PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Habemus papam



Desolatorix
19. April 2005, 19:26
Ein neuer Papst ist gewählt. Aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle in Rom stieg am Dienstagabend weißer Rauch auf zum Zeichen der geglückten Abstimmung.

115 Kardinäle aus aller Welt haben demnach bereits im vierten oder fünften Wahlgang das neue Kirchenoberhaupt bestimmt. Der Name des Gewählten wurde zunächst nicht bekannt gegeben.

MahZagony
19. April 2005, 19:27
ALT! (http://forum.ingame.de/broodwar/showthread.php?s=&threadid=86673)

Desolatorix
19. April 2005, 19:29
das OT ist einer solchen Meldung nciht würdig.

http://img.web.de/c/00/58/25/64.420

Desolatorix
19. April 2005, 19:42
Es ist Ratzinger !

als Benedigt XVI


Edit: ein X zuviel

ETBrooD
19. April 2005, 19:46
abgekartete sache, so schnell wurde noch kein papst gewählt

Entelechy
19. April 2005, 19:51
Skylla & Charybdis

aMrio
19. April 2005, 19:52
die kirche musste halt einigkeit und größe demonstrieren. und es gab sicherlich noch nie eine nicht abgekarterte papstwahl.

Aule2
19. April 2005, 19:53
Naja, sie hatten ja auch recht lange Yeit yur Vorbereitung!

Und endlich weiss ich warum hier solange die Glockenlaeuten :/

Laermbelaestigung ...

NaturalBornFarmer
19. April 2005, 19:53
Ein bisschen Bewegung und Pepp hätte der katholischen Kirche (vor allem der Katholischen) sicher gut getan, aber Ratzinger ist ja konservativ und ich glaube nicht, dass ein Konservativer die Kirche populärer machen kann. :\

Matrixguy
19. April 2005, 19:55
Joseph, ein deutscher, oder?

Desolatorix
19. April 2005, 19:55
Ok Claw was sagen deine Quellen über diesen vorletzten Papst der Kirche ?

Picard
20. April 2005, 16:06
Original geschrieben von Natural Born Farmer
Ein bisschen Bewegung und Pepp hätte der katholischen Kirche (vor allem der Katholischen) sicher gut getan, aber Ratzinger ist ja konservativ und ich glaube nicht, dass ein Konservativer die Kirche populärer machen kann. :\

mir sogar lieber, denn dadurch wird sie sich selbst zugrunde richten. ein feierliches ereignis für jedermann.

egal, so oder so: die kirche geht unter.

[buendig]2
20. April 2005, 16:22
omg
http://homepage.mac.com/wntermute/swreference/pix/whoswho/BFortuna-E6.jpg

http://www.vaticanphoto.li/images/Card.%20Joseph%20Ratzinger-2.jpg

ratze=bib fortuna

crazyBlTCH
20. April 2005, 16:47
wenigstens ein deutscher seit 400irgendwas jahren, aber der hat eh die ganzen letzten jahre schon alles gemanagt

SuicideSquad
20. April 2005, 17:02
http://www.spiegel.de/img/0,1020,461401,00.jpg
"eine neue macht erhebt sich. und ihr sieg ist nah!"

http://www.spiegel.de/img/0,1020,461475,00.jpg
"mein schaaaatz!"

go ratze go!

ETBrooD
20. April 2005, 17:07
nach allem was ich erfahren habe is der neue papst noch schlimmer als der tote :bored:

shaoling
20. April 2005, 17:20
Leute, hier ist nich das OT. Und um es mal auf den Punkt zu bringen: Der Mann ist intelligenter, gebildeter, tugendhafter und hat in seinem Leben mehr erreicht und geleistet als es der Großteil von euch jemals erhoffen kann.

Clawg
20. April 2005, 17:22
Es gibt einen OT Thread zum Bilderspammen (http://forum.ingame.de/broodwar/showthread.php?s=&threadid=86673) :o


@Desolator:
Ratzinger ist Mitglied des Opus Dei, einer maechtigen (?) Geheimorganisation innerhalb des Vatikans.
http://www.br-online.de/topthema/thema/konklave/opus-dei.xml

http://de.wikipedia.org/wiki/Opus_Dei

Googelt man bischen nach Opus Dei findet man auch ein paar interessante Dinge, kann aber noch nichts genaues sagen. Passt aber ins uebliche Bild von Leuten die sich in der obersten Schicht befinden. Ohne Bildung von geheimen (offene Buende machen sich oft recht unguenstig in der Oeffentlichkeit) Interessenbuenden die mit irgendwelchen Vertrauensbeweisen verbunden sind (sonst zerfaellt der Bund) schafft man es nicht in die oberste Etage.

Achja:
Bei der Namensgebung hat er sich an die alte "Prophezeiung" gehalten:
http://www.worldnetdaily.com/news/article.asp?ARTICLE_ID=43887

Moep_Dr.Redhec2
20. April 2005, 17:24
Papst

Penesdick der sechzehnte. aka lord rechec der sexualität.

also meine Meinung, er sieht aus wie ne Ratte, wiedr ein Beweis dafür das die menschen ratten die weltherrschaft übernehmen.



er ist ne ratte, seine ganze familie sind ratten, er selbst wär auch ne ratte geworden.

Desolatorix
20. April 2005, 17:38
claw wie bewertest du "the da vinci code" bzw "Sakrileg" im bezug auf opus dei ?

Cinamon
20. April 2005, 17:44
Papa Razzi ist kreuzreaktionär und das wirft die katholische Kirche um mindestens 100 Jahre zurück...
Aber ist er nicht sowieso nur als Interims Papst gedacht???

In Oberbayern sind zumindest die Lauterer Gebirgsschützen glücklich über diese Wahl. Dort ist er nämlich Vereinsmitglied und darauf ist man mächtig stolz.

Doomhammer_1
20. April 2005, 17:56
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Leute, hier ist nich das OT. Und um es mal auf den Punkt zu bringen: Der Mann ist intelligenter, gebildeter, tugendhafter und hat in seinem Leben mehr erreicht und geleistet als es der Großteil von euch jemals erhoffen kann.

er ist intelligenter weil er einem 2000jahre alten schwindel glaubt? oder weil er glaubt die neger in afrika werden die aids-probleme durch "enthaltsamkeit" in griff bekommen?

shaoling
20. April 2005, 17:58
Er wurde wohl so geboren bzw. hat hart dafür gearbeitet, aber da du den Mann offenbar kein bisschen kennst und dich weder mit seinem Lebenslauf noch sonst irgendwie mit seiner Person auseinandergesetzt hast, hältst du nun besser den Mund.
Original geschrieben von [AMB]Claw
Es gibt einen OT Thread zum Bilderspammen (http://forum.ingame.de/broodwar/showthread.php?s=&threadid=86673) :o


@Desolator:
Ratzinger ist Mitglied des Opus Dei, einer maechtigen (?) Geheimorganisation innerhalb des Vatikans.
http://www.br-online.de/topthema/thema/konklave/opus-dei.xml

http://de.wikipedia.org/wiki/Opus_Dei

Googelt man bischen nach Opus Dei findet man auch ein paar interessante Dinge, kann aber noch nichts genaues sagen. Passt aber ins uebliche Bild von Leuten die sich in der obersten Schicht befinden. Ohne Bildung von geheimen (offene Buende machen sich oft recht unguenstig in der Oeffentlichkeit) Interessenbuenden die mit irgendwelchen Vertrauensbeweisen verbunden sind (sonst zerfaellt der Bund) schafft man es nicht in die oberste Etage.

