PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : planen die usa den iran anzugreifen?



enOr
17. Januar 2005, 22:17
KRIEG GEGEN DEN TERROR

Wirbel um amerikanische Undercover-Mission im Iran

Laut einem Bericht des amerikanischen Star-Reporters Seymour Hersh sind US-Spezialeinheiten heimlich in den Iran eingedrungen und identifizieren Ziele für einen möglichen Angriff. Das Weiße Haus dementiert und sagt, der Bericht sei "voller Ungenauigkeiten".
Berlin - Der US-Journalist Seymour Hersh ist berühmt für seine Recherchen: Vom My-Lai-Massaker während des Vietnamkriegs bis hin zur Folterorgie in Abu-Ghureib hat der Reporter Skandale aufgedeckt, die die amerikanische Gesellschaft erschütterten.
In der neuesten Ausgabe des Magazins "The New Yorker" berichtet er nun von US-Spezialeinheiten, die im Iran nach chemischen und nuklearen Anlagen suchen. Heimlich, versteht sich. Seit Sommer stießen immer wieder US-Teams über die pakistanische Grenze in den Iran vor, schreibt Hersh. Ziel der Undercover-Missionen sei es, Ziele für ein mögliches Bombardement zu identifizieren.
Hersh zitiert einen Regierungsberater mit den Worten: "Die Zivilisten im Pentagon wollen in den Iran gehen und soviel militärische Infrastruktur wie möglich zerstören". Ein anderer hochrangiger Informant sagt dem Reporter: "Die Bush-Regierung sieht dies als eine große Kriegszone an. Als nächstes werden wir einen Irankrieg haben."
Präsident George W. Bush habe eine Reihe von Geheimbefehlen unterzeichnet, die den Undercover-Einsatz von US-Truppen in bis zu zehn Ländern autorisierten, so Hersh weiter.
Das Weiße Haus dementierte den Bericht umgehend. "Natürlich sehen wir den Iran mit Sorge", sagte Dan Bartlett, ein enger Bush-Mitarbeiter, gegenüber CNN. Hershs Bericht sei jedoch "voller Ungenauigkeiten, und ich glaube nicht, dass einige seiner Schlüsse den Tatsachen entsprechen".
Bartlett sagte, die USA würden Iran weiter mit diplomatischen Mitteln begegnen. Allerdings werde man militärische Mittel nicht ausschließen. "Noch nie in der Geschichte hat ein US-Präsident je militärische Mittel ausgeschlossen", sagte Bartlett.

Laut Hershs Bericht arbeiten die amerikanischen Einheiten mit pakistanischen Wissenschaftlern zusammen, die früher in engem Kontakt mit den Iranern gestanden haben. Im Austausch für die Informationen der Pakistaner, so Hersh, verzichteten die Amerikaner auf die Auslieferung des "Vaters der pakistanischen Atombombe", A.Q. Khan. Dies sei dem pakistanischen Präsidenten Pervez Musharraf zugesichert worden. Khan gilt als Schlüsselfigur in der Weitergabe von Nukleartechnologie an Iran, Libyen und Nordkorea.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,337073,00.html

ich denke seymour hersh ist mit seiner vita schon als ziemlich glaubwürdige quelle einzustufen. allerdings kann ich mir irgendwie nicht vorstellen das die usa ernsthaft in erwägung ziehen neben einem unbefriedeten irak ein zweites schlachtfeld zu eröffnen . viele aussagen in den neokonservativen kreisen sprechen aber wiederum dafür. was meint ihr?

GHoSTFool
17. Januar 2005, 22:18
falsches forum?

edit. ohdas ist ja garnicht das ot.



<AMB|Claw> omg!
<AMB|Claw> soll ich jetzt 'alt' schreiben?

Kuma
17. Januar 2005, 22:19
Jo, stand gestern oder so schon bei GMX. Ob ses machen? Was spricht denn noch dagegen? Man kennt Bush ja mittlerweile eh? :hammer:

shaoling
17. Januar 2005, 22:25
"In der zweiten Amtszeit werden die Präsidenten meistens ruhiger." :ugly:

Ich habe davon auch schon zufällig gehört, halte es aber für sehr unwahrscheinlich.
Allerdings frage ich mich, was die im Iran nun denken.

sdgj123
17. Januar 2005, 22:47
wir brauchen topper harley

Chnum
17. Januar 2005, 23:00
was wollen die amis im iran wenn sie net mal den irak unter kontrolle bekommen??

ach, es geht wohl nur um luftangriffe...
also iran is ein anderes kalliber als irak...da gehts dann vorwärts...

Desolatorix
17. Januar 2005, 23:19
Original geschrieben von Chnum
was wollen die amis im iran wenn sie net mal den irak unter kontrolle bekommen??


was wollten die amis im irak wenn sie net mal afganistan unter kontrolle bekommen??

Busta_inaktiv
17. Januar 2005, 23:25
Es ist sehr zu bezweifeln, dass für die USA ein konservativer Bodenkrieg eine Option ist.
Luftangriffe etc., klar, warum auch nicht.

nyron
17. Januar 2005, 23:53
Die USA tun genau das, was sie nich tun sollten... der gesamte Nahe Osten ist ein Pulverfass, was nur wartet in die Luft zu gehen.
Wenn Bush nun noch in den Iran einmarschieren will bricht die gesamte arabisch Welt zusammen was wohl eine Welten/Religions-Trennung zur folge hätte. Zumal wird hier wieder neue Saat für Terroristen gesäht. Mit jedem weiteren toten Moslem wird die Gewaltbereitschaft in der arabischen Welt steigen, ob dies nun zivil ablaufen wird oder politisch, klar ist nur das ein derartiger krieg wohl keine Lösung für das Gegenwärtige Terrorismus Problem is...

wenn die usa nicht verstärkt auf diplomatie oder andere pazifistische mittel greifen, seh ich eine ganz düstere Zukunft vor uns, geprägt von gewalt und intolleranz gegen die westliche welt...

head_inaktiv
18. Januar 2005, 00:40
na, da ist mir doch eine welt geprägt von gewalt und intoleranz gegenüber der muslimischen welt allemal lieber ! auf in den iran !

Laertes
18. Januar 2005, 00:43
Gewalt erzeugt Gegengewalt...

Clawg
18. Januar 2005, 00:49
-nyron-: NEUE Saat fuer Terrorismus wird da sicher nicht gelegt. Aber es koennte sein, dass echte Terroristen entstehen.

Etwas Hintergrundwissen zum Thema:

Kurze Zusammenfassung:
1953 - Coup in Iran (Mossadeq vs Schah), unterstuetzt durch USA und GB Geheimdienste (Operation Ajax), der Schah unterdrueckt Demokratie (Mossadeq wollte, dass auch die Bevoelkerung von den Rohstoffvorkommen profitieren, GB hat abgeblockt, Handelsblockade aufgestellt und Guthaben im Ausland eingefroren)
=> British Petroleum

1954 - Wahlen im Iran
Der Schah bekommt 100%.

1957 - Aufstellung der SAVAK
Die Geheimpolizei SAVAK wird mit intensiver Zusammenarbeit mit der CIA aufgestellt und wird die naechsten 25 Jahre jegliche Dissidentenbewegung niederschlagen. Die Foltermethoden sind die ueblichen (Elektroschock, Auspeitschung, Entfernung von Zaehnen, Naegeln ...)

1979 - Iran (Sturz des Schahs)
Ayatolla Khomeini stuerzt den Schah, die Menschenrechtssituation bleibt die gleiche, jedoch wird das Regime vom Westen nicht anerkannt da Oel- und Geschaeftsbeziehungen zu westlichen Unternehmen unterbrochen werden. Der Schah flieht in die USA.

1980 - Irak-Iran Krieg

Irak faellt in den Irak ein und beginnt einen 10 Jahre andauernden Krieg der ueber 1mio Menschen toetet. Irak wird von der USA von der Liste der "Nationen die Terrorismus unterstuetzen" gestrichen und wird durch Saudi Arabien finanziert und durch GB und USA aufgeruestet. Ueber Israel liefert die USA Waffen auch in den Iran.

1982 - Mordanschlaege gegen Ayatollah Khomeini durch CIA

1987 - Marine wird im persischen Golf aufgefahren

1988 -
Bomben auf Oelraffinerien im Iran
US Vincennes toetet 286 Menschen beim Abschuss einer iranischen Passagiermaschine. Keine Entschuldigung von Bush.

1995 - USA and Iran
USA stellt Oel- und Handelssanktionen gegen den Iran.
Genannter Grund: Unterstuetzung des Terrorismus, WMDs

---
2001 Maerz - September
Mehrere Persoenlichkeiten und CIA Angestellte bekommen Warnungen am 11. September nicht mit Flugzeugen der America Airlines und United Airlines zu fliegen.

2001 Juli
Der Radiohost Alex Jones fordert seine Hoerer im weissen Haus anzurufen um den geplanten Terroranschlag der US Regierung womoeglich noch zu verhindern.

2001 September 1-10
Die ueber 4 Jahre lang geplante Operation "Swift Sword" (23000 Briten) findet statt, zur gleichen Zeit erreichen 2 US Flugzeugtraeger den Golf von Arabien und 17000 US Soldaten treffen mit 23000 NATO Soldaten in Aegypten zusammen fuer Operation "Bright Star". Alle Truppen sind am Einsatzort bevor das erste Flugzeug das WTC trifft.

2001 11. September
Osama und FEMA stellen die Ingenieurwissenschaften der letzten 100 Jahre auf den Kopf nachdem angeblich 19 in den USA in kleinen Cesnas trainierten Flugkunststuecke in Boeings vollfuehren mit der sich Kampfpiloten in einer F-19 schwer tun. (scnr)

Bush schwoert die US Buerger auf einen Kampf gegen den Terror ein und bringt die gesetzlichen Grundlagen fuer einen Polizeistaat durch.
---

2002 - USA und die Achse des Boesen
Die USA stellt eine Liste von ueber 60 Laender auf gegen die Praeventivkrieg aufgrund angeblicher Unterstuetzung des Terrorismus und WMDs gefuehrt werden wird. Kuba, Lybien, Irak, Iran, Nordkorea stellen zusammen ~4% des Verteidigungshaushaltes der USA. Kein Land der "Achse" ist unter politischer Kontrolle der USA.

http://www.krysstal.com/democracy/display_acts.php?regioncountry=-Iran

Was das alles bedeutet kann jeder fuer sich entscheiden :)

[buendig]2
18. Januar 2005, 03:50
der klassiker^^ ein paar tatsachen und dazu der bunte mix aus 911verschwörungsschmu, vermutungen, unzusammenhängendem und halbwahrheiten. wie immer höchst unseriöses und unangebrachtes geschwurbel. rock on claw^^

haschischtasche
18. Januar 2005, 09:13
Original geschrieben von [buendig]
der klassiker^^ ein paar tatsachen und dazu der bunte mix aus 911verschwörungsschmu, vermutungen, unzusammenhängendem und halbwahrheiten.

wo bitte schoen sind in claws text verschwoerungstheorien, vermutungen, oder halbwahrheiten?

lies es doch erstmal bevor du so nen geistigen duenschiss postest

Clawg
18. Januar 2005, 12:44
Original geschrieben von [buendig]
der klassiker^^ ein paar tatsachen und dazu der bunte mix aus 911verschwörungsschmu, vermutungen, unzusammenhängendem und halbwahrheiten. wie immer höchst unseriöses und unangebrachtes geschwurbel. rock on claw^^

JEDEN Punkt kannst du in einer serioesen Tageszeitung nachlesen. (Ausser Punkt 2001 Juli, dazu muesstest du die Radiosendung ansehen/anschauen)

Wenn du zu faul bist entsprechende Begriffe selbst in google einzugeben, teile mir mit, welcher Punkt dir unglaubwuerdig erscheint und ich werde dir die entsprechenden Artikel liefern.

(edit: aber ich sehe da fehlt wo "Attentaeter" und ein "und" beim vorletzten Punkt :( )

HeatoR
18. Januar 2005, 14:39
ach, es geht wohl nur um luftangriffe...
also iran is ein anderes kalliber als irak...da gehts dann vorwärts...
ach gottchen dass hat man damals beim irak auch gesagt " das wird nicht so easy wie in afghanistan, neeene da gibts ne armee"

KEINE reguläre armee der welt (ausser vielleicht der russischen, chinesischen und nordkoreanischen) kann den amis mehr als ein paar wochen ernsthaft widerstand leisten. eine andere frage wäre es natürlich ob sie dort ordnung schaffen könnten ( man siehe irak -> nein)
aber durchs land durchrollen und die reguläre armee zerschlagen schaffen die auch mit den truppen die sie jetzt noch zur verfügung haben in ein paar wochen/monaten.

HellAngel
18. Januar 2005, 15:56
halte ich für unwahrscheinlich
aber ich würd mich irgendwie auch heimlich freuen
durch die kriege ruinieren sie ihre wirtschaft und da ja "our troops" da unten sind, schwänkt das volk gerne fähnchen und schaut zu

Starfury
18. Januar 2005, 16:03
Ich glaube weniger das die USA ihre wirtschaft dadurch ruinieren, ich glaube eher, dass sie sie zu retten versuchen...

FragmanXiC
18. Januar 2005, 16:09
Die deutsche Reichsarmee kann sich natürlich auch mit dem Kommunistischem Amerika messen!!!!!!!!!!!

shaoling
18. Januar 2005, 16:12
Original geschrieben von HeatoR
KEINE reguläre armee der welt (ausser vielleicht der russischen, chinesischen und nordkoreanischen) kann den amis mehr als ein paar wochen ernsthaft widerstand leisten.Du hast ja Ahnung...

Clawg
18. Januar 2005, 16:23
Original geschrieben von ~HellAngel~
durch die kriege ruinieren sie ihre wirtschaft

Ein armer Staatsbuerger ist leicher zu kontrollieren als ein reicher Staatsbuerger :)

HeatoR
18. Januar 2005, 18:18
Du hast ja Ahnung...
beweis das gegenteil?
welche armee könnte denn den us-truppen wirklich ernsthaft widerstand leisten?

Teegetraenk
18. Januar 2005, 18:20
Bei konvertionellen Waffen wohl keine - wobei das auch mehr auf die Quantität als auf die Qualität zielt bei den Amerikanern... Jeder der auf Truppenübung mit Amis zu tun hatte, weiß, was ich mein.

haschischtasche
18. Januar 2005, 18:22
Original geschrieben von HeatoR

beweis das gegenteil?
welche armee könnte denn den us-truppen wirklich ernsthaft widerstand leisten?

diese drei schonmal nicht:

russischen, chinesischen und nordkoreanischen

Doomhammer_1
18. Januar 2005, 18:28
krieg is mehr als nur die masse von soldaten. im irak herrscht immer noch krieg und das is net mal ne reguläre armee.

Clawg
18. Januar 2005, 18:51
Es geht ja nicht unbedingt darum, den Krieg zu gewinnen. Wer will schon das. Es geht darum Krieg ueberhaupt zu fuehren. Warum sonst sollte deshalb das Pentagon Plaene wie P2OG (http://www.google.de/search?q=p2og) durchfuehren? Warum sonst schickt man ungepanzerte Fahrzeuge im Irak herum?
Die einzige Moeglichkeit die Wehrpflicht durchzubringen ist wenn man a) einen Feind hat, b) Amerika angegriffen wird und c) der Krieg schlecht laeuft.

SuicideSquad
18. Januar 2005, 18:55
Original geschrieben von HeatoR

beweis das gegenteil?
welche armee könnte denn den us-truppen wirklich ernsthaft widerstand leisten? vietnam...

[buendig]2
18. Januar 2005, 21:31
Original geschrieben von haschischtasche


wo bitte schoen sind in claws text verschwoerungstheorien, vermutungen, oder halbwahrheiten?

lies es doch erstmal bevor du so nen geistigen duenschiss postest

damit meine ich folgende punkte :


Original geschrieben von [AMB]Claw


"2001 Maerz - September
Mehrere Persoenlichkeiten und CIA Angestellte bekommen Warnungen am 11. September nicht mit Flugzeugen der America Airlines und United Airlines zu fliegen.

2001 Juli
Der Radiohost Alex Jones fordert seine Hoerer im weissen Haus anzurufen um den geplanten Terroranschlag der US Regierung womoeglich noch zu verhindern.

2001 September 1-10
Die ueber 4 Jahre lang geplante Operation "Swift Sword" (23000 Briten) findet statt, zur gleichen Zeit erreichen 2 US Flugzeugtraeger den Golf von Arabien und 17000 US Soldaten treffen mit 23000 NATO Soldaten in Aegypten zusammen fuer Operation "Bright Star". Alle Truppen sind am Einsatzort bevor das erste Flugzeug das WTC trifft.

2001 11. September
Osama und FEMA stellen die Ingenieurwissenschaften der letzten 100 Jahre auf den Kopf nachdem angeblich 19 in den USA in kleinen Cesnas trainierten Flugkunststuecke in Boeings vollfuehren mit der sich Kampfpiloten in einer F-19 schwer tun. (scnr)

Bush schwoert die US Buerger auf einen Kampf gegen den Terror ein und bringt die gesetzlichen Grundlagen fuer einen Polizeistaat durch."

diese punkte tauchen zum einen in der unter dem post genannten quellle gar nicht auf, sondern wurden von claw eigefügt, zum andseren sind sie , freundlich ausgedrückt, zumindest höchst subjektiv dargestellt. vor allem die suggestion, diese meldungen würden sich, so wie die anderen im post, direkt die iran politik der usa beziehen ist fragwürdigst. da bleibt das "Was das alles bedeutet kann jeder fuer sich entscheiden" reine heuchelei.

Tazz
18. Januar 2005, 22:04
na nicht doch... der krieg muss erst noch bis zur nächsten wahl warten...

denn im krieg "unterstützt" doch jeder patriot "unsere jungs" ... die wählen doch garkeine regierung sondern ne armee...

naja das dumme am iran is

1. die haben öl... oooohhh gaaaanz schlecht... nordkorea hat kein öl... und darf deshalb auch schon seit 50 jahren verrückt spielen... mangels trägerwaffen besteht auch keine gefahr für die usa durch atomwaffen...

2. oh, ne religiöse führung... hm... merke islam ist ja seit 3 jahren sowas wie satansanbetung und alle moslems sind naturböse...

3. so nah so klar schon da.... g0il... die amis brauchen nichtmal hinfahren... sie stehen ja schon davor...

4. atomwaffen... naja... jeder hat sie... keiner brauch sie, aber is doch immer n gutes argument... saddam hatte ja auch atomwaffen... der hat sie ja nur so fies unauffindbar versteckt...

ansonsten haben u.a. noch die usa, russland, china, nordkorea, indien, pakistan, england, frankreich, Israel atomwaffen... naja
aber kein öl... also wayne

na wenn das nicht 4 richtig überzeugende argumente sind?

wie wärs wenn die us streitkräfte mal in die usa einmarschieren und den präsidenten stürzen und die massenvernichtungswaffen dort suchen?

-religiösen spinner an der macht
-die meisten atomwaffen auf der welt + nötige vernichtungsmaschinerie um sie überall hin zu bringen
-einziges land, das jemals atomwaffen im kampfeinsatz benutzt hat
-perverse weltanschauung im sinne von gottes volk + weltpolizei
-große ölvorkommen (alaska)
-jede menge infrastruktur, die man per cruise missile mit chirurgischer präzision zerbröseln kann...
-kriegstreiber nr 1 auf der welt...

na was meint ihr? ... das is doch mal n lohnendes ziel oder?

