Seite 1 von 21 12311 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 15 von 311
  1. #1
    Benutzerbild von Mackiavelli
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    8.183
    Likes
    1150

    Klimaerwärmung stoppen - was seid ihr bereit beizutragen?

    Moin zusammen,
    es vergeht kein Tag, an dem nicht vom Klimawandel berichtet wird. Fortschritte bei der Vermeidung des CO2-Ausstoßes sind überschaubar und halten nicht mit den wachsenden CO2-Emmissionen in den Schwellenländern mit.

    Angesichts dieser Lage nun die konkrete Frage an die user: Welche "Opfer" würdet ihr bringen, um den CO2-Austoß zu verringern und damit etwas zum Schutz des Klimas beizutragen?

    Ich möchte hier keine politische Debatte, welche Maßnahmen und Gesetze es geben sollte, sondern was ihr ganz konkret an EUREM Leben bereit wäret zu ändern, wenn es in einer gemeinsamen Anstrengung zum Schutz des Klimas geschehen würde.

    Ich fange mal an, ich wäre bereit auf Folgendes zu verzichten:
    - Private Flugreisen
    - Obst- und Gemüse aus Übersee
    - Reduzierung meines Fleichskonums auf 1-2 Tage in der Woche

    Mehr fällt mir jetzt auf die Schnelle nicht ein, oder ich kann mir nicht vorstellen, darauf zu verzichten: z.B. Auto brauche ich um zur Arbeit zu kommen, auf PC und Internet zu verzichten geht mir persönlich zu weit, genau wie an warmen Wasser und Heizung zu sparen.

    Was wärt ihr bereit beizutragen - und kommen wir mit solchen ambitionslosen Vorschlägen wie meinern überhaupt ein Stück weiter?
    Et si omnes ego non.

    ████████████
    ████████████
    ████████████


  2. #2
    Benutzerbild von FragmanXiC
    Registriert seit
    Dez 2001
    Beiträge
    10.893
    Likes
    573
    Anstatt des Mustangs kaufe ich mir n Elektromotorrad.... klingt sinnvoller.
    XiC = Sünde, Vergessen wäre Maphack

    Xtreme insidious Corporation --> http://www.XiC-Clan.de/

  3. #3
    Tippspielmeister 2018 Benutzerbild von manischExzessiv
    Registriert seit
    Mai 2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.056
    Likes
    1329
    Ich fahre kein Auto. Habe mein Fleischkonsum auf 2-3x die Woche eingeschränkt. Ich nutze keine Rolltreppen oder Fahrstühle wenn es sich vermeiden lässt. Es sind lauter kleine Dinge bei denen ich mich immer gut fühle wenn ich sie der Umwelt zur Liebe mache, die mir jetzt aber nicht einfallen.
    Zitat Zitat von FASaFraN Beitrag anzeigen
    Frohlocket o meine Brüder denn der Tisch an Mumus wird für uns immer reichlich gedeckt sein.

    Warning!Any biting may cause irreperable damage to your ego!

  4. #4
    Benutzerbild von dschosch
    Registriert seit
    Aug 2003
    Beiträge
    1.040
    Likes
    5152
    Ich leb ja schon unfreiwillig recht Klimaschonend (dafür das ich in Deutschland lebe) weil ich recht wenig Kohle habe und kein Fleisch esse. Aber da ich eh nicht daran glaub das persönlicher verzicht irgendwas bringt bin ich auch nicht bereit da freiwillig noch mehr verzicht zu übern. Ich wäre natürlich gerne bereit gesteigerte Kosten für klimaschädliche Lebensmittel, mobilität usw. in kauf zu nehmen wenn alle dazu gezwungen sind die zu tragen. Ich denke nicht das es ohne massive Staatlich eingriffe geht.

  5. #5
    Benutzerbild von SFJunky
    Registriert seit
    Apr 2005
    Beiträge
    1.357
    Likes
    263
    Da ohnehin nicht zu verhindern ist, dass der Thread früher oder später in Richtung "was ist sinnvoll" abgleiten wird, trete ich direkt die Flucht nach vorne an: Persönliche Verzichtsbekundungen werden das Klima auf diesem Planeten nicht retten. Auch wenn wir uns sehr wohl fragen müssen, ob bestimmte Dinge tragbar sind (z.B. dass jeder einzelne seinen persönliche 150PS-PKW vor der Tür stehen hat, den er oder sie natürlich für jeden noch so kurzstreckigen Mist braucht, und sich drei Kilo Fleisch pro Tag reinschaufelt), kommen wir mMn nicht damit weiter unseren Lebensstandard auf vorindustrielles Niveau zurückzufahren. Ja, das war polemisch überzogen, aber hau das jetzt mal so ins Forum zwecks Belebung der Debatte.

