PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : die neuen DSA regeln...



PhotonMan
21. Februar 2004, 13:29
wir haben bis jetzt immer nur das "alte" dsa regelwerk benutzt (v3), es gibt aber mittlerweile v4. lohnt sich ein umstieg, und wo gibt es im netz eine übersicht mit den unterschieden v3 - v4? hab schon gesucht, aber nix gefunden...

TM_MS
23. Februar 2004, 22:46
Der Umstieg lohnt sich auf alle Fälle, DSA 4 ist viel komplexer und rult 3 einfach nur weg, man kann auch weniger cheat0rn ;)

Wir spielen nur noch 3, weil unsere Meisterin >50 Jahre alt und einfach nur die beste Meisterin überhaupt ist ;)

PhotonMan
25. Februar 2004, 08:18
wo find ich denn eine faq oder ähnliches die v4 gut erläutert? oder müssen wir jetzt wieder anfangen regelbücher zu kaufen? D;

TM_MS
25. Februar 2004, 09:55
Such einfach mal bei Google... Im Notfall Regelbücher ^^ Oder such jemanden, der die Regeln hat, im Notfall per ADRV-Spieler-Suche im Netz (URL leider vergessen :8[: )

Trollkoenig
25. Februar 2004, 13:16
v4 lohnt sich nicht und ist Schwachsinn ...

DSA wird dadurch zu nem Kaufspiel ala Shadowrun, wo man Eigenschaften und talente "kaufen" kann, die Individualität resultierend aus Würfelwürfen bei der Eigenschaftserstellung und Steigerung geht verloren

Turtur
25. Februar 2004, 15:52
der unterschied ist das man sich bei v4 den characterbackground nicht mehr ausdenken muss sondern kaufen kann :x

TM_MS
25. Februar 2004, 23:58
@Troll: Dadurch wird die Individualität gerade gewährt. Dadurch fällt die ganze Glücksscheiße weg. Leute mit viel Pech (wie ich) haben grundsätzlich bei v3 immer scheiß Charaktere (na gut, in letzter Zeit hat es sich gebessert, aber trotzdem).

@Arjunoor: Damit wird nur verhindert, dass man Charaktere zu übertrieben gestaltet, weil das ist bei DSA 3 häufig vorgekommen

Trollkoenig
26. Februar 2004, 00:39
weil sich alle dieselben Sachen kaufen können mittels Punkten wird Individualität gewährtleistet ?
..

weil jeder Aufstieg in jeglicher Form gelingt, gehts aufs Powergaming zu, wenn man nunmal schon sehr mutig ist, dann wird man halt nur sehr unwahrscheinlich noch mutiger ..

TM_MS
26. Februar 2004, 08:50
man steigert logischerweise die sachen, die man im letzen abenteuer verwendet hat. der rest kommt auf sachen, die man braucht...

Turtur
26. Februar 2004, 09:04
Original geschrieben von TM_MS
@Arjunoor: Damit wird nur verhindert, dass man Charaktere zu übertrieben gestaltet, weil das ist bei DSA 3 häufig vorgekommen

wenn ihr nicht vernünftig spielen könnt dann lasst es evtl. ?
powergaming ist kein problem des regelsystems und powergaming lässt sich nicht nicht durch ein regelsystem aufhalten.
das problem ist der spieler.
wer den frostelf der solange es kalt ist kein mana verbraucht und sprüche ala frostnova und frostexplosion hat wird genau diesen frostelf spielen - egal in welchem regelsystem

TM_MS
26. Februar 2004, 17:04
ich hab nicht von meiner gruppe geredet, sondern einfach allgemein

Turtur
26. Februar 2004, 17:25
dein argument habe ich trotzdem entkräftet ^^

TM_MS
26. Februar 2004, 20:32
bin ich nicht der meinung, weil powergamer bei DSA4 weniger möglich sind als bei DSA 3

VeGA
28. Februar 2004, 21:22
Wie schön das uns Trollkönig mal wieder zeigt, dass er von DSA4 überhaupt keinen Schimmer hat.

DSA4 ist eine längst überfällige Weiterentwicklung zu DSA3. DSA3 entstand zwischen 1991 - 1994 und war schon damals unausgereift.

