PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Papst stirbt



Leinad
02. April 2005, 18:09
ok, mag ja für viele Leute auf der Welt interessant sein, aber die TV Berichterstattung in Deutschland geht mir auf die Nerven.
Der Papst ist noch nicht mal Tod und es gibt schon irgendwelche Sonderberichte und Liveberichterstattung die minütlich Wasserstandsmeldungen über den zustand des Papstes abliefern.
Dazu dann noch solche lächerlichen Berichte wie sehr die Menschen es weltweit berührt was mit dem Papst passiert.
Sry, aber realistischerweise muss man doch sagen, dass wenn irgendein Popstar stirbt genauso viele Leute zu finden sind die "trauern".
Da wird mir das ganze Thema zu sehr überzeichnet, zumal das Ganze ja nicht unerwartet kommt.
Es ist fast ein Witz wie die TV Sender versuchen mit diesem Thema Quoten zu machen und es dem Zuschauer fast aufzwingen.
Wenn ich schon so einen Bericht sehe, worin es heißt sogar die Jugend in aller Welt habe einen ganz anderen Kontakt und Bezug zum heutigen Papst als in der Vergangenheit kann ich nur lachen.
Also ich habe ja keine Ahnung woher die ihre Informationen holen (in katholischen Jugenclubs?), aber wer kennt schon jemand aus dem jüngeren Alterssegment den es wirklich interessiert, dass der Papst stirbt oder der auch nur in irgendeiner Form eine "Beziehung" zum Papst hat.
Man ist ja mittlerweile fast soweit das man hofft der Papst stirbt endlich, damit der Scheiss mal wieder aufhört,

[pG]Blazej
02. April 2005, 18:14
Das kommt daher, weil du ein Opfer der linksradikalen Atheistenbewegung Europas geworden bist Leinad. Sorry, aber ist so.

Teegetraenk
02. April 2005, 18:19
Ja und? Sind Atheisten die schlechteren Menschen? :)

Natürlich ist es tragisch, dass der Papst stirbt. Genauso tragisch wie bei jedem anderen Menschen. Genau aus dem Grund find ichs auch mega überzogen, wie die Medien sich da drauf stürzen. Es bestehen übrigens gute Chancen dass der nächste Papst ein Deutscher wird. :\

haschischtasche
02. April 2005, 18:22
ich moechte behaupten der papst ist schon tod, und die kirche sagt noch nix, da sie noch nicht den nachfolger auserkoren haben :8[:

ist natuerlich nur eine reine mutmassung

BiBaButzemann
02. April 2005, 18:23
jein

der papst ist schon ne art "führer" für viele menschen. also was er sagt ist oft mindestens gleich zu gewichten mit dem, was ein staatschef sagt - mit dem unterschied, dass die leute oft darauf hören ...

dass es uns (vielleicht gar gesamteuropäische) jugend recht wenig betrifft, okay. aber für viele ältere menschen stirbt da gerade eine "leitfigur", jetzt von irgendwelchen sehr streng gläubgigen ländern gar nicht zu sprechen. ich denke mal, selbst in den usa wird dies einen sehr hohen stellenwert haben (vielleicht bin ich da aber auch nur vermedialisiert). zumindest ist das sterben des papstes schon ein nicht zu unterschätzender faktor auch in der weltpolitik.

aber du hast schon in soweit recht, dass es irgendwie langsam nervt, in 5 minutentakt erfahren zu dürfen, ob der papst gerade die augen auf hat und 5 wörter sagt, wie sein derzeitiger blutdruck ist und wie lange er die letzte nacht geschlafen hat :[

Butterbrot
02. April 2005, 18:42
Original geschrieben von [pG]Blazej
Das kommt daher, weil du ein Opfer der linksradikalen Atheistenbewegung Europas geworden bist Leinad. Sorry, aber ist so.

ah ha
du lässt dir also das denken und deine moralvorstellung vorschreiben..

mom
war antrax nicht auch pole?
haha zeit für verallgemeinerungen :x

0Smacks0
02. April 2005, 18:43
Original geschrieben von PivoUser_R7
Ja und? Sind Atheisten die schlechteren Menschen? :)

Natürlich ist es tragisch, dass der Papst stirbt. Genauso tragisch wie bei jedem anderen Menschen. Genau aus dem Grund find ichs auch mega überzogen, wie die Medien sich da drauf stürzen. Es bestehen übrigens gute Chancen dass der nächste Papst ein Deutscher wird. :\

Echt? Hm, in der Cicero stand, dass die Südamerikaner ganz heiß gehandelt werden, zu mal die europäischen oder westlichen Kardinäle erstmals weniger Stimmen zur Papstwahl haben... Mal sehen, die werden dicht halten und keiner wird versuchen sich durch Unvorsichtigkeiten im voraus zu disqualifizieren...