Antrax4
18. Januar 2005, 22:09
@topic:



Wie der Spiegel bei Al-Jazeera abschrieb
Dass die deutsche Pravda Ansichten und Aussagen des amerikanischen Präsidenten nie in besonders guten Licht darstellte, ist bekannt. Dass sie grundsätzlich ein Problem mit amerikanischer Realität haben zeigte ein Artikel über Telefonprotokolle der US-Regierung mit dem Titel »US-Präsident Kissinger beleidigte deutsche Poltiker«. Der gute Henry würde sich sicherlich geehrt führen, stimmen tut es nicht, aber wenigstens ist es peinlich. Das Prinzip ist immer dasselbe: Man sucht sich ein Zitat welches Bush entweder als tauben Analphabeten, kriegsgeilen Cowboy oder tiefreligiösen Hinterwäldler porträtiert, versieht es mit einem Bild von Dubya mit einem aggressiven Geischtsausdruck und fügt bei Bedarf eine Lüge/kapitale Falschinterpretation hinzu.

So geschehen heute:

US-Präsident Bush hat einen Militärschlag gegen Iran nicht ausgeschlossen. Sollte Teheran nicht umfassend über sein Atomprogramm Auskunft geben, werde er zum Schutz seiner Landsleute erneut militärische Macht einsetzen, sagte er in einem Interview.

Der Titel des Artikels lautet übrigens »Bush nimmt Iran ins Visier« und ist selbstverständlich mit einem Bild eines sehr erregten Bushes bei einer Ansprache versehen.

Aber was hat Bush wirklich gesagt? Einen Satz, der fast von einem klassischen Europäer stammen könnte: »Ich hoffe, dass wir dies [die Frage der iranischen Atombombe] diplomatisch lösen können, aber ich werde nie irgendeine Option vom Tisch nehmen«. Das kann in einem Falle unter Umständen als »Iran ins Visier nehmen«, nämlich wenn der Spiegel zugeben würde, dass all sein Gejubel über die europäischen Verhandlungen mit Teheran höchst naiv war, wobei naiv noch eine feundliche Bezeichnung ist.

Ausserdem sagte Bush, dass er Massnahmen nicht ausschliesse und nicht, dass er einen Militärschlag nicht ausschliessen würde. Massnahmen können diplomatische und vor allem ökonomische Boykotte sein und erst in zweiter Instanz ein Militärschlag.

Natürlich hat er keinen Militärschlag ausgeschlossen. Wieso sollte er den Kinderfickern von Teheran denn einen Freifahrtsschein ausstellen? Ist er denn Goofy Annan? Bush würde wahrscheinlich einen Militärschlag gegen Nordkorea, Syrien, den Sudan und gegen viele andere Länder nicht ausschliessen, einfach damit die nicht auf die Idee kämen, dass ihnen alles erlaubt seie. Nach den halbherzigen Dementis der verdeckten Operationen im Iran und in zehn anderen Ländern, dürfte wohl einer ganzen Anzahl Schnurken ziemlich unwohl sein... Um dies zu bestätigen, verkündete der iranische Verteidigungsminister auch sofort, dass man keine Angst vor der US-Bedrohung habe. Er sollte sich mit vielleicht schon 'mal vorsichtshalber mit dem irakischen Informationsminister in Verbindung setzen, der hat Erfahrung mit sowas: »Sie werden verbrannt. Wir werden sie fertigmachen«

Wie schon erwähnt beschränkte sich sogar Reuters auf die Headline »Bush schliesst Massnahmen gegen den Iran nicht aus«, dafür aber verwendete Al-Jazeera denselben Wortlaut und dieselbe Falschinformation: Sie titelten »Bush erwägt Militärschlag gegen den Iran« (Spiegel: »Bush nimmt Iran ins Visir«) und schrieben exakt wie der Spiegel, dass Bush einen Militärschlag nicht ausschliessen wollte. Bei dieser Gelegenheit fragte ich mich, was denn Michael Moore sich dabei denke, Werbung für seinen Film bei Al-Jazeera zu platzieren...

Ist eigentlich jemandem aufgefallen, dass der katholische Erzbischof, befreit wurde? Ist es eigentlich nicht bezeichnend, dass die Meldung von der Entführung stundenlang eine Top-Story war und fast als Versagen der Amerikaner gefeiert wurde, während der Bericht über seine Befreiung nur ein paar Zeilen wert ist. Es wird auch nicht explizit darauf hingewiesen, dass die Entführung anscheinend nur finanzielle Gründe hatte, also nicht von den sogennanten »Widerstandskämpfern« (Reuters-Mode off: Terroristen) entführt worden ist, sondern von handelsüblichen Gaunern wie man sie auch regelmässig in Europa vorfindet, nur dass hier eher Managersöhne entführt werden.

Aber man hat in Europa sowieso besseres zu tun, denn man hat soeben ein neues Flugzeug gebaut, welches es den Amis so richtig zeigen! Das is' doch 'was, nicht?

Wann wird der Spiegel offiziell eine Allianz mit Al-Jazeera eingehen? Oder vielleicht besser nicht, warnte doch Comical Ali, dass Al-Jazeera nur eine Marketingmaschine der Amerikaner ist...



http://blogs.grabinski.ch/againstme

Teegetraenk
18. Januar 2005, 22:21
Was ändert das an den oben aufgeführten und von dir gequoteten Argumenten?
Weiterhin ist der Text spätestens bei "Kinderficken von Teheran" als das entlarvt was er ist: Schwachsinn.

SuicideSquad
18. Januar 2005, 22:24
ich stimme dir zu. der spiegel ist ein boshaftes und durchtriebenes instrument der achse des bösen, um die rechtschaffenden in gottes einem land zu schaden, jene, die den willen und das wort gottes all jenen heiden bringen, die es nicht zu hören vermögen. heil bush!

enOr
18. Januar 2005, 22:24
ya, was hat dieser polemische müll bitte mit dem threadthema zu tun antrax?

shaoling
18. Januar 2005, 22:41
Original geschrieben von HeatoR

beweis das gegenteil?
welche armee könnte denn den us-truppen wirklich ernsthaft widerstand leisten? Lol, du stellst eine aus der Luft gegriffene Behauptung auf und die soll nun wahr sein, ehe ich das Gegenteil beweise?

Ich weiß nicht, was du unter ernsthaftem Widerstand verstehst, aber solange ein Land nicht besiegt ist, würde ich das als ernsthaften Widerstand bezeichnen. Ich streite nicht ab, dass die USA nominell die mit Abstand stärkste Armee der Welt haben, allerdings gehört zur Eroberung eines Landes oft ein bisschen mehr, wie Erfahrungen wie etwa der Vietnam-Krieg deutlich aufgezeigt haben.
Es gibt viele Länder, die allein schon aufgrund geographischer Bedingungen äußerst schwer einzunehmen wären. Insgesamt ist deine Aussage also stark spekulativ zu bewerten, da die USA seit Vietnam nie wieder auf einen wirklich harten Gegner getroffen sind - das heißt eine gut organisierte, motivierte und disziplinierte Armee in nennenswerter Größe.
Ich würde jedenfalls nicht meine Hand dafür ins Feuer legen, dass die US-Armee jede andere Truppe der Welt - nur um mal die IDF als Beispiel zu nennen - "in wenigen Wochen plattmachen" würde.

L$Dr4g0N,
für ein Bündnis aller anderen Staaten der Welt wären die USA noch lange kein lohnendes Kriegsziel...

Clawg
18. Januar 2005, 23:18
Original geschrieben von [buendig]

diese punkte tauchen zum einen in der unter dem post genannten quellle gar nicht auf, sondern wurden von claw eigefügt,


Oh nein, claw schreibt Texte selbst und kopiert nicht nur Quellen 1:1! Verschwoerung?

(deswegen uebrigens das 'scnr' und die Einrueckung durch ----)



zum andseren sind sie , freundlich ausgedrückt, zumindest höchst subjektiv dargestellt. vor allem die suggestion, diese meldungen würden sich, so wie die anderen im post, direkt die iran politik der usa beziehen ist fragwürdigst. da bleibt das "Was das alles bedeutet kann jeder fuer sich entscheiden" reine heuchelei.

Ok, gehen wir es Punkt fuer Punkt durch:

Mehrere Persoenlichkeiten und CIA Angestellte bekommen Warnungen
z.B. hier (http://www.prisonplanet.com/911.html#eve) eine Liste, oder google einfach mal danach :)

Der Radiohost Alex Jones fordert seine Hoerer im weissen Haus anzurufen
Mitschnitt (http://www.clawsoftware.de/AlexJonesWarns911InJuly.wmv)

"Swift Sword", "Bright Star"
z.B. http://www.usatoday.com/news/sept11/2001/10/01/egypt.htm
oder such einfach mal in google.

11. September: Den Beitrag habe ich deutlich mit SCNR gekennzeichnet und stellt meine Meinung dar.

"Gesetzlichen Grundlagen fuer einen Polizeistaat"
Les' den Patriot Act.
z.B. hier (http://www.prisonplanet.com/secret_patriot_act_2_destroys_what_is_left_of_amer ican_liberty.html)

[buendig]2
18. Januar 2005, 23:50
mann claw, siehs endlich ein, irgendwelche andeutungen von prisonplanet oder vermutungen von alex jones wirken nur auf dich überzeugend, weil sie deine sowieso schon bestehende meinung stützen.
das ist nichts handfestes, nur irgendwelche aus dem zusammenhang gerissenen schnipsel, die höchstens was belegen können, wenn man es herbeiwünscht und tausend widersprüchlichkeiten ignoriert.
ich sehe da einfach keinesfalls zwingende zusammenhänge oder gar fakten und beweise, schon gar nicht im aktuellen zusammenhang mit dem iran.

0Smacks0
18. Januar 2005, 23:57
So blöd kann Bush nicht sein, dass er noch nen Krieg anfängt...

FiRe
19. Januar 2005, 00:24
Original geschrieben von ~HellAngel~
halte ich für unwahrscheinlich
aber ich würd mich irgendwie auch heimlich freuen
durch die kriege ruinieren sie ihre wirtschaft und da ja "our troops" da unten sind, schwänkt das volk gerne fähnchen und schaut zu

schonmal von kriegswirtschaft gehört? -.-

SuicideSquad
19. Januar 2005, 01:16
der krieg würde aber nur ein paar wochen dauern, oder gibts auch ne "besatzungswirtschaft"?

Clawg
19. Januar 2005, 01:17
Original geschrieben von [buendig]
mann claw, siehs endlich ein, irgendwelche andeutungen von prisonplanet oder vermutungen von alex jones wirken nur auf dich überzeugend, weil sie deine sowieso schon bestehende meinung stützen.
das ist nichts handfestes, nur irgendwelche aus dem zusammenhang gerissenen schnipsel, die höchstens was belegen können, wenn man es herbeiwünscht und tausend widersprüchlichkeiten ignoriert.
ich sehe da einfach keinesfalls zwingende zusammenhänge oder gar fakten und beweise, schon gar nicht im aktuellen zusammenhang mit dem iran.

Wenn du handfestes sehen willst, schau dir den Einsturz und die Explosionen (rechts oben sehr deutlich) bei WTC Gebaeude 7 (http://s113655098.alturo-host.de/wtc7.gif) an. Schau dir die Seismographen an. Schau dir an wer profitiert. Die "Schnipsel" fliegen doch nicht einem zu, die muss man sich schon selbst suchen.

Die USA wird in den Iran einmarschieren, es wird eine Wehrpflicht geben (z.T. gibts die ja schon) und es wird einen weiteren Terroranschlag in den USA geben. Es werden auch weiterhin die Gesetze hochgeschraubt und die Gefaengnisse werden immer weiter gefuellt. Dass du dir wuenschst, dass dem nicht so ist, ist mir verstaendlich. Wuensche ich mir auch, aber fast jeder Zeitungsartikel zu dem Thema sagt Gegenteiliges.

Dumm bezueglich auf langfristige demokratische/gesamtwirtschaftliche Ziele gesehen ist ein Angriff auf den Iran auf jeden Fall. Aber das momentane Ziel ist doch nicht in irgendeiner Form zu siegen um weltweiten Frieden einlaeuten zu lassen. Das Ziel ist die Krise, weil nur Krisen die Macht in einem Staat so konzentrieren koennen und die Leute dazu bringen ihre Freiheiten aufgeben. Die Eliten die an derartigen Kriegen Interesse haben, haben ihre 'Schaefchen schon im Trockenen' oder verdienen sogar noch daran. Teile des Mittelstands die geblendet von dem Gedanken, dass die USA Kriege auf der ganzen Welt gegen abstrakte Ziele durchfuehren muessen um die eigene Sicherheit zu erhoehen anstatt "Kriege" gegen die ungleiche Verteilung in den USA zu fuehren und sich dann auch noch einreden, dass dabei gutes getan wird, werden am meisten darunter leiden. Koerperlich (die Soldaten), wirtschaftlich (wer bezahlt denn den Krieg?) und freiheitlich (Patriot Act oder man denke an die getaserten Kinder (http://www.google.de/search?q=taser+children)).

Force8
19. Januar 2005, 01:37
Ich finds gut.

Ich bin voll dafür Iran zamfallen zu lassen.

Davon abgesehen das das alles Hurensöhne sind, die Mullahs und ihre Religionspolizei, ist es bei dem Verein realistisch das sie Atombomben bauen.

Saddam war nur ein Dämon und ein Reissnagel im Arsch.
Iran ist wirklich eine echte Bedrohung.

Ich fänds halt klasse wenn die Ami's nicht irgend ne rechtfertigung vorschieben, sondern sagen was Sache ist.

Nämlich das diese Hurensöhne ihre gichtfinger nie im Leben an ABC Waffen bringen dürfen, koste es was es wolle.

Clawg
19. Januar 2005, 02:32
Original geschrieben von Force
Ich finds gut.

Ich bin voll dafür Iran zamfallen zu lassen.

Davon abgesehen das das alles Hurensöhne sind

Warum haelst du dich so zurueck? Sag halt dass alle Iraner Untermenschen sind?



die Mullahs und ihre Religionspolizei, ist es bei dem Verein realistisch das sie Atombomben bauen.

Saddam war nur ein Dämon und ein Reissnagel im Arsch.
Iran ist wirklich eine echte Bedrohung.

Warum dann der Umweg ueber den Irak? Haetten doch gleich den Iran wegbomben koennen?



Ich fänds halt klasse wenn die Ami's nicht irgend ne rechtfertigung vorschieben, sondern sagen was Sache ist.

Nämlich das diese Hurensöhne ihre gichtfinger nie im Leben an ABC Waffen bringen dürfen, koste es was es wolle.

OOOhhh Massenvernichtungswaffen! Wer ist denn das Land mit der groessten Produktion an biologischen, chemischen und nuklearen Waffen?

Naja, aber hast recht, wenn die Bevoelkerung im Iran sich von der Geheimpolizei so einschuechtern lassen, sollen sie auch dafuer bezahlen. Also bombt die Doerfer und bringt die Fuehrer in ein gemuetliches Gefaengnis mit grosser Speiseauswahl :stupid:

Zu deinem Kommentar faellt mir dieses Bild ein:

http://www.clawsoftware.de/demoo.jpg

:stupid:

mamamia
19. Januar 2005, 08:13
ich seh in der aussage von bush keine direkte drohung.
er schließt nur nicht den krieg als letztes mittel aus, so wie schröder/fischer, um sich damit authorität zu erhalten.

hätten die usa damals vor dem irakkrieg gewalt generell ausgeschlossen, glaubt ihr saddam hätte jemals eingelenkt?
klar war der irakkrieg ein fiasko, aber gewalt generell auszuschließen, finde ich persönlich vollkommener quatsch.
krieg ist ein legitimes mittel der politik, wenn auch das allerletzte, das besonders überdacht werden sollte.

wann sehen die meisten endlich ein, dass es nichts bringt, mit regimen und diktaturen zu verhandeln, ohne sich das recht auf krieg vorzubehalten?
den mullahs ist doch scheissegal, ob ihr land wirtschaftliche sanktionen erhält. die bevölkerung hungert, sie können das zu propagandazwecken nutzen, hass schüren und sie leben trotzdem noch in 50 palästen und fressen kaviar.

Teegetraenk
19. Januar 2005, 11:39
Original geschrieben von mamamia
ich seh in der aussage von bush keine direkte drohung.
er schließt nur nicht den krieg als letztes mittel aus, so wie schröder/fischer, um sich damit authorität zu erhalten.

LOL, ich glaub nicht, dass Schröder/Fischer einen Präventivkrieg gegen den Iran führen würden. Man kann durchaus sagen, dass die beiden einen Krieg ausschließen. Mal ganz davon abgesehen, dass ein solcher Krieg gegen Grundgesetz und internationales Recht verstoßen würde.


Original geschrieben von mamamia
hätten die usa damals vor dem irakkrieg gewalt generell ausgeschlossen, glaubt ihr saddam hätte jemals eingelenkt?
klar war der irakkrieg ein fiasko, aber gewalt generell auszuschließen, finde ich persönlich vollkommener quatsch.
krieg ist ein legitimes mittel der politik, wenn auch das allerletzte, das besonders überdacht werden sollte.

Spekulativ. Ich weiß nur, dass Saddam trotz militärischen Drohgebärden nicht eingelenkt hat. O_o
Achja, dass Krieg die Fortführung der Politik mit anderen Mitteln wäre - das gehört ins 19. Jahrhundert.

Leinad
19. Januar 2005, 13:23
Original geschrieben von PivoUser_R7

LOL, ich glaub nicht, dass Schröder/Fischer einen Präventivkrieg gegen den Iran führen würden. Man kann durchaus sagen, dass die beiden einen Krieg ausschließen. Mal ganz davon abgesehen, dass ein solcher Krieg gegen Grundgesetz und internationales Recht verstoßen würde.



Da hat wohl jemand vergessen das u.a. auch Deutschland unter der Führung Schröder/Fischer in den Yugoslawienkrieg eingegriffen hat und das ohne jegliche Provokation.
Zumal kann man nicht Fischer/Schröder mit Bush vergleichen, letzterer muss eine ganz andere Rolle spielen, er führt immerhin auch ein Land das die Weltpolitik formt und oft die Drecksarbit macht während wir nur die Rolle das Kritiker haben, die sicherlich auch oft ihren Wert hat, aber uns kann es ja leicht fallen über solche Dinge zu diskutieren, wir müssen sie ja letztendlich nicht tragen oder ausführen.
Die USA mögen ja nicht die beste Weltpolizei sein jedoch ist das immer noch besser als gar keine zu haben.
Hat sich schonmal jemand vorgestellt wieviel geringer der westliche Einfluss ohne die USA wäre?

Teegetraenk
19. Januar 2005, 13:25
Nein das hab ich nicht vergessen. Dumm nur, dass das kein Präventivkrieg war, er von der UNO abgesegnet war und in erster Linie dazu dienen sollte, die ethnischen Säuberungen und Massaker zu unterbinden. Du siehst den Unterschied zum Iran?

Laertes
19. Januar 2005, 13:37
Wobei man natürlich auch nicht vergessen sollte, daß diese "Absegnung" erst in Nachhinein erfolgte. Mal ganz abgesehen davon, daß Schröder und besonders Fischer quasi ihre Parteien erpreßt haben, um eine Mehrheit im Bundestag zu bekommen...

HERR 2FICKENDEHUNDE
19. Januar 2005, 13:45
also wäre es besser gewesen, wenn sich die nato zurückgehalten hätte und die etnischen säuberungen und internierungslager weiter gegangen wären? oder wie verstehe ich deine argumentation jetzt?

Laertes
19. Januar 2005, 13:52
Original geschrieben von 2FICKENDEHUNDE
also wäre es besser gewesen, wenn sich die nato zurückgehalten hätte und die etnischen säuberungen und internierungslager weiter gegangen wären? oder wie verstehe ich deine argumentation jetzt?

Ja, ich bin absolut für ethnische Säuberungen und beim Gedanken an Internierungslager schlägt mein Herz höher und mir schwellen die Eier an...

Clawg
19. Januar 2005, 13:56
Original geschrieben von PivoUser_R7
Nein das hab ich nicht vergessen. Dumm nur, dass das kein Präventivkrieg war, er von der UNO abgesegnet war und in erster Linie dazu dienen sollte, die ethischen Säuberungen und Massaker zu unterbinden.

Bist du dir mit den 'ethnischen Saeuberungen und Massakern' sicher? Glaubst du alles was die NATO gesagt hat (man denke da z.B. an die "praezisen" Bomben) stimmt? Bist du dir sicher, dass die Serben die 'Boesen' sind/waren? Bist du dir sicher, dass es da keine diplomatische Loesung gab und nur noch Bomben helfen konnten? Bist du dir sicher, dass es dort jetzt besser fuer die Menschen ist als vor dem Krieg?

http://www.stopthenato.org/m/zit/id_ses/55ad1b3/id_p/10/opt/read_e/id_s/587.html
http://www.snd-us.com/Liberty/st_1758.htm

Das selbe Spiel wiederholt sich immer wieder. UN/NATO als 'good cop', USA als 'bad cop'.

""Save the Albanian Kosovars!" Clinton cries. ["Save the Iraqis!", "Save the Iranians!" Bush cries.] "Save the Sudeten Germans!" Hitler trumpeted in 1938. The names have changed, but the strategy remains the same."

http://www.balkan-archive.org.yu/kosovo_crisis/html/poe.html

HERR 2FICKENDEHUNDE
19. Januar 2005, 13:57
Original geschrieben von Laertes


Ja, ich bin absolut für ethnische Säuberungen und beim Gedanken an Internierungslager schlägt mein Herz höher und mir schwellen die Eier an...


dacht ich´s mir doch, du kleiner faschist :D

ne aber mal im ernst, ist doch was anderes, in einem land diese art von verbrechen zu stoppen, als in ein land einzufallen, aus reinem verdacht bzw spekulation. der geheimdienst der amis ist so fett, die sagen dir wieviel pickel du inner fresse hast, können aber nicht feststellen, das der irak keine abc waffen hatte. ich glaube kaum das unsere momentane regierung einem solchem kieg zustimmt. das würde wilde proteste in der bevölkerung geben 1. und 2. besteht kein grund den iran im moment zu attackieren.

ninjotic
19. Januar 2005, 13:59
Original geschrieben von (BHC)Avatar
wir brauchen topper harley

!!!!! :top2:

Teegetraenk
19. Januar 2005, 14:01
Original geschrieben von [AMB]Claw


Bist du dir mit den 'ethnischen Saeuberungen und Massakern' sicher? Glaubst du alles was die NATO gesagt hat (man denke da z.B. an die "praezisen" Bomben) stimmt? Bist du dir sicher, dass die Serben die 'Boesen' sind/waren? Bist du dir sicher, dass es da keine diplomatische Loesung gab und nur noch Bomben helfen konnten? Bist du dir sicher, dass es dort jetzt besser fuer die Menschen ist als vor dem Krieg?

http://www.stopthenato.org/m/zit/id_ses/55ad1b3/id_p/10/opt/read_e/id_s/587.html
http://www.snd-us.com/Liberty/st_1758.htm

Das selbe Spiel wiederholt sich immer wieder. UN/NATO als 'good cop', USA als 'bad cop'.

""Save the Albanian Kosovars!" Clinton cries. ["Save the Iraqis!", "Save the Iranians!" Bush cries.] "Save the Sudeten Germans!" Hitler trumpeted in 1938. The names have changed, but the strategy remains the same."

http://www.balkan-archive.org.yu/kosovo_crisis/html/poe.html
Halt einfach die Fresse Claw. Als nächstes widerlegst du noch den Holocaust. Du bist so unlustig.
Achja, und hör mir auf Aussagen in den Mund zu legen, die ich nie geäußert hab. Danke.

HERR 2FICKENDEHUNDE
19. Januar 2005, 14:03
Original geschrieben von [AMB]Claw


Bist du dir mit den 'ethnischen Saeuberungen und Massakern' sicher? Glaubst du alles was die NATO gesagt hat (man denke da z.B. an die "praezisen" Bomben) stimmt? Bist du dir sicher, dass die Serben die 'Boesen' sind/waren? Bist du dir sicher, dass es da keine diplomatische Loesung gab und nur noch Bomben helfen konnten? Bist du dir sicher, dass es dort jetzt besser fuer die Menschen ist als vor dem Krieg?

http://www.stopthenato.org/m/zit/id_ses/55ad1b3/id_p/10/opt/read_e/id_s/587.html
http://www.snd-us.com/Liberty/st_1758.htm

Das selbe Spiel wiederholt sich immer wieder. UN/NATO als 'good cop', USA als 'bad cop'.

""Save the Albanian Kosovars!" Clinton cries. ["Save the Iraqis!", "Save the Iranians!" Bush cries.] "Save the Sudeten Germans!" Hitler trumpeted in 1938. The names have changed, but the strategy remains the same."

http://www.balkan-archive.org.yu/kosovo_crisis/html/poe.html


du ich kenn nen paar albaner, flüchtlinge. hast du mal mit denen gesprochen über das was sie erlebt haben? ich fürchte die würden ganz komische sachen mit dir anstellen, wenn du die fragst, ob die serben die bösen waren oder ob es wirklich internierungslager gab.

ich habe nichts gegen verschwörungtheoretiker, in gewissen dingen ( zb einfluss der freimaurer ) bin ich diesen theorien gar nicht so abgeneigt. aber in allem und jeden irgendwelche nachtigallen trapsen zu hören ist ganz einfach schizo.

Clawg
19. Januar 2005, 14:21
Original geschrieben von 2FICKENDEHUNDE

du ich kenn nen paar albaner, flüchtlinge. hast du mal mit denen gesprochen über das was sie erlebt haben? ich fürchte die würden ganz komische sachen mit dir anstellen, wenn du die fragst, ob die serben die bösen waren oder ob es wirklich internierungslager gab.


Ich bin keinesfalls der Auffassung, dass es 'dort zwei friedensliebende Voelker in Harmonie gab, die dann von der Nato weggebombt wurden'. Natuerlich gab es dort eine Krise, natuerlich lief es nicht so wie es sollte. Natuerlich gab es Uebergriffe.
Aber man kann doch die ganze Geschichte nicht als simples "Gut gegen Boese" betrachten. Man muss genau untersuchen wer welche Seite mit Waffen versorgt hat bzw. politisch unterstuetzt hat, man muss die Geldfluesse betrachten und schauen welche Organisationen auch von aussen unterstuetzt wurden. Die naive Denkweise die dann zum Trugschluss kommt wie z.B. "Die Iraker haben Geiseln ermordet, also bombt sie", "Die Iraner treten Menschenrechte mit den Fuessen und haben eine Quasi-Diktatur, also bombt sie" usw. fuehrt doch am Problem komplett vorbei!
Wer hat denn den Iran aufgeruestet? Welches Land wurde denn in Hamburg erwischt wie es Waffen an Iran verkauft hat?
Derartige Regime koennen sich doch oft nur durch Hilfe von aussen an der Macht halten und oft entstehen derartige Krisen nicht durch die 'Bosheit eines Volkes' sondern durch gezielte Manipulation aus dem Ausland die Interesse an der Instabilitaet des jeweiligen Landes haben.

aMrio
19. Januar 2005, 15:15
nunja, der kosovokrieg der nato war schon
a) arg unverhältnismäßig (geldvernichtungskrieg)
b) unfair gegenüber anderen völkern die hilfe wirklich brauch(t)en

auch damals schon wurden der öffentlichkeit gefälschte beweise für die gefährlichkeit der serben vorgelegt. nach dem krieg stellte sich beispielsweise heraus daß über 90% aller durch die nato-präzisionsbomben zerstörten panzer einfach nur attrappen waren. und die serben haben wohl auch "Nur" ca. 2-3000 albaner umgebracht, innerhalb von einem jahr. die nato hat es dann völkermord genannt und über 2 monate krieg geführt; dabei anderswo zugeschaut (afrika, kurdenverfolgung in der türkei usw usf).

zufälligerweise kann man von jugoslawien aus große teile des kaspischen öls kontrollieren .. und zufälligerweise haben amerikanische rüstungs- und aufbaufirmen milliarden an diesem krieg verdient, und noch zufälligerweise haben die so etliche us politiker auf ihren gehaltslisten stehen. und noch zufälliger wurde damals die uno als unfähig vorgeführt von einem land welches weltpolizeianspruch erhebt.

ein schelm wer böses dabei denkt.


die größten albanischen flüchtlingswellen gab es damals übrigens immer nach den verheerenden nato angriffen auf brücken, fabriken, stadtviertel etc.

Antrax4
19. Januar 2005, 16:22
Vor ca. 2 Monaten hat Fischer dem Iran mit "ernsthaften Konsequenzen" gedroht. Gestört hat's niemanden, die Mullahs am allerwenigsten.
Doch kaum gibt Bush bekannt, er halte sich (für den Iran) alle Optionen offen, können sich die Deutschen nicht mehr zurückhalten. Der Spiegel läuft zu Hochformen des Antiamerikanismus auf ( hier (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,337242,00.html) ) und Politiker von CDU und Grüne tun so, als hätte George Bush den 3ten Weltkrieg ausgerufen.
Ansonsten halten sich die Deutschen mit ihren Prophezeiungen (noch) zurück. "Flächenbrand im nahen Osten", "100 000 Tote GIs" oder "Bush's Vietnam" waren die Prognosen von u.a. Joschka Fischer, Jürgen Trittin, Claudia Roth oder Perter Scholl-Latour zum Irak-Krieg, welche mindestens so peinlich waren wie die nichtgefundenen Massenvernichtungswaffen.

MfG
Antrax

Zsasor
19. Januar 2005, 16:35
Original geschrieben von Antrax
Vor ca. 2 Monaten hat Fischer dem Iran mit "ernsthaften Konsequenzen" gedroht. Gestört hat's niemanden, die Mullahs am allerwenigsten.
Doch kaum gibt Bush bekannt, er halte sich (für den Iran) alle Optionen offen, können sich die Deutschen nicht mehr zurückhalten. Der Spiegel läuft zu Hochformen des Antiamerikanismus auf ( hier (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,337242,00.html) ) und Politiker von CDU und Grüne tun so, als hätte George Bush den 3ten Weltkrieg ausgerufen.
Ansonsten halten sich die Deutschen mit ihren Prophezeiungen (noch) zurück. "Flächenbrand im nahen Osten", "100 000 Tote GIs" oder "Bush's Vietnam" waren die Prognosen von u.a. Joschka Fischer, Jürgen Trittin, Claudia Roth oder Perter Scholl-Latour zum Irak-Krieg, welche mindestens so peinlich waren wie die nichtgefundenen Massenvernichtungswaffen.

MfG
Antrax

hmm teilweise hast du recht. zu sagen dass immer die usa die kriegsnation schlechthin ist, kann man als falsch betrachten. allerdings ist eine drohung von einem deutschen politiker wohl nicht ganz so heftig wie eine von einem us-präsidenten, oder?

Teegetraenk
19. Januar 2005, 16:41
Original geschrieben von Antrax
Vor ca. 2 Monaten hat Fischer dem Iran mit "ernsthaften Konsequenzen" gedroht. Gestört hat's niemanden, die Mullahs am allerwenigsten.
Doch kaum gibt Bush bekannt, er halte sich (für den Iran) alle Optionen offen, können sich die Deutschen nicht mehr zurückhalten. Der Spiegel läuft zu Hochformen des Antiamerikanismus auf ( hier (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,337242,00.html) ) und Politiker von CDU und Grüne tun so, als hätte George Bush den 3ten Weltkrieg ausgerufen.
Ansonsten halten sich die Deutschen mit ihren Prophezeiungen (noch) zurück. "Flächenbrand im nahen Osten", "100 000 Tote GIs" oder "Bush's Vietnam" waren die Prognosen von u.a. Joschka Fischer, Jürgen Trittin, Claudia Roth oder Perter Scholl-Latour zum Irak-Krieg, welche mindestens so peinlich waren wie die nichtgefundenen Massenvernichtungswaffen.

MfG
Antrax

Na Gott sei Dank ist es nur bei 100.000 toten Irakern geblieben (die für nichts und wieder nichts sterben mussten) - Vollpfosten!

ddv
19. Januar 2005, 17:40
Original geschrieben von Antrax
Vor ca. 2 Monaten hat Fischer dem Iran mit "ernsthaften Konsequenzen" gedroht. Gestört hat's niemanden, die Mullahs am allerwenigsten.
Doch kaum gibt Bush bekannt, er halte sich (für den Iran) alle Optionen offen, können sich die Deutschen nicht mehr zurückhalten. Der Spiegel läuft zu Hochformen des Antiamerikanismus auf ( hier (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,337242,00.html) ) und Politiker von CDU und Grüne tun so, als hätte George Bush den 3ten Weltkrieg ausgerufen.
Ansonsten halten sich die Deutschen mit ihren Prophezeiungen (noch) zurück. "Flächenbrand im nahen Osten", "100 000 Tote GIs" oder "Bush's Vietnam" waren die Prognosen von u.a. Joschka Fischer, Jürgen Trittin, Claudia Roth oder Perter Scholl-Latour zum Irak-Krieg, welche mindestens so peinlich waren wie die nichtgefundenen Massenvernichtungswaffen.

MfG
Antrax

Gottverdammt tut das weh sowas zu Lesen.

Klar, eine Prognose von dt. Politikern ist genauso peinlich wie der Irrglaube, dass der Irak Massenvernichtungswaffen besäße. OMFG!

DAS WAR DER GOTTVERDAMMTE KRIEGSGRUND!

Aufgrund dieses "Irrglaubens" (der gewollt war) mussten weiß ich nicht wieviele Menschen ihr Leben lassen, und dass vergleichst du allenernstes mit einer Prognose eines Politikers?

Sowas wie dich sollten sie mal in den Irak schicken, damit du das Elend mit eigenen Augen betrachten kannst. omg

Teegetraenk
19. Januar 2005, 18:12
Oder an einen Marschflugkörper ketten.

Clawg
19. Januar 2005, 18:14
Original geschrieben von Antrax
Vor ca. 2 Monaten hat Fischer dem Iran mit "ernsthaften Konsequenzen" gedroht. Gestört hat's niemanden, die Mullahs am allerwenigsten.
Doch kaum gibt Bush bekannt, er halte sich (für den Iran) alle Optionen offen, können sich die Deutschen nicht mehr zurückhalten. Der Spiegel läuft zu Hochformen des Antiamerikanismus auf ( hier (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,337242,00.html) ) und Politiker von CDU und Grüne tun so, als hätte George Bush den 3ten Weltkrieg ausgerufen.
Ansonsten halten sich die Deutschen mit ihren Prophezeiungen (noch) zurück. "Flächenbrand im nahen Osten", "100 000 Tote GIs" oder "Bush's Vietnam" waren die Prognosen von u.a. Joschka Fischer, Jürgen Trittin, Claudia Roth oder Perter Scholl-Latour zum Irak-Krieg, welche mindestens so peinlich waren wie die nichtgefundenen Massenvernichtungswaffen.

MfG
Antrax

Dieser 'Antiamerikanismus' ist doch nur eine weitere Scharade im weltpolitischen Theaterspiel. Amerika wird in den Medien als sehr negativ dargestellt, sogar manche Amerikaner selbst schaemen sich schon fuer dafuer. Dadurch wird nur ein weiterer, nicht unbedingt besserer, Gegenpol geschaffen.
Insofern hat Anthrax schon recht, auch im Angesicht eines kriegstreibenden Regimes wie der US Regierung sollte man die 'gute' (z.B. Europa) Seite auch im Blick behalten. Aufgrund der 'boesen' Taten der USA sollte eine eine staerkere Bindung an Gegenpole (Russland, China, EU, NATO, UN, ...) keinesfalls ungeprueft eingegangen werden.
Ich frage mich warum trotz des eindeutigen Neins der Rot/Gruen Regierung Unterstuetzung (wenn auch in (noch) relativ kleinem Umfang) im Irakkrieg gegeben wird. Es werden Polizisten ausgebildet, es wird medizinische Hilfe gegeben und zu alledem passt die Aussage fuer einen Einsatz Deutschlands zusammen mit der UN nicht ins Bild. Und was ist mit den ABC Abwehrpanzern und den AWACS Aufklaerungsfluegen?
Das ist so wie wenn wir die ganzen Kevlarwesten der Soldaten bezahlen aber gleichzeitig behaupten wuerden, dass wir gegen den Krieg sind.

Die deutsche Rolle im Irakkrieg (http://imi-online.de/download/IMI-Analyse-2003-016-Deutsche-Rolle-Irak-Pflueger.pdf)

Jeder Konflikt zwischen 'links' und 'rechts' oder 'West' und 'Ost' ist nur die Maske fuer den Kampf 'oben' (die Herrschenden) gegen 'unten' (das Volk).

Force8
20. Januar 2005, 00:21
Claw halts maul.



Iran und Irak zu vergleichen ist Bullshit.

Irak war seit 1990 der Bad Guy und hat permanent auf die Fresse bekommen, Embargos kassiert und Beobachter im Land und aufm Klo gehabt.

Selbst wenn die ABC Waffen haben hätten können hatten sie definitiv keine TRÄGERSYSTEME. (Cruise Missle, Bomber, Uboot).

Ausser vielleicht einen entführten American Airlines Flug nach New York.


Ich weiss ned was sich Bush & Co wirklich davon versprochen haben den Irak so zu bashen, möglicherweise den Lybien Effekt und das die Schukenstaaten sich die ABC Waffen freiwillig ausm Kopf schlagen.

Iran aber liegt der Fall völlig anders.
Das Land wird von Bastarden regiert, die Bevölkerung geknechtet, Religion als Faschimus praktiziert, Frauen als Nutztiere gehalten.

Und diese Affenhorde hat Trägersysteme die ABC Waffen bis nach München werfen können, Israel sowieso.

Ich bin VOLL dafür diese Scheisskerle zamfallen zu lassen, und jeder der mich kennt weiss das ich absolut garnix von Bush halte.

Und eins ist Klar, ISRAEL wird den Iran angreifen - und zwar Nuklear - BEVOR der Iran sein ABC Waffen Programm einsatzbereit hat. Und es ist echt besser wenn die Ami's sich für die Israelis Schlagen weil sonst wieder mal der gesammte Nahe Osten... wie jedesmal halt.

Also Iran is nur noch zum kotzen immer drauf, würde ich spenden für den Krieg. Das bringt mehr als Fluthilfe ganz ehrlich.

BladeFist
20. Januar 2005, 09:57
ja

HERR 2FICKENDEHUNDE
20. Januar 2005, 13:21
Original geschrieben von Force

Iran aber liegt der Fall völlig anders.
Das Land wird von Bastarden regiert, die Bevölkerung geknechtet, Religion als Faschimus praktiziert, Frauen als Nutztiere gehalten.




woher hast du diese information? ich arbeite zufällig mit nem iraner zusammen, der hat im iran abitur gemacht, studiert und ist kein strenggläubiger moslem, ist schweinefleisch und trinkt alkohol. jetzt fragst du dich sicher: "hey, aber wie ist sowas nur möglich, die männer im fernshenen haben doch[..] " eben, genau da liegt der springende punkt. die hiesigen medien geben einen völlig falschen eindruck über die verhältnisse im iran aus. geknechtet wird da niemand, frauen haben natürlich weit aus weniger rechte als männer, das ist klar aber in welchem moslimischen staat ist das denn bitte schön anders? mein kollege sagt, das die iranische regierung zwar sehr wohl einen an der klatsche haben, das volk ansich leidet aber nicht oder wird in irgendeiner weise unterdrückt wie es beispielsweise tatsächlich im irak der fall war. natürlich sind einige sachen streitbar, öffentliche hinrichtungen usw aber die gibts in saudi arabien auch, keinen interessierts da. die iran vorstellung die du hast ist so einfach nicht richtig. sicherlich ist es richtig, den iran daran zu hindern, atomare waffen herzustellen aber bitte nicht so, wie es bush im irak vorgmacht . die haben gar nichts unter kontrolle NICHTS, ständig anschläge, wichtige perönlichkeiten werden fast wöchentlich gezielt um die ecke gebracht.

HeatoR
20. Januar 2005, 13:28
es will sie ja auch keiner "so" zwingen. sie wurden freundlich gebeten ihre dreckswaffen auszuliefern.

was passiert wenn man nicht tut was der BOSS der welt sagt? richtig man kriegt eins auf die fresse. also imho ist es eine relativ einfache wahl -> waffen weg oder tot. sollten sie sich für den tod entscheiden zeigt es nur dass es verblendete fanatiker sind die zu allem fähig sind. :hammer:

Clawg
20. Januar 2005, 15:12
Original geschrieben von Force

Irak war seit 1990 der Bad Guy und hat permanent auf die Fresse bekommen, Embargos kassiert und Beobachter im Land und aufm Klo gehabt.

Selbst wenn die ABC Waffen haben hätten können hatten sie definitiv keine TRÄGERSYSTEME. (Cruise Missle, Bomber, Uboot).


Im Gegensatz zum Iran fuer dessen ABC Waffenbesitz es bisher keinerlei Beweise existiert (jaja, wir werden es erst erfahren wenn wir einfallen, wie beim Irak :D ) hat z.B. Nordkorea bereits Raketen die fast bis nach Alaska reichen (Dort wurden nordkoreanische Raketenteile gefunden).




Iran aber liegt der Fall völlig anders.
Das Land wird von Bastarden regiert, die Bevölkerung geknechtet, Religion als Faschimus praktiziert, Frauen als Nutztiere gehalten.

Und diese Affenhorde hat Trägersysteme die ABC Waffen bis nach München werfen können, Israel sowieso.

Ich bin VOLL dafür diese Scheisskerle zamfallen zu lassen, und jeder der mich kennt weiss das ich absolut garnix von Bush halte.

Und eins ist Klar, ISRAEL wird den Iran angreifen - und zwar Nuklear - BEVOR der Iran sein ABC Waffen Programm einsatzbereit hat. Und es ist echt besser wenn die Ami's sich für die Israelis Schlagen weil sonst wieder mal der gesammte Nahe Osten... wie jedesmal halt.

Also Iran is nur noch zum kotzen immer drauf, würde ich spenden für den Krieg. Das bringt mehr als Fluthilfe ganz ehrlich.

Ja, bringen wir 100000 Iraner um. Das hilft. Da kehrt dann sicher auch ganz schnell Demokratie in das Land und die Leute werden USA und Europa lieben.

Wie erklaerst du dir in deinem Weltbild eigentlich, dass ISRAEL Waffen an IRAN geliefert hat?
Wie erklaerst du dir, dass USA und Europa sowohl den Irak als auch den Iran aufgeruestet haben (auch B und C Waffen)?
Wie erklaerst du dir, dass die USA weiterhin wirtschaftliche Unterstuetzung dem Irak gab, selbst nachdem Saddam tausende von Kurden vergast hat?

Naja, du bist wohl ein Opfer der Propaganda :(
Ich empfehle dir dringendst dich mit den Hintergruenden zu befassen bevor du solche Aussagen triffst. Die Welt ist nicht so einfach aufgebaut wie du dir das vielleicht denkst.

Zumindest werden im Iran keine 6jaehrigen Kinder getasert :rolleyes:

Teegetraenk
20. Januar 2005, 16:38
Original geschrieben von 2FICKENDEHUNDE



woher hast du diese information? ich arbeite zufällig mit nem iraner zusammen, der hat im iran abitur gemacht, studiert und ist kein strenggläubiger moslem, ist schweinefleisch und trinkt alkohol. jetzt fragst du dich sicher: "hey, aber wie ist sowas nur möglich, die männer im fernshenen haben doch[..] " eben, genau da liegt der springende punkt. die hiesigen medien geben einen völlig falschen eindruck über die verhältnisse im iran aus. geknechtet wird da niemand, frauen haben natürlich weit aus weniger rechte als männer, das ist klar aber in welchem moslimischen staat ist das denn bitte schön anders? mein kollege sagt, das die iranische regierung zwar sehr wohl einen an der klatsche haben, das volk ansich leidet aber nicht oder wird in irgendeiner weise unterdrückt wie es beispielsweise tatsächlich im irak der fall war. natürlich sind einige sachen streitbar, öffentliche hinrichtungen usw aber die gibts in saudi arabien auch, keinen interessierts da. die iran vorstellung die du hast ist so einfach nicht richtig. sicherlich ist es richtig, den iran daran zu hindern, atomare waffen herzustellen aber bitte nicht so, wie es bush im irak vorgmacht . die haben gar nichts unter kontrolle NICHTS, ständig anschläge, wichtige perönlichkeiten werden fast wöchentlich gezielt um die ecke gebracht.

Hab mal ne Fernsehreportage gesehen, in der sie Saudi Arabien und Iran verglichen haben. Im Endeffekt kam dabei herraus, dass:
Saudi- Arabien: Regierung pro amerikanisch, Bevölkerung sehr antiwestlich
Iran: Regierung sehr antiwestlich, Bevölkerung am Westen orientiert.
Im Iran laufen sicher nicht mehr Frauen mit Kopftuch rum als in der Türkei (konnte man ja im Video sehen). Gab sogar Mc Doof etc. O_o

Philosophaster
20. Januar 2005, 16:42
Original geschrieben von [AMB]Claw
Ich empfehle dir dringendst dich mit den Hintergruenden zu befassen bevor du solche Aussagen triffst. Die Welt ist nicht so einfach aufgebaut wie du dir das vielleicht denkst.


Jetzt mal ehrlich Force :stupid: , Du erweist Dich als total verblendeter Cerebral-Astheniker, der sich politisch nur anhand von amerikanischen Filmen bildet. Der Durchschnittsamerikaner wird wohl mehr Verständnis in dieser Sache aufbringen können als Du!


Original geschrieben von Force
Das Land wird von Bastarden regiert, die Bevölkerung geknechtet, Religion als Faschimus praktiziert, Frauen als Nutztiere gehalten.

Ach ja? Also ich war drei :eek: mal im Iran und kann das nicht behaupten, aber wenn Du das sagst...

Faschismus hat damit nichts zu tun. Es handelt sich um eine Islamische Republik und in einer solchen sind Religion und Staat nun mal nicht getrennt, okay? :eek3:


Jedem Volke (als vollkommene Einheit betrachtet) gebührt seine Staatsform.

Iran rules! :top2:


Original geschrieben von Force

Ich bin voll dafür Iran zamfallen zu lassen.

Davon abgesehen das das alles Hurensöhne sind...

Saddam war nur ein Dämon und ein Reissnagel im Arsch.
Iran ist wirklich eine echte Bedrohung.

Ich fänds halt klasse wenn die Ami's nicht irgend ne rechtfertigung vorschieben, sondern sagen was Sache ist.

Nämlich das diese Hurensöhne ihre gichtfinger nie im Leben an ABC Waffen bringen dürfen, koste es was es wolle.

:fu: :fu: :fu:

edit: Ceterum würde ich Dir unheimlich gerne mit gewaltiger "force" die Zähne an einem Bordstein heraustreten, sodass dabei auch noch Dein Genick entzwei bricht (eben wie bei American History X), aber dies nur am Rande Du nigrider Jud!
(Für alle anderen: Ich bitte darum, meine pöbelhaften Äußerungen in Anbetracht der Lage, dass ich Force anspreche, nicht für Ernst zu nehmen. Danke.) :8[:

Force8
20. Januar 2005, 21:11
Oh klar, eine Regierung die darauf besteht das Israel ausgelöscht werden muss is im grunde genommen gar ned so verkehrt...

Ich sage nuked die Bastarde einfach. :cool:

Teegetraenk
20. Januar 2005, 21:48
Ach du denkst die iranische Regierung hat dann so unter nem eventuellen Krieg zu leiden? Du bist total panne Force und wenn ich Leute wie dich hier im Forum schreiben seh, bin ich froh in einer repräsentativen Demokratie zu leben.

Leinad
20. Januar 2005, 21:58
Es ist immer interessant wieviel über die arabischen Staaten geredet wird, in Afrika gibt es Konflikte zwischen Ländern und Bürgerkriege bei denen hunderttausende bis millionen Zivilisten innnerhalb von wenigen Jahren umkommen.
Manchmal muss ich doch die Verhältnissmäsigkeit hinterfragen.
Klar in Afrika gibts nicht viel an Öl zu holen und auch spielt da die Religion nicht ein so übergeordnetes Thema (wobei dort natürlich auch religiöse Unterdrückung stattfindet), aber irgendwie ist es dort für "uns" nicht so "unterhaltenswert".
Ich rege mich nicht über die Rolle der USA oder der UN oder sonstwem als Weltpolizei auf, ich rege mich lediglich über die Inkonsequenz auf.
Ok das man gegen einen Industriestaat der evtl. Atomwaffen besitzt wie Nordkorea nicht mal eben militärisch vorgehen kann ist klar, jedoch wäre dies bei vielen anderen Konflikten durchaus möglich.
Es sollte hier einfach klarere "Regeln" geben. Wo man es kann, da soll auch hart durchgegriffen werden. Jedoch nur dort einzugreifen wo es einem gerade politisch und wirtschaftlich in den Kram passt ist langfristig nicht der richtige Weg.

shaoling
20. Januar 2005, 22:13
Leinad, natürlich, machen wir das so: Der Westen denkt sich ein paar Regeln aus, nach denen sich dann die gesamte Welt konsequenz zu richten hat. So ists richtig, wozu soll die Bürde des weißen Mannes denn sonst gut sein, nicht wahr?

Pivo, wieso redest du eigentlich mit Force? Wenn man einen Stein an seinem Schädel zermalmte, wäre das schade um den Stein. Ebenso ist jedes Wort verschwendet, das den Eingang in das wirre Gestrüpp seines Geistes finden soll.

HellAngel
20. Januar 2005, 23:34
Original geschrieben von -=FiRe=-


schonmal von kriegswirtschaft gehört? -.-
ich hab mich ungeschickt ausgedrückt
fakt ist das dieser präsident das land, wenn nicht durch die kriege dann durch seine steuerpolitik ruiniert

Clawg
20. Januar 2005, 23:57
Original geschrieben von Force
Oh klar, eine Regierung die darauf besteht das Israel ausgelöscht werden muss is im grunde genommen gar ned so verkehrt...

Ich sage nuked die Bastarde einfach. :cool:

Denkt man diese Aussage weiter, muss man zu dem Schluss kommen, dass du fuer die Vernichtung der Erde bist.

ETBrooD
21. Januar 2005, 00:21
ich glaube wir müssen lernen zu akzeptieren dass einige rassisten zu bw.de gefunden haben und auch weiterhin finden werden ;(

Antrax4
21. Januar 2005, 00:56
Wenn ich mich nicht irre hat die USA ein Wirtschaftswachstum von 7 %.
Aber der nobelpreisverdächtige HellAngel wird mir sicherlich erklären können, wie schlecht der "religiöse Fundamentalist" Bush wirtschaftet und wie stark er das Land gespalten hat... . Was fällt ihm überhaupt ein, zu beten und sich zum Christentum zu bekennen?
Und ganze 2 Kriege hat er in seiner Amtszeit geführt... Vielleicht sollte er sich mal ein Beispiel an unserer rot-grünen (selbsternannten) "Friedensmacht" nehmen, die hat nämlich nur 2 Kriege in ihrer Amtszeit geführt.


Zum Thema:
Eine Befreiung des iranischen Volkes(wie im Irak und in Afghanistan) halte ich für unwahrscheinlich. Sollte der Iran nicht diplomatisch zum Einlenken bewogen werden, wird es wohl eine militärische Zerstörung seiner nuklearen Anlagen gegen. Hier würde sich die USA voraussichtlich mit seinen europäischen und asiatischen Verbündeten absprechen und die Aktion gemeinsam (unter Ausschluß Israels) durchführen. An einer nuklearen Aufrüstung Irans ist wohl keiner der Länder im nahen Osten ernsthaft interessiert.

Ehrlich gesagt ist die künstliche Aufregung in Deutschland auf Bush's Äußerungen völlig unangebracht, teilweise sogar lächerlich.
Zur Erinnerung:

Journalist: Würden sie eine militärische Aktionen gegen den Iran ausschließen, wenn er die Existenz seines nuklearen Waffenprogramms weiter vor der Weltöffentlichkeit verheimlicht?
Bush: Ich hoffe, wir können das auf diplomatischem Weg lösen, aber ich würde keine Möglichkeiten ausschließen.

http://www.spiegel.de/video/0,4916,7521,00.html

Was ist an dieser Antwort von G.W. Bush nicht einleuchtend?

Gibt es hier im Forum vielleicht einen Iraner, der sich mal zu Wort melden könnte?

shuuk.eXce.2
21. Januar 2005, 07:05
am besten find ich noch:

http://www.exce.de/temp/iran-google.gif

aMrio
21. Januar 2005, 10:33
Original geschrieben von Antrax
Wenn ich mich nicht irre hat die USA ein Wirtschaftswachstum von 7 %.
[Ironie]Aber der nobelpreisverdächtige HellAngel wird mir sicherlich erklären können, wie schlecht der "religiöse Fundamentalist" Bush wirtschaftet

ich bin zwar nicht hellangel aber ich erlaube mir dennoch über dein so gut wie nicht vorhandenes wissen zu lachen.
würde deutschland sich auch so massivst neuverschulden wie die usa und dadurch extrem a) die unternehmen entlasten und b) durch kriege die wirtschaft ankurbeln gäbe es auch hier wirtschaftswachstum. das dadurch ein mittelfristiger zusammenbruch des ganzen landes riskiert wird ist aber den deutschen politikern nicht ganz so egal wie bush & co.
man stelle sich nur mal vor was passiert wenn die us regierung eines tages keinen neuen kredit mehr bekommt oder wenn der euro die weltwährung wird.


Original geschrieben von Antrax

Was fällt ihm überhaupt ein, zu beten und sich zum Christentum zu bekennen?

ja genau, was fällt ihm überhaupt ein die ganze welt mit gewalt bekehren zu wollen? etwas viel das alte testament gelesen und dabei das neue vergessen, dummerweise sind die reden von christus (man erinnere sich an die namentliche herkunft von "christentum") erst im neuen testament enthalten. so kleine dinge wie "haltet auch noch die linke backe hin" anstatt "auge für auge, zahn um zahn" befolgt ein wahrer christ, bush jedoch nicht. was fällt dir einen ihn einen christen zu nennen?
"auge für auge wird uns alle blind machen"


Original geschrieben von Antrax

Zum Thema:
Eine Befreiung des iranischen Volkes(wie im Irak und in Afghanistan) halte ich für unwahrscheinlich.

wo bitte ist das irakische volk befreit worden? in dem letzten jahr sind durch den angriffskrieg der usa über 100.000 irakische zivilisten gestorben, das nennst du befreiung? sorry, aber du bist ein riesiger idiot.
und in afghanistan werden die warlords auch immer mächtiger, bzw waren es immer. auch hier konnte das land lediglich angegriffen aber nicht großartig verändert ("befreit") werden.
sollte eine bevölkerung nicht erst um hilfe rufen bevor man sie überhaupt "befreien" kann?
wären die taliban eine weltmacht gewesen und in deutschland einmarschiert um hier ihre ansichten zu verteilen hätten sie uns auch befreit genannt, aber hätten wir uns befreit gefühlt?


Original geschrieben von Antrax

Ehrlich gesagt ist die künstliche Aufregung in Deutschland auf Bush's Äußerungen völlig unangebracht, teilweise sogar lächerlich.
Zur Erinnerung:

Journalist: Würden sie eine militärische Aktionen gegen den Iran ausschließen, wenn er die Existenz seines nuklearen Waffenprogramms weiter vor der Weltöffentlichkeit verheimlicht?
Bush: Ich hoffe, wir können das auf diplomatischem Weg lösen, aber ich würde keine Möglichkeiten ausschließen.

http://www.spiegel.de/video/0,4916,7521,00.html

Was ist an dieser Antwort von G.W. Bush nicht einleuchtend?

was für ein recht haben die usa einem fremden land deswegen mit gewalt zu drohen weil es etwas entwickelt daß sie selbst schon seit 60 jahren besitzen und womit sie bereits hunderttausende menschen umgebracht haben? gar keins in meinen augen, in deinen jjedes recht der welt. das ist der gravierende unterschied und deswegen wirst du meinungen wie meine wohl nie kapieren.


Original geschrieben von Antrax

Gibt es hier im Forum vielleicht einen Iraner, der sich mal zu Wort melden könnte?
cassius war iraner, aber der war lange nicht mehr hier.

ein land das sich zur folter bekennt (http://www.nytimes.com/2005/01/13/politics/13intel.html?ex=1106456400&en=b70a923b5f73239a&ei=5070&hp&ex=1105678800&en=358e4a1dfc40b382&ei=5094&partner=homepage&oref=regi) sollte geächtet aber nicht dafür gelobt werden weltweit seine soldaten auszuschicken.

die amerikanische art die du so wohlwollend betrachtest kommt auch sehr gut in diesem artikel (http://www.msnbc.msn.com/id/6802629/site/newsweek/) zum ausdruck, kleines zitat:


"The Sunni population is paying no price for the support it is giving to the terrorists," he said. "From their point of view, it is cost-free. We have to change that equation."

Force8
21. Januar 2005, 10:57
Das Recht des Stärksten.

