Interview mit ‚Mike‘ vom Munich Starcraft Tournament

inStarcraft: Hallo Mike, vielen Dank, dass du dir Zeit für uns genommen hast. Zuerst würde mich interessieren wer du so bist und was du privat noch alles machst.

Mike: Also ich bin der Mike, bin 25 Jahre alt und studiere in München an der LMU Pädagogik bei geistiger Behinderung. Ich bin mittlerweile im 10. Semester und somit bald fertig. Des weiteren spiele ich Starcraft 2 seit der Beta, früher mal in der Diamantliga aber im Zuge der ganzen Orgatätigkeiten befinde ich mich derzeit, im Gegensatz zu meinen Freunden welche nun in der Masterliga sind, in der Platinliga. Ich war lange Zeit Protoss, habe aber mittlerweile auf Terra geswitched.

inStarcraft: Wie kamst du auf den Gedanken des Munich Starcraft Tournament (MST)?

Mike: Nun ich habe damals wie schon gesagt in der Beta angefangen zu spielen, erst nur mit Freunden aber wir haben dann auch neue Leute kennengelernt. Wir haben ab und zu intern kleine Turniere wie King of the Hills gemacht und eben zusammen im Teamspeak gesessen und geladdert und trainiert. Die Turniere waren noch sehr klein, immer nur so ca. acht Leute und wir dachten uns, so LAN-Partys und (Offline-) Turniere gäbe es eigentlich gar nicht mehr. Wir haben dann MLG, GSL und TSL geschaut und dachten uns: „Toll, aber für uns unerreichbar und für den kleinen Mann fehlt das leider komplett.” Also abgesehen von der Profi-Ebene kann keiner richtig die Turnieratmopshäre offline erleben. Online konnte das ja jeder aber offline fehlte irgendwie. Also haben wir eine Location gesucht, um ein Offline Turnier für jedermann zu veranstalten. Jeder sollte mitmachen könne, egal ob Bronze oder Grandmaster. Wir haben dann auch das Klein und Wunderlich gefunden, ein kleines Gaming-Café in der Nähe des Münchner Ostbahnhofs und ein Testturnier veranstaltet. Das lief dann auch ganz gut und wir haben zeitgleich eine Fortsetzung in Form des zweiten MST bekannt gegeben. Wir erhofften uns bestenfalls 20 Anmeldungen, waren dann aber doch in kürzester Zeit mit über 32 Anmeldungen ausgebucht.

inStarcraft: Ja da waren wohl alle ein wenig überrascht, wenn man die Szene zur damaligen Zeit in Erinnerung hat. Jeder hat von zu vielen Turnieren und einer übersättigten Szene gesprochen.

Mike: Ja stimmt die Online-Szene war und ist mehr als gesättigt, aber dieser Offlinecharakter fehlt eigentlich der Szene komplett, weil es einfach nur den Profis vorbehalten bleibt sich vor Ort zu treffen und das ganze Drumherum zu genießen. Deshalb wollen wir das anbieten und das findet großen Anklang.

inStarcraft: Jetzt würde ich gerne noch mal zum Anfang vom MST zurückkehren und da einhaken, wie ihr auf die Idee gekommen seid wissen wir nun ja schon, aber zum einen wie kamt ihr eigentlich auf den Namen und zum anderen was war das auslösende Ereignis, wart ihr zusammen weg, habt euch getroffen oder geladdert als jemand dann die spontane Idee hatte?

Mike: Das lässt sich gar nicht auf einen Moment festmachen, wir haben ja unseren TS-Channel wo wir uns zum gemeinsamen Zocken treffen und eben zu unseren kleinen KotH. Ich denke da ist das mehr oder minder entstanden. Den Namen habe ich vorgeschlagen und keiner hatte einen besseren Vorschlag. Aber es gab wohl nicht diesen transzendenten Moment, diesen Lichtblick auf den man das festmachen kann. Als die Idee dann fix war ging die Locationsuche los. Wir haben gegoogelt, haben das Klein und Wunderlich da entdeckt und sind dann kurz darauf da auch mal hingegangen. Das Klein und Wunderlich passte sehr gut und so haben wir gesagt es ist an der Zeit es mal auszutesten. Es war also eher ein fließender Prozess als ein Moment.

inStarcraft: So etwas wie das MST läuft ja nicht von Anfang an glatt, gab’s denn irgendwelche größeren Probleme? Und vielleicht auch Unterstützung von Seiten wo ihr es euch nicht erhofft hattet?

