PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bafög abgelehnt...



DrunkenSheeP
01. Juni 2005, 19:02
hm schlechte nachricht für meine freundin...ihr bafög antrag wurde abgelehnt, was irgendwie nicht ganz verständlich ist. ihre eltern verdienen nicht soo viel, ihr vater ist irgendwie teilzeitbeschäftigt bei simens als netzwerkfutzi oder sowas und ihre mutter arbeitet als sektretärin bei ner kanzlei und putzt am wo ende. also nicht wirklich viel knete was die verdienen, dazu kommt noch das sie 2 schwestern hat, von dennen eine schon ausgezogen ist, die andere aber noch @ home ist weil sie schwer hörbehindert ist. also viel geld ist da eigentlich nicht im haus. nu ist meien freundin in ffm an der uni und hat da ne wohung (2oo€/monat) und ist eigentlich auf das bafög angewiesen...
sie ist halt nu entäuscht, ich frag mich halt was das soll, man hört ja die ganze zeit vom bafög betrug usw, und hier ist es mal nötig und es gibt nix :eek3:

naja was ich nu wissen wollt gibs da ne möglichkeit das doch noch irgendwie einzufordern, oder gibs noch alternative soziale leistungen für studenten wie wohngeld oder sowas?

Teegetraenk
01. Juni 2005, 19:07
Hast du dir den Bafögbescheid denn mal angesehen? So wie du das hier beschreibst, kann das gar keine Ablehnung geben.. D:

DrunkenSheeP
01. Juni 2005, 19:14
lol. ok hab ihn nicht gesehen, ich wohn in Karlsruhe... aber sie hat ihn gesehn...sie hat abi, sie sollte lesen können :ugly:

im ernst laut begründung verdient der vater genug damit er ihr geld geben kann :stupid:

Teegetraenk
01. Juni 2005, 19:23
Es geht um die konkreten Zahlen.. Mein biologischer Erzeuger verdient fast 6000€/Monat, und mit steht auch kein Bafög zu. Ein Kumpel, dessen Eltern auch recht ordentlich verdienen, bekommt um die 120€ Bafög.
Es gibt also aus meiner Sicht nur zwei Möglichkeiten: entweder wurden Fehler beim Bafög Antrag gemacht oder die Definition von "nicht viel Geld im Haus" ist nicht grad der Situation angemessen. Oo

DrOhnE7
01. Juni 2005, 19:23
Original geschrieben von Drunken_SheeP
lol. ok hab ihn nicht gesehen, ich wohn in Karlsruhe... aber sie hat ihn gesehn...sie hat abi, sie sollte lesen können :ugly:

im ernst laut begründung verdient der vater genug damit er ihr geld geben kann :stupid:

aehm, also mit dem geld was die eltern verdienen, sowie, einer weiteren Tochter... da sollte sie Bafoeg bekommen, zumal sie auswaerts wohnt.
Hat sie selbst noch Einkommen?

Aber ihre Eltern allein muessten schon weit ueber 4k€ brutto/monat haben, dass sie nix bekommt...

bananenmarmelade
01. Juni 2005, 19:33
wohngeld beantragen ist möglich.
wenn die eltern laut bafögamt genug verdienen, um ihre tochter zu unterstützen, dann sind sie imo auch zu unterhaltszahlungen verpflichtet.

Cleese
01. Juni 2005, 19:44
Sofern die Eltern evtl ihr Haus noch abbezahlen oder irgendwo Kredite haben, dann zur Info: Die werden nicht berücksichtigt.
Kriege auch nix und das wo nur das Gehalt meines Dads berücksichtigt wurde (Schulleiter).

Busta_inaktiv
01. Juni 2005, 19:59
auch gut möglich, dass sie oder ihr vater geld auf kante haben; da reichen imho schon ein paar tausend, die man schnell nach'm abi oder zwei monaten ferienjob rumliegen hat

Teegetraenk
01. Juni 2005, 20:12
Original geschrieben von Cleese
Sofern die Eltern evtl ihr Haus noch abbezahlen oder irgendwo Kredite haben, dann zur Info: Die werden nicht berücksichtigt.
Kriege auch nix und das wo nur das Gehalt meines Dads berücksichtigt wurde (Schulleiter).
Tja also der Kredit meiner Mutter wurde durchaus berücksichtigt. Hat aber im Endeffekt nix gebracht :P

Benrath
01. Juni 2005, 20:30
bei 3 kindern und davon noch eins schwerbehindert...das zählt doch schon als härtefall oder???

sie hat da bestimmt was verpeilt

NuklearNudel
01. Juni 2005, 20:49
kann ich auch nicht verstehen...
wie bereits einige sagten, muss einer der elternteile voll viel knete machen oder was ich mir noch vorstellen könnte ist, dass eigenes wohnhaus/wohnung den betrag herunterdrückt.
gar nichts dabei zu bekommen ist reichlich seltsam.
ich wette da ging es eher um formelle fehler beim bafög antrag...

ZasZ_inaktiv
01. Juni 2005, 20:49
denke auch, dass da deine Freundin beim Antrag einen Fehler gemacht hat, gibt da eine Menge Dinge die man geltend machen kann.
Ansonsten halt mal bei einer Beratungsstelle informieren oder direkt beim Bafögamt und nachfragen weswegen abgelehnt wurde und ob Sachen wie die Behinderung ihrer Schwester oder sonstige Kostenfaktoren der Eltern geltend gemacht werden können.

DrunkenSheeP
01. Juni 2005, 21:03
behinderung wurde eigentlich geltend gemacht. die haben glaub ne eigentumswohung, bin mir aber nicht so sicher. als grund hat sie glaub gesagt das der vater zuviel verdient. kann mir aber nicht vorstellen das der ~6k € verdient...

das prob ist halt sie sieht es halt im moment nicht ein warum sie nochmal zu dem amt gehen soll, weil sie meint man kann da eh nix machen... :8[:

GoTZeta
01. Juni 2005, 21:08
Die Grenze ist nicht so hoch wie viele glauben. Da die eine Schwester ja bereits ausgezogen ist, zählt die überhaupt nicht mehr dazu, so dass die Eltern deiner Freundin "nur" für den Unterhalt deiner Freundin und ihrer Schwester aufkommen müssen. Aber Sie kann ja probieren Widerspruch gegen den BEscheid einzulegen.

DrunkenSheeP
01. Juni 2005, 21:35
sie bezeweifelt halt das man da chancen hat wenn man wiederspruch einlegt...jmd erfahrung?

Teegetraenk
01. Juni 2005, 22:02
Original geschrieben von GoT)Zeta
Die Grenze ist nicht so hoch wie viele glauben. Da die eine Schwester ja bereits ausgezogen ist, zählt die überhaupt nicht mehr dazu, so dass die Eltern deiner Freundin "nur" für den Unterhalt deiner Freundin und ihrer Schwester aufkommen müssen. Aber Sie kann ja probieren Widerspruch gegen den BEscheid einzulegen.
Kommt drauf an.. Wenn sie ihren Hauptwohnsitz noch zu Hause gemeldet hat..

Listoric
01. Juni 2005, 22:42
besser widerspruch als garnix versuchen, das erstmal nummer eins.

dann, werden ja die daten deiner eltern genommen, die bereits 2 jahre alt sind, das heisst, wenn der vater angenommen vor zwei jahren noch mehr kohle verdient hat, dann liegt das daran. bzw, wenn deine freundin kohle aufm konto hat, glaub mehr als 1000 Euronen, dann is auch schon wieder schlecht, das spielt ja alles mit rein.

meine freundin bekommt auch kein bafög obwohl sie es laut meinen erfahrungen verdient hätte. aber das interessiert das amt recht wenig, die haben ihre zahlen und statistiken. die kommen aber auch nich tvon ungefähr... naja, soll halt ma widerspruch einlegen, sich ihr zeug nochmal genau anschauen, und dann sieht man weiter

0Smacks0
01. Juni 2005, 23:13
gibt doch oft an den unis/fhs extra beratungsstellen, hat sie sich da mal erkundigt?

Cleese
01. Juni 2005, 23:19
Original geschrieben von PivoUser_R7

Tja also der Kredit meiner Mutter wurde durchaus berücksichtigt. Hat aber im Endeffekt nix gebracht :P

Naja, wir müssen ein Haus abbezahlen, aber evtl haben meine Eltern auch so genug Geld :D Beklagen sollte ich mich allerdings nicht.

@ Topic: Wie schon gesagt, lieber Widerspruch als nix. So wie du es schilderst, hätte sie es verdient. Einfach nochmal die Daten durchgehen und evtl wurde wirklich etwas vergessen.

[pG]havok
01. Juni 2005, 23:42
Arbeiten wäre ne Lösung. Nur mal so als kleiner Tipp am Rande.

DrunkenSheeP
01. Juni 2005, 23:42
ja die nuss hat die daten nicht selber, sondern ihre eltern...

kA also die wohung ihrer eltern is auf miete, vater verdient ~5k € (wobei sie sich auch nicht sicher war) mutter kA, ansonsten haben sie nich so viel geld auf der kante, immobilien oder sowas auch nich am start...das einzige was sie meinte ist das ihr vater so n auslandsfond mit ~5€ drauf hat, und dass das irgendwie missverstanden wird wenn da steht das die auslandsgeld haben...naja hab sie nu überredet da doch mal wiederspruch einzulegen...

Listoric
01. Juni 2005, 23:53
geld is geld, wenn die eltern irgendwie vermögen haben, sei das sons two, zählt das als ihr geld.

glaub das wird dann alles in ein pott gerechnet und dann kommt unten raus das die eltern genug haben um ihre tochter zu finanzieren, auch wenn du an das geld nicht rankommst oder weiss der geier.. naja, mal sehn....

Albstein
02. Juni 2005, 00:00
Hat sie 'nen Bausparvertrag?

Teegetraenk
02. Juni 2005, 00:17
Original geschrieben von Drunken_SheeP
ja die nuss hat die daten nicht selber, sondern ihre eltern...

kA also die wohung ihrer eltern is auf miete, vater verdient ~5k € (wobei sie sich auch nicht sicher war) mutter kA, ansonsten haben sie nich so viel geld auf der kante, immobilien oder sowas auch nich am start...das einzige was sie meinte ist das ihr vater so n auslandsfond mit ~5€ drauf hat, und dass das irgendwie missverstanden wird wenn da steht das die auslandsgeld haben...naja hab sie nu überredet da doch mal wiederspruch einzulegen...
Hey sorry, bei ~5000 € und die Mutter auch noch mit Arbeit.. da wird ja wohl das Geld drin sein. Aber echt mal, reine Einstellungssache der Eltern imo.

wutvolta
02. Juni 2005, 00:36
5000
na hut ab
die mutter auch noch was
und noch puzen (immerhin)
sry aber DAS ist nach meiner ansicht schon viel geld.
also sollte deine freundin sicherlich aus guten mittleren verhältnissen kommen (wenn die 1 tochter wirklch "nur" HÖRbehindert ist geht da auch nicht viel kohle für laufende kosten raus).
also selbst wenn 50% abgezogen werden hat der das alleine noch 2500
dann die ma nochmal 500
sehr vorsichtig gerechnet...
miete und auto runter
wahrschl. 2 autos oder ?
und sprit
rente private, sparverträge....
auch wenn man sowas alles runterrechnet bleibt doch noch voll viel übrig.
wohnung sag ich mal 600-700?
autos 400 pro monat
evtl rente und andere sparsachen: 150?
nebenkosten evtl nochmal 150
dann sind nach so einer schätzung noch 1600? nur fürs leben da, tv , essen, alles mögliche halt.
also sry aber ich glaube nicht das der vater soviel verdient
und wenn doch: dann gibts auch wohl andere fälle die bafög nötiger hätten.

edit: nochmal 1. post durchgelesen: der vater arbeitet TEILZEIT
wenn er das geld bekommt dann will ich sein nachfolger werden ^^

Benrath
02. Juni 2005, 01:38
stimmt 5000€ für teilzeit ist very nice:top2:

[pG]havok
02. Juni 2005, 08:19
5000€ sind gerade mal so bummelige 900€ mehr als ein Durschnittsbundesdeutscher Mensch verdient (www.statistischesbundesamt.de), das ist nicht viel, auch nicht für Teilzeit.