Kommentierer
02. April 2005, 18:59
mir egal

ehh alles lug und betrug


viel schlimmer ist dass juhnke der alte säufer nicht mehr unter uns weilt

Franzmann2
02. April 2005, 19:04
Meine Rede.
Ich kann diese Berichterstattung auch überhaupt nicht leiden. Ich meine, es liegt ja wohl auf der Hand das der Papst das Wochenende nicht überlebt. Und anstatt ihn in Frieden sterben zu lassen wird ein Medienereignis sondergleichen zelebriert. Unfassbar.

Entelechy
02. April 2005, 19:10
Original geschrieben von BiBaButzemann
ich denke mal, selbst in den usa wird dies einen sehr hohen stellenwert haben (vielleicht bin ich da aber auch nur vermedialisiert). zumindest ist das sterben des papstes schon ein nicht zu unterschätzender faktor auch in der weltpolitik.


Das ist allen bis auf den Mexikanern und Italienern ziemlich Waynsen.

SuicideSquad
02. April 2005, 19:30
Original geschrieben von [pG]Blazej
Das kommt daher, weil du ein Opfer der linksradikalen Atheistenbewegung Europas geworden bist Leinad. Sorry, aber ist so. atheistisch = linksradikal

immer wieder muss ich meinen hut vor der genialität unserer forums-polen ziehen.

btw. gestern wurde mein fahrrad geklaut, aber du weißt natürlich nichts darüber oder?

Clawg
02. April 2005, 19:42
Thread sauber.

PS: :mad:

JusTAfANaTiC
02. April 2005, 19:43
Original geschrieben von Leinad
ok, mag ja für viele Leute auf der Welt interessant sein, aber die TV Berichterstattung in Deutschland geht mir auf die Nerven.
Der Papst ist noch nicht mal Tod und es gibt schon irgendwelche Sonderberichte und Liveberichterstattung die minütlich Wasserstandsmeldungen über den zustand des Papstes abliefern.
Dazu dann noch solche lächerlichen Berichte wie sehr die Menschen es weltweit berührt was mit dem Papst passiert.
Sry, aber realistischerweise muss man doch sagen, dass wenn irgendein Popstar stirbt genauso viele Leute zu finden sind die "trauern".
Da wird mir das ganze Thema zu sehr überzeichnet, zumal das Ganze ja nicht unerwartet kommt.
Es ist fast ein Witz wie die TV Sender versuchen mit diesem Thema Quoten zu machen und es dem Zuschauer fast aufzwingen.
Wenn ich schon so einen Bericht sehe, worin es heißt sogar die Jugend in aller Welt habe einen ganz anderen Kontakt und Bezug zum heutigen Papst als in der Vergangenheit kann ich nur lachen.
Also ich habe ja keine Ahnung woher die ihre Informationen holen (in katholischen Jugenclubs?), aber wer kennt schon jemand aus dem jüngeren Alterssegment den es wirklich interessiert, dass der Papst stirbt oder der auch nur in irgendeiner Form eine "Beziehung" zum Papst hat.
Man ist ja mittlerweile fast soweit das man hofft der Papst stirbt endlich, damit der Scheiss mal wieder aufhört,

Nur weil du nichts mit dem Papst am Hut hast heißt das noch lange nicht, dass das niemanden interessiert. Die Katholische Kirche hat in einigen Ländern immernoch deutlich mehr einfluss, so dass die trauende Jugend aus aller Welt sicherlich nicht übertrieben ist. Der Papst ist und bleibt nunmal etwas anderes als ein Popstar und ist vieleher vergleichbar mit einem Staatschef (der vgl. Arafat bietet sich hier an) und von daher ist eine genauere Berichterstattung durchaus gerechtfertigt, schließlich wolltest du ja beim Tod eines hohen Politikers wie z.B. Gerhard Schröder auch informiert sein. Hinzu kommt noch das der Tod eines Papstes immer das Ritual der Papstwahl nach sich zieht, welches ein Ereignis ist das du in deinem Leben wohl kaum öfter als 5 mal erleben wirst. Desweiteren bedeutet eine Papstwahl auch immer eine verschiebung der Interessen der kath. Kirch und das könnte dich auch mehr oder weniger betreffen.

Ich finde den Medienrummel darum auch übertrieben und verfrüht, denn genau wie bei Arafat leben Todgesagte länger und es kann sich noch um Tage handeln bis der Papst stirbt, dennoch hat es seine berechtigung in unserer Medienlandschaft.

shaoling
02. April 2005, 19:47
Original geschrieben von @Smacks@
Echt? Hm, in der Cicero stand, dass die Südamerikaner ganz heiß gehandelt werden, zu mal die europäischen oder westlichen Kardinäle erstmals weniger Stimmen zur Papstwahl haben... Mal sehen, die werden dicht halten und keiner wird versuchen sich durch Unvorsichtigkeiten im voraus zu disqualifizieren... Also das mit dem deutschen Papst hatte ich mir auch schon mal überlegt, aber eigentlich kenne ich mich mit der Materie gar nicht aus.