Mike: Wirkliche Probleme gab es eigentlich nicht. Im Gegenteil es lief alles zu gut für uns. Also es gab weniger Hindernisse als wir gedacht hätten, es hatten sich zum Beispiel mehr Leute angemeldet als wir uns je erträumt hätten. Hilfe kam eben auch von vielen Seiten, von euch, instarcraft.de, ihr habt diese News fürs dritte Turnier gepostet, bei Teamliquid habe ich relativ schnell gute Kontakte knüpfen können und auch mystarcraft hat sich gemeldet. Was dem Ganzen auch sehr zuträglich war, dass wir von Anfang an sehr fähige und zuverlässige Leute, wie einen Programmierer oder Fotographen, in unserem Team hatten.

inStarcraft: Dann erübrigt sich somit fast die nächste Frage, denn die sollte so rückwirkend fragen ob du so ein Projekt noch mal starten würdest, wenn sich das MST verlaufen würde, oder ob du noch ein neues Projekt starten würdest. Gut du hast ja das Barcraft-Event gestartet, auf das wollte ich hier jetzt nicht so eingehen aber so allgemein ob du so etwas nochmal in die Hand nehmen würdest und es nochmal anpacken würdest.

Mike: Ich glaube ich würde, wenn ich das Ganze nochmal von vorne so leben könnte, es eher lassen. Aber nur um zu sehen, wie gut ich als Spieler hätte werden können und wo ich jetzt in der Ladder stehen würde, wenn ich diese ganze Zeit, die ich in die Planung des Turniers und des Barcrafts, die Gespräche und den organisatorische Teil, ins Spielen und Trainieren gesteckt hätte. Ob ich es in High-Master geschafft hätte, oder vielleicht in Low-Master oder ob ich immer noch in der Diamant-Liga wäre. Das würde mich einfach interessieren, aber abgesehen davon, würde ich es auf jeden Fall wieder machen.

inStarcraft: Du sprichst oft von deinem Team, so Einige konnte ich ja beim letzten MST auch kennenlernen. Da würde mich jetzt aber mal interessieren, wie viele eigentlich hinter dem MST stecken? Ich meine, du bist der Kopf der Truppe, das Aushängeschild des Ganzen, aber wie viele sind denn eigentlich Teil des Teams und was machen die so alles? Ich meine, du machst ja recht viel.

Mike: Das Team sind inzwischen 15 Leute, wenn man wirklich jeden dazu nimmt. Davon machen aber manche mehr und manche weniger. Unser Programmierer z.B. macht sehr viel an der Homepage und sorgt dafür, dass da im Hintergrund alles rund läuft. Auch der Fotograph ist absolute Spitze, ich denke die Bilder unserer Events sprechen für sich. Unser Team hat einen Filmspezialisten der für uns derzeit an einer ???Minidoku??? arbeitet und ohne meine rechte Hand Karl und sein Technikteam, die die dafür sorgen, dass die Turnier Location bestmöglich funktioniert, wäre ich aufgeschmissen. Dann haben wir mal eine Jobausschreibung gemacht und 2 Redakteure gesucht die auch sehr aktiv sind. Der Rest sind einfach Leute die ich kenne. Das sind alte Schulfreunde, alte Gamerkollegen, mit denen ich früher schon als ich 16 Jahre alt war gezockt habe, auf die ich mich einfach verlassen kann. Wir treffen uns meist in unserem Teamspeak und besprechen die anstehenden Themen. Ich trage meist die neuen Ideen und Pläne in das Gremium hinein und dann diskutieren wir sie oft ausgiebig und kritisch. Allein würde ich viel mehr Fehler machen, die kritischen Gedanken und Meinungen helfen mir sehr. Ich stemme sehr viel von der Arbeit aber das Feedback und das Wissen, dass da noch andere sind die meine Arbeit mit tragen und unterstützen, hilft enorm. Und wie gesagt, ein Event selber allein zu machen, das wäre gar nicht möglich, selbst wenn ein Teammitglied „bloß“ Pizza verkauft. Es kann einfach nicht ein Mann alles machen und da ist es auch gut Leute zu haben von denen man weiß, auf die kann ich mich verlassen. Und wenn wir noch keine Freunde vor dem MST gewesen wären, dann wären wir es, durch die gemeinsame Arbeit und den Spaß daran, spätestens jetzt.

inStarcraft: Nun ihr habt ja jetzt vom K&W, ehemals Todesplaneten, zum Netzwerkcafe gewechselt und der erste Vorteil liegt auf der Hand, es gibt mehr Platz aber hat es noch andere Vorteile mit sich gebracht?

Mike: Den Platz um die Spielerzahl zu verdoppeln und dann ist es auch vom räumlichen sehr schön. Einerseits hast du diesen Tresen Bereich und dank der Küche die Möglichkeit warmes Essen zu verkaufen, was vorher nicht möglich war. Andererseits hat man im Café Netzwerk neben einer größeren Bandbreite auch einen vom Spielerbereich getrennten Zuschauerbereich.

inStarcraft: Gut dann jetzt noch zum letzten MST. Wie fandst du es so, wie war die Resonanz? Gab es ein paar Meinungen die eher kritisch oder gar schlecht ausgefallen sind?