Achja:
Bei der Namensgebung hat er sich an die alte "Prophezeiung" gehalten:
http://www.worldnetdaily.com/news/article.asp?ARTICLE_ID=43887 Als Geheimorganisation würde ich das Opus Dei nicht bezeichnen, aber was man so darüber hört, ist teilweise schon nicht unbedenklich.
Bist du dir eigentlich sicher, dass Benedikt XVI. vollwertiges Mitglied ist? Ich dachte, die Mitgliedschaft unterläge der Geheimhaltung.
Feststeht auf jeden Fall, dass sowohl er als auch Johannes Paul II. große Förderer des Werkes waren bzw. sind. Da passt die Tatsache, dass er so schnell und deutlich gewählt wurde, ja ganz ins Gesamtbild.
Gemeinsam mit der politischen Vergangenheit und dem sowohl offenen als auch verdeckten Einfluss des Werkes ergibt sich da eine für meinen Geschmack recht brisante Mischung.

Nun mal eine konkrete Frage: Wieso kommen eigentlich immer, wenn es um solche "Verschwörungen" geht, immer alle mit diesen Dan-Brown-Büchern an? Steckt da was dahinter oder ist das nur kommerzielle Ausschlachtung?

SvenGlueckspilz
20. April 2005, 18:19
Wenn ich das mal anmerken darf:
Dieser Thread hat nicht mal annähernd OT-Niveau.

Predatox
20. April 2005, 18:22
Wäre vielleicht noch symbolträchtiger, wenn er erst HEUTE gewählt worden wäre ...

Clawg
20. April 2005, 18:24
Original geschrieben von Puschnik

er ist intelligenter weil er einem 2000jahre alten schwindel glaubt? oder weil er glaubt die neger in afrika werden die aids-probleme durch "enthaltsamkeit" in griff bekommen?
Was er sagt und was er glaubt sind zwei unterschiedliche Dinge. Wuerde er die Bibel umzuschreiben versuchen wuerde er wohl kaum zum Papst gewaehlt werden? Ich kenne zwar die Studien des Vatikans nicht, aber die werden schon ausgekluegelt haben, mit welchen Forderungen sie den Machterhalt pflegen koennen (bezueglich der Glaeubigenschaft).

@Desolator:
Solche Buecher lese ich nicht :o


Original geschrieben von Cinamon
Aber ist er nicht sowieso nur als Interims Papst gedacht???

Wenn sich der Vatikan weiterhin an diese tollen "Prophezeiungen" haelt, wirds wohl nicht viele Jahre dauern :rolleyes:

@shao-ling
Naja, siehe http://www.br-online.de/topthema/thema/konklave/opus-dei.xml , dort wird Ratzinger als "bekannter Foerderer" benannt. Kombiniert man das mit dem Einfluss von Opus Dei und der Tatsache, dass Ratzinger ja als Papst gewaehlt wurde, kann man wohl davon ausgehen.

Picard
20. April 2005, 18:25
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Leute, hier ist nich das OT. Und um es mal auf den Punkt zu bringen: Der Mann ist intelligenter, gebildeter, tugendhafter und hat in seinem Leben mehr erreicht und geleistet als es der Großteil von euch jemals erhoffen kann.

in meinen augen kann jemand der religion und allen vorran das christentum ausübt net gebildeter sein als jemand ders nicht tut :bored:

Cinamon
20. April 2005, 18:29
sHaO-LiNg, sei nicht sauer.
Keiner bestreitet, dass der neue Papst ein brillianter Moraltheologe ist, nur, wem bitte nützt diese konservative bibeltreue Linie in der heutigen Zeit ?
Nur deutlich progressiver und flexibler eingestellt, wäre die "Institution Kirche" für viele von uns wieder "annehmbar". Der momentane Trend aber vertreibt viele aus der Kirche. Deutscher Papst hin oder her....

Swatch
20. April 2005, 18:29
Original geschrieben von Picard)STF


in meinen augen kann jemand der religion und allen vorran das christentum ausübt net gebildeter sein als jemand ders nicht tut :bored:

Eine wirklich bemerkenswert logische Schlussfolgerung.

shaoling
20. April 2005, 18:42
Original geschrieben von Picard)STF
in meinen augen kann jemand der religion und allen vorran das christentum ausübt net gebildeter sein als jemand ders nicht tut :bored: Ja, ich habe schon verstanden, dass du etwas gegen Religion hast, aber im Grunde interessiert es mich doch überhaupt nicht, was in deinen Augen ist. Entweder kannst du das begründen, oder du kannst es nicht. Und damit ist die Diskussion für mich hinfällig.
Original geschrieben von Cinamon
sHaO-LiNg, sei nicht sauer.
Keiner bestreitet, dass der neue Papst ein brillianter Moraltheologe ist, nur, wem bitte nützt diese konservative bibeltreue Linie in der heutigen Zeit ?
Nur deutlich progressiver und flexibler eingestellt, wäre die "Institution Kirche" für viele von uns wieder "annehmbar". Der momentane Trend aber vertreibt viele aus der Kirche. Deutscher Papst hin oder her.... Du bist wie so oft zu naiv.
Glaubst du, Joseph Ratzinger - noch zu Zeiten des Konzils kühner Freigeist und Vordenker - wäre heute Papst Benedikt XVI., wenn er nicht irgendwann getan hätte, was man von ihm verlangte?
Du lebst dein Leben so frei vor dich hin und wenn du ein hoffnungsvoller, junger Theologe bist wie er, dann kommst du irgendwann zu dem Punkt, an dem du eine Entscheidung treffen musst. Du musst dich dann entscheiden, ob du dein Leben lang zwischen der Kirche in deinem Heimatörtchen und deinem Studierzimmer pendeln willst, oder ob du etwas anderes willst. Joseph Ratzinger hat sich für den Vatikan entschieden und den Vatikan hat er ja auch bekommen.
Es gehört eben doch etwas mehr dazu, als nur der Wille, etwas ändern zu wollen.

Claw,
der Verdacht drängt sich auf, aber ich nehme ungerne noch so logische oder naheliegende Schlüsse als Tatsachen.
Wenn man das ganze mal auf seine Biographie bezieht, ergeben sich ganz interessante Interpretationsmöglichkeiten. Die mehr oder weniger offizielle Version heißt, dass er während seiner Lehrzeit und der 68er einen radikalen Richtungswechsel erlebte. Momentan könnte man nicht mehr als spekulieren, dass mehr dahinter steckte...



Btw,
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,grossbild-461726-352464,00.html

Desolatorix
20. April 2005, 19:10
Original geschrieben von sHaO-LiNg


Btw,
http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,grossbild-461726-352464,00.html

ich verachte die britische Regenbogenpresse

Picard
20. April 2005, 19:27
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Ja, ich habe schon verstanden, dass du etwas gegen Religion hast, aber im Grunde interessiert es mich doch überhaupt nicht, was in deinen Augen ist. Entweder kannst du das begründen, oder du kannst es nicht. Und damit ist die Diskussion für mich hinfällig.


aber uns hat es zu intressieren das DU meinst er sei intelligent? hinzu kommt eine sicher mit der zeit steigende altersdemenz...