Kapiert endlich mal das die USA die grösste Macht in der Geschichte der Menscheit sind.

Für ein Imperium sind die Jungs doch noch ganz umgänglich.


Iran is das aller aller letzte. Dagegen ist China ja Kindergeburtstag.

Wenn die Mullahs Nukes entwickeln, dann sage ich schiebt sie ihnen ihren Fundametalistischen Arsch hoch!


ps. es is mir so völlig latte wieviele Zivilisten als Kolatteralschaden draufgehen, mehr als bei irgend einem xbeliebigen Erdbeben werdens auch ned werden.

Maasl
21. Januar 2005, 11:07
Äh Force dir ist schon Rom ein Begriff, wenn du schon vom größten Reich/Macht der Geschichte anfängst.

aMrio
21. Januar 2005, 11:08
force, selbst wenn das ironie wäre ist es dennoch selbst in den einfachsten auszügen unsinn. was ist mit den mongolen, römern, osmanen? die heutige usa ist ein dreck dagegen. bush kommt damit nicht klar und mischt sich überall ein.

"fundametalistisch" klingt aber sehr lustig :-P

HeatoR
21. Januar 2005, 11:49
Die Vereinigten Staaten wollen sich nach den Worten von Cheney weiterhin um eine diplomatische Lösung bemühen, um den Iran von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalten. Sollte der Iran sein Atomprogramm nicht vollständig offen legen, wollten die USA das Problem vor den UN-Sicherheitsrat bringen.

das hört sich für mich doch sehr vernünftig an. ausserdem hat der irn die ZERSTÖRUNG israels OFFIZIEL zum politischen ziel erklärt. wäre ich sharon hätte ich diese abdallahs längs weggebombt. stellt euch mal vor neben einem löand zu leben dass euren tod will?

und IM GRUNDE finde ich dass die usa recht haben. ich fühle mich jedenfalls durchaus sicherer wenn ich weiss dass die abc waffen dieser welt bei den amis lagern die uns doch zu ihren freunden zählen, als bei mullahs die christen ganz sicher nicht als ihre freunde bezeichnen würden.
also menschenrechte und leben und bla hin oder her, wenn es heisst wir oder sie, dann doch bitte lieber wir.

aMrio
21. Januar 2005, 12:15
Original geschrieben von HeatoR

das hört sich für mich doch sehr vernünftig an. ausserdem hat der irn die ZERSTÖRUNG israels OFFIZIEL zum politischen ziel erklärt. wäre ich sharon hätte ich diese abdallahs längs weggebombt. stellt euch mal vor neben einem löand zu leben dass euren tod will?

die palästinenser wollen das auch und viele türken hätten da genausowenig ein problem mit wie zig arabische staaten. immerhin besetzt israel seit jahrzehnten illegal palästinensisches land und anstatt es rauszurücken werden die palästinenser (= moslems) massiv unterdrückt.
daran stören sich die usa natürlich nicht, obwohl israel dabei gegen uno vorgaben verstößt. aber wenn es darum geht die länder anzugreifen die mit israel ein problem haben wird die uno dann doch angerufen (wieviel wert die usa auf die uno legen hat man ja beim irakkrieg gesehen).


Original geschrieben von HeatoR

und IM GRUNDE finde ich dass die usa recht haben. ich fühle mich jedenfalls durchaus sicherer wenn ich weiss dass die abc waffen dieser welt bei den amis lagern die uns doch zu ihren freunden zählen, als bei mullahs die christen ganz sicher nicht als ihre freunde bezeichnen würden.
also menschenrechte und leben und bla hin oder her, wenn es heisst wir oder sie, dann doch bitte lieber wir.
für jeden toten terroristen kommen zwei neue (http://www.nytimes.com/2005/01/20/opinion/20dowd.html?incamp=article_popular_1), tötet man drei kommen 5, tötet man 5 kommen 8. usw usf.
wieso fühlst du dich sicherer wenn da ein land auch in deinem (vorgebliche verteidigung der westlichen + christlichen welt) namen überall auf der welt dafür sorgt daß es mehr und mehr terroristen gibt die nicht gerade gut auf christen / die westliche welt zu sprechen sind?

Swatch
21. Januar 2005, 12:15
Das ist ja wirklich sehr schön, dass du dich dann sicher fühlst Aber leider leider muss ich dich belehren, deine persönlichen Befindlichkeiten sind herzlich egal für die Bewertung einer solchen Situation. Wo wir von Persönlichkeit reden, da spricht es übrigens sehr für dich, dass du einen Wahnsinn wie ABC-Waffen nur dann als Wahnsinn deklarierst, wenn er dich betrifft.

Darf man fragen, wer denn bitte die letzte internationale Instanz ist, die sich anmaßen darf abzuwägen, wer welche Waffen haben darf, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört und welche Kultur zivilisiert und welche es nicht ist. Ich muss wohl einem vollkommenen Irrglauben anhängen, wenn ich an die Souveränität von Ländern denke. Naja, man lernt nie aus.

HeatoR
21. Januar 2005, 12:25
mir ist ehrlichgesagt ALLES egal, solangs mir gut geht. soll halt jeder abc waffen haben wie er lustig ist, aber bevor es mir nur einen deut schlechter geht sollen lieber anderswo eine million menschen sterben.

traurig, aber so denken die meisten menschen. ich auch und ich kanns keinem verübeln. und in meinen augen geht für MICH von den usa wenige rgefahr aus als vom iran von daher habe ich nichts dagegen wenn das land vom erdboden verschwindet.

treiben wir das ganze doch mal an die spitze : ICH hätte auch nichts dagegen wenn es NUR noch die usa gebe. ich lebe lieber in einer etwas verblödeten und von medien und fastfood diktierten welt voller unbeschwerter glücksseeligkeit als in einer welt die ständig von konflikten erschüttert wird.

daher sehe ich die sache so : entweder gewinnt die westliche welt die vollkommene macht über die welt oder sie verliert diese auf lange sich an die arabische welt. wenn ich es mir aussuchen müsste, würde ich das erste wählen und wie viele iraner dabei abkratzen ist mir leidergottes egal. ich wäre ja gern ein besserer mensch aber ich bin mir wohl leider irgendwie wichtiger als irgenjemand im iran.

aMrio
21. Januar 2005, 12:28
falsch, du bist der unwichtigste mensch der mir diese woche über den weg gelaufen ist.

HeatoR
21. Januar 2005, 12:30
wow das hat mich jetzt echt verletzt ^^

naja als einzige person bist du mir auch relativ wurscht, aber als zugehöriger zu meinem kulturkreises bist du mir doch irgendwie näher als ein iraner.

shaoling
21. Januar 2005, 12:36
Heator, hast du dir mal überlegt, ob es nicht vielleicht am besten wäre, wenn die westliche Welt die Herrschaft über die westliche Welt behielte und die arabische Welt jene über die arabische Welt?
Im Gegensatz zu dir halte ich es für unwahrscheinlicher, dass sich irgendein Muslim Sprengstoff um den Bauch schnallen würde, um Christen in die Luft zu jagen, wenn der Einfluss der westlichen Welt auf die islamische Welt gleich null betrüge.

HeatoR
21. Januar 2005, 12:42
das geht so einfach nicht lieber shao denn die westliche welt ist genauso von der arbabischen abhängig wie diese von uns. die welt lässt sich (zumindest in diesem bereich) leider nicht zweiteilen, sonst würde ich dir recht geben.

Swatch
21. Januar 2005, 13:28
Das ist ein schönes Leben, Heator. Hinter den Bergen, bei den sieben Zwergen.

SuicideSquad
21. Januar 2005, 13:58
die frage ist doch, ob die kontrolle des öls durch amerika amerika oder der ganzen westlichen welt vorteile bringt.

Philosophaster
21. Januar 2005, 14:04
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Heator, hast du dir mal überlegt, ob es nicht vielleicht am besten wäre, wenn die westliche Welt die Herrschaft über die westliche Welt behielte und die arabische Welt jene über die arabische Welt?
Im Gegensatz zu dir halte ich es für unwahrscheinlicher, dass sich irgendein Muslim Sprengstoff um den Bauch schnallen würde, um Christen in die Luft zu jagen, wenn der Einfluss der westlichen Welt auf die islamische Welt gleich null betrüge.

#2


btw: Ich bin Iraner, aber das ändert überhauptnichts an meinem Versuch einer möglichst objektiven Einschätzung.

Ich gehe davon aus, dass gegen Sommer ein paar Luftangriffe auf die seit letztem Sommer ausgespähten strategischen Ziele im Iran geflogen werden - mit Außnahme von Teheran.

Die politischen Vorbereitungen der USA darauf sind mir ein Rätsel, aber ich bin sicher, dass sie das schon irgendwie so hinbiegen werden, dass es für Leute wie Force und Heator wie ein Versuch eines Umsturzes der "so bösen" iranischen Regierung aussieht. Nach den Plänen der USA sollte dann wohl eine "supi" Demokratie -so ähnlich wie bei den Amis- entstehen, die überhaupt garnicht - ja sicher nicht - nein - keinbisschen, nicht im Entferntesten verblendet ist. :stupid:

edit: Ich habe sowohl die deutsche, als auch die iranische Staatsangehörigkeit. :D

Doomhammer_1
21. Januar 2005, 14:12
je öfter ich force's aussagen lese desto dümmer werden sie.

HeatoR
21. Januar 2005, 14:20
Die politischen Vorbereitungen der USA darauf sind mir ein Rätsel, aber ich bin sicher, dass sie das schon irgendwie so hinbiegen werden, dass es für Leute wie Force und Heator wie ein Versuch eines Umsturzes der "so bösen" iranischen Regierung aussieht.

verwechsel mich nicht mit force. mir ist es schnuppe ob ihr da hinten eure frauen steignigen lasst wenn sie fremdgehen oder dieben die hand abhackt. macht in eurem land doch um gottes willen was ihr wollt.
mir geht es nur darum dass der iran ganz sicher keine atmwaffen braucht um in eigenen land sicherheit oder whatever zu schaffen. wozu braucht er also atomwaffen?richtig für den krieg mit anderen ländern. und wenn muslimische extremisten, und du wirst doch wohl nicht bestreiten dass im iran eine radikal-muslimische regierung herrscht, an gefährliche waffen kommen dann kommt in mir ein gewisses unwohlsein auf.
du verstehst?`

PS: es ist lustig wie sich die mentalitäten der jugend von der vergangenheit des volkes abhängig machen. in deutschland ist es sehr populär sich für die "schwachen" völker stark zu machen ( ob es nun islamistische gottesstaaten sind ist egal, oder ob es albaner sind die den serben in sachen mord und totschlag in nichts nachstehen), während es in den ländern der "sieger" eher "in" ist sich auf die seite der starken zu schlagen weil man damit schon immer gut gefahren ist. und ihr helden denkt alle ihr wärt ja soooo individuel und "frei" in eurem denken :top2:

Tazz
21. Januar 2005, 14:28
Original geschrieben von Force
Das Recht des Stärksten.

Kapiert endlich mal das die USA die grösste Macht in der Geschichte der Menscheit sind.

Für ein Imperium sind die Jungs doch noch ganz umgänglich.


Iran is das aller aller letzte. Dagegen ist China ja Kindergeburtstag.

Wenn die Mullahs Nukes entwickeln, dann sage ich schiebt sie ihnen ihren Fundametalistischen Arsch hoch!


ps. es is mir so völlig latte wieviele Zivilisten als Kolatteralschaden draufgehen, mehr als bei irgend einem xbeliebigen Erdbeben werdens auch ned werden.
Seit diesem post les ich hier nur noch 10en post .. . .
---
Wegen Irak:
In den Jahrzenten unter der Diktatur von Saddam sind sehr viele MEnschen gefoltert vergast und sonstwie getötet worden... das ist wahr. Aber die USA haben in einem guten Jahr Menschen getötet als Saddam in einem knappen Jahrzent. Und die Kämpfe sind noch lange nicht vorbei.[Jaja, ein gewisser Powell sprach damals von einem schnellen und unblutigen Krieg:x]

Daneben ist zu beachten das fast die komplette Infrastruktur zerstört worden, genau wie all die kostbaren Gegenstände aus vergangener Geschichte, welche im Zweistromland sehr konzentiriert etc sind - naja wayne.

Und seit dem ersten Golfkrieg wo die USA die ganze Kriegsmachinerei Saddams zerschlagen hatten, ging vom Irak beim besten Willen keine Gefahr mehr aus.

Und wenn ihr mir wieder mit den Verbrechen gegen die Menschlichkeit den Folterungen und den Massengräbern einen vorheulen wollt, z.B. im Sudan sterben gut 2.000.000 Zivilisten in den Kämpfen der Rebellen und des Staates, weit mehr als im Irak je ermordet wurden, aber der Sudan hat ja kein Öl und ist militärisch auch gänzlich unbrauchbar....

Aber Politikdiskussionen sind hier ja wirklich nicht zu führen 8[

Mackiavelli
21. Januar 2005, 14:52
Bevor hier alle rumheulen, sollte eines klargestellt werden.

Es ist keine Option, den Iran Aomwaffen bauen zu lassen, woran er ja unbestritten arbeitet.

Es muss verhindert werden, daß der Iran in den Besitz solcher Waffen kommt, wie man das allerdings erreicht steht auf einem anderen Blatt. Schon allein wegen der immensen Kosten ist eine friedliche Lösung vorzuziehen.

Swatch
21. Januar 2005, 14:55
Wer definiert denn, wer welche Waffen haben darf?

Mackiavelli
21. Januar 2005, 15:00
Sorry, ich muss mich grad aufregen



Original geschrieben von L$Dr4g0N
Seit diesemWegen Irak:
In den Jahrzenten unter der Diktatur von Saddam sind sehr viele MEnschen gefoltert vergast und sonstwie getötet worden... das ist wahr. Aber die USA haben in einem guten Jahr Menschen getötet als Saddam in einem knappen Jahrzent.


Ekelhaft so ein Halbwissen.

Das ist falsch, du n00b. Wenn du das nächste mal posen willst, dann differenz mehr und vor alllem nutze keine falschen Fakten, danke.




Original geschrieben von L$Dr4g0N

Daneben ist zu beachten das fast die komplette Infrastruktur zerstört worden,

.. und wieder aufgebaut. Wie du Kackn00b bemerk haben könntest, steht die Infrastruktur zum allergrößten Teil wieder, es verhungern keine Menschen mehr, wie unter Saddam. Aber schön alles nachplappern und möglichst einseitig sehen.



Original geschrieben von L$Dr4g0N

Aber Politikdiskussionen sind hier ja wirklich nicht zu führen 8[

Sagt der richtigte, stfu

HeatoR
21. Januar 2005, 15:02
der gesunde menschenverstand sagt : leute die frauen fürs fremdgehen steinigen und den ungläubigen juden den tod ankündigen sollten lieber keine atomwaffen besitzen. wenn dir das nicht klar ist, kann dir leider nicht mehr geholfen werden.

ich mag übrigens solche pseudos nicht die einen auf intelligent machen wollen indem sie die banalsten grundwerte der welt in frage stellen. demokratie -> gut
muslimische diktatur -> nicht_gut
und jetzt komm mir nicht mit : wer sagt enn dass eine diktatur schlecht ist. bitte. das ist als wenn man sich mit nem kleinkind unterhält dass mit seinen behinderten fragen nicht aufhört. "warum ist das gras grün und der himmel bla?" man könnte es erklären, aber dazu hat man einfach keinen nerv.

Mackiavelli
21. Januar 2005, 15:02
Original geschrieben von SwAtCh-IrOnY
Wer definiert denn, wer welche Waffen haben darf?

Sinnvoll wäre es, wenn das die UNO machen würde.
Im Moment ist das ganze ja eher auf "freiwilliger Basis", weil die UNO nicht über die nötige Autorität verfügt.

Tazz
21. Januar 2005, 16:12
Es ist keine Option, den Iran Aomwaffen bauen zu lassen, woran er ja unbestritten arbeitet.
Das stimmt. Allerdings muss man auch die Relation sehen, die USA sind nicht bereit eine Offenlegung ihrer Informationen zudem Atomwaffenprogramm des Irans im Sicherheitsrat zu machen.

Wenn sie das machen würden, und es belegte Beweise wären, dann würde die Nato auch einschreiten, erst das sie Blauhelme ins Land schicken wollen und falls dies nicht möglich ist, mit einem Militärschlag - wobei ich da mehr Vertrauen in die Nato hab, das sie das auch Zivilistenschonender machen können als unsere "Weltpolizei"...

Ekelhaft so ein Halbwissen.
Ich hab genügend seriöse Reportagen und Berichte darpber gelesen/gesehen. Und bevor du ausfällig wirst, weil du es ja besser weißt, kannst es mir ja auch sicherlich beweisen...

.. und wieder aufgebaut. Wie du Kackn00b bemerk haben könntest, steht die Infrastruktur zum allergrößten Teil wieder, es verhungern keine Menschen mehr, wie unter Saddam. Aber schön alles nachplappern und möglichst einseitig sehen.
Leider nicht, sie wurde in den Knotenpunkten und großen Städten _teilweise_ wieder aufgebaut. Doch bei der militärischen Offensive ist nunmal der Großteil der gesamten Infrastruktur draufgegangen und nicht nur ein Teil.
Und zum anderen, hab ich neulich einen interessanten Artikel dazu gelesen...die Lebensmittel-/Medikamentenversorgung ist im Großteil des Landes nun nicht besser als vor dem Krieg - im Gegenteil.

Und außerdem hab ich nicht gesagt das die Diktatur besser war, ich hab lediglich gesagt das mich ankotzt das hier manche meinen die USA wären die großen Befreier gewesen, da kommts mir echt hoch,

Und bis heute war noch jede Diktatur blutig und nicht grade Grundrechteschützend. Aber was machen die USA den im Moment im Irak? Die foltern Kriegsgefangene, stecken Häuser an, zerbomben ganze Stadtviertel nur weil sich dort 1,2 Terroristen verschanzt haben - was ist das? Demokratie? Wurden sie vom VOLK gewählt?[Demokratie = Herrschaft des Volkes] Ich denke nein, sie mögen zwar den Großteil der Bevölkerung vor Terrorangriffen und Plünderungen beschützen, aber gleichzeitig versuchen sie doch den Araba ihre Werte aufzudrängen...

Und zur Religion: Meiner Meinung nach sollte jede Praktizierung von Religion in dem Maße kontrolliert werden, das die Grundrechte nicht verletzt werden, aber alles andere ist Sache der Gläubigen...

-
Und ihr seid echt zwei Prachtexemplare, ich mach nen kritischen Beitrag ohne jeglichen Flame und ihr flamet mich zu, Respekt:x

Clawg
21. Januar 2005, 16:15
Original geschrieben von Mackiavelli
Es ist keine Option, den Iran Aomwaffen bauen zu lassen, woran er ja unbestritten arbeitet.


Es gibt laut IAEA keinerlei Hinweise dafuer.



Sinnvoll wäre es, wenn das die UNO machen würde.
Im Moment ist das ganze ja eher auf "freiwilliger Basis", weil die UNO nicht über die nötige Autorität verfügt.


Waere die UNO eine demokratische (auf der Ebene der Staaten) Institution, stimme ich dir durchaus zu. Aber das ist sie nicht und wird sie nie sein.


Original geschrieben von HeatoR
ich mag übrigens solche pseudos nicht die einen auf intelligent machen wollen indem sie die banalsten grundwerte der welt in frage stellen. demokratie -> gut
muslimische diktatur -> nicht_gut
und jetzt komm mir nicht mit : wer sagt enn dass eine diktatur schlecht ist. bitte. das ist als wenn man sich mit nem kleinkind unterhält dass mit seinen behinderten fragen nicht aufhört. "warum ist das gras grün und der himmel bla?" man könnte es erklären, aber dazu hat man einfach keinen nerv.

Wo ist der Unterschied zwischen einer Diktatur und einer Demokratie wenn beide Kriege fuehren? Es ist NIEMALS der Fall, dass zwei ideologisch gegensaetzliche Staaten Krieg fuehren. Der Unterschied besteht oft nur in leeren rhetorischen Fragen und angeblichen Werten.
(simples, vereinfachtes Beispiel: Wenn Staat A Krieg mit B will, duerfte B kein Krieg mit A wollen, falls B und A so gegensaetzlich sind, wie beide vorgeben)


---

Insgesamt sehe ich die Entwicklungen und Handlungen der Fuehrung der USA sehr sehr deutlich auf eine gewollte innere und aeussere Zerstoerung der USA hinlaufen.
Im Inland laesst man immer mehr Leute ins Gefaengniss stecken, die Firmen haben immer staerkeren Einfluss auf die Politik (u.a. an der Umweltverschmutzung zu sehen), die Wirtschaft und vor allem die Wall Street wird kuenstlich hochgehalten (und irgendwann fallengelassen), moralisch geht es den Bach hinunter...

Aussenpolitisch:
Man oeffnet die Grenzen nach Mexiko (bzw. laesst sie offen), man sorgt fuer Skandale (Abu Ghraib), bricht das Voelkerrecht, fuehr Hass schuerende Kriege ...

Waehrenddessen wird in Europa eifrig der Antiamerikanismus geschuert um eine Annaeherung an Russland/China und eine europaeische Armee zu ermoeglichen und insgesamt eine weitere Polarisierung der Welt durchzufuehren. Zusaetzlich werden dadurch auch die Amerikaner isoliert die sich dadurch umso eher nach einer starken Fuehrung sehnen.

Krieg ist nie eine Loesung und Widerstand dagegen finde ich richtig. Das grosse Problem ist aber, dass eben dieser Widerstand ausgenutzt wird um diese sehr bedenkliche Spaltung USA / Europa+Asien weiterzufuehren, was frueher oder spaeter zu einer Konfrontation beider 'Bloecke', was nach einem Konflikt zu einem weltweiten Ruf nach einem Weltstaat fuehrt.

Die einzige effektive Loesung zu diesem Problem waere ein tiefgreifendes Erwachen und Revolution in den USA wie auch Europa ohne Einschreiten einer fremden Macht. Dies halte ich aber leider fuer sehr unwahrscheinlich betrachtet man die Dekadenz in den westlichen Industriestaaten...
:8[:

MortisRex
21. Januar 2005, 16:18
Ach, gut daß ihr mich alle daran erinnert, daß Bemerkungen wie Kacknoob und ähnliche Beleidigungen Argumenten viel mehr Gewicht verleihen.
Hatte ich glatt vergessen. Naja, aber in dem Beitrag waren eh keine zu entdecken, deshalb ist das auch kein Problem.

Tazz
21. Januar 2005, 16:31
Hmm, Teufel -> Wand?^^

Bevor die USA sich so von dem Rest der UNO abspalten und nurnoch eine Sackgasse gehen _würde_ es einen Umsturz in den USA geben.

Wobei ich das schon als sehr surealistisch sehe, denn Bush hat nurnoch 3 Jahre. Und danach kommt zu unserem allen Hoffen eine Demokratin dran - soweit ich weiß Hillary Clinton soll nächste Kandidatin werden.

Und diese hoffe ich wird auch wieder die Formen in ihre Schranken weisen. Und das es soweit ist, das die Industrie einen Umsturz machen könnte ist es zum Glück ja noch nicht.

Und dann wird sich eh alles von alleine regeln, denn die Demokraten sind auch ein bisschen schlauer und denken mehr an die zukunft. Da wird die Neuverschuldung auch ein ganzes Stück zurückgeschraut. Automatisch bleibt selbst wenn man wollte weniger Geld für Kriegstreiberei und Alleingänge.

und dann relativieren sich auch wieder China-Russland-Europa-OAS

Und auch wenn du mit dem Anti-Amerikanismus in europa recht hast, so richtet sich das wohl ausschließlich auf die Regierung - und ihre Wähler und nicht auf das Land bzw. das Volk selbst. Und so denke ich auch das nach einem regierungswechsel sich die internationale entspannen wird und es dann im Prinzip von Alleine wieder ins Lot kommt.,

HeatoR
21. Januar 2005, 16:47
(simples, vereinfachtes Beispiel: Wenn Staat A Krieg mit B will, duerfte B kein Krieg mit A wollen, falls B und A so gegensaetzlich sind, wie beide vorgeben)

rofl was für ein behindertes beispiel.
land A ( nazi-deutschland) wollte krieg mit land B ( Polen). ich bezweifele dass die polen nen krieg mit deutschland wollten ^^

Arwing2
21. Januar 2005, 16:48
ist nur sehr merkwürdig, das die amis sich nur die ziele raussuchen, wo sie ressourcen für ihren dekadenten lebensstil hernehmen können, welche sich schwach doer anscheinend kaum verteidigen können. anscheinend auch nur dann, wenn die "ziele" sich nicht politisch unter der kontrolle der usa befinden. oder entsprechend diese staaten verbündete sind. es ist mehr als merkwürdig, das die usa die hose vor den nordkoreanern voll haben. sie haben nix zu verlieren, und haben anscheinend auch trägersysteme. gute ressourcen zu holen gibts da wohl auch nicht (bin mir aber nicht sicher). aber nordkorea kann seine worte mit atomwaffen untermauern, und das schreckt die usa ab. obwohl sie schon des öfteren von den nordkorea "angepöbelt" wurden. wenn das der iran machen würde, gäbs wahrscheinlich ruckzuck den einmarsch. im endeffekt läuft es doch nur darauf hinaus, das ide amerikaner ihren ressourcen/energiehunger stillen müssen. und was ist dafür besser geeignet als dei fernen lande anderer bevölkerungen, die dazu noch andere religiöse, politische, kulturelle fundamente haben? ruck zuck kann man das als entsprechendes feindbild darstellen wenn man die macht der medien ein wenig für seine position einsetzt.

na mal sehen ob die amis sich nicht übernehmen mit ihren kriegen und bestzungszonen. wenn das fass dort hochgeht im mittleren osten, werden diese besatzungszonen ganz schnell zu todesfallen für die us-armee. egal wieviel technik sie besitzt, gehts da richtig zur sache, ist jeder us-soldat von ner menge widerstandskämpfer umstellt, die ihren hass auf die amerikaner umsetzen wollen.

Clawg
21. Januar 2005, 17:04
Original geschrieben von L$Dr4g0N
Hmm, Teufel -> Wand?^^


:D Naja, besser vorher als nachher...



Bevor die USA sich so von dem Rest der UNO abspalten und nurnoch eine Sackgasse gehen _würde_ es einen Umsturz in den USA geben.


Ich *hoffe* fast auf eine Revolution, auch wenn es ein heftiges Chaos geben wird. Andererseits sehe ich gerade in einer solchen Krise die Gefahr, dass eben die Leute die im Hintergrund mit ihren Geldern die Faeden ziehen selbst unbescholten die Lage nur umso staerker ausnutzen um ihre Plaene weiterzutreiben.



Wobei ich das schon als sehr surealistisch sehe, denn Bush hat nurnoch 3 Jahre. Und danach kommt zu unserem allen Hoffen eine Demokratin dran - soweit ich weiß Hillary Clinton soll nächste Kandidatin werden.


Ja, gegen Arnold. :eek:
Ehrlich gesagt sehe ich aus verschiedenen Gruenden relativ wenige Chancen fuer Clinton... Aber ehrlich gesagt sehe ich da auch keine grossen Unterschiede...



Und diese hoffe ich wird auch wieder die Formen in ihre Schranken weisen. Und das es soweit ist, das die Industrie einen Umsturz machen könnte ist es zum Glück ja noch nicht.

Und dann wird sich eh alles von alleine regeln, denn die Demokraten sind auch ein bisschen schlauer und denken mehr an die zukunft. Da wird die Neuverschuldung auch ein ganzes Stück zurückgeschraut. Automatisch bleibt selbst wenn man wollte weniger Geld für Kriegstreiberei und Alleingänge.

und dann relativieren sich auch wieder China-Russland-Europa-OAS


Tja, aber insgesamt ist es auch hier wieder das 'good cop' 'bad cop' Spielchen. Hinter den Fassaden ist kein grosser Unterschied zwischen Demokraten und Republikanern wenn sie sich nach aussen und in einigen Details auch unterscheiden.
Aber da die Wahl immer nur zwischen Demokraten und Republikanern sich entscheidet, wechselt man sich ab und jede Partei bringt die Gesetze durch die die Anhaenger propagieren. Insgesamt folgen aber beide der selben Linie -> Globalisierung.



Und auch wenn du mit dem Anti-Amerikanismus in europa recht hast, so richtet sich das wohl ausschließlich auf die Regierung - und ihre Wähler und nicht auf das Land bzw. das Volk selbst. Und so denke ich auch das nach einem regierungswechsel sich die internationale entspannen wird und es dann im Prinzip von Alleine wieder ins Lot kommt.,

Es gibt genug Duennbrettbohrer die 'die Amis' mit den Taten von Bush gleichsetzen. Es gibt aber leider auch genug Leute die alles nur Bush zuschreiben und meinen, sobald er weg ist alles besser wird. Das System dahinter darf man nicht vergessen, da steckt auch die obere Schicht der Demokraten tief drin (Man denke da an das 'Council of Foreign Relations').
Sehr deutlich wird das, wenn man davon ausgeht, dass die Wahl 2004 manipuliert wurde.

Ich empfehle eine Suche nach Clinton Chronicles (http://www.google.de/search?q=clinton+chronicles)
(z.B. hier, leider schlechte Qualitaet http://www.indybay.org/news/2004/05/1682060.php )

@Heator: Ehm, Iran sagt, dass sie einen Krieg gegen die USA fuehren wollen (wenn sie angegriffen werden). Hat das Polen gesagt?
Dein Beispiel geht an dem etwas vorbei was ich gemeint habe. Mir ging es um die gegenseitige Daemonisierung mit den selben Mitteln.

@Arwing:
Ja, ich weiss auch noch nicht recht was ich von dem Ganzen halten soll. Auf der einen Seite gibt es Kraefte die nicht mehr wollen, dass die USA (bzw. dessen Buerger) einem Weltstaat sich entgegensetzen, auf der anderen Seite werden Kriege fuer Oel gefochten.
Mir kommt es fast so vor, als waeren diese Kriege nur Ablenkungsmanoever um die Weltstaat-Agenda durchzusetzen (Defamierung der USA, Formung eines Gegenpols, innere wirtschaftliche Zerstoerung).
Die Frage ist wirklich ob hinter den ganzen Vorgaengen momentan ob es schlicht der ausser Kontrolle geratene Imperialismus (-> "project for a new american century") und die Macht/Geldgier der beteiligten Organisationen ist oder ein groesserer und laengerfristiger Plan steckt...

SuicideSquad
21. Januar 2005, 17:22
Original geschrieben von [AMB]Claw

Insgesamt folgen aber beide der selben Linie -> Globalisierung.
das gleiche kann man auch über spd und cdu sagen

Arwing2
21. Januar 2005, 18:10
ne du claw. ein grösserer längerfristiger plan wird es nicht sein. dafür gibt es zuviele gegenseitige interessen auf der welt. zu viele staaten dei da nicht mitziehen würden, und auch ne menge mehr politiker/warlords/wirtschaftsmagnaten, die gerne selber noch genug zu sagen haben wollen. dazu würde es noch viele bevölkerungsgruppen geben, die auf einem weltstaat nix geben würden. zumindest wenn er wie in verschwörungstheorien durch die illuminaten oder andere angestrebt wird. ein weltstaat müsste schon eher auf eine gerechte, wohlwollende art und weise entstehen. die kulturen und ihre verschiedenen traditionen respektierend.

ich selbst würde einen polizei-weltstaat nicht akzeptieren. nicht wenn er auf gewalt und unterdrückung/ausbeutung vieler existiert. und das wirds immer geben.

Force8
21. Januar 2005, 18:12
Ich hab überhaupt kein PRoblem damit alle Diktaturen der Welt anzugreifen - nur das die USA bisher immernur alle Diktaturen der Welt mit Öl angegriffen haben.

Iran mit seinen verfickten Mullahs und seiner verschissenen Religionspolizei braucht es hart!

Philosophaster
22. Januar 2005, 00:35
Original geschrieben von Force

Iran mit seinen verfickten Mullahs und seiner verschissenen Religionspolizei braucht es hart!

Abgesehen davon, dass Du es hart brauchst, wird diese Diskusion langsam verdammt langweilig und enthält auch keinen neuen Informationen mehr... also... sollten hier jetzt noch ein paar vernünftige Posts kommen... lese ich auch noch a bissle weiter.. ansonsten :fu:

[buendig]2
22. Januar 2005, 03:38
Original geschrieben von SwAtCh-IrOnY
Wer definiert denn, wer welche Waffen haben darf?

der iran hat den atomwaffensperrvertrag unterschrieben und gehört somit selbst zu denen die es definieren.

Swatch
22. Januar 2005, 10:05
In Artikel VI des Vertrages steht auch, dass die Atommächte ihre Bestände vernichten. Mit diesem Vertrag ist es demnach nicht allzuweit her.

Teegetraenk
22. Januar 2005, 11:10
Sie bauen ihre Atomwaffen doch ab. Oo Nur bei den Zigtausend dauert das halt noch einige Jahrzehnte. Aber ich geb dir teilweise recht. Oft wird die Bombe nämlich nur demontiert aber nicht vernichtet - sie könnte jederzeit wieder zusammengesetzt wird. Das betrifft aber _imo_ "nur" 8[ einen Bruchteil der Bestände.

[buendig]2
22. Januar 2005, 11:13
so hat nordkorea in hinblick auf die usa auch argumentiert, nicht mal zu unrecht wie ich finde, und ist aus dem vertrag ausgestiegen. solange der iran dies aber nicht tut und sich offiziell weiterhin ausdrücklich dazu bekennt, dass atomwaffen nicht weiterverbreitet werden sollen, ist bei verstössen die argunmentation, dass andere schliesslich auch unrecht handelten recht schwach.

Swatch
22. Januar 2005, 11:17
Es ist doch längst kein Geheimnis mehr, dass Länder wie die USA an neuen nuklearen Systemen forschen und arbeiten.
Natürlich nur, weil es böse Nordkoreaner, atomar bis unter die Zähne bewaffnete Terroristen, böswillige islamische Stechmücken und Mondmenschen gibt.

edit

Die Argumentation ist nicht im mindesten schwach sondern gründet doch offensichtlich auf der Annahme von Souveränität zwischen den Ländern. Erklär mir mal, wieso manche Länder diverse Waffen haben und entwickeln dürfen und andere nicht?

[buendig]2
22. Januar 2005, 12:20
was ich sage ist, dass sich der iran, solange er offiziell am atomwaffensperrvertrag festhält, nicht in der position befindet anprangern zu können das " manche Länder diverse Waffen haben und entwickeln dürfen und andere nicht".
das die atommächte das abkommen ebenfalls unterminieren ist dabei irrelevant.
unabhängig davon, halte ich es für richtig eine weiterverbreitung atomarer waffen möglichst zu unterbinden. ich sehe keine positiven aspekte darin diese technik weiteren staaten zugänglich zu machen.

Swatch
22. Januar 2005, 12:58
Da sind wir auch vollkommen einer Meinung, nur halte ich es für problematisch, einen Vertrag, der von diversen Staaten scheinbar nach Lust und Laune ignoriert werden kann, als Basis für eine mögliche militärische Intervention zu nutzen.
Damit schließt sich der Kreis und wir enden bei Willkür. Welches Land mit Krieg überzogen werden darf, wird von Ignoranten im Weißen Haus beschlossen, von Nachrichtensendungen propagiert und dann von der Allgemeinheit akzeptiert.

Antrax4
22. Januar 2005, 18:17
Einige leuten sollten vielleicht erstmal die 10te Klasse nachholen, bevor sie hier ihr Unwissen breit machen. Begriffe wie der Atomwaffenspervertrag sollten ein Minimum an Grundkenntnissen sein.

Hier ist übrigens ein passender Text von Broder zum Thema Irak:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,338134,00.html

Zu letzt noch der Irrsinn, Amerika gehe es im Irak nur um's Öl.
Es ist keine 70 Jahre her, da versuchte man in Deutschland(bzw. ganz Europa) das Bild eines "geldgeilen" Juden aufzubauen...
Heute wird versucht, mit ähnlichen Mitteln das Bild eines "ölgeilen" Amerikaners aufzubauen. Die Kommentare vieler hier sprechen hier ihre eigene Sprache:
-100 000 Tote im Irak... von einigen hier Tatsächlich als "Tatsache" geglaubt
-Aufstand des irakischen Volkes... von einigen Tatsächlich so interpreteiert wie ein Freiheitskampf... Dass diese "Terroristen" zum größten Teil Irakis foltern und auf offener Straße köpfen, passt dann nicht ins Weltbild.
-"Ölgeilheit" der Amis(s.oben)
usw.

MfG
ANtrax

shaoling
23. Januar 2005, 14:53
Dieser gewisse Antiamerikanismus, der sich überall breitmacht, geht mir teilweise auch gegen den Strich und ein vorsichtiger Vergleich mit dem Antisemitismus vergangener Tage ist vielelicht gar nicht mal verkehrt. Allerdings ist daran auch wieder ein Stück Normalität: Macht hat noch nie besonders beliebt gemacht - das musste noch jede Weltmacht feststellen, wieso sollten die USA da eine Ausnahme bilden?

Swatch
23. Januar 2005, 15:05
Es ist ja nun wirklich nicht so, dass eine gewisse Abneigung gegen US-Politik unbegründet sei. Wenn man sich vorstellt, dass der Irak unter der Prämisse angegriffen worden ist, man wolle biologische und chemische Waffen zerstören und dann die tatsächlichen Gegebenheiten sieht, dann bleibt wohl genügend Raum zur Kritik.

Mit Antisemitismus hat das meiner Ansicht nach nichts zu tun. Ich habe kein Problem mit dem amerikanischen Volk, doch maße ich mir an, eine gewisse Politik in Zweifel zu ziehen.

Übrigens, wenn man von der mir niedrigsten bekannten Statistik ausgeht, dann sind wenigstens 8.000 Zivilisten im Irak während der Kampfhandlungen gestorben. Ist das jetzt besonders besser?

Clawg
23. Januar 2005, 15:18
Übrigens, wenn man von der mir niedrigsten bekannten Statistik ausgeht, dann sind wenigstens 8.000 Zivilisten im Irak während der Kampfhandlungen gestorben. Ist das jetzt besonders besser?