Für tragisch halte ich den Tod des Papstes nicht, was für den Tod an sich gilt, aber ich muss zugeben, dass es mir auch nicht egal ist und das will etwas heißen.
Ich versuche nur noch dahinterzukommen, ob das ein Anflug echten Mitgefühls oder nur Neugier auf die anschließende Entwicklung ist.

SuicideSquad
02. April 2005, 19:50
rofl grade bei rtl: dieser komische markus lanz hat wohl irgendwann mal was mitm papst gemacht und das haben sie jetzt natürlich ausgeschlachtet. und als das auto des papstes an dem vorbei gefahren ist hat der papst kurz ausm fenster gewinkt. dann der reporter: mein gott, habt ihr das gesehen, er hat in die kamera gewinkt. das ist ein unglaubliches gefühl, wahnsinn!:bored:

Beli2
02. April 2005, 19:57
Original geschrieben von [pG]Blazej
Das kommt daher, weil du ein Opfer der linksradikalen Atheistenbewegung Europas geworden bist Leinad. Sorry, aber ist so.

der Polacke hat seinen Frieden verdient, hat genug Unheil angerichtet, z.B. hat er hat während seiner ganzen Amtszeit, die aus Russland geklaute, wohl wichtigste Reliquie Russlands, die Heiligie Mutter von Kazan, nicht herausgeben wollen, er hat sogar damit geprahlt, dass sie bei ihm in der Wohnung hängt und er zu ihr betet, das zeigt dass er nicht mehr als ein polnischer Bauer war

shaoling
02. April 2005, 20:01
Was ich immer wieder bemerkenswert finde sind die Menschen, die sich empören, sie seien durch den Medienrummel und dessen Art genervt. Wieso schaltet ihr den Fernseher nicht einfach für heute ab, geht hübsch ins Kino, nehmt euch ein Buch, legt euch einen Film ein oder zieht etwas um die Häuser, um dann morgen in der Zeitung zu lesen, wie es dem Papst geht?

Kommentierer
02. April 2005, 20:02
Original geschrieben von JusTAfANaTiC
Die Katholische Kirche hat in einigen Ländern immernoch deutlich mehr einfluss

und das ist VERDAMMT traurig

Family Guy
02. April 2005, 20:14
Der Papst ist alt und nicht der Highlander wie z.B. Christopher Lambert, ergo ist es mal langsam Zeit, dass er den Loeffel abgibt. Ich frage mich warum das die Leute so schockiert, als ob er der letzte Papst waere.

Leinad
02. April 2005, 20:16
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Was ich immer wieder bemerkenswert finde sind die Menschen, die sich empören, sie seien durch den Medienrummel und dessen Art genervt. Wieso schaltet ihr den Fernseher nicht einfach für heute ab, geht hübsch ins Kino, nehmt euch ein Buch, legt euch einen Film ein oder zieht etwas um die Häuser, um dann morgen in der Zeitung zu lesen, wie es dem Papst geht?

weil man nicht alles ignorieren/akzeptieren kann was einen stört und deshalb seine Meinung verbreitet.

Btw (auf einige andere posts bezogen) ich sagte nicht die Berichterstattung über den Papst ist fehl am Platz, sondern die Art und Weise und wieviel Bedeutung der ganzen Sache zugemessen wird.
Um es mal realistisch zu sehen ist der Papst so auswechselbar wie kaum ein anderer Machtinhaber und wie bereits betont der Tod des Papast ist seit Jahren voraussehbar.
Aber hier wird ja um das ganze eine Show gemacht als würde ein Idol der Menschheit sterben, aber de facto sollte man festhalten, dass der Papst zwar Medienwirksam viel gemacht hat, allerdings wird das doch auch wegen der Eigenwerbung gemacht, denn wirklichen politischen Einfluss besitzt die Kirche nicht (auch wenn sie sich das gerne einbildet bzw. viele versuchen uns das glauben zu machen).

Swatch
02. April 2005, 20:44
Mein Gott, der Mann war ein Vorbild für viele Menschen und wahrlich nicht der Schlechteste seiner Art. Wenn es euch so stört, dass über das Sterben dieses äußerst populären Mannes berichtet wird, dann geht raus, trinkt ein Bier und schaut einmal am Tag Nachrichten. Einmal werdet ihr es wohl überleben, dass nicht Dieter Bohlen die Bühne für sich beansprucht.

GettinJiggyWithIt
02. April 2005, 21:24
Der Papst ist doch schon seit Jahren tot, so wie der sich da immer bei seinen "Reden" rumschleppt.

Eike
02. April 2005, 21:58
nu isser tot

Zar von Bar2
02. April 2005, 22:02
RIP

stroggo2
02. April 2005, 22:04
schon merkwürdiges gefühl.prgrammunterbrechungen, trauerbilder..

Pulex
02. April 2005, 22:15
so, jetzt is er tot... wenigstens ging das sterben an sich schnell, also grad die letzten tage...

*bounty*
02. April 2005, 22:15
Original geschrieben von Scheinkultur
die perle bei rtl heult fast :bored:

ich glaub sie konnte einfach nur nicht lesen was auf den schildern, die die leutchen da immer hinhalten, stand..
oder sie kann einfach schlecht improvisieren :bored:

SeN5
02. April 2005, 22:15
was interessanter wird: wie entwickelt sich die kirchenführung?
der liebe herr ratzinger (oder wie man ihn schreibt) hat jetzt wohl nicht mehr die ganze kirche in der hand, weil er wohl kaum papst werden wird, dazu isser einfach doch schon zu alt

die nachfolge des papstes find ich schon zumindest 'interessant'...

stroggo2
02. April 2005, 22:19
Original geschrieben von Prof.Dr.Zwiebel
nur auf pro7 läuft "stirb langsam 2" :rofl2:
ich sag nur, nomen est omen :hammer:

heftig

läuten bei euch auch die glocken?

DerTotmacher
02. April 2005, 22:21
ja. bei uns in würzburg läutets schon die ganze zeit. beeindruckend.

Beli2
02. April 2005, 22:26
in Berlin nichts von Glocken zu hören, offenbar gibt es keinen evangelischen support

Franzmann2
02. April 2005, 22:26
Genau Zwiebel.
Bei uns Läuten auch die Glocken.

DerTotmacher
02. April 2005, 22:32
Original geschrieben von ALphA
jetzt mal ohne spaß. es ist eine FRECHHEIT das TV-programm zu unterbrechen. in deutschland sind 40% der bevölkerung katholiken. man kann nicht einfach auf jedem sender das programm unterbrechen obwohl es der mehrheit nicht nüzt/ nicht interessiert und nichts angeht. Ich bin evangelisch.
Es interresiert mich trotzdem...

& ich schätze ich bin damit nicht alleine.

Im Gegenteil ich finde es geschmacklos das Pro7 einen STreifen mit Titel "Stirb langsam" weiterlaufen lässt.

shaoling
02. April 2005, 22:40
Mann, macht euch doch ins Hemd, ihr Trottel. Das ist ja wirklich nicht mehr feierlich. Ich habe es im Grunde auch nicht gerne, dass einmal im Jahr an Silvester geknallt werden darf und nehme es duldsam hin. Ein Papst stirbt vielelicht vier- oder fünfmal in einem Jahrhundert, das wird sich wohl gerade noch in den Grenzen der Zumutbarkeit bewegen.
Original geschrieben von Beli
in Berlin nichts von Glocken zu hören, offenbar gibt es keinen evangelischen support Das nicht, aber eine katholische Kirche, die etwa 150m Luftlinie von hier entfernt liegt, hat eine gute halbe Stunde nach der inoffiziellen Todeszeit angefangen zu läuten. Ich frage mich, ob die das alle nach streng offizieller Order machen; eine halbe Stunde, nachdem der Papst tot ist, läutet in allen katholischen Kirchen der Welt die Glocke?
Original geschrieben von SuicideSquad
gerücht! Nein, offizielle Zahl des Statistischen Bundesamts: etwa 52 Mio. Christen in Deutschland.

SuicideSquad
02. April 2005, 22:43
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Nein, offizielle Zahl des Statistischen Bundesamts: etwa 52 Mio. Christen in Deutschland. und davon katholiken? na? ^^

btw. glaub keiner statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. wer da alles mit gerechnet wird, weil er mal ne kirche besucht hat, möcht ich net wissen..

Family Guy
02. April 2005, 22:47
-> Papabile (plural: Papabili) is an unofficial Italian term first coined by Vaticanologists and now used internationally in many languages to describe cardinals of whom it is thought likely or possible that they will be elected pope. A convenient English translation would be 'popeable'.

-> http://en.wikipedia.org/wiki/Francis_Cardinal_Arinze

-> Neu auf MTV: Pope my ride.

shaoling
02. April 2005, 22:51
Original geschrieben von SuicideSquad
und davon katholiken? na? ^^

btw. glaub keiner statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. wer da alles mit gerechnet wird, weil er mal ne kirche besucht hat, möcht ich net wissen.. Ich nehme an, diese Zahlen gehen von der offiziellen Konfession aus.
Die Katholiken machen übrigens verblüffend genau die Hälfte davon aus.

SuicideSquad
02. April 2005, 22:55
tja, die hälfte sind dann 26 millionen, und das ist keineswegs die mehrheit. davon abgesehen, dass da sicher etliche atheisten mitgezählt werden.

Leinad
02. April 2005, 22:56
Original geschrieben von DerTotmacher
@ Leinad

dann nutz heute einfach mal dieses:
http://www.ixbt.com/optical/catalog-dvd-r/tdk/disk-tdk-dvd-r47ea.jpg

Die Christen sind in Deutschland nuneinmal in der Mehrheit.

50% aller deutschen sind Männer, das heißt nicht das 50% der deutschen es interessiert, wenn Dieter Bohlen stirbt.
Du weisst genauso gut wie ich, dass wir hier über gläubige Christen sprechen und das 90% aller deutschen Christen nur Christen sind weil es ein Brauch/Tradition ist und nicht wegen ihrer Überzeugung.
Da das Christentum sich recht stark in unserem Staat verankert hat und in unserer Großeltern und Elterngeneration noch relevant genug war wird einfach jedes Kind getauft, "weil man das eben so macht".
Es ist also mehr das Unterwerfen gegenüber eines Gruppenzwangs.
Und mal ehrlich wer macht sich schon die Mühe sich offiziell als "Atheist" führen zu lassen.
Ich bin auch offiziell katholik, wäre vielleicht mal interessant einen thread zu machen wieviele der Nichtchristen, trotzdem offiziell als christen "eingetragen" sind.

Clawg
02. April 2005, 22:58
Ich glaub ich spinne.

DIES IST NICHT DAS OT! :stupid:

Edit: Wen es nicht interessiert kann den Fernseher ausschalten oder den Sender wechseln.
Man koennte meinen bestimmte Leute sind mit dem Fernseher verkabelt oder so :hammer:

HeatoR
02. April 2005, 23:02
ich bin seit dere erste klasse als evangele eingetragen obwohl ich noch nie in einer kirche war und auch nicht getauft bin. ich glaub meine eltern haben das damals bei der einschulung einfach so gesagt dass wir evangelisch waren ( wir kamen ja aus der ehmaligen udssr und hatten keine ahnung welcher glaube hier so in ist) und seit dem bin ich papier-evangelist.

shaoling
02. April 2005, 23:02
Hm, so einen Konfessions-Thread hatten wir schon länger nicht mehr, wenn ich mich recht entsinne. Vielleicht könnte man das mit einem gescheiten Poll mal wieder in Angriff nehmen.

Leinad,
ich bin mir nicht sicher, ob dir ein Urteil darüber zusteht, inwiefern ein konfessioneller Christ von seinem Glauben überzeugt ist.

Suicide,
seit wann haben sich die Medien danach zu richten, was die Mehrheit der Leute zu sehen wünscht?
Wenn du schon anfangen willst zu rechnen, dann solltest du es in etwa so tun: Deutschland hat etwa 80 Mio. Einwohner, von denen am Samstag Abend vielleicht die Hälfte vor dem Fernseher sitzt. Da allerdings der Papst gerade stirbt, könnten sich 26 Mio. Katholiken darunter befinden, womit sich die Gesamtzahl auf 50 Mio. Fernsehzuschauer erhöht, und siehe da, die Mehrheit aller Fernsehzuschauer am heutigen Abend besteht aus Katholiken.

SuicideSquad
02. April 2005, 23:04
Original geschrieben von sHaO-LiNg

Suicide,
seit wann haben sich die Medien danach zu richten, was die Mehrheit der Leute zu sehen wünscht?das hat totmacher behauptet, nicht ich.

Leinad
02. April 2005, 23:11
Original geschrieben von sHaO-LiNg

Leinad,
ich bin mir nicht sicher, ob dir ein Urteil darüber zusteht, inwiefern ein konfessioneller Christ von seinem Glauben überzeugt ist.


Aber es steht den Eltern oder einer Religion zu zu bestimmen welche Religion ein Kind zu befolgen hat?
Ausserdem weisst du genau, dass es so ist wie von mir gesagt.
Es geht hier nicht um die Frage, ob jemand an Gott glaubt, aber Christentum und glauben an Gott sind nicht das gleiche und wenn du behauptest die meisten der Christen in unserem Land sind wirklich gläubige, dann frage ich mich wieso unsere Kirchen so leer sind.
Wenn du nun meinst, das der Kirchenbesuch nichts mit Christentum zu tun hat, dann muss ich dir leider sagen, dass du dann nicht mehr von Christentum redest.
Zumal es längst Studien und Erfassungen zu diesem Thema gab.

kingcools
02. April 2005, 23:13
btw. sollten die Fernsehsender das tun, da sie ansonsten kaum gesehen werden, was zur folge hätte das ihre Einnahmen sinken würen, zumindest bei den privaten ist dem so

Leinad
02. April 2005, 23:17
Original geschrieben von HeatoR
ich bin seit dere erste klasse als evangele eingetragen obwohl ich noch nie in einer kirche war und auch nicht getauft bin. ich glaub meine eltern haben das damals bei der einschulung einfach so gesagt dass wir evangelisch waren ( wir kamen ja aus der ehmaligen udssr und hatten keine ahnung welcher glaube hier so in ist) und seit dem bin ich papier-evangelist.

es ist ja auch in deutschen Grundschulen immer noch Gang und Gebe, dass die Schüler genötigt werden einmal in der Woche im Rahmen des Unterrichts in die Kirche zu gehen (bei mir war es so und das ist erst 10 Jahre her).
Würde mich mal interessieren wieviel Christen wir hätten, wenn jeder mit 18 Jahren erstmal grundsätzlich als Atheist geführt wird und sich erst zu einer Religion bekennen müsste.