    Nichtsdestotrotz:

    - Ich habe kein Auto. Zugegebenermaßen ist bisher schon rein finanziell gar kein privater PKW für mich in Frage gekommen, ich habe aber auch keinerlei Bedürfnis ein Auto zu besitzen und solange ich in einer Großstadt lebe (was sehr wahrscheinlich noch sehr lange der Fall sein wird), brauche ich auch keinen. Bei Familien mit Kiddies und wenn man auf dem flachen Land wohnt, wie es so schön heißt, ist es was anderes. Aber als Single/Paar ohne Kinder in einer Stadt mit hablwegs ausgebautem ÖPNV ist ein Auto einfach reine Bequemlichkeit.

    - Ich achte stramm darauf, nicht heiter zum Fenster hinaus zu heizen und benutze z.B. auch Thermostate mit Zeitschaltfunktion. Mein Bad muss nicht 24/7 durchgegrillt werden, wenn das die halbe Stunde, die ich morgens duschen gehe, warm ist, reicht das vollkommen.

    - Derzeit versuche ich endlich ernsthaft meinen Fleischverbrauch zu reduzieren. Ist aber echt nicht so einfach. Wenn man mal bewusster drauf achtet, merkt man erst, wie selbstverständlich wir wirklich permanent Fleisch essen.
    Geändert von SFJunky (04. Dezember 2018 um 21:27 Uhr)
    "We don't know what causes recessions. Now, I'm not a macro-economist, and I don't feel badly about that." - Eugene Fama

  6. #6
    Tippspielmeister 2018 Benutzerbild von manischExzessiv
    Registriert seit
    Mai 2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.056
    Likes
    1329
    Zitat Zitat von dschosch Beitrag anzeigen
    Ich leb ja schon unfreiwillig recht Klimaschonend (dafür das ich in Deutschland lebe) weil ich recht wenig Kohle habe und kein Fleisch esse. Aber da ich eh nicht daran glaub das persönlicher verzicht irgendwas bringt bin ich auch nicht bereit da freiwillig noch mehr verzicht zu übern. Ich wäre natürlich gerne bereit gesteigerte Kosten für klimaschädliche Lebensmittel, mobilität usw. in kauf zu nehmen wenn alle dazu gezwungen sind die zu tragen. Ich denke nicht das es ohne massive Staatlich eingriffe geht.
    Wenn alle so denken wird sich halt auch nichts ändern. Wenn aber einzelne anfangen und es machen, sei es nur um ihr Gewissen zu beruhigen, dann hilft das zumindest einwenig.
    Zitat Zitat von FASaFraN Beitrag anzeigen
    Frohlocket o meine Brüder denn der Tisch an Mumus wird für uns immer reichlich gedeckt sein.

    Warning!Any biting may cause irreperable damage to your ego!

  7. #7
    Benutzerbild von dschosch
    Registriert seit
    Aug 2003
    Beiträge
    1.040
    Likes
    5152
    Ich glaube wenn alle so denken würde sich sehr viel ändern, denn wir hätten eine andere Regierung und andere Gesetze. Was am ehesten hilft ist irgendwie Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen.

  8. #8
    Benutzerbild von kritiker
    Registriert seit
    Jul 2014
    Beiträge
    2.270
    Likes
    287
    Zitat Zitat von Mackiavelli Beitrag anzeigen

    Ich fange mal an, ich wäre bereit auf Folgendes zu verzichten:
    warum denn wäre? was ist die bedingung?

    ich bin bei der mülltrennung relativ aufmerksam

    edit: deine formulierung ist irgendwie das problem in the nutshell
    Geändert von kritiker (04. Dezember 2018 um 23:17 Uhr)

  9. #9
    Ich hab 'ne Solaranlage aufm Dach die unser Grundstück versorgt (Photovoltaik) und die Warmwasserversorgung unterstützt (Solarthermie), was ich dazu kaufen muss ist zertifizierter Wasserkraftstrom vom nahen Stausee.