DSA4 ist _kein_ Powergaming, bei DSA3 war Powergaming auch ohne bösen Willen möglich, während es nun fast unmöglich ist "Powergamer" zu sein. Früher würfelte man sich seinen Char zusammen, völlig spastische Helden starben entweder sehr früh oder man würfelte einfach noch einmal bis man im oberen Wertedrittel angekommen war. Das innerhalb einer Gruppe aus 3-5 Mitspielern einzig und allein das Würfelglück von vor 12 Monaten darüber entscheidet, wem wann etwas besser oder schlechter gelingt ist einfach Schwachsinn²²²²²²³³³³³³³

DSA4 bietet dagegen sehr viele Möglichkeiten einzigartige Chars zu entwickeln. Die Magie ist vielseitiger, die Kämpfe kürzer und vor allem realistischer und natürlich bietet auch die neue Götterbox viele neue gute Ansätze.

Wie schon in einem älteren Thread von mir angemerkt: Trollkönig hat keinen Plan von DSA4 und er zeigt dies hemmungslos. DSA4 erschafft vollkommen andersartige Charaktere, ohne dabei die einen bevor oder zu benachteiligen.

Axt3
02. März 2004, 01:17
umstieg lohnt sich, wenn man das nötige kleingeld und die nötige geduld hat, sich der ganzen neuen literatur anzunehmen. is schon sehr gut, aber auch ma wieder gelddruckmaschine seitens der hersteller.

TM_MS
02. März 2004, 11:28
Also v.a. Z&H sowie G&D lohnen sich 100%ig, alleine wegen der ganzen zusatzinfos...

Ogre_PaD_Grr
02. März 2004, 11:49
na nurgut das ihr alle soviel ahnung habt.. ich arbeite in einem fantasy laden und muss sagen bei 150dsa spielern als stammkundschaft haben bisher 5! in worten(FÜNF) leute dsa4 stuff gekauft ,es für scheisse befunden und der rest hat demzufolge dieselbe meinung weil die spieler miteinander unter kontakt stehen......ich bin selbst dsa spieler gewesen(aber halt v3) und es soll auch gruppen geben die spielen 3jahre ohne das ein char verreckt und haben ein entsprechendes lvl erreicht.! diese charakter hart ans herz jedes spielers bei uns gewachsen sind nach dem system in dsa4 einfach nurnoch totale asche ich weiss nich wie ich mit nem krieger um lvl18 rumm(dsa3) vs nen oger(der krieger auf 4 umgerechnet) verlieren kann bei nem durschnittswürfeln von 13-17
nurmal so als ganz dummes bsp.! schade das auf allen cons wie ratcon fsf etc nur dsa4 gespielt wird

VeGA
02. März 2004, 21:55
Wie gut, dass du da oben noch weniger Ahnung hast als Trollkönig.

Trollkönig hat dir immerhin eine Sache voraus: er weiss wohl ungefähr was ein Rollenspiel bedeutet du Newbie.

TM_MS
03. März 2004, 06:34
Original geschrieben von VeGA
Wie gut, dass du da oben noch weniger Ahnung hast als Trollkönig.

Trollkönig hat dir immerhin eine Sache voraus: er weiss wohl ungefähr was ein Rollenspiel bedeutet du Newbie.

gut formuliert.

Warum wird wohl auf Ratcon, Con Leonis usw. nur DSA 4 gespielt??? Denk mal bitte nach und dann laber weiter. STFU N00b

Pedder
03. März 2004, 23:27
Original geschrieben von VeGA
DSA4 ist _kein_ Powergaming, bei DSA3 war Powergaming auch ohne bösen Willen möglich, während es nun fast unmöglich ist "Powergamer" zu sein. Früher würfelte man sich seinen Char zusammen, völlig spastische Helden starben entweder sehr früh oder man würfelte einfach noch einmal bis man im oberen Wertedrittel angekommen war. Das innerhalb einer Gruppe aus 3-5 Mitspielern einzig und allein das Würfelglück von vor 12 Monaten darüber entscheidet, wem wann etwas besser oder schlechter gelingt ist einfach Schwachsinn²²²²²²³³³³³³³

