Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Zeige Ergebnis 61 bis 65 von 65
  1. #61
    Benutzerbild von Outsider23
    Registriert seit
    Feb 2003
    Beiträge
    21.335
    Likes
    4753
    Zitat Zitat von BaBaUTZ Beitrag anzeigen
    @Gustavo
    Das bestimmte Marker je nach "Ethnie" unterschiedlich wirken (oder unterschiedlich moderiert werden?) spricht ja eher FÜR systematischere Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen, oder?


    *Ein Ausdruck, den ich im alltägliche nur als Beleidigung kennengelernt habe.
    Nicht unbedingt. Die genexpression hängt in nicht unbeträchtlichem maße von den lebensumständen ab. Gibt z.B. studien die belegen, dass traumata im Kindesalter die genexpression/regulation DAUERHAFT verändern. Da ist die genetik deutlich flexibler als viele leute annehmen.
    You know, we have a saying in Massachusetts:"Maybe someday you get horribly sick and die!"


  2. #62
    Benutzerbild von BaBaUTZ
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    851
    Likes
    230
    Zitat Zitat von Outsider23 Beitrag anzeigen
    Nicht unbedingt. Die genexpression hängt in nicht unbeträchtlichem maße von den lebensumständen ab. Gibt z.B. studien die belegen, dass traumata im Kindesalter die genexpression/regulation DAUERHAFT verändern. Da ist die genetik deutlich flexibler als viele leute annehmen.
    Das würde dann heißen, dass die Lebensumstände Schwarzer sich systematisch von denen Weißer unterscheiden, und so zu einer anderen Genexpression in Gustavo's Beispiel beitragen - prinzipiell eine plausible Annahme, das heißt aber natürlich nicht, dass sie im vorliegenden Fall (ausschließlich) ursächlich ist. Leider kenne ich keine Studien zu explizit diesem Thema, aber auf sowas sollte man prinzipiell mit diversen statistischen Verfahren kontrollieren können. Nach Kontrolle der Lebensumstände sollte sich am Ende zeigen, ob ein unerklärter, "genetischer" Rest überbleibt oder eben nicht. Ich werde später mal recherchieren, ob ich was dazu finde.

  3. #63
    Benutzerbild von Gustavo
    Registriert seit
    Mär 2004
    Beiträge
    1.287
    Likes
    2357
    Zitat Zitat von BaBaUTZ Beitrag anzeigen
    @Gustavo
    Das bestimmte Marker je nach "Ethnie" unterschiedlich wirken (oder unterschiedlich moderiert werden?) spricht ja eher FÜR systematischere Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen, oder?

    Würde ich so sehen, ja. Solange man damit keine Schindluder treibt, erscheint mir das als Forschung völlig ok. Problematisch wird es dort, wo Schindlunder mit der bereits vorhandenen Ideologie zusammenhängen und die Leute da reinselektieren. Siehe solche Geschichten wie den Bauchklatscher mit der London Conference on Intelligence.

    Edit: Paper war übrigens das hier, falls es jemanden interessiert.

  4. #64
    Benutzerbild von BaBaUTZ
    Registriert seit
    Aug 2000
    Beiträge
    851
    Likes
    230
    Zitat Zitat von Gustavo Beitrag anzeigen
    Würde ich so sehen, ja. Solange man damit keine Schindluder treibt, erscheint mir das als Forschung völlig ok. Problematisch wird es dort, wo Schindlunder mit der bereits vorhandenen Ideologie zusammenhängen und die Leute da reinselektieren. Siehe solche Geschichten wie den Bauchklatscher mit der London Conference on Intelligence.

    Edit: Paper war übrigens das hier, falls es jemanden interessiert.
    Agreed. Ich verstehe natürlich, dass das ein äußerst schwieriges Feld ist, gerade wenn es dann nicht mehr um vergleichweise harmlose Merkmale wie "Muskelaufbau" geht, sondern beispielsweise um den IQ. Auch bekannte Wissenschaftler wie etwa Stephen Pinker tun sich schwer mit der Frage, wie weit man in diese Richtung forschen sollte. Für diesen (mMn sehr guten) Beitrag wurde er scharf attackiert*, aber ich würde sagen als Intelligenzforscher muss man ein Stück weit auch mit unsachlicher Kritik klarkommen - die Bedenken sind ja am Ende nicht völlig unbegründet. Die von dir erwähnte LCI demonstriert jedenfalls gut, wie man es NICHT machen sollte. Klandestine Treffen (fehlen nur noch die Steinmetz-Roben ) sollte man bei einem solch sensiblen Thema wohl tunlichst vermeiden, und in irgendeiner weise verdächtige Gestalten ebenfalls (sorry Thorsten!).

    Danke für den Link!


    *Die Replik habe ich vor geraumer Zeit hier schon einmal gepostet. Sie demonstriert eindrucksvoll wie viele wissenschaftlichen Unwahrheiten man in einem Artikel unterbringen kann, ohne dass es die verantwortlichen Medien stört.

  5. #65
    Benutzerbild von Clawmens
    Registriert seit
    Mär 2017
    Beiträge
    140
    Likes
    257
    Von Rassen zu sprechen klappt schon deshalb nicht, weil wir Mischlinge sind. Paarung mit Neanderthalern hat sich unter dem Strich evolutionär als nützlich ergeben, weil die besser an die Verhältnisse Europas angepasst waren als "reinrassige" Mittel-/Südafrikaner. Dafür haben Europäer halt mit einer Reihe von Erbkrankheiten (Entzündungen, Allergien, Geisteskrankheiten, etc.) zu kämpfen. Augrund der unterschiedlichen Anpassung an das Klima (Optimierung auf kalte Luft) ist es wohl nicht abwegig zu denken, dass Neanderthaler (bzw. Mischlinge) eine etwas andere Stimme hatten bzw. haben.

    Bzgl. IQ ist der primäre Faktor Gesundheit bzw. Ernährung der Mutter / des Kindes (zahlreiche Erkrankungen wie z.B. Wurminfektionen können das Gehirn permanent schädigen), ein Vergleich zwischen Ländern ist deshalb wenig hilfreich. Hinzu kommen unterschiedlich kulturelle Anpassungen, selbst Sprache spielt eine Rolle. Ashkenazi haben im Schnitt einen höheren IQ durch "Selbstzüchtung," d.h. kulturell bedingte Selektion von bestimmten Merkmalen die sich in kleinen Schritten über Generationen angehäuft haben (beispielsweise besser leitende Myelin Proteine), allerdings wiederum auf Kosten von Erbkrankheiten.

Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •