Eine Dekade eSport – Teil 1 der Highlights aus StarCraft II

StarCraft II besteht bekanntermaßen aus zwei Grundpfeilern: zum einen wären da die Kampagnen/Co-op/Arcade-Inhalte und zum anderen natürlich der eSport in seiner reinsten Form. Eben jener wurde durch StarCraft II innerhalb der letzten 10 Jahre geprägt wie es kein anderes Echtzeit-Strategiespiel geschafft hat.

Nun hat sich da natürlich eine unvorstellbare Menge an spektakulären Material angesammelt. Deswegen hat Blizzard eine erquickende Sammlung denkwürdiger Momente erstellt, die selbstverständlich im Zuge des 10-jährigen Jubiläums erschienen sind. Das ist nur die erste Ausgabe rund um die Ära von Wings of Liberty, Teil 2 und Teil 3 werden zweifellos innerhalb der nächsten Tage folgen.

Ihr könnt euch bestimmt noch an den Moment erinnern, als ihr zum ersten Mal den Ankündigungstrailer von StarCraft II gesehen habt. Für einige von uns hier bei Blizzard war das bei einer internen Präsentation, als das Team für die Videosequenzen enthüllte, woran es gearbeitet hatte. Für andere war dieser Moment am 19. Mai 2007, als der Cinematic bei einem StarCraft-Turnier in Südkorea zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Jedenfalls haben wir alle dasselbe gesehen. Tychus Findlay betrat diesen mittlerweile berühmten Hochsicherheitsraum, wo ihm eine aufwendige mechanische Panzerung verpasst wurde. Die Zigarre bewegte sich zwischen seinen Lippen.

„Verdammt, wurde aber auch Zeit“, brummte er (bei dem erwähnten Turnier auf Koreanisch).

Von diesem Moment an begann StarCraft II, seinen herausragenden Platz in der umfangreichen Geschichte des Blizzard-Esports einzunehmen. Die Wettkampfszene formte sich, als im Jahr 2010 die Beta des Spiels begann. Zehn Jahre später ist sie ungebrochen.

Als der zehnte Geburtstag von StarCraft II näherrückte und wir überlegten, wie wir ihn feiern könnten, dachten wir: Wie könnte man eine legendäre Esportsszene besser feiern als mit einem Rückblick auf die besten Matches des ersten Jahrzehnts?

Vor dem Hintergrund dieser vergangenen zehn Jahre stellen wir euch das unserer Meinung nach beste Match jedes Jahres vor und warum es in der Geschichte des Spiels so besonders ist. Einige von euch werden schöne Erinnerungen wiedererleben können. Andere können hoffentlich so in einige epische Momente der Geschichte von StarCraft II eintauchen, die geschahen, bevor sie das Spiel selbst spielten. Auf jeden Fall bekommt ihr eine Liste unglaublicher Esportsvideos, mit denen ihr euch die Zeit vertreiben könnt.

Also, hier sind sie, die unserer Meinung nach besten Esportsmatches von StarCraft II.

2010

BoxeR gegen Kyrix

  • Viertelfinale der 2. GSL-Saison 2010, Spiel 1 (1. November 2010)

  • Gespielt auf Shakuras-Plateau

  • Kommentatoren: Artosis & Tasteless

Das erste Jahr von StarCraft II war von Experimentierfreudigkeit und Forscherdrang geprägt. Es gab noch keine Standard-Baureihenfolgen, die beschreiben, wann Spieler ihre Einheiten und Gebäude bauen sollten, und Spieler ließen sich im Wochentakt neue Innovationen einfallen. Niemand konnte vorhersagen, in welche Richtung sich das Spiel entwickeln würde, aber in einem der besten und einflussreichsten Matches von 2010 konnten wir einen ersten Blick auf das wahre Potenzial von StarCraft II erhaschen.

In der einen Ecke war Han „Kyrix“ Joon, ein kampflustiger Zerg, der für seinen Spielstil mit unvorhersehbarer Aggression bekannt war. Sein Gegner war Lee Jung Hoon, ein junger Nachwuchsstar, der als Terraner unter dem Namen „BoxeR“ spielte, in Anlehnung an einen legendären StarCraft: Brood War-Spieler. Sein geborgter Spitzname deutete auf Lees hohe Ansprüche hin: Er wollte der beste Spieler seiner Generation werden.

Im Eröffnungsspiel des Best-of-Five wurde „BoxeR“ mit seinen mächtigen, aber trägen Belagerungspanzern von einem aggressiven Ansturm explosiver grüner Berstlinge auf dem falschen Fuß erwischt. Jeder wusste damals, dass Berstlinge nur mit Belagerungspanzern besiegt werden können, weil sie sonst die verwundbaren Space-Marines von Terranern auslöschen. Was sollte also dieser arme Terraner machen, nachdem seine Belagerungspanzer zerstört waren?

Die Antwort war ein damals völlig neues Konzept: Er hat seine Space-Marines in winzige Gruppen aufgeteilt und so dafür gesorgt, dass der Flächenschaden der Berstlinge nur wenige auf einmal treffen konnte. Mit atemberaubendem Mikro konnte „BoxeR“ den Ansturm abwehren und einen Gegenangriff starten. Obwohl er kaum Belagerungspanzer hatte, ging er aus einem Gefecht gegen unzählige Berstlinge siegreich hervor. Und dann noch einmal. Und dann ein drittes Mal. Beim vierten oder fünften Kampf war klar, dass das alles kein Zufall war. Wir wurden Zeugen der Entstehung des „Marine Split“.