Clawg
20. April 2005, 19:29
Original geschrieben von Desolator
ich verachte die britische presse

Schoene Verallgemeinerung :) Diese Klatschblaetter gehoeren soweit ich weiss zu Rupert Murdoch (http://en.wikipedia.org/wiki/Rupert_Murdoch)

@sHaO-LiNg:
Ratzinger hat sich als Hauptziel "Einheit aller Christen" (immerhin 2 Mrd :o ) und den "Dialog mit anderen Religionen" (ok, nichts neues bezueglich JPII) gesetzt...
Interessant ist evtl auch Israel Praises Pope Despite Past Nazi Ties (http://www.newsday.com/news/nationworld/wire/sns-ap-pope-israel,0,1136436.story?page=1&coll=sns-ap-nationworld-headlines)
Beides bestaetigt zumindest was diverse 'Vatikanverschwoerungstheoretiker' behaupten.

Naja, bin mal gespannt wann Bush u.a. Ratzinger besuchen :)

Lutz
20. April 2005, 19:30
60 Jahre mussten wir warten, ehe wieder ein Deutscher so viele Untertanen hatte!

Picard
20. April 2005, 19:33
ich glaube ratte hat weit mehr als hitler...
aber in tvtotal fand ichs genial...

weißer rauch = pope gewählt
schwarzer rauch = nicht gewählt
grauer rauch = ne packung bratmaxxe
über 1h schwarzer rauch: hilfe, es brennt :top2:

Fen0r
20. April 2005, 19:37
hrhrhr! #2

Shabazza
20. April 2005, 19:47
Original geschrieben von Picard)STF
weißer rauch = pope gewählt
schwarzer rauch = nicht gewählt
grauer rauch = ne packung bratmaxxe
über 1h schwarzer rauch: hilfe, es brennt :top2:

Ich habs beim Durchzappen auch gesehen und musste mir an den Kopf fassen aufgrund der maximalen Unlustig- und Einfallslosigkeit von Hörrn Raab.

BigBadWolf
20. April 2005, 19:50
so richtig zu diskutieren gibt es über benedikt nummer 16 imho nix. was den "interim"papst angeht: tja, der gute mann ist schon relativ alt und, betrachtet man seine medizinische historie, auch schon angeschlagen. von daher kann davon ausgegangen werden, dass seine amtszeit nicht allzulange dauern wird und eher auf kontinuität und das vollenden der geschäfte von papst johannes paul II. gerichtet sein wird. dass der mann erzkonservativ ist, ist ja wohl unbestritten (immerhin ist er bayer :8[: )

ich kann einigen hier nur zustimmen, was den guten herren angeht. mit dieser haltung (zitat "ja, die kirche steckt in der krise, aber das ist auch eine chance" ) wird sich die krise der kirche vor allem bei jungen leuten kaum bewältigen lassen. und die brauch die kirche, um wieder fuß zu fassen in der gesellschaft (ich spreche hier von der ersten welt, mensch sind wir elitär -.- ). mit einer haltung gegen empfängnisverhütung und schwangerschaftsabbruch wird das wohl eher nix. aber na klar - ohne vorehelichen sex natürlich alles machbar :bored: dagegen steht als einziges positivum eigentlich nur der ausschluss von frauen aus priester- und höheren kirchenämtern ;=)


@shao, deine moralische haltung stinkt zum himmel und ist leicht unlogisch. für weitere ausführungen bin ich durch meinen gebrochenen arm, der das tippen ungemein erschwert, verhindert.

Cinamon
20. April 2005, 19:50
Jeder muss irgendwann in seinem Leben Prioritäten setzen, so sicher auch der Papst.

Aber man muss schon ein rigider religiöser Fanatiker sein, um die Augen derart vor zeitgemäßen Veränderungen zumachen zu können, wie er das tut.

Na ja und seine Einstellung z.B. zum Zölibat ist ja mal voll obsolet und unterstreicht nur, wie verkrustet seine Denkweise ist. Er hat alle weltlichen Anfechtungen derart verdrängt, dass er bestimmt schon seit Jahrzehnten nachhaltig abgebrunftet ist!!!! (äh, rein biologische Terminologie) Wie sollen jüngere Leute ihn da verstehen?

Cinamon

Im Übrigen : lieber naiv als desillusioniert!

Clawg
20. April 2005, 20:02
Original geschrieben von BigBadWolf
mit einer haltung gegen [...] schwangerschaftsabbruch wird das wohl eher nix.

So simpel kann man das aber auch nicht betrachten bedenkt man die wesentlich hoehere Krebsgefahr fuer die Frau und die Wartezeiten (ca. 5 Jahre) von Familien die Kinder adoptieren wollen.

SuicideSquad
20. April 2005, 20:02
Original geschrieben von Cinamon

Im Übrigen : lieber naiv als desillusioniert! das ist die einstellung die wir brauchen!

:stupid:

ahja
20. April 2005, 20:04
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Leute, hier ist nich das OT. Und um es mal auf den Punkt zu bringen: Der Mann ist intelligenter, gebildeter, tugendhafter und hat in seinem Leben mehr erreicht und geleistet als es der Großteil von euch jemals erhoffen kann.

Und genau das macht ihn zu einem besseren Menschen? :lol:
Als ob dies der einzige Maßstab sei.

10110
20. April 2005, 20:12
Ich kann mir nicht helfen, aber wenn ich die Reaktionen einiger Leuten auf diese Wahl mitbekomme, stellt sich bei mir irgendwie maximale Schadenfreude ein. Die katholische Kirche mag schon teilweise ein sehr fragwürdiger Verein sein, aber wenn sie es noch fertig bringen, einigen unerträglichen Mitmenschen ganz lässig geplegt vor's Schienbein zu treten, kann ich das gezwungenermaßen einfach nur gut finden. Aber das ist leider wohl mal wieder gar nicht politisch korrekt. :(

lemontree
21. April 2005, 03:20
Original geschrieben von Cinamon
Keiner bestreitet, dass der neue Papst ein brillianter Moraltheologe ist, nur, wem bitte nützt diese konservative bibeltreue Linie in der heutigen Zeit ?
Nur deutlich progressiver und flexibler eingestellt, wäre die "Institution Kirche" für viele von uns wieder "annehmbar". Der momentane Trend aber vertreibt viele aus der Kirche. Deutscher Papst hin oder her....

Die katholische Kirche hat gar keine andere Wahl, als an ihrer bibeltreuen Linie festzuhalten, auch wenn das letztlich zum Verlust von Mitgliedern führt. Die katholische Kirche ist doch kein Verein, der dazu da ist, dass (aus ihrer Sicht) gott- und sittenlose Verhalten der heutigen Jugend auch noch gutzuheissen, die Kirche muss ihre Moral nunmal an der Bibel orientieren, ganz egal wie zeitgemäß das nach Meinung der Jugend ist, und ganz egal wieviele Mitglieder das brächte. Für die Kirche zählen eben keine weltlichen Argumente, sondern nur theologische. Wer etwas anderes fordert, kann sich ja eine Religion auf der Bravo begründen.

ETBrooD
21. April 2005, 03:26
Original geschrieben von l337~Ðr4lm
Die katholische Kirche hat gar keine andere Wahl, als an ihrer bibeltreuen Linie festzuhalten, auch wenn das letztlich zum Verlust von Mitgliedern führt. Die katholische Kirche ist doch kein Verein, der dazu da ist, dass (aus ihrer Sicht) gott- und sittenlose Verhalten der heutigen Jugend auch noch gutzuheissen, die Kirche muss ihre Moral nunmal an der Bibel orientieren, ganz egal wie zeitgemäß das nach Meinung der Jugend ist, und ganz egal wieviele Mitglieder das brächte. Für die Kirche zählen eben keine weltlichen Argumente, sondern nur theologische. Wer etwas anderes fordert, kann sich ja eine Religion auf der Bravo begründen.

1. das weltliche argumente, dass aids tödlich ist, und somit kondome sinnvoll wären, ist der kirche vollkommen egal (3. welt)
das ist nur eines von unzähligen, menschenverachtenden beispielen

2. wenn die kirche nur auf theologie baut, wozu brauchen wir sie dann? weg mit ihr, aber schleunigst

Family Guy
21. April 2005, 03:59
Ach, mein Papst, I can walk!

Ich haette es dem Herrn c) gegoennt, dann waere das Popemobile mal richtig gepoped worden, so mit Hydraulikkram und gefaerbten Scheiben.

Desolatorix
21. April 2005, 09:16
Original geschrieben von [AMB]Claw


Schoene Verallgemeinerung :) Diese Klatschblaetter gehoeren soweit ich weiss zu Rupert Murdoch (http://en.wikipedia.org/wiki/Rupert_Murdoch)



gut dann verachte ich halt Rupert Murdoch :P

Tisch
21. April 2005, 09:26
Bild sagt:

WIR SIND PAPST

ist das nicht ein Grund zum feiern:elefant:

lemontree
21. April 2005, 14:51
Original geschrieben von ETBrooD


1. das weltliche argumente, dass aids tödlich ist, und somit kondome sinnvoll wären, ist der kirche vollkommen egal (3. welt)
das ist nur eines von unzähligen, menschenverachtenden beispielen

2. wenn die kirche nur auf theologie baut, wozu brauchen wir sie dann? weg mit ihr, aber schleunigst

Für die Kirche gibt es schlimmeres als den Tod durch Aids. Das ist zB Kondome zu gebrauchen, was als widernatürlich angesehen wird. Ausserdem bietet die Kirche ja Enthaltsamkeit als Alternative an, wohl der beste Schutz vor Aids, daher auch sinnvoll...Wobei ich sagen muss, dass ich in diesem Punkt absolut nicht mit der Kirche übereinstimme, ich fände Kondome in der 3. Welt auch vernünftig, kann aber doch die Ansicht der Kirche nachvollziehen. Aber ich bin sowieso kein Katholik.

Nach deinem Standpunkt müsste man also konsequenterweise alle Religionen abschaffen. Du musst ja gar nichts mit der Kirche zu tun haben, was stört sie dich also? Ich spiele kein Fussball, fordere ich also, dass man alle Fussballvereine verbieten sollte?

Gast
21. April 2005, 14:56
Original geschrieben von ~XantoS~
60 Jahre mussten wir warten, ehe wieder ein Deutscher so viele Untertanen hatte!

er war kein deutscher du noob

TheDid
21. April 2005, 15:27
Original geschrieben von Rambo's Dad


er war kein deutscher du noob mir duenkt, dass du leicht behindert bist. sicher war adi nen deutscher.

Clawg
21. April 2005, 15:47
Original geschrieben von The Did
mir duenkt, dass du leicht behindert bist. sicher war adi nen deutscher.

Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn in Österreich; † 30. April 1945 in Berlin) war ab 1921 "Führer" der NSDAP, ab 1933 Reichskanzler und ab 1934 als „Führer und Reichskanzler“ zugleich Regierungschef und Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs.

http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler

lemontree
21. April 2005, 15:51
Original geschrieben von [AMB]Claw


Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn in Österreich; † 30. April 1945 in Berlin) war ab 1921 "Führer" der NSDAP, ab 1933 Reichskanzler und ab 1934 als „Führer und Reichskanzler“ zugleich Regierungschef und Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs.

http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler

Spätestens damit, dass Hitler die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hat, wurde er jawohl Deutscher. Und macht daraus jetzt bitte acuh keinen Thread, dass Österreicher auch Deutsche seien und so...

SuicideSquad
21. April 2005, 16:12
österreich = 17. bundesland

heim ins reich! oO

(trotzdem war hitler kein deutscher)

shaoling
21. April 2005, 16:17
Ja, einige Menschen vergessen immernoch zu gerne, dass Wolfgang Amadeus Mozart zwar Deutscher, Adolf Hitler jedoch Österreicher war...


Original geschrieben von Picard)STF
aber uns hat es zu intressieren das DU meinst er sei intelligent? hinzu kommt eine sicher mit der zeit steigende altersdemenz... Es braucht euch nicht zu interessieren und ihr dürft gerne darüber schweigen.
Wenn ich sage, dass ich ihn für einen intelligenten Menschen halte, dann tue ich das zunächst auf der Grundlage all dessen, was ich über ihn weiß. Nun darf jeder auch anhand seiner Kenntnis meiner Person für sich ganz allein entscheiden, wieviel Bedeutung er dem beimisst. Und wenn er daran zweifelt, dann darf er das tun, und wenn er davon überzeugt ist, dass ich die Unwahrheit spreche, dann darf er dieser Überzeugung offen Ausdruck verleihen, aber was er nicht, was er nie und nimmer tun sollte, ist, dumme Zusammenhänge zwischen Glauben und Bildung, Intelligenz und Weltanschauung herzustellen.
Original geschrieben von BigBadWolf
@shao, deine moralische haltung stinkt zum himmel und ist leicht unlogisch. für weitere ausführungen bin ich durch meinen gebrochenen arm, der das tippen ungemein erschwert, verhindert.Solange du an meinen Worten keinen Tadel findest, nehme ich alles andere bereitwillig hin...
Original geschrieben von Cinamon
Jeder muss irgendwann in seinem Leben Prioritäten setzen, so sicher auch der Papst.

Aber man muss schon ein rigider religiöser Fanatiker sein, um die Augen derart vor zeitgemäßen Veränderungen zumachen zu können, wie er das tut.

Na ja und seine Einstellung z.B. zum Zölibat ist ja mal voll obsolet und unterstreicht nur, wie verkrustet seine Denkweise ist. Er hat alle weltlichen Anfechtungen derart verdrängt, dass er bestimmt schon seit Jahrzehnten nachhaltig abgebrunftet ist!!!! (äh, rein biologische Terminologie) Wie sollen jüngere Leute ihn da verstehen?

CinamonIch halte ihn weder für einen Fanatiker noch für jemanden, der seine Augen vor der Wirklichkeit verschließt.
Man kann Veränderungen sehen, ohne sie gutzuheißen, und man kann darauf vertrauen, dass die Ansichten eines Menschen, so sehr sie sich von den eigenen unterscheiden mögen, dennoch lauter sind.
Der Weg, der zu diesem Vertrauen führt, ist Verständnis, und wenn du bezweifelst, dass es dieses Verständnis geben kann, so muss du mich einen alten Mann schimpfen, der einen alten Mann versteht...
Original geschrieben von ahja
Und genau das macht ihn zu einem besseren Menschen? :lol:
Als ob dies der einzige Maßstab sei. Weder setze ich hier Maßstäbe, noch mache ich Menschen, wenn du erlaubst.


l337~Ðr4lm scheint mir übrigens mit einigem Verstand an die Sache zu gehen.