DSA4 bietet dagegen sehr viele Möglichkeiten einzigartige Chars zu entwickeln. Die Magie ist vielseitiger, die Kämpfe kürzer und vor allem realistischer und natürlich bietet auch die neue Götterbox viele neue gute Ansätze.Hört sich gut an, das mit dem Anfangsglück bei DSA3 stimmt, wenn du am Anfang nen scheiss zusammenwürfelst, machts auf Dauer kein Spaß weil dein Char mit höheren Leveln genausogut is wie irgendein Level 1 Loser der am Anfang Glück hatte :8[:

Aber ich spiels eh nimmer
Würd mich allerdings mal wieder reizen...

Turtur
04. März 2004, 00:28
ich warte gespannt auf den ersten myranor spieler 8--[

Trollkoenig
04. März 2004, 02:58
Original geschrieben von Arjunoor
ich warte gespannt auf den ersten myranor spieler 8--[
:rofl:

TM_MS
04. März 2004, 08:37
Original geschrieben von Arjunoor
ich warte gespannt auf den ersten myranor spieler 8--[

ich kenn genug...

Ogre_PaD_Grr
04. März 2004, 09:45
klar rollenspiel hat nichnur was mit dem charakter zutun in meiner gruppe spielen wir sogar 80% der abende ohne char bögen ihr gozus..... :( ~ich könnt wetten ihr habt irgendwann ne spielszene in nem palast euer meister beschreibt euch das undn spieler

"ey yo mann xx bla äfjsdfjnspdöhfaäfpa" ~~

mann sollte mal dabei gewesen sein wenn leute bereits 5jahre zusammen spielen . nur ka ihr seid wohl zu kleinkariert

TM_MS
04. März 2004, 16:32
wir brauchen die charbögen auch kaum. eigtl nur bei kämpfen und proben... und so viele proben haben wir auch net, kämpfe sowieso eher weniger

VeGA
04. März 2004, 18:39
Original geschrieben von OgRe_PaD_GrR
klar rollenspiel hat nichnur was mit dem charakter zutun in meiner gruppe spielen wir sogar 80% der abende ohne char bögen ihr gozus..... :( ~ich könnt wetten ihr habt irgendwann ne spielszene in nem palast euer meister beschreibt euch das undn spieler

"ey yo mann xx bla äfjsdfjnspdöhfaäfpa" ~~

mann sollte mal dabei gewesen sein wenn leute bereits 5jahre zusammen spielen . nur ka ihr seid wohl zu kleinkariert


Wenn ich schon höre, dass in Runden seit Jahren keine Helden gestorben sind und da alle so doll an ihren Chars hängen, dann sind das für mich keine Rollenspieler, sondern einfach nur extreme Spackos, die vom Rollenspiel keine Ahnung haben.

Dein restliches Gestammel versteh ich gar nicht, aber naja.

Turtur
04. März 2004, 20:42
Original geschrieben von TM_MS


ich kenn genug...
ich hatte nichts anderes erwartet ^^

TM_MS
04. März 2004, 21:07
Original geschrieben von VeGA



Wenn ich schon höre, dass in Runden seit Jahren keine Helden gestorben sind und da alle so doll an ihren Chars hängen, dann sind das für mich keine Rollenspieler, sondern einfach nur extreme Spackos, die vom Rollenspiel keine Ahnung haben.

Dein restliches Gestammel versteh ich gar nicht, aber naja.

ich hab nicht verstanden, dass er das so gesagt hatte... ich hab aus seinem text nur das mit den charbögen entnehmen können...


@arjunoor: STFU n00b :fu:

Ogre_PaD_Grr
06. März 2004, 19:36
Vega möchtest du deine ausführung das die gruppe wo ich spiele Spackos sind definieren? denn ich glaube kaum das du einen von uns kennst oder jemals bei einem abend von uns dabei warst.!

bitte demnächst sinnvoller und definiert mal rollenspiel für euch

für mich ist es einfach je nach system nen charakter spielen der mir und meinen mitspielern spass macht!

frage: was ist so schlimm daran an einem charakter zu hängen den mann oft gut und gerne spielt?