Als Anspielung auf diese prägende Taktik änderte „BoxeR“ später seinen Spielernamen zu MarineKing. Dieser Name steht heute für einen der besten Spieler des Zeitalters von Wings of Liberty.

2011

MMA gegen DongRaeGu

  • Finale des Blizzard Cups 2011, Spiel 7 (17. Dezember 2011)

  • Gespielt auf Shakuras-Plateau

  • Kommentatoren: Artosis & Tasteless

Südkoreanische Turniere werden zwar oft als die absolute Spitze von StarCraft II-Wettkämpfen angesehen, aber im Jahr 2011 waren sie nicht gerade für hochwertige Finalrunden bekannt. Damals war es oft so, dass ein Finalist die Begegnung viel besser verstand als der andere und das Finale dadurch sehr einseitig war. Das änderte sich aber, als Mun „MMA“ Seong-Won im letzten großen Turnier von 2011 auf Park „DongRaeGu“ Soo-ho traf.

Als MMA im Best-of-Seven mit 3:0 in Führung ging, schien es bereits klar, dass er sich durchsetzen würde und auch dieses Finale wie so viele andere in diesem Jahr enttäuschend sein würde. Dann aber hat DongRaeGu irgendwie die nächsten drei Spiele in Serie gewonnen.

Obwohl das entscheidende Match ruhig begann, entwickelte es sich im späten Spielverlauf zu einem richtigen Marathon – etwas, das man bis dahin kaum gesehen hatte, weil die meisten Partien zu Ende gingen, bevor eine vierte Basis eingenommen wurde. Auf der gesamten Fläche von Shakuras-Plateau brach eine Schlacht ohne Rücksicht auf Verluste aus. Beide Spieler setzten plötzliche Technologiewechsel ein (das heißt, sie haben die Zusammenstellungen ihrer Armeen geändert, um den Gegner zu überraschen), aber jeder Wechsel wurde vorhergesehen und gekontert, und die Kämpfe fanden auf der gesamten Karte statt. Dieses Spiel war ein neuer Höhepunkt für den späten Spielverlauf von Terraner gegen Zerg. In einem spannenden, beinahe surrealen Ende konnte sich der Sieger (wir verraten hier nichts, falls ihr das Match noch nicht gesehen habt!) um Haaresbreite durchsetzen. Damit endete eine der besten Finalbegegnungen in der Geschichte von StarCraft II.

Besondere Erwähnung für 2011

Jonathan „Kiwikaki“ Garneau gegen Ilyes „Stephano“ Satouri

  • Runde der besten 32 der 3. IPL-Saison, Spiel 2 (8. Oktober 2011)

  • Gespielt auf Der zerstörte Tempel

  • Kommentatoren: Doa & KevinKnocke

2012

Gumiho gegen MMA

  • Finale der 2. GSTL-Saison 2012, Spiel 1 (28. Juli 2012)

  • Gespielt auf Werften von Antiga

  • Kommentatoren: Khaldor & Wolf

Mun „MMA“ Seong-Won war auch Teil der besten Partie von 2012. Der zu diesem Zeitpunkt für seinen aggressiven Spielstil mit viel Multitasking bekannte MMA traf 2012 im Finale von Saison 2 der Global StarCraft II Team League (GSTL) auf Koh „Gumiho“ Byung-jae. Der Terraner Gumiho hatte zwar noch nicht so viele Preise abgeräumt wie MMA, aber er war bekannt dafür, mit ungewöhnlichen Taktiken für Chaos zu sorgen. (Wo wir gerade bei ungewöhnlichen Taktiken sind: Das Match fand in Busan Haeundae statt, dem Strand, an dem Lee „firebathero“ Sung Eun bei einer berüchtigten Feier nach einem Sieg in StarCraft: Brood War in seiner Unterhose in den eiskalten Ozean gesprungen ist.)

Das Match begann wie so viele andere Partien Terraner gegen Terraner: MMA bildete Kaserneneinheiten („Bio“) aus, Gumiho entschied sich für eine Mech-Armee aus Belagerungspanzern, Hellions und anderen mechanischen Einheiten. Mech wird zwar normalerweise langsam und methodisch gespielt, aber Gumiho hatte nicht vor, sich an diese Konventionen zu halten. Er hat jeden Störangriff seines Bio-Gegners mit einem eigenen vergolten. Dadurch schwankten die Größen der Armeen sehr stark, Basen am Rand der Karte wurden fast so schnell zerstört, wie sie errichtet wurden und mindestens einmal wurde voreilig gefeiert – die Spieler wussten also selbst nicht, wer gerade in Führung lag. Alles in Allem war das wohl das unterhaltsamste Spiel, das jemals in einem Finale der StarCraft II Team League gespielt wurde.

Besondere Erwähnung für 2012

Jung „Mvp“ Jon Hyun gegen Park „Squirtle“ Hyun-woo

  • Finale der 2. GSL-Saison 2012, Spiel 5 (19. Mai 2012)

  • Gespielt auf Metropolis

  • Kommentatoren: Artosis & Tasteless

Eine Dekade eSport - Teil 2 der Highlights aus StarCraft II Der König ist tot? ES LEBE DER KÖNIG!!! Patch 5.0 ist LIVE!!!
Comments