Picard
21. April 2005, 16:26
Original geschrieben von sHaO-LiNg
dumme Zusammenhänge zwischen Glauben und Bildung, Intelligenz und Weltanschauung herzustellen.

glaube und bildung kann man sehr wohl zueinander relativieren...
bsp: kirche <> galileo
dieser wurde erst in den 90ern der ketzerei für frei befunden...
das heißt in worten: DIE KIRCHE HAT IN DEN 90ern DAS HELIOZENTRISCHE WELTBILD ANERKANNT.

intelligenz und weltanschauung in einem gewissen rahmen auch, fällt mir atm aber leider kein "gutes" beispiel ein ;)

TheDid
21. April 2005, 16:33
Original geschrieben von [AMB]Claw


Adolf Hitler (* 20. April 1889 in Braunau am Inn in Österreich; † 30. April 1945 in Berlin) war ab 1921 "Führer" der NSDAP, ab 1933 Reichskanzler und ab 1934 als „Führer und Reichskanzler“ zugleich Regierungschef und Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs.

http://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler du bist ja schlau...respekt. oh warte...er hatte aber die deutsche staatsbuergerschaft angenommen, und ist damit deutscher...zwar kein gebuertiger, aber darum gehts es auch nicht...oder war das alles nur eine verschwoerung? dein einsatz ist gefragt, schlauer claw.

Desolatorix
21. April 2005, 16:36
und bevor die frage aufkommt ob er denn wirklich irgendwann deutscher war:

Adolf Hitler wurde am 30. 04 1925 aus der Österreichischen Staatsbürgerschaft entlassen. (Auf Antrag).
Am 26 02. 1932 wurde ihm in Braunschweig die deutsche Staatsbürgerschaft zuerkannt. Grund war der Wahlkampf um die Reichspräsidentschaft. Nur ein Deutscher konnte (logischerweise) Reichspräsident werden.
Er war also sogar rund 7 jahre staatenlos

HERR 2FICKENDEHUNDE
21. April 2005, 17:41
http://www.spiegel.de/img/0,1020,461726,00.jpg


http://www.spiegel.de/img/0,1020,461488,00.jpg

btw nette themen die ihr so drauf habt, scheinbar interessierts halt doch keine sau, wer papst ist - das is auch meine meinung!

HerrFack
21. April 2005, 18:22
und wer ist chef der evangelen ?

shaoling
21. April 2005, 18:41
Jesus Christus.

crazyBlTCH
21. April 2005, 19:29
Original geschrieben von Herr Fack
und wer ist chef der evangelen ?

gott ^^

HerrFack
21. April 2005, 21:27
kk thx

und wer vertritt den hier auf der erde ?

shaoling
21. April 2005, 21:33
Sein Nachlass: die Heilige Bibel.

shaoling
21. April 2005, 22:12
Die Evangelische Kirche ist nicht so hierarchisch organisiert wie die Katholische, sondern tendenziell national, föderal und demokratisch (www.duden.de).

http://www.ekd.de/
Original geschrieben von SwAtCh-IrOnY
Ludger Volmer? :D

Whcttyh
21. April 2005, 22:53
ich finde joseph ratzinger sympathisch.

uebrigens, mozart war natuerlich ein deutscher, und unser fuehrer auch.

Picard
21. April 2005, 22:56
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Sein Nachlass: die Heilige Bibel.

wie kann eine märchen figur etwas erschaffen :lol:
jetzt ma echt... sowas beklopptes wie die bibel kann sich nur ein mensch ausdenken... die fehler die da enthalten sind... sie kann garnet "göttlich" sein :lol:
sicher hatte sie damals vllt was gutes, im sinne von moral und anstand beibringen. aber heute total veraltet und nutzlos, wir ham unsere gesetze und müssen net durch druck ("entweder brav oder ab inne hölle") die menschen durch angst KONTROLLIEREN und DETERMINIEREN.

Clawg
22. April 2005, 01:51
Hab bzgl. Papst/Vatikan noch bischen im Dreck gewuehlt:

http://www.timboucher.com/journal/2005/04/09/cardinal-ratzinger-next-pope-nazi/

besonders: http://observer.guardian.co.uk/international/story/0,6903,1020400,00.html

(PS: Wenn Deutschland sich in Naziland umbenennen wuerde, muesste man einen Grossteil der auslaendischen Artikel ueber Deutschland nicht umformulieren, aber da erzaehl ich ja nix neues)

shaoling
22. April 2005, 06:30
Der erste Artikel ist Schmutz und den zweiten halte ich nicht für übermäßig bedeutsam. Ich weiß ihn auch nicht so recht einzuschätzen, zumal es bisher meine einzige Quelle zu diesem Thema ist. Außerdem sind mir weder größere Auszüge aus diesem Dokument noch genügende Hintergrundinformationen bekannt, um daraus irgendwelche handfesten Schlüsse zu ziehen.

MortisRex
22. April 2005, 09:07
Original geschrieben von Herr Fack
kk thx

und wer vertritt den hier auf der erde ?

"Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen. "

Matthäus 18,20


Wer braucht da nen Stellvertreter?

Mistah
22. April 2005, 11:27
Hmm was bringt es nen 78 jährigen zu wählen ? da kann man doch gleich die neuwahlen ansetzen.....

btw: Der Österreichische Kardinal SChönborn wäre der jüngste gewesen und hätte auch der nächste Papst werden sollen. Dieser wäre zukunftsorientierter gewesen..... aber die Kirche ist für eine veränderung anscheinen noch immer nicht bereit und setzt noch immer auf erzkonservative ..... :mad:

AdMiRaL
22. April 2005, 15:51
Original geschrieben von MIstah
Hmm was bringt es nen 78 jährigen zu wählen ? da kann man doch gleich die neuwahlen ansetzen.....

btw: Der Österreichische Kardinal SChönborn wäre der jüngste gewesen und hätte auch der nächste Papst werden sollen. Dieser wäre zukunftsorientierter gewesen..... aber die Kirche ist für eine veränderung anscheinen noch immer nicht bereit und setzt noch immer auf erzkonservative ..... :mad:

ja die wollten extra nen älteren , denn JPII war zu lange papst

BigBadWolf
22. April 2005, 19:31
jo, jeder will ma, jeder darf ma...

immerhin ist man als papst schon so gut wie im himmel. und mich minutenlang nach meinem tod beklatschen zu lassen rockt bestimmt auch!

Doomhammer_1
22. April 2005, 20:24
Original geschrieben von BigBadWolf
jo, jeder will ma, jeder darf ma...

immerhin ist man als papst schon so gut wie im himmel. und mich minutenlang nach meinem tod beklatschen zu lassen rockt bestimmt auch!

also mir geht ama rsch vorbei wie sehr mein tod gewürdigt wird. wenn ich tot bin, krieg ich davon nix mehr mit.

shaoling
22. April 2005, 20:31
Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass das Universum für dich ein Ende nimmt, wenn du stirbst, während der Papst in dem Licht einiger Millionen Kerzen, mit dem Gesang einiger Millionen Gläubiger zu Jesus Christus in den Himmel fährt.

Picard
22. April 2005, 21:12
Original geschrieben von sHaO-LiNg
zu Jesus Christus in den Himmel fährt.

um ehrlich zu sein is das dass dümmste was ich bisher in diesem forum gelesen habe. verstand & logik > U

shaoling
22. April 2005, 21:18
Wir halten stets das für am dümmsten, was wir am wenigsten verstehen, und wir lehnen es ab.

Picard
22. April 2005, 21:21
k also hälst du moral und ethik dumm? oder evtl die licht-quanten-hypothese? oder frauen? nur weil du sie (eventuell) nicht verstehst? nein, mein freund... es ist einfach: gott und jesus und was weis ich so religiöses entstand vielmehr aus einer wahnvorstellung hervorgerufen durch vergorene ziegenmilch die ein hirte trank, als das es sie real gibt und/oder gab. das ist die realität, so hart es auch sei. willkommen in jener!

shaoling
22. April 2005, 21:27
Nun, dein Einwand ist berechtigt. Es ist wohl nicht immer so und vielleicht auch nicht meistens, aber in diesem Fall scheint es zuzutreffen: Deine Ablehnung ist überdeutlich, dein Unverständnis offensichtlich, und dass du es für dumm hältst, hast du selbst gesagt.
Begründen kannst du das freilich nicht, sonst hättest du es schon getan.

Butterbrot
22. April 2005, 21:34
Original geschrieben von sHaO-LiNg
Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass das Universum für dich ein Ende nimmt, wenn du stirbst, während der Papst in dem Licht einiger Millionen Kerzen, mit dem Gesang einiger Millionen Gläubiger zu Jesus Christus in den Himmel fährt.

sag mal, glaubst du das wirklich?

sry aber dieser "leben nach dem tod" glaube ist sowas von unglaublich lächerlich -.-

Picard
22. April 2005, 21:37
hörmal zu... du kannst es freilich nicht wissen ;)
ich persönlich habe von der 1. bis zur 9. klasse den religionsunterricht besucht (evangelisch). folgerichtig habe ich auch an gott geglaubt, an jenseits und an all das pipapo. doch irgendwann fängt jeder an sich gedanken zu machen. ich bin durch viele fakten und widersprüche binnen der religion zu dem ergebniss gekommen, (legere ausgedrückt) das es einfach eine volksverdummung ist.

ich bin heute der meinung, dass das wichtigste im leben des menschen das leben an sich ist, nicht einem gott zu huldigen. das die wissenschaft einfach "rult", und alles, was heute nicht erklärt werden kann, wird eines tages erklärt werden können (und dazu ist "gott" die ausrede gewesen - wir wissen was nicht - gott wars!). problemlösungen... ich bin der überzeugung, dass der mensch die kapazitäten hat, probleme zu lösen, nicht gott. ich bin der überzeugung, dass ein mensch nicht im Himmel oder in der Hölle weiterlebt, es keine Seele gibt usw. Aber es gibt den Verstand. Und es gibt andere Menschen. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Man pflegt kontakte, findet freunde, gründet familie... man genießt das leben. ist man tot, so lebt man selbst im gedenken derjenigen weiter. und genau DAS macht einen unsterblich. ich finde dies ist eine viel schönere art das leben zu leben als "gott" anzubeten.
sicher kanns jeder tun wie er lustig ist, aber den globalen kirchlichen institutionen (jetzt mal auf alle religionen bezogen) habe ich (für mich) den kampf angesagt. sie sind einfach verachtenswert, durch ihr handeln, ihr tun und ihre verdummung.

ich möchte nicht groß mit dir streiten shao, aber erkenn das bitte an.. dass ich aus meiner einstellung heraus etwas gegen diese religionen habe ;)

shaoling
22. April 2005, 22:41
Du willst Wissenschaft? In Ordnung, ich erzähle dir etwas über Wissenschaft:
Wenn du das nächste Mal beim Arzt bist zur Krebsvorsorge und er dir sagt, dass du Krebs hast, ist der Krebs für dich real, er ist Wirklichkeit. Du unterscheidest nicht mehr zwischen ihm und dem Baum, den du siehst, wenn du einen Blick aus deinem Fenster wirfst. Du wirst nicht Medizin studieren, um die Prozesse und Analysen nachvollziehen zu können, die dir sagen, was du so nur von den Ärzten erfährst. Du wirst daran glauben und dein Glaube ist deine Wahrheit.
Wenn ein Christ stirbt und glaubt, das Paradies erwarte ihn, erwartet ihn das Paradies. Es ist völlig unwichtig, was du davon hältst oder ich oder irgend jemand, weil er daran glaubt. In seinem Glauben wird das Geglaubte real. Darum braucht er keine Angst vor dem Tod haben, weil er weiß, was ihn erwartet.
Was weißt du schon? Du bist tot und es gibt dich nicht mehr. Gewiss, einige Menschen werden sich deiner erinnern, aber das geht vorbei. Vielleicht werden deine Kinder und Enkel nach dir fragen, falls du welche hast, aber schon nach kurzer Zeit wirst du vergessen sein und kein Mensch auf der Welt wird wissen, dass es dich jemals gegeben hat. Dann ist deine bewusste Existenz im Universum ausgelöscht und es hat dich niemals gegeben.
Du bekommst also zur Feier des Lebens das Nichts und der Christ bekommt die ewigen Freuden des Paradieses. Ein gutes Geschäft, wenn du mich fragst.

Picard
22. April 2005, 23:16
krebs = nachvollziehbare tatsache
paradies = erfunden
glaube versetzt keine berge, aber unter anderem mut, kraft und eiserner wille.

warum ist denn das leben lebenswert, wenn man in den himmel kommt? man kann es nicht genießen. was bringt mir der himmel? kagge alder, es wäre ja die "Hölle" ewig zu existieren. tot = TOT, nich mehr, nich weniger. alles andere ist feiges gelaber von FEIGLINGEN. und sicherlich nimmt _jeder_ seinen platz in der geschichte ein... er selbst ist nicht mehr existent, serwohl hat er aber existiert.

ein paar fragen an dich:

- warum sollte ein omnipotentes wesen vom kleinen menschen verlangen, dass es ihn anbetet?
- Die Erde existiert seit ~15milliarden jahren. warum "offenbarte" sich "gott" erst vor 2000?
- Warum muss man Opfer für einen Gott erbringen?

im übrigen ist durch deine logik auch der weihnachtsmann REAL EXISTENT

shaoling
22. April 2005, 23:51
Du bist ein elender Schwätzer.
Er hat existiert, so? Kennst du den Namen deines Urgroßvaters oder seines Vaters? Weißt du, wer er war, was er getan hat, wie er gelebt hat? Nein. Der einzige Hinweis, den du für seine Existenz hast, ist die Tatsache, dass es ihn ja irgendwie gegeben haben muss. Er ist für dich nur irgend jemand, den du nie gekannt hast und nie kennen wirst. Er ist unbedeutend.
Die andere Sache hast du auch nicht im geringsten verstanden.
Krebs ist für dich keine nachvollziehbare Tatsache. Es ist Wahrheit, ja, aber weil du daran gleibst, nicht weil es real ist. Es könnte auch sein, dass sich der Arzt getäuscht hat. Den Unterschied würdest du erstmal überhaupt nicht bemerken. Illusion, Fiktion, Realität, du weißt sie nicht zu unterscheiden.
Ob das Paradies aber erfunden ist, kannst du nicht wissen. Du bist davon überzeugt, dass es nicht existiert, gut. Aber du könntest einem Irrtum unterliegen. Alles, was du wissen wirst, ist, dass du stirbst und das das Ende ist. Aus, vorbei, es gibt dich dann nicht mehr. Dein Körper wird dann ein Brocken klinisch Toter Materie sein und du wirst wahrscheinlich eingeäschert und deine Asche wird irgendwo vergraben. Wenn deine Liegezeit abgelaufen ist, wird dein Grab eingeebnet und jemand anders nimmt deinen physischen Platz ein. Gratulation, du bist nicht Geschichte, sondern vergessen; als hättest du niemals existiert.
Du fragst, was dir der Himmel bringt? Die Gewissheit, dass nichts vergeht, dass etwas weiterlebt: deine unsterbliche Seele; kurzum: Glückseligkeit - für immer.
Warum das Leben lebenswert ist, wenn man in den Himmel kommt? Naja, es ist wenigstens zu etwas gut, oder? Wofür lebst du denn jetzt? Um irgendwann wie eine Kerze im ewigen Dunklen des Universums zu erlischen? Du weißt es nicht. Und ich weiß es auch nicht. Aber der Christ, der weiß es.
Und sprich nicht von Mut, denn du hast noch keinen Mut bewiesen. Du hast dem Tod noch nicht ins Auge gesehen. Du weißt natürlich, dass du sterben wirst, aber du verdrängst den Gedanken nach allen Regeln der Kunst. Warum tust du das wohl? Warum fällt es dir so schwer, daran zu denken? weil du entsetzliche Angst davor hast. Reden kannst du viel, aber es wird dir nichts nützen. Du scheinst dir selbst jetzt so sicher, aber wenn der Zeitpunkt gekommen ist, dann wirst auch du wanken, wenn du dich weigerst, zu glauben. Dein eiserner Wille, deine Kraft, dein Mut sind dann nichts mehr wert - alles für dahin.
Ich gebe zu, es könnte auch anders sein. Vielleicht stirbst du glücklich, mit festem Herzen und reinem Gewissen. Ich wünsche dir nichts anderes, aber verlassen würde ich mich nicht darauf.
Original geschrieben von Picard)STF
im übrigen ist durch deine logik auch der weihnachtsmann REAL EXISTENT Sicher, das wird dir jedes kleine Kind, das nicht zuviel fernsieht, bestätigen.
Original geschrieben von Picard)STF
- warum sollte ein omnipotentes wesen vom kleinen menschen verlangen, dass es ihn anbetet?Das Gebet ist in erster Linie ein Recht.
Original geschrieben von Picard)STF
- Die Erde existiert seit ~15milliarden jahren. warum "offenbarte" sich "gott" erst vor 2000?Vielleicht war es noch nicht an der Zeit. Vielleicht waren die Menschen noch nicht bereit. Woher soll ich das wissen?
Original geschrieben von Picard)STF
- Warum muss man Opfer für einen Gott erbringen?Worauf beziehst du dich da genau?

Brot1
23. April 2005, 00:05
Meine güte...wie seid ihr denn drauf?
dass eure diskussion zu 99% sinnfrei ist, wisst ihr aber schon. und der 1% besteht aus dem unterhaltungswert für andere user.
der eine glaubt einfach das, der andere irgendetwas anderes.
und glauben ist eben glauben, und nicht wissen.
also hat keiner das recht zu behaupten, der andere würde falsch liegen.
damit wäre wohl alles gesagt.

shaoling
23. April 2005, 00:11
Du missverstehst hier offenbar etwas. Ich versuche nicht, irgend jemanden von einem Glauben zu überzeugen, sondern lediglich im Rahmen meiner Möglichkeiten den Glauben anderer Menschen vor Verunglimpfung und Unverständnis zu schützen. Es geht mir auch nicht darum, eine Richtigkeit zu beweisen, sondern klarzustellen, dass Richtigkeit in diesem Zusammenhang eine fehlplazierte Kategorie ist, wie du schon so frei bemerkt hast.
Nicht wenige deiner Zeilen zurück und man hört dich noch wesentlich unrelativierter sprechen.

Picard
23. April 2005, 00:14
du schwätzt auch net mehr als ich ;)

"Kennst du den Namen deines Urgroßvaters oder seines Vaters? "
mütterlicherseits... beide adolf. väterlicherseits beide rudolf. man war damals sehr kreativ ^^

aber sehen wir es doch mal so: ich weis das, zumindest mütterlicherseits beide auf jedenfall christlich waren. kann sich deswegen noch heute einer daran erinnern? sie sind damit nichtmehr realer als du es schilderst wie sie im paradies wären... andererseits leben auch ihre genetischen teile, evtl biologische eigenschaften und charakteristika in mir weiter.

zum thema weihnachtsmann: glaubst du heute noch daran? nein. denn du weist es besser. du siehst fakten die dagegen sprechen, es kann garnet sein das er existiert. genauso war das bei mir und "gott", wie ich weiter oben beschrieben habe.

"Um irgendwann wie eine Kerze im ewigen Dunklen des Universums zu erlischen?"
um das leben zu genießen, meine persönlichen ziele zu erfüllen. und du also nur um ins paradies zu gelangen? die sache ist halt, du kannst dann netmal mehr enttäuscht sein wenn es so ist.

meine frage: "Die Erde existiert seit ~15milliarden jahren. warum "offenbarte" sich "gott" erst vor 2000?"
vielmehr liegt die vermutung nahe, dass sich die menschen ziemlich "chaotisch" benommen haben, gesetze wurden nicht eingehalten. also wurde ein system ausgeklügelt... quasi dieses bestrafungs-belohnungs-system, sehr effizient muss ich zugeben. brav und gute gedanken = eintritt ins paradies; böse = eintritt in die hölle. davor haben menschen angst. man sieht, es ist für schwache geister schier zur kontrolle, man kann sich dem lokalen nicht subordinieren, aber dem göttlichen darf und kann man sich nicht widersetzen. aber siehst du mich gesetzesbrechend umherlaufen?

mit den opfern: warum brauch ein omnipotentes, allhabendes wesen solch einen treue beweis? ich denke, gott liebt alles und jeden? warum soll man dann seine zeit, sein korn, oder seine kinder opfern? als beweis des glaubens? WOZU? gott müsste doch wissen, dass die person glaubt. das wäre ein böser gott, ich würde angst davor haben....

Brot1
23. April 2005, 00:18
das is ja nicht zum aushalten!
fresse,beide.

picard: akzeptiere doch bitte verdammt nochmal, dass es eben leute mit religionsbekenntnis gibt.
du kommst mir vor wie so ein 13-jähriges satanistenkiddy welches gerade auf einer art antiautoritätstrip ist. hör auf mit der infamen blasphemie und mach dir um wichtigeres sorgen.

shao ling: mir scheint, du bist auf einer art kirchenfuzzi-trip. akzeptiere, dass es atheisten gibt und die welt scheint gleich etwas freundlicher.

shaoling
23. April 2005, 00:40
Original geschrieben von Picard)STF
mütterlicherseits... beide adolf. väterlicherseits beide rudolf. man war damals sehr kreativ ^^Mag sein, tut aber nichts zur Sache. Das Prinzip ist dir hoffentlich trotzdem klar.
Original geschrieben von Picard)STF
aber sehen wir es doch mal so: ich weis das, zumindest mütterlicherseits beide auf jedenfall christlich waren. kann sich deswegen noch heute einer daran erinnern? sie sind damit nichtmehr realer als du es schilderst wie sie im paradies wären... andererseits leben auch ihre genetischen teile, evtl biologische eigenschaften und charakteristika in mir weiter.Es geht auch nicht darum, wie real sie dir jetzt erscheinen, sondern darum, woran sie glaubten. Wenn du diesen Glauben teiltest, könntest du jetzt bestätigen, dass sie im Himmel sind.
Original geschrieben von Picard)STF
zum thema weihnachtsmann: glaubst du heute noch daran? nein. denn du weist es besser. du siehst fakten die dagegen sprechen, es kann garnet sein das er existiert. genauso war das bei mir und "gott", wie ich weiter oben beschrieben habe.Ach, woran ich Glaube ist ein weites Feld. Darüber reden wir besser ein andermal.
Original geschrieben von Picard)STF
um das leben zu genießen, meine persönlichen ziele zu erfüllen. und du also nur um ins paradies zu gelangen? die sache ist halt, du kannst dann netmal mehr enttäuscht sein wenn es so ist.Ich kann dir auch nicht sagen, warum oder wofür ich lebe, weil ich es nicht weiß. Aber das ist auch nicht wichtig.
Falls es dir weiterhilft: Ja, zuweilen fürchte ich mich vor der Vergänglichkeit.
Original geschrieben von Picard)STF
mit den opfern: warum brauch ein omnipotentes, allhabendes wesen solch einen treue beweis? ich denke, gott liebt alles und jeden? warum soll man dann seine zeit, sein korn, oder seine kinder opfern? als beweis des glaubens? WOZU? gott müsste doch wissen, dass die person glaubt. das wäre ein böser gott, ich würde angst davor haben.... Das Christentum ist allerdings keine Opferreligion. Das Pentateuch berichtet ausführlich vom Prozess der Abkehr vom Opfer, das später durch das Gesetz Gottes ersetzt wurde. Eigentlich ist es sogar Gott, der in der Gestalt Jesu Christi den Menschen das letzte Opfer dargebracht hat. Dass jedoch gerade in der katholischen Liturgie die Opfergabe oft zweckentfremdet wurde, lässt sich wohl nicht leugnen.

Brot,
niemand zwingt dich, diesen Thread zu besuchen. Die ursprüngliche Diskussion wurde leider durch die Ausfälle des Forums unterbrochen und ich weiß nicht, ob sie nochmal aufgenommen wird, aber du wirst es erwarten können.
Im Übrigen bin ich weder auf einem religiösen Trip, noch habe ich etwas gegen Atheisten.

Ich kann dich aber beruhigen, denn mir reicht es auch langsam.
Ich hoffe, ein bisschen deutlich gemacht haben zu können, dass es nicht unbedingt ratsam ist, Glaubensbekenntnisse oder Weltanschauungen in pauschaler oder verächtlicher Weise abzutun, auch wenn sie den eigenen Ansichten noch so sehr widersprechen mögen.

Entelechy
23. April 2005, 01:00
Original geschrieben von Picard)STF
vielmehr liegt die vermutung nahe, dass sich die menschen ziemlich "chaotisch" benommen haben, gesetze wurden nicht eingehalten. also wurde ein system ausgeklügelt... quasi dieses bestrafungs-belohnungs-system, sehr effizient muss ich zugeben. brav und gute gedanken = eintritt ins paradies; böse = eintritt in die hölle. davor haben menschen angst. man sieht, es ist für schwache geister schier zur kontrolle, man kann sich dem lokalen nicht subordinieren, aber dem göttlichen darf und kann man sich nicht widersetzen. aber siehst du mich gesetzesbrechend umherlaufen?

Seh ich auch so - den Aufbau von Religionen kann man ziemlich einfach nachvollziehen. Man sieht es auch heute, je ärmer ein Land und je einfacher die Leute, desto mehr Leute sind im Gottesdienst. Das ist nicht unbedingt schlecht, ich denke es hilft ihnen vieles zu erklären, was sie sich nicht erklären können und gibt ihnen Halt in ihrem täglichen Leben.

Aber für mich gibt es keinen Gott, wenn es einen gibt, ist er es garantiert nicht wert, dass man zu ihm betet. Ich habe auch noch nie an Gott geglaubt und werde es auch in Zukunft vermutlich nicht.

Picard
23. April 2005, 01:01
schließen wir beide frieden, ich bin müde. k? :)
dieser 2000 jahre alte zwist kann von uns beiden auch net geklärt werden ^^
hoffe aber du hast meine position wenigstens versucht zu verstehen, ich habs bei deiner auch probiert :angel:

@brot: dum? satanisten != atheisten... rofl -.o

shaoling
23. April 2005, 01:07
Verstanden habe ich deine Position von Anfang an. Mir fielen bloß deine spöttischen Kommentare auf den ersten beiden Seiten auf die Nerven. Es ging für mich ja auch nicht, darum meine, sondern eine Drittposition zu verteidigen.
Man sollte das ganze auch nicht zu eng sehen. Die katholische Kirche bezieht nun einmal einen Großteil ihrer Integrität aus Beständigkeit und Unantastbarkeit. Aber letztendlich ist sie eine Institution des Glaubens und Institutionen neigen von Hause aus zu Verallgemeinerung. Daneben verselbständigen sie sich ganz gerne und Verallgemeinerungen sind, gerade wenn sie übermäßig präzise sein wollen, grundsätzlich fehleranfällig.

Picard
23. April 2005, 01:15
bin halt nen sehr sarkastischer mensch, aber ich denke größtenteils wirklich so (wenn auch net sooooooooooooooooo radikal wies vllt hier herrüberkam). und nu: gn8

BigBadWolf
23. April 2005, 14:30
wie kann man an nem freitag abend über so ne kacke debattieren?

gott, jenseits und paradies lassen empirische referenten vermissen.

die existenz dieser dinge (und damit der glaube an sie) ist eine theorie, die nicht falsifiziert werden kann, weshalb sie diesen unantastbaren hauch besitzt. also brauch man darüber auch nicht streiten.

dass shao einfach nur eine gegenmeinung aufzeigen will, ist zwar löblich, aber auch lächerlich. im nächsten thread, der religion als etwas wunderbares darstellt und sich auf die existenz des jenseits beruft, wird er daher kommen und andersherum diskutieren. ich würde dieses verhalten eine "phase" nennen und mich darauf nicht einlassen @picard.

BrannigansLaw
23. April 2005, 20:14
# The first is again from the ancient Greek philosopher Epicurus; “Why should I fear death? If I am, death is not. If death is, I am not. Why should I fear that which can only exist when I do not?”

# The scientist/philosopher Carl Sagan wrote, “For me, it is far better to grasp the Universe as it really is than to persist in delusion, however satisfying and reassuring.”

# Mark Twain wrote, “I was dead for millions of years before I was born and it never inconvenienced me a bit.”

von: http://www.godlessgeeks.com/WhyAtheism.htm
sehr interessante seite die versucht das ganze mit etwas logik/psychologie anzugehn

Clawg
23. April 2005, 22:07
Original geschrieben von sHaO-LiNg

Bist du dir eigentlich sicher, dass Benedikt XVI. vollwertiges Mitglied ist? Ich dachte, die Mitgliedschaft unterläge der Geheimhaltung.
Feststeht auf jeden Fall, dass sowohl er als auch Johannes Paul II. große Förderer des Werkes waren bzw. sind. Da passt die Tatsache, dass er so schnell und deutlich gewählt wurde, ja ganz ins Gesamtbild.
Gemeinsam mit der politischen Vergangenheit und dem sowohl offenen als auch verdeckten Einfluss des Werkes ergibt sich da eine für meinen Geschmack recht brisante Mischung.


Und weiter gehts:

Opus Dei Hails Election of New Pope
http://news.scotsman.com/latest.cfm?id=4423929

(wen wunderts :) )

10110
24. April 2005, 14:00
Falls es jemand entgangen ist, das Nummernschild vom Papamobil ist "SCV 1". Wenn das mal kein göttliches Zeichen ist.