Kupferstecher
02. Juni 2005, 09:16
Von 900 € kriegt man aber ein bis zwei Studenten durchgebracht.

DrunkenSheeP
02. Juni 2005, 10:31
ihre schwester ist _schwer_ hörbehindert...

wie gesagt ich weiss nicht ob diese zahlen da stimmen, meine freundin weiss es nicht genau, aber mal rein vom lebensstil lässt sich schließen das die nich so viel kohle haben. die haben auch nur 1 auto, urlaub gibs 1-2x im jahr und wenn dann nur irgendwo hütten mieten, oder etwas was billig ist, also so massenturismusorte = no thx.
wie der vater genau arbeitet weis ich auch nicht, der ist halt irgendwie nicht fest eingestellt, und es kommt schon ma vor das er ma für 2 wochen keine arbeit hat...größere ersparnisse oder sowas haben die auch nicht am start.

wie gesagt zahlen sind halt von mir alle ungenau weil keine Ahnung...

Fen0r
02. Juni 2005, 12:36
ein hoch auf den staat: :fu:


-> einspruch einlegen, antrag überprüfen, nochmal einreichen

Hans333
02. Juni 2005, 12:39
lol 5k euro+geld von mutter. Und da verlangt die bafög? lolololol
verzogenes Kind!

GoTZeta
02. Juni 2005, 13:19
Bei 5k € und dazu noch Verdienst der Mutter wird sie nie BaföG kriegen.
Ich kenn Leute da verdienen die Eltern weitaus weniger und die kriegen kein BaföG.

aMrio
02. Juni 2005, 15:09
Original geschrieben von haviii
Arbeiten wäre ne Lösung. Nur mal so als kleiner Tipp am Rande.

#2


Original geschrieben von Drunken_SheeP
ja die nuss hat die daten nicht selber, sondern ihre eltern...

kA also die wohung ihrer eltern is auf miete, vater verdient ~5k € (wobei sie sich auch nicht sicher war) mutter kA, ansonsten haben sie nich so viel geld auf der kante, immobilien oder sowas auch nich am start...das einzige was sie meinte ist das ihr vater so n auslandsfond mit ~5 euro; drauf hat, und dass das irgendwie missverstanden wird wenn da steht das die auslandsgeld haben...naja hab sie nu überredet da doch mal wiederspruch einzulegen...

lol wieso zur hölle wieso denkt ihr, dass man bei sonem verdienst anspruch auf bafög hätte? bafög ist etwas für leute die geld benötigen und nicht für welche mit zuviel davon.

und warum / wie bitte hat jemand nen auslandsfond mit FÜNF euro? hast DU da vielleicht was mißverstanden?

CNWDNeo
02. Juni 2005, 15:21
Original geschrieben von haviii
5000€ sind gerade mal so bummelige 900€ mehr als ein Durschnittsbundesdeutscher Mensch verdient

http://www.destatis.de/indicators/d/lrver05ad.htm
und
http://www.statistik-portal.de/Statistik-Portal/de_jb22_jahrtab64.asp

5000 Euro Brutto wären ca. 3000 Euro Netto. Vielleicht irre ich mich ja, aber sooo viel Geld verdient nicht ein Großteil der Deutschen. Ich lasse ich natürlich auch gerne vom Gegenteil überzeugen.

Sacknase
02. Juni 2005, 16:17
Gut so... sag deine freundin das sie ihr Studium selbst finanzen soll... faules pack gibt es ey... :(

DrunkenSheeP
02. Juni 2005, 16:49
>_< omg wie oft den noch sie hat keine ahung was der vater verdient, und me schon erst recht nicht. sie hat ma 5k gesagt war aber irgendwie geraten...

also rein vom materiellen her kanns gar nicht "viel" sein, naja sie fragt ma ihre eltern nochmal...arbeiten fängt sie ja grad erst an, macht nu verkehrszälung 1 monat lang. und dann halt erst ma was finden, ist nicht so einfach wenn sie halt neu in ffm ist, und auch noch erstsemestler.

[pG]havok
02. Juni 2005, 18:48
Original geschrieben von [CNWD]Neo


http://www.destatis.de/indicators/d/lrver05ad.htm
und
http://www.statistik-portal.de/Statistik-Portal/de_jb22_jahrtab64.asp

5000 Euro Brutto wären ca. 3000 Euro Netto. Vielleicht irre ich mich ja, aber sooo viel Geld verdient nicht ein Großteil der Deutschen. Ich lasse ich natürlich auch gerne vom Gegenteil überzeugen.


So: Quelle: www.statistischesbundesamt.de

http://www.destatis.de/basis/d/logh/loghtab7.php


4133€ durschnittlich Brutto. Das sind dann 3k netto.

Fen0r
02. Juni 2005, 18:49
LOL, welche steuerklasse ist das denn? :stupid:

CNWDNeo
02. Juni 2005, 19:03
Original geschrieben von haviii
4133€ durschnittlich Brutto. Das sind dann 3k netto.

3k netto... Naja kommt sehr auf die Steuerklasse an etc.

Desweiteren gibt es auch viele Menschen in Deutschland die nicht unter "Angestellte" fallen. Bei deinem Link steht ja gleich drüber, was ein Arbeiter verdient und das sind grad mal 2400 Brutto.

aMrio
02. Juni 2005, 19:37
Original geschrieben von haviii



So: Quelle: www.statistischesbundesamt.de

http://www.destatis.de/basis/d/logh/loghtab7.php


4133€ durschnittlich Brutto. Das sind dann 3k netto.

dum?
4133 bei den männern + 2944 bei den frauen (die ka wieviele prozent der arbeitenden bevölkerung stellen, sagen wir einfach mal 40) macht bei dir also 4133 "durschnittlich"? -.-
und 4133 brutto sind 3k netto? wtf?

bei steuerklasse 1 bleiben da knapp 2300, bei 3 ca 2700 und bei 5 ca 1800 euros (grob gerechnet jeweils jeweils ohne kinder und ohne kirchensteuer).

ich weiß ja daß du beim bund bist und so, aber _du_ weißt offenbar nicht, daß normale menschen im gegensatz zu zeit/berufssoldaten eine kranken/rentenversicherung zahlen müssen und auch keinerlei ermäßigungen für kranke familienangehörige bekommen.

aufwachen bitte!

[pG]Blazej
05. Juni 2005, 03:55
LOOOL jetzt kommt langsam raus in was für einer Scheinwelt einige hier leben!

Die einen meckern rum, weil ihre eltern ~5k - 6k im Monat verdienen und sie trotzdem kein Bafög bekommen und die andern behaupten, man würde in Deutschland ca. 4k durchschnittlich im Monat verdienen....bitte lernt mal, dass Statistiken einen scheiss wiedergeben, vorallem bezogen auf den Gesamtverdienst von zig-millionen arbeitenden Menschen...aber langsam beginne ich zu verstehen, weshalb hier die politischen Ansichten von einigen so geistig beschränkt wirken.

Butterbrot
05. Juni 2005, 03:58
Original geschrieben von [pG]Blazej
geistig beschränkt wirken.

eigentor?

petersilieistgeil
05. Juni 2005, 13:32
armes land... jeder schreit nach mehr nachwuchs, aber wenns drauf ankommt, ihn zu fördern, lässt es schnell nach.

HeatoR
05. Juni 2005, 13:41
äh 4500 sind niemals 3000 saubere im normalfall. mein dad kriegt als prof. ca. 7500 und es bleiben gerademal 3,5 saubere über nach den steuern, weil meine mutter viel weniger verdient und es sich für sie lohnt dass mein dad in der max. steuerklasse ist, sonst würde ihr fast alles abgezogen werden.
jedenfalls wird der vater von ihr wohl auch in einer hohen steuerklasse sein ( wenn di emutter putzen muss, wirds net viel sein was sie verdient ) und von dahger werden von den 5000 höchstens 2k über bleiben.

sagen wir also die mutter bringt nochmal so viel saubere nach hause ( wahrscheinlich nicht, aber nehmen wir es an) nachdem alle rechnungen getilgt sind und der kredit fürs haus, für den jeweiligen monat, bleiben vielleicht noch 2000 über. und davon muss essen, klamotten usw. gekauft werden UND ein SCHWERBEHINDERTES kind betreut werden. imho bleibt da nicht viel übrig um das zweite kind zu supporten, ich denke schon dass sie bafög berechtigt sein müsste. wenn man bedenkt dass sogar mein bruder ca. 100€ bafög bekommt :P

Pedder
05. Juni 2005, 13:50
Original geschrieben von Drunken_SheeP
ihre schwester ist _schwer_ hörbehindert...Ähm was heisst denn das bitte? Taub? Stark schwerhörig?

Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass das finanziell besonders relevant ist (außer einmalige Kosten für Hörgerät oder so). Aber lass mich gern vom Gegenteil überzeugen.

aMrio
05. Juni 2005, 16:15
Original geschrieben von HeatoR
äh 4500 sind niemals 3000 saubere im normalfall. mein dad kriegt als prof. ca. 7500 und es bleiben gerademal 3,5 saubere über nach den steuern, weil meine mutter viel weniger verdient und es sich für sie lohnt dass mein dad in der max. steuerklasse ist, sonst würde ihr fast alles abgezogen werden.
jedenfalls wird der vater von ihr wohl auch in einer hohen steuerklasse sein ( wenn di emutter putzen muss, wirds net viel sein was sie verdient ) und von dahger werden von den 5000 höchstens 2k über bleiben.
ich hab natürlich keine genauen ahnung von den verhältnissen deiner eltern, für mich klingt es aber reichlich bescheuert wenn der deutlich mehrverdienende in steuerklasse 5 geht, und der wenigverdiener ("viel wengier) in die 3.
der mehrverdienende verliert so knappe 1200€, deine mutter müßte also mindestens 4500 brutto haben damit sich das auch nur annähernd rechnet. hat sie weniger so verlieren deine eltern entweder viel geld im monat oder haben irgendwelche cleveren steuerschlupflöcher etc gefunden.

DrunkenSheeP
06. Juni 2005, 10:12
Original geschrieben von Pedder
Ähm was heisst denn das bitte? Taub? Stark schwerhörig?

Ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass das finanziell besonders relevant ist (außer einmalige Kosten für Hörgerät oder so). Aber lass mich gern vom Gegenteil überzeugen.

afaik 90% (?) hörgeschädigt = fast taub, da hilft auch kein hörgerät viel. das heisst sie ist nicht voll erwerbsfähig. dazu kamen halt noch früher, sprachschulung, behindertenschule, hörgeräte und weiß der teufel noch was. zudem kommt, dass sie bis zuletzt ne stelle in berlin als krankenschwester hatte, wo das halt so eingerichtet war das sie auch einigermaßen gut arbeiten konnte und geld verdient, hat nun aber irgendwas an der wirbelsäule und kann nicht mehr arbeiten und ist wieder nach hause zurückgezogen. für die müssen die eltern also auch noch voll aufkommen, und von staatlicher hilfe oder sowas bekommen die anscheinend auch nix (nich mal krankenversicherung oder sowas).
genaueres über finanzen weiss ich halt nicht, bin ja nur der "quasi-stief-sohn" und nicht der buchhalter :D