Ehm, ja, 100000 tote Zivilisten sind die >offiziellen< Schaetzungen.
Ich frage mich, wieviele dann noch verkrueppelt wurden und wieviele ernsthafte Schaeden durch die Strahlung abbekommen...
Zusaetzlich kommen noch zehntausende von toten Soldaten...

Swatch
23. Januar 2005, 15:29
Claw, ich habe zu den 100.000 keine glaubwürdige Statistik gefunden. Kannst mich aber gerne belehren, wenn du eine _glaubwürdige_ Quelle hast ;)

Clawg
23. Januar 2005, 16:08
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A7967-2004Oct28.html

Natuerlich nicht vom Pentagon. Aber die schiessen sich ja auch nicht freiwillig selbst ins Bein.

MegaVolt
23. Januar 2005, 17:46
Claw, kein Wunder dass du überall schwachsinnige Verschwörungstheorien siehst, so sorgfältig wie du deine eigenen Quellen liest:


Based on the number of Iraqi fatalities recorded by the survey teams, the researchers calculated that the death rate since the invasion had increased from 5 percent annually to 7.9 percent. That works out to an excess of about 100,000 deaths since the war, the researchers reported in a paper released early by the Lancet, a British medical journal.

Die 100.000 sind nicht offiziell sondern total für'n Arsch! Natürlich steigt die Sterblichkeitsrate in Kriegszeiten, aber sehr viele sterben aufgrund der schlechteren Bedingungen und nicht durch amerikanische Kugeln, d.h. es werden viel zu viele tote mitgezählt (für die der Krieg letztendlich zwar auch verantworlich ist, die aber nicht als zivile Kriegsopfer zählen).

Dass in er Umfrage nur Männer und Kinder aber fast keine Frauen gestorben sind zeigt, wie ehrlich die Leute wohl waren.

[pG]Blazej
23. Januar 2005, 18:06
Obwohl mir so gut wie immer schlecht wird, wenn ich hier politische Diskussionen jeglicher Art, vor allem aber über das Vorgehen der USA, lese, fühle ich mich doch dazu gezwungen hier etwas zu posten.

1. Zu aller erst zu den Leuten die geschrieben haben "Bush hat nur noch 3 Jahre und danach gibt es wieder Demokratie in Amerika, soweit ich weiss ist Hillary Clinton Kandidatin"

- Yep, und sie führt wieder zu einer schwachen Wirtschaft und verkorksten Gesundheitsreformen wie ihr äusserst beliebter Mann...Nein zum Glück nicht, denn Giuliani wird für die Republikaner kandidieren und ziemlich sicher gewinnen.


2. "Wer definiert denn wer Atomwaffen haben darf und wer nicht"

- Sorry, jedem, der klug genug ist einen eigenen Internetanschluss zu haben, müsste völlig klar sein, dass demokratische Länder eine moralische Berechtigung dazu haben, so etwas zu definieren und keine Tyrannen.

3. Zu Philosophaster, der so sehr hinter seinem schönen und freien Land steht.

Wieso bist du in Deutschland? Frag mal bitte deine Eltern nach den Gründen, weshalb sie hierher kamen und überdenk dann nochmal deine Vergleiche der Chomeinis und den Mullahs mit Bush und den westlichen Ländern.

4. Für uns ist es _IMMER_ besser, wenn die USA die absolute Macht hätte, als irgendein arabisches oder diktatorisches Land, egal welches und jetzt kommt mir bitte nicht mit "Bush ist ein diktator" denn das ist er nicht, er wurde wiedergewählt mit einer Mehrheit wie sie nicht oft in amerikanischen Wahlen zustande kam und das bedeutet, dass das erste Wahlergebnis auch akzeptiert wurde, egal was passiert sein mag.

5. Ich finde es ziemlich zynisch und unfair, dass hier viele dem irakischen Volk das Bedürfnis nach Freiheit einfach absprechen, indem sie sagen, es ist nicht deren Mentalität etc. Es ist jedes Menschen Mentalität und Wunsch frei zu sein, auch wenn die Geschichte eines Landes kaum solche Zeiten hatte.


Grüsse,
Blazej

Clawg
23. Januar 2005, 18:26
Original geschrieben von MegaVolt
Claw, kein Wunder dass du überall schwachsinnige Verschwörungstheorien siehst, so sorgfältig wie du deine eigenen Quellen liest:

Die 100.000 sind nicht offiziell sondern total für'n Arsch! Natürlich steigt die Sterblichkeitsrate in Kriegszeiten, aber sehr viele sterben aufgrund der schlechteren Bedingungen und nicht durch amerikanische Kugeln, d.h. es werden viel zu viele tote mitgezählt (für die der Krieg letztendlich zwar auch verantworlich ist, die aber nicht als zivile Kriegsopfer zählen).


Du interpretierst jetzt wieder Sachen rein die so nie gesagt wurden. Es ging um die Zahl der "im Irak waehrend der Kampfhandlung" gestorbenen Zivilisten. Man muss keinen Schuss abfeuern oder Bomben werfen um Menschen zu toeten.

Dass du diese Opfer, die durch Strahlung, Vergiftung oder Verwundungen nicht als 'ziviele Kriegsopfer' betrachtest ist deine persoenliche Ansichtsweise der Dinge.

Tatsaechlich direkt von 'amerikanischen Kugeln/Bomben' getoetete Menschen werden wohl nach Schaetzungen um die 40000 sein (Stand August), wobei darin z.B. Falluja noch nicht enthalten ist.

Insgesamt schaetze ich die Gesamtzahl auf 200000 bis 300000 inklusive Folgeschaeden und Soldaten.

ahja
23. Januar 2005, 18:28
Original geschrieben von [pG]Blazej
Obwohl mir so gut wie immer schlecht wird, wenn ich hier politische Diskussionen jeglicher Art, vor allem aber über das Vorgehen der USA, lese, fühle ich mich doch dazu gezwungen hier etwas zu posten.

1. Zu aller erst zu den Leuten die geschrieben haben "Bush hat nur noch 3 Jahre und danach gibt es wieder Demokratie in Amerika, soweit ich weiss ist Hillary Clinton Kandidatin"

- Yep, und sie führt wieder zu einer schwachen Wirtschaft und verkorksten Gesundheitsreformen wie ihr äusserst beliebter Mann...Nein zum Glück nicht, denn Giuliani wird für die Republikaner kandidieren und ziemlich sicher gewinnen.


2. "Wer definiert denn wer Atomwaffen haben darf und wer nicht"

- Sorry, jedem, der klug genug ist einen eigenen Internetanschluss zu haben, müsste völlig klar sein, dass demokratische Länder eine moralische Berechtigung dazu haben, so etwas zu definieren und keine Tyrannen.

3. Zu Philosophaster, der so sehr hinter seinem schönen und freien Land steht.

Wieso bist du in Deutschland? Frag mal bitte deine Eltern nach den Gründen, weshalb sie hierher kamen und überdenk dann nochmal deine Vergleiche der Chomeinis und den Mullahs mit Bush und den westlichen Ländern.

4. Für uns ist es _IMMER_ besser, wenn die USA die absolute Macht hätte, als irgendein arabisches oder diktatorisches Land, egal welches und jetzt kommt mir bitte nicht mit "Bush ist ein diktator" denn das ist er nicht, er wurde wiedergewählt mit einer Mehrheit wie sie nicht oft in amerikanischen Wahlen zustande kam und das bedeutet, dass das erste Wahlergebnis auch akzeptiert wurde, egal was passiert sein mag.

5. Ich finde es ziemlich zynisch und unfair, dass hier viele dem irakischen Volk das Bedürfnis nach Freiheit einfach absprechen, indem sie sagen, es ist nicht deren Mentalität etc. Es ist jedes Menschen Mentalität und Wunsch frei zu sein, auch wenn die Geschichte eines Landes kaum solche Zeiten hatte.


Grüsse,
Blazej


1. Oh nein, einer schwächere Wirtschaft. Dann kann man weniger Krieg führen. Und würdest du das momentane Gesundheitssystem tatsächlich als befriedigend bezeichnen?

2. "Demokratische" Länder mit "Tyrannen" dürfen das demnach aber?

4. Ich fände es besser, wenn wir die Macht hätten. Aber dazu wird es nicht kommen, wenn man vor den USA den Schwanz einzieht.

5. Ja, das kann man schön behaupten, solange man im Warmen sitzt. Aber wie sieht das aus, wenn die Chance, dass du für diese "Freiheit" draufgehst, obwohl du nichtmal an den Kampfhandlungen teilnimmst, groß ist?

Getraenkeautomat
23. Januar 2005, 18:29
Glaube nicht, dass die Usa den Iran angreifen. Wenn doch wird es sicher wieder tolle Schlagzeilen geben. Irgendwann kam ja mal das die iraner ganz gut bestückt seien.
Was tut man nicht alles um Freiheit zu exportieren :hammer: Das hat Georgi glaub in seiner neuen Amtsantrittsrede verkündet :)

Swatch
23. Januar 2005, 18:33
Genau, mit moralischer Berechtigung Bomben auf Unschuldige zur Verteidigung einer Lüge zu werfen, ist wirklich ein Privileg, das dem Westen zukommen sollte. Es ist ja auch keine völlig neue Erfahrung. Mit der gleichen Begründung haben Europäer in den letzten Jahrhunderten bekanntermaßen den Weltfrieden gesichert.

Und überhaupt, wenn es eine moralische Instanz gibt, dann doch Washington und die USA. So friedlich und so sicher wie das Land ist, so demokratisch die Wahlen waren, so herrlich die Nationalhymne klingt und so gottgleich und abwägend amerikanische Außenpolitik ist, da muss diesem Land doch ein besonderer Status gewährt werden.

Souveränität? Gerne, aber dann bitte auch demokratisch und nach westlichen Kulturmerkmalen organisiert. Ansonsten geht das eben leider nicht und wer das nicht einsehen will, der kann ja zum Mond fliegen.

Mackiavelli
23. Januar 2005, 18:47
Original geschrieben von [AMB]Claw


Du interpretierst jetzt wieder Sachen rein die so nie gesagt wurden. Es ging um die Zahl der "im Irak waehrend der Kampfhandlung" gestorbenen Zivilisten. Man muss keinen Schuss abfeuern oder Bomben werfen um Menschen zu toeten.

Dass du diese Opfer, die durch Strahlung, Vergiftung oder Verwundungen nicht als 'ziviele Kriegsopfer' betrachtest ist deine persoenliche Ansichtsweise der Dinge.

Tatsaechlich direkt von 'amerikanischen Kugeln/Bomben' getoetete Menschen werden wohl nach Schaetzungen um die 40000 sein (Stand August), wobei darin z.B. Falluja noch nicht enthalten ist.

Insgesamt schaetze ich die Gesamtzahl auf 200000 bis 300000 inklusive Folgeschaeden und Soldaten.


Du Schwachkopf lies wenigstens die von dir gepostete Quelle komplett und dann halt dein Maul, lol 40 000 Zivilisten durch die USA getötet.
Dafür hätten die ja schon Flächenbombardements à la 1944 machen müssen.

Clawg
23. Januar 2005, 18:51
Original geschrieben von Mackiavelli



Du Schwachkopf lies wenigstens die von dir gepostete Quelle komplett und dann halt dein Maul, lol 40 000 Zivilisten durch die USA getötet.
Dafür hätten die ja schon Flächenbombardements à la 1944 machen müssen.

Baghdad: 6103
Mosul: 2009
Basra: 6734
Nasiriya: 3581
Diwania: 1567
Wasit: 2494
Babil: 3552
Karbala and Najaf: 2263
Muthana: 659
Misan: 2741
Anbar: 2172
Kirkuk: 861
Salah al-Din: 1797.

(betrifft Maerz bis Oktober 2003)

http://english.aljazeera.net/NR/exeres/66E32EAF-0E4E-4765-9339-594C323A777F.htm

Mackiavelli
23. Januar 2005, 20:05
Junge, bist du noch ganz klar im Kopf?
Du zitierst gerade Aljazeera, das ist das selbe als wenn du das Reichspropagandaministerium nach den Opferzahlen der Alliirten Bombenangriffe fragst...

Clawg
23. Januar 2005, 20:48
Original geschrieben von Mackiavelli
Junge, bist du noch ganz klar im Kopf?
Du zitierst gerade Aljazeera, das ist das selbe als wenn du das Reichspropagandaministerium nach den Opferzahlen der Alliirten Bombenangriffe fragst...

Oh, sorry. Ich vergasz, "Die Geschichte schreiben die Sieger".
Natuerlich hast du Recht. Es starben, wie das Pentagon sagte, 8000 Iraker und 1000 US Soldaten, dank der 18000 Praezisionsbomben, 9000 ungesteuerten Bomben, 800 Cruise Missiles und 1200 Cluster Bomben, die dank ueberlegener westlichen Technik keine Menschen toeten sondern diese nur entwaffnen und mit pro-westlicher, demokratischer Weltanschauung unverletzt zuruecklassen. Auch die 1991 hinterlassenen 300-800 Tonnen Uranmunition (+ die 2003-2005 nochmals in der Groessenordnung hinterlassene Menge) wird die Leute dort nicht weiter beeintraechtigen, im Gegenteil, sie sehen ihrer Zukunft strahlend entgegen.

:wave3:

Laertes
23. Januar 2005, 21:12
Original geschrieben von Mackiavelli
Junge, bist du noch ganz klar im Kopf?
Du zitierst gerade Aljazeera, das ist das selbe als wenn du das Reichspropagandaministerium nach den Opferzahlen der Alliirten Bombenangriffe fragst...

Ganz klar im Kopf bist du aber anscheinend auch nicht mehr, wenn du den unabhängigen Sender Aljazeera allen Ernstes mit dem Reichspropagandaministerium gleichsetzt...

Antrax4
23. Januar 2005, 22:11
http://www.stefan-herre.de/wams_karikatur_s.JPG

Same procedure as 2002 ^^



Zu der Aljazeera-Quelle. Dort findet man auch:



The only serious independent attempt to collate war statistics is the Iraq Body Count Project, which involves both US and British academics. The project's website currently places Iraq's civilian toll at between 11,000 and 13,000.

The website has been criticised in some quarters for its tardiness in updating its figures. But Iraq Body Count Project says it is not a news portal and puts accuracy ahead of speed.

According to the Arab and western media, between 15,000 and 20,000 Iraqi civilians have perished since the launch of the invasion.

But some cast doubt on the figures, saying the number of Iraqi civilians who have died at the hands of the US army may never be known.

Firefield
23. Januar 2005, 22:17
Hmm, die liebe Uranmunition.

Weiß einer von euch wie hoch die Dosis von einer Kugel, bzw. einem kg Munition überhaupt ist?
Was für einen Zerfall haben die Kugeln, alpha, beta oder gamma?
Was für ein Uran ist das überhaupt, U234, U235 oder U238?
Ich weiß es nicht.
Eines sollte euch aber klar sein, nicht alles was aktiv ist zerstört gleich alles in der näheren Umgebung, bloß weil es aktiv ist.

Diese defekte Turbopumpe (http://www.fsm.fh-darmstadt.de/htdocs/alex/TMU520.jpg) hatte, nachdem sie länger aktive Gase abpumpte, eine Dosis von 0,15 mSv/h bei direktem Kontakt. Mit einem normalen Dosimeter war das überhaupt nicht festzustellen, denn mit zunehmendem Abstand fällt die Dosis rapide.

Eine Kugel ist sicher nicht so aktiv, daß jeder der dadran vorbeiläuft auf der Stelle tot umfällt, oder mit 100%iger Sicherheit Strahlenkrank wird.
Diese beginnt ab einer Belastung von 1Sv und richtig schlimm wirds ab 3-4Sv.

Es ist noch nicht mal klar wieviel Munition verteilt ist. 300t? 800t? Vielleicht mehr, vielleicht weniger? Auf welche Fläche? In Städten, in der Wüste?
Strahlung wird gerne verteufelt und als totsicherer Killer angesehen. Im Schwarzwald gibt es ebenfalls eine höhere Belastung durch Natururan. Hindert das irgendwen daran dort zu wohnen oder dort Urlaub zu machen?.
Bitte denk näher über sowas nach, bevor Du von 10.000en Strahlungstoten ausgehst.

Clawg
23. Januar 2005, 22:49
Original geschrieben von Firefield
Hmm, die liebe Uranmunition.

Weiß einer von euch wie hoch die Dosis von einer Kugel, bzw. einem kg Munition überhaupt ist?
Was für einen Zerfall haben die Kugel, alpha, beta oder gamma?
Was für ein Uran ist das überhaupt, U234, U235 oder U238?
Ich weiß es nicht.
Eines sollte euch aber klar sein, nicht alles was aktiv ist zerstört gleich alles in der näheren Umgebung, bloß weil es aktiv ist.

Das ist mir klar. Deshalb ist es im Grunde auch egal wenn das Zeug in irgendeinem verlassenen Kriegsschauplatz liegt. Liegt es stattdessen inmitten einer bewohnten Gegend fuer mehrere Jahrzehnte sieht die Sache anders aus.



Eine Kugel ist sicher nicht so aktiv, daß jeder der dadran vorbeiläuft auf der Stelle tot umfällt, oder mit 100%iger Sicherheit Strahlenkrank wird.
Diese beginnt ab einer Belastung von 1Sv und richtig schlimm wirds ab 3-4Sv.

Kugeln/Geschosse werden bekanntlich abgefeuert und treffen oft auch auf harte Gegenstaende. Dadurch wird ein Teil pulverisiert.
Ich stimme dir insoweit zu, dass die Strahlung vom Uran selbst nur eine relativ geringes Problem relativ zur Verseuchung der Umwelt mit dem Schwermetall selbst darstellt. Betroffen sind ja auch die US Soldaten selbst die in den Panzern den Staub einatmen.



Es ist noch nicht mal klar wieviel Munition verteilt ist. 300t? 800t? Vielleicht mehr, vielleicht weniger?

Es gab keine grossen Munitions-Einsammelaktionen, also liegt wahrscheinlich jeder Schuss der abgefeuert wurde auch noch dort. Die offizielle Zahl sind ~300 Tonnen (1. Irakkrieg).



Auf welche Fläche? In Städten, in der Wüste?

Konzentriert in Kriegsschauplaetzen, die sich wohl eher in bewohnten/befestigten Gebieten abspielen als verlassen in der Wueste.



Strahlung wird gerne verteufelt und als totsicherer Killer angesehen. Im Schwarzwald gibt es ebenfalls eine höhere Belastung durch Natururan. Hindert das irgendwen daran dort zu wohnen oder dort Urlaub zu machen?.

Weiss ich nicht. Da muesste man die konkreten Zahlen ansehen. Erhoehte Strahlung heisst ja noch nicht, dass das Krebsrisiko in gleichem Umfang steigt. Dazu spielen noch andere Faktoren wie z.B. Ernaehrung eine Rolle.



Bitte denk näher über sowas nach, bevor Du von 10.000en Strahlungstoten ausgehst.

