januar 2005, 13:52
Selten so einen Müll gehört,Dann stellt euch mal vor eine heutige Grundschul- oder Hauptschulklasse,bevor ihr euch hier so weit aus dem Fenster hängt. Praktika hat man normalerweise in manchen Bundesländern schon nach dem 1ten Semester,und wer meint Gymnasiallehramt,wäre billig,dem empfehle ich doch kombos,wie z.B. Mathe Bio . Solche Dummschwätzer wie ihr es seit, sind es auch die ihren Kindern dann einimpfen alle Lehrer wären faul etc,was ja auch dazu führt das wir an heutigen Schulen teils desaströse Verhaltensweisen im Umgang untereinander haben.

-=Dan=-
15. Januar 2005, 14:54
Original geschrieben von PivoUser_R7
Also für mich sind das weniger Lehrerkinder, sondern eher Ersties.. Oo

Meine 2 Cents als böser Erstie: Es ist eigentlich wie fast überall. Kein schwarz oder weiss, sondern ziemlich viel grauzone. Es gibt die Nerds, aber auch die "normalen" Leute (unter denen auch lehrerkinder :O ). Es gibt Frauen, denen man diese Tatsache nicht ansieht. Es gibt aber auch einige, die so gut wie niemand von der Bettkante schubsen würde.

Dass der Nerd Anteil in der uni vielleicht höher als anderswo ist, mag daran liegen, dass diese leute in der Schule nichts anderes gemacht haben als zu lernen. Da man in der Schule mit genug lernen alles erreichen kann, haben die meisten ziemlich gute Schnitte -> sie gehn studieren. Aber alle Studenten in diese Schublade zu stecken, das ist ganz sicher falsch. mindestens genauso falsch ist es aber zu behaupten, das alle, die nicht studiert haben/studieren geistige Tiefflieger wären.

2kewl4you
15. Januar 2005, 15:20
Sorry wenn ich jetzt etwas vom Thema abschweif. Ich wollt mich gestern um ein Praktikum bemühen (Porsche oder Audi) und hab bei beiden festgestellt das es leider erst nach dem Grundstudium geht :(

Bei Audi stand jedoch auch da, dass wenn ich ein Pratikum machen will, ich ein Praktikum als Voraussetzung brauch. Ist das bei größeren Firmen normal?


MfG
2k4u

Teegetraenk
15. Januar 2005, 15:41
Original geschrieben von CraZyYoDa
Selten so einen Müll gehört,Dann stellt euch mal vor eine heutige Grundschul- oder Hauptschulklasse,bevor ihr euch hier so weit aus dem Fenster hängt. Praktika hat man normalerweise in manchen Bundesländern schon nach dem 1ten Semester,und wer meint Gymnasiallehramt,wäre billig,dem empfehle ich doch kombos,wie z.B. Mathe Bio . Solche Dummschwätzer wie ihr es seit, sind es auch die ihren Kindern dann einimpfen alle Lehrer wären faul etc,was ja auch dazu führt das wir an heutigen Schulen teils desaströse Verhaltensweisen im Umgang untereinander haben.
Hat hier einer gesagt, dass Lehrer ein einfacher Beruf ist? Nein.
Es wurde nur gesagt, dass ein Physiklehrer sicher nicht mit einem Diplomphysiker und ein Geschichtslehrer mit keinem Historiker (Magister GE) mithält. Das ist einfach Fakt.

CraZyYoDa
15. Januar 2005, 15:52
Sätze wie:
Was billigeres als Lehramt kannst du nicht studieren,billiger als Lehramt schätz ich Bachelor ein....zeugen gerade vom Gegenteil.
Sicherlich muss ein Lehrer im Hauptstudium nicht mehr das belegen was ein Diplomstudent belegt,dadür hat er eben andere Schwerpunkte,die sicherlich nicht billiger sind,solche Behauptungen zeugen einfach nur von Nichtwissen. Und da gerade im Hauptstudium in der heutigen Ausbildung,sehr viele Praktika als Lehrer zu absolvieren sind,kommen wir wieder zur Argumentation meines ersten Posts. Wer wirklich meint es wäre billiger,sich vor eine Schulklasse zu stellen und Begeisterung etc zu wecken,als sich beim Seminar vor 15 leuten zu freuen was man für Fachvokabular beherrscht,dem empfehle
ich einen dringenden AUsflug in die Realität.

Sas~iN~LoVe
15. Januar 2005, 15:55
Aber das sollen sie ja auch gar nicht. Lehrer sind Pädagogen, da kommt es in immer größerem Maße auch darauf an, mit den Schülern umgehen zu können und das eigene Wissen zu vermitteln. Natürlich bleibt da etwas weniger fürs eiegentliche Fach übrig. Darüber hinaus wäre es auch total unsinnig sich dem Fach tiefer zu widmen, oder wer hier meint, es mache Sinn einem 12jährigen die inhaltlichen Details seiner Mathe-Doktorarbeit zu erklären?

Edit: Ich wollte übrigens kein Lehrer sein, denn ich widme mich lieber einem interessanten Fachgebiet als (überwiegend) desinteressierten Scheiß-Kindern.

Prof.Dr.Zwiebel
15. Januar 2005, 16:13
Original geschrieben von 2kewl4yOu
Sorry wenn ich jetzt etwas vom Thema abschweif. Ich wollt mich gestern um ein Praktikum bemühen (Porsche oder Audi) und hab bei beiden festgestellt das es leider erst nach dem Grundstudium geht :(

Bei Audi stand jedoch auch da, dass wenn ich ein Pratikum machen will, ich ein Praktikum als Voraussetzung brauch. Ist das bei größeren Firmen normal?


MfG
2k4u
wieso was studierst denn?
also bei großenkonzernen isses teilweise sehr schwer da irgendwo reinzukommen, nen kumpel wollt mal bei vw in die rechtsabteilung, aber die haben da anforderungen, da gehn einem die augen über :/
vor 1.staatsexamen kann mans da wohl eh knicken + 2 fremdsprachen fließend

Teegetraenk
15. Januar 2005, 16:32
Original geschrieben von CraZyYoDa
Sätze wie:
Was billigeres als Lehramt kannst du nicht studieren,billiger als Lehramt schätz ich Bachelor ein....zeugen gerade vom Gegenteil.

Sehr schön, nur dass der erste Satz nicht von mir stammt du Vollpfosten.

drogenkotzbart
15. Januar 2005, 16:37
Original geschrieben von PivoUser_R7

Hat hier einer gesagt, dass Lehrer ein einfacher Beruf ist? Nein.
Es wurde nur gesagt, dass ein Physiklehrer sicher nicht mit einem Diplomphysiker und ein Geschichtslehrer mit keinem Historiker (Magister GE) mithält. Das ist einfach Fakt. was irgendwie auch gar nicht von relevanz ist. dazu kommt so oder so noch eine pädagogische ausbildung... man kann keinen wissenschaftler mit einem pädagogen vergleichen.

Teegetraenk
15. Januar 2005, 16:45
Hallo, es ging um das Studium, nicht um den Wert bzw. die Anforderungen des Berufes.
Bin mittlerweile auch kein Neuling mehr an der Uni, mit jetzt demnächst vier absolvierten Semestern und hab schon genug zu Lehramt wechseln sehen.

Prof.Dr.Zwiebel
15. Januar 2005, 16:46
ich würde lehrer aber auch keine pädagogen nennen ^^

Aule2
15. Januar 2005, 19:09
das Probelm ist ja nicht, das irgendwer behauptet das ein Mathe Lehrer (Gymmi) soviel können müsste wie ein Dipl Mat, sondern eher, dass man das Gefühl hat, das die LehrerKinder oft Richtung Streber - und allesWisser sich entwickeln.

Achso, keiner ist wohl falsch, viele Lehrer sind von sich so überzeugt, dass sie der Meinung sind in dem Fach genauso gut zu sein, wie die Dipl.s

Achso, und niemand sagt dass es einfach wäre Lehrer zu sein - ich mein die müssen ja auch mindestens 20 3/4 Stunden in der Woche arbeiten so im Schnitt ....
Und dann haben sie auch fast nie Ferien ! Jaja, das ist schon hart ...

FragmanXiC
15. Januar 2005, 19:15
Lehrer haben eine durchschnittswochenarbeitszeit von 50+ Stunden ....
Nur mal so am Rande....
Habe zwei Freunde die in ~2 Jahren Lehrer sein werden und sie gehen jetzt schon in Arbeit unter wenn sie z.b. sehen was die Lehrer alles zu hause und "unentgeldlich" für die Schule machen müssen

CraZyYoDa
15. Januar 2005, 19:16
Aule ist ein Mann( wohl ehr Kind) mit Ahnung!!
:elefant: :elefant: :elefant: :elefant:

Prof.Dr.Zwiebel
15. Januar 2005, 19:38
Original geschrieben von Ronin[XiC]
Lehrer haben eine durchschnittswochenarbeitszeit von 50+ Stunden ....
Nur mal so am Rande....
Habe zwei Freunde die in ~2 Jahren Lehrer sein werden und sie gehen jetzt schon in Arbeit unter wenn sie z.b. sehen was die Lehrer alles zu hause und "unentgeldlich" für die Schule machen müssen
hehe jo dafür gehen se 15 jahre eher in pension, google doch einfach mal wieviel lehrer ihr "soll-arbeitsalter" erreichen...

btw scheinst du andere lehrer zu kennen, bei uns an der schule hatte JEDER lehrer mind. 1 oder 2 tage frei in der woche + ferien + _kranksein_, nebenbei wird keine berufsgruppe so oft krank wie lehrer
--> sind echt arme schweine loll, naja 12 wochen ferien sind einfach zu wenig

Clawg
15. Januar 2005, 20:54
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel

hehe jo dafür gehen se 15 jahre eher in pension, google doch einfach mal wieviel lehrer ihr "soll-arbeitsalter" erreichen...

btw scheinst du andere lehrer zu kennen, bei uns an der schule hatte JEDER lehrer mind. 1 oder 2 tage frei in der woche + ferien + _kranksein_, nebenbei wird keine berufsgruppe so oft krank wie lehrer
--> sind echt arme schweine loll, naja 12 wochen ferien sind einfach zu wenig

Warum werden die wohl sooft krank? :rolleyes:

Prof.Dr.Zwiebel
15. Januar 2005, 21:01
tjo, das frag ich mich auch :rolleyes:

Saksa Poiss
15. Januar 2005, 21:58
liest hier jmd mit der elektrotechnik studiert? hätte ein par fragen *g*

EatNoFish
15. Januar 2005, 22:19
ich kann einen studenten mit 95% sicherheit seinem studienfach zuordnen, ohne es vorher gewusst zu haben. die leute sehen meist typisch aus.

nerds: informatik, physik, mathe, ingenieur, chemie, etc.
sandalen: biologie teilweise, geschichte, philosophie
topmodisch: jura
elegant: jura, wirtschaft
sportlich, ständig mit sporttasche: sportstudenten :]
dummer blick: sport, lehramt

bei frauen kannste alle wegschmeissen ausser jura, wirtschaft, sprachen und etwa politologie/journalismus; da hat's aber die geilsten chix auffe welt (!!)


ausnahmen bestätigen die regel. ps: me 5. semester bio, mir wird auf parties wirtschaft und sport zugetraut :8[:

enOr
15. Januar 2005, 22:21
also du bist also eher der sandalentyp? :p

Prof.Dr.Zwiebel
15. Januar 2005, 23:08
Original geschrieben von [Eat]_no_Fish!
ich kann einen studenten mit 95% sicherheit seinem studienfach zuordnen, ohne es vorher gewusst zu haben. die leute sehen meist typisch aus.

