StarCraft: Brood War als HD-Version – Gerüchteküche die Zweite

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?

Nein, es ist durchaus nicht vermessen zu sagen: Es wäre ein Traum! Ein Traum vieler hunderttausend Spieler, von denen viele mit StarCraft und Brood War im Prinzip über eine Dekade lang groß geworden sind. Das Spiel, das quasi den Urknall der gesamten StarCraft-Szene überhaupt initiierte und auch nach unfassbaren 18 Jahren sogar trotz des inzwischen erschienenen und technologisch weit überlegenen Nachfolgers noch immer aktiv von Profis gespielt wird, kehrt vielleicht zurück.

Aber rund eine Woche nach dem Auftauchen der Gerüchte um eine angeblich bevorstehende HD-Version des Klassikers StarCraft: Brood War haben sich inzwischen weitere Informationen angehäuft, die für Gesprächsstoff ohne Ende sorgen. Wir haben hier noch einmal die relevanten Fakten zusammen getragen, garniert mit kritischen Blickpunkten.

Als Hauptgericht heute: Koreanische (Gerüchte-)Küche

Ausschlaggebend für all das Chaos war die News vor über einer Woche auf der koreanischen Newsseite Naver.com. (Wir berichteten!) Inzwischen hat die riesige Community von Team Liquid das koreanische Newsposting auch ins Englische übersetzt. Es ist offenbar sogar geplant die BW Proleague zurückzubringen, diesmal allerdings ausschließlich unter Blizzards Flagge, die originale Liga wurde 2012 für immer geschlossen. Daher haben wir uns mal hingesetzt, um auch zu übersetzen und zwar die englische Übersetzung möglichst genau ins deutsche.

Die Wiedergeburt von StarCraft 1 – Plant Blizzard Entertainment wieder E-Sport-Tycoon zu werden?

[SportsSeoul, Kim Jin-wook]

StarCraft: Brood War, ein Spiel, dass seit über 18 Jahren weltweit populär ist, wird neu aufgelegt mit HD und verbesserter Grafik.

Offizielle Quellen besagen, dass Blizzard an „StarCraft: Remaster” gearbeitet hat, eine aufgewertete Version von StarCraft, und plant diese Ende diesen Jahres oder Anfang nächsten Jahres zu veröffentlichen.

Bekannt ist inzwischen, dass StarCraft: Remaster zum Ziel hat die Grafik und das Battle.net aufzuwerten, während die Eigenschaften und Wechselwirkung (Zusammenspiel) des Spiels erhalten bleiben sollen.

Laut einem Angestellten heißt es: „Blizzard fragte zu Beginn diesen Jahres einmal bei mir an bezüglich dem Upgrade für StarCraft. Die deutlichsten Veränderungen waren Grafiken, aber der Kernpunkt war die Struktur des Battle.net.”

Er behauptete außerdem: „Es sieht genau wie das klassische Battle.net aus. Allerdings sollte man mit dem neuen verbunden sein, um es spielen zu können.”

SC1 ist noch immer populär am heimischen Absatzmarkt (Süd-Korea), aber genauso auch am ausländischen Markt. Der Anteil beträgt 3%, Invitation-Matches ziehen viele Zuschauer an und erzielen immer hohe Einschaltquoten.

Jedoch, Blizzard unterstützte (betreute) dieses Spiel seit über 5 Jahren nicht mehr aufgrund praktischer Herausforderungen. Mit der Veröffentlichung von StarCraft: Remaster wird erwartet, dass Blizzard versucht das Spiel aufzuwerten, um ein neues Geschäftsmodell zu versuchen.

Vor allem, so scheint es, bereitet Blizzard eine Wiederbelebung der BW-Szene vor. Offizielle Quellen besagen: „Blizzard hat ein starkes Verlangen danach, dass die KeSPA die SC2-Teams aufrechterhält. Das heißt, sie (Blizzard) planen, mit der Einführung der StarCraft: Remaster Proleague die Zuschauerschaft der StarCraft 2 Proleague dazu zu bringen auch zur StarCraft: Remaster Proleague einzuschalten, um die Schlagkraft der eSport-Szene zu erhöhen. Es scheint, dass Blizzard versucht die Hegemonie des eSports von LOL und Dota 2 zurückzufordern.”