Sofern jemand diese Munition einsammeln wuerde, werden es natuerlich viel weniger sein. Ich bezweifle aber, dass es dazu in den naechsten 10 Jahren kommt. Die Gefaehrlichkeit von Uran liegt ja in erster Linie in der sehr langen Halbwertszeit und der Toxizitaet von Uran selbst

[buendig]2
23. Januar 2005, 23:48
Original geschrieben von [pG]Blazej

............
2. "Wer definiert denn wer Atomwaffen haben darf und wer nicht"

- Sorry, jedem, der klug genug ist einen eigenen Internetanschluss zu haben, müsste völlig klar sein, dass demokratische Länder eine moralische Berechtigung dazu haben, so etwas zu definieren und keine Tyrannen.

wieso lassen sich soviele immer sofort von gewissen schwarz-weiss
dartellungen mitreissen ?
die welt ist durch nuklearwaffen und wettrüsten nicht sicherer, egal welche länder dies nun tun. zwar ist es daher nicht wünschenswert, dass die strategie der atomaren "abschreckung"weiter um sich greift, mehr reale sicherheit besteht durch das monopol der bisherigen atommächte doch aber auch nicht.
schliesslich sind die usa sind die einzigen die die bombe je eingesetzt haben, und die demokratische kennedyregierung hätte während der kubakrise wohl nicht gezögert die atomare apokalypse des 3. weltkrieges zu initiieren, hätten die sowjets damals nicht klein bei gegeben. diese gefahr besteht weiter solange diese technologie nicht komplett geächtet wird.


Original geschrieben von [pG]Blazej

4. Für uns ist es _IMMER_ besser, wenn die USA die absolute Macht hätte, als irgendein arabisches oder diktatorisches Land, egal welches und jetzt kommt mir bitte nicht mit "Bush ist ein diktator" denn das ist er nicht, er wurde wiedergewählt mit einer Mehrheit wie sie nicht oft in amerikanischen Wahlen zustande kam und das bedeutet, dass das erste Wahlergebnis auch akzeptiert wurde, egal was passiert sein mag.


das ist doch erneut gar nicht die frage. es gibt gar keinen anspruch auf die "absolute Macht" irgendeines "arabischen oder dikatorischen landes", und selbst wenn, warum sollte einen das dazu bewegen eine ähnliche forderung seitens der amerikaner zu unterstützen? nur das es noch schlechtere optionen gibt, bedeutet doch nicht, dass die jetzige situation zwangsläufig die beste aller möglichen welten darstellt.
so eine verkürzte sichtweise ignoriert die schattenseiten der westlich-kapitalitischen weltordnung und die damit verbundenen strukturen die elend, gegensätze und dadurch die aktuellen konflikte provozieren.


Original geschrieben von [pG]Blazej

5. Ich finde es ziemlich zynisch und unfair, dass hier viele dem irakischen Volk das Bedürfnis nach Freiheit einfach absprechen, indem sie sagen, es ist nicht deren Mentalität etc. Es ist jedes Menschen Mentalität und Wunsch frei zu sein, auch wenn die Geschichte eines Landes kaum solche Zeiten hatte.


wie jetzt freiheit? war da nicht was mit öl im mittleren osten? und wie war das mit der freiheit der saudis, oder der freiheit der iraner beim cia-putsch 1953?
zynisch ist in diesem fall wo eher die propaganda der amerikaner, denn es ging nunma in diesem krieg um einfluss und harte wirtschaftliche interessen.
im nahen osten wollen die usa erstmal kostengünstige ölversorgung, da wird dann auch eine demokratische gewählte regierung weggeputscht, oder ein saddam hussein oder ein korruptes und fundamentalistisches saudisches königshaus gestützt solange sie nicht aufmüpfig werden.
reiss dich zusammen blazej, manche lügen sind einfach doch zu platt um sie immer wieder aufzutischen.

Firefield
24. Januar 2005, 00:22
Vorhin hast Du noch was von strahlender Zukunft geredet und nun ist es 'nur' noch das Schwermetall. Jedes Metall über einer Dichte von 5000kg/m³ gilt als Schwermetall. Uran wird als toxisch eingestuft, weil es aktiv ist. Wenn es in den Körper gelangt ist auch eine Dosis von 0,01mSv/h nicht so toll.
Ich wollte die Dosis einer einzelnen Kugel wissen, damit wir evtl. mal überschlagen könnten, wie lange jemand die Masse einer Kugel im Körper tragen müßte bis die Dosis eine Wirkung zeigt. Das was beim Aufprall verdampft und wegsplittert ist nicht die gesamte Kugel, sondern irgendwas im mg Bereich. Das muß dann erst einmal durch die gesamte Nahrungskette. Die Iraker die im Kugelhagel standen müssen sich um eingeatmetes Uran eigentlich keine Gedanken mehr machen. Durch Regen wird es auch nicht gleich ins Grundwasser gespült, denn oft regnet es dort nicht.

Wenn ich mich jetzt weiter über die Uranbrösel auslasse die dort in die Umwelt gelangen, werden sicher plötzlich die dort verfeuerten Massen wieder wichtiger. Dir ist selber nichtmal klar wieviel es ist. Vorher 300-800t + 2. Irakkrieg, jetzt ~300t + 2.. Macht was? 600t, oder doch mehr? 800, 1000? Wenn es soviel ist, kann ich mir langsam nicht vorstellen, daß es abgebranntes Uran aus Kernreaktoren ist, bzw daß dort reines Uran verschossen wird, eher vielleicht ne Legierung, denn dieses Metall liegt nicht auf der Straße rum, so wie Eisenerz oder Bauxit.
Bis da 1000t Abfall zusammen kommen dauert es eine Weile. Weiterhin bezweifle ich, daß die USA direkt U238 nehmen, das sollte man lieber erst einmal auf U235 anreichern. Meines Wissens nach ist Natururan nur in Deuterium- und Magnoxreaktoren einsetzbar. Am verbreitetsten sind Siede- und Druckwasserreaktoren, diese brauchen mind 3% U235. Dieses muß erstmal aus U238 erbrütet werden. Leider weiß ich den Massenfaktor nicht mehr genau. Bin der Meinung, daß 1000t U238 für 1t U235 nötig sind, kann mich aber auch irren und es sind nur 100t, sorry hab da gerade ne Lücke.

Zudem kannn man Im Notfall aus den abgebrannten Stäben nochmal reaktorfähiges Uran brüten. Sowas wüde ich nicht mit vollen Händen gegen einen sowieso unterlegenen Gegner aus dem Fenster zu schmeißen.

Finde doch erst mal heraus, was für eine Dosis eine Kugel Uranmunition überhaupt hat- dIe wird in mSv/h (mSievert/h) angegben, wie Du oben sicher gemerkt hast. Dann werd Dir klar, ob Du Dich über die verballte Masse, die Schwermetallbelastung oder beides aufregen willst. Irgendwelche schwammigen Angaben, die nen Fenster von 500t, plus einer unbekannten Masse haben helfen keinem weiter dadrüber ne Diskussion zu führen.


Es ist logo, daß diese Munition zu einer Belastung führt. Darüber bin ich mir im klaren. Die Frage ist bloß, ob das zu ner Menge Langzeittoten führt, so wie das jeder gerne sieht.


ps: nächster beitrag kann dauern, hab morgen viel zu tun

Swatch
24. Januar 2005, 00:47
Original geschrieben von [buendig]

im nahen osten wollen die usa erstmal kostengünstige ölversorgung, da wird dann auch eine demokratische gewählte regierung weggeputscht, oder ein saddam hussein oder ein korruptes und fundamentalistisches saudisches königshaus gestützt solange sie nicht aufmüpfig werden.


Oder frag mal die glücklich befreite Bevölkerung Chiles von 1973. Mit Pinochet haben sie von den Amerikanern einen ausgesprochenen Menschenfreund geschenkt bekommen. Insofern hat Vollpfosten[pG] vollkommen Recht - demokratische Strukturen sichern die moralische Überlegenheit einer Nation.

Steep
24. Januar 2005, 03:01
Also 1. diese uram geschosse der A-10 sind bei weitem nicht so gefährlich wie andere waffen zu den ich noch komme denn

1. von diesen 300 tonnen gesammt gewicht (knapp 1mio schuss) ist nur knapp die hälfte des gewichts Uran der rest sind andere nicht radioaktive bestandteile
2. wird der A-10 meist in nicht besidelten gebieten eingesetzt weshalb der munitions anteil der nachhaltig schaden anrichtet ein bruchteil ist. allerdings muss mann sagen wenn es in belebten gebiet zum einsatz kommt kann de nachhaltige schaden sehr groß sein denn leider hat die härte des Uran ein entscheidenen nachteil beim impact esteht ein so große hitze am geschoss das es sich regelrecht auflösst und pulverriesiert und damit auch sehr schnell durch einatmen auch im nachhinein in den organismus gelangt und dies auch noch lange zet nach dem einsatz der munition.

Aber viel schlimmer als die uran geschosse sind die tollen neuen Bunkerbuster von den amis welche ja weiss ich wie tief in den Boden eindringen .. diese enthalten pro bombe 1,5t Uran und wie mann weiss stehen Bunker meist in besiedelten gebieten (zb Bagdad) und der effekt beim impact ist nunmal ähnlich wie der bei den Geschossen mit dem zusatz einer Explosion was auch garantiert dafür sorgt das das Uran pulverrisiert wird. Es wird geschätzt das 1500-2000t Uran so im Irak "verteilt" wurden

Ach ja und ganz nebenbei wurden unter anderem auch Smartbombs typen verschossen welche auch Uran enthalten je 500kg Uran pro Bombe und von diesem Typ ca 3000 Stück in den ersten 10 Kriegstagen (die genaue Bezeichnung ist mir nicht geläufig)


btw. wird für diese Waffen abgereichertes Uran verwendet also 99,8% Uran-238 0,2% Uran-235

shaoling
24. Januar 2005, 11:59
Original geschrieben von SwAtCh-IrOnY
Es ist ja nun wirklich nicht so, dass eine gewisse Abneigung gegen US-Politik unbegründet sei. Wenn man sich vorstellt, dass der Irak unter der Prämisse angegriffen worden ist, man wolle biologische und chemische Waffen zerstören und dann die tatsächlichen Gegebenheiten sieht, dann bleibt wohl genügend Raum zur Kritik.

Mit Antisemitismus hat das meiner Ansicht nach nichts zu tun. Ich habe kein Problem mit dem amerikanischen Volk, doch maße ich mir an, eine gewisse Politik in Zweifel zu ziehen.

Übrigens, wenn man von der mir niedrigsten bekannten Statistik ausgeht, dann sind wenigstens 8.000 Zivilisten im Irak während der Kampfhandlungen gestorben. Ist das jetzt besonders besser? Ich habe dir keinen Antiamerikanismus unterstellt und kritische Berichterstattung interessiert mich nicht. Es sind diese unterschwelligen Vorurteile. Ich weiß nicht, ob sie in den letzten Jahren zugenommen haben oder ob ich sie vorher einfach nicht wahrnahm, aber ich kann es manchmal nur belächeln, wenn irgendwelche strohdummen Fernsehkinder, die Michael Moore als Gott der freien Welt verehren, über die achso blöden Amerikaner ablästern, die Adolf Hitlers Nachfolger in Sternen und Streifen auf den Thron der Welt gewählt haben.

HERR 2FICKENDEHUNDE
24. Januar 2005, 12:47
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Ic Es sind diese unterschwelligen Vorurteile. Ich weiß nicht, ob sie in den letzten Jahren zugenommen haben oder ob ich sie vorher einfach nicht wahrnahm

ich glaub du hast sie nicht wahrgenommen. gerade die linke (autonome) szene hat schon immer ganz offen antiamerikanismus propagiert. diverse punkbands aus den 80gern auch schon "Americans out, Americans out, hear the people scream, hear the people shout, Americans out, yankees go home" ist nur einer dieser texte, von ner englischen punkband - das ist kein deutsches phänomen. dieses hat sich natürlich durch bush, durch seine manipulierte wahl vor 4 jahren, durch den irakkrieg und natürlich auch durch moore auf die breite masse verlagert. das nicht alle amerikaner dumm sind, darf man wohl annehmen, das leute in amerika gibt, die ziemlich zurückgeblieben sind, ebenso. das sieht man ja schon an den zahlreichen mormonen bzw sektenmitgliedern in der landbevölkerung. die sind irgendwo im 18. jahrhundert hängen geblieben, mit ihrer moralvorstellung

Philosophaster
24. Januar 2005, 13:00
Original geschrieben von sHaO-LiNg
...aber ich kann es manchmal nur belächeln, wenn irgendwelche strohdummen Fernsehkinder, die Michael Moore als Gott der freien Welt verehren, über die achso blöden Amerikaner ablästern, die Adolf Hitlers Nachfolger in Sternen und Streifen auf den Thron der Welt gewählt haben.

#2

Das nervt!

"Einen Tyrannen zu hassen vermögen auch knechtische Seelen. Nur wer die Tyrannei hasset, ist edel und groß." - Johann Wolfgang von Goethe (Das ist der "Gott der freien Welt") ^^

Firefield
24. Januar 2005, 15:26
Original geschrieben von Ia[mG]odOfLag
....


Sind die Bunkerbuster Smartbomben mit Uran nicht diese umstrittenen Miniatombomben?
Selbst wenn es nur eine 1kt Bombe ist, würde es in einer Stadt doch ein heftiges Erdbeben und Fallout geben. Zudem würde es ein riesiges Loch in den Boden reißen.

Mit dem Rest geb ich mich zufrieden.

Clawg
24. Januar 2005, 19:22
http://www.antenna.nl/wise/uranium/pdf/duinfod.pdf (deutsch)

Da steht noch ne Menge, auch die Strahlenbelastung, die offiziellen Zahlen der verwendeten Geschosse, der Gewichtsanteil usw.

http://www.antenna.nl/wise/uranium/dhap992.html (englisch)

Und hier passend mit dem Titel "Depleted Uranium weapons: Lessons from the 1991 Gulf War".

LESSON 1: Depleted uranium weapons contaminate impact areas with extremely fine radioactive and toxic dust.
LESSON 2: Armed forces are unlikely to be protected from exposure to depleted uranium contamination.
LESSON 3: Local civilian populations are unlikely to be warned when depleted uranium weapons are used - even if depleted uranium contaminates their food or water supplies.
LESSON 4: Depleted uranium weapons are proliferating and are likely to become commonly used in land warfare.
LESSON 5: Depleted uranium contamination is unlikely to be cleaned up by victor or vanquished because of the extreme cost and the prospect of further environmental damage.

Das sollten sich mal die kriegsfuehrenden Parteien durchlesen :(

Force8
25. Januar 2005, 12:22
Grad eben auf CNN:

"Surgical Strike"
USA attackieren Atomanlage nahe Theran mit Cruise Missles.

gogogo!

Steep
25. Januar 2005, 12:32
Original geschrieben von Firefield



Sind die Bunkerbuster Smartbomben mit Uran nicht diese umstrittenen Miniatombomben?
Selbst wenn es nur eine 1kt Bombe ist, würde es in einer Stadt doch ein heftiges Erdbeben und Fallout geben. Zudem würde es ein riesiges Loch in den Boden reißen.

Mit dem Rest geb ich mich zufrieden.

Nein diese Bunker Buster enthalten nur deshalb soviel Uran damit sie extrem Schwer sin und somit tief in den Boden eindringen können ansonsten haben sie ganz konventionellen Sprengstoff für den letzendliche Detonation. Weshalb sie auch nur einen sehr lokalen unmittelbaren Schaden anrichten weil halt das meiste Unterirdisch passiert. Und Fallout würde ich das was am Ende runterkommt auch nicht nennen weils einfach bei weitem nicht so gefährlich ist wie ein echter Atompilz Fallout

Generell enthalten sämtliche DU-Waffen nur deshalb Uran um eine Hohe DIchte bzw hohen Gewicht zu erhalten um nachhaltig extrem durchschlagend zu sein. Es ist nämlich nicht einfach eine Bombe ohne eigenen Antrieb Panzerbrechend zu machen das geht halt nur auf diese Art und weise.

Laertes
25. Januar 2005, 12:44
Original geschrieben von Force
"Surgical Strike"


Herrje, und ich dachte dieser lächerliche Euphemismus wäre nach dem ersten Irak-Krieg in der Mottenkiste gelandet...

shaoling
25. Januar 2005, 14:30
Original geschrieben von 2FICKENDEHUNDE
das nicht alle amerikaner dumm sind, darf man wohl annehmen, das leute in amerika gibt, die ziemlich zurückgeblieben sind, ebenso. das sieht man ja schon an den zahlreichen mormonen bzw sektenmitgliedern in der landbevölkerung. die sind irgendwo im 18. jahrhundert hängen geblieben, mit ihrer moralvorstellung Ich glaube kaum, dass das etwas mit Intelligenz zu tun hat. Vielmehr spielen da die kulturellen Ursprünge und die Entwicklung der USA eine große Rolle.

Dass es schon immer Antiamerikanismus gab, ist mir bewusst. Aber in letzter Zeit wirken die Medien doch sehr fördernd auf diese Erscheinung. Vom Bild der amerikanischen Befreier ist - von den älteren Semestern mal abgesehen - wohl nicht mehr viel übrig geblieben...

Ist dieser Angriff denn nun offiziell bestätigt?
Daran sieht man mal wieder, worüber wir hier eigentlich reden: Die USA nehmen mal wieder gegen geltendes Recht die Rolle des Aggressors ein. Man stelle sich nur einmal vor, der Iran oder Nordkorea würden aus Protest gegen die amerikanische Atommacht eine Rakete auf eine Abschussrampe oder eine ähnliche Anlage abfeuern.

Clawg
25. Januar 2005, 20:29
Original geschrieben von sHaO-LiNg

Ist dieser Angriff denn nun offiziell bestätigt?

Nein, Force halluziniert wahrscheinlich :D

shaoling
25. Januar 2005, 21:08
Verdammt, Force hat das gesagt? :8[:

Philosophaster
25. Januar 2005, 22:48
:eek: Schock... ist doch viel zu früh für sowas!

:stupid: > Force

Force8
25. Januar 2005, 22:53
Da seht ihr mal auf was für billige Tricks Shao reinfällt.

Wann geht's endlich los?

Clawg
26. Januar 2005, 01:47
Erst nach dem naechsten Terroranschlag. Wobei da das grosse Problem ist, dass Iran ja jetzt in erster Linie nichts mit Terror zu tun hat, sondern mehr mit Atomwaffen. Mal schaun was sich das Pentagon diesmal ausdenkt, evtl eine schmutzige Bombe? Kommt sicher gut wenn auf CNN die Leute mit den Schutzanzuegen rumlaufen und ueberall unbegruendet Panik (http://www.hypography.com/article.cfm?id=32399) ausbricht.
Evtl in Kalifornien damit Arnold bischen Prestige bekommt?
Aber der letzte Fake-Terroralarm (http://www.prisonplanet.com/archive_war_on_terror.html#alerts) war ja erst letztens als sie ein paar Chinesen (http://www.signonsandiego.com/news/nation/terror/20050120-1830-terrorsuspects.html) aufgegriffen haben :D Interessant ist auch was die mit dem Zarqawi (http://prisonplanet.com/articles/january2005/250105capturedzarqawi.htm) anstellen. Der wurde jetzt glaub schon 1x getoetet, 3x gefangengenommen und wieder entkommen/freigelassen und soll wieder fuer die ganzen Anschlaege verantwortlich sein :stupid: Ich frage mich dann immer wer sich die Geschichten dann ausdenkt :top2:

Wir werden sehen :8[: