PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mike S.; Moerder von Carolin...



DrOhnE7
21. Juli 2005, 00:09
der Junge war 5 Tage frei...

was macht der?

wird rueckfaellig und ermordet die 16-jaehrige Carolin.

Ohne Worte. So ein Junge ist nicht mehr ganz dicht. Wenn jmd einen an der Klatsche hat, dann so einer...

ins Exil, Abwurf ueberm Pazifik.


--> http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,365904,00.html

Doomhammer_1
21. Juli 2005, 00:16
das zeigt mir wieder das resozialisierung oft nicht funktioniert.

TheDid
21. Juli 2005, 00:23
toll, es ist doch noch garnicht bewiesen, dass der das war, aber hauptsache erstmal BILD-style irgendwas behaupten.

DrOhnE7
21. Juli 2005, 00:32
Original geschrieben von The Did
toll, es ist doch noch garnicht bewiesen, dass der das war, aber hauptsache erstmal BILD-style irgendwas behaupten.

kommt ueberall im tv, also was soll da bitte der flame mit der bild-style behauptung... ich wiederspiegel nur die aktuelle geschehen um den fall, wie ihn die medien wiedergeben.

SuicideSquad
21. Juli 2005, 00:34
ich gebe euch schon mal eine vorschau auf die nächsten antworten:

- schneidet ihm die eier ab!

- hoffe der wird mal von nem neger mit 30 cm pint vergewaltigt

- dass son pack wieder auf freien fuß kommt, die sind der abschaum der welt

- solchen missgeburten würd ich am liebsten selbst mal umnieten

- führt die todesstrafe wieder ein

Eike
21. Juli 2005, 02:27
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/12/0,3672,2340364,00.html


da steht eigentlich alles wissenswerte drin, was zur zeit bekannt ist - der täter steht nicht fest, zur tatwaffe gibt es keine hinweise, ebenfalls nicht auf einen sexualdelikt. der verdächtige wurde laut zeugenaussagen in der nähe gesehen. und weiteres wird man in den nächsten tagen hören. wenn aber die sozialtherapeuten, die dem mann nach dem ende seiner bestrafung kein erhöhtes rückfallrisiko attestiert haben, einen fehler gemacht haben, wird man einiges überdenken müssen.

unabhängig von der schuldigkeit des verdächtigen ist es sehr bestürzend, dass immer ein präzedenzfall kommen muss, um auf mißstände aufmerksam zu werden - wenn nicht grad jemand umgebracht wurde hört man selten was darüber, dass die urteile zu lasch sind oder was sonst noch gern über dann gesagt wird.. aber wenn es passiert sind alle wieder voll mit dabei.

man darf nicht zu vorschnell handeln, der mann ist halt nur verdächtig und somit nicht schuldig, solange das gegenteil bewiesen ist. klar lässt ihn sein hintergrund ideal erscheinen und sicher hats sowas auch schon gegeben, aber ich möcht erstmal abwarten. ist auch nicht ganz einfach, hab mir heute auch gedacht, als ich es das erste mal gehört habe, dass das doch nicht sein kann, aber das ist voreilig.

Shihatsu
21. Juli 2005, 09:28
der nächste der hier flamed, bekommt vollreset. und ich warne euch, nicht ein kleines arsch will ich sehen.
der nächste der hier spammt kriegt sofort gelb. ein bissel ot gelaber = 2 wochen.
der nächste der hier mit rechtschreibung ankommt kriegt 2 wochen ban.
was soll son scheiss, drohne, did, sui? echt mal, sowas muss nich, dafür seid ihr definitiv zu alt...

mamamia
21. Juli 2005, 10:15
Original geschrieben von SuicideSquad
ich gebe euch schon mal eine vorschau auf die nächsten antworten:

- schneidet ihm die eier ab!

- hoffe der wird mal von nem neger mit 30 cm pint vergewaltigt

- dass son pack wieder auf freien fuß kommt, die sind der abschaum der welt

- solchen missgeburten würd ich am liebsten selbst mal umnieten

- führt die todesstrafe wieder ein
hm würd ich alles unterschreiben. so ein abschaum gehört abgeschlachtet

aMrio
21. Juli 2005, 10:38
über sowas gabs doch vor kurzem erst mal wieder eine diskussion hier, am ende gabs wie jedesmal 3 gruppen:

1. diejenigen für lebenslanges wegsperren solcher täter
2. die paar mit der todesstrafe keule
3. und der rest welcher dennoch generell pro resozialisierung ist weil die paar prozent rückfaller nicht so schlimm wären wie 100% der täter lebenslang eingesperrt

jetzt könnte ja jeder einfach eine zahl posten und dafür das flamen lassen :ugly:
btw: bin für 1 ~~

neekster
21. Juli 2005, 11:32
Carolin wollte am Freitag von Graal-Müritz mit dem Fahrrad durch die Rostocker Heide zu ihrem Freund im benachbarten Gelbensande fahren. Sie war dort jedoch nicht angekommen. Ihr Vater hatte erklärt, sie sei zum ersten Mal allein durch das Waldstück gefahren.


:(
wenn man sowas lesen muss kriegt man echt nen hass auf den taeter, also kann ich gut verstehen, wenn jemand mit radikalen aeusserungen kommt.
aber wir sollten lieber die Resozialisierung ueberarbeiten, als die todesstrafe wieder einzufuehren.

crazyBlTCH
21. Juli 2005, 11:47
solche leute sollte man kastrieren und ihr leben lang wegsperren

wenn nur ein einziger rükfällig wird bedeutet das automatisch den tod eines menschen...

man sollte sie ihr leben lang in der psychatrie lassen, nur so kann man die umwelt vor ihnen und sie vor sich selbst schützen

Devotika
21. Juli 2005, 12:14
Nö, viel zu teuer. Entweder Zwangsarbeitslager oder billige Entsorgung.

mamamia
21. Juli 2005, 12:20
ehrlich gesagt finde ich kinderschänder 10000 mal schlimmer als mörder.
wenigstens das kann man sich bei den mandelaugen abgucken: die exekutieren solche leute und schicken ne rechnung von der patrone zu der familie. das nenn ich mal kostenreduzierte abfallbeseitigung.

Shihatsu
21. Juli 2005, 12:27
einfache lösung für alle vergewaltiger: zwangskastration und danach zwangsarbeit

psy2
21. Juli 2005, 12:29
Ja! Lass den Hass in dir wachsen!! FÜHLE DIE DUNKLE SEITE!

:8[:

Jetzt mal echt, denkt doch mal ein bißchen nach bevor ihr hier wie wild mit Todesurteilen um euch werft.

Steep
21. Juli 2005, 12:34
Original geschrieben von Shihatsu
einfache lösung für alle vergewaltiger: zwangskastration und danach zwangsarbeit


yepp damit wäre auch das problem der veröffentlichen daten über sexualtäter gelöst...


Original geschrieben von -psy-
Ja! Lass den Hass in dir wachsen!! FÜHLE DIE DUNKLE SEITE!

:8[:

Jetzt mal echt, denkt doch mal ein bißchen nach bevor ihr hier wie wild mit Todesurteilen um euch werft.

yepp und sind der meinung das ich es nicht einsehe für ihr lebenslanges wegsperren auch noch steuern zu zahlen... also zwangsarbeit oder tot fertsch... (in meissen gibt es an stellen 20g gold auf eine Tonne, das is 20mal mehr wie in afrika goldminen.... will heissen da können se buddeln)

mamamia
21. Juli 2005, 12:37
http://www.stern.de/computer-technik/internet/:Rainer-Richard-Der-Pornoj%E4ger/index.html?id=72869&nv=cb

ein recht interessanter artikel der mich in meiner meinung pro weichere strafen und resozialisierungsmaßnahmen bestärkt :8[:
ich mein, diese menschen sind doch nur opfer ihrer umwelt (und herrischen mutter) :fein:

HeatoR
21. Juli 2005, 12:40
- dass son pack wieder auf freien fuß kommt, die sind der abschaum der welt

- solchen missgeburten würd ich am liebsten selbst mal umnieten

ja und? ist doch auch richtig so.

sorry aber:
ich glaube nicht an vergebung
ich glaube nicht an resozialisierung
ich glaube nicht an gerechtigkeit
ich glaube an sicherheit!

ich bin der meinung dass sexualstraftäter für immer hinter gittern gehören. dabei spricht aus mir nicht der hass oder sonstwas, ich finde es einfach unverantwortlich solche menschen wieder in die gesellschaft zu entlassen.

ich finde bei kapitalverbrechen denkt unsere justiz falsch. sie stellt die resozialisierung über den schutz der gesellschaft. ich finde der schutz der gesellschaft sollte das höchste gut sein, die eingliederung eines täters in diese ist gar nicht bis sekundär wichtig.
ich denke: jeder hat eine chance in dieser gesellschaft zu leben, doch durch ein kapitalverbrechen ist diese chance verbaut. auf ewig und unwiderruflich!