nerds: informatik, physik, mathe, ingenieur, chemie, etc.
sandalen: biologie teilweise, geschichte, philosophie
topmodisch: jura
elegant: jura, wirtschaft
sportlich, ständig mit sporttasche: sportstudenten :]
dummer blick: sport, lehramt

bei frauen kannste alle wegschmeissen ausser jura, wirtschaft, sprachen und etwa politologie/journalismus; da hat's aber die geilsten chix auffe welt (!!)


ausnahmen bestätigen die regel. ps: me 5. semester bio, mir wird auf parties wirtschaft und sport zugetraut :8[:
du hast den wichtigsten typ vergessen: soziologen :D
obwohl die gehören auch zu nerds

exe2
16. Januar 2005, 00:51
Ich studiere auch Bio (auch 5. Semester), und ich trage nie Sandalen! :)

wutvolta
16. Januar 2005, 00:59
lol sry @ eat_no_fish aber dein post ist mal schwachsinn²
ich studiere e-technik auf diplom ing.
in deinen augen wäre ich also ein nerd.
gut du kennst mich nicht, aber gewiss bin ich kein nerd sondern eher das gegenteil.
wenn jemand viel lernt (was man für ing. dinge wohl manchmal machen muss...) ist er nicht direkt ein nerd.
auch wenn dein studium so kacke einfach ist das selbst der letzte heckenpenner das schafft und du garnicht dafür lernen musst, ist nicht direkt jeder andere ein nerd nur weil er ing. macht in irgend nem scheiss.
also du kannst dir deine 95% gerne in den arsch stecken und dich ganz toll fühlen nur hat das rein garnichts mit der realität zu tun.
wenn du menschen die ne praktische ausbildung gemacht haben als nerd bezeichnen willst dann kennt mein lachen wohl keine grenzen mehr.
du bist wahrscheinlich so ein typ der noch nie ne baustelle gesehen hat, abi gemacht hat und dann direkt studieren gegangen ist.
und du willst andere leute ein nerd nennen.
überleg dir mal wie solche wirklich DUMMEN pauschalierungen ankommen wenn sie mal jemand hinterfragt.
ums unmissverständlich zu machen: ich glaube dir einen scheiss und über deine 95% quote lache ich, werd mal lieber erwachsen und nicht nur älter, und versuche nicht so dämlich rumzuproletieren á la : mich halten die leute für sportlich elegant.

p.s.: in münster ist ein bio studium nichtmal so leicht, d.h. für mich aber mit deiner aussage das du wenn du viel lernen würdest auch ein nerd wärest. kann natürlich auch sein das du der überflieger bist und jeden tag nur 5 min lernt, dann ist deine liste aber falsch und es wäre jeder studie ein nerd....
naja wie dem auch sei
mfg
E. Scho

Clawg
16. Januar 2005, 01:10
Ist der Begriff Nerd irgendwie negativ belastet?

Achja, ich trage Sandalen im Sommer, die sind einfach wahnsinnig bequem bei 40 Grad :cool:

shaoling
16. Januar 2005, 12:08
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel
btw scheinst du andere lehrer zu kennen, bei uns an der schule hatte JEDER lehrer mind. 1 oder 2 tage frei in der woche + ferien + _kranksein_, nebenbei wird keine berufsgruppe so oft krank wie lehrer
--> sind echt arme schweine loll, naja 12 wochen ferien sind einfach zu wenig Ich weiß nicht, auf welche Schule du gehst, aber ich kann diese Erfahrung keineswegs bestätigen. Es gibt immer schwarze Schafe, die sich einen faulen Lenz machen und ihr Gehalt kassieren, aber die gibt es überall - ob unter Lehrern nun häufiger, weiß ich nicht zu beurteilen. Auf jeden Fall kann man es wohl als besorgniserregende Entwicklung verbuchen, dass genau diese Ansicht die mehrheitlich vorherrschende Meinung in unserer Gesellschaft ist. Ich sage nicht, dass Lehrer im Durchschnitt die hartarbeitendsten Menschen der Welt sind, aber ein wenig mehr Respekt und Anerkennung für diesen Beruf, der das Fundament unserer Gesellschaft mit begründet und in den letzten Jahren sicher auch nicht einfacher geworden ist, fände ich allemal angebracht.
Die kompetenten Lehrer, die ich kenne, sind weder faul noch übebezahlt oder unterbeschäftigt und nehmen ihren Beruf sehr ernst, wie es sich gehört. Ich kenne ebenso andere Beispiele und es passt mir auch nicht, dass es die gibt - hier besteht klarer Nachholbedarf im System -, aber diese pauschalen Verurteilungen gehen mir so ganz allmählich gehörig auf den Keks. Jedem, der meint, der Lehrerberuf sei ein Kinderspiel, kann ich nur raten, sich selbst mal einen Morgen vor eine Horde ungezogener, lernunwilliger, an Fernsehunterhaltung gewöhnter Rotzlöffel zu stellen und sie für die Erhabenheit einer humanistischen Bildung zu begeistern. Aber ich vergaß, so etwas steht ja gar nicht mehr auf dem Lehrplan, denn es reicht schließlich völlig aus, wenn die Kleinen wissen, dass Globalismus besser für die Welt ist...

Zu Aule sage ich jetzt mal lieber nichts. Ich will seinen Minderwertigkeitskomplex gegenüber dem Wissensvorsprung der Lehrerkinder dieser Welt nicht noch unnötig stärken.

Sas~iN~LoVe
16. Januar 2005, 12:12
Ich studiere Informatik und bin voll der Nerd. So sehen mich sogar Komilitonen. Trotzdem sieht mans mir nicht an :o

Naja, ich komme allerdings auch gut mit Menschen klar, weiß wie ich auf andere wirke, etc.