Außerdem, da sind verschiedene Prognosen für das neue Geschäftsmodell für Brood War (StarCraft 1). Da das Spiel fast schon free-to-play ist, wäre es schwierig Spieler dazu zu bringen dafür zu zahlen. Wenn das Spiel aber play-to-play wäre, könnte man einen ähnlichen Weg wie StarCraft 2 einschlagen.

Im Hinblick auf dieses Problem besagte eine andere offizielle Quelle, dass das Geschäftsmodell von StarCraft: Remaster eher ein Battle.net-Upgrade (Battle.net 2.0) sein würde. Da SC1 viele treue Fans hat, würden sie durch die Vereinigung der Battle.net-Dienste einen langfristigen Plan etablieren.

Völlig unabhängig davon, ob es wirklich stimmt, dass Blizzard Entertainment innerhalb der nächsten Wochen tatsächlich eine HD-Version von StarCraft: Brood War vorstellt samt dazugehöriger BW Proleague powered by Blizzard höchstselbst, was wäre denn der Umkehrschluss all dessen?

Ready To Kill

Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, dass Blizzard Entertainment beliebte Drittparty-Server wie ICCup oder Fish als Piratenserver betrachtet. Mit der Etablierung ihres neu aufgelegten Klassikers würde man neben den Intentionen BW in Form einer neuen BW Proleague wieder als zeitgemäßes Geschäftsmodell in Szene zu setzen auch zweifellos einen von Blizzards Seite aus sehr begehrten Nebeneffekt erzielen, nämlich den flächendeckenden Artilleriebeschuss auf genannte Drittparty-Server, am besten, bis nichts mehr übrig ist außer verbrannte Erde.

Das könnte dann aber durchaus einen zweischneidigen Effekt zur Folge haben: Entweder splittet es die Community von Brood War, oder es splittet die Community von StarCraft allgemein, die sich nun zwischen Brood War und StarCraft 2 entscheiden muss. Natürlich ist das nur spekulativ, aber es ist spätestens seit dem Statement von Blizzard und der Entwicklung des Battle.net 2.0 keine Frage mehr, dass man in Irvine keine Drittparty-Institutionen mag und am liebsten begraben sehen möchte.

Team Liquids eigener BW-Server „Shield Battery”

Für alle, die das jüngste Geschehen nicht so genau verfolgt haben, oder überhaupt schon mal davon gehört haben, erst kürzlich gab Team Liquid völlig überraschend bekannt einen eigenen BW-Server namens Shield Battery (Team Liquid eröffnet neuen Brood War Server) in der Mache zu haben, aktuell sogar schon im Beta-Status. Doch nach Blizzards Logik und Ethos dürfte sich ganz klar auch Shield Battery schon im Fadenkreuz der Irviner Artillerie befinden, schließlich gehört auch diese Community-Eigenkreation zu den berüchtigten Piratenservern.

Wem dieses gesamte Schema F, das man hier ganz klar erkennen kann, nun bekannt vorkommt, der hebe bitte einmal die Hand. Denn schon einmal, in der Zeit als die Veröffentlichung von StarCraft II näher rückte, begann Blizzard plötzlich ohne mit der Wimper zu zucken mit Besitzansprüchen um sich zu werfen, die befremdlich wirkten. Die Schlammschlacht mit der KeSPA rückte ungewollt in die Öffentlichtkeit und damals wie heute ging es nur um eines: Kontrolle! Eine HD-Version von Brood War wäre zweifellos eine tolle Sache, aber letztendlich auch nur ein Mittel zum Zweck die Spieler endgültig in das Format Battle.net 2.0 zu drängen.

Wir putzen hier nur, hier gibt’s nicht zu sehen

HD-Version von Brood War plus eigener Proleague mit Battle.net 2.0-Anbindung, das sind insgesamt die Fakten, die aus den angeblich durchgesickerten Infos als Zusammenfassung genannt werden können. Auch wenn es, selbst über eine Woche später, nach wie vor noch als Gerücht betrachtet werden muss, es klingt nach plausiblen Fakten. Zumindest auf dem Papier, wieviel wirklich dran ist, werden wie bereits schon resümiert die nächsten Wochen zeigen.

StarCraft II: Große Änderungen im Mehrspielermodus stehen an StarCraft: Brood War - Gerüchte kursieren über ein HD-Remake
Comments
Du musst eingeloggt sein, um kommentieren zu können!