Picard
21. Juli 2005, 13:03
kuhl, wenn du nicht an resozialisierung glaubst, sondern an den schutz der gesellschaft (z.b. durch todesstrafe). wäre das tatsächlich so, hätte deutschland keine einwohner mehr...

- zu schnell gefahren? tötet ihn!
- ne schachtel kippen geklaut? tötet ihn!
- gegens betäubungsmittelgesetz verstoßen? tötet ihn!

überleg mal was du für nen mist schreibst, als wäre nie ein mensch resozialisiert worden ...omfg 8[ ne

HeatoR
21. Juli 2005, 13:21
lerne doch BITTE lesen. ich spreche von kapitalverbrechen, deine kindergartenbeispiele sind nichts wert. ich rede lediglich von mord, vergewaltigung und anderen KAPITALVERBRECHEN.

von zu schnell fahren hat keiner was gesagt ( obwohl ich für alkohol am steuer die gleiche strafe gerecht fände wie für versuchten totschlag, weil man betrunken am steuer nicht nur seinen eigenen tod in kauf nimmt sondern bewusst auch unschuldige personen gefährdet,)

Picard
21. Juli 2005, 13:38
sorry, hat sich aber so angehört als würdest generell nichts von resozialisierung halten :)
trotzdem bin ich der meinung, dass jeder resozialisiert werden kann UND es auch versucht werden muss; wobei es da auch ausnahmen gibt, z.b. massenmörder. Eine Todesstrafe ist in meinen augen dennoch unethisch - es wird versucht eine Tat - z.B. Mord - mit einem weiteren Mord zu strafen.... der täter hat keine zeit über seine abscheulichkeiten nachzudenken, hat nicht die chance sie zu bereuen. das argument der zu hohen kosten für eine lebenslängliche haft ist aber genauso unethisch, ein menschenleben _kann_ (beziehungsweise darf) man einfach nicht mit nem geldbetrag gleichgesetzt werden...

Devotika
21. Juli 2005, 13:45
Original geschrieben von Picard)STF
trotzdem bin ich der meinung, dass jeder resozialisiert werden kann UND es auch versucht werden muss;
Theoretisch schon, praktisch werden die ihr ganzes Leben lang den Drang verspüren, diese Sachen zu wiederholen und einige werden es auch tun. Deshalb gleich alle für immer wegsperren, dann sinkt die Wiederholungstäterrate auf 0% und es werden Dutzende unschuldige Menschen weniger umkommen.


Original geschrieben von Picard)STF
Eine Todesstrafe ist in meinen augen dennoch unethisch - es wird versucht eine Tat - z.B. Mord - mit einem weiteren Mord zu strafen.... der täter hat keine zeit über seine abscheulichkeiten nachzudenken, hat nicht die chance sie zu bereuen. das argument der zu hohen kosten für eine lebenslängliche haft ist aber genauso unethisch, ein menschenleben _kann_ (beziehungsweise darf) man einfach nicht mit nem geldbetrag gleichgesetzt werden...
Wir sind ja nicht pro Todesstrafe, sondern pro Zwangsarbeit. Damit ist das Kostenproblem schonmal gelöst.

HeatoR
21. Juli 2005, 13:48
Eine Todesstrafe ist in meinen augen dennoch unethisch
hab ich auch nicht gefordert. nur eine absolut zuverlässige isolierung aus der menschlichen gesellschaft. wie das nun passiert, ob durch wegsperren, aufhängen, arme und beine amputieren oder whatever ist mir total egal. hauptsache dieses wesen bekommt nie wieder die chance in der gesellschaft schaden anzurichten.

Picard
21. Juli 2005, 14:15
Original geschrieben von Devotika

Theoretisch schon, praktisch werden die ihr ganzes Leben lang den Drang verspüren, diese Sachen zu wiederholen und einige werden es auch tun. Deshalb gleich alle für immer wegsperren, dann sinkt die Wiederholungstäterrate auf 0% und es werden Dutzende unschuldige Menschen weniger umkommen.


glaub ich nicht unbedingt bzw kommts auf den fall an. jemand der im affekt getötet hat oder sonstwie nicht bei vollem verstand war (ka, drogen? :ugly: ) wird wohl nicht den drang verspüren es wieder zu tun. beziehungsweise eben der besoffene autofahrer.. er hat sicher nicht die absicht gehabt, menschen mutwillig zu töten... billigend in kauf nehmen. naja... denke eher das die sich mit x promillen eh netmehr unter kontrolle haben beziehungsweise rational denken und eventuelle konsequenzen überblicken können.. natürlich verdienen sie für diese dummheit strafe, aber doch nicht lebenslang oder gar den tod..



Wir sind ja nicht pro Todesstrafe, sondern pro Zwangsarbeit. Damit ist das Kostenproblem schonmal gelöst.

naja, solange die zwangsarbeit nicht stark ausm runder läuft ...

salvameas
21. Juli 2005, 16:12
in meine staat würde es einen rat "gerechter" menschen geben die todesurteile aussprechen dürfen. weil manche verbrechen nicht entschuldbar sind. solche gehören dazu.

es gibt menschen denen fehlt jeder bezug zu einem normalen, gesellschaftsverträglichen leben. und damit mein ich nicht assoziales handeln, sondern eben mord. solche leute würde ich in meinem staat dezent liquidieren lassen. ich finde todesstrafe grundsätzlich nicht richtig, aber manche dinge gehn eben mal garnicht. so z.b. rückfällige schwerstverbrecher.

aMrio
21. Juli 2005, 17:27
zum glück hast du keinen eigenen staat :8[:

~uessel~
21. Juli 2005, 17:31
wenn es krankhaft und eine störung des geistes/sinnes etc ist, wieso dann töten ?
willst du geistige behinderte töten, wenn sie was nicht können oder kapieren ? auch nicht, wieso also ihn töten, wenn er auch nicht checkt was er macht und geistig in manchen fällen nicht auf der höhe ist ?
zur not halt gefängis / gesonderte abeilung / heilanstalt etc, und + sicherheitsverwahrung .

edit :
ich denke: jeder hat eine chance in dieser gesellschaft zu leben, doch durch ein kapitalverbrechen ist diese chance verbaut. auf ewig und unwiderruflich!

keine ausnahmen ? leider disqualifiziert für solch dumme aussagen

salvameas
21. Juli 2005, 17:36
wenn der geistig behinderte anderen schadet und es keine möglichkeit gibt das zu ändern dann hat er kein recht in meiner gesellschaft zu leben. so einfach wäre das in salvatopia. aber in salvatopia wären auch noch einige andere dinge anders. aber das lest ihr dann in meinem memoaren wenn ich sie denn mal zu buche bringe.

HeatoR
21. Juli 2005, 17:36
keine ausnahmen ? leider disqualifiziert für solch dumme aussagen

nenn mir eine ausnahme. niemand begeht "ausversehen" ein kapitalverbrechen und ob ich mich bei dir qualifiziere oder nicht ist mir doch sowas von wurscht.

aMrio
21. Juli 2005, 17:43
er spielt darauf an, daß manche menschen gar nicht aus absicht töten/vergewaltigen sondern weil sie halt krank sind. meinetwegen kann er gerne solche leute als nachbarn haben, ich möchte sie aber gerne hinter sehr dicken mauern für den rest ihres lebens wissen. meinetwegen können sie dort auch ne sehr gute behandlung genießen, aber sie sind halt gefährlich -> wegsperren.