VeGA
06. März 2004, 20:15
Ich kenne genug Leute, ja es sind ausnahmslos Spacken, die ihre Chars gegenseitig zu Halbgöttern werden lassen weil sie unglaublich doll an ihren Helden hängen.

Dabei haben sie nur eines: Komplexe und ein unendlich großes Minderwertigkeitsgefühl :)

sojflo
23. März 2004, 23:03
was abe rnicht 100% der leute sind es gibt immer welche die das tolste und beste haben wollen lasst sie doch... kann mir auch in 5 minuten lvl 19 schwarzmagier machen sehr interessant .....

DSA 4 is schon empfehlenswert vor allem das buch über artefakte find ich :top: (manche sachen sind halt shcon sehr detailreich also wenn man nur so zoggt is es ned sooooooo wichtig)

[OSG]SK-Babie
08. April 2004, 13:57
@topic:

ich beschäftige mich nu 11 Jahre mit DSA und kann DSA 4 ohne weiteres empfehlen.
Das etwas von dem ursprünglichen Flair verlorengegangen ist mag stimmen, aber wen interessiert das? Neuerungen haben es numal an sich, dass sich Sachen verändern. Ich kann nur staunen wie Jemand "der alten Zeiten willen" hammergute Ideen nicht annehmen will.
Ausserdem sind die neuen Werke sehr komplex und sollten gerade für alte DSA Hasen was sein.
Ich könnte nach DSA 4 auf gar keinen Fall wieder zu 3 zurückfinden.

@Axt: Du Schlingen...darf ich sie an ihre illegale DSA 4 CDr erinnern die jetzt nicht wirklich teuer war :cool: ?

PhotonMan
25. April 2004, 17:57
kennt jemand vielleicht ne page auf der das ganze direkt verglichen wird, bzw auch ein wenig auf die neuerungen eingegangen wird? :)

VeGA
20. Mai 2004, 12:38
Nein, gibt es nicht, wozu auch? Ein Rollenspielsystem wechselt man nicht alle paar Monate wie ein PC-Spiel...

Karrde2
01. Juli 2004, 03:23
Hast halt nicht mehr deine automat. Nachteile wie Aberglaube, Totenangst, Höhenangst, Goldgier usw.
Stattdessen erwirbst du Nachteile beim Generieren mit - aber auch Vorteile.
Die Generierung des Helden entsteht durch ein Guthabenkonto an Generierungspunkten, mit dem du auch weitere Vor- und Nachteile kaufen kannst.

Beim Stufenanstieg bekommt man ebenfalls ein Guthaben, dies Mal Abenteuerpunkte halt. Diese kannst du völlig frei einsetzen, um deine Primärwerte zu verbessern oder um Talente zu kaufen (hier wurde bei D&D abgeguckt) oder oder....

Was mir persönlich nicht bei v4 gefällt, ist die verfrühte Festlegung auf Vor- und Nachteile, die IMHO eben charakterwesentlich sein sollten.
Doch genau dieses Wesen entsteht im Lauf des Spiels und nicht direkt zu Beginn bei der Neugenerierung.
Man legt sich einfach zu schnell auf Dinge fest, die noch gar nicht passiert sind oder einfach ZU klischeehaft an den Rassen/Klassen klebt.
Warum muss zB ein Waldelf per se arrogant sein?
Sowas engt halt eher ein als dass es Individualität fördert.

Wobei mir es bei DSA eh nicht gefällt, dass die Elfen keine Götter haben, da gefällt mit D&D besser.
Für den Spieler ist es einfach intensiver, wenn man auch den göttlichen Bezug einbauen kann - sowas fehlt dem DSA-Elf vollkommen und man muss sich als Spieler fast alles über die Suche nach dem wahren Namen zusammenbasteln (denn Gold wollen wir Elfen ja auch nicht) :P
Zudem ist ein Panthenon auch glaubwürdig, zB Silvanus oder Mielkki in D&D, die eben den Naturbezug und den Wald als Domäne haben.

Naja.
Ich mag alle 3 Systeme, aber sobald man im Rollenspielen wegen den Regeln eingeschränkt wird, stört das doch schon.