ETBrooD
02. April 2005, 23:30
Original geschrieben von Leinad
Würde mich mal interessieren wieviel Christen wir hätten, wenn jeder mit 18 Jahren erstmal grundsätzlich als Atheist geführt wird und sich erst zu einer Religion bekennen müsste.

dann wären die gläubigen die außenseiter
das würde dazu führen dass keiner an gott glaubt, und zwar weil man sich davon keinen vorteil verspricht, dafür viele nachteile
irgendwann würde eine gegenbewegung entstehen, eine pro-gott organisation
diese würden wie eine sekte immer mehr anhänger finden, da sie ihre zielgruppe selbst bestimmen können
am ende hätten wir eine weitere problemgruppe, wie die neonazis nur nicht unbedingt gewalttätig

Devotika
02. April 2005, 23:34
Zwischenfrage:

Warum hieß er Johannes Paul II. wenn er doch in Wirklichkeit Karol Wojtyla hieß?

HeatoR
02. April 2005, 23:39
weil die sich alle nen nickname zulegen.
und sein vorgänger hiess irgendwie johaness paul und der ist relativ schnell gestorben und zu seinen ehren hat er sich dann johaness paul der zweite genannt.

shaoling
02. April 2005, 23:44
Ich glaube, eigentlich wollte er Max Power heißen, aber als er seine Hand aus dem Topf zog, stand eben Johannes Paul II. auf dem Zettel. Naja, auch keine schlechte Wahl...

Suicide,
aber du hast es aufgegriffen.

Leinad,
jetzt haben wir die beiden Threads ja quasi zusammengeführt.
Dein Argument von der Religionsbestimmung durch die Religion passt überhaupt nicht. Aber dazu werde ich in dem anderen Thread noch etwas schreiben.
Was die Eltern angeht, so lautet meine Antwort: Ja, es steht ihnen zu, ihre Kinder in ihrer Weise nach bestem Wissen und Gewissen zu erziehen. Ich wurde auch protestantisch erzogen, wobei das zu einem guten Teil von meiner Großmutter ausging. Ich kann nicht behauptet, dass es mir geschadet hätte und ich denke nicht, dass eine besonnene, gemäßigte religiöse Erziehung einem Kind schadet.

Leinad
02. April 2005, 23:56
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Ich glaube, eigentlich wollte er Max Power heißen, aber als er seine Hand aus dem Topf zog, stand eben Johannes Paul II. auf dem Zettel. Naja, auch keine schlechte Wahl...

Suicide,
aber du hast es aufgegriffen.

Leinad,
jetzt haben wir die beiden Threads ja quasi zusammengeführt.
Dein Argument von der Religionsbestimmung durch die Religion passt überhaupt nicht. Aber dazu werde ich in dem anderen Thread noch etwas schreiben.
Was die Eltern angeht, so lautet meine Antwort: Ja, es steht ihnen zu, ihre Kinder in ihrer Weise nach bestem Wissen und Gewissen zu erziehen. Ich wurde auch protestantisch erzogen, wobei das zu einem guten Teil von meiner Großmutter ausging. Ich kann nicht behauptet, dass es mir geschadet hätte und ich denke nicht, dass eine besonnene, gemäßigte religiöse Erziehung einem Kind schadet.

Ich finde es steht ihnen nicht zu für einen zu bestimmen welche Religion man zu befolgen hat und das hat nichts mit Werten vermitteln zu tun.
Man kann Werte ganz ohne Religion vermitteln und wenn später das Kind/diese Person zum Schluss kommt eine gewisse Religion deckt sich mich seinen Werten kann es sich dieser anschliessen.
Ich wette würden wir hier von Eltern sprechen die ihren Kindern Rassenhass oder ähnliches beibringen würdest du den Eltern die Freiheit absprechen nach ihrem besten Wissen und Gewissen zu erziehen.
Das Problem ist, Religion wird nicht zum aufwachsen gebraucht, ein Kind braucht keinen Glauben an Gott, allerdings muss jedes Kind in einer Gesellschaft groß werden, daher muss ein Grundstock an Werten vermittelt werden, Religion dagegen ist ein Zusatz das einem Kind aufgezwungen wird und gegen das es sich nur selten wehren kann.
Auch weiss ich nicht, inwieweit du wirklich "gläubig" erzogen wurdest und wenn du nun nicht überzeugter Christ bist, dann hinterfrage ich sowieso den Sinn einer Erziehung die dann ja wohl letztendlich zu nichts geführt hat.

haschischtasche
03. April 2005, 00:27
Original geschrieben von Devotika
Zwischenfrage:

Warum hieß er Johannes Paul II. wenn er doch in Wirklichkeit Karol Wojtyla hieß?