SuicideSquad
21. Juli 2005, 17:52
Original geschrieben von aMrio
er spielt darauf an, daß manche menschen gar nicht aus absicht töten/vergewaltigen sondern weil sie halt krank sind. meinetwegen kann er gerne solche leute als nachbarn haben, ich möchte sie aber gerne hinter sehr dicken mauern für den rest ihres lebens wissen. meinetwegen können sie dort auch ne sehr gute behandlung genießen, aber sie sind halt gefährlich -> wegsperren. texas hat nie gesagt, sie sollen nicht weggesperrt werden

HeatoR
21. Juli 2005, 17:54
er spielt darauf an, daß manche menschen gar nicht aus absicht töten/vergewaltigen sondern weil sie halt krank sind. meinetwegen kann er gerne solche leute als nachbarn haben, ich möchte sie aber gerne hinter sehr dicken mauern für den rest ihres lebens wissen. meinetwegen können sie dort auch ne sehr gute behandlung genießen, aber sie sind halt gefährlich -> wegsperren.

na genau das sage ich auch. es ist mir doch egal ob sie krank sind oder nicht, sie sind eine wirkliche GEFAHR für die menschheit undgehören deswegen weg. wie, ist doch total egal.

aMrio
21. Juli 2005, 18:00
Original geschrieben von SuicideSquad
texas hat nie gesagt, sie sollen nicht weggesperrt werden
nun, er möchte halt ausnahmen zum aus der gesellschaft entfernen, also einige eben nicht wegsperren sondern in der gesellschaft lassen.

~uessel~
21. Juli 2005, 18:01
texas hat nie gesagt, sie sollen nicht weggesperrt werden
exakt !
ich hab gesagt, dass sie auch weggesperrt werden sollen, "quote:zur not halt gefängis / gesonderte abeilung / heilanstalt etc, und + sicherheitsverwahrung".
also bitte erst lesen, dann antworten! danke


nenn mir eine ausnahme. niemand begeht "ausversehen" ein kapitalverbrechen und ob ich mich bei dir qualifiziere oder nicht ist mir doch sowas von wurscht.
?? :stupid:
lern lesen man !

wutvolta
21. Juli 2005, 18:27
hier reden viele von "der gefahr für die Gesellschaft" , so oder so ähnlich zumindest.
nur was anscheinend KEINER bedacht hat ist die tatsache das man eine abschätzung geben muss.
zb bei einem kapitalverbrechen, WAS IST ein kapitalverbrechen ?
Mord ?
Totschlag ?
was ist in einem strittigen fall ? Selbstverteidigung zb ? was ist wenn dich jemand angreift und du verteidigst dich, überwältigst ihn sozusagen und bringst ihn dabei um ?
selbstverteidigung ? oder überzogene selbstverteidigug ? hättest du ihn wirklich umbringen müssen ?
es ist immer verdammt einfach zu sagen KAPITALVERBRECHEN müssen hart bestraft werden, aber diese liene wird von menschen gezogen.
und wer soll diese lienie abschätzen ? die bürger ? der staat ?
und wenn es ein probates mittel gibt jemanden aus dem weg zu räumen, ein staatliches mittel, völlig legal, WER garantiert mir das es nie zum missbrauch kommt ?
Was ist mit menschen die wegen eines Kapitalverbrechens in haft sind welches sie nicht begangen haben ?
selbst wenn die chance auf sowas sehr gering ist, diese menschen sind ein teil der gesellschaft die geschützt werden müsste oder ?
so wie du es sagst gibt es jetzt unschuldige Opfer
wenn man es so machen und sehen würde wie zb heator gäbe es auch unschuldige opfer.
und bitte, heator, sag mir mal welches der leben deiner ansicht nach mehr "wert" ist.

HeatoR
21. Juli 2005, 18:46
WAS IST ein kapitalverbrechen ?

ich bitte dich, das ist juristisch ganz klar definiert. deshalb erübrigt sich das ganze gerede von dir dannach. es gibt ganz klare regeln und diese ganze rumrelativieren HASSE ich.
es gibt nichts schlimmeres.

Picard
21. Juli 2005, 18:48
Original geschrieben von HeatoR


na genau das sage ich auch. es ist mir doch egal ob sie krank sind oder nicht, sie sind eine wirkliche GEFAHR für die menschheit undgehören deswegen weg. wie, ist doch total egal.

es ist eben nicht egal! du pauschalisierst einfach irgendwas. einige BENÖTIGEN hilfe in form von psycho-therapien/medikamenten or whatever, andere sind vielleicht sogar unschuldig usw. du kannst nicht einfach mit dem finger auf einen zeigen und in wegsperren lassen, nur weils dir nicht passt dass dieser mensch existiert.... einen seelisch gestörten wird man wohl nie zur zwangsarbeit schicken können...

HeatoR
21. Juli 2005, 19:04
einen seelisch gestörten wird man wohl nie zur zwangsarbeit schicken können...

will ich doch gar nicht. mir ist voll egal was mit ihm passiert. hauptsache er bekommt nicht die möglichkeit wieder ein kind zu töten.

Picard
21. Juli 2005, 19:12
also kanns dir auch egal sein wenn man es schafft ihn zu resozialisieren und wieder als "neuen menschen" in die gesellschaft integriert...

aMrio
21. Juli 2005, 19:21
solange 10 oder auch nur 1 prozent anstatt 0% rückfällig werden gehören 100% weggesperrt.

Swatch
21. Juli 2005, 19:22
Einfach herrlich Jungs :top2:

Nach der Strafrechtsklausur eben verschönert mir diese stumpfe und primitive bw.de-Stammtischjustiz wirklich den Abend.

Mehr bitte :elefant:

Picard
21. Juli 2005, 19:23
damit verbaust du aber 90 bzw 99% der menschen das leben auf immer und ewig...

HeatoR
21. Juli 2005, 19:26
Einfach herrlich Jungs

Nach der Strafrechtsklausur eben verschönert mir diese stumpfe und primitive bw.de-Stammtischjustiz wirklich den Abend.

Mehr bitte

vielleicht liegts einfach daran dass das deutsche strafrecht scheisse ist? =/

aMrio
21. Juli 2005, 19:27
Original geschrieben von Picard)STF
damit verbaust du aber 90 bzw 99% der menschen das leben auf immer und ewig...
"der menschen"? du meinst der mörder und vergewaltiger. und so schlimm finde ich das nicht wirklich bei denen.

Picard
21. Juli 2005, 19:32
achso, wusste garnicht, dass vergewaltiger und mörder nichtmehr der menschheit angehören... soso
aber spätestens wenn sie rehabilitiert sind, haben sie ein recht darauf normal zu leben...

HeatoR
21. Juli 2005, 19:33
achso, wusste garnicht, dass vergewaltiger und mörder nichtmehr der menschheit angehören... soso
darum gehts doch. rehabilitation gibt es nicht. das ist so ein feuchter psychologentraum.

Picard
21. Juli 2005, 19:34
natürlich gibt es rehabilitation.
sonst würden meine "kindergartenbeispiele" auch weitermachen.
einmal schnell fahren -> immer schnell fahren?
einmal dieb, immer dieb?

aMrio
21. Juli 2005, 19:38
du willst also sagen mörder und vergewaltiger haben diesselben veranlagungen und triebe wie gewöhnliche kleinkriminelle?

Picard
21. Juli 2005, 19:51
ich würde sagen das liegt gar in der natur des menschen, jeder wäre dazu fähig. nur einige können das ganze nicht unterdrücken, wieso auch immer (allgemeine geistige störung, drogen und was auch immer)

kleptomanie ist auch eine "krankheit" die therapiert werden kann...
pyromanie ebenso
...
warum soll es bei mord / vergewaltigung nicht anders sein? natürlich sind die taten bei weitem schlimmer, versteh mich da bitte nicht falsch, aber ich denke nunmal das jeder das recht darauf hat eine 2. chance zu bekommen.
und heator streitet ja vollkommen die therapierbarkeit in solchen fällen ab...

Devotika
21. Juli 2005, 19:54
Original geschrieben von Picard)STF
damit verbaust du aber 90 bzw 99% der menschen das leben auf immer und ewig...
Nein. Sie verbauen sich ihr Leben, in dem Moment wo sie z.B. ein Kind umbringen.

aMrio
21. Juli 2005, 20:22
Original geschrieben von Picard)STF

und heator streitet ja vollkommen die therapierbarkeit in solchen fällen ab...
ich auch. ich bin überzeugt, daß jemand der einmal in der lage war, einen anderen menschen zu vergewaltigen oder zu töten, dies immer wieder tun könnte. vielleicht nicht 5 jahre nach der therapie oder wenn er sich von irgendwelchen auslösern für seine veranlagung fernhält. aber irgendwann kann es dann doch passieren daß er durchdreht und aufgrund der fehlenden und schon längst überschrittenen hemmschwelle seine alten verbrechen erneuert.

Swatch
21. Juli 2005, 20:28
Original geschrieben von HeatoR


vielleicht liegts einfach daran dass das deutsche strafrecht scheisse ist? =/

Deine sicherlich überaus profunden Kenntnisse über das deutsche Rechtssystem und da speziell das Strafrecht und der Strafvollzug billigen dir dieses Urteil wahrlich mehr als zu.

Picard
21. Juli 2005, 20:34
"ich bin überzeugt, daß jemand der einmal in der lage war, einen anderen menschen zu vergewaltigen oder zu töten, dies immer wieder tun könnte." vs "vielleicht nicht 5 jahre nach der therapie"

...
ich sag ja auch nicht das die nach einem gespräch mit nem psychiater wieder rausgelassen sollen; im gegenteil: sowas ist ein sehr langwieriger prozess. aber jeder hat das recht ihn durchlaufen zu dürfen

aMrio
21. Juli 2005, 20:39
Original geschrieben von SwAtCh-IrOnY


Deine sicherlich überaus profunden Kenntnisse über das deutsche Rechtssystem und da speziell das Strafrecht und der Strafvollzug billigen dir dieses Urteil wahrlich mehr als zu.
ist ja sehr toll daß du unser strafrecht auswendig lernst und deswegen über jeden lachst der dies nicht tut und sich dennoch eine meinung bildet. aber könntest du es trotzdem bitte für dich behalten und dir in deinen allerwertesten stecken?

[fN]Leichnam
21. Juli 2005, 20:39
habt ihr mal ein bild von carolin gesehen?
sie war recht hübsch. :(


ich bin für dunkelhaft, lebenslang, etc..

Swatch
21. Juli 2005, 20:44
Original geschrieben von aMrio

ist ja sehr toll daß du unser strafrecht auswendig lernst und deswegen über jeden lachst der dies nicht tut und sich dennoch eine meinung bildet. aber könntest du es trotzdem bitte für dich behalten und dir in deinen allerwertesten stecken?

Stimmt eigentlich. Wenn das Niveau unterhalb des bayrischen Durchschnittsstammtisch angelangt ist, dann sollte man sich einfach zurücklehnen und genießen.

Auf geht's! Belustige mich.

aMrio
21. Juli 2005, 20:49
Original geschrieben von [fN]Leichnam
habt ihr mal ein bild von carolin gesehen?
sie war recht hübsch. :(

was hat sowas bitte mit dem aussehen zu tun? hätte sie ausgeschaut wie deine häßliche mathelehrerin hättest du weniger ein problem damit?

SuicideSquad
21. Juli 2005, 20:50
Original geschrieben von [fN]Leichnam
habt ihr mal ein bild von carolin gesehen?
sie war recht hübsch. :(


ich bin für dunkelhaft, lebenslang, etc.. hübsche menschen zu töten ist also schlimmer als hässliche :ugly:

ansonsten stimme ich SwAtCh-IrOnY zu

HeatoR
21. Juli 2005, 20:53
Deine sicherlich überaus profunden Kenntnisse über das deutsche Rechtssystem und da speziell das Strafrecht und der Strafvollzug billigen dir dieses Urteil wahrlich mehr als zu.

wie ich auf weltfremde und trotz ihrer dummheit total überhebliche jura studis stehe.

es ist mir SCHEISSEGAL was das deutsche strafrecht in der THEORIE so kann.
es ist mir und den eltern des toten mädchen vollkommen scheissegal. für mich zählen nur fakten.

fakt ist: der mann hat schonmal eine frau vergewaltigt und kam frei. er brachte ein mädchen um.
und nun steck dir dein strafrecht in den arsch, denn seine aufgabe wäre es das zu verhindern. aber offenbar kann es das nicht.

Shabazza
21. Juli 2005, 20:57
Stimmt, der Täter hat es sich selbst ausgesucht, dass er ein psychisch krankes Arschloch ist und es hat natürlich keinerlei etwas zu tun mit der Gesellschaft, die natürlich hervorragend ist.
Deswegen ist es bestimmt auch DIE Lösung überhaupt solche Leute ewig lange wegzusperren oder zu töten wie es manche gerne hier hätten. Universallösung für alle Probleme um die man sich nicht kümmern möchte :)

HeatoR
21. Juli 2005, 21:00
Universallösung für alle Probleme um die man sich nicht kümmern möchte

jaja blabla und tiere sind auch nur menschen und er hatte ganz bestimmt ne schwere kindheit und mangel an vitaminen und so.
verschone uns oder erzähl das den eltern von carolin.

Swatch
21. Juli 2005, 21:01
Original geschrieben von HeatoR


wie ich auf weltfremde und trotz ihrer dummheit total überhebliche jura studis stehe.

es ist mir SCHEISSEGAL was das deutsche strafrecht in der THEORIE so kann.
es ist mir und den eltern des toten mädchen vollkommen scheissegal. für mich zählen nur fakten.

fakt ist: der mann hat schonmal eine frau vergewaltigt und kam frei. er brachte ein mädchen um.
und nun steck dir dein strafrecht in den arsch, denn seine aufgabe wäre es das zu verhindern. aber offenbar kann es das nicht.

Völlig daneben, wie üblich bei weltfremden und trotz ihrer Dummheit völlig überheblichen Abiturienten.

Es ist eben nicht egal, was ein Strafrecht in der Theorie leisten kann, im Gegenteil. Strafrecht ist dogmatisch. Von mir aus in der Theorie mehr als im BGH, aber Dogmatik bleibt Dogmatik.
Und im konkreten Fall kann das böse Strafrecht herzlich wenig machen, da der Grundsatz der Aussicht auf ein Leben in Freiheit nunmal vom Bundesverfassungsgericht postuliert worden ist. Folgerichtig ist der Ansatz schon falsch. Aber was rede ich, du kennst schließlich die Fakten. Glückwunsch dazu.

HeatoR
21. Juli 2005, 21:07
Und im konkreten Fall kann das böse Strafrecht herzlich wenig machen, da der Grundsatz der Aussicht auf ein Leben in Freiheit nunmal vom Bundesverfassungsgericht postuliert worden ist. Folgerichtig ist der Ansatz schon falsch. Aber was rede ich, du kennst schließlich die Fakten. Glückwunsch dazu.

vielleicht solltest du einfach mal anfangen dinge in frage zu stellen anstatt zu sagen "puh hat das grundgesetz halt so gesagt"

wir führen hier eine grundsatzdebatte, es geht nicht darum was juristischmöglich ist. es ist glaub ich allen klar, dass bevor in deutschland wieder menschen hingerichtet werden dürfen hier eher aliens landen und die sache übernehmen.

es geht darum was der mensch als gerecht empfindet und das was dort läuft ist ganz sicher nicht gerechtigkeit "im namen des volkes"

[fN]Leichnam
21. Juli 2005, 21:09
ich mein ja nur, liebe leute..

Shabazza
21. Juli 2005, 21:13
Original geschrieben von HeatoR


jaja blabla und tiere sind auch nur menschen und er hatte ganz bestimmt ne schwere kindheit und mangel an vitaminen und so.
verschone uns oder erzähl das den eltern von carolin.

Wie du nur das Resultat betrachtest und dir um den Rest und den Hintergrund keine Gedanken machst :x

Was bringt es wenn solche Leute aufs Härteste verurteilt werden würden? Im Endeffekt würde sowas immer noch geschehen.

Swatch
21. Juli 2005, 21:14
Du begreifst gar nichts, oder? Im Gegensatz zu Dir stelle ich beispielsweise die Fragestellung in Frage. Euer Ansatz läuft quer und dein Unwissen tut das seinige dazu. Allein schon die Tatsache, dass du Kategorien wie Gerechtigkeit in den Raum stellst, zeigt doch, wie wenig sachlich du gedenkst zu diskutieren. Definier mir mal Gerechtigkeit.Sowas in der Art wie das berühmte Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden? Na, Fehlschluss gefunden?