Ach, und meine Freundin studiert BWL :p

Naja, tortzdem war das Posting Schwachsinn, auch wenn ich gelacht hab ;)

HeatoR
16. Januar 2005, 12:26
Sätze wie:
Was billigeres als Lehramt kannst du nicht studieren,billiger als Lehramt schätz ich Bachelor ein....zeugen gerade vom Gegenteil.
ich rede vom studienfach. ich sehs ja schon an meinen eltern, meine mutter hat als physiklehrerin nichtmal einen bruchteil des fachwissens das mein vater als dipl physiker hat.

trotzdem lasse ich mir dinge lieber von meiner ma erklären :elefant:

Aule2
16. Januar 2005, 12:43
also, die 20 3/4 Stunden in der Woche ist nur die Arbeitszeit, die sie an Stunden halten, also das absolute Minumum (ohne Korrigieren und ohne Vorbereitung)
Die Zahl entstammt den städtischen Gymnasien von Nürnberg...
Und selbst wenn man im Annimmt, das jeder Lehrer im Schnitt noch pro Schulstunde eine Stunde für Vorbereitung ionklusive Korrektur benötigt (der Lehrerverband las ich einst in ner Zeitung rechnet 2) kommt man auf eine Arbeitszeit von 30 Stunden in der Woche -- das ist meines Erachtens nicht sehr viel - Auch wenn es bedeutet , dass es einige gibt die deutlich mehr machen ....

Was ankotzend wirkt, ist dass man Lehrer oft darüber motzen hört, wie dreckig es ihnen geht, und wie viel sie zu arbeiten haben...

Aber was solls ich geh jetzt wieder an meine Spielkiste und steck mir nen Schnuller in den Mund!


Shao-Ling
Zu Aule sage ich jetzt mal lieber nichts. Ich will seinen Minderwertigkeitskomplex gegenüber dem Wissensvorsprung der Lehrerkinder dieser Welt nicht noch unnötig stärken.
Deine Anteilnahme freut mich immens - damit kann ich guten Gewissens heute Abend in die Heia gehen ....

IPSWiZarD
16. Januar 2005, 13:43
Original geschrieben von DC|irc
liest hier jmd mit der elektrotechnik studiert? hätte ein par fragen *g*

hier hier ! aber erst im ersten semester (is ja eh fast rum)
kann dir also ein paar sachen schon sagen wenn du willst





zum thema:

ich studiere an ner FH und da gibts folgende angebote:
physikalische technik
elektrotechnik
informatik
chemie
maschinenbau

das sind so die meist vertretenen !
und wenn man von nerds sprechen kann dann sind das HIER wirklich nur die informatiker aber das kann ja zB an ner uni anders aussehen weiss nicht ...

ich studiere in steinfurt elektrotechnik und wohne in münster also habe ich sehr viel mit leuten von der uni zu tun

in etechnik sind sehr wenige weiber und das ist allgemein so an der fh aber danach sollte man eh nicht gehen

überall gibts nerds auch in der schule etc. aber wer alle von der uni in eine tonne steckt der scheint da irgend ein problem zu haben




(achtung vermutung !!!)
maderix ist wahrscheinlich ein krasser hiphopper!


die gibts fast gar nicht hier in münster ... zumindest nur ihn ihren vierteln/ghettos und solche leute kommen einfach nicht mit den ganzen studenten hier klar. ist einfach so. die suchen halt nur stress und das ist der lebensinhalt von denen. und so wie du die ganzen leute definierst hmm

also studenten:
viele die rollenspiele spielen usw und gammeln auch viel da hast du recht !
das solche leute vorher nie party hatten .. das glaubst du doch wohl selber nicht oder?

du meinst das sind dann nerds ?

ich hab vorher ganz woanders gewohnt (lüdenscheid kennt bestimmt keine sau)
und da sah es folgendermaßen aus:
nur krasse gangster und eine randgruppe nazis

und jeder ist cool weil er mit seinem fetten benz (von papa) oder seinem voll krassen golf durch die straßen cruised ...
schlägerein und überall alle denken sie sind die tollsten und schönsten
"yeah ich bin miguel hi babe"

was sind das dann für leute??

also lieber ein paar gammler mit denen man auch gut (sehr gut sogar) feiern kann als irgendwelche spacken die wirklich gar nix in der birne haben

und ich meine nicht das baggerfahrer nix in der birne haben.
ich meine die lebenseinstellung und die ist meistens bei den studenten echt sehr gut. ich kenne trotzdem noch genug die nicht studieren und trotzdem cool drauf sind. es hat also nix damit zu tun ob man studiert oder nicht sondern wie man sich verhält

jeder kann was aus seinem leben machen egal ob student oder nicht oder sonstwas ...


ok bevor ich hier alle wegen ihrer musikrichtung in ne tonne kloppe mach ich nun lieber ende denn ja ich weiss das kann man so auch nicht verallgemeinern ... aber ich spreche von meinen erfahrungen




hm ok und nun noch wirklich was zum thema:

praktikas sind echt eine gute sache ! mach lieber ein jahr pause oder zivi oder bund oder sonstwas .... und dann kannste dich da weiter informieren



langer text -_- für flames bin ich natürlich offen ^_-

Clawg
16. Januar 2005, 14:07
Original geschrieben von Doktor Faust

1 Semester Pause, das macht sich aber nicht gut im Lebenslauf :ugly:

Me 7. Semester Informatik, und habe sogar schon das Vordiplom :fein:. Was BiBaButzemann sagt stimmt sicher teilweise, ganz so schlimm ist es aber auch wieder nicht würde ich mal sagen ;)

ganz ueberlesen :o

Mei, ich hab ja kein Urlaubssemester genommen :angel: Ich schreib VD halt in 5 statt 4 Semestern... Aber ich denke mal es bringt recht wenig wenn man in 9 Semestern durchs gesamte Studium hetzt, ohne Praktikas, Belegung anderer Faecher etc.

shaoling
16. Januar 2005, 14:11
Hm, 9 Semester für ein Studium klingt recht gehetzt, jo. :ugly: Aber lass nur, ich bekomme mein Fett schon noch weg, wenn die Schule aus ist...

PietderTanzbär
16. Januar 2005, 14:28
Original geschrieben von Maderix
Nix gegen die meisten aus dem Forum, aber die Leute an der Uni sind zu 90% Vollnerds. Entweder lange Haare und Band T-Shirts, die nur für Uni und Rollenspiele leben oder dürre Brillenträger die nur für die Uni leben. Und diese berüchtigten Unipartys sind auch nur deshalb "gut" weil die Leute als Kinder nie weg durften bzw. weg waren. Jetzt an der Uni leben sie sich mal richtig aus und finden das super toll.
Das ist meine recht objektive Meinung zum Thema Universität.
sry aber für deine Dreistigkeit gehörst du echt geschlagen 8[

DoktorFaust
16. Januar 2005, 14:38
Original geschrieben von [AMB]Claw
Aber ich denke mal es bringt recht wenig wenn man in 9 Semestern durchs gesamte Studium hetzt, ohne Praktikas, Belegung anderer Faecher etc.
Solange man irgendwelche nachweisbaren Leistungen erbringt, sicher. Nur einfach "nichts" tun kommt nicht gut. Nicht, dass ich damit ein Problem hätte ;). Nur die Arbeitgeber wollen am liebsten eierlegende Wollmilchsäue als Bewerber, also Studium in Regelstudienzeit mit Praxiserfahrung, Auslandserfahrung, Sprachkenntnissen, Schlüsselqualifikationen und was weiß ich was für Bullshit. :ugly:

OnkelHotte
17. Januar 2005, 07:58
Original geschrieben von [Eat]_no_Fish!
ich kann einen studenten mit 95% sicherheit seinem studienfach zuordnen, ohne es vorher gewusst zu haben. die leute sehen meist typisch aus.

nerds: informatik, physik, mathe, ingenieur, chemie, etc.
sandalen: biologie teilweise, geschichte, philosophie
topmodisch: jura
elegant: jura, wirtschaft
sportlich, ständig mit sporttasche: sportstudenten :]
dummer blick: sport, lehramt

bei frauen kannste alle wegschmeissen ausser jura, wirtschaft, sprachen und etwa politologie/journalismus; da hat's aber die geilsten chix auffe welt (!!)


ausnahmen bestätigen die regel. ps: me 5. semester bio, mir wird auf parties wirtschaft und sport zugetraut :8[:

also sandalen haben damals doch recht wenige meiner kommilitonen getragen. liefen eher einige fraggles mit palstinänsertuch rum. aber die ökofraktion war eigentlich geringer als ich dachte^^

ach ja...ich werde eigentlich zu 90% auf BWl geschätzt. weiss nie, wie ich das einschätzen soll^^

Swatch
17. Januar 2005, 09:02
Na das passt doch zu prima zu dir, Hotte ^^

Franzmann2
17. Januar 2005, 10:03
eure "diskussion" ist sowas von behindert, das gibts garnicht

OnkelHotte
17. Januar 2005, 10:05
Original geschrieben von SwAtCh-IrOnY
Na das passt doch zu prima zu dir, Hotte ^^

najot, wenn du meinst!:)

Teegetraenk
17. Januar 2005, 11:35
Ich entschuldige mich, wenn ich da manche Vorurteile zerstöre, aber in Potsdam und auch in Berlin läuft sicher mehr als die Hälfte der Einwohner im Sommer in Sandalen rum.. O_o

NeDfLaNdErS
17. Januar 2005, 11:52
Ich ´abe gar ´eine Sandalen M´dam -_-

btw. 10 Semester BWL und fertig nun

So
http://mitglied.lycos.de/reeckthorsten/Fun%20und%20sonstiges/Pict0002.JPG
bin ich 3,5 Jahre zwischen den Schlippsträgern hier auf der FH rumgelaufen. :D

Also soviel dazu das man Studenten an Ihrem Aussehen erkennt :ugly:

BadHabit
17. Januar 2005, 12:48
Original geschrieben von [Eat]_no_Fish!
ich kann einen studenten mit 95% sicherheit seinem studienfach zuordnen, ohne es vorher gewusst zu haben. die leute sehen meist typisch aus.

nerds: informatik, physik, mathe, ingenieur, chemie, etc.
sandalen: biologie teilweise, geschichte, philosophie
topmodisch: jura
elegant: jura, wirtschaft
sportlich, ständig mit sporttasche: sportstudenten :]
dummer blick: sport, lehramt

bei frauen kannste alle wegschmeissen ausser jura, wirtschaft, sprachen und etwa politologie/journalismus; da hat's aber die geilsten chix auffe welt (!!)


ausnahmen bestätigen die regel. ps: me 5. semester bio, mir wird auf parties wirtschaft und sport zugetraut :8[:
medizinstudenten : ?

Teegetraenk
17. Januar 2005, 13:36
Eat no fish kann man eh nicht ernst nehmen O_o

eizenstein
17. Januar 2005, 15:21
HILFE! ich bin nerd, studiere aber medizin. muss ich jetzt das studienfach wechseln??? :D


ne, spass beiseite, bei uns an der fakultät gliedert sich das ungefähr folgendermassen auf: 1/3 nerds, 1/3 sandalen, 1/3 porschefahrer.

BadHabit
17. Januar 2005, 15:27
euch fehlt ein habit :ugly:

EatNoFish
17. Januar 2005, 15:49
leute, hört auf, mir ausnahmen zu nennen. ausnahmen gibt es immer und überall, und sie bestätigen die regel, wie bereits ca. 6.2 * 10^57 mal gesagt wurde.

hier ein bild der zoologen (dozenten):
http://www.zoology.unibe.ch/images/zoolo_f.jpg

unsere pflanzenfrau (sehr nett!):
http://www.botany.unibe.ch/paleo/images/ammann.jpg

wie hoch ist der nerdfaktor hier (wieder pflanzen)?
http://www.botany.unibe.ch/plantphys/images/group04.jpg

wenn ich mir das so angucke, hat maddi gar nicht so unrecht... löl

Ursus
17. Januar 2005, 15:52
Original geschrieben von [Eat]_no_Fish!
ich kann einen studenten mit 95% sicherheit seinem studienfach zuordnen, ohne es vorher gewusst zu haben. die leute sehen meist typisch aus.

nerds: informatik, physik, mathe, ingenieur, chemie, etc.
sandalen: biologie teilweise, geschichte, philosophie
topmodisch: jura
elegant: jura, wirtschaft
sportlich, ständig mit sporttasche: sportstudenten :]
dummer blick: sport, lehramt

bei frauen kannste alle wegschmeissen ausser jura, wirtschaft, sprachen und etwa politologie/journalismus; da hat's aber die geilsten chix auffe welt (!!)


ausnahmen bestätigen die regel. ps: me 5. semester bio, mir wird auf parties wirtschaft und sport zugetraut :8[:

du könntest glatt mit Maderix verwandt sein

Maderix
17. Januar 2005, 17:04
Original geschrieben von =[MOIN]=Ursus


du könntest glatt mit Maderix verwandt sein
toll toll, hast dich also auch mal getraut jemanden zu flamen du oller Pissvogel.
Leb nur weiter in deiner verschissenen kleinkarierten Pseudointelektuellenmöchtegernzukunftsbesserverdi enerstudentenwelt du Kackaffe. Warscheinlich hast du dich noch nie mit nem Hauptschüler unterhalten, weil sie dir ja gesitig so dermaßen unterlegen sind und vor Leute die nach Südländern aussehen machst du auch immer einen möglichst großen Bogen aus Angst sie könnten dich mal ansprechen und du würdest vor Nervosität kein Wort rausbekommen.

OnkelHotte
17. Januar 2005, 17:08
yeah es geht ab!!!!

leider hat die hiesige administration flamewars zu stark unterbunden in den letzten jahren!

ih erwarte einen unfairen kampf @ die beiden hähne!!! *popcornraushol*

FragmanXiC
17. Januar 2005, 17:08
Also ich finde schon, dass dieser Post eine Verwarnung wert ist :o

Maderix
17. Januar 2005, 17:12
Original geschrieben von Ronin[XiC]
Also ich finde schon, dass dieser Post eine Verwarnung wert ist :o
:keks:

Getraenkeautomat
17. Januar 2005, 17:22
Ich versteh die Diskussion nicht.
Ob nerds oder nicht Wayne?
Ich stimme zu, dass diese Besserwisserpersonen/Lehrerkinder oder wie auch immer genannt sehr nevig sein können aber um die scheint es ja garnicht zu gehen :confused:

Ursus
17. Januar 2005, 18:05
Original geschrieben von Maderix

toll toll, hast dich also auch mal getraut jemanden zu flamen du oller Pissvogel.
Leb nur weiter in deiner verschissenen kleinkarierten Pseudointelektuellenmöchtegernzukunftsbesserverdi enerstudentenwelt du Kackaffe. Warscheinlich hast du dich noch nie mit nem Hauptschüler unterhalten, weil sie dir ja gesitig so dermaßen unterlegen sind und vor Leute die nach Südländern aussehen machst du auch immer einen möglichst großen Bogen aus Angst sie könnten dich mal ansprechen und du würdest vor Nervosität kein Wort rausbekommen.

geh wieder mit kleinen Mädchen spielen - wie sonst auch immer. danke.

SchlumpfVI
17. Januar 2005, 18:14
Vor allem seid ihr krass abgedriftet und was genau ein Nerd ist, wird mir aus euern Posts auch nich wirklich klar ^^

HeatoR
17. Januar 2005, 18:51
toll toll, hast dich also auch mal getraut jemanden zu flamen du oller Pissvogel.
Leb nur weiter in deiner verschissenen kleinkarierten Pseudointelektuellenmöchtegernzukunftsbesserverdi enerstudentenwelt du Kackaffe. Warscheinlich hast du dich noch nie mit nem Hauptschüler unterhalten, weil sie dir ja gesitig so dermaßen unterlegen sind und vor Leute die nach Südländern aussehen machst du auch immer einen möglichst großen Bogen aus Angst sie könnten dich mal ansprechen und du würdest vor Nervosität kein Wort rausbekommen.

also wenn ich mich mal einmischen darf : ich hab durchs bball spielen relativ viel mit südländern und ausländern allgemein zu tun. ich komme auch mit den meisten super klar und meist sind es wirklich nette jungs. aber intellektuel sind sie mir einfach nunmal hoffnungslos unterlegen was dazu führt dass ich abseits des bball courts nichts mit ihnen zu tun habe.
versteh mich nicht falsch, es sind 1a menschen aber nur ganz ganz wenige sind auf meinem niveau und das soll nicht überheblich klingen. es ist einfach eine feststellung. auf unserer schule haben wir auch genau 5 ausländer und davon bin ich einer,3 andere russen aus akademiker-familien und eine türkin deren vater unternehmer ist.
ich finde das schon aussagekräftig.

DuNe
17. Januar 2005, 19:02
dieser thread, besonders das mit den lehrern ownt mich einfach zu hart

was hier für leute rumlaufen
mein wertester johannes

FragmanXiC
17. Januar 2005, 20:21
Hey Dune, hab vor kurzem mal wieder dein gosu Protoss Lernvideo gesehen ^^

DuNe
17. Januar 2005, 20:55
jo da kommen mir immer noch die tränen wenn ich das sehe

verdammte nostalgie ^^

MegaVolt
18. Januar 2005, 12:15
link pls zu dem vid

DuNe
18. Januar 2005, 12:42
gibts glaub ich nirgends aber ich könnts dir eventuell schicken

52325295

Langie
19. Januar 2005, 17:20
alle Pauschalisierungen und Verallgemeinerungen sind scheiße, und zwar immer und jede!
SO :D

sTyLe
25. Januar 2005, 12:15
http://neon.stern.de/kat/beruf/ausbildung/1072730372/44534.html

Bitte lesen :]
Die Comments sind auch ganz nett :]

2kewl4you
25. Januar 2005, 16:42
Original geschrieben von Realist
http://neon.stern.de/kat/beruf/ausbildung/1072730372/44534.html

Bitte lesen :]
Die Comments sind auch ganz nett :]

H3h3 köstlich gelacht :top2: ... wenn nicht soviel wahres dran wär :heul:


MfG
2k4u

Getraenkeautomat
25. Januar 2005, 16:46
Zusammenfassung :frust: :confused:

pGRoBkiLL
25. Januar 2005, 17:07
Original geschrieben von Realist
http://neon.stern.de/kat/beruf/ausbildung/1072730372/44534.html

Bitte lesen :]
Die Comments sind auch ganz nett :]
:top2: :top2: :top2: :top2:

HeatoR
25. Januar 2005, 17:10
ich mag diese behinderten stereotypen nicht. wieso schiesst er sich so auf juras und BWler ein?

ich kenne auch genug behinderte kunst und sowi studenten, keine ahnung mag keine verallgemeinerungen.

JoStRiE
27. Januar 2005, 22:28
Original geschrieben von Rambo's Mom
Woher bistn genau??

Hmm....ich wollte sowieso was mit Pc machen!!

Also hatte ich Wahl zw. Telematik und Softwareentwicklung und Wissensmenagement

hmm also go zum Tag der offenen Tür!!

und für was haste dich entschieden?

FASaFraN
28. Januar 2005, 03:18
Original geschrieben von HeatoR

aber intellektuel sind sie mir einfach nunmal hoffnungslos unterlegen

o_O

1. studieren ist Krieg ihr Narren

2. studieren ist kein eierschaukeln sondern harte und frustrierende Arbeit

3. Man kriegt nichts dafür und es ist nie sicher ob man zu Ende bringt/bringen kann was man begonnen hat

4. Die Leute um einen herum halten sich für genauso toll wie ihr und sind auch vergleichbar degenerierte Exemplare ihrer Gattung

5. intellektuEL ist toll

6. Keinen interessiert wer du bist oder was du denkst im Studium, du bist deine Matrikelnummer und wenn du mehr sein willst musst du dir den Arsch dafür weit aufreissen

7. studieren ist nicht so viel Party wie man denkt denn man hat a) kein Geld b) wenig Zeit wenn man sein Studium ernst nimmt und c) keinen Bock auf Menschen wenn man den ganzen Tag mit trotteln rumhing

8. Fächer wie Philosophie oder andere Geisteswissenschaften sind nicht das was man sich darunter vorstellt sondern scheisse.

9. Unis sind so voll das die Dozenten in den überfüllten Fächern mies selektieren und ein Tempo an den Tag legen mit dem nur die mithalten können denen es ernst ist.

10. Man kann für Uni unendlich viel machen und immernoch das gefühl haben nicht alles zu wissen worauf es ankommt.

11. Wenn man studiert sollte man genau wissen was man studiert, warum man es studiert und wie es verlaufen soll - Planung ist wichtig. Einfach so studieren weil Ausbildung scheisse ist ist nicht. Man fängt dann im 3ten semester an rumzuheulen und sagt "hätte ich doch ne Ausbildung gemacht dann hätte ich bald was in der Hand".

12. Wer Naturwissenschaften studiert sollte wissen das es "freakiger theoretischer scheiss" ist der jeglichen bezug zu irgendwas vermissen lässt. Wer Geisteswissenschaften studiert sollte wissen das es nie so ist wie man es sich wünscht und das deine eigene Meinung niemanden interessiert..

noch was?
egal

HeatoR
28. Januar 2005, 10:20
danke für DEINE subjektive meinung.
doch nichts davon muss auf jemand anderen zutreffen.

SeN5
30. Januar 2005, 19:46
Original geschrieben von FA_SaFraN

8. Fächer wie Philosophie oder andere Geisteswissenschaften sind nicht das was man sich darunter vorstellt sondern scheisse.


wer sich für sowas ernsthaft interessiert, ist imho gut damit beraten, sich nicht von irgendwelchen professoren oder sonstwem leiten zu lassen, sondern selbst seine eigenen gedanken zu denken
wenn dich dabei 'klassische' philosophen interessieren, kauf dir ihre bücher und lies sie und denk drüber nach
wenn du deinen eigenen geist ergründen willst, dann tu das
aber geisteswissenschaften mit anderen leuten zu diskutieren artet meiner erfahrung nach immer in abfuck aus, wie mag das dann erst in nem studium sein :eek3:

mamamia
30. Januar 2005, 21:02
Original geschrieben von Realist
http://neon.stern.de/kat/beruf/ausbildung/1072730372/44534.html

Bitte lesen :]
Die Comments sind auch ganz nett :]
gibts die eigendlich in jeder stadt?

bei mir auf der schule auch:
ralph lauren poloshirt kragen hoch, segel schuhe, bonzeneltern und zum 18. mit führerschein den smart.
neid? nö

ahja
30. Januar 2005, 21:06
Original geschrieben von mamamia

gibts die eigendlich in jeder stadt?

bei mir auf der schule auch:
ralph lauren poloshirt kragen hoch, segel schuhe, bonzeneltern und zum 18. mit führerschein den smart.
neid? nö

hier auch, allerdings mit autos alá 3er bmw zum 18. und 600€ taschengeld. neid nicht wirklich, ich bekomme genug, allerdings wäre mehr auch nicht schlecht ;)

enOr
30. Januar 2005, 21:16
sagt der bonze in person, hoho :p

ahja
30. Januar 2005, 21:17
eni -.-

Eike
31. Januar 2005, 02:12
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel

du meinst lehrerkinder
jop, sind die schlimmsten
ich will mal behaupten, dass ich in 80% aller fälle erkennen kann, ob die eltern lehrer sind
traurig aber wahr 8/



also bei mir in der stufe waren die lehrerkinder immer die, die eigentlich am lockersten und nettesten drauf waren .. klugscheißer waren immer andere. naja ok, die clara war halt n hohles stück, kann man nix machen. wenn ich leuten, die mich noch nicht so lange kennen erzähle, dass meine beiden eltern lehrer sind wundern die sich dann immer ziemlich. meist ist da auch ne gehörige portion abscheu mit dabei. allerdings frage ich mich hier dann echt, was die sich dann so denken .. wenn ich mich mit meiner mutter unterhalte muss ich mich nicht erst melden oder ne zusammenfassung des tages am ende abgeben ~ kommt ma klar.

kein plan, aber mich würds ziemlich ankotzen, die eltern von einigen meiner bekannten zu haben. spießbürgertum lass gehen und einige bekommen noch über das 18. lebensjahr hinaus dinge vorgeschrieben, bei denen ich schreiend wegrennen würde. ich fands eigentlich sehr angenehm so, wie es gelaufen ist.

bla

was man hier so liest

dann haben lehrer halt 3 monate ferien im jahr, aber ich will mich nicht vor ne pubertierende bande 15 jahre alter vollorks stellen und versuchen, denen ihre überschaubare sicht der dinge etwas zu erhellen. ok, ich will auch nich 8 stunden am tag burger braten, aber dennoch stell ich mir schon angenehmere sachen vor, als ne klasse zu unterrichten.

Entwirker
31. Januar 2005, 05:47
Original geschrieben von FA_SaFraN


o_O

1. studieren ist Krieg ihr Narren

2. studieren ist kein eierschaukeln sondern harte und frustrierende Arbeit

3. Man kriegt nichts dafür und es ist nie sicher ob man zu Ende bringt/bringen kann was man begonnen hat

4. Die Leute um einen herum halten sich für genauso toll wie ihr und sind auch vergleichbar degenerierte Exemplare ihrer Gattung

5. intellektuEL ist toll

6. Keinen interessiert wer du bist oder was du denkst im Studium, du bist deine Matrikelnummer und wenn du mehr sein willst musst du dir den Arsch dafür weit aufreissen

7. studieren ist nicht so viel Party wie man denkt denn man hat a) kein Geld b) wenig Zeit wenn man sein Studium ernst nimmt und c) keinen Bock auf Menschen wenn man den ganzen Tag mit trotteln rumhing

8. Fächer wie Philosophie oder andere Geisteswissenschaften sind nicht das was man sich darunter vorstellt sondern scheisse.

9. Unis sind so voll das die Dozenten in den überfüllten Fächern mies selektieren und ein Tempo an den Tag legen mit dem nur die mithalten können denen es ernst ist.

10. Man kann für Uni unendlich viel machen und immernoch das gefühl haben nicht alles zu wissen worauf es ankommt.

11. Wenn man studiert sollte man genau wissen was man studiert, warum man es studiert und wie es verlaufen soll - Planung ist wichtig. Einfach so studieren weil Ausbildung scheisse ist ist nicht. Man fängt dann im 3ten semester an rumzuheulen und sagt "hätte ich doch ne Ausbildung gemacht dann hätte ich bald was in der Hand".

12. Wer Naturwissenschaften studiert sollte wissen das es "freakiger theoretischer scheiss" ist der jeglichen bezug zu irgendwas vermissen lässt. Wer Geisteswissenschaften studiert sollte wissen das es nie so ist wie man es sich wünscht und das deine eigene Meinung niemanden interessiert..

noch was?
egal
1. meistens ein verdammt kalter krieg, der nur aus wettrüsten besteht.

2. 50% durchfallrate sagt alles.

3. sonen wettrüsten verliert man halt recht leicht ...

4. 100 punkte! (45 hätten für den schein aber auch gereicht)

5. so toll, dass die meisten total scheitern, wenn sie versuchen sich mit nem normalen menschen zu unterhalten.

6. bin eh dafür, dass alle menschen nummern statt namen bekommen. ist dann viel leichter durchzuzählen :/

7. das mit den partys legt sich nach dem grundstudium eh zum allergrößten teil ...

8. versteh auch nicht, warum die geistenswissenschaften so sehr versuchen ihr thema so genau zu definieren, dass für geistige arbeit kein platz mehr übrig ist.

9. überfüllt ists hier nicht, aber formeln an die tafel schmieren, sie laut vorzulesen und anzunehmen, dass ihre arbeit damit getan ist, scheint verdammt spaßig zu sein!

10. das ist das einzig schöne an der uni. andererseits braucht man dann 90% von dem wissen nicht für die prüfungen, weil die darin vorkommenden fragestellungen derart stylisiert sind, dass sie mit dem eigentlichen stoff kaum noch was zu tun haben (geschweige denn, dass es jemals ne praktische anwendung dafür gäbe).

11. wie wahr, wie wahr. gibts dich eigentlich irgendwo im taschenformat zu kaufen? so viele richtige aussagen in einem post, das wär doch mal ne nütliche erfindung!

12. wir beginnen nun mit einem neuen thema. erstmal ein einfaches beispiel zum reinfinden:
G = (V,E) ist ungerichteter graph
V' teilmenge von V nennt sich Clique in G, falls für alle v,w element V', v != w : (v,w) element E gilt.
(anmerkung in eigener sache: in worten formuliert und mit einem einfachen echten beispiel versehen, begreift sogar nen hauptschüler worum es geht ...)

Prof.Dr.Zwiebel
31. Januar 2005, 10:48
ya an der uni macht man sich künstlich probleme, sonst wärs zu langweilig :D