Wikipedia sagt:
Johannes Paul ist der erste gewählte Doppelname eines Papstes. Albino Luciani wählte ihn 1978 bei seiner Wahl zum Papst in Anlehnung an seine beiden Vorgänger Johannes XXIII. und Paul VI.

Exeter
03. April 2005, 02:15
tja der papst ist seit 4 stunden tot, die glocken leuteten bei uns.

ich hab zu dem zeitpunkt mit freunden gegrillt.
meine mutter kam und erzählte es uns.

die eine hälfte hat applaudiert, ein kleiner teil war schockiert(ich glaube einer) und dem rest war es scheißegal.

naja ne ausführliche berichterstattung finde ich schon gut. man will ja wissen was so ab geht.

außerdem interessiert mich mal wie so nen papst gewählt wird.


ich mein tapfer war der papst ja, aber seine ansichten auch teilweise weit hinterm mond.

ich selbst habe applaudiert. zu viel tam tam um einen toten menschen.
außerdem gerade der papst sollte sich ja auf den tod freuen können :)

Vystup
03. April 2005, 11:51
tut mir leid, aber applaus für den tod eines menschen finde ich ein wenig daneben...

ich bin nicht christlich, aber ich habe respekt vor jpII und seinem lebenswerk. sicherlich, seine einstellungen sind teilweise fraglich aber dabei sollte man seine verdienste nicht vergessen. außerdem sollte man bedenken, dass er nun wirklich nicht mehr der jüngste war, da ist ein wenig konservativismus nicht wirklich verwunderlich.

Teegetraenk
03. April 2005, 11:52
Die Kardinäle werden bei Wasser und Brot eingesperrt, bis mehr als die Hälfte sich auf einen Kandidaten geeinigt hat. °_-

haschischtasche
03. April 2005, 12:13
Original geschrieben von PivoUser_R7
Die Kardinäle werden bei Wasser und Brot eingesperrt, bis mehr als die Hälfte sich auf einen Kandidaten geeinigt hat. °_-
frueher wars schlimmer, denn frueher brauchte man zweidrittel plus eine stimme mehrheit, und es war absolute fastenzeit (also nur wasser trinken). das hat teilweise mehrere wochen lang gedauert

Doomhammer_1
03. April 2005, 12:16
Original geschrieben von PivoUser_R7
Die Kardinäle werden bei Wasser und Brot eingesperrt, bis mehr als die Hälfte sich auf einen Kandidaten geeinigt hat. °_-

kriegen die da überhaupt was zu essen, mein vater hat mal gesagt nein, aber ich bin nicht sicher ob das stimmt.

@ topic
endlich aht ers hinter isch. ich meine der leidet ja schon seit den letzten 5-10 jahren an parkinson, konnte netmehr gscheit gehen, reden war auch schwer und wenn ich dann malm ausschnitte aus den reden gesehen habe wo man kein wort verstanden hat. die christen sollten froh sein das ers endlich hinter sich hat.
hoffma das ein papst nachkommt, der nicht so veralterte ansichten hat, und auch den mut hat mal was zu verändern.

Swatch
03. April 2005, 12:46
Im Verhältnis zu anderen Päpsten war Johannes Paul II. richtig modern. Die Strukturen der Kirche sind problematisch. Meiner Ansicht nach, sollten die einzelnen Gemeinden mehr Freiheiten und Gestaltungsräume zugesprochen werden.

MesH
03. April 2005, 13:04
Original geschrieben von haschischtasche

frueher wars schlimmer, denn frueher brauchte man zweidrittel plus eine stimme mehrheit, und es war absolute fastenzeit (also nur wasser trinken). das hat teilweise mehrere wochen lang gedauert

Wenigstens kann in der Zeit keiner mehr in die Sixtinische Kapelle. War da drin und fands so ziemlich den unreligiösesten Platz auf Erden.

HighChief
03. April 2005, 13:06
was mich inetressiert:

wie kann man als normal und halbwegs intelligenter mensch, in irgendeiner weise an gott und die grösste lüge der menscheit glauben?

sdgj123
03. April 2005, 13:13
weil es noch viele dinge gibt, die durch rationales denken noch nicht erklärt wurden (und vielleicht auch nie erklärt werden...)

Aule2
03. April 2005, 13:17
Gödels Unvollständigkeitssätze:
Zu jedem beliebigen Axiomensystem existieren Sätze, die sich mittels dieses Axiomensystems weder beweisen noch widerlegen lassen!

edit: Nach der Bemerkung von Picard - Ich bekenn mich schuldig
Ansonsten: Frei nach Marx Opuim für das Volk...

p.s. Freud meinte: Religion sei eine Neurose der Menschheit

ahja
03. April 2005, 13:49
Original geschrieben von (BHC)Avatar
weil es noch viele dinge gibt, die durch rationales denken noch nicht erklärt wurden (und vielleicht auch nie erklärt werden...)

Wie ein Kind, das an den Weihnachtsmann glaubt, weil es nicht weiß, woher die Geschenke kommen.

sdgj123
03. April 2005, 14:20
jupp, nur eben in einer anderen dimension

Marneus
03. April 2005, 15:20
Original geschrieben von Exeter
tja der papst ist seit 4 stunden tot, die glocken leuteten bei uns.

ich hab zu dem zeitpunkt mit freunden gegrillt.
meine mutter kam und erzählte es uns.

die eine hälfte hat applaudiert, ein kleiner teil war schockiert(ich glaube einer) und dem rest war es scheißegal.

naja ne ausführliche berichterstattung finde ich schon gut. man will ja wissen was so ab geht.

außerdem interessiert mich mal wie so nen papst gewählt wird.


ich mein tapfer war der papst ja, aber seine ansichten auch teilweise weit hinterm mond.

ich selbst habe applaudiert. zu viel tam tam um einen toten menschen.
außerdem gerade der papst sollte sich ja auf den tod freuen können :)

wieso applaudiert?

Moep_Dr.Redhec2
03. April 2005, 15:59
na weil er doch "kewl" ist,

sowas zieht bei 14 jährigen "hoe's" noch ;)

Cinamon
03. April 2005, 16:23
Gestern Abend auf dem Petersplatz haben Hunderte von Gläubigen applaudiert, als die Nachricht vom Tod des Papstes verlesen wurde.
Das waren in der Mehrheit Italiener. Der Applaus ist ein Zeichen besonderer Würdigung des Lebenswerkes hochgestellter Persönlichkeiten, wenn sie sterben.

Ich seh das wie Vystup!

Takt ist etwas, von dem niemand etwas merkt, außer, wenn er fehlt!!!

Ich mag dieses Forum trotzdem...
Cinamon

Moep_Dr.Redhec2
03. April 2005, 16:41
gut setzen wir das in zusammenhang mit exeter und seiner schilderung, hat er mit sicherheit aus anderen gründen geklatsch.

aMrio
03. April 2005, 17:36
offenbar hat noch jemand gezeigt was er davon hält:
http://www.n24.de/politik/inland/index.php/n2005040316561300002

Picard
03. April 2005, 17:54
Original geschrieben von Aule
Ansonsten: Frei nach Freud Opuim für das Volk...

ähm ja, rate nochmal

*hust*
LENIN / KARL MARX!

Franzmann2
03. April 2005, 18:01
Original geschrieben von Cinamon
Der Applaus ist ein Zeichen besonderer Würdigung des Lebenswerkes hochgestellter Persönlichkeiten, wenn sie sterben.



Thanks for the information!

SuicideSquad
03. April 2005, 19:08
Original geschrieben von aMrio
offenbar hat noch jemand gezeigt was er davon hält:
http://www.n24.de/politik/inland/index.php/n2005040316561300002
Demnach war ein 25 Jahre alter Mann in die Kirche im nördlichen Stadtteil Zuffenhausen gestürmt und hatte mit einem Samurai-Schwert wild um sich geschlagen.

das hat mal style :8[:

Entelechy
03. April 2005, 19:13
Original geschrieben von aMrio
offenbar hat noch jemand gezeigt was er davon hält:
http://www.n24.de/politik/inland/index.php/n2005040316561300002

evangelisch-methodistischen Kirche
Ok?

Aim_not
03. April 2005, 20:32
Original geschrieben von Aule

Gödels Unvollständigkeitssätze:
Zu jedem beliebigen Axiomensystem existieren Sätze, die sich mittels dieses Axiomensystems weder beweisen noch widerlegen lassen!


Das ist so nicht richtig. Solche nicht entscheidbaren Aussagen existieren nur in Axiomensystemen, die eine gewisse Komplexität erreichen (wenn sie komplex genug sind, dass sie die Arithmetik enthalten).
In der euklidischen Geometrie beispielsweise gibt es keine unentscheidbaren Aussagen.

Sacknase
03. April 2005, 23:48
Der Papst ist tot, ich war sogar live am Fernseher und hab erstmal ne Flasche bier zur feier des Tages getrunken!...

Party on Garth!!!

Llew Silverhand
04. April 2005, 00:02
Er ist tot, tjaja, kein Grund zum trauern, der nächste kommt eh und wird den verein dann vielleicht endlich klein kriegen.

AdMiRaL
04. April 2005, 03:04
jetzt habt euch ned so, oder kennt ihr die letzten worte des papstes nicht ?

er sagte angeblich:

"Ich bin froh, seit ihr es auch" :)

also, seit froh ^^



ps. hab mich selber nie so mit dem papst beschäftigt, allerdings aus neugier ein paar berichte im tv verfolgt, er hat wirklich ein paar gute dinge getan - war auf jedenfall ein guter mensch !

Picard
04. April 2005, 13:19
Original geschrieben von AdMiRaL]A[-ScT-

"Ich bin froh, seit ihr es auch" :)


der papst is dum. www.seidseit.de