HeatoR
21. Juli 2005, 21:22
denkst du es ist nicht allen klar dass ese eine allgemeine definition dieser gerechtigkeit geben muss, in unserem staate also das gesetz?

das ist doch gar nicht die frage. ich bezweifele auch gar nicht dass das gesetz genug und hinreichende mittel hat um gegen solche verbrecher vorzugehen.
was ich kritisiere ist, dass diese möglichkeiten viel zu selten ausgeschöpft werden. warum nicht lebenslage sicherungsverwahrung für kinderschänder? warum dieses risiko eingehen? warum mutwillig die menschen gefährden indem man sojemanden entlässt?

wenn sowas nur ein einzellfall wäre, aber es ist doch statistisch erwiesen dass sexuallstraftäter sehr oft rückfällig werden. ich denke dass ist dir auch bewusst. also warum lernt man nicht aus den fehlern der vergangenheit?

ich zitiere von der hompage http://www.itp-arcados.net/wissen/rueckfallquoten1999pa.html

"Die Rückfallquote bei Sexualstraftätern beträgt 13,4%"
das mag zwar immernoch unter der von "normalen" straftaten liegen, aber ist dies nicht trotzdem eine VIEL zu hohe zahl um so ein risiko einzugehen?
ich meine, wenn jemand nachdem er aus dem knast kommt noch einen fernseher klaut, dann ist das ein risiko war imho tragbar ist im zuge eines rehabilitierungsversuchs. aber eine 13% chance dass jemand noch ein kind vergewaltigt oder tötet ist imho ein wenig zu hoch gepokert.

Swatch
21. Juli 2005, 21:47
Es gibt eben keine allgemeine Definition von Gerechtigkeit. Allein was Recht oder Unrecht ist, lässt sich durch Gesetz festlegen. Das mag nach Haarspalterei klingen, ist aber ein wichtiger Unterschied bei der Bewertung und bei den Konsequenzen aus der Bewertung.

Im Übrigen stimme ich Dir gerne zu. Auch ich kann es bisweilen nicht begreifen, weshalb ein Strafrahmen nicht ausgeschöpft wird. Dennoch mag es dafür im Einzelfall Gründe geben, die der breiten Öffentlichkeit bei einer oberflächlichen Betrachtung entgangen sind.

Dass die Rückfallquoten nicht gut sind, will niemand bestreiten. Ich habe auch nichts dagegen, wenn jemand ein allein spezialpräventives Strafsystem bevorzugen würde. Ist eine durchaus vertretbare Position - besonders in solchen Fällen.

ChoGoSy
21. Juli 2005, 22:45
Original geschrieben von HeatoR
denkst du es ist nicht allen klar dass ese eine allgemeine definition dieser gerechtigkeit geben muss, in unserem staate also das gesetz?

das ist doch gar nicht die frage. ich bezweifele auch gar nicht dass das gesetz genug und hinreichende mittel hat um gegen solche verbrecher vorzugehen.
was ich kritisiere ist, dass diese möglichkeiten viel zu selten ausgeschöpft werden. warum nicht lebenslage sicherungsverwahrung für kinderschänder? warum dieses risiko eingehen? warum mutwillig die menschen gefährden indem man sojemanden entlässt?

wenn sowas nur ein einzellfall wäre, aber es ist doch statistisch erwiesen dass sexuallstraftäter sehr oft rückfällig werden. ich denke dass ist dir auch bewusst. also warum lernt man nicht aus den fehlern der vergangenheit?

ich zitiere von der hompage http://www.itp-arcados.net/wissen/rueckfallquoten1999pa.html

"Die Rückfallquote bei Sexualstraftätern beträgt 13,4%"
das mag zwar immernoch unter der von "normalen" straftaten liegen, aber ist dies nicht trotzdem eine VIEL zu hohe zahl um so ein risiko einzugehen?
ich meine, wenn jemand nachdem er aus dem knast kommt noch einen fernseher klaut, dann ist das ein risiko war imho tragbar ist im zuge eines rehabilitierungsversuchs. aber eine 13% chance dass jemand noch ein kind vergewaltigt oder tötet ist imho ein wenig zu hoch gepokert.
guter post, kann ich nur zustimmen!

Picard
22. Juli 2005, 00:34
@heator: und warum kannst du nicht einsehen dass sich menschen verändern können?warum siehst du nicht ein, dass auf jedenfall versucht werden muss diesen menschen zu therapieren?

aMrio
22. Juli 2005, 13:21
mal was zu den menschen die sich angeblich verändern können:
http://www.e110.de/artikel/detail.cfm?pageid=65&id=69829

wutvolta
22. Juli 2005, 14:11
die menschen die sich verändern und NICHT mehr straffällig werden tauchen ja auch nicht in solchen geschichten auf
wer mir offizielle statistiken zeigen kann wieviel Prozent wieder rückfällig werden dem wäre ich mal sehr dankbar
ohne sowas gehen alle disskussionen ins leere.
was sie bei sachen wie "alle für immer wegsperren" eh tuen
viele menschen haben lange über unsere verfassung nachgedacht, direkt nach einer zeit in der alles menschliche Verachtet wurde von gericht und staat.
Das ergebniss war unsere verfassung, die geschaffen wurde damit soetwas NIEMALS wieder passiert.
was ihr vorschlagt wäre dann der 1. schritt in eine falsche richtung, ich hoffe das sowas nie zugelassen wird.

HeatoR
22. Juli 2005, 14:24
@heator: und warum kannst du nicht einsehen dass sich menschen verändern können?warum siehst du nicht ein, dass auf jedenfall versucht werden muss diesen menschen zu therapieren?

selbst wenn die MEHRheit nicht mehr rückfällig wird, ist die minderheit immer noch zu viel. 13,7%
VIEL zu viel. das ist ein nicht tragbares risiko, sowas kann man einfach nicht verantworten.

@volta

google einfach da findest du alle offiziellen statistiken. 13,7% falls du faul bist.

Picard
22. Juli 2005, 14:59
es sind 13.4%

es ist einfach ethisch und moralisch nicht tragbar,diese leute für immer wegzusperren.wenn 86.6% rehabilitiert sind... sollen die dann für immer und ewig irgendwo versauern...

hast du dir das ganze auch übrigens mal durchgelesen?

Grössere Rückfälligkeit resultiert
- wenn eine pädophile Veranlagung vorhanden ist
- bei antisozialer Persönlichkeitsstörung
- je mehr Straftaten bereits begangen worden sind
- bei vorzeitigem Abbruch einer Therapie
- wenn das Verhältnis zur Mutter in der Kindheit schlecht war

bei allen punkten kann eine therapie helfen, aber oh wunder, der vorletzte punkt...

wutvolta
22. Juli 2005, 21:50
es ist mir völlig schleierhaft wie jemand ernsthaft will das über 85% der entlassenen menschen unrecht angetan wird um unter 15 % der täter gerecht zu bestrafen.
einer baut scheisse und alle müssen haften ? sry aber das kann nicht wirklich dein ernst sein.
und wenn doch : akzeptiere das ich andere ansichten habe von gerechtigkeit und fertig, darüber diskutiere ich nicht.

rooki
22. Juli 2005, 22:05
ich stimme swatch in seiner meinung total zu, jedoch formuliert er es so dermaßen ungeschickt, dass das bild eines typischen überheblich wirkenden, arroganten jura studenten mal wieder bestätigt wird (ich habe selber jura selbst 2 semester studiert). ist nicht böse gemeint, kenn dich ja nicht.
das eigentliche problem, das ich sehe ist die betreuung solcher leute, in und nach der "wegschließung". deutschland hat einfahc kein geld um eine optimale betreuung solcher menschen gewährleisten zu können, so traurig es auch ist. eine einzelbetreuung wie in holland ist nicht mögklich und deshalb ist die rückfallrate hier auch 5mal so hoch.


geld regiert die welt

i~i
22. Juli 2005, 23:19
Original geschrieben von Shihatsu
einfache lösung für alle vergewaltiger: zwangskastration und danach zwangsarbeit Zwangssterilisation würde schon reichen. Die Tatsache, nicht mehr wichsen zu können, ist bestimmt zu erniedrigend, um so etwas zu machen. So wäre es zu mindest bei mir, wobei ich kein kranker Idiot bin, und es somit schlecht einschätzen kann.