Mike: Die Resonanz von außen war so gut wie durchweg positiv. Wir haben ja auch um Kritik gebeten und da kam dann schon konstruktive Kritik, so Sachen wie, der Durchgang zwischen den Tischen war nicht breit genug, man musste sich durchquetschen oder manche Computer waren zu leistungsschwach, ob man die nicht austauschen kann. Da schauen wir dann, dass wir die ausmustern oder vor dem Turnier nochmal neu aufsetzten. Aber alle Leute wollen wieder kommen, und viele wollen zeitnah über das nächste Event informiert werden, sei es über Facebook oder per Newsletter. Der größte Kritiker sind wohl eher wir selbst, ich dachte eigentlich, dass das Feedback der Community gar nicht so positiv sein wird. Es gab so viele Mängel, wo ich selbst sage, das war nicht optimal, da gab es Schwierigkeiten, hier gab es Probleme aber als ich dann die Rückmeldungen aus der Community bekommen habe dachte ich, so schlimm kann es ja gar nicht gewesen sein. Von daher denke ich wir sind unsere schärfsten Kritiker und deshalb werden wir uns auf jeden Fall immer weiter verbessern. So haben wir nach dem Turnier auch direkt eine große Teamsitzung dazu gemacht und ein ellenlanges Dokument mit Verbesserungsideen erstellt, die wir alle bis zum nächsten Mal abarbeiten wollen. Wenn alle diese Punkte erfüllt sind, wäre ich zu 100% zufrieden mit dem Event.

inStarcraft: Dann habe ich noch eine letzte Frage: Ich mein es gibt ja nun wieder geplante Veränderungen zwischen dem MST#4 und seinem Nachfolger. Veränderungen fordern ja auch immer Zeit für die Planung, die Durchführung an sich ist eher das, was am wenigsten Zeit benötigt. Kommt dabei eigentlich auch manchmal das Privatleben zu kurz oder wie wirken sich solche Events darauf aus? Gibt’s da manchmal Probleme oder merkst du einfach du brauchst eine Auszeit?

Mike: Das denk ich mir schon öfters. So habe ich gerade jetzt die Woche nach dem MST mit meiner Freundin eine Woche Urlaub gemacht. Einfach ein bisschen ausspannen, Abstand gewinnen und auch das E-Mailpostfach habe ich mal ein paar Tage nicht angerührt. Es sind doch meist recht viele E-Mails, die man beantworten muss und es ist dann auch manchmal recht anstrengend. Und so lange ich damit kein Geld verdiene, bleibt es nach wie vor ein Hobby. Somit muss man dann aber neben dem Hobby noch auf das Studium achten, Geld verdienen und die Freundin darf man natürlich auch nicht vernachlässigen. Dieser Balanceakt ist nicht einfach, aber ich denke, ich schaff das ganz gut. Im Moment würde ich sagen, bin ich an der Grenze was man als Hobby machen kann und wenn es jetzt noch mehr werden würde, müsste man das Ganze Vollzeit machen. Nichts desto trotz macht es mir riesigen Spaß, sonst würde ich es auch nicht mehr machen.

inStarcraft: So damit bedanke ich mich für das Interview und überlasse dir die letzten Worte.

Mike: Ja auch vielen Dank für das Interview und vielen Dank inStarcraft.de für die Unterstützung durch News, den Cast und euer Forum. Was ich aber noch gerne sagen wollen würde ist: Es ist in unserer Gesellschaft leider so, dass sobald Leute etwas schlecht finden, sich jeder sofort zu Wort meldet. Ist aber alles gut und es gefällt einem, dann nimmt man das als gegeben hin, ohne es zu würdigen. Also man denkt zwar „Hey das ist cool! Das ist gut!“ Aber man würde sich nie die Mühe machen und sagen: „Hey das hast du gut gemacht! Coole Arbeit!“ Und ich würde den Leuten gerne mit auf den Weg geben: Seid nicht nur kritisch, sondern sagt den Leuten auch ruhig mal wenn auch was gefällt. Es hilft extrem, wenn man einfach mal wieder von jemandem hört „Hey ich war auf eurem Turnier, es hat uns super Spaß gemacht. Wann ist das nächste, ich will unbedingt wieder dabei sein. Ihr macht das super!“ Für so etwas würde auch eine Mail reichen. Jeder Zuspruch lässt einen die negativen Aspekte der Arbeit schnell vergessen und die nächsten 100 Stunden Arbeit wieder in Kauf zu nehmen.
Zum Schluss bleibt mir nur noch zu sagen: Liked unsere Sponsoren und schreibt ihnen, dass ihr es toll findet was sie tun, indem sie lokalen Esports unterstützen. Außerdem dürft ihr auch gerne unsere Facebookseite liken und es würde mich freuen, wenn man sich auf einem unserer nächsten BarCrafts oder Turniere sieht. Bis dann!

Munich StarCraft #05 an diesem Samstag - inStarcraft ist live dabei Deutschlandpokal #2 - Sign-Up beendet und Qualifikation eröffnet