    In gute Dämmung investiert, Erdwärmepumpe und Brennwertkessel im Keller. 2x 4000l Regenwassertank im Garten verbuddelt, nen eigener Brunnen für Grundwasser kommt nächstes Jahr. Werde dann weder für den Garten/Pool noch für Klo oder Waschmaschine Trinkwasser benötigen. Kleinen Teich haben wir auch, der sammelt auch gut Regenwasser und sorgt dafür, dass ich im Sommer kaum wässern muss bzw. immer ein paar m³ ausm Teich nehmen kann.
    Generell heizen wir auch kaum, ich mags eher kühl und sich etwas bewegen oder was anziehen geht immer vor Heizung aufdrehen. Wenn ichs wirklich warm haben will, mach ich eh den Kamin an, da reichen mir 2-3m³ Holz aber auch fürn ganzen Winter, dementsprechend ist unser Erdgasverbrauch echt minimal.

    Gästeklo und Küche läuft Warmwasser über Mini-Durchlauferhitzer, die heizen sehr effektiv Kleinstmengen lauwarm wenn sie mal gebraucht werden und entlasten so die Warmwasseranlage. Wirlich heißes Wasser oder größere Mengen braucht man da eh nicht.

    Dazu halt das Land an sich, ca. 2000m² verteilt auf drei Immobilien, da wächst so viel Grünzeug und leben so viele Tiere, ich red mir mal ein das ist gut für die Umwelt.

    Ansonsten benutz ich Elektrogeräte und Autos im Grunde sehr lange, überspringe locker ein paar Innovationszyklen. Das letzte Handy hatte ich 7 Jahre, den letzten TV 12 Jahre. Meine Stereoanlage ist über 20 Jahre alt und beide Autos die wir haben wollen wir eigentlich fahren bis sie den Geist aufgeben. Möbel nur noch aus Holz, überwiegend nachhaltiger Anbau aus Aufforstung. Gelackte, folierte, gepresste Formaldehydscheiße kommt mir nicht mehr in die Bude. Generell versuch ich, wenig Kunststoff- und Einwegzeug zu kaufen. Tüten werden grundsätzlich benutzt bis sie kaputt sind und kommen dann in den gelben Sack. Ach ja, Mülltrennung bin ich penibel...

    Last but not least, alle Geräte im Haus hängen an schaltbaren Steckerleisten, wenn wir abends pennen gehen oder das Haus verlassen ist tatsächlich alles "aus". Bis auf den Router um vom Bett aus Surfen zu können ist nix mehr auf Standby, kein PC, kein TV, keine Soundbar, nix. Nur Küche und Schlafzimmer haben im Grunde noch Strom, für Kühlschrank und die Wecker. Batterien nutz ich generell nicht mehr, alles was mit Akku geht läuft auf Akku (und wird via Solar oder Wasserstrom geladen -_-). Und es gibt keine einzige Glühbirne (außer im Backofen -_-) mehr, alles auf LED umgestellt.
    Ich überlege, nächsten Sommer noch 2-3 "Balkonkraftwerke" aufs Garagendach zu knallen, die bringen dann meinen Stromzähler wahrscheinlich tagsüber zum totalen Stillstand. Ist ja seit ein paar Jahren erlaubt, die Dinger direkt in die Steckdose zu stecken um den Stromzähler zu verlangsamen.

    Alles in allem also wenig "Verzicht" sondern viel "Investition". Muss ich deshalb ein schlechtes Gewissen haben?

    Auf der Gegenseite haben wir zwei dicke Autos, die zugegebenermaßen nicht notwendig wären (also nicht in der Größe und Leistung). Und ich liebe unseren Kamin, wobei feuern mit Holz ja mehr Feinstaub produzieren soll als 'ne ganze Kleinwagenflotte. Es gibt zu viel Fleisch und Fisch. Wir benutzen quasi niemals öffentliche Verkehrsmittel. Sind alles Schrauben an denen ich noch drehen könnte, aber eigentlich nicht will. Das ist Lebensqualität und auf alles verzichten will ich nun auch nicht. Wenns mal 'nen spaßigen, sportlichen Elektroflitzer gibt, denk ich drüber nach meine Benzin-Rennsemmel zu verkaufen. Aber ohne Fleisch schmeckt mir das Essen nicht dauerhaft. Und auf offenes Feuer will ich eigentlich auch nicht verzichten.

    Ach ja, wichtigster Punkt: Nur ein Kind. Die Beste Lösung aller Umweltprobleme ist es, die Anzahl der Menschen auf dem Planeten zu verringern, idealerweise drastisch.
    Geändert von Syzygy (05. Dezember 2018 um 00:18 Uhr)
    nobody is perfect, but I am pretty fuckin' close...

    Bnet: Syzygy#2418 - OVER 9000!