Brot1
23. Juli 2005, 00:20
Eines vorweg: Ja,ich bin einer furchtbar bösen "Wegsperren!"-Schreier.
Ich finde solche Leute (Vergewaltiger,Möder,....Kapitalverbrecher eben; wer ein solcher ist, ist genau geregelt, also keine Diskussionen bitte) gehören nunmal Lebenslang Weggesperrt, da sowas ordentliche Kosten verursacht am besten kombiniert mit Zwangsarbeit. Natürlich wären von mir aus 90% von denen Therapierbar und vielleicht sogar einige Resozialisierbar. Aber in dem Moment als sie getötet, vergewaltigt oder wasweißichwas haben, haben sie meiner Ansicht nach das Recht, in dieser Gesellschaft als freier Bürger zu leben, verloren. Da braucht man nicht viel mit Resozialisierung und "ach, die armen" rumheulen. Fakt ist sie haben gemordet, vergewaltigt,... . Und ich glaube nicht, dass einer von euch (auch nicht du Picard) den Eltern eines vergewaltigten oder ermordeten Kindes erklären könnte, dass der Täter nun therapiert und resozialisiert und somit wieder ein Ehrbares Mitglied unserer Gesellschaft ist. Ein solches ist der Täter nicht und wird es auch nie werden.

Also pro Lebenslang+Zwangsarbeit. In Russland klappt das z.B. sehr gut, also wieso sollte es das bei uns nicht!?

Picard
23. Juli 2005, 01:39
es gibt einfach keinen grund einen therapierten auf ewig wegzusperren. natürlich, die eltern sind direkt betroffene und verlangen (verständlicherweise!) vergeltung; objektiv jedoch _muss_ versucht werden den täter zu therapieren und resozialisieren. wie lange das dauert, is doch scheiss egal. das ergebnis zählt: er ist therapiert und hat seine strafe abgesessen. nun gibt es keinen grund mehr, ihn in haft zu belassen (nur weil ne statistik sagt, er könne eventuell ein rückfälliger sein? nein, sowas kann man nicht akzeptieren)...

es sollten natürlich von fall zu fall intensive untersuchungen am täter durchgeführt werden, um seine rehabilitation zu bestätigen. weiterhin möchte ich auch nicht, dass wiederholungstäter genauso freigelassen werden. aber verdammt, ersttäter haben die möglichkeit sich zu verbessern...
nebenher haben auch mörder, vergewaltiger (und weis der geier was) menschenrechte die beachtet werden müssen...

TheRine
23. Juli 2005, 01:42
und was ist mit den menschenrechten der opfer? die haben keine 2te chance, die sind tot.

an die wand stellen und einfach die dreckigen bastarde erschiessen...

Brot1
23. Juli 2005, 02:15
Original geschrieben von Picard)STF
es gibt einfach keinen grund einen therapierten auf ewig wegzusperren. natürlich, die eltern sind direkt betroffene und verlangen (verständlicherweise!) vergeltung; objektiv jedoch _muss_ versucht werden den täter zu therapieren und resozialisieren. wie lange das dauert, is doch scheiss egal. das ergebnis zählt: er ist therapiert und hat seine strafe abgesessen. nun gibt es keinen grund mehr, ihn in haft zu belassen (nur weil ne statistik sagt, er könne eventuell ein rückfälliger sein? nein, sowas kann man nicht akzeptieren)...

es sollten natürlich von fall zu fall intensive untersuchungen am täter durchgeführt werden, um seine rehabilitation zu bestätigen. weiterhin möchte ich auch nicht, dass wiederholungstäter genauso freigelassen werden. aber verdammt, ersttäter haben die möglichkeit sich zu verbessern...
nebenher haben auch mörder, vergewaltiger (und weis der geier was) menschenrechte die beachtet werden müssen...

Es gibt sehr wohl einen guten(!) Grund dazu: Ihr Kapitalverbrechen...ein Kapitalverbrechen,kein Kavaliersdelikt. Ein Mord bzw. ein seelischer Mord an einem oder sogar an mehreren sind für dich also nach ein paar Jahren und einer Therapie vergessen. Ansich gehört man dafür meiner Meinung nach umgehend erschossen, da sich das aber nicht mit den derzeitigen Gesellschaftlichen Wertevorstellungen verträgt tut es auch ne Lebenslange Gefängnisstrafe deren verursachte Kosten größtenteils durch die Zwangsarbeit gedeckt werden sollen. Hast du eigentlich ne Ahnung was ein Gefangener dem Staat täglich kostet? Und wer soll diese intensiven Untersuchungen überhaupt bezahlen? Der Staat hat das Geld nicht.
Und ein Ersttäter hat in meinen Augen ebenso wie ein Wiederholungstäter keine Rechte mehr in unserer Gesellschaft als freier Mensch mit rechten zu leben.
Wenn man die verdammten Bastarde schon nicht erschießen will, muss man die Gesellschaft zumindest effektiv vor denen Beschützen.
Ich jedenfalls wüsste nicht ob ich noch ruhig schlafen könnte, wenn ich wüsste, dass ein ehemaliger Vergewaltiger oder Mörder (scheiss drauf ob Therapiert/"Resozialisiert" was auch immer!) nebenan wohnt. Verdammt, nein weder ich noch ein anderer Mensch hier könnte das!

Wenn man die Bastarde schon nicht erschießen will dann zumindest Lebenslange Haft+Zwangsarbeit zum effektiven Schutz der Bevölkerung vor diesen Individuen!

HeatoR
23. Juli 2005, 11:51
es ist mir völlig schleierhaft wie jemand ernsthaft will das über 85% der entlassenen menschen unrecht angetan wird um unter 15 % der täter gerecht zu bestrafen.

lol ich bitte dich. EINER baut scheisse? und die anderen haben nichts gemacht?
ich finde einfach man kann so eine strafe nicht verbüßen, wer EINMAL sowas tut sollte keine zweite chance mehr kriegen. nie wieder.

Cutthroat1
23. Juli 2005, 16:20
hat schon jemand arbeitslager gepostet? wenn nicht, dann #1 hier.

rooki
23. Juli 2005, 17:28
Original geschrieben von Cut_throat
hat schon jemand arbeitslager gepostet? wenn nicht, dann #1 hier.


mindestens 5mal :D

JustaFreezer
23. Juli 2005, 21:14
Ich denke schon, dass auch Mörder und Vergewaltiger therapierbar sind, aber man hat halt (verständlicherweise) Angst, dass sie ihre Tat wiederholen könnten.
Wenn man einmal eine Schwelle überschritten hat, dann ist es sowieso einfach, diese erneut zu überschreiten.
Ich hatte persönlich auch mit mehreren Mördern bzw. Gewalttätern zu tun und habe mich mit ihnen unterhalten etc. und diese waren schon einige Jahre, nachdem sie im Gefängnis waren, wieder auf freiem Fuß und haben nichts mehr angestellt, also denke ich durchaus, dass es möglich ist, sie zu rehabilitieren. Ist natürlich blöd, sowas den Betroffenen, die einen geliebten Menschen durch sie verloren haben, klarzumachen :8[:

BladeFist
24. Juli 2005, 16:24
Da ich eh nicht viel von Menschenleben halte: Peng.

SuicideSquad
24. Juli 2005, 19:47
wenn ich mir hier so die posts (von ansonsten realtiv normalen menschen ansehe) wundert es mich wirklich nicht mehr, dass völkermord usw. immer wieder auftritt. eure dumpfen stammtisch parolen bereiten mir übelkeit und ich hoffe, dass geistige höhlenmenschen (ausnahmen bestätigen die regel) wie ihr nie in wichtige positionen kommt.

flame me

RRA^StArFiRe
25. Juli 2005, 18:45
Original geschrieben von Picard)STF
natürlich gibt es rehabilitation.
sonst würden meine "kindergartenbeispiele" auch weitermachen.
einmal schnell fahren -> immer schnell fahren?
einmal dieb, immer dieb?

über lange zeit gesehen, würd ich sagen ja.
die handlungen und psychosen sind doch effekte des lebensumfeldes o_O der spiegel der gesellschaft. und solang man nicht aggressivität oder andere veranlagungen in den genen gefunden hat, ist das doch die einzige erklärung.

was macht denn die resozialisierung/rehabilitation?
da wird auf den patienten eingeredet und therapiert, bis er sich dauerhaft in ner anderen gefühlslage befindet, in der er nicht mehr rückfallig wird?
wenn er in seine alte umgebung zurückkehrt, ist es doch nur eine frage der zeit, bis sich seine 'synapsen' wieder "zurückentwickeln".
(vergleichbar mit den erfolgen bei diäten oder aufhören zu rauchen etc)

was denkt sich denn ein straftäter?
denkt er "ja meine tat war falsch, ich versteh mich selbst nicht, wieso ich sowas getan habe"
oder hat er vielmehr angst vor den folgen, aber für ihn war seine tat vollkommen gerechtfertigt?

aMrio
25. Juli 2005, 19:31
ach komm, läge morden an der gesellschaft hätten wir etliche millionen mörder.

SuicideSquad
25. Juli 2005, 19:57
Original geschrieben von Starfire


über lange zeit gesehen, würd ich sagen ja.
die handlungen und psychosen sind doch effekte des lebensumfeldes o_O der spiegel der gesellschaft. und solang man nicht aggressivität oder andere veranlagungen in den genen gefunden hat, ist das doch die einzige erklärung.

was macht denn die resozialisierung/rehabilitation?
da wird auf den patienten eingeredet und therapiert, bis er sich dauerhaft in ner anderen gefühlslage befindet, in der er nicht mehr rückfallig wird?
wenn er in seine alte umgebung zurückkehrt, ist es doch nur eine frage der zeit, bis sich seine 'synapsen' wieder "zurückentwickeln".
(vergleichbar mit den erfolgen bei diäten oder aufhören zu rauchen etc)

was denkt sich denn ein straftäter?
denkt er "ja meine tat war falsch, ich versteh mich selbst nicht, wieso ich sowas getan habe"
oder hat er vielmehr angst vor den folgen, aber für ihn war seine tat vollkommen gerechtfertigt? nicht mcdonalds oder das fernsehen haben vergewaltiger zu vergewaltigern gemacht, sondern meist dinge, die geschehen SIND. viele wurden selbst vergewaltigt bzw. missbraucht. du hast den sinn von therapien irgendwie nicht verstanden, es geht nicht darum, zu verdrängen, warum man gestört ist, sondern genau das gegenteil. einem soll klar werden, was einen so gemacht hat, wie man ist, um es dann zu verarbeiten.

allgemein macht ihr sowieso den schwachsinnigen fehler, mörder und vergewaltiger in einen topf zu stecken. die motive und ursachen für beide taten liegen ungefähr soweit auseinander wie china und deutschland.

RRA^StArFiRe
25. Juli 2005, 20:07
schon richtig was du sagst, aber du gehst davon aus, dass wenn das problem einmal erkannt, besprochen und verarbeitet wurde, die frühere gefühlslage damit begraben wurde.
wenn ein mensch in seinen alltag zurückkehrt, in die umgebung in der er jahrelang mit der alten gefühlslage gelebt hat;
und die psyche des menschen ist so kompliziert, dass ihm mit der zeit sicherlich noch andere aspekte einfallen, die die ganze therapie zu nichte machen.

eine darauffolgende therapie und persönliche betreuung wären also sinnvoll, aber wer bezahlt sowas ^^

phe-onix
25. Juli 2005, 22:39
Original geschrieben von Starfire
eine darauffolgende therapie und persönliche betreuung wären also sinnvoll, aber wer bezahlt sowas ^^

Das ist meines Erachtens der Knackpunkt der Thematik, denn ernsthafte Resozialisierung kostet viel Geld. Allerdings sollten Vergewaltiger wohl die letzten sein, die etwas bedeuten, wenn es um die Verteilung von Steuergeldern geht!

Abgesehen davon sehe ich keinen Nutzen von Resozialisierung. Es gibt einfach Dinge, die man nicht wieder gut machen kann. Es gibt Fehler, für die man auf immer und ewig büßen muss. Das Wort "Fehler" ist hier sogar noch euphemistisch gebraucht...

SuicideSquad
26. Juli 2005, 02:25
Original geschrieben von pheonix

Es gibt Fehler, für die man auf immer und ewig büßen muss. Das Wort "Fehler" ist hier sogar noch euphemistisch gebraucht... stimmt, schließlich haben die sich ja ausgesucht, psychische störungen zu haben.


Original geschrieben von pheonix

Abgesehen davon sehe ich keinen Nutzen von Resozialisierung. dann mach mal die augen auf junge. was nutzt der gesellschaft wohl eher? jemand der resozialisiert wurde, arbeitet, steuern zahlt und konsumiert, oder jemand der im knast sitzt, steuergelder kostet und nichts konsumiert?

Steep
26. Juli 2005, 12:18
Original geschrieben von SuicideSquad
stimmt, schließlich haben die sich ja ausgesucht, psychische störungen zu haben.

dann mach mal die augen auf junge. was nutzt der gesellschaft wohl eher? jemand der resozialisiert wurde, arbeitet, steuern zahlt und konsumiert, oder jemand der im knast sitzt, steuergelder kostet und nichts konsumiert?

womit wir wiede bei der todesstrafe wären dann fallen die kosten auch weg

SuicideSquad
26. Juli 2005, 17:24
im gegenteil, todesstrafen kosten sogar mehr geld als alles andere, frag mich nicht warum. davon abgesehen leben wir ja nicht mehr in der steinzeit.

pro resozialisierung oder humane zwangsarbeit.

Brot1
26. Juli 2005, 18:17
Original geschrieben von SuicideSquad
im gegenteil, todesstrafen kosten sogar mehr geld als alles andere, frag mich nicht warum.

China.
Need i say more?

phe-onix
26. Juli 2005, 19:16
Original geschrieben von SuicideSquad
jemand der resozialisiert wurde, arbeitet, steuern zahlt und konsumiert, oder jemand der im knast sitzt, steuergelder kostet und nichts konsumiert?

Die Rechnung will ich sehen. Es gibt zwar keine Studie drüber, aber Schwerkriminelle stammen mit Sicherheit eher aus niedrigeren gesellschaftlichen Schichten, deren Steueraufkommen eh "überschaubar" ist. Ich könnte noch perverser werden und an dieser Stelle auf die hohe Arbeitslosenquote hinweisen.

Außerdem ist die Todesstrafe nur teuer, wenn man die armen Kerle Jahre auf ihre Strafe warten lässt.

Picard
26. Juli 2005, 19:20
selbst wenn, weist du wie rückständig und amoralisch die todesstrafe ist? dann ist man auch nicht besser als die mörder, jeder von euch der das hier fordert.
er hat jemanden umgebracht weil er eben, salopp gesagt "bekloppt" ist, und dafür wohl auch nichts wirklich kann.
ihr wollt aus rache/vergeltung morden (und mehr ist es nicht), und das sind bekanntlich sehr niedrige motive, nur halt mit nem offiziellen stempel abgesegnet... doll!

Brot1
26. Juli 2005, 22:28
Original geschrieben von Picard)STF
er hat jemanden umgebracht weil er eben, salopp gesagt "bekloppt" ist, und dafür wohl auch nichts wirklich kann.


Und eben weil er so bekloppt ist, muss man die Gesellschaft vor solchen Individuen schützen. Und wie geht das? a) wegsperren b)umbringen.
Also wegsperren ist teuer, sofern es nicht mit zwangsarbeit verbunden ist.
Schnell und unkompliziert erschießen ist vergleichsweise spottbillig.
Niemand behauptet, dass Todesstrafen hohen Motiven entspringen, es ist aber der sicherste Schutz für die Gesellschaft und kostet nicht soviel wie lebenslange Haft, und nebenbei finde ich dass es Mörder oder Vergewaltiger verdient haben.

Picard
26. Juli 2005, 22:52
c) rehabilitieren
und dafür _kann_ und _darf_ das kostenargument nicht zählen

genausogut kannst du die hinrichtung von rentnern oder behinderten fordern, sie dienen der gesellschaft nicht (mehr), kosten uns steuergelder und sind eventuell auch gefährlich (wenn sie z.b. autofahren)

es muss generell versucht werden sie (wieder) einzugliedern

RRA^StArFiRe
26. Juli 2005, 23:20
rentner bringen aber nicht kleine kinder um.
wärst du immer noch für rehabilitierung wenn n wiederholungstäter z.b. deine tochter oder besser vorzustellen deine mutter vergewaltigt/tötet?

was ist denn die bestrafung bei anderen straftaten?
wenn jemand zu schnell fährt und ne gefahr für andere ist, wird ihm der führerschein entzogen. auto fahren zu dürfen hat viele vorteile, aber kann zur tödlichen gefahr für andere werden.
also wird das mittel dazu eine gefahr zu werden entzogen, und durch polizeikontrollen etc. wird dieser auch nicht mehr fahren können.

folglich wär doch bei vergewaltigern die parallele konsequenz die zwangskastration, um ihre lust auf kleine kinder zu hemmen.
denn wie du sagtest, eigentlich können sie nichts dafür, sie werden dazu getrieben.
wär aber verletzung der menschenrechte. bleibt zu überlegen, ob solche 'menschenrechtsverletzer' noch diese rechte haben sollen.

Picard
26. Juli 2005, 23:28
menschenrechte
die sind nunmal universell

und von wiederholungstätern habe ich nicht gesprochen, sondern von ersttätern. bei wiederholungstätern greift sicher kein rehabilitierungsversuch, aber bei ersttätern muss man es probieren, und die chancen sind auch relativ gut (wenn nicht 100% sicher)

und selbst wenn es einen verwandten trifft, ich bin fest davon überzeugt, dass die todestrafe falsch ist.

Brot1
27. Juli 2005, 00:27
Original geschrieben von Picard)STF
menschenrechte
die sind nunmal universell

und von wiederholungstätern habe ich nicht gesprochen, sondern von ersttätern. bei wiederholungstätern greift sicher kein rehabilitierungsversuch, aber bei ersttätern muss man es probieren, und die chancen sind auch relativ gut (wenn nicht 100% sicher)

und selbst wenn es einen verwandten trifft, ich bin fest davon überzeugt, dass die todestrafe falsch ist.

Mörder und Vergewaltiger sind für mich keine Menschen mehr.

Und du tust so als ob es hier um ehrbare Bürger ginge, mein Gott es sind Kapitalverbrecher! Die muss man nicht mit Samthandschuhen angreifen.

Ja, is schon ne blöde Sache, wenn einer dieser netten Herren einen Verwandten umbringt. Aber was solls, hauptsache man tut dem armen Täter nur ja nix an!

Picard
27. Juli 2005, 01:49
na hallo
in meinen augen genügt es wenn er im knast schmort und eventuell über seine tat nachdenkt, sich dafür schämt oder sonstwas.
und wieso soll ich sie mit samthandschuhen anfassen, wenn ich lediglich sage das die todesstrafe keine lösung ist, sondern es eher probiert werden muss ihnen zu helfen - und dies auch erfolgreich sein kann?
diese probleme haben wir nunmal in unserer gesellschaft, nämlich dass es menschen gibt die nicht richtig ticken... aber hinrichten käme einen augenverschließen gleich, statt sich mit den ursachen für sowas auseinanderzusetzen; was uns nicht passt wird weggeschafft... soll nicht heißen dass es egal wäre was sie getan haben, dass ist es absolut nicht! nur kriegen sie nunmal humanere strafen - x jahre gefängnis - hilfe vom staat in form von therapien, danach vielleicht eine zweite chance. obs sie nun während der haft in ein arbeiten kommen ist mir recht schnuppe - nur hinrichtung _DARF_ nicht in frage kommen.
zumindest bei mördern ist es so, dass sie ein produkt der gesellschaft oder z.b. geistig zurückgeblieben sind. und was kann der mörder da letzten endes dazu? klar, er hat die greultat begangen und ist schuldig, aber wir produzieren sie erst...

[SCU]ExeCutoR
27. Juli 2005, 05:51
Original geschrieben von Picard)STF
zumindest bei mördern ist es so, dass sie ein produkt der gesellschaft oder z.b. geistig zurückgeblieben sind. und was kann der mörder da letzten endes dazu? klar, er hat die greultat begangen und ist schuldig, aber wir produzieren sie erst...

Du sprichst Mördern also einen Teil der Schuldfähigkeit ab und schiebst es auf die Gesellschaft ? Interessante Vorstellung, aber leider Schwachsinn. Zuerst muss klargestellt sein, daß Mord juristisch definiert ist, nämlich Tötung aus _niederen_ Beweggründen, desweiteren ist ein häufiges Attribut unter Serienmördern ein hohes Maß an Intelligenz, womit geistige Behinderungen zumindest bei diesem Beispiel ausgeschlossen werden können. Zwar wird der Mensch auch von seinem Umfeld bzw. Gesellschaft in gewisser Weise geformt, dennoch gibt sie ihm zu verstehen, daß Mord/Tötung/Totschlag ein Verbrechen ist und Gesetze bricht, die es einzuhalten gilt.

Und mal ehrlich, wärst vor einem Gericht wegen Mordes angeklagt, würdest du mit Sicherheit nicht mit "Die böse Gesellschaft ist schuld" oder "Ich bin geistig zurückgeblieben" (wovon ich jetzt mal ausgehe) argumentieren.

RRA^StArFiRe
27. Juli 2005, 07:20
Original geschrieben von Picard)STF
klar, er hat die greultat begangen und ist schuldig, aber wir produzieren sie erst...

*g* wenn du die gesetze machen würdest, hiess es also bald in den gerichten:"der mörder wird zu einmal lebenslänglicher haft verurteilt... die mutter 10 jahre, der vater 10 jahre, schwester, bruder 5 und der rest der verwandtschaft 2 jahre. jeder der zu ihm kontakt hatte 1 jahr."

wutvolta
27. Juli 2005, 10:30
Im aktuellen Stern (oder Focus ? weiss netmehr genau) ist ein bericht darüber wie sich ein Mörder aus dem Knast dafür einsetzt jugendlichen zu helfen das DIE nicht in den knast kommen.
Er macht mit denen Kickboxen oder sowas, weil er da vor seinem Mord deutscher Meister war.
Jetzt zeigt er jugendlichen die meinen es wäre "cool" im Knast wie der Knast wirklich ist, danach finden die ihn auchnichtmehr "cool".
Das ist nur ein Beispiel der resozialiesierung.
er hat übrigens jeden tag freigang um arbeiten zu gehen, hat seine arbeit auch (irgendwas am hamburger hafen).
Jetzt soll mir doch bitte einer sagen das resozialiesierung nichts bringt und nur kostet.
Alle die hier immer Todesstrafe rufen sollten mal irgendwo Henker werden, mal sehen ob euch das dann immernoch so toll gefällt auf eine gefesselte Person zu schiessen und sie zu ermorden.
Ich glaube es gibt moralisch und geschichtlich gute Gründe die Todesstrafe verboten zu halten, ich hoffe auch das das so bleibt. Nicht umsonst haben kaum noch (westliche) Länder die Todesstrafe.

Steep
27. Juli 2005, 12:25
Original geschrieben von SuicideSquad
im gegenteil, todesstrafen kosten sogar mehr geld als alles andere, frag mich nicht warum. davon abgesehen leben wir ja nicht mehr in der steinzeit.

pro resozialisierung oder humane zwangsarbeit.

kannst du mir eine Quelle nennen die deine Behauptung belegen kann??? ... weil ich halte dies für stuss....


oder anders gesagt ein Mensch in haft kostet dem Staat im schnitt 6000€ im Monat (irgendwann mal inna PM aufgeschnappt O_o) .... also selbst wenn eine Hinrichtung durch duzende Zeugen Ärzten etc recht teuer sein mag ... ich glaueb teuerer wie ein jahr im Knast wirds wohl kaum sein....

aMrio
27. Juli 2005, 12:41
Original geschrieben von wut)volta

Jetzt soll mir doch bitte einer sagen das resozialiesierung nichts bringt und nur kostet.

lies doch erstmal anständig bevor du dir die mühe machst zu antworten: niemand sagte daß resozialisierung nie etwas bringt, die rede ist immer davon gewesen, daß diejenigen welche nicht resozialisiert werden können eine absolut zu große gefahr für die bevölkerung darstellen um überhaupt jemanden aus dem gefängnis zu entlassen. denn immerhin kann man ja nicht VOR der entlassung sagen wer rückfällig wird und wer nicht.
was ist nun wenn durch das von dir erwähnte beispiel ein haftrichter / gutachter bei einem anderen fall denkt "oh, bei dem haben wir diesselben tendenzen festgestellt" und lassen dann einen frei der sich dann direkt wieder an ner frau vergeht?