  10. #10
    Tippspielmeister 2012
    Tippspielmeister 2019
    Benutzerbild von parats'
    Registriert seit
    Mai 2003
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    13.184
    Likes
    258
    Kauf dir doch nen Tesla S als sportlichen Flitzer. :P

  11. #11
    Benutzerbild von Mackiavelli
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    8.183
    Likes
    1150
    Zitat Zitat von kritiker Beitrag anzeigen
    warum denn wäre? was ist die bedingung?

    edit: deine formulierung ist irgendwie das problem in the nutshell
    Vielleicht ist die Idee des Topics nicht ganz rübergekommen.
    Es geht nicht darum zu erzählen, wie toll man Müll trennt, Erdwärme nutzt, oder dass man kein Auto braucht, weil man in der Stadt lebt.

    Mich interessiert, was ihr bereit seid von Eurem persönlichen Komfort zu "opfern", um der Sache zu helfen, also Dinge die euch schon irgendwo wehtun - und wo auf der anderen Seite eure Schmerzgrenze ist.

    Bei Syzygy z.B. wärst Du bereit auch auf eines deiner Autos zu verzichten? Würdest Du auf den Kamin verzichten?
    Et si omnes ego non.

    ████████████
    ████████████
    ████████████

  12. #12
    Kunge Benutzerbild von Tür
    Registriert seit
    Aug 2004
    Beiträge
    14.856
    Likes
    32823
    Ich bin durchaus bereit was zu opfern, sehe das Thema als nur ordnungspolitisch und in einem sozialen Gesamtkonzept zu lösen, deswegen fange ich hier jetzt nicht an Sachen luftzubucheb die ich nicht tue. Das wäre einfach aber unredlich.
    Privathaushalte sind eh nicht der treibende Faktor, deswegen finde ich den Ansatz dieses Topics auch unglücklich.

    Um doch irgendwas beizutragen: Energiekosten, ob aus der Zapfsäule, aus der Steckdose oder auch als Kosten aus der Produktion von Produkten sollten die wahren langfristigen Kosten darstellen. Da bin ich bereit mehr zu zahlen. Aber ich sehe eben das gesamtgesellschaftlich: um Mobilität und Motivation zu sichern geht das nur Hand und Hand mit anderen Programmen wie Ausbau ÖPNV, fahrradfreundliche Stadt etc pp. Sonst hat man gelbe Westen auf der Straße.

  13. #13
    Benutzerbild von dschosch
    Registriert seit
    Aug 2003
    Beiträge
    1.040
    Likes
    5152
    Dann könnte die Polizei endlich mal Leute vermoppen die es verdient haben. Und natürlich sind Privat haushalte letztlich der treibende Facktor. Die konsumieren den Kram der von der Industrie her gestellt werden.

  14. #14
    Kunge Benutzerbild von Tür
    Registriert seit
    Aug 2004
    Beiträge
    14.856
    Likes
    32823
    Natürlich, aber wenn der Markt intransparent dahingehend ist ist Konsumentenentscheidung schwierig. Außerdem verschafft man sich einen "Wettbewerbsnachteil" gegenüber Menschen die nicht nachhaltig handeln. Deswegen muss das imho reguliert werden und das geht am besten beim Produzenten

  15. #15
    Benutzerbild von Gunseng
    Registriert seit
    Jul 2004
    Beiträge
    1.811
    Likes
    273
    Verzicht ist keine Lösung, schon gar nicht auf nationaler Ebene. Deutschland hat eine Anteil von 2,4% am weltweiten CO2-Ausstoß. D.h. selbst wenn wir auf alle Erfindungen seit der Antike verzichten würden, würde es nichts an der globalen Erwärmung ändern. Außerdem ist es der überwältigenden Mehrheit der Menschen auch gar nicht vermittelbar, sich aufgrund eines "abstrakten" Problems stark einzuschränken. Das gilt besonders für die Schwellenländer China und Indien. Dort wird jetzt bescheidener Wohlstand aufgebaut und niemand wird den hunderten Millionen Menschen vermitteln können, dass sie besser kein Fleisch essen sollen und auch kein Auto fahren sollen. Es ist einfach nicht durchsetzbar.

    Was also ist die Lösung? Wir brauchen bessere Technologien. Nur wenn eine Technologie besser, billiger und sauberer ist, wird sie sich weltweit durchsetzen und nur dann haben wir eine Chance. Ohne die USA, China und Indien ist kein Staat zu machen. Ich empfehle das Buch "The infinite Resource" von Ramez Naam zu diesem Thema.

Seite 1 von 21 12311 ... LetzteLetzte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •